76 Js 1792/93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Berlin ZERV 214 -§ 528a Strafvereitelung im Amt der Berliner Justiz als “Juristische” Aufarbeitung der Folter in der STAZI-Haft an Adam Lauks –Die Würde des Menschen ist unantastbar !!?- “ Siegerjustiz “ oder Die Würde und Ehre des Folteropfers der STAZIS, Adam Lauks wird seit 30.4.1992 durch die Berliner Justiz mit Füßen getreten mit Wissen des Deutschen Bundestages, des Generalbundesanwalts und Bundesministerin der Justiz !!!



Das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 derStaatsanwaltschaft Berlin II als Beispiel wie man das DDR Unrecht und Verbrechen der STASI-Justiz Exekutive – im Rechtsstaat „juristisch“, nach Voraben aus der Politik ( lese Kanzleramt), aufgearbeitet hatte Folteropfer wurde wieder geopfert und blieb ungesühnt auf der Stercke und aufdem Gewissen des Bundespräsidenten liegen, wenn er ein Gewissen hätte!

Komplettes Ermittlungsverfahren :

76 Js 1792/93 5,5 Jahre dauernde Strafvereitelung im Amt der Staatanwaltschaft II Berlin – SCHANDE FÜR DEUTSCHE JUSTIZ BLEIBT EWIG !
Durch Joachim Gauck ausgelöste und aus Justiz oder Politikkreisen vorgegebene Strafvereitelung im Amt!?
In wie vielen Fällen hat die Zuarbeit juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts durch Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck 1990 – 2000 die Gerechtigkeit verhindert, und die STASI-Regimeopfer um ihr Blutgeld geprellt und arglistig betrogen wurden, soll eine Aufarbeitung der „Gauckschen Aufarbeitung“ zeigen, so wie es im Gutachten vom Mai 2007 verlangt wurde, fall´s es eine solche geben sollte!?? Dafür hat Deutschland keinen Anstand, Mut und Moral.

Wie  Gauck das gemacht hatte 10 Jahre lang seht ihrbin diesem Kontent:

Pastor Joachim Gauck unterdrückt beweise für schwere Körperverletzung nach Vorgaben aus der Politik – maaßt sich der Rolle Gottes auf erden an  HA VII/8 577/85
*******

12273771_10208136802001975_2880864396054647006_o (1)

Gauck verhinderte die Aufarbeitung

Die STASI-Täter wurden durch die Gauck Behörde vor der Justiz geschüzt!

Rechtsanwalt Dr. Friedrich Wolff   ( IM „Jura“ der HVA von Markus Wolf ) am 22.4.1983 am Stadtgericht Berlin-Mitte: „Mein Antrag lautet Freispruch Mangels an Beweisen! Das was die Staatsanwaltschaft gegen meinen Mandanten vorgetragen hatte ist nichts bewiesen !!! Wie der Staatsanwaltschaft bekannt ist, wurde bei der Operation im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf geschlampt. Weisen Sie den jungen Mann in seine Heimat aus damit der Pfusch unter normalen Bedingungen revidiert werden kann.“

Das sollte nach dem Rechtskräftigwerden des Urteils zeitnah auch passieren  laut DIESEM VERWIRKLICHENERSUCHEN – Zwei Jahre und 5 Monate danach wurde ich  urplötzlich  vorzeitig – zwei Monate vor der Hälfte der Strafe  (!?? -gibt es nicht) -ohne Antrag auf vorzeitige Entlassung – in der Nacht 28./29.10.1985 in den MERIDIANEXPRESS gesetzt und zwecks Liquidierung über CSSR und UVR Ungarn zwecks Liquidierung losgeschickt!

Verschwörungstheorie !? – Natürlich, wie bei Mazedonier Zvonko Ljolje der in der Tschechei aus der Bahn geholtund umgebracht wurde, anschließend verbrannt.

Evidence of Kill on Order STASI 1985 001

In der Nacht nach der vorzeitigen Entlassung 28./29.10.1985 setzte man mich in den MERIDIANEXPRESS und schickte mich durch Tschechei und Ungarn auf Reise ohne Ankunft…

STAZIS ließen das Ersuchen verschwinden - Nach Gewaltnotoperation am 27.7.1983 folgte die Folter

Nach dem Rechtskräftigwerden des Rechtsbeugungsurteils vom 26.4.83 und verworfener Berufung,  erging das Ersuchen auf Ausweisung am 7.6.1983 an die U-Haft I Berlin.

Das Verwirklichungsersuchen suchte ich  dieses Jahr vergeblich in der Gerichtsakte des Stadtgericht Berlin DDR, das das Ersuchen  ausgestellt und beschlossen hatte. Es wurde eindeutlig  um Ausweisung gesucht – und nicht um Überstellung in den Strafvollzug!. Das Dokument befand sich in der Gefangenenpersonalakte die durch Gottesfügung – obwohl als nicht existent erklärt- doch im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf entdeckt wurde und erst durch den großartigen Einsatz des  Staatsschutzes/Referat Datenschutzbeauftragter des Landes Sachsen herausgelöst wurde. Der Beschluss  befand sich auch nicht in den  800-1000 Blätter die  in der Gauck Behörde mir zur Akteneinsicht vorgelegt wurden. Vor zwei Wochen erfuhr ich  aus der BStU dass es 10500 Seiten eigentlich in der Behörde  über mich aufgefunden oder angelegt wurden !??

Es wurde  weder in der Gerichtsakte  1983 noch in der Gefangenenperso-nalakte  eine Aufhebung dieses Beschlusses gefunden, was auf die Willkür des MfS hindeutet, das sich um Gerichtsbeschlüsse nicht kümmerte. Im Prozess gegen Objekt „Merkur“ lenkte  die STASI die Geschicke des unverteidigten Ersttäter Adam Lauks.

Es ist  seltsam, dass ein Richter der Berliner Rehabilitierungskammer   und das OIberverwaltungsgericht nicht in der Lage waren bis jetzt(25.11.15) zu deuten, was dieses Verwirklichungsersuchen bedeutet oder aussagt !?? Vielleicht nicht dadurch zu bestätigen dass es sich damals um Freiheitsberaubung seitens des MfS handelte, bzw. dass ich  2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich in Haft behalten wurde. Dieses Verwirklichungser-suchen  blieb  durch den Oberstaatsanwalt Lorke  bzw.  KK Tschaika  nicht beachtet und nicht bewertet!? Ein weiterer  grober Fehler im Ermittlungs-verfahren 76 Js1792/93 das 5,5 Jahre strafvereitelnd geführt wurde!?

Aus diesem Grunde   erhob ich am 19.8.2014 die Feststellungsklage am Verwaltungsgericht Berlin – vom Oberverwaltungsgericht abgewiesen.

Es müsste feststellbar sein, ob es sich hier um eine Freiheitsberaubung durch MfS handelt 2 Jahre und 5 Monate später fand die Entlassung stat in die CSSR bei Nacht und Nebel !??

Es müsste feststellbar sein, ob es sich hier um eine Freiheitsberaubung durch MfS handelt 2 Jahre und 5 Monate später fand die Entlassung stat in die CSSR bei Nacht und Nebel !??

*******

Trotz der rechtsbeugerisch ausgesprochenen Urteil  ist das Stadtgericht Berlin – Mitte dem Antrag des  ersten DDR-Juristen – Dr. Friedrich Wolff,  mit diesem Verwirklichungsersuchen, nach dem Rechtskräftigwerden der Strafe, nachgekommen, entsprechend dem Versprechen der Staatsanwältin Rosenbaum meiner EX Gattin gegenüber, bei ihrer Begegnung  bei ihrem letzten Aufenthalt in der DDR, was mir die Schägerinm Thea Maier beim Besuch mitteilte. Nach der Rückkehr aus der Hölle , leugnete die Tschekistin jedwede Begegnung mit der Staatsanwältin Risenbaum, vermutlich weil sie darüber ihrem Lover Chef des Militärischen Abschirmdienstes Sloveniens  Oberst Milanm Prekarevic  nicht berichtet hatte, als sie ihm erzählte dass man mich mit Kofferraum voll Uhren verhaftet hätte… Ist dieses Verwirklichungsersuchen Grund dafür, dass mein Rechtsanmwalt sich an mich und meinen Fall nicht mehr erinnert, obwohl er 1994 noch  in seiner Kanzlei  geprahlt hatte  Adam Lauks verteidigt zu haben !?? Nach der Wende vor dem ausgebrochenen Krieg in Jugoslawien mit zwei kleinen Kindern  flüchteten wir nach Deutschland  und als wir in Berlin ankamen wollte ich die Rehabilitierung einrühren. Deshalb suchte ich das Büro des Rechtsanwalts  Dr. Friedrich Wolff in der Torstrasse, erhielt keine Akte und wurde  dem Anwalt nicht vorgelassen… Als ich ihn später zu einer Begegnung bewegte, um mich ihm visuell in Erinnerung zu bringen, beim halbstündigen Gespräch… konnte er sich weder an mich noch an meinen Fall, noch an seinen Antrag auf Freispruch erinnern.“ Ach ich hatte so viele Freispruchanträge gestellt …“ Das kahlköpfige erbärmliche Männchen schaute mich an und log, wie alle STASI IMs. Zugegeben  dürfen sie nur was zweifelsfrei als Beweis ihnen vorgelegt wurde. Die Historikerin  in der Gedenkstätte schaute sich die Gauckakte gründlich durch, nahm mich als Zeitzeugen auf, obwohl ich kein U-Häftling dort gewesen bin, ließ  sie sogar Filmaufnahmen machen und riet mir zum Schluss: “ Herr Lauks gehen Sie und suchen Sie sich einen Rechtsanwalt der für Sie Rehabilitierungsantrag stellen soll. Bei Ihnen ist Teilrehabilitierung wenn  nicht auch die volle Rehabilitierung drin. “ Ich bat Sie mir einen Rechtsanwalt zu empfehlen, was sie nicht machen durfte. Ich sammelte die Kraft und schrieb zusätzlich zu meinem Antrag auf strafrechtliche Rehabilitierung wegen der Rechtsbeugung als Ergänzung diesen langen Brief  am 30.4.1992 :

 

Und hier haben das  die ZERV 214 und die Staatsanwaltschaft II  5,5 Jahre lang gelogen, vertuscht und verschleiert, bis zum Letzten ! 

