27 O 45/19 „Tu quoque, mi fili“ Zahnchirrurg und der ehemalige Strafgefangene aus Cottbus wurde als Strafgefangenenarzt im Dienst der STASI in Berlin Rummelsburg beim ChA OSL Dr. Erhard Jürgen Zels alias IMS „Nagel“ der HA VII/5 des Markus Wolf eingesetzt, um für Pentacon Dresden nicht für Prozente schinden zu müssen. Dr. Dittmar May kann Adam Lauks nicht verleumden, obwohl er es HIER kräftig tat. In wessen Auftrag all die Lügen?!? oder: „die mediz. Betreuung der SG´ entsprech-end den gegebenen Befehlen und Weisungen“ der HA VII/5 des MfS


Dr. Dittmar May ehemaliger Hausarbeiter-Strafgefangenerarzt im MED Punkt der StVE Berlin Rummelsburg leistete wertvolle Dienste dem Kollegen und ChA MR Dr. Erhard Zels alias IMS“Nagel“ der die U-Häftlinge und Strafgefangenen „nach gegebenen Weisungen und Befehlen des MfS medizinisch betreute“. „Als alle Zersetzungsmaßnahmen nicht fruchteten, kamen IMS Ärzte zum Einsatz.“ Zitat General Neiber – Leiter der HA IX – Untersuchungsorgan des MfS. Die HA IX wurde fast vollständig 1990 in Bundesdienste übernommen.
Am 27.11.2011 begegnete ich ihm nach der Haft erstmalig wieder bei der Lesung aus seinem Buch in dem er sich auf ganzen vier Seiten über mich verleumdend ausließ und ließ durch seinen Ghostschreiber meinen vollen Namen abdrucken, ohne mich je darüber informiert zu haben, geschweihge den meine Einwilligung eingeholt zu haben. Den Namen des Ghostwreiters und der Leute aus Berlin die ihn zum Buchschreiben überzeiugt hatten und die mich angeblich kennen sollen, will er mir nicht verraten?!?

I become Person of Interest by helping Dr. Klaus Bästlein and „wrting“ Dr. Dittmar May and his personal Ghostwriter. WHY ?!? Waiting for Justice on Berli Courts and Stop saling this Book full off lies to my person: Pages 271 till 275. Many Thanks for both Doctor´s of united New Old Germany with same Order by Officers of united Intelligence GDR/FRG?

Wenn ein „Land der Dichter und Denker“ zu einem „Staat der Spitzel und Verräter“ wird. Nebst OSL OMR und ChA Dr. Jürgen Rogge alias IMS „Georg Husfeldt“ wurde Dr. Dittmar May der Zahnarzt aus Lünen zum 2. „schreib-enden Arzt“ aus der DDR. Das Buch ist empfehlenswert ob seines geringen, ja unbedeutenden aufklärerischen Wert – weil ein Ghostwriter und ein Diener eines IMS Arztes nicht Zeitzeuge sein darf/kann bei der Aufarbeit-ung von Verbrechen der DDR Mediziner, die Ihr Hipo-krates Eid für die Kariere eines Spitzels brachen, wegwarfen.

Das Buch soll umgehend aus dem Verkauf genommen werden ! – Denuntiationen und falsche Tatsachenbehauptungen auf den Seiten 271-275, eines Arztes aus Cottbus der als Republickflüchtling die rechte Hand des IMS „Nagels“ alias OMR OSL Dr. Erhard Zels,. verkappten Polizeipräsidenten in Berlin DDR, sein durfte im Zuchthaus Berlin Rummelsburg zu Lasten von Adam Lauks nach 37 Jahren. Zu welchem Preis das wissen alle die im DDR Strafvollzug waren. Ein Posten bzw. ein Job wo die Leistung nicht nach Prozenten täglich abgerechnet wurde, wurde nur den willigen Kolaborateuren vorbehalten und JEDEM wurde er angeboten… JEDEM! Wer das Gegenteil behauptet – ist eine sog. Schutzbehauptung- der lügt.

Dr. Dittmar May schrieb in seinem Buch über Adam Lauks alias OV „Merkur“ folgendes ohne mich vorher darüber in Kenntnis gesetzt zu haben, obwohl wir im sporadischen Telefonkontakt standen. Sein Ghost-writer berif sich dabei 3 mal auf meine Webseite http://www.adamlauks.com

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

*******

BERICHTIGUNG – STELLUNGNAHME zu den Lügen, falschen Behauptungen des freiwilligen Strafgefangenen Zahnarztes Dr. Dittmar May wie folgt:

Buchseite 271:

Zeile 21 : „Oberst Zels“ richtig: ChA MR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels alias IMS „Nagel“;
AL: Falsche Tatsachenbehauptung. Verschweigen, dass IMS„Nagel“ ist unzulässig.

Zeile 24  „viele Monate“  richtig: seit 22.5.82 – 29.10.85

40 Monate sind nicht „viele Monate“, es sind mehr als drei Jahre. Falsche tatachenbehauptung

Zeile 25 & 26: „durfte ich auch bei ihm höchstens diagnostizieren, nicht behandeln“ richtig: Er hat bei mir nie diagnostiziert; behandelt schon. –
Falsche Tatsachenbehauptung

Zeile 27:  „Slovene“  richtig:  Jugoslawe Slovene ist falsch.

Zeile 27 & 28:  „der sich nichts gefallen lassen wollte“ richtig: Bis zur Gewaltnotoperation am 27.7.83 habe ich mir alles gefallen lassen müssen. –
Falscher Eindruck, dass ich von Anfang an der Haft, ein Querulant war.

*******

So sah es vom Anfang an in der „lückenlosen medizinischen Betreuung gem. Weisungen und Befehlen des MfS“ vollstreckt durch IMS Ärzte der HA VII/5 der Stasi – hier IMS „Nagel“

Wer obige Laborwerte vom 6.12.82 als“Die Laborwerte sind unauffällig“ der Generalstaatsanwaltschaft gegenüber erklärt, hatte sein Eid des Hipokrates bei der Niederschrift seiner Verpflichtung für den Pakt mit dem Bösen ein-getauscht und Grenzen der Etik eins für alle Mal verlassen, bereit zu Zer-setzen,a auf Befehl zu töten wohl wissend dass die Morde perfect sind.

Wer mehr über diese Ausgeburt der DDR Gesellschaft erfahren möchte kann es tun aus der:

a) seiner IMS Akte „Nagel“ : http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/IMS_Nagel_alias_OMR_Doktor_Erhard_Zels.pdf

oder :

b) aus dem Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 worin er als Beschuldigter und als Zeuge von den Ermittlern der ZERV samt allen Schergen vernom-men wurde: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf

Seit dem 1.12.1982 Sorgte ER für meine „lückenlose medizinische Betreuung nach gegebenen Befehlen und Weisungen des MfS“ und der Lautete Liquidierung!
Die Aufgaben eines IMS Arztes der sich verpflichtet für STASI zu arbeiten: Punkt 1 und Punkt 2: „die mediz. Betreuung der SG´ entsprechend den gegebenen Befehlen und Weisungen“ ( des MfS der HA VII/5 zu vollstrecken)
Er äußerte im August 82 erstmalig massive Beschwerden…( falsche Tatsachenbehauptung – zwecks Verschleierung des Akut gewqordenenj Gesundheitszustand vom 22/23.-5.82 – mein Anschreiben an den GenStA vom 24.Mai 1982 hat die StA Rosenbaum beantwortet)
„Beiliegenden Gesundheitsbericht“ gab es nicht bei den Akten; für wen war der Vermerk gefertigt und warum?

Zeile 29:  „Zum ersten Mal kam er in Haus 8, weil er einen Hungerstreik begonnen  hatte.“- Eine bodenlose Lüge des Dr. Dittmar May die mit der Aufnahmeuntersuchung im Haus 1 am 1.12.82 wiederlegt wird, die sein Mitinsaße IM Vorlauf „Peter“ getätigt hatte. Einen Hungerstreik als Einlieferungsgrund in das Haus 8 hatte es bis 16.12.84 (schriftliche Ankündigung und Begründung des zweiten und letzten Hungerstreikes mit 3 Punkten ) nicht gegeben. – Falsche Tatsachenbehauptung. dient zur Verschl-eierung und Bagatelisierung des Leidensweges seit 24.5.82.

Ich habe – Mangels an Beweisen- nach der zweiten Erpfessung durch die STASI Selbstbezichtigung begangen. Man hatte mir restlos geglaubt und mich mit 7 Jahren und 50.000 M DDR dafür belohnt. Am 23.5.1982 geriet ich in eine Akute Lage die ohne einen dringenden OP-Eingriff nicht zu beheben war. Die STASI wußte genau was mit mir gemacht wurde und hat alles getan mich bei der Angabe meiner gesundheitlichen Problemen in die Ecke der Querulanten und Psychopaten zu stellen und zwar seit Anfang an. Bereits am 6.12.82 wurde ich zum Chronischen Alkohoiliker abgestempelt. Die Zersetzungsmaßnahmen nach der Richtlinie des Minister Mielke 1/76 für die operative Vorgänge des MfS waren lange vor der Einlieferung ins Haus 8 eingeleitet, wozu exakte Maßnahmepläne geben muß, die die verbrüderten Geheimdienstler der BStU nicht herausgeben.

Wenn Dr. Dittmar May angibt, dass er mich nur diagnostizieren und nicht behand-eln durfte und behauptet meine Temperaturkurve nicht gesehen zu haben, kann er nicht behaupten den Inhalt dieser Behandlungskarte nicht inhaltlich kennengelernt zu haben, wenn nicht anders dann aus dem Gespräch mit seinem Zellenmitbewoh-ner Dr. Gunthar Schmidt, dessen vollen Namen natürlich nicht ausschreibt, weil er oder sein Whistleblower mit Sicherheit die Erlaubnis dazu niocht erhalten hatten. Dadurch schützt Dr. Mai einen sexualstraftäter und IM des ChA Dr. Erhardt Zels der auch das Ärzteteam der 1.ten Chirrurgischen Klinik im Berlin Buch für das MfS unter Vertrag nahm, zur besonderen Verfügung dem MfS zu stehen.

Erste Diagnose im Krankenrevier oder MED-Punkt im Haus 1 der StVE Berlin Rummelsburg führte Strafgefangenerarzt Dr. Gunter Schmidt, als IM Vorlauf „Peter“ angeblich ein Radiologe der laut Aussage des Dr. Dittmar May seine verhinderte minderjährige (Stief?)tochter sexuell mißbraucht haben soll und deswegen zu 4 Jahre verurteilt sein soll.
Um die Haltlosigkeit der falschen Tatsachenbehauptung: ins Krankenrevier wegen begonnenen Hungerstreils eingewiesen worden zu sein die Kurve die am Fußende hing im Verwahrraum 201 .

*******

Seite 272

Seite 5: „am 30. November“  richtig ist am 1.12.82 – siehe Akte im Verlauf; auch Kopie aus dem Eingangsbuch  der StVE Berlin Rummelsburg ist im Internet zu finden.

*******

Seite 272

Zeilen: 6;7;8 und 9: „Weil er sich zu Unrecht in Haft sah und keine seiner Beschwerden gehört wurden, vberweigerte er jetzt das Essen. Eine Weile hatte das Wachpersonal zugesehen, dann kam er ins Kranken-haus.“ (?) ist eine weitere falsche Tatsachenbehauptung!

Zeilen: 10;11;12;13; 14 und 15: „Die Ernährung mittels Schlauch und Trichter war eine brutale Prozedur. Lauks wurde gewaltsam festgehal-ten und gezwungen, einen Schlauch zu schlucken, durch den man irgendeine Suppe in seinen Magen laufen ließ. Je mehr er sich wehrte, desto schmerzhafter war die Methode-man ließ ihm keine Chance, seine Forderungen auf diese Weise durchzusetzen.“ ist eine falsche Tat-sachenbehauptung.

Zeilen: 20 und 21: „Sein Anwalt hatte ihm Hoffnungen auf Freispruch gemacht.“ eine falsche Tatsachenbehauptung. Nach meiner durch das MfSerpressten Selbstbezichtigung erschien der Rechtsanwalt Dr.Friedrich Wolff. „Wofür werde ich verurteilt?“ fragte ich den prominentesten RA. „Sie werden verurteilt für das, wofür materielle Beweise vorliegen“. „Was schätzen Sie? Wieviel könnte es werden, 5,6,7 …?“ Da können Sie stehen bleiben sagte der IMS „Jura“ es wurden 7 Jahre. „Seien Sie froh das man Sie nicht nach dem Paragrafen für Wirtschaftssubversion verurteilt, dort würde als Höchststrafe auf Sie Todesstrafe warten. In der Hauptverhandlung beantragte RA Wolff ohne es mit mir abgesprochen zu haben: Freispruch Mangels Beweisen! Nichts von dem was die Staatsanwaltschaft hier vorgetragen hat ist bewiesen worden. Anrechnung der U-Haft und Ausweisung nach § 59(2) beim Herrn Lauks ist im September 1982 im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf gepfuscht worden mit verheerenden Folgen. Lassen Sie ihn nach Hause gehen damit das unter normalen Bedingungen in Ordnung gebracht werden kann. Die Geldstrafe ist zu erlassen. (Dieser Antrag ist im Verhandlungsprotokoll gefälscht worden wie auch mein Schlusswort)

Zeile 22 und 23: „Ich lernte Lauks gut genug kennen, um zu wissen, dass er zu den aufmupfigen Gefangenen gehörte.

Aufmüpfige bekamen keine Anerkennung ( für beste Ordnung und Disziplin im Januar und im März 83 )

Zeilen: 29;30 und 31: „( in seinen auf adamlauks.com veröffentlichten Stasi-Unterlagen finden sich Laufzettel, in denen der Gebrauch von Gummiknüppeln vermerkt ist).“ falsche Tatsachenbehauptung .

Es gab keine Laufzettel in denen Gummiknüppel vermerkt wurden und schon gar nicht in den Stasiakten; es gab Verfügungen über eine Sicherungsmaßnahme mit Anwendung des Schlagstocks ( einschiebbar ) unterzeichnet vom Verbindungsoffizier des MfS Oberstleutnant Neidhardt, der auch eine weitere Sicherungsmaßnahme Fesselung an Händen und Füßen zum Schutz der eigenen Person(?) Beide Begründungen sind Lügen der an Folter und Gewaltanwemdung beteiligten Schergen-es sind zu genüge in den Unterlagen meine Bekundungen der GenStA gegenüber, dass unter keinen Umständen es einen Selbstmord von Adam Lauks geben wird.

An meinem Folterbett kniete der IMS „Nagel“ und behandelte die Schnitt-wunde nach der Dreschorgie der vier Schläger: Obermeister Flach, Obermeister Ulrich, „Rotfuchs“ und „Nazi“.

Alle Verfügungen fand ich erst 2010 in den bereits als nichtexistenten E Akte (Erzieherakte) im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf im Besitz des ehem. Staatsanwalts jetzt Regierungsdirektor Rolf Jacob – leiter der JVA Leipzig mit Krankenhaus.

