SPIEGEL unterschlug 1986 die ganze Wahrheit über die Ereignisse und FOLTER in der DDR Haft – und wurde von der STASI dafür gelobt !!? – Jugoslawische Studentenzeitschrift MLADINA aus Ljubljana druckte die Wahrheit gnadenlos.. man sehe sich an was investigativer Journalismus heisst !!!


@NZZ @peteraltmaie@Heiko Maas @AFP Über die vier Morde in der DDR weiß Frau Merkel persönlich seit 6 Wochen Bescheid, Maas schon länger. WO bleibt das Machtwort. Sie schützen durch ihr Schweigen die Mörder !?? Halooo, geht es noch!??

Auch der Redakteur des SPIEGEL ONLINE Gunter Latsch und Redakteur des SPIEGEL Büro Berlin Stefan Berg haben die Unterlagen des Ermittlungsverfahrens  in Leipzig:  Ermittlungsakte 301 Js 16921/15 StA Leipzig  Mord an Maria( 15 ) und Patricia (17 ) im Haftkrankenhaus Leipzig wurde dem SPIEGEL Redakteur Latsch per Post zugeschickt und dem Stefan Berg als Link. Danach blieben Sie für mich unerreichbar.

Lügenpresse !?? – Verschweigepresse mit Sicherheit unter Kommando der Geheimdienste stehend – DAS ist DER SPIEGEL.

*******

Ich habe DEN SPIEGEL um DIE GANZE WAHRHEIT, den Rest des Interview gebeten, nach 25 Jahren !!?Oberstes Gericht (der DDR) – Die Beweise für ärztliche Folter durch IM Nagel ! Zum Interview kam der damalige Direktor der SPIEGEL-Vertretung in der DDR Herr Ulrich Schwarz persönlich nach Villingen im Schwarzwald und war den ganzen Tag mein gast…

Sein Artikel war womöglich von der STASI autorisiert(!?) vom BND alle Mal. Der Menschenhandel durfte nicht gefährdet werden… es ging um riesige Provisionen  an beiden Seiten.
Email an den Chefredakteur des SPIEGELS mit der Bitte Zersetzung zu stoppen – Adam Lauks
März 11, 2011 von adamlauks11 | Bearbeiten
Rate This

E.Honecker - persönlich  11.02.1987

Beide MLADINA verklebt und abgeschickt . in die DDR

Begleitschreiben  an  den Staatsratsvorsitzenden der DDR

Du mieser Freundschaft Heuchler und Speichellecker !

Die Wahrheit ist mein !SPIEGEL verzerrte, verleumdete und rufmordete ein ungesühntes  Folteropfer der STAZIS ! – seit April 1986 – bis heute !!???
—– Original Message —–
From: Adam Lauks
To: ruediger_ditz@spiegel.de
Sent: Friday, March 11, 2011 5:11 PM
Sehr geehrter Herr Chefredakteur !
Werter Rüdiger Ditz !
Auf meiner Seite http://www.adamlauks.de ; http://www.zersetzungsopfer.de und http://www.stasi-folteropfer.de befindet sich, mit Erlaubnis Ihrer Zeitschrift der  Link http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519049.html
und bei der Eingabe meines Namens Adam Lauks bei Google findet man diese Reportage auf der vierten Stelle.
Da ich seit Jahren auf meinem Weg in die zweite Selbständigkeit eine kleine Internetagentur für Vermittlung von meeresnahen Unterkünften an der Adriaküste im Paradies auf Erden – Kroatien unter http://www.adriaapartments.eu betreibe, ist dieser Artikel regelrecht von rufmörderischer Wirkung.
Ich habe versucht den Namen des damaligen Verfasser oder investigetiven Journalisten rauszubekommen( Ulrich Schwarz – Direktor der SPIEGEL-Vertretung in der DDR! ), man lehnte es ab, unter dem Vorwand, das die Berichte damals die die DDR betrafen ohne Namen des Autors erschienen und jetzt auch geheim zu bleiben haben. Das respektiere ich voll und ganz.( nicht mehr )
Eigentlich wollte ich an den Guten Mann im Schatten ran, nicht weil er den Artikel nicht von mir autorisieren ließ, sondern ihn freundlichst darum zu bitten entweder diesen rufmorderischen Artikel aus dem Netz zu nehmen oder auch den Rest des damaligen mehrstündigen Interviews zu veröffentlichen. Ich bitte auch heute nicht um die Entfernung was als Einmischung in Belange Ihrer Zeitung aufgefasst werden könnte, sondern bitte ich wenigstens das Dokument was ich Ihnen im Anhang neben Ihrem Artikel einzupflegen so dass beide wahrheitshalber und fairnesshalber erscheinen beim Anklicken.
Ich werfe Ihnen nicht vor dass Sie einen jetzt Deutschen Bürger vor der Öffentlichkeit seit April 1986, als Kriminellen erscheinen lassen, wobei die Strafe in das Zentralregister der BRD nicht übernommen wurde, sondern weil die in einem Gerichtsprozess gefällt wurde
der auf keiner rechtsstaatlichen Grundlage geführt wurde.