Joachim Gauck begeht Urkundenunterdrückung in dem er die Augenscheinobjekte – Segment einer Akte der Spionageabwehr der HA VII/8 Nr.577/85 nicht,wie  am 20.12.1993 durch den Polizeipräsidenden in Berlin ersucht, im Original überstellt. Im Gegenteil er  unterschlägt auch die Akte MfS AKK 14236 und erlässt eine Falsche Mitteilung  -am 5.7.1994 -der Behörde, die das ganze Ermittlungsverfahren strafvereitelnd beainflusste.

DAS KOMPLETTE ERMITTLUNGSVERFAHREN 76 Js 1792/93 im Verlauf:

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 001

 

Die Akte Js 452/92 ist verschwunden !?

Ermittlungsverfahren der StA II Berlin 76 Js 452/92 Blatt 1

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 002

Ermittlungsverfahren der StA II Berlin  76 Js 1792/93       Blatt 2

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 003

S T R A F A N Z E I G E – NIEDERSCHRIFT  Adam Lauks      Blatt 3

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 004

Rechtsbeugung im EV  76 Js 1792/93  der StA II Berlin         Blatt 4

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 005

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin Blatt 5

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 006

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin Blatt 6

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 007

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin Blatt 6a

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 008

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin  Blatt 7

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 009

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der  StA II Berlin  Blatt 8 

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 010

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin  Blatt 9

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 011

Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/93 der StA II Berlin  Blatt 10

***

 

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 012

Strafvereitelung im Amt StA Berlin II im EV 76 Js 1792/93 Blatt 11

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 013

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93 Blatt 12

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 014

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93    Blatt 13

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 015

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93   Blatt 14

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 016

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 15

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 017

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 16

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 018

Rechtsbeugung der StA Berlin II  76 Js 1792/93   Blatt 17

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 019

Rechtsbeugung der StA Berlin II 76 Js 1792/93    Blatt 18

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 020

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93   Blatt 19

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 021

Strafvereitelung im Amt der StA Berlun II 76 Js 1792/93  Blatt 20

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 022

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 21

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 023

Strafvereitelungim Amt der StA Berlin II  76 Js 1792/93  Blatt 22

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 024

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93  Blatt 23

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 025

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II  76 Js 1792/93  Blatt 24

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 026

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 25

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 027

Rechtsbeugung der StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 26

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 028

Rechtsbeugung zwecks Täterschutz StA Bln II 76 Js 1792/93  S.27

***

Scan_20151125 (5)

Rechtsbeugung zwecks Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 28

***

 

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 030

Rechtsbeugung zwecks Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93 Blatt 29

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 031

Rechtsbeugung zwecks Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 30

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 032

Rechtsbeugung zum Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  S.31

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 033

Rechtsbeugung derStA Berlin I zw.Täterschutz 76 Js 1792/93  S.32

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 034

Strafvereitelungim Amt derStA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 33

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 035

Strafvereitelungim Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93  Blatt 34

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 036

Strafvereitelung im Amt der StA II Berlin 76 Js 1792/93  Blatt 35

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 037

Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Amt StA Berlin II    S. 36

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 038

Rechtsbeugung zum Täterschutz StA Berlin II 76 Js1792/93   S. 37

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 039

Rechtsbeugung /Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93   S.38

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 040

Rechsbeugung & Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  Seite 39

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 041

Rechtsbeugung & Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93 Seite 40

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 042

Rechtsbeugung & Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 41

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 043

Rechtsbeugung & Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93  Blatt 42

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 044

Strafvereitelung im Amt & Täterschutz StA Berlin II Js 1792/93 S.43

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 045

Urkundenunterdrückung & Täterschutz StA Berlin II 76 Js 1792/93

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 046

Urkundenunterdrückung von Gauck im EV 76 Js 1792/93 der StA Berlin II  zwecks Täterschutz    Blatt 45

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 047

Gauck und die STASI – Zuarbeit zur juristoschen Aufarbeitung des DDR Unrechts  im EV StA BerlinII 76 Js 1792/93   Blatt 46

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 048

Gauck – Begünstigter der STASI – Urkundenunterdrückung im EV 76 Js 1792/93  der StA Berlin II                Blatt 47

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 049

Gaucks  „Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Regierungskriminalität“ – eine Farce und Vergauckelung im EV 76 Js 1792/93 derSta Berlin II  Adam Lauks   Blatt 48

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 050

G S.49

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 001

Juristische Aufarbeitung im EV 76 Js 1792/93 der StA Berlin II S.50

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 002

Gauck Behörde  ein Lügenimperium zur Vergauckelung und Verdummung der Nation    Blatt 51

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 003

BStU Mitarbeiter haben Verrschwigenheitsverpflichtung unterzeichnet  dem Begünstigten des MfS Joachim Gauck und wurden als loyal eingestuft – haben Persilschein bekommen S.52

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 004

Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts war eine Dauervergauckelung und Verarschung des Deutschen Volkes  S.53

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 005

Urkundenunterdrückung des Pastor Joachim Gauck auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin im EV 76 Js 1792/93 S.54

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 006

Joachim Gauck unterdrückte strafrechtlich relevante Akte MfS HA VII/8 ZMA  Nr. 577/85  im EV 76 Js 1792/93    Seite 55

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 007

76 Js 1792/93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin   Strafvereitelung im Amt zwecks STASI-Täterschutz  S.56

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 008

17.Sep.1993 76 Js 1792/93 Einleitung des Ermittlungsverfahrens  Seite 57

***

 

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 010

76 Js 1792/93  ZERV 226 – Falsch eingeleitetes Ermittlungsver-fahren – Vom Anfang an !!?      Seite 58

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 011

ZERV 226  ermittelt in die falsche Richtung- absichtlich !  Seite 59

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 012

ZERV 214 übernimmt Ermittlungen 76 Jas 1792/93 – Die Bediensteten des Strafvollzuges und IMS Ärzte hat man außer Vor gelassen !?? Täterschutz von Vorne rein!        Seite 60

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 013

76 Js 1792/93 ZERV 214 Kriminalkommissar Jörs soll es machen… Erste  zeugenschaftliche Vernehmung verfallen… Seite 61

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 014

76 Js 1792/93  ZERV 214  KK Jörs  tippt sein Tagespensum weg: „Ich bin in Jugoslawien geboren…“ war damit schon das Ende des EV klar !? – Obwohl ich deutschstämmig bin und 2006 eingebürgert wurde!? Ich bezweifle diesen Grund zur Einstellung dieses Ermittlungsverfahrens nach 5,5 Jahren.        Seite 62

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 015

ZERV 214 – 76 Js 1792/93 – Zur Sache  Ich wurde in der Nacht 28./29.10.1985 zwei Monaten vor der Hälfte der Strafe nach CSSR vorzeitig entlassen, trotz meinen Endstrafeantrags, um in UVR aus dem MERIDIANEXPRESS rausgeholt und liquidiert zu werden.  – 21.5.1982  Vertragsarzt derU-Haft Königs Wusterhausen Dr. Karl – Heinz Schußt aus dem Kreiskrankenhaus Königs Wusterhausen. S.63

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 016

72 Js 1792/93  ZERV 214 KK Jörs  hat meine Strafanzeige nicht vor sich gehabt –  Die Gesundheitsakte und E – Akte ( Erzieherakte) wurden noch gar nicht angefordert – auch nicht die Akte der Gauck Behörde                                                                                      Seite 64

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 017

76 Js 1792/93  ZERV 214 – Hätte man nicht zuerst die Gesundheitsakte aus dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf anfordern müssen um die  Vorkommnisse mit den angezeigten Übergriffen und Mißhandlungen und Folterungen abzugleichen !? Seite 65

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 018

20.4.1983 Berlin Buch: Dort wurde ich vom ChA Dozent Dr. Wendt untersucht. Der Dr. Wendt wollte mich aufgrund der Untersuchung direkt in seinewm Krankenhaus behalten und mich sofort operieren. Trotzdem kam ich zunächst zurück nach Rummelsburg vurde am 21.4.; 22.4. vor Gericht gestellt und erhielt am 26.04. eine 7-järige Haftstrafe .           Seite 66

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 019

EV 76 Js 1792/93 ZERV 214: Hätte man  wenigstens die Ärzte überprüfen lassen, gegen die sich hauptsächlich die Strafanzeige richtet, hätte man erfahren daß meine Gesundheit in den Händen  eines IMS „Nagel“ befand, ChA des Krankenreviers der STVE Berlin Rummelsburg, Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels. S67

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 020

Seite 68 fehlt – womöglich handelt sich um den Fehler des KK Jörss. „Wenn ich hier heute  Anzeige erstatte und zu den ganzen Vorfällen aussage tue ich das nicht, um für meine Person Wiedergutmachung zu erlangen,sondern…  Seite 69

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 021

…möchte viel mehr, daß die damals Verantwortlichen für ihr rücksichtloses und unverantwortliches Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Ich bin auch heute noch der Meinung, daß der ganze, in meiner Vernehmung geschilderte Ablauf ein durch die Staatssicherheit gesteuertes Tersetzungsprozess war, um mich in den Selbstmord zu treiben.      Seite 70

*******

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 022

Das Ersuchen des Polizeipräsidenten Berlin 20.12.1993 an Joachim Gauck den Sonderbeauftragte der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen MfS  Seite 71

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 023

Das Ersuchen des Polizeipräsidenten war deutlich und unmißverständlich:“Es  besteht Verdacht des Körperverletzung “ “ Ich bitte um Herausgabe der entsprechenden Akte im Original. Eine Einsichtnahme oder Mitteilung nach § 19 Absatz 7 1 StUG reichtr für die Verfolgungszwecke nicht aus“         Seite 72

 

Das Ersuchen ging an die Gauck Behörde – ein, auf Verlangen des Pfarrer Joachim Gaucks, eingerichteten außerparlamentarischen Raum, bar jeglicher Kontrolle mit dem Segen des Innenminister Schäuble und der MfS Generalität, wo Joachim Gauck und Dr. Geiger schalteten und walteten nach Belieben ihrer Mitarbeiter. Darunter befanden sich 80 Hauptamtlichen des MfS – 50 davon wurden eingestellt ohne ihre Personalakte vorgelegt zu haben, und die DDR Nomenklatura aus den Berliner Ministerien und Verwaltung. Die wenige Opositionelle wurden mit der Zeit rausgeekelt. Gauck Behörde hatte auch durch den Minister für Kultur und Medien bestellten Gutachtern Akte nach belieben vorgelegt oder auch unterdrückt. In dem Ersuchen sind alle Paragraphen genannt die Gauck Behörde rücksichtslos ignorieren wird mit dem Ziel dass die Beweise für schwere Körperverletzung – Unterkieferbruch links im Spezialstrafvollzug von Waldheim nicht in die Hände der Ermittler und der Staatsanwaltschaft geraten… aus einem einzigen Grunde: den Täter oder die Täter zu schützen. Ausnahmsweise werde ich die Akte der Gauck Behörde hier einpflegen damit man Eindruck von der Brisanz der Akte gewinnt und sich evtl. Gedanken macht was mit den Akten geschah die minder belastend waren. Mein Dank gilt dem Bundespräsidenten Joachim Gauck, der mein Präsident niemals sein kann. Er ist rechtlich für die Vorgänge in seiner Behörde vor dem Gesetz verantwortlich gewesen.

*******

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 025

Verbleib der G(esundheitsakte) und der E(rzieherakte) im HKH Meusdorf bestätigt und hätte spätestens nach dem Eingang meines Schreibens angefordert werden müssen. Das ist ein gravierende Fehler des Ermittler Jörs.     Seite 75

***

 

 

Die Gauck Behörde schickt ausgerechnet  das Blatt 30 in der  von der Hetzschrift die zum Gegenstandweiterer strafrechtlicher bzw disziplinaruscher Maßnahmen gemacht werden soll, die Rede ist und macht den Verfasser als Staatsfeind des DDR System erkennbar und keiner Rehabilitierung wert. Die Gauck Behörde hat die Hetzschrift in ihrem Bestand und rückt die nicht raus!?? Deshalb präsentiere ich sie de m interessierten Leser oder Juristen. Die Hetzschrift mit dem Titel „An die Mörder“ war frei nach Kurt Tucholskys „Das böse Gewissen“ aus dem Jahre 1930 angelehnt, weil ich unter den  später als IMS Ärzte erkannten nichtentnaziffizierten NAZIS damit  angegriffen hatte. Gauck schmälert meinen Kampf und Widerstand den STAZIS gegenüber, weil der Innhalt eines Nachschlages Wert gewesen wäre.  Aus politisch-operativen Gründen ( vermutlich die Reise Honeckers nach Belgrad) sieht die HA IX von einer Bestrafung ab!?                                                                         Seite 76

***

An die Mörder ! „

*******

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 027

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 028

Am 9.4.94 schrieb ich die gewünschte Entbindung aller Mediziner von der ärztlichen Schweigepflicht. – Merkwürdiger Tag: zum Geburtstag meines Vaters am 9.4.1984 lehnte ich  nach der Folterungen im Haus 6 jedwede medizinische Behandlung im Strafvollzug der DDR. Was danach kam waren Körperverletzungen weil es gewaltsam durchgeführte Maßnahmen, zum Zwecke der Verschleppung und Abschirmung dienten, vor dem RA, vor dem neuen Konsul, vor der Familie. Nach einem Jahr wird mich noch am 24.7.1984 der RA Dr.Friedrich Wolff ( IMS „Jura“) besuchen und danach niemand mehr.                                                   Seite 78

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 029

Über die Belehrung von Jörss, der inzwischen zum Kriminal-oberkommissar befördert wurde will ich nicht kommentieren.Er hätte ( ohne Entbindung von der Schweigepflicht) längst die E Akte  anfördern können. Die ZERV brauchte  Zeit zum totschlagen und sie nahm sie die auch. Und da erkrankte der Wessi – Stasijäger.                                                                               Seite  79

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 030

Es solen bis  auf 800 solche Ermittler aus dem Westen zusammengetrommelt worden sein, die über die DDR wußten das was  Springer Presse und Medien so brachten und auch SPIEGEL berichtete. Über STASI und  Richtlinie 1/76 vfür OPerativ Vorgänge, über Zersetzungsmaßnahmen keinen blassen Schimmer.   S.79a ?

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 031

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 032

Oberstleutnant Dr. Rogge Alias  IMS“Georg Husfeld“  wäre als solcher vor 21 Jahren enttarnt gewesaen, hätte KOK Jörss um seine Überpürüfung auf die Zusammenarbeit mitdem MfS angehalten. DAS sollte auf keinen Fall passieren. Es sollte alles verjähren was noch nicht verjährt war. Bei Rogge ist nach 30 Jahren der Mordverdacht an  den Schwestern Maria und Patricia Neumann zu klären. Ob die Staatsanwältin Lötschart in Leipzig besere Ermittler ist als der Wessi Jörss?!?                                                                   Seite 80

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 032

Herr Jörss, ich bitte Sie um ein Gefallen, mir die Begegnung mit dem ehemaligen Chef derAbteilung Psychiatrie, Dr. Rogge zu ermöglichen. IMS „Georg Husfeldt“ den eiskalten Killer im Arzt Mantel – ich nannte ihn schon 1984/1985 Dr. Mengele´s Jünger.               Die Rückseite von  Seite 80

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 033

Länger als einen Monat hat  KOK gebraucht,  die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht in gewünschter Form vorzuliwgen zu haben.

Diese drei Blätter -zwei Akte aus der Gauckbehörde aus der Akte MfS AKK 14236/85  sind offensichtlich illegal der Staatsanwaltschaft zugesteckt worden, ohne Begleitschreiben, einfach so hinten rum!? Wer hatte  die Vollmacht dazu in der Gauck Behörde? Der muss in der Behördenleitung gesessen haben? Dr. Geiger, Herr Förster oder Herr Booth !? Das könnte auf Chaos hinweisen, wenn es nicht eine Willkür gewesen wäre. An selbst mitentworfenes Gesetz STASI – StUG scheint sich Gauck auch nicht so gehalten zu haben !? Die Täter sollten um jeden Preis geschützt werden. Wenn das nicht im geheimen Zusatz zum Einigungsvertrag vom 18.9.1990 verankert sein sollte, muss es eine Weisung von irgendwo oben gegeben haben !? Wenn Sie von innen kam, war das ganz oben, von dem vor dem Gesetz verantwortlicher Pastor aus Fischland, Joachim Gauck, Repräsentant der Kirche im Sozialismus? Wie man bei ihm von einem Bürgerrechtler und Opositionellen sprechen kann, nur weil er den Jugend-Kirchentag in Rosstock nach Vorstellung der STASI einwandfrei gestaltet hatte !?? Hatte er sich dadurch schon der STASI als künftiger Herrscher über die Beweise von Verbrechen der STASI als Begünstigter des MfS angebiedert  hatte !? Hatte er. Im Kommitee für Auflösung des MfS/AfNS wurde er lang genug dazu instruiert und angeleitet.30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 034

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 035

In der Vernehmung wird sich entscheiden, ob strafrechtlichwe Verantwortlichkeit gegeben ist. Das Verfahren soll danach durch die Hauptabteilung  IX/2 übernommen werden.                 Seite  83

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 036

Anstatt die Beweise für schwere Körperverletzung und Folter der Staatsanwaltschaft im Original zu überstellen, steckt Gauck dieses Blat auf illegalem Wege der StA zu(!??):“Lauks hat am 18.5.1984 im zentralen Haftkrankenhaus Leipzig eine mehrseitige Hetzschrift angefertigt, in der er in verbrecherischer Weise die DDR und ihre  Staatsorgane angreift und verleumdet. Lauks, der ständig Krank- heiten simmuliert ist laut Gutachten voll zurechnungsfähig. Ich habe meine Zustimmung gegeben diese Hetzschrift als Gegenstand weiterer strafrechtlicher bzw. disziplinarischer Maßnahmen zu machen. Über  die durch den Strafanastalt zu treffende Entscheidung werden wir informiert.“         Seite 84

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 037

Nach fast zwei Monaten hat der Sherlok Holmes geschafft, eine  Anforderung der Gesundheitsakte  herauszuschicken!? Die E  ( Gefangenenpersonalakte wo die ganze Wahrheit über den Strafvollzug, vom Tag der Inhaftierung bis zum Tag der Entlassung enthalten ist NICHT  mit angefordet wurden ist mir als Laien nicht erklärbbar. 3 Bänder der Gesundheitsakte ( cca 300 Seiten) und 5 Bänder E-Erzieherakte  mit 1.080 Seiten warteten auf einen Ermittler. Kittlaus  hatte keinen Ermittler im Sinne des Wortes an di Sache angesetzt. Schicksal eines Jugoslaqwen und Hetzschriftverfasser gegen ehemaliges Feindesland wollen wir weder rehabilitieren noch entschädigen, noch sein Schicksal aufklären. FOLTER !? So what !!? Wenn man das als“ Ermittlungen ergaben“ betrachtet wenn ihn die Frau Weber  abfertigt und im Unklaren läßt ob Akte da sind oder nicht, dann spricht das Bände darüber wo Deutschland Milliarden rausgeworfen hatte um  juristische Aufarbeitung und Aufklärung der Nation vorzugauckeln.                                                                                  Seite 85

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 038

Anforderung  der E- Akte – Gefangenenpersonaöakte 1.080 Seiten blieb vorerst aus !? – W A R U M!?? Damit die Zeit vergeht und so manche Sachen der Verjährung zum Opfer fallen !??             Seite 86

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 039

Es ging alles seinen sozialistischen Gang…  Justizvollzugskrankenhaus  Leipzig Der leiter schickte die G Akte:  2 Bänder aus der HKH Leipzig Meusdorf und 1 Band des IMS „Nagels“ – ChA des Krankenreviers der StVE Berlin Rummelsburg Haus 8                                                                                                   Seite 87

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 040

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II im EV 76 Js 1792/93      Der KOK Jörss begeht den nächsten großen Fehler: Er nimmt die Auswertung der G-Akte ( Gesundheitsakte eines Folteropfers) zur Auswertung vor !???                                                                          Seite 88

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 041

Strafvereitelung im Amt als juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts und SED-Regier ungskriminalität der StA II Berlin im Ermittlungsverfahren 76 Js1792/93 : Ermittler KOK Jörss fühlt sich als ärztliche Gutachter über 500 Seitige G-Akte !?                    Seite 89

„Bl. 51-54 Abschrift eines verfassten Briefes des Adam Lauks – KOK wertet den Inhalt meines Schreibens „An die Mörder“ aus ???

„Dieser Brief beinhaltet Beschimpfungen und Beleidugungen gegenüber den behandelnden Ärzten, sowie vergleiche mit der Nazizeit.“

Wenn man KOK Jörss Meinung mit dem Inhalt  vergleicht wird man feststellen müssen, dass Kittlaus hier nicht gerade seinen besten Man im Stall angesetzt hatte,- oder war der KOK Jörss der beste?!?

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 042

Der KOK Jörss war doch ausreichend mit dem Intelekt bemittelt einschätzen zu können daß er für die „Aufarbeitung “ einer Gesundheitsakte die Kompetenz eines ärztlichen Gutachter nicht hat. Deswegen war der obige Versuch eine Anmaßung die nur auf das Sammeln der Verleumdungen der IMS Ärzte des MfS und der SV-Angehörigen der DDR ausgerichtet war. Da zeichnet sich eine richtungweisende Weisung von vorne rein ab.                       Seite 90

Seite

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 044

Strafvereitelung im Amt 6 Rechtsbeugung der StA Berlin II im       EV 76 Js 1792/93  bei der „juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts und Regierungskriminalität der DDR“                      Seite 91

Die Gesundheitsakte  wird vom Polizeipräsidenten in Berlin am 21.6.1994 an die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Berlin geschickt wo die erst  unauffindbar verschwindet, und es bleibt all die Zeit während das abgetrennte Ermittlungsverfahren in Sachsen läuft über die Vorenthaltene Vorbereitung und vereitelte Nachbehandlung bei der  verpfuschten OP am 16.9.1982 und darausresultierenden Folgen. Blatt 91

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 043

Vorgang am 27.06.94 abgeschlossen. Ich kann mich dem Eindruck nicht erwehren, dass Herr Jörss die Strafanzeige  nicht mal ganz durchgelesen hatte. Jedenfalls  war Polizeipräsident in Berlin hier am Ende seiner Ermittlungsfähigkeiten angelangt-da KOK Jörss war kein Arzt –        Seite 92

***

******* Am 8.Juli 1994 ist  beim Polizeipräsidenten in Berlin eingetroffen die Mitteilung der Gauck Behörde, die ausdrücklich unge-wünscht war, vom 5.7.1994 und keine Originale  von Augenscheinobjek-ten enthielt  nämlich die Akte MfS HA VII/8 Nr.577/85 die spätestens am 11.4.1994 beim Joachim Gauck auf dem Tisch lag und seiner Behördenlei-tung. Auch das war nicht die komplette Akte sondern ein manipullierter Segment, was man vom Aktendeckel eindeutig entnehmen kann! So sieht er aus :

Fax des BKM an die BStU-Teile 007

Falscher Aktendeckel- Zeichen der Aktenmanipulation der Gauck Behörde und daran beteiligten Sonderrechercheuren des Leiter Gauck Oberst Becker, Oberstleutnant Hopfer, Herr Geiger, Herr Förster und des HerrnHarald Booth.

Ich entpacke jetzt nicht den Innhalt des Aktensegment sondern führe ich  die Aktenmanipulation und Urkundenunterdrückung des Bundespräsi-denten Joachim Gauck wie er  die  X-mal während seiner  Zeit als absoluter Herrscher über die Akte und Schicksale begangen haben muss.

Mit dem Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin wurde in der Gauck Behörde  der Behörden Vorgang BV 000247/94z eröffnet. Hier ist er in Gänze zu sehen:

2.BV 000247/94 Z : Joachim Gaucks erste, noch lebende “Leiche im Keller” ist ein ungesühntes Folteropfer der STASIS – : Polizeipräsident in Berlin Abt. ZERV 214 & Staatsanwaltschaft II Berlin : Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 – Täterschutz total & Vergauckelung des Folteropfers und mit jetzigem Leiter Roland Jahn

Die falsche Mitteilung der Gauck Behörde aus diesem Behörden Vorgang  der Gauck Behörde müsste HIER eingepflegt worden sein. Ist aber nicht! Es kann keine andere Erklärung dafür geben außer Aktenmanipula-tion und Steuerung der Ermittlungen Richtung Täterschutz. Erst  als Blatt 113 erscheint sie im Aktenchaos auffällig UNKOMMENTIERT!?

 

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 045

Strafvereitelung im Amt der StA II  Berlin – als Beispiel für die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts – der Staatsanwalt Lorke ist auserwählt seinen Oberstaatsanwalt zu verdienen bei der Rechtsbeugung deren Zeugen der Leser wird: VERMERK       Blatt 93

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 046

Am 12.Juli 1994  kommt die Sache nun in die Staatsanwaltschaft Berlin II und da sind erst die wahre Ermittler am Werke – Staatsanwalt Lorke ist der der meine gerettete Würde und Ehre fortan drei Jahre lang systematisch sich bemühen wird den Täter wie Ralf Hunholz u.a. vor Strafe zu schützen und mich vor der Gerechtigkeit in Form von Teilrehabilitierung oder Rehabilitierung                                                                                                                   Seite 94

Urkundenunterdrückung der StA II Berlin im EV 76 Js 1792/93 zwecks Verhinderung der Strafverfolgung der STASI – FOLTERKNECHTE von Rummelsburg und STASI-Schergen in der Speziellen Strafvollzugsab-teilung von Waldheim! Auf dieser Stelle  muss unter dem Datum 13.07.1995 Schreiben an die JVA Leipzig mit Krankenhaus stehen mit der Anforderung der Haftakte, wie das im Blatt 197 dem Schreiben aus Leipzig vom 13.5.1996 zu entnehmen ist!?  Wenn nicht bereits am 15 Juli 94 Staatsanwalt Lorke dann aber  spätestens  zwischen 21.-29.7.1994 müssen die 5 Bänder der E-Akte( Haftakte) beim Polizeipräsidenten in Berlin eingegangen sein, worüber auch kein Vermerk mit der Eingangsbestätigung zu finden ist? Das heißt die 1080 Seiten meiner E-Akte ist  in den Händen der Ermittler, worin alle  Antworten auf alle Fragen in den retraumatisierenden Vernehmungen mit Akten der Täter belegbar waren. Eine E-Akte wird Angelegt am Tag der zuführung und enthält ALLES bis zum Tag der Entlassung oder Ausweisung. Wäre es nicht rechtens und zewingend gewesen, spätestens am 23.4.1994 die E Akte mit anzufordern und daraus  die Beweiase in meine handgeschriebene Strafanzeige einzupflegen und Vorgeworfene Vorkommnisse  auf den Tag genau zu lozieren!?  D A S durfte auf keinen Fall geschehen. So geht Strafvereitelung im Amt durch Urkundenunterdrückung.

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 047

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 048

Strafvereitelung im Amt zum Schutz der STASI-Schergen im         EV 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft Berlin II:  StA Lorke hat das Wort                                                                                                 Seite 95

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 049

Man wollte nach 10 Jahren die Cronologie haben, die man schon in der Strafanzeige  ziemlich gut eingeordnet lesen konnte. Auch Staatsanwalt Lorke  hat die Strafanzeige nie durchgelesen zu haben, sonst wäre seine erste Handlung gewesen die E-Akte oder Gefangenenpersonalakte anzufordern für die er wußte dass die im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf liegen. Grobe Ermittlungs-fehler im EV 76 Js 1792/93                                                        Blatt 96

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 050

Strafvereitelung im Amt wegen groben Ermittlungsfehler  im EV 76 Js 1792/93  Staatsanwaltschaft Berlin II                            Blatt ???

