Im Land der Denker und Dichter Schweigen ist Silber – Lügen ist Gold. Wurde das Neue Deutschland am 4.10.90 das Land der Lügner, Heuchler und Wahrheitshehler ? – „Immer wieder fällt uns auch auf, daß wir in einem tief kranken Land leben, in einer Landschaft der Lüge und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe die lügen bis zum Letzten!“ – sagte Joachim Gauck 1991 in Halle – log weitere 9 Jahre und erlog sich das Präsidialamt „in der Landschaft der Lüge“.


„Immer wieder fällt uns auch auf, daß wir in einem tief kranken Land leben, in einer Landschaft der Lüge und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe die lügen bis zum Letzten!“ – Zitat des 12. Bundespräsidenten Joachim Gauck der dem Steuerzahler fortan auf der Tasche liegt für nichts als Lügen.Hier wacht der Bundestrojaner 300dpiWie gelogen, verschleiert unterdrückt wird hatte Knabe bei Gauck gelernGauck log 10 Jahrte lang im Auftrag des Kabinetts und der STASI   ENTLARVUNG (DIE ERSTE) und Rauswurf des IMS „Larve“  alias Joachim Gauck wurde durch Genn. Kersten Steinke ( SED/PDS/DIE LINKE / im Petitionsausschuss verhindert Meisterlügner und sein bester Lehrling in der Gauck Behörde. – Fortsetzung folgt.   ENTLARVUNG ( DIE ZWEITE) der Machenschaften der verbrüderten Geheimdienstler unter der Leitung des VOPO Roland Jahn in der BStU.
Veröffentlicht unter AKTUELL, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gegen das Vergessen, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck, Verwaltungsgericht Berlin VG 9 AR 7.14 | 1 Kommentar

Dr. Hubertus Knabe Besamungsbeauftragter der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen – WAS GIBT DENN DA NOCH ZU PRÜFEN ?!? – Lederer prüft #MeToo-Vorwürfe in Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen


HOC ERAT IN VOTIS ! – WHO`S THE NEXT!? Merkel´s Schließerr und Dr. Knabes Bodyguard!?  Ehemalige „Hausarbeiter“ aus Berlin Rummelsburg !“? Mike Frömel ? Das Ausmisten in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen hat begonnen. Dr. Hubertus Knabe von Oben zur Geschichtsverfälschung eingesetzter Lügner!
EU - Einzelunterbringung im Haus 3 StVE Berlin Rummelsburg

Absonderungszelle im Haus 3 der StVE Berlin Rummelsburg – rechterhand in der Ecke „Bello“ und Waschbecken ( unsichtbar – wie auch Fenster aus Glasbausteinen

https://www.tagesspiegel.de/berlin/sexuelle-belaestigung-in-berlin-lederer-prueft-metoo-vorwuerfe-in-stasi-gedenkstaette-hohenschoenhausen/23089750.html   @DerSPIEGEL https://adamlauks.com/2018/01/23/knabe-hole-nach-27-jahren-den-tigerkaefig-aus-der-vergessenheit-aus-deinem-keller-raus-und-bau-ihn-jetzt-ein-weil-ich-adam-lauks-es-will/ Für mich bleibt er ein Kriegshetzer-Russenhasser, Geschichtsverfälsch.und Krimineller. Nichts mehr und nicht´s weniger!Wenn der LIEBLINGSHISTORIKER der Merkel geht weint kein wahres STASIOpfer ihm keine Träne nach! Tigerkäfig EINBAUEN JETZT! Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) lässt schwere Belästigungsvor-würfe gegen den Vize-Direktor der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Helmuth Frauendorfer, prüfen. Das sagte ein Sprecher der Senatskulturverwaltung am Donnerstagmorgen dem Tagesspiegel. Er bestätigte zugleich Berichte von Berliner Zeitung und rbb, wonach sich sieben Frauen, teils noch Mitarbeiterinnen der Stasi-Gedenkstätte, in einem Brief an Lederer und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) gewandt haben. In dem Schreiben berichten sie über „eine erschreckende Regelhaftigkeit übergriffiger Verhaltensmuster“ bis hin zu sexueller Belästigung. Der Brief ist auf den 8. Juni 2018 datiert. Lederers Sprecher sagte, es habe bereits 2016 Vorwürfe gegeben, die die Senatsverwaltung beschäftigt hätten. In dem Brief sei nun von erneuten Vorwürfen die Rede. Nach Erhalt des Briefs habe die Senatskulturverwaltung sofort Untersuchungen eingeleitet und stehe dazu auch in Kontakt mit Kulturstaatsministerin Grütters. „Wir sind auf mehreren Ebenen intensiv dabei, die Vorwürfe aufzuklären“, sagte der Sprecher. Es werde eine Reihe von Gesprächen geführt. Um über Konsequenzen seriös entscheiden zu können, müssten die Untersuchungen aber abgewartet werden. Frauendorfer sei weiter im Amt und bislang nicht suspendiert, erklärte der Sprecher auf Nachfrage. Frauendorfer soll den Berichten zufolge über Jahre hinweg jungen Frauen in der Ausbildung zu nahe getreten sein, indem er ihnen etwa spätabends oder nachts Kurznachrichten geschrieben haben soll. In den Nachrichten soll er Arbeitsaufträge erteilt und Einladungen zu privaten Treffen ausgesprochen haben – mit dem Angebot, bei ihm zu schlafen. Auch soll sich Frauendorfer körperlich angenähert und über seine sexuelle Vorlieben berichtet haben.

