Abteilung BILDUNG und FORSCHUNG der Gauck Behörde – BStU alias Bundesbeauftragtestrafverfolgungsverhinderungsbehörde und Bundesbeauftragtegeschichtsfälschungsbehörde der DDR. What was fucked HA VII/5 ???


im_erika

e6d5da4af2a336b0e4808bf31dcef80a

Die Gauck Behörde wurde ins Leben gerufen – gegründet auf Befehl der STASI  und gesetzlich verpflichtet um:

  1. Die Zuarbeit zr juristischen Aufarbeitung des Unrechts der DDR Justiz und ihrer Exekutive zu leisten;
  2. Die Forschung und Buldung  bei der Aufarbeitung der SED – Diktatur zu ermöglichen; der Presse und den Medien Akten zu eruieren und Freiheit der Kunst und Forschung garantierend Akte n vorzulegen

3. Den Opfern und Betroffenen bei der Klärung  deren Schicksals durch die Vorlage der zu ihrer Person gesammelten Akte zur Einsicht vorzulegen, bzw die zugämglich zu machen.  scan_20161219

Im Rahmen des genehmigten Forschungsprojektes unter dem Namen Operativ Vorgang  „Merkur“ erhielt ich  am Ende des Band 15 – nach 4200 Seien auch diese Seite mit dem  Abschlußbericht. SO oder ähnlich sehen  die Seiten  von  DSTU Akte von BSTU 203  bis BSTU 227. Für solche Kopien nimmt die Jahn´s Behörde geld ein – pro kopierte Seite und der Sachbearbeiter erhält den Bonus tz jeder gelesenen Seite.

STASI Generalität hatte  voprv dem 18.9.1990 erkannt dass man aus der Hä#lfte der nicht5 geschredderten Akte Geld ver5dienen kann und schlug ultimativ vorv deieb Gründung der Behörde eiones Sonderbeauftragten für personenbezogenen STASI-Unterlagen und schlug am 25.9.1990  per IM „Cerny“ Alias Lothar de Maiziere den Pastor Joachim Gauck der aus dem Nichts kam vor.

So entstand die Vergauckelung  die seit der Tagung des Kabinetts(oben ) am 25.5.2016 auch Vermerkelung heißen wird, was uns fortan 110 Mio € jährlich kosten wird -open End!

dsc0787

HA VII/5 und die Frau Loos und der adelige von Hamilton samt Abteilung Bildung und Forschung verschleiern und unterdrücken Urkunden über FOLTERUNGEN im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, lassen den Zugang zu Handakten gesperrt !??

WER wenn nicht Geheimdienst gab denen die Befähigung und Lizenz DAS zu tun !??

Freiheit der Wissenschaft und Forschung ist  eine Vergauckelung und Vermerkelung der Nation auf Vorgaben aus dem Kabinett Kohls und zuletzt auch Merkels. Wer ist  von der Unbefangenheit des ehemaligen ausgezeichneten Bereitschaftspolizisten des MdI der DDR Roland Jahn überzeugt werfe den ersten Stein!? Soll  die Bundesgeschichtsfälschungbeauf-tragte weiter mit 150 Mio € jährlich dotiert werden!?? Sollen weitere Milliarde in die Bauruine BERLIN Flughafen fließen. Sie müssen weil die STASI es so haben will! WETTEN ?1?

Scan_20160618 (13)

Nicht einmal dem Bundesbeauftragten für Datenschutz in Bonn war Frau Loos und von Hamilton bereit den Namen des Halters der HA -.Handakte zu entschwärzen ???

Ich habe das geschwärzt und das bleibt so! Aus welcher Branche oder Betrieb kam die Frau Loos unter die Fittiche des  Strafverfolgung- und Gescjichtsfälschungsbeauftragten Joachjim Gauck ? – ist TOP SECRET! Danach durften auch die Gutachter Dr.Klaus Schröder, Dr. Hans Klein und Stefen  Alisch nicht mal fragen 2007. Geheimdienst ist Geheimdienst… und in der BStU sind mindestens zwei verbrüderte !

dsc0549

Scan_20151212 (2)

Das Original -Dezember 1984 in der „Ausändersuite“ im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf war auch aus NEUES DEUTSCHLAND wie oben. Dann sperrten sie ND und ich verwendete das letzte Stück Toilettenpapier. Die DDR war bereits am Arsch.

