Es kann, darf und wird keine Gerechtigkeit und kein Status eines Folteropfers der STASI, für Adam Lauks in Deutschland geben !!! weil es Joachim Gauck als Leiter der Gauck Behörde als Oberste Richter auf Erden es SO entschied !


Das Böse Gewissen & An die Morder ( DDR-NAZIS)

Ich fand die richtigen Worte bei ihm, machte ihn zu meinem Verbündetem… jedes Wort und jeder Satz passte auf das Verbrecherregime der DDR.. und des vereinten Deutschlands auch !?

„Immer wieder fällt uns auch auf, dass wir in einem Land leben. das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.“ – Zitat Joachim Gauck in Halle an der Saale.
Er wurde am 18.3.2012 zum Bundespräsidenten von Deutschland gewählt. Als ich mein Schild nach der Wahl den Wahlfrauen und Wahlmännern ins Gesicht zeigte, als Versuch denen ins Gewissen zu reden, kannte ich die Rede von halle nicht und hatte die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft II Berlin nicht eingesehen. Dass ICH berechtigt war ihm „das Bad in der Menge des neuen Deutschen Bundespräsidenten “ auf anderthalb Minuten zu reduzieren… er flüchtete in seinen Daimler nach dem er das Schild aus drei-vier Meter gelesen hatte.

Folteropfer und Politische Opfer lasswn sich NICHT VERGAUCKELN !!!

Am 18.03.2012 hielt ich dem neugewählten Bundespräsidenten dieses
Plakat vor als er den Reichstag verliess..Bad in der Menge dauerte kaum eine ganze Minute.. er entfernte sich fluchtartig. Die WAHRHEIT ist hart…

Wusste er damals, dass er mich 1994 und meine Folterknechte 1994 um die Gerechtigkeit brachte, dass seine oder die Entscheidungen SEINER  Behörde, der er vorstand 10 Jahre lang, Grund dafür sind dass ich fortan entwürdigt und entehrt ein menschenumwürdiges Dasein meinem Lebensende entgegen fristen muss !?? Davon bin ich überzeugt. Weil in einem vorangegangenen aufklärendem Gespräch mit seiner Biographin Helga Hirsch, mitten im Spalier nach der Wahl vor dem Reichstag, erfuhr sie “ was ich gegen den Präsidenten Gauck habe?“

Anhand der Verfügung rechneten die Folterknechte ihren Henkerlohn ab

Sie hatten alle keine Skrupel die Anstiftung zur Folter auch zu beweisen..

Dieses und solche Beweise über mittlere und schwere STASI-Verbrechen gegen das Leben hatte man in der Gauck Behörde  in den Aktenbeständen des MfS nicht  bekommen, nicht finden(!?) Wenn die auch gefunden wurden, war die Hauptaufgabe der Gauckbehörde gewesen, die Beweise (wie oben) in form von Augenscheinobjekten  ausfindig zu machen, auszusortieren damit die den Verfolgungsorganen und der Gesamtdeutschen Justiz nicht in die Hände fallen. Dies geschah nicht,  wie immer vorgepredigt wurde, um den sozialen Frieden zu wahren, sondern Täter zu schützen. „Der soziale Frieden“ wurde mittels der ehemaligen Diktaturträger  zwar im Osten bewahrt aber der Spaltung  Ost – Ost für immer aufgerissen, eine Aufarbeitung und Versöhnung Täter – Opfer  vereitelt schon im Ansatz.

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

24 Jahre Suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Ob Joachim Gauck, oder Dr. Geiger oder Frau Lorenz oder Herr i.A. Lutz es waren, die die folgende Augenscheinobjekte  an den Polizeipräsidenten in Berlin auf sein Ersuchen vom 20.12.1993 – ZERV 214 und  der Staatsanwaltschaft II Berlin  im Original nicht herausgaben, spielt gar keine Rolle. Gauck hatte dadurch MEINE WAHRHEIT nicht nur eine Lüge genannt, sondern bewußt versucht sie zu töten, aus zuraddieren, und das tat er auch wissentlich auch zum Preis  der Nichtwiederherstellung meiner Ehre und Rückgabe meiner Würde als Mensch ! Auch wenn einer der 78 von Gauck eingestellten Hauptamtlichen es gewesen war( Oberst Becker und Oberstleutnant Hopfer – Gauck´s persönliche Sonderrechercheure  hatte Gauck rangesetzt an den Behördenvorgang 001488/92Z) der STASI  Folterknechte schützen wollte, ist für mich nicht mehr wichtig. Es reicht wenn man diese Handlung des Joachoim Gauck in Zusammenhang mit  seinen Worten aus dem Zitat am Anfang und  dem Zitat auf dem Bild des Galileo Galilei zusammenbringt und  die Handlungsweise der Behörde  in meinem Falle generalisiert und im Zusammenhang mit dem  (für 50 Jahren geheimen) ZUSATZ ZUM EINIGUNGSVERTRAG bringt. Dann wird manches noch lebendes Opfer der übelsten Nachkriegsdiktatur in der DDR und aber auch die Deutsche Öffentlichkeit  endlich begreifen, dass die Gesamtdeutsche Justiz, dank der Vorarbeit der Gauckbehörde, das DDR Unrecht, bzw die DDR als Rechtsstaat legitimieren konnte, in dem man die Täter schützte und freigesprochen hatte, ohne Rücksicht auf die Würde der  geknechteten, gefolterten und getöteten STASI-Opfern. DESWEGEN  wird Westen nie begreifen was für ein Schlag ins Gesicht aller Opfer  es gewesen war, ihn der Frau Merkel und den unwissenden Wahlfrauen und Wahlmännern als Bundespräsidenten aufzuzwingen. Er wurde zum Bundespräsidenten der STASI-Herzen von Amerikas ( CIA & NSA) Gnaden um Die FDJ-LERIN zu überwachen und über Meinungen und Stimmungen  im Folke  jeden Montag den Besatzern zu berichten.

Die vollständige Kopie des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II für die  die von Gauck unterschlagenen Augenscheinobjekte von großer Brisanz und Wichtigkeit wahren findetder Interessierte hier:

Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin ZERV 214 -§ 528a Strafvereitelung im Amt der Berliner Justiz als “Juristische” Aufarbeitung der Folter in der STAZI-Haft an Adam Lauks –Die Würde des Menschen ist unantastbar !!?- ” Siegerjustiz ” oder Die Würde und Ehre des Folteropfers der STAZIS, Adam Lauks wird seit 30.4.1992 durch die Berliner Justiz mit Füßen getreten mit Wissen des Deutschen Bundestages, des Generalbundesanwalts und Bundesministerin der Justiz !!!

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8 577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 - 3 sind für die Akteneinsicht des Antragsteller nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!?

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8  ZMA Nr.577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 – 3 waren 2004  für die Akteneinsicht des Antragsteller noch nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!? Weil die schwere Körperverletzung darin noch nicht verjährt war !??  Gauck und Birthler schützten die STASI-Täter!!!

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung - um daraus Kopien zu beantragen !? Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung – um daraus Kopien zu beantragen !?
Damit ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Um nicht zu sehen wer der STASI-Scherge und Knochenbrecher war, der Mann für´s Grobe schwärzten Gaucks Sonderrechhercheure  seine Strafenpalette willkürlich. Erst 2014 bei der Vorlage der Akte dem Verwaltungsgericht konnte ich es erfahren, dass Ralf Hunholz  mit einsätzen wie an jenem 23.6.1985 seine vorzeitige Entlassung bei der STASI verdiente.