Gedenkstätten-Chef Knabe verspricht Aufklärung

Der Gedenkstätten-Direktor Hubertus Knabe äußerte sie am Donnerstag sich via Pressemittelung zu den Vorwürfen. Er habe betroffen auf Berichte reagiert. „Ich bin entsetzt, wenn ich höre, dass sich Mitarbeiterinnen der Gedenkstätte von meinem Stellvertreter bedrängt gefühlt haben. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein absolutes No-Go. Die Vorwürfe müssen ohne Ansehen der Person geprüft und, wenn sie sich bestätigen, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln geahndet werden“, sagte Knabe. Der Stiftungsrat der Gedenkstätte komme am Dienstag zu einer Sondersitzung zusammen, um sich mit den Vorwürfen zu befassen. Dabei werde auch über Konsequenzen beraten, teilte die Stiftung mit. Die Gedenkstätte habe erst am Montag durch eine Anfrage des rbb von den Vorwürfen erfahren. „Ich bedaure sehr, dass sich die Mitarbeiterinnen weder an den Personalrat noch an die Leitung der Gedenkstätte gewandt haben“, sagte Knabe.View image on Twitter
View image on Twitter
Der Direktor der Stasi-Gedenkstätte #Berlin-Hohenschönhausen @hubertus_knabe äußert sich zu den #MeToo-Vorwürfen.@Tagesspiegel
Twitter Ads info and privacy Weiter erklärte der Gedenkstätten-Direktor, er werde dafür Sorge tragen, dass aus den Vorwürfen alle notwendigen Konsequenzen gezogen würden. Er habe bereits im April 2018 Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet, nachdem er von anonymen Beschwerden gehört habe. Die Staatsanwaltschaft habe das Ermittlungsverfahren jedoch im August eingestellt, da kein hinreichender Tatverdacht zu erkennen gewesen sei. Um erneuten Vorfällen vorzubeugen habe er mit dem Personalrat eine Dienstvereinbarung zum Beschäftigtenschutz und respektvollen Umgang am Arbeitsplatz abgeschlossen und eine Anti-Diskriminierungsbeauftragte ernannt.

Berichte über „private Aktivitäten wie Puff und Swinger-Club“

Wörtlich zitiert die Berliner Zeitung aus dem Schreiben der betroffenen Frauen an Grütters und Lederer: Die Übergriffe hätten in „enge, fast intime körperliche Nähe und Berührung wie Streichen über die Arme, enge Umarmungen bei Mitarbeiterinnen, unsachliches Lob, das Äußerlichkeiten (Figur, Schönheit) betont“, gegipfelt. In Gesprächen während der Arbeit sei ihnen „über private Aktivitäten wie Puff und Swinger-Club“ berichtet worden. Zudem wird über „teils sexistische Zurückweisung“ berichtet. Wie der rbb berichtet, soll Frauendorfer zwar über seinen Anwalt Fehlverhalten und Mangel an Sensibilität eingeräumt haben. Zugleich soll er aber betont haben, „das abgestellt zu haben, nachdem er vor gut zwei Jahren vom Direktor der Gedenkstätte darauf angesprochen worden sei“. Laut rbb sollen sich jedoch auch nach 2016 Vorfälle ereignet haben.

„Frauenbild der 50er Jahre“ oder eine „Prise Humor“

Dem rbb liegen jedoch Berichte vor, die sich auch auf die Zeit nach 2016 beziehen. Gedenkstätten-Direktor Knabe erklärte, er sei  Beschwerden über seinen Vize nach bestem Wissen und Gewissen nachgegangen. Er habe Frauendorfer im Frühjahr 2016 „derartige Kommunikationsformen untersagt“ und bei Wiederholung Konsequenzen angedroht.
Sitz der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.
Sitz der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.FOTO: KITTY KLEIST-HEINRICH
Vorwürfe haben die Frauen aber auch gegen Hubertus Knabe selbst erhoben. Er habe sich gegenüber einigen inadäquat geäußert. Vize-Direktor Frauendorfer und dessen Chef Knabe sollen insgesamt ein Klima erzeugt haben, das einem „Frauenbild der 50er Jahre“ entsprochen habe. Knabe hat das gegenüber dem rbb zurückgewiesen. Die Stiftung Gedenkstätte Hohenschönhausen fühle sich einem modernen Frauenbild verpflichtet. Demnach gehörten Anzüglichkeiten nicht zu seinem Sprachgebrauch. Er würde die Beschäftigten mit Respekt und Wertschätzung behandeln. Dazu gehöre, so zitiert der rbb Knabe, auch Anteilnahme an ihrem persönlichen Leben und „eine Prise Humor“.

Frauen beklagen „strukturellen Sexismus aus der Führungsetage“

Die betroffenen Frauen beklagen in ihrem Brief an Lederer und Grütters laut Berliner Zeitung grundlegend einen „strukturellen Sexismus aus der Führungsetage als role model für andere männliche Abteilungsleiter, körperliche Nähe und privaten Kontakt zu jungen Mitarbeiterinnen zu suchen, anzügliche Bemerkungen zu machen“. In dem Brief an Grütters und Lederer heißt es den Berichten zufolge weiter: „Wir sind sehr in Sorge, dass möglicherweise weitere Frauen Ähnliches erleben müssen. (…) Daher möchten wir anfragen, was Sie tun können, die beschriebenen Muster (des Ausnutzens) von männlicher Macht gegenüber Frauen einzuschränken und zu verhindern.“

Mehr zum Thema

Gedenkstätte HohenschönhausenSind AfD-Politik und DDR-Aufarbeitung miteinander vereinbar?

Stasigefängnis. Meckel fordert eine sinnvolle Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Thomas Wochnik Die sieben Frauen sollen von 2011 bis 2018 als wissenschaftliche Volontärinnen, Freiwillige im Sozialen Jahr und Praktikantinnen in der Gedenkstätte gearbeitet haben.  In ihrem Brief erklären sie laut Berliner Zeitung abschließend: „Mehrere Frauen aus unserem Kreis möchten aus Furcht vor beruflichen Nachteilen in der sehr überschaubaren Museums- und Gedenkstättenlandschaft zur SED-Diktatur oder aufgrund ihrer derzeitigen Anstellung in der Gedenkstätte nicht als Unterzeichnerinnen namentlich in Erscheinung treten.
Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare

Stasi machte kein Hehl daraus, ihre Angst vor Adam Lauks 1985 in der Absonderung VR“4″ zu zeigen Waldheim 29.3.-7.9.87 Kassieber Nr. 25; 26 uind 27


Kassiber 25 Absonderung „4“ Walkdheim

Für Dich Du Kämpfer für die Menschen würde !:

  1. Du hältst Dich an meine Anweisungen! Dies ist mein letztes Spiel und muß gelingen! Es existiert „das Dung“ Du und ich! Ich bin für Dich keine Gefahrenquelle, ich existiere nicht mehr! Nur die Zeilenb die ich schreibe! Anschiß ausgeschlossen, Figuren die Menschenwürde tragen opfere ich nicht! Das manchen die Ohren Qualmen ist ihre eig-ene Schuld!!! Es wird für sie bei ein paar peinlichen Gesprächen bleiben und Filzungen und einem zerstörten Vertrauen dem Cabinettspender gegenüber. Also: Strikt die Be-fehle durchführen und die Fragen meinerseits prompt beantworten. Wer immer Du auch bist ab heute läufst Du als „Santana“ Dieses Wort präge Dir ein! Soeie den Satz: „Santana leckte dem Löwen- Walter die Wunden.“ Es ist für Duich wichtig. Sonst ist das Wort nur in Deuinem Gehirn und niemals in dem Mund.                      Deine Berichte und Mitteilungen tragen Unterschrift Hansy ( mit Y!!!). Also Santana – Hansy! Ich betone die werden sofort vernichtet. Wenn Bulle zwischen geraten sollte kriegt er das Ding geballert aber nach der gestrigen Filzung- sie haben das genommen was sie finden sollten – wird sich kaum einer reintrauen. Meine Befehle an Dich und Fragen werden an Hansy lauten und mit meinem Namen unterschrieben sein! Falls Du von Bullen beim Lesen erwischt wirst gibst Du denen das Ding seelenruhig ab, ich un-terstreiche seelenruhig, denn es gibt hier viele Hansi´s und Hans und Hannes. Verstanden! Auch wenn ichj Dich etwas über Hansy fragen soll oder ihm was mündlich mitteilen soll, wirst Du wissen das Du gemeint bist.                                                              Es ist nicht viel verlangt. Der Rest hängt allein und ausschließlichj von Dir ab und ob Du die Fähigkeit hast: 1. Es todessiocher zu verstehen; 2. Scvhnauze zu halten; 3.es rauszuschleusen. Auf keins von diesen drei Punkten habe ich Einfluß von hier drinnen.  Es liegt allein Dir überlassen!                                                                                                  Ich werde Dir einige Tipps geben:                                                                                            Gehe davon aus, daß Du unter Verbrechern lebst, die eigene Mutter für paar Glocken verkaufen würden! Ob Stöber, ob Schließer, opb Ziviulmeister: es ist Stasie! Die gefährlichsten sind dioe Schmeißfliegen, die Spitzel, aber die verbrenne ich schon. Wichtig für Dich draußen,das Zeug nicht und nie  am Mann zu führen.Ranbringen an die Adresse durch vertrauensvolle Verwandten, nichtv persönlich. Dich in Gefahr zu bringen. Wenn Du keinerlei solche Kontakte hast werde ich Dir sie geben aber Schrift-liches darf bei Dir niemals gefunden werden!
  2. So Hansy! Dein grenzloses Vertrauen mir gegenüber verlange ich nicht für die 30 unt ev. 130 TM, sondern als Ausgleich oder als Dank für den Kampf um ( auch Deine) Menschenwürde!!! Denke dranm daß Dein Name als Santana – Hansy auch veröffent-licht wird und Du wirst eines Tages auf Dich stolz sein, mit mir gekämpft zu haben. Beim Abschgreiben denke darüber gut nach, daß es ein Sterbender schrieb. Du wirst auch Zeuge den vor Generationen die kommen, daß ich nicht feige war. Falls Du aber aussteigen willst sage es mir offen unde befolge meinen letzten Befehl!?!                      Ich habe nicht mehr viel Zeitz – Schade!!! Der Kampf ist soherrlich den ich führe! Solange Löwe-Walter brüllt- haben sich andere Tiere ruhig zu verthalten. Erst wenn ich nicht mehr da bin sollt ihr eure Wege gehen auch 2-3-5 Jahre langer Weg sein wird, werdet ihr das Geld empfangen und ein Teil des Ruhmes aus diesem Kampf! Schnell und t soll  Deine Antwort sein!
  3. Wer tauchte auf als ich Dir den I Brief gab ??! Walter * „

 

 

 

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Mein Ruf nach KGB aus der Absonderung“4″ der Speziellen Strafvollztugsabteilung des Zuchthauses Waldheim sprengte die Isolation und ich wurde aus Sicherheitsgründen und Angst vor Russen rausgeschmissen – berschleppt ins HKH Leipzih Meusdorf


V O L L M A C H T                           

( gilt unbegrenzt !!! )

 

Waldheim,  den 30.8.85

Jahrestag der II Kreuzigung

Dem Überbriunger der Abschrift des Briefes an KGB ( Nr.3) in zweifacher Ausführung und zwei Empfangsbestätigungen für den Erhalt des Originals – mit Datum und Uhrzeit der Entgegennahme durch SA ( Rote Armee *) Kräfte gez. u. gestempelt an die Ständige Vertretung der BRD in d. DDR oder Botschaft der BRD in Prag sind umgehend: 100.000 hundert Tausend M oder 25.000 DM ( fünfundzwanzig-taus.) zu zahlen zu Lastem meines Vaters- Adam Lauks  ( BRD Bürger ) 7730 Villin-gen, Wöschhalde 104/ Einlösung ohne Ausweisung!!! /  unterschrift: Lauks Adam mit Stern

 

********

 

Kassieber 63 Spezielle Strafvollzugsabteilung Walkdheim  ABSONDERUNG „4“

An den Cheff der KGB-Zentrale Berlin – Karlshorst

DRINGESTENS PER VERBINDUNGSOFFIZIER der nächsten Kommandantur  oder Kas-erne der CA

Waldheim, den 30.8.85 ABSONDERUNG VR „4“

KGB Genossen sofort bitte kommen!!! Zwecks: Übermittlung von Infoprmationen und Be-weismitteln über zwei Kapitalverbrechen  auf dem Territorium der DDR, deren Zeuge bzw. Mitwisser ich wurde.

a) Diamantenschmuggel „en gros“ fetätigt durch einen General der CA, der besuchs-weise in Berlin Weilte.

b) Diebstahl von sozialistischem Volkseigentum für Wohnungsbau im WBK Erfurt ( 1,5 Mio M ) durch Amtsperson und Kreisjustizorgane von Ilmenau ( der Generalstaatsan-waltschaft ist das Letztere wohk bekannt ).

Bei beiden Verbrechen geht es um Mio von Rubeln bzw. Mark der DDR und sindgerichtet auf Schwächung der Miulitärkraft der SU und des Warschauer Vertrages sowioe der Wirtschaftskraft der DDR.

W  I  C  H  T  I  G:

Am 20.4.84  um 8:20 Uhr in der ABSONDERUNG ( Berlin Rummelsburg Haus 3* ) Brief verschlossen an OM ( Obermeister ) Rhone abgegeben für SU Botschaft – Sektion KGB W8: Berlin, Unter den Linden mit Uhrzeit und Vermerk drauf  DRINGEND PER KURIER-STRENGSTENS VERTRAULICH!!!

Seit 9.5.84 erfolgten zwangsweise Einlieferungen ins HKH ( Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf* )- bzw. Verschleppungen 9.5.-21.6.84; 30.8.- 30.10.84; 28.12.84 – 29.3.85 und endgültige Verschleppung nach Waldheim in die ISOLATION ( ZELLE „4“ der Speziellen Strafvollzugsabteilung der StVE Waldheim* ).

Seit 21.12.83 Besuchssperre, seit 12.11.84 Briefsperre.

Im SV (Strafvollzug *) nach der (absichtlich * ) verpfuschten I OP ( Operation* ) im HK (Haftkrankenhaus  und der zweiten gewaltsam durchgeführten am 27.7.83 in der I Chirrurgischen Klinik Berlin Buch ( Haus 115* ) krebserkrankt- in Endphase.

2. Anfang April( 85* ) forderte ich den Leiter  ( ChA MR OSL Dr. * ) Schröder auf! die Querverbindung zum KGB aufzunehmen – er lehnte ab.

3. Am 4.6.85 wandte ich mich mit Briegfen über den Leiter des SV ( OSL Kadzioch ) an OKS ( Offiziere für Kontrolle und Sicherheit der HA VII/8 * ): Fischer, Nölte, Wölle, Böhme, Sachse – keine Reaktion!

Meine Tage ( hier* )sind gezählt – Gewichtverlust 23 Kilo, Hungerstreik ( NV*) seit 20.12.84 dem Honecker angesagt am 16.12.84, Zwangsernährung im HKH 16.7.-9.8.85, zwei schwere Körperverletzungen durch SV und Stasie  am 23.6.85 und 17.8.85: Unterkie-ferbruch, Nasenbeinbruch(?) Rippenbruch (?).

Kommen Sie ohne Ankündigung um sicher zu gehen, daß Sie mich lebend antreffen. Im Falle Ihres Nichtkommens nach dem Empfang des Briefes übernimmt die SU die Verantwortung für alles Geschehene meinem Land gegenüber und gegenüber der Weltöffentlichkeit. Diese Zeilen sollen euch bekunden, das ich bis zum letzten Tag meines Lebens stark war und für die Verbrecher und ihre Hehler in diesem Land hinter die Gitter zu bringen konnte, und das der Feind mich fürchtete bis zum letzten Herzschlag.

Es soll Beweis dafür sein dass ich dem Volke der DDR und SU dienen bereit war. Ich warte nicht, ich kämpfe für menschenwürde und für Ilija und Karlo und für Unabhän-gigkeit meines Landes in tiefster Isolierung und Verschleppung.

Wenn KGB kommt werden die Verbrtecher vors Gericht gelangen – ein Sterbender blufft nicht! Bedenken Sie das!!!

Mit hummanistischem Gruß mit Freundschaft zu SU und in unerschütterlicher Liebe für ( mein * ) Jugoslawien! Unterschrift: Lauks Adam * „

 

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

OMR Dr. Günter Stöber – Dr Psyco Nr. 2 Cha der Speziellen Strafvollzugsabteilung der StVE Waldheim war ein Arzt im Dienst des Bösen im Sachsen


2016 rief ich den ehemaligen Leiter der ehemaligen Stasi Forensik  in Waldheim an und wollte meine Erinnerungen  an die Zeit unter seiner Obhut 29.3.-7.9.85 die ich in seiner Obhut in der Absonderungszelle „4“ duirch ihn als Hauptverantwortlichen evoluieren. Eigentlich wollte ich von mehr über den Mord an Ursula alias Jurek Krafczyk am 24.6.84 wissen. Er stellte für das Gespräch eine Bedingung – versuchte mich zu erpressen – alles was ich da im Internet über ihn geschrieben habe zu entfernen. Alös ich ihm riet das mit ihm zur Verfügung stehenden Rechtsweg zu erreichen wurde er unwirsch. Ich fragte ihn seinen Wunsch oder Bitte zu konkretisieren; er legte  ziemlich aufgebracht auf. Ich staunte nicht schlecht als ich 2017 mit dem Referenten des Sächsischen Datenschutzbeauftragten die urplötzlich aufgetauchten G (esundheits-*) und E (rzieherakte* ) durch Archivar Mulde und Geschäftsführer Röse zur Ansicht vorgelegt bekamen. Die roten Ziffern sind die Paginierung der  uns zugänglich gemachten Akten.

So  fand ich auch darunter an Stöber gerichtetes Schreiben  74a in selbstgebasteltem „Umschlag “ als  74b

74b  dem Chefschergen Stöber – Memme

„Ich hätte dir auch auf dem Klopapier geschrieben wie Golitz (Erzieher*), aber ich tue es iun Umschlag damit Du siehst daß ich um 50 Fennig  mir die Rippen brechen ließ um schreiben zu können, ich kämpfte uns siegte gegen Verletzer von diesmal meiner Würde! Ja, wo mögen die eingegebenen Blätter  geblieben, filzt los vielleicht gibt´s noch Vollmach-ten für solche wie Möller und  Zeigt eure Angst – darauf kommt es an-auf nichts anderes mehr!  SCHWEINE!

74a

„Stöber!

Du Hosenscheißer, Feigling, Helfershelfer, Verräter Deines Volkes und Volges der SU!

______________________________________________________________

Als ich im April 85 ( am 29.3.85  aus dem HKH Leipzig* ) in das Nest des „Cobra“  ( Omstr Foth* ) verschleppt hier ankam und dich bei der „Arztvorstellung“ zwang einen Strich zu ziehen, da ich eure MED Untersuchungen am 6,4.84 ( ! ) schriftlich am 9.4.84 mündlich ablehnte wußtest du nicht welche Aufgabe, ich würde sagen Ehre dir zu Teil wurde. Du bist der Zeuge und der Scherge in dem Verbrechen, im Mord der noch wehrt und bald am Höhepunkt mich auslöscht. Ich weiß seit April als ich dich um Verbindung zum KGB anhielt und spätrestens seit 6. Juni als ich die OKS schriftlich  aufforderte am AUFRUF an alle SG´s darauf hinwies, kannst Du nicht mehr schlafen.

Umsonst der Kieferbruch durch Möller, – die „Notbehandlung“ umsonst die 25 tägige Kreuzigung und zwangsweise Ernährun, umsonst der bestialische Angriff durch Stasi und SV am 17.8.85, umsonst die Vereitelung des Termins für rechtshilfeersuchen am 14.5.85  umsonst diueam 9.7.85 die Gegenüberstellung bringen sollte. Mein Auftritt am 30.90.85 vor Stadtgericht wird vereitelt durch Mord oder Wegraffen durch die ja du weißt schon wie. Warum hat man Hofmann den Totschläger zurückgepfiffen. Kneift die Stasie oder ist man des Ingo nicht mehr sicher.

Ich will nicht, daß er wie gestern dioe „4“ mit KJalte die ich ohnehin nicht esse betritt. Daß er Streichhölzer brachteist Zeichen daß ihr dran seid. Er hat für Menschenwürde seiune Schuldigkeit getan, er kann gehen. Er und nicht ich wollte Schach spielen. Wenn ich Stasie zu checken darum anhalte braucht ihrnicht mit Erpressung zu kommen.: „Die Schrift von den Wänden und dann wird gespielt.“

Die Sätze und Symbolefür die ich sterbe werde ich bis zum Schluß, bis Atem in mir ist verteidigen um euch neuen Anlaß  zum Niederschlagen und zusammentreten zu geben. Da sein Dienstzettel abgelehnt wurde und er gestern dich so sichert prahlend einmarschierte was andere sahen, befehle ich der Stasie ihn mir als Schachpartner reinzuschicken um ihm zu zeigen daß die verlorenen Dinge gegen Hansi eueren treuen Diener (?) zum „Spiel“ ge-hörten und euch zu zeigen, daß ich vor euch Pisser keine Angst habe. Dabei helkfe ich euch bewußt zu Verleumden. Die Anzeige vom 19.8.85 läuft und  giolt in aller Ewigkeiot! Es wird soi sein oder seid ihr feige, ihr seid mündlich heute herausgefordert euer Befehl zurückzunehmen oder seid ihr feige, ich siege nur noch in dem ich sterbe. Ich schnitt in mein linkes Bein HOC ERAT IN VOTIS ! Morgen spiele ich mit Hofmann Schach !!! Ich will es (Stern ) “

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 c & d -ABSONDERUNGSZELLE „4“


Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 c -ABSONDERUNGSZELLE „4

 

 Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 c -ABSONDERUNGSZELLE „4 S. 1

„Mein lieber Freund! Hallo H !

Auf Deine Antwort wartend muß ich Dir das Neuste berichten. In der Nacht zu Dienstag ich war eingeschlafen und träumte von Julia ( Juliane Lauks – meine ehem Tochter*Ü ) als ich noch gar nicht voll bewußt merkte wie zwei Dullen durch die Stube giungen. Ich dachte ich hätte es geträumt. Am Moprgen hatte ich dan gesehen das einer der Briefe verschwunden war. Tag davor hatte ich ihn Heinemann gegeben und er wollte ihn nochmal haben. Als er da war, war´s natürlich scheißchen. Mir geht´s blendend, sogar etwas besser. Wahrscheinlich durch Wegfall von Margarine. Entschuldige daß ich auf diesem Wege komme aber der Junge ist in Ordnung!

Ich hatte noch vier Originale für Dichbereit gehalten, aber fand abnehmer unter Zivilmeistern. Sie sehen auch, daß hier was Großes läuft. Du mußt Dich mit den beiden Exemplaren begnügen. Wenn Du noch welche brauchst schreibe sie ab und setze einen Stern darunter wie im Brief.

Du ahnst es nicht was mir diese Zuversicht bedeutet, daß es nach draußen ge-gangen ist. Damit ist Dein Beuitrag im Kampf geleistet!

Fünf Briefe sind eingeworfen in verschiedenen Objekten und zeigen Wirkung.

Du bist klug genug um zu wissen welchen Wert die Sache hat wenn sie zu Russen kommt, oder zu Westdeutschen oder Ami´s! Die 30 TM die Vater zahlt ist nur eine Kleinigkeit. Wenn Du in denm Westen gelangst sollst Du berichten, daß Du mein letzter Begleiter warst und daß man mich verrecken ließ.

Aber das macht nicht. Ich habe bis zum Schluß gekämpft um euch, nicht um mich!

Die fünfzehn Paare die ich geschreieben habe werden schon ihre Wirkung zeigen und Du sollst unser Geheimnis hüten. Für den Beistand möge Dir Gott nach dem Verdienst bezahlen. Mein Kulli ist alle und Papier was Du mir gegeben hast! Aber das macht nichts.

Stellö Dir vopr 15, nein 18 Abschriften habe ich unterschrieben. Na für arme Schlucker ist das Haufen Gelöd und tun Gutes gleichzeitig!

In ewiger Dankbarkeit Dein ( Stern) Melde Dich ich warte !!!

Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 c -ABSONDERUNGSZELLE „4  S. 2Kassieber 24 d 

Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 d -ABSONDERUNGSZELLE „4″ Vollmacht

Hallo Leo!

Wenn Du die Abmachung nicht beibehältst und aus irgendeinem Grunde sich alles so ver-zögert hatt mit meiner Forderung lege ich Diir eune Vollmacht bei, damit Du klaar siehst. Es wäre schade wenn Du kneifst und die Blätter verloren gingen.

Es gibt keine Zweifel an meiner Zukunft und baldigem Ende. Hiermit ist unsere Verbin-dung beendet. Ob Dir andere Seite  bieten kann für das Papier ?!?

Egal, kämpfe weiter allein!

Die Blätter die ich als  Abschrift von Dir ( unter der Zellentür* ) durchgesteckt bekomme quitiere ich mit Vollmacht in Höhe 10.000 M DDR. Jedes Paar davon!!! Für mich ist nichts mehr wichtig. Unser Code bleibt ungebrochen weiter. Du wirst eines Tages sagen können, daß Du mit Walter ( im Zuchthaus Waldheim ) um die Menschenwürde gekämpft hast! Geldfrage existiert nicht – ist genug draußen !!!

Falls die Blockade gebrochen werden sollte und die Russen kommen sollten ich nur eine Woche noch draußen leben sollte vor dem Freitod an derselbigen Adresse werden von mir an die jenigen 50.000 M zurückgelegt der mit dem Code kommt: „Leopard leckte  dem Walter die Wunden“

Ich glaube nicht, daß das zweitere eintreten wird! Und versteife mich nicht darauf. Nimm Dich in Acht. Alles Weitere in beiden Richtungen  nurv ( keine Klopfzeichen!*) nur schrift-lich. Ralf weiß von nichts er ist dazu zu dämlich! Und Anscheißer außerdem. Deine Äußerung über den Speziellen Freund hast Du nicht bestätigt!?! Hau rein, das Wissen daß es Dich gibt macht es mir leichter. Hoffentlich ist der Peter durchgeko-mmen!

Walter“

Hoffentlich iust Peter durchgekommen

( aus dem Nachlaß meines Vaters erhielt ich  zwei Briefe und  meine Kassibertagebücher aus der Absonderungszelle der Speziellen Strafvollzugsabteilung des Zuchthauses Wald-heim in Sachsen – ehemaligen Jagd und Lustschloß des August des Starken  unds der ehemalihen Heil- und Pflegestätte des Gauleiters Mutschmann, Hoitlwers übereifrigsten und größten NAZI des dritten Reiches.)

Der Brief von Peter Niemtschke wurde am 21.8.85  in Annaberg-Buchoilz eingeworfen und somit wäre die totalö-geglaubte  Isolation der Absonderungszelle „4“ der Speziellen Strafvollzugsabteilung  der StVE Waldheim „zerschossen“. Natürlich hatte ich das in der „4“ nicht so detailiert erfahren. Die Mitteilung  „Es ist angekommen“ machte mir den Weg in den Exitus durch Hungerstreik leichter.

Peter  hatte gewußt dass man bei der bevorstehenden Entlassung ihm auch in den End-darm reinfahren wird. Stasi  wuste durch ihren dichten IMZ Netz, dass ich den Kontakt zu Russen suche und hatte so ziemlich alles was ich geschrieben hatte  blockiert oder  von den Spitzel überreicht bekommen, wie man an den durchnummerierten Kassiebern sieht, die ich erst 2017 aus Waldheim freikämpfen konnte mit Hilfe des Staatssschutzes des Landes Sachsens.

Peter Niemtschke fand ich, oder er fand mich im Portal Stay friends. Ich schlug ihm ein Treffen und war soigar nach Annaberg-Buchholz gefahren. Ihm und seiner Frau bot ich 14 tägigan Urlaub an der Adria an- die Kosten der Unterbringung wolltev ich ü+bernehmen.  Persönlicher Kontakt kam nicht zu Stande und bals ich ihm im Chat mitteilte, daß bei mir Zweifelk aufgekommen sei dass er auch ein inoffizieller Mitarbeiter des MfS gewesen  wäre, blockierte er mich, oder verschwand aus dem Portal Stay Friends. Wollte er an der Stasie vorbei sein eigenes Süppchen kochen, bei meinem Vater  vollmacht-gemäß abkassieren. Eine Begegnung mit ihm haber ich mir so sehrv gewünscht, denn er war mein Mitkämpfer um die Menschenwürde von Strafgefangenen in den StVE und U-Haften und Haftkrankenhäußern der DDR.

Er teilte mir mit bzw. bestätigte mir die gründliche Filzung und Tiefenuntersuchung am Tag  seiner Entlassung. Die Stasi wußte dass er  etwas mitführt und kam vermutlich nicht aus dem Staunen als die Untersuchung und Jagd nach Kassieber leer ausging, bzw. sich die Meldungen von den Spitzeln von mehreren Seiten (obwohl richtig ) als Falschinforma-tion rausstellten. Zum Zeitpunkt der Filzung von Peter Niemtschke waren meine Tagebü-cher, vermutlich das Einzige was die Stasi nicht überreicht  bekam in den Händen vom „Ordner“ Ingo Hofmann der mich am 15.8.85  noch so zusammengedroschen und am Boden liegend zusammengetreten hatte. Es lief ein Deal zwischen Peter Niemtschke und Ingo Hofmann,nämlich nach dem Verlassen der ehemaligen Burg des August des Starken ging Peter Niemtschke straks in die Apotheke und kaufte  von seiner Rücklage die von Ingo Hofmann bestellten Tabletten – nach denen Hofmann süchtig war – beschwerte sie ausreichend. Danach ging er lässig an der Mauer des Gefängnisses unauffällig spatzieren. Als  während der Freistunde der Pfiff kam schleuderte Peter die Tabletten über die Mauer die sich in der Luft mit den Tagebuch-kassiebern gekreuzt haben müssen. Wann genau der Peter Niemtschke entlassen wurde und wie schnell er danach den Brief einwarf konnte ich bis jetzt nicht erfahren. Mein Vater reagierte am 26.8.85 auf das erste Schreiben reagiert haben sonst wäre der Rest mit dem Schreiben vom 2.9.85 nicht auch bei ihm in Villingen angekommen. War Peter Niemtschke ein Zuträger und Spitzel des MfS und machte aus meinem Kampf eine Verdienstmöglichkeit nach der Entlassung? Warum mied und meid-ete er unsere Begegnung? Die Frage bleibt unbeantwortet – leider.

Wer war der Ralf?!? Who was od who´s fucked Ralf Hunholz – Terminator of GDR? and FRG Intelligence still today?

Ralf weiß von nichts er ist dazu zu dämlich! Und Anscheißer außerdem.

Bis auf den heutigen Tag genießt Ralf Hunholz den Schutzder verbrüderten Geheimdiens-te in der BStU sowieso; womöglich wurde als  V-Mann heute noch benutzt, denn solche Männer braucht jeder Geheimdienst des jeden Regimes.

Der erste Leiter der Gauck Behörde und 12. Bundespräsident von Deutschland Joachim Gauck rettete  den Schläger vor weiterem Nachschlag wegen Schweren Körperverletzung am 23.6.85. Hier findet man den Beweis für den angezueigten Strafbestand der Urkunden-unterdrückung des Joachim Gauck ( Akte MfS HA VII/8 577/85 )

Strafverfolgungsbehinderung des Joachim Gaucks 1994

Gauck´s verbrecheriusche Urkundenunterdrückung in Gänze 1994

23.1.2018 schickt die BStU diese Kopie dem Landgericht Berlin zu meinem dritten Antrag auf Strafrechtliche Rehabilitierung  zu, worin der damalige STASI-Scherge  und womöglich als V-Mann  ünernommen Ralf Hunholz vollständig geschützt wird- vor WEM denn, nach 33 Jahren? Die BND Dame Jutta Probst -Gauck´s Aktiviustin der ersten Stunde  manipullierte die Akte trotzdem,  die BStU dem Gericht Original ( ungeschwärzt) vorlegen müsste

Bereits 1994 legte Joachim Gaucks private Sonderrechercheur Oberst Becker die Akte MfS HA VII/8 Nr 577/85 seinem Leiter auf den Tisch. Für mich als Betroffenen blioeb sie bis 2010 unzugänglich(?). Obnwohl vorhanden wurde die Akte den Ermittlern der ZERV 214 und der Staatsanwaltschaft II Berlin im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 niucht ausgehändigt oder zur Einsicht vorgelegt: Täterschutz! Die Latte der Straftaten bleiobt angeblich durch StUG geschützt.

