Dienst- und Sachaufsichtsbeschwerde:Adam Lauks – ungesühntes Folteropfer der STASI – contra Kammergericht Berlin 3133E – F 211.19 KG

Verba volant, scripta manent.  &

Jura novit curia.

Dienstaufsichts- & Sachaufsichtsbeschwehrde geg. LG und GenStA Berlin

xxx

 

xx

xxx

yy

„Ihr Schreiben vom 24.Februar 2020 betreffend Rehabilitierungssache 551 Js 218/15

Worauf die obige Antwort  vom Kammerpräsidenten kam  „Ihr Schreiben vom 24.2.2020“ sehet ihr hier, vor meiner Antwort auf obiges Schreiben des Präsidenten vom 6.3.20.

Für Interessierte, für den Senator für Justiz Dr. Dirk Behrendt und für Ministerin der Justiz Frau Christine Lambrecht und für den Bundestagspröäsidenten Wolfgang Schäuble zur Kenntnisnahme mein Schreiben an dem Präsidenten des Kammergerichtes  …

 

Das Schreiben an den Präsidenten des Kammergerichtes vom 24.02.20

Die Antwort auf das Schreiben vom 2.3.20:

„Kennzeichnend für den Umgang der Generalstaatsanwaltschaft mit meinen Anträgen auf die Aufhebung des Urteils aus der DDR vom 26.4.1983 1992 – 2006 und 2015 -2019 ist die Missachtung aller Schriftstücke und Anträge die u.A. der Generalstaasanwaltschaft zugeleitet wurden ( Anlage 1: 15.05.2018 & 15.4.2019).

yy

Anlage 1:

Sehr geehrte Frau Oberstaatsanwältin, dass mein dritter Rehabilitierungsantrag mit zwei Ueilen durch Sie abgefertigt, erledigt wurde, ist sehr merkwürdig, durchsichtig und beeindruckend. Dafür muss es schlicht und einfac eine Weisung von einer übergeordneter Stelle gegeben haben, ist der Eindruck der bei mir aufgekommen ist.

Der Richter Rosenthal hat sich beim Beschluss, meinen zweiten Antrag vom 2006 abzuweisen auf den Beschluss aus 1992 berufen. Da nichts Neues als Beweis vorgelegt wurde; die Akte der BStU hatte man 2006 auch nicht angefordert gehabt und die Akte aus dem Bundesarchiv wurde missachtet, wird der Zweitantrag als unzulässiger zurückgewiesen.

Der Beweis DAFÜR ( dass die Justiz in der Niederlassung der STASI – BStU ) nichts zu suchen haben liegt in der Weisung des nun Bundespräsidentwn a.D. Joachim Gauck, des ersten Sonderbeauftragten 1990 – 2000 – an den jetzigen Leiter Roland Jahn….

xxx

yy

Auch in Ansehung von Blatt 160 ff der Akte verbleibt es bei der Auffassung Blatt 69 der Akte. Der erneute Rehabilitierungsantrag ist als unzulässiger Zweitantrag zurückzuweisen.

Auszug aus dem operativen Vorgang „Merkur“- Popsition 3 : Verfahrensakte.

 

 

Es gibt auch ein Schreiuben des Kammergerichtes vom 24.01.2020 – hier ist es vollständigkeitshalber:

Veröffentlicht unter Allein gegen die Deutsche Justiz 1982-2019, Allein gegen die STASI/MfS der DDR, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge | Hinterlasse einen Kommentar

Republika Slovenija: Bavcareva „pravna drzava“ ili IZBRISANIM 25 671 oduze Bavcar sva ljudska pravai pogazi im dostojanstvo i cast

General-major Milan Aksentijevic Kontra Bavcar i kompanije.

„Niko, ni jedna drzavna ustanova nema suverenitet nad istinom, a istina o IZBRISANIMA je MOJA , jer sam i ja od Bavcara bio izbrisan kao 25 670 gradjana Slovenije protiv kojih u vreme izbrisa nije vodjen niti jedan krivicni postupak.

ZASTO IZBRIS ? Oduzimanje drzavljanstva

Bese li i pri osamostaljenju Republike Slovenije kao i pri jedinjenju dve Nemacke prevara i zajeb naroda – slovenskih drzavljana ugradjen u temelje Bavcareve „pravne drzave“ !? Kancelar unedinjenja Nemacke je prevario, zajebo 17 milliona bivsih drzavljana DDRa uskrativsi im pripadajucu restituciju za samosuslugu-reparaciju Sovjetskog  saveza 1945 kao i nacionalizaciju 1949 koju je komunisticki rezim po ugledu na bratski Sovjetski savez sproveo.Helmut Kohl je da bi prevario Nemacki narod iz bivseg DDRa i uskratio nadoknadu za op-ljackano privatno vlasnistvo i nekretnine ( 1945 i 1949 )- sto ne odnese Staljin oduzese DDR komunisti koji su popstali  veci komunisti nego sto su Rusi ikada bili. Ukupan iznos za nadoknadu  je bio procenjen na 600 milijardi DM.

Nakon „miroljubive revolucije “ u DDRu je prvi slobodno izabrani parlamant DDR bio u celini za polazak  na put u NOVI socijalizam – NIKO u DDRu nije bio za ujedinjenje. Isto tako niti jedna partija niti politicar u Zapadnoj Nemackoj nije bio za ujedinjenje. Previranja u Sovjetskom savezu i perestrojka su pruizili iznenada mogucnost ujedinjenja.-

Za bujedinjenje dve Nemacke  su bile jedino tajne sluzbe dva  do tada smrtna neprijatelja.  92000 oficira STAZI-ja nisu imali vise sta da kradu u DDRu i pokrenuli su njihov najveci politicko operativni poduhvat zajedno sa korumpiranim i ucenjenim vecim delom zapadnonemackih tajnih sluzbi PREUZIMANJE ( ANEKTIORANJE ) ZAPADNE NEMACKE.

Dakle Ujedinjenje  dveju Nemacki se temelji na Kolovoj lazi: Izjavio je pred parlamentom, da je  Gorbacov üprilokom razgovora o ujedinjenju kao glavni uslov bio postavio da ne bude izvrsena nadoknada i obestecenje za placku saveznika 1945 i nacionalizaciju 1949.

2006 godine je u jednom televizijskom nastupu Gorbacov izjavio da je to absurdna laz, jer se o tome  nije niti spominjalo prilikom pregovora u na Kavkazu, jer je Gorbacov TO smatrao za unutrasnje stvari buduce ujedinjene Nemacke drzave.

Kohl je jednostavno is novoizabranog DDR Parlamenta kupio 144 odbornika i predsednicu Bergmann-Pohl i obezbedio im mesta u buducem Bundestagu. Parlament DDRa zvanicno niti nije razpusten do danas. Posle toga je imovina u vlasnistvu naroda bacena na tezgu i 85% je zavrsilo za sitnu lovu u rukama mesetara sa Zapada.  Ovo sam ja  koji zivi silom prilika od 1972 s prekidima u DDRu i ujedinjenoj Nemackoj kao uvod napisao da bi ljudi dobre volje mogle da uporede prevaru i zajeb i pljacku 25 671 Slovenaca, koji su usledila posle odcepljenja desetodnevnim  ratom i osamostaljenja „izbrisom“ 25671 gradjana iz centralnog registra gradjana Republike Slovenije. Danas se govori o „bavcarizmu“ ciji se postupci i rad ocenjuju kao drzavni zlocin.

Da li je gospodin Bavcar  dobio u nasledstvo moc kao kancelar Kohl ucenom od strane STAZI-ja? Ko je taj ko se krije iza njegovih ledja i jednim potezom izbrisa 25671 svojih gradjana?!? Ima li na to istorija Slovenije odgovor nakon 29 godina ?

Ako u „pravnoj drzavi Nemackoj“ kao 1 Clan ustavnog zakona  stoji da je: „Ljudsko dostojanstvo je ne povredivo“, a za Sloveniju i Evropsku Uniju je Nemacka zvezda vodilja i uzuor, onda  „Izbris“ zaista predstavlja zlocin protiv ljudskog dostojanstva sto je  Evrop-ski sud za ljudska prava i presudom potvrdio osudivsi Sloveniju za povracaj izbrisanog drzavljanstva ISBRISANIM sa svim pravnim konsekvencama.

Slovenija je to samo delimicno izvrsila, zamazavsi oci Evropskom sudu, znaci samovoljo,m zlocin traje dalje i trajace dok poslednji IDZBRISANI niuje rehablilitovan ili umro.

Ne ponosim se da mi dve cerke ziva kao Slovenke u drzavi gde ljudi kao Bavcar dtze samo-vlast u svojim rukama.

 

Kada je u novoj demokratskoj vladi preuzeo resor bezbednosti, postao je svemoguci sef policiuje. Svestan svoje moci, odlucivao je o zivotu i smrti – sudbinama podloznika. Slava i moc su mu udarile u glavu.

Bavcara treba pitati, kada se poziva na pravnu drzavu, da kaze na koju misli, da li na onu koja je funkcionisala do izbrisa 25771 ljudi, zena i dece ili na onu koja je nastavila funkcionisati po tako masovnom drzavnom zlocinu?

Bilo je to prvo etrnicko ciscenje na prostorima bivse zaj-ednicke drzave Jugoslavije, za primer i podstrek drugi-ma, kao i pouka da se zlocin isplati.

„Ostali sdmo odbaceni, pogazenog ljudskog dostojanstva i onemoguceni. Porodice szu se raspadale, na zalost, po nacionalnom savu. Do kraja su nas obezvredili, kao da nismo bili ljudi! To totalno ponizavanje, od dojucerasnjih komsija, saradnika, poznanika i prijatelja, ravno je smrti u pustinji i beznadju. Samo ta smrt ce biti spora sa ciljem da se zrtva sto duze muci i trpi. ..“

Kako smo preziveli masovni zlocin izbrisa, osudjeni na progonstvo, kako su nam pogazili dostojanstvo, cast i ponos! Taj iznenadni, strasni, podmukli cin drzave Slo-venije, nad svojim gradjanima, ustvari oduzimanje pra-va boravka i zivota, u do tog momenta, nasoj zajednick-oj drzavi, izveden je planski organizovano sa sinhroni-zovanim akcijama vise organa na svim nivoima drzave.

xx

Tek kada je ustavni sud Republike Slovenije 1999. godine presudio, da je masovni izbris protivustavan i da se izbri-sanima cini krivica, da im se mora vratiti status i nadok-naditi steta nastala cinom izbrisa je javnost konacno saz-nala istinu o zrtvama izbrisa.

„Moje uporne molbe, za dobivanje dozvole za privremeni boravak sa porodicom resavali su na UE punih 8 godona. Glavni argument sefova da mi pozitivno rese molbu bila je odluka Ministarstva za unuitrasnje poslove o oduzimanju drzavljanstva Republike Slopvenikje, kojeg sam stekao davne 1975. godine.“

yy

 

 

Sa takvim, protivustavnim preprekama (zakonima ( koje je izprecila na putu izbrisanih do pripadajuce odstete drzava je postigla svoj cilj.

Do danas je uredilo status i odstetu prima samop 5 375 zrtava izbrisa ili jedna petina od celokiupnog broja izbri-sanih.Ukupna suma, koju ce tih 5 375 „sreckovica“ dobiti izosi oko 25 milliona evra. Drzava Slovenija je otisla kor-ak napred u svoju korist, odredila je da se odsteta izpla-cuje u pet godisnjih rata, da se izbrisani nebi mnogo brzo obogatili? U stvari, na silu razpolazu sa novcem koji prip-ada zrtvama izbrisa. Punih pet godina protupravno „obr-cu“ njihove patre i tako se jos bogate na njihov racun.

Mi izbrisani se slazemo i prihvatamo do zadnjeg slova piosmo predsednice Amnesty International -organizacije sa velikim medjunarodnim iskustvom i autoritetom. Kao i sa predlozenim merama, koje bi morala vlada sprovoditi, da bi problem izbrisanih bio resen i poslednjoj zrtvi izbrisa, tj. da se doslovce sprovede odluka suda za ljudska prava.

Mi izbrisani se slazemo i prihvatamo do zadnjeg slova pismo predsednice Amnesty International – organizacije sa velikim medjunarodnim iskustvom i autoritetom. Kao i sa predlozenim merama, koje bi mor-ala vlada sprovoditi, da bi problem izbrisa-nih bio resen i poslednjoj zrtvi izbrisa, tj. da se doslovce sprovede odluka suda za ljudska prava.

BAVCAR je:

Bavcar je:

…Bavcar je „Odgovornost prebacio na parlament i tadasnjeg predsednika Republike Slove-nije gospodina Kucana. To je poznata taktika sirenja broja odgovornih, kada su svi krivi, tada nije kriv niko! Na Kraju bez osecaja srama i pieteta do umrlog bivseg predsednika drustva izbrisanih gospodina Ace Todorovica je izjavio da je imaobkorist od toga sto je bio izbrisan.“

Vise od 20 godina sam cekao na pravosnaz-nu presudu Okruznog suda u Ljubljani, ko-ji je potvrdio moju prvobiotnu tvrdnju, da JA nisam bio ono sto pise u odluci MUPa o oduzimanju drzavljanstva. I ako je presuda bila javno objavljena, MUP Slove-nije nece da izvrsi reviziju svoje ptvobitne odluke.

yyy

Tako je danas, 28 godina posle masovnog izbrisa, preko 20.000 izbrisanih doslovno na pocetku, jer su ih organi vlasti sa nizom protivustavnih zakona ponovo izbrisale. Ustvari ioszbrsali su odluku najviseg evropskog suda. U tom velikom broju neresenih slucajeva izbrisa je preko 90% Srba. Kazna „srbocetnicima“ je time izvrsena.

Poceo sam pisati politicarima na polozajima i u administraciji. Prvo sam napisao pismo ministru za unutrasnje poslove Dragutinu Matetu. Pismo je bilo javno. Poslao sam ga redakcijama svih casopisa, od Primorskih novic, u oba najveca casopisa Delo i Dnevnikdo mariborskog Vecera i Gorenjskog glasa iz Kranja. Pismo je objavio samo moj  kranjski casopis. Zato sam im iskreno zahvalan. Normalno Ministar Mate nije odgovorio.

xxx

xxx

xx

yyy

yyy

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zwangssterilisierungen in DDR Spezialkinderheimen oder „Euthanasie der anderen Art“ durch willfährige IM Ärzte des MfS und M.Honecker

„Die würde des Menschen ist unantastbar.“ – Nicht die Samenleiter  und Eierstöcke von unzähligen Jugendlichen in Spezialkinderheimen der Margot Honecker – hier Meerane:

Duschraum in der Speziellen Strafvollzugsabteilung der STASI – Zentrale Forensik des MfS: Hier zuckte mich letztmalig etwas wie Angst durch.. eine Frag..kommt Gas oder Wasser von oben? Adam Lauks 29.3.-7.9.85

Dienststelle 1/76

Wir klären auf – Für die  geschichtliche „Aufarbeitung“ sind die verbrüderten Geheimdienmstler der Gauck Behörde bzw. der BStU und unterschiedlichster Stiftungen zuständig; für die juristische „Aufarbeitung“ die Neue (gesamddeutsche) verbrüderte Justiz zuständig. In beiden Fällen hieß und heißt es: Der Verjährung zuführen , Verschleiern , ungeschehen machen; es kan nicht sein was nicht sein darf… oder umgekehrt in Deutschland.

Ich musste schwören dieses Interview  nicht zu veröffentlichen so lange er lebt.

Es ist eine Vorveröffentlichung des Buches – Der Verlag wird gesucht der sich wagen wird es zu drucken?

Das Interview  im Jenseits oder  „Sommer 1981“

Der Transportwagen hält auf einem fremden, unbekannten Hof. Die Tür fliegt auf und eine Frau schreit: „Alles raus! Los, los! Laufschritt!“ Sieben fragende Gesichter blicken sich kurz verzweifelt an. Die fünf weiblichen Gefangenen springen zuerst vom Wagen, danach Frank und ich. Irgendwie hatten wir es wohl für ein Gebot der Höflichkeit gehalten, den Frauen den Vortritt zu lassen. Aber Höflichkeit war hier nicht gefragt. Ich sehe, wie ein Stiefel nach mir tritt und Sekunden später befinde auch ich mich im Lauf-schritt. Die Richtung wird uns durch die Reihe der uniformierten Frauen vorgege-ben, die uns später als unsere „Erzieherinnen“ vorgestellt werden. Zwei Schließer standen auch dabei. Unser erstes Ziel ist eine Art Turnhalle.

Man hatte aus mehreren Zellen Wände herausgebrochen, wodurch  ein vielleicht  8 x 8 Meter großer Raum entstanden war. An der Fensterseite standen niedrige Holzbänke, vor denen wir nun angetreten waren. „Ausziehen, Sachen hinter euch auf die Bank. Dalli!“ Wieder suchen sich unsere Augen. Wir lesen die gleichen Fragen. Es waren mit Sicherheit die gleichen Fragen, denn wir entstammten alle der gleichen Zivilisati-on und wir standen wenig später alle in unserer Unterwäsche da. Eine der Uniformirten erklärt uns diesmal in ruhigem Ton: „Ihr seid hier, damit wir euch auf den richt-igen Weg bringen. Wir werden euch erziehen. Wir sind in den nächsten Monaten sozusagen eure Eltern.“ Und weiter: „Schämt man sich vor seinen Eltern? Na also! Und jetzt runter mit dem Zeug, aber ein bißchen plötzlich! Ihr werdet euch schnell dran gewöhnen.„Die zwei Schließer steckten unsere Sach-en in einen großen Sack unsd bringen sie weg. Wenig später stehen wir in Reih und Glied auf dem Gang neben einer Tür. Die „Aufnahme“ beginnt. Manchmal kommt jemand über den Gang gelaufen. Auch andere Insassen, die man an ihrer Kleidung unschwer erkennt, kommen vorüber und werfen uns schüchterne Blicke zu. Sie haben einen größe-ren Vorteil. Nicht nur, daß sie Kleidung tragen – nein: sie wissen, was uns erwartet, den sie haben es zweifellos schon hinter sich.

Was geht in dem Zimmer vor, in das wir sicher gleich hereingerufen werden? Warum läßt man uns so lange warten? Das Herz schlägt bis zum Hals. Nur die Frage, was als nächstes kommt, interessiert. Was morgen sein wird, übermorgen… Es ist noch nicht wichtig.  Erstmal den Moment überleben. Irgendwie. Mit Würde, wenns geht. Geht das überhaupt noch? Wir sind nackt. Neben mir steht eine junge Frau. Sie ist sehr hübsch. Draußen hätte ich was drum gegeben, sie so sehen zu können. Aber hier? Nur nicht dran denken jetzt, nicht daß noch etwas Unangenehmes passiert? Geht das überhaupt? Da ist doch diese Angst und diese Ungewissheit. Nein, keine Angst, da passiert nichts Unangenehmes. Hunger! Wann haben wir zuletzt gegessen?

Na klar, heute früh in Berlin. Wie lange sind wir gefahren? Wo sind wir überhaupt? Ob man uns das sagen wird? Wenn ja, wann? „So, rein hier, meine Damen und Herren“ reißt mich eine Stimme aus meinen Gedanken. Wir betreten eine Art Wohnzimmer. Richtig mit Sofa und Sesseln, einem großen Schreibtisch mit einem dicken Chefsessel dahinter. Die andere Hälfte des Zimmers ist leer. In der Mitte ein weißer Strich. Dort müssen wir antreten.

Die Frau am Schreibtisch stellt sich als Leiterin der Abteilung 04 vor. Frau Dr. Hah-ner. Dann sind da noch die Erzieherinnen Frau Hopp, Frau Salewski, Frau Erzberger, die Namen der anderen beiden habe ich vergessen. Sie sitzen rauchend in den Sesseln. Zigarettenrauch! Wan habe ich zuletzt eine Zigarette geraucht? Es riecht irgendwie nach Zivilisation in dieser kalten Umgebung. Es erinnert an draußen. Wir werden informiert, daß es in der Abteilung verschiedene Gruppen gibt, in die wir aufgestellt werden. Die jun-ge Frau, die mit mir zur Gruppe von Frau Erzberger kommt, heißt Kathrin.