Sicherungsmaßnahme: Anwendung von Gewalt – der Anlaß ist Lüge, Verleumdung-falsche Tatsachenbehauptung.

Seite 273

Zeilen: 23 bis 34: Falsche Tatsachenbehauptung.  Hier ist die Sofortmeldung über die Unterkieferfraktur vom 23.6.85 in der Absonderungszelle „4“ der Speziellen Strafvollzuigsabteilung – Forensik des MfS – ehemalige Heil und PflegeanstaltWaldheim“  

Gewaltenteilung in Frage gestellt.
Die Kopie des Origials des Aktesegmetes der Akte MfS HAVII/8 577/85 die die BStU versehentlich a das VG illegal nachgeschoben hatte, ohe das darüber einGewaltenteilung Vermerk in die Ate eigetragen wurde?!?
Name Ralf Hunholz wird trotz verjährter Straftat weiterhin von der BStU Geschützt?!?

Mehr Beweise dazu: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

Da wußte ich, zu wem Röntgenbilder gehören. Sie hatten ihn nicht im  Krankenwagen gebracht, sondern mit der veralteten Fraktur im Grothewohl Express transportiert. Dabei hätte man die Verlätzung schenell operieren müssen, um Verwachsungen, Dislokationen und Entzündungen im Bruchspalt zu verhindern. Nächste falsche Tatsachenbehauptung; den Zweck dieser5 Fiktion kann ich nicht nachvollziehen. Es gab keinen Unterkieferbruch in Berlin Rummelsburg.

„Lauks berichtete, wie schlecht er von F. behandelt worden war, dem gleichen Arzt, der schon Ortlepps OP verdorben hatte. So wie er den Arzt beschrieb, wußte ich sofort, um wen es sich handelte. F. habe seine Patienten angefahren und eingeschüchtert, verhielte sich unbeherrscht und habe seine Machtposition missbraucht. Lauks Bericht passte zu dem, was ich von Ortlepp erfahren hatte, später hörte ich noch von anderen Patienten, wie F. sich in Meusdorf aufführte. Noch ein Arzt wie K. und A., die in einer Machtstellung ihr zweites Gesicht zeigten! Im Alltag nett und unauffällig, wurden Sie zu Folterknechten, sobald man ihnen die Instrumente in die Hand gab.

Die Operation, die F. bei Lauks durchgeführt hatte, hatte größere Schmerzen verursacht, als nötig gewesen wäre ob er mit Absicht so vorgegangen war, ließ sich nicht sagen. Die Behandlung der Unterkieferfraktur war misslungen – von späteren Röntgenbildern, die mir Lauks zuschickte, weiß ich, dass sich dort eine Pseudoarthrose bildete, das heißt, dass anstelle neuer Verknöcherung nur Bindegewebe entstand und der Knochen nicht zusammenwuchs.“

Zum Zeitpunkt des Unterkieferbruches in Waldheim am 23.6.85 war Dr. May längst im Westen und ich hatte ihm nie Röntgenbilder aus der Haft zugesandt ( wie denn auch? ); er verwechselte die Bilder der Unterkieferfraktur aus dem Jahre 2011 die in Virchow Klinikum in Berlin operiert und danach revidiert werden musste. Was Dr. May aus unteren Unterhaltungen wissen musste ist die Tatsache, dass ich der STASI und dem System der DDR nach der schweren Körperverletzung vom 28.2.1983 und Gewaltnotoperation vom 27.7.83 Krieg erklärt hatte und jedwede weitere medizinische Behandlung zuerst mündlich abgelehnt hatte. Eine schriftli-che Ablehnung vom 9.4.1984 hätte der beauftragte Ghostwriter, dessen Namen mir Dr. May nicht verraten will, auf der hier zitierten Webseite http://www.adamlauks.com einsehen können.

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

https://adamlauks.com/2011/03/04/wo-beginnt-die-arztliche-folter-selbstmord-aus-hinterhalt-stasi-killer-in-weis/

Seite 274:

Die Verfügung wurde nachträglich ausgestellt um für die FOLTERUNGEN die als Sondereinsatz abgerechnet wurden die Prämie zu kassieren. Die Unterschrift des ChA OSL Dr.Erhard Zels fehlt, obwohl er der Zeuge von Folterungen wurde, als man ihn holte die Schnittwunde zu behandeln, kniend neben meiner Folterbank. In der Gesundheitsakte fehlt seine Eintragung über diese Verarztung eines Folteropfers.

Zeile 1 – 8:

„Lauks Leidenszeit war mit dem gebrochenen Jochbein noch nicht vorbei. Weil er nicht aufhörte, Widerstand zu leisten – erneut begann er Einen Hungerstreik, mit dem erklärten Ziel, freigelassen zu werden-, schnallten Sie an das Folterbett. Zu ihm wurde ich nicht gerufen, doch es spielte sich offenbar so ab wie ich es bei den drei anderen Häftlingen beobachtet hatte: die höchste Stufe der Disziplinarmaßnahmen in Rummelsburg. Lauks schildert die grausamen Szenen auch auf seiner Internetseite. falsche Tatsachenbehauptungen

Die obige Verfügung einer Sicherungsmaßnahme die laut Strafvollzugsgesetz bis zu 3 Tage währen kann steht seit 2010 im Internet editiert nach dem ich meine Erzieh-erakte in der /jetzt/ JVA aufgestöbert und durch den Einsatz des Datenschutzbeauf-tragten des Landes Sachsens freigekämpft hatte.

Daß der Verbindungsoffizier jede Verfügung bianco und rückwirkend nach dem Bedarf der Schergen unterzeichnet hatte geht aus der nächsten Verfügung hervor, jedenfalls Dr. Mai oder sein Ghostwriter sind beide Selbststeller, weil sie den Unter-schied zwischen einer Disziplinarmaßnahme ( EU -Einzelarrest ) von einer Sicher-ungsmaßnahme offensichtlich nicht mal kennen und möchten als Zeitzeugen daste-hen.

Man sagte die STASI brauchte seit 1961 nicht mehr zu foltern? Das ist Geschichtsverfälschung sondersgleichen auf Kosten aller die vorher und auch danach gefoltert wurden im „humanen sozialistischen Strafvollzug der DDR, bis in die 90.ige Jahren.

Zeilen 9 – 13: “ Die nachhaltigsten gesundheitlichen Schäden trug er davon, als er sich wegen Magen-Darm-Problemen meldete, die angesichts des feuchten Komissbrots und der „öffentlichen Toiletten“ keine seltenen Erkrankungen waren. Zels führte eine Mastdarm-Spiegelung durch und perforierte ihm dabei die Darmwand. Der Slovene interpretiert es als Absicht, doch soweit würde ich nicht gehen: Selbst wenn er Lauks nicht wohlgesonnen war, hätte Zels die Ver-letzung meiner Meinung nach niemals bewußt herbeigeführt, um nicht in Erklärungsnot zu geraten.“ falsche Tatsachenbehauptungen des Dr. May.

Generalstaatsanwaltschaft der DDR 24.3.83

Stadtgericht Berlin – Strafsenat 2a

Vorsitzendem Richter Dr. Kopatz zur Kenntnisnahme:

Fragen der gesundheitlichen Betreuung von mir im Rahmen der Möglichkeiten weiter verfolgt. – Staatsanwältin Rosenbaum-

Der Kalf des IMS“Nagels“ oder Strafgefangenenarzt und auch sein Ghostwriter konnten nichts mehr über die gesundheitliche Betreuung von Adam Lauks Schrei-ben als das was aus den Gesundheitsakten zu finden ist, oder was Dr. May vom Zel-lenkumpel Dr. Gunter Schmidt – Zellenspitzel und Informant des VhA Dr. Zels ihm im Verwahrraum erzählt hatte. Diagnostiziert hat mich der IM Vorlauf „Peter“ auch während ich in der Verschleppung im HKH abgeschirmt von allen darbte. Auch nach meiner schriftlichen Ablehnung jedweder medizinischen Betreuung wurden Untersuchungen votrgegauckelt und Berichte geschrieben.

Selbst die Generalstaatsanwaltschaft und leitende Staatsanwältin hatten keinen Einblick in die medizinische Betreuung des Verhafteten Adam Lauks und auch das Oberste Gericht nicht weil die in den Händen der STASI-Schergen lag, die gemäß Weisungen und Befehlen des MfS handeln mußten, den sie waren ALLE bereuit jeden Befehl des Stasimitarbeiters auszuführen.

Dem Dr. May hatte ich berichtet, dass man am 27.7.83 bei der Gewaltnotoperation in Berlin Buch nebst Verschließen von zwei seit 28.2.83 offenen Blutgefäßen zuzüg-lich lich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung auf Befehl des MfS vorgenom-men wurde. Ich hatte den Dr. May gefragt: a) Stellung zu nehmen zu den Laborwer-ten/kaputten Leberwerten die für seinen Chef und Kollegen Zels unauffälig waren und mir zu erklären wie man in der Untersuchungshaft binnen 7 Monate zum Chronischen Alkoholiker wird und b) mir die möglichen Folgen der nichtindizierten Sphinktereinkerbung zu erklären. Er stellte mir diese Stellungnahmen in Auzssicht wenn ich den obigen Antrag zurücknehme? – Erpressung a la MfS weil er dem Dr Zels nicht widersprechen wollte – nach 35 Jahren?!? und auch die Ärzte die in Berlin Buch Hände blutig gemacht hatten für die Folgenschäden dieses Eingriffs zivilrechtlich und Moralisch in Verruf zu bringen, sie als willfährige Killer auf befehl zu entlarven. Die noch am Leben sind Dr. Klebs und Dr. Pastrick schweigen.

Nirgendwo hat dewr Slovene die Perforation der zwei Blutgefäße als abs-ichtlich interpretiert. Auch wenn es ein Kunstfehler war, bleibt es eine schwere lebensgefährliche Körperverletzung. Mich wissentlich täglich zunehmend bluten zu lassen wirft ganz andere Fragen auf, die willfährige Helfer meines Terminators nicht beantworten wird, weil er nicht darf.

Wen Dr. May über Erklärungsnot eines STASI-Arztes schreibt ist das reins-ter Hohn; ein IMS wie Zels kann in Erklärungsnot seinem Führungsoffizier Hauptmann Krecklow nur dann geraten, wenn er die Befehle des MfS nicht ausführt, wie im Maßnahmenplan verlangt. Die innere Blutungen sind auch nicht unentdeckt geblieben, von Mitinsaßen im Haus I und auch von Bediensteten, Erziehern und Schließern.

Lauks wurde deswegen – wegen offenen Blutgefäßen, ohne das man ihn für die Operation vorbereitet hätte, weil seine Verweigerung vorlag, in Berlin Buch mit Gewalt gegen seinen Willen notoperiert, von 5 Ärzten die zur besonderen Verwen-dung für das MfS zur Verfügung sich verpflichtet hatten, vom Dr.May Chef und Gönner OSl. Dr. Zels in Pvlicht genommen wurden. Kam der Befehl für die Sphinktereinkerbung von Zels oder von Pewter Janata oder vom Stellvertreter des Minister Mielke Markus Wolf?

Das Grundübel lag in der Geheimniskrämerei und Weigerung der Gefängnis-ärzte, die Patienten ( Verhafteten oder Strafgefangenen sind gemeint ) im Zweifel an zivile Ktankenhäuser zu überweisen.  Grundübel war der Maßnahmenplan für die Behandlung des Verhafteten Lauks. Sehr wohl wurden Verhaftete und Straf-gefangenen besonders die Wessis in zivilen Krankenhäusern behandelt oder im Polizteikrankenhaus( Werner Freisinger zum Beispiel ). Wenn Dr. May jetzt noch behauptet, nicht mal meine Temperaturkurve gesehen zu haben, obwohl er in sei-nem Lügenkatalog behauptet, mich lediglich diagnostiziert, aber nicht behandelt zu haben, das hatte sein Zellenkammerad zu genüge getan, könnte man von Geheim-niskrämerei eines ehemaligen Strafgefangenenarztes sprechen, der an einem Spionageschwerpunkt gute Dienste dem Oberstleutnant Erhard Zels leistete.

Zeile 23 und 24:  Lauks wurde schließlich , nach einem weiteren zehnmonatigen Hungerstreik nach Jugoslawien ausgewiesen. 

Falsche Tatsachenbehauptung, weil Dr. Mai damit den Eindruck erweckt ich sei aus humanitären Gründen ausgewiesen worden. Ich wurde am 29.10.1985 in die CSSR zwei Monate vor der Hälfte der Strafe, ohne gestellten Antrag aus politisch operati-ven Gründen nicht ( über Flughafen Schönefeld ) ausgewiesen somndern in die CSSR entlassen mit dem Meridianexpress über CSSR-Ungarn nach Novi Sad zu fah-ren, wo ich niemanden und nicht zu suchen hatte. Diese „vorzeitige“ Entlassung wurde nach dem Maßnahmenplan des MfS durch den späteren Generalstaatsan-walt Wendland vollstreckt, zu welchem Zwecke es geschah steht in den 10501 Akten die BStU mir zu 9/10 bis jetzt vorenthält auf Weisung der verbrüderten Geheimdienste seit meinem Antrag vom 7.12.1991.

Zeilen 25 – 29:

Ging es ihm zu Beginn um die Bestrafung der Beteiligten, veröffentlicht er nun – nachdem alle Verjährungsfristen aubgelaufen sind- sämtliche Dokumente und Briefe, die ihn bei der Aufklärung seines Falles helfen oder umgekehrt daran hinderten.

Worum es dem Adam Lauks zu Beging, als wir mit zwei kleinen Kindern vor sich anbahnenden Zerstörung meines Vaterlandes geflüchtet in Berlin angekommen, ginng, kann man leicht im Internet nachlesen. Ich hörte von einem Pastor Gauck der einem bei der Klärung seines Schicksals in der DDR helfen kann. Ich schrieb den Pastor Joachim gauck an, siehe Seite 40ff unter:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/AE_IHG_9713_L.pdf

Danach stellte ich am 27.11.1991 meinen ersten Rehabilitierungsantrag: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/552_Rh_607.92_und_4_Js_601.92.pdf

20.04.92 stellte ich auch meinen Kassationsantrag:

http://adamlauks.de/wp content/uploads/adams_pdf/552_Kass.145.92_4Js_601.92.pdf

Am 23.08.06 stellte ich meinen 2. Rehabilitierungsantrag am LG Berlin: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/551_Rh_379.06_-_3Js_448.06.pdf

Zeilen: 29 – 32

Er kann nicht loslassen ( WOVON, Dr. May? ) und versteigt sich in Hass- tiraden und juristischem Gezänk – auch im Zusammenhang mit der Aktenverwaltung der Stasi-Unterlagenbehörde – anstatt zum Beispiel das direkte Gespräch mit der „Gegenseite“ zu suchen. ( Wie Sie das in der StVE Cottbus getan hatten, als Sie sich für die zermürbende Zwangsar-beit für PENTACON zu schade waren? – Verrat Ihrer Freunde die als Mitwi-sser in Ihre Fluchtpläne eingeweiht waren, hatte mit der Verlegung in Obhut des IMS „Nagel“ alias ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin MR. OSL. Dr. Erhard Zels gefruchtet, wo Sie zum bekannten Preis ruhige Kugel schieben konnten in Erwartung der Ausweisung?)

