152 Js 293/15 Reha – Generalstaatsanwaltschaft Berlin vs. Folteropfer der STASI. Nach der erneuten massiven Urkundenunterdrückung am 23.1.2018 durch BStU folgte der Anschlag der Oberstaatsanwältin Schmitz-Dörner


Scan_20180518 (8)

DIENSTAUFSICHTS BESCHWERDE GEGEN DI GENERALSTAATSANWALT an den Senator für Justtiz Dirk Behrendt musste sein, Frau Oberstaatsanwältin Schmitz – Döner.

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

Die schrecklichste Waffe gegen die Lüge ist immer noch DIE WAHRHEIT !“ said Joseph Pullitzer

Verfahrensakte der Hauptverhandlung vom 21.; 22. und 26.4.1983 wurden an stellvertreter von Markus Wolf gleich nach der Urteilsverkündung überstellt., auf Weisungdes Minister Mielke, wonach Gerichtsakte von politischen Prozessen umgehend an das MfS zu übergeben sind. Seit 26.4.83 lagern die Prozessakte im Archiv des MfS – bis heute.

Unter Prädikat EILT SEHR wurden die Verfahrenbsakte von Adam Lauks bdurch den Oberst Becker unter 110 laufende Kilometer von Akten auf Weisung des Leiter der Behörde lokalisiert und der Behördenleitung vorgelegt.

 

Aus dem Teil 3 des Behördenvorganges 001488/92Z die sowohl im laufenden Berufungsverfahren am OVG Berlin Brandenburg in OVG 12 N 51.17 zu finden ist, aber auch in der Akte VG 1 K 225/16 am Verwaltungsgericht Berlin.

„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf; wer die Wahrheit aber kennt und die Lüge nennt ist ein Verbrecher.“ soll Berthold Brecht gesagt haben im „Leben des Galilei“ – ich setzte  meine Unterschrift mit Sternchen darunter.

Aber kehren wir zum Ursprung dieser ablehnenden Empfehlung die einem unantastbaren Urteil – Zurückweisung gleichzusetzen sei.

Nach  1992 und 2006 reichte ich  meinen dritten Rehabilitierungsantrag  ein 551 Rh 228/15. Im Juni 2017 schien die Bearbeitung  die richtige Richtung genommen zu haben. Es wurden , wie das den Gerichten die sich mit der Bereinigung des DDR Unrecht befassen, angewiesen  auf die Akte  aus dem Archiv des MfS zurückzugreifen um im Rahmen der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts von Joachim Gauck´s den Sonderbeauftragten für personenbezogenen Stasiunterlagen, die  dort vorhandenen Akten zum Antragsteller als Augenscheinobjekte im Original ausdücklich anzufordern.

Bei meinem Kassationsantrag 1992  stellte das Landgericht auch entsprechenden Antrag an den Joachim Gauck und wurde keiner Antwort gewürdigt. Auch bei der Bearbeitung des ersten Rehabilitierungsantrags 1992 und des zweiten 2006 wurden die Akten der BStU nicht mal mehr angefordert.(?)Und das obwohl seit spätestens 2004 10501 Seite Akten als Ergebnis der Recherche zu meinem Namen Adam Lauks  bei Gauck vorlagen.

Die Vorsitzende Richterin Dr. Tari hätte die komplette 10501 Seite anfordern müssen, weil die Rechtsbeugung und politischer Charakter des Urteils erst aus seinem Zustandekommen entnehmbar  sei- nicht aus der perfect regierten Verfahrensakte des Stadtbezirksgerichtes Berlin DDR – Littenstrasse unter Leitung des Oberstaatsanwalts Borchert Borchert, bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR  Hauptverantwortliche Lenker bei allen  politischen Propzessen.

Der Verfasser des obigen Schreiben – Ersuchens an die BStU vom  30.06.2017 Richter Rosenthal  war mit dem Richter Heinatz an der Niederschlagung meines zweiten Rehabi-litierungsantrags beteiligt und lichtete seinen Anker aus diesem Verfahren aus Angst vor einer Besorgnis der Befangenheit. Die Vorsitzende Dr. Tari übernahm das Verfahren um dann auf merkwürdige Weise  dem Richter Heinatz in die Hände zu fallen.

Schon dass der Richter Rosenthal diesmal  bereit war auf die Akte der BStU zurückzugrei-fen grenzt an  ein Wunder. Dass er sich  urplötzlich verflüchtigte ist kein Zufall gewesen.

Die BND Dame  Jutta Probst wurde die Nachfolgerin des BND Mannes Harald Both und auch für die Niederschlagung dieser Sache am Landgericht eingesetzt.  Die BStU eröffnete sogar einen neuen Behördenvorgang 009630/17Z wie sich das gehört. Bloß dieser Behördenvorgang war nicht da um eine erneute Recherche  einzuleiten, nein der  wurde eröffnat damit die Frau Jutta Probst fast 7 Monate Zeit hat die  423 Seiten aus 10501 Seiten auszusuchen, bzw. aus den Kopien zu meiner privaten Akteneinsicht BV 001488/92Z und aus dem Forschungsprojekt „Merkur“ BV 006894/14Z , minutios  mit erkennbarer Absicht den politischen Charakter des OV „Merkur“ und daraus herausgear-beiteten Verurteilung zu verschleiern und dadurch die Zurückweisung des Rehabilitie-rungsantrags zu erwirken.  Ob sie dabei an den „Merkur“ angesetzte  Sachbearbeiterin Iris Winkler zurückgegriffen hatte ist noch offen. Jedenfalls wusste die BND Dame genauestens was  zu unterdrücken wäre als sie die 423 Seiten dem Landgericht durch die Unterzeichnerin Sabine Thiele  zuschcken ließ. Im Gespräch mit der Sabine Thiele und mit der Dritten im Bunde Elke Beyer erhielt ich die Bestätigung dass beide  über dem Inhalt nicht im Bilden waren. Sabine Thiele  wurde  nur angewiesen zu unterschreiben, um die Jutta Probst nicht als „Merkur“ – Terminator nicht in Vordergrund zu sehen?

Dem  LG 423 Seiten  ersatzweise für unterdrückten Prozessakte anzubieten zeigt sich dem Blinden auf den ersten Blick wo die  Reise gehen soll.

Die Reaktion der BStU unter Roland Jahn auf das Ersuchen der Berliner Justiz ist der Reaktion der Gauck Behörde vom 1994 identisch auf das ersuchen des Polizeipräsi-denten in Berlin vom 20.12.1993 als die Berliner Staatsanwaltschaft sich um Augen-sacheinobjekte für Ermittlungsverfahren  wegen schweren Körperverletzung in Waldheim und Berlin Rummelsburg bemüht hatte.( 76 Js 1792/93 ).

LIERS – LÜGNER mit EKD und SED Hintergründ – Besorgnis wegen Befangenheit ?!?

Scan_20180517 (2)

Mitteilung des Lügenimperiums an den Polizeipräsidenten in Berlin i. A. vom Leiter der Gauck Behörde war eine bodenlose Lüge und somit Behinderung der Justiz. Was das Quartet Gauck – Geiger- Förster und Both unterdrückt hatten zweck´s Täterschutz und verschleierung von STASI-Verbrechen siht man im folgenden Content:

Urkundenunterdrückung auftrags Joachim Gauck 1994

Spitzel und Bereitschaftspolizist sollen der Welt und vergauckelkten Deutschen die DDR erklären

Urkundenunterdrückung und Behinderung der Justiz des Joachim Gauck 1994 im          EV 76 JS 1792/93

Das hier ist Kopie des Originals  aus meiner Verfahrensakte die bei der BStU  als Original der Hauptverhandlung vorliegt : 5 Bänder Strafakte und drei Bänder Handakte, die Oberst Becker, Gauck´sa persönlicher SONDERRECHERCHEUR am 11.1.1994 der Behördenleitung vorgelegt hatte.

 

Dieses Schreiben reichte  der Oberstaatsanwältin Schmitz-Döner völlig aus, den erneuten Rehabilitierungsantrag als unzulässigen Zweitantrag zurückzuweisen. Dass sie in die 423 Seiten  die „ersatzweise“  anstelle Verfahrensakten, dem Landgericht zugeschickt wurden nicht mal reingeschaut hatte, aber der Richter Heinatz am Landge-richt nicht, läßt sich davon ableiten dass sie die  geschwärzten Kopien nicht mal ange-mahnt hatten- obwohl dem  erkennenden Gericht nur Originale zu überstellen gewesen wären.

Unter dem Punkt 1 findet man  Auszüge aus der Akte MfS AU 3455/83 16 Blat aus dem Band 1; Band 2 und Band 3.

Unter dem Punkt 2  findet man 24 Blatt Kopien aus der Akte MfS AKK 14236/85:

Sammelakte MfS AKK 14236/85 seit 2015 vollständig in meinem Besitz

Die Seiten des Auszuges  der dem LG und folglich der Generalstaatsanwaltschaft  Berlin vorgelegt wurden  habe ich mit  BLau;  die Seiten die durch  durch die BND  Dame Jutta Probst oder ihre(n) Vorgesetzten der Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner absichtlich vorenthalten oder absichtlich unterdrückt wurden mit Rot markiert, strafbar nach dem  § 274 StGB.

BSTU 000001, BSTU 000002BSTU 000003, BSTU 000004; BSTU 000005; BSTU 000006; BSTU 000007; BSTU 000008;BSTU 000009; BSTU 000010; BSTU 000011; BSTU 000012; BSTU 000013; BSTU 000014; BSTU 000015; BSTU 000016; BSTU 000017; BSTU 000018; BSTU 000019; BSTU 000020; BSTU 000021; BSTU 000022; BSTU 000023; BSTU 000024; BSTU 000025; BSTU 000026; und BSTU 000026a, BSTU 000027; BSTU 000028; BSTU 000029; BSTU 000030; BSTU 000031; BSTU 000032; BSTU 000033; BSTU 000034; BSTU 000035; BSTU 000036; BSTU 000037.

*******

Für das Berufungsverfahren am OVG 12 N 51.17  liegen  von den durch BStU paginierten  37 Seiten nur folgende Seiten, die ich im Rahmen meiner Akteneinsicht bis 2007 in Kopie sehen durfte und zwar.  als 385  Aktendeckel der MfS AKK 14236/85 des BV 001488/92Z:

BStU 000014 -386; BStU 000015-387; BStU 000016-388; BSTU 000018-389; BStU 000019-390; BStU 000022-391; BStU 0034-392.

Weder 1994 noch 2017 gab es keine Gründe für die Unterdrückung von 30 Seiten mir, bzw dem LG oder OVG gegenüber. Es gab keine Namen Dritter deren Persönlichkeits-rechte zu scützen gewesen weren.

Unter dem Punkt 3 findet man ein Sammelsurium aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ der nach mir benannt wurde oder auf mich zugeschnitten war als MfS AOP 3107/83. Auf keinem Aktendeckel der mir vorliegenden 15 Bänder ides OV „Merkur“ ist die Bezeich-nung AOP zu sehen? Archiv.-Nr. 3107/83 ist zu lesen.

Die 353 Blatt entstammen den Bändern 1; 2; 3; 4; 5;11; 12 und 15.

Vorläufig  wird  die massive Urkunden ( Seiten ) unterdrückung im Band 1 des OV, die unterdrückten Seiten sind auch hier  durch Rot markiert. Die mit Blau markierten Seiten die im Auszug übersandt wurden und die schwarz hervorgehobenen Zahlen stellen die  interne laufende Nummer im BV 001488/92 die als Originale am OVG vorliegen. Das heißt die rot markierten Seiten sind sowohl vor dem OVG Berlin-Brandenburg als auch vor dem Landgericht Berlin und vor der Generalstaatsanwaltschaft Berlin zweifelsohne durch Frau Jutta Probst absichtlch unterdrückt.

BSTU 0001; BSTU 0002 & BSTU 0003 Inhaltsverzeichnis; BSTU 0006 275; BSTU 0007; BSTU 0360; BSTU 0361; BSTU 0394; BSTU395 276BSTU 0396 277; BSTU 0397; BSTU 0398 278; BSTU 0399 279; BSTU 0400 280; BSTU 0401 281; BSTU 0402; BSTU 0403 282;B BSTU 0404; BSTU 0405 283; BSTU 0406; BSTU 0407 284; BSTU 0408 285;  BSTU 0413; BSTU 0418; BSTU 0419 286 ; BSTU 0420; BSTU 0421 287; BSTU 0422; BSTU 0423; BSTU 0424; BSTU 0425 288; BSTU 0426 289; BSTU 0427; BSTU 0428 290; BSTU 0429 291; BSTU 0430 292; BSTU 0431; BSTU 0436 293; BSTU 0437 294; BSTU 0438; BSTU 0439; BSTU 0440 295; BSTU 0441 296; BSTU 0442; BSTU 0443; BSTU 0464; BSTU 0465 297; BSTU 0466 298; BSTU 0467; BSTU 0468 299.

Zum Punkt 8: Schreiben der Hauptabteilung VI des selbstermordeten Generalmajor Heinz Fiedler, Abteilung Fahndung vom 18.3.87 (1 Blatt) an die Abteilung XXII/4 der MfS Terrorabwehr  ( Ich bin seit 29.10.85 ein freier Jugoslawe )

 

 

Bild | Veröffentlicht am von | 1 Kommentar

OVG 12 N 51.17 – An Open Game against Injustice in united Germanies: Adam Lauks ( Folteropfer der STASI 1982-1985 ) gegen Bundesrepublik Deutschland – (Verbrüderten Geheimdienste :BStU ) politischer Prozess TEIL II : Berufung am OVG Berlin – Brandenburg I am fighting against the Lies of Gauck´s Inteligence Agancy named BStU


Scan_20180224 (4)

Scan_20180206 (2)

Scan_20180206

 

Scan_20180202

 

Scan_20180201

Scan_20180201 (2)

 

Danksagung an den Präsidenten des OVG für seine Zurkenntnisnahme des Innhalts und folglice Übernahme der Verantwortung für die Vorkommnisse in der 12 Kammer SEINES Hauses laufen im Dreieck  VG 1 K – BStU – OVG 12N.

 

Scan_20180120

Scan_20180119 (2)

Am 18.01,18 kan der Boote des Oberverwaltungsgerichtes und brachte mir wie erwartet die  Sendung mit  obigem Begleitschreiben ( wie sich das gehört ). Dass der Innhalt die Teile 3 und und Teil 4 dess absichtlich in die VG 1 K 225.16  irregeleiteten Teile des Behördenvorganges  BV 001488/92Z die eigentlich  in die Akte  der OVG 12N 51.17 gehö-ren, wo über unsere Nichtzulassungebeschwerde  entischieden werden soll, braucht  der Außenstehende  nicht zu wissen.

Selbstverständlich hat der Präsident das Fehlen der 289 Seiten im Teil 3 gesehen und dass BStU als Ermittlungsorgan gegen Adam Lauks zu Gange ist vom Anfang an darum bemüht, dass politischer Charakter der Verurteilung und verbrecherische Verfolgung die erst in der U-Haft  einsetzt und nach der Gewaltnotoperation im Strafvollzug durch die HA VII intensiv betrieben wird mit dem Ziel mich in den Suizid zu treiben.

Die STASI läßt auch am 7.6.83  aus der U-Haft das Ersuchen des Stadtgerichtes Berlin an den Leiter der U HA 1 Berlin,  mich zeitnah auszuweisen, verschwinden um mich widerrechtlich 2 Jahre und 5 Monate in Haft vorwiegend in Abschirmung und Isolierung verbringen zu lasse. Diesbezüglicher Antrag auf Rehabilitierung irrte  seit 2011 durch die Gerichte, Staatsanwaltschaften,Generalstaatsanwaltschaft und liegt jetzt am Landgericht in der Rehabilitierungskammer und wartet auf die Überstellung meiner Akte seit 30.6.2017? Nachzusehen  gefällig? :

Rehabilitirungsantrag 551 Rh 218/15

Scan_20180117 (8)

Die Beklagte der BStU vertreten durch die BND-Unterzeichnerin Jutta Probst, die die Teile 2 und 4 abslichtlich  zwecks Unterdrückung in die VG 1 K 225.16 geleitet hatte, hatte  zwar darüber auch das OVG ganz kurz informiert, und war sich sicher dass OVG auch ohne Teile 3 und 4 meine Nichtzulassungsbeschwerde abweisen wird(?!?)

Das OVG hätte somit jederzeit die Möglichkeit, sich diese beiden Teile des Vorgangs ( BV 001488/92Z ) vom VG übersenden zu lassen, sofern dies  für erforderlich erachtet würde.“

Wie  der Richter der 12 Kammer des Oberverwaltungsgericht wissen sollte ob  er die Übersendung der Akte als erforderlich erachten, wenn er nicht eweiß was darin ent-halten ist ? Oder sollte der Richter der 12 Kammer die BND-Frau Jutta Probst anrufen damit sie ihm  telefonisch mitteilt was sich  in den beiden Aktenteilen befindet.

Was sich darin befindet kann JEDER hier nachschauen:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/BV_1488_92Z_Teil_3_und_4.pdf

Man darf nicht staunen das im Teil 3 ersten 289 Seiten/Akten des BV 001488/92Z fehlen. Auch bei  angeblichen „Originalen“ der Teile 1 und 2 fehlen beim Teil 1 erste 35 Seiten die bereits vor dem Eingang meines Antrages im Rahmen der eingeleiteten Recherche     ( ohne meinen Antrag ) angelegt wurden(?).

 

 

 

Hiermit ist der Eingang der Kopien des Teil 3  mit fehlenden Seiten 0001 -290 und des Teil 4 des Behördenvorgang 001488/92Z  bestätigt beim Präsidenten und Vizepräsidentin des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg mit der Bitte um die Weiterleitung in die  12 Kammer zum  OVG 12N 51.17 wo die Teile  3 und 4 bis jetzt nicvht überstellt wurden ?

Offensichtlich war die BStU zuversichtlich, dass für die  Abweisung unserer Nichtzulass-ungsbeschwerde durch die 12 Kammer auch die Teile 1 und 2 reichen würden, womög-lich eine solche ZUsage  hatten.

Scan_20180117 (7)Scan_20171215 (5)

Scan_20171215 (6)

 

„Erweiterung“ und Replik

 

 

1995  ging es am Verwaltungsgericht Berlin um die ähnliche Sache: Herausgabe von falschen Mitteilungen /Gutachten der Gauck Behörde über RA Gregor Gysi.

Gregor Gysi gegen Bundesrepublik Deutschland ( BStU ) 

VG 1 A 198.95  Gysi verlor und ging in die Berufung
OVG 8 S 295.95  Was in der Berufung geschah -!??…

Scan_20171116

Durch diese Aktenmanipulation und durchsichtiges Spiel setzte die BStU  ( BND – Frau Probst ) alle beide Prozesse lahm, sowohl OVG  12 N 51.17 als auch  das VG 1 K 225.16! Beide Gerichte haben keine vollständige Akte  des BV  1488/92Z Akteneinsicht eines Betroffenen und können nicht agieren. Außerdem sind  die  Teil 3 und Teil 4 für  VG 1 K 225.16 vollig irelevant – fehl am Platze. Mein Begehr heißt eindeutig Akteneinsicht in die 10501 Akte die STASI auf meinen Namen angelegt  haben soll – oder die zu meinem Antrag auf Akteneinsicht im Behördenvorgang 1488/92Z  „gelesen“ wurden, wie das so verschleiernd erklärt wird. Diese Akte sind dem erkennenden Gericht: Verwaltungsge-richt Berlin im Original , das heißt ungeschwärzt, vorzulegen auf ausdrückliches  Verlan-gen des Gerichtes.

Warum die BStU die Teile 3 und 4 dem OVG nicht zusammen mit den  (angeblichen) dort vorliegenden Teil 1 und 2 vorgelegt hat, ist der Beweis für die Aktenmanipulation auf die sich beide Gerrichte vermutlich nicht mehr einlassen dürften.

Gescannt_45_Page_1

 

IMG_20171019_0001_NEW_Page_1

REPLIK und ERWEITERUNG der Klage gegen BStU

In Sache: OVG 12 K 51.17 Berufung auf VG 1 K 237.14 vom 10.Mai 2017

Adam Lauks für die Bundesrepublik Deutschland – gegen Roland Jahn – BStU

 

 

 

 

 

 

Hottest NEWS in this Open Game: The lost letter to President and vice president of Court Berlin from 26.07.2017 cam yesterday OPEN back?!? ( 13.9.2017 ) without Sender on the back side!?

Gescannt_126

Gescannt_127

Gescannt_129

 

 

 

 

 

 

 

 

Gescannt_111

Wir sind gespannt ob der Einzelrichter sich wagen wird die Nichtzulassungsbeschwerde  vor  dem Eingang unserer Stellungnahme  dem Wunsch/Befehl des BStU abzuweisen !??

Gescannt_110

 

 

Das Lügenimpoerium der verbrüderten Geheimdienste der BStU schlägt zurück: NICHTS als LÜGEN Frau Probst servieren Sie hier der Deutschen und der Weltöffentlichkeit und besudeln wissentlich unseren Rechtsstaat.

Antwort des RA erfolgte per Fax umgehend:

Gescannt_111

Gescannt_109Gescannt_106

Gescannt_107

Gescannt_108

Gescannt_68

 

Auf das Schreiben  vom  26.07.2017  hat sich  Der Präsident des  Oberverwaltungsgerich-tes  Berlin Brandenburg nicht  mehr berufen ? Nanu- verrutscht? Hier ist seine Antwort.

Ich warf die Kopie des Schreibens vom 26.7.17 am 24.8.17 noch mal ein – SICHERHEITSHALBER.

 

Gescannt_1

 

Gescannt_2

Kann sein dass der Präsident und die Vizepräsidentin mein  Schreiben vom 26.7.2017      ( hier im Verlauf ) nicht erhalten hatten oder übersehen haben ?!? Oder ist das Schrei-ben bis zu den Beiden noch nicht durchgedrungen? )

Scan_20170727

Scan_20170727 (2)

Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland und sein Lügenimperium BStU – BERUFUNGSSCHREIBEN OVG 12 N 51.17

 

GERICHTSAKTE OVG 12 N 51.17 -PKH ABGELEHNT

 

Beschwerde gegen den Beschluß über die Ablehnung der PKH  wurde nicht in die Gerichtsakte Aufgenommen – Aktenunterdrückung und Aktenmanipulatio0n am OVG zu Gunsten der BStU !?

PKH für ein Folteropfer der STASI – abgelehnt!

 

 

 

Scan_20170718 (5)

Scan_20170718 (6)

 

Scan_20170715 (11)

Stand der Gerichtsakte   des verlorenen Prozesses VG 1 K 237.14 vor der Abgabe meiner Nichtzulassungsbeschwerde  in OVG 12 N 51.17 am Oberverwaltungsgericht Bln-Brbg.

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/An_Open_Game_OVG_12_M_51-17Bd-1.pdf

 

 

Scan_20170712

Scan_20170712 (4)

BV 1488/92 Z ist Aktzeneinsicht des Opfers/ Betroffenen Adam Lauks 7.12.1991 ersucht.

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/OVG-12N51-17_ORIG_Part_Two.pdf

BV 1488/92Z Band oder Teil 2 wurde komplett ausgetauscht zwoschen Verwaltungs – und Oberverwaltungsgericht ohne dass es eine Akteneinsicht der Beklagte gegeben hatte?!?

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/OVG-12N51-17_ORIG_Part_One.pdf

 

Scan_20170712 (2)

Gesprächsnotitz vom 11.7.17

Ich erreichte Frau Schumann und teilte ihr mit dass die Kollegin für Sie  die gestrige Information hätte, die fehlende Akte im BV 1488/92Z betreffend. Die Information hatte sie offensichtlich nicht erreicht. Einen Vermerk DARÜBER wollte sie in die Akte nicht eintragen, verwies mich zweimal an meinen RA.

Als ich ihr ankündigte diese wichtige Information dem Präsidenten des OVG   mitteilen werde, legte sie  zimlich unwirsch  auf, es fehlte an Anstand merklich.

*******

Facit: Es scheint am OVG zu qualmen, weil durch die  evtl. Nichtanforderung der fehlenden Akte und  Ausbleiben einer Monierung und Fristsetzung eine Mittäterschaft zuerst des Verwaltungsgerichtes entlarvt und die Entscheidung des Richter Rind Klage abzuweisen ( auftrags der Geheimdienstler aus der BStU ) ist nachvollziehbar.

Dass OVG diese Tatsache  nicht interessiert, deutet daraufhin dass  mein Berufungsschreiben  nicht zur Berufung zugelassen wird, weil da  ganz andere Kräfte  entscheiden.

 

 

*******

Gesprächsnitiz vom 10.7.17 mit der Geschäftsstelle 1 Senat am OVG:

Grund des Anrufes war der SB Schumann  mitzuteilen dass sich das Fehlen der Akte im BV der Beklagten ( BStU ) 1488/92Z bei der Durchsicht der Gerichtsakte  zu OVG 12 N 51.17  geklärt hat. Die sollte zur Kenntniss nehmen und einen Vermerk darüber machen,

dass das Fehlen der  Seiten 185-187 der BStU Akte die  nun  urplötzlich als manipuliertes Original vorliegt.

Bei meiner Akteneinsicht am VG 1 K 237.14  wurde die Berichtserstatterin von Klitzing über das Fehlen der Akte informiert und über das Fehlen vieler weiteren Akte. (Siehe Vermerk.) Frau Schumann war gestern nicht da, die Information nahm ihre Kollegin auf.