Sie ist ca. ein Jahr älter als ich, sieht aber mindestens wie Mitte 20 aus. Die Erzberger nimmt keine Notiz von uns. Alle Neuankömmlinge kommen dann runter ins Bad. Nach dem Duschen kommt ein Schock, den wir erst Tage später halbwegs verarbeiten können. Wir werden „enthaart„. Überal. Kathrin bekommt einen Weinkrampf. Mein Körper stellt um auf „Notprogramm“. Ich schäme mich nicht mal mehr. Ich habe diesen Körper verlas-sen und stehe neben mir. Es gehört mir nicht, dieser Körper, mit dem sie das alles machen. Also muß ich mich auch nicht schämen. Diese Eigenschaft wird mir in kommenden 22 Monaten noch gute Dienste erweisen. Danach erhalten wir Sachen. Sachen? Es ist ein Zwischending aus Kittel und Sack.War irgendwann mal blau-weiß gestreift, jetzt eher grau.

Die Frauen  bekommen eher einen Schlüpfer dazu. Wahllos. „Wenn´s nicht passt, tauscht´s später unter euch aus„, sagt die Salewski barsch, nachdem eine aus ihrer Gruppe um einen kleinerer bat. Ich höre mich fragen, ob Frank und ich denn auch Unterwäsche kriegen. Frau Erzberger lacht und meint, ich könnte nachfragen, sobald ich meine Tage hätte. AHA. Dann werden uns doch je eine lange Hose zugeworfen und ein paar schwere  Schuhe, die wir allerdings nur draußen und bei der Arbeit tragen dürfen. Wir werden aufgeteilt und folgen unseren Erzieherinnen in deren Diensträume. Dort erfolgt die „Aufklärung„. Zunächst erhalte ich die Nummer 14 und bin damit 04-14.

Teil 2

Danach Geschichtliches zur Einrichtung. Wann gegründet und warum. Wieviele Abteil-ungen und Gruppen und so weiter.

Ich erfahre, daß das bis vor einem Jahr ausschließlich eine Einrichtung zur Erziehung von Mädchen bzw. Frauen war. Deshalb so wenig männliches Personal und deshalb gerade für mich mit einigen Einschränkungen und „Besonderheiten“ verbunden, an die ich mich gewöhnen werde. Die anderen hätten sich auch schnell daran gewöhnt und viel Zeit zum Nachdenken würden wir eh nicht haben. Sie erklärte uns, daß mit uns etwas nicht stimmt und wir deshalb auf die schiefe Bahn geraten seien. Dies werde in kom-menden Monaten auch aus medizinischer Sicht begutachtet und behandelt. Manchmal ist es das Hirn, manchmal – gerade bei uns Jüngeren – die Hormone, die noch ein bißchen  verrückt spielen und einer Korrektur bedürfen.

Dann die Regeln:

Wer ungefragt spricht, wird bestraft, wer nicht spurt, wird bestraft, wer nicht schnell genug ist, wird bestraft, wer nicht ißt, wird bestraft, wer nicht pünktl-ich ist, wird bestraft, dies wird bestraft, jenes wird bestraft.

Ich habe mich schließlich darauf beschränkt, mir zu merken, daß allein das Atmen nicht bestraft wird.. so lange man es leise macht. Sie schließt mit den Worten: „Und merkt euch alle beide gut: In den nächsten Monaten gehören eure Ärsche mir. Und das meine ich so, wie ich es sage.“ Beim Gang über den Hof stelle ich fest, daß es bereit dunkel ist. Es geht hinauf auf die Abteilung. Kathrin und ich müssen im „Dienstraum“ antreten, dem Büro der Abteilung. Ich zögere kurz beim Eintreten, denn es steht ein nacktes Mädchen drin. Höchstens 18. Zweifelsfrei auch eine Insassin, denn sie trägt keine Haare. Ihr Gesicht ist völlig verweint, die Hände im Nacken verschränkt. Zum ersten Mal sehe ich diese Narbe an einem Unterleib, dort wo die Schamhaarung beginnt. Ich sollte derer noch einige zu sehen kriegen. Frau Erzberger schreit sie an, ohrfeigt sie und droht mit dem „Salon“ am Freitag.

Schon wieder ein neuer, unheimlicher Begriff. Ich will nicht wissen, was er bedeutet. Weiß nur, daß es besser ist, wenn ich es möglichst nie erfahre. Woher ich das weiß? Die Reakti-on der jungen Frau. Wie ein Stromschlag.Sie darf ihren Schlüpfer wieder anziehen und muß am weißen Strich antreten. Kathrin und ich werden eingewiesen. Unmöglich, sich das alles zu merken. Wichtig immer sofort aufstehen, wenn eine Erzieherin oder eine Schwes-ter den Verwahrraum betritt.. Das habe ich mir gemerkt.

Und daß man nicht austreten kann, wenn man will, sondern daß es feste Zeiten gibt. Wer trotzdem muß, kann natürlich fragen – und bekommt dafür einen Vermerk. Für 10 Ver-merke gibt es „einmal Salon. Wieder dieses Wort. Ich frage aber nicht. Kathrin auch nicht. Wahrscheinlich deshalb nicht, weil es scheint, als hätte die Erzberger diese Frage  geradezu provoziert. Ich komme in den Verwahrraum. Er hat keine Fenster, zwei Pritsch-en, eine ist an der Wand hochgeklappt und angekettet. Ein ebenso abklapparer kleiner Tisch und ein kleiner Nachtschrank, wie man sie aus einem Krankenhaus kennt.

Ob ich mich hinlegen darf? Ich bin müde und hungrig, aber der „Einlieferungsschock“ übertönt diese Gefühle. Schlafen könnte ich trotzdem. Mal kurz das Hirn ausschalten. Es hat ja einen wahren Marathon hinter sich. Was da heute alles passiert ist. Ist das überhau-pt alles wahr? Vielleicht träumst du nur, Thomas? Ach, wäre das schön. Nur ein Traum. Unschlüssig stehe ich im Raum. Ich wage nicht, mich einfach so hinzulegen. Bestimmt gibt es dafür einen Befehl oder irgendein Zeichen oder sowas. Die warten doch bestimmt auf einen Fehler von mir. Irgendwann siegt die Müdigkeit und ich lege mich auf die Pritsche. Ich träume. Irgendwas Schönes,. Bumm! Ein furchtbarer Schmerz in der Magengegend – Klatsch, klatsch, zwei Ohrfeigen. So schnell war ich in meinem Leben noch nie wach. Ich springe auf und stelle mich neben das Bett. Das Licht blendet. Ich er-kenne Frau Erzberg-er und eine Frau in weißem Kittel. Ein Schließer steht in der Tür. Es folgt eine Flut von Beschimpfungen von Frau Erzberger. Was ich für ein Dreckschwein sei, mich einfach so ins Bett zu legen – in Sachen und ungewaschen. Ich verteidige mich und sage, daß ich keine Nachtwäsche bekommen habe und keine Hygieneartikel. Die Erzberger grinst fies und informiert mich, daß ich mir soeben 8 Vermerke eingehandelt hätte.

Für die „Sauereien“ und dafür, daß ich ungefragt gesprochen habe. Es ist schwer, sich dann auf die Zunge zu beißen. Die Erzberger ist etwa 23, maximal 25, also nur wenig älter als ich.

Was qualifiziert so ein Küken, einen so fertig zu machen, ja mehr noch – mich und andere zu erziehen? Die Frau im weißen Kittel gibt mir einen Senfbecher aus Plastik und eine Zahnbürste, ein Stück Seife, einen Waschlappen und Zahnpasta und ein Handtuch, daß kaum größer ist als der Lappen. Messer und Gabel sind ebenso verboten, Wie Glas aller Art und Rasierzeug. Wegen Selbstmordgefahr. Essen gibt es zentral im Speiseraum und rasieren, das hätte ich ja schon bei der Aufnahme mitbekommen, muß ich mich auch nicht selbst. Gewaschen wird auch zentral, im Waschraum. Dorthin wurde ich als nächstes geb-racht. Es geschah alles wie im Traum, mein Hirn war schon längst überfüllt von Eindrück-en und ich war tot müde. Daß ich mich vor meiner Erzieherin ausziehen mußte, hat mir in dem Moment schon nichts mehr ausgemacht. „Fünf Minuten,klar“ erfuhr ich, als ich an ihrer Hand von der Umkleide- in den Waschraum stolperte. Aus einer der Duschen kam kaltes Wasser. Besser als nichts…und es tat trotzdem gut. Das Abtrocknen mit dem Fetzen Handtuch war eher ein gleichmäßiges Verteilen des Restwassers, auf der Haut, so  daß das Nachthemd, das mir die Erzberger zuwarf und das ohnehin etwas zu klein war, regelrecht an mir klebte und kaum überzuziehen war. Ich kam mir blöd vor in diesem Ding, das kaum bis zu den Hüften reichte, aber auch daran gewöhnte ich mich bakd, weil alle so eins hatten: Männer und Frauen. Dann dzrfte ich endlich schlafen. Blöd nur, daß ich jetzt nicht mehr konnte. Die fremden Geräusche auf dem Gang, die vielen Eindrücke. Mein Gehirn arbeitete auf Hochtouren und ich ärgerte mich, weil ich gern geschlafen hätte. Schließlich wußte man nie, was noch alles kommt und ich hatte schon in der U-Haft gelernt, daß man bei jeder sich bietenden Möglichkeit schlafen sollte.

Dann schlief ich doch ein – wahrscheinlich war es schon gegen Morgen. Daß um genau 5 Uhr geweckt wurde, wußte ich nicht. Auch nicht, wie spät es überhaupt war, weil keiner eine Uhr hatte. Aber wir brauchten auch keine.

Teil 3

Punkt 5 ging die Alarmsirene an. Jeden Tag. Drei Minuten Zeit zum Anziehen und raus treten auf den Gang. Dan abrücken Frühsport. So stelle ich mir militärische Ausbildung vor. Die männlichen Insaßen mußten 3000 Meter laufen, die weiblichen 1500 Meter.

Es gab Frauen, denen war das aus  orthopädischen Gründen nicht möglich ( es gab keine BHs ), so lange Strecken zu laufen. Fürdie gab es das sogenannte „Sport extra“ gymnasti-sche Übungen usw. bis zur Erschöpfung. Kniebeuge vor allem. Meist weit über 100 Stück. Dazu als Sahnehäunchen Liegestütze. Nicht unter 50. Das alles begleitet von Aufsichts-personal. Es gab Tage, da stand das Personal in Gruppen herum, unterhielten sich und achteten kaum auf uns, an anderen Tagen wiederum wurden wir regelrecht gedrillt. Während man da so eine Runde dreht, hat man trotzdem noch ein bißchen Atem übrig, um sich mit diesem oder jenem Leidensgenossen flüsternd  zu unterhalten.

So erfuhr ich schon am ersten Tag, daß wir hier 8 Männer Jungs und 37 Frauen/Mädchen sind, davon 15 mit einer geistigen Behinderung. Ich erfuhr vor wem ich mich in acht zu nehmen habe und wer „so weit in Ordnung“ ist. Es gab auch  Erzieherinnen, die „so weit in Ordnung“ waren, leider nicht in unserer Abteilung o4. Einer der Jungs, die schon länger da waren, hieß Steffen. Er war guter Hoffnung, daß er nicht mehr lange hier sein müsse. Ein anderer, Frank, klärte mich auf, was hier „abgeht“ und vor allem wie.

Wenn ich irgend sowas wie Stolz hätte oder Schamgefühl oder glauben würde, daß es irgendwas gibt, das mich mit einer Erzieherin gleichstellt, so sollte ich das gleich ver-gessen. „Die brechen Dich hier, das ist das einzige Ziel.“ Nch dem wir vom Früh-sport „eingerückt“ waren und unsere Betten hochgeklappt wurden und der Verwahrraum aufgeräumt ( gekehrt bzw. gewischt ) war, wurde mir mitgeteilt, daß die Turnhalle „mein Revier“ wäre, das ich jeden Früh und jeden Abend zu reinigen hätte. Zum Glück war ich nicht alleine: auch Steffen und eine junge Frau namens Claudia waren der Turnhalle zuge-teilt und schon emsig am Werke, als ich hingebracht wurde. Steffen sagte mir, was ich zu tun hätte ( mit der Keule bohnern ) und es entwickelte sich ein vorsichtiges Gespräch. Ohne daß wir dabei vergaßen, so schnell und gut wie möglich unsere Arbeit zu verrichten. Nach dem „Revier“ ging´s dann zurück in den Verwahrraum, Waschzeug schnappen und wieder antreten. Dann in den Waschraum. Zuerst die Frauen, dann wir.

Gewisse Eintzelheiten mag ich hier nicht erörtern, aber sie paßten zu dem, was Steffen vorher zu mir gesagt hatte. Ich halte mich trotzdem mehr an Frank, weil der auch neu war…Gemeinsamkeiten verbinden. Ein kurzes „Wie geht´s?“ – ein noch kürzeres „Na ja…“

Der Speiseraum ist voll. Ich staune. Wo kommen die vielen Leute her? Steffen klärt mich auf, daß es auch noch eine Abteilung 03 gibt, die hier ißt. Vorwiegend ältere Insassen. Also keine, die man nich „erziehen“ kann… was nicht heißt, daß man es nicht versuchen würde. Der augenscheinlichste Unterschied: die 03-er hatten Haare. Vor mir stand eine 03- erin. Etwa um 50, dunkelblond, Locken, etwas füllig. Sie hatte so etwas Warmherzi-ges…ich kann es nicht sagen. Irgendwie wie eine Art Mutter oder so. Eunen ganz lieben Blick hatte sie, es war sofort Vertrauen da.

Es kann natürlich sein – also ich meine:  ich hätte wohl in diesr Situation, wo ich regelrecht Sehnsucht nach etwas menschlicher Wärme hatte, jedem Menschen vertraut, der mich nicht anbrüllt oder schlägt. Wann ich angekommen sei, wollte sie wissen und woher ich komme. Na ja, eben die üblichen Themen.

Da plötzlich, als die Schlange an der Essenausgabe vorwärts rückte, kamen sich unsere Arme in die Quere und sie verlor den Teller ( Plastik ) und den Löffel, der natürlich mit lautem Getöse herunter fiel. Sofort war alles still. Ich bückte mich schnell und hob der Frau den Teller und den Löffel auf. Als ich ihr Teller und Löffel geben wollte, stand plötz-lich Frau Erzberger neben mir“Wieso hebst du ihr das Zeug auf? Solidarisiert ihr euch? Kennt ihr euch? Habt ihr was miteinander? Na, das kriegen wir raus!“ Die Frau erhielt zwei Ohrfeigen und wurde angeherrscht, künftig das Volkseigentum bess-er zu achten. „Beide kein Abendessen Heute. Außerdem sehen wir uns heute Abend im Salon, klar?“ Als die Erzberger wieder weg war, hörte ich die Frau  nur noch „Oh Gott“ sagen. Ihr Gesicht war knallrot, ihre Augen standen voll Wasser und sie sprach kein Wort mehr. Ich flüsterte fast flehend „Wasist Salon?“, aber sie sagte absolut nichts mehr. Ich nächstes kommt, interessiert. Was morgen sein wird, übermorgen… Es ist noch nicht wichtig.  Erstmal den Moment überleben. Irgendwie. Mit Würde, wenns geht. Geht das überhaupt noch? Wir sind nackt. Neben mir steht eine junge Frau. Sie ist sehr hübsch. Draußen hätte ich was drum gegeben, sie so sehen zu können. Aber hier? Nur nicht dran denken jetzt, nicht daß noch etwas Unangenehmes passiert? Geht das überhaupt? Da ist doch diese Angst und diese Ungewissheit. Nein, keine Angst, da passiert nichts Unange-nehmes. Hunger! Wann haben wir zuletzt gegessen?

Na klar, heute früh in Berlin. Wie lange sind wir gefahren? Wo sind wir überhaupt? Ob man uns das sagen wird? Wenn ja, wann? „So, rein hier, meine Damen und Herren“ reißt mich eine Stimme aus meinen Gedanken. Wir betreten eine Art Wohnzimmer. Richt-ig mit Sofa und Sesseln, einem großen Schreibtisch mit einem dicken Chefsessel dahinter. Die andere Hälfte des Zimmers ist leer. In der Mitte ein weißer Strich. Dort müssen wir antreten.

Die Frau am Schreibtisch stellt sich als Leiterin der Abteilung 04 vor. Frau Dr. Hahn-er. Dann sind da noch die Erzieherinnen Frau Hopp, Frau Salewski, Frau Erzberger, die Namen der anderen beiden habe ich vergessen. Sie sitzen rauchend in den Sesseln. Zigarettenrauch! Wan habe ich zuletzt eine Zigarette geraucht? Es riecht..irgendwie nach Zivilisation in dieser kalten Umgebung. Es erinnert an draußen. Wir werden informiert, daß es in der Abteilung verschiedene Gruppen gibt, in die wir aufgestellt werden. Die jun-ge Frau, die mit mir zur Gruppe von Frau Erzberger kommt, heißt Kathrin.

Sie ist ca. ein Jahr älter als ich, sieht aber mindestens wie Mitte 20 aus. Die Erzberger nimmt keine Notiz von uns. Alle Neuankömmlinge kommen dann runter ins Bad. Nach dem Duschen kommt ein Schock, den wir erst Tage später halbwegs verarbeiten können. Wir werden „enthaart„. Überal. Kathrin bekommt einen Weinkrampf. Mein Körper stellt um auf „Notprogramm“. Ich schäme mich nicht mal mehr. Ich habe diesen Körper verlassen und stehe neben mir. Es gehört mir nicht, dieser Körper, mit dem sie das alles machen. Also muß ich mich auch nicht schämen. Diese Eigenschaft wird mir in kommen-den 22 Monaten noch gute Dienste erweisen. Danach erhalten wir Sachen. Sachen? Es ist ein Zwischending aus Kittel und Sack.War irgendwann mal blau-weiß gestreift, jetzt eher grau.

Die Frauen  bekommen eher einen Schlüpfer dazu. Wahllos. „Wenn´s nicht passt, tauscht´s später unter euch aus„, sagt die Salewski barsch, nachdem eine aus ihrer Gruppe um einen kleinerer bat. Ich höre mich fragen, ob Frank und ich denn auch Unter-wäsche kriegen. Frau Erzberger lacht und meint, ich könnte nachfragen, sobald ich meine Tage hätte. AHA. Dann werden uns doch je eine lange Hose zugeworfen und ein paar schwere  Schuhe, die wir allerdings nur draußen und bei der Arbeit tragen dürfen. Wir werden aufgeteilt und folgen unseren Erzieherinnen in deren Diensträume. Dort erfolgt die „Aufklärung„. Zunächst erhalte ich die Nummer 14 und bin damit 04-14.

Teil 2

Danach Geschichtliches zur Einrichtung. Wann gegründet und warum. Wieviele Abteilungen und Gruppen und so weiter.

Ich erfahre, daß das bis vor einem Jahr ausschließlich eine Einrichtung zur Erziehung von Mädchen bzw. Frauen war. Deshalb so wenig männliches Personal und deshalb gerade für mich mit einigen Einschränkungen und „Besonderheiten“ verbunden, an die ich mich gewöhnen werde. Die anderen hätten sich auch schnell daran gewöhnt und viel Zeit zum Nachdenken würden wir eh nicht haben. Sie erklärte uns, daß mit uns etwas nicht stimmt und wir deshalb auf die schiefe Bahn geraten seien. Dies werde in kom-menden Monaten auch aus medizinischer Sicht begutachtet und behandelt. Manchmal ist es das Hirn, manchmal – gerade bei uns Jüngeren – die Hormone, die noch ein bißchen  verrückt spielen und einer Korrektur bedürfen.

Dann die Regeln:

Wer ungefragt spricht, wird bestraft, wer nicht spurt, wird bestraft, wer nicht schnell genug ist, wird bestraft, wer nicht ißt, wird bestraft, wer nicht pünktlich ist, wird bestraft, dies wird bestraft, jenes wird bestraft.