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR)

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR)

„Zur Aufklärung und Verfolgung der Straftat ist es notwendig, Erkenntnisse aus den Beständen des ehemaligen MfS zu erhalten.“
„Ich bitte um Herausgabe der entsprechenden Akten im Original.“

2014 schützt die BStU den STASI-Schergen, und  übergibt die Akte nicht im Original an das Verwaltungsgericht Berlin!? 30 Jahren nach der Tat.

An jenem Nachmittag am 23.6.1985 hatte ich durch das Zellenfenster der

An jenem Nachmittag am 23.6.1985 hatte ich durch das Zellenfenster der „4“ andere Mitinsaßen in den Zellen auf der Hofseite lauthals den Ralf Hunholz als Zellen IM enttarnt
Als man ihn durchgeschlossen hatte mir das Maul zu stopfen war ich 7 Monate im Hungerstreik und wog an die 55 Kilo.

Täterschutz durch Beweiseunterschlagung im Falle des Folteropfers Adam Lauks...

Gauck riss die STASI-Akte an sich, schuf das Gesetz dazu mit, um Täter, Verbrecher des MfS zu schützen.

Ich rutschte im Bett stehend aus, ging zu Boden und verletzte mich amn der Arkade am linken Auge...

Sofortmeldung des MDI Leipzig an die Bezirksverwaltung des MfS vom 23.06.20.35

1.Ergänzungsmeldung kam hinterher.

Joachim Gauck unterschlug diese Beweise für § 116 StGB der DDR – Schwere Körperverletzung und   am 5.7.1994 schickte er  eine Falsche Mitteilung seiner Behörde an den Polizeipräsidenten von Berlin raus.

Es mag unfassbar sein weil es wahr ist... Gauck schützt STASI - Verbrecher am 5.7.

Der Schläger des MfS und Zellen IM R.Hunholz wurde gedeckt durch Stab der Volkspolizei und durch die Gauck Behörde

Es wird keine Gerechtigkeit und kein Status eines Folteropfers in der DDR geben für Adam Lauks im vereinten Deutschland, entschied das Bundesverfassungsgericht am 21.1.2013 .. Die Entscheidung ist unanfechtbar ( und bar aller Radebrechtschen Formel)  gnadenlos !

Ich werde den Weg zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen, wenn es mich auch das Leben kosten soll, denn als Mensch habe ich das Recht, die  Wahrheit über die Menschenrechte und  Würde des Menschen und Gerechtigkeit für die Erlittene Folter in der DDR 1984/85 zu suchen. Ich habe weder in der DDR noch im Deutschland niemandem was angetan, bin niemandem schuldig geblieben.

Ich habe keine Feinde,bin frei vom Hass. Die meine WAHRHEIT kennen und kannten, und die eine Lüge nannten noch nennen, waren und werden Verbrecher für immer bleiben. Schon weil sie durch ihr Handeln dem Ansehen Deutschlands in der Welt Schaden zugefügt hatten.

Bei ZERV Vermerk 214 vom 5.11.1996 und stasifreundlichem Oberstaatsanwalt Reichelt hatte ich nicht die Spur einer Chance auf ein faires Rehabilitierungsverfahren gehabt.. eine Akteneinsicht wird folgen.

Meine Schande ist der Umgang mit Folter - dem Gefolterten und seinen Folterern nicht

Tausende Anzeigen der Erfassungsstelle Salzgitter sind als juristisch aufgearbeitet im Bundesarchiv gelandet…samt der Wahrheit über die Gefolterten, Gequälten, getöteten..

Der Rechtsanwalt soll die Hausaufgaben nicht gemacht haben !??

Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung ist unzulässig, weil er nicht den Formerfordernissen des § 172 Abs. 3 Satz 1 StPO entspricht…

Der stasifreundliche Oberstaatsanwalt legte nicht die ganze Akte aus dem Jahre 1992 vor.

Das Kammergericht konnte somit nicht den wahre Begründung für die Einstellung der 5,5 Jahre andauernden Ermittlungen erkennen im Jahre 1997

Grund für die Einstellung des Ermittlungsverfahrens ist eigentlich

der stasifreundliche Oberstaatsanwalt Reichelt bei der Staatsanwaltschaft Berlin.
Er wmpfahl mir die Strafanzeige aus dem Jahre 1992-1997 als Bestandteil meiner Strafanzeige vom 11.4.2011 zu erklären,was ich auch tat.

Antrag auf Klageerzwingungsverfahren wegen Folter, Körperverletzung und andere Delikte

Zu den zusammengefügten Strafanzeigen aus den Jahren 1992 und 2011
Das erste Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 war wegen Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauch und seine Behörde, wegen Falschbezeugung  und Mangels an Beweisen nach fünf ein halb Jahren eingestellt (!?); das zweite vom 2011 nach zwei Tagen.

Antrag auf gerichtliche Entscheidung gemäß § 172 Abs. 2 StPO vom 10.11.2011 moniert

Am 10.11.2011 an das Kammergericht Berlin gerichteter Antrag
auf gerichtliche Entscheidung gemäß § 172 Abs. 2 StPO und Antrag auf Prozesskostenhilfe – unbeantwortet – KEIN Aktenzeichen !??

Ehrenelärkrung für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft
des Deutschen Bundestages 17.06.1992

Der Deutsche Bundestag würdigt das schwere Schicksal
der Opfer und ihrer Angehörigen, denen durch die kommunistische Gewaltherrschaft Unrecht zugefügt wurde.
Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.
Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

Sie wurden gefoltert, gequält und getötet.
Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden verschleppt.
Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.

Um die Folter zu ahnden und Folterer zu bestrafen und der Folter vorzubeugeng muss eine Androhung her! Ein § für FOLTER muss endlich die Lücke im StGB schließen.
Erst dann kann für Folteropfer in einem Rechtsstaat Gerechtigkeit wiederhergestellt werden. Das Volkerrecht und unterschriebene Antifolterkonwention sieht das
bei den Unterzeichnen vor. Wann wird das endlich in unserem Rechtsstaat ein § für Folter installiert !??
Dies wäre der bis jetzt allergrößte Beweis für Respekt von Unantastbarkeit der Menschenwürde, Bekenntnis zu Menschenrechten und Unversehrtheit des menschlichen Lebens
um damit alle Straftaten gegen das Leben ahnden zu können.
§ Androhung von Folter und § Anstiftungf zur Folter existiert aber NICHT § FOLTER… Eine Petition ist wiederholt eingebracht worden in letzten Tagen im Deutschen Bundestag – Petitionsausschuss.

Jura novit curia – Das Gericht kennt die Rechtsätze
– auch in UNSEREM RECHTSSTAAT – müsste das gelten! – Gilt das wirklic!??
In mir sind auf der Suche nach Gerechtigkeit seit 1985 Zweifel aufgekommen!
Seit 20.11.2011 liegt dem Kammergericht mein Antrag auf eine Klageerzwingung gegen meine Folterer ! – Wir harren der Entscheidung für Gerechtigkeit für Gefolterten uns seine Folterer oder für den Schutz der STAZI-Folterknechte – was einer Verletzung des Völkerrechts bedeuten würde !!!

Ich schickte am 5.8.2011 an jedes einzelne Mitglied des Rechtsausschußes und des Ausschußes für Menschenrechte eine Email und legte diese 25 Jahre rumgetragene Bürde auf meiner Suche nach Gerechtigkeit für erlittene Folter im Zuchthaus Rummelsburg/Haftkrankenhaus Meusdorf, Speziallstrafvollzugsabteilung Waldheim und 1.Chirurgischen Klinik in Buch Haus 115 durch IM Nagel Alias Oberstleutnant Dr Zels befehligt als damaliger Chef des Krankenrevier des Zuchthauses Berlin Rummelsburg in
enger Zusammenwirkung mit IM PIT – DR Peter Janata und Chef der psychitrischen Klinik des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf Oberstleutnant Dr. Rogge aus Pritzvalk Alias IM Georg Husfeld, in die Händen dieser ehrbaren Bürger von Deutschland

Am 03.08.2011 15:01, schrieb Adam Lauks:
Sehr geehrter Professor Dr.Arnold !
Ich hoffe diese Email können Sie noch vor ihrem Klinikaufenthalt beantworten.
Mich interessiert nur, ob Sie es der Staatsanwaltschaft und in welcher Form mitgeteilt haben das ich ohne Ihren Rechtsbeistand gelassen wurde.
Man sagte dass Sie meinen Fehler eigentlich geschickt ausnützen hätten können…Von Ihrer ehrlichen Absicht werde ich weiterhin überzeugt bleiben wohl wissend,das Sie den Nagel auf den Kopf getroffen haben und die Rechtslage richtig begutachtet haben. Sie werden sehen, wie Ihnen der Staatsanwalt eine Abfuhr erteilen wird, die Sie,wenn auch nicht rechtens, hätten schlucken müssen, wovor Sie sich durch die Niederlegung
des Mandats geschickt geschützt haben.
Es wird keine Gerechtigkeit geben im Falle Adam Lauks und es wird auch keine strafrecht liche Rehabilitierung geben im Falle Adam Lauks.
Ihre Worte am Hauptbahnhof: „Herr Lauks, über meinen Tisch sind so viele Rehabilitierungssachen durchforscht worden, die, mit Ihren verglichen regerlecht Kindergartengeschichten waren;ich verstehe nicht warum sich Deutschland so wehrt Ihren Fall zu lösen!?“
Ich glaube dass man es Ihnen beigebracht hat das zu verstehen.

In Erwartung Ihrer Antwort
verbleibe ich

Hochachtungsvoll
Adam Lauks
Folteropfer der STASI
Presseopfer des ASV/BILD
und
Zeitzeuge in HSH-Gedänkstätte

und es kam auch die Abschiedsantwort des Hochschulprofessor und Strafrechtwissenschaftler, eines der führenden den Deutschland hat,
der mit Sicherheit der kompetenteste Mann ist und wohl weiß, wo die Gerechtigkeit für Adam Lauks und folglich für ALLE Folteropfer der DDR Exekutive ist, und für ihre Täter und Peiniger,aber unerreichbar bleiben muss.

„Sehr geehrter Herr Lauks,

ich habe der Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass ich das Mandat mit dem
gestrigen Tag niedergelegt habe. Damit ist mein Schreiben zu der Begründung des Widerspruchs nicht gegenstandslos, sondern die Staatsanwaltschaft ist in der Pflicht, auf das Schreiben Ihnen gegenüber zu antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Arnold “

Hierüber durften meine Folterer sich tierisch gefreut haben. Das Schutzschild des Zusatzes zum Einigungsvertrag mit der STASI-Generalität unter Hochdruck und Druck ausgehandelt und beschlossen, nach der Wende, zeigt auch und besonders hier seinen Zweck und volle Wirkung. Der schützt nicht nur den Rest der 80 übernommenen Hauptamtlichen in der Jahnbehörde, sondern auch meine Folterer aus den Jahren 1982-1985.
Der Jahn, aber auch der Rechtsstaat ist machtlos gegenüber dem STASI-Pack, ist meine persönliche Meinung und Überzeugung, nach der feigen Niederlegung des Mandates eines der höchsten und kompetentesten Strafrechtswissenschaftlers Deutschlands, kann mich keiner von was Anderem überzeugen. Die Niederlegung des Mandats kam nicht überraschend.Der Professor hatte schon angekündigt dass er nach der Begründung des Widerspruchs bzw der Strafanzeige und Strafantrages nicht weiter in der Sache mir beistehen wird, aus gesundheitlichen oder anderen Gründen, aber dass er das jetzt macht und mit dieser Begründung hatte ich wirklich nicht gerechnet.

—– Original Message —–
From: „ra.prof.arnold“
To: „‚Adam Lauks'“
Sent: Tuesday, August 02, 2011 6:02 PM
Subject: AW: Ich habe, wie ich sehe Fehler gemacht !?

Sehr geehrter Herr Lauks,

von Ihrem Schicksal bin ich sehr betroffen. Das bezieht sich sowohl auf die
Vergangenheit wie auch auf Ihren derzeitigen Gesundheitszustand. Die Bilder
sind schlimm. Ich kann nur aufrichtig hoffen und wünschen, dass sich doch
bald alles zum Guten wendet!

Für Ihre Schritte in die Öffentlichkeit habe ich aufgrund Ihrer bisherigen
Erfahrungen mit der Justiz durchaus menschlich Verständnis, aber ich kann
Sie nicht mittragen, da ich als Anwalt ja gerade die juristische Seite im
Auge haben muss und die Begründung des Widerspruches in diesem Sinne mit
Bedacht und nicht ganz ohne Aussicht auf Erfolg formuliert worden war. Durch
die Öffentlichkeitswirksamkeit ist dies aber nun wenn ich so sagen darf
kontraproduktiv geworden.

Unter diesen Umständen ist es mir beim besten Willen nicht möglich, das
Mandat aufrechtzuerhalten. Es fällt mir sehr schwer, dies Ihnen mitzuteilen,
aber ich habe leider keine andere Wahl.

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute!

Meinerseits werde ich ab 6.8. für längere Zeit in einer Klinik weilen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Jörg Arnold
Rechtsanwalt

Die Veröffentlichung dieses Schreibens des Professors Dr. Rechtsanwalt Arnold an die , war der Grund für die sofortige Niederlegung seines Mandats !?? Will jemand noch über die Unabhängigkeit der Rechtsanwälte in unserem Rechtsstaat sprechen !??
Von wem wurde der Leiter der Forschungsgruppe Internationales- und Ausländisches Strafrecht am Max-Planck-Institut Freiburg denn angezählt oder eingeschüchtert oder mit beruflichen Konsequänzen womöglich bedroht, zur Mandatsniederlegung gezwungen oder bewegt wurde ist unerheblich und zeigt die Brisanz und Aktualität der Folterungen aus dem Jahre 1984/1985, die laut Völkerrecht und ius cogens UNVERJÄHRBAR ist… wie das der Hochschulprofessor dem Oberstaatsanwalt schön diplomatisch erklärt hatte. Das Einzige was der Staatsanwalt oder Generalstaatsanwalt nicht zu prüfen braucht ist die bewiesene Folter.

Nach dem IM Vorlauf RIHTER ist Dr.J.A. der passende Mann für MfS

Er wird nach Berlin zum Richter am Obersten Gericht der DDR delegiert. Den IM ALTMANN hat er sich selbst ausgesucht und sich verpflichtet am Obersten Gericht der DDR alles was sich regt und bewegt an das MfS zu berichten

Wie sollte ich es wissen an jenem 4.Juni 2010 als der Professor Dr.Jörg Arnold als Forschungsgruppenleiter des Max-Planck-Instituts Freiburg im Breisgau  und RA in der Pause der Veranstaltung DDR ein Unrechtsstaat-oder was!?, an mich

als  geoutetes Folteropfer des MfS herantrat  und sein Interesse als Wissenschaftler für meinen nicht rehabilitierten Fall bekundete und mir seine Hilfe als Rechtsanwalt -auch ohne Honorar- anbot, mich auf der Suche nach Gerechjtigkeit zu unterstützen , dass ein ehemaliger Richter und IMS ALTMAN stand ein  vom MfS Auserwählter des GVS-B-Kaders vor mir stand um… mich „anzuwichsen“ !?? Das Interessse der STASI scheint größer zu sein als das der Justiz !?


Es hat sich ein Mensch in Deutschland gefunden der die Folter beim Namen nennt

Wenn dieser Wissenschaftler es nicht weiß wer soll es den sonst wissen !??

Am 11.4. 11 Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter ünd Körperverletzung

a.. am 26.4.11 kam das Aktenzeichen – 2 Tage die Einstellung… wegen Verjährung !??

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: Adam Lauks [mailto:info@]
Gesendet: Montag, 1. August 2011 17:45
An: ra.prof.arnold@gmx.net
Betreff: Ich habe, wie ich sehe Fehler gemacht !?

Sehr geehrter Prof.Dr.Arnold !

Bei der Anfrage wegen der Gesundheit: Am 16.6.2011 wurde ich operiert.Am 17.6.11 hätten die Kiefer verschnürt werden müssen, es geschah erst am 19.6.11. Am 24.6.11 war erste Kontrolle an in der Ambulanz anberaumt..dann
wurde Termin auf den 26. verschoben. Das dünnere Draht war gerissen und ich erschien dann doch am 25.6.11 in der Ambulanz damit die Verschnürung befestigt wird. Der Arzt in der Ambulanz statt die Verschnürung zu erneuern,
rupfte buchstäblich die noch bestehende auseinander, dadurch lockerten sichpaar Schrauben, entzündung kam … und es musste eine postoperative revision am 10.7.11 gemacht werden. Nach der dritten Woche mit den verschnürten
Unterkiefer bin ich was die Heilung des einfachen Bruches rechts nicht so zuversichtlich wie der Prof. Hoffmeister.. am 4.8.11 wissen wir mehr. Die Erfahrung aus Waldheim sagt mir dass noch eine Operation folgen wird und das  wird nicht die sein wo die Schrauben entfernt werden.
Wie geht es eigentlich Ihnen, trug ich die Frage die ganzen Tage schon mit mir. Die Schuld trifft mich natürlich für die Veröffentlichung Ihres Schreibens an die Staatsanwaltschaft, und ich werde Ihnen nicht böse sein wenn Sie die Verteidigung niederlegen.
Nebst Junge Welt, hatte ich dem Rechtsausschuß des Bundestages und demBundestagspräsidenten eine Email geschickt, weil ich von der durch STASI-unterwanderten Staatsanwaltschaft nichts positives erwarte.
Letzter Eintrag von einem Ewiggestrigen auf meinem Blog ist seit heute Morgen, Professor das hört nicht auf. Deswegen nehme ich ves Ihnen nicht übel, wenn Sie nach diesem Fehler die Flinte ins Korn werfen.
Abschließend möchte ich Ihnen meinen tiefsten Dank und besten Wünsche zu Ihrem Wohlergehen zum Ausdruck bringen, denn Sie waren der erste und einzige Mensch der das Kind beim Namen nannte und den Sachverhalt der erlittenen Folter und Mißhandlungen  nrichtig platziert hatten, denn für Folter reicht auch das Strafgesetzbuch unseres Rechtsstaates nicht aus, weil es einfach keinen Paragraphen dafür gibt, weil man in einem Rechtsstaat seiner
Überflüssigkeizt sicher sein kann.
Nehmen Sie es mir bitte, bitte nicht üblich, diesen Fehler begangen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Statt Blumenstrauß die Blumen im Anhang die für Sie persönlich gedacht
sind:
Degenia Velebitica wächst nur einmalig in der Welt im unwegsamen Velebitgebierge wo sie den BURA Windböhen bis 170-180 Kmh widersteht und wie Sie sehen aus dem blanken Stein wächst. So schön und einzigartig wie Sie sich durch Ihre Menschlichkeit und Ehrlichkeit von anderen Rechtsanwälten abhoben.

Ihr Mandant
Adam Lauks
Folteropfer der STASI
und
Presseopfer des ASV/BILD

Ich habe sofort mich bedankt und mich vom Professor.Dr. Jörg Arnold
verabschiedet, für immer aber auch von der Gerechtigkeit für ein Folteropfer in Deutschland.

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Arnold !

Als ich Ihre Begründung zu meiner Strafanzeige und gestelltem Strafantrag laß, wegen Folter und körperlichen Mißhandlung und Gewaltanwendung, die nach dem bereits wegen Verjährung bereits nach 2 Tagen nach der Zuteilung eines Aktenzeichens, eingestelltem Ermittlungsverfahren, ins Internet stellte,an den Rechtsausschuss des Bundestages
schickte und sich damit auch an den Bundesrichter Thomas Fischer wandte, habe ich nicht ahnen können das ich etwas Illegales und für Sie Rufschädigendes tue.
Ihr Bedauern und ihre aufrichtigen Hoffnungen und Wünsche wegen meines jetztigen Gesundheitszustandes klingt nicht mehr glaubwürdig,und Sie hätten darauf besser verzichten sollen. Trotzdem vielen Dank für Ihr Verständnis für meine Schritte in die Öffentlichkeit, für die Sie hier Ihr Verständnis bekundeten um mich im Verlauf des selben
Absatzes, wie eine heiße Kartoffel, wie einen Aussätzigen fallen lassen und damit bin ich wieder dort wo ich auf meiner Suche nach Gerechtigkeit war, als Folteropfer wurde ich überall als Aussätziger behandelt.
Sie haben agiert in einem Fall wo ALLES auf der Hand lag und keine Verdunkelungsgefahr vorlag und keine juristischen Spielchen mit der Staatsanwaltschaft auszufechten gewesen wären.
Sie sind der erste Mensch in 23 Jahren der sich, wie es jetzt aussieht, gewagt hatte die Rechtslage klar und deutlich zu formulieren. Natürlich hatten Sie dem Oberstaatsanwalt, der Staatsanwaltschaft die Möglichkeit gegeben den Sachverhalt nur zu bestätigen und dadurch unter Beweis zu stellen dass der Oberstaatsanwalt ( Reichelt ) seine Hochschullektionen damals gelernt hatte.
Wovor hatten Sie Angst?
Vor der Wahrheit die in den Beweismitteln steckt !? Diese Begründung des Widerspruchs müsste zum Erfolg führen, denn wer soll es besser wissen als ein Hochschulpßrofessor Dr. Jörg Arnold worum es eigentlich geht !?
Ich sehe in meinem Schritt KEINEN Grund für die feige Niederlegung Ihres Mandats, es ging bei Ihrer Begründung um keine Geheimniskrämereien, nur um die Feststellung der Rechtslage in Sache Lauks Adam gegen die DDR, was Sie treffend formuliert hatten. Da weder StGB der DDR, aber auch Gesetz der Bundesrepublik keinen Paragraphen, der die Folter in Urform, der ich über drei Wochen und länger unterzogen wurde, ausreichend ahnden würde ist die Anwendung des Grundsatzes ius cogens die einzige richtige Konsequenz…diese Tatsache und Fehlen des Folterparagraphen wurde unsrem Rechtsstaat bereits moniert.
Wegen der Öffentlichkeitwirksamkeit hat die STASI mich aus einer Verschleppung in die andere gesteckt und musste von einem Prozess abgehen, darauf verzichten, wo ich hätte ordentlich Strafnachschlag, bekommen müssen. Ich hatte das Gesetz der DDR im Zuchthaus 1984 ausgehoben, die Akte hierfür liegen in der Gedenkstätte Hohenschönhausen. Wegen Öffentlichkeitswirksamkeit lassen Sie Ihren Mandanten einfach fallen; ich fühlemich von Ihnen allein gelassen, ich fühle mich genauso wie nach dem Verrat am Mandanten und Vernachlässigung seiner rechtsanwaltlichen Pflichten vom später Honeckers Verteidiger IM Jura, Dr.Friedrich Wolff. Wie ich sehe, Sie muss von irgendwo eine Weisung erreicht haben und um mir nicht sagen zu müssen woher,legen Sie Ihr Mandat nieder, aus Feigheit vor der Wahrheit !? oder aus Feigheit vor dem Feind der Wahrheit.

Sehr geehrter Professor Dr. Arnold, es sind keine Vorwürfe oder Kritik die Sie persönlich treffen soll, Ihre menschliche Größe haben Sie bewiesen als Sie , nach dem Sie mich erhört hatten und die Akte gesichtet hatten entschieden hatten die Verteidigung, die eigentlich gar keine zu sein brauchte, auch ohne Honorar zu übernehmen.

Dass mir, auf meiner Suche nach Gerechtigkeit in vergangenen 23 Jahren, KEINER den richtigen Rat und den richtigen Weg gewiesen hatte, weder von Rechtsanwälten noch Staatsanwälten, noch von Opferverbänden oder Gedänkstätten noch von Gauckbehörde, ist das was alle Opfer nachdenklich machen müsste.

Das die Lage so ist muss auch der STASIjäger der ZERV Oberstaatsanwalt Dr. Grasemann gewußt haben,dass es infolge des Mangels des Paragraphen und Verjährung den ius cogens  gibt und die Sache unter Völkerrecht fällt, dass er mir das nicht sagen durfte ist nachvollziehbar, denn er wird vom Staat bezahlt, Weswegen Sie abspringen wird für mich für immer ein Geheimnis bleiben.

Herr RA Selih war seinerzeit Kultusminister Sloveniens, später der renomierteste Anwalt von Ljubljana. Während meiner Haftzeit half er meiner EX, die aus der DDR nach Jugoslawien übersiedelte und nach meiner Verhaftung als Mitwisserin in einem“Kapitalverbrechen“, trotzdem im Auftrag der HV A von Markus Wolff ausreisen durfte.-

Als er mich kennengelernt hatte meinte er während einer gemeinsamen Autofahrt: „Mensch Adam Du bist ja gar kein schlechter Kerl, nehme es mir nicht üblich, das ich bei der anstehenden Scheidung meine Mandantin Frau Lauks vertreten werde!?“

„Ach Herr Selih, ich bedanke mich für alles was Sie für meine Töchter getan hatten, im Scheidungsprozess werden Sie auf der falschen Seite stehen !“..RA Selkih war niemals ernsthaft erkrankt – sechs Monate danach ist er gestorben…

Ich kann mich nicht überwinden Ihnen für Ihren Krankenhausaufenthalt alles Gute und Gute Besserung zu wünschen,

den seit heute Nachmittag stehen Sie auf falschen Seite.

Mit vorzüglicher Hochachtung, bitte ich um Ausstellung einer Rechnung für Ihren gewollten und nicht gedurften RA-Einsatz. In die Geschichte der Berliner Justitz gehen wir beide ein… wie ? geht aus den obigen Zeilen eindeutig hervor.

Ich habe Ihre Angst verstanden, – nichts ist schlimmer als Angst zu haben um eigene berufliche Existenz nur weil Sie sich gewagt hatten einem Folteropfer der STASI zu helfen!? Haben Sie jetzt begriffen welche Auswirkung der Geheimen Zusatz zum Einigungsvertrag auf das Leben in unserem Rechtsstaat hat!?

Deutlicher kann man es nicht erklären.
„KEINER ROTEN SOCKE DARF EIN HAAR GEKRÜMMT WERDEN ! „ ..Professor Arnold-
nichts für Ungut
HOC ERAT IN VOTIS !!!

Gerechtigkeit für Folteropfer Adam Lauks und seine Folterer wird es in Deutschland nicht geben!!!

Adam Lauks
Folteropfer der STASI
Presseopfer des ASV
und
Zeitzeuge von HSH ( Als Dr. Knabe die Petition der BILDZEITUNG  für das Schleifen der Panzer und Haubitzen vor dem Sowjetischen Mahnmal unterschrieb kündigte ich meine Zeitzeugenschaft )

*******

Pastor & Präsident Joachim Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks -HIER ist mein Schreiben vom 7.12.1991 und der Rest des Behördenvorgangs 001488/92z – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das nicht nur in meinem Falle 76 Js 1792/93

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter im Zuchthaus Rummelsburg zum Zweiten, Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf -nun JVA Leipzig mit Krankenhaus, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, ius cogens, Krieg Adam Lauks gegen die STASI, Krieg gegen die STASI 1982-1985, Landgericht Berlin, Landgericht Berlin-Rehabilitierungskammer, Neues Deutschland, Prof.Dr. Jörg Arnold, Psychiatriemißbrauch - Waldheim Endstation, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Rechtsanwälte der DDR - Marionetten und Spitzel des MfS, Rechtsausschuß des Bundestages, Schwere Körperverletzung in Einzelhaft der "4", Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter 11.4.2011, Unterwanderung durch STASI - wie weit ?, Verleumdung des Folteropfers, Verleumdung und Verhöhnung eines STASI-Folteropfer, Verlogene Gerechtigkeit, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Zersetzung, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Es kann, darf und wird keine Gerechtigkeit und kein Status eines Folteropfers der STASI, für Adam Lauks in Deutschland geben !!! weil es Joachim Gauck als Leiter der Gauck Behörde als Oberste Richter auf Erden es SO entschied !

  1. Dagmar Pohle schreibt:

    Begreifen Sie es endlich. Ihnen wird es nicht gelingen, unsere DDR als Unrechtsstaat darzustellen.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Anstatt Antwort liebe Bürgermeisterin für die immer zahlreich werdenden Leser dieser Seiten stelle ich das was Sie von sich für die Wähler preisgegeben haben:

      Bezirksbürgermeisterin und Leiterin der Abteilung Gesundheit, Soziales und Personal
      Dagmar Pohle (DIE LINKE.)
      geboren am 7. September 1953; wohnhaft in Berlin Marzahn-Hellersdorf; verheiratet

      Partei (Werdegang)
      1975 – 1989 SED
      seit 12/1989 PDS (jetzt DIE LINKE.)
      Beruf (Werdegang)
      Diplom-Philosophin
      1976 – 1982 wissenschaftliche Aspirantin / wissenschaftliche Mitarbeiterin
      1982 – 1989 Mitarbeiterin SED-Kreisleitung Berlin-Marzahn
      05/1990 – 12/1990 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von Berlin
      12/1990 – 11/1999 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
      09/1992 – 02/2002 Arzthelferin in einer Chirurgischen Praxis
      03/2002 – 11/2006 Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Soziales und Gesundheit
      im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
      ab 11/2006 Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales und Personal
      im Bezirk Marzahn-Hellersdorf

      Da der Standesamt Hellersdorf meinen Antrag auf ständigen Aufenthalt und Einbürgerung, nach dem wir mit zwei kleinen Kindern
      aus Jugoslawien buchstäblich rausraketiert wurden, aufgrund meiner Deutschstämmigkeit abgelehnt wurde:
      Um die Kopie dieser Begründung die eigentlich in der Akte zur Eoinbürgerung stehen würde, hatte ich später vergeblich angehalten !??
      Mein Anztrag wurde von der damaligen Standesbeamtin Frau Schmidt abgelehnt mit der Begründung, das ich kein Deutscher bin, obwohl
      Nationalität DEUTSCHER in meinem Soldbuch stand, “ weil ich zwischen meinem 15 und 18 Lebensjahr nicht beim Vater war, in der Zeit wo die Zugehörigkeit zu
      Deutscher Nation entsteht“ – wirft sich die Frage für die Diplom Philosophin auf.. das verschwinden der Akte mit dieser Begründung dürfte nachvollziehbar sein !?
      Sie sind 1953 gebohren und wie ich sehe fängt ihre beruflicher Werdegang mit dem Eintritt in die Partei SED an.
      Was haben Sie zwischen 1953 und 1975 so gelernt, gemacht und getan, was hat Sie denn zum Kandidaten der SED den gemacht!?
      Wenn Sie Ihre Biographie so einem Arbeitsgeber vorlegen würden, als philosophierende Krankenschwester, würde Sie mit Sicherheit
      KEINER in der freien Marktwirtschaft einstellen. Gott sei Dank das es die SED gab und das es die PDS gibt, die Partei vergißt ihre treue Genossen und
      da gibt es noch eine andere Organisation die Ihre Genossen niemals im Stich läßt. Es wurde mich nicht wundern wenn eine Punkerin die als Zeitzeugin
      von der Frau Enkelmann durchgereicht wird sich bei Ihnen über ihren Bürger und Folteropfer ausgejammert hatte, die von den Hauptamtlichen durch die Gerichte jetzt noch erfolgreich beraten und unterstützt wird.
      Frau Pohle ich habe nichts gegen Ihre linke Gesinnung, nach diesem Kommentar haben Sie sich mehr als deutlich positioniert und sich hinter die Taten aber auch hinter die Verbrechen der SED und des MfS gestellt und in keinster Weise von der Ideologie abgerückt.
      Sie haben doch in der Bundesrepublik den Erzfeind des Sozialismus vom klein auf zum Hass vorgeworfen bekommen, Sie haben Euere Soldaten damals gedrillt, binnen 24 Stunden im Ernstfall am Rhein zu stehen zu haben… wie haben Sie sich ohne psychologische Hilfe überhaupt diese Klassenkatastropühe ünberstehen können.
      Wo haben Sie Ihren Diplom als Philosoph eigentlich und wan gemacht, in Golm oder Humboldtuni !?? Jedenfalls der Sprung von Krankenschwester zum Philosophen ist (dank der Partei) enorm und nur für den DDR System charakteristisch und möglich gewesen.
      Sie nemen mir nicht üblichdiese Fragen gestellt zu haben, das tue ich als Nichtwähler, bevor ich mich endgültig entschließe ob ich Ihnen meine Stimme wähle.
      Jetzt zu ihrem mehr als karg ausgefallenem Kommentar über die Rechtsstaatlichkeit des Staatsgebildes dessen Produkt Sie geworden sind:
      Walter Piehl war schon als Tischlermeister, eine Lusche, ihm fehlten paar Finger auf jeder Hand, wurde nach der Gründung der DDR geholt und zum Staatsanwalt befohlen. Nach einmal vier und irgentwann noch mal 3 Wochen, ohne ersten und Zweiten Staatsexamen, wurde er Staatsanwalt. Das er in Ihre Partei eintreten mußte ist normal gewesen. In seiner Kariere als Staatsanwalt der DDR handelzte er sich den Beinamen BESTIE ein und beantragte 18 Todesurteile -14 davon wurden vom Gericht und obersten Gericht bestätigt. Soweit so gut, oder auch nicht!? Rechtsstaatlichkeit kann nicht von einem Tischletrmeister ausgehen.
      Aber, die Frau eines Beschuldigten für den die BESTIE die Todesstrafe beantragt hatte, kam zu ihm und bat ihn um Gnade. Er Versprach die Gnade gegen Sex und schändete die Frau… ihr Mann wurde trotzdem gehenkt. Die mutige Wittwe zeigte ihn an, wurde sofort verhaftet, nach drei vier Wochen kam sie frei.
      Anscheinend gab es anfänglich in der jungen Justitz, STASI var noch in Gründung, der noch Skrupel hatte und man unterschob der BESTIE sein nächstes Opfer, und er schlug diesmal erneut zu und wurde seines übelsten und dreckigstens Amtsmißbrauchs überführt… und verurteilt !?? NEEEIN er wurde als Justitiar zum ROBOTRON abkommandiert wo er als Leiter den dreifachenm bLohn eines Staatsanwaltes beziehen musste.
      Wollen Sie Kontakt zu seinem direkten Untergebenen haben, der mit ihm Tisch an Tisch bei Robotron verbringen musste oder der BESTIE am Friedhof in Pankow die Blumen hinlegen !??
      Das ist die Geschichte der Justiz IHRES Rechtsstaates die sich vor den Dicken Zuchthausmauern abspielte währen Sie vermutlich als JP oder FDJ-lerin ihrem Platz in der Partei entgegenstrebten und zum Kandidaten der SED rotbestrahlt wurden.
      Liebe Frau Pohle, wollen Sie die Mauer wieder !?? Reicht ihnen die nicht die Euere Genossen in den Köpfen und in den Herzen tragen….
      In mir haben sie jemanden gefunden dem SIE nicht über die Rechtsstaatlichkeit der DDR dozieren brauchen, mich können Sie weder mit ihrem Parteivorleben, was anderes bieten Sie uns Wählern auch nicht an, in Ihrem Lebenslauf, auch nicht mit Ihrem Diplom Philosophen beeindrucken.
      Ich habe die übelsten Folterknechte und IM Ärzte kennengelernt hatte aber auch mit Gerhard Schürer, Hertha König und Genossen Böhme, Werner Polze, Ingrid Gorzel und manch anderen diniert oder verkehrt, was ihren Zugangs oder damaligen Einflußbereich bei weitem sprengen durfte.
      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei den künftigen Wahlen und das in Marzahn Hellersdorf die Langzeitarbeitslosen auch künftig die Vogelhäuschen auf bewohnbar oder unbewohnbar erfassen und den Zuwachs an Humnus in den Fließenden Gewässern und Tümpel und Pfuhlen Ihres Bezirks sorgfältig weiterhin erfassen.
      Man hatte schon vor der Wende die Gesetze der Bundesrepublik studiert und gefunden wo und wie man „sein“ Geld am leichtesten verdient. So in etwa: prahlte Frau Gutyear in BALL e.V. in Biesdorf unter der Leitung des Capitänleutnant a.D, Herrn Holzer bei meiner Einstellung.
      Bevor jeder DDR Bürger aus der Haft entlassen wurde, musste er unterschreiben dass er korrekt behandelt wurde. Kein Wort draussen erzählen zu dürfen, wurde ihm mündlich auf den Weg hgegeben, egal ob er in den Westen verkauft oder in den Osten freigelassen wurde.
      Beim BALL e.V. hatte man sich weiterentwickelt… da wurde uns eine Verschwiegenheitserklärung vorgelegt zur Unterschrift !??
      Schweigen ist bei Illegalen GHeschäften selbstverständlichkeit, dass die bei einer ABM Maßnahme unterschrieben werden muss…
      Frau Pohle… sollten Sie Gesprächbedarf haben oder weiteren Gedankenaustausch anstreben, stehe ich Ihnen zur Verfügung…

      Gefällt mir

  2. adamlauks11 schreibt:

    —– Original Message —–
    From: „Birgitt Henschel“
    To:
    Sent: Wednesday, March 04, 2009 10:13 AM
    Subject: Antwortschreiben auf Ihre E-Mail an den Bundestagspräsidenten

    Sehr geehrter Herr Lauks,

    anbei übersende ich Ihnen das Antwortschreiben auf Ihre E-Mail an
    Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert.

    Mit freundlichen Grüßen
    m Auftrag

    Birgitt Henschel
    Deutscher Bundestag
    Presse und Kommunikation / Referat 3
    11011 Berlin

    Herr Prof. Dr. Lammert möchte Ihnen zunächst seine aufrichtige Anteilnahme für das Ihnen
    widerfahrene Unrecht und Leid aussprechen. Er hat jedoch keinerlei Möglichkeit, auf
    Personalentscheidungen des Deutschen Roten Kreuzes Einfluss zu nehmen. Es ist ihm
    allerdings ein persönliches Anliegen, dass DDR-Verbrechen weiterhin unter konsequent
    rechtsstaatlichen Prinzipien zügig aufgearbeitet werden. Die Aufarbeitung der
    kommunistischen Diktatur muss ebenso fest im öffentlichen Bewusstsein verankert und
    staatlich gefördert werden wie die der nationalsozialistischen Diktatur auch.

    Gefällt mir

  3. Dagmar Pohle schreibt:

    Herr Lauks,
    ich habe kein Interesse, an einem Gedankenaustausch mit Ihnen.
    MfG
    Dagmar Pohle

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Ich mit Ihnen auch nicht. Wenn Dialog aufhört… wird geschossen !?? War schon immer so. Oder die Menschen wurden einfach abgeholt und verschwanden für Monaten, Jahre, nur weil sie nicht dachten wie FDJ-Sekretär, Parteisekretär…oider weil Sie reisen wolltennn
      Ich hoffe dass Sie sich für einen Gedankenaustausch mit dem Prof.Dr. Lammert entschieden hatten, dem Bundestagspresidenten; ich bin nur ein ST&ASI-Folteropfer…. den Frau Scholz vom JOBCENTER Marzahn Obdachlos gemacht hatte, praktisch…was sie vor der Wende gewesen ist, hätte ich so gerne erfahren…allerdings.
      Für einen Urlaub in Paradies auf Erden empfehle ich Ihnen http://www.adriaapartments.eu ich zeige wo es an der Blauuen aller Weltmeere am schönsten ist.
      Und Nichts für Ungut !!! Freundschaft !!

      Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Schade, ich wollte Sie mal gerade besuchen, Ihnen die Philosophen Hand zu schütteln, und mich von
      der Krankenschwester Pohle bekehren zu lassen, ich war schon fast dran die SED zu wählen.
      Merken Sie eins ich habe nichts gegen Links, ich hatte was gegen MfS Verbrecher und Ihre Schergen, IM Ärzte
      die bereit waren zu killen und mich zu Krüppel machen ließen, ja Oberstleutnant Dr.Zels ist gemeint, Plauener Str. 26.

      Gefällt mir

      • adamlauks11 schreibt:

        Oliver Prochaska
        Hallo Adam! …Ein unglaublicher Satz von Frau Pohle. Wenn die DDR kein Unrechtsstaat war, was sonst? Das kommt einer Verhöhnung der Stasi-Opfer gleich. Die Verklärung der Zustände in der DDR insbesondere der Rolle der Stasi in dieser Zeit kommt immer wieder aus den Reihen der Linken. Besonders von denen die damals schon in der SED die Machenschaften der Stasi gedeckt und gefördert und initialisiert haben. Mir kann doch niemand erzählen, der damals Mitglied der SED war, das er nichts von den Menschenrechtsverletzungen​ und der Gewalt der Stasi gewusst haben will. Wer damals in die Fänge der Stasi kam aus welchen Gründen auch immer, weiß was es heißt wenn man aller seiner Rechte beraubt und der Willkür ihrer Büttel ausgesetzt war. Es ärgert mich immer Menschen auch heute noch in gehobenen Positionen zu finden, die nichts bereuen alles leugnen und beschönigen und in der ganzen Zeit scheinbar nichts gelernt haben.
        Ja, das lief mit den Nazis nicht anders. Beim MfS waren ja nicht gerade Wenige beschäftigt ob direkt oder indirekt. Die haben sich ja nicht alle in Luft aufgelöst, man begegnet Ihnen heute in Arbeitsämtern oder anderen Amtsstuben meist im Osten und gedeckt werden sie auch heute noch von den Politikern mit gleicher Geschichte… Aufarbeitung ist Fehlanzeige.

        Gefällt mir

  4. adamlauks11 schreibt:

    Für meine Bürgermeisterin Frau Dagmar Pohle zur Kenntnisnahme und Weiterbildung:
    Oberstaatsanwalt der ZERV und verhinderter STASIjäger- Oberstaatsanwalt der ZERV – bald a.D. hatte es durch seine Tätigkeit erfasst

    Täter haben ein Gesicht
    In einem packenden freien Vortrag kam in rund 2 Stunden nicht eine Minute Langeweile auf. Dr. Grasemann arbeitete nicht mit allgemeinen Floskeln oder Vorwürfen, sondern setzte sich intensiv mit der Frage auseinander, warum es notwendig ist, bei der Aufarbeitung des SED-Unrechts nicht nur die Opfer sondern auch die Namen der Täter zu nennen.

    Seine Ausführungen waren ein Bekenntnis für einen freiheitlich demokratischen Staat, der auch vor schwierigen und für einzelne Personen unangenehmen historischen Fakten keine Angst haben dürfe. Dazu gehört nach Dr. Grasemann die klare Benennung des in der DDR begangenen Unrechts. Er führte dabei den überzeugenden Nachweis, dass die DDR in keiner Wiese ein Rechtsstaat war. Damit bezog er klar Position gegen die nach wie vor von damaligen Führungskräften, die teilweise heute noch politisch aktiv sind, vorgebrachte entgegen gesetzte Behauptung, dass in der DDR die Gewaltenteilung funktioniert habe.

    Keine unabhängige Justiz
    Auf der Grundlage konkreter Gerichtsakten und Unterlagen aus DDR-Archiven dokumentierte der Referent, dass zahlreiche Unrechtsurteile der DDR-Justiz letztlich von der Stasi bzw. der DDR-Regierung „diktiert“ worden waren. In Einzelfällen – so Grasemann- hätten Erich Mielke, der Minister für Staatssicherheit und der Staatsrastvorsitzende Erich Honecker die Urteile und Strafmaß sogar persönlich festgelegt. Dies zeige, dass die DDR eben kein Rechtsstaat gewesen sei.

    Die Erfassungsstelle in Salzgitter griff dabei auch auf die Schilderungen der rund 37.000 von der Bundesrepublik gegen harte Devisen frei gekaufte DDR-Bürger zurück. Aus all dem werde – so Grasemann- deutlich, welche Qualität die „Unrechtsurteile hatten und wie unterschiedlich das Recht gebeugt wurde.

    Mit der These, dass durch die Übernahme des Grundgesetzes auch einherging, dass bestimmte Strafverfolgungen nicht umgesetzt werden konnten und dass deshalb die wahren Verbrecher nicht bestraft würden, brachte der Referent die politische Dimension der Aufarbeitung des DDR-Unrechts auf den Punkt.

    Dass sich 20 Jahre nach dem Ende des SED-Regimes die Fälle häufen, in denen ehemalige hauptamtliche und inoffizielle Mitarbeiter der Stasi die zivilrechtlichen Möglichkeiten der Bundesrepublik nutzen, um sich gegen ihre Endtarnung und Identifizierung zu wehren, bezeichnete Dr. Grasemann als das Kernproblem der Wiederaufarbeitung.

    Die Tatsache, dass die damaligen Opfer und Unterworfenen der Herrschaftsgewalt aufgrund dieser Rechtslage vielfach keine Möglichkeit haben, vor Gerichten ihr Recht zu erstreiten, löse verständliche Entrüstung aus.Am 30.4.208 aus der Schweiz auf mein PC zugemailt mit Begleittext: Wir kehren zurück ... Geld ist schon in Arbeit

    Die Arbeit der Fälscherabteilung leistet ordentliche Vorbereitungsarbeit... ich als Einziger empfing dies Medaille für Tapferkeit vor dem Feind

    Gefällt mir

  5. Bernd P. schreibt:

    Sie sind doch nur ein Floh im Arsch, der sich wichtig macht!
    Bernd-Paulsen@DDR.de
    http://www.nva-forum.de/

    bernd Paulsen ich habe versucht nach Dir zu googeln… ich fand NICHTS weil Du einer von der Nichtsbedeutenden die sich irgendwo unter Ferner Liefen einreihte und aus dem grauen oder grünen Bündel auf den heutigen Feind, den er zeitlebens für paar Euro am Arsche lecken muss, und auf die geknechtete DDE Befölkerung einwirkte.
    Ich dagegen erhielt von Deinesgleichen am 30.4.2008 diese Medaille für gezeigte Tapferkeit vor dem Feind !!!?? was doch Deine obige Behauptung zum lauen Furz machte:Rückseite der Medaille für Tapferkeit vor dem Feind - dem Bösen aus dem Osten In den Betonköpfen der Ewiggestrigen die DDR lebt !

    Gefällt mir

  6. adamlauks11 schreibt:

    Ach die ruhmreiche Nationale Volksarmee gibt es auch noch !??
    Als einzige Armee die vom ärgsten Feind eingekauft wurde und sich ohne einen Schuß abgefeuert zu haben übergeben hatte, die fahnen gesenkt hatte.
    Um DIESEN Ruhm habt ihr die Generationen gedrillt gequelt und samt MfS das ganze Volk der DDR in Angst gehalten und zersetzt habt bis sie alle geglaubt haben dass ihr unentbehrlich seid als antiimperialistischer Schutzwal zur Sicherung des Friedens in Europa und in der ganzen Welt !!? Mottschutzregiment meines Ex-Schwagers Volker Rummel au Blumenthal über Torgelow habt ihr gedrillt binnen 24 Stunden am Rhein zu stehen, … und IHR größten Assi der Republik habt noch daran wirklich geglaubt !??
    Beim Schild 76 in Polen habt ihr den Soll an überfahrenen Soldaten übererfüllt das das Manöver abgebrochen werden musste. Als das Regiment von Bahnwagon runterrollte, fuhr der Kommandeur der Elitetruppe aus Torgelow vorne weg aufgepflanzt mit den Worten: „Wieder rollen die Deutschen Panzer überm Polnischen Sannd !“ Weil er unter Soldaten mit seinem Drill gut ankam und mit allen menschlichen Qualitäten eines NVA Kommandeurs ausgestattet war.. hatte ihn bei Schießübungen ein Soldat mit der Panzerfaust mit einem Direkttreffer zur Asche verbrannt… Ja Bernd Paulsen NICHTS ist vergessen man muss nur in die Erionnerungskiste greifen… oder die Zeitzeugen erzählen lassen über die ruhmreichen Einsätze und Heldentaaten der NVA !? Das alles gehört zu DEINE Gerschichte da brauche ich nicht auf Dein Forum zu gehen… und am schönste beim Manöver in Polen war, irgendwo am Arsch der Welt Bumsen zu gehen. Die standen am Rand des Sandweges ..für 5 – fünf Mark der DDR war der Stich… Es gab welche die 7 verlangten, weil Sie eine Decke unterm Arm dabei hatten !?? Das alles schon vergessen !?? Und weil nach dem zweiten Tag die Übung gestoppt wurde, mussten durch Stacheldraht, wegen Messerstechereien unter den Bruderarmeen, getrennt musste die Testosteron beladene und durchgedrillte Armee beschäftigt werden und ließ die landser auschwärmen und Tannennadel einzeln aufsammeln und auf einen Haufen werfen. Nach der Übung musste der Wald protokolarisch im Urzustand abgegeben werden, die Nadel mussten wieder zurück verstreut werden, ich weiß nicht mehr ob das auch einzeln erledigt wurde. Jeder angerempelter oder angestoßener Baum oder gebrochener Zweig wurde für die Bezahlung erfasst… Erinnerst Du Dich an den TRekruten in Torgelow oder war es in Eggesin der novch nicht vereidigt aus der Stast kommend über den Zaun kletternd von dem Wachposten er5schossen wurde … 2000 M und vier Wochen Urlaub für den Schützen !?? Darauf bist Du stolz Bernd Paulsen. Ruhmreiche Deutsche Armmee sahen anders aus…
    Als Arsch scheine ich doch wichtiger zu sein als Du trotz Deines Dienstgrades a.D. wen eine Schmeissfliege angezogen wird… schließlich bist Du zu mir schnüffelnd gekommen, nicht ich ziu Dir!? Mit Dir spielt ja sonst keiner. Machtlos und bedeutungslos, was erzählst Du Deinen Enkelkindern worauf Du am stolzesten bist…!?? Wie ihr bei der Armee gesoffen habt bis zur Vergasung
    oder wie IHR Eueren Feind im SAchach gehalten habt, und weil ihr sooo gut wart kriegt ihr fette Renten und spuckt noch Zeitlebens auf den verhasten kapitalismus, wo die Menschlichkeit grösser aber dafür die Freiheit größer geworden ist.
    Ich wünsche dass Du hundert Jahre alt wirdst und Zeit genug hast zu überlegen wie sehr du am Schwarzen vorbeigeschossen bist, Bernd Paulsen, mal sehen was man darunter rausgugeln kann!??
    Gute Nacht Genosse NVAista

    Gefällt mir

  7. adamlauks11 schreibt:

    „Für Ihre Schritte in die Öffentlichkeit habe ich aufgrund Ihrer bisherigen
    Erfahrungen mit der Justiz durchaus menschlich Verständnis, aber ich kann
    Sie nicht mittragen, da ich als Anwalt ja gerade die juristische Seite im
    Auge haben muss und die Begründung des Widerspruches in diesem Sinne mit
    Bedacht und nicht ganz ohne Aussicht auf Erfolg formuliert worden war. Durch
    die Öffentlichkeitswirksamkeit ist dies aber nun wenn ich so sagen darf
    kontraproduktiv geworden.“

    Ja, die „Öffentlichkeitswirksamkeit“. In 6-7 Wachen Verschleppungen hatte die STASI alles getan mir keine wiederholte Chance zum Erreichen einer Öffentlichkeitswirksamkeit zu geben. Die setzte das Strafgesetzbuch der DDR zu diesen Zwecken ausser Kraft, verzichtete drauf mich vor´s Gericht zu stellen,“ aus politisch – operativen Gründen „! Daraus wird erkannt wie sich das Regime und MfS vor der Öffentlichkeit geschützt hatten. Passiert das nicht Auch in diesem angestrebten Prozess !? Es gibt nichts zu vertuschen, zu verheimlichen,eigentlich hat man nur zu entscheiden und zu bescheiden, womöglich an bestehenden Gesetzen vorbei, ob POLTER in Deutschkand verjährbar ist oder nicht !?? Der Rest wäre das zusammenzählen von 2+2… die unumstrittenen Beweise liegen in der JVA Leipzig mit Krankenhaus in den
    Erzieherakte des Strafgefangenen Adam Lauks 19.5.82 – 29.10.1985 vor und in Kopie an manchen anderen auch einsehbaren Stellen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s