Ihr wurde auch gesagt, dass es aus der Akte nicht hervorgeht, ob das VG auch, dem Vermerk entsprechend, die Nachreichung der fehlenden Akte angefordert hatte, oder bei Nichteinreichung  mas moniert hatte mit einer Fristsetzung.

Scan_20170711 (6)

 

Von: lauksde@gmx.de
Gesendet: Donnerstag, 6. Juli 2017 11:12
An: ra-th.lerche@t-online.de
Betreff: OVG 12 N 51.17 bei Ihnen 141/17L01 ru D2/1205-17 Vorab per E-Mail

 

Sehr geehrter Herr Lerche  !

Bei der Durchsicht der  am OVG Berlin Brandenburg in Sache  OVG 12 N 51.17 anhängigen und angestrebten Zulassung meiner Berufung auf das Urteil des VG 1.K 237.14 habe ich festgestellt dass es keine Vollmacht für die Frau Probst gibt,  die Bundesrepublik Deutschland bzw die Beklagte BStU vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg zu vertreten. Dass sie ihr Schreiben vom 15.0617 ( Blatt 456 ) an  VG richtet läßt  bei mir die Vermutung zu, dass sie  gar keine Volljuristin sei?

Bitte klären Sie  das, sowie  ihre frühere Arbeitsstelle oder Funktion und Universität an der sie zum Volljuristen oder Juristen ausgebildet oder zugelassen wurde in der DDR bevor Sie unter Fittiche von Joachim Gauck und verbrüderten und vereinigten Geheim-dienste kam und ihre Verschwiegenheitsverpflichtungserklärung unterschrieben hatte.

Eine Entbindung von dieser Verpflichtungserklärung unterschrieben vom Leiter der Behörde  Roland Jahn, bitte umgehend  abfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mandant

Adam Lauks

In Sache Strafanzeige gegen Dr. Hubertus Knabe habe ich Sie  gebeten eine Akteneinsicht zu beantragen – bis jetzt keine Reaktion von Ihnen?!?

A. Lauks

 

Scan_20170704 (3)

Scan_20170704 (4)

Scan_20170704 (6)

Scan_20170704 (8)

Scan_20170704 (9)

Scan_20170706 (2)

Scan_20170704 (10)

Scan_20170703 (6)

 

Scan_20170701 (13)

Die Anlage  wurde absichtlich „neutralisiert“ – die war gar nicht für die erste Kammer des VG gedacht… erreichte nicht  die Präsidentin und nicht die Geschäftsleitung (Zufall…. NEEEEEIN  ) Schaut euch die Anlage an!:

 

Gesprächsnotiz vom 30.6.17 mit der Sachbearbeiterin Frau Schumann: Ich setzte Sie in einem kurzen Gespräch davon in Kenntnis, dass in den  Originalen der Beklagten außer im BV 1488/92 Z auch im BV 7540/12Z  eröffnet auf Ersuchen LAGeSo 13 Originale fehlen!

Sie wollte diese Mitteilung vom RA Lerche haben.

*******

Posteingang beim Kläger am 30.6.2017

Hat dem Dr. Raabe  der Anhang / die Anlagen dem Schreiben an seinen OVG Präsidenten und Vizerpräsidentin nicht gefallen?!? Den Befehl  für die Verwerfung meiner Berufung hat er schon in der Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen Roland Jahn und Wolfgang Dierig aus dem Referat Pet 4 des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages.

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Ich benachrichtigte den Präsidenten und die Vizepräsidentin über den Aktenaustausch der stattfand und weder  in der Akte  VG 1 K 237.14 noch in der Akte des OVG 12 N 51.17 vermerkt wurde – Minipulierung von Gerichtsakten angezeigt! auch ohne Anwalt, vorerst.

I said: An Open Game and Open Fight I play against your Lies, god dammned – for My Human right ! I have sent

THIS IS AN INTRODUCTION OF MY OPEN GAME on Higher Court of Berlin Btandenburg.

I have written this letter for President of Court on the Juni the 17.th 2017/ Siebzehnte Juni

Scan_20170630 (2)

Scan_20170630 (4)

Scan_20170630 (5)

Scan_20170630 (7)

Anlage 1

22_da_1_16631_501x0_0_21

 

 

Anlage 2:

Scan_20170620 (9)

Anlage 3:Scan_20170620 (11)

Scan_20170620 (12)

Anlage  4 Als ich in der Akte 76 Js 1792/93 Ende Januar 2013 einsehen und kopieren durfte schrieb ich ihn zuerst an und als er schwieg zeigte ich ihn an. Seine Schuld bleibt ungesühnt da verjährt?

 

verfahren-gegen-bstu-eingestellt-erleichterung-fc3bcr-gauck

Anlage 5: Gauck ignorierte das ERSUCHEN der StA II Berlin Er unterdrückte ganze Akte MfS HA VV/8 577/85 über § 116 schwere Körperverletzung

Unterschlagenes Aktensegment 577/85 und hier das Ganze: Machte ihn das Verbrechen zum Bundespräsidenten?

scan_20160912-2

The Artist recognized the Devil in these – HIS  Eyes of Bad and Ogly. Die STASI bestimmte dass die Schicksale und Leiden der wahren Opfer und Regimegegner in die Hände dieses Indi-viduums gelegt werden. Sieht jemand. ein Funken Empathie in den Augen.

Respect  zum Zeichner -so wie  er hat den Gauck keiner ENTLARVT- Dank und Segen dafür!

1453391_233303540172972_371844581_n

Well paid for saling LIES Joachoim Gauck and Roland Jan.

Spitzel und Bereitschaftspolizist sollen der Welt und vergauckelkten Deutschen die DDR erklären

This is an Open Game  against Injustice of Gauck – Birthler and Jahn  UNITED Intelligence Agency named BStU in Berlin under  NO CONTROL by ANYBODY.

Hans-Jürgen Papier muss es am besten wissen - der hat die Lage selbst herbeigezogen

 

 

Weitergeleitete Nachricht ——– vorab per E-Mail

Betreff: Urkundenunterdrückungen Aktenmanipulationen in b der Geschäftsstelle 12 des OVG Berlin Brbg/ Beklagte tauscht Akte aus ohne das darüber einen Schriftsatz oder Vermerk gibt – Für Geheimdienstler der BStU scheint alles machbar zu sein, auch am OVG Berlin Brandenburg?!?
Datum: Fri, 30 Jun 2017 11:31:33 +0200
Von: Adam Lauks <lauksde@gmx.net>
An: pressestelle@ovg.berlin.de

 

Sehr geehrter Herr Präsident, Buchheister
Werte Präsidentin Merz ,
Hiermit zeige  bei Ihnen  die unvorstellbare Manipulationen  in dem 
Dezernat 12 im Zusammenhang mit OVG 12 N 51.17 Berufung zu VG1 K 237.14.
Bei der Akteneinsicht am OVG und auch bei der Akteneinsicht in der RA 
Kanzlei wurde festgestellt, dass bei den urplötzlich am OVG aufgetauchten 
Originalen des BV 1488/92Z der Beklagten, drei Seiten fehlen. Es ist unfas-
sbar dass die Beklagte beim Austausch der Unterlagen am OVG  im BV 7540/12 
13 Akten fehlen -als Originale.
Auf Ihr Haus fällt ein Verdacht der beliebigen Aktenmanipulation mit den 
Geheimdienstlern der BStU. In dem Zustand wie das Original jetzt vorliegt -
ohne 13 Akten, wurde mir die Akte im Rahmen der AES nach IFG im Jahre 2013 
in  der BStU präsentiert und anschließend in Kopie nach Hause geschickt. 
Als das in meinem Blog festgestellt und veröffentlicht wurde, lieferten 
die Geheimdienstler am VG die unterdrückten Akten nach ... die ich dort alle 
kopiert hatte und die jetzt in meinem Besitz sind als Augenscheinobjekte 
die als Beweise gebraucht werden für das Berufungsverfahren auf Ihrem 
Gericht.
PS. Ein Berufungsverfahren durchzuführen ohne dass die Originale dem  
OV-Gericht vorliegen - sprich 10501 Seite aus dem BV 1488/92Z samt dort 
befindlichen und gesperrten Gerichtsprozessakten  April 1983,
 Haftakte und Gesundheitsakte des Klägers, seit 1992.
Nebst Seite 16 des Originals der Akte des BV 7540/92Z fehlen Akte die 
im Anhang zu sehen sind:

23; 24; 25; 37; 38; 41; 42; 45;46; 31; 35; 57

womit eigentlich mein Begehr zur Feststellung von Urkundenunterdrückungen

Aktenmanipulationen, Fälschungen und Herausgabe falscher Mitteilungen, 
Gutachten und Stellungnahmen
bereits vor dem Einreichen des Berufungsschreibens  erkennbar .- 
bewiesen ist.

Un der Hoffnung dass Sie beide mein vorangegangenen Schreiben zur 
Kenntnis genommen hatten; dies  hier bestätigt meine Vorahnungen.

Mit freundlichen Grüßen

Adam Lauks

ungesühntes Folteropfer der STASI



Hier sind die Akte die ich am VG kopieren konnte obwohl Sie im BV 1488/92Z  bei der AES mir gegenüber unterdrückt wurden. Unter den Originalen des BV 7540/12Z am OVG waren die nicht zu finden da  auch dem erkennenden Gericht gegenüber willkürlich unterdrückt wurden?!?:

LAGeSo 754012Z 23

LAGeSo 754012Z 24

LAGeSo 754012Z 25

LAGeSo 754012Z 31

 

LAGeSo 754012Z 35

LAGeSo 754012Z 37

LAGeSo 754012Z 38

LAGeSo 754012Z 41

LAGeSo 754012Z 42

LAGeSo 754012Z 45

LAGeSo 754012Z 46

LAGeSo 754012Z 57

 

16833624_1877207669161589_1340188510_o

Justitia  in Germany is wearing brown… asfter reunion and mariage  of intelligences GDR/FRG ?!?


So läuft das bereits:

 

OVG 12 N 51.17 Blatt 441 7.6.17

OVG 12 N 51.17 Blatt 442/443 ( ? )

 

OVG 12 N 51.17 Blatt 444 6.7.17 Schumann (?)

OVG 12 N 51.17 Blatt ??? 8.6.17

Bei der Akteneinsicht  auf der Geschäftsstelle  und Abgleich meiner Akte 1488/92Z , Band 1 und Band 2, die ich im Rahmen der unter zwei unabhängigen Zeugen durchgeführten AES nach Informationsfreiheitsgesetz  unter der Assistenz der Juristin Caroline Bossak ( nicht mehr in der BStU ) mit der angeblich seit 2014 am Verwaltungsgericht vorhandenen Akte  des Vorgangs, in die ich 4.Mal Akteneinsicht genommen hatte konnte ich mich verge wissern dass urplötzlich ( wie bei der zweiten Akteneinsicht bereits vermutet ) mir Originalakte vorgelegt wurden die ich am VG niemals eingesehen hatte(?)

Ich sagte das der Sachbearbeiterin und verwies sie auf das Original und Kopie des Bandes Teil 2 (meiner Akte ) wo es auf der Seite 133 erkennbar ist dass die aus dem Band zwei herstammen. Ergo nun lagen auf einmal im Original die 132 Seiten des Teil 2 die mir bei der AES nach IFG vorenthalten wurden, bzw. unterdrückt wurden wie die ersten 35 Seiten des Originals des Teil 1. Nachgemachte Fälschunhgen waren  dem Original  auch am OVG vorgespannt.

Alarm wurde  beim Richter ausgelöst als  ich auf ein lose eingelegtes DIN A4 Blatt im Teil 2 stieß das ich dann als Korpus Delicti  nun nach der Akteneinsicht in der Kanzlei des RA fotografiert hatte.

Einen Vermerk DARÜBER  gibt es  in der Akte des OVG 12 N 51.17 nicht (?)

WARUM bzw.Wieso nicht? Das Fehlen wenn nicht vermerkt beabsichtigt  man auch nicht zu klären? oder wie – oder was?

Meine Frage oib Mitarbeiter der BStU  am OVG oder am VG  Akteneinsicht bahmen nach 2014 – nahm sich die nette Frau Schumann der Akte an und prüfte die eingehend. Sie fand ordentlich  eingetragen/ vermerkt meine Akteneinsichte. Ein Vermerk über eine AES der Beklagten  fand sich nirgendwo verzeichnet. Sie prüfte auch ob es einen Vermerk gibt über die AES  der Gruppenleiterin der StA II Belin Frau Nielsen gibt, die  die Akte  VG 1.K 237.14 sich vom VG kommen ließ. Fehlanzeige.


WER und WO und WARUM die  fehlende Akten  entwendet hatte … und WOZU?

Bei politischen Prozessen in Deutschland scheint ALLES möglich zu sein, wie im der DDR?!? RA wurde angehalten  uns zur Verfügung stehenden Schritte  zweck´s Klärung dieses Sachverhaltes  einzuleiten.

Meinen am nächsten Tag der  nicht mehr so netten, fast ungehaltenen Frau Schumann

unterbreiteten gut gemeinten Vorschlag zur Lösung des Problems lehnte sie kategorisch ab.

„Sie können das ganz schnell und einfach lösen in dem Sie SOFORT per  Kurier eine Kopie des ihnen zugesandten Originals des  Band 2 von der BStU zukommen lassen Sollte n die Seiten dort nicht fehlen, da steht OVG,VG und StA Berlin II unter Verdacht der Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation..“ „Sie sind anwaltlich vertreten, wenden Sie sich auf ihren Rechtsanwalt..“ – „Der wird dann eine Strafanzeige erstatten müssen.“ konnte ich noch hinzufügen , sie legte auf. Das Gespräch mit mir hate sie so in Druck gebracht als ob sie auf Toilette musste.

Der Vermerk über Akteneinsicht des RA Lerche ist falsch. – Die Akte wurden in seiner Kanzlei eingesehen.

____________________________________________________________________________________________

Beweise für die Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation unter Aufsicht und Veranlassung des BND-Mannes Harald Both Gaucks dritten Mann aus der Abteilung AU 2

Am OVG liegen als Original des BV 7540/12z eröffnet auf Ersuchen des LAGeSo vom 22.02.12 – Eingangsstempel der BStU trägt das Datum 22. FEB. 2012 (hier Seite 1 und 2 des Behördenvorgangs LAGeSi:

Scan_20170629

Scan_20170629 (3)

Urkundenunterdrückung/Aktenmanipulation BStU im BV 7540/12Z : BEWEISE Kopie des Originals am OVG Berlin – Brandenburg

zu vergleichen mit der Kopie des gleichen Behördenvorgangs  7540/12Z am Verwaltun-gsgericht Berlin in Sache VG 1 K 237.14:

Kopie des BV 7540/LaGeSo eingesehen und gefertigt am Verwaltungsgericht Berlin

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

551 RH 218/15 >> OVG 11 L 37.14 Beschwerde über : VG 9 K 441.14 Verwaltungsgericht Berlin an das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg : Feststellungsklage über die Nichtverwirklichung einer zeitnahen Ausweisung aus dem Verwirklichungsersuchen des Stadtgerichtes Berlin – DDR vom 7.6.1983


Scan_20180526

Erst musste ein politischer Standpunkt erarbeitet werden

NIEMAND  von Ausländern wurde jemals für Geldumtausch  verurteilt

050

051

dsc0787

Scan_20180518 (8)

Die gewünschte „Stellungnahme“ auf das Schreiben der Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner folgt nach Ihrem Antwortschreiben an den Richter Heinatz das  wie geordert zurükkam, ohne das sich die OStA in die 423 Seiten und dort begangene Urkundenunterdrückungen und Aktenmanipulationen vertieft hatte.

Empfehlung  der Oberstaatsanwältin Schmitz - Dörner  GenStA Berlin

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

 

Scan_20180515

An  LG BEFANGENHEIT (2).jpg

An LG BEFANGENHEIT (3)

An LG BEFANGENHEIT (4)

An  LG BEFANGENHEIT (5).jpg

An LG BEFANGENHEIT (6)

An LG BEFANGENHEIT (7)

An LG BEFANGENHEIT (8)

An LG BEFANGENHEIT (9)

An  LG BEFANGENHEIT (10).jpg

An  LG BEFANGENHEIT (11).jpg

An LG BEFANGENHEIT (12)

An LG BEFANGENHEIT (13)

 

 

29872860_886385784864725_1326415415871922208_o

 

Scan_20180312

Scan_20180312 (2)

 

Nun werde ich mit  der Person meines Vertrauens aus dem Landesbeauftragten für die STASI-Unterlagen Berlin, Herrn Dr. Klaus Bästlein in Augenschein nehmen und die Kopien aller 200 Akten mitnehmen die ich für die Eingabe am EUGMR brauchen werde. Wer ist die Person in der Gauck Behörde die  entscheidet welche der dort lagernden 10501 Akte ist für das angestrebte  Rehabilitierungsverfahren relevant.  Von dieser Person hängt der Richterspruch in direktester Weise ab. Und das ist ein Angehöriger der mindestens vier Geheimdienste die in der BStU das Sagen haben, vom Anfang an bis heute.

 

Scan_20180228Aus dem Telefongespräch mit der Justizobersekretärin Frau Bruckert  erfuhr ich,  dass der BStU nun- vermutlich auf meinen Druck in diesem Blog – nicht ein Jahr dazu gebra-ucht hatte, um den  unnötig eröffneten Behördenvorgang auf das Ersuchen des erkenn-enden Landgerichtes Berlin um eine erneute Recherche vorzugauckeln -Lauks gilt seit 2007 als „ausrecherchiert“ und die  erforderlichen Akten 10501 Seiten liegen in der ZMA – Zentralen Materialen Ablage, in den Händen der  STASI, bzw. verbrüderten Geheim-dienste, lediglich 200 Seiten der Akten  an das Landgericht übersandt hätte. Sie teilte mir auch mit, dass die Akte zum Generalstaatsanwaltschaft geschickt wurden 152 Js 293/15. Seltsam in der Sache ist schon, dass GenStA  nicht schon von sich aus die Akte  zum BV 001488/92Z angefordert hatte?

Ich rief in der Geschäftsstelle  bei der GenStA Berlin an und erfuhr dort, dass sich die Akte, vermutlich mit der Stellungnahme,  die schon das Urteil zum Antrag beinhalten, dürfte auf dem Postrückweg in die Reha – Kammer des Landgerichtes befindet.

Ich wette dass die BStU folgende zwei Akten aus dem  mir vorgelegten Segment der Akte MfS HAVII/8 462/84 nicht mitgesandt hat!

Scan_20180211 (7)

Auch aus der tiefsten Isolation gefährdete Adam Lauks die Staatssicherheit der DDR

Adam Lauks contra STASI 1982-1985

*******

Scan_20180208 (7)

Scan_20180208 (9)

Scan_20180208 (10)

Scan_20180208 (11)

Scan_20180208 (12)

Scan_20180208 (13)

Scan_20180208 (14)

Scan_20180208 (15).jpg

Scan_20180207 (10)

Gesprächsnotiz vom 7.2.2018 um  11:47 mit  der Frau Bruckart aus der  Geschäftsstelle des Landgerichtes zum Sachstand in 551 Rh 218/15:

„Die BStU hatte an die 200 Akte zugeschickt und die wurden an die Generalstaatsanwalt geschickt zu Sache dort 152 Js 293/15“

Anschließend rief ich in der Generalstaatsanwaltschaft an 90152795 und dort wurde mir mitgeteilt, dass die Akte  an das Landgericht in die Rehabilitierungskammer mit der Stell-ungname zurückgeschickt wurde( wo die  am 8.2.2018 ankommen müsste weil EILT ) ???

Mit dem heutigen Schreiben und Anlagen werde ich mich morgen auf den Weg machen, um am Landgericht mir die Akten einzusehen, die BStU nach eigenem Ermessen der ver-brüderten Geheimdienstler zusammengestellt wurden. ( Siehe hier die Anlage 10 ! )

Anlage 1  

Scan_20180203 (6)

Anlage 2  

Schreiben an den Direktor Dr. H.-J.  Geiger ( kam zu Gauck  vom Bayerns Datenschutzbeauftragten, der bekanntlich dem Staatsschutz untersteht )

Scan_20180203 (7)

Scan_20180203 (8)

Anlage 3

BV 754.12Z (81)

BV 754.12Z (82)

BV 754.12Z (83)

BV 754.12Z (80)

Anlage A 4

Was als Original im BV 007540/12Z ( nicht so im BV 001488/92Z ? ) am OVG im 12.Senat  vorluegt  ist HIER:

DSCN7445

Scan_20180207

Scan_20180207 (2)

 

Scan_20180207 (3)Scan_20180207 (4)

Anlage A4a  befindet sich in keiner BStU Akte bis auf den heutigen Tag (?) müsste es aber da  zum Vorkommnis  vom 23.6.1985 gehört!

Scan_20180207 (6)

Anlage 5 

Scan_20180204 (1)

Scan_20180204 (2)

Scan_20180204 (3)

Anlage 6

Scan_20180207 (7)

Anlage 7

BV 754.12Z (84)

BV 754.12Z (85)

Anlage 8

DSCN7459

DSCN7460

Anlage 9

 

Scan_20180207 (8)

Scan_20180207 (9)

Anlage 10

Scan_20180207 (10)

generalbundesanwalt

bundesamt-justiz-registersache-keine-uebernahme-ddr-strafregister-ind-brd-sregister-aus-2007

Behördenvorgang 007540/12Z des LAGeSo – komplett

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

551 Rh 21816  - LÜGE DER BSTU -Sektion BND

551 Rh 21816  BND DAME MACHT DAS SPIEL

551 Rh 218/16

Scan_20171215 (4)

Scan_20171210 (8)

Scan_20171210 (9)

Scan_20171210 (10)

Scan_20171210 (11)

Anlage 2 :    Sammelakte MfS AKK 14236/85

Anlage 3:  O V „Merkur“  Reg.-Nr. XV /5523/81 Beispiel für die so hoch gepriesene Zugänglichkeit der Stasi-Akte für die Forschung – blanke Lüge und Farce f. Dumme!

Operativ Vorgang „Merkur“ – Abschlussbericht

 

Scan_20171207 (9)

Scan_20171206

Scan_20171206 (2)

Scan_20171206 (3)

Adam Lauks
Zossener Strasse 66
12629 Berlin                                                      Berlin 12.05.2016

Landgericht Berlin
Frau Stachowski
PERSÖNLICH-UNVERZÜGLICH
551 Rh 218/15
10548 Berlin
DIES IST EIN OFFENER BRIEF AN LANDGERICHT BERLIN
in meiner Rehabilitierungssache 551 RH 218/15 Verwirklichungsersuchen/Ausweisung 7.6.83
Sehr geehrte Frau Stachowski,
nach dem ich vor ein paar Wochen erfahren hatte, dass mein Rehabilitierungsantrag vom OLG Berlin Brandenburg an das Landgericht Berlin  zurück überwiesen wurde und nach dem ich den 2015 gedrehten DOKU Film SOKO Deutsche Einheit zufällig angeschaut habe, schreibe ich Ihnen mit neuem Wissen, das ich so 1991 gebraucht hätte, bevor ich den ersten Kassationsantrag gestellt hatte und bevor ich den ersten Rehabilitierungsantrag wegen Rechtsbeugung gestellt hatte. Im Contest ist DIE WAHRHEIT sowohl über die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts als auch über die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der STASI-Justiz und ihrer Exekutive und DDR Organe und Organisationen.
SOKO DEUTSCHE EINHEIT – ZERV Ermittler mit gebundenen Händen
SOKO Deutsche Einheit – Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts nach Vorgaben von Kohl´s STAZIS
Am 18.11.2015 lauschten 160 Mann im Grimm Zentrum dem Herrn Papier bei seinem Versuch uns Opfern nach 25 Jahren die juristische Aufarbeitung als erfolgreich verlaufen anzudrehen. Erst dabei erfuhr ich zum ersten Mal, dass der RechtSStaat, mehr oder weniger dazu gezwungen, ja erpresst wurde, das DDR Unrecht nach dem StGB der DDR zu „rehabilitieren“ oder aufzuarbeiten oder zu verarbeiten. Dass dadurch ein neues Unrecht geschaffen werden musste war den Gegner dieser Entscheidung des Bundesgerichtshofes schon damals bewusst. Es geschah nach Vorgaben aus der Politik ( aus dem Kabinett Kohl´s). Was kaum jemand außer Herrn Papier im Saal wusste ist, dass auch der Wegfall der Rechtswidrigkeit und Menschenrechtsverletzungen im Ermittlungsverfahren und in unzähligen Operativen Vorgängen des MfS, die bewusst und willkürlich, bar jeglicher Kontrolle begangen wurden. Wenn ein Operativ Vorgang des MfS, der nach der Richtlinie 1/76 des Ministers Mielke abgelaufen war und mit einer Verurteilung endete – und alle Operativ Vorgänge endeten mit einem Urteil – waren die begangenen Rechtswidrigkeiten fortan als rechtens anzusehen. Praktisch hatte es in den Ermittlungsverfahren und Gerichtsprozessen der STASI – Justiz keine Rechtsbeugung gegeben, weil alles was die STASI gemacht hatte, auch im Operativ Vorgang „Merkur“, war rechtens in einem Unrechtsstaat.
Auch dieses Unrecht hatte die Gerichtsbarkeit der Bundesrepublik so 1:1 übernommen und dadurch hatte man die STASI-Justiz rehabilitiert, sie zu einer rechtsstaatlichen erklärt und alle Urteile die in der DDR gefällt und vollstreckt wurden für rechtens erklärt.
Das dadurch entstandene neue Unrecht war erzwungener Kollateralschaden der MfS Generalität und Verdienst des erpressbaren Verbrecher Helmut Kohl und Konsorten aus seinem Kabinett.
Nach diesem Vortrag fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich fand die Erklärung für die Abweisung meines Kassationsantrages und meines Rehabilitierungsantrages und meiner Strafanzeige die unter 76 Js 1792/93 5,5 Jahre lang durch die Staatsanwaltschaft II Berlin und  mit der Zuarbeit der Gauck Behörde eingeäschert wurde . Hier sind die Beweise  Ihrem evtl. gewecktem Interesse: DAS ERMITTLUNGSVERFAHREN 76 Js 1792/93
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf
und hier sind die Beweise für Gaucks Urkundenunterdrückung die als Anzeige 222 UJs 662/13 „bearbeitet“ und wegen Verjährung eingestellt wurde – DIE Schuld Gaucks bleibt ungesühnt.
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf
Auch der Umgang mit dem Ihnen vorliegenden Verwirklichungsersuchen läuft offen-sichtlich nach den Vorgaben der Politik die offensichtlich für die Opfer zeitlebens gelten. Kein Gericht und auch die Rehabilitierungskammer oder LAGeSo durften nicht festste- llen, dass ich laut dem Verwirklichungsersuchen des Stadtbezirksgerichtes Berlin Mitte vom 7.6.1983 aus der U-Haft I hätte zeitnah über Schönefeld ausgewiesen werden müssen. Aus einem Maßnahmenplan des MfS zum Objekt „Merkur“ der ich selber bin, geht hervor dass wir liquidiert werden sollten.
Nicht dass die STASI mich 2 Jahre und 5 Monate gesetzwidrig in Haft behalten hatte, man entschied auch 1985 mich nicht auszuweisen, sondern sogar zwei Monate vor der Hälfte der Strafe mit gespaltenem Unterkiefer in die CSSR zu entlassen um mich in Ungarn aus dem MERIDIAN-EXPRESS rauszuholen und zu liquidieren.

VG 1 K 237.14 296

Wen der Zug durch Ungarn fährt steigt Lauks nicht (mehr) ein…heißfür Lauks soviel wie: Dieser Zug endet hier – die Reise endet HIER…

Versehentlich übergab mir Herr Harald Both als BND-Mann, vom Anfang an in der Leitung der BStU, eine Notiz aus dem Maßnahmenplan der HA II/10 Spionageabwehr. Anlage 1.
Von 10501 Seite meiner Akte, die in der BStU liegen, konnte ich bis jetzt nur einen Bruchteil auch teilweise geschwärzt einsehen. Zur Zeit sind eine Petition im Bundestag und eine Verwaltungsklage eingereicht zwecks Herausgabe meiner kompletten Akte.
Offensichtlich zielen die Vorgaben aus der Politik auf die biologische Lösung oder besser gesagt Entledigung der wahren Opfer der STASI-Justiz und ihrer Exekutive.
Beispiel dafür ist Thiel Walter, Gerhard der 16 Jahre auf seine STASI Akte gewartet hatte, die er um das Geltendmachen seiner Ansprüche gebraucht hatte. Nach meinem energischen Protest bei der BStU erhielt er die Einladung zur Akteneinsicht im Juli 2015. An den Folgen des 9,5 jährigen Gefängnisaufenthaltes verstarb er. Die Gerechtigkeit blieb auf der Strecke, erreichte Gerhard nie, so wie sie mich auch nie erreichen wird. Anlage 2
Was diese Vorgaben angerichtet haben und wie „erfolgreich“ juristische Aufarbeitung gewesen ist können Sie aus dem Zitat der Herrn Hans-Jürgen Papier entnehmen.

Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit ( Gerechtigkeit ) so tief wie derzeit. Dies ist auf Dauer inakzeptabel.“
Hiermit beantrage ich Akteneinsicht und Auskunft über den Sachstand in 551 Rh 218/15
https://adamlauks.com/2016/05/01/dies-ist-mein-allerletztes-schreiben-an-sie-und-meine-warnung/
In Erwartung ihrer Stellungnahme und einer schnelleren Entscheidung als die bis jetzt getroffenen
verbleibe ich
mit freundliche Grüßen
Adam Lauks

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

 

Opfer der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen der STASI Justiz und ihrer Exekutive

Scan_20160511

 

 

Man tut sich schwer

Man tut sich schwer

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum... 2,5 Monate  hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich  am 29.10.1985 liquidieren...

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum… 2,5 Monate hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich am 29.10.1985 liquidieren…

STAZIS sind überall

STAZIS sind überall

da fällt einem nicht mehr ein... es soll nur 4 RA in Deutschland geben die  Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

da fällt einem nicht mehr ein… es soll nur 4 RA in Deutschland geben die Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

Wir werden warten...

Wir werden warten…

AKTUELLER STAND  12.01.2015:

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ... ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015  hier eingegangen. Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin
… ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015 hier eingegangen.
Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte „festzustellen“ was der letzte Absatz bedeutet:
Die vorstehende Abschrift der Urteilsvormel wird beglaubigt. Das urteil ist seit dem 27.05.1983 rechtskräftig-
Sie werden ersucht, die sich aus der obigen Urteilsformel ergebende MAßNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen.

*****

AKTUELLER STAND vom 31.10.2014 !!!

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zur Entscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

*******

BS 10/83    241-73-82 Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:

Akte 50 aus der E-Akte (Erzieher Akte oder Gefangenenpersonalakte)                                                     BS 10/83  241-73-82
Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:
„Sie werden ersucht, die aus der obigen Urteilsformel ergebende MASSNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen,“

Auch die zweite Akte wurde durch Gottesfügung und Dummheit und Fahrlässigkeit  der  leitenden Ärztin der 8 jetzt)  JVA Leipzig mit Krankemnhaus, (früher) Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der dort versteckten  und nicht mehr exiatenten  E-Akte 2010 gefunden unter der laufenden Nr 51.

Die Kopie der Akte  mit der laufenden Nr. 50 aus der  E-Akte

Die Kopie der Akte mit der laufenden Nr. 50 aus der E-Akte des Stadtgerichtes Berlin -Hauptstadt der DDR vom 07.06.1983

Als Zeitzeuge der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen bat ich  die Historikerin  Frau Mechthild Günther um  Deutung – Erklärung.  “ Das bedeutet dass Sie zeitnah aus der DDR rausgeschmissen werden sollten!“

In letzten 4 Jahren habe ich keinen Juristen in Deutschland finden können, der sich gewagt hätte  die Deutung vorzunehmen – als ob sie alle nicht Deutsch als Muttersprache  hätten. Auch ein Richter  in der Rehabilitierungskammer nahm ein Blatt an sich um es zu deuten,  lehnte es schriftlich ab darüber eine Aussage ( Urteil) zu machen !?

Aus diesem Grunde  gab ich eine Kopie des Verwirklichungsersuchens am Verwaltungsgericht  Berlin am 19.8.2014 zur Niederschrift  als Feststellungsklage.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Bereits  zwei Tage später  wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen

Bereits zwei Tage später wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft(?) Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen   Es ist beabsichtigt, die Streitsache an das nach § 8 StrReHab zuständige Landgericht Berlin zu verweisen. Sie erhalten Gelegenheit zur Sztellungnahme binnen 3 Wochen.

Die Übersendung  eines Verwirklichungersuchens eines anderen STASI-Opfer sollte  helfen Klarheit zu schaffen...

Ich schlage vor sich die Authentizität des Dokuments durch das HKH leipzig bestätigen zu lassen.

...als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS)  Neustreliz geschickt hat.

…als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS) Neustreliz geschickt hat.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das  nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

In der Verwaltungsstreitsache
Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

“ erhalten Sie hiermit eine Abschrift zur Kenntnisnahme.

BESCHLUSS  am 9. Oktovwer 2014 beschlossen: Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig. Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

BESCHLUSS
am 9. Oktovwer 2014 beschlossen:
Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig.
Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

002

MISSVERSTÄNDNISS!?? Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument  bedeutet. Die Deutung der Folgen der nichtausweisung waren gar nicht  Gegenstand meines begehrens!??

MISSVERSTÄNDNISS!??
Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument bedeutet. Die Deutung der Folgen der Nichtausweisung waren gar nicht Gegenstand meines Begehrens!??

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

In meiner Feststellungsklage muss zuerst die Rechtsmäßigkeit, der im Verwirklichungsersuchen vom Stadtgericht Berlin (DDR) am 07.06.1983 verfügten Maßnahme der Ausweisung, festgestellt werden.“

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

*******

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

Veröffentlicht unter AKTUELL, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Berliner Justiz, Gauck Behörde, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

BERUFUNG OVG 12 N 51.17 zu VG 1 K 237.14 in Sache: Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland ( Gauck – Birthler- Jahn Behörde ) Feststellungsklage über Urkundenunterdrückung in der BStU: Pastorale „AUFARBEITUNG“ war eine Lüge, Aktenmanipulation und ABM für die Träger der Diktatur !“- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LAGeSo ! Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde


Scan_20180224 (4)

Scan_20180317 (3)

Scan_20180317 (4)

 

Am 30.01.2018 bei der Akteneinsicht  im 12 Senat des Oberverwaltungsgerichtes habe ich festgestellt, dass die Prozessakte aus der ersten Instanz  VG 1K 237.14 nicht mehr vorge-legt werden konnten, da  sie einfach verschwunden sind?!? Und das jetzt Urkunden-unterdrückung oder Aktenmanipulation ist, müssen die unabhängigen Richter feststellen.

Scan_20180117 (7)

Scan_20180117 (8)

 

 

Gescannt_68

Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation bei der Akteneinsicht nach IFG 97/13Z bei der BStU    – auf einmal lagen  am OVG die Originalakten der AES 97/13Z  ?!?

Der vergleich wird folgen.

BStU verarscht seit 2014 das Verwaltungsgericht und seit 2017 auch das OVG – Mein Begehr lautete  festzustellen dass bei meiner Akteneinsicht 001488/92Z und  bei den Wiederholungsanträgen 2003, 2007 und 2010 In der Gauck , Birthler und Jahn Behörde Akten massiv und systematisch unterdrückt, manipuliert und gefälscht wurden und werden und dass Gauck 1990 – 2000 Akten der Opfer systematisch durch die vereinigten Geheimdienste in seiner Behörde unterdrücken ließ sowohl die Täter als auch das MfS vor Entlarvung zu schützen.Scan_20170613 (10)

Anlage 1: Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation  bei der Akteneinsicht 97/13Z nach dem Informationsfreiheitsgesetz im Jahre 2014. Beweise im Content:

Urkundenunterdrückung der BStU 2014 bei Akteneinsicht nach IFG

Im Rahmen der Vorbereitung der Berufung  wurde heute am 8.6.17 in der Zeit 10 – 15 Uhr  in der Kammer 12 die Akteneinsicht an den zwei Bänder vorliegenden BStU Akte durchgeführt.

Es wurde meinerseits festgestellt dass die Akte die ursprünglich am Verwaltungsgericht vollständig ausgetauscht wurden, ohne  dass es darüber ein Vermerk gibt. Nach der ersten Auskunft der Geschäftsstelle  hat es seitens der BStU keine Akteneinsicht gegeben. Auch in der vorliegenden Originalakte im Band 1 wurde das Fehlen von drei Seiten festgestellt(?) Die Akte ist für die Abholung des RA Lerche freigegeben.

Es wurde  ein Abgleich der mir im Rahmen der Akteneinsicht nach dem Informations-freiheitsgesetz durch die Frau Bossack zugestellten Akte zu 97/13Z mit den vorliegenden Akte der BStU  Blatt für Blatt vollzogen. Dabei ist festgestellt worden dass auch dabei  Urkundenunterdrückung in der BStU stattgefunden hatte und damit ist nicht nur der Austausch bzw.  das  Auffüllen von Seiten 1-35 aus der ersten Akteneinsicht des eines Betroffenen im 001488/92Z gemeint, sondern auch die Unterdrückung der 132 Seiten  im Band II. Genaue Auflistung der festgestellten Urkundenunterdrückungen und Aktenmanipulationen wird dem Oberverwaltungsgericht  durch meinen RA angezeigt.

Scan_20170613

Scan_20170613 (3)

Scan_20170613 (4)

Scan_20170613 (5)

Es wurden keine Kopien  beantragt und keine Kopien gefertigt.

Scan_20170603 (10)

Hintergrund des Prozesses VG 1 K 237.14      Machenschaften, Leugnen, Lug und Betrug durch Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation und Aktenfälschung der Gauck´s Behörde , sowie die gezielte falsche Herausgabe von Gutachten oder Mitteilungen und Stellungnahmen der Behörde und Denunziation von Opfern des MfS gegenüber der neuen, gesamtdeutschen Justiz war eine erpresste Bedingung des MfS vom 18.9.1990 für die künftige Wiedervereinigung. Spätestens bei der Unterzeichnung der Geheimen Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag war die Verbrüderung der Geheimdienste der DDR und der BRD vollzogen. Niemand im Westen und niemand im Osten wollte die Vereinigung -, bzw. die Übernahme und Auflösung der DDR, außer einer kleinen Gruppe Menscvhenrechtler um Martin Gutzeit! 

Nach dem Ende des 2. WK  hatte STASI in der DDR entschieden wer unter der NSDAP NAZI war und wer nicht und wer in Dienste  des MfS sofort eintreten darf unter Erlass seiner Verbrechen. Nach der „Wende“ sind wieder die  in der  Gauck Behörde verbrüderten Geheimdienstler und verdiente Aktivisten der Diktatur vollstreckender Organe und SED  die, die durch die neudeutsche Justiz entscheiden wer Opfer war und wer nicht, bzw. wer  als ehemalige Täter des MfS in Opfer umlegendiert wird.

DAS liegt in diesem Verwaltungsrechtsstreit  jetzt vor de 12.Kammer der 2. ten Instanz in der kleinen DDR, am OVG Berlin Brandenburg. Die Medien und Presse sind wieder eingeladen .. um wieder, durch Abwesenheit zu glänzen!? – weil nicht berichtet werden soll über etwas, was nicht sein darf oder durfte, nach dem Motto ES KANN NICHT SEIN WAS NICHT SEIN DARF.

Darin sind sie spätestens seit der Verlesung der Verteidigung beim Jahrhundertern-prozess in Den Haag geübt – keiner wollte durch  seinen Bericht sich die Kariere versauen. Sie verstummten mangels an Vorgaben aus der Politik, sogar von alleine, alle wie auf ein Kommando, weil der Westen, Deutschland als Hauptakteur, und die ganze Weltöffentlichkeit DIE WAHRHEIT über die Zerstörung Jugoslawiens nicht an die Deutsche und nicht an die Weltöffentlichkeit getragen werden sollte.

Das ist so üblich bei allen politischen Prozessen, das war so üblich in meinem Prozess am Stadtbezirksgericht Berlin – Mitte 26.4.1983 und das wird auch so sein  am OVG Berlin Brandenburg.- WETTEN?!?

Scan_20170602 (7)

Scan_20170602 (9)

Scan_20170602 (10)

 

Scan_20170531

Scan_20170518 (8)

Scan_20170518 (9)

Scan_20170518 (10)

Scan_20170518 (11)

 

Scan_20170518 (12)

Scan_20170518 (13)

Scan_20170518 (7)

 

Scan_20170513

Der junge Richter auf Probe  konnte  das nicht sehen was der Blinde auf den ersten Blick sieht… weisungsgerecht. Es war ein politischer Prozess. In Sache war der Prozess dem Prozess Gysi gegen Joachim Gauck fast identisch. Auch hier ging es um die mehrfache

Denunziation der Gauck und Jahn Behörde den Staatsanwaltschaft II und dem LAGeSo. Das Urteil wird uns schriftlich zugestellt.

Freie Deutsche Presse und Medien glänzten durch die Abbwesenheit – Im Osten und im Westen Deutschlands  nichts Neues!

Scan_20170513 (2)

 

Scan_20170513 (3)

cyhuwjtusaeicf1

…. und das ist nicht seit gestern so ! Das hat uns die Wiedervereinigung und Verbrüderung der Deutschen Geheimdienste und der Deutsch Justiz  1990 gebracht. VAE VICTIS!

Scan_20170503 (9)

 

Scan_20170503 (10)

Scan_20170503 (11)

Scan_20170503 (12)

Scan_20170503 (13)

Scan_20170503 (15)

Scan_20170503 (16)

Scan_20170504

Scan_20170504 (2)

Scan_20170504 (3)

Scan_20170504 (4)

Scan_20170504 (6)

Nach drei Jahren… Termin, gegen meinen Willen – mit Einzelrichter. Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung ; Zuarbeit für Geschichtsforschung,Presse und Medien und die Private Akteneinsicht bei der Gauck -. Birthler – Jahnbehörde war ein großer Lug und Betrug, eine ABM -Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die verbrüderten Geheimdienste und Aktivisten der sozialistischen Arbeit des Angst- und Gewaltherschaft Systems der DDR … um bis jetzt 2,5 Milliarden Euro kassieren zu können. Gerechtigkeit wurde von Joachim Gauck in unzähligen Fällen durch seine Urkundenunterdrückung und IM Tätigkeit verhindert.

 

Scan_20170325 (13)

dscn4842

Scan_20170308

Scan_20170308 (4).jpg

Scan_20170308 (5).jpg

Scan_20170307 (3)

Scan_20170307 (4)Beschwerde des Klägers Adam Lauks – eines Folteropfer der Staatssicherheit der DDR gegen die erstinstanzliche Versagung von Prozesskostenhilfe hat kein Erfolg. Die Annahme des Verwaltungsgerichtes, dass die Klage keine hinreichende Aussicht auf Erfolg im Sinne des §$ 166 Abs. 1 VwGO i.V.m. § 114 Abs. 1 ZPO biete, ist auch unter Berücksichtigung des Beschwerdevorbringens nicht  zu beanstanden.

scan_20170211

cyhuwjtusaeicf1

scan_20170211-2

scan_20170211-3

scan_20170211-4

scan_20170211-5

cropped-adams-neues-deutschland-hakenkreize-014.jpg

scan_20170203-7

scan_20170203-3scan_20170203-4

scan_20170203-5

********

scan_20170126-8

scan_20170126-7

scan_20160921-9

Gegen  die Akteneinsicht im Beistand des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR bestehen keine Bedenken ( § 12 Abs.1 Satz 4 StUG )

*******

Die Stellungnahme der Person meines Vertrauens – vom Landesbeauftragten für die UNterlagen der STASI – Dr. Klaus Bästlein auf das Schreiben der Beklagten vom 30.06.2016

WAS BIS JETZT GESCHAH:Gegen die Urkundenunterdrückung,Aktenmanipulation, Aktenfälschung und Herausgabe falscher Mitteilungen der BStU 1990 – 2016

Dank an den Dr. Bästlein-Dank an den Landesbeauftragten des ungesühnten Folteropfers.

Scan_20160728 (3).jpg

Scan_20160728 (2)

Scan_20160715 (13).jpg

Für wie blöd und dumm muss die adelige, blaublütige von Stockhausen die Berichterstatter und Richter des Verwaltungsgerichtes und Oberverwaltungsgerichtes halten um diesen Brief rausziuschicken!??

Kann sich die Juristin der Bundesstrafverfolgungsbehörde  wirklich nicht vorstellen, dass die Person meines Vertrauens, die, mir im Rahmen der Akteneinsicht nach IFG 2014 vorgelegte Akte, selbstverständlich gründlich durchgesehen hatte!? Bei dem Begehr zu dieser Akteneinsicht des Verwaltungs- bzw. Oberverwaltungsgerichtes geht eigentlich erstrangig um die Einsicht in die  Akte  die die BStU als  Akteneinsicht nach IFG vorgelegt hatte mit nachweislich manipulierten  Akten : 1-36 im Behördenvorgang der ersten persönlichen Akteneinsicht BV 001488/92Z – Weitere Manipulationen sind inwändig in der überstellten IFG Akte beweisbar-unübersehbar.

Im dritten Absatz des Schreibens der adeligen Juristin von Stockhausen  steht:

Vorliegend geht es um eine Eisichtnahme in die Gerichtsvorgänge sowie die bei Gericht vorliegenden  Brhördenvorgänge der Beklagten, wobei letztere Informationen aus MfS-Unterlagen enthalten. Diese Vorhänge wurden vom Kläger selbst bereits wiederholt eingesehen und auch im Rahmen eines IFG-Antrags zugänglich gemacht.“

Durch Gauck unterdrückten Beweise für schwere Körperverletzung nach § 116 StGB der DDR im Jahre 1994

Die Beklagte versucht die beiden Gerichte in die Irre zu führen und legt dem Gericht nur die manipulierten Unterlagen der Akteneinsicht nach IFG und versucht damit die mit der Ersten  Akteneinsicht des Betroffenen  nach Antrag vom 7.12.1991 gleichzusetzen. Der Rechtstreit am Verwaltungsgericht geht um die Aktenmanipulation, Aktenfälschung, Aktenunterdrückung und Herausgabe  einer Falschen Mitteilung der Gauck Behörde am 5.7.1994 ( BN 000247/94Z ) auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin und einer weiteren am 20.6.2012 ( BV 007540/12Z ) auf das Ersuchen des LAGeSo und 2013 in insgesamt drei Behördenvorgängen der Beklagten, sowie um die Nichtherausgabe der Akte  nach  dem Wiederholungsantrag aus 2010 – 10501 Seite liegt seit 2011 in der Behörde vor und die Akteneinsicht wird verweigert.!?

Da sich in der Akte des Adam Lauks Beweise und Anhaltspunkte für Straftaten gegen das Leben  und Verletzungen von Menschenrechten nachweislich befinden, ist die Herausgabe des kompletten Aktenbestandes unerlässlich, was in unserem Beweisantrag deutlich verlangt wird. Akte sind dem erkennenden Gericht vollständig und im Original zu überge-ben – ungeschwärzt. Auch sonst wären die ungeschwärzt zur Akteneinsicht vorzulegen. Schutz der Drittpersonen  ist bei Straftaten gegen das Leben der vollständigen Aufklärung untergeordnet.

Dass es der Beklagten widerstrebt die Akteneinsicht einem Experten zu gewähren ist für mich nachvollziehbar.

Dass die  von Stockhausen versucht den beiden Gerichten vorzuschreiben wie sie den Antrag auf die Akteneinsicht der Person meines Vertrauens zu händeln hat, finde ich persönlich für große Anmaßung. Es kann sein, dass die Beklagte sich der Unterstützung aus der Politik( aus dem Kabinett Merkel´s ) besonders nach der  Tagung des Kabinetts in Meseberg am 25.5.16 sicher fühlt geht aus ihren bZeilen hervor.

Das erpresste Status Quo und Beschluss der Kanzlerin über die Wiederintronisierung des ehemaligen freiwilligen Bereitschaftspolizisten Roland Jahns spricht eine deutliche sprache zumal das Ganze auf Erpressung der  Kanzlerin/Schäuble -CDU des Gabriel/Nahles -SPD entstammt und auch die Handhabe des Generalbundesanwalts Runge und der Staatsanwaltschaft II -OsTaA Nielsen im nachhinein erklärbar macht, sowie die unterdrückung der Petitionen vom 2.4.13 und 13.2.15  trotzdem die durch den Bundestagspräsidenten Dr. Lammert dem Petitionsausschuss der SED – Kersten Steinke zugeleitet wurde.

Scan_20160715 (14)

Gib eine Beschriftung ein

„Gegen  die Akteneinsicht im Beistand des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR bestehen keine Bedenken ( § 12 Abs.1 Satz 4 StUG )“ … die von Stockhausen hat hoffentlich dazugelernt!? Siehe zuvorderst!

Scan_20160715 (12).jpg

Scan_20160621 (32)

Scan_20160621 (33)

Scan_20160621 (34)

Nach dem am 14.6.2016 durch den Richter Fieting die terminirte Akteneinsicht ausgebremst wurde – die Akteneinsicht wurde einer Person meines Vertrauens verwehrt.(?) Kam die  Übernahme der Sache durch den 12.Senat des OVG 12 M 49.16 (!??)

 

Scan_20160618 (6)

Aktueller Stand der schriftlichen Vorverhandlung:   auch als PDF:

Feststellungsklage über die systematische Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation, Aktenfälschung und Heraushabe falscher Mitteilungen der Behörde 1990-2016

Ausgebremste Rehabilitierung derFOLTERUNGEN am LAGeSO durch Urkundenunterdruckung und falsche Mitteiling der BStU

Scan_20160522 (105)

Gauck und seine Nachfolger verweigern dem Folteropfer der STASI die Herausgabe seiner 5 Bänder Strafakte und 3 Bänder Handakte aus der Hauptverhandlung im April 1983 und  verhindern damit  die Einreichung eines Rehabilitierungsantrages. (  Erinnerlich- Prozessakte ist KEINE STASI-Akte auch wenn sie bei den politischen Delikten oder Delikten gegen die DDR nach der Verhandlung auf Weisung des Minister Mielke beschlagnahmt wurden).

VG 1 K 237.14 288

VG 1 K 237.14 289

VG 1 K 237.14 290

VG 1 K 237.14 291

Weitere Beweise als Anlage:

VG 1 K 237.14 294

VG 1 K 237.14 295

VG 1 K 237.14 296

Scan_20160522 (53)

Scan_20160522 (52)

Und wiederum die PKH für die Verwaltungsrechtstreitigkeit  VG 1 K 138.15 FOLTER in der StVE Rummelsburg in den 80 gern  wurde eingewilligt !??

****

Scan_20160512 (3).jpg

Scan_20160517 (9).jpg

Scan_20160513

Scan_20160210.jpg

Scan_20160210 (2)

Scan_20160210 (3)

Es bewegt sich doch…!? aber ganz langsam !

Wir harren der Dinge die kommen...

Wir harren der Dinge die kommen…

AKTUELL – Meine letzte Ergänzung des Klägers vom 28.04.2015 -persönlich übergeben:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Werter Dr. Peters, nach dem ich erfahren habe , dass auch meine FESTSTELLUNGSKLAGE zu FOLTER IN DER STVE BERLIN-RUMMELSBURG vortan als VG 1 K 138.15 Ihrem Vorsitz unterstellt sei, will ich hiermit den einsatz eines Einzelrichters ind beiden Sachen entschieden ablehnen. Dadurch lasse ich eine Verharmlosung der Angelegenheit die einer Verschleierung der Rolle der BStU gleich wäre, nicht zu.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
Werter Dr. Peters,
nach dem ich erfahren habe , dass auch meine FESTSTELLUNGSKLAGE zu FOLTER IN DER STVE BERLIN-RUMMELSBURG vortan als VG 1 K 138.15 Ihrem Vorsitz unterstellt sei, will ich hiermit den einsatz eines Einzelrichters in den beiden Sachen entschieden ablehnen. Dadurch lasse ich eine Verharmlosung der Angelegenheit die einer Verschleierung der Rolle der BStU gleich wäre, nicht zu.

*******

Eine vollständige Übersicht und einsicht in die Tätigkeit der BStU konnte bis heute niemand erhalten. Man war im Bundestag bei den Tätigkeitsberivchten der Leiter der BStU nur auf ihre Ehrlichkeit und Redlichkeit angewiesen und man musste sich darauf verlassen, was Gauck, Birthler und jetzt der ehem. Bereitschaftspolizist Roland Jahn, berichteten. Die Berichte der ersten Zwei stellten sich als Lügen und Vergauckelung heraus, und das blieb ohne Konsequenzen für beide Leiter. Im Gegenteil, wegen DIESER VERDIENSTE des Joachim Gaucks, als Leiter, machte man ihn zum Bundespräsidenten (!?)

Eine vollständige Übersicht und einsicht in die Tätigkeit der BStU konnte bis heute niemand erhalten.
Man war im Bundestag bei den Tätigkeitsberichten der drei Leiter der BStU nur auf ihre Ehrlichkeit und Redlichkeit angewiesen und man musste sich darauf verlassen, was Gauck, Birthler und jetzt der ehem. Bereitschaftspolizist Roland Jahn, berichteten.
Die Berichte der ersten Zwei stellten sich als Lügen und Betrug Vergauckelung heraus, und das blieb ohne Konsequenzen für beide Leiter. Im Gegenteil, wegen DIESER VERDIENSTE des Joachim Gaucks, als Leiter, machte man ihn zum Bundespräsidenten, nach Vorgaben aus der Politik oder aus den USA (!?)

Gauck maaßte sich der Rolle des Obersten Richters an: Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck bremste richtungsweisend das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 aus - es wurde in die länge von 5,5 Jahren gezogen und Mangels an Beweisen eingestellt. In wie vielen Fällen bzw. bei wievielen Strafanzeigen gegen die STASI-Verbrecher das so abging, müsste bei einer Aufarbeitung der

Gauck maaßte sich der Rolle des Obersten Richters an: Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck bremste richtungsweisend das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 aus – es wurde in die länge von 5,5 Jahren gezogen und Mangels an Beweisen eingestellt.
In wie vielen Fällen bzw. bei wievielen Strafanzeigen gegen die STASI-Verbrecher das so abging, müsste bei einer Aufarbeitung der „Gauckschen Aufarbeitung“ ohne jetzigen Personal erforscht werden!

*******

Der Versuch das Fehlen von ersten 35 Seiten mit Chronologie zu erklären halte ich für Gefasel, genauso wie die Erklärung der BStU - Jurostin von Stockhausen, dass die Akte mit der Signatur Nr.577/85 nicht als Signatur einer bestellbaren Akte aus versehen erkannt wurde. - Ergo gibt es bei der BStU auch akte mit nicht bestellbaren Signaturen!?? D A S ist der Gegenstand dieses Verwaltungsrechtstreits !

Der Versuch das Fehlen von ersten 35 Seiten mit Chronologie zu erklären halte ich für Gefasel, genauso wie die Erklärung der BStU – Jurostin von Stockhausen, dass die Akte mit der Signatur Nr.577/85 nicht als Signatur einer bestellbaren Akte aus versehen erkannt wurde. – Ergo gibt es bei der BStU auch akte mit nicht bestellbaren Signaturen!?? D A S ist der Gegenstand dieses Verwaltungsrechtstreits !

1. Beweisantrag: Dem erkennenden Gericht sind die vorhandene Akte des BV 001488/92 komplett zuzuleiten im Original, samt aller auf Seite 153 und auf der Seite 155 ausgewiesenen und aufgefundenen Akte mit insgesamt 3.353 Seiten, inclusive der Pos .16 MFS AKK 14236/85 bestehend aus 38 Blättern Auf beiden Seiten 153 und 155 ist es ersichtlich dass in den 3.065 Blätter Einsichtnahme nicht oder nur teilweise möglich !?

1. Beweisantrag: Dem erkennenden Gericht sind die vorhandene Akte des BV 001488/92 komplett zuzuleiten im Original, samt aller auf Seite 153 und auf der Seite 155 ausgewiesenen und aufgefundenen Akte mit insgesamt 3.353 Seiten, inclusive der Pos .16 MFS AKK 14236/85 bestehend aus 38 Blättern Auf beiden Seiten 153 und 155 ist es ersichtlich dass in den 3.065 Blätter Einsichtnahme nicht oder nur teilweise möglich !?

Beweisantrag 2: Die 10501 Seiten der Akte sind dem Verwaltungsgericht Berlin umgehend vorzulegen als Originalakte des BV 001488/92Z um die Aktenmanipulation gerichtlich als solche festzustellen.

Beweisantrag 2: Die 10501 Seiten der Akte sind dem Verwaltungsgericht Berlin umgehend vorzulegen als Originalakte des BV 001488/92Z um die Aktenmanipulation gerichtlich als solche festzustellen.

Als letzten Beweis der Willkür einer Mitarbeiterin der BStU füge ich Ihnen als Anlage 6 die gestrige E-Mailkorrespondenz mit der Bundesdatenschutzbeauftragten. Wie Sie wissen und sehen, die verfassungswidrige BStU steht offensichtlich sogar über den Bundesdatenschutzbeauftragten...

Als letzten Beweis der Willkür einer Mitarbeiterin der BStU füge ich Ihnen als Anlage 6 die gestrige E-Mailkorrespondenz mit der Bundesdatenschutzbeauftragten. Wie Sie wissen und sehen, die verfassungswidrige BStU steht offensichtlich sogar über den Bundesdatenschutzbeauftragten…

Abschließend will ich EUCH allen sagen: 25 Jahre entwürdigt und verleumdet und entehrt zu leben, ist der physischen und psychischen Folter auf der Folterbank in Berlin Rummelsburg fast gleichzusetzen: die andere dauerte 20 Tage und Nächte - DIESE dauert beis jetzt an !

Abschließend will ich EUCH allen sagen: 25 Jahre entwürdigt und verleumdet und entehrt zu leben, ist der physischen und psychischen Folter auf der Folterbank in Berlin Rummelsburg fast gleichzusetzen: die andere dauerte 20 Tage und Nächte – DIESE dauert beis jetzt an !

Zwei feststellungsklagen gegen die Bundestrepublik Deutschland und zwei Strafanzeigen: gegen Roland Jahn (BStU) und Oberamtsrat Wolfgang Dierig ( Petitionsausschuss des DBT) sind HIER anhängig.

Zwei feststellungsklagen gegen die Bundestrepublik Deutschland und zwei Strafanzeigen: gegen Roland Jahn (BStU) und Oberamtsrat Wolfgang Dierig ( Petitionsausschuss des DBT) sind HIER anhängig.

*******

Sehr geehrter Dr. Peters ! Um ihnen als Vorsitzendem Richter dieses Gerichtes deutlich vor die Augen zu führen wer mein Gegner ist in dieser Sache und Ihr Wissen im Bezug auf BStU oder Gauck - Birtler - Jahn Behörde aufzufrischen ...

Sehr geehrter Dr. Peters !
Um ihnen als Vorsitzendem Richter dieses Gerichtes deutlich vor die Augen zu führen wer mein Gegner ist in dieser Sache und Ihr Wissen im Bezug auf BStU oder Gauck – Birtler – Jahn Behörde aufzufrischen …

***

Eine vollständige Übersicht und einsicht in die Tätigkeit der BStU konnte bis heute niemand erhalten. Man war im Bundestag bei den Tätigkeitsberivchten der Leiter der BStU nur auf ihre Ehrlichkeit und Redlichkeit angewiesen und man musste sich darauf verlassen, was Gauck, Birthler und jetzt der ehem. Bereitschaftspolizist Roland Jahn, berichteten. Die Berichte der ersten Zwei stellten sich als Lügen und Vergauckelung heraus, und das blieb ohne Konsequenzen für beide Leiter. Im Gegenteil, wegen DIESER VERDIENSTE des Joachim Gaucks, als Leiter, machte man ihn zum Bundespräsidenten (!?)

Eine vollständige Übersicht und einsicht in die Tätigkeit der BStU konnte bis heute niemand erhalten.
Man war im Bundestag bei den Tätigkeitsberivchten der Leiter der BStU nur auf ihre Ehrlichkeit und Redlichkeit angewiesen und man musste sich darauf verlassen, was Gauck, Birthler und jetzt der ehem. Bereitschaftspolizist Roland Jahn, berichteten.
Die Berichte der ersten Zwei stellten sich als Lügen und Vergauckelung heraus, und das blieb ohne Konsequenzen für beide Leiter. Im Gegenteil, wegen DIESER VERDIENSTE des Joachim Gaucks, als Leiter, machte man ihn zum Bundespräsidenten (!?)

Zwei feststellungsklagen gegen die Bundestrepublik Deutschland und zwei Strafanzeigen: gegen Roland Jahn (BStU) und Oberamtsrat Wolfgang Dierig ( Petitionsausschuss des DBT) sind HIER anhängig.

Zwei Feststellungsklagen gegen die Bundestrepublik Deutschland und zwei Strafanzeigen: gegen Roland Jahn (BStU) und Oberamtsrat Wolfgang Dierig ( Petitionsausschuss des DBT) sind HIER anhängig.

https://wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

JAHN Behörde ignoriert auch das VG und rückt die Akte nicht raus !??

JAHN Behörde ignoriert auch das VG und rückt die Akte nicht raus !??

AKTUELL – LIVE VG 1 K 237.14: 01.02.15  Notthing to hide – and notthing to loose !- Ich habe nichts mehr zu verlieren, aber auch nichts mehr zu verbergen !?

Ergänzung meiner Stellungnahme zur Ergänzung der Klageerwiderung der Beklagten - BStU

Ergänzung meiner Stellungnahme zur Ergänzung der Klageerwiderung der Beklagten – BStU

BStU / STASI säuberte die Akte der Täter nach strafrechtlich relevanten Inhalten wie hier bei der Akte des IMS

BStU / STASI säuberte die Akte der Täter nach strafrechtlich relevanten Inhalten wie hier bei der Akte des IMS „Nagel“ – Alias Oberstleutnant Dr.Zels, um den Erich Mielke „lückenlos beztreuen zu dürfen“ machte ihn die STASI zum OMR..

Am 8.Oktober 1977 verstarb im Haus 6 des Zuchthauses Berlin Rummelsburg Walter Dettmer. Das Haus 6 - MED-Punkt des Anstaltsarztes IMS

Am 8.Oktober 1977 verstarb im Haus 6 des Zuchthauses Berlin Rummelsburg Walter Dettmer. Das Haus 6 – MED-Punkt des Anstaltsarztes IMS“Nagel“ war 100 m Luftlinie entfernt. In der Akte IMA B 4878/91 ist der letzte Treffbericht vom 16.08.77 – Kein Berivcht an den Führungsoffizier des MfS am 8.10.1977 !?? Kein besonderes Vorkommniss über die Unterlassene Hilfeleistung an Walter Dettmer, weil die absichtlich versagt wurde !?? Herren Zels und Generalmajor- Chefinspekteur Dieter Winderlich !?? Auspacken !!!

caption id=“attachment_45462″ align=“alignnone“ width=“660″]Gegen die Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauck und Roland Jahn - Unterdrückung der Beweise und WAHRHEIT über die Folter in der DDR . Kämpferin für Rechte der Heimkinder Conny Kurz begrüßte mich als alten Bekannten. Gegen die Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauck und Roland Jahn – Unterdrückung der Beweise und WAHRHEIT über die Folter in der DDR .
Kämpferin für Rechte der Heimkinder Conny Kurz begrüßte mich als alten Bekannten.[/caption]

*******

Vorveröffentlichung aus dem Forschungsprojekt: Einfluss des MfS auf die Ärzte der DDR IMS

Vorveröffentlichung aus dem Forschungsprojekt: Einfluss des MfS auf die Ärzte der DDR IMS „Nagel berichtet das erste Mal über „Folterbank“ an seinen Führungsoffizier des MfS – WARUM erst am 10.6.1985 Oberstleutnant Dr. Erhard Jürgen Zels !???

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Die  Antwort der  BStU auf meine 21 Seitige Stellungnahme vom 22.11.2014  auf  die Klageerwiderung der Beklagten  vom 16.10.14 . Die Juristische Abteilung der BStU Behörde und ihr bestes Pferd im Stall von Stockhausen legte sich wieder ins Zeug um von der Aktenmanipulation mit vielen Buchstaben vorzugehen. Die von Stockhausen bringt die Behördenvorgänge durcheinander damit man das System der  Aktenmanipulation die mit dem Erlass Falscher Mitteilung der Behörde endet in vier Behördenvorgängen nicht erkennt. Die Behauptungen der juristischen Abteilung weise ich wie  dargelegt insgesamt zurück.  Meiner Forderung an  den Leiter des BStU Roland Jahn die  Mitteilungen der Behörden  aufzuheben ist man nicht nachgekommen und die juristische Abteilung  erwähnt den Antrag nicht mit einer Silbe.

Am 7.1.14 kam die Antwort der BStU Behörde auf meine Stellungnahme auf die Klageerwiderung Der BStU Behörde

Am 7.1.14 kam die Antwort der BStU Behörde auf meine Stellungnahme auf die Klageerwiderung Der BStU Behörde

Das Lügenimperium  – Gauck/Jahn Behörde schlägt zurück  und entschuldigt sich beim Folteropfer für Versehen  im BV 007540/12Z !  – Adelige Juristin  von Stockhausen unterschreibt Im Auftrag des ehem. Bereitschaftspolizisten Roland Jahn, die Ergänzung Ihrer Klageerwiderung.

Die Stellungnahme kommt sogleich – die nscheint mich für verdummt zu halten und das Verwaltung Gericht Berlin auch gleich mit; sie traut uns allen, und der Deutschen Nation nicht zu, das zu sehen was auch ein Blinder auf den ersten Blick sieht – systematische Urkundenunterdeückung und Aktenmanipulation, teilweise mit gefälschten Aktensegmenten unbekannter Herkunft und zwar in allen BV die sie hätte einleiten müssen im Rahmen der persönlichen Akteneinsicht 1991 und Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung in weiteren zwei Behördenvorgängen zur Klärung des Schicksals des Folteropfers Adam Lauks. Die Stellungnahme wird geschrieben – WAHRHEIT UND NICHTS ALS DIE WAHRHEIT.

Verwaltungsstreitsache VG 1 K 237.14 bezieht sich auf drei bzw 4 Behördenvorgänge der Gauck bzw. Jahn Behörde wie folgt: 1.001488/92Z ; 2. 000247/94Z;3. 007540 und 4. nicht eröffnete Vorgang zur Anfrage des BKM 2013

Verwaltungsstreitsache VG 1 K 237.14 bezieht sich auf drei bzw 4 Behördenvorgänge der Gauck bzw. Jahn Behörde wie folgt:
1.001488/92Z ; 2. 000247/94Z;3. 007540 und 4. nicht eröffnete Vorgang zur Anfrage des BKM 2013

Zu Seite 1:

Zitat: In seinen Schriftsätzen führt der Kläger aus, die zu seiner Person gestellten Ersuchen ( Polizeipräsident in Berlin  ZERV v. 20. Dezember 1993, Beh.-Vg. 247/94,; LAGeSo Berlin v. 20. Februar 2012, Beh.-Vg. 7540/12Z seien nicht ordnungsgemäß bearbeitet und den ersuchenden stellen nicht alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung gestellt worden.

…ist so nicht richtig, zielgerichtet und verschleiernd und verwirrend dargestellt versucht die Bekagte die Verwaltungsstreitsache zu zerschießen und zu zerwässern  damit man das System in der „Zuarbeit zur juristischen und verwaltungsrechtlichen Aufarbeitung “ nicht erkennt. Deshalb springt die  blaublutige Juristin von einem Behörden Vorgang zum anderen.

In Berlin angekommen stellte ich den Antrag

Wir flohen vor den Raketen die vor uns aufstigen – meine Heimat zerfiel…Ich stellte diesen Antrag auf Anraten des Direktor Geigers.

Als Zweck  der Auskunft gab ich an: Zur Rehabilitierung und Zur Aufklärung des Schicksals.

5.3 Gründe für besondere Eilbedürftigkeit der Bearbeitung: Rehabilitierung/Widergutmachung; Strafverfolgung der Folterer

5.3 Gründe für besondere Eilbedürftigkeit der Bearbeitung:
Rehabilitierung/Widergutmachung;
Strafverfolgung der Folterer

Die Aktenmanipulation beginnt  schon im meiner ersten privaten Akteneinsicht. Mein persönliches Schreiben an den Pastor Joachim Gauck vom 7.12.1991 erhält  am 8 Januar 1992 den Engangsstempel  – DV- erfaßt und Tgb.Nr.1488/92Z. Das heißt ein Behördenvorgang wurde  bereits vor dem ordentlichen Antrag auf Akteneinsicht eröffnet, den ich erst nach der freundlichen Belehrung und Anraten des Direktor Dr.Geiger   am 29.1.1992 gestellt hatte. Es ist  anzunehmen dass zwischen 7.12.1991 und dem 8. Januar 1992 im Rahmen des Behördenvorgangs  die Identitet vom Adam Lauks  überprüft wurde, dass man überprüft hatte  ob rechtliche Bedingungen  für eine Akteneinsicht gegeben sind, dass man  Karteikarte F 16 gefunden hatte, dass man auf das Formblatt IIIa ausgefüllt gehabt hatte. Zweifelsohne hatte Leiter bzw.der Direktor des Sonderbeauftragten der Bundesregierung die Recherche  mit Vermerk EILT einleiten lassen. das Fehlen der Seiten 1.-36 im Band I des Behördenvorgangs ist der erste Anhaltspunkt und starker Verdacht auf Aktenmanipulation. Auch in ihren heutigen schriftlichen Auslassungen konnte die Beklagte das Fehlen bzw. den Verbleib der 35 Seiten des BV 001488/92Z erklären. Hinzu kommt noch dass die Herkunft der  Seiten 37,38 und 39 ( einer Epikrise 37) und zwei gefällschten und aus einem Befund der Charite herausgetrennte Teilbefunde) ohne Paginierung, das heißt von der AR3 nicht erfasst – weil nicht vorhanden – was zur Annahme und starkem Verdacht führt dass die drei Seiten zu einem weitaus späteren Zeitpunkt hinzugefügt wurden. Es sind Teile aus  meiner Gesundheitsakte die bei der STASI-Akte angeblich nicht angefunden wurde !? Trotz meines schriftlichen Anschreibens an BStU Frau Bossack und Herrn Booth  konnte die Anwesenheit der drei blätter nicht geklärt werden !?

“ Die Unterlage MfS HA VII/8 ZMA Nr.462/84 wurde, wie auch die Nr.577/85, bei der Bearbeitung des Ersuchens Tgb-Nr. 7540/12Z durch ein Versehen nicht als bestellbare Signatur erkannt und demzufolge in die erste Mitteilung nicht einbezogen.“

„2. In dem Schreiben des Gerichts vom 15.Oktober 2014 übersandten Schriftsatz verweist der Kläger auf Erkenntnisse aus einer Akte IMS „Nagel“, die im Rahmen, die im Rahmen der Bearbeitung von Ersuchen den ersuchenden Stellen vorenthalten worden seien .“ – BStU lenkt ab! IMS „Nagel“ hat zwar meine“Lückenlose medizinische Behandlung“ geführt und befehligt, mich lebensgefährlich verletzt und mich zum Krüppel machen lassen, aber DAS ist nicht der Gegenstand in dieser Verwaltungsstreutsache.

„5. Der Kläger rügt weiter, dass am Anfang des Behördenvorgangs Tgb-Nr. 1488/92Z Seiten fehlen. Dies ist nicht zutreffend, vielmehr beginnt der Behördenvorgang chronologisch auf der Seite 36 mit dem Antrag vom 29.Januar 1992.“ Ein BV fängt IMMER mit der Nr.1 so wie der 000247/94 und so wie der 007540/12Z !!!
Wenn der Vorgang nach Auffassung der Adeligen von Stockhausen mit S. 36 beginnt wird sie uns erklären müssen nach welchen Chronologie die Akte 27;38 und 39 mit dem Datum 15.5.83 und 23.6.83 in die Akte reinkommen und wieso mein Schreiben vom 7.12.1991 als Nr.40 mit Eingangsdatum 8.Januar 1992. zu finden ist!? Ein aus der Reihe der zu vielen Versehen. Nicht dass BStU 2012 Probleme hatt eine Signatur einer angelegten Akte auf der Karteikarte zu erkennen, man weiß noch nicht mal was chronologisch abgelegt heißt!? Auch mein Schreiben an Dr.Geiger vom 28.1.92(ohne Eingangstempels!?) wurde als S.48  abgelegt. Von Cronologie ist da nichts zu sehen.

*******

WARUM haben das die Gauck – Birthler – Jahn Behörde nicht der Justiz zugearbeitet (1991) und nicht der Presse und Medien zugängig gemacht !??? _ Weil DIE ZUARBEITUNG ZUR JURISTISCHEN AUFARBEITUNG eine Farce,  Vergauckelung zum Zwecke der Verdu-mmung des Deutschen Volkes war und immer noch ist.

*******
Schriftliches Vorfehrfahren  – LIVE: Editierung der Beweise/Anllagen

GAUCK – Birthler – Jahn Behörde  schickte  am 16.Okt. 2014    KLAGEERWIDERUNG und übersandte zwei Abschriften davon an das Verwaltungsgericht Berlin, worauf man bitte schön, binnen vier Wochen Stellung nehmen möge.

*******

In der Verwaltungsstreitsache

Adam Lauks ./.Bundesrepublik Deutschland

-Az. VG 1 K 237.14-

*******

Unter 76/14V  legt die  Wessi – Juristin von Stockhausen vom blauen Blute los.

Weil es ein offenes Verfahren ist  –  Stellungnahme FERTIG in der Verlängerung!

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 - MED-Punkz des Zuchthausews Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 – MED-Punkz des Zuchthausews Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS „Nagel“ – MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983 innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen wurde auf Befehl des MfS zusätzlich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung/ Einschnitt/ durchgeführt – mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt.

Klageerwiderung - Klageabweisung durch die Juristin von Stockhausen - BStU 16.10.2014 - 30 Jahre nach der Folter in Berlin Rummelsburg

Klageerwiderung – Klageabweisung durch – BStU 16.10.2014 – 30 Jahre nach der Folter in Berlin Rummelsburg

*******

Klageerwiderung - Klageabweisungsantrag des BStU vom 16.10.2014

Klageerwiderung – Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

*******

Klageerwiderung - Klageebweisungsantrag des BStU von Roland Jahn

Klageerwiderung – Klageebweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom  16.10.2014

*******

Klageerwiderung - Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

Klageerwiderung – Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

*******

Klageerwiderung - Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

Klageerwiderung – Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

*******

Klageerwiderung - Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

Klageerwiderung – Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

*******

Klageerwiderung - Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

Klageerwiderung – Klageabweisungsantrag des BStU von Roland Jahn vom 16.10.2014

Audiatur et altera pars !

Sie Erinnerungen an Adam!s Bettund Folter in Berlin Rummelsburg 1.-21.3.1984 wurden lebendig

In der Schlichtzelle des Zuchthauses Luckau fand ich das Schlichtbett – die Folterbank  meine stand im Zuchthaus Berlin Rummwelsburg -Haus 6 – Zelle 068 im Keller – ANTON 1

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfer der STAZIS  auf die Klageerwiderung der Beklagten  und ihrem Antrag an das VG auf die Abweisung der Klage

******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Seite 1

Anlagen:A1; A2; A3; A4; A4a; A4b

******

Anlage 1

Beauftragter für Kultur und Medien an den BStU: Verschleierung: ... anbei übersende ich Ihnen die Eingabe von Herrn Adam Lauks an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vom 09.09. mit der Bitte um Kentnisnahme und Stellungnahme bis zum 8.Oktober 2013. Es gab KEINE Petition von MIR im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages weder vom 9.9.2013.

Beauftragter für Kultur und Medien an den BStU:
Verschleierung: … anbei übersende ich Ihnen die Eingabe von Herrn Adam Lauks an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vom 09.09. mit der Bitte um Kentnisnahme und Stellungnahme bis zum 8.Oktober 2013. Es gab KEINE Petition von MIR im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages weder vom 9.9.2013.

*******

Anlage 2

Anlage 2 : BKM faxt an den BStU OFFENEN BRIEF AN DEN STAATSMINISTER Nweumann - beerbt durch Prof. Dr. Monika Grütters

Anlage 2 : BKM faxt an den BStU OFFENEN BRIEF AN DEN STAATSMINISTER Nweumann – beerbt durch Prof. Dr. Monika Grütters

*******

Anlage 2

Beschwerde über die Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS im Falle des Folteropfers Adam Lauks und schwere Körperverletzung in Berlin - Rummwelsburg, HKH Leipzig Meusdorf und Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim - vwereitelte Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der mittleren und schweren Verbrechen der STASI...

Beschwerde über die Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS im Falle des Folteropfers Adam Lauks und schwere Körperverletzung in Berlin – Rummwelsburg, HKH Leipzig Meusdorf und Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – vwereitelte Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der mittleren und schweren Verbrechen der STASI…

*******

Anlage 2

BKM Fax an den BStU: Eine Stellungnahme wird gebraucht um Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte abzuschmettern

BKM Fax an den BStU:
Eine Stellungnahme wird gebraucht um Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte abzuschmettern, zu verschleiern, Einberufung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu vermeiden in Puncto Aufarbeitung und Urkundenunterdrückungen in Gauck und Jahmn Behörde

*******

Anlage 2

...Angeblicher Patientenverrat an MfS ist geradezu lächerlich, wenn man weiß das die IME ÄRZTE sich verpflichtet hatten auf Befehl der STAZIS a) falsche Diagnosen aufzustellen, b) als Höhepunkt der Zersetzung auch falsche medizinische Behandlung zu verordnen, selbst durchzuführen und auch die Hand mit dem Skalpell anzulegen.

…Angeblicher Patientenverrat an MfS ist geradezu lächerlich, wenn man weiß das die IME ÄRZTE sich verpflichtet hatten auf Befehl der STAZIS a) falsche Diagnosen aufzustellen, b) als Höhepunkt der Zersetzung auch falsche medizinische Behandlung zu verordnen, selbst durchzuführen und auch die Hand mit dem Skalpell anzulegen. “ Ich verpflichte mich hiermit JEDEN Auftrag des MfS Mitarbeiter auszuführen.“ IMS “ Nagel“

*******

Anlage  3

Warum nicht gleich beim BStU und Herrn Jahn die gewünschte  (falsche ) Mitteilung der Behörde anfordern !?? Warum der Gang über den formellen Brötchengeber des BStU wenn…“Inhaltlich ist der Stellungnahme des BStU nichts hinzuzufügen. Das gilt umso mehr, als der BStU nach § 35 Abs. 5 Satz 2 und Satz 3 StUG in der Ausübung seines Amtes unabhängig  und nur dem Gesetz unterworfen ( und unkontrollierbar) ist und damit der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien insoweit keine Fachaufsicht ausübt.

Ich bitte Sie, zu der Eingabe in zweifacher Ausfertigung Stellung zu nehmen und sie nicht unmittelbar zu beantworten. Zusätzlich bitte ich Sie um die Übermittlung der Stellungnahme als E-Mail ( Word-Datei ) an vorzimmer.pet4@bundestag.de Nur für den Ausschuss bestimmte Angaben bitte ich, in einem gesonderten Schreiben mitzuteilen. Oberamtsrat aus dem Petitionsausschuss bestellt mittels BKM eine Falsche Mitteilung der Jahn Behörde .. und er wird sie auch bekommen.

Ich bitte Sie, zu der Eingabe in zweifacher Ausfertigung Stellung zu nehmen und sie nicht unmittelbar zu beantworten. Zusätzlich bitte ich Sie um die Übermittlung der Stellungnahme als E-Mail ( Word-Datei ) an vorzimmer.pet4@bundestag.de
Nur für den Ausschuss bestimmte Angaben bitte ich, in einem gesonderten Schreiben mitzuteilen.
Oberamtsrat aus dem Petitionsausschuss bestellt mittels BKM eine Falsche Mitteilung der Jahn Behörde .. und er wird sie auch bekommen.

*******

Anlage 4

Wolfgang Dierig unterdrückte, und führt die zwei gleichlautende Petitionen gegen Gauck und aseine Behörde am Untersuchungsausschuss vorbei, mit einer Svchein Prüfung und nützt BKM dazu aus !

Wolfgang Dierig unterdrückte, und führt die zwei gleichlautende Petitionen gegen Gauck und aseine Behörde am Untersuchungsausschuss vorbei, mit einer Svchein Prüfung und nützt BKM dazu aus !

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU

Anlage 4a

Der Verschleierung und Unterdrückung der Petitionen des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe erster Akt.

Nachricht über den Eingang der Petition aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert - vom 2.4.13 über den Direktor des Bundestages vom 2.04. 2013.

Nachricht über den Eingang der Petition aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert – vom 2.4.13 über den Direktor des Bundestages vom 2.04. 2013.
„Ich kann nur auf mein Schreiben vom 3.Juli 2012 verweisen. „
Die völlig neue Petition die vomBundestagspräsidenten zugeleitet wurde hat mit dem Titel einer alten Petition wo es um den Antrag des § Folter ins Strafgesetzbuch ging -„Straftaten gegen das Leben“ NICHTS zu tun.Trotzdem wird sie dort druntergemischt nohne gesonderten (versprochenen!?) Aktenzeichen. So wurde die Petition des Bundestagspräsidenten NICHT AKTENKUNDIG und blieb liegen bis 9.9.2013 !??
Nach der Belehrung urteilend ging Wolfgang Dierig davon aus dass er an einen Verdummten schreibt !?

Der Verschleierung und Unterdrückung der Petitionen des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe zweiter Akt.

Die gleichlautende Petition aus dem Ausschuss für Menschenrechte und humaniutäre Hilfe (von mir am 28.Juni 2013 angeschrieben und um Hilfe gebeten) kam im Petitionsausschuss des DB auch an -12.8.2013 und wurde auch auf gleiche weise wie die von Prof. Dr. Lammert nicht aktenkundig gelassen...unterdrückt. Von diesen Petitionen und das was Wolfgang Dierig hier abgezogen hatte, wollte die Vorsitzende des Petitionsausschusses nichts gewusst haben !??

Die gleichlautende Petition aus dem Ausschuss für Menschenrechte und humaniutäre Hilfe (von mir am 28.Juni 2013 angeschrieben und um Hilfe gebeten) kam im Petitionsausschuss des DB auch an -12.8.2013 und wurde auch auf gleiche weise wie die von Prof. Dr. Lammert nicht aktenkundig gelassen…unterdrückt. Von diesen Petitionen und das was Wolfgang Dierig hier abgezogen hatte, wollte die Vorsitzende des Petitionsausschusses nichts gewusst haben !??

*******

Anlage 4b

Der Verschleierung und Unterdrückung der Petitionen des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe – Comedia e finita – meinte der Oberamtsrat Wolfgang Dierig!

Wolfgang Dierig: trotz-

Wolfgang Dierig: trotz-„Zu Ihrem Anliegen habe ich zwischenzeitlich( WANN!?) eine Prüfung eingeleitet, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.
Ich bitte Sie, sich bis dahin zu gedulden.“
war bereits am 7.November 2013 hieß es: „… als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe (!?) eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Hiermit ist eine abschließende Prüfung Ihrer Petition erfolgt.“ Wenn das die Prüfung meiner Angabe ist, was ist mit den Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menaschenrechte und humanitäre Hilfe geschehen !? Unterdrückt, verschleiert, nicht aktenkundig geblieben !??

*******

Die Verschleierung der Unterdrückung der Petition des Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe  gipfelt in diesr abgeforderten-bestellten Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vom 25.Oktober 2013

BKM zitiert die Stellungnahme des BStU vom 1.10 . die am 4.10.13( im Verlauf der Anlagen)

BKM zitiert die Stellungnahme des BStU vom 1.10 . die am 4.10.13( im Verlauf der Anlagen) „Herr Lauks Adam Lauks gibt in seiner Petition u.a. an, dass es im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93, welches auf die Strafanzeige vom 30.4.1992 hin eingeleitet wurde, im Jahr 1994 ( 5.7.94 ! Siehe Anlage A6 S.1-3), zu einer falschen Mitteilung der Behörde des Bundesbeauftragzten gekommen sei. Herr Lauks wirft dem ehemaligen Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes Strafvereitelung im Amt vor ( durch Urkundenunterdrückung -A.L.).
Nach eingehender ( ??? welcher BV wurde darauf eröffnet !?? – keiner !? oder ist 001488/92Z gemeint!? -Klärungsbedarf !!!)Prüfung des Sachverhaltes konnten kein Fehlverhalten und keine Dienstpflichtverletzungen durch den ehemaligen Leiter der Behörde Herrn Gauck, oder durch andere Mitarbeiter der Behörde des Bundesbeauftragten festgestellt werden.“

Die Vorwürfe und Behauptungen des Herrn Lauks sind nicht zutreffend und werden entschieden zurückgewiesen. Zu dem betreffenden Ersuchen ( des Polizeipräsidenten in Berlin, vom 20.12.1993 – Siehe Anlage 6 -Behördenvorgang des Sonderbeauftragten 000247/94Z -A.L.) und den einzelnen Anträgen ( welchen  !??-A.L.) des Herrn Lauks kann ich Folgendes Mitteilen:

Dass auch diese, nun zum dritten Mal einer Behörde/Amt vorgetragene Falschbehauptung in der Mitteilung des BStU an BKM, indirekt an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages,aus der absichtlichen Aktenunterdrückung und Aktenmanipulation in den Vorgängen aufgeht ist der Gegenstand meiner Niederschrift vom 22.8.2014 -meiner Feststellungsklage am Verwaltungsgericht Berlin VG 1 K 237/14.

„Alle zum Zweck des Ersuchens im erschlossenen Bestand vorhandenen und relevanten Unterlagen wurden am 06.04.1995 ( auch die Akte MfS HAVII/8 Nr.577/85 !?? -A.L.-Siehe Anlage 22 ) einem Mitarbeiter der ZERV zur Einsichtnahme vorgelegt. Damit war die Bearbeitung des Ersuchens Abgeschlissen. Die Bearbeitung des Ersuchens erfolgte ordnungsgemäß.“

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Anlage 6

„Herr Adam Lauks gibt in seiner Petition u.a. an, dass es im Zusammenhanmg mit dem Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 zu einer falschen Mitteilung der Behörde des Bundesbeauftragten gekommen sei. Herr Lauks wirft dem ehemaligen Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Unterlagen des Staatssicherheitsdiensten ( Joachim Gauck-A.L. ) Strafvereitelung im Amt vor….

***

„Es besteht der Verdacht der (schweren) Körperverletzung
Zur Aufklärung und Verfolgung derStraftat ist es notwendig, Erkenntnisse aus den Beständen des ehemaligen MfS zu erhalten.“
„Ich bitte um Herausgane der ensprechenden Akten im Original.“
„Eine Ensichtnahme oder Mitteilung nach §19 Absatz 7 Satz 1 StUG reicht für die Zwecke des Strafverfahrens nicht aus.
Die Aufklärungspflicht gemäß § 244 Absatz 2 StPO gebietet nämlich im Ergebnis die Herbeischaffung der im Hauptverfahren notwendigen Beweismittel ( siehe § 245 Absatz 1, § 214 Absatz 2, § 163 Absatz 1 StPO und erfordert stets, dem erkennenden Gericht das gesamte Beweismaterial vorzulegen.
Da es sich be den angeforderten Vorgängen um Beweismaterial in Form von Augenscheinopbjekten handelt, denen erhebliche Beweisbedeutung zukommt, ist die Aushändigung von Ablichtungen nicht ausreichend, sondern die Übergabe von Originalen unerlässlich ( § 19 Abs 7 Satz 1 StUG )

Die erste gesetzliche Aufgabe für die Gauck Behörde gegründet wurde war: Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts, Menschenrechtsverletzungen und mittleren und schweren Verbrechen der DDR-Sicherheitsorgane – HIER hat die Gauck Behörde nicht kläglich versagt sondern Urkunden unterdrückt um die Täter und MfS zu schützen.  Am 6.Januar 1994  schickte  die Gauck Behörde  dem Polizeipräsidenten  die Eingansbestätigung seines obigen Ersuchens und teilte ihm die dem Behördenvorgang zugewiesene Tagebuchnummer 000247/94Z mit. Diese  übliche Mitteilung  befindet sich in der Ermittlungsakte  76 Js 1792/93  aber  nicht im eigenen BV 000247/94Z im BStU (!??) Auch eine Mitteilung an mich über die Herausgabe  einer Mitteilung der Behörde an den Polizeipräsidenten in Berlin ist nicht- wie üblich – ergangen (!??)

Die MfS Akten MfS AKK 141236/85 und  MfS  HA VII/8 ZMA Nr. 462/84 und  für die Weiterführung der Strafverfolgung wichtigste Akte MfS HAVII/8 ZMA Nr.577/85 ( Siehe Anlage 22 – Akte Nr.577/85 ) wurden unterdrückt und hebelten damit das Ermittlungsverfahren aus, verhinderten die weitere Strafverfolgung völlig, um Täter zu schützen.

*******

Das die Akte 577/85 von der Karteikarte  im Behördenvorgang 001488/92 nicht erschlossen und  mir bei meiner ersten Akteneinsicht 1993 nicht vorgelegt werden konntem sein, wage ich zu bezweifeln. Aber das die Aktenmappe  spätestens  am 11.4.94 erschlossen war, beweisen die Akte der Behörde deutlich.

Durch die Gauck Behörde absichtlich unterdrückte Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 eintschied über die Widerherstellung meiner Würde und die Rückgabe meiner gestohlener Ehre...

Durch die Gauck Behörde absichtlich unterdrückte Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 eintschied über die Widerherstellung meiner Würde und die Rückgabe meiner gestohlener Ehre… Am oberen Rand der Mappe ist die Kennung des BKM der die Mappe an die BStU abgesetzt hatte.

Anlage 22 

Die Akte  MfS HAVII/8 ZMA Nr.577/85  wurde  1994 auf Ersuchen des Polizeipräsidenten unterdrückt und auch 20 Jahre später  au Anfrage des LAGeSo.

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim- Oberstleutnant Poppe- der Menschenschinder (IME SEOIDEL) und OSL dr.Stöber und Dr. Hillmann hatten Spezielle Aufgaben/Befehle des MfS zu vollstrecken. Im Waldheim sollte auch meine Endstation sein !

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim- Oberstleutnant Poppe- der Menschenschinder (IME SEOIDEL) und OSL dr.Stöber und Dr. Hillmann hatten Spezielle Aufgaben/Befehle des MfS zu vollstrecken. Im Waldheim sollte auch meine Endstation sein !

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint.

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint.

***

Anlage 22

23.06.85 16.00 Uhr Schwere Körperverletzung gem. §116 StGB Unterkieferfraktur links. hematom Linkes Auge

23.06.85 16.00 Uhr
Schwere Körperverletzung gem. §116 StGB
Unterkieferfraktur links. Hematom Linkes Auge  Notlüge zum Schutz der Bediensteten: Auf dem Flur der Abteilung 1 – ich war in der Absonderungszelle „4“ und war NIEMALS auf dem Flur, ausser  beim Gang zum Duschen, seit 20.12.84 Hungerstreik – seit 29.3.1985 in die Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim verschleppt und weggesperrt, keine einzige Freistunde gehabt.

***

Anlage 22

Was veranlasst: Befragung Vorlage Staatsanwalt fürStrafvollzugsaufsicht SG( Strafgefangener ) Lauks Noteinweisung HKH Leipzig

Was veranlasst:
Befragung
Vorlage Staatsanwalt fürStrafvollzugsaufsicht SG( Strafgefangener ) Lauks Noteinweisung HKH Leipzig

***

Anlage 22

Diese Ergänzungsmeldung wird abgesetzt um 23.05 und da völlig falsch die STASI und den Täter schützen sooll. Was die STASI nicht weiß oder hat - und womöglich in den zwei fehlenden Bänder des OV

Diese Ergänzungsmeldung wird abgesetzt um 23.05 und da völlig falsch die STASI und den Täter schützen sooll. Was die STASI nicht weiß oder hat – und womöglich in den zwei fehlenden Bänder des OV“Merkur“ – MfS AO P3107/83 Band 9 und 10 oder in der AU 3455/83 Band 3 stecken könnte ist Vernehmungsprotokoll des Zellennachbar als Zeugen.

***

Anlage 22

Wer auch immer diese Aktenmappe unterdrückem ließ oder die für das Ersuchen des Polizeipräsidenten und das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 nich für relevant befand ist ein Verbrechwer in seinem tiefsten Inneren- ein Abschaum der DDR Gesellschaft.

Wer auch immer diese Aktenmappe unterdrückem ließ oder die für das Ersuchen des Polizeipräsidenten und das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 nich für relevant befand ist ein Verbrechwer in seinem tiefsten Inneren- ein Abschaum der DDR Gesellschaft.

*******

Anlage 5a

An BKM - Herrn MAUS von Daniela Windisch Abteilung: AU G GZ Betreff: Petition 4-17-07-4513 vom 09.09.2013 des Herrn Adam Lauks Es gibt keinen Titel der Petition !?! Es gibt und gab keine Petitiom von Herrn Adam Lauks vom 9.9.2013 !!!

An BKM – Herrn MAUS von Daniela Windisch Abteilung: AU G GZ
Betreff: Petition 4-17-07-4513 vom 09.09.2013 des Herrn Adam Lauks
Es gibt keinen Titel der Petition !?!
Es gibt und gab keine Petitiom von Herrn Adam Lauks vom 9.9.2013 !!!

***

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU - Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung - MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte.

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU – Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung – MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte.

***

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Bearbeitung der Anträge dwes Petenten umfassend und zeitnah erfolgte und nicht zu beanstanden sind. Dem Petenten wurden die zu seiner Person im erschlossenen Bestand vorhandenen Unterlagen gemäß Vorschriften des StUG zugänglich gemacht.“ ist definitiv eine kolossale Lüge. Petenten haben nicht die Bearbeitung meiner Anträge bemängelt, sondern die Nichtherausgabe der MfS Akte die unter Signatur Nr. 577/85 angelegt wurde und nachweislich am 11.4.1994 in der Gauck Behörde vorgelegen hatte.
Bereits nach der internen Weisung: Menschenrechtsverletzungen die beim Erschließen entdeckt werden sind unverzüglich nach Oben zu melden, was auch geschah. Einen Rückläufer von Herrn Gauck und Direktor Dr. Geiger zum SB hat es nicht gegeben. Das sagt mir dass über die Herausgabe und Relevanz der Akte 577/85 – Anlage 22 für das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 Herr Gauck oder Direktor Geiger entschieden hatten !

***

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU - Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung - MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU – Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung – MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte

***

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Bearbeitung der Anträge dwes Petenten umfassend und zeitnah erfolgte und nicht zu beanstanden sind. Dem Petenten wurden die zu seiner Person im erschlossenen Bestand vorhandenen Unterlagen gemäß Vorschriften des StUG zugänglich gemacht.“ ist definitiv eine kolossale Lüge. Petenten haben nicht die Bearbeitung meiner Anträge bemängelt, sondern die Nichtherausgabe der MfS Akte die unter Signatur Nr. 577/85 angelegt wurde und nachweislich am 11.4.1994 in der Gauck Behörde vorgelegen hatte.
Bereits nach der internen Weisung: Menschenrechtsverletzungen die beim Erschließen entdeckt werden sind unverzüglich nach Oben zu melden, was auch geschah. Einen Rückläufer von Herrn Gauck und Direktor Dr. Geiger zum SB hat es nicht gegeben. Das sagt mir dass über die Herausgabe und Relevanz der Akte 577/85 – Anlage 22 für das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 Herr Gauck oder Direktor Geiger entschieden hatten !

*******

Stellungnahme des Folteropfer der STAZIS- Adam Lauks

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 4

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 4

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 5

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 4

VG 1 K 237.14 Die: Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU Seite 6

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 4

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU Seite 7

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.8

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU Seite 8

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.9

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.9

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 10

VG 1 K 237.14: Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S. 10

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.1

VG 1 K 237.14 Die Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers der STAZIS Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.11

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.12

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.12

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.13

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.14

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.14

*******

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.16

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.17

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.18

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU u

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.19

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.20

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.20

*******

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.21

Stellungnahme des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks auf die Klageerwiderung des BStU S.21

Mitteilung der BStU gemäß §§ 20/21 Abs.! Nr.1 StUG ist absicht manipuliert und inhaltlich und recherchemäßig falsch und tendentiös auf die Verhinderung der Verwaltungsrechtlichen und strafrechtlichen Rehabilitierung. Der Operativ Vorgang MERKUR wurde hauptsächtlich auf das Objekt MERKUR gerichtet seit 15.9.1981 und Objekt MERKUR bin ich Adam Lauks - ungesühntes Folteropfer des MfS

Mitteilung der BStU gemäß §§ 20/21 Abs.! Nr.1 StUG ist absicht manipuliert und inhaltlich und recherchemäßig falsch und tendentiös auf die Verhinderung der Verwaltungsrechtlichen und strafrechtlichen Rehabilitierung. Der Operativ Vorgang MERKUR wurde hauptsächtlich auf das Objekt MERKUR gerichtet seit 15.9.1981 und Objekt MERKUR bin ich Adam Lauks – ungesühntes Folteropfer des MfS

Absatz 1:

Im Zusammenhang mit Antrag von Herrn Lauks nach dem VwRehaG baten Sie um Hinweise auf eine politische Verfolgung während seiner Inhaftierung in der DDR sowie auf mögliche Ausschließungsgründe. ( Zusammenarbeit mit dem MfS ist unter Ausschließungsgrund gemeint – A.L.)

Absatz 2:

Anlage 24: Dies ist die Seite 17 aus diesem- Behördenvorgang 007540/LAGeSo – eine primäre Quälle  – Akte des MfS die in diesem Bericht nicht gewertet bzw. zitiert wird. WARUM?

Weil die Unterzeichnerin Büchler die Mitteilung der Behörde gar nicht verfasst hatte, sondern  nach dem Szti Urteilend ein MfS-Insider, dem andere Unterlagen vorlagen !Der hätte diese Akte bestimmt nicht übersehen können.

Dieses sagt viel über die Arbeitsweise der Jahns Behörde

Ausgeübter Beruf: Mitarbeiter (Handel) des Handels-und Industriebüro der SFRJ in der DDR ( Fa.“Ljubljanska banka“ -Vertretung in der DDR wäre korrekt. Gaucks Aktivistin der ersten Stunde macht daraus : Repräsentant der jugoslawischen Staatsbank (?) Konnte sie nicht lesen ? Nein sie hat die Mitteilung vorgelegt bekommen die sie i.A. unterschreiben sollte.

Herr Lauks wurde als Repräsentant der jugoslawischen Staatsbank im im Jahr 1982 in der DDR wegen Zoll- und Deviesenvergehens zu sieben Jahren Freiheitsentzug und 50.000 M Gegenwertzahlung verurteilt.“ ( Ich war als Kurierfahrer am nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren westlicher Prägung vom März 1981 – 17.November 1981 beteiligt  – was unter Strafbestand einer Wirtschaftsdiversion gehört, wie das mir mein Zwangsstrafverteidiger Dr. Friedrich Wolff  nach der Zurkenntnisnahme mitgeteilt hatte: „Herr Lauks, sie können zufrieden sein, dass man Sie nicht wegen Wirtschaftsdiversion verurteilen will-dort hätte auf Sie  womöglich Todesstrafe als Höächststrafe gewartet“ – A.L. – da war  schon in der Hauptverhandlung im April 1983 am Stadtgericht Berlin-DDR Rechtsbeugung geschehen … zu meinen Gunsten !?) „Das Verfahren wurde nach anfänglichen Ermittlungen durch das MfS (  Zoll-und Devisenvergehen !??)  an die Zollverwaltung übergeben.“ DAS ist die Schlüssellüge in dieser Falschen Mitteilung der Jahn Behörde ( BStU) !!! Der Verfasser des Schreibens weiß es ganz genau dass  durch diese Falschbehauptung – Verdrehung der politische Charakter dem Operativ Vorgang „Merkur“ abgesprochen wird. Denn  das Intellekt und Wissen der Unterzeichnerin reicht nicht aus zu wissen, dass Ermittlungsverfahren die MfS führt eindeutig  als politische Verfolgung darstellen.  ( So Historikerin Mechthild Günther von der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen im Jahre 2006.) Damit war schon  die Ablehnungdes LAGeSo beschlossene Sache.

Absatz 43.

In den Spechern des BStU wurden zu Herrn Lauks zum angefragten Sachverhalt lediglich zusammenfassewnde Berichte der MfS – Hauptabteilung XVIII und spätere Informationen  der HA XXII aufgefunden.“  ( Ich wurde von der MfS HA XVIII erfast – Sicherung der Volkswirtschaft vor Wirtschaftsdiversionen) und später, nach der Haft in Freiheit 1987 – anderthalbjahre nach der vorzeitigen Entlassung in die CSSR von der MfS  HA XXII ( Terrorabwehr )neu erfsst, wegen eines Interviews in der Studentenzeitschrift MLADINA in Ljubljana. Der Verfasser  benennt  natürlich nicht die Aktenmappe MfS AKK 14236/85 als Quelle, die  38 Seiten stark ist, und die bis heute mir nie  vollständig zur Einsicht vorgelegt wurde- vier fehlende Seiten wurden von Herrn Both vor geraumer Zeit angefordert -ohne Reaktion – A.L.)

Einem Hinweis der HA XVIII zufolge hat Herr Lauks am 18.5.1984 “ EINE MEHRSEITIGE HETZSCHRIFT“ verfasst, worin er in „VERBRECHERISCHER WEISE“ Angehörige des Strafvollzugs und die DDR verunglimpfte. Daraufhin sollten Strafrechtliche ( nach den §§ 220 und 139 ) sowie disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden.Die betreffende Entscheidung soll ein Staatsanwalt getroffen haben (Anlage 1). Nach einem Karteivermerk wurden keine Strafrechtlichen Maßnahmen ergriffen (Anlage 2 ) Nähere Angaben dazu fehlen.  /  Die Anlage 3 wird nicht erwähnt  A.L./

Ein operativer Vorgang dazu wurde nicht aufgefunden.“ …/ ist auch eine kardinale Lüge. Operativer Vorgang der Verfolgung in Haft und in Haftkranhenhaus Leipzig ist in der unterdrücktem Band: MfS VII/8 ZMA Nr.462/84- A.L./

*******

Am 27.11.2014 hat die Sachbearbeiterin Frau Bibow  abermals  ihre Zusage wiederholt  im zweiten Nachgang die Komplette Akte MfS AKK 14236/85 und  MfS VII/8 ZMA Nr. 462/84 dem LaGeSo zuzusenden. Die Akte auch mir in Kopie zuzusenden lehnte Sie ab. Ich hoffe dass ich  eine Mitteilung erhalten werde über die  Zusendung der Akte und  erwarte  die Erwartung von Roland Jahn auf meinen Antrag auf die Aufhebung der  Falschen Mitteilung der Behörde vom 20.6.2012 an das LAGeSo sowie  Aufhebung der Falschen Behördenmitteilung an den Polizeipräsidenten in Berlin vom 5.7.1994 und Zusendung  der drei damals unterdrückten Aktenmappen in die Staatsanwaltschaft II zum Vorgag 76 Js 1792/93.

*******

BStU HEUTE -Jahn Behörde um das Ergebnis der Recherche zu manipulieren und mit Unwahrheiten zu bestücken, greift die BStU nach sekundären Quällen die solche Ergebnisse dem LaGeso:

BStU HEUTE -Jahn Behörde um das Ergebnis der Recherche zu manipulieren und mit Unwahrheiten zu bestücken, greift die BStU nach sekundären Quällen die solche Ergebnisse dem LaGeso: „Nach Sekundärquellen hat hHerr Lauks in der StVE zeitweise di Nahrung verweigert3. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen am 28.10.1985 vorzeitig aus der Haft entlassen und am 02.12.1985 nach Jugoslawien(damals SFRJ) ausgewiesen,“ Wenn man die Blätter 32 und 33 dieser sogenannten Recherche sich anschaut wirft sich die Frage auf: Hat die Frau Büchler überhaupt die Recherche geführt und gesehen oder hat sie nur I.A. Unterschrift unter die von einem zweiten (Frau Bibow) oder einem Dritten (Herr Griese ) vorgelegtes Schreiben gegengezeichnet !??

Der erste Satz auf der zweiten Seite macht diese Mitteilung der Jahn Behörde als  Mitteilung des BStU mit falschen Tatsachenbehautungen, und zum angeforderten Zweck unbrauchbar:

Nach Sekundärquellen hat Herr Lauks in der StVE zeitweise Nahrung verweigert. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen (!??) am 28.10.1985 vorzeitig  aus der Haft entlassen und am 02.12.1985 nach Jugoslawien ( damals SFRJ ) ausgewiesen. – das heißt ich war vorzeitig aus der Haft (in die DDR ) entlassen !??

Wieder wird bei der  vorliegenden Primärquellen Sekunderquelle angezapft ( IM Berichte oder Vermerke ), was wiederum ein Beweis dafür ist, dass Frau Büchler diese Mitteilung womöglich  bereits vorgeschrieben nur zum Abtippen bekommen  hatte, aber keinesfalls sie selbst die verfasst hatte.

Anlage 25  – Seiten 31,32 und 33 – in diesem  BV 007540/12Z  enttarnen die Lüge:

Was hiermit gemeint wurde sollen EXPERTEN enträtseln. HA VI - Fahndung

Was hiermit gemeint wurde sollen EXPERTEN enträtseln. HA VI – Fahndung

Herr Lauks wurde 1982 zu einer freiheitstrafe ( von 7 Jahren) verurteilt. Durch Beschluss des zuständigen Gerichtes wird herr Lauks gem.$ 59,Absatz 2 StGB aus der DDR nach ( 3 Jahre,5 Monate und 10 Tage ) der Haft ausgewiesen. Im Zeitraum vom 28.10. -04.11.85 wird die Ausweisung mit der KD-Stadt MfS erfolgte. Datum 11.01.85 (Klärungsbedarf)

Herr Lauks wurde 1982 zu einer freiheitstrafe ( von 7 Jahren) verurteilt. Durch Beschluss des zuständigen Gerichtes wird herr Lauks gem.$ 59,Absatz 2 StGB aus der DDR nach ( 3 Jahre,5 Monate und 10 Tage ) der Haft ausgewiesen. Im Zeitraum vom 28.10. -04.11.85 wird die Ausweisung mit der KD-Stadt MfS erfolgte.
Datum 11.01.85 (Klärungsbedarf)

Aktenmanipulation hoch 10.

Konnte die Genössin Büchler di Blätter 32 & 33 übersehen oder falsch verstanden haben, wenn Sie auf der Seite 2 ( Blatt 67) der Mitteilung derJahns Behörde an die LaGeSo am 20.06.2012 svchicksalentscheidend von sich gibt: „Nach sekundärquellen hat Herr Lauks in der StVE zeitweise die Nahrung verweigert3. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen am 28.10.1985 vorzeitig aus der Haft entlassen und 02.12.1985 nach Jugoslawien entlassen.

Auch der zweite Absatz entspricht nicht ganz der Wahrheit:

„Das MfS wertete auch zielgerichtet Zeitungen und Zeitschriften anderer Länder aus. So fanden sich Hinweise darauf, dass Herr Lauks z. T. detailliert über Misshandlungen während seine Haftzeit in der DDR im „Spiegel „(Verleumdung !) im „Stern“ ( Lüge !) und in der jugoslawischen „Mladina“ (1987) berichtete bzw. von Journalisten interviewt wurde, die seine Erlebnisse veröffentlichten.“

Die Wahrheit ist: Ich gab ein fast ganztägiges Interview dem Leiter der damaligen SPIEGEL – Vertretung in Berlin DDR, Herrn Ullrich Schwarz im April 1986, dazu kam Herr Schwarz nach Villingen im Schwarzwald.und  dem  Jurnalisten der  slowenischen Studentenzeitschrift „Mladina“ im Januar 1987 in Ljubljana. Auch diese Aussage ist dahergeholt und tendentiös, und wurde mit keinen Akten oder Vermerken belegt. Deshalb rücke ich das zurecht.

Beiden Zeitschriften berichtete ich tatsächlich ausführlich und detailliert auch über die Haftbedingungen, Folter und Misshandlungen von Gefangenen und unzureichenden und menschenunwürdigen medizinischen Betreuung in den U-Haften und Strafvollzugseinrichtungenm und sogar Experimenten und Zwanbgspsychiatrisierungen im Haftkrankenhaus

Leipzig Meusdorf und speziwellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim. Wer detailliert über die WAHRHEIT und das Erlebte berichtet hatte war „Mladina“. Der berühmte Redalkteur des SPIEGELS brachte den unautorisierten Artikel Das Geld im Vorderrad und erhielt dafür Lob vom MfS(!?) Ich wurde  nicht mal über das Erscheinen des Artikels benachrichtigt, noch wurde mir ein Exemplar zugesandt, zumal ich es ohne Honorar tat. Ein  Artikel im Stern  ist nicht erschienen, nicht als Interview mit mir.

WAHRHEIT UND NICHTS ALS DIE WAHRHEIT Artikel vom Spiegel und  Einschätzung der Arbeit des  Möchtegern investigativen Journalisten des SPIEGELS ist hier:

Ohne Autorisierung

Ohne Autorisierung „berichtete“ Ulrich Schwarz praktisch über das fast ganztägiges Interview mit Mir in Villingen. Von Folterungen,Mißhandlungen an Gefangenen, Experimenten im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf und Übergriffe der IM Ärzte im Berlin Buch, Waldheim und Leipzig Meusdorf kein einziges Wort. Wichtig war den Innerdeutschen Menschenhandel nicht zu belasten.

Ich habe niemals eine einzige Quarzuhr über die Grenze in die DDR verbracht und hatte auch nie DDR Geld ausser Lande verbracht.  Mit diesem rufmörderischen Artikel wurde ich zum Schmuggler gemacht, für die nächsten 30 Jahren. Der Leser wird vergeblich  beim SPIEGEL nach „dass Herr Lauks z. T. detailliert über Misshandlungen während seine Haftzeit in der DDR im „Spiegel “  suchen. Aus „politisch operativen Gründen“ verschwieg der SPIEGEL die Folter,Misshandlungen, Ärztepfusch, Übergriffe der IMS Ärzte um den gut florierenden Menschenhandel nicht zu gefährden. Der Spiegel war  von den Geheimdiensten erpressbar, vom BND oder von STASI !?- Wer weiß ! Um  den Unterschied zwischen dem wahren investigativem Journalismuss und  einer Tratschzeitschroift zu sehen  bleibt  dem Leser überlassen, nur draufzuklicken aud den Link hinter dem Lob für den SPIEGEL.

Das Lob  den SPIEGEL erhielt, womöglich für diesen  durch die STASI autorisierten Artikel  erhalten hatte, bezieht sich auch  darauf das Ullrich Schwarz über eigentlich einer der größten Wirtschaftsdiwersion gegen den Aussenhandel der DDR in Millardenhöhe nicht berichtet hatte. Hette er wahren investigativen Journalismus betrieben,  hätte er  den DDR Bürgern  die Wahrheit über  den Aussenhandel der STASI zum Wohle des Volkes präsentiert.  Nicht so sensationell wäre es gewesen wenn SPIEGEL  den Deutschen die Produktpiraterie der STASI aufgedeckt hätte im Zusammenhang mit den Uhren die er  tendentiös neben dem „Schmuggler“ abgebildet hate. Sensationell  wäre es gewesen, wenn er berichtet hätte, dass die  Billiguhren, die aus Hong Kong und Singapur – dort zum Einkaufspreis von 2,5 US$  bis 3US$ in großer Stückzahl gekauft – die im nichtgenehmigten ambulanten Handel in der DDR angeboten wurden  als Konkurenz für Qualitäötsquarzuhren aus Ruhla, eigentlich die gleichwertigen  Modeartikel waren.Die STASI aus dem DDR Aussenhandel  kaufte  dort auch zu hunderttausenden Stück, ließ die Uhren im microelectronicwerk in Erfurt und Dresden „umtaufen“ und bot die in DDR Läden zu 550 für Frauen- und 600 M DDR für eine  Herrenuhr aus Ruhla. Die Frage  wer  zum Wohle des Volkes dann  die Uhren vertrieben hatte bleibt zu beantworten.  Diese „Abschöpfung“ der Kaufkraft der Werktätigen der DDR als  verbrecherishen Wucher zu bezeichnen, würde sich der SPIEGEL niemals aufzudecken wagen. Dadurch wäre die Larve  von der verbrecherischen Organisation kräftig verrutscht gewesen. Ich wage  zu spekullieren dass dieser Artikel tatsächlich erst von den  bereits längst zusammengewachsennen Geheimdiensten lektoriert und freigegeben werden musste.

SPIEGEL brachte einen STASI-kompatiblen Bericht und verschleierte eine der größten Wirtschaftsdiversionen in den Achzigern die die elitärste HV des MfS auf den Plan riefen und die eine der größten Niederlage hinnemen musste.

SPIEGEL brachte einen STASI-kompatiblen Bericht und verschleierte eine der größten Wirtschaftsdiversionen in den Achzigern die die elitärste HV des MfS auf den Plan riefen und die eine der größten Niederlage hin nehmen musste.

STANDPUNKT der HA VI zum Artikel im SPIEGEL vom 28.4.86

STANDPUNKT der HA VI zum Artikel im SPIEGEL vom 28.4.86

Feiger  staatlich kontrollierter Journalismus des SPIEGELS 1986 – zum Schutz der STASI !!?

adamlauks.com/2011/11/29/spiegel-hatte-die-ganze-wahrheit-uber-die-ereignisse-und-folter-in-der-ddr-haft-mladina-aus-ljubljana-druckte-deie-wahrheit-gnadenlos-man-sehe-sich-an-w3as-investigativer-journalismus-heisst/

*******

Hier werde ich jetzt Die falsche Mitteilung der Gauck Behörde  editieren. zu der ich im Verlauf Stellung nehmen werde, damit die Leser den Schreibstil eines STASI-offiziers sich verinnerlichen können, um zu vergleichen, wenn ihr Ähnliches in heutigen Schreiben aus den Amtstuben zu lesen bekommt ! (lol)

Die Stellungnahme läuft – solange ihr diesen Satz lesen könnt. Prozessbeobachter und Monitoring aus dem Ausland und  Innland ist erwünscht. Der Verdummung und der Vergauckelung des Deutschen Volkes im Bezug auf BStU oder Gauck – Jahn Behörde muss gestoppt werden. Die Akte gehörte längst ins Bundesarchiv, die Lügenfabrick verplombt!!!

Seit 1993 konnten Gauck´s, Birthler´s und Jahns Geheimdienstler und „Aufarbeiter “ auf dieser Karteikarte nicht ausmachen dass es sich (oben rechts) bei 422/84 und 577/85 um die Signaturen der zu Adam Lauks angelegten handelt, obwohl auf der Rückseite der Inhalt schon angegeben wurde!??? Davon wollen sie in diesem Prozess zur Feststellung der Aktenmanipulation, Aktenfälschung, „Akten Neuerfassung“ und Abgabe falscher Mitteilungen der Behörde, das Verwaltungsgericht Berlin überzeugen.
Es geht um die Aufarbeitung des DDR Unrechts, bzw Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI, der NVA und Sicherheitsorgane, der STASI-Justiz und ihrer Exekutive.

*******

Auf die Anfrage  des LAGeSo – anstatt  Aktenmappen  MfS HA VII/8 ZMA Nr.462/84 und  MfS HA VII/8 Nr. 577/85  mit Beweisen für politisch – operative Verfolgung in Haft und sonst, und schwere Körperverletzung, schickte BStU am 20.6.12 diese Karteikarte und zweiseitige falsche Mitteilung der Behörde. LAGeSo fragte nicht mal nach : Antrag auf verwaltungsrechtliche Rehabilitierung der Folter, Übergriffe der -IMS Ärzte und Folgeschäden wurde abgelehnt !Auch die  Mappe  MfS AKK 14236/85 wurde  unterdrückt, wobei darin die entlastenden Schlüsselbeweise liegen für die Rechtsbeugung 1983 im Falle des Operativ Vorgang „Merkur“

Dank des ungesühnten Folteropfers Adam Lauks gilt dem BStU – Roland Jahn für  dieses Beispiel kolossaler Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts bund verbrechen der Justiz und ihrer STASI-und NVA-Exekutive. Erinnerlich war die Gauck Behörde deswegen ins Leben gerufen!?

*********

In der A3 (Anlage) für die LaGeSo auf dem letzten Blat 65 der

In der A3 (Anlage) für die LaGeSo auf dem letzten Blat 65 der „Recherche“ ist der Beweis der Manipulation der Unterlagen des MfS bewiesen. Di Mappe mit der Signatur 577/85 ist dem Untersuchungsorgan 5.07.1994 nicht im Original ausgehendigt oder oder vorgelegt worden, und wurde auch dem LaGeSo 20.06.2012 als Beweis nicht als Kopie zugeleitet !? obwohl es auf der Rückseite der Kartei eindeutlich steht dass unter 577/85 Schwere Körperverletzung im StVE Waldheim erfasst sei !?

Email an Roland Jahn und Pressestelle des Deutschen Bundestagea 20.11.14 21.20

Adam Lauks
Zossener Str.66
12629 Berlin

BstU – Herrn Roland Jahn
persönlich – unverzüglich
Karl Liebknecht Strasse 31/33 Berlin, 20.11.2014

DIES IST EINE OFFENE E-MAILNACHRICHT AN DEN LEITER ROLAND JAHN

Betreff: Antrag auf Feststellung der Nichtigkeit der Verwaltungsakte, gemäß § 44 Abs.1,4,5 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)

1. Revidierung und Aufhebung der Falschen Mitteilung der damaligen Gauck Behörde an den Polizeipräsidenten in Berlin, vom 05.07.1994 ( Behördenvorgang der BStU 000247/94 Seite 18 )
2. Aufhebung der der Falschen Mitteilung der Behörde an das Landesamt für Gesundheit und soziales vom 20.06.12 und „im Nachgang“ vom 15 Okt. 2014 ( Behördenvoirgang der BstU 0007540 Seiten: 66 & 67 und 78 & 79 )

Sehr geehrter Herr Jahn,
zu meinem Antrag auf die Aufhenbung und Revidierung der falschen Mitteilung der Gauck Behörde vom 05.07.1994 teile Ihnen vorab mit:
Nach der Zurkenntnissnahme meines Schreibens vom 7.12.1991 durch den Herrn Gauck ( BV 1488/92Z:Seiten 40-48 ) erhielt ich von seinem Direktor Dr. Geiger am 8.Januar 1992 die Antwort ( BV 1488/92Z -Seite 50 ).
„Herr Gauck hat mich gebeten, Ihren Brief mit der Schilderung Ihrer Schrecklichen Erlebnisse zu beantworten…..- In Vertretung Dr. Geiger“ – beim Interesse komplettes Behördenvorgang im Verlauf von: https://adamlauks.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/
Ich folgte dem Rat des Direktors und auf seine und Gaucks Anweisung oder Befehl wurden die Recherchen eingeleitet.
Am 18. März 1993 ( BV S.64 – Anlage 1) wurde die erste Akte MfS AKK 14236/85 -1 Bd. Durch die Sachbearbeiterin der AU I, Frau Bettenhäuser von der Abteilung AR III Magazin angefordert – am 13.4.93 war die Akte im Referat eingegangen und bereits am 20.04.94 wurde die an das Magazin zurückgegeben.
Die Akte besteht aus 38 Seiten, von der mir bei der ersten Akteneinsicht nur drei Seiten in Kopie mitgegeben wurden, am 19.April 1994 ( BV BStU Seiten: 106; 107 & 108 – Anlage 2). In meinem Besitz befinden sich davon nicht die Seite mit der MfS Signatur 17 und 24 und 25 ( BstU 000027 & 000028 und 000029 ) die ausschließlich meine Person betreffen und die ich für unterdrückt halte, zumal sie die Sachverhalte enthalten könnte, die den politisch-operativen Charakter des OV „Merkur“ belegt.
Als weitere Erhärtung der Aktenmanipulation in Sache : Falschen Mitteilung der damaligen Gauck Behörde an den Polizeipräsidenten in Berlin, vom 05.07.1994 ( Behördenvorgang des BStU 000247/94 Seite 18-Anlage 8 ) ist dass diese Akte dort zwar benannt wurde, aber nicht, wie ersucht, als Augenscheinobjekt der ermittelnder Behörde vollständig übergeben worden. Weiter kommt es dazu,dass aus dieser Aktenmappe stammend ausgerechnet die Akte mit der STASI-Signatur 26 & 27 ( BstU-Signatur 000030&000031) und die Akte mit der STASI-Signatur 30 (BstU 000035) in der Akte des Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 auftauchen, ohne das die
Seite 2

angefordert wurden und ohne Begleitschreiben Ihrer Behörde. Erst taucht die 30 zwischen 24.3. und 7.4.94 auf und dann zwischen 17.5. und 2.6.94 alle drei 26;27 und 30 !? In ihrem Behördenvorgang ist Schreiben Ihrer Behörde vom 05.01.1994 nicht mal erfasst (!?)
Siehe die Ermittlungsakte des Verfahrens der Staatsanwaltschaft II Berlin 76 Js 1792/93 im Blog Beitrag: https://adamlauks.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/
In der Mitteilung über Mehrfacherfassung ( Behördenvorgang des BStU 000247/94 – Seite 7 ) vom 4.1.94 hatten Sie erfahren dass unter 1488/92Z eine private Akteneinsicht bei AuF.4 lief.Aus dem Behördenvorgang 001488/92 (auf Anweisung von Gauck und Dr. Geiger) -es geht in der Akte auf, das bereits am 11.4.1994 die EPR-Terminalrecherche in AR 2 fündig wurde und die Akte der Hauptabteilung VII/8 VSH Lauks; Adam gefunden sei siehe: ( Behördenvorgangs des BStU 001488/92Z -Seite 71 -Anlage 3 )Dazu gezogene Karteikarte trägt unter anderem die, für die Beantwortung der Fragen aus dem Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin und des LAGeSo wichtigsten Signaturen mit Beweisen über schwere Körperverletzungen und Operative Verfolgung – Zersetzungsmaßnahmen im Rahmen der „lückenlosen medizinischen Behandlung“ durch IMS Ärzte 19.5.1982-29.10.1985. Siehe dazu:( Behördenvorgang des BStU 001488/92Z-Seiten 72&73 – Anlage 4 )
Die Aktenmappe MfS HVA VII/8 ZMA Nr. 577/85 enthält; auf vier Blättern, drei Fernschreiben
des Stabes der VOPO Leipzig an die Bezirksverwaltung des MfS Leipzig über die schwere Körperverletzung § 316 StGB in der Speziellen Strafvollzugsabteilung – der absoluten Absonderung von Waldheim am 23.6.1985 – nach innen offener Unterkieferbruch in der Einzelzelle „4“ In der Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr.462/83 sind die Beweise für die politisch-operative Verfolgungsmaßnahmen bis zum Tag der Entlassung und darüber hinaus.
Wichtig ist auch der Vermerk aus gesundheitlichen Gründen am 28.10.85 aus StVE Bln
nach der SFRJ entlassen.
Auf der Rückseite der Karteikarte wurden kurzgefasst die Inhalte der beiden Akte enthalten. Unter
23.06.85 StVE Waldheim: Schwere Körperverletzung mit SG Hunholz,Ralf. Sehr wohl wussten sowohl der Öleiter Gauck als auch der Direktor Dr. Geiger dass die schwere Körperverletzung 1992
noch nicht verjährt war. Vermutlich um die Anstifter zu schützen, opferte man meine Ehre und meine Würde, ließ mich ohne Status eines Folteropfer bis auf den heutigen Tag, worunter die schwere Körperverletzung nicht mal gemeint ist.
Die beschriebene Urkundenunterdrückung der Gauck Behörde wurde am 13.Februar 2013 zur Anzeige gebracht,-unter 222 UJs 662/13- und wurde am 11.3.2013 wegen Verjährung
eingestellt. Urkundenunterdrückung unter dem Leiter Joachim Gauck konnte nicht geahndet und auch nicht festgestellt werden.
Die nun wiederholte Urkundenunterdrückung zum Nachteil des Folteropfers Adam Lauks und Aufkärung der politisch-operativen Verfolgung umd mit der Verhaftung einsetzenden Zersetzungsmaßnahmen durch Ihre Abteilung AU3-01 – 10 Jahre später ist der Beweis dafür
dass beide Recherchen in den Behördenvorgängen 0048/92Z und 000247/94Z keine Zufälle oder Ergebnisse der begangener Fehler darstellen, sondern absichtliche Urkundenunterdrückung die
im Falle des Behördenvorganges LAGeSo ./. BStU 007540/12Z auch für einen Blinden auf den ersten Blick erkennbar ist.
Im Behördenvorgang der BStU zum Wiederholungsantrag 1488/92Z der AU 2-5 aus dem Jahre 2010 ist die Interne Vorgangsverfolgung Bürgeranträge sieht man auf den Seiten 34 & 35 -Anlage 5 was bis 11.Januar 2011 in der Behörde des BStU zum Namen Adam Lauks ermittelt werden konnte.
Im Vorgang geht auf dass die drei Schlüsselakten für beide Ersuchen und für die private Akteneinsicht AKK 14236/85; HA VII/462/84 und HA VII 577/85 per 11.1.2011 vorhanden lagen.
Wenn man die auf Ersuchen des LAGeSo eruierten Akten im Behördenvorgang des BStU
Seite 3

007540/12Z Seite 86 – Anlage 6 ansieht, sieht der Blinde auf den ersten Blick dass die Akte
HA VII 462/84 von der Karteikarte – Seite 72 – Anlage 4 gar nicht erst mal angefordert wurde, und die HA VII/8 577/85 erst am 8.9.2014 ,vermutlich erst nach meinen Anrufen und Monierungen am 21.3.14 bzw. am 25.3.14 , siehe Gesprächsnotizen Seiten 69 und 70 -Anlage 7 dass die Sachbearbeiterin Büchler und die Juristin von Stockhausen, weil Gerichtssache bereits am nächsten Tag die Aktenmappe hatte, hatte die SB Büchler nicht mal eingetragen im Blatt 86 ?-
damit man nicht mitbekommt, dass man die Akte aus der Abteilung AR 3 ZMA ganz schnell bekommen kann,wenn man es will,-fürs Gericht, und wenn man es nicht will 2,5 Jahre später.
War denn die Gauck Behörde am 3.10.1990 nicht ins Leben gerufen um auf Anfragen der Opfer
Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung zu leisten.
Selbstverständlich ist die Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang 007540/12Z noch nicht verjährt.
Ich erwarte von Ihnen, als Leiter und vor dem Gesetz Verantwortlicher, die vollständig, durchpaginierte Akte AKK 14236/85 und MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 so wie die Akte HA VII/8 ZMA Nr.462/84 „im Nachgang“ an die LAGeSo und an die Staatsanwaltschaft Berlin II
zum dortigen Behördenvorgang 76 Js 1792/93 zum Oberstaatsanwalt Lorke zu schicken und mich
darüber schriftlich zu benachrichtigen.
Damit wäre der durch Ihre Behörde angerichteten Schaden zwar nicht behoben, aber der Weg zu
Widerherstellung meiner Ehre und Menschenwürde wäre offen.
Die 2011 beantragte Akteneinsicht ist noch nicht erfolgt, obwohl wir schon die Akte nach IFG
einsehen können.
Abschließend teile ich Ihnen mit, dass ich von der BStU erwarte alle Akte meine Person betreffend ob als Privatperson oder als Objekt „Merkur“ im Operativen Vorgang „Merkur“ dem Verwaltungsgericht im Original zur Verfügung stellen, so wie das der Polizeipräsident in Berlin
am 20.12.1993 gestellt hatte.Siehe hierzu aus dem Behördenvorgang BStU Seite 1 & 2-Anlage 8.

Bei meiner Akteneinsicht nach Informationsfreiheitsgesetz Anfang dieses Jahres konnte mir die Sachbearbeiterin Bossack die ersten 35 Seiten aus meiner allerersten Akte nicht vorlegen, die waren nicht da. Deshalb bitte ich Sie persönlich darum dass das zeitnah ermöglicht wird und dass mir eine Kopie der Akte vorgelegt wird die Gauck Behörde im Jahre 2006 der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen auf ihr Ersuchen zusammengestellt und zugeschickt hatte. Dort war ich Zeitzeuge gewesen, erinnerlich sind uns das erste Mal persönlich begegnet, als Sie den Opfern, im Bezug auf die in Ihrer Behörde noch tätige Hauptamtliche des MfS vorlaut auch den anwesenden Opfern versprochen hatten: „Das ist den Opfern unzumutbar, ich werde sie alle raus schmeissen !“
Erinnern Sie sich noch Herr Jahn, ich habe mit ihnen vor dem vollen Saal gewettet dass Sie das nicht schaffen werden. Ich glaube Sie werden eher gehen als die restlichen STASI – Leute sich versetzen lassen. Ich habe Ihnen damals gesagt, dass Sie die nur mit Abfindung im beiderseitigen Einvernehmen „rausschmeißen“ können !

Mit angemessener Hochachtung

ungesühntes Folteropfer des MfS.
Adam Lauks

PS. Über welche Beweise und Sanhaltspunkte für Folterungen und Gewaltanwendung-Misshandlungen von Gefangwenen verfügt Ihre Behörde und wie und wo könnte man sich darüber informieren. Hat jemand darüber Forschungsarbeit betrieben in Ihrem ehrenwerten Haus !?

A. Lauks

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!! Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch wie ersucht an den Polizeipräsidenten in Berlin ???

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!!
Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch,wie ersucht, NICHT an den Polizeipräsidenten in Berlin ??? Statt dessen die Falsche Mitteilung der Behörde!??

Die Recherche nach Beweisen für schwere Körperverletzung, Folter, Politische Verfolgung und Übergriffe der IMS Ärzte wurde direkt vom Leiter Gauck und seinem Direktor Gauck veranlasst – heißt befohlen. Und die Beweise wurden 1994 gefunden, am 11.4.1994. Unter  MfS HA VII/8  befanden sich  die Aktenmappen mit der Signatur MfS HA VII/8 ZMA  Nr.577/85 und  MfS HA VII/8  Nr. 462/84. Nach der Akteneinsicht am 19.11.2014 steht fest dass die Gauck – Jahn Behörde  jetzt noch die Akte MfS AKK 14236/85  auch dem Verwaltungsgericht verweigert und die Akte  aus dem Operativ Vorgang „Merkur “ unvollstndig  und unter Vetrletzung des StUG  durchgeschwärzt überstellt hatte !?

AU II.2-000247/94 Z.02

Die Falschmitteilung der Gauck´s Behörde: Anhand der hier über L. vorliegenden Unterlagen lassen sich Mißhandlungen nicht belegen.
Im Auftrag von Frau Lorenz unterschrieb Herr Lutz und die Frau Lorenz unterschrieb i.A, von Dr.Geiger

Aktuell: Heute am 20.11.2014  um 11.00 -11.12  hatte ich Frau Bibow von der AU 3  freundlichst  darauf hingewiesen, dass ich  eine Mitteilung  über an das LAGeSo herausgeschickttes

Schreiben vom 15 Okt. 2014 ( S.78 des Behördenvorgangs 007540/12Z von der BStU, – wie sonst üblich- bis jetzt nicht erhalten habe. Gegen das Ende des Gesprächs hatte sie mir mitgeteilt dass sie  die Akte  577/85  nie eingesehen hatte und gar nicht weiß worum es darin geht. Ich bat sie freundlichst darum die  seit 11.4.94 der Gauck Behörde vorliegende Akten AKK 14236/85 und HA VII/8 462/84 im Nachgang  der LAGeSo vollständig nachzusenden. Sie zweifelte an dass die Akten MICH betreffen, versprach es zu prüfen und zu bescheiden und mich darüber zu benachrichtigen. Ich informierte sie davon dass die Akte seit 11.4.94 schon in der Behörde ermittelt worden sind, und das die Recherche  auf persönliche Veranlassung des Leiters Gauck, bzw. seines Direktors Dr. Geiger eingeleitet wurde. Ich informierte sie   über die verwaltungsrechtliche Streitigkeit und bat sie, auch dem VG die beiden Akten im Original im Nachgang zuzusenden. Was zu veranlassen  die Sache  des Gerichtes sei, und nicht meine- so Frau Bibow. Ich wies  sie  auch daraufhin dass ich bei der  gestrigen Akteneinsicht gesehen habe dass die  übersandten Akten des Operativ Vorgangs „Merkur“  großflächig geschwärzt  vorliegen und sie auch um die Übersendung der Originalakte angehalten ( wie die  der Rehabilitierungskammer  aus der Prozessakte 1984 vorgelegen haben). Sie war der Meinung die BStU  sei nicht verpflichtet (nach 25 Jahren) einem Deutschen Gericht die ungeschwärzten Akte vorzulegen!??

Wie dann die Wahrheitsfindung funktionieren soll und  seit 1990 funktionieren sollte, kann sich der Leser dieser Zeilen zusammenreimen. Bedauerlich ist dass  der Steuerzahler für die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts bis jetzt 2,5 Mrd bezahlt hatte, und die  daran anschließende geschichtliche Aufarbeitung der DDR und ihrer Staats-und Sicherheitsorgane und Organisationen aus  der Feder und aus der Hand der staatstragenden  Aktivisten der ersten Stunde schlucken und hinnehmen muss.

*******

Siehe  den Behördenvorgang 7540/12Z  LAGeSo ./. BStU ( Jahn Behörde 2012)  im Verlauf an – lerne sehen, lass Dich nicht verdummen und vergauckeln von einem unbedeutenden ehemaligen Pastor aus Fischland und ehem. freiwilligen Bereitschaftspolizisten aus Jena !!!

*******

Gauck sagte in Halle an der Saale : ” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” – und ER wurde zum 11. Bundespräsidenten von Deutschland !

22.08.14 NIEDERSCHRIFT am Verwaltungsgericht Berlin

In Verwaltungsstreitsache: Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland Aktenzeichen: VG 1K 237.14

In Verwaltungsstreitsache: Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland
Aktenzeichen: VG 1K 237.14 – gegen BStU

Feststellungsklage: Adam Lauks ./. BStU im Behördenvorgang 007540 auf das Ersuchen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales-BStU vom 22.02.2012

Feststellungsklage: Adam Lauks ./. BStU im Behördenvorgang 007540
auf das Ersuchen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales-BStU vom 22.02.2012

AKTUELLES SCHREIBEN DES  Verwaltungsgerichtes VG 1 K 237.14    Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland

ist  das 4. Schreiben vom 23..0ktober 2014 eingegangen am 28.10.2014

Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland - Unterdrückten Beweise für schwere Körperverletzung und FOLTER in der Gauck/Jahn Behörde

Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland – Unterdrückten Beweise für schwere Körperverletzung und FOLTER in der Gauck/Jahn Behörde 1991 – 2014

BStU Klageerwiederung In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland VG 1 K 237.14

BStU Klageerwiederung
In der Verwaltungsstreitsache
Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland VG 1 K 237.14

Die Klage ist unbegründet. Der beklagte hat keine Unterlagen rechtswiedrig unterschlagen oder unterdrückt. Soweit das Begehren des Klägers dahin verstanden wird, dass er uneingeschränkte Einsicht ( ohne Anonymisierungen) in die vorhandenen Originalunterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) verlangt, steht ihm solches Einsichtsrecht wegen §§ 33 Abs.3 12 Abs.4 stUG nicht zu..…“

Nach dem negativer Bescheid des LaGeSo bereits ergangen !? Warum nicht auch die Akte 14236/85 38 Seiten !?? – Die wurden unterdrückt weil der Politische Charakter der Verurteilung eindeutich daraus hervorgeht !? Das MfS zu schützen !?? Die Rehabilitierung zu verhindern!?? Eigentlich hätte die Beklagte  den Bescheid ihre Mitteilung der Behörde an das LAGeSo vom 2012 gänzlich aufheben müssen weil die sich eigentlich auf einen Herrn Thiele bezieht und lautet, von den anderen  Fehlern und falschen Tatsachenbehauptungen ganz zu schweigen, wobei die Frage  zu erörtwern wäre warum die zuständige Sachbearbeiterin Frau Bichler zu sekunderquellen greift, die falsche Tatsachen beinnhalten – die sie in Kopie nicht präsentiert !? – anstatt sich der vorhandenen hochwertigen Augenscheinobjekten zu bedienen, die  Unterschroift eines Generalmajors tragen !?

*******

Es gab keinen Antrag auf Akteneinsicht seitens des Polizeipräsidenten in Berlin an den Sonderbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen ! – um eine Mitteilung der Behörde wurde die BStU  NICHT angehalten! Wie die Akten aus der  Aktenmappe mit der Signatur MfS AKK14236/85 nur Akte  STASI-Sugnatur 30 – BStU 000035  vor 7.4.94  und zwischen dem 17.5.1994 und  02.06.1994 wieder in der Ermittlungsakte auftauchen mit  der Akte 26 und 27  BStU Stempel : 000030 und 000031 bleibt ein Geheimnis bzw begründeter Verdacht auf Manipulation auch innerhalb der ZERV 214. Vor allen Dingen sind die Akte  in den Händen der Ermittler  bevor cdie  falsche Mitteilung der Behörde  vom 05.07.1994 eingeht, die auch keiner angefordert hatte !?? Auch die Nichtherausgabe der restlichen  35 Blätter der Akte ist als gezielte Manipulation zu sehen die auf die Niederschlagung der Strafanzeige ausgerichtet war. Was die Ermittler mit zwei Vermerken vom 19.5.1982( Tag meiner Verhaftung )  und 16.7.1984 beweisen sollten oder konnten bleibt im Dunkeln. Aus demn restlichen 35 Akten ist zu ersehen dass es keine Beweise  über Strafbestände gibt die ausreichen würden mich in U-Haft zu nehmen, bzw. dass die ganze Sache  Operativ Vorgang „Merkur“ als  Verschleierung der Wirtschaftsdiversion von weit über 1,5 Mrd M DDR gegenüber DDR Aussenhandel und einem der bösesten Desaster des Kompletten Verbrechersyndikat samt 200.000 IM´s und 92.000 Hauptamtlichen die im Einsatz waren die Wirtschaft der DDR zu sichern – vergeblich.

Siehe die Karteikarte mit der JEDE Recherche  anfängt. Die Akte 462/84 von der Karteikarte wurde  angefordert und bereitgestellt. Warum die 577/85 nicht !??  Damit müsste die obige Erklärung  versehentlich nicht als MfS Signatur erkannt  als eine  faule Ausrede  gelten.  Bei keinem Ersuchen einer Behörde  erreichte eine Magazinanforderung  mit der Signatur 577/85 die  Abteilung AR3 wo die sauber archiviert liegen blieb, auch 2012 als es um Ersuchen des LAGeSo handelte

Karteikarte mit diversen Signaturen erhält der Sachbearbeiter von der Abteilung AR 2 am Anfang jeder Recherche.

Karteikarte mit diversen Signaturen erhält der Sachbearbeiter von der Abteilung AR 2 am Anfang jeder Recherche.

1.Schreiben des Verwaltungsgerichtes 26.08.2014   1. Kammer – Aktenzeichen VG 1 K 237.14

Verwaltungsstreitsache:  Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland  (BStU :Gauck-Birthler Jahn Behörde )

Antwort des Verwaltungsgerichtes kam am 26.08.2014 Eine Übertragung des Rechtsstreits auf den Einzelrichter (§ 6 VwGO) wird erwogen.

Antwort des Verwaltungsgerichtes kam am 26.08.2014
Eine Übertragung des Rechtsstreits auf den Einzelrichter (§ 6 VwGO) wird erwogen. (!?)

*******

Die Antwort auf das 1.Schreiben des Verwaltungsgerichtes 26.08.2014   ( 01.09.2014)

Antrag auf Prozeskostenhilfe; Ablehnung eines Einzelrichter; Anforderung der : MfS AKK 14236/85; MfS AKK 5478/81; MfS AU 3455/83; MfS VUU/8 ZMA 462/81; MfS ZMA 577/85; u.a.

Antrag auf Prozeskostenhilfe;
Ablehnung eines Einzelrichter;
Anforderung der :
MfS AKK 14236/85;
MfS AKK 5478/81;
MfS AU 3455/83;
MfS VUU/8 ZMA 462/81;
MfS ZMA 577/85;
u.a.

Vom Anfang An wurde die Aktenmappe VII/8 577/85 mit den Beweisen für schwere Körpetrverletzung-Unterkieferbruch in der Isolation/Absonderung der Speziallstrafvollzugsabteilung Waldheim wurde 1994 dem Polizeipräsidenten von Berlin nicht herausgegeben, Der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und dem LaGeSo, sowie Berlin Gedenkstätte HSH, und letztendlich dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages 2013

Vom Anfang An wurde die Aktenmappe VII/8 577/85 mit den Beweisen für schwere Körpetrverletzung-Unterkieferbruch in der Isolation/Absonderung der Speziallstrafvollzugsabteilung Waldheim wurde 1994 dem Polizeipräsidenten von Berlin nicht herausgegeben, Der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und dem LaGeSo, sowie Berlin Gedenkstätte HSH, und letztendlich dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages 2013

Das 2. Schreiben des Verwaltungsgerichtes Berlin- 1. Kammer – Aktenzeichen VG 1 K 237.14

Sollte mein PKH Antrag nicht positiv beschieden werden, brauche ich edle Spender die mir helfen möchten, den Prozess in Bewegung zu bringen. Soviel müsste DIE WAHRHEIT über die Vergauckelung und Verarsche uns wert sein !

Sollte mein PKH Antrag nicht positiv beschieden werden, brauche ich edle Spender die mir helfen möchten, den Prozess in Bewegung zu bringen. Soviel müsste DIE WAHRHEIT über die Vergauckelung und Verarsche uns wert sein !

In Ihrer Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland....

In Ihrer Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland….

Ausfüllen, bitte  und zurücksenden.

Gläsernes Folteropfer des MfS

Gläsernes Folteropfer des MfS

Ein Mittelloses Folteropfer entölarvt die Gauck - Birthler - Jahn Behörde

Ein Mittelloses Folteropfer entölarvt die Gauck – Birthler – Jahn Behörde

Wenn Gauck seine Arbeit getan hätte wäre mein Lben anders verlaufen..

Wenn Gauck seine Arbeit getan hätte wäre mein Lben anders verlaufen..

mit dem aktuellem Bescheid des Job Centers aöls Anlage.

mit dem aktuellem Bescheid des Job Centers als Anlage.

Antwort auf das:Das 2. Schreiben der Verwaltungsgerichtes Berlin- 1. Kammer  (am 12.09.2014)

Ich bestätige den Eingang Ihres Schreibens vom 09.09.2014 und sende als Anlage den vollständig ausgefulten Vordruck über unsere persönlichen Wirtschaftsverhältnisse mit allen notwendigen Belegen.

Ich bestätige den Eingang Ihres Schreibens vom 09.09.2014 und sende als Anlage den vollständig ausgefullten Vordruck über unsere persönlichen Wirtschaftsverhältnisse mit allen notwendigen Belegen.

*******

Am 14.09.2014   Beweise fürv Manipulation und Willkür bei der Herausgabe der Akte für Private Akten Einsicht und für Akteneinsicht für Forschungszwecke -geschichtliche Aufarbeitung des MfS-

Es ist ohne Zweifel , dass es eine Weisung von Irgendwo gegeben haben muss, um das MfS vor Entlarfung seiner Methoden zu schützen.

Es ist ohne Zweifel , dass es eine Weisung von Irgendwo gegeben haben muss, um das MfS vor Entlarvung seiner Methoden zu schützen.

*******

Anlage 1:  Akte  MfS 554&555  oder MfS 000132 & 000133

Treffbericht

***

IM des MfS im Westberlin und vermutlich auch im Ostberlin, waren nicht NUR einfache Spitzel , Denuntianten oder Anscheißer gegen Geld oder Geschänke, sondern wurden aktiv in Operativ Vorgänge der STASI mit eingezogen.

IM des MfS im Westberlin und vermutlich auch im Ostberlin, waren nicht NUR einfache Spitzel , Denunzianten oder Anscheißer gegen Geld oder Geschenke, sondern wurden aktiv in Operativ Vorgänge der STASI mit eingezogen.

Anlage 2 : Die obige Akte  gleiches Gesetz : StUG   geschichtsklitternd angewandt!

Ebenso war ihm der Bürger der SFRJ Lauks Adam nicht bekannt. Dazu befragt, gab er an daß er diesen Namen und dessen Tätigkeit bei der Ljubljanska Banka in der DDR schon in diesen Kreisen gehört,

Ebenso war ihm der Bürger der SFRJ Lauks Adam nicht bekannt. Dazu befragt, gab er an daß er diesen Namen und dessen Tätigkeit bei der Ljubljanska Banka in der DDR schon in diesen Kreisen gehört,

Das MfS erfährt das erste Mal (?) vom Quarzuhrenhandel von einem IM aus Westberlin !?? Wo sind die IM Berichte der über 200.000 DDR !?? Haben ALLE DDR IM´s versagt, j´keinen einzigen Bericht geliefert !?? Mielke hat getobt !!!

Das MfS erfährt das erste Mal (?) vom Quarzuhrenhandel von einem IM aus Westberlin !?? Wo sind die IM Berichte der über 200.000 DDR !?? Haben ALLE DDR IM´s versagt, j´keinen einzigen Bericht geliefert !??
Mielke hat getobt !!!

Anlage 3 : Schreiben  an den BStU betreff künftige Akteneinsicht zum Forschungsprojekt Operativ Vorgang „Merlur“

Mit Sicherheit ist IM

Mit Sicherheit ist IM“Josef“ und seine Berichte wichtig für meine Forschung, weil es auch konkrete Informationen auf den Umfang der Lieferung aus dem Laden in der Sanderstrasse enthalten können.

Artikel 17 Einigungsvertrag –

Zitat:
Die Vertragsparteien bekräftigen ihre Absicht, daß unverzüglich eine gesetzliche Grundlage dafür geschaffen wird, daß alle Personen rehabilitiert werden können, die Opfer einer politisch motivierten Strafverfolgungsmaßnahme oder sonst einer rechtsstaats- und verfassungswidrigen gerichtlichen Entscheidung geworden sind. Die Rehabilitierung dieser Opfer des SED-Unrechts-Regimes ist mit einer angemessenen Entschädigungsregelung zu verbinden

*******

Für die Interessierten und Beobachtern ist es wichtig zu wissen, dass es nicht um die Feststellung geht ob die Mitteilung der  Behörde Tatsachenbehauptungen enthelt oder nicht,- falsch ist die auf jeden Fall -sondern ob der Griff zur sekundären Quällen, bereits eine Aktenmanipulation darstellt, die auch im Zustandekommen der Mitteilung der Behörde  auch für einen Blinden auf den ersten Blick  erkenntlich sein müsste.

Deshalb zur Einführung in die Thematik das Ersuchen des LAGeSo ( Landesamtes für Souiales und Gesundheit und die Falsche Mitteilung der ( BStU )- Jahn Behörde :

*******

Bis in die BStU braucht das Schreiben 20 Tage!?

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin startet ddie “ Bearbeitung“:“Nach § 2 Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz und §$ Berufliches Rehabilitierungsgesetz muss ich Ausschließungsgründe prüfen, d.h. ich muss prüfen inwieweit der Obengenannte gegen die Grundsätze dwe Menschlichkeit oder…

Ich war kein Repräsentant der Bank der SFRJ

Ich bitte deshalb um Auskunft, ob sich aus den Alkten ein derartiges Verhalten des Antragstellers ergibt. Damit ist gemeint: Ob der Antragsteller für das MfS gearbeitet hatte und ob er durch Verrat jemanden geschadet hatte. – HAT ER NICHT !

*******

Mitteilung der BStU gemäß §§ 20/21 Abs.! Nr.1 StUG ist absicht manipuliert und inhaltlich und recherchemäßig falsch und tendentiös auf die Verhinderung der Verwaltungsrechtlichen und strafrechtlichen Rehabilitierung. Der Operativ Vorgang MERKUR wurde hauptsächtlich auf das Objekt MERKUR gerichtet seit 15.9.1981 und Objekt MERKUR bin ich Adam Lauks - ungesühntes Folteropfer des MfS

Mitteilung der BStU gemäß §§ 20/21 Abs.! Nr.1 StUG ist absicht manipuliert und inhaltlich und recherchemäßig falsch und tendentiös auf die Verhinderung der Verwaltungsrechtlichen und strafrechtlichen Rehabilitierung. Der Operativ Vorgang MERKUR wurde hauptsächtlich auf das Objekt MERKUR gerichtet seit 15.9.1981 und Objekt MERKUR bin ich Adam Lauks – ungesühntes Folteropfer des MfS

…und das ist die erste Falscmitteilung der Gauck Behörde aus dem Jahre 1994 für die Joachim Gauck vor dem Gesetz (da verjährt) moralische Verantwortung übernehmen müsste!!?:  https://adamlauks.files.wordpress.com/2014/03/scan_20140319-40.jpg  im Behördenvorgang OOO247/94 Erszchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993.

eine mehrseitige Hetzschrift “ worin er in „ verbrecherischer Weise “ die Angehörige des Strafvollzuges verunglimpft  -st eine  Geschichtsklitterung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, wofür Deutsche Steuerzahler seit 25 Jahren 100 Mio € jährlich bezahlen. Die BStU wird praktisch aus dem Blutund Tränengeld der Opfer finanziert !??

Ist das die Gerechtigkeit für die STASI-Opfer und Opfer des SED-Regimes !?? -wage ich zu bezweifeln !

Und die Hetzschrift  „An die Mörder“ findet man HIER: http://www.adamlauks.de/_Abschrift.pdf. Kurtv Tucholsky möge mir verzeihen dass ich um die STAZIS zu bekämpfen sein Das böse Gewissen „mißbraucht“ hatte, dass mir im Rahmen der „Erziehung“ in die Hände fiel: http://www.textlog.de/tucholsky-boese-gewissen.html

Dass mich  DESHALB die BStU und auch LAGeSo  nach 25 Jahren noch „bestraft“ müsste uns allen in Deutschland zu Denken geben, was aus unserem Land durch die Vereinigung  eigentlich geworden ist!?

******

BStU HEUTE -Jahn Behörde um das Ergebnis der Recherche zu manipulieren und mit Unwahrheiten zu bestücken, greift die BStU nach sekundären Quällen die solche Ergebnisse dem LaGeso:

BStU HEUTE -Jahn Behörde um das Ergebnis der Recherche zu manipulieren und mit Unwahrheiten zu bestücken, greift die BStU nach sekundären Quällen die solche Ergebnisse dem LaGeso: „Nach Sekundärquellen hat hHerr Lauks in der StVE zeitweise di Nahrung verweigert3. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen am 28.10.1985 vorzeitig aus der Haft entlassen und am 02.12.1985 nach Jugoslawien(damals SFRJ) ausgewiesen,“ Wenn man die Blätter 32 und 33 dieser sogenannten Recherche sich anschaut wirft sich die Frage auf: Hat die Frau Büchler überhaupt die Recherche geführt und gesehen oder hat sie nur I.A. Unterschrift unter die von einem zweiten (Frau Bibow) oder einem Dritten (Herr Griese ) vorgelegtes Schreiben gegengezeichnet !??

Die erste  (ungewünschte !!!) falsche Mitteilung der Gauck Behörde  folgte auf dieses Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993 ( 76 Js 1792/93 )- Die unterdrückten Beweise  über schwere Körperverletzung in der Absonderingszelle  der Speziellen Strafvollzugsabteilung , die 1994 noch nicht verjährt war, liegt fdem VG als Anlage bei.

Ersuchen: Die Herausgabe der Augenscheinobjekten im Original aus den Beständen des MfS

Das Ersuchen der Staatsanwaltschaft II Berlin an die Gauck Behörde

Erst anderthalb Jahre nach der Strafanzeige und Strafantrag fingen die Ermittlungen an ?

Das Ersuchendes Polizeipräsidenten in Berlin bzw.  der Staatsanwaltschaft II war deutlich:                               Da es sich bei angeforderten Vorgängen um Beweismittel in Form von Augenscheinobjekten handelt, denen erhebliche Beweisbedeutung zukommt, ist doe Aushändigung von Ablichtungen nicht ausreichend, sondern die Übergabe von Originalen unerläßlich.  ( § 19 Absatz 7 Satz 1 StUG )

die vermutlich mit dem Staatsanwalt Lorke so abgespult wurde

Wenn Gauck und Dr. Geiger das Gesetz und das Ersuchen des Ermittlungsorgans wahrgenommen hätten , würde diese Falschmitteilung der Gaucksbehörde niemals in die Ermittlungsakte gegangen. Auf die benannten § hatten Gauck und Dr. Geiger völlig ihrer außerparlamentarische Befugnisse und Macht bewusst, auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten von Berlin und der ZERV und der Staatsanwaltschaft II geschi…. Das Schreiben ist eine Vergewaltigung , eine Nötigung eines Ermittlungsorgans- Es ist eine Strafvereitelung im Amt in Verzug !

DAS wurde  dem Ermittelnden Polizeipräsidenten in Berlin  unterschlagen – nicht im Original, wie ersucht herausgegeben:

Erklärung der BStU dem Verwaltungsgericht gegenüber am  16.10.2014  betreff Nichtherausgabe der Aktenmappe mit der Signatur: MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85  lautet -Zitat:

Die Behörde des Bundesbeauftragten handelte keinesfalls in der Absicht, der ersuchenden Stelle ( ZERV 214 -Polizeipräsident in Berlin 5.7.1994 + Gedänkstätte Hohenschönhausen 2006 und Landesamt für Gesundheit und Soziales 2012 Bemerkung A.L.)  Unterlagen in irgendeiner Form vorzuenthalten.  Die laufende Nr. 577/85 wurde während der Bearbeitung des Ersuchens, wie  ausgeführt, versehentlich nivcht als IM Signatur erkannt.( !!???? A.L.)

Im Gespräch mit der Frau Schiffers erfuhr ich dass die Sachbearbeiterin sich einer sekundären Tabelle bedient haben soll!? auf der  auch nichts anders stehen kann was auf der Karteikarte stand die   ihr vorgelegen haben muss:

Karteikarte mit diversen Signaturen erhält der Sachbearbeiter von der Abteilung AR 2 am Anfang jeder Recherche.

Karteikarte mit diversen Signaturen erhält der Sachbearbeiter von der Abteilung AR 2 am Anfang jeder Recherche.

Wenn man diese zwei  gleicehn Karteikarten vergleicht zewingst sich dem Betrachter der Eindruck auf das  nach 2006  im Jahre  2012 der Täterschutz noch erhöht wurde, oder dass die Schwärzung reine Willkür des Sachbearbeiters ist !?? Manipulation und Auslegung des StUG, der ohnehin nach 25 Jahren sehr fraglich sei, war grenzenlos.

Hier war der Name des STASI-Schergen intern und extern noch nicht geschützt/geschwärzt ! Schaue das Gleiche Dokument 2012 an - oben. Jahn Behörde schützt den Täter und seine Anstifter - die STASI !!??

Hier war der Name des STASI-Schergen intern und extern noch nicht geschützt/geschwärzt ! Schaue das Gleiche Dokument 2012 an – oben. Jahn Behörde schützt den Täter und seine Anstifter – die STASI !!??

Gauck Behörde und ihr Leiter haben Schuld geladen

Mappe mit unterschlagenen Augenscheinobjekten / Beweisen MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85

Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung war die erste Aufgabe der Gaucks Behörde.

Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung war die erste Aufgabe der Gaucks Behörde.

Kopie der nicht herausgegebenen Augenscheinobjekte Gauck Lauks 003

Kopie der nicht herausgegebenen Augenscheinobjekte Gauck Lauks 004

STASI-Aktenvernichter und  STASI-AktenVerwalter

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal: Diestel und Gauck !?

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal:
                      Diestel und Gauck !?

Ich, Adam Lauks, ungesühntes Folteropfer des MfS, bis heute ohne Status, klage  im Namen aller STASI-Opfer und Opfer des SED-Regimes  die Gerechtigkeit für ihnen zugefügtes Unrecht nicht fanden und im Namen des Deutschen Volkes, über die Aktenmanipulation durch Aktenunterdrückung, Fälschung der Akte und Falsche  Mitteilungen der Behörde und Geschichtsklitterung in der Gauck – Birthler – Jahn Behörde zum Nachteil  vieler Antragssteller.

Ich will hiermit den Beweis dafür führen, dass die Restbestände der Akte, die nicht wie gesetzlich üblich in das wie vorgesehen ins Bundesarchiv überführt wurden,  weiter in den Händen  der AUSKUNFT DES MFS blieben, in der heutigen Abteilung AR3 oder ZMA der BStU sich befinden.

Die ursprüngliche Aufgabe, zu deren Zwecke  Pastor Gauck, unter Assistenz der Hauptamtlichen aus dem Auflösungskomitee, die Behörde ins Leben gerufen hatte am 3.10.1990 war: Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen des MfS, ist  systematisch in  Täterschutz und Geschichtsklitterung umgewandelt worden.

Seit  dem Jahr 2000 buw. mit dem Rechtskräftig werden des  letzten Urteils ist die juristische Aufarbeitung beendet. Die Aufarbeitung der Akte zwecks Hinzuziehung für Rehabilitierungskammer und Gerichte, obwohl von der Justiz angeordnet, erfolgte in wenigen fällen. Strafrechtlich relevante Augenscheinobjekte die als Beweise im Ermittlungsverfahren verwendet werden sollten, die Täter zu überführen wurden einfach unterdrückt und es erging meistens  eine Falsche Mitteilung der Behörde wie im  EV 76 Js 1792/93.

An die 200 Hauptamtlichen sollen  von Pastor Gauck damals übernommen worden sein, die ihre Tätigkeit in der Recherche einfach bis heute fortgeführt hatten Sie hatten die Aufgabe  weitere Mitarbeiter der BStU  in Puncto Recherche  der Restbestände auszubilden, ihr Wissen weiterzugeben, was die offensichtlich nicht getan hatten während vergangenen 25 Jahren. Im Bundesarchiv sind genügend nich tausgelastete Profis die diese Arbeit ohne Weiteres leisten können. Der ehemalige  freiwillige Bereitschaftspolizist des MdI Roland Jahn, hat in getrennten Gesprächen mit  CDU und SPD  schon die Gelder für die Zeit nach 2019 “gesichert”… um für 100 Mio pro Jahr praktisch weiter zu puzzeln !??

Bis jetzt  sind von den Restbeständen der Akte des Mfs lediglich die Akten “erfasst”  p-paginiert, mit dem Stempel der BStU versehen, die  in Bearbeitung eines eingereichten Antrages  angefordert wurden. TATSACHE das ein Hauptamtlicher des MfS in der AR3 der erste ist der die Akte eines Zersetzungsopfers oder eines Operativen Vorgangs in die Hände nimmt und ließt ist eine Verhöhnung der Opfer insofern, dass er die Möglichkeit hat die Akte nach belieben zu entfernen oder zu verlegen, die abgefragte Signatur für  fehlerhaft zu erklären, ergo  die Akte als nicht vorhanden oder nicht angelegt zu erklären, etc. etc. wie das im Behördenvorgang dieses Verwaltungsrechtstreits im Verlauf auch für einen Blinden auf den ersten Blick erkennbar ist.

Auch die Akte die  die Sachbearbeiter erreichen sind  der Willkür der meist ehemaligen SED-Kader, Diktaturträger überlassen, dass daztu führt wie in meinem Falle, trptz vorliegen der Primärquellen die Sachbearbeiterin sich auf sekundärquellen beruft und  am Ende ihrer Arbeit dann eune Falsche MKitteilung der Behörde steht, die sich dann  auf die Entscheidung der ersuchenden Behörde oder Amtes negativ, zum Nachteil des Opfers, auswirkt.

DAS soll diese Feststellungsklage  auf das Tageslicht fördern, damit die STASI und SED-Opfer verstehen, warum ihre Anliegen wegen Mangel an Beweisen oder fehlenden Schlüsselakte  gescheitert sind.

Auch für einen Blinden ist auf den ersten Blick  zu erkennen, dass es letztendlich darum geht, die etwaige  Entschädigungsforderungen der Opfer zu neutralisieren, nicht dafür zahlen zu müssen was das MfS und seine Exekutive und SED- Regime  verbrochen hatte.

Das Heißt gleichzeitig dass dem vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter der Behörde 1990 die Rolle des Obersten Richter zugedacht war, die er in meinem Falle 1994  auf jeden Fall gespielt hatte.

Wenn in einer Dönerbude oder Fastfood in der Küche Dreck gefunden wird- wird die versiegelt, geschlossen mit Strafgeld belegt.

Im Falle dass die BStU bis Ende des Jahres 2014  geschlossen wird und  Akte in die Obhut des Bundesarchivs kommen, bei Freistellung des jetzigen  1600 köpfigen Personals, würde man 500 Mio € sparen können und die Vergauckelung der Opfer und der Deutschen würde nach 2,5 Mrd ergaunerten Geldern für die Altkader und ihre Seilschaften endlich aufhören. Mehr als eine Arbeitsbeschaffungs und Existenzsicherungsmaßnahme für ehemalige treusten Diktaturträger war die Gauck Behörde nicht gewesen.

*******
10277504_866947673322181_452796500835956318_n

Gauck sagte: : ” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” – und wurde zum 11. Bundespräsidenten von Deutschland ! Gegen SEINE und Kohl´s und Grossmanns  Gauck Behörde    erstattete ich Strafanzeige-stellte Strafantrag 222 UJs 662/13 wegen Urkundenunterdrückung( die Erste ) im Behördenvorgang  Ermittlungsverfahren  76 JS 1792/93  Staatsanwaltschaft II BerlinBStU000247/94 – eingestellt WEGEN VERJÄHRUNG – IHRE  Schuld bleibt ungesühnt, auf dieser Welt , Herr Gauck !!!

*******

Alle Leser dieses Beitrages sind eingeladen zu Prozessbeobachtung am 29.7.2014 am Landgericht Berlin – 10.30 – Saal 143. EURE Anwesenheit und Solidarität soll Zeichen setzen dass die STASI-Altlast auf den Misthaufen der Geschichte gehört nach 25 Jahren, wenn die öffentlichen Ämter bei der Wende nicht gründlich ausgemistet wurde. Statt dessen hat man den Bodensatz der DDR Gesellschaft in die Blutbahn des Rechtsstaates eingeimpft und das ganze Gesocks nach oben kommen lassen…. ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG lüften!!! DIE WAHRHEIT her, die BER möglich macht.  Am. 29.7.14: Der Saal war voll – mein RA Franck sagte kein Wort – er hielt mich für Beklagten – auch kein Wortvdes Abschieds ud Richter Mauck verurteilte MNERKUR, was 5.800 € bedeutet die wir niemals schultern können. TÄTERSCHUTZ für 50 Jahre !??

Wie das geht sieht man im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 das mein Gesprächspartner nach 5,5 Jahren eingestellt hatte  Mangels an Beweise. https://www.youtube.com/watch?v=AYpqVX4-G4w

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

Aus MEINER Geschichte  kommt Pastor aus dem Frischland nicht mehr raus!- Unser Leben hätte anders verlaufen müssen, wenn er meine Ehre und Würde mir zurückgegeben hätte,  dazu zu verhelfen war er an das Gesetz verpflichtet und gebunden – er schützte meine Folterknechte.

Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das nicht nur in meinem Falle 76 Js 1792/93 ( – googeln )

*******

Eine schrecklich nette Familie Ostern 1943 in Gdanjsl- Das es sich nach Polen traut um Opfern Beileid zu spenden ist pietätlos, verhöhnend, beleidigend und taktlos !

Eine schrecklich nette Familie Ostern 1943 in Gdanjsl- Das es sich nach Polen traut um Opfern Beileid zu spenden ist pietätlos, verhöhnend, beleidigend und taktlos !

Who is f….d Gauck !?? 

#Gauck: Ein Gotteskrieger der besonderen Art – und ein Präsident zum Fürchten!

*******

Die „ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden…“ Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache“ – Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winfried Hassemer

*******

Artikel 17 Einigungsvertrag – 

Zitat:
Die Vertragsparteien bekräftigen ihre Absicht, daß unverzüglich eine gesetzliche Grundlage dafür geschaffen wird, daß alle Personen rehabilitiert werden können, die Opfer einer politisch motivierten Strafverfolgungsmaßnahme oder sonst einer rechtsstaats- und verfassungswidrigen gerichtlichen Entscheidung geworden sind. Die Rehabilitierung dieser Opfer des SED-Unrechts-Regimes ist mit einer angemessenen Entschädigungsregelung zu verbinden

*******

Die Strafanzeige 282 Js 1922/14  befindet sich in den Händen der Hauptabteilungsleiterin – Frau Oberstaatsanwältin Nielsen….https://www.youtube.com/watch?v=eZB9YrX3DEo Jochim Gauck  hintergeht die Medien und Presse  1993 – ER weiß zum Zeit des Interviews dass er  und seine Behörde  fachlich nicht kontrolliert werden dürfen/können, sollen und ihm die WAHRHEIT über die Opfer  zur Manipulierung offen steht.  Schutz der STASI-Verbrecher war das oberste Gebot.

„Zuständigkeitshalber“ kam die Strafanzeige vom Generalbundesanwalt zu Generalstaatsanwaltschaft Berlin und die leitete die Strafanzeige und Strafantrag an die Staatsanwaltschaft Berlin. Die Hauptabteilungsleiterin Frau Obwrstaatsanwältin tut so als ob sie das Thema – den Strafbestand“Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation in der Recherche der BStU nicht begriffen hat !??  Die unbegrenzte Möglichkeit der Abteilung AR 3 der ehemaligen und jetzigen Recherche des MfS Archivs die  in einer FALSCHEN MITTEILUNG DER BEHÖRDE gipfelt sieh auch ein Blinder auf den ersten Blick !?  Wer DAS  hier nicht zu sehen vermag ist der einer von den berühmten drei Affen vor dem Gerichtsgebäude der sich die Augen zuhält, und…der Anweisung bekommen hat.

Gauck sagte: : ” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” – und wurde zum 11. Bundespräsidenten von Deutschland ! Gegen SEINE und Kohl´s und Grossmanns  Gauck Behörde    erstattete ich Strafanzeige-stellte Strafantrag 222 UJs 662/13 wegen Urkundenunterdrückung( die Erste ) im Behördenvorgang   76 JS 1792/93  Staatsanwaltschaft II Berlin – BStU000247/94 – eingestellt WEGEN VERJÄHRUNG – die Schuld blebt ungesühnt, auf dieser Welt , Herr Gauck !

Leiter der Gauck Behörde steht unter Täterschutz

Joachim Gauck muss sich wegen Strafvereitelung im Amt 1992-1997 nicht verantworten-wegen Verjährung

12.07.2014

Liebe Frau Staatsanwältin Wedhorn als  Hilfe für das Schreiben dass Sie mir angekündigt haben und Beweis dass das was die Oberstaatsanwältin Nielsen  als Einstellung des Verfahrens  gemeint haben sol- obiges Schreiben  der Form einer ordentlichen Einstellung des Verfahrens nicht entspricht, schauen Sie sich die Einstellung der EV 222 UJs 662/13 das zwar  keine Rechtsmittelbelehrung enthielt aber für Leien verständlich ist. Die Reaktion sowohl der Frau Nielsen und auch Ihre sind  nachvollziehbar wenn man bedenkt dass die Strafvereitelung im Amt im Verfahren 76b Js 1792/93   in Zusammenarbeit mit der damaligen Gauck Behörde- der ZERV 214 und der Staatsanwaltschaft II  fabriziert wurde. Diese  Bearbeitungsweise der beiden Behörden und der ZERV 214  geht im Ermittlungsverfhren auf, auch ohne mein Zutun:

https://adamlauks.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Am 10.7.2014habe ich mit der Staatsanwältin Wedhorn fast weine Stunde gesprochen. Sie hat mir das obige Schreiben der Hauptabteilungsleiterin Oberstaatsanwältin Nielsen versucht  als Einstellung des Verfahrens zu erklären versucht. Sie wollte nicht begreifen dass es in meiner Anzeige  um Urkundenunterdrückung in der Jahnbehörde gehe, sie konnte nicht sehen was der Blinde auf den ersten Blick sieht.. Sie wollte  von der Aktenmanipulation in der Gauck – Birthler – Jahn Behörde nicht hören die in der Abteilung AR3 de5r Gauck Behörde stattfand und auch 2012 noch sctattfindet…  Sie  scheint den Zweck der Strafanzeige nicht erkennen zu wollen, und ich habe ihr Gesagt dass die Zeit für Gerechtigkeit für ein DTSAI -Folteropferv längst verstrichen ist, und das ich den Status des Folteropfers der STASI zu erreichen versuche, seit 1991, als ich mich an den Pastor Gauck gewandt hatte… Sie versprach  eine Ordentliche Einstellung des Verfahrens mir zuzuschicken . Sie unterhielt sich  mit mir ohne dass sie  die Akte kannte. Nächste Woche ist ihr Chefin Oberstaatsanwältin Nielsen da und dann werde ich den wahren Sachstand aus  erster Hand erfahren.

*******

Bereits im Jahre 1995 klagte Gregor Gysi gegen die Gauck´s Behörde   wegen: „In Wahrheit handelt es sich um ein vom Ergebnis her bestelltes Gutachten, zu dem der Antragsteller nicht gehört worden ist und das nachweisbar auf Manipulationen beruht.«

Gysi geht gegen Gauck-Behörde vor Verwaltungsgericht

Gregor Gysi hat seinen angekündigten Antrag auf einstweilige Anordnung gegen die Gauck-Behörde beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Der Antrag richtet sich gegen die Behauptungen im sog. »Gauck-Gutachten«, mit denen ihm eine langjährige Zusammenarbeit mit dem MfS unterstellt wird.

In dem 30-seitigen Schriftsatz der Hamburger Anwälte von Gregor Gysi, Prof. Dr. Helmut Rittstieg und Dr. Heinrich Senfft, heißt es einleitend:

»Diese ‚gutachterliche Stellungnahme‘ ist auf rechtsstaatlich nicht hinnehmbare Weise zustande gekommen und enthält, statt Auskünfte über die beim Antragsgegner vorhandenen Dokumente zu geben, einseitige Behauptungen, Schlußfolgerungen zu Lasten des Antragstellers, die weder geprüft noch gar bewiesen, sondern falsch sind. Rechtsstaatlich nicht hinnehmbar ist überdies die Art und Weise des Zustandekommens dieser ‚gutachterlichen Stellungnahme‘. In Wahrheit handelt es sich um ein vom Ergebnis her bestelltes Gutachten, zu dem der Antragsteller nicht gehört worden ist und das nachweisbar auf Manipulationen beruht.«

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unser Pressebüro.

*******

475605_400658939963590_100000584637971_1476434_1889218250_o

Das eine Urkundenunterdrückung aus dem Jahre 2012 HIER als verjährt erklärt werden soll, scheint mir als Leien sehr dubios !?? Aber damit werden sich Experten  beschäftigen, auch der Bundestagspräsident Lammert wird erfreut sein zu erfahren dass sich beide Sachen in guten Händen der Hauptabteilungsleiterin befinden.

AUFARBEITUNG  hat es nie gegeben !!!  Hier sind die Beweise WIE GING UND GEHT  AUFARBEITUNG : Behördenvorgang 7540/12Z derAU3 – 22.Februar 2012 – Gauck- Birthler-Jahn Behörde als ABM der STASI und der ehemaligen verdienten Diktaturträger bis zur Berentung!?

ein Blick in die Schlangengrube förderte Dreck zum Vorschein – Die Jahn Behörde  gehört geschlossen bis Ende 2014

Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer - Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt... für 2,5 Milliarden Euro !??

Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer – Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt… für 2,5 Milliarden Euro !??

Auf dem Bildnis ist Galileo Galilei  mit bemerkenswerten und aussagekräftigem Zitat:

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

20 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Den  allen Angesprochenen und Beteiligten an der Unterdrückung DER WAHRHEIT aus  der Geschichte vom Objekt  MERKUR – meine Wenigkeit – bleibt überlassen zu entscheiden, ob  sie   als DUMKÖPFE oder  als  VERBRECHER  überführt werden wollen, denn zu behaupten, sie hätten es nicht gewußt, nach zur Kenntnisnahme dieser Zeilen und  Augenscheinobjekte wird man sie als Lügner  entlarven!!!

Nach der  durch Dipl Med Hauptmann Hoffmann, Stationsarzt im Haftkrankenhaus  Leipzig Meusdorf im September 1982, schweren Kärperverletzung bei einer gewaltsam durchgeführten Recktoskopie am 28.2.193 durch den Anstaltsarzt von Berlin Rummelsburg IME NAGEL Alias Oberstleutnant und MR Dr. Erhard Zels, und  Verkrüppelung ( nicht indizierte Sphinktereinkerbung – auf Befehl der STASI, bei der Verschließung zwei Blutgefäße die seit dem 28.2.1982 offen waren )  bei der Gewaltnotoperation in  der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch am 27.7.1983, wurde ich durch den OSL Dr.Zels – ielkes letztem Leibarzt, den Folterknechten übergeben.

Die beiden Verfügungen sind  falsch datiert und wurden nachträglich verschriftlicht, und vom Verbindungsoffizier der STASI -Oberstleutnant Neidhardt unterschrieben , um die Prämien für den Einsatz der Folterknechte abzurechnen und auszuzahlen.  Arrest und Fesselung bedarf die Unterschrift des IME NAGELS oder seines Stiefelleckers und Stellvertreters, einer der größten Masochisten,  Major. Dr. Radtke. Zwei der Folterknechte  OMSTR Flach -RASIERKLINGE und OMSTR ULLRICH wurden  nahtlos  in den Dienst in der JVA übernommen für 2.800 und 3.500 DM netto.

Sie Erinnerungen an Adam!s Bettund Folter in Berlin Rummelsburg 1.-21.3.1984 wurden lebendig

In Luckau fand ich die Schlichtzelle und das Folterbett; In Berlin Rummelsburfg lag ich 20 Tage Nächte und zwanzig Näche in Fuss – und Handschellen, und musste  unter mich  urinieren und koten.

Diese Beweise für Folter fand ich in meiner Gefangenenpersonalakte, die im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf als „nicht vorhanden“ erklärt wurden. Im Januar 2013 erfuhr ich aus der Ermittlungsakte 76 Js 1792/93, dass sowohl Gesundheitsakte als auch die Gefangenenpersonalakte  1992 -1997 vollständig vorgelegen hatten – die Folter blieb unerwähnt und ungesühnt. Wegen Folterungen wurde  keiner der STASI-Schergen je vor das Gericht gestellt, in meinem Falle Dank der Staatsanwaltschaft II und der Gauck Behörde – Beweise dafür liegen vor.

******

.. darin war ein Farbbild von Tito in Uniform...ich war von diesem Kalender nicht mehr zu trennen

Ohne den Kalender mit Bild von Tito unter dem Kopfkissen schlief Klein-Adamko  fortan nicht ein… 1961 sah ich ihn zum ersten mal als er Prinz Norodom Sihanuk abholte.

Ob der Gott  mich nach der Folter vor Selbstmord  bewahrte, weiß ich nicht.  Im Juni 1974 legte ich mein Eid  dem Präsidenten Tito ab. Er und sein Werk, seine Ehre und Ruhm und sein Sieg über dem Faschismus, machten mich unbesiegbar, und auch die Worte des unschuldig Verurteilten Werner Freisinger: Adam!- Keine Schwäche zeigen im Feindesland !  Die konservierten NAZIS fand ich , dort wo man sie niemals erwartet hätte – in der DDR, hinter dichten Gefängnismauern, die hießen Zels, Janata, Rogge… sind alle  unbestraft davongekommen und sind ehrbare Bürger von Deutschland über nacht geworden, vom Land dass sie bis zu jener Nacht  im Kriegsfall binnen 24 Stunden  bis zum Rhein zu überrollen gedrillt worden waren. Am 27.7.1983  hatte ich sie erkand… und habe  ihnen den Krieg erklärt!…

Original ist 1984 gemacht worden auf dem Boden der Ausländersuite

im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf im 2.ten Hungerstreik

Zwei Maßnahmen werden oder wurden gleichzeitig vollstreckt !??

Zum gleichen Zeiotpunkt werden zwei Maßnahme an Adam Lauks vollstreckt ! Auch DAS ist dem Oberstaatsanwalt Lorke nicht aufgefallen !!?

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in den DDR Zuchthäusern 
war täglich an der Tagesordnung

Die „ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden…“ Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache“ – Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winfried Hassemer