Congratulations an die Doktor der Wissenschaft Juliane Lauks : Wer diese zwei Blumenkarten an meine Kinder beschlagnahmt hatte, war bereit mich auf Befehl auch hinzurichten – STASI tötete die Liebe meiner Juliane zu ihrem Papa !?? Das ist Juliane Lauks geworden – mein ganzer stolz !


Auch die  ließ Oberleutnant Mayer - Erzieher im Haus 6 nicht durch !??

Die Verbindung zu meinen Kindern waren schon damals  zu zerstören bestimmt…den Rest hat due STASI-Spionin Marlies geschiedene Lauks geleistet, mit vollem Einsatz, und hat dabei  ganze Arbeit geleistet, Befehl des Generaloberst Werner Grossmann ausgeführt!? Die Erinnerung an Vater sollte nicht wachgehalten werden – Eine Rückkehr, jebend, nach Ljubljana war nicht im Maßnahmenplan der STASI in den Marlies Rummel vom Anfang an eingeweiht wurde.

-wenn Zug durch UVR ( Ungarn) fährt steigt L. nicht ein

wenn Zug durch UVR ( Ungarn) fährt steigt L. nicht ein;  – Ehefrau lebt seit 1980 in der SFRJ, sie wurde am 13.9.84 aus der Staatsbürgerschaft der DDR entlassen(?)  

( MERIDIAN-EXPRESS fuhr von Malmö nach Belgrad – Ljubljana  lag 600 Km abseits der Route – in Ungarn sollte die Reise und mein Leben enden. “ Adam wird nie wieder nach Ljubljana kommen“  sagte sie zu Tanja Pihler. Marlies Rummel sagze nach der  förmlichen Übersiedlung nach Jugoslawien, als sie sich in der DDR Botschaft anmeldete  als ich ihr die Möglichkeit eröffnete: „Jetzt kannst Du auch die jugoslaqische Staatsbürgerschaft annehmen.“ Vermutlich der Resident der STASI muss es gewesen sein persönlich, der ihr den DDR Pass zurückgab und er konnte es auch eindeutig hören: “ Nein, menien DDR-Pass gebe ich um nichts auzf der Welt her !“… Er drehte sich zu mir und fragte  halb laut sich selbst in die Schulter: „Da war ein Brief noch…!?“ – „Das hat sich hiermit erledigt !!!“ sagte ich und ließ ihn wie einen  begossenen Pudel da stehen. Es handelte sich um einen Brief des naiv-dummen werdenden Vater, Soldaten Adam Lauks aus celje , es mag im Oktober 1974 gewesen sein. Auch deswegen kam dann DAS was gekommen war und erklärt völlig den Mordauftraf an den Genossen Richardt mit dem er am 24.10.1985 nach Leipzig fuhr.

Die Frau  konnte  1980 NICHT nach Jugoslawien übersiedeln, die Wohnung in der Hosiminhova 11/107 war noch nicht mal fertig gebaut. Warum die höchste Ebene das in der Akte MfS AKK 5478/81 so stehen ließ? Vielleicht um zu verbergen dass Frau Lauks Marlies mit Kindern am 4.7.1982  mitKindern ausreisen durfte, nach dem mich Kommissar Ehlert mit derer Ausreise  erpresst hatte und mich am 8.6.82 zur  gnadenlosen Selbstbezichtigung bewegen konte. Es war eine Selbstbezichtigung und KEIN GESTÄNDNIS.  Zollfahndung und STASI hatten  keine Vorhaltungen oder Beweise gehabt die ich  gestehen sollte. Eine einzige Lüge  war  als die Frage  , ein einziges Mal kam: „Hat Ihre Frau gewusst was Sie in ihrer Freizeit machen!? – NEIN  – war die Antwort gewesen. Für die STASI DAS zu beweisen,  dass sie es gewußt hatte und asomit als Mittäterin in Knast gemusst hätte, war  eine Leichtigkeit gewesen, dank  FLZ, Generalmajor Männichens Mannen von der Funkaufklärung. Statt dessen  halfen  ihr die Genossen vom Zollamt  beim verpacken des Umzugsgutes, schrieben  die Papiere für das Tatfahrzeug auf IHREN Namen um und ließen sie damit  ausreisen !??

