STASI RA 00, aus Spremberg – schlägt, seit Januar 2013, mit Mitteln des Rechtsstaates gnadenlos auf das ungesühnte Folteropfer Adam Lauks am Landgericht Berlin ein unter Vorsitz des Richter Michael Mauck


Auszug aus meinem Urteil des Stadtgerichtes Berlin-Hauptstadt der DDR- am 26.4.1983- wenn man vor paar Tagen erfuhr dass die STASI-Ärzte schwangeren Frauen die Kinder per Kaiserschnit entnommen hatten um die unfruchtbare Parteispitze mit Nachwuchs zu versorgen, fängt mein Selbstwerdgefühl zu wachsen, und empfinde richtig Stolz und Genugtuung unwissentlich zugesetzt zu haben, wie es in der Begründung geschrieben steht, dieses verbrecherische Regime getroffen zu haben. An eine Milliarde der DDR Mark ist den STAZIS dadurch entglitten( die Forschung ist iim Gange):

Der Jurist möge den davor einen passenden Paragraphen stellen, wenn er das Wissen oder die Kenntniss hat. Wenn diese menschenfeindliche Regime durch meine Beteiligung an der Wirtschaftsdiversion einen einzigen Tag kürzetr existiert hatte, bin ich stolz und bereue es auf keinen Fall „in starkem Maße es angegriffen zu haben“. STASI-Elite hatte alles versucht durch Operativ Vorgang MERKUR dieses von der Parteispitze, von der MfS Spitze und vor allem vor der DDR und Weltöffentlichkeit fernzuhalten, eigene Unfähigkeit und Machtlosigkeit bei dieser Wirtschaftsdiversion zu kaschieren und machte per OV MERKUR daraus einen Erfolg, und nicht mal den durfte sie öffentlich präsentieren, füllte sich die Taschen mit Prämien und benetzte die Schulterstücke mit weiteren Sternen…unverdient.

*******

„Die Straftaten des Angeklagten weisen einen hohen Grad an Gesellschaftsgefähtlichkeit auf, durch sie wurde das Aussenhandelsmonopol der DDR und die Währungsstabilität der DDR in starkem Maße angegriffen.“

*******

Die STAZIS schlugen zu ohne ein Wort zu sagen. Folteropfer Adam Lauks hatte keine Chance gegen STASI RA 00 aus Spremberg !

Die STAZIS schlugen zu ohne ein Wort zu sagen. Folteropfer Adam Lauks hatte keine Chance gegen STASI RA 00 aus Spremberg !

Prozess am Landgericht Berlin wurde zu Gunsten des  CDU STASI  Ra 00 aus Spremberg  entschieden. Verteidiger des Folteropfers Adam  Lauks  sagte kein einziges Wort. ( !??)  Unfähig oder von STASI-eingeschüchtert !??

From: <info@kaess-web.de>

To: <Lauksde@yahoo.de

Sent: Tuesday, July 29, 2014 10:10 PM

Subject: 29.7.’14 ; 27 O 149/13 Bayer./.Lauks

Hallo, anbei die Mitschrift der zusätzlichen Klagebegründung.

Gruß CMKäß

In der Sache 27 O  xxx/13    00 ./.Lauks

muß ich nach der heutigen Verhandlung auf folgende rechtliche Aspekte

das Augenmerk der Kammer lenken.

1. Die Kammer deutete auf das öffentliche (staatliche) Interesse des  Klägers bei der Namensnennung des Klägers hin. Der Kammer ist bekannt, daß das Recht auf Namensnennung auch beim Fehlen des öffentlichen(staatlichen) Interesses auch dann besteht, wenn das Interesse der

Öffentlichkeit besteht. Daß die Öffentlichkeit ein Interesse an der Namensnennung des Klägers hat bewies schon der volle Zuschauerraum im Saal und das Kundtun einiger Zuhörer, daß sie über die Verhandlung mit Namensnennung berichten werden.Die Richter der Kammer können aufgrund ihrer Fachkenntnisse davonausgehend, daß den meisten Zuhörern viele im Internet folgen, bzw. deren

Seiten lesen, wie z. B. bei dem Beklagten, der täglich an die 400 Leser hat.

2. Die Kammer wies darauf hin, daß der Kläger aus der grauen Masse der Staatssicherheitsmitarbeiter nicht so hervorsticht, daß sein Name als ehemaliger Stasimitarbeiter genannt werden darf. Daß der Beklagte bis zur Abmahnung die gleiche Meinung vertrat, ist der Kammer bekannt. Allerdings hat der Kläger in dem der Kammer bekannten Verfügungsverfahren und in Schriftsätzen sowie in der heutigen Verhandlung kundgetan und ist auch von der Beklagtenseite thematisiert worden, daß der Kläger durchaus kein graues Mäuschen des MfS war.

Im einzelnen:

– Von den über 10.000 MfS-Mitarbeitern der Dzierzynski-Einheiten hat keiner der grauen Mäuschen gegen mich geklagt. Diese Auffälligkeit spricht deutlich dafür, daß der Kläger ein auffällig unangenehmer MitarbeIter der MfS war und diese seine negativen Eigenschaften auch in

einem Rechtsstaat nicht bändigen kann.

– Diese Eigenschaft, sich nicht zu beherrschen und seine Eigeninteressen über alles zu stellen, unterscheidet ihn von den meisten anderen Anwälten als Organ der Rechtspflege.

– Daß der Kläger als Organ der Rechtspflege nicht begriffen hat, daß die Anwälte eine rechtsstaatliche Instanz und emotionale Distanz zu ihren Mandanten haben sollen beweist die unstrittige Tatsache, daß er sich selbst vertreten hat.

– Daß der Kläger eidesstattlich behauptet, er wäre nicht Mitarbeiter der Staatssicherheit gewesen, zeugt davon, daß er es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. In der heutigen Verhandlung hat er unstrittig gelogen, indem er behauptet hat, er würde keine Stasimitarbeiter vertreten. Dem Vorhalt, daß er den MfS-Mitarbeiter Novotnick vertreten hat, hat der Kläger nicht widersprochen.

All diese bekannten Tatsachen heben den Kläger aus der Vielzahl der kleinen unbedeutenden Stasimitarbeiter signifikant hervor und erzeugen das Interesse der Öffentlichkeit an der Namensnennung dieses CDU-Anwalts und CDU-Politikers aus Spremberg.

*******.

Dieser Stern ist Symbol für Adam - Mensch - Mann

Dieser Stern ist Symbol für Adam – Mensch – Mann

ACHTUNG FÜR PROZESSBEOBACHTER und  STASI-Opfer:  T E R M I N U M L A D U N G!!! Richter Mauck gibt sich die Ehre:   zum 29.Juli 2014 um 10.30 Uhr  im Saal 143  Landgericht Berlin Tegeler Weg 17-21 ! DAS hat  nur die Gaucksche und Kohlsche  Aufarbeitung des DDR Unrechts – möglich gemacht.  Die anwältliche Zulassung  des STASI RA 00 und sein  JURA-Studium wirft Fragen auf !??  RA hatte auf diese Fahne für den Doppelmörder Erich Mielke ein Eid abgelegt. Wann und wer soll ihn und alle 92000 ehemalige STAZIS entpflichtet haben !??

Die Felikse waren aber auch im Auslandseinsatz

Eigentlich war das die Mielkes Verfügungstruppe

230334_2070172798109_3619569_n     Geladen wird auch  Genosse Manfred Heinze als Zeuge: 241036407226;18;29;00;;HEINZE, MANFRED:;;;32911,29  vielleicht erzählt er UNS allen mit welchen Aufgaben  die Felikse alles so betraut wurden, zwecks Stärkung der DDR, Sicherung des Friedens in Europa und in der ganzen Welt !?   Ich freue mich auf jeden Leser, wirklich auf  jeden! (lol) und noch mehr auf jeden Prozessbeobachter – sollte der STAZI RA überhaupt erscheinen am 24.4.2014  !?? AKTUELL STASI  RA 00 ist Christ geworden in Spremberg, – Gratuliere CDU für diesen Fang  im Osten !!!

Wegen offensichtlicher Rechtsstaatswidrigkeit der Verurteilung..

Beim wiederholten Anschreiben an Generalbundesanwalt..

Ich hoffe dass der STAZI RA 00,     ohne die Hilfe seines Vaters  den Inhalt der beiden Schreiben begreifen kann. Dass er trotzdem die  Schreiben  auf meiner Webseite  zu sehen sind sich wagt Dinge zu schreiben die er bis jetzt glaubte   dem Gericht über mich mitteilen zu müssen, bekomme ich den Eindruck, dass er was gegen mich persönlich hat. Und übrigens als  Objekt MERKUR in einem Operativ Vorgang MERKUR   ( 5.500 Akte ) in einer der größten Wirtschaftdiversion der DDR Anfang 80 iger Jahre, die MfS  mit  dem Verstoß gegen Zoll und Devisen Vergehen  verschleiern wollte, könnte sein dass ich nicht ganz regulärer Strafgefangener war !? Das  intelektuel zu  erfassen  ist STAZI RA 00  als ehemaliger Objektschützer des MfS ohne Dienstgrad nicht in der Lage. Hätte  der STASI- Starrechtsanwalt sich  näher mit meinen Auslassungen befasst, hätte er irgendwo lesen müssen, dass ich  zwischen 28.10. und 4.11.1985 nach Jugoslawien ausgewiesen wurde. Wann die Wende gewesen ist müsste er aber schon  wissen !?? Am Abend als die Mauer fiel und Grenzen erstürmt wurden war er womöglich  in Alarmbereitschafr, mit geladenen Waffe bereit loszuschlagen, ruck zuck die Grenze  mit Gewallt zuzumachen!?  Diese Provokationen, die so manchen anzeigbaren Strafbestand darstellen, prallen von mir ab, da kein Dienstgrad beim MfS, allerdings  scheint es so dass er  als RA  Mangel an Mandatschaft hat, wenn er schon an Abmahnungsgeld der STASI-Opfer angewiesen ist, dass er nicht der RA Brösicke überlassen wollte, die er als Spezialistin erwähnt hatte. Wann dieser Mann, und WO, Jura studiert haben soll und wo er die Zulassung ausgestellt bekommen hatte, wäre für uns als Forscher interessant zu erfahren. Der Sprung vom  Monteur zum RA in der Wendezeit gibt Denkanstöße.  Nach einer früheren VITA von ihm  im Internet stand, dass er sein Jura Studium  1990 in Potsdam  angefangen hatte (!??)  obwohl die juristische Fakultät in Potsdam erst seit 1991  existiert !? Oder war das im Potsdam Golm !??  an der STASI-Hochschule,  wo Oberstleutnant Dr. Jochen Gierke Operative Psychologie = Zersetzung, unterrichtet hatte !?? Dass er mit meinem ersten Verteidiger so harmoniert hatte, finde ich sehr interessant zumal mein erster Verteidiger von einem IMS ALTMANN gecoacht wurde, der dem STASI RA 00 aus  der Kanzlei Diestel und als ehemalige Richter am Obersten Gericht der DDR bekannt sein durfte und müsste !?? Armseliges Felikschen !  In der Nacht  12./13 September 1991    stiegen  von sechs Kanonierschiffen  gleichzeitig Raketen auf, vor unseren Augen auf einer Meile  Entfernung. Meine Frau ist eine Deutsche  und auch die zwei Kleinkinder und  das ganze Habe und Gut in 9 Gepäckstücken auf MS LIBURNIJA kletterten um aus dem Kriegsgebiet rauszukommen. In Traunstein fanden wir  Asyl.  In berlin angekommen ließ ich mich nicht in das soziale Netz fallen; am 5.Januar 1993 gründeten wir eine kleine Firma als Gewerbetreibender. 10 Jahren  in der Baubranche  bestehen als Selbstständiger müsste  dem STASI RA  00,  der auch in der Baubranche unrühmlich, mitmischt einiges aussagen. Als Refferenz nenne ich Italiänisches Dörfchen in Dresden(Beräumung), Altes Stadthaus Berlin- Lagezentrale des Innensenator (Trockenbau); DLR Rutherfordstrasse in Adlershof (500qm Büros -Trockenbau) und als letzter Auftrag Hotel Fontane im Malow EG/Trockenbau/ Was das heißt 10 Jahre lang in der Baubranche  zu bestehen, dürfte dem STAZI RA 00 bekannt sein. Wenn ich  das schreiben geschrieben hätte im Bezug auf seine Person-hätte er es als Rechtsanwalt drauf die darin vorkommende Strafbestände   juristisch  formfehlerfrei zu Anzeige zu bringen  !? Ich glaube nicht – denn das was er hier auf zwei Seiten abgesondert hatte,  ist als Zeugnis seines  handwerklichen Unvermögens, weswegen ihn der Papa Ober 00 schließlich auch  unter die Felikse geschickt hatte, damit aus dem Nichtsnutz was gemacht wird.  Dadurch hatte er als STASI-Mann  bei der Wende einen Bonus bekommen, der ihm einiges leichter gemacht hatte, zum Beispiel 1990 in Potsdam  sich an der Juristischen Fakultät zu immatrikulieren.  Das Zeug reichte kaum für die Abitur, aber für RA nach der Wende allemal !??  Ja  vor-während- und nach der Wende  STASI machte ALLES möglich.  Auch den Flughafen Berlin Brandenburg !? Was ich gemacht habe, davon gibt es  Spuren:´in Dresden

Das Gebäude zu beräumen.. wurde erledigt... ohne das ich ein Pfennig Geld dafür bekommen hatte !?

Bin einem Betrüger auf den Leim gegangen. Dänischer Architekt Olafsson kassierte für meine Arbeit Scheck von 200.000 DM… Oben rechts habe ich vier Wochen gewohnt und gekämpft und termingerecht mit der Beräumung fertig geworden !

Im Rahmen der Sanierung vom Italiänischen Dörfchen habe ich als Selbstständiger mit MEINEN Händen in vier Wochen beräumt...

Im Rahmen der Sanierung vom Italiänischen Dörfchen habe ich als Selbstständiger mit MEINEN Händen in vier Wochen beräumt…

Die Abnahme erfolgte ohne Mängel ... Geld hat ein anderer kassiert...und ich habe 12 Kilo in vier Wochen am Theaterplatz gelasse,

Die Abnahme erfolgte ohne Mängel … Geld hat ein anderer kassiert…und ich habe 12 Kilo in vier Wochen am Theaterplatz gelasse,

Rechtsstaatswidrige Verurteilung konnte bis heute nicht rehabilitiert werden

Was Generalbundesanwalt schrieb 1992 interessiert in der Justiz kein Schwein !

Bin kein Rechtsanwalt um  dieses Schreiben  einordnen zu können. Für mich wäre interessant von Insidern aus der Juristerei zu erfahren, ob  dieses  Antwortschreiben so unsubstantiier wie es ist  einem  RA geziemt der sein zweites Staatsexamen abgelegt hat. Auf alle Fälle würde ich mich hüten einen RA aus dem Osten zu engagieren der  Jura in Potsdam oder an der Humboldt UNI absolviert hatte. Der STAZI RA 00  scheint als STASI Mann nicht viel getaugt zu haben, als Rechtsanwalt hat er mich als Folteropfer des MfS ausgesucht im Nachhinein  bei seinen Gleichgesinnten und Ewiggestrigen Punkte zu sammeln, in  dem er mich und meine Frau auf die Strasse wirft. Oder wurde er  vom IMS ALTMANN oder aus dem Präsidialamt geschickt !?? Jedenfalls ist er intelektuel dermaßen unterbemittelt um  zu erkennen, dass in meinem Blog und auf meiner Seite http://www.zersetzungsopfer.de lediglich sich um (m)einen Versuch der persönlichen Aufarbeitung der Geschehnisse geht –  die aus dem Operativ Vorgang MERKUR  resultierten, wo man mich, als Objekt MERKUR des MfS XV 5523/81 auserkoren hatte um mich als Schmuggler darzustellen und letztendlich zu liquidieren, um die größte Wirtschaftsdiversion gegen den Aussenhandel und Finanzsystem der DDR Ende  der 70 ger Jahre zu verschleiern, die trotz alles wissenden und alles sehendem 100 000 Hauptamtlichen und 200 000 inoffiziellen Mitarbeitern und unzähligen patriotischen DDR Bürger  unbemerkt verlief. Schon die von der HV IX/8 verfasste Anklageschrift war Rechtsbeugung an sich, zu meinem Vorteil, wie der Mandantenverräter und mein Zwangsstrafverteidiger IM JURA Dr.Friedrich Wolff sagte : “ Seien Sie froh, dass man das Ganze nicht unter Wirtschaftssubversion laufen ließ, dort hätte auf Sie womöglich Todesstrafe als Höchststrafe gewartet!“ -…all das wegen Nichtgenähmigten ambulanten Handels mit Quarzuhren aus dem Westen, als klassischer Kurierfahrer, und letztendlich zum Wohle des Volkes !?! Wo und wann  STAZI RA  sein Jurastudium absolviert haben soll und WER seine Anwaltszulassung und WANN unterschrieben hatte ist bis jetztv noch nicht an das Tageslicht der Öffentlichkeit gekommen, und  die Zeit  bevor ihn der Papa Gerd in die Felixe steckte könnte  noch einiges zu Tage fordern, vielleicht macht das der Staatsanwalt im Rahmen der Bearbeitung seiner als RA abgegebenen Falschen eidesstattlichen Versicherung, weder IM als offizieller Mitarbeiter des MfS gewesen zu sein !?? Es ist  keine Absicht von mir den STAZI RA, vielleicht wegen seiner Bedeutungslosigkeit beim MfS, zu difamieren. Ich trage diesen Kampf, der längst nicht als Rechtsstreit eingerührt wurde von den ganz anderen Kalibern aus dem Hintergrund, öffentlich aus um  den STAZIS zu zeigen dass ich es mir leisten kann ihre Schläge öffentlich zu empfangen. Den Krieg hatte ich am 27.7.1983  dem Bösen und nicht entnaziffiziertem Bodensatz in der DDR  hinter Gittern,Drahtverhauen und Mauern offen angesagt… dass  die Zersetzung noch nach 25 Jahren andauern ist nur dadurch erklärlich das solcher Dreck in die Blutbahn der Westdeutschen Gesellschaft übergegangen ist und jetzt von der Spitze die Geschicke des ehemaligen Feindeslandes lenkt, ohne dass die Wessis den Mund auzfmachen dürfen. ICH bin  mir bewußt des erpresserischen Potenzial der übernommenen  STAZI-Altlast. Flughafen Berlin ist der beste Beweis für diesen erpresserischen Potential der STAZIS, wenn schon ein IM an dem Wahrzeichen von Berlin trotz Auflagen für Denkmalschutz baut.. bis heute  hat NIEMAND die Frage öffentlich gestellt: Welche Baufirmen haben am Flughafen  das meiste Geld abkassiert, wieviel im Hauptauftrag und wieviel  durch genähmigten Nachträge. WER hat die  partielle Bauabnahme  als Oberbauleiter abgenommen und abgezeichnet, wer die Anweisung der Zwischenrechnungen freigegeben !?? DARIN liegt die Antwort auf die  bis jetzt unausgesprochenen Fragen und die Erklärung für den Desaster und wer hat diese Kanüle an die Staatskasse angelegt wodurch vdie Bezahlung für  über 60 000 Mängel abgeflossen war !?. *******

Er konnte sich nicht mehr erinnern

Ich klagte ihn nach der Wende wegen Verrates am Mandanten

Die STASI hatte bis dahin meine erpresste Selbstbezichtigung

In der Strafsache Adam Lauks reiche ich anliegend die Strafprozessvollmacht nach

Die WENDE machte es möglich :  Aufstieg vom Elektromonteur zum STASI RA !   Im Wachregiment Berlin Feliks Dzyerz. war der Aufstieg gesichert ! In der DDR, aber auch im vereinten Deutschland!?? Anwälte und Juristen sind in die Blutbahnen des Rechtsstaates eingedrungen und ihn mit dem Virus des  Bösen der STAZIS  für 50 Jahre  verseucht!!?

Ich hatte nicht fie Spur einer Chance

Dr- Friedrich Wolf – IM JURA somit ist der angezeigte Verrat am Mandanten bewiesen !!!

Ich bekam GESTERN am 6.6.2014 dieses Schreiben in die Hande  und hatte erst jetzt verstehen  WARUM mich mein damaliga ZWANGS-Strafverteidiger nach der Wende nivchzt kennen durfte. Mich würde interessieren wieviele seine jüdische Mitbürger er damala an die NAZIS verraten hatte, dass er unbehelligt blieb von der Gestapo !?  Als  Er das erste Mal  bei mir erschien trug er das SED-Abzeichen am Rever. Ich fragte ihn wie wie das Funktionieren solle, wie kann er als Partei Mitglied einen Staatsfeind verteidigen.  Er nahm das Wort Recht und Gerechtigkeit in den Mund. Von STASI hatte ich damals keinen blassen Schimmer, auch von Hauptverwaltung aufklärung nicht. Bei der Akteneinsicht in die Gerichtsakte von 1983 konnte ich die Zeichnung für meinen Freund Gojko Mitic nicht finden, auch nicht ein Schreiben an meine damalige Freundin, jetzige Ehefrau. Sie hat er zwar angerufen d in sein Büro bestellt; ob er die Zeichnung für die ich einen Monat gearbeitet hatte, dem Chefindianer ausgehändigt hatte, habe ich nie erfahren.

Am Anfang steht eine falsche eine Eidesstattliche Versicherung … des kriminellen  Angehörigen des Wachregiments Berlin… Feliks Dzierzynski, STASI RA 00

Auf ein wehrloses ungesühntes Folteropfer eindrischt mittels des Rechtsstaates-

Das ein STAZI 25 Jahre nach derangeblichen Auflösung des MfS…

Vorveröffentlichun aus dem Komplex: Aufarbeitung der Aufarbeitung  hier Wachregiment Feliks Dzierzynski am Beispiel von STASI RA 00—- comming soon oder erscheint in Bälde Als Auszeichnung  für den Teilsieg überlasse ich dem Gefreiten Helge Bayer  meine  Medaille für die Tapferkeit vor dem Feind , die mir jemand aus der Schweiz schickte der mehr drauf hatte als der  Wachregimentler H.B. Strammgestamnden !!! Ura;Ura Ura!!!

Am 30.4.20098 erhielt ich diesen Taler des STASI-Fälscher als Anhang auf PC

anlässlich des 1.Mais – mit Begleittext :
Wir kehren zurück – das Geld ist schon in Arbeit !!!

Nein, am Anfang ist immer ein Lebenslauf – und eine unumstößliche Empfählung für  künftige “ Söhne der Partei“ – „Standarte Erich Mielke“ oder „Mielkes Verfügungstruppe„… „Meine soziale Herkunft ist die Inteligenz.“ … „die frisst und säuft“ -war der  Spruch dazu in der DDR. *******

 Warum wollten die Offiziere vom WR bei Problemen mit einem so Problem-UFZ  OO  ausgerechnet dessen „Eltern“ informieren, und zu welchem Zweck? Gab es keine anderen Sanktionsmaßnahmen? Und was sollte Meldung an die Eltern bei einem schon über- 18 Jährigen denn dann eigentlich noch so „Bedeutsames“ ausrichten können und warum?
ZEITZEUGE – ein Reserveoffizier der NVA: Als Reserveoffizier der NVA habe ich folgende Belobigungen von Feldwebeln erlebt:
 Torte
 – Dankschreiben an die Mutter
 Ich habe mich sehr gewundert, dass diese Belobigungen irgendeinen Wert hatten. Ich fand das pervers und hatte dafür keine Erklärungen. Es war einfach lächerlich. Die Belobigungen erfolgten aber ernsthaft, feierlich und vor der gesamten Mannschaft.  Thematisiert, geschweige denn diskutiert, habe ich das nicht.
*******

25 Jahre nach der angeblichen Auflösung des MfS rächt sich  niedrigste STAZI-Charge (ohne Dienstgrad)  am Mandanten des Ra Prof. Dr. Jörg Arnold > IMS ALTMANN !?? drängt  das Folteropfer an den Rand der sozialen Existenz, provoziert, demütigt, verhöhnt und der Richter lässt das zu !!?

Wie viele SOLCHE Rechtsanwälte sind aus  dem Wachregiment Berlin Feliks D. schnell nach der Wende über die Potsadamer juristische Hochschule hervorgegangen, wie viele Vernehmer des MfS wurden mit RA Zulassung auf die Schnelle bedacht !?? DAS ist Ergebnis und VERDIENST der Gauckschen Aufarbeitung auf STAZIS-Befehl !?? Es war ein Deal der Verbrecher beider Geheimdienste die  ohne jeglicher Kontrolle  agierten. Als die Wende  „organisiert“ wurde waren die  Geheimdienste Deutschlands längst zusammengewachsen, jenseits jeglicher Vorstellungskraft eines normalen Deutschen Bürger.

Keine Löschung der Dokumente aus Mollath-Verfahren

Man muss dahinter stehen was man vor einem Gericht sagt oder Schreibt… alle drei Parteien  Kläger § Angeklagte § Richter ! – Transparenz kann  so manche Rechtsbeugung  abwenden. Da bin ich jetzt gespannt ob STAZI RA OO seine Klageerweiterung  korrigiert !?? nach dem er mein Konto gepfändet hatte, um uns auf die Strasse zu werfen !? Hat er unsere Freunde unterschätzt !?? 19.09.2013

Indem Gustl Mollaths Anwalt Gerhard Strate Dokumente aus dem Verfahren gegen seinen Mandanten im Netz veröffentlichte, rief er die Hamburger Staatsanwaltschaft auf den Plan. Diese wollte die Dokumente löschen lassen. Doch das Hamburger LG verwarf ihre Beschwerde.

Die Staatsanwaltschaft wollte einen Zugriff auf den Server Strates und eine Löschung der Links auf die dort befindlichen Dokumente erreichen. In deren Veröffentlichung könne ein Verstoß gegen § 353d Nr. 3 Strafgesetzbuch (StGB) liegen. Rechtstechnisch sollte dies als Sicherstellung beziehungsweise Einziehung erfolgen. Dem erteilten die Richter jedoch eine deutliche Absage (Beschl. v. 02.09.2013, Az. 629 Qs 34/13). Die Links seien keine Sachen, sondern Daten, und nicht von den §§ 111b Abs. 1 S. 1 Strafprozessordnung (StPO), 74 StGB erfasst. Bei Anwendung dieser Paragraphen müssten zudem sämtliche Kopien der Dokumente eingezogen werden, was bei einem Strafverteidiger während eines laufenden Verfahrens ausscheide. Auch sei eine Sicherstellung zu Beweiszwecken nach § 94 StPO nicht denkbar, da der dokumentierte Sachverhalt bereits bewiesen sei. Strate bestreite auch keineswegs, die Dokumente veröffentlicht zu haben; vielmehr halte er die Veröffentlichung für rechtmäßig.

*******

Gegen den unbekannten vereitelten Eindringling oder Verbrecher in unsere Wohnung, habe ich soeben um 21.35 eine Strafanzeige und Dienstaufsichtsbeschwerde erstattet – unter 19.09.2013-21341325 – dies nicht aus Angst sondern für den Fall dass man bei einem erneuten Versuch der gelingen konnte, Anhaltspunkte hat. Denn wer auch immer es gewesen war, wollte rein mit Sicherheit nicht zu stehlen… dafür war der Rucksack zu klein den er trug…. Ein Soldat auf der unsichtbaren Front !?? Beim nächsten Mal wird geschossen !?!

*******

Anmaaßung des Joachim Gauck bei der Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung der mittleren und schweren Verbrechen der STAZIS

Es wurde eine Prüfung der VERDIENSTE von Joachim Gauck in der Gauck Behörde 1994 eingeleitet, nach diue Beweise über Strafvereitelung im Amt aus dem Amt des Bundestagspräsidenten zugeleitet wurden.

******** Deutsche Bank - Bayer HEUTE  angekommen und heute beglichen durch die DEUTSCHE BANK.

*******

AKTUELLES von letzter Nacht 17./18.9.2013 !!!

Nach dem RA OO – aus dem Wachregiment Berlin Feliks Dzierzyndki am vorigen Freitag mein Konto gepfändet hatte ( 1.600,00 € ) konnten wir die Miete nicht bezahlen, Strom und weitere feste Ausgaben. Die Bank hat sie zurückgestellt und alle Karten gesperrt. Folge wäre Delogierung… raus auf die Strasse mit dem ungesühnten Folteropfer der STAZIS und seiner Familie, folgte letzte Nacht um 23.55 der nächste Angriff der STASI… während wir schliefen versuchte sich jemand an unserem Türschloss hantierend Zugang in die Wohnung zu verschaffen. Die Polizei war vor Ort hatte den Fall nicht mal aufgenommen, und der Unbekannte verflüchtigte sich in das Nebengebäude… Ich lasse diese zwei Ereignisse so zusammenhängend da stehen !?? Als meine Frau wash wurde durch das Hantieren am Schloss und die Tür aufmachte, kniete der „Gast“ vor ihr… Den Schock könnt ihr Euch ausmalen…Sollte das die Einschüchterung sein von IMS ALTMANN – IME LARVE oder STAZI-Mann Ra aus Spremberg !?? oder sollte etwas mehr passieren !?? Wie man sieht die STAZIS funktionieren noch sehr wohl und sind al bezahlte Einbrecher oder Killer im Auftrag höherer Chargen unterwegs.

*******

STAZIS ließen das Ersuchen verschwinden - Nach Gewaltnotoperation am 27.7.1983 folgte die Folter

Nach dem Rechtskräftigwerden des Rechtsbeugungsurteils vom 26.4.83 erging das Ersuchen auf Ausweisung am 7.6.1983 an die U-Haft I Berlin.

Ich fordere  die zuständigen Ämter oder  Anwaltskammer,  ihm die Zulassung SOFORT zu entziehen, weil  er dieses Dokument nutzt als  Beweis ( wofür !??)  und  nicht begreift, dass dieser  der Beweis dafür ist, dass ich spätestens nach dem 7.6.1983  politischer Gefangener der STAZIS bin, er und  die Speichellecker der STAZIS die mich bespucken und vor´s Gericht zerren, mich verleumden und die FOLTER verhöhnen und ständig stalken.  Vom 78.6.1983 bis  29.10.1985 werde ich mit Gewalt notoperiert im 1. Cirurgischen Klinikum in Berlin Buch  – auf Befehl des IME NAGELS -Oberstleutnants Dr. Zels, danach werde ich den Folterknechten vorgeworfen, fast 80 % meiner Haftzeit werde ich durch verschiedenste  Absonderungen und Isolierungen durchgeschleust…. 2 Jahre und 5 Monate  bin  ich  geseteszwidrig  den Folterknechten der STAZIS überlassen… ich habe mich nie beschwert, ich hatte  dem Bösen im Hintergrund und seinen Folterknechten Krieg erklärt…. Als Zeuge der Rechtsbeugung nenne ich Dr. Friedrich Wolff – IM JURA  und Professor Dr.Jörg Arnold -IMS ALTMANN… und für die Folter,Misshandlungen, Übergriffe der IM Ärzte in der UHA I Berlin Rummelsburg, Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf und der Berliner Charite  – damals OA Dr. Schulz und 1.Chirurgische Klinik Berlin BuchDr. Doz.Wendt, OA Dr.Riecker, Dr. Klebs, Dr. Pastrick, Dr Brandt , sowie Oberstleutnant Dr. Stöber und  damals Major Dr. Hillmann, in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim. Der Operativ Vorgang MERKUR wurde  vom Generalleutnant  Gerhard Neiber eingeleitet und  vom Oberst  Arnd Augustin  mitvollstreckt, der die Gerichtsakte und Verhandlungsprotokoll gleich an sich riss, die bis heute unauffindbar blieben. Hier zeigen die STAZIS ihr wahres Gesicht... nach 24 Jahren  nach der Wende und angeblicher Auflösung des MfS ! Im wessen Auftrag sind Sie jetzt unterwegs Herr  RA OO !? Sie können selbstverständlich  den Rat der TOP Juristen der DDR und (jetzt auch der BRD) im Anspruch nehmen, die beide  in letzten 30 Jahren an mir dran waren : Dr.Friedrich Wolff – meinen Zwangsstrafverteidiger IMS JURA der Hauptverwaltung Aufklärung und des  Professor Dr. Jörg Arnold ehemaligen Richter  am Obersten Gerichts der DDR, der 2011 mein Rechtsanwal(ohne Honorar) war und den ich nach seinem „Anwichsen“ als IMS ALTMANN enttarnt hatte,der ihnen auch als Mitarbeiter der Kanzlei Diestel wertvolle Ratschläge erteilen kann, als Mitarbeiter  am Max-Planck-Institut oder als  für das Oberste Gericht der DDR  – (für die Übernahme im Kriegsfall) bestätigtes B – Kader des MfS – man munkelte  von „Freisler von Dresden“… Ich hatte damals keine Chance… und heute auch nicht, sei es drum, aber was für ein Nichts sie waren und es geblieben sind, Ausgeburt des Bösen, werden die Leser  selber urteilen können… Unsere Forschung über die  jugendliche potentielle Revolutionsknacker wird noch so manches  bringen… SIE Helge Bayer sind der typische Angehörige des Wachregioments , wie  sie waren, und wie sie bis heute geblieben sind…

Sie Erinnerungen an Adam!s Bettund Folter in Berlin Rummelsburg 1.-21.3.1984 wurden lebendig

In der Schlichtzelle des Zuchthauses Luckau fand ich den Foltertisch der Adam´s Bett in Berlin Rummelsburg ähnelte in der Zelle 038 gegenüber  Duschräumen..

*******

K L A G E E R W E I T E R U N G S – ANTRAG des MfS Mannes – RA OO !!!  

-Mittellos > wehrlos > rechtlos – KEINE Chance gegen STAZIS und ihre Seilschaften die  in die Blutbahn der Bundesrepublik unendlich tief und hoch eingedrungen sind. HIER läuft ZERSETZUNG live !!! Wenn ich als ungesühntes Folteropfer eine Chance haben sollte, dann nur  durch die Teilnahme der Deutschen und der Weltöffentlichkeit.  Hier ist der neuste Angriff mit  bewährten Zersetzungsmetoden und Mitteln der STAZIS: ****** ******* ******* ******* ******* ******* *******

****** Da Anlage K16  schlecht leserlich ist – hier ist die Kopie der BStU Kopie   aus unserem Forschungsmaterial:

*******

******* Und jetzt  mit Klartext :

In dem Helge Bayer  dem Gericht  als  ANLAGE K 16  das zweite Blatt seiner Pflichten als Angehörigen des MfS  BStU Blatt 0045 präsentiert  macht er sich der Aktenunterdrückung schuldig.  RA OO  mag als Rechtsanwalt  nichts viel taugen, aber gut beraten  ist er, in diesen Rechstreit und Angriff auf das ungesühntes Folteropfer  gegangen zweifelsohne ! Womöglich von meinen ehemaligen RA IME JURA – Dr.Friedrich Woff oder Professor Dr. Jörg Arnold – IMS ALTMANN aus der Kanzlei Diestel, vom MAX-PLANMCK-INSTITUT !??  Hier ist anstatt fehlender Seite 0044 der Beweis dass  ich vor dem Landgericht  mit einem Kriminellen stehen muss:

*******

Abgabe einer falschen Eidesstattlichen Versicherung ist im Rechtsstaat Deutschland strafbar bis zu 3 Jahre Haft. Dieses Blatt ist auch Forschungsmaterial geworden und soll der Öffentlichkeit beweisen mit welchen Mitteln STAZIS auf wehrlose Opfer des DDR Regimes und des MfS losgehen. Eine  Anzeige ist erstattet worden – bis jetzt allerdings noch keine Eingangsbestätigung und kein Aktenzeichen, seitens des Polizeipräsidenten in Berlin !??

*******

Und nun die unterschlagene Seite  mit weiteren Pflichten eines MfS Angehörigen aus unserem Forschungsmaterial – freundlich bereitgestellt durch BStU auf unser Forschungs und Medienantrag zum Thema: Wachregiment Berlin -Feliks Dzyerzinski aum Beispiel von H…. B.

******* ******* ******** ******* ********

Ein IM Bericht kann man auch als „Kontaktmeldung “ nennen, mit dem Unterschied dass man  als Angehörige des WR Feliks Dz.  dazu gesetzlich  verpflichtet, ja vereidigt wurde, zum Anscheißen und Denuntiation. Und junge Gefreiter OO  tat nur seine Pflicht am 31.03.1989 als er  von der Karte seines ehemaligen Schulkameraden – Republikflüchtling Bericht erstattete als KONTAKTMELDUNG.

Da fehlt jetzt noch die Kopie der Urkunde die Soldat OO dem Papa Gerd  stolz präsentierte und  Papa Gerd muss erleichtert gewesen sein, den Jungen Wilden auf die Karriereleiter des MfS oder in die Baumschule der Mielkes Verfügungstruppe untergebracht zu haben. Wenn RA OO  nach all diesen Dokumenten auch weiterhin behauptet, er wäre  kein Mitarbeiter der STAZIS, dann hält er alle im Saal, Prozessbeobachter von Axel-Springer -Verlag, möglicherweise von ausländischen Pressevertretern  einschließlich die Richter für dumm. Eid auf die Fahne der Deutschen Demokratischen Republik vom 17.09.1988

*******

Wir lassen uns nicht vergauckeln,  nicht von Joachim Gauck, nicht von Dr. Friedrich Wolff, nicht von Professor Dr. Jörg Arnold KLARTEXT! *******

STAZI-OO und Konsorten schlagen mit vereinten Kräften zu in unverkennbarem Stil, nichts verlernt, nichts vergessen,!? Zersetzung dauert an IMS ALTMANN über Kanzlei Diestel und Kanzlei Bayer und über RA Schoppmann, den gefeuerten !?? Alles unter Kontrolle. Später wo anders mehr über unser Forschungsprojekt „Wachregiment Berlin auf dem Beispiel von Helge OO r“ Die wollten in der Nacht als die Mauer geentert wurde die Öffnungen wieder ruck – zuck zumachen. Befehl vom Generalleutnant Möller kam nicht – wenigstens einer hatte Gehirn zum denken benutzt. Ich schlage vor die Normannenstrasse in Möllerstrasse umzubenennen…es wird nie rauskommen wie viele Opfer gefallen wären wenn Bayer und geltunggierigen Hohlköpfe aktiviert geworden wären !?? Wenn Bayer noch nach 24 Jahren nach der Wende – enteidigt oder entpflichtet ist er nicht geworden – so beherzt auf ein wehrloses Folteropfer einschlägt,  kann man nur sich vorstellen, wie er sich in jener Nacht hervorgetan hätte…

*******Evidence of torture - Beweis für Folter Rechtsanwalt OO – STAZI Angehörige am 13.08.2013 an das Landgericht Berlin  im  27 O 149/13  OO (STAZI) gegen  LAUKS ( ungesühntes Folteropfer) : „ Der sich  intensiv mit der Internetseite beschäftigende “ (OO und Consorten mit höheren Dienstgraden und Papa Gerd ! ?).. stellen fest, dass  sich bei den beiden Verfügungen  um KEINE RECHTSWIDRIGEN HANDLUNGEN  der Mitarbeiter des MfS handle !!!?  Mit  der im Verlauf zitierten Aussage oder Behauptung, liefert er als Mitarbeiter des MfS denj Beweis dafür, dass in der DDR Zuchthäusern Folter und Gewaltanwendung  zum Alltagob der Folterknechte und Schließer gehörten, die immer i.A. bzw. auf Befehl der STAZIS agierten zum Bsp.  in Berlin Rummelsburg : Oberstleutnant Neidhardt, und immer mit vollem Einsatz, denn es ging um Prämien und Beförderungen. Dass  er als 19 Jährige  SO ideologisch sich weiterentwickelt hatte, um das  zu exerzieren an mir, wehrosem Folteropfer seines Dienstes, ist die eigentliche Warnung auf friedliebende Menschen im Osten, die 40 Jahre lang  von solchen Wie Helge B.  terrorisiert und zersetzt, gefoltert, misshandelt und getötet wurden: Die STAZIS leben, sind unter uns, jederzeit einsatzbereit…immer noch “ den anderen Weg in den Kommunismus zu suchen“.  Dass ein  solches Individuum  Rechtsanwalt  sein darf… ist der blanke Hohn den die Opfer vielerorts beklagen.

RA OO Perle  Nr. 1 –  aus dem Opus Klageerweiterunmg der STAZIS… “ Dementsprechend kann der Beklagte nicht für sich beanspruchen, Opfer rechtswidrigen Handlungen der ehemaligen Mitarbeiter des Ministerium für Staatssicherheit der DDR gewesen zu sein.“ Auch 24 Jahre nach der Wende und  angeblicher Auflösung des MfS  ist HIER  RA OO  im Einsatz entsprechend seiner Verpflichtungserklärung,, auf die er Eid geleistet hatte !!!…

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

*******

Schöner als das Schreiben von RA OO – Klageerweiterung !? – war dieses Kommentar: „sie sind ein starker und sehr mutiger mann. ihre schlimmen Erlebnisse haben mein Herz berührt. ich habe aufmerksam gelesen und mußte weinen. ich bin in der ddr geboren und aufgewachsen.erst nach der wende erfuhr ich von den verbrechen und den unmenschlichen zuständen in den gefängnissen der ddr. ich bin enttäuscht über den jetzigen rechtsstaat, unsere politiker , was ihren fall und tausender anderer angeht. wie wird hier recht gesprochen,es ist eine schande. die stasi verbrecher genießen ihre rente und entgingen ihrer strafe bis heute. schrei dein unrecht in die welt hinaus,das alle es hören und lesen können.ich wünsche dir die kraft dazu mit guten verlässlichen freunden an deiner seite. danke das sie ihr schweres schicksal hier veröffentlicht haben. ich hoffe das viele menschen dies lesen.“

*******

STASI RA OO  fährt fort mit Drohungen und Einschüchterungen, kann nicht begreifen dass ich mit Kriminellen nicht korrespondieren will. Es ist unter meiner Ehre. Und als STASI-Soldat ist er meiner Antwort nicht wert.

*******

Pünktlich zu meinem 63 Geburtstag  am 28.7.2013 – 30 Jahre nach der  Gewaltnotoperation im Haus115 Berlin Buch, die unter der Befehligung des IME Arztes  NAGEL – Oberstleutnant Dr. Zels, Internist aus der Plauener Strasse 28 durchgeführt wurde, kam das Geburtstagsgeschenk des STASI-Soldaten niedrigsten Ranges  Ladung  vor das Landgericht.

Am 28.7.1982 nach der stressvollen Vernehmung am Zollamt in der Grellstrasse verlor meine damalige Freundin, und jetzige Frau, unser Söhnchen im 6 Monat Schwangerschaft, vernommen durch Komissar Ehlert –  Seit der Wende am Hauptzollamt Berlin am Mehringdam tätig. Ich hatte ihn  gefunden… als  er mich vernahm war noch was menschliches in ihm… als ich ihn daraufhin besuchtewar er  schlimmer als  damals, ein üble Geselle… solche Mäner braucht das Land.  Die Täter sind unter uns, ungesühnt und wohl besoldet. Dieser Hier, vom Vater durch die Abitur gepeitscht wurde Monteur. Dann steckte ihn der Papa in das  ruhmreiche Wachregiment…und nach der Wende  – STASI vergisst niemanden – wurde er Rechtsanwalt, um sich Anerkennung bei höheren Chargen zu sichern, schlägt er auf das wehrloseste aller Opfer, auf Folteropfer der höchsten Chargen desMfS gnadenlos und existenzvernichtend ein, und bedient sich des Rechtsmittel der ehemaligen Feindeslanmdes. Dabei waren die Feliks Dzyersynskis bereit die Mauer wieder ruck-zuck mit Gewalt zu schließen…Armseliges Würstchen ist der den RA Helge Bayer verteidigen sollte. Die Öffentlichkeit und die Presse ist herzlichst eingeladen der Verhandlung in Hauptsache  beizuwohnen. Dass ein Folteropfer des MfS 24 Jahre nach der Wende vor das Gericht gezerrt wird – das ist schon was!? nicht Alltägliches ! Lange bevor er meine Verfassungsbeschwerde gegen die Wand gefahren hatte, besztand mein gefeuerter Rechtsanwalt darauf, dass  sei9n Name und name seiner Kanzlei geschwärzt wird, bzw anonym bleibt !? Warum wohl ? Schoppmann 28.7.2013 010 *******

Bia zum heutigen Tage  26.7.2013   kam keine Antwort auf meine E-Mail vom 23. July 2013 von dem kriminellen Rechtsanwalt OO , ehemaligen Mitarbeiter des MfS 1988 aber auch der Betreiber der WEB-Seite  www.spremberg. de reagierte nicht auf die Bitte zu überprüfen ob womöglich bei dem Kommentar  nicht ein Mißbrauch der WEB-Seite  vorläge. Sollte  von Herrn Helge Bayer bis zum 5.8.2013 keine Antwort eintreffen, per E-mail oder per P?ost, wird davon ausgegangen dass Kommentar tatsächlich von ihm stammt….was auch keine Überraschu8ng wäre. Dafür  kam am 26.7.2013   deiese Post vom Spremberger Staranwalt CDU OO an. Mit den STAZIS habe ich von Anfang an 1982 mit offenen Karten gespielt, sie  brauchten damals keinen Richter oder Staatsanwalt und folterten los… Der Staranwalt und  kleiner MfS-Söldner RA OO  benutzt das Recht und Gesetz des Feindeslandes um ein Folteropfer in existentielle Not zu drängen… und auch dabei spielen wir mit offenen Karten, Genosse Gefreiter Bayer ! Es ist erfreulich dass es in dem Kommentar mit der Nötigung laut  §240 und auch im heutigen Drohbrief die Rede ist von WIR. Ja Herr Bayer nach der  Verhandlung in der Hauptsache wird auch Axel Springer Verlag als Prozessbeobachter  einiges bringen, nehme ich an. Ich stelle Sie nicht auf den Pranger, die Liste mit ihren Daten ist einen einzigen Klick entfernt, weg vom Zugriff des Datenschutzbeauftragten, bei dem Sie wie bei dem Gericht auch versuchten auch gegen den Diensteinheitenschlüssel vorzugehen !?? Ich glaube dass Sie eigentlich in finanzieller Notlage sind wenn sie Ihr Geld an einem wehrlossen und mittellosen Folteropfer Ihrer Firma verdienen müssen. Moralisch stehen Sie  scheiße da vor der ganzen Welt  und als Rechtsanwalt erst recht, würde ich als Laie  sagen.  Nehmen Sie auch rechtsanwaltlichen Rat  von Dr. Friedrich Wolff, meinem damaligen Zwangsverteidiger !?? Schauen Sie  täglich mehrmals in den SPIEGEL DES BÖSEN. Die Firmaangehörige scheinen meine treusten Leser zu sein ! Zwei bis drei hundert lesen in einem nicht mal optimierten Blog. Schon die Erwähnung, ist für Sie Anerkennung, die Sie seit 24 Jahren vermissen… erbärmliches Leben, so was !?? Sie haben mich anhand einer falschen eidesstattlichen Versicherung vor´s Gericht gezerrt, dieses Publicrelations wollten Sie haben. Es liegt mir fern Sie anzuprangern, aber ich werde  von meinem Rechtsstaat Hilfe  verlangen, gegen einen Kriminellen mich zu verteidigen….!??

*******

Die STAZIS leben und schlagen auf wehrlose Opfer ein. Ja Herr RA OO,  bei Feliks Dzierzynski waren sie ein bedeutungsloser Gefreiter für 450 M DDR im Monat… Jetzt weiß ich das das Ganze nicht auf Ihrem Mist gewachsen ist, wie ich es beim Gericht auch sagte. Ob man unter WIR ihren Vater versteht oder höhere Dienstgrade…!?? Wie man hieraus sieht, die Angehörigen der Laibstandarte Erich Mielkes  marschieren nicht nur auf zum 8 Mai in Treptow… die drohen, bedrohen, schüchtern ein, ihre Opfer von vor 30 Jahren ! Sollten Sie nicht der Kommentator gewesen sein, müssten Sie die Strafanzeige erstatten,… wegen ? Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechts !?? Ich habe bereits eine Strafanzeige erstattet wegen § 240 StGB – Nötigung von friedliebenden deutschen Bürgern... —– Original Message —– From: Adam Lauks To: info@kanzlei-bayer.de Sent: Tuesday, July 23, 2013 8:05 PM Subject: Fw: [AdamLauks Blog] Bitte moderiere: „Folteropfer der STAZIS allein gegen die „Söhne der Partei “ – MfS Wachregiment Berlin – Feliks Dzierzynski LEIBSTANDARTE ERICH MIELKE schlägt mit niedrigsten Chargen zu !?Seit 40 Jahren im Visier der STASI – der letzSehr geehrter Herr Bayer ! Es würde mich sehr wundern, wenn diese Eintragung als Kommentar in meinem Blog von Ihnen kommen würde. Mit der Bitte um Zurkenntnisnahme, mit angemessener Verachtung Adam Lauks Folteropfer der STAZIS

Ob es sich auch um den Missbrauch Ihres Namens und der WEB-Seite von Spremberg handelt weiß ich nicht, aber um §240 Nötigung handelt es sich allemal. Ich hoffe nicht das dieses die Reaktion ist auf mein letztes an Sie gerichtetes Anschreiben !? A.Lauks —–

Original Message —– From: WordPress To: lauksde@gmx.de Sent: Monday, July 22, 2013 6:50 PM Subject: [AdamLauks Blog] Bitte moderiere: „Folteropfer der STAZIS allein gegen die „Söhne der Partei “ – MfS Wachregiment Berlin – Feliks Dzierzynski LEIBSTANDARTE ERICH MIELKE schlägt mit niedrigsten Chargen zu !?Seit 40 Jahren im Visir der STASI – der letzte Anschlag am 5.1.2013!? Paranoja !? Ja !!? eines ungesühnten Folteropfers des MfS“ Neuer Kommentar auf AdamLauks Blog wartet auf Genehmigung Helge Bayer commented on Folteropfer der STAZIS allein gegen die „Söhne der Partei “ – MfS Wachregiment Berlin – Feliks Dzierzynski LEIBSTANDARTE ERICH MIELKE schlägt mit niedrigsten Chargen zu !?Seit 40 Jahren im Visir der STASI – der letzte Anschlag am 5.1.2013!? Paranoja !? Ja !!? eines ungesühnten Folteropfers des MfS Lauks, entweder zahlen Sie, oder Sie fliegen aus der Wohnung. Zelten soll in Berlin ja gerade sehr angesagt sein. Wir warten nicht mehr lang. Genehmigen Papierkorb | Als Spam markieren More Information about Helge Bayer IP: 84.175.65.55, p54AF4137.dip0.t-ipconnect.de E-Mail: Helge.Bayer@yahoo.de URL: http://www.Spremberg.de Whois: http://whois.arin.net/rest/ip/84.175.65.55 Danke für dein Vertrauen in WordPress.com ******* ******* Im Briefkasten a,m 13.7.2013

*******

Dieser Krimineller Rechtsanwalt – ehemaliger Mitarbeiter des MfS bedient sich dieser falschen eidesstattlichen Erklärung um mich vor dem Landgericht Berlin in den Finanziellen Ruin zu treiben, und Richter Mauck spielt zum dritten Mal schon mit !?? Mein Dank als Folteropfer der STAZIS geht an den Chefaufarbeiter der Gauck Behörde der um die Aufarbeitung in Angriff zu nehmen 68 Hauptamtliche Mitarbeiter in SEINE außenparlamentarische Behörde einstellte – wie viele davon hatte er aus dem Komitee für Auflösung des MfS mit übernommen !? SEIN VERDIENST als Macher des StUG ist es dass 24 Jahre nach der Wende dieses Individuum, Bodensatz des MfS an einem verarmtem, somit wehrlosem Folteropfer der STAZIS verdienen kann. Dass Joachim Gauck Bundespräsident von Deutschland ist gereicht uns allen  nicht zu Ehren. JURA NOVIT CURIA !!? … und das wollte der missratener   Mielkes Jünger… bis heute NICHT ENTPFLICHTET !!! So leicht will der ehemalige STASI-Mann als Rechtsanwalt im Feindesland  sein Geld am Folteropfer verdienen !!???  Ob das RECHT und gerecht ist !?? – Ich suche Spender für RA und Gerichtskosten und Prozessbeobachter.

******

„Who is fucked H. B. in fact!?“ – Wer RA OO eigentlich ist,  können wir wissen erst wenn wir sehen WER ER eigentlich WAR !??

*******

*******

*******

*******

*******

Auf diese Fahne hatte RA OO noch 1988 sein Fahneneid abgelegt… hat er vergessen wie er und seine Familie deswegen stolz waren, auf den“ Sohn der Partei“  waren !? Den Eintritt jetzt  öffentlich als Überrümpelung zu deklarieren, kommt einem Verrat des MfS  gleich !?

Die Felikse waren aber auch im Auslandseinsatz

Eigentlich war das die Mielkes Verfügungstruppe..“Söhne der Partei „

Nach dem Fahneneid gab es die Urkunde…. und immer noch behauptet RA OO  kein Amgehöriger des MfS gewesen zu sein !??

*******

******** MAUCK Antwort Die Frist  für die Stellungnahme wurde  mir bis zum 5.7.2013 verlängert. An Stelle des bisherigen gefeuerten Rechtsanwalt tritt ein neuer Rechtsanwalt. Der vorherige Rechtsanwalt wurde  mir indirekt  vom meinem ehemaligen Rechtsanwalt  Professor Dr. Jörg Arnold  IMS ALTMANN empfohlen,  nach der Niederlegung seines Mandats. Zu jenem Zeitpunkt hatte ich nicht mal geahnt, dass  Leiter der Forschungsgruppe Internationales und ausländisches Strafrecht – seit 1991 am Max Planck-Institut Freiburg im Breisgau IMS ALTMANN war und als Richter am Obersten Gericht der DDR noch 1988 als B-Kader für das Oberste Gericht vom MfS bestätigt wurde. Es ist schwer vorstellbar dass der RA  Bernd. H. sein Partner und der Beauftragte für Menschenrechte der Anwaltskammer Berlin eine SOLCHE Beschwerde  aus seiner Kanzlei rausgehen lassen würde. https://adamlauks.wordpress.com/2011/02/01/ubereinkommen-gegen-folter-und-andere-grausameunmenschliche-oder-erniedrigende-behandlung-oder-strafe/ MAUCK Antwort 001 MAUCK Antwort 002 ******* HEUTE am Tag der Verhandlung sah es so aus !??? Ein der Söhne der Partei zerrt STAZI-Folteropfer vor´s Gericht Ein der Söhne der Partei zerrt STAZI-Folteropfer vor´s Gericht 001 Um 9.10 bestätigte die Geschäftsstelle den Empfang  beide Schreiben : Besorgnis der Befangenheit für den Richter Mauck und Richterin Becker…. DSCN0290 DSCN0288 Helge B. fand sich auf der Lohnliste der STASI

Im Osten Deutschland wurde seit 1945 nicht ausgemistet…

Die Richterschaft hatte nach dem Termin am 28.5.2013 geladen,  auch am heutigen Termin war die SPRINGER-Presse  als Prozessbeobachter angetreten !?? Nanu, die meine kleine Familie  in den finnanzielen Ruin getrieben hatten !?? das war doch gar nicht lange her!?!

Es sind alte Bekannte die Richter

Die Richter hatten mich schon gegen Axel-Springer-Verlag  entwürdigt, und meine Ehre gestohlen – Böll würde sich im Grabe umdrehen !??

*******

Wofür haben zigtausende in DDR Zuchthäusern gefoltert, gequält und getötet !?? DAFÜR !???

Nach 23 Jahren ist DAS möglich

Beim Aufmarsch  vom Wachregiment Felix Dzierzynski am 8 Mai in Treptow  soll mein Kläger nicht dabei gewesen sein- sagte er vor dem Gericht aus !? Kommentar eines Prozessbeobachters vorab: DDR-Folteropfer wird von Stasi verklagt Am 28.05.2013 fand der Zivilprozess B…r gegen Lauks vor dem Landgericht Berlin- Charlottenburg statt. Der ehemalige Unteroffizier B…r, vom Wachregiment „Feliks E. Dzierzynski“ verklagte Adam Lauks, weil dieser auf seiner Internet-Seite, die Lohnliste der Stasi veröffentlichte. B…r fühlte sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt, denn auch sein Name stand auf der Stasi-Liste. Er forderte die Abgabe einer Unterlassungserklärung, in der sich Herr Lauks verpflichtet, den B…r nie wieder als Stasi-Mitarbeiter zu benennen. Und natürlich als allerwichtigstes die Erstattung seiner Anwaltskosten.Obwohl Herr Lauks bereits im Januar die Lohnliste der Stasi von seiner Internetseite entfernte, bestand B…r auf eine gerichtliche Entscheidung.Zur Glaubhaftmachung seines „berechtigten“ Anliegens führte er per Eidesstattlicher Versicherung an, dass er weder inoffizieller noch hauptberuflicher Mitarbeiter der Stasi war,sondern sich freiwillig für 3 Jahre zum Wachregiment Feliks E. Dzierzynski verpflichtete. Praktisch gesehen, stand auch gar nichts anderes in der Lohnliste der Stasi.Der Widerspruch in seinen Aussagen besteht nun darin, dass das Wachregiment die paramilitärische Kampf-und Elitetruppe der Stasi war, er einen Fahneneid auf die Stasi leistete und trotzdem kein Mitarbeiter der Stasi gewesen sein will. Gemäß Gerichtsplan wollte man den Fall in 15 Minuten abhaken. Da circa ein Dutzend Zuschauer zur öffentlichen Verhandlung erschienen, nahm sich das Gericht ein wenig mehr Zeit, ca. 45 Minuten. Der Vorsitzende Richter Mauck eröffnete das Verfahren mit der Feststellung, dass es bereits andere Urteile gäbe, wo in Deutschland lebende Internet-Seitenbetreiber, verurteilt wurden, die Stasi-Liste zu entfernen. Zudem gab er sich verbraucherfreundlich und erklärte, dass die Lohnliste der hauptberuflichen Stasi-Mitarbeiter leicht mit der Lohnliste der inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter verwechselt werden kann. Und dies könne, so stellte bereits ein anderes Gericht fest, dem Internet-Nutzer nicht zugemutet werden. Es wurde somit bereits am Anfang der Verhandlung deutlich, dass der Richter nur über sehr mangelhafte Kenntnisse der jüngeren deutschen Geschichte verfügt, denn eine Lohnliste der IM’s existiert gar nicht. Zudem hielt er die 3-jährige Selbstverpflichtung zum Stasi-Wachregiment Feliks Dzierzynski für einen ganz normalen Wehrersatzdienst, ähnlich dem eines Bausoldaten bei der NVA. Nachfragen des Richters an den Kläger B…r, wie er zu seiner Behauptung kommt, niemals für die Stasi tätig gewesen zu sein, gab es nicht. Die augenscheinliche Voreingenommenheit des Richters war deutlich zu erkennen. Dagegen ließ er sich ausführlich das Entfernen der Stasi-Liste aus dem Internet erklären. Die Einwendungen des Adam Lauks, dass er als Folteropfer der Stasi, dem auf das MfS vereidigten B…r, keine Unterlassungserklärung aushändigt, nahm der Richter ungerührt zur Kenntnis. Auch der Verweis des Herrn Lauks an den Richter, dass der Kläger B,,,r eine falsche Eidesstattliche Erklärung abgegeben hat, nie Stasi-Mitarbeiter gewesen zu sein, interessierte den Richter nicht. Dagegen konnte der B…r sich beim Richter darüber beklagen, dass selbst 23 Jahre nach der Wende die Stasi-Mitarbeiter immer noch verfolgt werden. Der Richter brachte größtes Verständnis für die schwierige Situation der ehemaligen Wachsoldaten auf. Immerhin waren die Felikse, die Schutzstaffel der SED-Nomenklatura. Diese paramilitärische Terroreinheit der Stasi ist verantwortlich für die Absicherung des Berliner Mauerbaus, Verprügeln der 1989 Demonstranten und war ausgebildetes Wachpersonal für die geplanten „Internierungslager/KZ“ der DDR. Keiner vom Wachregiment Feliks Dzierzynski hätte jemals den Schießbefehl auf das eigene Volk verweigert. Von all diesen Zusammenhängen wusste der Richter augenscheinlich nichts. Obwohl sein richterliches Spezialgebiet das Internet ist, scheint er dieses als Informationsquelle nicht zu nutzen. Die Verhandlung endete mit dem Vorschlag des Richters, das Verfahren einzustellen. Der Kläger B…r verzichtet auf all seine Forderungen. Und Herr Lauks erteilt per Einstellungsbeschluss seine Zustimmung, die Stasi-Liste nicht mehr zu veröffentlichen.Der genaue Wortlaut bleibt abzuwarten. Schon allzu oft gab es da böse Überraschungen???? Beitrag vom Prozessbeobachter Dirk Lahrmann ******* Ministerium für Staatssicherheit Wachregiment Berlin Felix Dzier   In eigener Sache – das wahre Gesicht der Felikse: Söhne der Partei -die Rente reicht nicht     DSCN0084 Kurzbericht ! Landgericht Berlin- Tegeler Weg 17-21, 28.Mai 2013  10.45 Feliks  gegen Lauks 28.Mai 2013   Die Verhandlung war auf 15 Minuten angesetzt, laut meinem „Rechtsanwalt“ sollten es  lediglich 5 Minuten werden (!?) Es kamen doch Prozessbeobachter und Journalisten … und das war der Grund vermutlich dass der Richter Mauck daraus 45 Minuten werden ließ. Da  die Frau Winkler-BStU meinen Forschungsantrag betr. Feliks Dzierzynski – Wachregiment Berlin des Ministerium für Staatssicherheit der DDR nicht so schnell  „bearbeiten “ konnte und ich  dem Richter Mauck  und den beiden Richtern nicht die Gelegenheit geben wollte  das zu sagen was er dann auch sagte- er ließ  ungeklärt dass Wachregiment Feliks Dzierzynski Berlin dem Miniusterium der Staatssicherheit der DDR  angehörte, das sei auch nicht der Gegenstand dieser Verhandlung gewesen!? Ich war eine Stunde schon vorher da. Von den Opfern des MfS waren  die Politischen  erschienen Ronald Wendling und mein Forschungspartner Dirk Lahrmann. Zuvor  suchte ich kramphaft nach der Geschäftsstelle 27 und als ich sie  in diesem großen Gebäude fand, übergab ich die unten angeführten Bereitschaftserklärung & Verpflichtungserklärung und Urkunde – für jeden Richter ein Exemplar – so wie sie  bei der Gauck Behörde bei jedem Angehörigen des Wachregiments Feliks Dzierzynski als Mitarbeiter des MfS zu finden ist. Trotzdem saß da   als Kläger der Rechtsanwalt B. nicht als Mitarbeiter des MfS vor ihm, trotzdem ich auf den Stasi Unterlagengesetz – Kommentar von Dr. Geiger verwies, wo es eindeutig steht, dass zu den Mitarbeitern des MfS  Wachregimenter Berlin Feliks  Dzierzynski angehören. Auch meiner Aufforderung , den Rechtsanwalt B. einfach zu fragen, ob er Mitarbeiter des MfS gewesen war, wich der Richter Mauck aus. Er hinterließ den Eindruck,  dass er das  nicht wüsste und es nicht als bewiesen sieht, dass Wachregiment Feliks Dzyerzinski eine Einheit des Ministeriums für Staatssicherheit war. Als ich in der Gedenkstätte Hohenschönhausen, Tag zuvor zu spät erreichte, um mir das StUG mit dem Kommentar von Dr. Geiger zu holen, und als Zeitzeuge mich an die Frau Günther wandte, sagte sie: “ Das weiß doch jeder!?? „…Ich lasse erst alles sacken und dann werde ich diesen Bericht aus meiner Sicht fortfahren. Ich möchte nicht die „Presse“ nicht  beeinflussen falls die sich wagen  sollte  über die Verhandlung zu schreiben, auch die Sicht der Opfer wird  bestimmt noch kommen. Anfangs stellte sich der Richter unwissend und doof hin und  meinte dass sich bei der strittigen STASI-Liste um eine IM Liste handelt, bzw. das die Möglichkeit existiert dass sich auf der Liste Informelle Mitarbeiter befinden… Ich bin ihm halb unhöflich  klärenderweise  beinahe ins Wort gefallen und  diese Möglichkeit ausgeräumt, ihm erklärt erstens dass ich die Liste NICHT AUS DEM INTERNET  heruntergeladen hatte, sondern die von Herrn Michael Schulz, einem Spitzel des BND im Anhang einer E-mail  als PDF erhalten hatte ( zu einem Zeitpunkt als ich noch nicht wusste dass der erwähnte bezahlter Spitzel des BND sei), und zweitens dass es  sich dabei – bedauerlicherweise um eine durch die Forschung der BStU nicht als letzte Lohnliste des MfS verifizierte Liste handle, die anhand einer Kaderkarteikarte angelegt wurde, die ich dem Gericht  leider nicht präsentieren kann. Noch nicht. Als mein Forschungspartner nach dem Prozess an den Richter herantrat und ihm die Kopie aus der WIKIPEDIA  überreichte, griente Richter und sagte: „Ach das kenne ich doch!“… JURA NOVIT CURIA. Ich bedanke mich beim Richter Mauck, dass er mich aussprechen ließ und ich habe ihm mein Problem mitgeteilt: Mein Problem ist nicht das RA B.  hier mich als STASI-Mann vor´s Gericht zerrt,(letztendlich wegen 546,00 auf die er  auf den Vorschlag des Richters verzichten und dann doch nicht verzichten wollte, als Preis für die Einstellung des Verfahrens) sondern dass  mich ein Krimineller vor´s Gericht zerrt – denn er(seine Rechtsanwältin) und sein Vater hatten mich unter Verwendung einer falschen Eidesstattlichen Zusicherung angegriffen, ohne dass im ersten Anschreiben  seine Identität unter Beweis gestellt wurde. Ein Krimineller Angehöriger der STASI( entpflichtet wurde er vom Doppelmörder Mielke nie) bedient sich der Mittel des Feindeslandes und seines Gerichtes um letzt endlich an 546,00 Euro ran zu kommen und das bei einem Folteropfer der STAZIS !?? Und das ist hier geschehen und steht al Beweis einer schäbigen und mißlungenen Aufarbeitung die Sonderbeauftragter Joachim Gauck mit 70 Hauptamtlichen an sich gezerrt hatte und jetzt sogar  die ins Ausland als beispielhaft exportieren will. Ich habe dem Richter Mauck bekundet dass ich jetzt weiß, dass die Veröffentlichung der STASI-Liste  nicht erlaubt ist, aber dass die Veröffentlichung der Namen der Mitarbeiter des MfS doch erlaubt sei ab dem Augenbliuck wo das als bewiesen steht. Ich habe auch eindeutig zur Kenntnis gegeben dass es  dann zu diesem Zwecke eine Strafanzeige geben muss… und die folgen wird, wegen der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Zusicherung, die man mitverwendet hatte um mich vor´s Gericht zu zerren, 23 Jahre nach  der Abwicklung des MfS und Untergang eines Unrechtsstaates. Natürlich ist es sonderbar dass der Kläger, der sich für den ehrenvollen Dienst im Elite- Wachregiment Berlin des Ministerium für Staatssicherheit so erwartungsvoll verpflichtet hatte, jetzt dazu nicht stehen will!?? Als Asphalttrampler oder Fackel- und Fahnenschwenker konnte er keinen Schaden anrichten…wäre die Friedliche Revolution  zu was anderem ausgeartet ,und für mich steht  ausser Zweifel, dass er seine Pflicht getan hätte. Überraschend war  den Man von riesen Statur, auch ohne Hut so klein erlebt zu haben, nichts, keine Spur vor lauthalsen Tieraden, die in seinen Auftritten anderweitig schon bekannt sind. Ich freue mich schon  jetzt auf eine zweite Begegnung, falls mir Richter Mauck die Gelegenheit gibt ihm und dem Angeklagten zu beweisen, dass mein Kläger wohl Mitarbeiter des MfS war, so wie jeder der beim Feliks Dzyerzinski gedient hatte. Aber dann könnte die Staatsanwaltschaft bescheiden, die Strafanzeige abweisen, weil sie in keinem öffentlichem Interesse läge.. und da wollen wir hin! Wir Opfer, dass man uns es  so sagt, das man von uns nichts mehr wissen und hören will… nach 23 Jahren, schließlich „waren es andere Zeiten“… und wie KPdSU und Michael Gorbatechew dem Helmut Kohl vor der Vereinigung deutlich zur Kenntniss gaben: „Alles was Staatstragenden Organe der DDR an Unrecht begangen haben – er ging davon aus, dass die nicht gefoltert und gemordet hatten- als die Erfüllung der Bündnispflicht der Sowjetuniun gegenüber zu sehen sei, und dass man einer evt.l Entkommunisierung nicht ruhig zusehen würde“.  Das Schreiben des Folteropfers  Uwe-Carsten Günnel und  das des Datenschutzbeauftragten von Berlin wollte ich nicht vorher abgeben um das Gericht nicht zu beeindrucken oder zu beeinflussen.. die zwei Blätter bringe ich heute noch persönlich in die Geschäftsstelle. ******* Ein Kommentar aus dem FB: „“Wenn wir nicht beweisen können dass Wachregiment F d der MfS angehörte… schließlich haben wirt von BStU noch keine Unterlagen…“. – Es muß doch lediglich der Antrag gestellt werden, die Akten vorm Bataillon Dzerzynski beizuziehen + Unterlagen aus der „GAuck-Behörde“. Das Gericht muß diese Unterlagen beschaffen, die Beiziehung anordnen. Das Gericht ist in diesem Falle zur Aufklärung verpflichtet. – Ferner geht es um das Recht auf freie Meinungsäußerung. Selbst wenn die Annahme falsch ist, daß der Kläger Stasi-Angehöriger gewesen ist, dann ist dies immer noch der Meinungsäußerung geschuldet, wenn nicht vorsätzlich ehrverletzend gehandelt worden ist. Irgendwoher muss ja Herr Lauks, der vehement für seine Rehabillitierung kämpft die Behauptung ja erhalten haben. Ggf. muß die Quelle offengelegt werden.“ ******* Am 27.5.2013 am heutigen Nachmittag erreichte mich mein beauftragter RA am Handy und teilte mir mit dass ihn Rechtsanwalt B. angerufen hätte – der mich vor´s Gericht zerrt- und ihn angebettelt hatte (?) sich bei mir zu verwenden damit ich seinen (STAZI) forderungen nachkomme, die eidesstattliche Versicherung unterschreibe und ihm die 546,00 Euro überweise. er ist ja schlißlich bemüht meine Unkosten zu minimieren. Das kuriose dabei auch mein Rechtsanwalt schglug in die Kerbe ein, weil ja PK nicht genehmigt wurden, da Gericht und keine Aussicht auf Erfolg einräumt !?? Wenn wir nicht beweisen können dass Wachregiment F d der MfS angehörte… schließlich haben wirt von BStU noch keine Unterlagen… Der Gegner warte auf seinen Anruf (!?) Ich habe meinem RA mitgeteilt dass ich gerne ein Prozess vor der Berliner Justiz mit ihm gewinnen möchte und ich habe ihm verboten den Gegner anzurufen !!! Wieso er mit meinem Gegner, der mich vor´s Gericht zerrt- und er undf das Gericht möchten dass ich als Angeklagte gar nicht erscheine !?? Mit diesem Richtertrio ist das schon zweimal gelaufen. Gegen meine Zimmerkollegen Null aus dem Jahr 1972/73 und auch gegen Axel-Springer-Verlag wurde ich verurteilt, wie  Axel Springer Verlag dem Gericht drei falsche eidesstattliche Erklärungen – in meiner Abwesenheit- präsentierte. Es hieß 3:1 und ich habe verloren und BILD und Axel-SPRINGER-VERLAG darf weiterhin schreiben dass ich beim Interwiew mit der BILD ausgesagt haben soll “ in Haft mehrfach vergewaltigt worden zu sein“ !?? Auch die Einsdtweilige Verfügung wurde aufgehoben… aber die Gegnerische Anwaltskanzlei hat gesehen dass die Richter es übertriebenm hatten und aber auch der Axel-Springerverlag … und stellten ihr Honorar für diese Verhandlung nicht mehr in Rechnung. JURA NOVIT KURIA !!! – heißt : Das Gericht kennt die Rechtssätze… diese drei Herren anscheinend nicht. Dazu brauchen lediglich das Stasi Unterlagen Gesetz Kommentar von Dr. Geiger zu Gemüte zu ziehen um nachzulesen, dass unter die Mitarbeiter des MfS Angehörigen des Wachregimentes Felix Dzierzynski sich befinden…. Ich freue mich über jeden Beobachter des Prozesses, damit die Öffentlichkeit erfährt wie die Justit mit den Opfern und den STASI-Altlasten umgeht. Meiner Aufforderung durch den Gegner und durch den Datenschutzbeauftragten bin ich umgehend nachgekommen- siehe das Schreiben unten- und habe kein Motiv diesen Menschen je weder in der Liste noch ausserhalb der Liste zu erwähnen. ER ist dienstgradmäßig ein Staubkörchen in dem großen Bösen der STAZIS, nicht mal meiner Spucke wert; da müsste er mindestens Oberstleutnant gewesen sein…Realität im Umgang mit der STAZI-Vergangenheit findet morgen vor dem Landgericht statt und ist nicht das was uns Joachim Gauck und Roland Jahn uns und der Welt  als juristische und geschichtliche Aufarbeitung aufzuzwingen wollen. **** Ministerium für Staatssicherheit Wachregiment Berlin Felix Dzier *******

Felikse können auch  anders !!! –

Den Feind mit PETITION  bedrohen um 10% jammern. Ja die Genossen Obristen gaben Jahresgehälter von 100-150 000  als Jahresgehalt an. Oberbürgermeister Diepgen   segnete das ab… und Ruhe in Karton.  Die Asphalttrampler, Fackel und Fahnenschwenker behinderten nur mit Petitionen die Arbeit des Deutschen Bundestages. Wo ist da  Stolz und Ehre der Truppe… beim verhassten Feind um Rentenausbesserung betteln,  … IIIIGITT !!! Abschaum und Bodensatz mit Stechschritt.  Sie müssten wegen der Wende Berufsschadenausgleich verlangen, wegen verkappter Tschekisten Karieren !??… kommt noch !??

*******

Kandidat unterschrieb zuerst eine Bereitschaftserklärung

Bereitschaftserklärung

Mein und später Honeckers Staranwalt, das beste Pferd im Stall, was die DDR noch hatte, verfasste  die Petition für die „Söhne der Partei“ und der Parteinomenclatura. Dr. Friedrich Wolff – IM JURA durfte mich und mein Fall nicht mehr kennen als ich ihn aufsuchen wollte, damit er  seinem  damaligen Antrag auf Freispruch im Rahmen einer Rehabilitierung in unserem Rechtsstaat die Rechtsbeugung… zu Recht biegt !!!Petition gegen die Aufrechterhaltung der Entgeltkürzungen gem. § 7, Abs. 1 AAÜG

Sehr geehrte Damen und Herren, mit den Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) vom 22.06.04 und 27.07.04 zum § 7 AAÜG sowie vom 23.06.04 zum § 6 AAÜG fühle ich mich als ehemaliger Angehöriger des MfS, der Hauptabteilung Personenschutz (HA PS), persönlich angesprochen, diskriminiert und wende mich als unmittelbar vom Rentenstrafrecht Betroffener an den Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages.Seit dem 01.05.2002 erhalte ich eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung der BRD nur in Höhe der Durchschnittsrente bei 45 Arbeitsjahren (1,0 PEP), obwohl ich während meiner 29 ½ Dienstjahre stets 10% meines Bruttogehaltes in das Sonderversorgungssystem des MfS und mein Dienstherr weitere 10% eingezahlt habe. Allen anderen Angehörigen der Sonderversorgungssysteme der DDR (NVA, MdI, Zollverwaltung) wird mit der Inkraftsetzung des AAÜG eine Rentenleistung bis zur gesetzlichen Beitragsbemessungsgrenze gewährt. Mit dieser Bestrafung verstößt die Bundesregierung gegen den Beschluß des Bundesverfassungsgerichtes vom 23.06.04, die willkürlich politisch  motivierten Entgeltkürzungen gem. § 6, Abs. 2 und 3 AAÜG mit dem Grundgesetz der BRD als unvereinbar erklärt. Diese Entgeltkürzungen sind somit verfassungswidrig. Als ehemaliger Angehöriger der HA PS des MfS, verantwortlich für den Personenschutz der Politiker der DDR und ihrer ausländischen Gäste, habe ich auch Verantwortung getragen für die Sicherheit und den Schutz der ehemaligen Bundeskanzler, Brandt, Schmidt und Kohl sowie anderer hochrangiger Politiker bei ihren Besuchen in der DDR. Ich werde heute für meine Tätigkeit bestraft, während ein großer Teil meiner ehemaligen Kollegen heute Beamte im Polizeidienst (Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg) bzw. bereits Beamte im Ruhestand sind und eine sehr beachtliche Pension beziehen. Solche Widersprüche und Ungleich-behandlung von ein- und demselben Personenkreis sind doch einfach grotesk und fördert den Ausschluß ehemaliger Mitarbeiter des MfS vom Gleichheitsgebot des Grundgesetzes (Artikel 3 GG). Der vom § 6, Abs. 2 und 3 AAÜG erfaßte Personenkreis setzt sich aus allen leitenden Partei- und Staatsfunktionären  der DDR zusammen, die mehr als 31.800 Mark/Jahr an Einkommen bezogen  und somit weit über meinem Gehalt lagen. Außerdem trug dieser Personenkreis wesentliche Verantwortung für die Ausrichtung der Tätigkeit des MfS. Dieses Einkommen war nach Auffassung der Richter des BVerfG im Gegensatz zum Einkommen der Angehörigen des MfS nicht überhöht. Mit dem Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 22.06.04 wurde eine Verfassungsbeschwerde eines Angehörigen des MfS nicht angenommen, mit der Begründung: ungeklärte Gehalts- und Einkommensstruktur. Ich ersuche den Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages zur Offenlegung der Einkommensverhältnisse des MfS beizutragen und den erforderlichen Druck auf das Bundesverwaltungsamt und die Birthler-Behörde zur Aufgabe ihrer Blockadehaltung auszuüben. Mit meiner Petition fordere ich den Gesetzgeber auf, die erneute Novellierung des AAÜG bis zum 30.06.2005 zu nutzen, um auch den § 7, Abs. 1 AAÜG neu zu gestalten. Die Beibehaltung dieser Entgeltkürzungen schafft keinen Rechtsfrieden und verhindert die volle Integration aller Angehörigen des MfS in das Staatssystem der BRD. Zur Bewältigung dieses Problems stehe ich Ihnen gern persönlich zu weiteren Informationen und Klärung vorhandener Fragen zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Ministerium für Staatssicherheit Wachregiment Berlin Felix Dzier 003******* Ablehnungsgesuch 4.Juli 2013 009 ******* Ministerium für Staatssicherheit Wachregiment Berlin Felix Dzier 005 Vorwärts und vergessen - Uwe Müller und Gritt Hartmann Vorwärts und vergessen - Uwe Müller und Gritt Hartmann 001 *******

Ungern entfernte ich die STASI Lista

Ich habe die Altlast von meiner WEB-Seite entfernen müssen.

Ein Empfänger dieser Urkunde nach der Vereidigung behauptete in seiner Eidesstattlichen Versicherung nicht als IM oder Hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS gewesen zu sein ergo gehört er nicht auf die Lohnliste der STASI !!? Für die Abgabe einer falschen Eidesstaatlichen Versicherung gibt es in Deutschland bis zu 3 Jahre Haft !?? Ist es an dem so… oder haben die STAZIS BONUS aös Schild und Schwert des MfS !?? Geht Persönlichkeitsrecht vor Strafrecht !??

wenn sich Asphalt-Stechschritt-Treter feiern und rühmen

Felix Dziersinski – Schild und Schwert des MfS

Ist  das Recht in unserem Rechtsstaat schon in den Händen der STAZIS !??

Solidarität von SED/Stasiopfern muss hier eine Selbstverständlichkeit sein!

Dieser ekelerregende, perverse, moralisch in hohem Maße verwerfliche Aufmarsch unserer Peiniger am 09. Mai 2013, sollte uns Diktaturopfern ob in Ost oder West unmissverständlich zu verstehen geben, dass wir schutzlos den Stasibanden und ihren Erfüllungsgehilfen ausgesetzt sind, wenn wir zu diesem Prozess am 28.05.2013 beim Berliner Landgericht nicht Präsenz zeigen. Bei dieser Dreistigkeit der Stasiemeute muss mit starkem Beistand unserer Peiniger für ihres gleichen gerechnet werden und werden ihre schmunzelnden Gesichtsausdrücke sehn, Gewinner der Einheit zu sein. Kameraden wehr Ehre besitzt, zeigt zu diesem Prozess Widerstand zu dieser zur Selbstverständlichkeit gewordenen Stasipräsenz in unserem Lande an. Bringt Transparente mit. Den Kameraden Lauks möchte ich zu dem Prozess empfehlen, die Bundesjustizministerien Frau Sabine Leutheuser-Schnarrenberger einzuladen, um auf fehlende Gesetze aufmerksam zu machen, die uns Stasiopfer vor unseren einstigen Peinigern schützt! Weiter einen Beobachter von allen in Berlin vertretenen Parteien, sowie öffentliche Repräsentanten der Stadt, besonders den regierenden Bürgermeister Wowereit, den Senator für Bildung der Schulklassen zu politischen Bildung zu diesen Prozess einladen soll. Presse, Funk, Fernsehen, sonstige öffentliche Einrichtungen. Hier der Fall des ehemalige Zwickauer Dompfarrer Edmund Käbisch in Zwickau. Das Landgericht Zwickau entschied in einen überfüllten Saal von Opfern und Beobachtern – Klarname von Stasi-IM darf genannt werden – Der ehemalige Zwickauer Dompfarrer Edmund Käbisch wurde auch von einem Stasimann wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten Verklagt. http://www.dr-kaebisch.de/vergangenheit/ Ex-Pfarrer darf Klarnamen von Stasi-IM nennen Zwickau. Für dieses Urteil gab es auf der Stelle Applaus: Noch im völlig überfüllten Saal des Landgerichts Zwickau erntete Richter Bernd Gremm am Mittwoch Beifall vom Publikum. Da hatte er gerade verkündet, dass der frühere Zwickauer Dompfarrer Edmund Käbisch den Klarnamen des einstigen Stasi-Mitarbeiters „IM Schubert“ in einer Ausstellung öffentlich machen darf. Das sogenannte Versäumnisurteil – der frühere Stasi-IM war nicht vor Gericht erschienen, sein Anwalt schickte nur ein dürres Fax – ist allerdings noch nicht rechtskräftig (Aktenzeichen 1 O 1275/08). Quelle: http://www.lvz-online.de/nachrichten/mitteldeutschland/ex-pfarrer-darf-klarnamen-von-stasi-im-nennen/r-mitteldeutschland-a-23205.html Kameraden zeigt Euch solidarisch, wir werden in Folge sonst die ersten Opfer sein! Peter Trawiel „Seid Zeugen, seid nie wieder Opfer!“ _________________ Anerkannter ehemaliger politischer Häftling der SBZ/DDR, Folteropfer, Wehrdienstverweigerer, jahrzehntelanges Zersetzungsopfer der SED/Stasi EINLADUNG ZUR HAUPTVERHANDLUNG 28.05.2013 10.45 I/143 Altbau Tegeler Weg 17-21 10589 Berlin Klageabweisung   inwendig ! BAYER -STASI gegen LAUKS TERMINENDERUNG Apropos : Wachregimenter Felix Dzyerzinski !? https://adamlauks.wordpress.com/2013/05/21/apropos-wachregimenter-felix-dziersinskt-schild-und-schwert-des-mfs-die-mielkes-garde-und-b-mit-kleinen-ayern/ … und das Gericht leknt Antrag auf PK ab – da keine Erfolgsaussicht !?? Geht Persönlichkeitsrecht vor Strafrecht !??

BeitragVerfasst am: 19.04.2013, 21:59    Titel: Der Tschekisten-Eid gilt ein Leben lang ! Antworten mit Zitat

SED-Stasi-Spitzel-Land DDRDie Stasi lebt!Die Verbrechen der SED/Stasi ihrem Gefolge werden seit über zwanzig Jahren aufgezeigt, keiner wird dafür bestraft!Nach über zwanzig Jahren ist nicht nur nach den Wahrnehmungen nicht weniger politischer Opfer von SED und Stasi, sondern vieler Publikationen von geheimen Material, Zeugen, Historikern, die wagen Angaben der Rosenholz Dateien erkennbar, dass die DDR ihre Stasi, mit dem 03. Oktober 1990 sich nicht aufgegeben hat, sondern lediglich nur der Formalie wegen, sich dem Grundgesetz der BRD angeschlossen hat.Man bezeichnet die Auflösung des einstigen sowjetischen Besatzungsprotektorat SBZ/DDR, dem man bis zum 03. Oktober 90 eine Übergangszeit einräumte zur Selbstbedienung zur Ruhestellung der herrschenden Genossen am sogenannten Volkseigentum, sodass der Übergang zur Bundesrepublik dem Volk eine friedliche Revolution vermittelt wird.Bis auf wenige Ausnahmen, wurde der gesamte Staatsapparat der SBZ/DDR von der Bundesrepublik übernommen, nicht wenige, die nicht übernommen wurden hatten das auch nach der Selbstbedienung am sogenannten Volkseigentum nicht nötig. Viele von ihnen wurden Unternehmer oder vom bundesdeutschen Steuerzahler gut versorgte Pensionäre. Täter, Diener, sonstige Speichellecker der DDR-Diktatur wurden für ihre völkerrechtswidrigen Verbrechen gegen Millionen Deutsche, die Opfer dieses Verbrecher-Regimes wurden, nicht bestraft. Die Erben von Honecker und Milke die Straffrei ausgingen, rechnen heute ab.Andere einstige Diktaturdiener, die geistig durch das SED/Stasi-Verbrechen geprägt wurden, nun in den Verwaltungen der neuen Länder ihren Platz einnahmen, waren nun per Dekret Demokraten, natürlich mit ihrer neuen Rolle besser versorgt als einst. Man erkennt sie an ihren Gesichtsausdruck, grau, verkümmert, verbissen, besserwissend oder einer künstlich aufgesetzten Freundlichkeit, dem Bürger ihren Willen aufdrücken. An ihrem Wirken bei der Auslegung der für sie nun neuen Gesetze, daran erkennt man meist auch ihre geistige Prägung, dazu nicht wenige sogenannter Aufbauhelfer Unterstützung leisten. Zeigt der Bürger den Apparat Widerstand an und fordert Recht ein, ist das Ziel der linken Meute erreicht, nicht nur zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze kommt es durch Widerspruch zum Widerspruchsverfahren, den Klageweg, das meist zum Demokratiedefizit bei dem Bürger beiträgt ist ihr Beitrag zur Demokratie im Osten. Wenn der Bürger Glück hat und einen Richter/Staatsanwalt findet, dem der Rechtsstaat noch was bedeutet, erst dann bekommt er sein vom Gesetzgeber versichertes Recht. Der Entscheidungsträger in der Bundesrepublik weiß, dass er dauerhaft gegen Recht und Gesetz verstoßen kann ohne dafür ernsthaft sanktioniert zu werden, das erkannte der öffentliche Dienst in den Ländern, zuerst.Kameraden Gisela schrieb
Zitat:
Zitat:

Dieses Sammelsurium aus SED/Stasi oder geistigen Prägung einer Diktatur, bezeichnen sich nun dreist als Demokraten, besser wäre, Anpasser an die Beliebigkeit. Sie können sich unseren Personenkreis nicht verbergen. Der Stallgeruch der SED ist Fruchtbar! Die Diktaturdiener haben den Alltag der Ausspähung in der DDR mit zu verantworten, denn sie haben ihn gestaltet. http://www.tagesspiegel.de/politik/der-nachbar-der-kollege-der-sportfreund-vom-alltag-der-ausspaehung-in-der-ddr/8030546.html Es heißt in alten Stasi-Kreisen, wer einmal den Tschekisten-Eid geschworen hat, hält sich sein Leben lang dran. Sowohl aus „Ehrgefühl, als auch aus Angst vor Rache, seines Gleichen. http://de.wikipedia.org/wiki/Tscheka Die Zerstörung der Bundesrepublik war, ist ihr Ziel. Ob die Herren Kaufman, Morgenthau, Willkie, Hooton und Nizer der Stasi wohlwollend Hilfestellung leisten? Siehe auch, „Eine Buchvorstellung gibt teilweise Auskunft über das Weiterwirken der Stasi.“ http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1112&start=560 Die Kojoten der SED haben sich auf viele Felder der Zeitgeschichte verteilt, um erneut mit der Fahne des Kommunismus Menschen zu unterwerfen. http://www.youtube.com/watch?v=aCGRZJ03JDM Seid wachsam Kameraden, nicht nur in Gedenkstätten, oder den Medien dürfen die Verbrechen unter der SED ihrer Stasi gezeigt werden, macht das heutige Wirken dieser Seilschaften das zum Demokratiedefizit führt öffentlich. Unser Personenkreis hat nicht den Hauptblutzoll gezahlt um heute zu dem Demokratiedesaster durch Unterwanderung linker Gesinnung der Bundesrepublik zu schweigen! P.T. „Seid Zeugen, seid nie wieder Opfer!“ _________________ Anerkannter ehemaliger politischer Häftling der SBZ/DDR, Folteropfer, Wehrdienstverweigerer, jahrzehntelanges Zersetzungsopfer der SED/Stasi Da der Rechtsanwalt „Fekliks“  gleichzeitig den Kläger vertritt, der Eidesstattliche Versicherung abgegeben hatte, niemals  als Inoffizieller oder Offizieller Mitarbeiter der STASI gearbeitet zu haben, gleichzeitig aber zugibt dass er  bei Felix-Dsiersinsky  verpflichtet  bzw für drei Jahre vereidigt wurde, werde ich selbstverständlich hingehen  mir den aus der Nähe anzusehen. Das wird gleichzeitig der erste MfS Mitarbeiter der mir gegenüber stehen wird. Alle Opfer sind herzlichst als Besucher eingeladen. Meine Schuld war dass ich vom Michael Schulz, der im Beirat der UOKG sitzt, als IM des BND, die strittige STASI LISTA  als PDF Datei vor Jahren im Anhang einer E-Mail erhalten hatte und  sie  auf meiner WEB-Seite als Ergebnis meiner Forschungsarbeit reingestellt hatte. Seit 2-3 Jahren war die Lohnliste  einzusehen. KEINER  von den 92.000 Hauptamtlöichen Lohnempfängern hatte sich je gemeldet, sich wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte beklagt. Dieses Exemplar aus den niedrigsten Chargen des MfS  wurde vermutlich von den höheren Chargen instruiert  die Liste anzugreifen. Bedauerlicherweise hatte die Gauck-Birthler-Jahn Behörde die letzte  Lohnliste des MfS bis heute nicht geschafft als authentisch zu veriffizieren, was wiederum dafür spricht dass Joachim Gauck als einer der Macher des StUG  erstrangig um Täterschutz bemüht war. Da 2005 die juristische Aufarbeitung der STASI-Verbrechen als abgeschlossen erklärt wurde, kriechen die Ratten aus den Löchern  und schicken den Bierholer die Liste  anzugreifen, damit sie aus dem Internet verschwindet und somit den höhere Chargen des MfS nichts mehr im Wege steht bei der  eingesetzten Legendierung, bzw. Legendenbildung, die auch in die Öffentlichkeit gehen soll. Prozesskostenhilfe wurde nicht genehmigt, weil keine Aussicht auf Erfolg  da sei !? Das heißt das  TRIO der Richter hat mich schon verurteilt hat, zum wiederholten Male, ohne  mich gesehen oder gehört zu haben !?? Meine Absicht die Richter wegen Voreingenommenheit abzulehnen, redete mir der RA aus. Übrigens: Mit Hilfe des Datenschutzbeauftragten wurden alle  problematische, spuren dieser Liste  von meiner Seite entfernt, nur zwei drei Tage nach dem Gespräch mit dem RA- der gleichzeitig auch der Kläger ist. Dass man die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit  dann doch nicht veröffentlichen darf ist seltsam. Die herausgabe einer Kopie  der evtl. existierenden Kaderkartei  des Klägers hatte BStU abgelehnt !? Man verlangte  von mir einen Forschungsantrag zu stellen… ich will keine Forschung Richtung MfS betreiben, ich arbeite nur MEINE Wahrheit auf und nichts mehr. Mich interessier NUR ob derjenige der dieses Eid geleistet hatte, wofür er die Urkunde in seinem Besitz haben müsste nach 23 Jahren als Mitarbeiter des MfS betrachtet wird !?? Ich kenne den Mann nicht und habe auch nicht weiter vor diese Liste vom menschlichen Bodensatz auf meine Seite wieder zu setzen, schon weil er als Dienstgrad nicht wert wäre überhaupt erwähnt zu werden, und weil ich mein Manuskript im Entstehen von diesem  menschlichen Dreck  und feigem Pack frei halten möchte.   Kölageabweisung des Staranwalts der wegen der Ablehnung des Antrages auf PKH aus Spenden oder  durch den Gegner financiert werden wird. Klageabweisung Bayer 001   Klageabweisung Bayer 002   Klageabweisung Bayer 003     Klageabweisung Bayer 004   Klageabweisung Bayer 005   Klageabweisung Bayer 006 mfs_eid ****** Joachim Gauck kam aus dem Fischland ( Wandlitz an der Ostsee) als Pastor der im Rostock einen Kirchentag nach dem Geschmack der STASI vorbildlich ablaufen ließ. Vor 20 Jahren als Herrscher über die restlich Altlast und Schicksale der Menschen im Osten kam er nach Halle und predigte den Opfern und Betroffenen: “ Immer wieder fällt uns auch auf das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum letzten.“ http://www.spiegel.de/video/vor-20-jahren-liste-mit-spitzeln-der-stasi-in-halle-veroeffentlicht-video-1210045.html Galileo Galilei  Bild mit Zitat:

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

20 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Am 4.Februar 2013 schrieb mich der Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit an Datenschutzbeschwerde wegen rechtswidriger Datenverarbeitung Petent: Herr Rechtsanwalt Horst Bucholzsky…. aus dem tiefsten Osten der DDR Berliner Datenschutzbeauftragter 4.2.2013 Berliner Datenschutzbeauftragter 4.2.2013 Berliner Datenschutzbeauftragter 4.2.2013 001 Die Einstweilige Verfügung die er erwirkt hatte, nach dem er mir seine Eidesstattliche Zusicherung zugeschickt hatte, niemals ein IM oder Angehöriger des MfS gewesen zu sein, lediglich seinen Ersatzdienst bei Felix Djerzynsky geleistet hatte und ich ohne dass er sich bei mir glaubwürdig ausgewiesen hatte der Horst Bucholzsky zu sein dessen Daten in der letzten Lohnliste des MfS presentiert, bereits am 7.1.2013 entfernte, und er mir bei der nicht Unterzeichnung einer Zusicherung meinerseits und Nichtüberweisung der RA Rechnung, gleich einen Gerichtvollzieher ins Haus schicken will… schlägt die STASI-Altlast jetzt über Datenschutzbeauftragten mit rechtsstaatlichen Mitteln zu um diese Liste lahmzulegen. Ich sehe das als Ergebnis der halbherzigen juristischen und historischen Aufarbeitung der STASI-Verbrechen und DDR-Unrechts auf der Grundlage des StUG an dessen Ausarbeitung maßgeblich Pastor Johannes Gauck beteiligt gewesen sein soll… und wer noch. Man hatte unter dem Druck der STASI-Generalität auf die Verfolgung der mittleren und schweren Straftaten und Verbrechen verzichten müssen was durch die Unterschlagung von Augenscheinobjekten geschah, wodurch die Ermittlungs crew ZERV weitgehend lahmgelegt und verarscht wurde. Für mich als Folteropfer ist wichtig dass ich weiß bei wem ich mich für den bis jetzt offiziellen nicht anerkannten Status eines Folteropfers zu bedanken habe. Zuerst beim Leiter der Gauck Behörde, beim Polizeipräsidenten von Berlin, bei der Staatsanwaltschaft II und der gesamten Berliner Justiz: Staatsanwaltschaft II, Generalstaatsanwaltschaft,Kammergericht,m Rehabilitierungskammer und Senatsverwaltung für Justiz, sowie Petitionsausschuss des NDeutschen Bundestages. Berectigung und Beweise findet man HIER, mit unterschlagenen Beweisen über schwere Körperverletzung in der speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim am 23.6.1985 um 16.00. https://adamlauks.wordpress.com/2012/12/16/gauck-und-gauckbehorde-im-ermittlungsverfahren-der-zerv-214-staatsanwaltschaft-ii-berlin-wegen-folterkorperverletzungkorperliche-mishandlungengewaltanwendung-und-ubergriffe-der-im-arzte-und-mediz/ Am 5.1.2013 kam das Schreiben (s)einer „Speziallistin“ an Michendorf. Ihr Mandant „Horst Buchholzki“ einer der MfS Felixinskis (Vollmacht mit einer toller Unterschrift lag bei) schwor niemals IM oder Hauptamtlicher des MfS gewesen zu sein und will seinen Namen aus der letzten Lohnliste des MfS gestrichen haben. Sein aufmerksamer Vater soll die gefunden haben !? Man verlangte von mir den Namen umgehend zu entfernen(was ich auch tat) ohne mir in irgendeiner Weise mit irgend einem Dokument zu beweisen dass es sich um den „Horst Bucholzski “ geht und nicht um den einmaligen und großartigen Horst.B. Eine vorgefertigte Versicherung legte man mir bei zur Unterschrift, worin ich versichern sollte nie wieder den Namen Horst Bucholzki im Zusammenhang mit der STASI-Liste im Internet zu erwähnen!? – Wie sollte ich das jetzt machen, ich habe diesen offensichtlich für lächerliches Jahresgehalt eingestellten Wasserholer des MfS aus der Liste gelöscht bevor ich ihn dan mit Leichtigkeit rausgegugelt hatte. Helge rein und Sie kriegen nicht den Katzenklo Helge, sondern einen anderen Star. Ach ja, die Spezialistin legte gleich eine Rechnung von 546 Euro und paar zerquätschte bei entweder um ihre Urlaubskasse aufzufüllen oder Strohmkosten zu begleichen, und das verlangte sie von einem Folteropfer der STAZIS, wehrlos, bereits in einem Prozess mit AXEL SPRINGER VERLAG AG an Rand des finanziellen Ruin gedrängt. Ich rief den Horst Bucholzki an und habe ihn gefragt ob er mich nicht anrufen konnte, da er selber ein Anwalt sein wollte, um es unter Männern zu regeln, schließlich … !Who is fucked H.B.!?“, hatte ich den Datensatz bereits entfernen lassen. Nein das macht er selber nicht, dafür haätte er „Spezialisten“ !?? Als er über die Höhe der gestellten Rechnung erfuhr schluckte er merklich. Im nächsten Schreiben vom Anfang Februar kam gleich der Beschluss.. Einstweilige Verfügung auf Unterlassung. Und sie mal einer an der Rechtsanwalt Star von Spremberg setzte statt „Spezialistin“ nun als Bevollmächtigten RA sich selber ein ! Hat die Spezialistin kalte Füße bekommen, oder wollte der „Geschädigte“ dann doch entschieden den Rechnungsbetrag selbst einzustreichen !? „Vorgeschädigt “ war er mit Sicherheit als er in die Truppe 18 35 00 eintrat mit dem Traum Mischa Wolff oder den TOPAZ und Guilliome einmal zu erreichen und zu übertreffen. Da hatte er in dieser Elite- und Vorzeigetruppe vom ungesühnten Doppelmörder Mielke erst mal alles gegeben um die DDR zu stärken und dadurch den Beitrag zur Sicherung des Friedens in Europa und in der Welt beigetragen für die nächsten 100 Jahre sollte es die DDR noch geben. Und das hatte sich Herr Kohl und die Tausende westdeutsche Groß und Mittelständische Unternehmen auch gewünscht als sie dabei waren die DDR diplomatisch als souveränen Staat anzuerkennen. Nun kam die Wende , die der im Höhenflug Begriffener und Weltveränderer aus dem Osten herbeiführte und die DDR fiel zurück an Deutschland, für wenig Geld, als Schnäppchen. Dadurch gab es einen argen Einschnitt in die Karriere des Jung-Bucholzski. Ich rief ihn dann doch noch mal an um ihn zu fragen, was ER von mir eigentlich noch will !?? Ich soll die beigelegte Versicherung unterschreiben und das Geld überweisen, ohne mir zu sagen wohin. Ich verwies ihn auf seinen Arbeitsgeber der ihn auf die Lohnlieste gesetzt hatte und mit ihm klären wie er ihn darauf gesetzt hatte ohne das der Horstel NIEMALS weder ein IM noch ein Hauptamtlicher des MfS war. Das er nach 23 Jahren die Felixe als Wehrersatzdienst abwertete und auf Niveau der Bausoldaten setzte könnte ihm die damalige „Elite“ oder die „Auslese“ übelnehmen. Denn umsonst wurden Sie von Namhaften und hohen Dienstgraden des MfS nicht dareinempfohlen. Schließlich hat man den Jungs damals vom Kindergartenalter ab den Hass auf den Westen so tief in die Spatzengehirne reingehämmert, bis sie sich durch ihre Selbstverpflichtungserklärung bereit erklärten auch auf eigenen Bruder oder Vater zu schießen, wenn er auf der anderen Seite stehen sollte. Mit dieser juristisch nicht aufgearbeiteten Altlast,die wegen ihrer fachlichen Wertlosigkeit im Westen keine Perspektive hatten, müssen die Menschen im Osten weiter leben und zusehen wie die Machenschaften im alten STASI-manier weiter gedeihen und der Spalt Ost – Ost immer größer wird, so dass Roland Jahn schon ein wiederholtes 68 befürchtet. Natürlich folgte Drohung mit dem Gerichtsvollzieher… usw. Ein armseliges Würstchen und dazu ansehnliches CDU Mitglied ist dieser“Horst Buchholzki“aus Spremberg.. Dass er seinen Opa Gerd noch in den Kampf führt uns die PKZ der DDR so ausführlich darzulegen ist toll. Solche Männer braucht das Land, die so manche ehemalige rechtschaffene DDR Bürger an der freiheitlicher Demokratie verzweifeln lässt.

Helge B. fand sich auf der Lohnliste der STASI

Im Osten Deutschlands wurde seit 1945 nicht ordentlich ausgemistet… auch nicht nach der Wende !

http://adamlauks.de/stasi_liste.pdf und gleich der Diensteinheitsschlüssel dazu damit man sich finden kann und angeben kann mit dem Lohn und so: http://adamlauks.de/de_stasi-ht.pdf

Er hat sich bei mir nicht ausgewiesen das er der sei dessen Daten in der Liste waren.

Den Satz mit dem Namen Helge B. hatte ich umgehend entfernt…

STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 002 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 003 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 004 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 005 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 006 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 007 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 008 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 009 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 010 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 011 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 013 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 016 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 021 STASI BAYER 1.2.13 Einstweilige Verfügung 015 ******* RA Kathrin B. berlin.rote-hilfe.de/rh/index.php?option=com_cont… x Kathrin-RA@Michendorf.de 78.53.35.226 Gesendet am 22.01.2013 um 3:51 nachmittags Herr Lauks, wie Sie meinen! Na da haben die Genossen den Namen der RA Kathrin B. einfach missbraucht und kündigen mir an mich vor´s Gericht zu zerren !?? ob die angegebene WEB-Seite auch missbraucht wurde ist für mich unerheblich. Niemand soll mehr in Deutschland wegen seiner Meinung oder Politischer Meinung belangt oder verfolgt werden. Man soll die Linke weiter beobachten die ist noch immer voll von Hauptamtlichen und IM´s des MfS, die in BRD verhassten Feind sahen und immer noch sehen, offensichtlich. Ich hoffe dass sich Frau Kathrin B. RA von diesem feigen Kommentar oder Drohung distanzieren wird. ******* GOLM gegen Lauks

Auf wehrloses Folteropfer des MfS einschlagen, ihm drohen !??

Die Juristen der Hochschule Potsdam Golm aus Michendorf schützen den Rechtsstaat.

Ich hatte  den Gegner oder den Mandanten gestern angerufen um ihm mitzuteilen dass der Datensatz aus der STASILISTE  entfernt wurde in dem er angeblich seine Daten erkannt hatte.  „Sie sind doch selber Rechtsanwalt – konnten Sie mich nicht anrufen !? die Sache wäre sofort aus der Welt geschaffen !??“  „Dafür habe ich Spezialisten !“

Im Michendorf fand Dr.M.D. seinen STASI-vernehmer als Rechtsanwalt !

Steht es so schlecht um die Rechtsanwaltgilde im Osten !?

 00 gegen Lauks Böse gegen Lauks 004 ****** Und hier kann man  die Karriere eines erfolgreichen Mitglied des Wachregiments Felix Dzyersinski  nachlesen. Soviel ich weiß der hat niemanden vor´s Gericht gezerrt. Was Rechtsanwalt BAYER macht ist  ein neuer Momment das zu den schamlosen und provokanten nun auch öffentlichen Auftritten sich erdreistet !?? Der Angriff auf  das wehrlose Folteropfer der STAZIS ist generaklstabsmäßig geplant, genau so wie damals von der  Tochter des Parteibonzen… die STASI-Hauptamtlichen agieren immer dreister, weil ich die Legendierung von IMS GEORG HUSFELDT  Alias OSL. Dr. Jürgen Rogge  verhindert hatte oder weil ich den größten SPION des MfS im Max-Planck-Institut  Professor Dr. Jörg Arnold Alias IMS ALTMANN enttarnt hatte !??  Alle beide sind weiterhin in geheimdienstlicher Mission unterwegs gewesen als sie  an mich herantreten…

WENN DIE VERGANGENHEIT DIE GEGENWART UNMÖGLICH MACHT:

DIRK ZINGLER, PRÄSIDENT DES 1. FC UNION, WAR MITGLIED IM STASI-WACHREGIMENT

Der schwarze Fleck

Von Matthias Wolf

BERLIN. Die Vorstellung ist abwegig, für viele treue Fans des 1.FC Union Berlin schon der Gedanke allein eine Beleidigung: Der Präsident des Vereins trägt einen weinroten Trainingsanzug, Modell Dynamo. Und doch: Es ist so gewesen. Denn dieser Sportdress gehörte zu seiner Ausrüstung. Dirk Zingler, 46, und seit 2004 Präsident des Zweitligisten, war Angehöriger des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Ausgerechnet der Mann, der keine Gelegenheit auslässt, um seine Abneigung gegenüber dem Berliner FC Dynamo, dem von Stasi-Chef Erich Mielke protegierten Verein, kundzutun. Zingler war Mitglied im Stasi-Wachregiment Feliks Dzierzynski. Recherchen der Berliner Zeitung ergaben: Ab April 1983 diente er drei Jahre in dem Regiment, das nur linientreue Soldaten nahm. Er wurde Unteroffizier. Ein schwarzer Fleck auf Zinglers bislang weißer Weste. Ein Schock für viele Fans der Eisernen, die sich zu DDR-Zeiten als Gegenentwurf zum BFC sahen. Zu Union gingen auch viele Fans aus politischer Überzeugung. Es ist erst knapp zwei Jahre her, da lag schon einmal ein Stasi-Schatten über Union: Damals trennte sich Zingler vom Hauptsponsor International Sport-Promotion (ISP), vor allem, weil deren Aufsichtsratschef Jürgen Czilinsky als ehemaliger Stasi-Offizier enttarnt wurde. Nur 60 Tage nach Vertragsabschluss, der dem Verein zwei Millionen Euro pro Jahr bringen sollte. Zingler kündigte „unter Berücksichtigung der rechtlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen für den Verein“. Er ließ keinen Zweifel aufkommen: Stasi und Union – das geht nicht. Er fühlte sich getäuscht und hintergangen. So wie nun viele Fans in Bezug auf seine Person? Gerüchte, Zingler sei bei Vertragsabschluss im Hinblick auf Czilinskys Vergangenheit nicht gänzlich ahnungslos gewesen, nährte schon gleich nach der Trennung ein ISP-Vertreter. Als ihn die Berliner Zeitung wenige Tage nach der besiegelten Zusammenarbeit mit ISP auf mögliche Stasi-Verstrickungen ansprach, antwortete Zingler im Juli 2009 ausweichend: „Der Begriff Stasi-Leute ist mir zu allgemein.“ Für viele Unioner dürfte nun eine Welt zusammenbrechen. Ausgerechnet Zingler war bei der Stasi. Ihr Präsident, der sich als Mann des Volkes sieht. Als Spross der Stehränge. Es ist erst zwei Jahre her, da beschrieb er seine schon zu Jugendzeiten entflammte Liebe zum 1. FC Union gegenüber dieser Zeitung so: Vom Großvater mit dem Union-Virus infiziert, sei er „auch im Sommer mit Union-Schal rumgerannt. Auf meiner Jacke war immer ein Union-Aufnäher“. Es sei ihm schon damals um „das Thema klare Abgrenzung“ zu Dynamo gegangen, sportlich und politisch. Davon war 1982 nichts zu spüren. Seine Leidenschaft für den von Stasi-Chef und BFC-Förderer Mielke drangsalierten und ungeliebten FC Union muss er geschickt verborgen haben – sonst wäre er wohl nicht ins Stasi-Wachregiment aufgenommen worden. Diese Schlussfolgerung lassen die Daten des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes zu. Die Akte Zingler der Jahn-Behörde liegt der Berliner Zeitung vor. Das Jahr 1983: Zingler, bei der FDJ in leitender Funktion, auch auf Kreisebene, dekoriert unter anderem mit der Medaille „für vorbildliche Leistung zu Ehren der DDR“, war Instandhaltungsmechaniker. Er hatte gerade den Aufnahmeantrag für die Sozialistische Einheitspartie (SED) gestellt, wurde später stellvertretender Parteisekretär. Seine Mitgliedschaft begründete er im Lebenslauf der MfS-Akte so: „Weil ich es für notwendig finde, der Partei anzugehören, die für den Frieden auf der Welt kämpft.“ Bereits bei seiner Musterung gab er an, Interesse am Dienst im Wachregiment des MfS zu haben. „Ausgewählt wurde dann aber nur eine Elite, absolut regimetreue Bürger“, weiß der Politologe Peter Joachim Lapp, der Mitautor eines Buches über das Wachregiment ist, Titel: „Die Garde des Erich Mielke.“ In dem Buch wird der Namensgeber, Gründer der russischen Geheimpolizei Tscheka, als „sowjetischer Massenmörder“ bezeichnet. Alle Bedingungen erfüllt Es folgten im Zuge der Kaderwerbung mehrere Gespräche, in denen Zingler auf die Offiziere einen guten Eindruck hinterließ. Nachdem sein privates und berufliches Umfeld durchleuchtet wurde, waren alle Bedingungen erfüllt: bester Leumund, auch politisch, keine West-Kontakte. Im Einschätzungsbericht ist die Rede von einer „bewusst offenen und politischen Haltung“ und davon, dass sein Vater, aber auch der Großvater „als alter Kommunist“ bewirkt haben, dass sich „Z. gesellschaftlich so progressiv entwickelte. Entsprechend seiner bisherigen persönlichen, charakterlich-moralischen und gesellschaftlichen Entwicklung kann eingeschätzt werden, dass der Kandidat für einen dreijährigen Ehrendienst im WR des MfS für geeignet gehalten wird.“ Damals deutete Zingler laut Aktenlage sogar an, Interesse an einer Laufbahn als Berufssoldat des MfS zu haben. Das korrigierte er später. Fakt ist: Schon mit seiner Verpflichtung als Zeitsoldat wurde Zingler laut Punkt a) der Verpflichtung zu einem „Angehörigen des Ministeriums für Staatssicherheit“. Er schrieb am 23. April 1983, aus Anlass des Fahneneides: „Ich werde die von mir freiwillig übernommene Verpflichtung jederzeit in Ehren erfüllen.“ Auch wenn seine Beurteilungen nicht immer rundweg positiv waren, sich auch eine Disziplinarstrafe darin fand, so wurde er doch rasch befördert und belobigt – für „einen gefestigten Klassenstandpunkt“. Er wurde Gruppenführer, später Unteroffizier im Range eines Unterfeldwebels. Laut Auskunft der Jahn-Behörde findet sich allerdings kein Hinweis in den Akten, dass Dirk Zingler, so wie viele Angehörige des Wachregiments, nach seiner Dienstzeit als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der Stasi tätig war. „Das spricht eher für ihn“, sagt Lapp, der auch betont, dass das Regiment ab 1954 nicht zum Bespitzeln, sondern zur Absicherung der Stasi-Einrichtungen gedacht war. Der militärische Vorgänger, das Wachbataillon A des MfS, war an der Niederschlagung des Volksaufstandes von 1953 beteiligt. Lapp sagt: „Viele Mitglieder des Wachregiments gehen offen mit ihrer Vergangenheit um, weil sie ahnen, dass es früher oder später sowieso bekannt wird. Dann fällt die Erklärung schwer.“ Warum hat Zingler bisher zu seiner Vergangenheit geschwiegen? Vermutlich, weil ihm sehr wohl bewusst ist, dass jegliche Stasi-Verbindung bei jenem Klub verpönt ist, aus dessen Fan-Reihen einst vor allem in Richtung Erzfeind BFC Dynamo der Ruf erschallte: „Lieber ein Verlierer sein – als ein dummes Stasi-Schwein.“ Auch die Mitglieder des Wachregiments, des militärisch-operativen Arms der Stasi, waren in weiten Teilen der Bevölkerung nicht wohl gelitten. Erkennbar an ihren Uniformen mit bordeauxrotem Kragenspiegel, galten sie „als Hundertprozentige“, so Lapp, schlichtweg als Teil der Stasi, vor dem man sich hüten und fürchten musste. „Auf den ersten Blick“, sagt der Experte, „passt es absolut nicht zusammen, dass man Fan des 1. FC Union ist und Angehöriger des MfS.“ Heute ist Dirk Zingler nicht mehr nur Fan, sondern mächtigster Mann des Vereins. —————————— O-TON „Es war meine Armeezeit“ Die Berliner Zeitung befragte Dirk Zingler zu seiner Vergangenheit beim Stasi-Wachregiment. Er antwortete schriftlich. Was bewog Sie, damals Soldat für das MfS zu werden? Ich bin mit 18 Jahren in Königs Wusterhausen zur Musterung für den Grundwehrdienst erschienen. Da hieß es: Wenn Sie in Berlin bleiben wollen, müssen Sie drei Jahre dienen. Berlin war mir sehr wichtig, denn ich war damals schon Unioner, und von Adlershof an die Alte Försterei war es nicht so weit. Für mich war das mein Wehrdienst, also Armee – ganz klar. Ich wusste auch vorher nicht, dass das Wachregiment dem MfS untersteht – das habe ich erst gemerkt, als ich dort meinen Dienst antrat. Ich habe dann Wache vor einem Krankenhaus gestanden. Mit der Stasi an sich hatte ich nichts zu tun. Wie beurteilen Sie die Verpflichtung heute? Bereuen Sie sie? Nein. Eine Entscheidung, die man mit 18 getroffen hat, mit 46 zu bereuen, bringt auch überhaupt nichts. Mit dem heutigen Wissen würde ich sie so ganz sicher nicht mehr treffen. Aber mit 18 hatte man andere Prioritäten. Für mich war der Standort Berlin am wichtigsten. Warum haben Sie diesen Punkt in Ihrem Lebenslauf noch nie angesprochen? Könnten Sie verstehen, wenn Fans daran Anstoß nehmen? Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht und jedem, der mich danach gefragt hat, ehrlich geantwortet. Der Aufsichtsrat wusste vor meiner Berufung ebenfalls, dass ich meinen Wehrdienst dort geleistet habe. Ich habe natürlich Verständnis dafür, dass Menschen, die vom MfS bzw. vom Staat DDR verfolgt wurden, da empfindlich reagieren. Mir selber ist es so nicht gegangen – weder bin ich verfolgt worden, noch habe ich andere verfolgt. Es war meine Armeezeit. Sie haben oft betont, auch im Fall ISP, dass das Thema Stasi und Union nicht zusammen passen. Wie hat das damals bei Ihnen gepasst? Das hat damals nicht gepasst, und es passt heute auch nicht. Junge Wehrdienstleistende und hauptamtliche oder auch inoffizielle Mitarbeiter der Stasi in einen Topf zu werfen, ist falsch. Gab es weitere MfS-Tätigkeiten? Nein, die gab es nicht. Hat Ihre Vergangenheit Auswirkungen auf Ihre Zukunft als Präsident? Nein, für mich nicht. Ich bin ja der Gleiche wie vor Ihren Fragen. Die Fragen stellte Matthias Wolf. —————————— Foto: „Progressiv entwickelt“…Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Uncategorized, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s