OMR Dr. med. Erhard Jürgen Zels alias IMS „Nagel“, Allee der Kosmonauten 69, 12681 Berlin Marzahn, stand unter Schutz der ZERV 214 und der Gauck Behörde – Strafvereitelung im Amt und Urkundenunterdrückung – Deutliche Auswirkung der ( geheimen ) ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG ( Kohl / Schäuble / Werthebach und STASI-Generäle ) und Deal :Kohl-Gorbatschew ! – „Keiner roten Socke darf ein Haar gekrümmt werden !!!“


Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

25 Jahre vergeblicher  Suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Zitat und Bildnis: Galileo Galilei

Die ehemalige IME Ärzte  im Dienste des MfS  waren und sind bis heute ungesühnte Verbrecher geblieben !!!

*******
MFS Bericht des Hauptmann Schoch:
Beweis dass die MfS Ärzte auch Befunde-Akte auf Befehl des MfS  gefälscht/geändert hatten
Kreisdienststelle Stollberg
AG Hoheneck( Frauenzuchthaus)
Kurztreff mit IMS „Pit“ 07.09.77
Zur Durchführung operativer Maßnahme mit dem IMV „Club“ wurde der IM „Pit“ wie folgt beauftragt:
Der IM( Anstaltsarzt) erhielt eine Liste mit Namen von Strafgefangenen. Er weist an, dass diese Gesundheitsakten dem Leiter der Vollzugsgeschäftsstelle zu übergeben sind.( analoge Verfahrensweise wie bei “ Transporten“.
Der IM hält sich am 8.9.77 von 13-13.30 Uhr bereit für den Fall, dass Veränderungen an den G-Akten ( Gesundheitsakten) vorgenommen werden müssen, die nur er durchführen kann.

Hauptmann  Schoch- MfS

IMS “ Pit“ Alias MR Peter Janata  ist seit der Wende ehrbarer Deutsche Bürger – Internist im Ahrensfelde bei Berlin. Wie viele solche hatten ihre Seele an das MfS verdingt-verkauft gehabt !? In Ihrer Verpflichtung steht immer: „Ich bin bereit, alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter  des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden, zu erfüllen. ALLE und J E D E N Auftrag, auch zu morden!?! –  ja auch morden! Hauptsache es gab einen Befehl des MfS.

IMS „Nagel“  wurde eingesetzt bei: Arbeit mit Legenden, Operativen Kombinationen und bei der Operativen Zersetzung – dafür   wurde er ausgebildet und instruiert und eingesetzt; an drei OPK  war er „erfolgreich“ beteiligt die mit Haft endeten. Am 8.Oktober 1977  verstarb Walter Dettmer im Haus 6. Obwohl  die Notglocke betätigt war und das Haus 8 – IMS „Nagels“ -MED-Punkt nur 100 Meter entfernt war, kam niemand zum Sterbenden – Unterlassene Hilfeleistung für Schleuser Walter  Dettmer – ein Staatsfeind wurde liquidiert!?

Führungsoffiziere des MR Oberstleutnants Dr. Erhard Zels alias IMS“Nagel“ waren:

200838 – 15;12;00MINGRAM, HEINZ-OTTO 35.250,MDDR  HA XII Leiter der Abteilung

041130-15;07;00FRIEDRICH, WERNER – 42.000 M  DDR, BV Berlin Abteilung VII –Leiter

200539 – 15;00;44BERGNER, PAUL – 30.000,00 M DDR HA VII/7 15 00 44 KD Pankow

140333 – 15;07;00KRECKLOW, HANS – 30.375,00 M DDR HA VII/5

030453 – 15;07;00 GENZ, RALF-RAINER – 26.940,00 M DDR HA VII

211251 – 15;07;00FLOETER, ERNST – 25.920,00 M DDR  HA VII/5

Infos an:

231246 – 15;07;00DUBIELZIG, KLAUS-PETER -29.062,50 M DDR HA VII/5

200638 –15;07;00MORITZ, GUENTER -28.125,00 M DDR HA VII/5

IME Nagel   27

Er konnte sich nicht daran erinnern diese Verpflichtungserklärung eigenhändug geschrie-ben zu haben? Warum auch, sein ZERV 214 Ermittler fragte ihn gar nicht danach bei der Beschuldigtenvernehmung und anschließender  Zeugenvernehmung Vernehmung 1977 im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin II !?

Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 – Strafverfolgungsverhinderung und Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck  Vernehmungen des Dr Zels inclusive.

WOFÜR wurde er aus der Kaserne der Bereitschaftspolizei in Basdorf in die StVE Berlin Rummelsburg versetzt, steht in dem Einsatz- und Entwicklungsplan für IMS „Nagel“den sein Führungsoffizier Major Krecklow am 14.10.76 erstellt hatte:

IME Nagel   64

„Der IME“Nagel“ wurde im Mai 1976 zur weiteren Zusammmenarbeit übernommen.Er ist  in der StVE ( Strafvollzugseinrichtung Berlin-Rummelsburg ) als Leiter des mediz. Dienstes  eingesetzt. In dieser Funktion hat er noch größere Schwirigkeiten da er sich mit den besonderen Anforderungen des Strafvollzuges vertraut machen muß und der Kaderbestand in kaderpolitschen Hinsicht und medizinischer Ausbildung nicht den steets höher werdenden Antforderungen entspricht. Aufgrund, daß der medizinische Bereich ständig den Angriffen des Gegners ausgesetzt ist ( da im Haus 6 als Ausländervollzug drin war ), bildet das einen operativen Schwerpunkt in der StVE -Berlin. Das betrifft besonders zwei Bereiche:  1. Schutz und operative Aufklärung ( lese Bespitzelung ) des Personalbestandes; 2. die medizinische Betreuung der SG´entsprechend den gegebenen Befehlen und Weisungen  ( des MfS )

IME Nagel   65

„Ausgehend von dieser Tatsache sind folgende Aufgaben mit dem IME zu gewehrleisten.

A.: 1.  Ständige Einschätzung der Wirksamkeit der Führungs- und Leitungstätigkeit der Leitung der StVE und nachgeordneten Dienststellen UHA I und II- (U-haft) VZA  ( Voll – zugsabteilung – Frauengefängnis ) Grünauer Str. in Köpenick

1.1. Beurteilung der Wirksamkeit der einzelnen Führungskader ( Oberst Schmidt-Bock als LDH-Leiter des Hauses, Oberstleutnant Lichtenstein, Oberstleutnant Härtel, Oberst- leutnant Jaschke, Major Neidhardt, Major ????, Major Kudzeck, Major Becker ) und das 2.W der einzelnen Bereiche.

2. Einschätzung und Beurteilung der Tätigkeit der Abteilung med.Dienste  des PdVP-Berlin.

2.1. Einschätzung der Wirksamkeit der Führungs- Leitungstätigkeit sowie Einschätzung der Persönlichkeit des Gen. Oberstleutnants Schlabitz und seinen Stellvertreter:

3. Einschätzung und Beurteilung der Tätigkeit der Vertragsärzte;

3.1. Besondere Beachtung haben folgende Fragen:

Verhalten zu Inhaftierten:

besondere Neugier zum Delikt, Tathergang etc.

werden Informationen  von oder zum Inhaftiertengegeben gegeben, zu denen sie nicht berechtigt sind.