Die STASI wollte, dass ich  Dir nicht gratulieren darf, dass Du mich aus Deinem Leben mit Dreizeiler cancellst, ohne Abschied , ohne uns die Chance gegeben zu haben uns auszusprechen. Damit hat die STASI,  bzw. Deine Mutter, mich  für den Rest des Lebens getroffen. Dani und Dich abzurichten,  den Rest des Lebens  gegen mich auf diese Art und Weise vorzugehen, mich für etwas  zu bestrafen was ich nie verbrochen hatte!? Wie sie Euch beide hatte überzeugen können dass ich mich um Euch nicht gekümmert hatte und vor allem dass ich euch beide nicht liebe!??  ist eine Leistung des MfS, die mich mehr als die Folter getroffen und zerstört hatte. Hunderte Male hatte ich bei der Wolfs „JULIA“ angerufen… Du warst nicht am Telefon… und ich legte immer auf, ich hatte mit ihr nie gesprochen und Du hast von meinem Anruf nie erfahren. Als Du im Frühling 2.000 mit mir nach Brist an die Adria gefahren bist war ich glücklich, obwohl Du  keine Zeit hattest für Spatziergänge mit mir entlang der Adria, Du warst in den Robert verliebt und hingst am Telefon.  Den Vorwurf, dem Blaz keine gebührende Achtung geschenkt zu haben, als Du ihn mir in Ljubljana vorgestellt hattest, steht nicht. Er  ist kein großer kommunikativer Typ und war Deine neue Liebe, meine Meinung war Dir und der Dani sonst nie wichtig gewesen? Mir reichte dass Du glücklich warst, wegen Robert hast Du genug gelitten. Ich weiß wie das weh tut.Verloren hatte ich Dich endgültig gehabt als Du nach Berlin kamst, mit der Dani, als Du nach Berlin zu mir geschickt wurdest von der STASI-Mutter, endgültig verfeuert zu werden.  Wie das geschah, wirst Du auch nicht vergessen. Und Dani assistierte stumm, wohl wissend dass ich meiner väterlichen Pflicht nachgekommen war und  für jede von euch beiden monatlich statt 100 – drei Hundert DM  überwiesen hatte, manchmal nicht regelmäßig aber auf Jahr gesehen waren es 4.000… was darüber war, und Patra und Suse nicht wußten, ist mir aus der Erinnerung weg, dafür stellt ein Vater keine Belege aus. Du kanntest das Scheidungs – Urteil nicht mal, und  Dani hatte es Dir nicht gesagt (!??)… und ließ Dich an meiner Entscheidung  fast nervlich zusammenbrechen. Weil die STASI-Mutter gewußt hatte wie ich Dich liebe, schickte sie Dich die Sache mit der Wohnung zu „regeln“. Dass die NUR mir gehörte hast Du nicht mal gewußt… die Dani vielleicht schon- und sie schwieg, musste schweigen. Entscheidend für unsere Beziehung war Deine Frage Unter den Linden: „Papa weswegen bist Du eigentlich verhaftet worden !?“ – „Ach Julchen lassen wir das, das ist eine lange  Geschichte.“ Doch meine Tochter, das warst Du damals noch, wollte es wissen : „ Wurdest Du nicht mit Kofferraum voll Quarzuhren verhaftet!??„…Meine Gegenfrage: “ Wer hat Dir das den gesagt Julchen- woher hast Du das!??“.. du bist zurückgeschreckt und die Frage nicht mehr beantwortet, auf die ich die Antwort wußte.

Dani war wenigstens noch  mutig und sagte es mir, bevor wir auf Distanz gingen, dass euch das die Mutter gesagt hatte.  Ich hoffe dass Du  Dir Gedanken darüber machen wirst, und sie, wenn nicht früher,dann an ihrem Sterbebett danach fragen  wirst. Wenn sie euch diese  Lüge serviert, hält sie keinesfalls eure Erinnerung an Vater mehr wach, wie sie es mir gegenüber in ihren Briefen voller Liebe und Lügen beteuerte, da hatte sie schon angefangen  euere Liebe zu mir auszuraddieren, eure Kindsgehirne und eure unschuldigen Seelen auszuwaschen. Als ich in Zagreb landete, bei Dani war es schon geschehen, sie brauchte keinen Verbrecher Vater mehr, der sie nie geliebt haben soll. Dass Du als jetzt  als Doktor der Psychologie  Deiner Mutter nicht diese Frage stellen darfst: “ Wieso hast Du  Mutter uns belogen- Vater wurde niemals mit einem Kofferraum voll Uhren verhaftet, mein Vater wurde niemals mit einer einzigen Uhr verhaftet, er hatte niemals eine einzige Uhr über die Grenze geschmuggelt, wieso hast Du in Ljubljana erzählt dass er mit 40-60 Tausend von Uhren verhaftet wurde !?- Du hast gewußt, dass die ihn umbringen werden!?? Was hast Du gewusst als Du zu Tanja Pihler gesagt hattest : „Adam wird nie wieder nach Ljubljana kommen !“ Warum hast Du meinen Vater des Autodiebstahl bezichtigt vor den Organen seines Landes, der Kaufverkaufvertrag lag in der Schublade!??..“

Als Du mich aus Deinem Leben für immer verbanntest… Dir gegenüber bin ich als Vater unschuldig, dass ich euch damals nicht zum Flughafen Dubrovnik brachte, und mich ihren Befehlen nicht beugen ließ, werfe ich mir heute noch vor. Ich habe  ich mich zwei drei Mal erwischt, habe es bereut, sie damals nicht aus der 14 Etage geworfen zu haben, als sie geschworen hatte-zweimal-bei euren unschuldigen Leben, von meinem Delikt nicht gewußt zu haben “ Ich habe nie eine einzige Uhr in unserer Wohnung gesehen !“ – darauf  hat sie auf eure Köpfe zweimal den Schwur niederprasseln lassen: “ Mögen Dani und Jula auf der Stelle tot umfallen, wenn ich jemals eine einzige Uhr in unserer Wohnung gesehen hatte!„… SIE hatte es zweimal vor euch beiden mit aufgerissenen Augen getan. Eine von den Uhren hatte sie beim Staubsaugen im Schlafzimmer gefunden und die Deiner Tante geschenkt, der Schulleiterin aus Ückermünde, SED Mitglied Frau Thea Rummel, geborene Maier, und sie war die größte, weil sie eine Quarzuhr aus dem Westen hatte. Frag Deine Tante die hat es nicht vergessen und nicht verdrängen müssen.

Ein einziges mal habe ich die Uhren in die Wohnung mit genommen. Sie waren falsch verpackt. Beim Beim Auseinanderdividieren kamen  Dani und Jula ni das Schlafzimmer ... eine solche Uhr fiel  unters Bett... Mama fand sie beim Staubsaugen, und schenkte sie ihrer Schwester.

Ein einziges mal habe ich die Uhren in die Wohnung mit genommen. Sie waren falsch verpackt. Beim Beim Auseinanderdividieren kamen Dani und Jula ni das Schlafzimmer … eine solche Uhr fiel unters Bett… Mama fand sie beim Staubsaugen, und schenkte sie ihrer Schwester.

Was für mich im Unklaren bleiben wird, ist die Rolle Deiner Schwester Dani, bei der Gehirn und Seelenwäsche der Du, mein Goldstück unterzogen worden sein musstest. Und niemand war da. So wie Du der Mutter und der Dani ausgeliefert warst,war ich meinen Schergen ausgeliefert, niemand hörte meine Hilferufe, niemand sah meine Tränen, aber meine Gedanken waren frei. Die einzige die  über meine Rückkehr nach Ljubljana, ich sage absichtlich nicht „nach Hause“, sich gefreut hatte, warst Du. Deine Liebe  vorzufinden, so wie sie damals war, wäre ich zu Fuß nach Ljubljana gelaufen, um euch beide in meine Arme zu nehmen. Weißt Du noch wie Du die Barbara geholt hast um ihr zu zeigen dass DEIN Papa wieder da ist(!??), wie stolz Du warst als ich für Dich ein 11 stöckiges Kartenhaus auf dem Tisch baute… ein dreizehnstöckiges hatte ich im Mai 1983 gebaut in Berlin-Buch, Haus 115,  dem ChA Dr. Wend vertrauend, ruhig und voller Zuversicht. Erinnerst Du Dich nicht mehr!??? Du kamst damals immer aus der Schule, warfst Deinen Ranzen in die Ecke und warfst Dich mir, DEINEM Vater um den Hals und bliebst bei mir auf dem Schoß sitzen bis ihre Stöckelschuhe im Fluhr erhallten. Du sprangst von mir ab und redetest fortan kaum ein Wort mit mir, bis Du am nächsten Tag nicht wieder aus der Schule kamst!?? Die Wocheneden Deines Schweigens  verletzten  mich immer tiefer… Wie musste  es in dem Kind gewesen sein, kann ich nicht nachvollziehen… Du und Dani werdet nie begreifen was euch die eigene Mutter da angetan hatte. Der Schwur auf eure Kindeshäupter war ein Fluch, den ihr von euch  verbannen könnt nur  in dem ihr die STASI-JULIA zur Rede stellt. Sonst wird sie ihren Teil des Verbrechens  eigenen Kinder gegenüber ins Grab mitnehmen… Ich weiß, ihr werdet es nicht tun, ihr werdet sie  davor schonen, lieber werdet ihr daran zerbrechen, nicht ahnend dass euer Leben und persönliches Glück an diesem Bösen, das tief in der Brust der Mutter, die euch geboren hatte und euch den Tod gewünscht hatte, verwurzelt, und vom Bösen eingepflanzt wurde. Sie ist ein Täter aus der Überzeugung, so wie mich die Liebe zu meinem Jugoslawien  in meinem Kampf nicht wanken ließ auf dem sicheren Weg in den Tod durch den Hungerstreik, so müsst ihr ihre Ergebenheit der STASI vorstellen und ihren  dunklen Zielen.  In meinem Leben hat eure Mutter keine Rolle gespielt, als ich als Student 73 Berlien verließ, verteilte sie meine Schalplattenkollektion, wie später meine Fotoausrüstung, das letztere wohl wissend und  dessen sicher dass ich nicht mehr zurückkommen werde. Meine Garderobe und viele Anzüge hatte sie schon in den Keller verfrachtet und dem Verschimmeln überlassen… Die zu enttarnen, euch die Beweise zu liefern, solche wie für meine Folter, gibt meinem Leben noch einen Sinn. Euch diese Ungewissheit zu nehmen, damit ihr endlich euere Mutter kennenlernt…Nein ich hasse sie nicht, sie ist nur ein Auswuchs des DDR Systems gewesen, wie mein  ehemalige Zimmerkollege NULL der sich seines eigenen Namen schämt… Euere Mutter auch, denn ihren Familiennamen wollte sie nicht mehr zurück haben, um es zu tun, hatte ich ihr alles was ich hatte angeboten – Bruno ist Zeuge.

Dass ich auf  Deinen Doktortitel nicht stolz sein kann und darf und soll, ist Deine moralische Schuld, mein Kind, mit der Du leben musst und Du wirst mich auch nicht wissen lassen wenn aus eurer Beziehung ein Baby kommt, weil Du gegen mich im Sinne Deiner Mutter handelnd, KEINE Freude  gönnen darfst… Ich wünsche mir es würde anders kommen, hoffen darauf … Fehlanzeige. Ich habe SIE und die STASI zu spät kennengelernt, sonst hätte ich Dich NIE gezeugt gehabt, damit das Böse in dieser Frau nicht weitergereicht wird… anders kann ich Dein Verhalten nicht mir erklären.

Dein Vater, den Du weggeworfen hast, es geht nicht,dass ein Verbrecher im Hause eines ehemaligen Finanzministers verkehrt, eine Spionin des MfS HV A  erfreute sich durch Deine Beziehung, zu den oberen Zehntausend von Slowenien zustoßen zu dürfen, wo sie sich gewähnt hatte hinzugehörend während ich auf Adam´s Bett gefoltert wurde. DAS der Dani  unter jenen Umständen einzubläuen, ist die wahre Leistung der stattgefundenen Gehirnwäsche und einer Operativen  Zersetzung nach der Richtlinie 1/76 des Doppelmörders Erich mielke. Ich gebe euch beiden KEINE Schuld für die Situation und zerüttete Beziehung und getötete Liebe… ihr hattet  bei euren Mutter einfach KEINE Chance. Über den Untergang der DDR und Zusammenbruch ihrer Lebensziele frustriert, muss sie zeitlebens daran knabbern und verzweifeln und nach verheirateten Mänern geilen, vielleicht gibt es da noch was zu holen, wie beim Horvat, dem intelligentesten Mann den Daniela je getroffen hatte, der so glücklich mit euer Mutter war, dass sie ihn gerade noch von der Decke hängend abgeschnitten hatte, um es später 200 Mal bereut zu haben es getan zu haben, nach eigener Aussage. Solche Situation soll Dir und Deiner Schwester erspart bleiben und dass euch der Gott verzeiht wegen der Mißachtung seines Gebotes: Du sollst Mutter und Vater ehren… Amen

Mein Fluch hat sich bewahrheitet... das Missgebilde des Bösen  ist  aufgekauft worden

Leider sind die Menschen im Westen Deutschland nicht bewußt, was für menschlichen Dreck sie mit eingekauft hatten um es mit dicken Renten zu versorgen..

Ich hatte mal zwei Töchter, wie zwei Goldstücke… die hat mir die STASI genommen…

Als ich über die Schwangerschaft erfuhr war ich unbeschreiblich stolz

Hätte ich gewusst das jemals es so sein wird zwischen mir und meinem Kind

Was für Gehirnwäsche muss da stattgefunden haben !??

Ich habe sie beide gleich und immer geliebt

Gefangenenpersonalakte des SG Lauks Adam Nr.165

Diese Karte an Daniela Lauks 9 Jahre wurde beschlagnahmt

Auch diese Karte gefährdete die Staatssicherheit der DDR

Die HV A  des Werner GroSSmanns „arbeitete “ sehr gründlich

Hier wird der Ruf der HV A demoliert - entlarft als ein Haufen Unfähiger, inkompetenter, menschenfeindlichen Feiglinge und Verbrecher.Wo war die Sicherheit der DDR durch Jugoslawien bedroht - TITO hat  EUCH als erstes NSW Land anerkand, den Streit mit BRD  deswegen in Kauf genommen. DAS hier ist EUER wahres Gesicht !

Hier wird der Ruf der HV A demoliert – entlarft als ein Haufen Unfähiger, inkompetenter, menschenfeindlichen Feiglinge und Verbrecher.Wo war die Sicherheit der DDR durch Jugoslawien bedroht – TITO hat EUCH als erstes NSW Land anerkand, den Streit mit BRD deswegen in Kauf genommen. DAS hier ist EUER wahres Gesicht !

Findet die Quelle der II/10 !!!

Ich hatte am 8.6.1982 durch Komissar Ehlert mit der  Nichtausreise meiner Familie erpresst zur Selbstbezichtigung am 8.6.1982  mir den Strang selbst  um den Hals gelegt. Darüber  erfährt 1.Stellvertreter des Ministers  erst am 21.6,1982 !?? Die Lügenmeldung musste erst  erstellt werden, die dem Mielkes ersten Stellvertreter serviert werden durfte. Er durfte auch nicht  alles so heiß essen wie es gekocht wurde.

Ich hatte am 8.6.1982 durch Komissar Ehlert mit der Nichtausreise meiner Familie erpresst zur Selbstbezichtigung am 8.6.1982 mir den Strang selbst um den Hals gelegt.
Darüber erfährt 1.Stellvertreter des Ministers erst am 21.6,1982 !?? Die Lügenmeldung musste erst erstellt werden, die dem Mielkes ersten Stellvertreter serviert werden durfte. Er durfte auch nicht alles so heiß essen wie es gekocht wurde.

AR 3 bestimmt heute noch wer was sehen darf und soll. Hiermit melde ich Klärungsbedarf an  und Akte unter der Signatur 3946/82  Mittig

Die Abteilung AR 3  der Gauck Behörde bestimmt heute noch wer was sehen darf und soll. Hiermit melde ich Klärungsbedarf an und Akte unter der Signatur 3946/82 Mittig !

Auf dieser Ebene holte Eure Mutter die Lüge ab, die sie Dir und der Dani  und  Organen meines Landes serviert hatte. Sie  wusste, dass nur ich diese Lüge  wiederlegen kann,jedoch war sie sich sehr sicher dass ich diese Gelegenheit nicht bekommen werde, weil ich liquidiert werden sollte. Die  höschste Stufe des Operativ Vorgangs Zersetzung von „Merkur“ war längst im Gange, die IMS Ärzte waren im Einsatz, den perfekten Mord zu Inszenieren, durch Arzt der Mediziner.  Ein Bericht des IMS „Nagel“ der  die“ lückenlose medizinische Betreuung“ vom Verhafteten und später Strafgefangenen Adam Lauks befehligt  und gesteuert hatte, wobei er die erste Aufpfählung eigenhändig vollführt hatte, am 28.2.1983..

Ich stand allein  am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte  500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

… und das noch dazu, damit Du siehst wann ich schon hätte nach Hause  ausgewiesen werden müssen…

Die Kopie der Akte  mit der laufenden Nr. 50 aus der  E-Akte

Die Kopie der Akte mit der laufenden Nr. 50 aus der E-Akte

Dein Opa Adam war ein NAZI …mit 17 hat man ihn als Kanonenfutter an die Ostfront geworfen. Deine Mutter hat sich den STAZIS verschrieben, die ich erst in Haft kennenlernen  musste. Das Wort  entstand  erst 2009 bei Montagsdemo in Potsdam  durch Volkmar Näder… Den Symbol  warf ich denen schon damals  in meiner Zelle vor die Füße, vor dem die sich bei jeder Visite verbeugen mussten…

Symbol der STAZIS

Original lag vor der Tür meiner Krankenzelle in Leipzig Meusdorf, dieses Remake  in der Zelle  des Minister Mielke  im U-Haftkrankenhaus  der Gedänkstätte von Hohenschönhausen

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Dr.Webt/Dr Riecker schlagen zu auf Befehl der STASI, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Erpressung in der U-Haft Königswusterhausen, Folter im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, Folter im Zuchthaus Rummelsburg zum Zweiten, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, HA XXII Terrorabwehr in Angst geschlagen !, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, IM Vorlauf PETER - Dr. Gunther Schmidt, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, Psychiatriemißbrauch - Waldheim Endstation, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Rechtsanwälte der DDR - Marionetten und Spitzel des MfS, Unterwanderung durch STASI - wie weit ?, Verleumdung des Folteropfers, Verleumdung und Verhöhnung eines STASI-Folteropfer, Verlogene Gerechtigkeit, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Zeitzeugengespräche, Zersetzung, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Congratulations an die Doktor der Wissenschaft Juliane Lauks : Wer diese zwei Blumenkarten an meine Kinder beschlagnahmt hatte, war bereit mich auf Befehl auch hinzurichten – STASI tötete die Liebe meiner Juliane zu ihrem Papa !?? Das ist Juliane Lauks geworden – mein ganzer stolz !

  1. Dirk Lahrmann schreibt:

    Meine Mail vom 23.09.11 an Prof. Maerker von der UNI Zürich zu seinen Studien zur:
    “Psychologie der Extrembelastungen bei Opfern politischer Gewalt“

    Sehr geehrter Herr Maercke
    ich möchte mit einem arabischen Sprichwort beginnen.
    „Die eine Blume wiegt sich im Wind um stärker zu werden, eine andere gibt sich jedem Windzug hin.“
    Ihr Artikel von 2009 ist politisch korrekt, bringt den Opfern aber relativ wenig.
    Schuld am Trauma ist immer das Vorgängerregime. Aber das ist wie Sie wissen nur die halbe Wahrheit. Und halbe Wahrheiten sind ganze Lügen.
    Nach der Wende hatte kaum ein Opfer Rachegelüste. Alle hofften wir darauf dass die Täter aus dem öffentlichen Leben entfernt werden und die schlimmsten Finger ins Gefängnis kommen. Aber genau das Gegenteil ist eingetreten. Die alten Kader waren auch die neuen.
    Die Opfer müssen seit 20 Jahren betteln gehen. Die Täter deren Kinder und Enkel genießen eine geile Luxusversorgung. Das Abschmieren der Bonzen war der Preis der Einheit.
    Eine fast 100-prozentige Freispruchs-Quote zeigt den Opfern wer in diesem Land das sagen hat.
    Jeder Kriminalpsychologe weiß, dass die Bestrafung der Täter eine der wichtigsten Grundpfeiler für die Gesundung der Opfer darstellt. Dieser Staat hat nicht nur auf eine Bestrafung verzichtet, sondern 100.000-fach bewiesen, dass sich die Täter vollkommen richtig in der DDR-Diktatur verhielten.
    Dies ist der Grund für die Retraumatisierung der Opfer, die geile Luxusversorgung der Täter.
    Ihre mehr als harmlose Umschreibung dieses Aspektes mit “sozialer Unterstützung“ ist für Uneingeweihte mehr als irreführend. Ich würde hier von gesellschaftlicher “Verarschung“ sprechen.
    Halbe Wahrheiten sind ganze Lügen! Oder anders ausgedrückt, warum findet die Psychologie keine eindeutigen Worte, sondern ergießt sich in dubiose Verklausulierungen und Umschreibungen der tatsächlichen Probleme.
    Sie sprechen von Vertrauensverlust bei den Opfern, aber wie sieht es bei den Psychologen aus. Die trauen sich doch nicht die Wahrheit zu sagen. Die Psychologen haben doch Angst, dass sie keine Gelder mehr kriegen oder dass sie ihre Posten verlieren.
    Eine so angstbesetzte Berufsgruppe bietet den Opfern keine Hilfe. Das Ausbleiben von Erfolgen ist damit vorprogrammiert.

    Auf eine Antwort warte ich bis heute vergebens!

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Sehr geehrter Herr Dirk Lahrmann !
      Ich bedanke mich für Dein Kommentar. Dass ein Schweizer Psychologe sich an die Materie wagt ist schon seltsam. Wetten er war niemals mal in der DDR gewesen !?
      Nach der zweiten Aufpfählung am 27.7.1983 im 1.Chirurgischen Klinikum in Berlin Buch, hatte mich IM NAGEL – Mielkes letzter Leibwächter im Rahmen einer „lückenlosen
      medizinischen Betreuung“ sogar krank geschrieben. Zwei, seit 28.2.1983 durch den erwähntenm Chef des MED-Punktes des Gefängnisses Berlin Rummelsburg bei der ersten
      Aupfählung-Rektoskopie durchtrennte Blutgefäße mussten abgeklemmt werden, die hätten schon beim ersten Aufenthalt in der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch im Haus 115
      – ganze Klinik zur besonderen Verwendung des MfS(!?)- abgebunden werden müssen. Der Chefarzt hatte mir das nicht sagen dürfen, dass die Blutgefäße durchtrennt waren…
      und ohne mein Einverständniss wagte man sich an den noch Unschuldigen nicht so einfach ran. Später nach dem juristischen Massaker folgte die zweite Aufpfählung, denn
      bei diesem gewaltsamen lebensrettendem Eingriff wurde auf Befehl des Kollegen aus dem Gefängniss- IM NAGEL, Oberstleutnant Dr. Zels telefonisch
      noch eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung angebracht!? Ihre kontraindikatorische Wirkung löste bereits am nächsten Tag eine Symptomatik aus
      und brachten mich in die heutige Lage. …Ich habe immer alles dem MED-Dienst angesagt und meinen körperlichen Verfall beobachtet, dafür hatte ich vom Urteil her genügend Zeit.
      Der Erzieher Oberleutnant Meyer, der mich seit der Ablehnung im Arbeitsbereich und Wohnbereich für ihn zu spitzeln bei unserem ersten Gespräch, nicht verdauen konnte
      schloss mich in eine Stehzelle im Keller des Hauses 6, während die Anderen zu Arbeit getrieben wurden.
      So frisch operiert zu stehen oder auf dem kalten Beton zu sitzen … das wird uns der Psychologe dann schon objektiv erklären können aus dem schönen Zürich… und
      da kam jemand an die Zellentür, es war mehr als eine Besenabstellkammer, und schloss die Tür auf. Vor mir stand ein neues Gesicht, ein Major. Der stellte sich auch
      vor, der Genosse Major war ein Psychologe aus dem Polizeikrankenhaus Berlin. „Was machen Sie den hier Strafgefangener Lauks !“ Schon wegen dieser Frage hätte ich ihm ins
      Gesicht spucken müssen. Wir setzten uns in ein Vernehmerraum nebenan. Er wußte nicht mal dass ich vorgestern ohne mein Einverständnis..“Das halte ich für ausgeschlossen“
      gewaltnotoperiert wurde, dass ich überhaupt Operiert wurde, oder er hatte es gewußt und tat nur so. IM NAGEL hatte eine nicht durchzubrechende Mauer der Abschirmung
      um mich herum gebaut die aus Verleumdungen und seinen Falschdiagnosen bestand, vom Oberstleutnant Dr. E. Zels der das Krankenrevier in der U-Haft Berlin Hohenschönhausen
      nach der Wende abwickeln durfte, nach dem er seinen Minister des MfS und Armeegeneral und Doppelmörder Genossen Mielke Erich in seiner so wohlgeübten Manier eines IM Arztes
      falsch begutachtet hatte um die Verlegung aus diesen unzumutbaren Haftbedingungen zu verschonen, wenn es schon mit der Haftunterbrechung nicht klappte, noch nicht.
      Der ;Major kam mir, im Rahmen der lückenlosen Medizinischen Betreuung, wärmstens zur Bekämpfung der aufgetretenen Sympthomatik.. meine Beine waren Knieabwärts vollgelaufen mit Wasser..
      das Autogene Training anzuempfehlen uind mir Anpassung anzuraten !?(Jetzt wäre der Psychologe dran aus Zyrrich, auf dessen Antwort, Sie Herr Lahrmann umsonst warten werden).
      Ich Antwortete nur kurz und langsam, jeden einzelnen Buchstaben aussprechend: „K R I E G !“ „Aber Herr Lauks..“ versuchte er zu schleimen, den „Herr“ hatte man schon an dem Tor der U-Haft abzugeben.
      „Genosse Major Krieg, ich erkläre hiermit dem System den Krieg, was immer Sie sich unter diesen Umständen vorstellen können !!! Er versuchte mir vor die Augen zu führen, das sie
      den Längeren Arm doch hätten,dass ich mich anpassen sollte, , die Hälfte der Strafe (in 2,5 Jahren) ist bald, und „bei guter Führung“ würde man mich vorzeitig nach Jugoslawien entlassen…
      „Weggetreten, Genosse Major, das Gespräch ist beendet !“ Ich ging in den Krieg ,ewann die Schlachten,gewann den Krieg, der mir erst gestern als Niederlage bewußt wurde.
      Mein Goldstück, Daniela Lauks,die mein Lebensweg änderte, ist zu Ihrer STASImutter aus der Wohnung gezogen mit meiner kleinen Enkelin Zala Lauks, und der überbringer der
      Geschenke vom Opa sollte die neue Anschrift an mich nicht verraten !? Dachte mein Kind dass ich wirklich noch mal nach Ljubljana komme um sie bei STASI-Nutte aufzusuchen !?? So wenig kennt
      sie ihren Vater, der sich zwischen Freiheit und ihr für das Kind entschied als ich nach der Armeezeit 1975 im Juni zurückkehrte, schon 2-3 Tage nach der Demobilisierung.
      Mit dem Umzug bleibt sie im Machtbereich der STASI-Mutter, solange die alte lebt, mit ungestellten und unbeantworteten Fragen…. Mein Kind war in der psychiatrischen Behandlung, dieser Umzug,
      falls er zu ihrer Mutter ging, ist ein Rückschlag. Ich habe mir durch Selbstbezichtigung die Strafe aufgehalst, um ihr und ihrer Schwester die Tür zur Freiheit in Jugoslawien aufzumachen… und dort
      im „freien“ Slowenien wird sie jetzt freiwillig unter STASI-Feldwebel leben müssen…
      Der Psychologe aus der Schweiz müsste uns erst darüber erzählen wieso ist die Rolle der IM Ärzte in MED-Einrichtungen des Strafvollzuges und in Zivilkrankenhäußern bis zum
      heutigen Tagen unerforscht oder kaum erforscht geblieben !? Millionen und abermals Millionen wurden für Projekte ausgegeben die das Thema der IM Ärzte kaum berührte, und dabei sind
      das die willfährigsten Befehlsempfenger gewesen, bereit bis zur Endkonsequänz in einem Operativen Vorgang zu gehen.
      Der SPIEGEL wurde von MfS gelobt darüber nach dem Interview mit mir NICHT berichtet zu haben… Die Reaktion oder Nichtreaktion des Psychologen aus Zürrich passt in: „Eine Krähe hackt der
      anderen kein Auge aus. Wie hatte ein IM Arzt in der Charite mal gesagt als man sich an das Thema IM Ärzte in der Charite wagen wollte!?:“ Man soll diese Mittäterschaft mit der wissenschaftlichen
      Leistung aufwiegen und die Sache Ruhen lassen!“ Hoch lebe Dr. Mengele und seine Bruht die auf Deutschem Boden guten Untergrund gefunden hatte… denn die Experimente von Dr. Mengele brachten
      auch Ergebnisse für die wissenschaft, wie das Experiment des Stationsarztes Hauptman Dr. Hoffmann der in September 1982 Experimente in Sachen Künstliche Haut durchführte, und heute noch im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf
      JVA Leipzig mit Krankenhaus praktiziert, übernommen als vermutlich verdienter Arzt des DDR MdI – VWSV- Verwaltung Strafvollzug.

      dass ich “ den Krieg“ verlieren werde

      Gefällt mir

  2. Dirk Lahrmann schreibt:

    Hallo Herr Lauks
    Der Prof. Maercker ist kein Schweizer sondern kommt aus Dresden. Er hat in der DDR studiert und Promoviert. Er ist also ein echter Ossi, der das Elend hier nicht mehr ertrug und in die Schweiz abgehauen ist.
    Mit seiner Studie „Langzeitfolgen politischer Inhaftierung in der DDR“ und auch der „Dresdner Folgestudie“ haben er und seine Mitstreiter systemkonform nur an der Oberfläche gekratzt.
    Er ist somit ein typischer Vertreter der DDR-Aufarbeitung. Nur nicht zum Kern vorstoßen, man könnte ja irgendwo aneggen.
    Er hat auch einen Sitz im Beirat, „Behandlungszentrum für Folteropfer“ in Berlin. Ihm sind schon viele deutsche Folteropfer begegnet, aber seine Stimme erhoben, hat er noch nie.
    Ähnlichkeiten zu deinem Prof. Arend sind nicht von der Hand zu weisen. Erst wird den Opfern Hoffnung gemacht und dann werden sie wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen.
    Wie tief der Sumpf wirklich ist werden wir wohl nie erfahren, aber nach meiner Einschätzung ist alles viel schlimmer als man denkt.
    Auch meine Anfragen beim Verfassungsschutz ergaben, dass die Stasi in keinster Weise beobachtet wird. Die können Tun und Lassen was sie wollen.
    Wenn Deutschland wenigstens die Opfer angemessen entschädigen würde, wäre schon viel erreicht, aber so wird viel neuer Hass produziert.

    Dresdner Folgestudie des Prof. Maercker:
    http://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_LB_Stasiunterlagen/LStU_PDF/Langzeitfolgen_Broschuere_Druckversion.pdf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s