Dr. Klaus Bästlein!als Anwichser Nr. 3 drangst Du in unsere Familie, in wessen Auftrag hast Du uns über die letzten vier Jahre bespitzelt, abgeschöpft, ausspioniert, verraten ist unerheblich du bist von Deinem Auftraggeber zu einem „Anwichser“ geworden und als solcher gehst Du in die Geschichte der „Aufarbeitung der Verbrechen der übertnommenen DDR-STASI-Justiz“ – weil ich es so will.

Gesendet: Mittwoch, 01. Mai 2019 um 09:47 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: „Klaus Bästlein“ <k.baestlein@gmx.de>
Betreff: Feigheit des „Historikers“ und Deutschen Volljuristen unterwegs als Spitzel – Anwichser

@sls_fdp @katarinabarley https://adamlauks.com/2019/04/26/72492/ Haben Sie der Generalstaatsanwältin Koppers befohlen dem Historiker Dr.KlausBästlein zu ver-bieten, das Gutachten über die Akte Lauks aus dem Bundesarchivzu Ende zu schreiben? Wer befahl den Richtern des LG die Akte des  BStU nicht anzufordern 28 Jahren?
Mit grenbzlosen Verachtung für den Anwichser Dr. Klaus Bästlein
Adam Lauks

Ich hoffe dass Du DEINE Bedeutungslosigkeit eingesehen hast; DU bist der jenige der die Aufhebung des politischen Schandurteils durch den unbegründeten Abbruch der Freundschaft und Flucht in direktester Weise verhindert und läßt wissentlich zu, dass die weiße Folter am STASI-Folteropfer durch Deine Auftrag-geber weiter ungebremst vollstreckt wird! Was kommt als Nächstes?

Adam

Gesendet: Freitag, 03. Mai 2019 um 06:38 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: „Klaus Bästlein“ <k.baestlein@gmx.de>
Betreff: Klarheitshalber – wahrheitshalberHallo Feigling !Kann ich davon ausgehen dass Du dieses Schreiben an RA Lerche wie zwischen unsDreien vereinbart wurde auch zu Ihm geschickt hast zwecks Weiterleitung an dasLandgericht Berlin in Sache 551 Rh 218/15.Auch keine Antwort – wegen Maulkorb – ist eine Antwort. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass Du ein Anwichser bist !?

Adam Lauks

Das ist die Arbeit des Dr. Klaus Bästlein die entweder den RA Lerche nicht wie vereinbart und versprochen erreicht hatte, oder durch RA Lerche nicht weiterge-leitet – zurückgehalten würde. Der RA schweigt sich darüber aus, nach dem er Mandat für das LG abgelehnt hatte.

Mein erster „Anwichser“ war 1982-1984 Dr Friedrich Wolff mein Zwangsstrafverteidiger: https://adamlauks.com/2011/01/30/das-feige-schweigen-des-hochsten-justizreprasentanten-der-ddr-alles-was-recht-ist/

Mein erster „Anwichser“ war 1982-1984 Dr Friedrich Wolff mein Zwangsstrafverteidiger: https://adamlauks.com/2011/01/30/das-feige-schweigen-des-hochsten-justizreprasentanten-der-ddr-alles-was-recht-ist/

Alias IMS „Jura“ der HV A war langjähriger Vorsitrzende des Anwalktskollegium und 1982 wurde er mein Rechtsanwalt, hat mich an das MfS verraten und wirkte mkit bei der gestaltung des politisch operativen Urteils vom 26.4.1983 Bln-DDR

26.4.1983 Stadtbezirksgericht Berlin – Mitte im Ostberlin- Antrag des RA F. Wolff: “ Von dem was die Staatsanwaltschaft hier gegen meinen Mandanten vorgetra-gen hat ist bewiesen. Ich beantrage: Freispruch Mangels an Beweise; U-Haftzeit anrechnen und ihn nach Jugoslawien auszuweisen. Bekanntlich wurde Operea-tion im Haftkrankenhaus Leipzig am 16.9.1982 verpfuscht; weisen Sie meinen Mandanten aus , dass die verheerenden Folgen unter normalen Bedingungen in seiner Heimat behoben werden.“

Der Künstler sagte DIE WAHRHEIT über Charakter des Joachim Gauck besser als es ein Journalist je tun wird.

222 UJs 662/13 Gauck´s verjährtes Verbrechen im EV 76 Js 1792/93: http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

Alias: Professor Dr. Jörg Arnold -DDR enterte das Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau 1991. Er erchlich mein ganzes Vertrauen und wurde 2011 mein RA. Nach der Veröffentlichung seines Schreibens an diue StA in meinem Blog wurde ihm befoh-len seinen Mandat niederzulegen.(?*) Wer ihm das befohlen hatte verriet er nicht. Daraufhin entlarvte ich Ihn als IMS „Altmann“ -Spion der STASI

Prof. der Humboldt Universität Berlin & 4.Man in der Abteilung Grunsatz des Obersten Gerichtes d. DDR

Gesendet: Sonntag, 21. April 2019 um 14:52 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: „Klaus Bästlein“ <k.baestlein@gmx.de>
Betreff: Kein Betreff: Klaus Bästlein !

Im Anhang ist das Schreiben Deines ehemaligen Chefs. Aus dem Schreiben geht es hervor, dass du keinen Mandat zu meiner Betreuung hattest und dass die Betreu-ung voon Justizopfern gar nicht Deine Aufgabe war.Ergo Du hast uns belogen und betrogen und ausspioniert .Ich bin mir sicher, dass die Weigerung die CD und Akte die Du an Dich genommen hattest darin liegt, dass du sie entweder der General-staatsawältin Koppers oder  einem der Geheimdienste abgeliefern musstest mit deiner Einschätzung über Lauks. Du wirst in mein Buch als Anwichser par Exe-lence eingehen- den mehr bist Du in dieser Denuntiation nicht geworden. Bei Wei-tem hast Du den Professor Dr.Jörg Arnold alias IMS „Altmann“ übetroffen. Armseliger Wicht, eine verkaufte Seele – und ich  hatte Dich fast für einen Freund gehalten… EKEL – EKEL – EKEL.Worauf bildest Du Dir was ein ? Ein Zuträger und IM der Justiz und der Geheimdienste zu sein? Und das als Möchtegern Historiker?

Meiner Spucke bist Du nicht wert Klaus Bästlein – meines Fluches schon!

Major Lauks

Gesendet: Mittwoch, 10. April 2019 um 09:23 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net


An: „Klaus Bästlein“ <k.baestlein@gmx.de>
Betreff: Als Anwichser vor dem Herren und vor der Geschichte wirst Du da stehen – in wessen Auftrag auch immer Du in mneine Familie eingedrungen warst.

Letzte Mahnung !
Sollten  meine Akte und CD  binnen einer Woche nicht vollständig bei mir sein bin ich gezwungen Strafanzeige zu erstatten, du mieser Anwichser. Kannst Du überhaupt noch in den Spiegel schauen. Wer Dich durchschaut hat war meine Frau, schon damals am jüdischen Friedhof. Am 16. Februar 1981 gibt  es die Richtlinie 2/81 wo die Arbeit mit Zelleninforematorengeregelt ist. Im Knast wärest Du ein her-vorragender ZI – so bist Du  nur ein Anwichser der anSkrupellosigkeit und Gemein-heit der Professor Dr. Jörg Arnold – IMS „Altmann“ bei weitem übertraf.


Wärest Du hier würde ich dich nicht anspucken, sondern bespeien Du Miesling.Und Du willst ein Historiker sein – ein gekaufter oder bezahlter von wem auch immer.
EKEL – Würgreiz – Kotzen kommt mitr hoch wenn ich daran denke dass Du unsere Wohnung betratst und als Freund willkommen warst.Pfuiii – Bästlein – Wo ist die Menschlichkeit aus Dir hin ?- was hat Dir diese Abschöpfung gebracht? neuen Job in der verbrüderten Justiz? Ein Penner bist Du und wolltest sogar als LBStU Akte „Merkur“, Ziemer und Zels anfordern!?

Gesendet: Dienstag, 09. April 2019 um 12:13 Uhr
Von: „Jens Planer-Friedrich, BAB“ <jens.planer-friedrich@aufarbeitung-berlin.de>
An: „Lauksde@gmx.net“ <Lauksde@gmx.net>
Betreff: AW:

Sehr geehrter Herr Lauks,

Herr Dr. Bästlein sagt, dass Sie ihn bitte selbst anrufen mögen, um das gemeinsame Problem zu besprechen.

Ich selbst habe weder Mandat noch Möglichkeit, zwischen Ihnen zu vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Jens Planer-Friedrich

Bürgerberatung

________________________________________________

Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (BAB)
Scharrenstr. 17
10178 Berlin

Telefon: (030) 24 07 92 – 41
Telefax: (030) 24 07 92 – 99

E-Mail: jens.planer-friedrich@aufarbeitung-berlin.de

Internet: www.berlin.de/aufarbeitung


Nach der Aktenbeinsicht in der Geschäftsstelle 551 ( ohne Beistück 1 – Akte aus dem Bundesarchiv die 2006 dem Gericht übersandt wurde !) schrieb fertigte Dr. Klaus Bästlein dieses Schreiben um es dem RA Lerche zuzufaxen, der wiederum sollte es unterschreiben und an das Landgericht weiterleiten zu 551 Rh 218/15.

Am Landgericht Berlin hatte es bis jetz doch wenn auch nur Anhörungen gegeben – Wareum hat das Gericht beim politisch-operativen Urteil im Falle Adam Lauks daß zu tun ein Problem ?

Dr. Klaus Bästlein begleitete mich als Person meines Vertrauens und als Mitarbeiter des Landesbeauftragten für personengebundenen Unterlagen des Staatssicherheits-dienstes Berlin. Uns ( mir zum 2.Mal ) wurden vorgelegt Originalakte des General-staatsanwalts der DDR und des Obersten Gerichtes der DDR.

Meinem Begleiter Dr. Bästlein fiel dabei die Kinnlade runter. Adam, dieser Akte hat in letzten 30 Jahren keiner gesehen. Dr. Bästlein wußte nicht dass die gleiche Akte im Jahre 2009 bei der Bearbeitung meines 2. Rehabilitierungsantrag den Richtern Heinatz, Christofel und Rosenthal vor.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Weisse Folter, Deutschland und Folter, veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.