025

IMS

Hat man die  HA VII/5 DESWEGEN  aus der Forschung ausgeklammert? Damit man nicht so deutlich formulierten Aufgaben  der IMS Ärzte sehen kann, die sich für das MfS verpflichtet hatten JEDEN AUFTRAG AUSZFÜHREN auf Befehl oder Weisung des MfS!?? Die operative Arbeit des IMS“Nagel“ musste 1991  samt IM A Akte  entfernt oder gespärrt werden, sowohl für seine Opfer als auch für die Forschung, weil er  zum Kandidaten als Nomenklaturkader  und zum OMR aufgewertet sollte um die Funktion des Polizeipräsidenten des MdI Berlin zu werden !?? Daraus wurde nicht und ER wurde zum ChA des U-Haftkrankenhauses Berlin Hohenschönhausen wo er seinen Minister und die  inhaftierten Spitzen des Verbrechersyndikat MfS ärztlich  Betreuen durfte, nach wessen Weisungen und Befehlen?

From: Adam Lauks
Sent: Montag, 25. Juli 2016 10:48
To: GZ.BF@bstu.bund.de
Subject: Anfrage zur HA VII/5 – Ihr Schreiben 18.07.2016 Dr. Heidemeyer

HA VII/ 5 soll nach Dr. Heidemeyer 1984 aufgelöst worden sein! Entweder er hat keine Ahnung oder muss lügend die Operative Arbeit der HA/5 verharmlosend DECKEN !??

HA VII/ 5 soll nach Dr. Heidemeyer 1984 aufgelöst worden sein! Entweder er hat keine Ahnung oder muss lügend die Operative Arbeit der HA/5 verharmlosend DECKEN !??

Der übelste Abschaum der DDR - Gesellschaft waren die IMS Ärzte des MfS die alle von der HA VII/5 geführt wurden für die Bedürfnisse der HV A - Aufklärung

Der übelste Abschaum der DDR – Gesellschaft waren die IMS Ärzte des MfS die alle von der HA VII/5 geführt wurden für die Bedürfnisse der HV A – Aufklärung

IMS Ärzte hatten als Nr.2 die Aufgabe medizinische Betreuung nach Befehlen und Weisungen des MfS zu vollstrecken. In ihrer Verpflichtung steht, dass sie bereit sind JEDEN Auftrag (Befehl) des MfS auszuführen.

IMS Ärzte hatten als Nr.2 die Aufgabe medizinische Betreuung nach Befehlen und Weisungen des MfS zu vollstrecken. In ihrer Verpflichtung steht, dass sie bereit sind JEDEN Auftrag (Befehl) des MfS auszuführen.

Unter Vorwand und vorgauckelung und Vormerkelung der Freiheit der wissenschaftlichen Forschung betreibt staatlich geförderte Geheimdienstbehörde ausserhalb jeglicher Sach oder Dienstaufsicht Geschichtsfälschung im Bezug auf die Rolle der STAI bei der kommunistischen Gewaltherschaft.

Unter Vorwand und vorgauckelung und Vormerkelung der Freiheit der wissenschaftlichen Forschung betreibt staatlich geförderte Geheimdienstbehörde ausserhalb jeglicher Sach oder Dienstaufsicht Geschichtsfälschung im Bezug auf die Rolle der STAI bei der kommunistischen Gewaltherschaft.

Sent from Mail for Windows 10

Adam Lauks

Zossener Strasse 66

12629 Berlin

BStU

Abteilungsleiter Bildung und Forschung

Dr. Helge Heidemeyer

HA VII/5

Karl Liebknecht-Straße 31/33

10106 Berlin

Berlin 25.7.16

OFFENE ANTWORT AN DIE ABTEILUNG BILDUNG UND FORSCHUNG DER BSTU

vorab per E-Mail

Betreff: Anfrage des Opfer der HA VII/5

Sehr geehrter Herr Heidemeyer !

Haben Sie gar keine Ehre und Würde oder Anstand, nach dem Sie mir das Telefon aufgeknallt hatten?

Wenn ich nicht ein Opfer der Operativen Vorgänge der HA VII/5 wäre und nicht den Forschungs-antrag „MfS Einfluss auf die Ärzte der DDR“ habe, würde ich mit Sicherheit ihr Schreiben nicht beantworten. Ich stelle fest, dass sowohl Sie, als auch Ihr Mitarbeiter Herr Wunschick durch meine Anfrage zur HA VII/5 – warum die Unterabteilung 5 der HA VII in Ihrem Forschungsergebnis nicht verzeichnet wurde – mit Telefonaufknallen reagierten.

Nach der Abteilung HA VII/5 gefragt, erklärte Herr Wunschick, dass er keine Zeit hätte alle Unterbteilungen der HA VII zu erforschen. Dass ihm gerade die Forschung der HA VII/5 es nicht wert war, in der der übelste Abschaum der DDR Gesellschaft zu finden ist – IMS „Ärzte“, kann nicht seine persönliche Entscheidung gewesen sein.

Bekanntlich wurde die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts an die Vorgaben aus der Politik – aus dem Kabinett – gebunden. Demzufolge war auch die gesetzliche Verpflichtung und der Grund für die Gründung der BStU zwecks Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts, auch an die gleichen Vorgaben aus dem Kabinett oder vereinigten und verbrüderten Geheimdienste gebunden und das ist die BStU bis heute geblieben.

Auch die zweite gesetzliche Verpflichtung der Gauck Behörde: Zuarbeit zur politischen und geschichtlichen Aufarbeitung der DDR und Ihrer Organen und Organisationen ist nicht weniger an die gleiche Vorgaben aus der Politik/aus dem Kabinett gebunden. Von der Bereitstellung der Akte von Opfern und Betroffenen zur privaten Akteneinsicht, ganz zu schweigen.

Aber da wir schon bei Ihnen als kompetentesten Mann für Bildung und Forschung sind, bitte ich Sie um die Erklärung:

Wieso kommen meine 8 Bände Prozessakten in Ihren Aktenbestand?

Wieso die E-Akte ( Erzieher -Gefangenenpersonalakte ) und wieso auch die Gesundheitsakte?

Ich betone die Frage ist nicht: Warum die BStU die Gerichtsakte des Generalstaatsanwalts von Berlin – Hauptstadt der DDR Az.: 241-73-82 nach 26 Jahren nicht zur Akteneinsicht des Opfers und Betroffenen freigibt, sondern wieso befindet sich die Akte in dem BStU Bestand, obwohl eine Gerichtsakte, wie durch Herrn Biskupek in Ihrer Behörde gelehrt wurde, eindeutig keine Akte des MfS ist?

Oder um es Ihnen zu erleichtern: Können Sie die Verfügung des Ministers Mielke diesbezüglich mit Datum zitieren, wonach die Gerichtsakten der politischen Prozesse und von Prozessen in denen es um die Staatsverbrechen ging, unmittelbar nach der Gerichtsverhandlung an das Ministerium für Staatssicherheit abzuliefern waren?

Wer, wenn nicht die Abteilung Forschung und Bildung der BStU müsste das wissen?!?

Diese Deutung ist zu Ihren Mitarbeitern, die meine Prozesskte festhalten, auch nach 25 Jahren nicht durchgedrungen. Sie werden wohl nicht nach Ihren Vorgaben oder Weisungen dabei handeln? Aber auf Weisung der Behördenleitung handelten Sie alle, seit Joachim Gauck bis Roland Jahn alle Mal.

Ihre verschwommene und nichtssagende Erklärung des Aufgabenbereiches der Hauptabteilung VII

und speziell ihrer Unterabteilung HA VII/5 unterschlägt den Opfern und während der Haft Verfolgten des MfS, sowie den Forschern und Wissenschaftlern und der Deutschen Nation die wahren Aufgaben die HA VII/5 des MfS im Strafvollzug der DDR hatte. Die HA VII und speziell die HA VII/5 waren mit der Spionagebwehr in den Medizinischen Einrichtungen der VSV betraut und führte die IMS Ärzte, die die Verhafteten und Strafgefangenen nach Befehlen und Weisungen des MfS medizinisch nach Weisungen und Befehlen des MfS zu vollstrecken hatten.

Die wahen Aufgaben der von der HA VII/5 geführten IMS Ärzte hat man nicht nur durch die Geringschätzung/Abwertung und Verharmlosung der Rolle der HA VII/5 durch die Abteilung Forschung und Bildung der BStU bzw. ihrer Verschleierung und Unterdrückung der wahren geschichtlichen Aufarbeitung entzogen, sondern auch durch die „Zuarbeit“ der Sachbearbeiterin Frau Loos, aus der Abteilung des Referatsleiter Herrn Rüdiger Droysen von Hamilton.

Für die IMS Ärzte – ich spreche für meine Forschungsarbeit – hat sie die komplette operative Arbeit unterdrückt in dem sie den Forschern die IM A Akte der Täter – IMS „Arzte“ – nicht zur Einsicht vorlegt, sondern uns Forschern gesichtete und gesäuberte Akte präsentiert in IM B-Akten mit Signaturen 91 und 92 ,die auf diese Sichtung und Manipulation hinweisen.