IME Nagel   66

 4. Einschätzung und Verhaltensweisen der einzelnen Mitarbeiter des medizinischen Dienstes.

5. Ständige Informationen zur medizinischen Betreuung  der SG ( Problemen; zu  Krankheitsfällen etc. )

B.: Aufgrund von seinen funktionellen Pflichten und Möglichkeiten kann er im Auftrag des MfS durchführen:

  1. Befragungen der Strafgefangenen zu:

– ihren Krankheitsgeschichte;

– ihrem Lebensmilieu ( Umgangskreis )

– zum Hergang der Straftat

– geplanten Möglichkeiten nach der HE ( Haftentlassung )( Arbeit,Wohnung, Umgangskreis etc.)

-ihrem Verhalten im Strafvollzug.

2.

3. arztliche Begutachtung

4. Aufnahme in stationäre Behandlung mit dem Ziel:

verdächtige SG mit IM zusammenzubringen in einem Zimmer;

-IM zeitweilig aus ihren VW ( Verwahrraun) Bereich herauslösen etc.

-mögliche Kassieberwege festzustellen und unter Kontrolle zu bringen 

IME Nagel   67

5. Erarbeitung von Beweisen zur von SG durchgeführten Selbstverletzungen

6. Bestellung von IM (Spitzeln ) zu Trefforten

6.1. Durchführung von Treffs in vom IM zur Verfügung gestellten Orten ( Behandlungszimmer, Bestrahlungsraum etc.)

C.: Gezielter Einsatz des IM zur KOntaktaufnahme zu Personen die unter der operative Kontrolle gestellt werden müssen. Dies betrifft den Bereich des SV ( Strafvollzuges ) aber auch den Zivilsektor. Diese Aufgabenstellung ist möglich da er schnell zu anderen Personen einen engeren Kontakt herstellen kann. Hierzu kommt, daß im allgemeinen andere Personen gegenüber einem Arzt aufgeschlossener sind.

Der IM soll weiter Informationen geben zu Ärzten mit denen er dienstlich oder privat verkehrt und Westkontakte besitzen,eine labile politische Einstellung zu den gesellschaftlichen Verhältnissen der DDR besitzen.

Weiterhin soll er alle Feststellungen von Westkontakten/Besuchen aus seinem Freizeitbereich mitteilen.

Im Oktober 1977 wird eingeschätzt inwieweit die dargelegten Aufgaben realisiert wurden.Danach ist eine Konkretisierung vorzunehmen.“

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 - MED-Punkz des Zuchthausews  Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie  auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 – MED-Punkt des Zuchthauses Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS „Nagel“ – MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983 innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen wurde auf Befehl des  IMS „Nagel“ -MfS zusätzlich eine nicht indizierte Sphinktereinkerbung durchgeführt – mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt.

IME Nagel   68

Unterzeichnet  Führungsoffizier Hauptmann Hans Krecklow von der HA VII/5, die von dem „Pseudohistoriker“der BStU wissenschaftlich bis jetzt unbeachtet, unerwähnt  bzw. unaufgearbeitet blieb!?  Warum wohl? Weil das eine der böseste  HA des MfS war, wo es mittels IMS Ärzte  um die perfekte  Eliminierung der Feinde der DDR ging !?

IMS „Nagel“ mach mal Dein dreckiges STAZI-Maul auf, damit das ganze Deutsche Volk endlich weiss, dass Du  Abschaum der DDR Gesellschaft warst, eines verbrecherischen und menschenfeindlichen Systems, WER du bist!  Deine Kinder und Enkelkinder wollen es vielleicht wissen !?? Meine auch !

IME Nagel   27

IMS „Nagel“ alias OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels der Vollstrecker der“  lückenlosen medizinischen Betreuung“ am VH und SG Adam Lauks alias Objekt „Merkur“ im Auftrag  des MfS , auf Befehl und Weisungen aus der HV A von Markus Wolf und Werner Großmann 1982 -1985

IME Nagel   64

IM Ärzte die sich auf eine Arbeit für MfS verpflichtet hatten, waren bereit jeden Befehl des Mitarbeiter des MfS auszuführen. Von WEM und WELCHE  Befehle OSL Dr. Zels  betreffs der lückenlosen Betreuung von  Adam Lauks erhalten hatte  ist ein der TOP Geheimnisse der Gauck bzw Jahn Behörde bis heute! IM ÄRZTE des MfS warendedungene Mörder auf Befehl. Perfekter kann man einen Mord nicht ausführen, wie wenn ihn ein IMS Arzt vollführt.

Vorveröffentlichung aus dem Forschungsprojekt:  Einfluss des MfS auf die Ärzte der DDR IMS

Vorveröffentlichung aus dem Forschungsprojekt: Einfluss des MfS auf die Ärzte der DDR IMS „Nagel berichtet das erste Mal über „Folterbank2 an seinen Führungsoffizier des MfS – WARUM erst am 10.6.1985 Oberstleutnant Dr. Erhard Jürgen Zels !???

BsTU 000160 (Steempel) A/ I erledigt Berlin 10.06.1985

Information des IMS ” Nagel” zur Situation im Arrestbereich der SV-Abteilung ( Berlin – Rummelsburg):

Nach vorliegenden Informationen soll in einem Arrestraum des Neubaus in der Strafvollzugsabteilung ein aus Holz und Metall konstruiertes Bett im Betonfußboden Eungelassen worden sein. An dem Metallbau befinden sich Ringe zum befestigen von Hand- und Fußfesseln. Die beschriebene Konstruktion seoll eher einer “Folterbank” ähneln, als einer Liegestatt. Die Sicherungsmaßnahmen die auf diesem “Bett” an weiblichen Strafgefangenen vollzogen werden, sollen diese zwingen, in einer unwürdigen Stellung zu liegen. Das Bett ist so aufgestellt, daß man bei normalen Kontrollen genau auf den Unterkörper der weiblichen Strafgefangenen blickt. Der IMS (“Nagel” – OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels, Plauener Str.26- Internist in Berlin Hohenschönhausen) bezeichnete eine derartige Konstruktion als Schwachsinn, der das normale Sicherheitsbedürfnis weit überspannt. Allein die Existenz einer derartigen Konstruktion im erleichtertem Vollzug ist als ein “Politikum” zu bewerten. Durch den IM(“Nagel”) und der Genossin XXXXXX wurde die Leitung der Strafvollzugsabteilung ( Gen.Damm) und der Leiter der StVE Berlin ,Oberst SB ( Schmidt – Bock) auf den unhaltbaren Zustand hingewiesen. Gen.Oberst Schmidt – Bock wwill sich vor Ort vom Zustand des Arrestraumes überzeugen und dann Maßnahmen einleiten. Vom MD ( Medizinischen Dienst ) der StVE Berlin sind gegenwärtig Bestrebungen existent um eine weitere Nutzung der Arrestzelle konsequent zu verhindern. 1xExemplar für IM Akte ; 1 x Exemplar für Gen. Naumann Oberleutnant Flöter -Führungsoffizier des IMS”Nagel”

*******

https://adamlauks.wordpress.com/2012/06/26/luckenlose-medizinische-behandlung-im-strafvollzug-rummelsburg-hies-es-im-arzten-im-besonderen-einsatz-fur-die-stasi-bis-auf-den-skalpell-ausgeliefert/

*******

IMS „Nagel“ war einer von 3,5 % – 5%  aller DDR Ärzte die mit Ihrer Unterschrift unter die Verpflichtungserklärung oder als Gesellschaftliche Mitarbeiter der STAZIS das Eid des Hipokrates ausser Kraft gesetzt hatten. SIE wußten ALLE wofür ! Sie waren bereit JEDEN Auftrag des MfS/Führungsoffizier auszuführen! Es waren Killer in Arztmantel, aus Überzeugung oder bezahlte krankhafte Psychopaten – Jünger  des Dr. Mengele.