"Wegen offensichtlicher Rechtsstaatswidrigkeit der Verurteilung ist die

Eintragung nicht in das Bundeszentralregister übernommen worden

Rechtsbeugung ist: dass statt Wirtschaftsdiversion, Zoll-und  Devisen Verbrechen nicht nachgewiesen wurde

Lediglich eine hingekritzelte Randbemerkung und das Gesetz wurde ausser Kraft gesetzt

Das Verwirklichungsersuchen auf Ausweisung hatte für HVA keine Gültigkeit. Die Gerichtsakte wurde gleich nach dem Urteilsspruch der HVA( Oberst Arnd Augustin ) überstellt und tauchte erst 2014 wieder auf. Samt Verhandlungsprotokoll!? Hier ist der Grund warum mich Dr. Friedrich Wolf 1992 nicht mehr kennen wollen durfte. Ich hätte nach 7.6.1983 nach Jugoslawien ausgewiesen werden müssen nach diesem Verwirklichungsersuchen und Dr. Friedrich Wolf – IM „Jura“ hatte mit Sicherheit eine Durchschrift davon erhalten. Er war ein aktiver Täter des MfS HVA von Markus Wolf.

025

 

Nach  28 Jahren zu erfahren das das Stadtgericht  eigentlich dem Antrag des Friedrich Wolffs teilweise gefolgt war, das die Ausweisung nach dem Rechtskräftigwerden des Urteils beinhaltete ist natürlich sehr bitter. Gleichzeitig aber auch zu  erfahren, dass er, als IMS „Jura“ der HVA von Wolf 6 Grossmann, mir dieses Dokument unterschlagen hatte, beweist seinen Verrat am Mandanten und Vernachlässigung seiner Anwaltspflicht. Lediglich eine hingekritzelte  Randbemerkung durch STASI genügte ein Rechtskräftiges Urteil des Stadtgerichtes Berlin-Mitte ausser Kraft zu setzen, ihn den Bedürfnissen der HVA unterzuordnen. Diese Handlung ist vom historischen Wert, als Beweis dafür dass die SED und auch ihre Justiz in politischen Prozessen nicht zu sagen hatten. Spätestens seit 7.6.1983 bin ich ein politischer Gefangener in Klauen des MfS.

Auch das folgende Dokument ist ein Beweis dafür, das über das Schicksal von Adam Lauks zuerst oder nur das MfS Entscheidungen traf. Hier geht es hervor dass Generalmajor Lustik- Chef der Verwaltung Strafvollzug der DDR, erst der Diensteinheit des MfS mitteilt dass mein Aufenthalt im Strafvollzug der DDR nicht mehr ratsam sei, und die bittet  Lauks  entsprechend dem Urteil und dem §351 in Verbindung mit § 59(2) auszuweisen. Sollte das MfS nicht in der Lage sein dies zu befürworten, erst dann wollte sich Generalmajor Lustik  an den Generalstaatsanwalt wenden !?? Dies ist der zweite Beweis dafür, dass ich ein politischer Häftling war und mein Schicksal in den Händen des MfS lag und nicht in den Händen des Generalstaatsanwalts der DDR, der eigentlich meinem Land gegenüber für mein Leben haftete.

 

Das der Ausweisungstermin TE  10.12.1985 oben hingekritzelt auch nicht bindend war und  auf den 28.10.-4.11.85 vorverlegt werden musste – durch HVA von Wolf, zeigt unter welchem Druck STASI geraten war. Die zweite noch ungeklärte Frage ist ob der Druck aus meinem konsequent geführten Hungerstreik  hervorging- was ich stark bezweifle- oder aus dem ultimativen Antrag der Jugoslawischen Regierung, mich umgehend nach Hause zu schicken !??

Eine Empfehlung  aus der Politik der DDR mich  bei der nächsten möglichen Gelegenheit nach Jugoslawien auszuweisen besteht bereits im März 1985, aber MfS lenkte mein Schicksal durch IME GEORG HUSFELDT – Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge, IM ARZT und Chef der Neuropsychiatrie Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf, richtung Spezialstrafvollzugsabteilung von Waldheim… Höchstsicherheitstrakt der DDR in die Zelle „4“. Was dort geschehen sollte wusste nur der Leiter Oberstleutnant Günter Stöber. Nebst, wie oben, hingekritzelter Anweisungen gab es auch Befehle die telephonisch  erteilt wurden, damit keine Spuren bleiben.

Weser Stadtgericht noch Oberstes Gericht, noch MdI-VSV, noch HVA VII hatten mein Schicksal inden Händen

Über Adam Lauks entschied nicht das Stadtgericht, nicht das Oberste Gericht,nicht MdI, auch nicht die HV VII- Die Befehle kamen von Oben aus der Nähe von Mischa Wolff.

Auf das rechtskräftige Urteil  des Stadtgerichtes Berlin-Mitte  kritzelte die HVA  Oberst Arnd Augustin  §58 daneben nachträglich, und das schon genügte um das Verwirklichungsersuchen auf Ausweisung außer Kraft zu setzen. Das hier ist der Beweis wer in der DDR das sagen hatte: Nicht das Politbüro der SED, nicht die DDR-Justiz sondern , in meinem Falle, HVA des MfS, die die Gerichtsakte gleich nach der Urteilsverkündigung beschlagnahmte, die an sich zog.

