Oberstleutnant Dr. Erhard Zels alias IMS „Nagel“ war ChA der KHA – Krankenhausabteilung in der StVE Berlin -Rummelsburg,- Mitwisser und Mittäter der die Folter genehmigte und die MED- Fehlbehandlungen befehligte, selber vornahm, belügt die Staatsanwaltschaft und deckt MfS Schergen und Folterknechte von Adam Lauks 1984


Haus  8 -  Zuchthaus  Berlin Rummelsburg. Hier  beherbergte  IME NAGEL sogar seinen  Generalsekretär Erich Honecker und  betreute "lückenlos" auch den Doppelmörder Erich Mielke. dem er Eid geleistet hatte.

Haus 8 – Zuchthaus Berlin Rummelsburg. Hier beherbergte IMS „Nagel“ sogar seinen Generalsekretär Erich Honecker und betreute „lückenlos“ auch den Doppelmörder Erich Mielke. dem er Eid geleistet hatte.

Aus einem freien Land kommend, als Ersttäter wußte ich nichts über STASI, über IM´s und  Überwachung und Verfolgungen von Andersdenkenden… Oberstleutnant Dr.  Erhard Zels  lernte ich erst im Dezember  1982 im Haus 8  ( Haus  Acht ) kennen. Ich war  im HK Leipzig Meusdorf  operiert, und kam nach der OP im schlechteren Zustand als ich hingefahren bin. Ich sah im Oberstleutnant  Dr. Zels  einen Arzt der mir helfen sollte die Folgen der  verpfuschten Operation in Meusdorf zu beheben. Entsprechendes Befehl dafür wurde in der U-Haft Königswusterhausen durch den Chef der MED-Dienste  des MdI der DDR OMR Generalmajor Prof. Dr. Kelch erteilt nach der Untersuchung die  vor ihm  Oberstleutnant MUDr Peter Janata ( IMS „Pit“) durchgeführt hatte, und die blutig endete.  „Einlieferung in die Charite, mit allen Konsequenzen !!!“ lautete das Befehl.

Damals konnte ich gar nicht wissen dass   Zels >  IMS „Nagel“ und  Janata >IMS „Pit“ waren, und dass ich fortan der “ lückenlosen medizinischen Betreuung nach gegebenen Befehlen und Weisungen des MfS“ ausgeliefert war – den Mördern auf Befehl.

 

Ellen  Thiemann:"Interessant ist sicher nicht nur für ehemalige Häftlinge, warum ein Mediziner wie  Dr Peter Janata überhaupt in die Fänge des DDR-Geheimdienstes  geraten war."  halte ich für Klitterung und Verharmlosung.

Ellen Thiemann:“Interessant ist sicher nicht nur für ehemalige Häftlinge, warum ein Mediziner wie Dr Peter Janata überhaupt in die Fänge des DDR-Geheimdienstes geraten war.“ halte ich für Klitterung und Verharmlosung.

 

 

Mein Leben und meine Gesundheit war in den Händen des MfS

Der Generalstaatsanwaltschaft durfte über die „lückenlose medizinische Betreuung nach gegebenen Weisungen und Befehlen des MfS“ auch nichts wissen. Abschirmung durch IMS „Pit“ und IMS“Nagel“ und IMS“Georg Husfeldt“ und IMS „Seidel“ und OSL. Günther Stöber war TOTAL.

luftbild

StVe Rummelsburg stand unter der Residentur des Verbindungsoffiziers des MfS ODL Neidhardt und des IMS „Nagel“ alias OSL Dr. Erhard Zels der vor der Wende noch in die Nomenclatura aufrückte und als Kandidat für den Polizeipräsidenten in Berlin  als B-Kader bereit stand. – Die Wende kam dazwischen und er wurde Leiter des U-Haftkrankenhauses in Berlin Hohenschönhausen, durfte seinen Minister Mielke dort behandeln!

 

 

IMS "Nagel" alias OMR OSL des SV Dr.Erhard Zels, Internist, Plauener Strasse 26 Berlin

Die Aufgaben eines IMS Arztes der sich verpflichtet für STASI zu arbeiten: Punkt 1 und Punkt 2: medizinische betreuung nach Weisungen und Befehlen( des MfS der HA VII/5 zu vollstrecken)

IMS "Nagel" aus der IM B Akte zu Lauks

Information des MS „Nagel“ zum Strafgefangenen Lauks (II.VzA) Der Oberleutnant Flöter aus der HA VII/5 berichtet an die HV A. Ich habe Niemandem was gedroht – es ist eine Lüge eines STASI-Schweines!  Erst am 25.8.1984 drohte ich dem Minister Mielke die Ermordung von 7 seiner Diplomaten an und am 4.7.1985 fertigte ich die Endabschlußrecvhnung an Honecker – aus der Absonderungszelle „4“ der speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim.

Ich stand allein  am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte  500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991  neu erfasst - GESÄUBERT  dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!?

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991 neu erfasst – GESÄUBERT dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!?

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 - MED-Punkz des Zuchthausews  Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie  auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS "Nagel" - MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in  Berlin Buch am 27.7.1983 innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen  wurde auf Befehl  des MfS zusätzlich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung durchgeführt - mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt.

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 – MED-Punkz des Zuchthausews Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS „Nagel“ – MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983 innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen wurde auf Befehl des MfS zusätzlich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung durchgeführt – mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt.