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden  wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte  wird  von  Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte wird von Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

BStU 000161 A / ! erledigt(Stempel) 10.06.1985 :

INFORMATION des IMS “Nagels” zum Leiter der Strafvollzugsabteilung :

Nach Meinung des IMS, ist der Genosse XXXXX für den Bau des Arrestraumes im Neubau der SV-Abteilung verantwortlich. Genosse XXXXX soll oft zur Übertreibung und Überspitzung neigen. Die seinerzeit in der Barnimstrasse ( Frauengefängnis !) gängige Praxis im Umgang mit den Strafgefangenen soll sich beim Genossen XXXXX in die heutige Zeit erhalten haben. Beim Genossen XXXXX soll es sich um einen psychisch auffälligen Menschen handeln, der sich durch hysterische Anfälle abreagiert. In der SV-Abteilung soll er solches Kliema aufgebaut haben, daß ihm keiner widerspricht. Es wird eingeschätzt, daß der Oberst SB ( Schmidt – Bock ) als einziger einen gewissen Einfluß auf XXXXX hat. Sollte Oberst Schmidt – Bock berentet werden, werden die Schwierigkeiten mit dem Genossen XXXXX weiter wachsen. Der neue Leiter der StVE wird vermutlich keine Möglichkeit haben den Genossen XXXXX zu bremsen bzw. ihm in die Schranken zu weisen. Im Umgang mit Genossen soll Genosse XXXXX oft die Kontrolle über sich verlieren. So wird er unsachlich, und schreit hysterisch rum, was nicht verstanden und akzeptiert wird. Jegliche Kritik an seiner Person wird sofort durch Unsachlichkeit erstickt. Obwohl den Genossen xxxxx bekannt ist, daß er oft beleidigend wird und im Zorn unhaltbare Äußerungen tätigt, ist er nicht in der Lage sein Verhalten anders zu steuern. Gegenwärtig sollen Vorbereitungen getroffen werden um aus med. Sicht eine Berentung des Gen. XXXXX perspektivisch vorzubereiten. Genz Hauptmann

*******

Akte: BStU 000126 – bei der Akteneinsicht  in die Akte IMS “Nagel”  Abteilung VII/5 04.05.1984:

“Information des IMS “Nagel” zum Strafgefangenen Lauks (h.VzA)

Genannter entwickelt sich im zunehmenden Maß zum Schwerpunkt. Neben den bekannten körperlichen Leiden(?) verändert sich das psychische Verhalten zum Negativen. Lauks äußerte u.a., daß sein Leben bald zu Ende sei, wenn ihm nicht geholfen wird. Aus bisher nicht genau bekannten Gründen will er jegliche  Arbeit ablehnen. Gegenwärtig erfolgte seine Krankschreibung um nicht weitere Probleme zu schaffen. Im Gespräch ( nach dem Arbeitsunfall an der Wickelmaschine-Kopfverletzung) bekundete Lauks, daß er eine Verlegung ( erneute  Zwangseinweisung in die Psychiatrie  HKH Leipzig Meusdorf ) nicht freiwillig über sich ergehen lassen wird. Durch die Quelle ( Janata oder Zels oder höhere Charge des MfS!?) wird beabsichtigt, Lauks zur Beobachtung in das HK zu überweisen.

Sollten er seine Drohungen realisieren und sich in Leipzig jeglichen Maßnahmen ( welchen ?) widersetzen wird eine Rückverlegung erfolgen und das Problem wird nicht behoben sein.

Der Genosse Jannathal von der vorgesetzten med Behörde ( Verwaltung Strafvollzug -MED Dienste) mußte für das MfAA eine Einschätzung zu Lauks  fertigen. Nach Ansicht der Quelle hat sich der Gen. Jannathal in diesem Bericht undiplomatisch geäußert. So soll er mit keiner Silbe auf die geplanten Maßnahmen (welche) eingegangen sein, sondern nur auf das Verhalten des Lauks verwiesen haben. (Simmulant)

Der genaue Wortlaut des Schreibens ist der Quelle nicht bekannt. Eine Kopie soll übergeben werden.”(!??)

Es ist nicht voirstellbar, dass Oberstleutnant Dr. Zels den Namen seines  „Oberbefehlshaber“ im MdI  und IMS“Pit“ Oberstleutnant MUD Peter Janata nicht wusste, bzw. ihn aus Konspirationsgründert verzerrt anführt.

IMS „Nagel“war einer von 3,5 % der DDR Ärzte die mit Ihrer Unterschrift unter eigene Selbstverpflichtungserklärung oder als Gesellschaftliche Mitarbeoiter der STAZIS das Eid des Hipokrates ausser Kraft gesetzt hatten. SIE wußten ALLE wofür sie sich hergeben, und wenn die STASI verlangt sie auch falsche Diagnose aufstellen müssen und letztendlich dem Patienten, Staatsfeind oder Gefangenen auch eine körperverletzende medizinische Behandlung verordnen oder an ihm selbst durchführen müssen. Dr. Zels, Dr. Janata, Dr. Jürgen Rogge, Dr. Zacharias, Dr. Poppe, Dr. Stöber, Dr. Siegfried Hillmann, Dipl. med. Hoffmann, Major Dr. Schill, Dr Wendt, Dr. Pastrik, Dr. Klebs, Dr. Schulz, Dr. Pastrik sind nur einige davon, die sich besonders hervorgetan hatten und dafür mit Beförderungen oder Persilscheinen der Gauck Behörde und damit  gesicherten Existenzen bedacht wurden, und heute als ehrbare, unbescholtene Bürger von Deutschland, wohl berentet und wohl besoldet weiterhin unter uns weilen, viele als verdiente Ärzte des Volkes. Ein Gewissen haben die alle nie gehabt. War das nach 1945 anders !??

scan_20170122

Das Schweimn Rodehau verfasst auf Befehl des IMS „Pit“ diesen Vermerk im Sinne des MfS.Dass sich die Akte weder in der STASI-Akte  noch in der Gesundheitsakte.

IMS „Pit“ unterdrückt in der Aktennotiz vom 29.11.1982 sowohl die Anwesenheit des Obersten Chef der Med. Dienste des MdI der DDR , Professor. Dr. med Generalmajor Kelch   als auch seinen Befehl: „Einlieferung in die  Berliner Charite mit allen Konsequenzen!

Generalmajor Professor Dr. Kelch wird damit als Zeuge einer vorliegenden mechanischen Behinderung eliminiert und ich werde unmenschlichen Qualen ausgesetzt und der STASI und ihren Vollstrecker IMS „Nagel“ IMS „Pit“, IMS „Georg Husfeld“, IMS“Seidel“  dem OA H. – J. Schulze und dem STASI-Ärzte Team im Haus 115 in Berlin Buch vorgeworfen.

 

scan_20170122-2

High End jeder Zersetzung führten die IME ÄRZTE durch - Hier IME NAGEL

IME Ärzte im Dienste des MfS waren blanke Killer auf Befehl – am 1.12.1982 geriet in seine „lückenlose medizinische Behandlung“ die vom IME „Pit“ Alias Oberstleutnant MUDr. Peter Janata   aus dem MdI befehligt wurde !

Die erste Untersuchung oder Aufnahme im Haus 8 des Zuchthauses Berlin Rummelsburg machte  am 1.12.1982 ein Strafgefangener Arzt Dr. Schmidt IM VORLAUF „Peter“ der ehe- malige Radiologe, der wegen  der Vergewaltigung seiner geistig behinderten Stieftochter einsaß. OSL  ChA Dr. Erhard Zels gewann ihn für Spitzeltätigkeit mit  „vorzeitige Entlas-sung“ und  „Rückkehr in den ehemaligen Beruf“. Heute ist er in der Gemeinschaftspraxis in Berlin Merower Allee tätig.  Der Befehl des Generalmajor OMR Professor Dr Kelch  : „ Einlieferung in die Charite mit allen Konseqenzen !“ war einen Monat alt,  vom IME „Nagel“ und IMS“Pit“  missachtet. Was mit Einem passiert entschied MfS und nicht der oberste Chef der MED-Dienste des MdI ! DAS habe ich alles damals nicht wissen können.

So ähnlich hätte auch die Vernehmung des Dr.Mengele laufen könnenIME oder IMS Ärzte waren in Endkosequenz zum Töten bereite Killer-Vollstrecker im wahrsten Sinne des Wortes.

Spuren, Beweise und Folgen der Folter im Rahmen der lückenlosen medizinischen Betreuung der STAZIS  an Adam Lauks  am 28.2.1983  oder 27.7.1983  –  IMS „Nagel“ kennt der Wahrheit II Teil. Den ersten Anschlag führte Hauptmann Hoffmann im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf aus vor und nach der OP – er verhinderte  die Vorbe-reitung und Nachbehandlung – Verabreichung von Chertulax, wohl wissend welche Folge das für die frische Wunde haben muss. Am 9 Tag nach der Operation bekam ich  das was ich am ersten Tag schon hätte bekommen müssen. Waren Hauptmann  Dipl. Med. Hoff-mann und Major Dr. Schill auch IM Ärzte?

In der Statistik meines Blogs vernahm ich die Frage nach dem Attest – Beweis für  Übergriffe der Ärzte unter  Befehl vom IM NAGEL – am 28.2.1983 verletzte er mich schwer und lebensgefährlich – trennte zwei Venen durch und ließ mich (ver)bluten. Er kann sich daran nicht mehr erinnern !?? Am 27.7.1983  ließ er bei einer Gewaltnotoperation die Venen abklemmen – NACH 5 (fünf Monaten!?) im Haus 115  Berlin Buch – 1.Chirurgische Klinik und befahl  noch die Sphinktereinkerbung – einen nichtindizierten  und überflüssigen Eingriff der mich zum Krüpel machte. Ja, in Deutschland gibt es ein Recht auf das Vergessen, auch, oder besonders für Folterknechte und Henker des MfS wozu die  IME ÄRZTE hinzuzuzählen sind !?  Prof. Dr Wendt und OA Riecker sind verstorben – mit ChA des Regierungskrankenhauses  hatte ich noch 1996 gesprochen. Der Dr. Klebs und der Dr. Pastrik wollen darüber nicht sprechen und den Dr. Brandt hatte ich nie gefunden.

Zels! Du mieser  STAZI-Auswurf… lass mich wissen, wessen Befehlen  hast Du unterstanden und gefolg!?? Wer entschied, dass ich verbluten soll, oder an Blutvergiftung abkratzen soll ?! Wie es um mich und innere Blutungen stand, hatte Offizier des MfS Manfred Heinze, als mein Zelleninsaße  regelmäßig berichtet !… und dazu eine Zeugenaussage getätigt !?? ES IST ALLES VERJÄHRT sowohl  strafrechtlich als auch zivilrechtlich in diesem STAZI-Land !  Ich habe Dich lediglich in mein Testament aufgenommen…mit sieben Sternen besiegelt, diese Unterschrift des „Major“ Lauks muss Dir noch bekannt sein !? Da siehst Du eine der Folgen der von Dir befohlenen Sphinktereinkerbung in Berlin Buch am 27.7.1983! Dies zu tun hattest Du  bei unserer ersten Begegnung im Haus 8 im Dezember 1982 schon als Auftrag bekommen, der niemals auf dem Misst Deiner Führungsoffiziere Oberleutnant Flöter und Hauptmann Genz gewachsen waren. Den Vorgesetzten der Führungsoffiziere die nicht mehr als Schreibkraft waren hast Du oder Gauck bei der Säuberung der Akte 1991 decken lassen !?

*******

Sphiunktereinkerbung wurde von der STASI befohlen, am 27.7.1983

Spuren- Beweise – Folgen der Folter und Übergriffe der Ärzte im Haus 115 Berlin Buch – Cha Prof.Dr. Wendt und >Team und im Haus 8 von Berlin Rummelsburg-Cha IME NAGEL  – Mielkes und Honeckers Leibarzt MR OSL DR Erhard Zels

Die erwähnten Ärzte  trugen und tragen immer noch mein ungesühntes Blut an ihren Killerhänden.  IME ÄRZTE im Dienste des MfS waren bezahlte Killer on Order des MfS ! Wer vom Team  Cha Prof.Dr. Wendt aus Berlin Buch IME Arzt war, wollte mir Roland Jahn nicht helfen herauszufinden. Täterschutz nach 21 Jahren, obwohl alles verjährt ist !??

TRote Punkte sind Aufenthaltplätze von Adam Lauks

Am 30.11.1982 wurde ich aus der UH Königswusterhausen in die UH 1 Berlin Rummelsburg überstellt. Mein Leben sollte hier zersetzt werden unter Einsatz der IM Ärzte. Der Anfang war bereits am 16.9.1982 im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf getan.

Wer mir den Stift in die Hand drückte und dieses schreiben ließ...

Sicherheitsmäßig wähte bei der Wahl um den Reichstag ein anderer Wind-. DIESE Absperrungen des Mahnmals hatte es bei keinem BP vorher gegeben!!!?

Warum protokolliert man Folterung in der DDR ?- Um Prämie oder Beförderung einzustreichen !

Diese Verfügung über die Folterung i.A. Oberstleutnant Neidhardt ist 1992 dem Ermittler der ZERV 214 nicht mal als Schwere Körperverletzung aufgefallen !?? – Um die Täter zu schützen !

https://adamlauks.files.wordpress.com/2011/05/verfc3bcgungen-des-feindes-003.jpg  Siehe  die Gewaltanwendung an !?

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 In meiner ersten Strafanzeige wegen Folterungen, körperliche Misshandlungen und medizinische Folterungen und schwere Körperverletzungen der Ärzte im Strafvollzugseinrichtungen Berlun,Leipzig Waldheim sowie 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch vom 3.9.1992  unter 30 Js 1782/93 hat die ZERV 214 ihre (Un)fähigkeit oder gewollte Strafvereitlung im Amt unter Beweis gestellt. Nach 20 Jahren  bekam ich Einsicht in die Unterlagenm der Staatsanwaltschaft II die  nach 5,5 Jahren das Ermittlungsverfahren, nach der Zeugenvernehmung des Chef des MED-Punktes von Berlin Rummelsburg ( IME  Arzt NAGEL seit 19.12.1972 der  zum GVS-B Kader avancierte und bis zum Untergang der DDR der STASI als Befehlsempfänger und Vollstrecker zur Verfügung stand. Er durfte seinen Minister und Doppelmörder als letzten  Verhafteten in Hohenschönhausen betreuen und im Haus 8 in Berlin Rummelsburg für eine Nacht den Erich Honecker beherbergen. Auch in diesem Falle blieb er seiner Funktion als IM ARZT  ergeben: Für beide stellte er falsche Diagnosen auf. Der Beschuldigte war telephonisch vorgeladen- damit seine Umgebung nichts davon erfährt. Für weniger bewanderte: GVD B-Kader waren auserwählten IME oder IMS die über deren Existenz auch im MfS wenige unterrichtet wurden. Die waren vorgesehen im Kriegsfalle an verantwortlichen Positionen eingesetzt zu werden. Von Fähigkeiten und seinem Aussehen her würde er, mit Rogge -IM GEORG HSFELDT und OSL DR.Peter Janata -IMPIT, im Ernstfall oder im Nazifilm die Rolle des Dr. Mengele gut abgeben oder ausfüllen, zweifelsohne. Dies ist meine Persönliche Erfahrung, die mir im Laufe  (s)einer lückenlosen medizinischen Behandlung im Haus 8 des Strafvollzuges Berlin Rummelsburg und des 1.Chirurgischen Klinikums Berlin Buch und Berliner Charite und darüberhinaus zu Teil geworden ist, durch diesen IME Arzt der sein Hippokrates Eid mit dem Eid an Erich Mielke eingetauscht hatte. Zum Zeitpunkt der Vernehmung waren Körperverletzungen und Schwere Körperverletzungen nicht verjährt(1992-1997) und hätten geahndet werden müssen. Erhard Jürgen Zels wusste  an jenem 19.12.1972  als er die Verpflichtungserklärung unterschrieben hatte und Verschwiegenheit und Treue  dem MfS geschworen hatte und sich den Decknamen NAGEL auswählte, dass seine Aufgabe künftig aus der Aufstellung falscher Ärztlichen Diagnosen und aber auch  aus  Verordnung und  persönlicher Durchführung von falschen  medizinischjen Behandlungen an Strafgefangenen und Verhafteten bestehen wird. Mit der Unterschrift hatte er alle Skrupel und Humanität wissentlich seiner Eitelkeit und persönlichem Fortkommen unter dem Mantel der SED und des MfS geopfert-hergegeben. Bei der Vernehmung wähnte er sich sicher, weil er wusste dass die Akte der BStU „gesäubert“ waren und Gesundheitsakte und Strafgefangenenakten nicht mehr existent waren. Deswegen sind seine Aussagen einfach ein Haufen von Lügen und zu dem Vernehmer äußert er sich als Unantastbarer von der Position eines Oberstleutnants des MdI. Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001 Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002 Zu erfahren dass diese Bestie in menschlicher Gestalt praktisch zwei-drei Quärstrassen von mir wohnt(e) erfüllt mich heute nach fast 30 Jahren mit gruseln und mein Körper reagiert, wie man es ihm bei der Gewaltnotoperation in Berlin Buch, unter seinem telefonischen Kommando,beigebracht wurde. Die Wahrheit ist mein und die ist auch mit Beweisen der Täter belegbar und unerschütterlich. Dies ist ein Zeugnis für eine Zaersetzung sondersgleichen, nur weil die erstmals mit Beweisen belegbar ist. Die unzähligen wo die Zersetzung bis zum Exitus gegangen sein muss werden nie reden können, aber auch nicht die jenigen die unterschrieben hatten in Haft korrekt behandelt worden zu sein. IM NAGEL tritt selbstsicher auf weil er wissen muss dass alle Gefangenenpersonalakte oder Erzieher Akte von Rummelsburg noch vor nicht so langer Zeit geschreddert wurden. Dass meine Akte mit der Gesundheitsakte in Leipzig im Haftkrankenhaus Meusdorf versteckt gehalten wurde konnte er in Wirren des Unterganges und des DDR Schlussverkaufs nicht wissen. Schon bei der zweiten Frage (Kopie 207)lügt er dreisst ohne Wimperzu zucken und das wird so bis zum Schluss der Vernehmung so bleben. Antwort: Ich hatte in der StVE Berlin häufig (nanu?) Kontakt mit Mitarbeitern des MfS; aber eine Verpflichtungserklärung habe ich nicht unterschrieben, zumindest kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern.

Der ärgste Vollstrecker unter IM Ärzten im dienste des MfS

IM Ärzte der DDR waren der Auswurf der menschlichen Rasse. 3,5 % aller DDR Ärzte waren bereit für die STASI zu killen.

IME NAGEL ist sich sicher dass seine  Akte  bei der Gauckbehörde nicht existiert oder gesäubert ist.

Hierzu möchte ich sagen, daß ich den Eindruck hatte(also wußte er was HA IX und HA XIV sind !)daß diese Abteilungen auf alle grundsätzliche Entscheidungen in der StVE Einfluß nahmen und speziell für dem medizinischen Bereich das letzte Wort. z.B. auf die Gewährung von Haftunterbrechung hatten.

Major Radtke  ist der Eheman der Fernsehsprecherin des DDR Fernsehen, eine der viesesten Ratten hinter den dicken Mauern der Honeckers Verließe.

IME NAGEL wird vernommen.. und lügt- Schutzbehauptungen ohne Ende denn es handelt sich um medizinische Folter…

Es ist merkwürdig dass die Ermittler  dem lügenden  Verbrecherarzt sein Schriftstück über die  am 28.2.83 nicht vorlegen, um seine Erinnerung aufzufrischen. Sie berufen sich dann auf ein Schriftstück vom 18.4.1983. Das  deutet daraufhin dass die  der Staatsanwaltschaft II seit Jahren vorliegende Gesundheitsakte durchgesehen wurde und nur bestimmte Akte daraus für die Vernehmung von IM NAGEL – OSL Zels zugelassen wurden. Mit den beiden Akten wäre er  der Unglaubwürdigkeit überführt und sein „fachmänischer“ Vortrag wäre ins Wasser gefallen. Belehrung dass eine Recktoskopie bis zu 30 cm zu erfolgen hat ist falsch, was aus ein em Bericht des Gastroenterologen der Chariteaus dem Juli 1983 hervorgeht.  Es geht eindeutig hervor dass die Recktoskopie  nicht abgebrochen wurde wegen ungenügender Darmeinigung – da keine Vorbereitung vorausgegangen war- sondern weil wegen gewaltsamen Penetration des Recktoskoops zwei Blutgefäße perforiert-durchtrennt wurden. Zels  sprach schon früher von Dehnung des Schließmuskels, jetzt hatte er mich erst zurechtgerissen. Ab dem tage habe ich keine Probleme mehr bei der Defekation aber fange an innerlich zuneghmend täglich aus offenen Blutgefäßen Blut zu verlieren. Daraufhin wurde  ich vom Mithäftling Manfred Heinze  hingewiesen von wem ich das erste Mal den Begriff Teerkot überhaupt gehört hatte. Was ich nicht gewusst hatte ist das Manfred Heinze Offizier des MfS war, der mit Felix Tschogalla und Hein Hönig  in der Zelle auf mich wartete als ich am 30.11.1982 aus Königswusterhausen  nach Berlin-Rummelsburg verlegt wurde.

Laut Befehl von Generalmajor Kelch vom Ende Oktober 82: Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !

Der IM NAGEL ist 10 Jahre nach der Aufpfählung als IME NAGEL für MfS im Einsatz- Er schirmt das MfS ab.

Bis hierher ist Zels sich sicher dass die Ermittler weder seine Akte noch meine Gesundheitsakte und Strafgefangenenakte und BStU Akte vorzuliegen haben und miemt die Rolle des Humanmediziners. Mit Sicherheit haben die Ermittler keinen blassen Schimmer darüber welche Rolle IME Ärzte für MfS zu spielen hatten, noch dass sie vor sich einen inoffiziellen Mitarbeiter des MfS vor sich zu sitzen haben, der vor Selbstsicherheit nur so strotzte.

Prof.Dr.OMR Generalmajor Kelch und Oberstleutnant Dr Peter Janata - IM PIT erschinen im KW meinen Hilferuf nach der verpfuschten Operation zu bearbeiten.

Beim Besuch des OMR Professor Dr. Generalmajor Kelch – Chef des MED Dienstes des MdI der DDR und Chef des MEDDIENSTES VWS Oberstleutnant Dr Peter Janata – IM PIT

Er unterbreitet eine Lüge bzw eine Falschdiagnose noch am 2.7.1997.

Auch nach fast dreißig Jahren ist IM NAGEL – Oberstleutnant Zels an sein Mielkes Schwur gebunden und lügt.

Man muss kein Arzt sein um zu sehen, dass sich IME NAGEL als Allgemeinmedizinmer über die Empfehlung des Chirurgen aus Wildau – dessen Spitznahme in der U-Haft „der Schlächter“ war- Dr.Wershun, hinwegsetzt als er am 28.2.1983 die Recktoskopie .. ich sage dazu erste Aufpfählung ..vornahm. Dabei wird zum zweiten Mal das Befehl des Professor Dr. Kelch mißachtet, das auf: „Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen!“ lautete.Wie kann sich ein Oberstleutnant des Strafvollzuges wagen das Befehl des IObersten Medizinmannes des Ministerium des Inneren der DDR zu verweigern !? – In dem er die Weisung des IM PIt – Dr OSL Peter Janata bevolgt der für das MfS in der Verwaltung Strafvollzug der DDR bei Generalmajor Lustik den MED -Dienst in U-Haften und Haftkrankenhäusern befehligt und püberwacht. Damit ist die Aussage des IM NAGEL richtig wenn er aussagt im Strafvollzug Rummelsburg häufige Kontakte mit MfDlern gehabt zu haben, wobei er selber einer von denen war.

Befehlshaber der „lückenlosen medizinischen Betreuung“  an Adam Lauks kann sich nicht mehr erinnern!? Auf nächsten  drei Seiten kann man sehen WORAN er sich nicht mehr erinnern kann. IME NAGEL  ist  verpflichtet und vereidigt als Geheimnisträger nur das zuzugeben was man ihm als Augenscheinobjekt  Schwarz auf Weiß vorliegt.

Obwohl  die Kriminalhauptkomiussare Kalt und Meyer  zum Zeit der Vernehmung  die Gesundheitsakte hatten aus denen diese drei Blätter stammen, wurde IME NAGEL nicht damit konfrontiert. Am 20.4.1983 stand fest: Dringende Operationen notwendig – am Tag der Hauptverhandlung war ich formell und gesundheitlich  nicht verhandlungsfähig. Dazu wurde ich von den STAZIS npoch medikamentös unwissentliuch präpariert. Manfred Heinze hat dafür gesorgt dass ich meinen Tee oder cKaffee volständig austrinke bevor es zu Gericht ging. Das hat was mit groben Verletrzungten der Menschenrechte zu tun  die einem jeden einen Fairen Prozess garantieren solten.

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0041

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0052

IM NAGEL – MEDIZINALRAT Oberstleutnant Dr. Zels  fälscht die Diagnose und die Unterschrift des Oberarztes und Operateurs Dr. Riecker- nach dem ich am 18.4.1993  zum gesündesten Verhafteten der UHA ! Berlin Rummelsburg

vom IME NAGEL  geschrieben wurde…  hiess es 2 Tage später Operation dringend empfohlen – Dr Wendt hatte bei der oberflächlichen Untersuchung die offenen Blutgefäße gesehen, gesagt hatte er mir das nicht. Das hat er mir er erst 1996  bestätigt. Wenn man das so sieht hat mein zersprengtes und zerfetztes Atschloch die Staatssicherheit der DDR gefährdet.(lol)

Ab spätestens jetzt hätten die beiden Vernehmer wissen müssen dass die Glaubwürdigkeit vom Zels dahin ist. Weisung  von OBEN ist Weisung von OBEN! So wie Zels -IM NAGEL Befehl hatte mich verbluten zu lassen haben die bKHK Kalt und Meyer Befehl gehabt das ganze  zu vertuschen – nicht zu ermitteln.  Die Gesundheitsakte wurde nicht einem Sachverständigen Mediziner zur Begutachtung übergeben.  Die Akte wurde – obwohl nicht mehr gebraucht –  weiterhin inm irgendeiner Gescheftsstelle  der Staatsanwaltschaft  gehalten bis Oktober 1997, als man die samt Gefangenenpersonalakte  in die JVA Leipzig zurückschickte. Den Teil der Verstümmelung und Folter im HK und Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim hatte man an die Staatsanwaltschaft Dresden  abgetreten. Dort wurde die Gesundheitsakte zu Ermittlungszwecke dringend gebraucht. Berlin, obwohl mehrmals angemahnt, rückte die Akte nicht raus und das Ermittlungsverfahren wurde  anhand der Aussage vom Hauptman Hoffmann eingestellt, “ schließlich hatte ich Weichmacher am 5 Tag nach der OP bekommen, was der Staatsanwalt für medizinisch richtig befand, und stellte das Verfahren ein. Die Ergebnisse der Ermittlungen haben Berlin nicht erreicht, und als ich die Ermittlungsakte  einzusehen begehrte waren si obwohl AZ geführt wurde – zeitnah geschreddert, wie die 78 Akten Ordner der NSU Ermittler… da muss was sehr Wichtiges drin gestanden haben  das die Staatssicherheit des vereinten Deutschland gefährdet haben muss.

Dazu sagte der Herrscher über die Akte  – gleichzeitig auch Bestimmer der Schicksale aller Folteropfer und Opfer der mittlöeren und schweren Verbrechen der STAZIS , Pastor Joachim Gauck in Halle an der Saale.

„Immer wieder fällt uns auch auf das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum letzten“.

*******

Kreisdienststelle Stollberg
AG Hoheneck( Frauenzuchthaus)
Kurztreff mit IMS „Pit“ 07.09.77
Zur Durchführung operativer Maßnahme mit dem IMV „Club“ wurde der IM „Pit“ wie folgt beauftragt:
Der IM( Anstaltsarzt) erhielt eine Liste mit Namen von Strafgefangenen. Er weist an, dass diese Gesundheitsakten dem Leiter der Vollzugsgeschäftsstelle zu übergeben sind.( analoge Verfahrensweise wie bei “ Transporten“.
Der IM hält sich am 8.9.77 von 13-13.30 Uhr bereit für den Fall, dass Veränderungen an den G-Akten ( Gesundheitsakten) vorgenommen werden müssen, die nur er durchführen kann.

Hptmn. Schoch

*******

erstbefund-berlin-buch

Zur Geheimhaltung über die Vorgänge  hatte sich IM NAGEL mit seiner UNterschrift im Dezember 1972 verpflichtet.

Ein STAZIschwein löscht seine Erinnerung…

Die Wahrheit ist  die:

Temperaturkurve des H 8 spricht nicht ganz für lückenlose medizinische Behandlung.

Im Haus 8 wurde ich am 28.2.1983 lebensgefährlich verletzt durch IM NAGEL

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

Ichj wurde  wieder in meine Zelle im Haus 1 - U-Haft zurückgeführt

Temperaturkurve H-8 wird am 24.2.1983 ab – die Untersuchung bei einem Professor in der Charite fand nicht statt !

Auf der Temperaturkurve sind weiterhin keine Aktivitäten verzeichnet.Am 27.2.1983 hätte die Vorbereitung Recktoskopie stehen müssen, wie unter 23.2.1983 als die Strafgefangenenärzte es erledigten: Dr. Dietmar Mai wegen Fluchtversuch und Dr Gunter Schmidt – Rqadiologe 4 Jahre wegen sexuellen Mißbrauchs seiner minderjährigen Stieftochter – 4 Jahre. Der letztere wurde als IM Vorlauf PETER für MfS angeworben und erledigte treue Dienste für IM NAGEL. ChA Zels versprach ihm vorzeitige Entlassung und Rückkehr in sein vorherigen Beruf- heute in einer Gemeinschaftspraxis in der Meerower Allee in Berlin als Radiologe tätig. Seine IM Tätigkeit für MfS führte er auch nach der Entlkassung aus der Haft auch im Westen weiter.
IM Vorlauf PETER – Alias Dr.Schmidt schreibt auf das Blatt Angaben über Krankheitsverlauf damit die „lückenlose medizinische Behandlung“ vorgegauckelt werden soll. Eine lückenlose Dokumentation über die unfachmänisch durchgeführte Recktoskopie existiert nicht. Der Anschlag auf mein Leben vom 28.2.1983 ist in Form eines Untersuchungsberichtes des Arztes in der Akte nicht erhalten, jedenfalls erfolgte er nicht unmittelbar nach dem Angriff oder Eingriff, wie das üblich ist. Zeichen neben Schmidts deuten darauf hin, dass sein Bericht von weiteren Personen zur Kenntnis genommen wurden… es ist auch ein IM Bericht gleichzeitig. Sexualstraftäter wurde Dank OSL Zels – IM NAGEL vorzeitig entlassen. Warum erst am 30.3.1983 darüber nur ein Vermerk gibt, bleibt im Dunkeln.
Das was Zels mit seinem IM Vorlauf PETER an jenem 28.2.1983 gemacht hat ist eine medizinische Folter; falls es diesen Begriff nicht gibt, dann sei er JETZT geprägt. Wie strafbar sich Zels – IM Nagel hiermit gemacht hat ist der Grund warum es keinen Befund oder Recktoskopiebericht gibt – seinerseits. Nicht in der Gesundheitsakte. Hat er seinem Führungsoffizier oder dem Vorgesetzten aus der Verwaltung Strafvollzug – MED-Dienste IM PIT Dr.Peter Janata – der sich als Anstaltsarzt im Hohneck beförderungswürdig verdient gemacht hatte, über den Venenriss berichtet !? Einen Untersuchungsbefund vom Zels unmittelbar nach dem Angriff hat es jedoch gegeben.Auch Beweis dass es die Untersuchung gegeben hat war unter Gesundheitsakten zu finden.
Was mich enttäuscht und als Deutschen Bürger und Folteropfer der STAZIS auch nach 30 Jahren, beim Lesen dieser Unterlagen der Staatsanwaltschaft II – ZERV 214 zutiefst verletzt und retraumatisiert ist, warum hat man dem Folkzterknecht und verdeckten Killer des MfS die Unterlagen nicht unter die Nase gehalten hatte. Die Ermittler waren auf Weisunmg von Oben gebunden, wage ich mich jetzt zu behaupten – Stzrafvereitlung im Amt nennt man das. Der Speichellecker und Kinderficker Gunter Schmidt bedient sich in seinem IM Bericht der Neuprägung: Analrecktales Syndrom und bekennt sich bei dem Anschlag als Mittäter mitgewirkt zu haben, an jenem 28.2.1983. Die Bestie Zels hat in seinem Sanitäterbestand ausgebildete Pfleger,zwar erzschwuhl, aber korrekt und freundlich. Auch auf die Assistenz des zweiten Strafgefangenenarztes Dr. May verzichtet er . Entscheidet sich für den Verbrecher IM Vorlauf Dr. Schmidt ! Der Spitzel macht dann doch seinen separaten IM Arztbericht. O.g. Pat. befand sich zur Vorbereitung und Durchführung einer Recktoskopie im Haus 8 > sihe Befund Herrn OSL Dr. Zels. Die weitere Diagnostik und Behandlung erfolgt ambulant.
1.) Täglich Zuführung nach Haus 8 zum Haevanolbad…. Am Montag, dem 7.2.83, 10.00 Uhr. Zuführung zur internistischen Sprechstunde. (Es sollte 2.3.83 heissen) Der SG Arzt war von dem Gesehenen scheinbar mitgenommen.
Erst heute lass ich in der Temperaturkurve den Begriff Schnelleinlauf der unmittelbar vor dem Anschlag von den beiden Ärzten durchgeführt wurde. “ Warum ist das Termin beim Professor in der Charite geplatzt, hier läuft etwas ganz schief !?“ die Frage galt den beiden Ärzten. Der Schmidt schwieg. Dr. May meinte : „Adam frage mich bitte nicht was hier schief läuft und verlange von mir keine Meinung, Du weißt dass meine Frau und ich auf Abschiebung warten.“ Als ich bis oben voll war brachte man mich gleich ins Klo. Eile war geboten, ich entleerte mich, klares Wasser kam als Schwall raus, der Kot hat sich nicht gelöst, und findet Erwähnung beim IM NAGEL Zels am 30.3.1983. Die Vorbereitung für die Recktoskoopie entsprach nicht einer fachgerechten Vorbereitung und kann als solche nicht gewertet werden.
Bei wem die IM Berichte der beiden IM Ärzte lanmdeten hätte eigentlich das ermittelnde Organ ZERV 214 ermitteln müssen !? Drei Führungsoffiziere „begleiteten“ OSL Dr. Zels bei seiner verbrecherischen Tätigkeit: Paul Bergner HV VII/7, Krecklow Hans HV VII/5 und Genz Ralf-Reiner auch von der HV VII.

Der Einlauf zeigte keine Wirkung, keine örtliche betäubung, die Aufpfählung ear brutal.

IM Vorlauf PETER hielt mich fest bei der Aufpfählung im Haus 8 am 28.2.1983

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 005

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 003

Antwort des IME Arztes bei der Vernehmung: “ Nach meinem Wissen war Herr Lauks nicht an Hämorrhoiden operiert,sondernwegen Analfissur chirurgisch versorgt worden.“ – Man stelle sich in die Rolle von Kriminalhauptkomissar Kalt und  Meyer. Das STASI-Schwein  schlingert in Widersprüchen und die  arbeiten vorgegebene Fragen ab, trinken mit Herrn Oberstlöeutnant, Mielkes uind Honeckers letztem Leibarzt, der  mit Janata auch den beriden Falschdiagnosen aufstellte, womöglich Kaffe.  Alle drei sind  so glücklich dass die Beschuldigtenvernehmung und Zeugenvernehmung zu Ende geht,dass es  vom Formfehlern nur so prasselt.

Überglücklich, erkannt zu haben, dass ihm nichts passieren kann vergisst er das SELBST-gelesen hinzufugen und eigenen Namen in Blockschrift im vollen Wortlaut  drunterzusetzen !?

Es ist schwer zu glauben, dass  Meyer und Kalt nicht der Sache gewachsen waren. Ihre ärztliche Kenntnisse mögen gering sein, aber  meinen Folterer nicht direkt zu fragen ob er  meine Schnittwunde an der rechten Hand auf dem Folterbett im Haus 6 – Zelle 039 versorgt hatte, nach dem ich im gefesselten Zustand  geschlagen und getreten wurde, während das Blut floss. Man hat ihn  aus dem Haus 6 geholt, dadurch ist er zum Mitwisser der Folter geworden; erhätte die abbrechen können, wie  eine Arrestmaßnahme zu einem anderen Punkt.

Wenn er  dann an viert letzte Frage sagt: …“ Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass die Arrestbedingungen unmmenschlich waren und der Inhaftierte hierfür gesundheitlich gut gestellt sein musste“ dann ist das nicht nur eine nachträgliche Verhöhnung aller die jemals im Arrest oder verschärfstem oder strengem Arrest  gesessen hatten, sondern  bestätigt seine  eigene Menschlichkeit als ein Arzt der  an zahllosen Verfügungen über eine Arrest-Disziplinärmaßnahme mit seiner Unterschrift die Arresttauglichkeit bestätigt hatte. Wodurch soll der GVD-B Kader  IME NAGEL geleutert worden sein, er hatte sein Eid an Erich Mielke nie weiderrufen müssen !??

Ich hatte seinerzeit als ich ihn als niedergelassener Internist  in der Plauener Strasse 26 praktizierend dank Internet fand eine Anzeige und Frage an die Berliner Ärztekammer gerichtet. Es sollte mir lediglich bescheinigt werden dass der Internist in der Plauener Strasse 26 und Oberstleutnant Dr.Zels ( IME NAGEL) eins und die selbe Person sind. Fehlanzeige! Eine ähnliche Frage in schriftlicher Form an die Bundesärztekammer blieb bis heute ohne Eingangsbestätigung – ohne Antwort.

Bei der Entnaziffizierung war das in vielen Fällen auch so… „Das waren andere Zeiten !“ oder wie hat eine Ärztin der Charite gesagt: Es muu nun mal genug sein; man solle die IM Ärzte  und ihre  Dienste für das Böse-MfS mit ihren wissenschaftlichen Leistungen aufwiegen !?

Der DDR  3,5%iger  Anteil der IM Ärzte unter Medizinern liegt in der Ärzteschaft der Charite weitaus höher. Die Forschung über IM Ärzte hat noch nicht angefangen… über eine Sorte von Menschen die  bereit waren ohne mit Wimper zu zucken Falsche Diagnose aufzustellen und medizinische Falschbehandlung zu verordnen und selbst auszuführen, auf blossen telefonischen Anruf des Führungsoffiziers oder des  Schreibtischtäter aus der hohen Chargen des MfS um Mielke und Wolf herum. In wie vielen Fällen die Zersedtzung bis zum High End gegangen war, bis zum Exitus bleibt uns für vermutlich immer unerschlossen.

… und am 20.4.1983  in der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch- Haus 115   hieß es :

erstbefund-berlin-buch

… und das ist auch eine Falschdiagnose…Die Analöffnung wurde zurechtgerissen am 28.2.1983 bei der Aufpfählung-der ersten und zwei durchtrennte Venen mussten operiert werden-dringend. Das hätte mir Dr Riecker und sein ChA Doc Dr Wendt sagen müssen…

bericht notop 270783
An eine Wiedervorstellung im Haus 115 Berlin Buch am 3.8.83 kann ich mich nicht mehr erinnern, aber die Begegnung mit damals (Gott habe ihn selig- wenn er IM Arzt war, schmore er in der Hölle!) Professor Dr. der Berliner Charite und Chef des Regierungskrankenhauses Dr. Wendt werde ich nie vergessen: Dr. Wendt, sie hatten mich damals mikt Gewalt eingeschläfert und operiert gegen meinen Willen.!?? Sie wollten sich das nur anschauen !?? „Herr Lauks, hätten wir damals nicht operiert, würden wir uns heute nicht unterhalten !“
Auch dieser OP Bericht ist falsch, von Zels befohlen gewesen. In den Akten fand ich dass eine Dehnung gemacht werden sollte, die sich aber als Einkerbung im Bericht vom OSL Rodehau findet, viel später…
Vielleicht wird man jetzt meine Zweifel an Roland Jahn begreifen. Er hatte abgelehnt nachforschen zu lassen ob es sich beim Haus 115 in Buch bei Berlin um eine Chirurgie voll IM Ärzte handelte die zur besonderen Verwendung der STASI zu Befehl stand !??

Hier fand meine Aufpfählung die zweite statt ...

Am 4.5.1983 als Verhafteter lehnte ich OP ab; am 27.7.1983 wurde ich mit Gewalt notoperiert –

Dr.Klebs will darüber nicht sprechen; Dr. Pastrick kann sich nicht erinnern

In diesem OP empfingen mich in Gummihandschuhen schon:
ChA Doc. Dr. Wendt, Oberarzt Dr Riecker, Dr Klebs, Dr Pastrick und Dr. Brandt..

Was in diesem Raum zu geschehen und zu machen war entschied IME NAGEL – Oberstleutnant Dr. Zels – Dr.Mengele der DDR wie er im Buche steht. Ich habe ihn in mein abgeändertes Testament eingebunden.

Frau Dr. Frischmann  wollte die Gesundheitsakte nicht rausrücken

Die Gesundheitsakte und die Gefangenenpersonalakte waren in der JVA Leipzig mit Krankenhaus versteckt gehalten

Der Zels war sich sicher das die Akte mit Beweisen nicht existieren. Er wusste, dass er unter dem Schutz der ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG vom 18.9.1990 steht, als GVS B-Kader des MfS sowieso!

Scan_20170718 (8)

Scan_20170718 (9)

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Berliner Charite als Nest der IM Ärzte ?, Bundesvollversammlung am 18.3.2012, Deutscher Bundestag, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Dr.Webt/Dr Riecker schlagen zu auf Befehl der STASI, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Erpressung in der U-Haft Königswusterhausen, Falsche "medizinische" Behandlung, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Falsche Diagnose, Folter, Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter und entfesselte Gewaltanwendung an Strafgefangenen in der DDR, Generalbundesanwalt, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf -nun JVA Leipzig mit Krankenhaus, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, IM Vorlauf PETER - Dr. Gunther Schmidt, IME Ärzte, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, Klageerzwingungsverfahren am Kammergericht : 3 Ws 595/11, Krieg Adam Lauks gegen die STASI, Landgericht Berlin-Rehabilitierungskammer, Missbrauch der Neuropsychiatrie in der SE - in der SSR, Petitionsausschuss, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Verleumdung und Verhöhnung eines STASI-Folteropfer, Vernichtung vo 16.35 Gefangenenpersonalakte von Rummelsburg, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Zersetzung, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu OMR Dr. med. Erhard Jürgen Zels alias IMS „Nagel“, Allee der Kosmonauten 69, 12681 Berlin Marzahn, stand unter Schutz der ZERV 214 und der Gauck Behörde – Strafvereitelung im Amt und Urkundenunterdrückung – Deutliche Auswirkung der ( geheimen ) ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG ( Kohl / Schäuble / Werthebach und STASI-Generäle ) und Deal :Kohl-Gorbatschew ! – „Keiner roten Socke darf ein Haar gekrümmt werden !!!“

  1. Vera.Tellschow@t-online.de schreibt:

    Dr. Zels, was ist das für ein Arzt, hab den Namen noch nie gehört. Alee der Kosmonauten 69, wo ist das. U.U. könnte man ja mal zu ihm als Patient. Mal sehen was passiert,wenn er auf seine Vergangenheit angesprochen wird. Hat er die Praxis heute noch? Marzahn scheint eine Hochburg für derartige Menschen zu sein. Schrecklich, und man wohnt selbst mitten unter ihnen.
    -Seine Praxis ist in der Plauener Strasse 26, Berlin Hohenschönhausen. Googeln !

    Gefällt mir

  2. Käß, Claudia M. schreibt:

    München foltert aus niedrigsten Beweggründen zum Zwecke des adäquat-kapitalverbrecherischen Ermöglichens, Verherrlichens, Vereitelns des städt. offenkundigen, gem. Jauchefaßlehrer-Harles-Sex-, Raub-, Hehlerei ISBN 978282422144-, Hehlerei ISBN 978382422145-, Untreue- u. w.-Kapitalverbrechens deren Beute-, Ausschlachtopfer per staatl. skrupelloser Amtsgewaltmißbrauchsfoltererpsychiater Dr. Pöhlmann-Moore, Thomas, Friedrich-Beck-Str. 6, 81735 München und Allner, Andeas, Gollierpl. 14, 80339 München mit feigster, sexraubmordlüsterner, größt möglicher Opferschändung und mit maximaler Denunziationshetzjagd ggü. jedem.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s