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 051

Strafvereitelung im Amt zum Schutz der STASI-Täter StA Berlin II im EV 76 Js 1792/93…Es waren EXPERTEN der ZERV dran wie  Mühlbrodt,  Ang I.D. zum Beispiel gibt er als Tatzeit 19.05.82 bis 31.12.1990                                                                                          Blatt 96a

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 052

Was  muß die Armee der  Strafvereitler im Amt der ZERV eigentlich den Staat gekostet haben. HIER sieht man den Grund warum bei wahren Opfern des STASI-Terrors die Gerechtigkeit auf der Strecke blieb und warum Mörder mit blutigen Händen über Nacht zu unbescholtenen ehrenwerten Bürgern von Deutschland geworden sind.                                                                         Blatt 96b

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 053

Den jetzt Professor Dr. Wendt zu finden des ChA im ehemaligen Regierungskrankenhaus in Buch bei Berlin  zu finden war für ZERV ein Unlösbares Unterfangen.  Ich hatte ihn inzwischen dort gefunden und bekam bestätigt dass sie: OA Rieker, Dr. Pastrick, Dr. Klebs und Dr. Brandt an jenem Tag operieren mussten, die zwei offene Vene mussten sie verschließen, sonst hätte ich verblutet. Die Sphinktereinkerbung wurde aus dem Gefängnis telefonisch befohlen!? Dr Klebs und Dr. Pastrick wollen darüber nicht sprechen !??                                                                                   Blatt 97

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 054

Strafvereitelung im Amt und Rechtsbeugung im EV 76 Js 1792/ 93   KK Schubert ist der Schärfste ZERVaner ever vor Tschaika                              Blatt 98

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 055

Grober Ermittlungsfehler des KK Schubert im EV 76 bJs 1792/93 der StA II Berlin: Am 24.8.1994 fängt er an nach Haftunterlagen zu „ermitteln“!??  Seit  23.4.94 ist der ZERV bekannt dass die Haftakte im Haftkrankenhaus Leipzig liegt – das zu ermitteln hätte  Sherlock Schubert nur einige Seiten zurückblättern müssen, was wesentlich höhere Fähigkeiten voraussetzt als zum Telefonieren. ZERV muss die Zeit zur Einstellung überbrücken, mit „Ermittlungsaktivitäten“ füllen.                                                 Blatt 99

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 056

76 Js 1792/93 KK Schubert denkt schon richtig. Das wäre  nach der Bestellung der Gerichtsakte und BStU Akte  das Allernächste was man hätte bestellen müssen, zusammen mit der Gesundheitsakte. Die Kartei hat die schwerste  und kritischste Zeit  in der U-Haft Dresden nach der verpfuschten Operation gar nicht erfasst;  30.9.82 – 23-10.1982 war ich auf der Rückreise aus dem Haftkrankenhauses Leipzig einfach verschllen. !?                 Blatt 100

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 057

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II  76 Js 1792/93   Blatt 101

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 058

76 Js 1792/93  StA Berlin II „ermittelt“ gegen daws Folteropfer und nicht gegen die Täter!? Antworten auf alle diese Fragen hätte KK Fischer in der Gesundheitsakte  finden können chronologisch gelistet, oft zwar verleumderisch und verschleiernd aber die Vorkommnisse  waren zeitlich einzuordnen. Korrektur : Gesundheitsbeschwerden traten  am 21.5.1981 in der U-Haft Königswusterhausen auf.                                                              Blatt  102

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 059

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II im EV 76 Js 1792/93  Die Gesundheitsakte war in der StA unauffindbar verschwunden, so dass ich damals nicht die möglichkeit bekam die als Augenscheinobjekte zu benennen.  Der im HKH Leipzig  vor der OP am 16.9.82 die Vorbereitung nicht durchführte und nach der OP den Laxan- Chertolax mir vorenthielt 9 Tage nach der OP hatte ich erst in der G- Gesundheitsakte  erfahren als Hauptmann Dipl Med. Hoffmann.  Für die medizinische Mißhandlungen mache ich verantwortlich nebst Hauptmann Hoffman den Oberstleutnant Dr. Erhard Jürgen Zels Alias IMS „Nagel“ seinen direkten Vorgesetzten  im MdI – Leiter der MED-Dienste der Verwaltung Strafvollzug IMS „Pit“ – Alias OSL MUDr- Peter Janata und des Leiter der MED-Dienste des MdI Generalmajor Karl-Heinz Kelch und als dritten IMS „Georg Husfeldt“  Alias OSL Dr. Jürgen Rogge und Leiter der Speziellen Strafvollzugsabteilung in Waldheim OSL Günther Stöber                                                                                  Blatt 103

***

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 060

XXX 104

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 061

XXXX 105

****

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 062

xxxx                                                                                                        Blatt 106

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 063

XXXX                                                                                                     Blatt 107

****

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 064

Strafvereitelung im Amt der StA Berlin II im EV 76 Js 1792/93          S. 108

Die Antworten auf alle diese Fragen hätte die Staatsanwaltschaft haben können  mit Akten belegt, nicht nur aus der Gesundheitsakte sondern aus der E- Erzieher Akte oder Haftunterlagen, die bis jetzt noch unerklärlich warum nicht mitbestellt wurden als Amtshilfe am 23.4.1994. Aus diesem Grunde pflege ich hier ein die ANZEIGE an den Generalstaatsanwalt der DDR/ zu Hdn. zuständigen Haftstättenstaatsanwalt persönlich:

 

Berlin 14.8.83     ANZEIGE gegen: für meine gesundheitliche bzw. medizinische Betrweuung, seitens des MdI Zeichnenden. Konkret: Wegen der groben Verletzung der Menschenrechte laut Strafvollzugsgesetz der DDR in mehreren Fällen:

 

 

 

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 065

Strafvereitelung im Amt der StA II Belin 76 Js 1792/93 – Auch dem Leien ist  deutlich wo man mit der erneuten Vernehmung hin will, und zum Schluss nach 5,5 Jahren ankommen wird. Einstellung des Verfahrens: Mangels an Beweise – eigentlich wegen Rechtsbeugung und kardinalen Ermittlungsfehlern und Urkunden/Aktenunterdrücungen mit  belastenden Augenschein Objekten                                                                                             Blatt 109

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 066

76 Js 1792/93  Verhinderung der Strafverfolgung StA II Berlin  EHK Groth ist der nächste der einen Vorgang abschließt und an die StA II Belin am 30.8.1994 übersendet.                                            Blatt 110

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 067

76 Js 1792/93  ZERV: KK Schubert und EKHK  melden Abschluß des Vorgangs am 6.9.94 den STASI-Schärgen und IMS Ärzten kann nichts mehr passieren.

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 068

76 Js 1792/93  StA II Berlin von einer sauberen chronologischen Aktenführung kann hier längst keine Rede mehr sein! „Ermittlungen“ scheinen an mehreren Ebenen  in Richtung Strafverfolgungbehinderung zu laufen !? Da wird der Polizeipräsident in Berlin nicht als Anlage  die  am 13.07.94 angeforderte Haftunterlagen des Adam Lauks 19.5.82 – 28.10.1985 aus HKH Leipzig eingetroffen übersandt haben!?              Seite 112

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 069

Nach der unterdrückten Tagebuchnummer für den eröffneten Behöredenvorgang  auf persönliche Weisung von Joachim Gauck, kam dieses Schreiben der Gauckbehörde. Eine Akteneinsicht oder eine Mitteilung der Gauckbehörde lehnte die Ermittlungsbehörde in ihrem Ersuchen kategorisch ab !? Un doch diese falsche Mitteilung der Gauck Behörde!??                                               Blatt 113

Hier ist die Rücksichtslosigkeit und Chaos sichtbar, bzw. System der totalen Subordination und Kadavergehorsam in der Gauck Behörde erkennbar. Der Sachbearbeiter i.A. Lutz hat die Order von Frau Lorenz erhalten, die vermutlich auch mit i.A. unterzeichnet hätte.Wenn man weiter nach oben geht mit dem i.A. stößt man an Dr. Geiger und letztendlich an Behördenleiter Joachim Gauck. Es ist unvorstellbar dass niedrige Charge der Sachbearbeiter Befugnisse hatte die eindeutige Beweise für Verbrechen des Ralf Hunholz, wie diese Körperverletzung, Ersuchen der Staatsanwaltschaft missachtend einfach zu unterdrücken, nicht im Original herauszugeben oder verschwinden zu lassen. HIER sind die unterschlagenen Kopien der Augenscheinobjekte ( aus  der BStU Kopien längst in meinem Besitz)) die  weder als Originale noch als Kopien  die Gauck  Behörde  der Staatsanwaltschaft/ZERV übersandte= §528a Strafbestand er Strafvereitelung im Amt der Gauck Behörde unter Joachim Gauck 1994!!!

Die Akten wurden nicht überstellt und in der Mitteilung nicht genannt.

Diese Mappe untersschlug die Gauckbehörde der Staatsanwaltschaft II

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 006

Gauck´s „Sonderrechercheure“ schwärzen  die Straflatte die der Schläger vom Dienst oder der Mann für das Grobe und Dreckarbeit hat, was ihn offensichtlich für die Schergendienste empfohlen hatte. Bis  2007  wies die Behördenleitung am, mir diese Akte  Nr.577/85 gar nicht zu zeigen. Auch der Polizeipräsident in Berlin durfte die keinesfalls sehen !(??)  Da beging JOachim Gauck wissentlich  URKUNDENUNTERDRÜCKUNG zwecks verhinderung der Strafverfolgung einer schweren Körperverletzung –         Blatt  1

MfS HA VII-8 ZMA Nr.577-85 S.2 001

An jenem Nachmittag am 23.6.1985 hatte ich durch das Zellenfenster der „4“ andere Mitinsaßen in den Zellen auf der Hofseite lauthals den Ralf Hunholz als Zellen IM enttarnt Als man ihn durchgeschlossen hatte mir das Maul zu stopfen war ich 7 Monate im Hungerstreik und wog an die 55 Kilo.

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 007Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 008

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 009

Leiter Gauck unterdrückte die Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/8 die eine Sofortmeldung der Polizei Leipzig an die Bezirksverwaltung des MfS beinhaltete, über die schwere Körperverletzung – Unterkieferbruch   § 116 StGB in der Absonderungszelle „4“ der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim am 23.6.1985, sowie zwei Ergänzungsmeldungen, vom gleichen Abend und vom 10.9.1985

Was in diesem Segment der Akte mit Unterlagen der interessierenden Behörden nicht enthalten war ist eine Akte die ich in der Erzieherakte fand erst im Jahre 2010, die eigentlich die enke  Verflochtenheit der Kriminalpolizwei K 1 mit MfS belegt und als Initiator des Anschlags den Schergen Ralf Hunholz – den Mann für das Grobe eines weiteren Nachschlags entlastet.

Scan_20151123

Diese Akte hatte Staatsanwalt Lorke in meiner Haftakte gehabt. Grobe Fehler: Er ist der Schweren Körperverletzung nicht nachgegangen, in keinster Weise.WARUM? Weisung von OBEN !?!

Die zwei Akte die auf illegalem Wege der Staatsanwaltschaft zugespielt wurden haben als Zweck mich als Mensch schon am Anfang zu diskriminieren. Besonders im Dokument wo es um Hetzschrift sich handelt ist diese Absicht mehr als deutlich. Dabei unterschlug die Gauckbehörde das 4 Seitige Pamphlet selbst der Staatsanwaltschaft. Darin hatte ich der DDR meine Meinung geschrieben im Rahmen eines angesagten Krieges. Als Grundlage benutzte ich dabei DAS BÖSE GEWISSEN von Kurt Tucholsky das ich nur an die Zustände in der DDR angepasst hatte. Und es ist bekanntlich dass Gefange die wegen Hete und Herabwürdigung der Staatsorgane einsaßen, als Politische rehabilitiert wurden. Gauck Behörde gab dadurch eindeutig die Richtung für Strafvereitelung im Amt, die sich in der Hinauszögerung der Ermittlungen und langwierigen Beschaffung von Beweisen: Gesundheitsakte und Strafgefangenenakte niederschlug. Eigentlich ermittelte man langatmig der zu erwarteten Verjährung entgegen.

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 070

76 Js 1792/93  StA Berlin  übt Behinderung der Strafverfolgung um STASI-Schergen zu schützen – HIER eine Seite ohne Paginierung und Bezug !? Evtl. Rückseite des Blattes 113 – Falsche Mitteilung der Gauck Behörde?   Bei Lorke alles möglich!                       Seite ????

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 071

76 Js 1792/93 Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechtas und Verbrechen der STASI-Justizexekutive bei der StAII Berlin :“Eine persönliche Vernehmung des Gesch. Lauks erscheint unum-gänglich. Wg.d. bevorstehenden Umzugs ist diese aus orga-nisatorischen gründen erst später durchführbar.“              Blatt 114

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 072

76 Js 1792/93  StA II Berlin schützt die STASI-Verbrecher – Politische Entscheidung !??                                                              Blatt 115

***

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 073

76 Js 1792/93  StA II – Strafvereitelung im Amt wie im Buche steht :  StA Berlin II hatte das Ermittlungsverfahren wegen angezeigte  Übergriffe im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf am 16.9.82 ff an die Staatsanwaltschaft Dresden abgetrennt und abgetreten. Dortige Ermittler haben KEINE  G Akte zur Verfügung vorgelegt bekommen, weil die in der StA Berlin unauffindbar (?)  verschollen  waren. Deshalb “ Da bis zum heutigen Tage noch keine Rückführung der (Gesundheits) Uterlagen bzw. eine Mitteilung zur längeren Verfügungsstellung erfolgte, möchten wir nochmals an die Rückführung der UNterlagen erinnern und bitten um baldige Erledigung.                                                                                         Blatt 116

***

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93

StA II Berlin Strafvwereitelung im Amt im EV 76 Js 1792/93 hier Massive Urkundenunterdrückung als bewiesen mit Strafvefolgung behindernder Wirkung!Auf Weisung von OBEN!? :Die G – Gesundheitsakte ist 17.6.1994  durch den KK Jörss an die Staatsanwaltschaft II bei dem Landgericht Berlin übersandt worden nach dem Gespräch mitStA TROTTMANN. Und jetzt der Beweis für die Urkunden- bzw. Aktenunterdrückung:“ Der weitere Verbleib der Krankenhausunterlagen des Heerrn L.(auks) ist der hiesigen Dienststelle nicht bekannt.“                                 Blatt 117 

***

 

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 001

Urkundenunterdrückung im System der Ermittlungsarbeit der StA II Berlin im EV 76 Js 1792/93  : Dieser Entwurf der höflichen Rückantwort ist als Antwortschreiben in dieser Akte unauffindbar und liegt unpaginiert (nachträglich geschrieben und hinzugefügt?): „Auf Ihr Schreiben vom 8.Juni 1995 mir zuständigkeitshalber durch Amt des Polizeipräsidenten in Berlin – ZERV 214 -zugeleitet wurde teile ich Ihnen mit. daß die Krankenakten betr. Adam Lauks im Zuge hiesigen Ermittlungsverfahrens noch einige Zeit benötigt werden. Der Abschluss des Verfahrens wird voraussichtlich nicht vor Ende des Jahres (1995) erfolgen“   – lügt der Lorke                       Blatt 118

***

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 002 Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 003

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 004

Js 76 1792/93  Rechtsbeugung als System der juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI-Jusrizexekutive bei der StA II Berlin                              Blatt 118

***

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 005

76 Js 1792/93 StA II Berlin  Urkundenunterdrückung p.Exelence  Und nun am 4.8.1995 – fast 10 Jahre nach der Entlassung übernimmt der Meiszter-Strafvereitler und nicht die Brötchen : Staatsanwalt Lorke wird seinen Oberstaatsanwalt am Folteropfer der STASI verdienen: 20.5.-10.9.82 U-Haft Königs Wusterhausen- 10.09.-30.9.82  HKH Leipzig Meusdorf zur  5 Monate  hinausgezögerten OP am 16.9.82.= korrekt!                             Blat  119

Die Einweisung ins HKH Leipzig – Meusdorf die Erste: Nur Ktrank darfst du nicht werden!

 

***

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 006

76 Js 1792/93 StA Berlin II Staatsanwalt Lorke: Aus  der Gesundheitsakte und aus der Haftakte  und aus dem Blatt 100 wäre genaue  Aufenthalsdauer und Zahl der Einweisungen zeitlich genau einzuordnen gewesen. Das hat wenig mit Ermittlungen  in einem rechtsstaatlichen Ermittlungsverfahren zu tun. Keine konkretisierten Vorhaltungen zu den vielen Vorkommnissen aus meiner 56 handgeschriebenen Strafanzeige an der ich Wochen  dran gesessen hatte um die Vorkommnisse  aus der Erinnerung ( nach 10 Jahren ) zeitlich einzuordnen. Es ging eigentlich ab wie bei der STASI, in einem Operativ Vorgang des MfS wo die Beweise  erst bei der Vernehmung erarbeitet werden. Aus der Distanz kann ich jetzt  fast behaupten daß Lorke  eigentlich ermittelte wegen Verdacht der Falscanschuldigungen meinerseits! Sieht er nicht selber oder verreißt absichtlich die erste Position auf der Seite 2: Wenn ich bis 30.9.82 im HKH  zur OP gewesen bin – wie kann ich dan ab 3.9. bis Ende Oktober in Dresden gewese sein !? Macht er das absichtlich um später schreiben zu können dass ich mich wderspreche  bei den Angaben!?                                       Blatt 120

***

 

 

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 1

76 Js 1792/93 Staatsanwalt Lorke  der Strafvereitelungsbeauftragter der StA II Berlin in Action:Wenn ich  vom 23.6.-4.7.85 Im HKH Leipzig Meusdorf -Noteingewiesen wegen Unterkieferbruch am 23.6.85  dann ist Frage an Lorke wieso kann er in der nächsten Zeile 04.06.1985-16.07.1985 schreiben!? Das hat nichts mit ermittlerischer Fähigkeit zu tun – das hat mit Logik und Mathematik zu tun!? Richtig ist : 04.07.-16.07.1985 Waldheim! Weiter : 16.07.-06.08. HKH Leipzig Meusdorf; 06.08.-06.09.1985 Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim und 06.09.- 28.10.1985 HKH Leipzig Meusdorf…                           Blatt 122

***

******* Aus der E-Akte oder Erzieherakte oder Gefangenenpersonal-akte:

Scan_20151127 (2)

 

 

 

 

 

 

 


 

Eine Arrestzelle - genannt "Tiegerkäfig"

Links an der Wand ist die Holzpritsche , tagsüber hochgeschlossen. Zur Essenausgabe werden Tischchen und hocker nach Außen geschwenkt, bestückt und mit dem Essen zurück geschwenkt. Für die Nachtruhe wird die Pritsche entriegelt und man bekommt eine Decke reingereicht, oder reingeworfen, … oder auch nicht.

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR war täglich an derTagesordnung

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR war täglich an derTagesordnung

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

132 Antworten zu 76 Js 1792/93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Berlin ZERV 214 -§ 528a Strafvereitelung im Amt der Berliner Justiz als “Juristische” Aufarbeitung der Folter in der STAZI-Haft an Adam Lauks –Die Würde des Menschen ist unantastbar !!?- “ Siegerjustiz “ oder Die Würde und Ehre des Folteropfers der STAZIS, Adam Lauks wird seit 30.4.1992 durch die Berliner Justiz mit Füßen getreten mit Wissen des Deutschen Bundestages, des Generalbundesanwalts und Bundesministerin der Justiz !!!

  1. Vera.Tellschow@t-online.de schreibt:

    Viel zu viele Seiten, hab mich bemüht, aufmerksam zu lesen, war mir einfach nicht möglich. Könnte sein, daß andere den Artikel auf Grund des Umfanges nicht erst lesen. das Erlebte kann man nicht vergessen, wer es nicht erlebt hat, der wird es nicht glauben. Medizinische Versorgung hinter Gittern war in der DDR eine Katastrophe. Wenn Leute verschwunden sind, kam es nicht erst an die Öffentlichkeit. In der StVA Leipzig Kästnerstraße wurden sogar Todesurteile noch 1981 vollsteckt. Gottseidank, daß ich das 1973 noch nicht selbst wußte, als ich dort auf Zwischenstation war.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Joachim Gauck und der Deutsche Bundestag und Deutscher Bundesrat haben einen Whistleblower namens Adam Lauks seit Januar 2013 – 222 UJs 1338/13 !!! GAUCK HAT UNBESCHREIBLICHE SCHULD GELADEN ! | AdamLauks Blog

  3. Pingback: Der pure Verrat des Joachim Gauck- Google nach dem verbrecherischem Verrat des Pfaffen unter 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen § 528a- Dtrafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS… gen

  4. Pingback: Folter in Deutschland – Folter in der DDR | AdamLauks Blog

  5. Pingback: Kazenska prijava proti zveznemu zastopništvu (BStU)za razpolaganje z arhivi STASI-ja iz časov,ko je bil Joachim Gauck(sedanji nemški predsednik)vrhovni in nekontrolirani vodilni takoimenovane “Gauckove agencije”. | AdamLauks Blog

  6. Pingback: Niederschlagung der Dienstaufsichtsbeschwerde vom 18.10.2011 erhalten am 3.4.2012 : OFFENER BRIEF AN DIE Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz -Frau Marth | AdamLauks Blog

  7. Pingback: STASI lebt : Eitelkeit und Geltungsdrang und der Machtentzug der STAZIS im SPIEGEL DES BÖSEN aus dem Deutschlands Osten – hier Suchen viele nach dem Sinn ihres verpfuschten armseligen Lebens | AdamLauks Blog

  8. Pingback: OFFENER BRIEF AN DAS BUNDESMINISTERIUM DER JUSTIZ – Frau Leutheuser – Schnarrenberger : Die Wahrheit über Juristische Aufarbeitung der STASI-Verbrechen im Falle Adam Lauks – generalisiert !!? | AdamLauks Blog

  9. Pingback: Öffentliche Aufforderung: “Zwecks Klärung eines Sachverhaltes” an die Ministerin Leutheuser – Schnarrenberger, wegen des Verdachts der Verschleierung der Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personnen

  10. Pingback: Öffentliche Aufforderung: “Zwecks Klärung eines Sachverhaltes” an die Ministerin Leutheuser – Schnarrenberger, wegen des Verdachts der Verschleierung der Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personnen

  11. Pingback: Öffentliche Aufforderung: “Zwecks Klärung eines Sachverhaltes” an die Ministerin Leutheuser – Schnarrenberger, wegen des Verdachts der Verschleierung der Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personnen

  12. Pingback: OFFENER BRIEF AN DAS ABGEORDNETENHAUS VON BERLIN zu.Hdn. des PRÄSIDENTEN RALF WIELAND | AdamLauks Blog

  13. Pingback: Gauck Behörde unterschlug Beweise für schwere Körperverletzung am ungesühnten Folteropfer der STAZIS, und vereitelte das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 | AdamLauks Blog

  14. Pingback: Auswertung der Strafgefangenenakte Adam Lauks ( 1080 Seiten) durch den “Ermittler Schaika in dem famosen Vermerk 214 ZERV vom 05.011.1996 im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 das 5,5 Jahre dauerte | AdamLauks Blog

  15. Pingback: Auswertung der Strafgefangenenakte Adam Lauks ( 1080 Seiten) durch den “Ermittler” Schaika in dem famosen Vermerk 214 ZERV vom 05.011.1996 im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 das 5,5 Jahre dauerte | AdamLauks Blog

  16. Pingback: Operativer Vorgang Lauks – Zersetzung in Vollendung – in den Händen der IM Ärzte – Vollstrecker des MfS | AdamLauks Blog

  17. Pingback: “And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.” oder Ich liebe EUREN Bundespräsidenten, weil ER Teil MEINER WAHRHEIT ist und mir die Gerechtigkeit verwehrte, und mich als ungesühntes Folteropfer der STAZIS -bis heute OHNE STATUS

  18. Pingback: Wo ist unsere STASI geblieben !?? Die Stasi-Frau an Gregor Gysis Seite : ” Wir waren im Deutschen Bundestag in der Stärke einer Fraktion vertreten !” – Mischa Wolff in einer Talk-Sendung – Warum sollte heute anders sein? Entpflich

  19. Pingback: Mein Waldheim lobe ich mir !!!: Oberstleutnant Medizinalrat Dr. Stöber – Vollstrecker für spezielle Vollstreckungsangelegenheiten in der Knochenmühle von Waldheim: Spezielle Strafvollzugsabteilubg Waldheim – die Endstation | AdamLauks Blog

  20. Pingback: “Zwecks Klärung eines Sachverhalts !” : Der PETITIONSAUSSCHUSS DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES verhindert die Überprüfung der VERDIENSTE des Joachim Gauck und seiner Gauck Behörde bei der Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts u

  21. Pingback: OFFENER BRIEF AN DEN DEUTSCHRN BUNDESTAG und seinen PRÄSIDENTEN: Aufarbeitung der ” verhinderten Gauckschen Aufarbeitung ” der Gauck Behörde durch den Petitionsausschuss des Bundestages und Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Me

  22. Pingback: Ungesühntes Folteropfer als Whistleblower !?? – weil er von der Bundesregierung einen Untersuchungsausschuss begehrt, der den generellen Verdacht auf Strafvereitelung im Amt im großen Still bei der ZUARBEIT ZUR JURISTISCHEN AUFARBEITUNG der Gauck

  23. Pingback: Ungesühntes Folteropfer als Whistleblower !?? – weil er von der Bundesregierung einen Untersuchungsausschuss begehrt, der den generellen Verdacht auf Strafvereitelung im Amt im großen Still bei der ZUARBEIT ZUR JURISTISCHEN AUFARBEITUNG der Gauck

  24. Pingback: Ungesühntes Folteropfer als Whistleblower !?? – weil er von der Bundesregierung einen Untersuchungsausschuss begehrt, der den generellen Verdacht auf Strafvereitelung im Amt im großen Still bei der ZUARBEIT ZUR JURISTISCHEN AUFARBEITUNG der Gauck

  25. Pingback: Oberstaatsanwalt Lorke – Besuch nach 16 Jahren : § 258a Strafvereitelung im Amt der Berliner StaatsanwaltschaftII & ZERV 214 76 Js 1792/93 :Vernehmung des IM NAGELS Oberstleutnant Dr. E.Zels -als Mitwisser der Folter als Täter und Zeuge der &#

  26. Pingback: Vertuschen und Verdrängen in Brandenburg ist keine Ausnahme – Vertuschen und Verdrängen und Aktenmanipulation in der Gauck Behörde und im Petitionsausschuss des Deuitschen Bundestages | AdamLauks Blog

  27. Pingback: PETITIONS AUSSCHUSS DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES contra WAHRHEIT ÜBER DIE FOLTERUNGEN IN DER DDR ÜBER DIE Strafvereitelung im Amt Der Gauck Behörde 1994 und Schutz ihres Amtes vor Übernahme der Verantwortung für die Aktenmanipulation in allen Fällen de

  28. Pingback: PETITIONS AUSSCHUSS DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES contra WAHRHEIT ÜBER DIE FOLTERUNGEN IN DER DDR ÜBER DIE Strafvereitelung im Amt Der Gauck Behörde 1994 und Schutz ihres Amtes vor Übernahme der Verantwortung für die Aktenmanipulation in allen Fällen de

  29. Pingback: PETITIONS AUSSCHUSS DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES contra WAHRHEIT ÜBER DIE FOLTERUNGEN IN DER DDR ÜBER DIE Strafvereitelung im Amt Der Gauck Behörde 1994 und Schutz ihres Amtes vor Übernahme der Verantwortung für die Aktenmanipulation in allen Fällen de

  30. Pingback: https://adamlauks.wordpress.com/2014/01/23/petitions-ausschuss-des-deutschen-bundestages-contra-wahrheit-uber-die-folterungen-in-der-ddr-uber-die-strafvereitelung-im-amt-der-gauck-behorde-1994-und-schutz-ihres-amtes-vor-ubernahme-der-verantwo/ | Matthiass

  31. Pingback: Adam ging 30 Jahre lang zur Klagemauer !!! -um über Gefolterte,Gequälten und Getöteten zu klagen ! Wird Adam erhört, o Herr !?? -In Deutschland!? – Kaum. Einmal Opfer – immer Opfer ! | AdamLauks Blog

  32. Pingback: Strafvereitlung im Amt zwecks Täterschutz auf Weisung von Oben 76 Js 1792/93 !:SO “ermittelte” die ZERV gegen mich – und nicht gegen meine Folterknechte und hält sich an Vorgaben Gorbatschews und folgte dem ZUSATZ zum Einigungsvertrag

  33. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  34. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  35. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  36. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  37. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  38. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  39. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  40. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  41. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  42. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  43. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  44. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  45. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  46. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Unbehandelte-verschleierte und vereitelte Petition wegen Strafvereitelung im

  47. Pingback: Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das

  48. Pingback: Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das

  49. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  50. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  51. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  52. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  53. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  54. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  55. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  56. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  57. Pingback: We open goverment of Germany !? :Die Petition des Bundestagspräsidenten – eingereicht , an den Petitionsausschuss zugeleitet am 4. Apr.2013 wurde bis heute NICHT BEARBEITET: Die Petition lautet Strafvereitelung im Amt der Gaucks Behörde zum Nachte

  58. Pingback: Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | AdamLauks Blog

  59. Pingback: OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | AdamLauks Blog

  60. Pingback: IME ÄRZTE des MfS = Dr.Mengeles Bruht – eiskalte Killer auf Befehl oder Mißbrauch der Medizin zu Zwecken der Operativen Zersetzungsvorgänge – im Strafvollzug Rummelsburg hieß es, den IME Ärzten, im besonderen Einsatz für die STASI, bis a

  61. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  62. Pingback: 143 AR 269/14 = OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | Ad

  63. Pingback: 143 AR 269/14 = OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | Ad

  64. Pingback: 143 AR 269/14 = OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | Ad

  65. Pingback: Haftkrankenhaus Meusdorf – Wende kam erst am 28.4.2010 !!?: Strafvollzugsgesetz der BRD löste die Dienstanweisungen der STASI ab!? -Meine Stätte des Grauens und systematischen Endzersetzung und der ” lückenlosen medizinischen Behandlung dur

  66. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  67. Pingback: CHRONOLOGIE der VERSCHLEIERUNG UND DES VERSCHWEIGENS und kollektiven Wegschauens des Deutschen Bundestages : OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESTAGSPRÄSIDENTEN PROF. DR. LAMMERT betr.: Seiner !!? unbehandelten & verschleierten und vereitelten “Petition

  68. Pingback: Dr.Hubertus Knabe – will DDR-Symbole 25 Jahre nach der Wende verbieten und die zwei T – 34 Panzer vor dem Mahnmahl der Sieger und Befreier vom Faschismus entfernen – schleifen lassen !?? – Kennt er den Inhalt der ZUSATZVEREINBARUNG

  69. Pingback: Dr.Hubertus Knabe – will DDR-Symbole 25 Jahre nach der Wende verbieten und die zwei T – 34 Panzer vor dem Mahnmahl der Sieger und Befreier vom Faschismus entfernen – schleifen lassen !?? – Kennt er den Inhalt der ZUSATZVEREINBARUNG

  70. Pingback: Dr.Hubertus Knabe – will DDR-Symbole 25 Jahre nach der Wende verbieten und die zwei T – 34 Panzer vor dem Mahnmahl der Sieger und Befreier vom Faschismus entfernen – schleifen lassen !?? – Kennt er den Inhalt der ZUSATZVEREINBARUNG

  71. Pingback: Dr.Hubertus Knabe – will DDR-Symbole 25 Jahre nach der Wende verbieten und die zwei T – 34 Panzer vor dem Mahnmahl der Sieger und Befreier vom Faschismus entfernen – schleifen lassen !?? – Kennt er den Inhalt der ZUSATZVEREINBARUNG

  72. Pingback: 143 AR 269/14 = OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezogenen Unterlagen dess Sicherheitsdienstes der ehemaligen DDR § 272 Urkundenunterdrückung | Ad

  73. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  74. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  75. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  76. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  77. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  78. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  79. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  80. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  81. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  82. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  83. Pingback: 282 Js 1922/14 zuständigkeitshalber seit 19.5.14 bei der Staatsanwaltschaft Berlin !? – 143 AR 269/14 OFFENE Strafanzeige und Strafantrag gegen den Herrn Roland Jahn, vor dem Gesetz verantwortlichen Leiter als Bundesbeauftragten für personenbezoge

  84. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  85. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  86. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  87. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  88. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  89. Pingback: 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen Urkundenunterdrückung im Behördenvorgang Der Gauck Behörde :000247/94 > 76 Js1792/93 > Strafvereitelung im Amt war wegen Verjährung eingestellt; So hat man das damals gemacht in der Gauck Behörde und der ZERV 2

  90. Pingback: Pastor Gauck aus der Sicht derer die über ihn eigentlich ALLES wissen müssen, aber da er zu ihnen gehörte und gehört ihr Wissen nur selektiv der Sache dienend Preisgeben können – ein STAZI ist der Gauck – wie das die Wortbildung versteht

  91. Pingback: Pastor Gauck aus der Sicht derer die über ihn eigentlich ALLES wissen müssen, aber da er zu ihnen gehörte und gehört ihr Wissen nur selektiv der Sache dienend Preisgeben können – ein STAZI ist der Gauck – wie das die Wortbildung versteht

  92. Pingback: Gauck zu BND-Spionageskandal: “Jetzt reicht’s”= Gaucklersprache: SOWHAT !??= NA UND !?? – Die Medien sollen das “dem Volke ” als FRIENDLY SPY verklickern und gut ist ! | AdamLauks Blog

  93. Pingback: Gauck/Birthler Behörde unter der Lupe der Wissenschaftler : Gutachten über Beschäftigung ehemaliger MfS Angehöriger in der BStU im Auftrag des Bundesministerium für Kultur und Medien – Mai 2007 | AdamLauks Blog

  94. Pingback: Niederschlagung der Dienstaufsichtsbeschwerde vom 18.10.2011 erhalten am 3.4.2012 : OFFENER BRIEF AN DIE Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz -Frau Marth | AdamLauks Blog

  95. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  96. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  97. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  98. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  99. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  100. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  101. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  102. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  103. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  104. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  105. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  106. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  107. Pingback: “AUFARBEITUNG” war eine Lüge und ABM für die Träger der Diktatur !”- Urkundenunterdrückung durch STAIS in der BStU – Jahn Behörde, die Zweite, diesmal auf das Ersuchen des LaGeSo !Unanfechtbare falsche Mitteilung der Behörde

  108. Pingback: “Ermittlungsverfahren” der Staatsanwaltschaft II Berlin/ZERV 214 gegen IME Ärzte mit meinem Blut an ihren Händen, Folterknechte und Schläger des MfS / 76 Js 1792/93 führte die ZERV 5,5 Jahre vom April 92 – Aeptember 97 ! ?? | AdamLau

  109. Pingback: Joachim Gaucks erste “Leiche im Keller” ist ein ungesühntes Folteropfer der STASIS – Behördenvorgang 000247/94Z : Polizeipräsident in Berlin FAZ 76 Js 1792/93 – Täterschutz total & Vergauckelung des Folteropfers | AdamLauks

  110. Pingback: “Ich bin bereit alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter des MfS,erteilt werden, zu erfüllen. Zur Wahrung der Konspiration wähle ich mir den Decknamen “NAGEL ” … so ehem Bereitschaftspolizist des MdI | AdamLauks Blog

  111. Pingback: ACHTUNG FOLTER – BEWEISE !!! : Gauck und Jahn Behörde unterschlugen 3 Mal wissentlich und absichtlich die Beweise für schwere Körperverletzung im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin – ZERV 214 Wegen Folter,K

  112. Pingback: ACHTUNG FOLTER – BEWEISE !!! : Gauck und Jahn Behörde unterschlugen 3 Mal wissentlich und absichtlich die Beweise für schwere Körperverletzung im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin – ZERV 214 Wegen Folter,K

  113. Pingback: Anonymous

  114. Pingback: ACHTUNG FOLTER – BEWEISE !!! : Gauck und Jahn Behörde unterschlugen 3 Mal wissentlich und absichtlich die Beweise für schwere Körperverletzung im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin – ZERV 214 Wegen Folter,K

  115. Pingback: VG 9 AR 7.14 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXKUTIVE | AdamLauks Blog

  116. Pingback: OFFENER BRIEF an den Leiter der BStU – ehem.freiwilligen Bereitschaftspolizisten der VOPOs des MdI | AdamLauks Blog

  117. Pingback: Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 AR 7.14 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXKUTIVE | AdamLauks Blog

  118. Pingback: Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXKUTIVE | AdamLauks Blog

  119. Pingback: Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter, Körperverletzung und andere Delikte gegen das MfS/STASI zum Zweiten Mal: 272 Js 2215/11 & 1 Zs 2589/11 – Die “Ermittlungsakte” der Berliner Justiz – alles zum Täterschutz meiner Folt

  120. Pingback: Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter, Körperverletzung und andere Delikte gegen das MfS/STASI zum Zweiten Mal: 272 Js 2215/11 & 1 Zs 2589/11 – Die “Ermittlungsakte” der Berliner Justiz – alles zum Täterschutz meiner Folt

  121. Pingback: WER un wozu braucht jemand die BStU in dieser Form !?? “Ich will wissen, was gelaufen ist” – Herr Böhme ich hatte dazu keine Chance gehabt !!! Und nicht nur ich !!! | AdamLauks Blog

  122. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  123. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  124. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  125. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  126. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  127. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  128. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  129. Pingback: FOLTER in Deutschland : Adam Lauks gegen Bundesrepublik Deutschland : VG 9 K 3.15 Berlin : Per Feststellungsklage zur geschichtlichen Kategorie FOLTER IN DER DDR – Wahrheit über Endstadium der Operativen Zersetzungsvorgänge der STASI und ihrer EXK

  130. Pingback: Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das

  131. Pingback: Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das

  132. Pingback: Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das

Kommentare sind geschlossen.