Falsche Tatsachenbehauptungen: Dr. May als Zahnchrrurg stellt HIER Fern-diagnosen auf und bezeichnet die begangenen Wege die der Rechtsstaat bietet als „juristisches Gezänk“ und bezeichnet das als „Hasstiraden“? Wer hat ihm dazu die Befähigung bescheinigt wenn nicht die „Gegnerseite“ ?

Der beauftragte Ghostwriter dessen Namen mir Dr. May verheimlicht um ihn vor einer Strafanzeige zu verschonen wegen Verletzung des Copyrights der dreimal erwähnten Webseite http://www.adamlauks.com ohne einen einzigen Fakt oder Akte daraus zu zitieren oder zu bennenen.

Zeilen 33 und 34:

Auch diese Rastlosigkeit und Besessenheit von vergangenem Unrecht kann als Folgeschaden seiner Haft angesehen werden.

Durch diese Aussage zu meiner positionier hat sich Dr. Dittmar Mai mei eindeutig auf die Seite meiner „Gegner“ gestellt und das sind die zwei „Ärzte“ – IMS“Nagel“ und Majopr Radke gestellt die ihn als einfachen Hausarbeiter-Strafgefangen ansprachen mit Kollege anredeten und ihm (Dr. Zels ) Informationen von eindeutigen operativen Bedeutung verrieten, läßt wohl anmuten dass Informationen in die Richtung IMS“Nagel“ geflos-sen sind oder vom Dr. Mai durch IM Vorlauf „Peter“ alias Hausarbeiter -Strafgefangener Arzt Dr. Gunter Schmidt abgeschöpft wurden.

Ich bestehe auf Rücknahme des Buches vom Markt und möchte in einer evtl. zweiten Auflage keinesfalls dariun Erwähnung meiner Persönlichkeit zu sehen.

Veröffentlicht unter "lückenlose med. Betreuung gem.Weisungen und Befehlen des MfS" | 2 Kommentare

„Wenn ich an Merkel´s – Deutschland denke in der Nacht“, mit diesen 3 Führern an der Spitze, geht es mir am After vorbei oder Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages PETITION 3-18-04-130-031345 – für EURE rechtSStaatliche – juristische STASI-Aufarbeitung: STOPP!!! – für EUCH habe ich keine Zeit mehr!  A M E N !


 

DSCN9834

 

DSCN9835

Joseph Pullitzer (1847-1911)

„Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, attackiert sie, macht sie vor allen Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen…“

 

 

Deutscher Bundestag - Petitionsausschuss)
Scan_20180531 (38)

Roland Jahn läßt die BND Dame Jutta Probst folgende 2 Akte am 23.1.2018 unterdrücken:
Scan_20180531 (34)
DA sind die Auftraggeber und Verschleierer des Verbrechen des Schergen Ralf Hunholz:
BDVP Leipzig ODH Oberstleutnant VP BEHRENDT
MDI Stab  Offizier des Hauses  Oberst der VP Klein
Beide wurden durch Kohl/Schäuble/Seiters Weisung in die Bundesdienste übernommen.
Die Verbrecher mussten Gauck und Birthler bis 2007 decken durch Urkundenunter-drückung des Aktensegments  der Akte MfS VII/8 577/85.
Roland Jahn tat es  wiederholt am 23.1.18 – DAS schuldet er seinen Kollegen aus der VOPO und aus der Truppe seines Vaters eines OibE des MfS in London als Repräsentant von  VVB Carl Zeiss Jena.

 

Scan_20180531 (35)

Meldete  Hauptmann der KRIPO  Müller aos dem Stab der BDVP Leipzig.

… und Roland Jahn wird sofort wieder eingestellt. Auf dioe Expertenkommission und Auflösung des BStU und Verlegung der Akte in das Bundesarchiv… Scheiß drauif ! sagte anders verpackt die Merkel..  „Hört her Gabriel und Nahles, entweder bleibt das mit der BStU und  mit der Akte so wie es ist und Roland Jahn wird ab sofort wieder eingestellt, oder IHR – SPD kann EUER Integrationsgesetz vergessen!?“  Deutlicher konnte die Drohung nicht lauten.

TIEGERKÄFIGE der STASI Justiz und ihrer Exekutive waren MADE IN GDR – DDR Produkt!

Gesendet: Dienstag, 05. Juni 2018 um 10:02 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: vorzimmer.pet3@bundestag.de
Betreff: PETITION 3-18-04-130-031345 für die Herausgabe der STASI-Akten und Prozessakte BS 10/83 241-73-82 des Adam Lauks
Vorab per Email:
Dies ist mein letztes OFFENES Schreiben  an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages in Sache  PETITION 3-18-04-130-031345
Sehr geehrte Damen und Herren  des Referats Pet 3,
Werter Vorsitzender des Petitionsausschusses,
Sehr geehrter Herr Marian Wendt,
Weniger verehrtze Frau Monika Grütters,
Scan_20180531 (5)
Scan_20180531 (6)

 

Veröffentlicht unter 19.Mai 1982 - 19.Mai 2015, AKTUELL, An alle Wahlfrauen und Wahlmänner, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Berliner Charite als Nest der IM Ärzte ?, BStU Lügenimperium, DDR war mein Schicksal-mein Untergang, Deitschland einig Vaterland, Der Spiegel und STASI, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Gauck Behörde, Gaucks VERDIENSTE in Deutschland, Gegen das Vergessen, Generalbundesanwalt, GUTACHTEN zu Gauckbehörde 2007, Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts, Klageerzwingungsverfahren am Kammergericht : 3 Ws 595/11, Oberstes Gericht der DDR, Pet 4-17-07-4513-031242, Petition Gegen Gauck, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Kommentar hinterlassen

152 Js 293/15 Reha – Generalstaatsanwaltschaft Berlin vs. Folteropfer der STASI. Nach der erneuten massiven Urkundenunterdrückung am 23.1.2018 durch BStU folgte der Anschlag der Oberstaatsanwältin Schmitz-Dörner


Scan_20180518 (8)

DIENSTAUFSICHTS BESCHWERDE GEGEN DI GENERALSTAATSANWALT an den Senator für Justtiz Dirk Behrendt musste sein, Frau Oberstaatsanwältin Schmitz – Döner.

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

Die schrecklichste Waffe gegen die Lüge ist immer noch DIE WAHRHEIT !“ said Joseph Pullitzer

Verfahrensakte der Hauptverhandlung vom 21.; 22. und 26.4.1983 wurden an stellvertreter von Markus Wolf gleich nach der Urteilsverkündung überstellt., auf Weisungdes Minister Mielke, wonach Gerichtsakte von politischen Prozessen umgehend an das MfS zu übergeben sind. Seit 26.4.83 lagern die Prozessakte im Archiv des MfS – bis heute.

Unter Prädikat EILT SEHR wurden die Verfahrenbsakte von Adam Lauks bdurch den Oberst Becker unter 110 laufende Kilometer von Akten auf Weisung des Leiter der Behörde lokalisiert und der Behördenleitung vorgelegt.

 

Aus dem Teil 3 des Behördenvorganges 001488/92Z die sowohl im laufenden Berufungsverfahren am OVG Berlin Brandenburg in OVG 12 N 51.17 zu finden ist, aber auch in der Akte VG 1 K 225/16 am Verwaltungsgericht Berlin.

„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf; wer die Wahrheit aber kennt und die Lüge nennt ist ein Verbrecher.“ soll Berthold Brecht gesagt haben im „Leben des Galilei“ – ich setzte  meine Unterschrift mit Sternchen darunter.

Aber kehren wir zum Ursprung dieser ablehnenden Empfehlung die einem unantastbaren Urteil – Zurückweisung gleichzusetzen sei.

Nach  1992 und 2006 reichte ich  meinen dritten Rehabilitierungsantrag  ein 551 Rh 228/15. Im Juni 2017 schien die Bearbeitung  die richtige Richtung genommen zu haben. Es wurden , wie das den Gerichten die sich mit der Bereinigung des DDR Unrecht befassen, angewiesen  auf die Akte  aus dem Archiv des MfS zurückzugreifen um im Rahmen der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts von Joachim Gauck´s den Sonderbeauftragten für personenbezogenen Stasiunterlagen, die  dort vorhandenen Akten zum Antragsteller als Augenscheinobjekte im Original ausdücklich anzufordern.

Bei meinem Kassationsantrag 1992  stellte das Landgericht auch entsprechenden Antrag an den Joachim Gauck und wurde keiner Antwort gewürdigt. Auch bei der Bearbeitung des ersten Rehabilitierungsantrags 1992 und des zweiten 2006 wurden die Akten der BStU nicht mal mehr angefordert.(?)Und das obwohl seit spätestens 2004 10501 Seite Akten als Ergebnis der Recherche zu meinem Namen Adam Lauks  bei Gauck vorlagen.

Die Vorsitzende Richterin Dr. Tari hätte die komplette 10501 Seite anfordern müssen, weil die Rechtsbeugung und politischer Charakter des Urteils erst aus seinem Zustandekommen entnehmbar  sei- nicht aus der perfect regierten Verfahrensakte des Stadtbezirksgerichtes Berlin DDR – Littenstrasse unter Leitung des Oberstaatsanwalts Borchert Borchert, bei der Generalstaatsanwaltschaft der DDR  Hauptverantwortliche Lenker bei allen  politischen Propzessen.

Der Verfasser des obigen Schreiben – Ersuchens an die BStU vom  30.06.2017 Richter Rosenthal  war mit dem Richter Heinatz an der Niederschlagung meines zweiten Rehabi-litierungsantrags beteiligt und lichtete seinen Anker aus diesem Verfahren aus Angst vor einer Besorgnis der Befangenheit. Die Vorsitzende Dr. Tari übernahm das Verfahren um dann auf merkwürdige Weise  dem Richter Heinatz in die Hände zu fallen.

Schon dass der Richter Rosenthal diesmal  bereit war auf die Akte der BStU zurückzugrei-fen grenzt an  ein Wunder. Dass er sich  urplötzlich verflüchtigte ist kein Zufall gewesen.

Die BND Dame  Jutta Probst wurde die Nachfolgerin des BND Mannes Harald Both und auch für die Niederschlagung dieser Sache am Landgericht eingesetzt.  Die BStU eröffnete sogar einen neuen Behördenvorgang 009630/17Z wie sich das gehört. Bloß dieser Behördenvorgang war nicht da um eine erneute Recherche  einzuleiten, nein der  wurde eröffnat damit die Frau Jutta Probst fast 7 Monate Zeit hat die  423 Seiten aus 10501 Seiten auszusuchen, bzw. aus den Kopien zu meiner privaten Akteneinsicht BV 001488/92Z und aus dem Forschungsprojekt „Merkur“ BV 006894/14Z , minutios  mit erkennbarer Absicht den politischen Charakter des OV „Merkur“ und daraus herausgear-beiteten Verurteilung zu verschleiern und dadurch die Zurückweisung des Rehabilitie-rungsantrags zu erwirken.  Ob sie dabei an den „Merkur“ angesetzte  Sachbearbeiterin Iris Winkler zurückgegriffen hatte ist noch offen. Jedenfalls wusste die BND Dame genauestens was  zu unterdrücken wäre als sie die 423 Seiten dem Landgericht durch die Unterzeichnerin Sabine Thiele  zuschcken ließ. Im Gespräch mit der Sabine Thiele und mit der Dritten im Bunde Elke Beyer erhielt ich die Bestätigung dass beide  über dem Inhalt nicht im Bilden waren. Sabine Thiele  wurde  nur angewiesen zu unterschreiben, um die Jutta Probst nicht als „Merkur“ – Terminator nicht in Vordergrund zu sehen?

Dem  LG 423 Seiten  ersatzweise für unterdrückten Prozessakte anzubieten zeigt sich dem Blinden auf den ersten Blick wo die  Reise gehen soll.

Die Reaktion der BStU unter Roland Jahn auf das Ersuchen der Berliner Justiz ist der Reaktion der Gauck Behörde vom 1994 identisch auf das ersuchen des Polizeipräsi-denten in Berlin vom 20.12.1993 als die Berliner Staatsanwaltschaft sich um Augen-sacheinobjekte für Ermittlungsverfahren  wegen schweren Körperverletzung in Waldheim und Berlin Rummelsburg bemüht hatte.( 76 Js 1792/93 ).

LIERS – LÜGNER mit EKD und SED Hintergründ – Besorgnis wegen Befangenheit ?!?

Scan_20180517 (2)

Mitteilung des Lügenimperiums an den Polizeipräsidenten in Berlin i. A. vom Leiter der Gauck Behörde war eine bodenlose Lüge und somit Behinderung der Justiz. Was das Quartet Gauck – Geiger- Förster und Both unterdrückt hatten zweck´s Täterschutz und verschleierung von STASI-Verbrechen siht man im folgenden Content:

Urkundenunterdrückung auftrags Joachim Gauck 1994

Spitzel und Bereitschaftspolizist sollen der Welt und vergauckelkten Deutschen die DDR erklären

Urkundenunterdrückung und Behinderung der Justiz des Joachim Gauck 1994 im          EV 76 JS 1792/93

Das hier ist Kopie des Originals  aus meiner Verfahrensakte die bei der BStU  als Original der Hauptverhandlung vorliegt : 5 Bänder Strafakte und drei Bänder Handakte, die Oberst Becker, Gauck´sa persönlicher SONDERRECHERCHEUR am 11.1.1994 der Behördenleitung vorgelegt hatte.

 

Dieses Schreiben reichte  der Oberstaatsanwältin Schmitz-Döner völlig aus, den erneuten Rehabilitierungsantrag als unzulässigen Zweitantrag zurückzuweisen. Dass sie in die 423 Seiten  die „ersatzweise“  anstelle Verfahrensakten, dem Landgericht zugeschickt wurden nicht mal reingeschaut hatte, aber der Richter Heinatz am Landge-richt nicht, läßt sich davon ableiten dass sie die  geschwärzten Kopien nicht mal ange-mahnt hatten- obwohl dem  erkennenden Gericht nur Originale zu überstellen gewesen wären.

Unter dem Punkt 1 findet man  Auszüge aus der Akte MfS AU 3455/83 16 Blat aus dem Band 1; Band 2 und Band 3.