Das ist in den Akten des IMS „Nagel“, IMS „Pit“ und IMS „Georg Husfeldt“ und auch beim OPK „Ganove“ mehr als deutlich erkennbar und beweisbar.

Da sind wir wieder bei der Freiheit der wissenschaftlichen Forschung, die durch solche Vorgeheweise zu einer simplen Vergauckelung und seit dem 25.5.16 – Meseberg – zu Vermerkelung devalviert und devastiert wurde.

Meine zum Ausdruck gebrachten Vermutungen und meine Meinung als Unterstellung verleumdend darzustellen, muss einer Gesprächsnotiz des Herren Wunschik und Ihrer eigenen, wert gewesen sein, um die zum Ermittlungsvorgang abzulegen, die Ihre Behörde spätestens seit dem Antritt von Herrn Roland Jahn auch gegen mich, wie damals gegen den Verfassungsschützer Herrn Müller-Enbergs angelegt hatte und führt.

Sie können das was hier als meine Behauptung und Vermutung niedergeschrieben wurde nur durch die Herausgabe der IM A – Akte der bis jetzt vorgelegten Akte der o.g. Ärzte und durch die Besch-leunigung der Herausgabe der angeforderten Akte der DDR Mediziner widerlegen. Die BStU Behörde könnte ALLE Geburtstage der Mediziner die in den MED-Diensten des MdI der DDR bzw. MED-Diensten der Verwaltung Strafvollzug tätig waren, anstandslos bei der Senatsverwaltung für Justiz einfach abfragen und die problemlos erhalten, sowohl für MED-Dienste des MdI als auch für die der VVS.

Frage an Sie persönlich als Leiter:

WARUM überläßt man uns nicht die Akte der Ärzte, die schon Dr. Sonja Süß und Dr. Francesca Weil sichten konnten? Um nicht feststellen zu müssen, dass ihre Aufgabe war, die Akte der Ärzte eigentlich zu sichten und zu säubern, die auch mein Blut an ihren Händen trugen, um die wieder an die Menschheit als unbescholtene Humanmediziner loszulassen!?

Dazu, nur die Hälfte der geschichtlichen Wahrheit der Deutschen Nation auf 735 Seiten vorzulü-gen !??

Die Aussagen Ihrer ehemaligen Mitarbeiterin Dr. Sonja Süß ist eine Geschichtsfälschung, denn für sie ist der Verrat der Patientendaten an das MfS, nur in Einzelfällen nachgewiesen und die Aufklä-rung/Bespitzelung und Einschätzung der Personen aus ihrem Arbeitsbereich und Wohnbereich, nicht genug weswegen man den Monstern im Arztmänteln die Approbation entziehen sollte.

Die wichtigste Aufgabe eines IMS Arztes: 2. Die medizinische Betreuung von Verhafteten und Strafgefangenen nach Weisungen und Befehlen des MfS zu vollstrecken bleibt bei beiden Wissenschaftlerinen unerwähnt und das kann man als Geschichtsfälschung nach Vorgaben aus der Politik, bzw. aus den ehemaligen MfS Kreisen bezeichnen. Wer wenn nicht die ehemaligen treusten Diktaturträger oder Diktaturvollstrecker könnten das tun, zu denen, bei der Gründung der Gauck Behörde, 95% der eingestellten Mitarbeitern dazugezählt werden könnten.

Die Geheimnise und operative Aufgaben der IMS Ärzte werden streng gehütet, durch die Willkür der Sachbearbeiterin Frau Loos, bei der Auslegung des STASI-Stasiunterlagengesetzes. EURE „Arbeit“ unterliegt keiner Dienstaufsicht und keiner Sachaufsicht. Seit Gauck und Birthler hat sich bei Euch in der Behörde nichts geändert. Die beiden ersten Leiter haben den Bundestag 17 Jahre lang belogen und betrogen – ich verweise auf das wissenschaftliche Gutachten aus Mai 2007.

https://adamlauks.com/2014/09/07/joachim-gaucks-erstes-folteropfer-der-stasis-behordenvorgang-00024794-polizeiprasident-in-berlin-faz-76-js-179293-taterschutz-total-vergauckelung-des-folteropfers/

2.BV 000247/94 Z :Adam Lauks ist Joachim Gaucks erste, noch lebende „Leiche im Keller“ ist Dank Joachim Gauck ein ungesühntes Folteropfer der STASIS bis 2016 geblieben – : Polizeipräsident in Berlin Abt. ZERV 214 & Staatsanwaltschaft II Berlin : Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 – Täterschutz total & Vergauckelung des Folteropfers und mit jetzigem Leiter Roland Jahn

Auch diesen Link überlasse ich Ihnen zum Studium, um das Rote IHNEN zu beweisen, damit Sie es evtl. als Unterstellung einschätzen und mich deswegen eindringlich auffordern, Derartiges nicht zu widerholen? EUER BND Mann Both hatte mir auch deutlich gedroht „ wenn er nicht Rücksicht hätte, könnte auch anders“. Sie auch?

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

Die 2013 zur Anzeige gebrachte Urkundenunterdrückung des pastoralen Vergan-genheitsbewältiger Joachim Gauck, die als Verbrechen wegen Verjährung nicht geahndet werden sollte, wird als Beispiel EURER Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung von Verbrechen der STASI-Justiz und ihrer Exekutive unauslöschlich eventuell in den Fachzeitschriften erscheinen.

Die erpresserische Aufforderung der Frau Loos und des Herrn Droysen von Hamilton im Bezug auf die Entfernung der Namen der BStU Mitarbeiter aus meinem Blog habe ich richtig verstanden:sonst gibt es keine weiteren Akten von DDR Ärzten für die Forschungsarbeit!?

Hiermit lege ich meine Forschungsarbeit „ MfS Einfluss auf die DDR Ärzte“ nieder und verzichte diesbezüglich, zwar unfreiwillig, auf die Zuarbeit von Frau Loos und Herrn Hammilton, weil ich unter der „Freiheit der wissenschaftlichen Forschung“ etwas anderes verstehe, als das was IHRE Geheimdienstbehörde hier betreibt. Oder vielleicht einfacher: ich lasse mich von den beiden nicht mehr, oder weiter erpressen bzw. verarschen.

Hiermit wandle ich meinen Antrag oder Forderung nach Herausgabe der Akte der vier obengenannten Ärzte in die Forderung eines Betroffenen, oder eines Opfers deren Zersetzungsmaßnahmen, die bei der „lückenlosen medizinischen Betreuung nach Weisungen und Befehlen des MfS“ grobe Verletzungen von Menschenrechten und Straftaten gegen das Leben begangen haben, die durch Gaucks Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung zum Opfer gefallen sind.Dadurch ist die Möglichkeit für die Herausgabe der IM A-Akten der vier Ärzte nach Ermessen von Frau Loos und ihres Referatsleiter auf Null gesetzt. Die Schwärzung der Inhalte und weitere Nichtherausgabe der Akten der unter Täterschutz stehenden Ärzte kann fortan nur noch mit der Gefährdung der Sicherheit der BRD begründet werden, und DAS tue ich auf keinen Fall.

Abschließend will ich, dass Sie zur Kenntniss nehmen, dass Sie durch die Nichther-ausgabe der vollständigen Akte die Durchsetzung meiner zivilrechtlichen Forder-ungen gegenüber den Ärzten absichtlich ausbremsen und verhindern.

Ein anständiger und akademisch gebildeter Mensch legt seinem Gesprächspartner keinen Hörer auf. Das hat etwas mit Kultur, Anstand,Erziehung und Machtgehabe Ihrerseits zu tun.

Dr. Heidemeyer, wer bereit ist, die Akte der Strafgefangenen zu vernichten, vernichtet damit auch ihre Schicksale. Der jenige wäre auch bereit auf Weisung und Befehl, Menschen zu vernichten und sie der Vergessenheit zu übergeben, wie das im Falle der Vernichtung von dem Gesamtbestand von Strafgefangenenakten von Rummelsburg geschehen war und das vor Ablauf der Aufbewahrungsfristen.

Dadurch wollte man sich der Gleichsetztung des MfS mit Gestapo entziehen?!? Fakt ist dass man Akte so mancher KZ-Insaßen noch vollständig finden kann, nicht aber der Strafgefangenen von Rummelsburg.

Ich bin auf Ihre Antwort jetzt gespannt und bin zuversichtlich, dass auch dieses Schreiben in meiner bei Ihnen geführten Akte landet, und sich auch auf die Herausgabe der Akten zum Forschungprojekt „ OV Merkur“ auswirken wird.

Mit Angemessener Hochachtung

Adam Lauks

ungesühntes Folteropfer der STASI-Justiz

und

Opfer der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR-Unrechts der BStU

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Generalbundesanwalt, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck, Verwaltungsgericht Berlin VG 9 AR 7.14 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s