Die Kopie des Origials des Atesegmetes der Ate MfS HAVII/8 577/85 die die BStU versehetlich an das Verwaltungsgericht 2014 illegal nachgeschobe hatte, ohe das darüber ein Vermerk in die Ate des Verwaltungsgerichtes  VG 1 K 237.14  eigetrage wurde?!?

Veröffentlicht unter 552 Kass. 145/92 - Kassationsantrag 30.4.92, AKTUELL, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Axel-Springer-Verlag AG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, Befehl des Ministers Mielke 14/83, Berliner Charite als Nest der IM Ärzte ?, BStU Lügenimperium, DDR ein Unrechtsstaat oder was !, Falsche "medizinische" Behandlung, Falsche Diagnose, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gegen das Vergessen, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, GUTACHTEN zu Gauckbehörde 2007, IME Ärzte, IMS "Georg Husfeldt", Juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Kommentar hinterlassen

Waldheim ( in Sachsen) MEIN KAMPF gegen die STASI-Justiz und deren Exekutive 29.3.-7.9.85 Kassiber Nr.24 b -ABSONDERUNGSZELLE „4“


 

Kassiber Nr.24 b -ABSONDERUNGSZELLE „4“ Waldheim 1985Kassiber Nr.24 b -ABSONDERUNGSZELLE „4“ S. 1

Und jetzt kommt das Schärfste Ladung kam hier an am 8.7.85. ( ich würde nicht 10 Pf auf 1000 M wetten das ich den Tag erreiche ) soll ich in Stadtgericht Berlin zur Vernehmung im Ermittlungsverfahren gegen meinen Freund Nikola Kolaric, dem ehemaligen Botschaftsfahrer.( Jugoslawiens* ) Er war ausgereist im Oktober 82. In meinen ( erpressten Selbstbezichtigung* ) Aussageprotokollen hätte er ca 13000 Uhren eiungeführt und mir zur Weiterfahr ( Kurierfahrt *) nach Leipzig übergeben. Und da habe ich die Stasi an der Nase geführt. Der Mann hatte mit meinem Fall absolut nichts zu tun!!!Durch seine Freundin hat ihn die Stasie  hierhergelockt und mirt Hilfe von Consul verhaftet.

Be meinem ersten CD – Sprecher  hatte mir der Consul BEFOHLEN die Wahrheit zu sagen damit alles aufgedeckt wird und ich will den Rest der Botschaft überlassen. Da ist  er in die (Stasi*)Schlinge geraten! Er war anwesend in der Hauptverhandlung und folglich hätte er den Kollegen zu Hause darüber ein Bericht erstatten müssen und meinen Freund warnen. Das hatte er, da er für die Stasie arbeitet, nicht getan. Es ist eine Freude vor dem Abgang, wie ein feierlicher Abgesang. Jetzt kommen die Herrschaften nicht weiter und gibt Gegenüberstellung sonst wären sie hierhergekommen. Ja, gehen werde ich nicht, man wird mich hiunzerren müssen mit Gewalt. Jetzt kannst Du Dir denken was für Beweise sie haben da sie auf meine Aussage angewiesen sind und die war falsch! ( erpresst*)

Welche Riuchtigstellung! Ha, ha, als materieler Beweis in meiner Verhandlung dafür was ich sagte war seine Visitenkarte (?!?) die als Beweismittel aufgenommen wird. Bete für Gott, daß er mich so lange leben läßt. Danach meinetwegen in die Hölle! Du kannst Dich drauf verlassen, fall´s er in den Händen der Stasie ist, daß ich dem Vernehmer ins Gesicht spucken werde und wenn er aufmuckt und Anstalten macht, kriegt er noch in die Fresse, was er kaum träumen kann. Letzte Freiude, wahre Freude für mich, es ist doch makaber, dafür gibt´s gar keinen Ausdruck mehr.

Es kann aber auch sein, daß beim Transport einen „Unfall“ gibt wobei der der Wagen in Brand geraten wird und als Ergebnis eine verkohlte  an der die tief eingeschnittene Bot-schaft und letzter Gruß an meine Freunde und mein Land, an meinen Gliedern nicht mehr lesbar ist.Ja, alles ist möglich, ich werde beten um ein SANKRA. Eine  Bahnreise ( mit Otto-Grotewohl-Expüress * ) würde ich nicht überstehen, dafür bin ich zu schwach. Das Herz zieht nicht mehr ganz mit. Alle Weichteile sind wie in sich zusammengefallen. Wie dem auch sei. Du siehst mein Feind legt Wert auf meine Worte, ja,“ Die Wahrheit ist in mir, ich spreche die Wahrheit! “ = Koran bzw. ein Kapitel aus dem Buch  „Dervisch  und der Tod“  von Mesa Selimoviuc. Ich umarme Dich mein Beichtvater. (Sternchen)

 

Kassiber Nr.24 b -ABSONDERUNGSZELLE „4“ S. 2

Veröffentlicht unter 19.Mai 1982 - 19.Mai 2015, Agression against Yugoslavia, AKTUELL, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärztepfusch, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, Falsche "medizinische" Behandlung, Falsche Diagnose, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gegen das Vergessen, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, IMS "Georg Husfeldt", Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Kommentar hinterlassen