Unter dem Punkt 2  findet man 24 Blatt Kopien aus der Akte MfS AKK 14236/85:

Sammelakte MfS AKK 14236/85 seit 2015 vollständig in meinem Besitz

Die Seiten des Auszuges  der dem LG und folglich der Generalstaatsanwaltschaft  Berlin vorgelegt wurden  habe ich mit  BLau;  die Seiten die durch  durch die BND  Dame Jutta Probst oder ihre(n) Vorgesetzten der Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner absichtlich vorenthalten oder absichtlich unterdrückt wurden mit Rot markiert, strafbar nach dem  § 274 StGB.

BSTU 000001, BSTU 000002BSTU 000003, BSTU 000004; BSTU 000005; BSTU 000006; BSTU 000007; BSTU 000008;BSTU 000009; BSTU 000010; BSTU 000011; BSTU 000012; BSTU 000013; BSTU 000014; BSTU 000015; BSTU 000016; BSTU 000017; BSTU 000018; BSTU 000019; BSTU 000020; BSTU 000021; BSTU 000022; BSTU 000023; BSTU 000024; BSTU 000025; BSTU 000026; und BSTU 000026a, BSTU 000027; BSTU 000028; BSTU 000029; BSTU 000030; BSTU 000031; BSTU 000032; BSTU 000033; BSTU 000034; BSTU 000035; BSTU 000036; BSTU 000037.

*******

Für das Berufungsverfahren am OVG 12 N 51.17  liegen  von den durch BStU paginierten  37 Seiten nur folgende Seiten, die ich im Rahmen meiner Akteneinsicht bis 2007 in Kopie sehen durfte und zwar.  als 385  Aktendeckel der MfS AKK 14236/85 des BV 001488/92Z:

BStU 000014 -386; BStU 000015-387; BStU 000016-388; BSTU 000018-389; BStU 000019-390; BStU 000022-391; BStU 0034-392.

Weder 1994 noch 2017 gab es keine Gründe für die Unterdrückung von 30 Seiten mir, bzw dem LG oder OVG gegenüber. Es gab keine Namen Dritter deren Persönlichkeits-rechte zu scützen gewesen weren.

Unter dem Punkt 3 findet man ein Sammelsurium aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ der nach mir benannt wurde oder auf mich zugeschnitten war als MfS AOP 3107/83. Auf keinem Aktendeckel der mir vorliegenden 15 Bänder ides OV „Merkur“ ist die Bezeich-nung AOP zu sehen? Archiv.-Nr. 3107/83 ist zu lesen.

Die 353 Blatt entstammen den Bändern 1; 2; 3; 4; 5;11; 12 und 15.

Vorläufig  wird  die massive Urkunden ( Seiten ) unterdrückung im Band 1 des OV, die unterdrückten Seiten sind auch hier  durch Rot markiert. Die mit Blau markierten Seiten die im Auszug übersandt wurden und die schwarz hervorgehobenen Zahlen stellen die  interne laufende Nummer im BV 001488/92 die als Originale am OVG vorliegen. Das heißt die rot markierten Seiten sind sowohl vor dem OVG Berlin-Brandenburg als auch vor dem Landgericht Berlin und vor der Generalstaatsanwaltschaft Berlin zweifelsohne durch Frau Jutta Probst absichtlch unterdrückt.

BSTU 0001; BSTU 0002 & BSTU 0003 Inhaltsverzeichnis; BSTU 0006 275; BSTU 0007; BSTU 0360; BSTU 0361; BSTU 0394; BSTU395 276BSTU 0396 277; BSTU 0397; BSTU 0398 278; BSTU 0399 279; BSTU 0400 280; BSTU 0401 281; BSTU 0402; BSTU 0403 282;B BSTU 0404; BSTU 0405 283; BSTU 0406; BSTU 0407 284; BSTU 0408 285;  BSTU 0413; BSTU 0418; BSTU 0419 286 ; BSTU 0420; BSTU 0421 287; BSTU 0422; BSTU 0423; BSTU 0424; BSTU 0425 288; BSTU 0426 289; BSTU 0427; BSTU 0428 290; BSTU 0429 291; BSTU 0430 292; BSTU 0431; BSTU 0436 293; BSTU 0437 294; BSTU 0438; BSTU 0439; BSTU 0440 295; BSTU 0441 296; BSTU 0442; BSTU 0443; BSTU 0464; BSTU 0465 297; BSTU 0466 298; BSTU 0467; BSTU 0468 299.

Zum Punkt 8: Schreiben der Hauptabteilung VI des selbstermordeten Generalmajor Heinz Fiedler, Abteilung Fahndung vom 18.3.87 (1 Blatt) an die Abteilung XXII/4 der MfS Terrorabwehr  ( Ich bin seit 29.10.85 ein freier Jugoslawe )

 

 

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

OVG 12 N 51.17 – An Open Game against Injustice in united Germanies: Adam Lauks ( Folteropfer der STASI 1982-1985 ) gegen Bundesrepublik Deutschland – (Verbrüderten Geheimdienste: (BStU ) politischer Prozess TEIL II : Berufung am OVG Berlin – Brandenburg I am fighting against the Lies of Gauck´s Inteligence Agancy named BStU


Adam Lauks
Zossener Str.66
12629 Berlin
An das Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg
OVG 12 N 51.17
Hardenbergstrasse 31
10623 Berlin                                                                                              Berlin 5.11.2018
Im Verwaltungsrechtsstreit
Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland  (BStU )
OVG 12 N 51.17
Sehr geehrten DEamen und Herren,
seit der Übergabe  der neusten Beweise  über die jüngste, 5. Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulatiuon der BStU am 23.1.2018 dem Landgericht Berln gegenüber sind sechs Monate  vergangen, ohne dass Ihr Gerichtendlich die Originale der 10501 Seiten ausdrücklich von der BStU angefordert hätte.
Trotz so eindeutigen und erdrückender Beweislage  scheint das Gericht in eine Abwarte-position sich verflüchtigt zu haben? Wartet man das Vorgehen des Landgerichtes Berlin in 551 Rh 218.15 oder des Verwaltungsgerichtes in Sache VG 1 K 225.16 oder auf die bio-logische Lösung aller drei Verwaltungsrechtsstreite.
Hiermit bitte ich das Gericht um eine Mitteilung über den Sachstand in der Sache meiner Nichtzulassungsbeschwerde.Für eine kurze Information wäre ich Ihnen sehr dankbar.
PS. Als Anlage 1  ( im Verlauf )füge ich Ihnen zur Kenntmnisnahme mein Schreiben an den Leiter der BStU Herrn Roland Jahn, in dem ich ihm die 5. Urkundenunterdrückung angezeigt hatte die in seinem Auftrag rausgeschickt wurde underhärtete einen früheren Antrag auf die Revidierung, bzw. Aufhebung der 4 vorangegangenen falschen Mitteilungender Gauck,  Birthler und Jahn Behörde.
Mit freundlichen Grüßen
Adam Lauks
ungesühntes Folteropfer der STASI-Justiz und deren Exekutive
*******
Anlage 1
Scan_20181104 (4)
Scan_20181104 (5)
Scan_20181104 (6)
Scan_20181104 (7)
Scan_20181104 (8)

Scan_20181001

Scan_20181001 (2)

Anlage 4  Blatt 83 und Blatt 84 der Akteneinsicht des Betroffenen BV 001488/92

551 Rh 21816 (5)

551 Rh 21816 (6)

Scan_20181001 (3)

Scan_20181001 (4)

Scan_20181001 (5)

Scan_20181001 (6)

Scan_20181001 (7)

Scan_20181001 (8)

Scan_20181001 (9)

Scan_20181001 (10)

Scan_20180602 (4).jpg

Scan_20180602 (5)

Scan_20180602 (6)

Als Anlage: Beweise über Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation durch  die Jahn Behörde vom 23.1.2018?!?

Scan_20180531 (5)

Scan_20180531 (6)

Scan_20180531 (24)

Scan_20180531 (25)

Scan_20180531 (26)

Scan_20180531 (35)

Scan_20180224 (4)

Scan_20180206 (2)

Scan_20180206

Scan_20180202

Scan_20180201

Scan_20180201 (2)

Danksagung an den Präsidenten des OVG für seine Zurkenntnisnahme des Innhalts und folglice Übernahme der Verantwortung für die Vorkommnisse in der 12 Kammer SEINES Hauses laufen im Dreieck  VG 1 K – BStU – OVG 12N.

Scan_20180120

Scan_20180119 (2)

Am 18.01,18 kan der Boote des Oberverwaltungsgerichtes und brachte mir wie erwartet die  Sendung mit  obigem Begleitschreiben ( wie sich das gehört ). Dass der Innhalt die Teile 3 und und Teil 4 dess absichtlich in die VG 1 K 225.16  irregeleiteten Teile des Behördenvorganges  BV 001488/92Z die eigentlich  in die Akte  der OVG 12N 51.17 gehö-ren, wo über unsere Nichtzulassungebeschwerde  entischieden werden soll, braucht  der Außenstehende  nicht zu wissen.

Selbstverständlich hat der Präsident das Fehlen der 289 Seiten im Teil 3 gesehen und dass BStU als Ermittlungsorgan gegen Adam Lauks zu Gange ist vom Anfang an darum bemüht, dass politischer Charakter der Verurteilung und verbrecherische Verfolgung die erst in der U-Haft  einsetzt und nach der Gewaltnotoperation im Strafvollzug durch die HA VII intensiv betrieben wird mit dem Ziel mich in den Suizid zu treiben.

Die STASI läßt auch am 7.6.83  aus der U-Haft das Ersuchen des Stadtgerichtes Berlin an den Leiter der U HA 1 Berlin,  mich zeitnah auszuweisen, verschwinden um mich widerrechtlich 2 Jahre und 5 Monate in Haft vorwiegend in Abschirmung und Isolierung verbringen zu lasse. Diesbezüglicher Antrag auf Rehabilitierung irrte  seit 2011 durch die Gerichte, Staatsanwaltschaften,Generalstaatsanwaltschaft und liegt jetzt am Landgericht in der Rehabilitierungskammer und wartet auf die Überstellung meiner Akte seit 30.6.2017? Nachzusehen  gefällig? :

Rehabilitirungsantrag 551 Rh 218/15

Scan_20180117 (8)

Die Beklagte der BStU vertreten durch die BND-Unterzeichnerin Jutta Probst, die die Teile 2 und 4 abslichtlich  zwecks Unterdrückung in die VG 1 K 225.16 geleitet hatte, hatte  zwar darüber auch das OVG ganz kurz informiert, und war sich sicher dass OVG auch ohne Teile 3 und 4 meine Nichtzulassungsbeschwerde abweisen wird(?!?)

Das OVG hätte somit jederzeit die Möglichkeit, sich diese beiden Teile des Vorgangs ( BV 001488/92Z ) vom VG übersenden zu lassen, sofern dies  für erforderlich erachtet würde.“

Wie  der Richter der 12 Kammer des Oberverwaltungsgericht wissen sollte ob  er die Übersendung der Akte als erforderlich erachten, wenn er nicht eweiß was darin ent-halten ist ? Oder sollte der Richter der 12 Kammer die BND-Frau Jutta Probst anrufen damit sie ihm  telefonisch mitteilt was sich  in den beiden Aktenteilen befindet.

Was sich darin befindet kann JEDER hier nachschauen:

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/BV_1488_92Z_Teil_3_und_4.pdf

Man darf nicht staunen das im Teil 3 ersten 289 Seiten/Akten des BV 001488/92Z fehlen. Auch bei  angeblichen „Originalen“ der Teile 1 und 2 fehlen beim Teil 1 erste 35 Seiten die bereits vor dem Eingang meines Antrages im Rahmen der eingeleiteten Recherche     ( ohne meinen Antrag ) angelegt wurden(?).

Hiermit ist der Eingang der Kopien des Teil 3  mit fehlenden Seiten 0001 -290 und des Teil 4 des Behördenvorgang 001488/92Z  bestätigt beim Präsidenten und Vizepräsidentin des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg mit der Bitte um die Weiterleitung in die  12 Kammer zum  OVG 12N 51.17 wo die Teile  3 und 4 bis jetzt nicvht überstellt wurden ?

Offensichtlich war die BStU zuversichtlich, dass für die  Abweisung unserer Nichtzulass-ungsbeschwerde durch die 12 Kammer auch die Teile 1 und 2 reichen würden, womög-lich eine solche ZUsage  hatten.

Scan_20180117 (7)Scan_20171215 (5)

Scan_20171215 (6)

„Erweiterung“ und Replik

1995  ging es am Verwaltungsgericht Berlin um die ähnliche Sache: Herausgabe von falschen Mitteilungen /Gutachten der Gauck Behörde über RA Gregor Gysi.

Gregor Gysi gegen Bundesrepublik Deutschland ( BStU ) 

VG 1 A 198.95  Gysi verlor und ging in die Berufung

OVG 8 S 295.95  Was in der Berufung geschah -!??…

Scan_20171116

Durch diese Aktenmanipulation und durchsichtiges Spiel setzte die BStU  ( BND – Frau Probst ) alle beide Prozesse lahm, sowohl OVG  12 N 51.17 als auch  das VG 1 K 225.16! Beide Gerichte haben keine vollständige Akte  des BV  1488/92Z Akteneinsicht eines Betroffenen und können nicht agieren. Außerdem sind  die  Teil 3 und Teil 4 für  VG 1 K 225.16 vollig irelevant – fehl am Platze. Mein Begehr heißt eindeutig Akteneinsicht in die 10501 Akte die STASI auf meinen Namen angelegt  haben soll – oder die zu meinem Antrag auf Akteneinsicht im Behördenvorgang 1488/92Z  „gelesen“ wurden, wie das so verschleiernd erklärt wird. Diese Akte sind dem erkennenden Gericht: Verwaltungsge-richt Berlin im Original , das heißt ungeschwärzt, vorzulegen auf ausdrückliches  Verlan-gen des Gerichtes.

Warum die BStU die Teile 3 und 4 dem OVG nicht zusammen mit den  (angeblichen) dort vorliegenden Teil 1 und 2 vorgelegt hat, ist der Beweis für die Aktenmanipulation auf die sich beide Gerrichte vermutlich nicht mehr einlassen dürften.

Gescannt_45_Page_1

IMG_20171019_0001_NEW_Page_1

REPLIK und ERWEITERUNG der Klage gegen BStU

In Sache: OVG 12 K 51.17 Berufung auf VG 1 K 237.14 vom 10.Mai 2017

Adam Lauks für die Bundesrepublik Deutschland – gegen Roland Jahn – BStU

Hottest NEWS in this Open Game: The lost letter to President and vice president of Court Berlin from 26.07.2017 cam yesterday OPEN back?!? ( 13.9.2017 ) without Sender on the back side!?

Gescannt_126

Gescannt_127

Gescannt_129

Gescannt_111

Wir sind gespannt ob der Einzelrichter sich wagen wird die Nichtzulassungsbeschwerde  vor  dem Eingang unserer Stellungnahme  dem Wunsch/Befehl des BStU abzuweisen !??

Gescannt_110

Das Lügenimpoerium der verbrüderten Geheimdienste der BStU schlägt zurück: NICHTS als LÜGEN Frau Probst servieren Sie hier der Deutschen und der Weltöffentlichkeit und besudeln wissentlich unseren Rechtsstaat.

Antwort des RA erfolgte per Fax umgehend:

Gescannt_111

Gescannt_109Gescannt_106

Gescannt_107

Gescannt_108

Gescannt_68

Auf das Schreiben  vom  26.07.2017  hat sich  Der Präsident des  Oberverwaltungsgerich-tes  Berlin Brandenburg nicht  mehr berufen ? Nanu- verrutscht? Hier ist seine Antwort.

Ich warf die Kopie des Schreibens vom 26.7.17 am 24.8.17 noch mal ein – SICHERHEITSHALBER.

Gescannt_1

Gescannt_2

Kann sein dass der Präsident und die Vizepräsidentin mein  Schreiben vom 26.7.2017      ( hier im Verlauf ) nicht erhalten hatten oder übersehen haben ?!? Oder ist das Schrei-ben bis zu den Beiden noch nicht durchgedrungen? )

Scan_20170727

Scan_20170727 (2)

Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland und sein Lügenimperium BStU – BERUFUNGSSCHREIBEN OVG 12 N 51.17

GERICHTSAKTE OVG 12 N 51.17 -PKH ABGELEHNT

Beschwerde gegen den Beschluß über die Ablehnung der PKH  wurde nicht in die Gerichtsakte Aufgenommen – Aktenunterdrückung und Aktenmanipulatio0n am OVG zu Gunsten der BStU !?

PKH für ein Folteropfer der STASI – abgelehnt!

Scan_20170718 (5)

Scan_20170718 (6)

Scan_20170715 (11)

Stand der Gerichtsakte   des verlorenen Prozesses VG 1 K 237.14 vor der Abgabe meiner Nichtzulassungsbeschwerde  in OVG 12 N 51.17 am Oberverwaltungsgericht Bln-Brbg.

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/An_Open_Game_OVG_12_M_51-17Bd-1.pdf

Scan_20170712

Scan_20170712 (4)

BV 1488/92 Z ist Aktzeneinsicht des Opfers/ Betroffenen Adam Lauks 7.12.1991 ersucht.

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/OVG-12N51-17_ORIG_Part_Two.pdf

BV 1488/92Z Band oder Teil 2 wurde komplett ausgetauscht zwoschen Verwaltungs – und Oberverwaltungsgericht ohne dass es eine Akteneinsicht der Beklagte gegeben hatte?!?

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/OVG-12N51-17_ORIG_Part_One.pdf

Scan_20170712 (2)

Gesprächsnotitz vom 11.7.17

Ich erreichte Frau Schumann und teilte ihr mit dass die Kollegin für Sie  die gestrige Information hätte, die fehlende Akte im BV 1488/92Z betreffend. Die Information hatte sie offensichtlich nicht erreicht. Einen Vermerk DARÜBER wollte sie in die Akte nicht eintragen, verwies mich zweimal an meinen RA.

Als ich ihr ankündigte diese wichtige Information dem Präsidenten des OVG   mitteilen werde, legte sie  zimlich unwirsch  auf, es fehlte an Anstand merklich.

*******

Facit: Es scheint am OVG zu qualmen, weil durch die  evtl. Nichtanforderung der fehlenden Akte und  Ausbleiben einer Monierung und Fristsetzung eine Mittäterschaft zuerst des Verwaltungsgerichtes entlarvt und die Entscheidung des Richter Rind Klage abzuweisen ( auftrags der Geheimdienstler aus der BStU ) ist nachvollziehbar.

Dass OVG diese Tatsache  nicht interessiert, deutet daraufhin dass  mein Berufungsschreiben  nicht zur Berufung zugelassen wird, weil da  ganz andere Kräfte  entscheiden.

*******

Gesprächsnitiz vom 10.7.17 mit der Geschäftsstelle 1 Senat am OVG:

Grund des Anrufes war der SB Schumann  mitzuteilen dass sich das Fehlen der Akte im BV der Beklagten ( BStU ) 1488/92Z bei der Durchsicht der Gerichtsakte  zu OVG 12 N 51.17  geklärt hat. Die sollte zur Kenntniss nehmen und einen Vermerk darüber machen,

dass das Fehlen der  Seiten 185-187 der BStU Akte die  nun  urplötzlich als manipuliertes Original vorliegt.

Bei meiner Akteneinsicht am VG 1 K 237.14  wurde die Berichtserstatterin von Klitzing über das Fehlen der Akte informiert und über das Fehlen vieler weiteren Akte. (Siehe Vermerk.) Frau Schumann war gestern nicht da, die Information nahm ihre Kollegin auf.

Ihr wurde auch gesagt, dass es aus der Akte nicht hervorgeht, ob das VG auch, dem Vermerk entsprechend, die Nachreichung der fehlenden Akte angefordert hatte, oder bei Nichteinreichung  mas moniert hatte mit einer Fristsetzung.

Scan_20170711 (6)

Von: lauksde@gmx.de

Gesendet: Donnerstag, 6. Juli 2017 11:12

An: ra-th.lerche@t-online.de

Betreff: OVG 12 N 51.17 bei Ihnen 141/17L01 ru D2/1205-17 Vorab per E-Mail

Sehr geehrter Herr Lerche  !

Bei der Durchsicht der  am OVG Berlin Brandenburg in Sache  OVG 12 N 51.17 anhängigen und angestrebten Zulassung meiner Berufung auf das Urteil des VG 1.K 237.14 habe ich festgestellt dass es keine Vollmacht für die Frau Probst gibt,  die Bundesrepublik Deutschland bzw die Beklagte BStU vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg zu vertreten. Dass sie ihr Schreiben vom 15.0617 ( Blatt 456 ) an  VG richtet läßt  bei mir die Vermutung zu, dass sie  gar keine Volljuristin sei?

Bitte klären Sie  das, sowie  ihre frühere Arbeitsstelle oder Funktion und Universität an der sie zum Volljuristen oder Juristen ausgebildet oder zugelassen wurde in der DDR bevor Sie unter Fittiche von Joachim Gauck und verbrüderten und vereinigten Geheim-dienste kam und ihre Verschwiegenheitsverpflichtungserklärung unterschrieben hatte.

Eine Entbindung von dieser Verpflichtungserklärung unterschrieben vom Leiter der Behörde  Roland Jahn, bitte umgehend  abfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mandant

Adam Lauks

In Sache Strafanzeige gegen Dr. Hubertus Knabe habe ich Sie  gebeten eine Akteneinsicht zu beantragen – bis jetzt keine Reaktion von Ihnen?!?

A. Lauks

Scan_20170704 (3)

Scan_20170704 (4)

Scan_20170704 (6)

Scan_20170704 (8)

Scan_20170704 (9)

Scan_20170706 (2)

Scan_20170704 (10)

Scan_20170703 (6)

Scan_20170701 (13)

Die Anlage  wurde absichtlich „neutralisiert“ – die war gar nicht für die erste Kammer des VG gedacht… erreichte nicht  die Präsidentin und nicht die Geschäftsleitung (Zufall…. NEEEEEIN  ) Schaut euch die Anlage an!:

Gesprächsnotiz vom 30.6.17 mit der Sachbearbeiterin Frau Schumann: Ich setzte Sie in einem kurzen Gespräch davon in Kenntnis, dass in den  Originalen der Beklagten außer im BV 1488/92 Z auch im BV 7540/12Z  eröffnet auf Ersuchen LAGeSo 13 Originale fehlen!

Sie wollte diese Mitteilung vom RA Lerche haben.

*******

Posteingang beim Kläger am 30.6.2017

Hat dem Dr. Raabe  der Anhang / die Anlagen dem Schreiben an seinen OVG Präsidenten und Vizerpräsidentin nicht gefallen?!? Den Befehl  für die Verwerfung meiner Berufung hat er schon in der Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen Roland Jahn und Wolfgang Dierig aus dem Referat Pet 4 des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages.

PS: Ich benachrichtigte den Präsidenten und die Vizepräsidentin über den Aktenaustausch der stattfand und weder  in der Akte  VG 1 K 237.14 noch in der Akte des OVG 12 N 51.17 vermerkt wurde – Minipulierung von Gerichtsakten angezeigt! auch ohne Anwalt, vorerst.

I said: An Open Game and Open Fight I play against your Lies, god dammned – for My Human right ! I have sent

THIS IS AN INTRODUCTION OF MY OPEN GAME on Higher Court of Berlin Btandenburg.

I have written this letter for President of Court on the Juni the 17.th 2017/ Siebzehnte Juni

Scan_20170630 (2)

Scan_20170630 (4)

Scan_20170630 (5)

Scan_20170630 (7)

Anlage 1

22_da_1_16631_501x0_0_21

Anlage 2:

Scan_20170620 (9)

Anlage 3:Scan_20170620 (11)

Scan_20170620 (12)

Anlage  4 Als ich in der Akte 76 Js 1792/93 Ende Januar 2013 einsehen und kopieren durfte schrieb ich ihn zuerst an und als er schwieg zeigte ich ihn an. Seine Schuld bleibt ungesühnt da verjährt?

verfahren-gegen-bstu-eingestellt-erleichterung-fc3bcr-gauck

Anlage 5: Gauck ignorierte das ERSUCHEN der StA II Berlin Er unterdrückte ganze Akte MfS HA VV/8 577/85 über § 116 schwere Körperverletzung

Unterschlagenes Aktensegment 577/85 und hier das Ganze: Machte ihn das Verbrechen zum Bundespräsidenten?

scan_20160912-2

The Artist recognized the Devil in these – HIS  Eyes of Bad and Ogly. Die STASI bestimmte dass die Schicksale und Leiden der wahren Opfer und Regimegegner in die Hände dieses Indi-viduums gelegt werden. Sieht jemand. ein Funken Empathie in den Augen.

Respect  zum Zeichner -so wie  er hat den Gauck keiner ENTLARVT- Dank und Segen dafür!

1453391_233303540172972_371844581_n

Well paid for saling LIES Joachoim Gauck and Roland Jan.

Spitzel und Bereitschaftspolizist sollen der Welt und vergauckelkten Deutschen die DDR erklären

This is an Open Game  against Injustice of Gauck – Birthler and Jahn  UNITED Intelligence Agency named BStU in Berlin under  NO CONTROL by ANYBODY.

Hans-Jürgen Papier muss es am besten wissen - der hat die Lage selbst herbeigezogen

Weitergeleitete Nachricht ——– vorab per E-Mail

Betreff: Urkundenunterdrückungen Aktenmanipulationen in b der Geschäftsstelle 12 des OVG Berlin Brbg/ Beklagte tauscht Akte aus ohne das darüber einen Schriftsatz oder Vermerk gibt – Für Geheimdienstler der BStU scheint alles machbar zu sein, auch am OVG Berlin Brandenburg?!?
Datum: Fri, 30 Jun 2017 11:31:33 +0200
Von: Adam Lauks <lauksde@gmx.net>
An: pressestelle@ovg.berlin.de
Sehr geehrter Herr Präsident, Buchheister
Werte Präsidentin Merz ,
Hiermit zeige  bei Ihnen  die unvorstellbare Manipulationen  in dem 
Dezernat 12 im Zusammenhang mit OVG 12 N 51.17 Berufung zu VG1 K 237.14.
Bei der Akteneinsicht am OVG und auch bei der Akteneinsicht in der RA 
Kanzlei wurde festgestellt, dass bei den urplötzlich am OVG aufgetauchten 
Originalen des BV 1488/92Z der Beklagten, drei Seiten fehlen. Es ist unfas-
sbar dass die Beklagte beim Austausch der Unterlagen am OVG  im BV 7540/12 
13 Akten fehlen -als Originale.
Auf Ihr Haus fällt ein Verdacht der beliebigen Aktenmanipulation mit den 
Geheimdienstlern der BStU. In dem Zustand wie das Original jetzt vorliegt -
ohne 13 Akten, wurde mir die Akte im Rahmen der AES nach IFG im Jahre 2013 
in  der BStU präsentiert und anschließend in Kopie nach Hause geschickt. 
Als das in meinem Blog festgestellt und veröffentlicht wurde, lieferten 
die Geheimdienstler am VG die unterdrückten Akten nach ... die ich dort alle 
kopiert hatte und die jetzt in meinem Besitz sind als Augenscheinobjekte 
die als Beweise gebraucht werden für das Berufungsverfahren auf Ihrem 
Gericht.
PS. Ein Berufungsverfahren durchzuführen ohne dass die Originale dem  
OV-Gericht vorliegen - sprich 10501 Seite aus dem BV 1488/92Z samt dort 
befindlichen und gesperrten Gerichtsprozessakten  April 1983,
 Haftakte und Gesundheitsakte des Klägers, seit 1992.
Nebst Seite 16 des Originals der Akte des BV 7540/92Z fehlen Akte die 
im Anhang zu sehen sind:

23; 24; 25; 37; 38; 41; 42; 45;46; 31; 35; 57

womit eigentlich mein Begehr zur Feststellung von Urkundenunterdrückungen

Aktenmanipulationen, Fälschungen und Herausgabe falscher Mitteilungen, 
Gutachten und Stellungnahmen
bereits vor dem Einreichen des Berufungsschreibens  erkennbar .- 
bewiesen ist.

Un der Hoffnung dass Sie beide mein vorangegangenen Schreiben zur 
Kenntnis genommen hatten; dies  hier bestätigt meine Vorahnungen.

Mit freundlichen Grüßen

Adam Lauks

ungesühntes Folteropfer der STASI



Hier sind die Akte die ich am VG kopieren konnte obwohl Sie im BV 1488/92Z  bei der AES mir gegenüber unterdrückt wurden. Unter den Originalen des BV 7540/12Z am OVG waren die nicht zu finden da  auch dem erkennenden Gericht gegenüber willkürlich unterdrückt wurden?!?:

LAGeSo 754012Z 23

LAGeSo 754012Z 24

LAGeSo 754012Z 25

LAGeSo 754012Z 31

LAGeSo 754012Z 35

LAGeSo 754012Z 37

LAGeSo 754012Z 38

LAGeSo 754012Z 41

LAGeSo 754012Z 42

LAGeSo 754012Z 45

LAGeSo 754012Z 46

LAGeSo 754012Z 57

16833624_1877207669161589_1340188510_o

Justitia  in Germany is wearing brown… asfter reunion and mariage  of intelligences GDR/FRG ?!?

 

So läuft das bereits:

OVG 12 N 51.17 Blatt 441 7.6.17

OVG 12 N 51.17 Blatt 442/443 ( ? )

OVG 12 N 51.17 Blatt 444 6.7.17 Schumann (?)

OVG 12 N 51.17 Blatt ??? 8.6.17

Bei der Akteneinsicht  auf der Geschäftsstelle  und Abgleich meiner Akte 1488/92Z , Band 1 und Band 2, die ich im Rahmen der unter zwei unabhängigen Zeugen durchgeführten AES nach Informationsfreiheitsgesetz  unter der Assistenz der Juristin Caroline Bossak ( nicht mehr in der BStU ) mit der angeblich seit 2014 am Verwaltungsgericht vorhandenen Akte  des Vorgangs, in die ich 4.Mal Akteneinsicht genommen hatte konnte ich mich verge wissern dass urplötzlich ( wie bei der zweiten Akteneinsicht bereits vermutet ) mir Originalakte vorgelegt wurden die ich am VG niemals eingesehen hatte(?)

Ich sagte das der Sachbearbeiterin und verwies sie auf das Original und Kopie des Bandes Teil 2 (meiner Akte ) wo es auf der Seite 133 erkennbar ist dass die aus dem Band zwei herstammen. Ergo nun lagen auf einmal im Original die 132 Seiten des Teil 2 die mir bei der AES nach IFG vorenthalten wurden, bzw. unterdrückt wurden wie die ersten 35 Seiten des Originals des Teil 1. Nachgemachte Fälschunhgen waren  dem Original  auch am OVG vorgespannt.

Alarm wurde  beim Richter ausgelöst als  ich auf ein lose eingelegtes DIN A4 Blatt im Teil 2 stieß das ich dann als Korpus Delicti  nun nach der Akteneinsicht in der Kanzlei des RA fotografiert hatte.

Einen Vermerk DARÜBER  gibt es  in der Akte des OVG 12 N 51.17 nicht (?)

WARUM bzw.Wieso nicht? Das Fehlen wenn nicht vermerkt beabsichtigt  man auch nicht zu klären? oder wie – oder was?

Meine Frage oib Mitarbeiter der BStU  am OVG oder am VG  Akteneinsicht bahmen nach 2014 – nahm sich die nette Frau Schumann der Akte an und prüfte die eingehend. Sie fand ordentlich  eingetragen/ vermerkt meine Akteneinsichte. Ein Vermerk über eine AES der Beklagten  fand sich nirgendwo verzeichnet. Sie prüfte auch ob es einen Vermerk gibt über die AES  der Gruppenleiterin der StA II Belin Frau Nielsen gibt, die  die Akte  VG 1.K 237.14 sich vom VG kommen ließ. Fehlanzeige.

 

WER und WO und WARUM die  fehlende Akten  entwendet hatte … und WOZU?

Bei politischen Prozessen in Deutschland scheint ALLES möglich zu sein, wie im der DDR?!? RA wurde angehalten  uns zur Verfügung stehenden Schritte  zweck´s Klärung dieses Sachverhaltes  einzuleiten.

Meinen am nächsten Tag der  nicht mehr so netten, fast ungehaltenen Frau Schumann

unterbreiteten gut gemeinten Vorschlag zur Lösung des Problems lehnte sie kategorisch ab.

„Sie können das ganz schnell und einfach lösen in dem Sie SOFORT per  Kurier eine Kopie des ihnen zugesandten Originals des  Band 2 von der BStU zukommen lassen Sollte n die Seiten dort nicht fehlen, da steht OVG,VG und StA Berlin II unter Verdacht der Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation..“ „Sie sind anwaltlich vertreten, wenden Sie sich auf ihren Rechtsanwalt..“ – „Der wird dann eine Strafanzeige erstatten müssen.“ konnte ich noch hinzufügen , sie legte auf. Das Gespräch mit mir hate sie so in Druck gebracht als ob sie auf Toilette musste.

Der Vermerk über Akteneinsicht des RA Lerche ist falsch. – Die Akte wurden in seiner Kanzlei eingesehen.

____________________________________________________________________________________________

Beweise für die Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation unter Aufsicht und Veranlassung des BND-Mannes Harald Both Gaucks dritten Mann aus der Abteilung AU 2

Am OVG liegen als Original des BV 7540/12z eröffnet auf Ersuchen des LAGeSo vom 22.02.12 – Eingangsstempel der BStU trägt das Datum 22. FEB. 2012 (hier Seite 1 und 2 des Behördenvorgangs LAGeSi:

Scan_20170629

Scan_20170629 (3)

Urkundenunterdrückung/Aktenmanipulation BStU im BV 7540/12Z : BEWEISE Kopie des Originals am OVG Berlin – Brandenburg

zu vergleichen mit der Kopie des gleichen Behördenvorgangs  7540/12Z am Verwaltun-gsgericht Berlin in Sache VG 1 K 237.14:

Kopie des BV 7540/LaGeSo eingesehen und gefertigt am Verwaltungsgericht Berlin

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

551 RH 218/15 >> OVG 11 L 37.14 Beschwerde über : VG 9 K 441.14 Verwaltungsgericht Berlin an das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg : Feststellungsklage über die Nichtverwirklichung einer zeitnahen Ausweisung aus dem Verwirklichungsersuchen des Stadtgerichtes Berlin – DDR vom 7.6.1983


Am 5.12.1989 wurden der Generalstaatsanwalt der DDR  Günter Wendland und sein Stellvertreter Karl-Heinz Borchert zurückgetreten – gefeuert wegen RECHTSBEUG-UNG!  Die beiden haben sich an meinem politischen Prozess, Berufung und Gnaden-gesuch  abgearbeitet: Grobe Rechtsbeugung beim Urteil und die Berufung und Gnadengesuch verworfen. – Sie wurden auch dadurch zu Generalstaatsanwälten der DDR befördwert.

Dieses was in diesem Schreiben aus dem Bundesarchiv zu lesen ist muss ein Richter des Kassationsgerichtes bzw. Rehabilitierungskammer wissen:

Scan_20181206

 

551 Rh 21816 (5)

551 Rh 21816 (6)

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

Die BStU (BND) bestätigt die Existenz der Verfahrensakte in deren Bestand

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

Hervorgehoben ist die irreführende Erklärung aber auch die Bestätigung dafür dass sich meine Verfahrensakten in der BStU befinden.

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

 

551 Rh 21816  - LÜGE DER BSTU -Sektion BND

Scan_20181001

Scan_20181001 (2)

Scan_20181001 (3)

Scan_20181001 (4)

Scan_20181001 (5)

 

Scan_20181001 (6)

Standpunkt der STASI-Justiz der DDR I zu Adam Lauks alias OV „Merkur“

Standpunkt der STASI-Justiz der DDR II zu Adam Lauks alias  OV „Merkur“

Scan_20181001 (7)

Scan_20181001 (8)

Scan_20181001 (9)

Scan_20181001 (10)

Strafantrag gegen Roland Jahn beim Generalbundesanwalt Dr Peter Frank

Scan_20180531 (3)Strafanzeige gegen Roland Jahn

 

 

Scan_20180705 (2)

Scan_20180705 (3)

Scan_20180705 (4)

Scan_20180705 (5)

Scan_20180702 (2)

Scan_20180702 (3)

Scan_20180702 (4)

Scan_20180628

Scan_20180629

Urkundenunterdrückung und Ignoranz des Landgerichtes Berlin war vom Anfang an da. Die erste Anfrage des Landgerichtes zwecks Bearbeitrung des Kassationsantrages und Rehabilitierungsantrages blieb OHNE Anzwort … die Akte hatte der Sonderermittler Becker auf Weisung vom Gauck längst gefunden gehabt. Die ersten Akte waren der Lüge beigefügt und die waren manipuliert, am 23.1.2018!?

 

Scan_20180531 (2)

 

Scan_20180531 (3)

Strafantrag beim Generalbundesanwalt

Scan_20180609 (3)

 

Scan_20180607 (4)

 

Scan_20180526

Erst musste ein politischer Standpunkt erarbeitet werden

NIEMAND  von Ausländern wurde jemals für Geldumtausch  verurteilt

050

051

dsc0787

Scan_20180518 (8)

Die gewünschte „Stellungnahme“ auf das Schreiben der Oberstaatsanwältin Schmitz – Dörner folgt nach Ihrem Antwortschreiben an den Richter Heinatz das  wie geordert zurükkam, ohne das sich die OStA in die 423 Seiten und dort begangene Urkundenunterdrückungen und Aktenmanipulationen vertieft hatte.

Empfehlung  der Oberstaatsanwältin Schmitz - Dörner  GenStA Berlin

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

 

Scan_20180515

An  LG BEFANGENHEIT (2).jpg

An LG BEFANGENHEIT (3)

An LG BEFANGENHEIT (4)

An  LG BEFANGENHEIT (5).jpg

An LG BEFANGENHEIT (6)

An LG BEFANGENHEIT (7)

An LG BEFANGENHEIT (8)

An LG BEFANGENHEIT (9)

An  LG BEFANGENHEIT (10).jpg

An  LG BEFANGENHEIT (11).jpg

An LG BEFANGENHEIT (12)

An LG BEFANGENHEIT (13)

 

 

29872860_886385784864725_1326415415871922208_o

 

Scan_20180312

Scan_20180312 (2)

 

Nun werde ich mit  der Person meines Vertrauens aus dem Landesbeauftragten für die STASI-Unterlagen Berlin, Herrn Dr. Klaus Bästlein in Augenschein nehmen und die Kopien aller 200 Akten mitnehmen die ich für die Eingabe am EUGMR brauchen werde. Wer ist die Person in der Gauck Behörde die  entscheidet welche der dort lagernden 10501 Akte ist für das angestrebte  Rehabilitierungsverfahren relevant.  Von dieser Person hängt der Richterspruch in direktester Weise ab. Und das ist ein Angehöriger der mindestens vier Geheimdienste die in der BStU das Sagen haben, vom Anfang an bis heute.

 

Scan_20180228Aus dem Telefongespräch mit der Justizobersekretärin Frau Bruckert  erfuhr ich,  dass der BStU nun- vermutlich auf meinen Druck in diesem Blog – nicht ein Jahr dazu gebra-ucht hatte, um den  unnötig eröffneten Behördenvorgang auf das Ersuchen des erkenn-enden Landgerichtes Berlin um eine erneute Recherche vorzugauckeln -Lauks gilt seit 2007 als „ausrecherchiert“ und die  erforderlichen Akten 10501 Seiten liegen in der ZMA – Zentralen Materialen Ablage, in den Händen der  STASI, bzw. verbrüderten Geheim-dienste, lediglich 200 Seiten der Akten  an das Landgericht übersandt hätte. Sie teilte mir auch mit, dass die Akte zum Generalstaatsanwaltschaft geschickt wurden 152 Js 293/15. Seltsam in der Sache ist schon, dass GenStA  nicht schon von sich aus die Akte  zum BV 001488/92Z angefordert hatte?

Ich rief in der Geschäftsstelle  bei der GenStA Berlin an und erfuhr dort, dass sich die Akte, vermutlich mit der Stellungnahme,  die schon das Urteil zum Antrag beinhalten, dürfte auf dem Postrückweg in die Reha – Kammer des Landgerichtes befindet.

Ich wette dass die BStU folgende zwei Akten aus dem  mir vorgelegten Segment der Akte MfS HAVII/8 462/84 nicht mitgesandt hat!

Scan_20180211 (7)

Auch aus der tiefsten Isolation gefährdete Adam Lauks die Staatssicherheit der DDR

Adam Lauks contra STASI 1982-1985

*******

Scan_20180208 (7)

Scan_20180208 (9)

Scan_20180208 (10)

Scan_20180208 (11)

Scan_20180208 (12)

Scan_20180208 (13)

Scan_20180208 (14)

Scan_20180208 (15).jpg

Scan_20180207 (10)

Gesprächsnotiz vom 7.2.2018 um  11:47 mit  der Frau Bruckart aus der  Geschäftsstelle des Landgerichtes zum Sachstand in 551 Rh 218/15:

„Die BStU hatte an die 200 Akte zugeschickt und die wurden an die Generalstaatsanwalt geschickt zu Sache dort 152 Js 293/15“

Anschließend rief ich in der Generalstaatsanwaltschaft an 90152795 und dort wurde mir mitgeteilt, dass die Akte  an das Landgericht in die Rehabilitierungskammer mit der Stell-ungname zurückgeschickt wurde( wo die  am 8.2.2018 ankommen müsste weil EILT ) ???

Mit dem heutigen Schreiben und Anlagen werde ich mich morgen auf den Weg machen, um am Landgericht mir die Akten einzusehen, die BStU nach eigenem Ermessen der ver-brüderten Geheimdienstler zusammengestellt wurden. ( Siehe hier die Anlage 10 ! )

Anlage 1  

Scan_20180203 (6)

Anlage 2  

Schreiben an den Direktor Dr. H.-J.  Geiger ( kam zu Gauck  vom Bayerns Datenschutzbeauftragten, der bekanntlich dem Staatsschutz untersteht )

Scan_20180203 (7)

Scan_20180203 (8)

Anlage 3

BV 754.12Z (81)

BV 754.12Z (82)

BV 754.12Z (83)

BV 754.12Z (80)

Anlage A 4

Was als Original im BV 007540/12Z ( nicht so im BV 001488/92Z ? ) am OVG im 12.Senat  vorluegt  ist HIER:

DSCN7445

Scan_20180207

Scan_20180207 (2)

 

Scan_20180207 (3)Scan_20180207 (4)

Anlage A4a  befindet sich in keiner BStU Akte bis auf den heutigen Tag (?) müsste es aber da  zum Vorkommnis  vom 23.6.1985 gehört!

Scan_20180207 (6)

Anlage 5 

Scan_20180204 (1)

Scan_20180204 (2)

Scan_20180204 (3)

Anlage 6

Scan_20180207 (7)

Anlage 7

BV 754.12Z (84)

BV 754.12Z (85)

Anlage 8

DSCN7459

DSCN7460

Anlage 9

 

Scan_20180207 (8)

Scan_20180207 (9)

Anlage 10

Scan_20180207 (10)

generalbundesanwalt

bundesamt-justiz-registersache-keine-uebernahme-ddr-strafregister-ind-brd-sregister-aus-2007

Behördenvorgang 007540/12Z des LAGeSo – komplett

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

551 Rh 21816  - LÜGE DER BSTU -Sektion BND

551 Rh 21816  BND DAME MACHT DAS SPIEL

551 Rh 218/16

Scan_20171215 (4)

Scan_20171210 (8)

Scan_20171210 (9)

Scan_20171210 (10)

Scan_20171210 (11)

Anlage 2 :    Sammelakte MfS AKK 14236/85

Anlage 3:  O V „Merkur“  Reg.-Nr. XV /5523/81 Beispiel für die so hoch gepriesene Zugänglichkeit der Stasi-Akte für die Forschung – blanke Lüge und Farce f. Dumme!

Operativ Vorgang „Merkur“ – Abschlussbericht

 

Scan_20171207 (9)

Scan_20171206

Scan_20171206 (2)

Scan_20171206 (3)

Adam Lauks
Zossener Strasse 66
12629 Berlin                                                      Berlin 12.05.2016

Landgericht Berlin
Frau Stachowski
PERSÖNLICH-UNVERZÜGLICH
551 Rh 218/15
10548 Berlin
DIES IST EIN OFFENER BRIEF AN LANDGERICHT BERLIN
in meiner Rehabilitierungssache 551 RH 218/15 Verwirklichungsersuchen/Ausweisung 7.6.83
Sehr geehrte Frau Stachowski,
nach dem ich vor ein paar Wochen erfahren hatte, dass mein Rehabilitierungsantrag vom OLG Berlin Brandenburg an das Landgericht Berlin  zurück überwiesen wurde und nach dem ich den 2015 gedrehten DOKU Film SOKO Deutsche Einheit zufällig angeschaut habe, schreibe ich Ihnen mit neuem Wissen, das ich so 1991 gebraucht hätte, bevor ich den ersten Kassationsantrag gestellt hatte und bevor ich den ersten Rehabilitierungsantrag wegen Rechtsbeugung gestellt hatte. Im Contest ist DIE WAHRHEIT sowohl über die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts als auch über die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der STASI-Justiz und ihrer Exekutive und DDR Organe und Organisationen.
SOKO DEUTSCHE EINHEIT – ZERV Ermittler mit gebundenen Händen
SOKO Deutsche Einheit – Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts nach Vorgaben von Kohl´s STAZIS
Am 18.11.2015 lauschten 160 Mann im Grimm Zentrum dem Herrn Papier bei seinem Versuch uns Opfern nach 25 Jahren die juristische Aufarbeitung als erfolgreich verlaufen anzudrehen. Erst dabei erfuhr ich zum ersten Mal, dass der RechtSStaat, mehr oder weniger dazu gezwungen, ja erpresst wurde, das DDR Unrecht nach dem StGB der DDR zu „rehabilitieren“ oder aufzuarbeiten oder zu verarbeiten. Dass dadurch ein neues Unrecht geschaffen werden musste war den Gegner dieser Entscheidung des Bundesgerichtshofes schon damals bewusst. Es geschah nach Vorgaben aus der Politik ( aus dem Kabinett Kohl´s). Was kaum jemand außer Herrn Papier im Saal wusste ist, dass auch der Wegfall der Rechtswidrigkeit und Menschenrechtsverletzungen im Ermittlungsverfahren und in unzähligen Operativen Vorgängen des MfS, die bewusst und willkürlich, bar jeglicher Kontrolle begangen wurden. Wenn ein Operativ Vorgang des MfS, der nach der Richtlinie 1/76 des Ministers Mielke abgelaufen war und mit einer Verurteilung endete – und alle Operativ Vorgänge endeten mit einem Urteil – waren die begangenen Rechtswidrigkeiten fortan als rechtens anzusehen. Praktisch hatte es in den Ermittlungsverfahren und Gerichtsprozessen der STASI – Justiz keine Rechtsbeugung gegeben, weil alles was die STASI gemacht hatte, auch im Operativ Vorgang „Merkur“, war rechtens in einem Unrechtsstaat.
Auch dieses Unrecht hatte die Gerichtsbarkeit der Bundesrepublik so 1:1 übernommen und dadurch hatte man die STASI-Justiz rehabilitiert, sie zu einer rechtsstaatlichen erklärt und alle Urteile die in der DDR gefällt und vollstreckt wurden für rechtens erklärt.
Das dadurch entstandene neue Unrecht war erzwungener Kollateralschaden der MfS Generalität und Verdienst des erpressbaren Verbrecher Helmut Kohl und Konsorten aus seinem Kabinett.
Nach diesem Vortrag fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich fand die Erklärung für die Abweisung meines Kassationsantrages und meines Rehabilitierungsantrages und meiner Strafanzeige die unter 76 Js 1792/93 5,5 Jahre lang durch die Staatsanwaltschaft II Berlin und  mit der Zuarbeit der Gauck Behörde eingeäschert wurde . Hier sind die Beweise  Ihrem evtl. gewecktem Interesse: DAS ERMITTLUNGSVERFAHREN 76 Js 1792/93
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf
und hier sind die Beweise für Gaucks Urkundenunterdrückung die als Anzeige 222 UJs 662/13 „bearbeitet“ und wegen Verjährung eingestellt wurde – DIE Schuld Gaucks bleibt ungesühnt.
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf
Auch der Umgang mit dem Ihnen vorliegenden Verwirklichungsersuchen läuft offen-sichtlich nach den Vorgaben der Politik die offensichtlich für die Opfer zeitlebens gelten. Kein Gericht und auch die Rehabilitierungskammer oder LAGeSo durften nicht festste- llen, dass ich laut dem Verwirklichungsersuchen des Stadtbezirksgerichtes Berlin Mitte vom 7.6.1983 aus der U-Haft I hätte zeitnah über Schönefeld ausgewiesen werden müssen. Aus einem Maßnahmenplan des MfS zum Objekt „Merkur“ der ich selber bin, geht hervor dass wir liquidiert werden sollten.
Nicht dass die STASI mich 2 Jahre und 5 Monate gesetzwidrig in Haft behalten hatte, man entschied auch 1985 mich nicht auszuweisen, sondern sogar zwei Monate vor der Hälfte der Strafe mit gespaltenem Unterkiefer in die CSSR zu entlassen um mich in Ungarn aus dem MERIDIAN-EXPRESS rauszuholen und zu liquidieren.

VG 1 K 237.14 296

Wen der Zug durch Ungarn fährt steigt Lauks nicht (mehr) ein…heißfür Lauks soviel wie: Dieser Zug endet hier – die Reise endet HIER…

Versehentlich übergab mir Herr Harald Both als BND-Mann, vom Anfang an in der Leitung der BStU, eine Notiz aus dem Maßnahmenplan der HA II/10 Spionageabwehr. Anlage 1.
Von 10501 Seite meiner Akte, die in der BStU liegen, konnte ich bis jetzt nur einen Bruchteil auch teilweise geschwärzt einsehen. Zur Zeit sind eine Petition im Bundestag und eine Verwaltungsklage eingereicht zwecks Herausgabe meiner kompletten Akte.
Offensichtlich zielen die Vorgaben aus der Politik auf die biologische Lösung oder besser gesagt Entledigung der wahren Opfer der STASI-Justiz und ihrer Exekutive.
Beispiel dafür ist Thiel Walter, Gerhard der 16 Jahre auf seine STASI Akte gewartet hatte, die er um das Geltendmachen seiner Ansprüche gebraucht hatte. Nach meinem energischen Protest bei der BStU erhielt er die Einladung zur Akteneinsicht im Juli 2015. An den Folgen des 9,5 jährigen Gefängnisaufenthaltes verstarb er. Die Gerechtigkeit blieb auf der Strecke, erreichte Gerhard nie, so wie sie mich auch nie erreichen wird. Anlage 2
Was diese Vorgaben angerichtet haben und wie „erfolgreich“ juristische Aufarbeitung gewesen ist können Sie aus dem Zitat der Herrn Hans-Jürgen Papier entnehmen.

Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit ( Gerechtigkeit ) so tief wie derzeit. Dies ist auf Dauer inakzeptabel.“
Hiermit beantrage ich Akteneinsicht und Auskunft über den Sachstand in 551 Rh 218/15
https://adamlauks.com/2016/05/01/dies-ist-mein-allerletztes-schreiben-an-sie-und-meine-warnung/
In Erwartung ihrer Stellungnahme und einer schnelleren Entscheidung als die bis jetzt getroffenen
verbleibe ich
mit freundliche Grüßen
Adam Lauks

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

 

Opfer der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen der STASI Justiz und ihrer Exekutive

Scan_20160511

 

 

Man tut sich schwer

Man tut sich schwer

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum... 2,5 Monate  hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich  am 29.10.1985 liquidieren...

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum… 2,5 Monate hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich am 29.10.1985 liquidieren…

STAZIS sind überall

STAZIS sind überall

da fällt einem nicht mehr ein... es soll nur 4 RA in Deutschland geben die  Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

da fällt einem nicht mehr ein… es soll nur 4 RA in Deutschland geben die Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

Wir werden warten...

Wir werden warten…

AKTUELLER STAND  12.01.2015:

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ... ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015  hier eingegangen. Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin
… ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015 hier eingegangen.
Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte „festzustellen“ was der letzte Absatz bedeutet:
Die vorstehende Abschrift der Urteilsvormel wird beglaubigt. Das urteil ist seit dem 27.05.1983 rechtskräftig-
Sie werden ersucht, die sich aus der obigen Urteilsformel ergebende MAßNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen.

*****

AKTUELLER STAND vom 31.10.2014 !!!

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zur Entscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

*******

BS 10/83    241-73-82 Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:

Akte 50 aus der E-Akte (Erzieher Akte oder Gefangenenpersonalakte)                                                     BS 10/83  241-73-82
Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:
„Sie werden ersucht, die aus der obigen Urteilsformel ergebende MASSNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen,“

Auch die zweite Akte wurde durch Gottesfügung und Dummheit und Fahrlässigkeit  der  leitenden Ärztin der 8 jetzt)  JVA Leipzig mit Krankemnhaus, (früher) Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der dort versteckten  und nicht mehr exiatenten  E-Akte 2010 gefunden unter der laufenden Nr 51.

Die Kopie der Akte  mit der laufenden Nr. 50 aus der  E-Akte

Die Kopie der Akte mit der laufenden Nr. 50 aus der E-Akte des Stadtgerichtes Berlin -Hauptstadt der DDR vom 07.06.1983

Als Zeitzeuge der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen bat ich  die Historikerin  Frau Mechthild Günther um  Deutung – Erklärung.  “ Das bedeutet dass Sie zeitnah aus der DDR rausgeschmissen werden sollten!“

In letzten 4 Jahren habe ich keinen Juristen in Deutschland finden können, der sich gewagt hätte  die Deutung vorzunehmen – als ob sie alle nicht Deutsch als Muttersprache  hätten. Auch ein Richter  in der Rehabilitierungskammer nahm ein Blatt an sich um es zu deuten,  lehnte es schriftlich ab darüber eine Aussage ( Urteil) zu machen !?

Aus diesem Grunde  gab ich eine Kopie des Verwirklichungsersuchens am Verwaltungsgericht  Berlin am 19.8.2014 zur Niederschrift  als Feststellungsklage.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Bereits  zwei Tage später  wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen

Bereits zwei Tage später wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft(?) Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen   Es ist beabsichtigt, die Streitsache an das nach § 8 StrReHab zuständige Landgericht Berlin zu verweisen. Sie erhalten Gelegenheit zur Sztellungnahme binnen 3 Wochen.

Die Übersendung  eines Verwirklichungersuchens eines anderen STASI-Opfer sollte  helfen Klarheit zu schaffen...

Ich schlage vor sich die Authentizität des Dokuments durch das HKH leipzig bestätigen zu lassen.

...als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS)  Neustreliz geschickt hat.

…als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS) Neustreliz geschickt hat.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das  nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

In der Verwaltungsstreitsache
Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

“ erhalten Sie hiermit eine Abschrift zur Kenntnisnahme.

BESCHLUSS  am 9. Oktovwer 2014 beschlossen: Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig. Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

BESCHLUSS
am 9. Oktovwer 2014 beschlossen:
Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig.
Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

002

MISSVERSTÄNDNISS!?? Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument  bedeutet. Die Deutung der Folgen der nichtausweisung waren gar nicht  Gegenstand meines begehrens!??

MISSVERSTÄNDNISS!??
Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument bedeutet. Die Deutung der Folgen der Nichtausweisung waren gar nicht Gegenstand meines Begehrens!??

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

In meiner Feststellungsklage muss zuerst die Rechtsmäßigkeit, der im Verwirklichungsersuchen vom Stadtgericht Berlin (DDR) am 07.06.1983 verfügten Maßnahme der Ausweisung, festgestellt werden.“

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

*******

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

Veröffentlicht unter AKTUELL, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Berliner Justiz, Gauck Behörde, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

BERUFUNG OVG 12 N 51.17 zu VG 1 K 237.14 in Sache: Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland ( Gauck – Birthler- Jahn Behörde ) Feststellungsklage über Urkundenunterdrückung in der BStU: Pastorale „AUFARBEITUNG“ war eine Lüge, Aktenmanipulation und ABM für die Träger der Diktatur !“- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LAGeSo ! Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde


Scan_20181203

Scan_20181203 (2)

Scan_20181203 (3)

Anlage 1:

Strafrechtliche Reha 551 Rh 218.16

551 Rh 21816  - LÜGE DER BSTU -Sektion BND

551 Rh 21816  BND DAME MACHT DAS SPIEL

551 Rh 218/16

551 Rh 21816 (5)

So einfach ist die Lüge der BND Dame Probst zu entlarven und sie als Lügnerin und Urkundenunterdrückerin auf Befehl zu überführen.

551 Rh 21816 (6)

Was braucht der Generalbundesanwalt noch um gegen Roland Jahn und BStU kraft seines Amtes und Gesetzes vorzugehen ? Die Genehmigung der Kanzlerin oder der Geheimdienste?

Anlage 3

 

 

Scan_20181128 (4)

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

Die BStU (BND) bestätigt die Existenz der Verfahrensakte in deren Bestand

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

Hervorgehoben ist die irreführende Erklärung aber auch die Bestätigung dafür dass sich meine Verfahrensakten in der BStU befinden.

Petition 3-18-04-130-031345 Akteneiunsicht in 10501 Seiten verwährt

Gesprächsnotiz vom 22.06.2018 um 11:11 Uhr: Frau Schumann teilte mit, dass der Richter noch keine Zeit gefunden hatte  zu entscheiden. Die Akte liegt im Entscheidungsfach ( und wartet auf die biologische lösung ?!? )

Scan_20180224 (4)

Scan_20180317 (3)

Scan_20180317 (4)

 

Am 30.01.2018 bei der Akteneinsicht  im 12 Senat des Oberverwaltungsgerichtes habe ich festgestellt, dass die Prozessakte aus der ersten Instanz  VG 1K 237.14 nicht mehr vorge-legt werden konnten, da  sie einfach verschwunden sind?!? Und das jetzt Urkunden-unterdrückung oder Aktenmanipulation ist, müssen die unabhängigen Richter feststellen.

Scan_20180117 (7)

Scan_20180117 (8)

 

 

Gescannt_68

Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation bei der Akteneinsicht nach IFG 97/13Z bei der BStU    – auf einmal lagen  am OVG die Originalakten der AES 97/13Z  ?!?

Der vergleich wird folgen.

BStU verarscht seit 2014 das Verwaltungsgericht und seit 2017 auch das OVG – Mein Begehr lautete  festzustellen dass bei meiner Akteneinsicht 001488/92Z und  bei den Wiederholungsanträgen 2003, 2007 und 2010 In der Gauck , Birthler und Jahn Behörde Akten massiv und systematisch unterdrückt, manipuliert und gefälscht wurden und werden und dass Gauck 1990 – 2000 Akten der Opfer systematisch durch die vereinigten Geheimdienste in seiner Behörde unterdrücken ließ sowohl die Täter als auch das MfS vor Entlarvung zu schützen.Scan_20170613 (10)

Anlage 1: Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation  bei der Akteneinsicht 97/13Z nach dem Informationsfreiheitsgesetz im Jahre 2014. Beweise im Content:

Urkundenunterdrückung der BStU 2014 bei Akteneinsicht nach IFG

Im Rahmen der Vorbereitung der Berufung  wurde heute am 8.6.17 in der Zeit 10 – 15 Uhr  in der Kammer 12 die Akteneinsicht an den zwei Bänder vorliegenden BStU Akte durchgeführt.

Es wurde meinerseits festgestellt dass die Akte die ursprünglich am Verwaltungsgericht vollständig ausgetauscht wurden, ohne  dass es darüber ein Vermerk gibt. Nach der ersten Auskunft der Geschäftsstelle  hat es seitens der BStU keine Akteneinsicht gegeben. Auch in der vorliegenden Originalakte im Band 1 wurde das Fehlen von drei Seiten festgestellt(?) Die Akte ist für die Abholung des RA Lerche freigegeben.

Es wurde  ein Abgleich der mir im Rahmen der Akteneinsicht nach dem Informations-freiheitsgesetz durch die Frau Bossack zugestellten Akte zu 97/13Z mit den vorliegenden Akte der BStU  Blatt für Blatt vollzogen. Dabei ist festgestellt worden dass auch dabei  Urkundenunterdrückung in der BStU stattgefunden hatte und damit ist nicht nur der Austausch bzw.  das  Auffüllen von Seiten 1-35 aus der ersten Akteneinsicht des eines Betroffenen im 001488/92Z gemeint, sondern auch die Unterdrückung der 132 Seiten  im Band II. Genaue Auflistung der festgestellten Urkundenunterdrückungen und Aktenmanipulationen wird dem Oberverwaltungsgericht  durch meinen RA angezeigt.

Scan_20170613

Scan_20170613 (3)

Scan_20170613 (4)

Scan_20170613 (5)

Es wurden keine Kopien  beantragt und keine Kopien gefertigt.

Scan_20170603 (10)

Hintergrund des Prozesses VG 1 K 237.14      Machenschaften, Leugnen, Lug und Betrug durch Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation und Aktenfälschung der Gauck´s Behörde , sowie die gezielte falsche Herausgabe von Gutachten oder Mitteilungen und Stellungnahmen der Behörde und Denunziation von Opfern des MfS gegenüber der neuen, gesamtdeutschen Justiz war eine erpresste Bedingung des MfS vom 18.9.1990 für die künftige Wiedervereinigung. Spätestens bei der Unterzeichnung der Geheimen Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag war die Verbrüderung der Geheimdienste der DDR und der BRD vollzogen. Niemand im Westen und niemand im Osten wollte die Vereinigung -, bzw. die Übernahme und Auflösung der DDR, außer einer kleinen Gruppe Menscvhenrechtler um Martin Gutzeit! 

Nach dem Ende des 2. WK  hatte STASI in der DDR entschieden wer unter der NSDAP NAZI war und wer nicht und wer in Dienste  des MfS sofort eintreten darf unter Erlass seiner Verbrechen. Nach der „Wende“ sind wieder die  in der  Gauck Behörde verbrüderten Geheimdienstler und verdiente Aktivisten der Diktatur vollstreckender Organe und SED  die, die durch die neudeutsche Justiz entscheiden wer Opfer war und wer nicht, bzw. wer  als ehemalige Täter des MfS in Opfer umlegendiert wird.

DAS liegt in diesem Verwaltungsrechtsstreit  jetzt vor de 12.Kammer der 2. ten Instanz in der kleinen DDR, am OVG Berlin Brandenburg. Die Medien und Presse sind wieder eingeladen .. um wieder, durch Abwesenheit zu glänzen!? – weil nicht berichtet werden soll über etwas, was nicht sein darf oder durfte, nach dem Motto ES KANN NICHT SEIN WAS NICHT SEIN DARF.

Darin sind sie spätestens seit der Verlesung der Verteidigung beim Jahrhundertern-prozess in Den Haag geübt – keiner wollte durch  seinen Bericht sich die Kariere versauen. Sie verstummten mangels an Vorgaben aus der Politik, sogar von alleine, alle wie auf ein Kommando, weil der Westen, Deutschland als Hauptakteur, und die ganze Weltöffentlichkeit DIE WAHRHEIT über die Zerstörung Jugoslawiens nicht an die Deutsche und nicht an die Weltöffentlichkeit getragen werden sollte.

Das ist so üblich bei allen politischen Prozessen, das war so üblich in meinem Prozess am Stadtbezirksgericht Berlin – Mitte 26.4.1983 und das wird auch so sein  am OVG Berlin Brandenburg.- WETTEN?!?

Scan_20170602 (7)

Scan_20170602 (9)

Scan_20170602 (10)

 

Scan_20170531

Scan_20170518 (8)

Scan_20170518 (9)

Scan_20170518 (10)

Scan_20170518 (11)

 

Scan_20170518 (12)

Scan_20170518 (13)

Scan_20170518 (7)

 

Scan_20170513

Der junge Richter auf Probe  konnte  das nicht sehen was der Blinde auf den ersten Blick sieht… weisungsgerecht. Es war ein politischer Prozess. In Sache war der Prozess dem Prozess Gysi gegen Joachim Gauck fast identisch. Auch hier ging es um die mehrfache

Denunziation der Gauck und Jahn Behörde den Staatsanwaltschaft II und dem LAGeSo. Das Urteil wird uns schriftlich zugestellt.

Freie Deutsche Presse und Medien glänzten durch die Abbwesenheit – Im Osten und im Westen Deutschlands  nichts Neues!

Scan_20170513 (2)

 

Scan_20170513 (3)

cyhuwjtusaeicf1

…. und das ist nicht seit gestern so ! Das hat uns die Wiedervereinigung und Verbrüderung der Deutschen Geheimdienste und der Deutsch Justiz  1990 gebracht. VAE VICTIS!

Scan_20170503 (9)

 

Scan_20170503 (10)

Scan_20170503 (11)

Scan_20170503 (12)

Scan_20170503 (13)

Scan_20170503 (15)

Scan_20170503 (16)

Scan_20170504

Scan_20170504 (2)

Scan_20170504 (3)

Scan_20170504 (4)

Scan_20170504 (6)

Nach drei Jahren… Termin, gegen meinen Willen – mit Einzelrichter. Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung ; Zuarbeit für Geschichtsforschung,Presse und Medien und die Private Akteneinsicht bei der Gauck -. Birthler – Jahnbehörde war ein großer Lug und Betrug, eine ABM -Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die verbrüderten Geheimdienste und Aktivisten der sozialistischen Arbeit des Angst- und Gewaltherschaft Systems der DDR … um bis jetzt 2,5 Milliarden Euro kassieren zu können. Gerechtigkeit wurde von Joachim Gauck in unzähligen Fällen durch seine Urkundenunterdrückung und IM Tätigkeit verhindert.

 

Scan_20170325 (13)

dscn4842

Scan_20170308

Scan_20170308 (4).jpg

Scan_20170308 (5).jpg

Scan_20170307 (3)

Scan_20170307 (4)Beschwerde des Klägers Adam Lauks – eines Folteropfer der Staatssicherheit der DDR gegen die erstinstanzliche Versagung von Prozesskostenhilfe hat kein Erfolg. Die Annahme des Verwaltungsgerichtes, dass die Klage keine hinreichende Aussicht auf Erfolg im Sinne des §$ 166 Abs. 1 VwGO i.V.m. § 114 Abs. 1 ZPO biete, ist auch unter Berücksichtigung des Beschwerdevorbringens nicht  zu beanstanden.

scan_20170211

cyhuwjtusaeicf1

scan_20170211-2

scan_20170211-3

scan_20170211-4

scan_20170211-5

cropped-adams-neues-deutschland-hakenkreize-014.jpg

scan_20170203-7

scan_20170203-3scan_20170203-4

scan_20170203-5

********

scan_20170126-8

scan_20170126-7

scan_20160921-9

Gegen  die Akteneinsicht im Beistand des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR bestehen keine Bedenken ( § 12 Abs.1 Satz 4 StUG )

*******

Die Stellungnahme der Person meines Vertrauens – vom Landesbeauftragten für die UNterlagen der STASI – Dr. Klaus Bästlein auf das Schreiben der Beklagten vom 30.06.2016

WAS BIS JETZT GESCHAH:Gegen die Urkundenunterdrückung,Aktenmanipulation, Aktenfälschung und Herausgabe falscher Mitteilungen der BStU 1990 – 2016

Dank an den Dr. Bästlein-Dank an den Landesbeauftragten des ungesühnten Folteropfers.

Scan_20160728 (3).jpg

Scan_20160728 (2)

Scan_20160715 (13).jpg

Für wie blöd und dumm muss die adelige, blaublütige von Stockhausen die Berichterstatter und Richter des Verwaltungsgerichtes und Oberverwaltungsgerichtes halten um diesen Brief rausziuschicken!??

Kann sich die Juristin der Bundesstrafverfolgungsbehörde  wirklich nicht vorstellen, dass die Person meines Vertrauens, die, mir im Rahmen der Akteneinsicht nach IFG 2014 vorgelegte Akte, selbstverständlich gründlich durchgesehen hatte!? Bei dem Begehr zu dieser Akteneinsicht des Verwaltungs- bzw. Oberverwaltungsgerichtes geht eigentlich erstrangig um die Einsicht in die  Akte  die die BStU als  Akteneinsicht nach IFG vorgelegt hatte mit nachweislich manipulierten  Akten : 1-36 im Behördenvorgang der ersten persönlichen Akteneinsicht BV 001488/92Z – Weitere Manipulationen sind inwändig in der überstellten IFG Akte beweisbar-unübersehbar.

Im dritten Absatz des Schreibens der adeligen Juristin von Stockhausen  steht:

Vorliegend geht es um eine Eisichtnahme in die Gerichtsvorgänge sowie die bei Gericht vorliegenden  Brhördenvorgänge der Beklagten, wobei letztere Informationen aus MfS-Unterlagen enthalten. Diese Vorhänge wurden vom Kläger selbst bereits wiederholt eingesehen und auch im Rahmen eines IFG-Antrags zugänglich gemacht.“

Durch Gauck unterdrückten Beweise für schwere Körperverletzung nach § 116 StGB der DDR im Jahre 1994

Die Beklagte versucht die beiden Gerichte in die Irre zu führen und legt dem Gericht nur die manipulierten Unterlagen der Akteneinsicht nach IFG und versucht damit die mit der Ersten  Akteneinsicht des Betroffenen  nach Antrag vom 7.12.1991 gleichzusetzen. Der Rechtstreit am Verwaltungsgericht geht um die Aktenmanipulation, Aktenfälschung, Aktenunterdrückung und Herausgabe  einer Falschen Mitteilung der Gauck Behörde am 5.7.1994 ( BN 000247/94Z ) auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin und einer weiteren am 20.6.2012 ( BV 007540/12Z ) auf das Ersuchen des LAGeSo und 2013 in insgesamt drei Behördenvorgängen der Beklagten, sowie um die Nichtherausgabe der Akte  nach  dem Wiederholungsantrag aus 2010 – 10501 Seite liegt seit 2011 in der Behörde vor und die Akteneinsicht wird verweigert.!?

Da sich in der Akte des Adam Lauks Beweise und Anhaltspunkte für Straftaten gegen das Leben  und Verletzungen von Menschenrechten nachweislich befinden, ist die Herausgabe des kompletten Aktenbestandes unerlässlich, was in unserem Beweisantrag deutlich verlangt wird. Akte sind dem erkennenden Gericht vollständig und im Original zu überge-ben – ungeschwärzt. Auch sonst wären die ungeschwärzt zur Akteneinsicht vorzulegen. Schutz der Drittpersonen  ist bei Straftaten gegen das Leben der vollständigen Aufklärung untergeordnet.

Dass es der Beklagten widerstrebt die Akteneinsicht einem Experten zu gewähren ist für mich nachvollziehbar.

Dass die  von Stockhausen versucht den beiden Gerichten vorzuschreiben wie sie den Antrag auf die Akteneinsicht der Person meines Vertrauens zu händeln hat, finde ich persönlich für große Anmaßung. Es kann sein, dass die Beklagte sich der Unterstützung aus der Politik( aus dem Kabinett Merkel´s ) besonders nach der  Tagung des Kabinetts in Meseberg am 25.5.16 sicher fühlt geht aus ihren bZeilen hervor.

Das erpresste Status Quo und Beschluss der Kanzlerin über die Wiederintronisierung des ehemaligen freiwilligen Bereitschaftspolizisten Roland Jahns spricht eine deutliche sprache zumal das Ganze auf Erpressung der  Kanzlerin/Schäuble -CDU des Gabriel/Nahles -SPD entstammt und auch die Handhabe des Generalbundesanwalts Runge und der Staatsanwaltschaft II -OsTaA Nielsen im nachhinein erklärbar macht, sowie die unterdrückung der Petitionen vom 2.4.13 und 13.2.15  trotzdem die durch den Bundestagspräsidenten Dr. Lammert dem Petitionsausschuss der SED – Kersten Steinke zugeleitet wurde.

Scan_20160715 (14)

Gib eine Beschriftung ein

„Gegen  die Akteneinsicht im Beistand des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR bestehen keine Bedenken ( § 12 Abs.1 Satz 4 StUG )“ … die von Stockhausen hat hoffentlich dazugelernt!? Siehe zuvorderst!

Scan_20160715 (12).jpg

Scan_20160621 (32)

Scan_20160621 (33)

Scan_20160621 (34)

Nach dem am 14.6.2016 durch den Richter Fieting die terminirte Akteneinsicht ausgebremst wurde – die Akteneinsicht wurde einer Person meines Vertrauens verwehrt.(?) Kam die  Übernahme der Sache durch den 12.Senat des OVG 12 M 49.16 (!??)

 

Scan_20160618 (6)

Aktueller Stand der schriftlichen Vorverhandlung:   auch als PDF:

Feststellungsklage über die systematische Urkundenunterdrückung, Aktenmanipulation, Aktenfälschung und Heraushabe falscher Mitteilungen der Behörde 1990-2016

Ausgebremste Rehabilitierung derFOLTERUNGEN am LAGeSO durch Urkundenunterdruckung und falsche Mitteiling der BStU

Scan_20160522 (105)

Gauck und seine Nachfolger verweigern dem Folteropfer der STASI die Herausgabe seiner 5 Bänder Strafakte und 3 Bänder Handakte aus der Hauptverhandlung im April 1983 und  verhindern damit  die Einreichung eines Rehabilitierungsantrages. (  Erinnerlich- Prozessakte ist KEINE STASI-Akte auch wenn sie bei den politischen Delikten oder Delikten gegen die DDR nach der Verhandlung auf Weisung des Minister Mielke beschlagnahmt wurden).

VG 1 K 237.14 288

VG 1 K 237.14 289

VG 1 K 237.14 290

VG 1 K 237.14 291

Weitere Beweise als Anlage:

VG 1 K 237.14 294