Ich habe mich schließlich darauf beschränkt, mir zu merken, daß allein das Atmen nicht bestraft wird.. so lange man es leise macht. Sie schließt mit den Worten: „Und merkt euch alle beide gut: In den nächsten Monaten gehören eure Ärsche mir. Und das meine ich so, wie ich es sage.“ Beim Gang über den Hof stelle ich fest, daß es bereit dunkel ist. Es geht hinauf auf die Abteilung. Kathrin und ich müssen im „Dienstraum“ antreten, dem Büro der Abteilung. Ich zögere kurz beim Eintreten, denn es steht ein nacktes Mädchen drin. Höchstens 18. Zweifelsfrei auch eine Insassin, denn sie trägt kei-ne Haare. Ihr Gesicht ist völlig verweint, die Hände im Nacken verschränkt. Zum ersten Mal sehe ich diese Narbe an einem Unterleib, dort wo die Schamhaarung beginnt. Ich sollte derer noch einige zu sehen kriegen. Frau Erzberger schreit sie an, ohrfeigt sie und droht mit dem „Salon“ am Freitag.

Schon wieder ein neuer, unheimlicher Begriff. Ich will nicht wissen, was er bedeutet. Weiß nur, daß es besser ist, wenn ich es möglichst nie erfahre. Woher ich das weiß? Die Reakti-on der jungen Frau. Wie ein Stromschlag.bSie darf ihren Schlüpfer wieder anziehen und muß am weißen Strich antreten. Kathrin und ich werden eingewiesen. Unmöglich, sich das alles zu merken. Wichtig immer sofort aufstehen, wenn eine Erzieherin oder eine Schwester den Verwahrraum betritt. Das habe ich mir gemerkt.

Und daß man nicht austreten kann, wenn man will, sondern daß es feste Zeiten gibt. Wer trotzdem muß, kann natürlich fragen – und bekommt dafür einen Vermerk. Für 10 Ver-merke gibt es „einmal Salon“. Wieder dieses Wort. Ich frage aber nicht. Kathrin auch nicht. Wahrscheinlich deshalb nicht, weil es scheint, als hätte die Erzberger diese Frage  geradezu provoziert. Ich komme in den Verwahrraum. Er hat keine Fenster, zwei Pritsch-en, eine ist an der Wand hochgeklappt und angekettet. Ein ebenso abklapparer kleiner Tisch und ein kleiner Nachtschrank, wie man sie aus einem Krankenhaus kennt.

Ob ich mich hinlegen darf? Ich bin müde und hungrig, aber der „Einlieferungsschock“ übertönt diese Gefühle. Schlafen könnte ich trotzdem. Mal kurz das Hirn ausschalten. Es hat ja einen wahren Marathon hinter sich. Was da heute alles passiert ist. Ist das über-haupt alles wahr? Vielleicht träumst du nur, Thomas? Ach, wäre das schön. Nur ein Traum. Unschlüssig stehe ich im Raum. Ich wage nicht, mich einfach so hinzulegen. Bestimmt gibt es dafür einen Befehl oder irgendein Zeichen oder sowas. Die warten doch bestimmt auf einen Fehler von mir. Irgendwann siegt die Müdigkeit und ich lege mich auf die Pritsche. Ich träume. Irgendwas Schönes,. Bumm! Ein furchtbarer Schmerz in der Magengegend – Klatsch, klatsch, zwei Ohrfeigen. So schnell war ich in meinem Leben noch nie wach. Ich springe auf und stelle mich neben das Bett. Das Licht blendet. Ich erkenne Frau Erzberger und eine Frau in weißem Kittel. Ein Schließer steht in der Tür. Es folgt ei-ne Flut von Beschimpfungen von Frau Erzberger. Was ich für ein Dreckschwein sei, mich einfach so ins Bett zu legen – in Sachen und ungewaschen. Ich verteidige mich und sage, daß ich keine Nachtwäsche bekommen habe und keine Hygieneartikel. Die Erzberger grinst fies und informiert mich, daß ich mir soeben 8 Vermerke eingehandelt hätte.

Für die „Sauereien“ und dafür, daß ich ungefragt gesprochen habe. Es ist schwer, sich dann auf die Zunge zu beißen. Die Erzberger ist etwa 23, maximal 25, also nur wenig älter als ich.

Was qualifiziert so ein Küken, einen so fertig zu machen, ja mehr noch – mich und andere zu erziehen? Die Frau im weißen Kittel gibt mir einen Senfbecher aus Plastik und eine Zahnbürste, ein Stück Seife, einen Waschlappen und Zahnpasta und ein Handtuch, daß kaum größer ist als der Lappen. Messer und Gabel sind ebenso verboten, Wie Glas aller Art und Rasierzeug. Wegen Selbstmordgefahr. Essen gibt es zentral im Speiseraum und rasieren, das hätte ich ja schon bei der Aufnahme mitbekommen, muß ich mich auch nicht selbst. Gewaschen wird auch zentral, im Waschraum. Dorthin wurde ich als nächstes geb-racht. Es geschah alles wie im Traum, mein Hirn war schon längst überfüllt von Eindrück-en und ich war tot müde. Daß ich mich vor meiner Erzieherin ausziehen mußte, hat mir in dem Moment schon nichts mehr ausgemacht. „Fünf Minuten,klar“ erfuhr ich, als ich an ihrer Hand von der Umkleide- in den Waschraum stolperte. Aus einer der Duschen kam kaltes Wasser. Besser als nichts…und es tat trotzdem gut. Das Abtrocknen mit dem Fetzen Handtuch war eher ein gleichmäßiges Verteilen des Restwassers, auf der Haut, so  daß das Nachthemd, das mir die Erzberger zuwarf und das ohnehin etwas zu klein war, regelrecht an mir klebte und kaum überzuziehen war. Ich kam mir blöd vor in diesem Ding, das kaum bis zu den Hüften reichte, aber auch daran gewöhnte ich mich bakd, weil alle so eins hatten: Männer und Frauen. Dann durfte ich endlich schlafen. Blöd nur, daß ich jetzt nicht mehr konnte. Die fremden Geräusche auf dem Gang, die vielen Eindrücke. Mein Gehirn arbeitete auf Hochtouren und ich ärgerte mich, weil ich gern geschlafen hätte. Schließlich wußte man nie, was noch alles kommt und ich hatte schon in der U-Haft gelernt, daß man bei jeder sich bietenden Möglichkeit schlafen sollte.

Dann schlief ich doch ein – wahrscheinlich war es schon gegen Morgen. Daß um genau 5 Uhr geweckt wurde, wußte ich nicht. Auch nicht, wie spät es überhaupt war, weil keiner eine Uhr hatte. Aber wir brauchten auch keine.

Teil 3

Punkt 5 ging die Alarmsirene an. Jeden Tag. Drei Minuten Zeit zum Anziehen und raus treten auf den Gang. Dan abrücken Frühsport. So stelle ich mir militärische Ausbildung vor. Die männlichen Insaßen mußten 3000 Meter laufen, die weiblichen 1500 Meter.

Es gab Frauen, denen war das aus  orthopädischen Gründen nicht möglich ( es gab keine BHs ), so lange Strecken zu laufen. Fürdie gab es das sogenannte „Sport extra“ gymnasti-sche Übungen usw. bis zur Erschöpfung. Kniebeuge vor allem. Meist weit über 100 Stück. Dazu als Sahnehäunchen Liegestütze. Nicht unter 50. Das alles begleitet von Aufsichts-personal. Es gab Tage, da stand das Personal in Gruppen herum, unterhielten sich und achteten kaum auf uns, an anderen Tagen wiederum wurden wir regelrecht gedrillt. Während man da so eine Runde dreht, hat man trotzdem noch ein bißchen Atem übrig, um sich mit diesem oder jenem Leidensgenossen flüsternd  zu unterhalten.

So erfuhr ich schon am ersten Tag, daß wir hier 8 Männer Jungs und 37 Frauen/Mädchen sind, davon 15 mit einer geistigen Behinderung. Ich erfuhr vor wem ich mich in acht zu nehmen habe und wer „so weit in Ordnung“ ist. Es gab auch  Erzieherinnen, die „so weit in Ordnung“ waren, leider nicht in unserer Abteilung o4. Einer der Jungs, die schon länger da waren, hieß Steffen. Er war guter Hoffnung, daß er nicht mehr lange hier sein müsse. Ein anderer, Frank, klärte mich auf, was hier „abgeht“ und vor allem wie.

Wenn ich irgend sowas wie Stolz hätte oder Schamgefühl oder glauben würde, daß es irgendwas gibt, das mich mit einer Erzieherin gleichstellt, so sollte ich das gleich verges-sen. „Die brechen Dich hier, das ist das einzige Ziel.“ Nch dem wir vom Frühsport „eingerückt“ waren und unsere Betten hochgeklappt wurden und der Verwahrraum aufge-räumt ( gekehrt bzw. gewischt ) war, wurde mir mitgeteilt, daß die Turnhalle „mein Rev-ier“ wäre, das ich jeden Früh und jeden Abend zu reinigen hätte. Zum Glück war ich nicht alleine: auch Steffen und eine junge Frau namens Claudia waren der Turnhalle zugeteilt und schon emsig am Werke, als ich hingebracht wurde. Steffen sagte mir, was ich zu tun hätte ( mit der Keule bohnern ) und es entwickelte sich ein vorsichtiges Gespräch. Ohne daß wir dabei vergaßen, so schnell und gut wie möglich unsere Arbeit zu verrichten. Nach dem „Revier“ ging´s dann zurück in den Verwahrraum, Waschzeug schnappen und wieder antreten. Dann in den Waschraum. Zuerst die Frauen, dann wir.

Gewisse Eintzelheiten mag ich hier nicht erörtern, aber sie paßten zu dem, was Steffen vorher zu mir gesagt hatte. Ich halte mich trotzdem mehr an Frank, weil der auch neu war…Gemeinsamkeiten verbinden. Ein kurzes „Wie geht´s?“ – ein noch kürzeres „Na ja…“

Der Speiseraum ist voll. Ich staune. Wo kommen die vielen Leute her? Steffen klärt mich auf, daß es auch noch eine Abteilung 03 gibt, die hier ißt. Vorwiegend ältere Insassen. Also keine, die man nich „erziehen“ kann… was nicht heißt, daß man es nicht versuchen würde. Der augenscheinlichste Unterschied: die 03-er hatten Haare. Vor mir stand eine 03- erin. Etwa um 50, dunkelblond, Locken, etwas füllig. Sie hatte so etwas Warmherziges…ich kann es nicht sagen. Irgendwie wie eine Art Mutter oder so. Eunen ganz lieben Blick hatte sie, es war sofort Vertrauen da.

Es kann natürlich sein – also ich meine:  ich hätte wohl in diesr Situation, wo ich regelrecht Sehnsucht nach etwas menschlicher Wärme hatte, jedem Menschen vertraut, der mich nicht anbrüllt oder schlägt. Wann ich angekommen sei, wollte sie wissen und woher ich komme. Na ja, eben die üblichen Themen.

Da plötzlich, als die Schlange an der Essenausgabe vorwärts rückte, kamen sich unsere Arme in die Quere und sie verlor den Teller ( Plastik ) und den Löffel, der natürlich mit lautem Getöse herunter fiel. Sofort war alles still. Ich bückte mich schnell und hob der Frau den Teller und den Löffel auf. Als ich ihr Teller und Löffel geben wollte, stand plötzlich Frau Erzberger neben mir“Wieso hebst du ihr das Zeug auf? Solidarisiert ihr euch? Kennt ihr euch? Habt ihr was miteinander? Na, das kriegen wir raus!“ Die Frau erhielt zwei Ohrfeigen und wurde angeherrscht, künftig das Volkseigentum besser zu achten. „Beide kein Abendessen Heute. Außerdem sehen wir uns heute Abend im Salon, klar?“ Als die Erzberger wieder weg war, hörte ich die Frau  nur noch „Oh Gott“ sagen. Ihr Gesicht war knallrot, ihre Augen standen voll Wasser und sie sprach kein Wort mehr. Ich flüsterte fast flehend „Wasist Salon?“,aber sie sagte absolut nichts mehr. Ich hatte Angst. Mit so einem Kloß im Hals ist natürlich schlecht früh

hatte Angst. Mit so einem Kloß im Hals ist natürlich schlecht frühstücken. Da der Tag dann irgendwie „normal“ weiterging, also niemand irgendetwas zu dem Vorkommnis sagte, beruhigte mich das etwas. Vielleicht war es ja  doch nicht so schlimm oder – noch besser: vielleicht war es ja nur ein Warnschuss und gar nicht ernst gemeint. Oder die Erzberger hatte es schon wieder vergessen. Na ja, jedenfalls faßte ich wieder Mut. Ich wurde der Weberei zugeteilt. Das heißt: ich stand jeden Tag 12 Stunden an einem solchen Webstuhl. Halbautomatisch, Baujahr 1928. Nicht daß jemand glaubt, man kann Gewalt nur mit Schlägen und zufügen von Schmerzen ausüben.

Oh nein! Es gibt tausend Formen, die zwar Gewalt sind, aber nicht so aussehen.Da ist zum Beispiel die Sache mit der Essenseinnahme. Genau 10 Minuten hast Du Zeit, die Dir zugedachte Mahlzeit zu „verschlingen“. Mittags das kann noch angehen, wo alles fertig auf dem Teller liegt. Aber morgens zum Beispiel, wo das Schmieren der Brote von der Zeit abgeht… Ja, und als Neuer fängst Du an, alles zu verschlingen. Nur im Unterbewußtsein wunderst Du Dich, warum die anderen, die Alten, das nicht machen. Nun – es gab zwei Gründe dafür. Den ersten merkst Du  zwei Stunden später, den zweiten nach ein paar Tagen oder Wochen.

Zum ersten ist da nämlich die Sache mit dem Stuhlgang. Es ging nur früh um halb sechs und abends halb acht zum „großen“ Geschäft und nach dem Mittag in der Fabrik konnte man nochmal klein. Ja – und nun hast Du Dir den Bauch vollgeschlungen ( sofern das bei dem Fraß überhaupt möglich war – zumindest nur quantitativ) und wenig später fängt es an zu drücken. Wer das nicht kennt, kann das auch nicht erahnen. Es ist die pure Hölle und irgendwann kommt der Punkt, wo einem alles egal ist und man jede nur erdenkliche Konsequenz in Kauf nimmt, nur um mal zu dürfen. Da geht man einfach los und bittet drum und akzeptiert jede Strafe. Egal! Dann der Moment, wo Du Dich erleichterst – es ist einfach unbeschreiblich. Was kann schöner sein? Doch im nächsten Moment, wenn dasschöne Gefühl grad am Nachlassen ist, fällt Dir der Preis dafür ein und Du fragst Dich, ob es den wirklich so schlimm war, daß Du Rindviech es nicht hättest noch bis zum nächsten Toilettengang aushalten können. Jetzt weißt Du es, warum es besser ist, weniger zu essen und  ganz wenig zu trinken. Das mit dem Trinken war noch wichtiger. Man mußte die richtige Menge finden. Zu wenig, bedeutete die Gefahr, die Nieren zu schädigen und zu dehydrieren. Zu viel bedeutete, längere Zeit mit voller Blase zu verbringen. Viele von uns , auch ich, hatten eine „Leierblase“. Die Blasenmuskulatur war durch die ständige Überfüllunmg erschlafft und schaffte es nicht mehr, sich so  zusammen zu ziehen, daß sich die Blase entleeren konnte.

Besser, man kam irgendwie damit klar und behielt es für sich. Denn wenn sie erst damit anfingen, Dich darauf zu behandeln, warst Du verraten und verkauft. Mit einem Dauerkatheter hatten sie Dich  nämlich absolut  in der Hand. Ohne so ein Ding konnte man sich ja doch ab und zu mal irgendwo „abducken“ und sein kleines Geschäft machen ( in der Weberei gab es Ecken, die stanken schlimmer als ein Kneipenklo). Aber mit so einem Katheter – den mußtest Du Dir erst öffnen lassen ( den Clip hatte die Erzieherin ) und die machte das bestimmt nur zur angegebenen Zeit. Der zweite Grund, behutsam zu essen, macht sich erst nach längerer Zeit bemerkbar. Durch den Streß und das Hineingestopfe kriegst Du irgendwann Magenkrämpfe. Es kommt der Punkt, wo man mehr herauskotzt als man zu sich nimmt. Gerade bei den Neuen – so nach zwei bis drei Wochen, war das ein fast normales Bild. Schon beim Frühsport wurde gekotzt, ohne daß man schon irgendwas zu sich genommen hätte. Dazu Magenschmerzen, Schweißausbrüche…. und keiner nimmt Rücksicht und keinen interessiert es. Ja, und am Ende ist es Dir egal, ob Du nur eine oder 10 Minuten Zeit zum Essen hast – weil Du in dieser Phase eh nur Wasser säufst, um den Magen nicht zu belasten. Und da  das Wasser sowieso wieder oben raus kommt, ist auch die Blase gerettet.

Teil 4

Ich musste anfangs den Turnraum sauber wischen und schrubben und bohnern und so – nackt.

Einfach Mandy muß an der weißen Linie stehen, über die ein Insasse unaufgefordert niemals treten darf. Ich muß ihr meine Sachen geben. Esist eh nicht viel – ein Nachthemd eben, die Unterhose mußte ich schon oben im Verwahrraum ausziehen. Dann werde ich zur Toilette geschickt. Mit voller Blase soll niemand den Bock besteigen, weil man während einer Züchtigung auch mal schnell die Kontrolle über die Schließmuskulatur verliert. Ich liege auf dem Bock. Kloß im Hals. Anst vor den Schmerzen, die kommen werden. Ich liege auf dem Rücken, die Hände sind an den Seitenbeinen des Bocks festgebunden. Hinter mir steht Frau Salewski. Wenn ich zu ihr nach oben schaue, sehe ich nur ihren Bauch. Ob ihr Mann das weiß, was sie so macht? Wird sie es irgendwann mal ihrem Kind erzählen? Ist ihre Schwangerschaft der Grund, warum ich vergeblich versuche, sie zu hassen? Mir werden die Beine angehobenund zurückgedrückt. Frau Salewski  faßt sie an den Knöcheln und hält sie fest. Wie immer bei Züchtigungen kommt die Anweisung, laut und auf russisch mitzuzählen. Aber weiter als bis odinadzatsch ( elf ) ist noch keiner gekommen. Ist dann auch egal, ob man auf russisch, deutsch oder meinetwegen auf lateinisch weiter wimmerst. Frau Erzberger gibt ihr Sektglas Fräulein Abdele, einer farbigen Offiziwersschülerin, die heute auch Nachtschicht hat. Frau Erzberger hat sie „zur Lehrunterweisung“ runter rufen lassen. Noch während ich versuche, mich durch irgendwelche Gedanken abzulenken, kommt der erste Schlag. Nach dem 7./8. Schlag glaubt man, die Haut am Gesäß würde aus Leder bestehen. Natürlich trifft sie nicht nur das Gesäß. Da kommen dann auch die ersten „Gnadengesuche„. Man ist so weit unten – es ist einem alles egal. Man verspricht Dinge, die man gar nicht hat. Man bittet und bettelt. Nach dem 10. Treffer tut nicht mehr nur der Hintern weh.

Oh nein! Du spürst die Schläge erst in der Wirbelsäule und dann immer höher – zum Schluß der ganze Körper bis zum Kopf. Mandy muß ihre Unterhose nicht ausziehen, im Beisein eines männlichen Insassen. Auch das ist eine Erniedrigung für uns junge Männer. Ich stehe nackt in der Ecke und zittere noch. Aber ich weiß aus Erzählungen, daß das bei der Züchtigung keinen Unterschied macht. Auch müssen Frauen sich nicht rücklings auf den Bock legen, sondern auf den Bauch und die Beine werden an den Vorderbeinen des Bocks festgebunden. Praktisch gebückt. Auch kein Vorteil, denn dafür werden Frauen oft auch auf den Rücken geschlagen. Wir haben „Glück“ heute nach etwa anderthalb Stunden werden wir wieder hochgebracht in unsere Verwahrräume. Ich werde gestützt. Es ist nach Mitternacht. Schlafen? Wie denn?