Weil MfS in der DDR die Richtung vorgab-nicht die SED- wurde die Ausweisung verhiundert.

Der Grund warum mich Dr. Friedrich Wolf nicht kennen wollen durfte. Ich hätte nach 7.6.1983 nach Jugoslawien ausgewiesen werden müssen nach diesem Verwirklichungsersuchen und Dr. Friedrich Wolf – IM JURA hatte mit Sicherheit eine Durchschrift davon erhalten. Er war ein aktiver Täter des MfS HVA von Markus Wolf.

Hat  die STASI  dierekt die  Berichterstattung  des SPIEGELS beeinflusst !?? Ein Insider des Nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren westlicher Prägung den Operativ Vorgang MERKUR kennend ( 5.500 Seiten) kann sich dem Eindruck derEinflussnahme auf  Ullrich Schearzs "Bericht" und Recherche nicht entreissen.

Hat die STASI dierekt die Berichterstattung des SPIEGELS beeinflusst !?? Ein Insider des Nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren westlicher Prägung den Operativ Vorgang MERKUR kennend ( 5.500 Seiten) kann sich dem Eindruck derEinflussnahme auf Ullrich Schearzs „Bericht“ und Recherche nicht entreissen.

Cheff desr SPIEGELVERTRETUNG in der DDR war mein Gast

Herr Schwarz hatte den ganzen Tag genommen und ALLES aufgenommen wovon MLADINA berichtete

Ich habe NIEMALS eine einzige Quarzuhr in die DDR rübergeschafft !!! wie des SPIEGEL schreibt

Ich bin auch NIEMALS mit Kofferraum voll Quarzuhren verhaftet worden !!!

Im  Artikel von Ullrich Schwarz ist keine ernstzunehmende  investigative Recherche drin. Schon der Titel : Geld im Vorderrad soll von einer der größten Wirtschaftsdiversion in der DDR ablenken, die verschleiern, bagattelisieren. Er steigt mit der aus dem Finger gesogener Story ein ohne  leiseste Ahnung  vom Nichtgenähmigten ambulanten Handel von Quarzuhren aus westlicher Prägung zu haben. Ullrich Schwarz schrieb sich selbst den Dienstreiseauftrag in  seinem DDR-Büro,  und machte sich auf die Reise in den Schwarzwald. Er hatte kene einzige MfS und sonstige Akte im Zusammenhang mit mir und meiner Beteiligung an diesem  nichtgenehmigten ambulanten Handel gesehen und spricht vom Schmuggel und kriminellen banden. Er datiert  den Anfang des Handels auf 1978 und das ist falsch.

Aus dem Artikel des  nun zeitweilig aus dem Vatikan berichtenden Ullrich Schwarz ergeben sich einige Punkte die auf seine Kontakte mit MfS oder auf einen Informationsaustausch mit der Zollfahndung hinweisen: „Am sichersten warder Diplomatenweg, etwa über den Berliner Checkpoint Charlie. Untere Chargen der Botschaften in Ostberlin – Jugoslawen,Araber,Italiener – waren ganz wild auf die Fuhren.“  In meiner erpressten Selbstbezichtigung ist niemals von Arabern und Italienern die Rede gewesen, auch nicht im Interview  zum Ullrich Schwarz. Die STASI steigt in den Operativ Vorgang MERKUR ein,  mit dem Plan 30 Personen die den nicht genehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren aus dem Westen dingfest zu machen, auf frischer Tat zu ertappen. Was daraus  wurde nach drei Jahren „Arbeit“ sieht man auf der Tafel…. bei 700 000 M aufgeklärter Straftaten kann man von Wirtschaftsdiversion noch nicht sprechen und die Beteiligten James Bonds des MfS hatten  nicht um ihre Schulterstücke bangen müssen, im Gegenteil, sie verteilten Prämien ohne Ende. Damit sind über eine Million M DDR die sie bei Karlo B. im Prenzlauer Berg nicht erfasst, so wie sie  auch in keinem Beschlagnahmeprotokoll erfasst wurden. Verbrecher haben einen  ambulanten Händler beraubt.. Der Rest dann in einem Buch mit dem Titel Operativ Vorgang MERKUR.

RUHLA "Qualitätsuhr" hat in Hong Kong oder Singapur  2,50 - 3,00 US$ gekostet - umgerechnet 30 M DDR - dafür 650 M DDR zu verlangen und es dann noch " zum Wohle des DDR Volkes " zu deklarieren ... dafür gibt  es kein Wort im Duden.

RUHLA „Qualitätsuhr“
hat in Hong Kong oder Singapur 2,50 – 3,00 US$ gekostet – umgerechnet 30 M DDR – dafür 650 M DDR zu verlangen und es dann noch “ zum Wohle des DDR Volkes “ zu deklarieren … dafür gibt es kein Wort im Duden.

Es wäre geschichtlich zu erforschen, wann die DDR Betriebe und Organisationen per UKAZ verpflichtet wurden Ladenhüter aus den Läden aufzukaufen und als  „wertvolle Geschänke“ an die Jubilare  zu verteilen samt entsprechende Urkunde !? Ob der  Aussenhandel von KO-Ko geschafft hatte  etwas von den Ladenütern an die Versandhäuser  im Westen zu verkaufen möchte ich gar nicht anzweifeln, weil die  STASIS von der Staatlichen Plankomission und der KO-Ko staatlich geprüfte und bewährte Spekullanten waren, die natürlich nicht nur in die eigene Tasche wirtschafteten sondern es auch  zum Wohle des Volkes taten.

Dabei seit 28.10.2008 : HamburgSo eine Uhr bekam ich 1980 zu Weihnachten geschenkt. Meine hatte ein Metallarmband und kostete 650 DDR-Mark. Mit dem im Foto gezeigten Armband war sie 60 Mark billiger .So weit ich weiß handelt es sich hier um das zweite Modell einer Digitalquarzuhr aus DDR-Produktion. Das „Zifferblatt“ gab es im Design blau (wie auf dem Foto) und schwarz. Meine ist schwarz. Selbstverständlich besitze ich meine noch und mit etwas Glück finde ich sogar die Bedienungsanleitung. Sie hatte eine ziemlich langweilige Modellbezeichnung. „Kaliber …“.
Böse Zungen behaupteten, dass Ruhla das Werk aus Japan importierte und nur das Gehäuse selbst fertigte. Das Werk selber besitzt leider keine Kennzeichnung über den Produzenten.
Sobald ich die Anleitung gefunden habe melde ich mich wieder.

Gruß Holger

*******

OV MERKUR war  totale Niederlage des MfS die so noch nicht da gewesen ist.

OV MERKUR war totale Niederlage des MfS die so noch nicht da gewesen war !  Planprojekt  Immport von Quarzuhren aus dem fernen Osten zwecks Produktpiraterie und Abschöpfung der Kaufkraft der DDR Bürger war kläglich gescheitert – vereitelt.

 

Die  "goldenen" Uhren aus Honkong und Singapur kamen  Mitte 81 auf den  ambulanten Markt und  senkten die Nachfrage nach silberfarbenen auf NULL,

Die „goldenen“ Uhren aus Honkong und Singapur kamen Mitte 81 auf den ambulanten Markt und senkten die Nachfrage nach silberfarbenen auf NULL. Das heißt dass die Charge des Aussenhandels der DDR  zu Ladenhüter verurteilt wurde.Trotz Preiskorrektur um 50% wollte keiner eine DDRQualitätsuhr haben . Alle wollten  danach nur noch eine Goldenfarbige Uhr „aus dem Westen haben die  nach der Preiskorrektur zu 200 M DDR zu haben waren.

 

*******

Ich, Adam Lauks,  habe  weder  eine einzige Quarzuhr über die Grenze  der DDR jemals verbracht,ich bin durch die Zollfahndung  vom Komissar Ehlert NIEMALS mit Koferraum voll Uhren verhaftet worden, und hatte niemals eine einzige DDR M nach Westberlin gebracht. Dies zu unterschreiben versprach mir Oberkomissar Ehlert am 28.4.2011 als ich ihn am Hauptzollamt Berlin, Mehringdamm 129 C fand um ihn zu sagen, dass er am Verlust unseres Söhnchen im 6. Monat Schwangerschaft schuld trägt, denn meine damalige Freundin und jetzge Frau  verlor das Baby infolge des Stress durch seine Vernehmung „Zwecks Klärung eines Sachverhaltes“ in der Grellstrasse am Vormittag  meines 32.Geburtstages am 28.7.1982 und womöglich zum gleichen Zeitpunkt als er mir ihre Grüße  i9n der U-Haft Königswusterhausen überbrachte.

Mit diesem Schreiben entziehe ich dem damaligen Reporter und Ihrem von mir geschätztem Blatt die Erlaubnis aus jenem Interview aus Villingen auch nur eine Zeile zu veröffentlichen, ohne meiner Autorisierung. Ich berichtete damals über die Gewaltanwendungen, Folterungen, Medizinischen Experimenten an wehrlosen Gefangenen im Haftkrankenhaus Meusdorf, über den Mißbrauch der Neuropsychiatrie, über meinen zehnmonatigen Hungerstreik, über den Kieferbruch in Waldheim. Auch vor paar Jahren zurück dem Journalisten Stefan Berg… Das nichts davon veröffentlichungswürdig war, ist Sache des Spiegels. Aber das Sie diesen Artikel so da stehen gelassen habe, stellte für mich nach den geschilderten Folterungen und Folterungen durch Ärzte immer wieder eine Retraumatisierung dar.
Für Sie als Historiker liegen unumstößliche Beweise für Folter und Gewaltanwendung in einem erbarmungslosen Krieg gegen die STASI Schergen seit 1983 bis zu meiner Ausweisung. Politisch oder nicht politisch, es ist ein geschichtlicher Fakt: In DDR Strafvollzugseinrichtungen der DDR wurde gefoltertund brachiale Gewalt angewandt ! Da stehe ich dem GroSSmann und Karl Rehbaum und seinen Schlägertrupps auch heute gegenüber. Mein letzter Stalkerkontakt ist von gestern, 30.11.2011  Das scheint nie zu enden.Sie könnten was dazutun das diese rufmörderische Dauercampagne in Ihrer Zeitschrift nach einem Viertel Jahrhundertein Ende nimmt.
Über die Folter werden andere schreiben die mehjr Mut zu wahrheit haben…leider, scheint SPIEGL link, links und linkisch weiter die unverjährbare Folter zu vertuschen…
Adam Lauks
Folteropfer der STASI
und Presseopfer des Axel Springer Verlages

Was passiert ist war: die PDF Datei  des Artikels Geld im Vorderrad wurde runtergenommen und  im Artikel selbst wurde mein Name teilanonymisiert.  Beim Eingeben des Namens Adam Lauks erschien dieses rufschädigende Artikel gleich an der dritten Stelle  bei Google. Die STASI hatte ihn bis vor kurzenm so oft angeklickt bis die Rangierung oben blieb. Jetzt ist es auf 8 oder neunte Seite gerutscht.

Mein Angebot  den Rest des Interviews des damaligen Chef der SPIEGELvertretung in der DDR in Gänze  zu drucken blieb ohne Reaktion. Auch kam keine Antwort der Frau Friedrichs über die zum zweiten Mal eingereichte Strafanzeige und Strafantreg wegen Folter, Körperverletzung und andere Delikte zu berichten. Wahrheitshalber und wegen der groben Verletzungen der Menschenrechte in der ehemaligen DDR, auf Deutschem Boden 1982/1985 wiederhole ich die Übersetzung der STAATSICHERHEIT der beiden MLADINA Exemplare die ich im Februar 1987 dem Generalsekretär Erich Honecker brieflich zukommen ließ, was zu Folge hatte dass ich als Terrorist Erpresser erfasst wurde und die STASI  den Terroranschlag erwartet hatte um die Rechnungsbegleichung zu erpressen. Die Angst kulminierte 1987 vor dem Besuch des DDR Aussenministers Oskar Fischer… Dass man zu recht  Angst hatte  ist aus dem Interview mehr als ersichtlich gewesen. Dafür dass der SPIEGEL das Interview nicht gedruckt hatte in voller Länge fand ich in meiner STASI-Aktze ein Schreiben das den Journalisten lobt und höchstwahrscheinlich mit Orden ausgezeichnet hätte, weil der Menschenhandel ungestört blieb und harte DM weiter fließen durfte für verkaufte Strafgefangenen aus DDR Gefängnissen.

SPIEGEL Das Geld in Vorderrad  war unbedenklich und schützte die Täter

Man verschleierte dadurch die Verletzungen von Menschenrechten

Aus der heutigen Distanz und nach dem Studium der stark anonymisierten Akten des Operativ Vorgang MERKUR kann man im Hinblick auf den STANDPUNLKT der HA VI auf dem BStU Blatt 000135  mit dem Datum 7.5.1986 kann man folgendes  als Tatsache  erst mal festlegen:  Im Komplex oder Delikt Nichtgenehmigter ambulanter Handel mit Quarzuhren westlicher Herkunft – treffender wäre  der Strafbestand  Wirtschaftssubversion hatte ich hauptsächlich die klassische Rolle eines Kurierfahrers ausgeübt in einem Zeitraum vom Früjahrsmesse Leipzig 1981 – bis zu meiner letzten Übergabe am 17.11.1981. Die STASI hat bis  nachweislich 16.10.1981 keine einzige Meldung  ihrer Informellen Mitarbeiter dass in Leipzig  ein nichtgenehmigter ambulanter Handel  in ungeahnten Ausmaaßen blüht, was eigentlich der gräßte Systemdesaster  des MfS war – 200.000 IM haben keinen Schwarzmarkt mit Quarzuhren ausmachen können !?? Genau einen Monat später ist Objekt MERKUR ( meine Wenigkeit)  ausgestiegen um am 19.5.1982 wegen Verstoßes gegen Zoll und Devisen Gesetz verhaftet zu werden. Dass   bis 15.9.81 Eröffnung des OV MERKUR zig Tausende und  bis 19.5.1982 weitere 100.000 Uhren  verkauft wurden kümmerte keinen im MfS. Sie haben sich   keinesfalls mit Ruhm bekleckert bei der Verhinderung der Wirtschaftdieversion sondern beim Einsammeln von Hülsen die sie dann  zum Herausfabrizieren ihres Erfolges zu verwenden, um  letztendlich die hunderte von Tausend aufgeklärten Uhren vor eigener Führung zu verstecken, vor der Öffentlichkeit sowieso. Denn wenn die Nr. 1   selbst im Jahr 1982 bis zu seiner Verhaftung 70.000 Uhren  verkauft zu haben zugibt und er es beweist, handelt es sich bereits um einen Zollschaden von  12,5 Millionen M DDR. Wenn man aber als Grundlage zur Berechnung des Zollschaden den  nach unten korrigierten Verkaufspreis von Qualitätsuhren aus Ruhla von 300 M das Stück nimmt  kommen wir schon zum Zollschaden von 21 Mio M DDR; würde man den anfänglichen Preis des Binnenhandels  von 600 M zu Grunde legen wäre man beim 42 Millionen was schon eine Wirtschaftsdiversion darstellt die in der DDR mit Todesstrafe als  Höchststrafe zu bestrafen gewesen wäre. Deswegen rechnen die Elite Hauptabteilungen den Zollschaden runter auf „erträgliche“  100 M DDR. Waseigentlich  dem Mielke und der Generalität in der Traditionsecke der Zollorgane  presentiert wurde sind Zoll und Devisen aufgeklärte Straftaten  von 700.000 M DDR !?

OV MERKUR

Die JUGOS und POLEN haben das MfS für Monate ausser Gefecht gesetzt.

Was SPIEGEL im April 1986 unterschlug druckte MLADINA im Januar 1987

Lehrstunde des investigativen Journalismus für SPIEGEL und BILD -ist HIER

Die Wahrheit ist  MEIN  und die ist HIER und nicht beim SPIEGEL http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519049.html   und auch nicht bei AXEL-SPRINGER – VERLAG AG/BILD http://adamlauks.de/BILD/AN_BILD_die_Richtigstellung%202.pdf

Die Handschrift der STAZISchergen am Unterkiefer - am 27.9.85 waren es 15 Kilo weniger

Als Zeitzeuge in der Gedenkstätte Hohenschönhausen erfasst

So muss der Investigativer Journalismus aussehen in einem freien Land

Pressefreiheit und Meinungsfreiheit sind nebst der Menschenwürde

MLADINA -Mutig, frech ohne Rücksicht auf Verhaftungen und Strafen

Investigatiber Journalismus pur !!!

Sie provozierte die Kommunisten beider Länder gleichzeitig

DDR Sozialismus wurde angeprangert und entlarvt als totalitärer Regime

Ich packte die beide Zeitschriften ein und schickte die an den Honecker

Generalsekretär der SED und Staatsratsvorsitzenden die alte Russenhure und Tyran

Unschuldig verhaftet lehnte Ilija Jovanovski einen Rechtsanwalt ab

Der Schmuggel konnte nicht nachgewiesen werden

Consul Zivaljevic Radomir gab sich für Botschafter Jovic aus befahl Ilija Wahrheit zu sprechen

Jovanovski war von Jugoslawien und von der Familie abgeschirmt

Die Geschichte des Adam Lauks

Ich war als Vertreter von Ljubljanska banka in der DDR tätig…

Mit Operation wurde ich zur Aussage erpresst...

Am 22.5.82 wurde ich krank .. Operation zeigte sich als notwendig durch Dr.ö Schust dieagnostiziert..

Nach der OP entzog Hauptmann Hofmann Stationsarzt den Laxan-Weichmacher

Das war Anschlag auf das Werk des Chirurgen… am 9 Tag bekam ich das Abführmittel

Lauks wußte dass es keine Verteidigung gibt - es war ein Schauprozess

Rechtsbeugung stinkt bis zum Himmel, ich verlor täglich Blut nach 28.2.83

Gewaltnotoperation in Buch am 27.7.1983 Doz. Dr Wendt und Dr. Rieckert

zwei offene Blutgefäße wurden abgebunden.. Sphinktereinkerbung durch IM NAGEL Dr. Zels

Konsul brachte das Schreiben vom 20.7.1983 an meinem Geburtstag 28.7.1983

ohne zu wissen dass ich Tagzuvor ohne mein Einverständnis mit Gewalt notoperiert wurde

am 9 9.1983  steckte mich STASI ins Haftkrankenhaus - Neuropsychiatrie

Das Gehör und Sehvermögen waren gestört, alles war in einer Ebene

Jovanovski wurde juristisch dahingerichtet - seine Freundin Gabi

wurde zu Belastungszeugin geprügelt durch STASI – Pflichtverteidiger verließ den Saal.

Es war ein Angriff auf die Souverenität SFR Jugoslawiens seitens der HVAA

STAZIS wurden entlarvt… Enabrechnung an Honecker gedruckt .. die Schergen wussten wofür

1972 kam ich alös Student der Belgrader UNI nach Berlin um Germanistik zu studieren

Berlin wurde zu meinem Schicksal in jeglicher Hinsicht- Ich lernte Wolffs Julia und STAZIS kennen

Im Oktober 1983 Rückverlegung aus dem Kuckucksnest nach Haus 6 in Rummelsburg

Oktober und gute Hälfte November arbeitete unter starken Schmerzen…

die ersten 21 Tage des Jahres 1984 verbrachte ich auf dem blanken Beton

Nicht mal Arrestuntersuchungen gab es mehr !

Am ersten Februar ging die Folter los ... auf Adamsbett festgeschnallt

Ich konnte mich nur einen knappen Zentimeter bewegen.

In Hand und Fussfesseln vom 1-21.2.1984 lag ich  auf dem Adamsbett

Toilettenfolter, Lärmfolter, Kältefolter, Säurefolter, Gewaltanwendung

Anfang April 1984 kam ich ins Haus 3 "Verbotene Zone" Absonderung  ...

Major Lauks meldete sich zum Oberstleutnant Dr. Zels

Seit Dezember 1983 konnte mich niemand mehr  besuchen

Ich war mit dem Finanzdirektor des KWV Erfurt in der Neuropsychiatrie

Folterung bis zur Bewußtlosigkeit... am 9.5.1984  wieder Zwangseinweisung ins HK

Der erste Hungerstreik kam im HK spontan.. am 21.6. Rückverlegung nach Berlin.

Am 25.Juli1984  verprügelt und vom Hauptmann Graupner beinahe erwürgt

21 Tage Arrest wegen Verletzung der Gefängnisordnung.. danach wollte ich arbeiten

Wegen der Drohung an Mielke  vom 25.8.1984 folgte Folter

Erst 039 Adamstisch und dann die Absonderung am Bett gekreuzigt

Dohbrief an Mielke geschrieben 25.8.84 - abgegeben 26.8.84 an Rohne

Drohbrief an Mielke geschr.am 25.8.84 abgegeben am 26.8.84

Ich befand mich im Krieg mit der STASI – sprengte damit die Verbotene Zone

Am 30.8.84 wurde ich in den Himmel gewürgt .. Blondy  verrutschte der Knebel

Dem Wärter Rohne, der mich entfesselte, spuckte ich ins Gesicht, die Faust kam…

Der Mensch, der in einem fremden Land wegen Schmuggels verurteilt worden war,

war ein Meuterer geworden, ein politischer Häftling (ohne es zu wiassen)

Bis 20 September war ich in der Psychiatrie - allein, was verboten war..

Mit Kassieber wurde die Isolation zerschossen… ich laß Derwisch und der Tod von Selimovic

Am 6.12.84 kündigte ich den Mithäftlingen  den Hungerstreik an  -Verlegung ins Haus 3

Diesmal war der Streik den beiden Erichs schriftlich angekündigt u8nd begründet

Am 20. Dezember hörte ich auf zu Essen. Das brot zerbröselte ich und warf es den Möwen zu.

Da man mir die „BORBA“ nicht brachte riss ich die Installationen aus der Wand

Ich verbot allen, mein Zimmer zu betreten

An die Wand klebte ich Buchstaben um Buchstaben den Text meiner drei Gründe für den Hungerstreik

Zum Aufstehen und Nachtruhe sang ich: Deutschland, Deutschland über alles !!!

Drei Türe weiter war das Zimmer des Chefarztes Oberstleutnant Hohlfeldt

am 29.3.1985 statt nach Jugoslawien verschleppte man mich nach Waldheim

in die Spezialstrafvollzugsabteilung des OSL Dr. Stöber -für viele Endstation

In der Speziallstrafvollzugsabteilung wurde gefoltert...auf der Hofseite die Lärmfolter...

Wen jemand randalierte nach MIXTURA verlangend wegen Entzugserscheinungen

Am 6 Juni begann Lauks eine große Aktion. Allen Offizieren die er kannte gab er

Am 6 September 1985 wurde ich das letzte Mal ins Haftkrankenhaus gebracht

Ich ging die letzte Woche September in den totalen, trockenen Hungerstreik über

Am 30.9.85 wurde mir Beschluss des Obersten Gerichtes über die Ausweisung  vorgelegt.

Ich kritzelte sieben fünfzacksterne drunter als Unterschrift und stellte den Streik ein.

Am 20 Januar 1986 schrieb Lauks an den jugoslawischen Sekretär für ausw.Angelegenheiten

und an den sowjetischen Botschafter, am 5 Februar noch mal… keine Antwort.

Die Handschrift der STAZISchergen am unterkiefer

Als Zeitzeuge in der Gedenkstätte Hohenschönhausen erfasst

Generalmajor Strobel an den Generalmajor Strobel ...Lauks als Terrorist Erpresser

Ich hatte keine Ahnung was die MLADINA bei STAZIS bewirkte

Am 4.7.85 kam ich aus dem Haftkrankenhaus in die Absonderung von Waldheim

In der Zelle „4“ schrieb ich die Endabrechnung nieder, ich hatte Zeit und Ruhe.

Wer dieses geschrieben war unbesiegbar.. Hungerstreik ging in die Endphase..

Die Botschaft wollte mich sehen… STASI ließ mich lieber verrecken, allein

Es war eine Drohung/Erpressung und ein Testament gleichzeitig … fie Monate nach der ersten Drohung ging ich alleine…in meinem Krieg hatte ich  trotzdem Verbündete die mir halfen die größte aller Abschirmungen und dichteste aller Verschleppungen zu sprengen… die Absonderung der Zelle 4 in der  Spezialstrafvollzugsabteilung von Waldheim …meine Tagebücher erreichten Villingen im Schwarzwald… ich bekam ein Zeichen.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, Az.:27O383/09, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Erpressung in der U-Haft Königswusterhausen, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter und entfesselte Gewaltanwendung an Strafgefangenen in der DDR, Gegendarstellungsklage, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, HA XXII Terrorabwehr in Angst geschlagen !, Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf -nun JVA Leipzig mit Krankenhaus, Hungerstreik 20.12.84 - 30.9.85, Hungerstreik Juni 84, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, Im Namen des Volkes, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, ius cogens, Krieg Adam Lauks gegen die STASI, Krieg gegen die STASI 1982-1985, Landgericht Berlin, Landgericht Berlin-Rehabilitierungskammer, Neues Deutschland, Prof.Dr. Jörg Arnold, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Rechtsausschuß des Bundestages, Rechtstreit mit Axel Springer AG, Schutzbehauptung für IM Georg Husfeld, Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter 11.4.2011, Unterlassungsklage, Unterwanderung durch STASI - wie weit ?, Verlogene Gerechtigkeit, Vernichtung vo 16.35 Gefangenenpersonalakte von Rummelsburg, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Waldheim - die Endstation für Aufrechte und Unbeugsame, Zersetzung, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu SPIEGEL unterschlug 1986 die ganze Wahrheit über die Ereignisse und FOLTER in der DDR Haft – und wurde von der STASI dafür gelobt !!? – Jugoslawische Studentenzeitschrift MLADINA aus Ljubljana druckte die Wahrheit gnadenlos.. man sehe sich an was investigativer Journalismus heisst !!!

  1. robertxxl schreibt:

    Hier geht es richtig zur Sache!

    Gefällt mir

  2. Angela schreibt:

    So ein Unsinn wieder, der Spiegel Artikel ist schon richtig.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Angela ALLES KACKE ist wieder da. Dass Du so schlagartig aufgehört hast den besagten SPIEGEL Artikel ständig anzuklicken wird wohl nicht wegen der Strafanzeige gewesen sein, die auf Dich zukommt!?
      Wieviele aus der Punk Szene sind nach Deiner Entlassung aus der U-Haft der STASI in den Knast gegangen, wie viele in den Jugendwerkhof und wie Du Dein Assitum und Puksein unter Bewährungsauflagen
      ausleben durftest, würde die Szene interessieren ? Und wen interessiert überhaupt die Meinung einer roten Socke, die zur Kartenleserin wurde? Mit diesem Beruf wärest Du normalerweise in Deiner DDR
      in den Knast gegangen ALLES KACKE ! Von 350 Besuchern heute ,DEINE geistige Absonderung ist die einzige… keiner spielt mehr, ausser Beraterin Bretzke, mit Dir !?? Da hast Du aber die Richtige zur Beraterin gemacht.
      Du musst schon bei STAZIS regelrecht Honorar bekommen für das aufmerksame Lesen meiner Blogs und das Anklicken des rufmörderischen und feigen SPIEGELArtikel !?? Elende STASZIbraut und SED-Altlast bist Du und nichts weiter. Zahlst Du Steuer auf Kartenlesen!?? So wird man zu Referentin in Sache MfS !?? Hast Du schon mal Steuern bezahlt in Deutschland, als Selbstverlegerin, Journalistin,Schriftstellerin, Lebensberaterin und was noch nicht alles- einmal Assi immer Assi, ein Assiaktivist der DDR !??

      Gefällt mir

  3. Adrian schreibt:

    Hast du noch mehr Inforationen dazu ?

    Gefällt mir

  4. ohne Namen schreibt:

    Liebe Pressefotografin, ich kann mich noch an einen alten Kommentar von Ihnen erinnern als Sie alles anzweifelten und ich Sie recht unsanft hinter die 7 Berge kommentierte.
    Entschuldigung!

    Gefällt mir

  5. Pingback: MLADINA – Studentenzeitschrift von SFRJ/Slowenien brachte 14 Tägig mehr Wahrheit als der SPIEGEL seit er existiert – einschließlich Endabrechnung mit Honecker vom 4.7.1985 aus Waldheim « AdamLauks Blog

  6. Terrific article! This is the kind of info that are supposed to
    be shared across the net. Disgrace on the seek engines for
    no longer positioning this put up upper! Come on over
    and discuss with my site . Thanks =)

    Gefällt mir

  7. Pingback: MLADINA – Studentenzeitschrift von SFRJ/Slowenien brachte 14 Tägig mehr Wahrheit als der SPIEGEL seit er existiert – einschließlich Endabrechnung mit Honecker vom 4.7.1985 aus Waldheim | AdamLauks Blog

  8. Pingback: HV XXII- Terrorabwehr und die HV IX/B -Abwehr von Spionageangriffen auf DDR-Vertretungen betraut (HV A IX/B) zitterten vor ihrem Folteropfer, bettelten u8nd wurden von KOS ausgelacht.. Stümper, Hohleimer waren sie, feige und menschenfeindlich | AdamLauks

  9. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  10. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  11. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  12. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  13. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  14. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  15. Pingback: JAHNs Behörde = BStU 2012 manipuliert die übriggebliebenen personenbezogenen Unterlagen von Adam Lauks, Objekt MERKUR, des MfS bis auf den heutigen Tag und verhindert dadurch wissentlich die verwaltungsrechtliche, gesundheitliche und Berufliche Rehabili

  16. Pingback: STASI lebte in der Gaucks/Birthlers & Jahns Behörde weiter und verleumdete mich bis auf den heitigen Tag ! – auch als Zeitzeugen der Gedänkstätte Berlin Hohenschönhausen !!? | AdamLauks Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: