Audiatur et altera pars! – galt nicht für den Präsidenten Milosevic am Den Haager Tribunal – DIESE Erklärung durfte er nicht vorlesen – WARUM? -Warum Wohl


„And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.”sagte J. Pulitzer

Für die freie Deutsche Verschweigepresse und Lügenpresse und Presse der Atlantic Brücke war darin zuviel Wahrheit. Man hat ihn zum Schweigen gebracht, aber die Wahrheit konnte man nicht und kann man nicht töten.

Deswegen  bringe ICH die WAHRHEIT die in der Erklärung des Slobodan Milosevic verankert ist und die bei der 21. Anhörung die das  Den Haager Tribunal nicht verlesen sein durfte weil die Herrscher der Welt die nicht ins Gesicht geschleudert haben wollten.

Lasset Euch von der feigen  freien  und unabhängigen Deutschen Presse und Medien nicht das Gehirn vollscheißen. Keine Weltmacht und kein Imperium war vom ewigen Bestand.

Jeder ist als Kommentator willkommen, und es steht ihm frei sich zu äußern zu den Ausführungen des Slobodan Milosevic in seiner vorbereiteten Erklärung die er  dem Tribunal nicht vortragen durfte. Auch die Presse hatte davon nie erfahren dürfen, geschweige den berichten.

Im alten Römischen Recht stand schon: AUDIATUR ET ALTERA PARS ! In Den Haag wurde das Gehör des Tribunals dem Angeklagten verwehrt – ICH Adam Lauks gewehre es dem liquidierten Milosevic, auch wenn er tot ist, vor der Welt und von den Menschen guten Willens gehört – gelesen zu werden, damit  die Deutschen an der Russischen Grenze  gut überlegen bevor sie den Befehl zum „zurückschießen“ erteilen wie an jenem 22.6.1941.

 

20161121081158_398786

Flag_of_the_Kingdom_of_Yugoslavia_(state).svg

 

WHY !?

Jugoslawien stand als vierter Waffenexporteur vor allen Dingen Deutschland im Wege und die Konkurenz musste eliminiert,beseitigt,, liquidiert bzw. zerstört werden.. Es wurde durch Zerstörung Jugoslawiens ein Schema geschaffen das Amerika und seine NATO-Mitglieder zur Demokratisierung weltweit zu verwenden begannen und es tun… bis jetzt.

W  H  Y  ?!?  In Milosevic´s Complain for 2.Hearing you may find the Answer !

Tribunal didn´t allowed him to read this ´his Statement! – Too much Truth inside?

Scan_20170723 (14)

Scan_20170723 (15)

Scan_20170723 (16)

 

 

Scan_20170723 (17)

Scan_20170723 (18)

Scan_20170724

Scan_20170724 (2)

Scan_20170724 (3)

Scan_20170724 (4)

Scan_20170724 (5)

20161121081158_398786

Scan_20170724 (6)

 

Scan_20170724 (9)

Scan_20170724 (8)

 

Scan_20170724 (10)

Scan_20170724 (11)

Scan_20170724 (12)

Scan_20170724 (13)

Veröffentlicht unter AKTUELL, AKTUELLE WELTLAGE, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG | Kommentar hinterlassen

Ärzte der DDR -im IM Einsatz für STASI waren die willfährigsten Helfer und Vollstrecker vom medfizinischen Betreuung nach Weisungen und Befehlen des MfS – nicht war Professor Dr. dc. med Schmechta, Dr. Peter Janata, Dr. Erhard Zels, Dr. Jürgen Rogge, Dr. Günter Stöber, Professor Dr. Wendt, Dr. Wilhelm Poppe – Alias IMS „Seidl“ ?


IME „Nagel ist der ehemalige Leiter der MED-Dienste im Zuchthaus Berlin Rummelsburg Oberstleutnant  MR Dr. Erhard Zels, Allee der Kosmonauten 69. Weil er ALLE und JEDEN  eingeschätzt, angeschissen hatte wurde er vor der Wende sogar als Kandidat für den Polizeipräsidenten gehandelt – in engeren Kreisen der STASI. – Dr.Mengele hätte ihn auch gerne an seiner Seite gesehen.

IMS "Nagel" alias OMR OSL des SV Dr.Erhard Zels, Internist, Plauener Strasse 26 Berlin

Die Aufgaben eines IMS Arztes der sich verpflichtet für STASI zu arbeiten – Dies betrifft besonders die MED-Dienste: Punkt 1: der Schutz und operative Aufklärung des Personalbestandes und Punkt 2: medizinische Betreuung nach Weisungen und Befehlen des MfS  ( der HA VII/5 zu vollstrecken )

IMS „Nagel“ Alias berentete Internist und letzter Leibarzt von Erich Mielke in  der U-Haft Berlin Hohenschönhausen – OMR OSL Dr. Erhard Zels verletzte mich  am 28.2.1983 lebensgefährlich, durchtrennte mir zwei Venen im Annus und ließ mich wissentlich innerlich bluten bis zur Gewalt Notoperation in Berlin Buch. Die offenen Venen mnussten verschlossen werden, aber Dr. Zels befahl dem Team  des Dr. Wendt eine  nicht indizierte Sphinktereinkerbung  durchzuführen die mich lebenslang zum Krüppel machte.

Hier ist seine Akte als Vorveröffentlichung meines genehmigten Forschungsprojektzes: MfS Einfluss auf die DDR Ärzteschaft im Zivilbereich und in der Exekutive. Die IM A Akte des IMS „Nagel“ beinhaltet seine Operative Arbeit und die  wurde mir von der Sachgebietsleiterin Roswitha Loos nicht zur Verfügung – zur Akteneinsicht vorgelegt.

Auf meine Frage warum: „Weil ich es nicht erlaube!!!“ Was hat die Roswitha Loos in der DDR gearbeitet außer dass sie Schwiegertochter von Dr. Herbert Loos ist, dem Lweiter der Kommission für Mißbrauch der Psychiatrie in der DDR ?

Täterschutz, wofür die Gauck Behörde ins Leben gerufen wurde und sogar das StUG  durch den Bundestag auf Befehl Kohls  durchgeboxt wurde, ist das Hauptanliegen der Gauck Behörde bis heute geblieben. Unter diesen Schutz fallen natürlich auch die IMS Ärzte die  sich verpflichtet hatten „Jeden Befehl und Weisung des MfS auszuführen“ wie das der IMS „Nagel und auch ALLE anderen unterschrieben hatten.

Wegen seiner „Operativen Arbeit“ wurde IMS „Nagel“ Kandidat für Polizeipräsidenten in Berlin hier seine gesäuberte und zusammengelegte Akte – das geschah nach der Wende !

Internist OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels alias IMS"Nagel"

Seit dem 1.12.1982 Sorgte ER für meine „lückenlose medizinische Betreuung nach gegebenen Befehlen und Weisungen des MfS“ und der lautete Liquidierung!

janata-pakt-mit-dem-bc3b6sem-001 (1)

Das wahre Abschaum der DDR Gesellschaft waren die Ärzte  die sich verpflichtet hatten für das MfS bedingungslos alle Weisungen und Befehle auszuführen. Oberstleutnant MUDr. Peter Janata Alias IMS „Pit“ gehörte dazu: „Ich werde mir alle zur Verfügung stehende Mittel und Möglichkeiten einsetzen, um die mir erteilten Aufträge zu erfüllen.“  Als langjähriger Möchtegernhauptamtlicher des MfS leistete er im Frauen-zuchthaus Hoheneck treue Dienste. Er wurde dort gemobbt. Das MfS verzichtete auf seine Übernahme als Hauptamtlicher und er fiel 1982 nach Oben und wurde Leiter aller ambulanten und stationären Med-einrichtungen der Verwaltung Strafvollzug der DDR.

Die Befehle und Weisungen erhielt er nicht mehr +über seinen Führungsoffizier sondern aus der Ebene  der Stellvertreter des Minister Mielke und das meist telephonisch. Er entschied wie Dr. Mengele und die oben abgebildeten T-4 Ärzte über Leben und Tod.

Verpflichtungserklärung des MR OSL Dr. Jürgen Kurt Rogge alias IMS "Georg Husfeld"

Die mir gestellten Aufträge werde ich mit bestem Wissen und Gewissen erfüllen.“  Einer der übelsten Vollstrecker die MfS hatte – er kontrollierte das ganze Personal des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf: MR OSL Dr Jürgen Rogge Alias IMS „Georg Husfeldt“ Leiter der Abteilung Neurologie/Psychiatrie – womöglich beteiligt an den Morden von Maria und Patricia Neumann 1981. Nach der Wende Gegengutachter des Sozialgericht von Schwerin. Zwecks Schriftvergleich sein IM Bericht zu Adam Lauks:

IM_Bericht_zu Urteil_aus_1984

MfS Akte des IMS „Georg Husfeldt „-  in der LStU Leipzig und BStU Berlin von Dr.Sonja Süß gesichtet und gesäubert

Bild | Veröffentlicht am von | 2 Kommentare

Wer erteilte Gauck den Befehl die Akte MfS HA VII/8 577/85 nicht an die Strafverfolgungsorgane (ZERV 214) und Justizbehörde StA II Berlin zu überstellen und statt dessen nur ein IM Bericht?!? Waren es Generäle des MfS oder verbrüderter Geheimdienst dem er in der BSttU voranstand? WARUM??? – Hier ist die Antwort


15940459_10211711451725984_2210901559761984169_n

 

Begünstigter des MfS und Autor des StUG - Dr. Geiger

Für die hervorragende Dienste beim Täterschutz durch Urkundenunterdrückung mittels StUG und Geschichtsklitterung zeichnete BP Joachim Gauck seinen Direktor und Diener Dr. Geiger mit Bundesverdienstkreuz

scan_20170220

 

an-die-mc3b6rder-18-5-84-1

Gauck musste den Ralf Hunholz, einen Schergen des MfS aus der Speziellen Strafvoll-zugsabteilung Wald-heim  schützen und die die ihn in meine  dortige Absonderungszelle „4“ durchgeschlossen hatten – MfS -BV Leipzig, Generalmajor Hummitzsch und Konsorten in der K-1 und K-6 sowie den Haftstättenstaatsanwalt. Die alle waren alle  auch an der Verschleierung des Mordes an Ursula Alias Jurek Krafczyk beteiligt in dem TIGERKÄFIG der Arrestzelle „18“