Mandy und ich dürfen an den nächsten zwei Tagen im Stehen essen. Das ist aber auch alles. Arbeiten müssen wir trotzdem. Aber es gilt als sicher, daß wirdie nächsten Wochen Ruhe haben werden vorm Salon. Ist ja auch was.

Teil 5

Bei mir kam die Erzieherin ( die war selber erst 24/25 ) abends rein und meinte: „Hey, ich hab deine Vormundschaft durch. Weißt du, was das heißt? Klar weißt du das. Ich hab auch die Verantwortung für die Steuerung deiner Familienplanung. Du kommst morgen auf den Stuhl! Also kein Frühstück

Bei erwachsenen Frauen waren sie da etwas vorsichtiger und sensibler, aber bei uns die haben uns richtig runtergemacht.Na ja, die waren wenigstens unter Vollnarkose, aber bei manchen haben sie wohl auch etwas mehr gemacht, die hatten Heidenangast davor, wenn es dann beim Appel hieß: „Nummer soundso – ab sofort Monatshose gestrichen!“ Da wußten alle Bescheid. Die Gebärmutter und alles drum herum. Es war immer gefährlich, wen bei der Untersuchung festgestellt wurde „Geschlechtsreife erreicht, voll ausgebildet„, da konnten die dann sowas machen.

DNZ, 12.Februar 1997:

„Die Leitung der Vollzugseinrichtung und die Erzieherinnen bezogen sich dabei auf eine Anweisung des Ministeriums des Inneren aus dem Jahre 1981, in dem es  unter anderem heißt „... ist dafür Sorge zu tragen, daß alle Insaßen der Station 04 möglichst innerhalb 8 Wochen nach Zustellung, spätestens jedoch 8 Wochen vor Erreichen der Volljährigkeit bzw. Mündigkeit durch geeignete Maßnahmen dauerhaft von der Fortpflanzung ausgeschlossen werden.“

Natalie Hahner, die Leiterin der Station 04, äußerte intern mehrfach voller Stolz, daß ihre Station “ komplett durchsterilisiert“ sei und daß dies der einzig richtige Weg sei,“diesem Lumpenpack Herr zu werden„. Rund 50 junge Menschen,in der Mehrzahl Frauen, wurden auf dieser Grundlage teilweise unter fadenscheinigen Gründen ( die Sterilisationen wurden oft als besondere Form der Bestrafung deklariert ) unfruchtbar gemacht. Zwischenzeitlich gab es sogar Überlegungen, ob Sterilisation ausreichend seien. Immerhin ließ die Formulierung „durch geeignete Maßnahmen“ insbesondere bei männlichen Insassen auch die Unfruchtbarmachung durch Kastration zu, was in mehreren Fällen auch nachweislich praktiziert wurde.

Teil 6 

12. Nackheit

Neben der allgemeinen Demütigung, die Insassen beiderlei Geschlechtes widerfuhren, erlitten insbesondere die männlichen Zöglinge zusätzliche Erniedrigungen durch erzwungene Nacktheit gegenüber dem weiblichen Geschlecht. Forciert wurde doese Tatsache durch den Umstand, dass die Anstalt bis 1981 nur für weibliche Zöglinge unterhalten wurde. Sowohl die Kleidungsausstattung. als auch Räumlichkeiten sowie organisatorische und administrative Abläufe waren ausschließlich auf die Belange weiblicher Insassen ausgerichtet und wurden nach der „Zuführung männlicher Zöglinge“ auch nicht geändert. So gab es beispielweise keinerlei Unterwäsche für Jungen und auch keine separaten Hygieneräume. War eine zeitliche Trennung von Vorgängen nicht möglich, wurden sie für beide  Geschlechter zeitgleicu und am gleichen Ort durchgeführt. Ein deutliches Beispiel dafür war der alle zwei Monate statfindende  Besuch des Schwimmbades. Das war an jejen Tagen nur für die Anstalt reserviert. Immer drei Mädchen mussten sich eine  Umkleidekabine mit einem Jungen teilen, wobei die Mädchen schwarze Anstaltsbadeanzüge tragen durften, die Jungen jedoch – in Ermangelung vorhandener Badesachen für Jungen/Männer – völlig nackt teilnehmen mussten. Seitens der Erzieherinen wurden die Mädchen bereits vorab unterwiesen, dass diese ihre „Übermacht“ in der Kabine ausnutzen und dafür sorgen sollten, dass der Junge sich zuerst  entkleidet und dann umdreht, um die Mädchen bei deren Umkleidung „nicht mit seinen Blicken zu entwürdigen“. Solche und ähnliche Maßnahmen schufen im Mikrokosmos dieser Anstalt zwangsläufig eine Hierarchie, in der die Angehörigen des weiblichen Geschlechts über denen des mänlichen standen. Dies wurde weiter manifestiert durch die Tatsache, dass es sich beim Erziehungspersonal fast ausschließlich um Frauen handelte, die ihre Macht vor allem gegenüber den männlichen Zöglingen geradezu schamlos ausnutzten.- So war beispielweise der Begriff „Tanja“ bei den männlichen Insassen sehr gefürchtet. Es handelte sich hierbei um eine Damen-Miederhose, die in der DDR  unter diesem Namen vertrieben wurde. Sie gehörte zur Standardkleidungsausstattung der weiblichen Insassen der Anstalt, wurde als Straf- oder Erziehungsinstrument aber auch den männlichen Insassen verordnet. „Drei Tage mit Tanja“, war das Mindestmaß einer solchen Bestrafungsaktion und bedeutete, dass der betroffene Zögling sich unverzüglich vollständig zu entkleiden, dann in diesem Zustand zur Kleiderkammer zu laufen und dort die Hose in Empfang zu nehmen hatte. Anschließend durfte er sie anziehen und in den kommenden Tagen nichts anderes tragen.

Meist ,machten sich due Erzieherinnen noch den Spaß, dem Betroffenen eine viel zu große Hose für erwachsene Frauen zu geben. Der Insasse K. bekam beispielweise eine solche in der Größe 58 ausgehändigt. obwohl er damals lediglich die Konfektionsgröße 42 hatte. Über Nacktheit und Schamverletzung im Rahmen der individuellen Bestrafungen mittels Schlägen wurde bereits hinreiuchend ausgeführt. Dennoch muss dieser Aspekt auch in diesem Kapitel erwähnt werden, weil er zu einer besonders schweren Verletzung der jeweiligen Persönlkichkeit beigetragen hat. Völlig nackt, festgebunden, mit gespreizten Beinen und vor den Augen weiblicher  Insassen sowie Erzieherinnen, wurden junge Männer bestraft, in dem ihnen mit einem Lederriemen ins Geschlecht geschlagen wurde. Oft bis zur Bewußtlosigkeit. In das gleiche psychologische Schema fielen auch die anderen Maßnahmen der Manipulation an männlichen Geschlechtsorganen. In bereits erwähntem Erinnerungstagebuch des Insassen K. lesen wir:

Teil 7

Klar, jeden zweiten Freitag nicht alle. Einige haben sich abgefunden, andere sich aufgehängt und wieder andere sind frustriert und haben sich zurückgezogen, ab und an steht mal was im Netz, aber was bringt´s?. Na ja, man muss doch nur einen sich ausziehen lassen, nackt vor dem anderen Geschlecht.

Frauen mussten sich vor uns zwar fast nie ganz ausziehen vor Männern ( oder besser Jungs ). aber zumindest bis auf den Schlüpfer und das reicht eigentlich auch. Na ja – und da fanden sich 1000 Situationen. Eine Injektion in den Hoden.  na ja, die Angst hat zusätzlich betäubt. Die Spritze ging eigentlich, aber der Eingriff an sich, hat gebrannt wie Feuwer.

Und es kam der Tag, an dem auch ich „auf die böse Schwiegermutter“ kam. Sie haben mich früh zu zweit rausgeholt ( „Unterhose bleibt gleich hier, zieh das Hemd über und komm mit !„). Dann saßen wir im Warteraum und da kamen schon die ersten fiesen Sprüche. Ich krieg die gar nicht alle zusammen.

Frau Salewski: „Du mußt keine Angst haben, es wird alles halb so schlimm. Wir wollen dir nicht den Kopf abreißen, aber wir müssen dafür sorgen, daß du gewisse Dinge nicht mehr machen kannst, untenrum, du weißt schon. Du bist morgen dran. Deshalb gibt´s kein Frühstück. Gegen Mittag hast du´s dann schon hinter dir.“ „Und heul da drin nicht rum. Da passiert dir nichts. Du kommst heil wieder runter vom Stuhl – nur deine Vaterwünsche, die bleiben oben“ und lauter so was. Na ja, dann Aufruf in die Kabine. Meine Erzieherin kam mit rein und zeigte auf das Schild. Ich also alles ausgezogen und dann warten auf den Aufruf .

Na ja, dann kamen beim Warten wieder so Sprüche, weil auf dem Schild stand, dass Mädchen einen Rock anbehalten dürfen und für Jungs ( oder Männliche eben ) hier der Nacktbereich beginnt. Sie grinste und fragte, ob ich vielleicht einen Rock haben will. Ich hab nur auf den Boden geschaut. Na ja, dann hat die Schwester von der anderen Seite aufgemacht und wir gingen rein. Die Schwester brachte mich zum Stuhl und meinte „aufsitzen„. Weiß ich noch wie heute: „Aufsitzen„, nicht hinsetzen oder so. Dann dauerte es etwas bis die Ärztin mit den Erzieherinnen aus dem anderen Zimmer kam.

Die Ärztin kam von der Seite an mich ran und meinte ( fast wie meine Mutter ): „Na, ist etwas unangenehm.Ganz ohne,was? Aber wenn du gut mitmachst, ist bald alles vorbei“ und hat mir die Wange gestreichelt. Makaber. Ich überleg grad, wie sie´s gesagt hat. Sie ging auf die andere Seite und meinte: „Fühlst du dich zu nackt?“ Ich dachte, sie wollte mir was zum Zudecken geben oder so und habe genickt. Da hat sie sich auf so einen Roll-Hocker gesetzt und gesagt:„So, dann wollen wir dich mal RICHTIG nackt machen.“ Dann haben sie mir die Beine auseinander gemacht und an solche Dinger gebunden an den Knien und ich musste immer noch weiter nach vorn rutschen. Sie ist dazwischen gerollt und dann ging´s los. Ich hab geheult wie ein Schlosshund die ganze Zeit.

Die Ärztin hatte mal zwischendrin laut gesagt:

Kannst ruhig heulen, wenn dir hilft, aber lass deinen Schoß schon weit auf„. Dann hab ich auch mal gehört, wie Frau Salewski dieb Schwester gefragt hat: „Isser das?“ Aber statt ihrer hat die Ärztin geantwortet:  „Ja, der rechte„.

Da hab ich aufgehört zu heulen. Habe mich und alles aufgegeben.

Im Behandlungsraum- das woill ich nicht näher beschreiben, aber jeder kann sich das ungefähr ausmalen, wie man sich fühlt, in so einem Ding zu knien und nur ab und zu irgendein Besteckteil klappern zu hören. Man sieht nicht, was gemacht wird ( wer hat hinten schon Augenb?) und vor sich sieht man nur zwei Erzieherinnen mit verschränkten Armen, die dem Treiben völlig emotionslos folgen.

Dann plötzlich, nach vielleicht einer dreiviertel Stunde, metallenes Klimpern ( Besteck in der Schale ), eine Hand klatscht leicht auf den Hintern und die Ärztin sagt: „So, daswar´s. Der macht keine Schweinereien mehr.“ Darin noch: „Bringt ihn hoch und laßt ihm etwas Ruhe. Für die nächsten 5 Tage  müßt ihr ihm eine Unterhose oder sowas geben und sonst das Übliche, ihr wißt ja Bescheid.“ So was zu erleben ist schon schlimm genug.

Trotzdem denke ich, daß es ertragbar gewesen wäre, wenn es nur dabei geblieben wäre. Denn eigentlich ändern sich der Körper und Empfindungen nach einem solchen Eingriff wenig btw. gar nicht. Aberdaß man das nicht so erlebt, dafür sorgt das Personal.

„Die Beiden, die mit dem Jungen rein müssen, dürfen heute  ausnahmsweise mal im Rock auf den Stuhl und das Unterhemd zieht ihr auch erst drinnen aus „. Dann lachte sie:“Der ist am selben Tag wie ihr unterbunden worden, also keine angst, da dürfte nichts mehr passieren.“ Zu mir ergänzte sie dann: „Tja, K. keinen Rock an, was? Du ziehst Dich ganz aus und wartest nackt. Mußt Dich langsam dran gewöhnen, dass die Zeiten für dich vorbei sind, wo es was zum Schämen gibt. So, ab jetzt in die Kabinen.“ In der Kabine wartete schon der nächste Hammer. An der Tür, die zum Behandlungszimmer führte, prangte in roter Schrift ein Schild: „BEGIN NACKTBEREICH“ und drunter Erläuterungen.

Ich weiß nicht mehr, wie ich das alles seelisch überlebt habe, abewr an einen durchgängig roten Kopf und den Klos im Hals kann ich mich noch ganz genau erinnern. Ich konnte nicht mal schlucken. Dann ging die Tür von der anderen Seite auf, eine andere Schwester schaute herein, drehte sich um und rief nach hinten: „Wieso sind die hier noch nicht nackig?“Die erste Schwester antwortete: „Da is der Kerl mit drnm da woll´n wir mal nicht so sein. Rock und Unterhemd hab ich gesagt.“ Und dann etwas lauter, damit man es in der Kabine auch ganz sicher hört. „Aber der junge Herr, für den ist komplett ohne“. Da sagte die Schwester dann zu mir: “ SAlso los, hopp hopp!“ Sie stand mit verschränkten Armen und ich musste mich vor ihren Augen und im Beisein der anderen beiden Mädchen vollständig entkleiden. Als ich dann nackt war, herrschte sie mich an: „Und jetzt umdrehen, Gesicht zur Wand.“ Nach dem ich das gwetan hatte, hörteich sie zu den anderen beiden sagen: „Na los, Höschen runter und Blusen aus. Wenn ihr fertig seid, kann er sich wieder umdrehen.

So geschah es dann auch, ich wurde als letzter ins untersuchungszimmer gerufen. Die beiden Mädchen aus der Kabine standen vor einer Liege und waren schon fertig. Die Ärztin fragte mich, wie ich mich fühlen würde und ich antwortete: „Geht so.“Siew fragte mich was „Geht so“ den bedeuten würde und ob ich mich nicht wohl fühlen würde. Ich sagte, dass ich mich in der Tat nicht so richtig wohl fühlen würde, weil ich nackt wäre und die anderen nicht.

Da lachte  die Ärztin auf und meinte, so richtig nacht wäre ich doch gar nicht. Erst auf dem Stuhl würde ich ermessen können, was richtig nackt ist. Und außerdem solle ich mich nicht so anstellen, der Stuhl würde immer nackt bestiegen werden und auch die Mädchen vor mir hätten sichi vorher komplett ausziehe müssen und hatten auch kein Theater gemacht. Die Schwester wies mich an, auf den Untersuchungsstuhl zu steigen. Da kamen eine Reihe von Aufforderungen, die allein schon in ihrer Formulierung absolut entwürdigend waren. „Vorrutschen, Geschlecht an die Kannte“ oder „Schoß öffnen“ und so was.

Die Ärztin setzte sich auf einen Hocker vor mich und sagte: “ So und jetzt machen wirDich richtig nackt!“ Dann sagte sie zu der anderen Schwester: „Aufspreizen! Aber ordentlich!“

Teil 8

Mir laufen die Tränen in Bächen über das Gesicht ( Eva)

„Gebt ihm ein Paar tage eine UNterhose und dann sehen wir uns wieder beim Spermiogramm“. Ist das der Grund warum du niemals  geheiratet hast? Wie bust du danach umgegangen und wie gehst Du heute damit um?

Ja, die haben uns ja danach deswegen so fertig gemacht dass wir eine Frau ( oder die Mädels einen Mann ) gar nicht anzuschauen wagten. Schon am Tag eins danach kam die Erzieherin mit der Schwester rein und fragt süffisant lächelnd:“ Na, wie gehts denn unserem frischen Ex-Mabb heute ?“Und wenig später: „Sonst alles in Ordnung? Irgendwelche Beschwerden? Kommst du klar mit deiner Unfruchtbarkeit?

Das ist wie ein Stich ins Herz. Die Schwester legt derweil ein frisches Handtuch und eine hautfarbene derbe Unterhose auf den Stuhl neben meinem Bett.“Die ist aus der Frauenabteilung. Es ist grad nichts anderes da. Bist ja jetzt sowieso operiert, da kommt´s eh nicht mehr so drauf an“, höre ich Frau Erzberger wie aus weiter Ferne.

Das waren keine Menschen, das waren Monster.  ( Ich habe sie kennengelernt als IMS Ärzte_ IMS „Pit“, IMS „Nagel“ und IMS „Georg Husfeldt“ -Adam Lauks)

Als ich zum ersten Spermiogramm gebracht wurde, hat sogar die Ärztin geschimpft.“Freilich könnt ihr ihm auch ne Miederhose geben. Aber die hier ist doch viel zu groß. Da hat er doch, wieso zu groß ? Die war von einer älzteren, etwas korpulenten Insassin.

Ja, ich dachte eher das zu eng Schmerzen bereiten. Nein nach so einem Eingriff soll man was Enges tragen. Na ja, jedenfalls lag ich abends im Bett und da kam der Nachtdienst rein. Die einzige Erzieherin die einigermaßen okay war. Ich hab sie gefragt, ob man das nicht rückgängig machen könnte. Aber wahrscheinlich nicht, oder?

Da hat sie gelacht und gesagt: „Schätzchen, vergiss es. Draußen ja, da schneiden sie das eifach nur durch. Bei euch machen sie das richtig. Deine Samenleter sind raus, Thomas!„.

Wenn man das einem Wessi erzählt, der meint das ist Siencew Fiktion und alles erfunden. Die meisten können sich nicht mal im Ansatz vorstellen, was da drüben ( in der DDR) abgelaufen ist. Das hat ja zu 60% noch nicht mal die eigene Bevölkerung gewußt und dann musste ich halt noch 3 x zum Spermiogramm machen.

Die Hölle der Erniedrigung. Die beruhigen sich dass das nur Exttremfälle sind.

Sorry, ich dachte, ich hätte die Hölle mitgemacht, aber deine war größer.Jeder hat seine eigene Hölle und mit der muss er leben ob er will oder nicht.

Wie bist damals damit umgegangen und wie ist das heute?

Na ja, damals das war so schlimm. Wir wurden ja danach erst richtig gedemütigt. Gerade mit nackt ausziehen und so, sich lustig machen oder all so was, nur weil wir „Sterilisierte“ waren.

Dir haben sie doch die Nüsse geknackt, oder ? Also ausziehen los!“ und so weiter. Und wir wurden auch „geschult“, dass wir für das andere Geschlecht jetzt minderwertig seien und so. Oder die Frauen. Ich habe oft Rachegedanken gegenüber der damaligen Peinigern gegenüber.

Was willst Du? Einen BH beantragen? Hey, an deinem Euter häengt doch eh nie ein Kind, da ist doch scheißegal, ob die Dinger schlaff sind oder nicht. Da erkennt man euch wenigstens von weiten.Hau ab!“ Man konnte sogar nackige Mädchen und Jungs zusammensperren. „Kan doch eh nixpassieren!“ Ab da wurden wir auch nicht mehr getrennt zum Enthaaren geschickt und lauter so was.

Ich kann das nicht annähernd nachvollziehen.

Mest nach Dienstschluss des Personals, durften wir in „Tracht“ rumlaufen, das heißt, in Unterwäsche.

Wieso durften?

Na ja, durften halt. Ansonsten die Hemden. Eine Art Nachthemd, aber schlimm. Oft viel zu kurz, manche ohne Knöpfe ( für die Mädchen vor allem unangenehm). Einmal musste ich zur Erzberger und die meinte, dass sie sehr zufrieden war mit mir und ob ich mit runter zum Tischtennis wollte. Ich sagte ja. Da meinte sie, dass da unten auch Mädchen waren.

Oh nein, ich ahne was kommt !!! „Die spielen in Tracht“. Genau – richtig geahnt. Ich musste  nackt da mitspielen. Oh Himmel !