 

Für euch Kommunistenschweine mache ich keinen Handschlag mehr !!!“ – 21 Tage Arrest = „3 x 7 und  Decke“- Arbeitsverweigerung
*********

Also konnte ich niemals am 14.01.1994 in der Charite gewesen sein - Urkundenfälschung gehörte zum Handwerk des IME NAGEL

Meine erste Disziplinarmaßnahme… Silvester 1983/1984 „feierte ich im Arrest des Haus 6 – Arbeitsverweigerung 21 Tage Arrest

Jede Arreststrafe, jede Sicherungsmaßnahme : Fesselung an Händen und Füßen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg musste vom IMS „Nagel“  Alias  Anstaltsarzt ChA OSL Dr. Erhard Zels ,  des Krankenreviers oder MED- Punktes, im  Haus 8, genehmigt werden,  auch wenn die vom STASI-Mann Neidhardt befohlen wurden.

Er berichtete erst am 10.6.1985 über die FOLTERBANK im Frauengefängnis Berlin Köpenik , das  eine Aussenstelle von Berlin Rummelsburg war. Wollte er sich dadurch ein Immage  eines GUTEN IMS ARZTES  erschleichen.  An meiner Folter  nahm er persönlich Teil an, die laut Verfügung unten im Keller des Haus 6 von Rummelsburg ablief, nur 100 m Luftlinie von seinem Herrscherbereich – MED-Punkt im Haus 8 entfernt. Er kniete  an meiner Folterbank und verband mir die Schnittwunde  aus dem unteren Einsatz der vier Folterknechte !?

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR
war täglich an der Tagesordnung

Später kam die (bis heute – Dank Gauck und Staatsanwaltschaft II Berlin) – bis heute ungesühnte Folter und  grenzenlose Gewaltanwendung…. ich beschwerte mich nicht damals, und tue es auch heute nicht, denn ich führte meinen persönlichen Krieg gegen die STAZIS

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

Nach dem ich die Fensterscheibe  mit der Faust durchgeschlagen hatte, um atmen zu können,  legte ich mich auf das Schlichtbett, sie  fixierten mich  wieder und dann ging die Dreschorgie los.  Das „4 x “ in der Verfügung  steht nicht für 4 Schläge sondern für vier Mann, und  sie hatten echte Knüppel… Die beide Verfügungen wurden nachträglich, zu einem  späteren Zeitpunkt  ausgestellt zwecks  Abrechnung des Einsatzes – sie kassierten dafür Prämien ab. Die 3. Verfügung ist der Beweis dafür. Wer und wofür  würde sonst  Beweise für Folterungen und Gewaltanwendung in schriftlicher Form hinterlassen !  Und Oberstleutnant Neidhardt unterschrieb alles. Es ist ein Beweis wie vogelfrei ich den  Folterknechten überlassen wurde…. Was weh tut ist dass der  ZERV Ermittler KK Tschaika  nicht merkt dass die beide Maßnahmen zur gleichen Zeit  laufen.  Dass es um die juristische Aufarbeitung gar nicht ging  hatte ich bewiesen gehabt erst im Januar 2013 als ich die Kopien der Akte  über das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 in den Händen hatte.  Ich musste   auch begreifen dass  zur Einstellung des Ermittlungsverfahrens  Joachim Gauck als Verantwortlicher Leiter der BStU zeichnet für die Strafvereitelung im Amt die aus dem  Bereic AR3 kam – Recherche der BStU – die  immer in den Händen der STAZIS blieb, bis heute.

VERFÜGUNGEN   des Feindes 002

*******

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 001

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 002

Die Gewaltnotoperation vom 27.7.83 ist vorerst vertuscht.

IME ARZT NAGEL in Action

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 001

Eine Gewaltnotoperation ist für Generalmajor OMR Prof.Dr. Kelch nicht erwähnmenswert - weil das so im Strafvollzug üblich ist

Chef der MED Dienste des MdI DDR antwortet dem Ra Wolf und vertuscht

*******
GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 003
GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 009

Schiriftstück ohne Datum !??

MR Rodehau ist einer der Lenker der „lückenlosen med. Behandlung“ an Adam Lauks

*******
13703″ alt=“Die Aufpfählung die Erste vom 28.2.1983 findet keine Erwähnung !“ src=“https://adamlauks.files.wordpress.com/2011/03/gesundheitsakte-adam-lauks-0011.jpg“ width=“500″ height=“615″ /> IM Aäzte im Dienste des MfS waren blanke Mörder auf Befehl – Vpllstrecker[/caption]

Rs gab keine  Aussprachen am 6.7. und 12.7.1983

Es läßt sich leider nicht feststellen WANN dieser Auskunftbericht und für wen, auf wessen Befehle erstellt wurde.

Aeit 28.2.1983 blute ich innerlich tagtäglich

Innere Blutungen werden ignoriert und vertuscht

Die Diagnose Analfissur, an der ich am 4.5.83  hätte operiert werden in Buch - durch IME NAGEL niedergeschlagen !?

IM NAGEL gibt Falsche Diagnose an der Generalstaatsanwalt Voigt weiter, läßt mich wissentlich aus den offenen Venen  bluten ….

"lückenlose medizinische Behandlung an Adam Lauks

IMAezt NAGEL in vollem Einsatz

Zersetzung durch Mediziner im Dienste des MfS FALSCHDIAGNOSE

MR Oberstleutnant Dr. Zels-IME Arzt NAGEL im Einsatz für MfS

IM NAGEL fälscht die Unterschrift vom Dr. Riecker

Gefälschter Befund des IM NAGELS – Obverstleutnant Dr.Zels

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0041

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0052

"Die Lückenlose medizinische Behandlung " - IM NAGEL hat alles  unter Kontrolle.

IM NAGEL – OSL MR Dr. Erhard Zels schreibt an die Staatsanwältin Rosenbaum

Am 1.2.1982 hatte IME NAGEL -  OSL Dr. Zels die"lückenlose medizinische Betreuumg" übernommen...

Die Staatsanwältin Rosenbaum legt mein Schicksal in die Klauen der STAZIS.. des IME NAGEL – Mielkes letzten Leibarzt

Die IM E Ärzte im Dienst des MfS bleibt 24 Jahre  nach dem Fall der Mauer unerforscht !=??

Es ist nichts vergessen… und“ Es ist nicht vorbei „

gesundheitsbericht 091282

Wegen besserer hygienischen  Zustände und Behandlungsmöglichkeiten

Am 1.12.1982 wurde ich nach Berlin verlegt, in die U-Haft I Rummelsburg.

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 014

Generalmajor OMR Prof. Dr. Kelch kam nach KW mein Hilferuf zu bearbeiten

Aus dem HK kam ich im sclimmeren Zustand als vor der OP

Am 25..11.1982 - die Eintragung ohne Stempel als Unterschrift !?

Wer verhindert die Einlieferung in die Charite – mißachtet ein Befehl des Generalmajors – Chef der MED Dienste des MdI der DDR !?

*******

Remittlungsverfahren war  bereits im Juni gelaufen, worauf wartete man !?

Das erste Mal am 5.8.1982 bat ich die Generalstaatsanwaltschaft um Hilfe…

Hauptmann Hoffmann hat den Laxan nach der OP vorenthalten...

Hier sitzt der STAZIMANN der die Zerstörung der Arbeit des Chirurgen und meine Gesundheit eingeleitet hatte!

Das was Hauptmann Hoffmann  als  medizinische Nachbehandlung  bezeichnet war nicht nur  Verhinderung der Nachbehandlung, sondern regelrecht minutiös  geplanter Anschlag  von Medizinern im Dienst der MfS,  verheerenden  Auswirkung- Es ist auch kein Wunder dass die Gesundheitsakte des Haftkrankenhauses Leipzig – Meusdorf in der Staatsanwaltschaft Berlin  jahrelang  zurückgehalten wurden, obwohl man genau gewußt hatte dass  die Staatsanwaltschaft Dresden  im Bezug auf  „lückenlose medizinische Behandlung vom Verhafteten und Gefangenen Lauks“ zur gleichen Zeit ein Ermittlungsverfahren führte, das natürlich ins Leere ging. Es ist auch nichts Seltsames dass sich  das dortige Ermittlungsverfahren auf die Ausssagen ausgerechnet des  Killers im Weiss  Hauptmann Hoffmanns fußt und  eingestellt wurde. Auch das obige Schreiben ist eins aus der Reihe von IME Ärzten die  dazu  geplant und konzipiert waren  im Falle eines Falles zu beweisen dass es eine äußerst korrekte  „lückenlose medizinische Behandlung “ gegeben hatte. Im Bericht von Hoffman ist  keine Rede über  die misslungene  Vorbereitung für die OP, es ist auch keine Rede über die absichtliche Nichtverabreichung des  verordneten und zweimal durch den Chirurgen Major Dr. Pahrmann, der im obigen Abschlussbericht i.V. zeichnet und nicht wie da drin steht, die OÄ Dr Leidhold, Major d. SV im MD FA f. Chirurgie. Die Verabreichung des Laxans  erfolgte erst am 9.ten Tag nach der OP !? und nicht am 5.ten Tag, wie der Staatsanwalt aus Dresden  in seiner Einstellung des Verfahrens schreibt. Die Akte zum Ermittlungsverfahren der Dresdner Staatsanwaltschaft wurde zeitnah vernichtet, trotz des Gesetzes, das nach 1992 KEINE Akte aus der DDR Zeit  vernichtet werden dürfen. Für einen Proktologen  ist es eine Leichtigkeit zu erklären, dass  solche  “ Behandlungsweise „, bzw.  Verhinderte Nachbehandlung  zwangsweise zur Sprengung  der frischen Wunde führen muss, denn angesammelter Kot von 9 -12 Tage  war so groß, dass die Naht der Wunde keine Chance hatte. – Es war eine Geburt mit Dammriss. Die gesprängte Wunde wuchs unkontrolliert und zu eng zusammen. Wildes Fleisch war nachgewachsen. Bei der Visite  ordnete Major Paarmann  das mit dem Ätzstift zu entfernen, was der Hauptmann Hoffmann an zwei Tagen  vornahm… und ich wurde  über Nacht: “ Sachen Packen !“ aus dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf entlassen, ohne dass sich  mich Major Paarmann  noch mal angesehen oder abgetastet hatte. Ich kam auf Transport, Otto-Grothewohlexpress, Rückverlegung. In dem engen Abteil des Wagons saß ich zusammen mit Strafgefangenen  die Richtung Berlin fuhren. Ich wunderte mich  als  die in Chemnitz  ausstiegen um umzusteigen(nach Berlin) und ich blieb im Abteilung sitzen um am späten Nachmittag Dresdner Hauptbahnhof zu erreichen.  Unter strengen Vorkehrungen wurden wir in ein W 50 verfrachtet und  stiegen aus  in der U-Haft Schießgasse. Die Ankömmlingen standen alle auf dem breiten Flur und wurden namentlich aufgerufen, traten  aus dem Glied  heraus und wurden abgeführt, ihre Reise ging weiter, nach Cottbus, Bautzen, Zeithein. Als Einziger blieb ich  auf dem Fluhr stehen. Keiner von den Bewachern oder TRAP-Polizisten wussten WAS ich hier soll !?? Nach langen Herumstehen öffnete man eine der Zellen und ich wurde als Dritter in eine Bucht eingesperrt. Ich war zwar ein Ersttäter und immer noch mit dem Status eines Verhafteten  und bis dahin habe ich so was noch nicht gesehen. Zelle war kaum breiter als ein eisernes Bettgestell, wovon  drei Stück übereinander  gestapelt wurden.Kein Tageslicht drang ein. Zwei Gefangenen saßen da drin pafften auf ihren Pfeifen, aus Rostock waren die. An der Wand hinter den Betten war ein Fenster oder das was man für Fenster hielt.  Mit Glasbausteinen zugemauert bis auf einen Spalt  von 5 cm höchstens, der mit einer Blechklappe  zuklappbar war. Und ich klappte zusammen. Erst später kam der Sanitäter und ich wurde verlegt in eine andere Zelle. Dort saß auf dem mittleren Bett eine Hagere Gestalt, zum Gruß riss er seinen Arm zum Hitlergruß hoch: “ Meine Farbe ist Braun !“… und mein Vater  war 1944 im September noch in die  SS Prinz Eugen einberufen… antwortete ich. Der  DDR – NAZI war stark beeindruckt.

Am 30.8.2011 wurde ich zum „Bürgertermin“  vom Leiter der Jahn Behörde  empfangen. Er bot mir Kaffee an… es fehlten nur noch Kuchen und er hätte die Situation seines ersten Gespräch  mit den STAZIS gehabt. Ich lehnte  seinen Kaffee ab. In der Behörde die Gauck mit 68 Hauptamtlichen ins leben gerufen hat, würde mir der Kaffee nicht schmecken. Ich  möchte oder  wollte oder  würde die Behörde bitten mir behilflich zu sein bei meiner Aufarbeitung der Übergriffe der DDR Ärzte 1982-1985 in den Zivilen Einrichtungen und in den Einrichtungen des DDR Strafvollzuges. „Was können wir für Sie tun !? “ oder “ Wie kann ich Ihnen Helfen !?“ – eine der beiden Fragen war es gewesen die  Jahn mir gegenüber äußerte. Es war eine Abgewandelte Floskel von: “ Wie kann ich Ihnen helfen,Strafgefangener Lauks!“ die mir Oberstleutnant Dr. Stöber in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim stellte als ich am 29.03.1985 dort aus Leipzig, durch ChA  Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge – IME GEORG HUSFELDT zwangsweise eingewiesen, eingeliefert wurde. Auch die Einweisung war gesetzwidrig wie alle  vorangegangenen auch, keine geschah auf Beschluss eines Staatsanwalts oder eines Richters. Was ich damals nicht wusste, um die lückenlose medizinische Behandlung, kümmerte sich, oder besser gesagt befehligte die STASI. Ich wollte eigentlich in meiner Aufarbeitung von Jahn erfahren nur ob: Hauptmann Hoffmann, Major Paarmann, ChA  OMR Dr. Schneider, Oberstleutnant  Zahnchirrurg  Dr. Göttlig und Major Dr .Schill aus dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf als IME Ärzte des MfS geführt wurden, ob sie eine Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben hatten. Das gleiche wollte ich auch für den OA Dr.Schulz wissen, damaligen Leiter der Abt. Endoskopie, der als ChA des Oskar Zithen Krankenhauses in Lichtenberg in diue Rente ging. Und vor allem ob die Ärzte  des Haus 115 – 1.Chirurgisches Klinikum Berlin-Buch : ChA  Doz.Dr Wendt, OA Dr.Riecker, Ärzte Dr. Klebs, Dr. Pastrik und Dr. Brandt als IME geführt wurden, denn mir kam zu ohren dass das Team  im Haus 115  als Chirurgie  zur besonderen Verwendung den STAZIS zur Verfügung stand, und das manche  psychisch gesunde Patienten, bei Nacht und Nebel in die STASI-Forensik verlegt worden sein sollen in unbekannter Zahl.

Er könne mir nicht helfen, weil die Behörde solche Forschung nicht betreibe –

Die Behauptung von Hoffmann über den Zeitpunkt der Beschwerden ist falsch und tendentiös.

Vertragsarzt Dr. Schust bittet nach UNterstützung

Ermittlungsverfahren  ging der Gesundheit des Verhafteten vor !

Dr.  Schust, dem Vertragsarzt war die Notwendigkeit einer dringenden Operation bereits zweite Hälfte Mai 1982  bekannt !

Das Gebilde  war zerrieben, verweste und das schwarze Blut stank erbärmlic..

Als ich an die Staatsanwältin schrieb, konnte ich nicht mehr zur Freistunde..

Beim Dipl..-Med. Hoffmann – Stationsaezt der Chirurgie im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf handelt sich um einen der Dr. Mengeles Jünger. In meiner Anwesenheit hatte er  medizinische Experimente an einem Sztrafgefangenen durchgeführt. Er prahlte  küstliche Haut  erfunmden zu haben und schreibt jetzt auch eine Dissertation darüber (!?? )  Am 30.8.2012 in der Bürgerstunde  in der BStU bei  dem Sozialisten Roland Jahn wollte ich nur erfahren ob

Hauptmann Hoffmann, Major Schill, Dr. Göttlich,ChA Hohlfeld und Oberst  Dr. Schneider  als IM Ärzte geführt wurden ?  Solchje Forschung  betreibt BStU nicht…. auch nach 24 Jahren nach der Wende  hat ,man sich an das Thema:

Einflussnahme des MfS auf die Ärzte der DDR nicht rangetraut, und hat  man offensichtlich auch nicht vor.  Statt dessen will uns Jahn ein Campus der Demokratie auf dem Gelände des Mielkes Ministerium für 50 Mio ins Leben Rufen !? Nach der  größten Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach der Wende – Gründung der Gauckbehörde, jetzt eine weitere ABM Maßnahme …. wer von der SED oder STASI-Seilschaften soll uns in der Demokratie unterrichten ? – wozu unterrichten?  Haben wir den keine Demokratie ?

*******

Ich hatte OA Schulz in der Charite  nach der Wende  aufgesucht. Akte  über die Untersuchung am 23.6.1983 in der fünften Etage  gab es natürlich nicht. Er gab sich die Mühe und fand eine Eintragung in seinem alten Terminkalender (!?) Während er bei der Gastroskopie  einen Ulkus  beobachtete und bei der Koloskopie eine Stenose erwähnte(hörte ich zum ersten Mal – Dickdarmknick) trug er eine  von den auf dem Schwarzmarkt gehandelten Uhren, für deren Import ich  rechtsbeugerisch zu 7 Jahren verurteilt wurde. Trotz der Lage in der ich mich befand fragte ich  ihn während er aus dem Mund in den After wechselte: “ Herr Doktor, sind Sie mit der Uhr zufrieden !??“ Er war  durch die Frage perplext. “ „Ja , die ist genau!“ der Stolz klang fast da raus.  War ja auch eine  „aus dem Westen“ entsprach seinem Status ( 10 DM haben die Schmugler dafür bezahlt und verkauft  hatten sie die für 300 MDDR) „Warum fragen Sie ?“ meinte der OA H.-J. Schulz.  Weil ich für den Import 7 Jahre bekommen hatte !?  WAAS ??? – und 50.000 M DDR Geldstrafe dazu. Transporterbulle  der im OP Raum saß fuhr mir über den Mund. Die Anfrage an Roland Jahn ob H.-J. Schulz als IM Arzt des MfS geführt wurde  wurde mir nie beantwortet.Ich hörte  vorige Woche dass er in die Rente gegangen ist als Chefchirurg des ehemaligen Oskar Ziethen Krankenhauses Lichtenberg (welch ein Wunder).

Es gibt noch ein weiteres Schreiben Anfang Juli 1983 – ich blutete  täglich zunehmend- worin  sich  Notwendigkeit einer Operation nicht abzeichnete…. die dann doch ohne Vorbereitung und mit Gewalt durchgeführt wurde, nicht in der Charite, wie vom Generalmajor Kelch befohlen, sondern im Buch, wo ich  die  am 4.5.83 abgelehnt hatte.

Siehe Bericht unten.

ZERV 214 hat  kein ärztliches Gutachten oder Auswertung meiner Gesundheitsakte  machen lassen.

bericht notop 270783

MfS zieht alle Register um lückenlose med. Behandlung nachzuweisen...

Charite wird in den Dreck gezogen OA MR Dr. G.-D. Spranger und Dr. med. U. Meergans geraten unter Verdacht IM Ärzte gewesen zu sein !??

Diese Vorstellung oder Untersuchung hatte es inder Charite NIEMALS gegeben.  Die Gewaltnotoperation vom 27.7.1983 lag Monate hinter mir und zu diesem Zeitpunk lag ich im Arrest.

“ Es wurden keine schwerwiegenden organischen Befunde von Krankheitswert  erhoben, insbesondere wurde keine Analfissur gefunden “  somit wurde die Diagnose des Dozent Dr. Wendt vom 20.4.1983 niedergeschlagen(?)  Entweder war die diagnose des ChA Doz.Dr. Wendt  von damals gefälscht ( weil eigentlich zwei offene Blutgefäße waren… die man mit Analfissur vertuschen wollte) oder hat Oberarszt Dr. Dchulz – heute ChA -Chirurg des Oskar Ziethen Krankenhauses  die Order Offene Blutgefäße zu übersehen…  noch kurz vor der zweiten Aufpfählung am 27.7.1983 gibt es ein Schreiben vom IM  NAGEL , der später sowohl seinen Chef Erich Mielke und seinen Generalsekretär beherbergte und  falsch begutachtete, wonach ich zum ziemlich gesündesten nun Strafgefangenen von Berlin Rummelsburg erklärte… und ich war am Verbluten. Zels  es ist nichts vergessen, die Entscheidung des Kammergerichtes  wird zeigen ob es für Dich und meine Folterer  vorbei war, als Du die Falschaussage  abgabst an die ZERV…

Dr. Erhard Zels

  • Innere Medizin

Telefon: 030 9817881

Dr. Erhard Zels ||Plauener Str. 26, 13055 Berlin||Innere Medizin||-1||9866||X||X Plauener Str. 26
13055 Berlin
So findet man ihn heute im Internet, den  Schergen im weißen Mantel des MfS, IM Arzt – IM Nagel, Genossen Oberstleutnant des Strafvollzuges OMR- Obermedizinalrats Dr. Zels in seiner bestens gehenden internistischen Praxis, mitten im Nest des Bösen nur drei Querstraßen entfernt von der STASI-Uhaft und heute Gedenkstätte  Hohenschönhausen, wo er in Wendezeiten seinen obersten Befehlshaber Erich Mielke  im dortigen Haftkrankenhaus als sein letzter Leibarzt betreute. Erich Mielke der Doppelmörder und Menschenhasser war der allerletzte Patient des Haftkrankenhauses und IM Nagel  durfte das erste Mal als Arzt  praktizieren im Sinne seines Eides an Hipokrates. Das „IM“ war nicht mehr nötig.
Das wäre nicht das erste Mal einen IM Arzt als ansehnlichen und unbescholtenen Mediziner in der Neuen Bundesrepublik zu treffen.
Dieser,  IM Nagel alias Oberstleutnant Dr. Zels hatte mein Leben und meine Gesundheit mutwillig im Rahmen eines lange geplanten(von wem !??) Operativen Vorgang der Zersetzung unwiederbringlich zerstört. Dr. Zels trägt bis heute mein Blut an seinen Händen ungesühnt.
In der Begründung der Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu meiner Strafanzeige (vom 30.April 1992 ) lügt er in seinem zitierten Gesundheitsbericht – Beweise sind im Internet auffindbar- und  dazu legt er falsches Zeugnis ab um die Büttel und Folterknechte aus dem Haus 6 des Zuchthauses Berlin Rummelsburg zu entlasten. Wörtlich:
“ Der in diesem Zusammenhang als Zeuge gehörte Dr. Zels konnte Ihre Angaben nicht bestätigen, so daß mangels weiterer konkreter tatsächlicher Anhaltspunkte für die von Ihnen geschilderten Vorfälle der Nachweis  einer Körperverletzung durch die genannten Personen nicht zu führen ist.“
Erst seit paare habe ich die Einsicht in die Akte des  5,5 Jahre dauernden ersten Ermittlungsverfahren April 1992-September 1997:
Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214
Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001
Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002
Der ärgste Vollstrecker unter IM Ärzten im dienste des MfS

IM Ärzte der DDR waren der Auswurf der menschlichen Rasse. 3,5 % aller DDR Ärzte waren bereit für die STASI zu killen.

IME NAGEL ist sich sicher dass seine Akte bei der Gauckbehörde nicht existiert oder gesäubert ist.

Hierzu möchte ich sagen, daß ich den Eindruck hatte(also wußte er was HA IX und HA XIV sind !)daß diese Abteilungen auf alle grundsätzliche Entscheidungen in der StVE Einfluß nahmen und speziell für dem medizinischen Bereich das letzte Wort. z.B. auf die Gewährung von Haftunterbrechung hatten.

Major Radtke ist der Eheman der Fernsehsprecherin des DDR Fernsehen, eine der viesesten Ratten hinter den dicken Mauern der Honeckers Verließe.

IME NAGEL wird vernommen.. und lügt

Prof.Dr.OMR Generalmajor Kelch und Oberstleutnant Dr Peter Janata - IM PIT erschinen im KW meinen Hilferuf nach der verpfuschten Operation zu bearbeiten.

Beim Besuch des OMR Professor Dr. Generalmajor Kelch – Chef des MED Dienstes des MdI der DDR und Chef des MEDDIENSTES VWS Oberstleutnant Dr Peter Janata – IM PIT

Er unterbreitet eine Lüge bzw eine Falschdiagnose noch am 2.7.1997.

Auch nach fast dreißig Jahren ist IM NAGEL – Oberstleutnant Zels an sein Mielkes Schwur gebunden und lügt.

Laut Befehl von Generalmajor Kelch vom Ende Oktober 82: Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !"

Der IM NAGEL ist 10 Jahre nach der Aufpfählung als IME NAGEL für MfS im Einsatz- Er schirmt das MfS ab.

Zur Geheimhaltung über die Vorgänge hatte sich IM NAGEL mit seiner UNterschrift im Dezember 1972 verpflichtet.

Ein STAZIschwein löscht seine Erinnerung…

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 003

Wie der Vermerk über die Aufpfählung-die Erste (vom 30.3.1983) fehlt in den ZERV 21 Unterlagen auch Gesundheitsbericht vom 18.4.1983

Am 18.4.83 der gesündeste Verhaftete von Rummelsburg

Laut Zels war ich gesund und hätte weiter teglich Blut verlieren sollen...

Gesundheitsbericht endete mit einem nachträglich reinkopiertem Absatz.

erstbefund-berlin-buch


Danke Staatsanwalt Lorke – Danke ZERV – Danke Dr. Schäuble, Danke Dr. Werthebach, Danke Deutschland !!!
Es gab auch keine weitere Vernehmung von mir und keine Gegenüberstellung, es  war so wie der IM Nagel gesprochen hatte. Ob der Staatsanwalt  Dr.Zels auf IM-Tätigkeit für MfS überprüft hatte!?? Kaum.
Deutschland, Deutschland… ich kenne den scheiß Text nicht, sonst könnte ich es anstimmen wie damals zur Zeiten des Krieges, meines Krieges gegen die Rudimente der NAZIS im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf  Silvester 1984/1985 und fortan beim Wecken und Nachtruhe.

Kopie aus meiner Gefangenenpersonalakte - befreit erst am 28.4.2010

Der hinzugezogener Anstaltsarzt versorgt das Opfer - unterschreibt die Genähmigung nicht

Erst  mit der Abgabe einer falschen Zeugenaussage vor der Staatsanwaltschaft II bei dem Landgericht Berlin macht er sich der Mittäterschaft an einer Foltermaßnahme schuldig, die als Bestandteil einer langgeplanten Zersetzung zu betrachten ist und da von IM Nagel bzw OSL. Dr. Zels tolleriert oder genähmigt wurde, macht er sich  auch als Anstaltsarzt und Bediensteter des MdI und IM des MfS der Folter und Gewaltanwendung schuldig.
Natürlich ist alles verjährt – ob auch die Folter verjährt ist – wird womöglich  ein Gremium entscheiden  auf das die Schulterklappen eines IM Oberleutnants, und aber auch nicht der Titel OMR oder Dr.med beeindrucken wird, wo er mit Sicherheit dürch die Ärztekammer Berlins, aber auch die Bundesärztekammer gedeckt werden wird.
Dass der Staatsanwalt diese Falsche Zeugenaussage als ausschlaggebend für die Einstellung des Ermittlungsverfahren wertet, bei der Tatsache dass die Folterungen und Gewaltanwendung in der Scvhlichtzelle 068 des Hauses 6
stattfanden und Leiter der Med.Stelle von Rummelsburg im Haus 8 residierte- zwingt mich wieder an den zur Zeit noch geheimen Zusatz zum Einigungsvertrag zu denke. Mein Freund Werner Krüger  2,5 Jahre Uhaft Hohenschönhausen Zelle 218 der Rest von 99 Monaten Bautzen Zwei sagt immer, das da drin stehen muß:“ Keiner roten Socke darf ein Haar gekrümmt werden!“ womit die justitiarische Aufarbeitung  in dessen Rahmen dieses Ermittlungsverfahren ablief, aber auch die heutige Lage im Osten leicht zu erklären wäre.
Sie steigerten sich in unbeschreibliche Dresachsucht bebten vor Adrenalin

Diese Maßnahmen wurden zwecks Rehabilitierung dem Verwaltungsgericht angezeigt

Es fählt die Unterschrift des hinzugezogenes Anstaltsarztes !?

IM Nagel – Oberstleutnant Dr.Zels kam um die Schnittwunde zu versorgen

Es ist fraglich warum die Staatsanwaltschaft meine Gefangenenpersonalakte nicht hinzugezogen hatte, die im Haftkrankenhaus Meusdorf versteckt und verleumdet bis zum 28.4.2010 gehalten wurden und sich Fahrläßigkeit  und Fehler beim Ermittlungsverfahren schuldig gemacht hatte vor der JUSTITIA mit verbundenen Augen. Vielleicht hat sie die Binde gerade deswegen um um die Vorgehweise der Richter und Staatsanwälte  in den Vorverfahren nicht sehen zu dürfen oder zu müssen !??
Dass man bei 55seitiger Strafanzeige  keine Gedanken machte ob davon was nicht stimmen könnte, und es war eine Menge die STASI für mich parat hatte, und  Dr Werthebach und Dr Schäuble schon um friedenswillen, die MfS Verbrecher nicht rangenommen hatten, aus Angst vor mit Dienstwaffen bewaffneten Hauptamtlichen, oder aus Angst vor Veröffentlichung der STASIakte über die Politiker des Westen, oder  damit zusammenwachsen kann was zusammengehört, ist für mich als Opfer verständlich. Mein Vorwurf den Dealern des Zusatzes ist nur: warum hat man das den Opfern nicht so deutlich gesagt, sondern hat man uns in Messer der Justiz rennen lassen, neiuen Demütigungen und Verschmähungen durch die Ämter, bis zum Jobzenter hinunter. Den Rest ihrer Menschenwürde haben viele Opfer an den Türen der Ämter  und Gerichte unseres Rechtsstaates gelassen auf der Suche nach Gerechtigkeit die in wenigen Fällen erreicht sein sollte.
Ich hätte von Deutschland erwartet das es zu der übernommenen Altlast steht die im Einigungsvertrag geregelt war und im Zusatz versteckt für 50 Jahre geheim gehalten werden sollte.
“ Lückenlose medizinische Behandlung durch STAZI – IM NAGEL = Oberstleutnant Dr.Zels – Mielkes letzter Leibarzt:
Gesundheitsbericht des Monsters Dr.Eberhard Zels - IM NAGEL 18.4.1983

Der Bestie des MfS auf den Skalpell ausgeliefert – MfS befehligte die ärztliche Folter

Beim Anmick hieß es schon: Der Mann bleibt hier er muss sofort operiert werden !

Der Haufen Lügen vom IM NAGEL  des Dr.Zels, die er der Generalstaatsanwaltschaft presentiert hatte in Form seines Gesundheitsberichtes vom 18.4.83  wäre mit dem Befund des 1.Chirrurgischen Klinikum in Buch nur zwei Tage Später – DRINGENDE OP ANEMPFOHLEN-hinfällig. Natürlich konnten die Richter am Landgericht und Staatsanwalt Voigt und Statsanwältin Rosenbaum nicht wissen dass ich am 21.; 22.; und 26.4.83 NIEMALS vor dem Richter stehen kann. Was muss den passiert sein zwischen dem 18.4.83 und 20.4.83 das der gesundest erklärter Verhafteter Lauks am liebsten gleich noch am selben Tag hätte operiert werden sollen. Es wäre eine Notoperation gewesen !?

NICHTS war passiert  wen man die Sitzbäder im Haus  8 bedenkt die eine festgestellte notwendige Revision des OP-Eingriffes von Meusdorf im Oktober 82 als Falsche ärztliche

Behandlung abtut. NICHTS ist passiert bis zum 28.2.1983 als Dr.Zels – IM NAGEL  das Befehl der STASI ausführte und eine Recktoskopie  ohne jegliche Vorbereitung gewaltsam  vornahm und mir dabei zwei Venen durchtrennte.

Dieses Monster im Arztmantel läßt mich danach wissentlich bluten, unter ständiger Gefahr einer Blutvergiftung und ständiger Kontrolle vom Hauptamtlichen Offizier des MfS Manfred Heinze der als Mithäftling  in meiner Zelle saß und im Einsatz „am Feind“ sich befand. Dies ist das eigentliche und wahre Verbrechen des Oberstleutnant IM NAGEL Dr.Zels.

Dieser Bericht nur einer in einer unendlicher Reihe. Bis zum 27.7.83 ließ er mich wissentlich bluten. Wenn ich am 23.7.83 bei enormen  Blutverlust nicht mit zwei Westdeutschen gewesen wäre Gerd Panknin und Manfred Hönigs, die die Notglocke betätigten, und ich alleine gewesen wäre, wäre ich mit Sicherheit verblutet. So waren nun Zeugen da, die Ihre Bereitschaft für eine Zusammenarbeit mit Stasi – auf Englisch unter sich bekundeten- und STASI musste handeln.

Hat man  vorgehabt mein Tod als Selbstmord zu deklarieren,wegen der drakonischen Strafe di man auf mich niederdonnern ließ auf grund meiner unbewiesen gebliebenen und erpressten Selbstbezichtigung. Ich hatte nicht bestanden, es gab keine konkrete Vorwürfe mit beweisen die ich hätte gestehen müssen. Entweder ich spreche oder es wird nicht operiert (mai82) oder Entweder ich spreche oder die Ausreise der Kinder und Ehefrau findet nicht statt.

"Lückenlose medizinische Behandlung " des IM Nagel OSL Dr.Zels

Wer kann das Schmerzensgeld bis zum 18.2.1993 errechnen !?

Die obengenannte Akte ist inzwischen vernichtet worden, was auch die Dresdner Staatsanwaltschaft getan hatte.  Mein persönlicher Fazit muß leider Bleiben ZERV  oder die Staatsanwaltschaft II hat nicht alles Notwendige unternommen um die Strafanzeige  des Adam Lauks zu klären, bzw esist alles  seitens der Staatsanwaltschaft und des Gerichtes alles getan das der Fall NICHT aufgeklärt wird trotz immenser dazugekommener Beweise für Folter und Gewaltanwendung.

Danke Dr.Kohl ! – Danke  Dr.Wertebach – Danke Dr.Schäuble- Danke Deutschland ! – Danke Rechtsstaat !

Mein besonderer Dank gilt der Berliner Ärztekammer-Dr.Wimberg, dem Vorstand und dem Geschäftsführer der Bundesärztekammer und dem Magazin der SDPIEGEL  der diese Wahrheiten über Ärztliche Mißhandlungen und Folterung und Gewaltanwendung – siehe  http://www.zersetzungsopfer.de Der Artikel des Spiegels der Öffentlichkeit absichtlich vorenthalten hatte um gut nachbarlichen Beziehungen nicht zu trüben und auch den Lauf des auf Hochtouren florierenden Menschenhandels- Frei(ver)kaufs nicht zu gefährden.

Warum sich der SPIEGEL  jetzt nach über 20 Jahren auf die Veröffentlichung des zweiten Teil seines Interviews von damals nicht wagt, mag entweder an der Pressefreiheit in Deutschland liegen oder an den vereinbarten Bedingungen im nachträglich ausgehandelten  Zusatz zum Einigungsvertrag, der unter der Androhung weiterer Veröffentlichungen aus den BStU Akten der westlichen Politiker abgeschlossen werden musste. Eine andere Erklärung werde ich nicht weiter suchen und Gefahr laufen als Geistesgestörter eingesperrt zu werden. Diesmal wäre das dann wegen meiner persönlichen Meinungsfreiheit. Ich lasse mich des Besseren belehren Herr Stefan Berg, ich habe Ihnen auch nach der Mileniumwende darüber berichtet schon um den inzwischen Rehabilitierten I.J. zu helfen. !??

Ich wünschte es mir aber ich kriege es einfach nicht hin zu sagen:Ich bin stolz ein Deutscher zu sein !!! Bei Gott nicht !

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, war die Endstation für Staatsfeinde, Unbeugsame oder Renitente

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim. Wen IM GEORG HIUSFELDT – OSL Dr Jürgen Rohgge jetzt Perleberg, war kein Mensch mehr…

Ich wollte von Roland Jahn wissen ob Major Dr. Hillmann ein IM ARZT war?

Major Dr. Hillmann – miemte den Guten

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Folter im Zuchthaus Rummelsburg zum Zweiten, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, Krieg gegen die STASI 1982-1985, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Uncategorized, Verlogene Gerechtigkeit, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Oberstleutnant Dr. Erhard Zels alias IMS „Nagel“ war ChA der KHA – Krankenhausabteilung in der StVE Berlin -Rummelsburg,- Mitwisser und Mittäter der die Folter genehmigte und die MED- Fehlbehandlungen befehligte, selber vornahm, belügt die Staatsanwaltschaft und deckt MfS Schergen und Folterknechte von Adam Lauks 1984

  1. Pingback: Berliner Ärztekammer schützte die IME Ärzte im Dienste des MfS vor Enttarnung und vor Pranger… und vor Überprüfung – Hier ging es um IME NAGEL : MR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels – letzten Leibarzt von Erich Mielke | AdamLauks Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s