Die Ermittlungen in diesem Fall wurden dem OStA Vogel Chemnitz verboten und auch der LKA113 Berlin. Das Justizministerium Sachsens – Frau Hammer – schweigt sich aus und reagiert seit Monaten nicht auf die Dienstaufsichtsbeschwerde. Auch Heiko Maas und Minister Gemkow sind informiert – nur SCHWEIGEN ?!?

WO ist Jurek Krafczyk der am 24.9.1984 aus Waldheim entlassen wurde ?!? und in Berlin nie ankam?!? und Geburtsurkundenstelle Werder an der Havel versteckt sich hinter Datenschutz, um den Tag des Ablebens von Jurek Krafczyk nicht raus zu rücken der womöglich vor dem angegebenen Entlassungstermin liegen könnte.

Dass der Schutz der STASI-Täter in der ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGS-VERTRAG vom 18.9.1990 verankert sein muss, leuchtet ein, aber auch dass Mörder  darunter fallen, ist schlicht und einfach nicht vorstellbar?

Oben rechts ist die 76 Paginierung im EV 76 Js 1792/93 der StA Berlin II

Ich habe den Denunzianten Joachim Gauck  nicht angezeigt  aber den Urkundenunterdrücker und Strafverfolgungverhinderer und Täterschützer schon_

Hier ist Gaucks verbrecherische Handlung die wegen Verjährung nicht geahndet wurde, denn er war inzwischen 11. Bundespräsident von Deutschland.

 

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

 

Den Schutz der Täter wurde nach Gauck weitergeführt bis in die Gegenwart, die BSTU ist ein getarnter STASI-Verwaltungsgeheimdienst unter der Führung der verbrüderten Ge-heimdienste der früheren Erzfeinde. Hier ist der Beweis dafür: Auf dem Blatt 100  des  Behördenvorgangs  1488/92Z Adam Lauks sind Prozessakte,Haftakte und Gesundheitsakte erkenbnbar die sich BStU  bis auf den heutigen Tag weigert zur Einsicht mir als Betroffenen und Opfer  vorzulegen – gesperrt?!?

Einer der Gründe ist mit Sicherheit diese Akte die aus dem Zusammenhang der Akte MfS HA VII/8577/85 womöglich durch den Gaucks privaten „Sonderrechercheur“ Oberst Becker schon der Behördenleitung vorenthalten wurde, weil daraus eindeutig hervorgeht wer hinter dem Anschlag in der Zelle 4 stand – der Jenige der den Anschlag  kurz danach in Notwehr umwandelt. Die meisten davon wurden per UKAZ des Kohl´s und seines Innenminister Seiters in die Bundesdienste  übernommen, fürstlich entlohnt und noch fürstlicher berentet.

Scan_20170720

In einer Absonderungszelle wie der „4“ in der Speziellen Strafvollzugsabteilung Wald-heim  kann es keine Zufälle geben.  Eine von der Gauck Behörde  angeblich nicht vorhandene Akte – nicht paginiert auf jeden Fall aus meiner E-Akte ( Erzieherakte – 1080 Seiten ) kann ein der Gründe sein dafür dass die BStU nach 27 Jahren  sich weigert die Akte herauszugeben-zur AES vorzulegen !?

Scan_20170720 (3)

fax-des-bkm-an-die-bstu-teile-010

Scan_20170720

Der Staatsanwalt Zimmer hatte  dieser letzten Meldung der K-1 des bdvp Leipzig zu „ermitteln“… und das Verfahren einzustellen. Das hatte er auch bravurös getan. Die Akte meine Verschleppung nach Waldheim betreffend tauchten seltsamerweise erst 2016 in der JVA Waldheim auf. Die Straftat war 2005 verjährt die  Verschleierer berentet… auch der damalige Haftstättenstaatsanwalt?!?

Scan_20170720 (4)

 

Scan_20170720 (5)

Bild | Veröffentlicht am von | 1 Kommentar

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – Ich sprengte die Zelle 4 – Überwand die Absonderung und Abschirmung der STAZIS


b_162_bild_00680_t4_guitachter

Der Blick in das schwarze Loch der Repression und kommufaschstischer Angst und Gewaltherrschaft der STASI und STAZIS

Der Blick in das schwarze Loch der Repression und kommu . faschistischer Angst und Gewaltherrschaft der STASI und STAZIS

bus_hartheim_prozess

1980 erhielt er Frischfleisch-Lieferung. Fünf-sechs bildhübschen Frauen  alle  §213 steht seit Februar 2015 unter Mordverdacht an Jutta Kraftschick und Gabriella Feddermann

1980 erhielt er Frischfleisch-Lieferung. Fünf-sechs bildhübschen Frauen alle §213 steht seit Februar 2015 unter Mordverdacht an Ursula Alias Jurek Krafczyk   am 24.6.1984 in der Arrestzelle 18 SEINER  Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

I am Person of interest – as a Warrior for Human rights in Prisons and Isolatioen 1982-1985 and after reunion of Intelligence STASI and BND WHY?


19790504-790400-61-dr-03-0085-d-270

MERIDIAN EXPRESS is just living Ostbahnhof the mainr direction ailwaystation of former East Berlin GDR direction Belgrade in Yugoslavia

In  the  Darkness of Oktober the 29 in the Year 1985  01:40  four Oficers  put me on the MERIDIAN EXPRES in Bad Schandau and sent me directon Belgrade after 3,5 Years war in GDR Prisons I had been fighting against the  inhuman Communist System in GDR. Oficer Hans Theodor Richardt mabye had  the licence and Order to kill me somewhere in Hungary? He  was ttravelling with me or waiting for me in Hungary. My Ex Wife,  „Julia“ of Markus Wolf, the former Boss of Spions abroad, had been waiting on a message about fulfield order that night….28. to 29.october 1985.

Here is the third page only, which BND man Harald Both had given to me. It´s only a short notice of the plan how to eliminate me when th train is passing Hungary.

Wen der Zug durch Ungarn fährt steigt Lauks nicht (mehr) ein...heißt für Lauks soviel wie: Dieser Zug endet hier – die Reise endet HIER…

Mabye the God Father or an Guardian Angel sebd by gid told me around  02:30 when MERIDIAN reached Usti nad Labem in Czekoslovakia: “ Adam, stend up and live the Train.  With no money in my coat and only railway Ticket to ride  direction Belgrade  to Novi Sad. I stand up and left the train at 02.30 in Usty nad Labem in this low late October night 1985. I walked down to the Riverside og Elbe, put autumn leaves over me and  I catched the sleep and have been dreaming as a just born baby till the sun schining in my face awaked me. So  I survived and can write and post this. 35 Years after they came to lock me up, and destroy my family and to destroy my life.

The plan to kill „Merkur“ had already existed  before my Ex-Wife as a Spion of Marcus Wolf intelligence left GDR with our tw girls to live in Ljubljana wher I had have to started my Job in the main office of Ljubljanska banka.

At the adriatic coast I tried to start a new existence renting boats, instructing waterskiing and teach windsurfing. After 5 unforgettable  life at the seaside 5 meters from the waterline. Just at thet time  started united Germany under leaderchip of Cancler Helmut Kohl  blessed  by USA to destroy my Contry, my Homeland Yugoslavia.  W H Y Germany have done this with suport of  CIA, MI5, BND and Vatican have don this, is the Question which  til today is answered with LIES! Nothing but LIES.

USA and his slaves Germany started   with Export of DEMOCRACY in Yugoslavia first. Yugoslavia  was the first victim of western Demokracy. The real Answer WHY Yugoslavia had to  bee terminated and destroyed is: Germany wanted and had intention to cancell and eliminate  the Weapons Saler Nr.4 in the world who Yugoslavia was under the leadership of president TITO. My Homeland was an independent, open and free Country and  the friendchip with USA had a long tradition. In second civil war Yugoslavia and USA were Brothers in Arms and belongs to the winner.

With two little Girls we escaped from Yugoslavia when destroying had begun and came to Germany.

On the 7.12.1991 I have written my first Letter to reverent Joachim Gauck in, – 2012 he became President of Germany, – his Gauck Agency and ask him to help me  with files  from STASI Archives which hie hold in his hand. I could have any Idea thet my letter was sent to united intelligences from East and West of Germany.

STASI and BND maried on 4.10.1990 when Mister Gauck bekame boss of this new and completly uncontrolled Intelligence. As a fourth man in the Agency was mister Harald Both, comming from BND and he  had to lead  the Causa of Victim of STASI-Torture who Adam Lauks  was and is living as  a Person of interest withoth status of Torturef person.

Germany ignored the international low, and has no § for punnishing torture. This is the reaason why I shal never reach Justice as long as I live, because of ignorance and deep inhumanity in Germanys System.

As refugee landed in Berlin I became Person of interest  as an Anemy of STASI in Former DDR in united Germany´s.

Bei einer persönlichen Begegnung in der Höhle des Löwen sagte ich ihm das ins Gesicht, dass jeder in der Behörde weiß dass er BND Mann sei..
Wenn ich gegen Sie vorgehen würde wie ich könnte..“ … es war eine Drohung, auch das sagte ich ihm in s Gesicht. Was hindert Sie den daran??? Bis JETZT hatte er die Drohung noch nicht realisiert sonst wurde ich nicht tippen und den Lesern WAHRHEIT über die STASI einschenken.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter AKTUELL, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Gauck Behörde, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Kommentar hinterlassen

STRENG GEHEIM ! Schlussrechnung an Erich Honecker vom 4.7.1985 ( warum den? ) MfS – STASI Hauptabteilung II und Werner Großmann´s Elite zitterte vor Angst um Außenminister Oskar Fischer Höchste Alarmbereitschaft der HVA wegen Adam Lauks Alias „Merkur“


Scan_20170718 (4)

Was hier  wegen dfer Geheimhaltung nicht  bis jetzt preisgegeben wurde ist dass der Brief erst Mal bei der HA I gelandet war – militärischer Abschirmdienst der NVA. Das ganze wurde als Angriff auf die DDR  eingeschätzt, genauso wie damals der KOS-Militärischer Abschirmdienst Jugoslawiens die Verhaftung des Vertreters von Ljubljanska Banka als Angriff auf die Souverenität Jugoslawiens eingestuft hatte. DAS erklärt die lange Zeitspanne zwischen  11.2. und 24.2.1987.

Outbrake from Waldheim - Prison for especially treatments

 

Scan_20170718 (2)

 

Scan_20170716 (2)

Nicht der Inhalt des Anschreibens löste Alarm aus – das Faksimile der Endabschlußrechnung die MLADINA   gebracht hatte.

handbuch_HA-II_labrenz-weiss Organigramm

 

Scan_20170318 (3)

am 14.3.17 übernahm ich den Brief im Original ausgehändigt vom Datenschutzbeauftragten des Landes Sachsen Herrn Mauersberger der vorher mit mir in Waldheim war – Dank und Segen!

Scan_20170318

Scan_20170318 (2)

Der Beweis  dafür wie stark das Leben im Osten nach der Wende bis auf den heutigen Tag von der STASI kontolliert wird. Die Existenz der Haft- und Gesundheitsakte in der JVA Waldheim wurde mehrfach und schriftlich beurkundet, auch durch den ehemaligen Leiter Oberstleutnant Kadzioch der auch über den Mord an Ursula bzw geschlechtsum-wandelten Jurek Krafczyk  im Bilde sein müsste.

Ich hattwe auch nicht richtig gehofft dass der Brief weitergeleitet wird – es gab auch einen ersten Brief dessen Ergänzung /Endfassung das hier  war. Der muss  bei der STASI gelandet sein – in der Akte fand ich ihn nicht wieder. Damals  wurde   nicht geahndet. Ich war ohnehin in der „4“ lebendig begraben.  Ein Teil der Verbrechen  war in die Rechnung gestellt; ob  die den Honecker erreicht haben wird, war für mich an jenem 4. Juli unwichtig. Wichtig war dass  die geschrieben wurde. Eine Abschrift davon trug ich im Enddarm für die künftige Resektion in der Gerichtsmedizin in Belgrad.

In der Nacht 28./29.10.1985  am Bahnhof Bad Schandau als ich in das Abteil vom MERIDIANEXPRESS gesetzt wurde und vier Bullen mir gegenübe rsaßen bis der Zug sich in Bewegung setzte, saß ich auf der Abschrift dieses Schreiben.

Als Journalist der MLADINA Gorazd Suhadolnik die erste Abschrift der ersten Seite  in seinem Interview  brachte  wurde  daraus zwischenstaatliches Problem ?!? Es war lediglich eine der vielen Fehleinschätzungen des MfS, praktisch löste die STASI selbst einen blinden Alarm aus. Es fehlte jeglicje Grundlage oder Anhaltspunkt dafür, es sei den man hatte befürchtet dass sich die Rechnung in den Händen von den darin erwähnten Gläubigern befinden könnte die die Vollstreckung vorantreiben könnten.

Ein durch Lauks geplanter Attentat auf Oskar Fischer in Belgrad ist ein Produkt der kranken Gehirne aller  an der „Beseitigung“ der Gefährdung mitgewirkt hatten und das war die ganze Elite der Auslandsaufklärung als Ergebnis der Tätigkeit von Markus Wolf der die „Julia“ Frau Marlies Lauks nach Ljubljana geschickt hatte um mein Land zu destabilisieren, zu untergraben. Wie man sieht die hat die ganze Arbeit geleistet und ist mit dem Finanzminister Sloweniens verbandelt durch die Heirat unserer Tochter Juliane Lauks mit dem Blaz Mramar.

Die Spionin von Markus Wolf und Werner Großmann hat die alle in der Hand und voll-streckt und übt Zersetzung an Adam Lauks in dem sie  der Tochter und den Schwiegerel-tern  und ihrer Schwester und Verwandten im Berlin verboten hatte mir das Bild meiner am 19.10.2016 Enkelin Mila Mramar zukommen zu lassen. Dafür hatte sie sogar die Verbindungen zu meinem Lieblingsonkel in Wien zersetzt und zerstört.

Scan_20170714 (12)

Im März 1987 lief die ganze Elite des MfS Amok – in Achteck. Zitterte vor Adam Lauks der zu jener Zeit mit der Begrünung der Hotelanlage  um das  neu zu eröffnende Hotel LABINECA. Was war geschehen?!?

Als  mein Schreiben  von der Abteilung M abgefangen wurde hatte man denInhalt obwohl nicht übersetzt schon anhand meines Begleitschreibens zum MAD der NVA geleitet, der wiederum sofort an die Terrorabwehr weiter. Und am 21.März wendet sich der Stellvertreter des Leiters der Terrorabwehr an die  Hauptverwaltung Aufklärung

wo die Sache iun Großmanns Hände gerät bzw in die Hände  des Arnd Augustins, Lenkers den bis jetzt geheimgehaltenen  Operativ Vorgangs über  meine Liquidierung bzw. über die Platzierung  meiner Ex als Spionin in Jugoslawien. Voraussetzung dafür war, dass Adam Lauks lebend nie wieder nach Ljubljana kommen darf um die Marlies Lauks  zu enttarnen.

Da der Hans – Theodor Richard, von der HA II/10  in der Nacht 28, zum  29.10.1985 irgendwo in Ungarn auf Adam Lauks wartend,  feststellen musste, dass Adam Lauks nicht im MERIDIAN EXPRESS mehr ist, befürchtete man jetzt die Rache des „Major“ Lauks. Sehr wohl muss  der  einschließlich Terrorabwehr sehr wohl bekannt gewesen sein was für  Rechnung Folterknechte und IM Ärzte  bei Adam Lauks eröffnet hatten.

Es ging  jetzt nichjt um die erste Drohung an Erich Mielke vom 25.8.1984 – siehe HIER:

Mielke, sollte icvh hier in der Absonderung des Hazs 3 verreckeb, sieben Deine Diplomaten in der Welt werden das mit Leben bezahlen !

Scan_20170716 (5)

Der Terrorabwehr waren die Informationen über Adam Lauks erst Mal gar nicht zugängig, geschweige den abrufbar was wiederum der Beweis dafür ist, dass jede Hauptabteilung ein Imperium für sich darstellte.

Scan_20170717 (4)

Scan_20170717 (5)

Die Terrorabwehr musste zu anderen Hauptabteilungen erst betteln gehen wodurch,diese Gefahrenlage entstanden war. Adam Lauks war von der HA XXII nicht erfasst, das heißt die HA VII  und HA IX unterdrückten bzw. sperrten die Inforemationen über das Objekt „Merkur“ unterdrückte, begruben den Operativ Votrgang und alles was mit dem Kreieg im Stragvollzug zu tun hatte. Das meiste  hält der BEPO der VOPO´s Roland Jahn jetzt noch  unter Verschluss.

Bevor man  die Auskünfte nicht eingeholt hatte konnte  man Adam Lauks für die Terrorabwehr nicht  mal erfassen, wie das aus der Karteikarte   zu entnehmen ist. AKG – ausgewertet wurde mit Sicherheit nicht am 10 März 1987. Wie das bei Deutschen verbrüderten Geheimdienste passend gemacht wird ist  eindeutig  bei der Fälschung des Datum erkennbar. Die Erfassung wurde  vorverlegt auf den 10.3.1985 obwohl sie mit Sicherheit viel später passierte.

Scan_20170716 (6).jpg

Wie man der Rückseite der Karteikarte entnehmen kann  behielt mich die STASI im Auge sogar noch am 7.6.88

 

 

Scan_20170716 (3)

Scan_20170715 (8)

 

 

Scan_20170715

Und  anderthalb Jahre nach dem mißlungenen Mordanschlag in Ungarn nach der „vorzeitigen Entlassung “ hatte die Terrorabwehr schon Maßnahmen gegen Lauks parat?!?

Scan_20170715 (3)

Scan_20170715 (5)

Hier die Rechnung:

Adam Lauks 001

Wie konnten zwei Exemplare  der Studentenzeitschrift MLADINA die bei Honecker eingehen sollten das ganze MfS in eine Alarmbereitschaft der Höchststufe  versetzen, dabei existierte gar keine Gefährdung  und die berüchtigsten Geheimdienstler der Hauptabteilung A des verkappten Armeegeneral Werner Großmann erwarteten einen Terroranschlag auf den Außenminister der DDR Oskar Fischer in Belgrad?!?

Die Elite des MfS entpuppte sich als ein  überbezahlter Haufen von Hohleimern – Unfähigkeit und Fehleinschätzungen am laufenden Band war deren „Stärke“ die aber ausreichte den  Kohl´s BND und den kläglichen Rest in die Tasche zu stecken, zu erpressen und zu erkaufen.

Übersetzung der beiden Exemplaren der slowenischen MLADINA

( Mfs tarnte  den Übersetzunfgsauftrag an Intertext mit MdI -LOL anstatt die Übersetzung aus Belgrad von ihrem Residenten unter EILT SEHR abzufordern, wenn er schon  die Ausgabe nicht gelesen hatte. Die Quelle der II/10 saß in Ljubljana und ignorierte die Ausgabe?!? War die schon in den Händen des KOS ? Herumgedreht bzw. herumgevögelt?

In the case of war and aggression THE TRUTH die  first - USA, and Germany killed the truth about destrpying of Yugoslavia

Jugoslawien war mit der DDR befreundet, hatte die DDR als eine der ersten Ländern überhaupt auch zum Preis der Verschlechterung der Beziehungen zum Adenauer anerkannt. Tito beglich dadurch die Schult zum Wilhelm Pieck. Der hatte  Tito ermöglicht aus dem Hotel Lux  auszureisen, sonst wäre er auch zum Opfer  von Stalins Säuberungen geworden.

In Belgrader Botschaft  hatte  der Botschafter nur zu representieren – Resident des MfS hatte das sagen. Den muss ich am 20.11.1980 auch auf dem Flur der Botschaft gesehen haben. Damals meldete sich  die Spionin Marlies Lauks als übersiedelte DDR Bürgerin an. „Ich denke nicht dran meinen DDR Pass wegzugeben“ hörte der Resident auch noch mit. …

11222219_1230461233647699_210467861921753606_o

 

 

 

Scan_20170713 (3)

Scan_20170713 (5)

scan_20170205-20

Nach dem ich meinen Gnadengesuch an Erich Honecker widerrief stellte ich einen Endstrafeantrag.Aus politisch-operativen Gründen ( im Herbst 1984 reiste Honecker nach Belfrad zum Freundschaftsbesuch ) wird gebeten , für den Bürger De SFR Jugoslawien, den Strafgefangenen Adam Lauks eine Strafaussetzung auf Bewehrung, gem § 349 StPO und Ausweisung in die SFR Jugoslawien zum baldmöglichsten Zeitpunkt zu Erwirken. …ews bleibt wie festgelegt 349 nach der Hälfte.

Die Hälfte der Strafe wäre 20.12.1985 – und die vorzeitige Entlassung ,statt Ausweisung über Schönefeld, wurde  auf den 29.10.1985 vorverlegt um dem „Merkur“ maßnahme-planmäßig in Ungarn zu liquidieren?!?

19790504-790400-61-dr-03-0085-d-270

Meridian Express verlässt Ostbahnhof von Malmö kommend Richtung Belgrad. 1972 im September war es der gleiche Zug der mich und sechs Komilitoninen nach Ost Berlin brachte unser viertes Studium Jahr an der Sektion Germanistik an der Humboldt Uni zu absolvieren – unsere Diplomarbeit vorzubereiten. Im Hintergrund  rechts sieht man das Hochhaus am Franz-Mehring-Platz 13 in dem wir in die 16 Etage  als ausländische Studenten einquartiert wurden. In jeder der Wohnungen war auch ein DDR Student der zu berichten hatte…

VG 1 K 237.14 296

„Wen der Zug durch Ungarn fährt steigt Lauks nicht (mehr) ein…heißt für Lauks soviel wie: Dieser Zug endet hier – die Reise endet HIER…

 

Über meine Entlassung spricht die Akte 32 aus dem BV 7540 LAGeSo unterzeichnet vom General Michalsky ( ist der etwa  mit Jahns Mitarbeiterin Michalsky verwandt?)

Scan_20170714 (13)

Scan_20170714 (14)

Über Datum meiner vorzeitigen Entlassung in die CSSR dürfte keine Unklarheiten geben, für denjenigen der Deutscher Sprache  mächtig ist, oder ?!?

Scan_20170714 (15)

Scan_20170714 (16)

Apropos Sekundärquellen- es sind IM Berichte die verfasst wurden weil man dafür vom MfS Geld bekam oder beruflich in ungeahnte Höhe aufsteigen konnte wie der Verfasser des Vermerks über die Hetzschrift IMS „Georg Husfeldt“ Alias OSL MR Dr. Jürgen Rogge.

Apropos IM Vermerk :

an-die-mc3b6rder-18-5-84-1

Apropo Vermerk: Weder StA Berlin II, noch die ZERV 214 des Polizeipräsidenten in Berlin und auch nicht das LAGeSo sollten  wissen was eigentlich als mehrseitige Hetzschrift beinhaltet. Gauck und auch Jah waren sich sicher dass das ausreicht das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 auszubremsen und Rehabilitierung der FOLTER  beim LAGeSo  zu niederschlagen. Anders gesagt: Wer eine (politische ) Hetzschrift als Jugoslawe  der STASI in Haft aushändigt hat in dem vereinigten Deutschland nichts zu suchen?!? Deshalb die mehrseitige Hetzschrift:

An die Mörder – frei nach Kurt Tucholsky´s DAS BÖSE GEWISSEN (1930)

Scan_20170714 (17)

scan_20161123-27

scan_20161123-28

 

scan_20161123-29

scan_20161123-30

 

 

 

 

 

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

 

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

Scan_20170704 (13)

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

Scan_20170704 (16)

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

INFORMATION des MfS ( STASI ) Hauptabteilung II SPIONAGEABWEHR STRENG GEHEIM ( warum eigentlich? – eigene Unfähigkeit zu verschleiern vor dem Volk, dem ZK und Politbüro? und vor allem vor dem Minister Erich Mielke )


 

Adam Lauks 001

Seit 1976 bis zur Verhaftung am 19.5.1982  war die Hälfte  meiner Tätigkeit in der Vertretung der direkten Werbung  gewidmet auf der  Baustellen der DDR und der CSSR gewidmet. Im direkten Kontakt auf Baustellen verteilte ich Werbematerial der Bank  und eröffnete an die 3000 Konten in  den Filialen unserer Bank in allen Teilen Jugoslawiens. Auf das  eingerichtete Konto flossen die Gehälter der Monteure, bis auf die Auslöse die sie in M DDR oder Kronen der CSSR erhielten. VAHB LIMEX war für den Einkauf  von Montage und Bauleistungen für die Investitionsvorhaben  zuständig, worin OiBE  – Offiziere im besonderen Einsatz das Sagen hatten. Die Baustellen  waren in der ganzen DDR zu finden. Dresden, Schwarzheide, Schwedt, Eberswalde, Freital, Hennigstorf, Meerane Halle, Leunna, Schkopau usw…Mindestens ein Mal in der Wiche  bestand meine Arbeit darin die Kunden und potentielle Kunden auf deren Baustelle zu besuchen, Aufträge der Daueraufträge entgegen zu nehmen und fernschriftlich  ihren Filialen zuzuleiten. Es war eben ein Service den die anderen Banken nicht boten. Daher  wage ich mich  als Insider zu bezeichnen dem die Zustände auf den Baustellen aus diesen Besuchen bekannt wurden.

handbuch_HA-II_labrenz-weiss Organigramm

Der interessierte Leser muss erkennen, dass die ganze Information  der Verschleierung von ETWAS diente und deshalb  sucht man vergeblich nach irgendeiner Zeitangabe – mann kann das was Jugoslawen der DDR angetan hatten und offensichtlich  zum Untergang der DDR beigetragen haben nicht zeitlich einordnen.

Der Informant  wagt gar nicht  das ganze zeitlich zu fixieren, weil die Probleme um die es  in seiner Information geht entstehen  bzw werden sichtbar, ja unübersehbar erst mit der Eröffnung  der Großbaustelle des Interhotel „Mercure“ in Leipzig die 1979 begann.

Für den japanischen Investor TOYO Engeneering führte  die Bauarbeiten Dyckerhof-Wiedmann mit seunem Nachunternehmer TEMPOBAU Düsseldorf und die wiederum brachten zum Einsatz jugoslawische Nachunternehmer aus Westdeutschlabk  Bosnjak und Krause ( BK ). Firma BK  brachte aus Jugoslawien, vorwiegend aus Herzegowina stammende Arbeitskräfte, die natürlich  kein Arbeitsverhältnis hatten und nie in Westdeutschland vorher gewesen sind – praktisch waren das alles Schwarzarbeiter die sich aber  legal in der DDR aufhielten!? Wieso das möglich war?!?

Für einen  solchen „Arbeiter“ um in die DDR einzureisen, reichte aus wenn die Baustellenleitung ihm ein Schreiben schickte aus dem sein geplanten Einsatz zum Beispiel am Hotel Mercure  erkennbar war. Daraufhin erhielt er von den jugsolawischem MdI  in den Pass POSLOVNO U DDR ( unbegrenzt!) und das ermöglichte dem Passbesitzer mehrmalige ein und Ausreise in die DDR befreite ihn aber von keiner Pass- und Zollkontrolle. In der DDR, auf der Baustelle angekommen gab er  seinen Pass beim Bauleiter Ab ( Ivan Galic ) und der ließ sich über Partner von Kontakta oder direkt  die begrenzte Aufenthaltsgenehmigungen  vom MdI Leipzig reinstempel. Das war ALLES legal, den zwischenstaatlichen Reiseregelungen entsprechend.

Das Jahr 1979 und Beginn der Baustelle Interhotel „Merkur“ ist  gleichzeitig auch das Jahr in dem die ersten Quarzarmbanduhren mit Digitalanzeige auf den Weltmarkt kommen und dank  einigen Arbeitern von Hotel“Mercure“ erreichen die auch Mitte Juli auch Leipzig.

Die Angaben der für die Spionageabwehr verantwortliche Hauptabteilung II des MfS sind nur Vorgegauckle einer „Allwissenheit“ auf diesem Gebiet. Zuständig für die Erfassung der an Investitionvorhaben der DDR arbeitende Ausländer war die Hauptabteilung XVIII. Erst als der nichtgenehmigte  ambulante Handel mit Quarzarmbanduhren westlicher Prägung ( aus China ) anfing und den eigenen Import von Piraterieprodukten gefährdete, bzw den Verkauf von „Qualitätsuhren aus Ruhla“ lahmlegte machte man sich erst im August 1981 an die  Aufklärung zwecks verhinderung einer der größten Wirtschaftsdiversion gegen den DDR Außenhandel.  Erst 1981 wurde dadurch zu Tage gefördert dass das MfS KEINEN Überblick über die aan deb Naustellen der DDR eiungesetzten Arbeitskräfte, schon gar nicht die über Westdeutsche Firman als Nachunternehmen eingesetzt wurden wie das zum Beispiel in Leipzig der Fall war.

 

 

 

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen