PETITION an den Deutschen Bundestag: „Auflösung“ nur ohne Übernahme des Gesamtpersonals der BStU samt des StUG

DEIN Interesse an der Wahrheit über die Geschehnisse in der DDR und über das was Dir als DDR Bürger zugestoßen war kannst Du per Unterschrift dem Deutschen Bundestag gegenüber  hier bekunden.

https://www.openpetition.eu/li/petition/online/aufloesung-der-bstu-verlegung-der-stasi-akte-in-das-bundesarchiv-ohne-personaltransfere-und-stug?fbclid=IwAR0by5YbOW2tpsjElt4-PlqzBe_b6RnNCRvDRvQYr1P2V6ivVOXzTRTQmqE

 

Der Bundestag möge beschließen:

Aufhebung der Geltung des StUG nach dem Generationssprung und die 110 laufende Kilometer der STASI Akte den Opfern/Betroffenen, der Wissenschaftlern/Forschern und der Presse und Medien, der verfassungsgemäßen Nutzung unter Anwendung des Bundesarchivgesetzes zur Verfügung stellen, OHNE die Übernahme eines einzigen Mitarbeiter der verbrüderten Geheimdienste aus der BStU.
Überführung der Akte der BStU über die Führung der Akteneinsichten 1990-2019 der Opfer/Betroffenen.

Adam Lauks Begründung: Nach 30 Jahren findet der sogenante Generationssprung statt. In der Behörde des Sonderbeauftragten und des späteren Bundesbeauftragten für die personenbezogenen Unterlagen des Ministerium für Staatssicherheit der DDR, war unter Anwendung der Richtlinien für die Akteneinsicht der Opfer und Betroffenen, die schon in der 1.“frei“ gewählten Volkskammer  der DDR (mit 29 Hauptamtlichen Offizieren des MfS und unzähligen IMs der STASI) entworfenund beschlossen wurden und im StUG zusammengefasst wurden, wurde den Opfern und Betroffenen kein offener Zugang zu der eigenen Akte gewehrleistet um eigenes Schicksal ganz aufklären zu können.


Bekanntlich wurde die Behörde des Sonderbeauftragten erstrangig ins Leben gerufen um: die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrecht zu ermöglichen bzw. zu gewehrleisten.
Bei dieser Aufgabe hat die BStU in vergangenen Jahren kläglich versagt. In zahlreichen Fällen wurde, durch gezielte Urkundenunterdrückung von strafrecht-lich- und rehabilitierungsrelevanten Akten, die als Augenscheinobjekte – im Original – als Beweise für die Rechtsbeugungen und politische Prozesse herhalten sollten, die Gerechtigkeit verhindert um die Ansprüche auf Entschädigungen und Wiedergutmachung für die wahren Opfer und Staatsfeinde auszubremsen, zu eliminieren. Dadurch hat die BStU mit dem Blutgeld der Opfer bis jetzt (100-110 Mio € jährlich ) eigene Existenz und Fortbestand finnanziert.
Mit der Verjährung im Jahre 2000 bzw 2005 von mittleren und schweren Straftaten war die erste Aufgabe der BStU beendet.
Schon danach  hätte man Vorlage der Akte zur Akteneinsicht den Opfern und den Forsch-ern und Medien dem Bundesarchivgesetz unterstellen müssen.

Als  Beispiel für die sprichwörtliche  ZUGÄNGLICHKEIT der STASI Akten unter Gauck – Birthler und  freiwilligen Bereitschaftspolizisten des MdI der DDR Roland Jahn., wie die von der Lügen- und Verschweigepresse und staatlich bezahlten Schreiberlingen bis jetzt kolpoprtiert wurde.

ZUGÄNGLICHKEIT DER AKTE für die FORSCHUNG und für OIpfer/Betroffene des MfS sieht SO aus:

 

Abnschluß des Operativ Vorgang „Merkur“ – bestätigt am 14.3.83 nach 15 Bändern mit 4207 Seiten


So wie die verbrüderten Geheimdienste den Forschern und Wissenschaftlern vorlegen – geschwärzt und teilweise ohne Begründung total anonymisiert –  geht es so offensichtlich darum, die STASI selbst und vor allem die übernommene STASI-Justiz, Justiz eines Unrechtsstaates geschichtlich zu einer rechtsstaatlichen Justiz zu umwandeln, zu rehabilitieren und  der kalten Amnestie zuzuführen, was durch BGH dann auh geschah.
Das StUG muss nach 30 Jahren seine Rolle – Täterschutz vor Strafe für begangenen Verbrechen und Entlarvung – endlich verwirkt haben im Angesicht der sovielen zer-störten Biografien von DDR Bürgern die lediglich frei reisen wollten und die Ideologie der SED abzulehnen sich gewagt hatten.

Wissentlich wurden auf Weisung von Kohl und Schäuble: HA IX( Untersuchungsorgane) HA VII Kriminalpolizei K-1 und HA VII/8 Abwehr im Strafvollzug  ca. 15.000 Mann übernommen und mit kalter Amnestie überzogen. Durch Beschlüsse des BGH wurde die juristische Aufarbeitung nach dem StGB der DDR beschlossen und dazu noch der Wegfall von begangenen Rechtswidrigkeiten in den unzähligen Untersuchungs- und operativ Vorgängen der STASI trotz immensen Widerstandes im Bundestag beschlossen. Das heißt BGH hatte beschlossen dass dadurch auch keine Rechtsdbeugung der STASI-Juistiz gegeben hatte. Nach der Belegung von dreri Wochenendkursen ser ehemaligen Angehörigen der STASI-Justiz gelangten die zu Befähigung auf ihren alten Arbeitsplätzen das Recht des Rechtstaates nach dem StGB der BRD zu verzapfen. Das hat wesentlich zum Nichtzusanmenwachsen sondern zur Spaltung Ost und West und Verlust der Glaubwürdigkeit geführt

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

DER WAHRHEIT über die Rechtsbeugung des Stadgerichts Berlin – Hauptstadt der DDR anhand „ererbeiteten Beweise“ durch MfS folgt mehrfache Rechtsbeugung der Gauck – Birthler – Jahn Behörde !… und folglich des Landesgerichtes Berlin in 551 Rh 218/15 ?!?

 


Selbst die Ladung fing mit Lüge, Unwahrheit, falschen Tatsachenbehauptung an: „Straf-sache gegen den Deutschlehrer, zuletzt tätig als Bankangestellten“. Diesem politi-schen Urteil liegt eine Rechtsbeugung zu Grunde die in einer durch das MfS insze-nierten politisch-operativen Hauptverhandlung unter dem Ausschluß der Öffentlichkeit auf erpressten bzw. erarbeiteten „Beweisen“ der Staatssicherheit  fußte. Für die „Erarbeit-ung“ von Beweisen diente  Richtlinie 1/76 des Minister Erich Mielke  für die Führung von operativ Vorgängen des Untersuchungsorgans, wo drin eindeutig steht: Für die Inhaf-tierung einer Person bedarf es keine Beweise; die Beweise werden erarbeitet.

Worin liegt hier die Rechtsbeugung im Prozess gegen den Deutschlehrer zuletzt tätig als Bankangestellten Adam Lauks. Aus Gründen der Verschleierung eigener Unfähigkeit und Versagen des MfS bei der Verhinderung und Eindämmung einer der größten Wirtschaftsdiversion der DDR gegen den Außenhandel( MfS ) und Devisenmonopol der DDR.

Nach dem man mir im März 1983 die Anklageschrift NUR zur Kenntnis gab kam der RA Friedrich Wolff in die U-Haft I: „Seien Sie zufrieden, dass man Sie nicht nach dem § für Wirtschaftsdiversion sondern für Zoll- und Devisenvergehen verurteilen will; bei der Wirtschaftsdiversion würde auf Sie  als Höchststrafe die Todesstrafe gewartet“….

Auch der Vernehmer  Ehlert erschien am gleichen Tag. Er bedankte  sich:“Herr Lauks, ich  bedanke mich bei Ihnen weil Sie mich ( durch meine von ihm erpresste Selbstbezichtig-ung – begann am 8.6.82) zum Oberkommissar gemacht haben.“ Er verabschiedete sich mit Handschlag drehte sich in der Türöffnung um und sagte „Herr Lauks, hätten Sie nur noch zwei Wochen geschwiegen, hätten wir Sie nach Hause schicken müssen – wir haben gegen Sie nichts strafrechtlich verwendbares gehabt.“ Sein Bedauern kam  mir echt vor.

Er hatte keine Ahnung, die Zerrsetzung und Liquidierung von meiner Person war längst durch den Einsatz von IM Ärzten in Gang gesetzt worden.

Am 8.2.83 war der Operativ Vorgang „Merkur“ durch den Beschluß geschlossen und am 10.3.83  verschwanden 15 Bänder mit 4207 Seiten in deer gesperrten Ablage des Mielke – Archivs. Erst seit 2014 konnte ich im Rahmen meines, durch die BStU genehmigten Forschungsprojektes OV „Merkur“ Außenhandel mit Quarzuhren iom Fokus der STASI“ bis 2018 die Akten stark geschwärzt und teilweise stark anonymisiert einsehen.

In der Akte der Generalstaatsanwaltschaft und des Obersten Gerichtes der DDR die  dem Landgericht Berlin bereits 2006 zugesandt wurden liegen unschlagbare Beweise für den politisc – operativen Charakter der Führung von Ermittlungen und Gestaltung und Inszenierung des politischen Prozess der STASI-Justiz eines Unrechtsstaates.

Das Gericht wurde daran verhindert ein angebotenes Gutachten des Historikers und Volljuristen des Landesbeauftragten für Strasi-Unterlagen, Dr. Klaus Bästlein über den politisch-operativen Charakter der Verurteilung vom 26.4.83 in Auiftrag zu geben.

Die Person meines Vertrauens Dr. Klaus Bästlein verfasste in den letzten 4 Jahren fast alle Schriftstücke für VG, für OVG und für LG. Als mein Antrag auf Erstellung eines Gutach-tens  die Präsidentin des LG und somit auch die Oberstaatsanwältin der Generalstaatsan-waltschaftBerrlin, Schmitz – Dörner erreichte, folgte für den Historiker Vorladung „Zwecks Klärung eines Sachverhaltes“ von der Generalstaatsanwältin Margarete Koppers persönl.

Casa Lauks 551 Rh 218/15 war an der Tagesordnung. Dem Dr. Bästlein wurde verboten ein in Angriff genommenes Gutachten fertig zu schreiben, den  nach der Abgabe des selbigen müsste das Urteil vom 26.4.83 zwingend aufgehoben werden. Bei diesem Gespräch wurde Dr. Klaus Bästlein abgeschaltet durch Weisung der Generalstaatsanwältin Koppers oder eines der verbrüderten Geheimdiuenstes bder Bundesrepublik Deutschland ( ?!? )

Oberrichter Dr. Kopatz hatte geladen – MfS hat angerichtet am 21.4.83.

„Der Umfang und Gefährlichkeit der Handlungenb der Tatbeteiligten ist größer. Der A.(ngeklagte *) war eine Zentralfigur. Er hatte Einblick bei Schmuggelanten.      Der A. wußte, daß Uhreneinfuhr ungesetzlich war u. deshalb hat er befreite Personen angesprochen. Kolaric ( Botschaftsfahrer * ) beauftragte er persönlich, als Transporteur.“   ( nicht als Schmuggelanten?* )

Schweres Verbrechen liegt vor. Finanzielle Sanktion auser FS( Freiheitstrafe ist geraten u. ein Gegenwert einzuziehen. Ausweisung ist geboten.

Jugoslawen machten der geldgierigen STASI Strich durch die Rechnung und die vom MfS importierten „Qualitätsuhren“ aus Ruhla zu Ladenhütern.Der jugoslawischen Konkurenz war Mielkes 300.000 Heedr nichjt gewachsen um die Wirtschaftsdiversion zu verhindern oder einzudämmen!

StA – Plädoyer:

Straftaten gegen das Zoll- u. Devisengesetz sind ein empfindloicher Angriff auf die Wirtschaft. Währungsstabilität u. Wirtschaftspolitik werden stark beeinträchtigt. Anklage in fast allen Teilen bestätigt.

Am Handgelenk der JA Frau Jordan aber auchg bei der Verbrecherin und Diebin Staats-anwältin Rosenbaum  glitzern digitale Quarzarmbanduhren silberfarbig, die StA Rosen-baum und 29 köpfiges Einsatzkommando im Auto von Karlo Budimir – Nr.1- am 17.4.81 beschlagt hatten.

Es war nicht alles was Frau Rosenbaum an jenem Tag  bei den Budimir Brüdern hochgezo-gen hatte. Ein Koffer mit 1 Million DM, drei Prschut schinken und vier Liter Grappa tauchten in keinem Beschlagnahmeprotopkoll und keinem Vernichtungsprotokoll.

Ich, Adam Lauks habe NIEMALS eine einzige Quarzuhr über die Grenze in die Hauptstadt der DDR verbracht und hatte NIEMALS eine einzige Mark der DDR nach Westberlin gebracht zweck´s Umtausch in Westberliner Wechselstuben.

Zeuge für diese Behauptung ist der Vernehmer Kommissar Ehlert, der unter der Legende Zollverwaltung samt weiteren 7000 Offiziere des MfS übernommen wurde in Dienste von Kohl und Schäuble. Der zweite Zeuge sei der RA Dr. Friedrich Wolff der eigentlich mein Zwangstrafverteidiger war… und sich bereits 1991 an mich und meinen Prozess nicht mehr erinnert – erinnern darf. Vermutlich wegen dem gefälschen  des Verteidigers, am Ende des  Plädoyes des IMS “ Jura“ – den besten Mann des Markus Wolff.

„Bedeutender Wirtschaftsschaden ist eiungetreten.“ – “ Delikt ist von Großer Schwere und immensem Umfang. “ -“ Lauks ist Devisenausländer. Er darf gem. § 5 keine inländische Währung ( DDR-Mark ) in Empfang nehmen…“ „Ebenso dürfte er kein Edelmetall annehmen“ ( Ring vom Ungarn ? )

Das Gericht erfuhr erst beim Tippen der Ladung daß mein Freund u8nd Mittäter Herr Slobodan Pavlovic am 30.12.82 entlassen wurde ?!?

Erst nach 28 Jahren stellte Richter Rosenthal ein Ersuchen  an die BStU in dem er die Herausgabe von ( nur ? ) Verfahrensakte fordert, obwohl die komplette Verfahrensakte des damaligen Stadtbezirksgerichtes Berlin Mitte ( DDR ) seit 2016 in der Geschäftstelle 551 vorliegt(?)

 

Nach  Monaten des vergeblichen Wartens musste das LG  Berlin den Bundesbeauftragten auf das Anliegen im obigen Schreiben erinnern und dann dauerte es einen weiteren Monat bis die Antwort mit der Anlage ( 423 Blatt) einging und die hatte es in sich. Lüge-Falsche Tatsachenbehauptungen und massive Urkundenunterdrückunmg und Verletzung der StPO des Rechtsstaates:

„Verfahrensakten  liegen hier nicht vor.

Wie sicher muss die BND Dame gewesen sein als sie das Schreiben mit diesem Satz rausschickte, daß das Gericht es als unwiederlegbare Tatsachenbehauptung schlucken wird? Die Geheimdienstlerin hatte 7 Monate gebraucht um aus den 10501  vorligenden Akte zu Adam Lauks die Anlage von 423 Blatt herauszusuchen und zu schjwärzen – teilweise total zu anonümisieren? Sie muss auch sicher sein, dass  dadurch mein Dritt-antrag auf Aufhebung des Urteils vom 26.4.1983  zurückgewiesen wird?!?

Frau Jutta Probst bestritt am Telefon diese 4 23 Blatt rausgesucht, geschwärzt und zusammengestellt zu haben(?) die Lüge beim BND gehört offensichtlich zum Geschäftsgebaren?:

Ersatzweise kann ich Ihnen lediglich auszüge aus Unterlagen des ( verbrüderten ) Staatssicherheitsdienstes übergeben ( auch ohne dazu aufgefordert zu werden tut sie das ) die Angaben über Ermittlungen ( des MfS ) gegen den Betroffenen, zur Festnahme zum gesuchten Urteil, sowie zu dessen Verwirklichung enthalten.“

Dem aufmerksamen Leser ist mit Sicherheit aufgefallen, dass der Als Zeuge vorgesehene  Mittäter Pavlovic Slobodan am 8.4.83 nicht versehentlich  geladen wurde, ohne das das Gertiocht informiert wurde dass der Hauptzeuge und Mittäter oder Mitwirkende am Schmuggel ( Auftraggeber an Marin ROGERS ) voin 7.250 Quarzarmbanduhren aus  West nach Ostberlin entlassen bereits vor 3 Monaten, am 30.12.1982 entlasdsen wurde.

Was in der unter Position 3 angebotenen 353 Blättern sich  u.a. befindet ( ich beschränke mich auf Akre des OV „Merkur“ – Band 12 ) geht es aus dem dem Landgericht gegenüber unterdrücktem Blatt BSTU 0001 – erste  Seite des Inhaltsverzeichnisses hervor:

Die Vernehmungsprotokolle vom 26. und 29.7.82 sowie Vernehmungsprotokol vom 28.7.82 sind aus dem Band 12 vermutlich vor der Erfassung rausgenommen worden, obwohl sie dem damaligen Richter Dr. Kopatz vorgelegen hatten?

Weil die verbrüderten Geheimdienstler in der BStU nach der Richtlinie 1/76 des Minister Mielke arbeiten und zur strengsten Konspiration angehalzten sind, kann auch hier eine Abteilung nichr wissen was die andere macht und  Austausch unter Mitarbeitern ist durch  die unterzeichnete Verschwiegenheitserklärung ausgeschlossen.

So konnte die hier allwissende BND Dame Probst auch nicht wissen dass ich durch mein seitens IHRER Behörde  Forschungsprojekt: OV „Merkur“ – Quarzuhrenhandel im Fokus ( und Mitbeteiligung ) des MfS – 15 Bänder mit 4207 Seiten in meinem Besitz habe. Die angegebene und an das Landgericht übersandten 353 Seiten der Akte aus dem OV „Merkur“ liegen bei mir seit 2014-2018 vor.

Ich will hier nicht die Gauck´s Aktivistin der ersten Stunde nicht als Verbrecherin an der Wahrheit bezeichnen, weil ich IHR  das Vorliegen einer Absicht für diese offensichliche massive Urkundenunterdrückung nicht beweisen kann. Ihre Handlung während fast 7 Minaten beruht auf Weisung der Behördenleitung in deren Auftrag  auch dieses Antwortschreiben die Frau Thiele  als i.A. unterschrieben hatte.

Wenn die Richter am Landgericht Berlin  in den 353 Blättern der Position 3. die Bestand-teile der Vewrfahrensakte nicht erkennen und wenn die Mitarbeiterin der Generalstaats-anwältin Margarete Koppers , die Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner, zum übersandten Antwortschreiben und 423 Seitigen Anlage um Stellungnahme aufgefordert antwortet, ja empfiehlt: „Den Zweittantrag zurückweisen!“ nicht mal zu wissen dass es der Drittantrag ist, dann folgt sie der Weisung die einem Befehl gleichkommt IHRER lesbischen Vorgesetzten oder eines der Geheimdienste?!?

Um die Rechtsbeugung am Stadtbezirksgericht Berlin Mitte DDR zu decken und die daran teilnehmende, Richter und Staatsanwälte ( Frau Rosenbaum – unauffindbar und Voigt ) zu decken und deren zum Himmel scheienmde Rechtsbeugung auch nach 37 Jahren zu verschleiern durch weitere Rechtswiudrigkeit der BStU ist die Tatsache um die sich Politik endlich  nach 2007 Gedanken machen sollte, um bei der Auflösung der BStU und Überstellung der Restbestände der STASI Akte in das Bundesarchiv die Übernahme von BStU mitarbeiter zu verhindern, auszuschließen und  dafür zu sorgen dass die Stasiakte unter das Bundesarchivgesetz gestellt werden, wodurch endlich die geschichtliche Aufarbeitung erst ermöglicht wäre.

DSie Rechtsbeugung und massive Verletzung des eigenen Stasiunterlagen gesetzes sowie die Willkür der Geheimdienstler der verfassungswidriger  Mitesser Behörde wird  auf dem Blatt BSTU 0002 eindeutig bewiesen:

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

AUFLÖSUNG DER BSTU wird zum Operativ Vorgang der seit 1990 verbrüderten Geheimdienste mit Übernahme des BSTU-Personals(!?!) ist ABS fürt die Aufgelösten!?!- Countdown läuft!Das Ende der 3 Milliarden-Abzocke naht!?Für den Fiskus bleiben 110 Mio € jährlich.

Wer DIE WAHRHEIT nicht kennt, ist ein Dummkoopf; wer DIE WAHRHEIT kennt, die aber LÜGE nennt, der ist ein Verbrecher

Gesendet: Samstag, 29. Juni 2019 um 07:21 Uhr
Von: briefkasten@dbt-internet.de
An: katrin.budde@bundestag.de
Cc: lauksde@gmx.net
Betreff: E-Mail über Kontaktformular auf www.bundestag.de – Kontaktformular des Deutschen Bundestages
Betreff Auflösung NUR ohne Übernahme des Personalbestandes der BStU
Nachricht Sehr geehrte Vorsitzende – Frau Budde, Werte Mitglieder des Kulturausschusses, D A N K E ! – im Namen ALLER wahren OPfer der Willkür der STASI-Justiz der DDR https://adamlauks.com/2019/06/28/ehemalige-landesbeauftragter-fuer-stasi-unterlagen-eine-irrefuehrung-der-opfer/ Erst nach der Auflösung dieser außerparlamentarische und Verfassungswidriger Behörde der verbrüderten Geheiomdiuenstler kann die Aufarbeitung für die wahren Opfer des SED Regimes beginnenb. D A N K E Was ZUGÄNGLICHKEIT der Akte bedeutet sehen Sie HIER… Akte der Generalstaatsanwaltschaft und des Obersten Gerichtes der DDR – zu meiner Person zum politischoperativen Prozess aus dem Jahre 1983. DSie Machenschaften der STASI ( 10501 Seite ) hält seit 1991 die BStU zu 85% unter Verschluss! Auch nach dem Generatrionssprung!? Standpunkt-zu-Lauks-POLITISCH-2.pdf Standpunkt-zu-Lauks-POLITISCH.pdf Mit freundlichen Grüßen Adam Lauks ungesühntes uind nicht rehabilitiertes Folteropfer der STASI PS: Hätten sich die Nahles und Gabriel am 25.5.2016 in Meseberg von Merkel nicht erpressen lassen wäören die Akten des MfS verfassungsgerecht in das Bundesarchiv gewandert und dem Bund wären 330 Mio gespaart. A.Lauks
Name, Vorname Lauks
Straße Hausnr. Zossener Str.66
PLZ, Ort 12629, Berlin
Land Deutschland
E-Mail lauksde@gmx.net
Telefon +49309936398
Datenschutzhinweis gelesen und akzeptiert

Die E-Mail wurde unter der Nummer 196067 erfasst.

*******

Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED Diktatur (BAB)
Franz-Jacob-Str. 4 B
10369 Berlin

Gesendet: Dienstag, 25. Juni 2019 um 12:55 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: „jens.planer-friedrichaufarbeitung-berlin.de“ <jens.planer-friedrich@aufarbeitung-berlin.de>
Betreff: Abgleich einer Kopie des Original mit dem Original – für Landesbeauftragten Berlin beim BStU – NICHT möglich ?!?
Sehr geehrter Herr Planer-Friedrich !
Bitte bestätigen Sie mir lediglich, dass Sie als Landesbeauftragter für Aufarbeitung
nicht in der Lage sind ihnen  vorgelegte Kopie einer Gerichtsakte/Verfahrensakte
eines Originals  der in der BSTU liegenden Prozessakte als Kopie des Originals zu
erkennen und zu bestätigen, bzw. dass sie gesetzlich nicht dazu befugt sind
eine Originalakte in der BStU einzusehen?
Ich glaube  meine Anfrage an falsche Stelle gerichtet zu haben; dazu wurde ich verleitet
mit dem neuen Namen ihrer Behörde: Landesbeauftragte für Aufarbeitung Berlin. Das
heißt  sie haben den gleichen Zugang zu den STASI-Akten wie ich als Opfer und Forscher- also gar KEINE.Zu den Originalen Akten/Bändern schon gar nicht?!?
Anhand von was wollen Sie die Aufarbeitung den Betreiben?
Mit freundlichen Grüßen
Dass ich kein Termin beim Herrn Sello erhalte ist mir JETZT klar wie das Amen in der Kirche.
Abschließend: WER kann den Abglaeich  einer Kopie des Originals mit dem Oreiginal in der BStU überhaupt autorisieren – bestätigen ?
Adam Lauks
ungesühntes Folteropfer der STASI

Gesendet: Dienstag, 25. Juni 2019 um 14:51 Uhr
Von: „Jens Planer-Friedrich, BAB“ <jens.planer-friedrich@aufarbeitung-berlin.de>
An: „Lauksde@gmx.net“ <Lauksde@gmx.net>
Betreff: Ihre Mail an Herrn Sello vom 13.06.2019

28 Jahren nach der Wende  und 7 Monate nach dem Ersuchen des Land-gerichtes Berlin nach Verfahrensakten Lauks aus dem Jahre 1983 am Stadt-gericht Berlin und nach 7 monatigen „Bearbeitungszeit“ schickte nach einer Monierung des Landgerichtes BND- Dame Jutta Probst  dieses Schreiben am 23.01.2018 zu den Akten 551 Rh 218/15 als „Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des SED Unrechts. 

Die Schlüsselbehauptung war eine Lüge und Irre-führung des Landgerichtes Berlin:

Verfahrensakten liegen hier nicht vor.

Position 3: Auszug aus dem operativen Vorgang „Merkur“: beinhaltet  353 Blätter der ersuchten bzw durch BND-Frau Jutta Probst verleumdeten Verfahrens-, Prozess-, Gerichts- oder meinetwegen Verhandlungsakte.

Diese Akte schickte der Roland Jahn am 23.1.2018 an das Landgericht Berlin. Es ist die erste Seite meiner Erstvernehmung am Nachmitteg des 19.5.1982.

Vernehmungsprotokoll zu unterschreiben hatte ich abgelehnt.

Die Allwissenden Überhangkader des BND die als Aktivisten der ersten Stunde in den Osten kamen in die Gauck Behörde: Harald Both und seine Kollegin aus dem ehemaligen Gesamtdeutschen Institut Berlin West – Frau Jutta Probst konnten  nicht wissen, dass mir der verstorbene Sachbearbeiter Fuchs an die 400 Seiten neu aufgefundenen Unterlagen zu meiner Person als Kopie der Originale per Post und gebührenbfrei zugeschickt hatte. Ich selbst hatte es auch vergessen gehabt. Durch die Arbeit auf meinem Forschungsprojekt: „Quarzuhrenhandel im Visier und Beteuligung des MfS“ wie dass der Gott so will, stieß ich an die  folgenden Seiten aus meiner Nachmittagsvernehmung.

 

Und hier folgen die Prozessakte des Stadtbezirksgerichtes  Ost-Berlin – Mitte vom 26.4.83,

die die Geschätsstelle 551 und  durch mich abgelehnten Richter Rosenthal und Heinatz seit 2016 als Beistück 1 vorzuliegen hatten. Dass Richter Rosenthal dann NUR die Verfah-rensakte am 30.6.2017 anfordert war der Grund für meine Ablehnung. Die für heute terminierte ASkteneinsicht wurde von der Richterin Erdmann storniert ?

 

 

 

Sehr geehrter Herr Lauks,

Ihre Anfrage und Bitte um einen Bürgertermin ist mir von Herrn Sello, dem Berliner Aufarbeitungsbeauftragten, übergeben worden. Wie Sie wissen, bin ich in der Behörde derzeit der einzige Mitarbeiter im Bereich Bürgerberatung. Herr Sello führt persönlich keine Bürgerberatungen durch. Daher fällt Ihre Anfrage in meinen Bereich. Es geht bei Ihrem Anliegen – so habe ich das verstanden – um den Abgleich von Aktenkopien aus Stasi-Unterlagen.

Aktenseiten sind beliebig reproduzierbar. Ein entsprechender Abgleich wäre also allenfalls am Original möglich und sinnvoll. Hier fehlt unserer Behörde jedoch einerseits der Zugang zu diesen Akten und andererseits auch die Kompetenz, entsprechend Ihrem Wunsch Bestätigungen vorzunehmen, die in gericht-lichen Verfahren eine Relevanz hätten.

Unsere gesetzlich festgeschriebene Aufgabe beschränkt sich in dem hier relevanten Bereich auf Beratung und Unterstützung hinsichtlich persönlicher Fragen der Aufarbeit-ung der SED-Diktatur. Das Erstellen von Bescheinigungen oder Gutachten in diesem Zusammenhang ist nach dem Berliner Aufarbeitungsbeauftragtengesetz nicht möglich.

Ich bitte Sie deshalb freundlich für Ihr Verständnis, dass wir in dem von Ihnen gewünschten Sinne nicht tätig werden können.

Mit freundlichen Grüßen

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Jens Planer-Friedrich

Bürgerberatung

******

Der Erste aus dem Bestand der verfassungswidriger Behörde, Christian Booß, der selbst an den internenErmittlungsverfahren in der BStU dsie gegen Adam Lauks geführt werden be-teiligt war begehrt auf  GEGEN die Auflösung SEINER  Gauck Behörde:

Der langjähriger Nutznisser der STASI-Erpressung vom 18.9.1990 und Gründung der Gauck Behörde und Mittäter der Verschleier-ung der verbrüderten Geheimdienste Christian Booß erhebt seine Stimme gegen die Auflösung der BStU – nach fast 30 Jahren, obwohl die Experten und Gutachter  das schon 2007 in ihrem Gutachten verlangt hatten.

Gutachten  2007  – gab der damalige Bundesbeauftragter für Kultur und Medien – Bernd Naumann in Auftrag  an Prof. Dr. Klaus Schröder; ehem. Verfassungsrichter Hans Klein und Steffen Alisch mnach der Herauslösung der Gauck bzw. Birthler Behörde aus dem Ministerium des Inneren. Bernd Naumann wollte auch keine Katze im Sack übernehmen die zu 95% aus den Diktaturträgern aus  dem Osten bestand. 

Damit die Leser wissen wie di Katze im Sack bei der Übergabe an das BKM aussah, hatte Wikileaks  das Gutachten bgeknackt und veröffentlicht:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Joachim_Gauck_Stasi_Luegen_Maerchen_Gutachten_2007_VERTRAULICH.pdf

In seiner Rundmail vom 26.06.19 steht:

Kulturausschuss steckt Katze in den Sack, damit der Bundestag sie kauft Kulturausschuss will die Jahn-Behörde abwickeln und die Stasi-Akten ins Bundesarchiv geben, obwohl die wichtigsten Fra-gen ungelöst sind. ( Welche Fragen sind in EURER Aufarbeitung die wichtigsten !? * )

„Countdown zur Abwicklung der Stasi-Unterlagenbhörde beginnt am 26.Juni.
Sperrfrist 26.6. 2019

Der Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestag hat heute einen Antrag mit den Stimmen der Regierungskoaltion beschlossen, der das Ende der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen herbei führen soll. Nach Plänen der Koalition soll das Ple-num des Bundestages dem Antrag nach der Sommerpause zustimmen, dass die Akten in das Bundesarchiv überführt werden, obwohl es für fast alle wesentlichen Probleme ( WELCHE ? ) keine Lösung gibt. Eine solche Entschließung des Bundestages ohne das Kleingedruckte zu kennen, wäre nach Auffassung des Aufarbeitungsvereins Bürgerkomitee 15. Januar e.V. fahrlässig und unverantwortlich.

Außenstellen in Ostdeutschland hängen in der Luft

Nicht geklärt ist die Zukunft der 12 Außenstellen des BStU. Sie befinden sich in ehemali-gen Bezirksstädten der DDR, wo couragierte Bürger im Dezember 1989 die Stasi-Dienst-stellen besetzten und die Akten sicherten. Nach Vorstellungen der Koalition sollen 7 Außenstellen die Akten weggenommen und in je einer Landesstelle archiviert werden. Welche Orte das sein werden, ist vollkommen unklar. Unklar ist auch das Schicksal der 7 Aussenstellen. Sie sollen Öffentlichkeitsarbeit und politische Bildungsarbeit machen. Das Bundesarchiv hat in einer Anhörung aber schon klar zu erken-nen gegeben, dass es sich nicht für politische Bildungsarbeit in der Fläche verantwortlich fühlt. Es fehlt dem Barch auch die nötige Kompetenz. Somit ist die Zukunft der Außenstellen, die gerade in ostdeutschen Regionen mit wenig Aufarbeitungsinitiativen eine wichtige politische Bildungsarbeit leisten, vollkommen ungewiss.(  Cristian Booß ignorieret die Rolle der Bundeszentrale für politische Bildung !?? – WARUM wohl? – damit die ASbzocke und Urkundenunterdrück-ung, Aktenausdünnung und Aktenfälschung und Verschleierung der Untaten und Verbrechen der vom Kohl und Schäuble übernomm,enen 22000 Offiziere  des MfS in Bundesdienste ?!? )

Zusammenarbeit mit Aufarbeitungsinstitutionen im Mittelosteuropa ungewiss Nicht geklärt ist, wie der Arbeitsverbund mit den vergleichbaren Aufarbeitungsinstitutionen in Mittelosteuropa aufrechterhalten werden soll. Die Gauck-Behörde war ein Vorbild für diese Institutionen, eine Abwicklung des BStU lässt nach bisherigen Erfahrungen negative Auswirkungen auf den Aufarbeitungs- und Demokratisierungsprozess in diesen und anderen postdiktatorischen Ländern befürchten.

( doie Gauck Behörde wurde bekanntlich in´s Leben gerufen nur aus einem einzigen Grund, nämlich : Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeit-ung des Unrecht des SED Regimes zu leisten durch die Recherche und Herausgabe der Originale an die Gerichte und Behörden.

Wie dass Christian Booß Behörde das vom Anfang an bis heute – einschließlich 23.1.2018  in meinem Fall gemacht hatte sieht man  HIER:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

Welche Auswirkung diese Gaucksche Art der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung strafrechtlich relevanten Ermittlungsverfahren sehet IHR HIER:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf

Ende der Stasi-Forschung
Nicht geklärt ist die Zukunft der Stasiforschung. Der Bundesbeauftragte hat die bisherige Forschungsabteilung einfach zu einer archivwissenschaftlichen Abteilung umdeklariert, um ein Hindernis auf dem Weg zum Bundesarchiv auszuräumen. Damit droht die Stasi-Geheimdienstforschung abgewürgt zu werden, obwohl es viele weiße Flecken gibt und es an keiner Universität eine etablierten Schwerpunkt zur Geheimdienstforschung gibt.

Politisierung der Akten droht
Nicht geklärt sind die rechtlichen Probleme. Der Vorschlag, das Stasi-Unterlagengesetz für den Sonderbestand der Stasi-Akten dem Bundesarchivgesetz anzugliedern, ist nicht durchdacht. Es sind zwei systematisch vollkommen gegensätzliche Gesetze, was auch verfassungsrechtlich bedenklich ist. Bisher hat ein unabhängiger Bundesbeauftagter das Letztentscheidungsrecht darüber, welche Akte „nach draußen“ gegeben werden kann. Künftig würde diese Aufgabe dem Präsidenten des Bundesarchivs zukommen, der als weisungsabhängiger Beamter der Fach- und Rechtsaufsicht des zuständigen Ressorts der Bundesregierung untersteht. Der Streit um die Rechtsauffassung bei der Herausgabe von MfS-Akten von Personen der Zeitgeschichte in den Jahren 2000-2005 hat gezeigt, dass es massive Versuche von Seiten der Regierung gab, auf die Frage der Aktenherausgaben von Personen der Zeitgeschichte Einfluss zu nehmen. In mittelosteuropäischen Staaten, wo es dieses Unabhängigkeit bei der Entscheidung über Aktenzugänglichmachung nicht gibt, wurden die Akten zum Spieball der jeweilige Regierung, die der Versuchung unterlag, die Akten parteipolitisch zu nutzen.

Stasi-Überprüfung wird politisiert
Nicht geklärt ist, wie die geplante Fortsetzung der Möglichkeit Stasi-Überprüfungen von Abgeordneten und Mitarbeitern öffentlicher Institutionen, vom Bundesarchiv durchgeführt werden kann. Die Herausgabe von Material an die überprüfende Stelle ist faktisch immer ein Präjudiz, da die Behörde vorab entscheiden muss, ob das vorliegende Material belastend im Sinne des § 6 des StUG ist. Wie diese präjudizierende Entscheidung von einer weisungsabhängigen Behörde vorgenommen werden kann, bleibt eine ungeklärte Frage.

Von Koalitionspoltikern im Kulturausschuss wurde im Vorfeld der Eindruck erweckt, der Bundestag habe 2016 für die Überführung der Akten ins Bundesarchiv gestimmt. Dies trifft nicht zu. Der Bundestag hat dem Bundesbeauftragten und dem Präsidenten des Bundesarchives damals nur den Auftrag erteilt, einen Vorschlag vorzulegen. Der Kulturausschuss will diesem Vorschlag jetzt folgen, obwohl alle wichtigen Fragen offen geblieben sind.

Der Antrag behauptet, dass es dem Interesse der Opferverbände entspräche, dass die Stasi-Unterlagenbehörde aufgelöst wird. Aus vielfälitgen Kontakten ist uns demgegenüber bekannt, dass viele der in der DDR politisch Verfolgten und Repressierten keineswegs das vom Ausschuss vorgelegte Konzept begrüßen.

Erklärung des Vorstandes des Aufarbeitungsvereines Bürgerkomitee 15. Januar e.V. Berlin

Anprechpartner: Dr. Christian Booß, bueko_1501_Berlin@web.de

0171-5311140 “

Auflösung der UnterlagenbehördeStasi-Unterlagen sollen ins Bundesarchiv

Die Lagerbedingungen in den Außenstellen des Stasi-Unterlagenarchivs sind schlecht. Um die Akten zu retten, sollen sie daher eine neue Heimat bekommen und zwar im Bundesarchiv. Jetzt – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer – sei ein guter Zeitpunkt dafür, sagte Behördenchef Roland Jahn.

Von Claudia van Laak

Dieses Jahr feiern wir ja 30 Jahre friedliche Revolution, 30 Jahre Fall der Mauer – 30 Jahre seien ein guter Zeitraum, um die Weichen für die Zukunft der Stasi-Unterlagen zu stellen, sagte Behördenchef Roland Jahn soeben. Deshalb hat er heute gemeinsam mit dem Leiter des Bundesarchivs, Michael Hollmann, ein Konzept zur Zukunft der Stasi-Unterlagen vorgelegt.

„Im Kern geht es darum, das Stasi-Unterlagenarchiv fit zu machen für die Zukunft, in dem wir unsere Kompetenzen, Technik und Ressourcen unter dem Dach des Bundesarchivs bündeln. Das Recht auf Zugang zu den Karten bleibt unverändert. Er wird weiterhin auf Basis des Stasi-Unterlagen-Gesetzes erfolgen.“

Veränderungen in den Ländern geplant

Bereits in der letzten Legislaturperiode sollte dies beschlossen werden, also eine Auflösung der Stasi-Unterlagenbehörde und eine Integration der Aktenbestände in das Bundesarchiv – ein riesiger Aktenbestand ist das, etwa 111 Kilometer Akten, dazu 1,8 Millionen Fotodokumente und 2.800 Filmdokumente. Wichtig an diesem heute vorgestellten Konzept: das zentrale Stasi-Archiv in Berlin-Lichtenberg soll erhalten werden, also die Akten sollen nicht umziehen, es wird ein neues Behördenschild geben, auf dem dann Bundesarchiv steht. Allerdings soll es Veränderungen in den Ländern geben. Derzeit existieren noch zwölf Außenstellen der Behörde, zukünftig soll es noch fünf Archiv-Standorte geben, also eines pro Ost-Bundesland. Außerdem sollen die Stasi-Akten nicht völlig im Bestand des Bundesarchivs aufgehen. Roland Jahn:

„Das Stasi-Unterlagenarchiv wird unter dem Dach des Bundesarchivs ein eigenständiger Bereich sein mit einer herausgehobenen Leitung, in dem die speziellen Aufgaben im Umgang mit den Stasi-Unterlagen weitergeführt werden.“

Personalbestand bleibt unberührt

Ein wichtiges Signal für die 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der folgende Satz im gerade vorgestellten Konzept: Der Personalbestand bleibt unberührt. Der Chef des Bundesarchivs Michael Hollmann machte soeben klar, auf die Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stasi-Unterlagenbehörde könne nicht verzichtet werden.

„Sowohl Bundesarchiv als auch BSTU haben in den letzten Jahren das getan, was jede Behörde tun muss, das fordert der Rechnungshof. Wir haben eine Aufgabenkritik betrieben, und wir haben geschaut, was brauchen wir, um unseren Kernaufgaben nachzukommen an Personal. Und wir sind auch in der Zusammenarbeit zu der Erkenntnis gekommen, dass wir auf niemanden und auf niemandes Kompetenz verzichten können. Sowohl persönlich, was die inhaltliche Kompetenz angeht als auch, was die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeht.“

Einen Zeitplan haben Roland Jahn und Michael Hollmann nicht vorgelegt, das war auch nicht ihre Aufgabe. Das ist jetzt Aufgabe des Bundestages. Sie mahnen allerdings zur Eile. Es müsse schnell investiert werden, um die Akten physisch zu retten – besonders in den zwölf Außenstellen sind die Bedingungen schlecht.

Fazit: Überführung der Stasi-Akten in das Bundesarchiv – das scheint jetzt Konsens zu sein, wann die Behörde, also der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR – dann endgültig aufgelöst wird, das weiß man heute noch nicht.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

MfS – Elite erpresste Kohl und Schäuble zur kalten Amnestie durch Übernahme in Bundesdienste – 15000 + 7000 als Zollverwaltung

Die Geschichte schrieben und schreiben immer noch DIE SIEGER! – Wer waren die Sieger der Zwangsvereinigung und Verbrüderung der Geheimdienste und der Justiz der DDR mit der Justiz des Rechtsstaates BRD ?!? Solange die Restbestände der STASI Akte  in den Händen eines Fälschers der eigenen STASI Akte bleibt wird das so bleiben. Die Systemlinge beider Regime „töten“ die Wahrheit seit 1990 für  3 Mrd € bis jetzt. Das Deutsche Volk schweigt dazu und zahlt… 110 Mio € jährlich.

Siehe  DAS GUTACHTEN zur Gauck – Birthler Behörde 2007!: VERTRAULICH!!!

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Joachim_Gauck_Stasi_Luegen_Maerchen_Gutachten_2007_VERTRAULICH.pdf

Liquidierung“ des Objekt „Merkur“  alias Adam Lauks nach Regeln 1/76 war eine Demonstration der Macht dem Militärischen Abschirmdienst (KOS) eines Freundeslandes – Jugoslawiens gegenüber – ein Angriff auf die Souvere-nität Jugoslawiens.War das die Ankündigung dessen was 1991 kommen wird, ein politisch operativer Einsatz der Elite des MfS? In wessen Auftrag spio-nierte STASI in Jugoslawien ? – für die Russen oder für die NATO ? War es Erich Mielkes oder Markus Wolfs HA II ?!?

Warum die HA IX ( Untersuchungsorgan des MfS )  HA VII die K-1 der KRIPO; die HA VII/8Abwehr im Strafvollzug und vor allem die HA IISpionageabwehr auf der Wandtafel im Haus 1 des Mielke Ministe-riums unerwähnt blieb, bleibt im Dunkeln. Weil ALLE 22.000 STASI übernommen und für alle ihre Verbrechen „kalt amnestiert“ wurden?!?

Die Nr. 1  Karlo Budimir in der beispiellosen Wirtschaftsdiversion gegen den Außenhandel und das Finanzsystem der DDR … wurde 1992 Mein Trauzeuge. Bei seiner Verhaftung haben Staatsanwälte Voigt und Frau Rosenbaum einen Koffer mit 1.000.000 DM einfach verrutschen lassen; das Geld tauchte in keinem Beschlagnahme-protokol bis heute auf ! Dabei haten die Sicherheitsorgane auch drei Prschut-Schinken und 4 Liter Grappa aus Kroatien mitgenommen und vermutlich zur Feier des Erfolges  gefressen und ausgesoffen. Für 29 Beteiligte durfte Karlo Budimir danach ewig in Erinnerung bleiben. Bei meiner geplabten Zeugenaussage im Prozess der Nr. 1 verlangte ich diue Vorlage des Vernichtungsprotokoll zu den hochgezogenen Schinken und Grappa und zu 1.000.000 DM.“ die spätestens jetzt dem Richter vorliegen müssten“?!? – ABFÜHREN-ABFÜHREN! hatte es geheißen als ich den Anwesenden STASIS – Saal war voll davon – sagte: Um einen „Verbrecher“ sop auszuplündern wie die das getan hatten, muß mann einfach größerer Verbrecher sein. Staatsanwältin Rosenbaum und Protokolantin Döring trugen geschmuggelte und von Karlo Budimir vertriebene Damen-Quarzuhren an ihren Handgelenken.

Hat die Staatsanwältin Rosenbaum die drei obligatorische Kurz-schulungen absolviert um in die verbrüderte Justiz aufgenommen zu werden, um die Verbrecher nach dem StGB des Rechtsstaates zu jagen, wie  der übernommene Zollfahnder den Ich zum Oberko-mmissar gemacht hatte Ehlert, den ich nach Jahren am Hauptzoll-amt Berlin, Mehringdamm 129 fand und zu Rede stellte? Budimir Karlo bekam 13 Jahre und 75.000 M Strafe.

Um eine nachgewiesene- bewiesene Wirtschaftsdiversion als  Zoll- und Devisenverbrechen zu ahnden bedarf es einer politisch-operativen Entscheidung, bzw. einer RECHTS-BEUGUNG wie das im OV „Merkur“ Mitwirkenden und Mittäter der Fall war.
Über diesen Erfolg des MfS habt IHR in der DDR Presse, aber auch im SPIEGEL nichts lesen können. Die sämtliche Akte wanderte noch vor dem Urteil in die gesperrte Ablage des MfS am 9.02.83.

 

Die Nr. 2.

 

 

 

Für diese  1984 ausgehangene stolze Leistung – und erbärmlichen Beschiss des eigenen Minister nachträglich  wahlweise, ein für mich „geprägtes“ Goldstück durch einen STASI aus der Schweiz per Mail am 30.4.2009:

7 Monate nach meinem Ausstieg  hat sich MfS meioner erinnert und Wunderlich fehlte für seine Beförderung noch ein „Erfolg“ – Für das MfS ein Kinderspiel:

Schon mal was über diese Verhaftungen und Erfolge der STASI, alle die oben genannt wurden haben sich am Operativ Vorgang „Merkur“ abgearbeitet. Eigentlich wollte mich das MfS als Nr.1 präsentieren und dann liquidieren…

Information über diesen Erfolg brachte meine Ex – Spionin von Marlkus Wolf oder Erich Mielke nach Jugoslawien… und berichtete SO meinen Kindern und den Jugoslawischen Behörden. Ich wäre mit Kofferraum voll Uhren verhaftet…

 

oder eine der Höchstleistungen der DDR Produktpiraterie  Ruhla-Uhr made in China

Zum Verwalter und Gestalter der Wandzeitung in der Traditionsecke der Tollorgane  in der 2.ten Etage – schräg gegenüber von privarräumen des Ministers scheinen bis 1984 die Erfolge der inneren Staatssicherheit nicht angekommen zu sein? Oder schon, aber an die Wände  haben die nicht geschafft. Warum wohl ?! Weil der Minister auch nach jenem 10.3.83 niocchts über den Ausmaß des Komplexes   und meines Vorschungsvortrages Handel  ( des Außenhandels der DDR* ) mit Quarzuhren im Fokus des MfS.

Apropos Forschungsprojekt – Sachstand 12.6.2019: AU 6 – 006894/14 Z

Gesendet: Mittwoch, 12. Juni 2019 um 11:54 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: „Iris Winkler“ <Iris.Winkler@bstu.bund.de>
Betreff: Aw: Antw: OV „Merkur“ Band 3
Sehr geehrte Frau Winkler !
Es überrascht mich sehr die Art wie Sie mit der Geschichte des MfS und mit der damit
verbundenen Zuarbeit zur geschichtlichen Aufarbeitung umgehen ?
Erinnerlich hieß mein Forschungsprojekt  Handel mit Quarzuhren im Fokus des MfS,
wie Sie das aus Ihrem Schreiben entnehmen können 23.12.2016.
Aus dem Blatt BSTU 0199 aus dem 3.Band des OV „Merkur“ erschließt sich ein weiterer
Operativ Vorgang „Geschäft“ der vom 30.5.80 -4.5.81 über Festnahmen von 8
Spekulanten und Liquidierung des Stützpunktes berichtet. Zweifelsohne gehört dieser OV
zu meinem Forschungsprojekt. Darüber dass Sie mir die Vorlage der ensprechenden Akte verwehren werde ich selbstverständlich den Petitionsausschuss infor-mieren.
Es sieht so aus dass  das was Sie, von Hamilton und die Loos seit 1990 machen mit  Zuarbeit zur geschichtlichen Aufarbeitung des MfS und weiteret Organe der DDR mit der vorgegauckelten Aufgabe  nichts zu tun hat, genauso wie die Aktivitäten aus dem
Bereich Both/Probst/Gauck/Geiger mit der Zuarbeit zur juristi-schen Aufarbeitung des DDR Unrechts zu tun haben.
Spezielle Fragen zu Ihrem Thema kann ich Ihnen leider nicht beantworten.
Ihrem Vorschlag zu Wiederaufnahme werde ich nicht folgen, weil das Wartezeiten von 2 Jahre aufwärts bedeutet. Selbstverständlich arbeiten auch Sie wie der Rest an der biologischen Lösung… weil SIE zu den Siegern der Wende gehören und bekanntlich  ist die Aufarbeitung und Geschichtsschreibuzng schon immer Privileg der Sieger gewesen.
Sie und Hamilton müssen die Angehörigen des Untersuchungsorgans (HA IX ) die HA VII ( K-1 ); die HA VII -Abwehr im Sztrafvollzug – 15000 übernommenen Hauptamtlichen und aber auch die  7000 weiteren die  sich als  angeblice Angehörige der Zollverwaltung der DDR übernehmen ließen schützen vor Entlarvung derer Arbeit und deren Taten.
Wollen Sie mir doch die  im Band 3 befindlichen 15 + 3 SAeiten nicht zuschicken oder bestätigen dass die  15 Seiten der Bearbeitungskonzeption vom 27. April 1982  nicht dort befinden wo die laut Inhaltsverzeichnis sein müssten?
Mit angemessener Hochachtung für Sie und IHRE Behörde
Adam Lauks – 
ungesühntes Folteropfer der Srasi
Gesendet: Mittwoch, 12. Juni 2019 um 10:55 Uhr
Von: „Iris Winkler“ <Iris.Winkler@bstu.bund.de>
An: lauksde@gmx.net
Cc: „Rüdiger Droysen von Hamilton“ <Ruediger.DroysenvonHamilton@bstu.bund.de>
Betreff: Antw: OV „Merkur“ Band 3
Sehr geehrter Herr Lauks,
die Bearbeitung Ihres Antrags wurde nicht abgebrochen, sondern ordnungs-gemäß zu Ende geführt und zur Ablage verfügt.
Den OV „Merkur“ haben Sie vollständig erhalten und quittiert.
Spezielle Fragen zu Ihrem Thema kann ich Ihnen leider nicht beantworten.
Es bleibt Ihnen freilich unbenommen, weitere Forschungsanträge schriftlich an meine Behörde zu stellen oder eine Wiederaufnahme zu beantragen.
Mit freundlichen Grüßen
 
Iris Winkler
________________________________
Sachgebietsleiterin
AU 6 SG 05
 
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin
 
Tel. 030-2324-9066
Fax 030-2324-9069
 
>>> <Lauksde@gmx.net> 12.06.2019 10:00 >>>
Sehr geehrte Frau Winkler !
Obwohl Sie  meinen bei Ihnen genehmigten Forschungsprojekt: Handel mit Quarzuhren in Fokus des MfS aus mir unbeknnten Gründen abgebrochen hatten bitte ich  Sie um Unterstützung meiner Forschungsarbeit und meiner privatren Aufklärung.
Nämlich im Band 3 de OV „Merkur“ fand ich Bearbeitungskonzeption vom 27. April 1982 – leider nur einen Teil davon der mit der Seite ( -59-)  bzw BSTU 0075 beginnt was die Seitev 16 der Bearbeitungskonzeption darstellt.
Die Konzeption mit Anlagen endet  mit BStU 0085.
Der angebliche Hauptschlag bzw. die Liquidierung der Gruppen um Vasilevski und um Budimir fand am 13. bzw 17.4.82. Es wäre wichtig  für die wissenschaftliche Arbneit zu erfahren  WAS genau für die Zeit danach geplant war in Puncto Liquidierung des Objektes „Merkur“ – meine Wenigkeit, bzw. WER – welche Hauptabteilung machte für den in der
Fahndungsliste befindlichen Adam Laiuks die Grenze am 18.4.1982, am Tag der Liquidierung der Gruppe Budimir auf?
Es ist aus der Akte ersichtlich dass am 15.4.1985 Petschaft am Band 3 gebrochen wurde      ( durch wen, auf wessen Weisung ? ).
Bitte um die fehlenden Seiten  der Bearbeitungskonzeption sowie um  Kopien des Inhaltsverzeichnisses 001 – 003.
Selbstverständlich werde ich die anfallenden Gebühren dafür auch gegen Vorkasse entrichten.
Mit freundlichen Gerüßen
Adam Lauks
Objekt „Merkur“
PS. Ist der BStU etwas über den Verbleib der Akte des Zollamt I bekannt? Es würde weiteres Licht in das Dunkle bringen.
A. Lauks
*******
Ungesetzliche Einfuhr und spekulativer,nicht genehmigter ambu-lanter Handel mit Quarzuhren, ( sogenannte Billiguhren aus Hongkong ) wiesen beim Verkauf von 1000 Uhren auf dem Schwarzmarkt einen Spekulationserlös von 150.000 ,-M der DDR.“– eine klare Milchmädchenrechnung des MfS für ihren Minister Erich Mielke. Es gab  aber eine  andere Rechnung die zur Genehmigung  vom DDR Außenhandel der Staatliochen Plankomission der DDR von den OibE´s der STASI vorgelegt wurde und die ging am Anfang so:   1000 Uhren a 2,50 US$ ( nach dem Schwarzkurs 1 : 10 = 25,- M DDR) ist gleich  25000 M DDR für 1000 Quarzuhren im Einkauf… in Hongkong. Die STASI-Leute im Außenhandel ließen diese Uhren für 550 M (Damen ) 600 M ( Herren) in den Geschäften des Binnenhandels verkaufen. Erlös zum Wohle  des DDR Volkes, bzw. zum Wohle des Verbrechersyndikat MfS betrug  575.000.- MDDR.´
Für diese grenzenlose Gier gehört der Staatlichen Plankomission der DDR dieses Goldstück:

„Lauks wird durch vorliegenden Beschuldigten und Zeugenaussagen belastet, gemeinschaftlich mit weiteren beschuldigten Personen handelnd an der rechtswidrigen Einfuhr von über 2000 Quarzuhren und deren gewinnbringenden Absatz in der DDR nitgewirkt zu haben.“

Am 19.5.1982 wurden außerdem alle folgende Schriftstücke gefertigt:

XXX

aus der Gerichtsakte  nicht unterzeichneten Erstvernehmung

Gemäß persönlicher Absprache übersenden wir Ihnen die unsere Diensteinheit interessierenden Fragen, welche bei der Vernehmung des L.(auks) durch die Untersuchungsorgane des Zolls bzw. der HA IX Berücksichtigung finden sollen:“

Werden im Rahmen der Vernehmung direkte Unterstützungshandlungen von in der DDR akkreditiertzen jugoslawischen Diplomaten bekannt, wird vor Einleitung von Maßnahmen um Rücksprache mit der HA II/10, Gen. Oltn. Hermann Telefon 23494 – gebeten.

Aus der 37 seitigen Akte MfS AKK 14236/85… HIER komplett einzusehen:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_AKK_1423685.pdf

In diesem Zusammenhang teilte die Hauptabteilung IX/2 mit, daß der Repräsentant der jugoslawischen Staatsbank – Lauks, Adam als Hauptperson und Bindeglied zwischen den in WB ansäßi-gen Lieferanten von hochwertigen Konsumgütern ( insbesondere Quarzuh-ren) und den Abnehmern in der DDR ( polnische und jugoslawische Arbeits-kräfte ) fungiert.

Ich war weder Repräsentant der jugoslawischen Staatsbank noch habe ich als die Hauptperson fungiert. Am Tage als dieses Schreiben verfasst wurde – dem Tag meiner „Liquidierung“, lagen nach der letzte Tat ( 17.11.81 ) meiner Beteiligung als Kurierfahrer 7 Monate. Wenigstens das Erste hätte die Elite der HA IX/2 wissen müssen, bevor die sich an meine „Liquidierung“ ranmachen sollte. Lüge, Denuntiation und Verleumdumng des MfS sind die Waffen des MfS und Deutscher verbrüderten  Geheimdienste in der BStU gegen die NIEMAND ankommen kann. Es bleibt mir nur die Richtigstellung durch Entlarvung zweck´s Detabooisierung und Geschichtsfälschung über ein Verbrechersyndikat, bis zum letzuten Atemzug.

In der Vernehmung wird entschieden, ob strafrechtliche Ver-antwortlichkeit gegeben ist.

Es gab keine strafrechtliche Verantwortlichkeit – die vorliegenden Denunzia-tionen von Marek Rudnik -Mittäter und von der erpressten  J. Boas reichten nicht aus um den Lauks  zweeck´s Befragung vorzuladenlaut HA IX. Aber Leiter der Zollfahndung Wunderlich brauchte für seine Beförderung die Nr. 1 oder die HA II gab Lauks zur Zersetzung und Lioquidierung frei. Zwischen 18.4.-4.5.82  übernahm ich die Wohnungsschlüssel in Ljubljana und die 1980 übersiedelte Spionin von Markus Wolf hatte wohin mit Kindern.

Eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für einen Feind des DDR Systems herzustellen ist für das MfS und nach 30 Jahren für die verbrüderten Geheimdienstler in der BStU eine der leichtesten Übungen, wie man sieht aus dem Schreiben vom 26.5.82. der HA XVIII.

Somit wurde ich zur Nr. 1  gemacht, aber auch zum Staatsfeind Nr. 1 den es nach dem Urteil zu liquidieren galt(?) Als ich das erkannt hatte erklärte ich dem Regieme den Krieg.

https://adamlauks.com/2018/02/22/asam-lauks-alias-merkur-wurde-zum-staatsfeind-gemacht-erklaerte-dem-system-den-krieg-und-loeehrte-das-mfs-das-fuerchten/

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Die Geschichtsverfälschung der Repression in DDR Haftanstalten hat endlich ein Gesicht und ist Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland

Bundeszentrale für politische Bildung als Zentrale für die Eliminierung von Rep-ression aus der Geschichte der DDR STASI-Justiz und deren Exekutive in den Haftan-stalten der Verwaltung Strafvollzug der DDR das von den HA VII und HA VII/8 beherrscht wurden unter Dienstanweisungen der Verbindungsoffiziere des MfS die sich auf die Richtlinie 1/76 des Minister Erich Mielke stützten.

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_filme/Ausschnitt-Stasi-am-Ende-Die-Aufloesung-des-Geheimdienstes-Fehldeutung-Tigerkaefig.mp4

Who is fucked Thomas Auerbach ?!? Leugner von Tigerkäfigen der STASI-Justiz und derer Exekutiuve in den Arrestzellen der über 80 Haftanstalten der DDR, bezahlte Geschichtsverfälscher in der Bundeszentrale für politische Bildung.

Definitiv ist die Geschichtsverfälschung, Verschleierung und Verharmlosung der Repression der DDR-STASI-Justiz und deren Exekutive im zwangsverei-nigten Deutschland STAATSRÄSON die Deutschland in den 29 Jahren mit mehreren Milliarden € von Steuergeldern an die ehemalige Regimeträger und spätere Reformsozia-listen und verbrüderten Geheimdienstler in der BStU und in der Justiz gezahlt hatte.

Wie eine Geschichtsverfälschung entstand kann man HIER mehr als deutlich entnehmen:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_filme/Ausschnitt-Stasi-am-Ende-Die-Aufloesung-des-Geheimdienstes-Fehldeutung-Tigerkaefig.mp4

Dr. Hubertus Knabe hat diue Bezeichnung Tigerkäfige für Verwahrboxen als Quelle die obige Aussage des ominösen „Bürgerrechtlers“ Thomas Auerbach übernommen für die  Verwahrboxen für den Aufenthalt im Freien am U-Haftkrankenhaus der Gedenkstätte Hohenschönhausen.

 

Auf dem Bild sind Verwahrboxen für den täglichen Aufenthalt in Freien in der U-Haft Gera (?)

Was machte der sogenannte STASIJÄGER, Lügner und Betrüger, der inzwischen gefeuerte Hubertus Knabe aus DIESER Aussage des angehenden DDR Elektromonteurs Thomas Auerbach?

 

Der Künstler sagte DIE WAHRHEIT über Charakter des Joachim Gauck besser als es ein Journalist je tun wird.

 

Erst in der DDR wurden in allen Zuchthäusern der Republik in den Arrestzellen solche Käfige eingebaut die unter Strafgefangenen als TIGERKÄFIGE bezeichnet wurden.

 

Im Vorraum des Tigerkäfigs  legte der Strafgefangene seine Menschenwürde ab; als  er durchgeschlossen wurde war er nur ein Tier, ein Gegenstand mit dem man machen konnmte was man wollte…  die „Umformung zu einert sozialistischen Persönlichkeit “ konnte beginnen. Ich war Jugoslawe, die“ Umformung “ war von vorne zum Scheitern ver-urteilt.  Eigentlich wollten Sie die Menschen gefügig, hörig machen oder einfach brechen!

42000 Strafanzeigen aufgenommen in der Erfadssungsstelle Salzgitzter sind im Bundes-archiv Koblenz mit der 50 jährigen Geheimhaltung vergraben ( laut OStA Grasemann! ).

Man sieht den Drehkarussel und dahinter  die Sitzgelegenheit und kleine Tischplatte an die Gitter geschweißt. Nach der Ausspeisung holte der Schließer das Geschirr ab und konnte bis zur nächsten Ausspeisung den Hocker und Tischplatte im Vorraum belassen.

Dadurch hatte der  zur Umfoprmung weggesperrte keine Möglichkeit sich hinzusetzen- er konnte nur im Käfig herumtigern bis zur Nachtruhe  wozu man erst dann die an der Wand senkrecht hochverrigelte Holzpritsche entrigelte. Man bekam für die Nacht eine Decke aus dem Vorraum reingeworfen. Deshalb hieß die Disziplinär-Maßnahme: „Drei Mal Sieben mit Decke“ – Ich muss an meinen Bruder in Folter denken, den Volksdichter aus Leipzig der in Untermaaßfeld 51 Tage  ununterbrochen darin verbringen musste – 21 Tage und Nächte davon als „verschärften Arrest“ – als er danach auf die Zelle verbracht wurde wog er 16 Kilo weniger und als er in der Zellentür stand erkannten ihn seine Mithäftlinge nicht bis er den Mund aufgemacht hatte.

 

Veröffentlicht unter AKTUELL, Allein gegen die STASI/MfS der DDR, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Berliner Justiz, BStU Lügenimperium, DDR ein Unrechtsstaat oder was !, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Erpressung in der U-Haft Königswusterhausen, Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter am Volksdichter Dieter Veith im Zuchhaus Untermaaßfeld, Folter im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, Folter und entfesselte Gewaltanwendung an Strafgefangenen in der DDR, Gauck Behörde, Gaucks VERDIENSTE in Deutschland, Gegen das Vergessen, Gesamtdeutsche Neue Justiz vs Adam Lauks alias "Merkur", Geschichtsfälschung nach Vorgabe aus dem Kabinett?, GUTACHTEN zu Gauckbehörde 2007, Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts, Pet 4-17-07-4513-031242, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Hinterlasse einen Kommentar

27 O 45/19 „Tu quoque, mi fili“ Zahnchirrurg und der ehemalige Strafgefangene aus Cottbus wurde als Strafgefangenenarzt im Dienst der STASI in Berlin Rummelsburg beim ChA OSL Dr. Erhard Jürgen Zels alias IMS „Nagel“ der HA VII/5 des Markus Wolf eingesetzt, um für Pentacon Dresden nicht für Prozente schinden zu müssen. Dr. Dittmar May kann Adam Lauks nicht verleumden, obwohl er es HIER kräftig tat. In wessen Auftrag all die Lügen?!? oder: „die mediz. Betreuung der SG´ entsprech-end den gegebenen Befehlen und Weisungen“ der HA VII/5 des MfS

KLAGEin Sache EINGEREICHT am 29.04.19 am Landgericht Berlin

Dr. Dittmar May ehemaliger Hausarbeiter-Strafgefangenerarzt im MED Punkt der StVE Berlin Rummelsburg leistete wertvolle Dienste dem Kollegen und ChA MR Dr. Erhard Zels alias IMS“Nagel“ der die U-Häftlinge und Strafgefangenen „nach gegebenen Weisungen und Befehlen des MfS medizinisch betreute“. „Als alle Zersetzungsmaßnahmen nicht fruchteten, kamen IMS Ärzte zum Einsatz.“ Zitat General Neiber – Leiter der HA IX – Untersuchungsorgan des MfS. Die HA IX wurde fast vollständig 1990 in Bundesdienste übernommen.
Am 27.11.2011 begegnete ich ihm nach der Haft erstmalig wieder bei der Lesung aus seinem Buch in dem er sich auf ganzen vier Seiten über mich verleumdend ausließ und ließ durch seinen Ghostschreiber meinen vollen Namen abdrucken, ohne mich je darüber informiert zu haben, geschweihge den meine Einwilligung eingeholt zu haben. Den Namen des Ghostwreiters und der Leute aus Berlin die ihn zum Buchschreiben überzeiugt hatten und die mich angeblich kennen sollen, will er mir nicht verraten?!?

I become Person of Interest by helping Dr. Klaus Bästlein and „wrting“ Dr. Dittmar May and his personal Ghostwriter. WHY ?!? Waiting for Justice on Berli Courts and Stop saling this Book full off lies to my person: Pages 271 till 275. Many Thanks for both Doctor´s of united New Old Germany with same Order by Officers of united Intelligence GDR/FRG?

Wenn ein „Land der Dichter und Denker“ zu einem „Staat der Spitzel und Verräter“ wird. Nebst OSL OMR und ChA Dr. Jürgen Rogge alias IMS „Georg Husfeldt“ wurde Dr. Dittmar May der Zahnarzt aus Lünen zum 2. „schreib-enden Arzt“ aus der DDR. Das Buch ist empfehlenswert ob seines geringen, ja unbedeutenden aufklärerischen Wert – weil ein Ghostwriter und ein Diener eines IMS Arztes nicht Zeitzeuge sein darf/kann bei der Aufarbeit-ung von Verbrechen der DDR Mediziner, die Ihr Hipo-krates Eid für die Kariere eines Spitzels brachen, wegwarfen.

Das Buch soll umgehend aus dem Verkauf genommen werden ! – Denuntiationen und falsche Tatsachenbehauptungen auf den Seiten 271-275, eines Arztes aus Cottbus der als Republickflüchtling die rechte Hand des IMS „Nagels“ alias OMR OSL Dr. Erhard Zels,. verkappten Polizeipräsidenten in Berlin DDR, sein durfte im Zuchthaus Berlin Rummelsburg zu Lasten von Adam Lauks nach 37 Jahren. Zu welchem Preis das wissen alle die im DDR Strafvollzug waren. Ein Posten bzw. ein Job wo die Leistung nicht nach Prozenten täglich abgerechnet wurde, wurde nur den willigen Kolaborateuren vorbehalten und JEDEM wurde er angeboten… JEDEM! Wer das Gegenteil behauptet – ist eine sog. Schutzbehauptung- der lügt.

Dr. Dittmar May schrieb in seinem Buch über Adam Lauks alias OV „Merkur“ folgendes ohne mich vorher darüber in Kenntnis gesetzt zu haben, obwohl wir im sporadischen Telefonkontakt standen. Sein Ghost-writer berif sich dabei 3 mal auf meine Webseite www.adamlauks.com

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

*******

BERICHTIGUNG – STELLUNGNAHME zu den Lügen, falschen Behauptungen des freiwilligen Strafgefangenen Zahnarztes Dr. Dittmar May wie folgt:

Buchseite 271:

Zeile 21 : „Oberst Zels“ richtig: ChA MR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels alias IMS „Nagel“;
AL: Falsche Tatsachenbehauptung. Verschweigen, dass IMS„Nagel“ ist unzulässig.

Zeile 24  „viele Monate“  richtig: seit 22.5.82 – 29.10.85

40 Monate sind nicht „viele Monate“, es sind mehr als drei Jahre. Falsche tatachenbehauptung

Zeile 25 & 26: „durfte ich auch bei ihm höchstens diagnostizieren, nicht behandeln“ richtig: Er hat bei mir nie diagnostiziert; behandelt schon. –
Falsche Tatsachenbehauptung

Zeile 27:  „Slovene“  richtig:  Jugoslawe Slovene ist falsch.

Zeile 27 & 28:  „der sich nichts gefallen lassen wollte“ richtig: Bis zur Gewaltnotoperation am 27.7.83 habe ich mir alles gefallen lassen müssen. –
Falscher Eindruck, dass ich von Anfang an der Haft, ein Querulant war.

*******

So sah es vom Anfang an in der „lückenlosen medizinischen Betreuung gem. Weisungen und Befehlen des MfS“ vollstreckt durch IMS Ärzte der HA VII/5 der Stasi – hier IMS „Nagel“

Wer obige Laborwerte vom 6.12.82 als“Die Laborwerte sind unauffällig“ der Generalstaatsanwaltschaft gegenüber erklärt, hatte sein Eid des Hipokrates bei der Niederschrift seiner Verpflichtung für den Pakt mit dem Bösen ein-getauscht und Grenzen der Etik eins für alle Mal verlassen, bereit zu Zer-setzen,a auf Befehl zu töten wohl wissend dass die Morde perfect sind.

Wer mehr über diese Ausgeburt der DDR Gesellschaft erfahren möchte kann es tun aus der:

a) seiner IMS Akte „Nagel“ : http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/IMS_Nagel_alias_OMR_Doktor_Erhard_Zels.pdf

oder :

b) aus dem Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 worin er als Beschuldigter und als Zeuge von den Ermittlern der ZERV samt allen Schergen vernom-men wurde: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf

Seit dem 1.12.1982 Sorgte ER für meine „lückenlose medizinische Betreuung nach gegebenen Befehlen und Weisungen des MfS“ und der Lautete Liquidierung!
Die Aufgaben eines IMS Arztes der sich verpflichtet für STASI zu arbeiten: Punkt 1 und Punkt 2: „die mediz. Betreuung der SG´ entsprechend den gegebenen Befehlen und Weisungen“ ( des MfS der HA VII/5 zu vollstrecken)
Er äußerte im August 82 erstmalig massive Beschwerden…( falsche Tatsachenbehauptung – zwecks Verschleierung des Akut gewqordenenj Gesundheitszustand vom 22/23.-5.82 – mein Anschreiben an den GenStA vom 24.Mai 1982 hat die StA Rosenbaum beantwortet)
„Beiliegenden Gesundheitsbericht“ gab es nicht bei den Akten; für wen war der Vermerk gefertigt und warum?

Zeile 29:  „Zum ersten Mal kam er in Haus 8, weil er einen Hungerstreik begonnen  hatte.“- Eine bodenlose Lüge des Dr. Dittmar May die mit der Aufnahmeuntersuchung im Haus 1 am 1.12.82 wiederlegt wird, die sein Mitinsaße IM Vorlauf „Peter“ getätigt hatte. Einen Hungerstreik als Einlieferungsgrund in das Haus 8 hatte es bis 16.12.84 (schriftliche Ankündigung und Begründung des zweiten und letzten Hungerstreikes mit 3 Punkten ) nicht gegeben. – Falsche Tatsachenbehauptung. dient zur Verschl-eierung und Bagatelisierung des Leidensweges seit 24.5.82.

Ich habe – Mangels an Beweisen- nach der zweiten Erpfessung durch die STASI Selbstbezichtigung begangen. Man hatte mir restlos geglaubt und mich mit 7 Jahren und 50.000 M DDR dafür belohnt. Am 23.5.1982 geriet ich in eine Akute Lage die ohne einen dringenden OP-Eingriff nicht zu beheben war. Die STASI wußte genau was mit mir gemacht wurde und hat alles getan mich bei der Angabe meiner gesundheitlichen Problemen in die Ecke der Querulanten und Psychopaten zu stellen und zwar seit Anfang an. Bereits am 6.12.82 wurde ich zum Chronischen Alkohoiliker abgestempelt. Die Zersetzungsmaßnahmen nach der Richtlinie des Minister Mielke 1/76 für die operative Vorgänge des MfS waren lange vor der Einlieferung ins Haus 8 eingeleitet, wozu exakte Maßnahmepläne geben muß, die die verbrüderten Geheimdienstler der BStU nicht herausgeben.

Wenn Dr. Dittmar May angibt, dass er mich nur diagnostizieren und nicht behand-eln durfte und behauptet meine Temperaturkurve nicht gesehen zu haben, kann er nicht behaupten den Inhalt dieser Behandlungskarte nicht inhaltlich kennengelernt zu haben, wenn nicht anders dann aus dem Gespräch mit seinem Zellenmitbewoh-ner Dr. Gunthar Schmidt, dessen vollen Namen natürlich nicht ausschreibt, weil er oder sein Whistleblower mit Sicherheit die Erlaubnis dazu niocht erhalten hatten. Dadurch schützt Dr. Mai einen sexualstraftäter und IM des ChA Dr. Erhardt Zels der auch das Ärzteteam der 1.ten Chirrurgischen Klinik im Berlin Buch für das MfS unter Vertrag nahm, zur besonderen Verfügung dem MfS zu stehen.

Erste Diagnose im Krankenrevier oder MED-Punkt im Haus 1 der StVE Berlin Rummelsburg führte Strafgefangenerarzt Dr. Gunter Schmidt, als IM Vorlauf „Peter“ angeblich ein Radiologe der laut Aussage des Dr. Dittmar May seine verhinderte minderjährige (Stief?)tochter sexuell mißbraucht haben soll und deswegen zu 4 Jahre verurteilt sein soll.
Um die Haltlosigkeit der falschen Tatsachenbehauptung: ins Krankenrevier wegen begonnenen Hungerstreils eingewiesen worden zu sein die Kurve die am Fußende hing im Verwahrraum 201 .

*******

Seite 272

Seite 5: „am 30. November“  richtig ist am 1.12.82 – siehe Akte im Verlauf; auch Kopie aus dem Eingangsbuch  der StVE Berlin Rummelsburg ist im Internet zu finden.

*******

Seite 272

Zeilen: 6;7;8 und 9: „Weil er sich zu Unrecht in Haft sah und keine seiner Beschwerden gehört wurden, vberweigerte er jetzt das Essen. Eine Weile hatte das Wachpersonal zugesehen, dann kam er ins Kranken-haus.“ (?) ist eine weitere falsche Tatsachenbehauptung!

Zeilen: 10;11;12;13; 14 und 15: „Die Ernährung mittels Schlauch und Trichter war eine brutale Prozedur. Lauks wurde gewaltsam festgehal-ten und gezwungen, einen Schlauch zu schlucken, durch den man irgendeine Suppe in seinen Magen laufen ließ. Je mehr er sich wehrte, desto schmerzhafter war die Methode-man ließ ihm keine Chance, seine Forderungen auf diese Weise durchzusetzen.“ ist eine falsche Tat-sachenbehauptung.

Zeilen: 20 und 21: „Sein Anwalt hatte ihm Hoffnungen auf Freispruch gemacht.“ eine falsche Tatsachenbehauptung. Nach meiner durch das MfSerpressten Selbstbezichtigung erschien der Rechtsanwalt Dr.Friedrich Wolff. „Wofür werde ich verurteilt?“ fragte ich den prominentesten RA. „Sie werden verurteilt für das, wofür materielle Beweise vorliegen“. „Was schätzen Sie? Wieviel könnte es werden, 5,6,7 …?“ Da können Sie stehen bleiben sagte der IMS „Jura“ es wurden 7 Jahre. „Seien Sie froh das man Sie nicht nach dem Paragrafen für Wirtschaftssubversion verurteilt, dort würde als Höchststrafe auf Sie Todesstrafe warten. In der Hauptverhandlung beantragte RA Wolff ohne es mit mir abgesprochen zu haben: Freispruch Mangels Beweisen! Nichts von dem was die Staatsanwaltschaft hier vorgetragen hat ist bewiesen worden. Anrechnung der U-Haft und Ausweisung nach § 59(2) beim Herrn Lauks ist im September 1982 im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf gepfuscht worden mit verheerenden Folgen. Lassen Sie ihn nach Hause gehen damit das unter normalen Bedingungen in Ordnung gebracht werden kann. Die Geldstrafe ist zu erlassen. (Dieser Antrag ist im Verhandlungsprotokoll gefälscht worden wie auch mein Schlusswort)

Zeile 22 und 23: „Ich lernte Lauks gut genug kennen, um zu wissen, dass er zu den aufmupfigen Gefangenen gehörte.

Aufmüpfige bekamen keine Anerkennung ( für beste Ordnung und Disziplin im Januar und im März 83 )

Zeilen: 29;30 und 31: „( in seinen auf adamlauks.com veröffentlichten Stasi-Unterlagen finden sich Laufzettel, in denen der Gebrauch von Gummiknüppeln vermerkt ist).“ falsche Tatsachenbehauptung .

Es gab keine Laufzettel in denen Gummiknüppel vermerkt wurden und schon gar nicht in den Stasiakten; es gab Verfügungen über eine Sicherungsmaßnahme mit Anwendung des Schlagstocks ( einschiebbar ) unterzeichnet vom Verbindungsoffizier des MfS Oberstleutnant Neidhardt, der auch eine weitere Sicherungsmaßnahme Fesselung an Händen und Füßen zum Schutz der eigenen Person(?) Beide Begründungen sind Lügen der an Folter und Gewaltanwemdung beteiligten Schergen-es sind zu genüge in den Unterlagen meine Bekundungen der GenStA gegenüber, dass unter keinen Umständen es einen Selbstmord von Adam Lauks geben wird.

An meinem Folterbett kniete der IMS „Nagel“ und behandelte die Schnitt-wunde nach der Dreschorgie der vier Schläger: Obermeister Flach, Obermeister Ulrich, „Rotfuchs“ und „Nazi“.

Alle Verfügungen fand ich erst 2010 in den bereits als nichtexistenten E Akte (Erzieherakte) im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf im Besitz des ehem. Staatsanwalts jetzt Regierungsdirektor Rolf Jacob – leiter der JVA Leipzig mit Krankenhaus.

Sicherungsmaßnahme: Anwendung von Gewalt – der Anlaß ist Lüge, Verleumdung-falsche Tatsachenbehauptung.

Seite 273

Zeilen: 23 bis 34: Falsche Tatsachenbehauptung.  Hier ist die Sofortmeldung über die Unterkieferfraktur vom 23.6.85 in der Absonderungszelle „4“ der Speziellen Strafvollzuigsabteilung – Forensik des MfS – ehemalige Heil und PflegeanstaltWaldheim“  

Gewaltenteilung in Frage gestellt.
Die Kopie des Origials des Aktesegmetes der Akte MfS HAVII/8 577/85 die die BStU versehentlich a das VG illegal nachgeschoben hatte, ohe das darüber einGewaltenteilung Vermerk in die Ate eigetragen wurde?!?
Name Ralf Hunholz wird trotz verjährter Straftat weiterhin von der BStU Geschützt?!?

Mehr Beweise dazu: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

Da wußte ich, zu wem Röntgenbilder gehören. Sie hatten ihn nicht im  Krankenwagen gebracht, sondern mit der veralteten Fraktur im Grothewohl Express transportiert. Dabei hätte man die Verlätzung schenell operieren müssen, um Verwachsungen, Dislokationen und Entzündungen im Bruchspalt zu verhindern. Nächste falsche Tatsachenbehauptung; den Zweck dieser5 Fiktion kann ich nicht nachvollziehen. Es gab keinen Unterkieferbruch in Berlin Rummelsburg.

„Lauks berichtete, wie schlecht er von F. behandelt worden war, dem gleichen Arzt, der schon Ortlepps OP verdorben hatte. So wie er den Arzt beschrieb, wußte ich sofort, um wen es sich handelte. F. habe seine Patienten angefahren und eingeschüchtert, verhielte sich unbeherrscht und habe seine Machtposition missbraucht. Lauks Bericht passte zu dem, was ich von Ortlepp erfahren hatte, später hörte ich noch von anderen Patienten, wie F. sich in Meusdorf aufführte. Noch ein Arzt wie K. und A., die in einer Machtstellung ihr zweites Gesicht zeigten! Im Alltag nett und unauffällig, wurden Sie zu Folterknechten, sobald man ihnen die Instrumente in die Hand gab.

Die Operation, die F. bei Lauks durchgeführt hatte, hatte größere Schmerzen verursacht, als nötig gewesen wäre ob er mit Absicht so vorgegangen war, ließ sich nicht sagen. Die Behandlung der Unterkieferfraktur war misslungen – von späteren Röntgenbildern, die mir Lauks zuschickte, weiß ich, dass sich dort eine Pseudoarthrose bildete, das heißt, dass anstelle neuer Verknöcherung nur Bindegewebe entstand und der Knochen nicht zusammenwuchs.“

Zum Zeitpunkt des Unterkieferbruches in Waldheim am 23.6.85 war Dr. May längst im Westen und ich hatte ihm nie Röntgenbilder aus der Haft zugesandt ( wie denn auch? ); er verwechselte die Bilder der Unterkieferfraktur aus dem Jahre 2011 die in Virchow Klinikum in Berlin operiert und danach revidiert werden musste. Was Dr. May aus unteren Unterhaltungen wissen musste ist die Tatsache, dass ich der STASI und dem System der DDR nach der schweren Körperverletzung vom 28.2.1983 und Gewaltnotoperation vom 27.7.83 Krieg erklärt hatte und jedwede weitere medizinische Behandlung zuerst mündlich abgelehnt hatte. Eine schriftli-che Ablehnung vom 9.4.1984 hätte der beauftragte Ghostwriter, dessen Namen mir Dr. May nicht verraten will, auf der hier zitierten Webseite www.adamlauks.com einsehen können.

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

Seite 274:

Die Verfügung wurde nachträglich ausgestellt um für die FOLTERUNGEN die als Sondereinsatz abgerechnet wurden die Prämie zu kassieren. Die Unterschrift des ChA OSL Dr.Erhard Zels fehlt, obwohl er der Zeuge von Folterungen wurde, als man ihn holte die Schnittwunde zu behandeln, kniend neben meiner Folterbank. In der Gesundheitsakte fehlt seine Eintragung über diese Verarztung eines Folteropfers.

Zeile 1 – 8:

„Lauks Leidenszeit war mit dem gebrochenen Jochbein noch nicht vorbei. Weil er nicht aufhörte, Widerstand zu leisten – erneut begann er Einen Hungerstreik, mit dem erklärten Ziel, freigelassen zu werden-, schnallten Sie an das Folterbett. Zu ihm wurde ich nicht gerufen, doch es spielte sich offenbar so ab wie ich es bei den drei anderen Häftlingen beobachtet hatte: die höchste Stufe der Disziplinarmaßnahmen in Rummelsburg. Lauks schildert die grausamen Szenen auch auf seiner Internetseite. falsche Tatsachenbehauptungen

Die obige Verfügung einer Sicherungsmaßnahme die laut Strafvollzugsgesetz bis zu 3 Tage währen kann steht seit 2010 im Internet editiert nach dem ich meine Erzieh-erakte in der /jetzt/ JVA aufgestöbert und durch den Einsatz des Datenschutzbeauf-tragten des Landes Sachsens freigekämpft hatte.

Daß der Verbindungsoffizier jede Verfügung bianco und rückwirkend nach dem Bedarf der Schergen unterzeichnet hatte geht aus der nächsten Verfügung hervor, jedenfalls Dr. Mai oder sein Ghostwriter sind beide Selbststeller, weil sie den Unter-schied zwischen einer Disziplinarmaßnahme ( EU -Einzelarrest ) von einer Sicher-ungsmaßnahme offensichtlich nicht mal kennen und möchten als Zeitzeugen daste-hen.

Man sagte die STASI brauchte seit 1961 nicht mehr zu foltern? Das ist Geschichtsverfälschung sondersgleichen auf Kosten aller die vorher und auch danach gefoltert wurden im „humanen sozialistischen Strafvollzug der DDR, bis in die 90.ige Jahren.

Zeilen 9 – 13: “ Die nachhaltigsten gesundheitlichen Schäden trug er davon, als er sich wegen Magen-Darm-Problemen meldete, die angesichts des feuchten Komissbrots und der „öffentlichen Toiletten“ keine seltenen Erkrankungen waren. Zels führte eine Mastdarm-Spiegelung durch und perforierte ihm dabei die Darmwand. Der Slovene interpretiert es als Absicht, doch soweit würde ich nicht gehen: Selbst wenn er Lauks nicht wohlgesonnen war, hätte Zels die Ver-letzung meiner Meinung nach niemals bewußt herbeigeführt, um nicht in Erklärungsnot zu geraten.“ falsche Tatsachenbehauptungen des Dr. May.

Generalstaatsanwaltschaft der DDR 24.3.83

Stadtgericht Berlin – Strafsenat 2a

Vorsitzendem Richter Dr. Kopatz zur Kenntnisnahme:

Fragen der gesundheitlichen Betreuung von mir im Rahmen der Möglichkeiten weiter verfolgt. – Staatsanwältin Rosenbaum-

Der Kalf des IMS“Nagels“ oder Strafgefangenenarzt und auch sein Ghostwriter konnten nichts mehr über die gesundheitliche Betreuung von Adam Lauks Schrei-ben als das was aus den Gesundheitsakten zu finden ist, oder was Dr. May vom Zel-lenkumpel Dr. Gunter Schmidt – Zellenspitzel und Informant des VhA Dr. Zels ihm im Verwahrraum erzählt hatte. Diagnostiziert hat mich der IM Vorlauf „Peter“ auch während ich in der Verschleppung im HKH abgeschirmt von allen darbte. Auch nach meiner schriftlichen Ablehnung jedweder medizinischen Betreuung wurden Untersuchungen votrgegauckelt und Berichte geschrieben.

Selbst die Generalstaatsanwaltschaft und leitende Staatsanwältin hatten keinen Einblick in die medizinische Betreuung des Verhafteten Adam Lauks und auch das Oberste Gericht nicht weil die in den Händen der STASI-Schergen lag, die gemäß Weisungen und Befehlen des MfS handeln mußten, den sie waren ALLE bereuit jeden Befehl des Stasimitarbeiters auszuführen.

Dem Dr. May hatte ich berichtet, dass man am 27.7.83 bei der Gewaltnotoperation in Berlin Buch nebst Verschließen von zwei seit 28.2.83 offenen Blutgefäßen zuzüg-lich lich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung auf Befehl des MfS vorgenom-men wurde. Ich hatte den Dr. May gefragt: a) Stellung zu nehmen zu den Laborwer-ten/kaputten Leberwerten die für seinen Chef und Kollegen Zels unauffälig waren und mir zu erklären wie man in der Untersuchungshaft binnen 7 Monate zum Chronischen Alkoholiker wird und b) mir die möglichen Folgen der nichtindizierten Sphinktereinkerbung zu erklären. Er stellte mir diese Stellungnahmen in Auzssicht wenn ich den obigen Antrag zurücknehme? – Erpressung a la MfS weil er dem Dr Zels nicht widersprechen wollte – nach 35 Jahren?!? und auch die Ärzte die in Berlin Buch Hände blutig gemacht hatten für die Folgenschäden dieses Eingriffs zivilrechtlich und Moralisch in Verruf zu bringen, sie als willfährige Killer auf befehl zu entlarven. Die noch am Leben sind Dr. Klebs und Dr. Pastrick schweigen.

Nirgendwo hat dewr Slovene die Perforation der zwei Blutgefäße als abs-ichtlich interpretiert. Auch wenn es ein Kunstfehler war, bleibt es eine schwere lebensgefährliche Körperverletzung. Mich wissentlich täglich zunehmend bluten zu lassen wirft ganz andere Fragen auf, die willfährige Helfer meines Terminators nicht beantworten wird, weil er nicht darf.

Wen Dr. May über Erklärungsnot eines STASI-Arztes schreibt ist das reins-ter Hohn; ein IMS wie Zels kann in Erklärungsnot seinem Führungsoffizier Hauptmann Krecklow nur dann geraten, wenn er die Befehle des MfS nicht ausführt, wie im Maßnahmenplan verlangt. Die innere Blutungen sind auch nicht unentdeckt geblieben, von Mitinsaßen im Haus I und auch von Bediensteten, Erziehern und Schließern.

Lauks wurde deswegen – wegen offenen Blutgefäßen, ohne das man ihn für die Operation vorbereitet hätte, weil seine Verweigerung vorlag, in Berlin Buch mit Gewalt gegen seinen Willen notoperiert, von 5 Ärzten die zur besonderen Verwen-dung für das MfS zur Verfügung sich verpflichtet hatten, vom Dr.May Chef und Gönner OSl. Dr. Zels in Pvlicht genommen wurden. Kam der Befehl für die Sphinktereinkerbung von Zels oder von Pewter Janata oder vom Stellvertreter des Minister Mielke Markus Wolf?

Das Grundübel lag in der Geheimniskrämerei und Weigerung der Gefängnis-ärzte, die Patienten ( Verhafteten oder Strafgefangenen sind gemeint ) im Zweifel an zivile Ktankenhäuser zu überweisen.  Grundübel war der Maßnahmenplan für die Behandlung des Verhafteten Lauks. Sehr wohl wurden Verhaftete und Straf-gefangenen besonders die Wessis in zivilen Krankenhäusern behandelt oder im Polizteikrankenhaus( Werner Freisinger zum Beispiel ). Wenn Dr. May jetzt noch behauptet, nicht mal meine Temperaturkurve gesehen zu haben, obwohl er in sei-nem Lügenkatalog behauptet, mich lediglich diagnostiziert, aber nicht behandelt zu haben, das hatte sein Zellenkammerad zu genüge getan, könnte man von Geheim-niskrämerei eines ehemaligen Strafgefangenenarztes sprechen, der an einem Spionageschwerpunkt gute Dienste dem Oberstleutnant Erhard Zels leistete.

Zeile 23 und 24:  Lauks wurde schließlich , nach einem weiteren zehnmonatigen Hungerstreik nach Jugoslawien ausgewiesen. 

Falsche Tatsachenbehauptung, weil Dr. Mai damit den Eindruck erweckt ich sei aus humanitären Gründen ausgewiesen worden. Ich wurde am 29.10.1985 in die CSSR zwei Monate vor der Hälfte der Strafe, ohne gestellten Antrag aus politisch operati-ven Gründen nicht ( über Flughafen Schönefeld ) ausgewiesen somndern in die CSSR entlassen mit dem Meridianexpress über CSSR-Ungarn nach Novi Sad zu fah-ren, wo ich niemanden und nicht zu suchen hatte. Diese „vorzeitige“ Entlassung wurde nach dem Maßnahmenplan des MfS durch den späteren Generalstaatsan-walt Wendland vollstreckt, zu welchem Zwecke es geschah steht in den 10501 Akten die BStU mir zu 9/10 bis jetzt vorenthält auf Weisung der verbrüderten Geheimdienste seit meinem Antrag vom 7.12.1991.

Zeilen 25 – 29:

Ging es ihm zu Beginn um die Bestrafung der Beteiligten, veröffentlicht er nun – nachdem alle Verjährungsfristen aubgelaufen sind- sämtliche Dokumente und Briefe, die ihn bei der Aufklärung seines Falles helfen oder umgekehrt daran hinderten.

Worum es dem Adam Lauks zu Beging, als wir mit zwei kleinen Kindern vor sich anbahnenden Zerstörung meines Vaterlandes geflüchtet in Berlin angekommen, ginng, kann man leicht im Internet nachlesen. Ich hörte von einem Pastor Gauck der einem bei der Klärung seines Schicksals in der DDR helfen kann. Ich schrieb den Pastor Joachim gauck an, siehe Seite 40ff unter:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/AE_IHG_9713_L.pdf

Danach stellte ich am 27.11.1991 meinen ersten Rehabilitierungsantrag: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/552_Rh_607.92_und_4_Js_601.92.pdf

20.04.92 stellte ich auch meinen Kassationsantrag:

http://adamlauks.de/wp content/uploads/adams_pdf/552_Kass.145.92_4Js_601.92.pdf

Am 23.08.06 stellte ich meinen 2. Rehabilitierungsantrag am LG Berlin: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/551_Rh_379.06_-_3Js_448.06.pdf

Zeilen: 29 – 32

Er kann nicht loslassen ( WOVON, Dr. May? ) und versteigt sich in Hass- tiraden und juristischem Gezänk – auch im Zusammenhang mit der Aktenverwaltung der Stasi-Unterlagenbehörde – anstatt zum Beispiel das direkte Gespräch mit der „Gegenseite“ zu suchen. ( Wie Sie das in der StVE Cottbus getan hatten, als Sie sich für die zermürbende Zwangsar-beit für PENTACON zu schade waren? – Verrat Ihrer Freunde die als Mitwi-sser in Ihre Fluchtpläne eingeweiht waren, hatte mit der Verlegung in Obhut des IMS „Nagel“ alias ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin MR. OSL. Dr. Erhard Zels gefruchtet, wo Sie zum bekannten Preis ruhige Kugel schieben konnten in Erwartung der Ausweisung?)

Falsche Tatsachenbehauptungen: Dr. May als Zahnchrrurg stellt HIER Fern-diagnosen auf und bezeichnet die begangenen Wege die der Rechtsstaat bietet als „juristisches Gezänk“ und bezeichnet das als „Hasstiraden“? Wer hat ihm dazu die Befähigung bescheinigt wenn nicht die „Gegnerseite“ ?

Der beauftragte Ghostwriter dessen Namen mir Dr. May verheimlicht um ihn vor einer Strafanzeige zu verschonen wegen Verletzung des Copyrights der dreimal erwähnten Webseite www.adamlauks.com ohne einen einzigen Fakt oder Akte daraus zu zitieren oder zu bennenen.

Zeilen 33 und 34:

Auch diese Rastlosigkeit und Besessenheit von vergangenem Unrecht kann als Folgeschaden seiner Haft angesehen werden.

Durch diese Aussage zu meiner positionier hat sich Dr. Dittmar Mai mei eindeutig auf die Seite meiner „Gegner“ gestellt und das sind die zwei „Ärzte“ – IMS“Nagel“ und Majopr Radke gestellt die ihn als einfachen Hausarbeiter-Strafgefangen ansprachen mit Kollege anredeten und ihm (Dr. Zels ) Informationen von eindeutigen operativen Bedeutung verrieten, läßt wohl anmuten dass Informationen in die Richtung IMS“Nagel“ geflos-sen sind oder vom Dr. Mai durch IM Vorlauf „Peter“ alias Hausarbeiter -Strafgefangener Arzt Dr. Gunter Schmidt abgeschöpft wurden.

Ich bestehe auf Rücknahme des Buches vom Markt und möchte in einer evtl. zweiten Auflage keinesfalls dariun Erwähnung meiner Persönlichkeit zu sehen.

Veröffentlicht unter "lückenlose med. Betreuung gem.Weisungen und Befehlen des MfS" | 2 Kommentare

„Wenn ich an Merkel´s – Deutschland denke in der Nacht“, mit diesen 3 Führern an der Spitze, geht es mir am After vorbei oder Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages PETITION 3-18-04-130-031345 – für EURE rechtSStaatliche – juristische STASI-Aufarbeitung: STOPP!!! – für EUCH habe ich keine Zeit mehr!  A M E N !

 

DSCN9834

 

DSCN9835

Joseph Pullitzer (1847-1911)

„Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, attackiert sie, macht sie vor allen Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen…“

 

 

Deutscher Bundestag - Petitionsausschuss)
Scan_20180531 (38)

Roland Jahn läßt die BND Dame Jutta Probst folgende 2 Akte am 23.1.2018 unterdrücken:
Scan_20180531 (34)
DA sind die Auftraggeber und Verschleierer des Verbrechen des Schergen Ralf Hunholz:
BDVP Leipzig ODH Oberstleutnant VP BEHRENDT
MDI Stab  Offizier des Hauses  Oberst der VP Klein
Beide wurden durch Kohl/Schäuble/Seiters Weisung in die Bundesdienste übernommen.
Die Verbrecher mussten Gauck und Birthler bis 2007 decken durch Urkundenunter-drückung des Aktensegments  der Akte MfS VII/8 577/85.
Roland Jahn tat es  wiederholt am 23.1.18 – DAS schuldet er seinen Kollegen aus der VOPO und aus der Truppe seines Vaters eines OibE des MfS in London als Repräsentant von  VVB Carl Zeiss Jena.

 

Scan_20180531 (35)

Meldete  Hauptmann der KRIPO  Müller aos dem Stab der BDVP Leipzig.

… und Roland Jahn wird sofort wieder eingestellt. Auf dioe Expertenkommission und Auflösung des BStU und Verlegung der Akte in das Bundesarchiv… Scheiß drauif ! sagte anders verpackt die Merkel..  „Hört her Gabriel und Nahles, entweder bleibt das mit der BStU und  mit der Akte so wie es ist und Roland Jahn wird ab sofort wieder eingestellt, oder IHR – SPD kann EUER Integrationsgesetz vergessen!?“  Deutlicher konnte die Drohung nicht lauten.

TIEGERKÄFIGE der STASI Justiz und ihrer Exekutive waren MADE IN GDR – DDR Produkt!

Gesendet: Dienstag, 05. Juni 2018 um 10:02 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: vorzimmer.pet3@bundestag.de
Betreff: PETITION 3-18-04-130-031345 für die Herausgabe der STASI-Akten und Prozessakte BS 10/83 241-73-82 des Adam Lauks
Vorab per Email:
Dies ist mein letztes OFFENES Schreiben  an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages in Sache  PETITION 3-18-04-130-031345
Sehr geehrte Damen und Herren  des Referats Pet 3,
Werter Vorsitzender des Petitionsausschusses,
Sehr geehrter Herr Marian Wendt,
Weniger verehrtze Frau Monika Grütters,
Scan_20180531 (5)
Scan_20180531 (6)

 

Veröffentlicht unter 19.Mai 1982 - 19.Mai 2015, AKTUELL, An alle Wahlfrauen und Wahlmänner, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Berliner Charite als Nest der IM Ärzte ?, BStU Lügenimperium, DDR war mein Schicksal-mein Untergang, Deitschland einig Vaterland, Der Spiegel und STASI, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Gauck Behörde, Gaucks VERDIENSTE in Deutschland, Gegen das Vergessen, Generalbundesanwalt, GUTACHTEN zu Gauckbehörde 2007, Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts, Klageerzwingungsverfahren am Kammergericht : 3 Ws 595/11, Oberstes Gericht der DDR, Pet 4-17-07-4513-031242, Petition Gegen Gauck, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Hinterlasse einen Kommentar

152 Js 293/15 Reha – Generalstaatsanwaltschaft Berlin vs. Folteropfer der STASI. Nach der erneuten massiven Urkundenunterdrückung am 23.1.2018 durch BStU folgte der Anschlag der Oberstaatsanwältin Schmitz-Dörner

Scan_20180518 (8)

DIENSTAUFSICHTS BESCHWERDE GEGEN DI GENERALSTAATSANWALT an den Senator für Justtiz Dirk Behrendt musste sein, Frau Oberstaatsanwältin Schmitz – Döner.

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

Die schrecklichste Waffe gegen die Lüge ist immer noch DIE WAHRHEIT !“ said Joseph Pullitzer

Verfahrensakte der Hauptverhandlung vom 21.; 22. und 26.4.1983 wurden an stellvertreter von Markus Wolf gleich nach der Urteilsverkündung überstellt., auf Weisungdes Minister Mielke, wonach Gerichtsakte von politischen Prozessen umgehend an das MfS zu übergeben sind. Seit 26.4.83 lagern die Prozessakte im Archiv des MfS – bis heute.

Unter Prädikat EILT SEHR wurden die Verfahrenbsakte von Adam Lauks bdurch den Oberst Becker unter 110 laufende Kilometer von Akten auf Weisung des Leiter der Behörde lokalisiert und der Behördenleitung vorgelegt.

 

Aus dem Teil 3 des Behördenvorganges 001488/92Z die sowohl im laufenden Berufungsverfahren am OVG Berlin Brandenburg in OVG 12 N 51.17 zu finden ist, aber auch in der Akte VG 1 K 225/16 am Verwaltungsgericht Berlin.

„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf; wer die Wahrheit aber kennt und die Lüge nennt ist ein Verbrecher.“ soll Berthold Brecht gesagt haben im „Leben des Galilei“ – ich setzte  meine Unterschrift mit Sternchen darunter.

Aber kehren wir zum Ursprung dieser ablehnenden Empfehlung die einem unantastbaren Urteil – Zurückweisung gleichzusetzen sei.

Nach  1992 und 2006 reichte ich  meinen dritten Rehabilitierungsantrag  ein 551 Rh 228/15. Im Juni 2017 schien die Bearbeitung  die richtige Richtung genommen zu haben. Es wurden , wie das den Gerichten die sich mit der Bereinigung des DDR Unrecht befassen, angewiesen  auf die Akte  aus dem Archiv des MfS zurückzugreifen um im Rahmen der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts von Joachim Gauck´s den Sonderbeauftragten für personenbezogenen Stasiunterlagen, die  dort vorhandenen Akten zum Antragsteller als Augenscheinobjekte im Original ausdücklich anzufordern.

Bei meinem Kassationsantrag 1992  stellte das Landgericht auch entsprechenden Antrag an den Joachim Gauck und wurde keiner Antwort gewürdigt. Auch bei der Bearbeitung des ersten Rehabilitierungsantrags 1992 und des zweiten 2006 wurden die Akten der BStU nicht mal mehr angefordert.(?)Und das obwohl seit spätestens 2004 10501 Seite Akten als Ergebnis der Recherche zu meinem Namen Adam Lauks  bei Gauck vorlagen.

Die Vorsitzende Richterin Dr. Tari hätte die komplette 10501 Seite anfordern müssen, weil die Rechtsbeugung und politischer Charakter des Urteils erst aus seinem Zustandekommen entnehmbar  sei- nicht aus der perfect regierten Verfahrensakte des Stadtbezirksgerichtes Berlin DDR – Littenstrasse unter Leitung des Oberstaatsanwalts Borchert Borchert, bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR  Hauptverantwortliche Lenker bei allen  politischen Propzessen.

Der Verfasser des obigen Schreiben – Ersuchens an die BStU vom  30.06.2017 Richter Rosenthal  war mit dem Richter Heinatz an der Niederschlagung meines zweiten Rehabi-litierungsantrags beteiligt und lichtete seinen Anker aus diesem Verfahren aus Angst vor einer Besorgnis der Befangenheit. Die Vorsitzende Dr. Tari übernahm das Verfahren um dann auf merkwürdige Weise  dem Richter Heinatz in die Hände zu fallen.

Schon dass der Richter Rosenthal diesmal  bereit war auf die Akte der BStU zurückzugrei-fen grenzt an  ein Wunder. Dass er sich  urplötzlich verflüchtigte ist kein Zufall gewesen.

Die BND Dame  Jutta Probst wurde die Nachfolgerin des BND Mannes Harald Both und auch für die Niederschlagung dieser Sache am Landgericht eingesetzt.  Die BStU eröffnete sogar einen neuen Behördenvorgang 009630/17Z wie sich das gehört. Bloß dieser Behördenvorgang war nicht da um eine erneute Recherche  einzuleiten, nein der  wurde eröffnat damit die Frau Jutta Probst fast 7 Monate Zeit hat die  423 Seiten aus 10501 Seiten auszusuchen, bzw. aus den Kopien zu meiner privaten Akteneinsicht BV 001488/92Z und aus dem Forschungsprojekt „Merkur“ BV 006894/14Z , minutios  mit erkennbarer Absicht den politischen Charakter des OV „Merkur“ und daraus herausgear-beiteten Verurteilung zu verschleiern und dadurch die Zurückweisung des Rehabilitie-rungsantrags zu erwirken.  Ob sie dabei an den „Merkur“ angesetzte  Sachbearbeiterin Iris Winkler zurückgegriffen hatte ist noch offen. Jedenfalls wusste die BND Dame genauestens was  zu unterdrücken wäre als sie die 423 Seiten dem Landgericht durch die Unterzeichnerin Sabine Thiele  zuschcken ließ. Im Gespräch mit der Sabine Thiele und mit der Dritten im Bunde Elke Beyer erhielt ich die Bestätigung dass beide  über dem Inhalt nicht im Bilden waren. Sabine Thiele  wurde  nur angewiesen zu unterschreiben, um die Jutta Probst nicht als „Merkur“ – Terminator nicht in Vordergrund zu sehen?

Dem  LG 423 Seiten  ersatzweise für unterdrückten Prozessakte anzubieten zeigt sich dem Blinden auf den ersten Blick wo die  Reise gehen soll.

Die Reaktion der BStU unter Roland Jahn auf das Ersuchen der Berliner Justiz ist der Reaktion der Gauck Behörde vom 1994 identisch auf das ersuchen des Polizeipräsi-denten in Berlin vom 20.12.1993 als die Berliner Staatsanwaltschaft sich um Augen-sacheinobjekte für Ermittlungsverfahren  wegen schweren Körperverletzung in Waldheim und Berlin Rummelsburg bemüht hatte.( 76 Js 1792/93 ).

LIERS – LÜGNER mit EKD und SED Hintergründ – Besorgnis wegen Befangenheit ?!?

Scan_20180517 (2)

Mitteilung des Lügenimperiums an den Polizeipräsidenten in Berlin i. A. vom Leiter der Gauck Behörde war eine bodenlose Lüge und somit Behinderung der Justiz. Was das Quartet Gauck – Geiger- Förster und Both unterdrückt hatten zweck´s Täterschutz und verschleierung von STASI-Verbrechen siht man im folgenden Content:

Urkundenunterdrückung auftrags Joachim Gauck 1994

Spitzel und Bereitschaftspolizist sollen der Welt und vergauckelkten Deutschen die DDR erklären

Urkundenunterdrückung und Behinderung der Justiz des Joachim Gauck 1994 im          EV 76 JS 1792/93

Das hier ist Kopie des Originals  aus meiner Verfahrensakte die bei der BStU  als Original der Hauptverhandlung vorliegt : 5 Bänder Strafakte und drei Bänder Handakte, die Oberst Becker, Gauck´sa persönlicher SONDERRECHERCHEUR am 11.1.1994 der Behördenleitung vorgelegt hatte.

 

Dieses Schreiben reichte  der Oberstaatsanwältin Schmitz-Döner völlig aus, den erneuten Rehabilitierungsantrag als unzulässigen Zweitantrag zurückzuweisen. Dass sie in die 423 Seiten  die „ersatzweise“  anstelle Verfahrensakten, dem Landgericht zugeschickt wurden nicht mal reingeschaut hatte, aber der Richter Heinatz am Landge-richt nicht, läßt sich davon ableiten dass sie die  geschwärzten Kopien nicht mal ange-mahnt hatten- obwohl dem  erkennenden Gericht nur Originale zu überstellen gewesen wären.

Unter dem Punkt 1 findet man  Auszüge aus der Akte MfS AU 3455/83 16 Blat aus dem Band 1; Band 2 und Band 3.

Unter dem Punkt 2  findet man 24 Blatt Kopien aus der Akte MfS AKK 14236/85:

Sammelakte MfS AKK 14236/85 seit 2015 vollständig in meinem Besitz

Die Seiten des Auszuges  der dem LG und folglich der Generalstaatsanwaltschaft  Berlin vorgelegt wurden  habe ich mit  BLau;  die Seiten die durch  durch die BND  Dame Jutta Probst oder ihre(n) Vorgesetzten der Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner absichtlich vorenthalten oder absichtlich unterdrückt wurden mit Rot markiert, strafbar nach dem  § 274 StGB.

BSTU 000001, BSTU 000002BSTU 000003, BSTU 000004; BSTU 000005; BSTU 000006; BSTU 000007; BSTU 000008;BSTU 000009; BSTU 000010; BSTU 000011; BSTU 000012; BSTU 000013; BSTU 000014; BSTU 000015; BSTU 000016; BSTU 000017; BSTU 000018; BSTU 000019; BSTU 000020; BSTU 000021; BSTU 000022; BSTU 000023; BSTU 000024; BSTU 000025; BSTU 000026; und BSTU 000026a, BSTU 000027; BSTU 000028; BSTU 000029; BSTU 000030; BSTU 000031; BSTU 000032; BSTU 000033; BSTU 000034; BSTU 000035; BSTU 000036; BSTU 000037.

*******

Für das Berufungsverfahren am OVG 12 N 51.17  liegen  von den durch BStU paginierten  37 Seiten nur folgende Seiten, die ich im Rahmen meiner Akteneinsicht bis 2007 in Kopie sehen durfte und zwar.  als 385  Aktendeckel der MfS AKK 14236/85 des BV 001488/92Z:

BStU 000014 -386; BStU 000015-387; BStU 000016-388; BSTU 000018-389; BStU 000019-390; BStU 000022-391; BStU 0034-392.

Weder 1994 noch 2017 gab es keine Gründe für die Unterdrückung von 30 Seiten mir, bzw dem LG oder OVG gegenüber. Es gab keine Namen Dritter deren Persönlichkeits-rechte zu scützen gewesen weren.

Unter dem Punkt 3 findet man ein Sammelsurium aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ der nach mir benannt wurde oder auf mich zugeschnitten war als MfS AOP 3107/83. Auf keinem Aktendeckel der mir vorliegenden 15 Bänder ides OV „Merkur“ ist die Bezeich-nung AOP zu sehen? Archiv.-Nr. 3107/83 ist zu lesen.

Die 353 Blatt entstammen den Bändern 1; 2; 3; 4; 5;11; 12 und 15.

Vorläufig  wird  die massive Urkunden ( Seiten ) unterdrückung im Band 1 des OV, die unterdrückten Seiten sind auch hier  durch Rot markiert. Die mit Blau markierten Seiten die im Auszug übersandt wurden und die schwarz hervorgehobenen Zahlen stellen die  interne laufende Nummer im BV 001488/92 die als Originale am OVG vorliegen. Das heißt die rot markierten Seiten sind sowohl vor dem OVG Berlin-Brandenburg als auch vor dem Landgericht Berlin und vor der Generalstaatsanwaltschaft Berlin zweifelsohne durch Frau Jutta Probst absichtlch unterdrückt.

BSTU 0001; BSTU 0002 & BSTU 0003 Inhaltsverzeichnis; BSTU 0006 275; BSTU 0007; BSTU 0360; BSTU 0361; BSTU 0394; BSTU395 276BSTU 0396 277; BSTU 0397; BSTU 0398 278; BSTU 0399 279; BSTU 0400 280; BSTU 0401 281; BSTU 0402; BSTU 0403 282;B BSTU 0404; BSTU 0405 283; BSTU 0406; BSTU 0407 284; BSTU 0408 285;  BSTU 0413; BSTU 0418; BSTU 0419 286 ; BSTU 0420; BSTU 0421 287; BSTU 0422; BSTU 0423; BSTU 0424; BSTU 0425 288; BSTU 0426 289; BSTU 0427; BSTU 0428 290; BSTU 0429 291; BSTU 0430 292; BSTU 0431; BSTU 0436 293; BSTU 0437 294; BSTU 0438; BSTU 0439; BSTU 0440 295; BSTU 0441 296; BSTU 0442; BSTU 0443; BSTU 0464; BSTU 0465 297; BSTU 0466 298; BSTU 0467; BSTU 0468 299.

Zum Punkt 8: Schreiben der Hauptabteilung VI des selbstermordeten Generalmajor Heinz Fiedler, Abteilung Fahndung vom 18.3.87 (1 Blatt) an die Abteilung XXII/4 der MfS Terrorabwehr  ( Ich bin seit 29.10.85 ein freier Jugoslawe )

 

 

Bild | Posted on by | Hinterlasse einen Kommentar

OVG 12 N 51.17 – An Open Game against Injustice in united Germanies: Adam Lauks ( Folteropfer der STASI 1982-1985 ) gegen Bundesrepublik Deutschland – (Verbrüderten Geheimdienste: (BStU ) politischer Prozess TEIL II : Berufung am OVG Berlin – Brandenburg I am fighting against the Lies of Gauck´s Inteligence Agancy named BStU

Um  die uneingeschränkte und unkontrollierte Macht der BStU Behörde gegenüber Verwaltungsgericht Berlin, Oberverwalktungsgericht Berlin und Generalstaatsanwaltschaft von Berlin zu erkennen reicht es der deutschen Sprache mächtig zu sein – lesen zu können…
Vorab als Nr. 1: Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin an den Sonderbe-auftragten der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des MfS – an Joachim Gauck 1993  BV 000247/92Z der StA II Berlin für das Ermittlungs-verfahren 76 Js 1792/93 als  PDF Content komplett:
Begangene, absichtliche Unterdrückung des Joachim Gauck von strafrecht-lich relevanten Unterlagen zwecks Schutz der Täter aus den Reihen der HA VII und HA VII/8 des MfS und deren Scherhgen Ralf Hunholz ( übernom
men als V-Mann? ) und Ingo Hoffmann.
und als Ergebnis: Strafverfolgungsverhinderung der korrupten oder weis-ungsgebundenen Staatsanwaltschaft II Berlin– Einstellung des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 nach 5,5 Jahren(?!?) wegen Mangel an Beweise und Falschaussage von OMS (Arzt) „Nagel“:
In einem Rechtsstaat wäre die Wiederaufnahme des Ermittlungs-verfahren zwingend – nicht in unserem RechtSStaat!
2. Ersuchen des LAGeSo wg Rehabilitierung der Folterungen vom 20.12.12
Am Anfang  war Gauck´s Denuntiation, womit die Gerechtigkeit für ein Opfer der politisch-operativen Verfolgung und Willkür der übernommenen STASI -Justiz vereitelt – verhindert wurde durch weitere massive Urkunden-unterdrückungen von strafrechtlichen und rehabilitierungsrelevanten Augen-scheinobjekten – Originalen der 10501 Akte zu Asam L A U K S. 
Als ich seine Machenschaften vor mir sah 2013 erstattete ich Streafanzeige . wegen Urkundenuntzerdrückung und Strafverfolgungsverhinderung. Verfahren wurde eingestellt wegen Verjährung.
*******
Adam Lauks
Zossener Str.66
12629 Berlin
An das Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg
OVG 12 N 51.17
Hardenbergstrasse 31
10623 Berlin                                                                                              Berlin 5.11.2018
Im Verwaltungsrechtsstreit
Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland  (BStU )
OVG 12 N 51.17
Sehr geehrten Damen und Herren,
seit der Übergabe  der neusten Beweise  über die jüngste, 5. Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulatiuon der BStU am 23.1.2018 dem Landgericht Berln gegenüber sind sechs Monate  vergangen, ohne dass Ihr Gerichtendlich die Originale der 10501 Seiten ausdrücklich von der BStU angefordert hätte.
Trotz so eindeutigen und erdrückender Beweislage  scheint das Gericht in eine Abwarte-position sich verflüchtigt zu haben? Wartet man das Vorgehen des Landgerichtes Berlin in 551 Rh 218.15 oder des Verwaltungsgerichtes in Sache VG 1 K 225.16 oder auf die bio-logische Lösung aller drei Verwaltungsrechtsstreite.
Hiermit bitte ich das Gericht um eine Mitteilung über den Sachstand in der Sache meiner Nichtzulassungsbeschwerde.Für eine kurze Information wäre ich Ihnen sehr dankbar.
PS. Als Anlage 1  ( im Verlauf )füge ich Ihnen zur Kenntmnisnahme mein Schreiben an den Leiter der BStU Herrn Roland Jahn, in dem ich ihm die 5. Urkundenunterdrückung angezeigt hatte die in seinem Auftrag rausgeschickt wurde underhärtete einen früheren Antrag auf die Revidierung, bzw. Aufhebung der 4 vorangegangenen falschen Mitteilungender Gauck,  Birthler und Jahn Behörde.
Mit freundlichen Grüßen
Adam Lauks
ungesühntes Folteropfer der STASI-Justiz und deren Exekutive
*******
Anlage 1
Scan_20181104 (4)
Scan_20181104 (5)
Scan_20181104 (6)
Scan_20181104 (7)
Scan_20181104 (8)

Scan_20181001

Scan_20181001 (2)

Anlage 4  Blatt 83 und Blatt 84 der Akteneinsicht des Betroffenen BV 001488/92

551 Rh 21816 (5)

551 Rh 21816 (6)

Scan_20181001 (3)

Scan_20181001 (4)

Scan_20181001 (5)