Auch Spermiogramm, das war so was von demütigend, das glaunt einem Keiner. Die haben geprüft ob da noch was ist. Ja, die Anzahl der lebenden Spermien. Da steht man im Zimmer. Die Ärztin am Schreibtisch. Die Schwester zieht sich die Handschuhe über und los geht´s! Die beiden unterhalten sich dabei! Die Frau hätte man erschießen müssen!

Man schleicht zurück, schaut nicht mehr nach oben oder sowas, nur nach unten. Selbstbewußtsein kaputt.

Glaube ich dir auf´s Wort.

Einen Sterilisierten darf man auch woanders hin schlagen, nicht mehr nur auf den Hintern. Ist ja  eh nur Abschaum.

Wie geht es Dir heute ?

Der Alltag geht so. Aber na ja, fühle mich minderwertig.

Heißt das, das Du immer allein bist? Das Du es nicht wahgst, dich einer Frau zu offenbaren?

Welche Frau will sowas schon. Ist ja nicht nur, dass ich unfruchtbar bin.

Was heißt das? Ich versteh nicht… Es gibt doch auch Frauen die keine Kinder wollen.

Zitat:

„Da mit einer Sterilisation zwar das Problem der Fortpflanzung, nicht jedoch das des Koitus bewältigt war, nehmen die Anstaltsleitung und eigene Erzieherinnen dies zum Anlass, die Maßnahmen neu zu überdenken. Möglicherweise werden einige im Wissen, dass es zu keinen Konsewquenzen, also Schwangerschaften führen kann, jetzt noch umso zügelloser sexuellem Treiben nachgehen wollen“

Heißt das… Oh nein !!!!!

Als sie 17, 18 und 19 Jahre alt waren, mussten 6 der 8 sterilisierten  männlichen jungen Männer erneut mit den Erzieherinnen im Med-Raum erscheinen und dort wieder, wie die Ärztin zynisch formulierte, ihren „Schoß öffnen“. Du auch ? Das sitzt hier vorm PC auf dieser Seite. Ich habe keine Worte…

„Alles antreten zum Mittagessen! Die sterilisierten ganz hinten!, „Klamotten runter. Schämst du dich etwa? Warum? Da ist doch nichts mehr zum schämen“

Teil 9

Dann kam der erste Mitwoch der Nachuntersuchungen. Ich saß mit 8 ebenfals sterilisierten Mädchen ( wir waren alle im Alter zwischen 16 und 18 ) im Wartezimmer. Obwohl wir praktisch das Gleiche hinter uns hatten, waren die Situatiinen doch sehr verschieden. Ich war der Außenseiter. Saß abseits im Wartezimmer, während sich die Mädchen austauschen konnten, sich „darüber“ unterhielten, Ängste und Befürchtungen teilten. Und sie flüsterten. Denn zwischen ihnen und mir war die Mauer des Geschlechtsunterschiedes. Dann ging die Tür auf und die Schwester wies uns lautstark und ohne  Umschweife ein. An den Wortlaut kann ich mich noch heute fast genau erinnern, weil ich schockiert war.

So, es geht los. Wir haben drei Kabinen. Also geht`s flott von der Hand. Ist ein bissel blöd für den Jungen, aber nicht zu ändern.“ Dann sah sie auf ihren Zetteln und las Namen vor, die jeweils in die Kabinen mußten. Da ich der einzige männliche Jugendliche war, mußte ich mit zwei Mädchen rein.“So! Immer zu dritt Sybille Zimmerman, M.S.,C.H – Kabine 1: B.E., R.K..m B.W.-Kabine 2; M.F., C.B., K.K.-Kabine 3. Alles komplett ausziehen,  frisch machen und warten. Die Beiden, die mit dem Jungen rein müssen, dürfen den Rock anbehalten.

Ich ahnte was das zu bedeuten hatte, aber trotzdem wagte ich einen Versuch.“Und ich?“, fragte ich wobei ich merkte,dass meine Stimme nicht ganz gehorchte. Die Schqwester musterte mich kurz und zischte dann: „Deiner Cousine, der hast Du doch deren Schwarz gezeigt, obwohl sie einen Rock anhatte? Hast sie sogar vergewaltigt. Und hier zickst du jetzt rum?“ Ich sah nur stumm geradeaus.

Sie packte mich am Genick, schob mich in die Kabine und fauchte mir ins Ohr: „Pass auf, Freundchen, kann sein, dass du noch nie Achtung vor Mädchen hattest, aber hier bringen wir dir so was bei, da kannst du dich drauf verlassen. Und als erstes lernst du Respekt. Du wirst ab heute jedes Mädchen um seinen Rock beneiden. Jedes.“

Dann verließ sie die Kabine und sagte zu Barbara und Beate: „Und jetzt rein da.“ An der Tür, die  von der Kabine in den Behandlungsraum führte, standauf einem Schild in großen roten Buchstabewn „Beginn Nacktbereich“. Jedesmal, wenn ich das laß, kam ich mir wie ein Schwein vor der Schlachtung vor. Wir drei saßen in der engen Kabine. Barbara ( Bärbel ) machte keine Anstalten, sich auszuziehen.

Dann flog unsere Kabinentür auf und die Schwester bellte: „B!“. Tür zu. Ich war mit Bärbel allein. Sie hatte nur ihren Schlüpfer unterm Rock ausgezogen. Heute ist mir klar, dass die Erzieher mit solchen Situationen die Beziehungen unter uns und damit die Atmosphäre vergiften wollten. Bloß nicht zulassen, dass die Insaßen sich solidarisieren. Immer für Unterschiede sorgen. Mal den einen bevorzugen, mal den anderen benachteiligen. Heute sollte ich der Benachteiligte sein. B.war eine erwachsene Frau. Sie hatte entsprechendes An- und Aussehen und ihr Wort hatte unter uns Insaßen Gewicht.

Sie sah mich an und sagte:“Brauchst dich nicht umdrehen. Ich zieh mich vor dir nicht aus, da kann die Nitzschken ( die Schwester hieß Nietzschke ) machen was sie will. Auch oben rum nicht“

Mir war es egal, aber ich habe ihren Mut bewundert, sich zu widersetzen. Zwar erfuhr ich hinterher, daß sie am Freitag darauf im Salon war und geschlagen wurde, aber sie hat sich wiedersetzt.

Später, als auch ich so weit ewar, wusste ich warum man so was tut und dass dazu nicht viel gehört.

Es kommte der Punkt, wo die Vertweiflung so groß ist, dass einem alles egal ist. Da will man es ein letztes Mal zeigen. Ja, wenn man Würde hat. Sich auf den Rücken legen, das Herz entblößen und sagen:“Stich zu, du Dreckschwein!“ So setzte sich das mit lauter Sticheleien und Verletzungen wochenlang fort- bis man selber dran glaubt, daß man nur noch ein Mensch zweiter – ach: dritter oder vierter Klasse ist.

Zuletzt kamen dann die Spermiogramme. Das ist der Tiefpunkt, denn in dem Moment ist man nicht ein Mensch vierter Klasse, sondern schon in der nächsten Stufe: ein Tier – auf allen vieren kniend.  Zurück in den Verwahrraum ein letztes Mal weinen – ja heulen, flennen, Rotz und Wasser. Der Körper bäumt sich ein letztes Mal auf. Alles, was er an Anstand und Würde  besitzt, hat sich aufgerafft, ihn zu verlassen. Es ist besser so. Man braucht diesen Luxus nicht, wo es  nur noch ums Durchhalten geht.

„Ich beglückwünsche Sie zu Ihrer Auszeichnung und möchte Ihnen sagen,dass ich mich in Vorbereitung und Ausführung des Eingriffs jederzeit bei Ihnen gut aufgehoben fühlte. Ich bin sicher, dass Sie auch in Zukunft das Vertrauen der Ihnen anvertrauten Bürger rechtfertigen werden.“

Sie hat gelächelt und gesagt, „Siehste, und du hattest so ne Angst….EINTRETEN!“ Dieser Satz wurde vorher geprobt bis zum Umfallen, aber ich musste das tun, doch lieber hätte ich sie umgebracht, das kannst Du mir glauben Eva.

Teil 10

Der Grund für das Alles

Wie ich Dir bereits sagte, war Ina ( meine Cousine ) mal gut und mal schlecht zu mir. Je nach Laune. Und sie war so launisch, dass man das nicht einschätzen konnte. Es passierte zwei Tage  nach dem zuerst Ina und dann ich von Tante Hanne bestraft wurde. Mit dem Gürtel! Sogar bei Ina konnte ich ansatzweise Striemen auf den Oberschenkeln sehen. Ina hatte offensichtlich Wut auf Tante Hanne.

Sie kam aus der Schule, warf die Schultaschew in die Ecke und sagte fröhlich:

„Komm mit in mein Zimmer und mach dich gleich nackt.“

Das kannte ich, Strafe! Aber diesmal war es anders. Sie sagte: „Du hast noch nie was mit einer Frau gehabt, oder?“ Ich habe genickt. Da meinte sie: „Scheiß auf die Alte, komm, ich zeig dir was.“ Sie hat es mir gezeigt, fragte mich, ob es mir gefallen würde und so und hat mir auch gezeigt, wie es Mann und Frau machen.

Ina war größer als ich und richtig als Frau entwickelt. Ich war ziemlich aufgeregt. Sie hat sich freilich nicht ganz ausgezogen. Hat mal kurz an einer Brust den BH ein Stück runtergemacht, damit ich mal ein Stück von ihrer Brustwarze sehen kann. Ich durfte den BH auch mal streichekn und dann zeigte sie auf ihren Rock.

„Na komm. Kannst ihn mal reinstecken. Aber nur mal kurz! Und ja nicht hingucken!“ Sie hat mich dabei sogar geküsst.

Dieses „kurz“ war leider für mich ein wenig zu lang. Es war passiert, kaum dass ich halbwegs darin war. Ina hat mich sofort geohrfeigt und mich angeschrien. Leider blieb es nicht dabei. Ina wurde schwanger, musste abtreiben lassen.

Ich hatte seit dem nichts mehr zu lachen. Weder zu Hause noch sonst wo. Der Vorfall wurde untersucht. Inzest und so. Bei der Untersuchung kam auch das raus, was ich bei meinen Eltern durchgemacht habe, aber das hat wenig interessiert.

„In dieser Verhandlung geht es um Inzest. Das andere muss in einem anderen Verfahren geklärt und geahndet werden.§ Die Rechtsanwältin, die wir erst gemeinsam hatten, hat die Sache so gedreht, dass ich der Schuldige war und dann Ina als Nebenklägerin vertreten. Ich wurde nach Jugendrecht verurteilt und kam in die „Sonderanstalt“ ( EA ). Das Sorgerecht für mich hatte der Staat. Das musste Tante Hanne unterschreiben. Tante Hanne und Ina wussten da schon von der Rechtsanwältin, dass ich sterilisiwert werden sollte. Laut Ina.

„Sie sagte  das nicht so deutlich. Aber sie meinte, Waldheim/Meerane wird grade umstruktuiert. Die nehmen jetzt auch männliche Insassen auf.  Wenn er dahin kommt, kann es passieren, dass man ihm die Möglichkeit zur Fortpflanzung nimmt. Das wurde bisher nur bei Mädchen gemacht, aber ich habe gehört, sie wollen jetzt auch bei jungen Männern damit anfangen. Bei Mädchen waren sie  bei so was bishewr immer recht schnell, deshalb können wir froh sein, dass wir Ihre Ina da rausgeboxt haben.“

Als die Anwältin mal bei uns war und mit Tante und Ina redete, habe ich in der Küche einiges mitbekommen. Eher so Wortfetzen. „Das ist nicht zu ändern.“…“Das ist die Konsequenz.“…“Damit haben Sie dann nichts mehr zu tun.“ Und  ähnliche Dinge.

Im Ohr hab ich noch „keine ausreichende Genugtuung für Ina, aber für ihn persönlich sehr, sehr schlecht.“

Und dann hab ich zum ersten Mal das Wort gehört:“…Ja, er bekommt dann eine Sterilisationsbetreuerin. Meist eine Erzieherin aus dem Heim.

Ich konnte mir einiges zusammenreimen, aber das war so ungeheuerlich, dass ich nicht glauben konnte, dass ich den wirklichen Sinn tatsächlich erfasst hätte. Beim Verabschiewden hab ich die Anwältin gefragt:

„Und was wird nun mit mir? Was haben sie da eben alles gesagt?“ Sie guckte fragend zu Hanne. Die wiederum meinte: „Du kommst wohin, wo man dich richtig erzieht und wahrscheinlich machen die da auch, dass du nicht noch mal jemanden schwanger machen kannst.“

Ich hab die Anwältin angeschaut und gefragt: „Stimmt das?“ und da meinte sie: „Das ist noch nicht raus. Manchmal wird so was gemacht. Muss das gemacht werden.“

Da ist man natürlich wie elektrisiert und will jeden Strohalm greifen, der in der Nähe ist.

„Was kann ich tun, damit das nicht passiert? Kann ich überhaupt noch was tun? Wovon hängt das ab? Wie wird das gemacht? Was wird da gemacht? Sagen Sie es  mir doch bitte. Sie müssen das doch wissen.“ – Und alle Fragen, die sie nicht beantwortete. Sie stand ja schon in der Haustür. Zuletzt habe ich sie gefragt: „Und wenn ja, wann wird das dann gemacht?“ – Da hat sie mir kurz den Kopf gestreichelt, mich ganz komisch ( traurig? ) angeschaut und leise gesagt: „Die fackeln nicht lange.“

Über diese Anwältin kann ich Dir später noch einiges erzählen…

So, jetzt weißt Du die Wahrheit und ich hoffe, Du glaubst mir, dass ich in dieser Situation überfordert war und kein „Halbgeschwister-Ficker“ bin. Auch wenn´s „nur“ die Cousine war. Bitte glaub mir, ich wollte das nicht. Ich schäme mich dafür,ja!

Aber ich bin nicht so einer. Wirklich nicht. Ich konnte zu dem Zeitpunkt wirklich nicht anders. Es war die Situation, Eva. Bitte glaub mir.

Ich hab mir seit dem nächtelang den Kopf zermartert, was passiert wäre, wenn ich nicht Opfer meiner Unerfahrenheit und der Gewalt in dieer Famile geworden wäre.

Teil 11

Gegen das, was uns im Winter erwartete, war die normale Arbeit in der Spinnerei geradezu eine Erholung. Im Winter ging es in die Braunkohle! Im Tagebau bei Böhlen hieß es. Schienen und Schwellen durch Matsch und Schnee schleppen, Weichen und Schienen eisfrei halten, Schnee räumen usw.

Eine viehische Arbeit.

Klar, wir waren der Rest der Gesellschaft und bekamen folglich den Rest an Arbeit – all das, was die  „Normalen“ nicht machen wollen oder brauchen. Unsere Ausrüstung war denkbar schlecht. Es gab dort normale Arbeiter, dann auch Studenten, Soldaten aus der Armee und auch Häftlinge anderer Anstalten. Alle hatten witterungsgerechte KLeidung. Wir hatten nicht mal Filzstiefel! In Gummistiefeln, in denen wir zusätzlich zu den Socken noch Fußlappen trugen, schleppten wir uns durch Eis und Matsch. Ich kann nicht sagen, was von beiden angenehmer oder unangenehmer war.

Als wir wieder einmal eine schwere Eisenbahnschiene durch Eismatsch schleppten, blieb ein Stiefel stecken. Nun durfte ja niemand „einfach so“ mal irgendwohin gehen. Also fragte ich, nach dem wir die Schiene auf die Schwelle abgelegt hatten, ob ich meinen Stiefel holen durfte. Da bekam ich von der Aufseherin erstmal eine Ohrfeige und dann nahm sie mich mit in den Bauwagen, in dem die Aufseher und Erzieherinnen saßen. Ich war restlos durchgefroren und bekam erstmal einen regelrechten Schock, als ich den Wagen betrat.

Es war eine andere Welt, angenehm warm und es roch nach Kaffee. Es roch nach Zivilisation.

Die Aufseherin teilte mit, daß ich unachtsam mit Volkseigentum umgegangen wäre und daher nur noch einen Stiefel hätte. Meine Erzieherin stand auf, nahm den Gürtel vom Garderobenhaken und sagte nur: „Mach 10 Stück!“. Sie konnte in dem engen Bauwagen zwar nicht weit ausholen, aber wer noch nie Schläge auf völlig durchgefrohrene Haut  bekam, der kann nicht in Ansätzen mitfühlen, was man da durchmacht. Jedenfalls wußte ich jetzt, was es zu bedeuten hatte, wenn sie einen von uns in den Bauwagen brachten.

Dann dzrfte ich meinen Stiefel wieder holen. Natürlich nur in Begleitung einer Aufsichtsperson. Und weil die sich nun auf dem Weg zum „Tatort“ ihre Stiefel schmutzig machte, kündigte sie mir unterwegs gleich noch an, daß ich dafür am Freitag im Salon über den Bock komme. „Fünfundzwanzig – verschärft!“, zischte sie. Dioe Woche war gelaufen. Vor Kälte taube oder zumindest ganz gemein kribbelnde Hände, taube Füße – das war sdie Tagesordnung dort im Winter.

Dazu bei vielleicht bei minus 10 Grad ( der Winter 1985 war hart ) schwere, eiskalte Eisenbahnschienen durch vereistes oder vermatschtes Tagebaugelände tragen – meist zu viert… es war die Hölle.

Manchmal, wenn wir Kontakt zu anderen Arbeitern dort hatten ( für uns galt absolutes Redeverbot ), fragten die ungläubig:

„Was sollen die Frauen hier? Das kann doch nicht sein!“ Da hab ich zum ersten Mal darüber nachgedacht, was hier von den Frauen abverlangt wird. Das Gleiche wie von uns. Und keine ist zusammengebrochen. Mein Respekt davor war enorm und ist es heute noch.

Soll ich sagen, daß das Essen gut war? Ich weiß es nicht. Aber jedenfalls war es heiß – und daswar das  beste daran. Ich hätte auch heißes Wasser als Gourmet-Speise empfunden. Allein die warme Temperatur des Essens oder des Tees sorgte dafür, daß man regelrecht trunken wurde davon und es einem in diesem Rausch Scheiß-egal ist, ob das Zeug nun schmeckt oder nicht. Aber auch hier mußte man aufpassen und durfte nicht zu viel trinken, denn die Toilettenzeiten waren so eingerichtet, daß wir erst wieder durften, wenn wir zurück sind. Also am Abend. Und für heimliche Verrichtungen war die Kleidung trotz aller Mängel nicht geeignet. Gab es in der Anstalt aus organisatorischen Gründen fast nur Frauen-Kleidung ( auch für uns Handvoll Jungs ).

So war es hier, ebenfalls aus organisatorischen gründen, genau umgekehrt. In der Anstalt oder in der Spinnerei konnte man schnell mal „abducken“. Hinhocken, Kittel hoch und schnell machen. Das war hier auf Grund der Kälte und der Kleidung ( Hosen ) völlig ausgeschlossen – auch für die Frauen. Außerdem gab es in einem Tagebau kein einziges Fleckchen, wo man mal allein war. Alles so kleine Problemchen, an die man erst denkt, wenn es zu spät ist – die man sich dann aber einprägt und sich stets danach richtet.

Veröffentlicht unter "lückenlose med. Betreuung gem.Weisungen und Befehlen des MfS", "Salon", Allein gegen die STASI/MfS der DDR, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gegen das Vergessen, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Tigerkäfige der STASI | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Angriffe auf WerteUnion schaden unserer Demokratie und der politischen Kultur

Ich bin toral APOLITISCH und arbeite meinen Krieg gegen die STASI, aber was HIER abging zeigt deutlicvh wie leicht zu 2. Machtergreifung kommen kann…Gott behüte Deutsche Menschen vor Wiederholung.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Helden der Weltgeschichte – Heroes of World History NEVER DIE – bleiben unvergessen – nach ihren Taten gemessen; Stevan Svabic ein Serbe sicherte 1918 die Westgrenze des künftigen Königreiches der Serben, Kroaten und Slovenen

Vergessene(r)  Hel(den) d. Weltgeschichte

Svabic Stevan -Sohn von Nikola – Offizier geboren 1. 11.1865 in Dorf Bozurnja bei Kragujevac in Serbien

Rodjen 01.11.1865 im Dorf Bozurnja bei Topola – Kragujevac, Srbija

Professor der bildenden Kunst  von Belgrader Uni s.D. Никола Вукосављевић bei der Arbeit An der Büste des Helden der Weltgeschichte im November 1918

und niemand fragte danach, wohin diese Jungen ziehen und wer in Angst ihnen nachweint und niemand fragte danach ob sie irgendwan wieder kommen unter heimische geliebten Dächer“  dichtete Vuk Slavnic ( alias  Rudolf Meister )

1915 im ersten Weltkrieg wird er als kommandierender Oberst in den Kämpfen im Thal des Flusses Morava verletzt und gefangen genommen. Die Gefangenschaft verbrachte er in der Umgebung von Salzburg, woer bis zum Ende des Krieges-im November 1918 .

Nach dem Ende des Krieges bei der Rückkehr aus der Gefangenschaft mit 470 Offizieren und 300 Soldaten hielt man den Zug mit den Reückehrern am 5.11.1915 am Bahnhof von Ljubljana an und MAN BAT IHN UM HILFE in der Verteidigung von Ljubljana und Herstellung von Ordnung und Gesetzlichkeit in Slowenien.

Svabic beschrieb in seinen Erinnerungen über die Augenblicke die entscheidenden Einfluß hatten auf seine Entscheidung zu bleiben und sagt über die Lage:“Am Bahnhof von Ljubljana summt es wie in einem Bienenstock. Viele Züge voll mit Solda-ten der ehemaligen östtereichisch-ungarischen Armee, von der italiäniscvhen Front auf Heimkehr, verstopften den Bahnhof. Wir, unbewaffnet wie wir waren gerieten in diesen Haufen bewaffneter, übermütiger und führun-gsloser ehemaliger Soldaten die auf Böses bereit waren und die ohne jeglicher Ordnung von der Front heimwär-ts strebten, plünderten dabei und nahmen alles mit was sie haben wollten in der Eile so schnell wie möglich nach Hause zu kommen.

Kurzum es herrschte Chaos und Gesetzlosigkeit. Dioe Regierung Sloveniens hatte keine Macht mehr die Ordnung wieder herzustellen.

Svabic schreibt weiter in seinen Erinnerungen: „Wohl wissend dass Ljubljana  von großer strategischer Bedeutung war als Ausgangspunkt und Versorgungszentrum aus dem die österreichiusche Armee  auf der italienischem Front  versorgt wurde, schätzte ich ein dass in Ljubljana  umfangreiche Kriegsgüter lagern müssen die wir für unseren Staat sichern sollen, man musste Ljubljana rechtzeitig besetzen so wie das Staatsgebiet mium Trbovlje  ( mit berühmten Kohlebergwerken)  und das ganze vor Italiänern zu verteidigen die hinter den sich zurückziehenden österreichischen Armeen auf das Gebit Sloveniens drangen ohne die festgesetzte Demarkationslinie zu achten.“

Deswegen entschied er zu bleiben und stellte sich mit allen seinen Offizieren und  Soldaten zur Verfügung der Volksregierung Sloveniens und dem Voksrat in Zagreb. Darüber schrei-bt er. „Ich hatte mich sofort entschieden zusammen mit allen meinen Offizieren und Sold-aten in Ljubljana zu bleiben, Ruhe und Ordnung einzuführen, und zu schützen was der Gefahr ausgesetzt war in fremde Hände zu geraten.Obwohl wir erschöpft, gequält und ausgehungert waren sind wir geblieben um bei der Gründung des Königreiches der Ser-ben, Kroaten und Slowenen zu helfen. Die Offiziere und Soldaten hörten mit Aufmerksam-keit und Begeisterung meiner Entscheidung zu.“

Auf mehreren Stellenhebt Svabic hervor, dass täglich weitere  freiwillige Soldaten und Vorgesetzten sich gemeldet hatten auch aus anderen Kriegsgefangenenlagern Österreichs, obwohl sie auch alle hätten nach Hause durchfahren können. Sie sahen alle das für ihre patriotische Pflicht zu bleiben und zu helfen soweit sie es konnten. Si wollten nicht als neue „Brankovici“ ( Verräter ) gelten.

Svabic vurde zum Kommandanten der serbischen Armee in Ljubljana und agierte im Namen der ANTANT. Aus serbischen Offizieren und Soldaten  – ehemaligen Kriegsge-fangenen stellte er die 26.Schützenregiment auf, von 2000 Mann Stärke, der aus 2 Battallions Schützen, ein Eskadron Cavallerie, 2 Kanonierbatterien und einer MG-Kompanie. Moit dieser Einheit  hielt er Ruhe und Ordnung in Ljubljana und in den Industriecentern aufrecht. Er entwaffnete uch ausennandergestobene und enthalfterte östereich-ungarische Armisten. Auf allen Richtungen woher sich die Italiäner näherten  organisierte er Fernbeobachtung und setzte Spähtrupps entgegen. Auf diese Art kontro-llierte er die Italienische Einheiten die sich näherten und langsam und ohne Widerstand das slowenische Territorium eroiberten. Sie drangen vor bis Ljubljana.

Er hatte selbstständig entschieden gehabt sich mit allen verfügbaren Kräften  sich dem weiteren Vordringen der Italiäner entgegenzu werfen, obwohl ihm der Präsident der Volksregierung Pogacnik davon abgeraten hatte, weil er der Meinung war dass serbische  Kräfte nicht stark genug wären um die Italiäner zu stoppen, und dass deswegen es große Opfer geben könnte unter der einheimischen Bevölkerung.

Am 9.11. 1918  bezog Oberst Svabic mit einer Batallion Schützen und MG Kompanie die Stellungen auf der Linie Verd-Raskovec ( Kote 365 )- Pekel ( Jerinov gric ) – Zaplana.

Zuvor hatte er am 7. November dass in die Verteidigung von Ljubljana auch die komplet-ten östereich-ungarische Einheiten rekrutiuert wurden die in Ljubljana  angetroffen wurd-en. Und das wqaren: Eine Tschechische Legion( in der Stärke einer Schützenbrigade ) und 4. Bosnisch-herzegovinisches Regiment ( Stärke einer einer Schützenbrigade ). Das waren die Kräfte für unmittelbare Verteidigung der Stadt, für die Durchführung aktiver Aktivitäten und für die Aufnahme der Kräfte von der ersten Kampflinie.

Jene Historiker, die mit böser Absicht behaupten dass er gegen  die Italiäner, italienische Division nur mit 300 Soldaten und ein Paar Maschinengewähre angetreten war, untersch-äzen und beleidigen sowohl die italiänische Armee und ihre Nachrichtendienste als auch den Organisator der Verteidigung genialen Offizier und Strategen, der imgegebenen Aug-enblick alle verfügbaren Kräfte und Mittel auf die beste Art und Weise eingesetzt hatte, in dem er auf sich große historische und militärische Verantwortung übernahm. Es wäre im Falle  des schwärzesten Scenario zum Krieg zwischen zwei  angesehene Mitglieder der ANTANTE gekommen.

Der Oberst Svabich übernahm die ganze Verantwortung für diese gewagte militärische Operation. Als ihm der General Istvanovi9c, vertreter der vorläufigen Regierung Serben-Kroaten und Slovenen aus Zagreb meldete dass er in Ljubljana nicht befugt wäre im Nam-en der ANTANT, weil er keine schriftliche Volmacht dazu besitze. Svab9ic antwortete dass er die Note er selbst persönlich unterschreiben wird und das verantworten wird.

Bösartig wurde verschwiegen die Tatsache dass die italiänische Armee die schlau hinter sich zurückziehenden zerschlagenen östereich-ungarischer Armee marschierte in Ljublja-na auf die Kräfte in der Stärke einer Division gestoßen war, die aus serbisch-bosnisch-herzegovinischen und tschechischen Kräften bestand die über große Kriegserfahrung ver-fügten und den Ruf ausgezeichneter Kämpfer genossen hatten.

Um Ljubljana zu erobern hätten die Italiäner nach groben Schätzungen  und damals gelte-nden Normen, Kräfte vin der Stärke von drei Divisionen ( 1 Armee ) aufbieten müssen.

Genauso ist es bedeutend und wichtig hervorzuheben dass die Italiäner das Kriegsende nicht am Fluss Soca abgewartet hatten, sondern tief im eigenen Teritorium auf dem Fluß Pijava, außerst defensiv, zum weiteren Rückzug bereit. Die Wahrheit ist dass Triest und Ljubljana zu deren Kriegszielen gehört hatten die sie während 3 jährigen blutigen Kämpf-en nicht erreichen geschweige den erreichen konnten. Der Krieg raffte Millonen von Men-schenleben weg und hat ungeheuere Zerstörungen gebracht, deswegen war er beim Volk unpopulär, und letztendlich, die Tatsache dass sie zum Gegner einen der eigenen  Verbün-deten bekommen hätten wäre ein Soinderfall dass man am Ende des Krieges mit deinem rigenen Verbündeten  mit dem du noch bis gestern Schulter an Schulter gekämpft hast.

Diese Tatsachen zwangen die Italiäner dazu gebracht von ihrer Absicht die Kriegsziele zu realisieren nach dem der Frieden in das ausgeblutete Europa kam und während der Zeit wo intensive Verhandlungen geführt wurden und neue Grenzen gezogen wurden.

Letztendlich hatten die Italiäner versucht auch  über andere Richtungen die Hauptkräfte von Ljubljana zu umgehen und tiefer auf slowenisches Territorium vorzustoßen. Es sind bekannt ihre mißlungenen Versuche mit dem gepanzerten Zug Richtung Gorica – Bohinjska Bistrica – Jesenice vorzudringen, wo sie aber durch Schvabic´s vorgeschobenen Beobachter und mit Hilfe der Bevölkerung aund anderer Patrioten immer durch Kämpfe gestoppt wurden und  auf Ausgangspositionen zurückgedrängt wurden. Genauso scheiterten Italiäner  mit ihrem Versuch In Richtung Trbiz – Kranjska Gora – Jesenice vorzustoßen, wo sie von hervorgeschobenen Schvabics Einheiten und slowenischen Patrioten abgefangen und unterm Kampf zurückgedrängt wurden.

Der Oberstleutnant Schvabic hatte das alles hervorgesehen und darüber sagt er in seinen Memoiren: „Mit einzelnen Militäreinheiten hatte ich versperrt und gesichert alle Richtun-gen di aus Italien Richtung Sloweniens führten, in dem ich Fern- und Nahbeobachtung organisiert hatte.“ Die Stärke der Einheiten hing von der Durchlässigkeit der Route. Auch diese verlorene Schlachten auf Nebenrichtungen waren eins der Gründe warum die Italiä-ner von dem geplanten Kampf um Ljubljana Abstand genommen hatten.

Oberstleutnant Svabic hatte am 13.11. die letzte Möglichkeit gehabt von seiner Absicht ab-zulassen: „Ich war viel schwächer als die Italiäner, aber ich setzte viel auf die Kampfmoral meiner Offiziere und Soldaten die jederzeit ihre Bereitschaft, sich mit Italiäner zu schlagen mir gegenüber bekundeten“,mit dem Kampf das Eindringen der Italiäner in Ljubljana zu verhindern – in die hauptstadt eines jungen Staates in Gründung um dadurch die verantwortung von sich abzuwenden. Nämlich in die Kaserne kam zu ihm der Präsident der Staatsregierung Pogacnik ( der den Svabic einfach hätte zur Regierungsversammlung einladen können ) und teilte ihm die Absicht der Regierung mit den Italiänern kampflos den Einmarsch in Ljubljana zu erlauben, und denen Unterkunft in einer von den Kasernen und dass die Regierung mit einem Erlass das Volk zur Ruhe und Verständnis für diese Handlung aufrufen wird. Man war der Meinung dass es besser wäre die Ergebnisse der Pariser Friedensverhandlungen abzuwarten als sich mit den Italiänern zu schlagen. Pogacnik hob hervor, dass Svabic´s Einheit relativ klein  und ungenügend sei um Ljublja-na von den starken italienischen Kräften zu verteidigen. Pogacnik  hatte befürchtet dass  wenn es zum Kampf kommen sollte die Stadt zerstört wird und dass es zu unnötigen Opfern unter der Bevölkerung kommen könnte.

Zum Abschied sagte Svabic  ihm – wie er schreibt : „Herr Präsident,  gebet keinerlei Aufru-fe an die Bevölkerung heraus. Ich garantiere Ihnen das  die Italiäner bis Morgen Mittag in Ljubljana nicht reingehen werden. Morgen Mittag komme ich zu Ihnen und werde ihnen mitteilen was ich entschieden habe zu tun.“  Er färt fort: „in der Nacht vom 13. zum 14 ten November dachte ich lange nach was ich machen soll.( er wußte dass er allein geblieben war,  er bereitete das Hauptquartier und die Kampfeinheiten vor ) und zum Schluß besch-loßen  den Italiänern mit Waffen Eingang in Ljubljana und weiter zu versperren.“

Über seine Entscheidung informierte er zuerst den General Simovic, nen das Hauptquar-tier als eigenen Repräsentanten beim Volksrat in Zagreb bestellt hatte. Nach der telefoni-schen Konsultation haben sie ausgemacht dass der Oberstleutnant Svabic zuerst eine Note dem italiänischen Kommandanten in Logates überbringen läßt. Sie haben auch den Inhalt deer Note durchdiskutiwert und festgelegt was Svabic schreiben soll. General Simovic war mit der Entscheidung des Oberstleutnant Svabic, den Italienern den Einzug in Ljubljana nicht zu erlauben. Ich nehme an fass General Simovic das Hauptquartier der serbischen Armee über die Absichten des Oberstleutnant Svabic informiert und dafür verschwiegene Erlaubnis erhalten. Man wußte wer als Schuldiger da stehen wird sollte die Aktion nicht gelingen!

Svabic hatte die Note verfasst  und ins Italiänische  übersetzt hat die der Oberstleutnant Ulmanski übersetzt ( einer von den Vertretern des Volkrates aus Zagreb in Ljubljana).

Die Note lautete:

Die Armee des Königreiches Serbien, hat im Na-men der ANTANT das Gebiet von Ljubljana beset-zt. Ich habe den Befehl,  jegliches Eindringen von verbündeten italiänischen Truppen auf das bese-tztes Gebiet zu verhindern. Es wird mir sehr una-ngenehm sein, wenn ich für die Durchführung meines Befehls von Waffen Gebrauch machen muß, wofür ich die Vollmacht besitze. Solte es zum Vergießen des Blutes der Verbündeten kommen, weist die Serbische Armee von sich jede Verantwortung. Ich bitte den Komandanten zu

befehlen dass die verbündete italienische Armee sich  auf der Höhe der Flüsse Soca und Save  zurückzieht bis die königliche serbische Regie-rung diese Frage mit der königlichen italienischen Regierung geregelt hat.

Befehlshaber der serbischen Truppen in Sloweni-en  –

Oberstleutnant Stevan Svabic, eigenhändig

Svabic hatte mit dieser warnenden und sehr korrekten Note, dem italienischen Divisions-kommandeur Julius Latin gezeigt, dass er nicht nur ein ausgezeichneter Soldat und Stratege, sonder  dass er auch ein feinfühliger und guter Diplomat sei. Es passiert selten in der Kriegsgeschichte dass der Befehlshaber einer Seite vor der Schlacht den Gegner warnt, um  einen Zusammenstoß mit unabsehbaren Folgen zu verhindern. Er hat scharf und deutlich, auf Militärsprache zur Kenntnis gegeben, dass er nicht blufft und dass er ernst entschlossen sei mit einer militärischen Aktion den weiteren Vormarsch der Italiener  und die Eroberung von Ljubljana zu verhindern. Er hat gleichzeitig höflich und mit großem Respect dem Verbündeten den Streitkräften eines Verbündeten gegenüber, ermahnt: “ Ich bitte den Komandanten, einen Befehl an seine Einheiten herauszugeben das seine Trup-pen  entlang der Flüsse Soca und Save halt machen.“ Das war die Linie die mit dem Lond-oner Vertrag festgelegt worden waren während der Verhandlungen  über den Beitrit Italiens  den Kräften der ANTANTE. Er hatte entschlossen genug gesagt, dass sonst zum Kampf zwischen zwei verbündeten Armeen kommen würde.

Das Überbringen und die Aushändigen der Note hatte er dem Hauptmann Milan Nesic, dem Professor der Belgrader Universität aufgetragen. Seine Aufgabe war den Divisions-kommandeur der Italiener ausfindig zu machen und ihm bei der Überreichung der Note mündlich zur Kenntnis zu geben, dass sein Kommandant Svabic ernsthaft vor hätte auf jeden Fall den weiteren Vormarsch italienischer Truppen mit Waffen zu verhindern.

Der Hauptmann Nesic erhielt die Instruktion und Vollmacht, bei den Verhandlungen mit dem italienischen Kommandanten, wie ein Gastgeber in seinemLand – Neuem Königreich der Serben-Kroaten und Slowenen aufzutreten. Vertreter der verbündeten Armee machte Hinweise über Probleme die er unterwegs beobachten konnte und verlangte dass die beseitigt werden. Ein ehrenwürdiges und entschiedenes Verhalten und freundschaftlich vorgetragene Forderung ist als einzige beispielhafte Handlungsweise in dieser Situation gewesen. Dementsprechend benahm sich der Hauptman Nesic auch. Als er  von der Mission zurück gekehrt war, machte er seinem Kom,mandanten unter anderem, Meldung darüber, dass der Divisionskommandeur der italienischer Streitkräfte auf die Forderung der serbischen Seite eingegangen war, dass er den Vormarsch gestoppt hatte und dass er sich auf die vorgesehene Linie  der Flüsse Soca und Save zurückziehen wird, sobald er die Genehmigung seines Generalstabs erhält, der sich in Triest befand. Er verlangte und erreichte auch dass die Italiener sich gegenüber der slowenischen Bevölkerung nicht wie Besatzer sondern wie Verbündeten benehmen und dass Bürger Sloweniens auf ihren Häusern statt der italienischen die dreifarbige Fahnen des neuen Staates des Königrei-ches der Serben-Kroaten und Slowenen hissen dürfen, dass die requirierten Objekte an ihre Besitzer zurückgegeben werden und die für den entstandene Schäden Ausgleich bezahlt wird und dass die materielle Mittel und Güter die die östereich-ungarische Armee lbeim Rückzug liegengelassen hatte nicht nach iTalien verschleppt werden  sondern dass die dem neuen Staat belassen werden. Dass er für Alle Objekte die  er besetzt hatte der Bevölkerung Entschädigung bezahlt für die Objekte die weggenommen wurden.

Nach dem der Hauptmann Nesic dem Oberstleutnant Svabic Bericht erstattet hatte ging er zusammen mit dem Hauptman in die Volksregierung um die über neu entstandene Situa-tion zu informieren, beziehungsweise denen mitzuteilen dass er sein dem Präsidenten Pogacnik gegebenes Versprechen erfüllt hat, dass die Italiener in Ljubljana nicht einmar-scheren werden und das diese Gefahr für Ljubljana für immer gebannt sei.

Darüber sagt der Oberstleutnant Svabic: „Ich muß zugeben, dass mir nach dem erstatteten Bericht des Herrn Nesic um die Seele leichter wurde. Eine große Last fiel mir runter von meinem Rücken. Meinen ganzen Körper durchstrohmte ein Gefühl  der größten Freude, was mir in jenem Augenblick als Anwesenheit des Schutzengels vorkam.“

Das bestätigt nur die Tatsache dass die ganze Verantwortung für den Erfolg auf ihm geruht hatte und dass Svabic sich dessen es auch voll bewußt war und er den Erfolg auch so erlebt hatte. Vor wem hat der Hauptmann Nesic -„Engel“ den Komandant Svabic retten müssen? Vor der Verantwortung, weil die Operation  Verteidigung von Ljubljana war nur seine Entscheidung und Verteidiger waren seine Soldaten und offiziere. Nur er wäre für evtl. .Mißerfolg verantwortlich. Er müsste auf unzählige Fragen antworten, wie zum Bsp. Wie konnte es sich eigenwillig  dazu ausgeben als einer der die Genehmigung der Serbi-schen Regierung und ANTANT hätte und wieso wagte er sich mit weitaus mächtigerem Gegner in Konflikt zu geraten use. usw. Er und serbische Armee wärn verurteilt. Natürlich gehörte ihm der Lohn für diese Heldentat, mit den minimal zur Verfügung stehenden Kräften Ljubljana, die Hauptstadt soloveniens gerettet zu haben.

Der Oberstleutnant Svabic warv es gelungen, dank seiner gewagten Entscheidung und Demonstration einer militärischen Macht, die auf domminanten Punkten Stellung bezo-gen hatte, alle verfügbaren Mittel und Kräfte einsetzend, mit einer scharfen diplomati-schen Note und durch Geschick bei der Verhandlung, ohne der gegnerischen Seite Gelegenheit zur Manövrieren zu geben, gelang es ihm einen militerischen Sieg zu erringen. Einen Sieg ohne einen einzigen Tropfen vergossenen Soldatenblut.

Diese Heldentat ist der seinige und seiner untergebenen Offiziere und Soldaten und des 26. serbischen Infanteriebrigade.

„Danke dem gnädigen Gott stammelte ich und rannte sofort mit dem Herr Nesic zur Staa-tsregierung. Als wir eintraten merkte ich dass alle Regierungsmitglieder anwesend waren. Herr Pogacnik mit ausgestreckten beiden Armen trat an mich heran, als er an meinem Lä-cheln im Gesicht erkannt hatte, dass alles in Ordnung war.Herr Nesic hat genau und deta-iliertdis  ganze Situation bis zu seiner Rückkehr beschrieben. Die Herren Mitglieder, offen-sichtlich mit dem Ergebnis zufrieden, gratulierten uns und sie bedankten sich, dankten durch uns auch Serbien. Das Gefühl der Freude kulminierte.“

Die Büprger von Ljublana bedankten sich organisiert und spontan. Sie organisierten großartige Demonstrationen vor der Kaserne wo der 26. Schützenbrigade.  Im Theater während der Vorstellung des „Wildschütz“ worüber „Slowenische Volk “ vom 26.November schreibt:“Zu schönsten Begrüßung der Serben wurden die von allen Zuschauern mit Blumen beworfen. In der Loge des Bürgermeisters erhob sich der serbische Kommandeur, inzwischen bereits allen bekannt und populär Oberstleutnant Stevan Svabic. Deine Rede war so gewaltig wie im Stein gehauen. Wir waren alle überzeugt dass so reden kann nur ein Mann der den Italienern so energisch „Halt!“ zugerugen hatte.“ Svabic selbst sagt darüber“ Am Ende meiner Ansprache, brach ein gewltiger Applaus los im Theater und aus allen Kehlen donnerte es lang: „Es leben die Serben, es lebe Serbien: Auch jetzt, zehn Jahren danach stehe ich unter den Eindrücken jener wunderbaren Manifestationen, jener übergroßen Begeisterung und Freude, die damals wirklich jeden Winkel unsere Brudertherzen und Bruderseelen erfüllt ahatte.“

Zum Jahrestag der Ankunft der Serben in Ljublkjana schreiben die Zeitungen: “ Slovenac“ im Artikel „Jahrestag des Ultimatum des Oberstleutnants Svabic. Stürmisch und gefähr-lich waren  jene Tage im Monat November 1918 für den Erhalt Sloveniens. Eine halbe Mil-lion Soldaten, die auf dem Fluss Piava die Waffen weggeworfen hatten, rollten über unsere Landesteile hinweg.

Ihnen folgten die „ruhmreichen“ und vom Sieg betrunkene Italiener, die sich um die Dem-arkationslinie nicht scherten. Sie nähern sich Ljubljana mit der Absicht die einzunehmen, so wie Trbovlje und Zidani Most auch. Dieses Ziel hat unserem „siegreichen Nachbarn“ ein Mann zerstört der wert ist heute erwähnt zu werden. Für uns hätte es schreckliche Folgen gegeben wenn die IUtaliener damals Ljubljana eingenommen hätten und bis zur Save und weiter vorgestoßen wären. Dieser Mann ist der Oberstleutnant Svabic. Slovenien wird ihn ewig in glorreichen Erinnerung behalten, besonders Ljubljana, der er damals seine ganze Macht und Kraft und seinen Einfluss gewidmet hatte.

„Das slowenische Volk“ schreibt unter anderem: „Seit dem Slowenien gegründet wurde gab es keine kritischere Tage als die zwischen 5. und 20.November 1918 In jener stürmischen Zeit kam ein Man der nicht aus unserer Gegend stammt, er verdient es dass wir ihn „Sloweniens Retter“ nennen. Das war der Obersleutnant der Kavalerie Stevan Svabic.

Das alles konnte man auch in der damaligen Presse lesen So schrieb die Zagreber „Bürger Zeitung “ Nr. 3. vom 19.11. unter anderem: Serben hatten für die Rettung der Einheit der Völker Jugoslawiens mehr getan al man es hätte erwarten können. Die Serben hatten diesen entscheidenden Schritt gegen die Italiener gewagt, trotzdem der zum Krieg zwiuschen Serbien und Italien hätte führen können., erstrangig taten die es für die Rettung und Glück von uns Kroaten und Slowenen.Der Bruder Serbe liebt den Kroaten und Slowenen so sehr, dass er denen hilft auch zum Preis wiederin den Krieg zu ziehen und das Blut zu vgergießen für die Befreiung seiner Brüder.“

Der President der Regierung Herr Dr. Brejc hatte am 5.11.1919 ein Telegramm abgesetzt mit diesem Inhalt: Die Regierung erinnert und bedankt sich  sich an diesem Jahrestag unserer Befreiung feiernd für Ihre große Verdienste bei der Aufrechterhaltung des Frieden und Ordnung in den ersten Tagen der Freiheit. Die slowenische Soldaten hatten ihre Held-entat zum Vorbild genommen. Es war eine Ehre diese kurze Zeit  die wir Sie bei uns hatten und die wird im ewigen Gedenken bleiben. Goitt gebe Ihnen ein langes Leben. President der Landesregierung Dr. Breic eigenhändig.“

Im Vorschlag der Landesregierung Sloweniens für die auszeichnung für das Heldentum vom 25. April 1920 steht unter anderem geschrieben: „Oberstleutnant Stevan Svabic hat sich während des Umsturzes erwarb für Slowenien und insbesonders für Ljublöhana große Verdienste. In dem er in Ljubljana blieb und bildete er Regimenter aus serbischen Kriegs-gefangenen die aus der Kriegsgefangenschaft auf der Heimreise waren die sich ihm angeschlossen hatten. Er hat sie bewaffnet und half der ersten Regierung des Landes bei der Lösung schwerer Aufgaben. Die Regierung hatte damals zur Verfügung ein Häuflein begeisterter und fleißiger slowenischen Offiziere, als einzige Unterstützung. Die einzige tüchtige Regimenter auf die sich Regierung verlassen konnte waren Svabic´s Soldaten.

Sie hatten ihnen erteilte Befehle einsatzbereit und pflichtbewußt erledigt, besonders am Bahnhof von Ljubljana wo sie die ungarische Soldaten entwaffneten, die von der italie-nischen Front front unterwegs nach Hause waren. Sie sorgten für Ruhe und Ordnung und begleiteten die österreichische Armee, bewachten  das beschlagnahmte Kriegsmaterial und intervenierten dort wo es notwendig wurde. Dafür gebührt denen unser Dank. Sie haben oftmals Raub und Verbrechen verhindert. Sie dienten als Beispiel und Vorbild den slowe-nischen Soldaten. Somit übten die auch Einfluss auf diese.

 

 

 

Veröffentlicht unter Europa | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

MfS – STASI Elite Hauptabteilungen jagten „Merkur“ – Adam Lauks wurde zum STASI und Staatsfeind gemacht – TEIL II;weil die SO erfolgreich waren mussten Kohl und Schäuble 22000 davon nahtlos in Bundesdienste übernehmen: HA IX – Untersuchungsorgan, HA VII KRIPO- Dezernat K-1 und die HA VII/8 Abwehr im Strafvollzug

… und dann setzt sich Generaloberst Wernwer Großmann – verkappter Armeegeneral – vor die Kammera und lügt die Nation an: „Unsere (MfS) Genossen hatten im Strafvollzug nichts zu suchen!

Gauck´s Flucht vor MREINER WAHRHEIT

Begegnung mit dem Zwilling meines Tatfahrzeugs

Vor der Absonderungs- oder seiner Isolationszelle im Haus 3 vom Zuchthaus Berlin Rummelsburg „begegnete“ er dem Zwilling seines VOLVO 244 GLT – Tatfahrzeug aus dem Jahr der Wirtschaftsdiversion gegen den Außenhandel der DDR 1981 und gegen das Finanzsystem der DDR.

 

Normalerweise hätte dieses Fahrzeug damals – falls der „Merkur“ auf frischer Tat gefasst worden wäre – zwangsläufig als eins meiner Tatfahrzeuge beschlagnahmt werden müssen. Wurde aber nicht (!?) damit die Spionin des Markus Wolf, damals die Gattin des „Merkur“ Marlies (geborene Rummel) Lauks das Fahrzeug für Zugang zum Oberst Milan Prekarevic vom  slovenischen Sicherheitschef benutzen kann, was sie  auch erfolgreich tat.

Es fällt auf dieser Wandtafel, die Minister Mielke und die höchsten Chargen des MfS um ihn herum, im Traditionszimmer der Zollorgane, seinen Büroräumen gegenüber gelegen, täglich bewundern, auf dass die Herrin des Operativ Vorgangs „Merkur“ die HA II – Spionageabwehr, so wie die HA IX ( Untersuchungsorgan ) und die HA VI( die den OV „Merkur“ und die Jagd auf  „parasitäre Erscheinungen “ eröffnet hatte, nicht mal die er-fassende HA XVIII/4 ( Sicherung der Wirtschaft ) keine Erwähnung finden. Vermutlich sollte der Minister keinen Verdacht scöpfen dass es dabei um eine der größten Subversion gegen das Wirtschafts- und Finanzsystem der DDR gehandelt hatte. In Puncto „nicht gen-ehmigter ambulanter Handel mit Quarzuhren westlicher Prägung“ wurde der Minister, samt ZK und Politbyro und die Öffentlichkeit bis zum Anfang März 83 im Dunkel belassen.  Sene Stellvertreter: Rudi Mittig, Gerhard Neiber und Markus Wolf hatten ihn genarrt wie die Jugos ihre Elitekräfte vier Jahre lang an der Nase herumführen konnten.Der Terminator Hauptmann Klaus Fritzsche  wurde zum Major befördert aber auch wieder degradiert, weil er dem Ruf des Geldes vermutlich nicht wiederstehen konnte wie auch der „Merkur“ selbst aber auch wie die  leitende Staatsanwältin Birgitt Lohmann Rosenbaum die  bei der Verhaftung der Nr.1 – Karlo Budimir und seines Bruders Mato einen Koffer mit einer  ( 1.000.0000 DM ) Million DM mitnahm die in keinem Beschlöagnahmeprotokoll erschien. Sie nahm sogar die 6.000 DM aus der Brieftasche der Gattin des Budimir mit raus und gab ihr eine Quittung darüber. Auch dieses Geld wurde nie wieder erwähnt?!? Wurde die Staatsanwältin Rosenbaum auch in die gesamtdeutsche Justiz breitarmig aufgenommen, nach dem sie, wie andere Angehörige der DDR Justiz, nach der Teilnahme an drei Wochenendkursen, so zu sagen, nach einem CDU-Parteilehrjahr nun das Recht im kapitalistischen Rechtsstaat verzapfen konnte.

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

Das hier war im Sachstand vom Hauptmann Fritzsche – Hauptabteilung VI OPD Berlin vom 16.4.82 nicht drin. Das ist der Beweis  was für eine Konkurenz innerhalb des MfS geherrscht hatte. Leiter der Zollfahndung Wunderlich läßt sich diesen Fang micht aus der Hand nehmen und verbucht ihn eindeuitig alks SEIN Erfolg.

Die Nummer 1 ( ? ) fällt durch den Verrat einer Ehefrau am, 13.4.1982

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

 

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

 

Sondereinsatzkommando von 29 Mann wurde von der Staatsanwältin Birtit ( lohmann ) Rosenbaum angeführt als die  vermeintliche  oder vermutliche Nr 1 hochgenommen wurde um liquidiert zu werden. Er wund sein Bruder Mato wurden verraten.

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

Im Visier des MfS seit 1972

Veröffentlicht unter AKTUELL, Allein gegen die STASI/MfS der DDR, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, KZ Berlin Rummelsburg = StVE " Rummeline " | Hinterlasse einen Kommentar

VG 1 AR 50.14

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sofortmeldung des MfS – Verdachtskontrolle der STASI – Wartha 12.8.81 oder Protokoll eines der Raubes im Transitverkehr – vom MfS Generalmajor Gerhard Neiber genehmigt?

PROTOKOLL eines STASI Raubes  vom 12.8.81 der zum ersten Erfolg der Transit-überwachung und der HA VI, VIII und IX wurde. STASI hat der Kommissar Zufall in die Hände. Die gebotene Gelegenheit konnten die sich nichtz entgehen lassen. Der Erlös für späteren Verkauf an den Westen war dem MfS schoin sicher. Und bei der Verwerdung des Raubgutes solltze es auch 280.000 M DDR brinhen. Wie man dan  wom Zollschaden von ca 1.128.o25,- M DDR schreiben kann ist uns im Verborgenen geblieben.

Warum ich Dieses  aufarbeitend schreibe? Man muss wissen dass, das MfS den Kanzler Kohl und Mitgestalter der Wende und der Nachwende Wolfgang Schäuble zu Übername der HA IX ( hier durch Generalmajor Gerhard Neiber vertreten ) HA VII ( die KRIPO Dezernat K-1 ) und die HA VII/8 – ( Abwehr im Strafvollzug ) – 15.000 Mann erpresst hatte. Als das geklappt hatte legendierte MfS weitere 7000 Man in die Angehörige der Zollverwaltung der DDR ( die hier am Werke waren ) und wurden zu den Angehörigen von nun Kohl´s und Schäubles Sicherheitsorganen.

Verstehen Sie jetzt leichter warum oder wie die NSU Morde und der Fall Amri und durch WEN  so aufgeklärt wurde – wie uns bekannt wurde aus der Presse. Beim MfS ist eben alles möglich, weil die Beweise „erarbeitet“ werden und für die Vernichtiung von Akten oder Urkunden in nun gesamtdeutscher Justiz niemand belangt worden ist.

Mein Name ist L a u k s, Adam sie gaben mir den Namen „Merkur“ und die STAZIS  machten mich zum Feind, zum Staatsfeind- zum STAZIs Feind dazu!
MfS Jagd auf "Merkur "

Was hier vorveröffentlicht wird sind Teile des Forschungsprojektes: Außenhandel mit Quarzuhren im Fokus des MfS“

ICH KLÄRE  DIE VERBRECHEN DES MFS AUF am 12.8.81 an den zwei BRD- Dummies!

STASI-Werbrecher rauben 2 Wessis aus

yy

MfS erster "Erfolg" im Kampf gegen Wirtschaftsdiversion - Code "Ruhlaqurz"

xx

Zwei Minderjährige Wssis aus Fulda wollten an einem Abend 1. 500 DM verdienen. Die Übergabe der Uhren misslang – sie kehrten um… und wurden UNSCHULDIG verhaftet, ausgeraubt.. und in den Westen teer verkauft.

„Transitumkehrer“ gaben bei der Ausreise an der GÜSt Wartha an Quarzuhren mitzuführen: 1193 Herrenquarzuhren, 987 Damenquarzuhren und 475 Batterien für Quarzuhren.

Sapere aude !
Wagt sich keiner das Schreiben zu beantworten !??

Wieso hat man die HA IX; die HA II, die HA VII/8; die HA VIII erwähnt?

nachgewiesener Gesamtumfang Zoll- und Devisenstradtaten von 700.000 M DDR

„Qualitätsuhren“ aus Ruhla… wurden auch in Hong Kong und Singapur  durch die OibE´s des DDR Außenhandels für w,50 – 3,00 US$  zu hunderttausenden eingekauft um  „zum wohle des Volkes“ zu 600 bzw 550 M zu verkaufen.

Dann bekam die STASi Konkurenz die den Binnenhandel mit Ruhla „Qualitätsuhren “ lahmlegte mit  Billiguhren „westlicher Preägung“. Mehr als 2 Jahre  hatte das MfS mit sinen 86.000 Offiziere und 200.000 IM´s  vom „ambulanten Handel mit Quarzuhren westlicher Prägung nichts gewußt und dementsprechend gab es keine „Erfolge“ wie dieser.

 

Hat man für diese Erkenntnis 4 Jahre gebraucht? Normalerweise erwartet man bei Zoll-straftaten Bericht über die Zahlen und den Wert der beschlagnahmten  Quarzuhren oder aufgeklärten Fällen im ZOV  oder OV „Merkur“.

Der Minister Mielke wurde über diese Wirtschaftsdiversion nicht informiert, bis der OV „Merkur“ in der gesperrten Ablage vergraben wurde.

Man sieht schon bei diesem Raub dass man den Wirtschaftsschaden oder Zollschaden nach Bedarf erarbeiten kann, weil zwischen  der Zahl in der Sofortmeldung und in der Information liegen Welten an Lug und Betrug.

#Dioese beschlagnahmten Uhren verkaufte die Zollverwaltung an die Offiziere der STASI und an die Angehörigen der Justizorgane und Vollzugbedienstete zu 70,- M das Stück.

 

xxx

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

MfS – STASI Elite Hauptabteilungen jagen „Merkur“ – Adam Lauks wurde zum STASI und Staatsfeind gemacht – TEIL I

Aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ – Reg.- Nr. MfS /XV/5523/81 Gesperrte Ablage Archiv-Nr. 3107/83 Band 15: Beginn 09.03.83 beendet 10.3.83               Sammelakte

Erfassung geloscht 28.02.83

So müssen die Verkohlten,Vergauckelten und Vermerkelten in Deutschland sich die Bereit-stellung der STASI-Unterlagen durch den ehemaligen Lagerarbeiter der es zum Bereitsch-aftspolizisten der VOPO´s geschafft hatte, und zum Chefaufarbeiter von Frau Merkels Gnaden wurde, für die „wissenschaftliche Aufarbeitung“  von Heldentaten, Raubzügen und Erfolgen von übernommenen angeblichen Angehörigen der Zollver-waltung der DDR ( 7000 Offiziere des MfS wurden umlegendiert ), vorstellen.

Wenn man sich das ansieht, muss man die Worte „wissenschaftlich“ und „Aufarbeiutung“ in Vergauckelung – ja Volksverdummung umbenennen, den was Anderes ist es nicht und wir auch im Bundesarchiv unter Geltung des StUG SO weiotergeführt.

Beim Geburtstag des Wolf Biermann machte Roland Jahn auch in Anwesenheit der Kanzlerin Merkel und Marianne Birthler – dass auch Gauck nicht da war ?- kein Hehl daraus, als man ihn nach dem Sinn der“Auflösung“ bzw  Verlegung der STASI-Akte in das Bundesarchiv gefragt hatte, zu sagen: „Wir wollen nur mehr Geld ?“ Für Opfer und Betrof-rnr und Wissenschaftler und Forscher bleibt es bei der Bereitstellung solcher Akte wie im Verlauf. ( Den „vollständigen“ Abschlussbericht bringe ich als verhinderter Forscher im gesonderten Blogbeitrag um die Politik evtl. wachzurütteln und vor Veschleudern von weiteren Milliarden an ehemalige Diktaturträger die als verbrüderten Geheimdienstler ihren Dienst in der BStU taten und ihn im Bundesarchiv ihr wertloses und üpberbezahltes Treiben fortsetzen wollen, falls das StUG auch dort – wie Jahn behauptet – seine Gültigkeit weiter behalten soll.

Nach 15 Bänder und 4207 Blättern sollte alles was die Elite des MfS seit der späten Eröffnung des Operativ Vorganges "Merkur" geleistet hatte in der Bekämpfung einer beispillosen Diversion oder Subversion gegen das Wirtschafts- und Finanzsystem der DDR verschleiert werden. Die HA VI von Generalmajor Heinz Fiedler verfrachtete di bis jetzt mior als Forscher bekannten 30 Bänder in die unwegsame Regale des Archiv des Oberst Becker..

WEM nützt die Herausgabe SOLCHER Akte wie diese?

Aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ – Reg.- Nr. MfS /XV/5523/81 Gesperrte Ablage Archiv-Nr. 3107/83 Band 1: Beginn 15.09.81 beendet 10.3.83               Sammelakte

Zwecks besseren Verstehen:

es werden hier chronologisch dargestellt Unterlagen zur Observierung des „Merkur“  alias Adam Lauks die mir  der unbedeutende Pastor Joachim Gauck ; OibE Marianne Birthler und der Lagerarbeiter und der freiwillige, ausgezeichnete Bereitschaftspolizist der VOPO´s Roland Jahn, so wie der BND – Mann Harald Both und seine rechte Hand Jutta Probst und die Geheimdienstler von STASI-Gnaden Droysen von Hamilton, Joachim Förs-ter und Iris Winkler und Roswitha Loos im Rahmen des zu meinem Antrag auf die AES vom 7.12.1991 auf Weisung von Gauck und Dr. Geiger eröffneten Behördenvorgang 001488/92Z und aus zwei genehmiogten Forschungsprojekten: „Außenhandel mit Qu-arzuhren im Fokus des MfS und  „Ärzte der DDR für die besondere Verfügung  des MfS“

Die Unterlagen die oben rechts mit zusätzlicher handschriftlicher Paginierung (im roten Kreis von ) durfte ich von 10500 Seiten auf meinen Namen vom MfS angelegten Akten im Verlauf von 28 Jahren einsehen.

Die Seiten ohne roten Kreis entstammen  den erwähnten Forschungsprojekten oder aus meinen im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf und MfS Forensik Waldheimn versteckt gehaltenenGesundheits und Erziegerakte ( Gefangenenpersonalakten ) und durch Gottes Fügung aufgefunden wurden. Mit Sternchen* markierten sind  bis 2016 unterdrückten Akte.

Auszeichnung für die beteiligten Offiziere der erwähnten und nicht erwähnten Hauptabteilungenm des MfS von den 22000 in Bundesdienste des Kanbzler Kohl übernommene Jäger.

Versagen der Inlanddienste des MfS

yyy

MfS erster "Erfolg" im Kampf gegen Wirtschaftsdiversion - Code "Ruhlaqurz"

Ankunft  -( Ausreise  – spezielle Transit  PKE Wartha ): 12.8.81 gegen 03:02 Uhr – Die zwei Dummies, 17 und 20 Jahre alt, wollten zurück nach Fulda nach dem geplatzten Treff mit Angelov und Sandro an der Raststätte Hermsdorfer Kreuz( anstatt nach Westberlin durchzufahren und dort zu wenden… )

Maßnahmen: um 03:04 wurde operatives Leitzentrum der Bezirksverwaltung des MfS Erfurt verständigt.

MfS erster "Erfolg" im Kampf gegen Wirtschaftsdiversion - Code "Ruhlaqurz"

Um 04:30  wurde der Sachverhalt an das Grenzzollamt (an die Zollfahndung ) übergeben. Die Jungs haben die mitgeführten Uhren und Monozellen vor der beabsichtigten Ausreise ordentlich angemeldet. Strafrechtlich gesehen haben sie sich nichts zu Schulden kommen lassen. Mitführen von Waren war im speziellen Transit  erlaubt und bedarf es keiner Zol-lerklärung. Wie man sieht um 06:35h waren sie immer noch am Grenzübergang Wartha. Die Zollfahnder hatten keine rechtliche Handhabe. Man wartete ab um  nach 8:00 Uhr in Berlin den Leiter der HA IX ( Untersuchungsorgan des MfS ) anzurufen. Er hat nichts angeordnet außer dass sich die MfSler  über die Rechtslage erkundigen sollen.

Was danach passiert läuft nach der  Richtlinie 1/76 des Ministers mielke: „Um jemanden zu inhaftieren braucht man keine Beweise zu haben, die werden erarbeitet.“

Man nahm die zwei Jugendlicen in die Mangel, es wurden langjährige Haftstrafe anged-roht  und  sie berichteten, nichts ahnend und nicht wissend, was mit Uhren geschehen sollte. Als sie  mitteilten, dass sie die Uhren an zwei Jugoslawen übergeben wollten  war der Strafbestand Absicht eine Straftat zu begehen erfüllt und sie kamen in Gewahrsam.

Die STASI konnte sich über späteten Freikauf und besvchlagnahmten BMW erfreuen. Es war ein Raub von dem auch Hauptmannm Fritsche  Bericht der HA VI erhielt und sich schnell bemühte seine Aufstiegschance witternd Eröffnungsbericht zu fertigen und gleich den ersten Maßnahmenplan dazu.

Als der kleine Elektromonteur der zum Kundschafter an der unsichtbaren Front sich im Wachregiment seine ersten Kenntnisse geholt hatte,Hauptmann Klaus Fritzsche, seinen Eröffnungsbericht niederschrieb blühte der Schwarzhandel in ungeahnten Außmaßen.  Selbst dass das MfS mit mehr als 2 jähriger Verspätung sich ranmacht die Wirtschaftssub-version oder Diversion aufzuklären und zu bekämpfen ist eine Entlarvung  der Unfähigkeit und Versagens des Inlandsdienstes des MfS, der 86.000 Hauptamtliche und 200.000 IM im „Einsatz“ hatte. DESWEGEN wird OV „Merkur“ und der Komplex Schmuggel und Schwarzhandel mit Quarzuhren  westlicher Prägung weiter beim BStU unaufgearbeitet

in den Archiven verschollen bleiben.

Operativ Vorgang "Merkur" - Top Secret dfer STASI

Wenn man sie die Wandtafel  ( seit 1984 ) im Traditionsraum der MfS Untersuchungsorgans ( HA IX ) und der Fahnder der Zollverwaltung anschaut und  die 1.5000.- M DDR Zollschaden im 2. Abnsatz des Eröffnungsberichtes anschaut, wird man  erkennen wieviel Erich Mielke, ZK und Politbyro von weiner der größten Wirtschaftssubversion der DDR wissen durfte und gewußt hatte. Tafel ist gefertigt worden 1984 – ein Jahr nach dem im März 1983 15 Bänder des OV „Merkur“ in der fesperrten Ablage des MfS Archiv verschwunden waren.

Operativ Vorgang "Merkur" - Top Secret der STASI

xxx

Der Schmuggel und der „nichtgenehmigte ambulante Handel mit Quarzarmba-nduhren westlicher Prägung“ in der DDR beginnt im Frühjahr 1979. Aus dem genehmigten Forschungsprojekt geht hervor dass der Jugoslawe Ilija Jovanovski aus Skopje mitte Juli 1979 aus Mailand kommend im Wien seine ersten 700 Stück gekauft und in die DDR über GÜSt Zinnwald in die DDR, nach Leipzig mitgebracht hatte und am selben Aben nach 3 Stunden von seinem polnischen Partner 350.000 M DDR in Empfang nahm. Der Pole verdiente am abend seine 70.000 M DDR. In der gleichen Woche führ Ilija nach Wien und brachte  3000 Quarzuhren mit….

OV "Merkur" Wirtscahfssubversion against GDR

x

OV "Merkur" Wirtscahfssubversion against GDR

OV "Merkur" Wirtscahfssubversion against GDR

 

 

STASI contra Adam Lauks

Am 25.09.81 wurden durch die ( erfassende * ) HA XVIII/4 die Fotos von Lauks und konkrete Daten übergeben mit der Bitte ( an wen ?  * ) eine Observation zu veranlassen.

Mfa Jagd azf "Merkur "

„Der PKW war mit L A U K S besetzt.“ –mit wem den sonst? Das Auto war  personen-gebunden zugelassen * „Auf der Autobahn befuhr  L a u k s worwiegend die linke Spur mit Geschwindigkeiten von 120-150 km/h. Innerhalb der Stadt Leipzig passierte er mehrere Ampelkreuzungen bei Gelb bzw Rot.

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

Was verbirgt die STASI oder die verbrüderten Geheimdiensler der BStU ?

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

Sachstandbericht 21.10.1981

Befehl für die Festnahme auf Frischer Tat  

MfS Jagd auf "Merkur "

Lauks, Adam nach erfolgter Übergabe/Übernahme  ( warum nicht während?* ) von Schmuggelgut ebenfalls festzunehmen und ihn strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.“

Sachstandbericht 21.10.1981 in Gänze 

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

Was war und immer noch ist das was man dem zum „Hauptlieferanten“ stillisierten Adam Lauks alias Objekt „Merkur“ als Opfer und Betroffenem nicht zeigen wollte und der BStU zum Stasiunterla-gen Gesetz ( StUG ) greifen muss?  Diese Frage war auch der Grund für mich den Forschungsantrag einzureichen. Zwischen 2014 und 2016 erhielt ich die 15 Bänder des Operativ Vorgangs  4207 Seiten.

MfS Jagd auf "Merkur "

Zum Zeitpunkt der Verhaftung der 2 Dummies aus Fulda am 12.8.81 gab es gar keinen Operativ Vorgang „Merkur“

Die ganze  Seite BSTU 0427 fehlt!?: Entweder wurde die  vom MfS im März 83 rausgetren-nt, oder was eher der Fall sein könnte, bei der Erfassung und Schwärzung vor der handschriftlicher Paginierung einfach rausgenommen wurde. So wird das MfS und alle am Operativ Vorgang „Merkur“ Beteiligten als ein unfähiger Haufen enttarnt.

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

Im Visier des MfSS seit 1972

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

„Merkur“ zur Strecke bringen –  STASI war zu dumm.

 

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

Das letzte TATFAHRZRUG desd“Merkurs“

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

 

MfS Jagd auf "Merkur "

NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH  „erarbeitet“ – erdichtet.

Zwei Wochen später – nachweislich am 17.11.81 war die letzte Übergabe von Uhren an die „Nr. 1“ Karlo Budimir der dann zu 13 Jahren  – ZU UNRECHT – verurteilt wurde. Meine Staatsanwältin …. Rosenbaum und die Justizangestellte Döring trugen  am Handge-lenk Damenquarzuhren aus den, bei seiner Verhaftung durch das gleiche 29 Mann – SEK Kommando des MfS, beschlagnahmten unverkäuflichen silberfarbigen Uhren. Was in keinem Beschlagnahme Protokoll des Rosenbaumschen SEK auftauchzt ist der Koffer mit 1 ( einer Million ) DM die  sie aus der Wohnung des Bruder Mato praktisch gestohlen hatt-en.

MfS Jagd auf "Merkur "

xx

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

Aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ – Reg.- Nr. MfS /XV/5523/81 Gesperrte Ablage Archiv-Nr. 3107/83 Band 2: Beginn 2.11.81 beendet 10.3.83               Sammelakte

 

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

 

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

x

Dienststelle 1/76

yy

WAS hat die Jagd auf „Merkur“ strafrecht-lich  Verwertbares am 31.3.82 zu bieten? 

Seit 8.10.81 läuft die Observation; am 17.11.81 stellte „Merkur“ die Kurierfahrten ab und stieg aus, ausgenommen sporadischer Geldumtausch.

Überprüfungsergebnis bietet eine Eintragung aus dem Monat Dezember 1982. Was man daraus entnehmen kann befindet sich auf meiner Visitenkarte von denen ich hunderte verteilt hatte auf den Baustellen republik weit, auch auf dem Staatsgebiet der CSSR.Seit dem ersten „Raubfang“ der STASIU-Elite  vom 12.8.81 sind fast 7 Monate vergangen. MfS will mit IM den Schwarzmarkt unterwandern. Da eiugene IM ( 200.000 ) keine einzige Meldung über den „nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzarmbanduhren westlicher Prägung “ an ihre FO ( Führungsoffiziere ) herantragen, wirbt Hauptmann Fritsche nach IM in den Reihen  von Jugoslawen, nicht wissend dass einige davon auch dicke im Geschäft sind. So hatten die Jugos auch Übersicht über den Wissensstand beim MfS.

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

Rs gibt natürlich  unter Jugos auch Verräter die Information an das MfS liefern, die aber kurz-fristig nicht überprüfbar sind, dafür aber zeitraubende Gegenprüfungen erfordern. Dadurch bleibt der Markt unbehelligt und das Geschäft erreicht seinen Höhepunkt. Der Bedarf an Quarzuhren ist unvorstellbar.Seit  der Eröffnung 1981 bis Mitte Februar 1982 hatten Mira und Naceur Lazreg aus der Sanderstrasse (WB ) über 800.000 Stück in die DDR verabschiedet. Das hätte der STASI  der IM „Josef“ – alias Macijej Bialski sicherlich bestätigen können, der bei Lazreg im Laden  beschäftigt war und trotzdem nicht bestätigen konnte mich jemals dort gesehen zu haben?

MfS Jagd auf "Merkur "

ll

MfS Jagd auf "Merkur "

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

IMfS Jagd auf "Merkur "

xx

Sachstansdsbericht vom 16.4.82  entsprach nicht dem wahren Sachstand -war gelogen!

MfS Jagd auf "Merkur "

xxx

Acht Monate nach dem verübtem Raub an den zwei verkappten, aber nicht verhinder-ten Schmugglern, zwei Jugendlichen aus Fulda feiert der Hauptmann Fritsche immer noch als großen Erfolg, obwohl er gar nicht dabei gewesen ist. Wie man aus dem get-ippten entnehmen kann  war das MfS auch unschlagbar im Ummümzen seiner Nied-erlagen in Erfolge, wie das im Falle des Operativ Vorgangs „Merkur“deutlich nachvoll-ziehbar ist. Ein Operativ Vorgang müsste eigentlich als eröffnet gelten seit dem Tag der Bestätigung. Diesen Raub am Grenzübergang Wartha der am 12.8.81 passiert war im Nachhinein als Bestandteils eines am 4.9.81 bestätigten Operativ Vorganges ist nur Erfolgshascherei – Gier eines kleinen Elektromonteurchen der in das Wachregiment  gesteckt wurde die DDR zu verteidigen von Angriffen von Außen. Nun kam der Angriff von Jugos von innen.

Die Weisung des Generalmajor Gerhard Neiber  lautete, an jenem Morgen als man ihm von Transitumkehrer berichtete, die nach Hause wollten, vor der Verdachtskontrolle un-beding die Rechtslage abklären. Die beiden Jugendlichen  hatten genau angegeben gehabt was sie im Kofferraum mitführen. Das heißt die Verdachtskontrolle hätte nur dem even-tuellen Menschenschmuggel gegolten. Als die  inspizierung des Fahrzeuges beendet war und keine weitere Person an Bord festgestellöt wurde, hätten die Zöllner und das MfS die zwei Dummies  weiter fahren lassen MÜSSEN.

Für Außenstehende eine saubere Hausarbeit im Stil der kommunistischen Parolen über Planer5füllung.

Seit 1984 hängt eine Wandzeitung auf Mielkes Etage. Darin rühmt sich das MfS mit dieser Tafel die sie erst als Diversion fast ungestört gelaufen war und so manche Hauptamtliche auch beteiligt waren und sich dabei gesund gestoßen hatten.

Aus dem Operativ Vorgang „Merkur“ – Reg.- Nr. MfS /XV/5523/81 Gesperrte Ablage Archiv-Nr. 3107/83 Band 15: Beginn 9.3.83 –  beendet 10.3.83               Sammelakte

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

 

 

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

MfS Jagd auf "Merkur "

yyy

MfS Jagd auf "Merkur "

yy

Veröffentlicht unter Allein gegen die Deutsche Justiz 1982-2019, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gegen das Vergessen, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck | Hinterlasse einen Kommentar

Damenarmbanduhr „Made in Hongkong “ – Der absolute Mode-hit , ein Statussymbol fast zu erwerben nur auf dem Schwarzmarkt der DDR Ende der 70 ger

Nur  der „nicht genehmigte ambulante Handel mit Quarzarmbanduhren westlicher Pro-duktion“( aus Singapur und Honkong !) konnte den Traum von einer digitalen Uhr wahr werden lassen.

Diese Damenuhr bekam meine Ex-Schwägerin aus Blumenthal geschenkt. Frau Thea Mayer war Schulleiterin an der EOS Schule in Ückermünde und trug diese Uhr „aus dem Westen“ lange nach der Wende. Sie konnte sich noch an die Uhr sehr wohl noch daran erinnern. Meine Ex – Spionin des Markus Wolf, schwor nach meiner nicht mehr erwar-teten Rückkehr aus der STASI-Hölle, auf das Leben unserer Kinder, nie diese Uhr und keine weitere Uhr in unserer Wohnung je gesehen zu haben!? Dabei  hatte sie diese Uhre selbst beim Staubsaugen unter dem Ehebett gefunden und sie  ihrer leben Schwester geschenkt. Sie hat sm zweiten Nachmittag zweimal wortwörtlich gesagt: „Mögen Dani und Jula jetzt auf der Stelle tot umfallen, wenn ich je eine Uhr in unserer Wohnung gesehen hatte !

OibE der STASI importierten auch die Billiguhren aus China. MfS orderte die Uhren als „Ruhla – Damenuhren“ zu zigtausenden. Weil die Gier des MfS nach verbrecherischem Gewinn unersättlich war, blieben Ladenhüter, denn „eine Uhr aus dem Westen“ war was Besonderes und meistens um die Hälfte wenn nicht um 2/3 billiger zu bekommen, von den Polnischen und Slowakischen Endverkäufern. Es dauerte lange bis die STASI gemerkt hatte dass die „Qualitätsuhren aus Ruhla“ zu angebotenen Preisen von 550 M DDR eigentlich Ladenhüter geworden sind. Nach der Preiskorrektur von 600 auf 399 M DDR für eine Herren – Uhr blieben sie unverkäuflich. STASI versuchte noch zu retten was zu retten ist und gab ein Erlaß raus, das die Ruhla-Uhren aus dem Binnenhandel durch Kombinate und Betriebe aufzukaufen seien. Das wurde auch gemacht und die Uhren wurden republikweit an Jubilare übergeben für langjährige Treue und Auszeichnung mit Urkunde. So wurde ein Atomüphysiker „ausgezeichnet“ und war stolz darauf, geehrt worden zu sein mit einer Ruhla Uhr, die in Hong Kong oder Singapur von STASI Offizieren im besonderen Einsatz für 2-3 US$ das Stück gekauft wurden. Hoch lebe der DDR Außenhandel „zum Wohle des Volkes“.
Was wurde aber aus den Uhren die bei der Freundin von Ilija Jovanovski in der Wohnung beschlagnahmt wurden und bei der rechtswidrigen Verhaftung von 2 Damies aus Fulda – Transitumkehrer beschlagnahmt wurden – insgesamt an die 4000 Stück.
Das MfS hatte der Staatsanwaltschaft Leipzig Antreg gestellt der STASI die Uhren zu 70 M DDR das Stück zu überlassen. Damit hätte man, statt die beschlagnahmten Uhren der Vernichtung zuzuführen, noch 280.000 M in die Staatskasse zusteuern können Die Staatsanwälte lehnten es ab und die STASI-Verbrecher richteten die gleiche Anfrage an die DDR Zollverwaltung, deren Abteilung Fahndung der HA IX ( Untersuchungsorgan ) ohnehin gehörte. Ob die Uhren dann an die Hauptamtliche des MfS verkauft wurden, konnte bis jetuzt nicht erforscht werden, aber mancher Schließer im Strafvollzug hatte die für 150 M DDR erwerben konnen, so mein Folterer Obermeister Flach genannt Rasierklinge. Nach der „Wende“ ging es ihm dann besser mit Netto 2800 DM in der JVA Alt-Moabit wo er nahtlos übernommen wurde, ohne jegliche Überprüfung. Sachsen wurden für Drecksarbeit überall gerne eingesetzt in allen drei Deutschen Diktaturen. Gauleiter Mutschmann hatte die ganze Arbeit geleistet – für den Führer und Vaterland.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar