MEIN Kampf – Adam Lauks gegen den Unrechtsstaat DDR, MfS und seine Schergen und Killer in Weiß- IMS Ärzte: Berlin Rummelsburg,HKH Leipzig Meusdorf; Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – Abt. III/1: VR – 4 Sign. 806/83


https://adamlauks.com/2015/03/27/252-js-123913-dem-klager-nach-der-einstellung-des-e-verfahrens-akteneinsicht-verwahrt-den-widerspruch-auszubremsen/

Es hat sich ein Mensch in Deutschland gefunden der die Folter beim Namen nennt

Wenn dieser Wissenschaftler es nicht weiß, wer soll es den sonst wissen !??

Am 15.7.2011 erhält die Staatsanwaltschaft unser Begründung durch meinen Rechtsanwalt per Fax und folgendem Inhalt:

Wie sollte ich bei der Unterzeichnung meiner Vollmacht für den Prof. Dr. Jörg Arnold ahnen oder  wissen dass er Richter am Obersten Gericht der DDR war, als IMS ALTMAN und B-Kader des MfS für die Übernahme des Obersten Gerichtes der DDr im Kriegsfall bestätigt !??

„Sehr geehrter Herr Oberstaatsanwalt,

ich beziehe mich auf Ihr Scheiben vom 31.5.2011 an Herrn Lauks und teile Ihnen zunächst mit, dass Herr Lauks einen schweren Unfall hatte, so dass die Frist des 15.6.2011 nicht eingehalten werden konnte.

Bevollmächtigt durch den Beschwerdeführer beantrage ich zu prüfen, ob es sich bei dem zur Anzeige gebrachten Sachverhalt um Folter handelt, die damit wegen des Grundsatzes von ius cogens über die in Betracht kommenden Straftatbestände des StGB der DDR hinausgeht und daher möglicherweise nach Völkerstrafrecht unverjährbar ist. Wäre dies der Fall, durfte das Ermittlungsverfahren nicht eingestellt werden.

Hochachtungsvoll“ 

Grupe Marun aus Libanon kaufte das ganze Gelände ab und machte Wohnungen... an Orten des Grauens...

Grupe Marun aus Libanon kaufte das ganze Gelände ab und machte Wohnungen… an Orten des Grauens…

 

Scan_20170311 (8)

Im A ( Anton) Kellertrakt - rechts gegenüber von Duschräumen stand die Zelle 068 mit der in Betonboden eingelassenen und vom ChA, OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels beschriebene Folterbank.

Im A ( Anton) Kellertrakt – rechts gegenüber von Duschräumen stand die Zelle 068 mit der in Betonboden eingelassenen und vom ChA, OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels beschriebene Folterbank.

Ich fand die „Schlichtzelle“ bei meinen Wanderungen durch Berlins Osten im Gefängnis Museum von Luckau. Beim Rundgang war auf einmal die Zelle mit Schrifttafel SCHLICHTZELLE. Ich begriff nach so vielen Jahren, ich wurde nicht gefoltert – ich wurde geschlichtet. Das Ding in der Schlichtzelle 038 vom Haus 6 in Rummelsburg war „Im Osten nichts Neues“ Folter gehörte in den „humanen sozialistischen Strafvollzug der DDR „.Es zog mich hin in die Vergangenheit. Ich ließ mich nieder und die Vergleiche mit diesem Bett und Adams Bet drängten sich auf. Dieses war höher und breiter. Um 20 Zentimeter breiter war das Bett und urinrdicht, gepollstert. Ich vermisste auf einmal die spartanische Version von Rummelsburg. Warum !?? Bei der Toilettenfolter, die man in meiner Verfügung über Hand-und Fußfesselung findet, steht natürlich nichts von der Toilettenfolter, Lärmfolter, Kältefolter und Säurefolter, die alle zusammen so lebensmut-einflößende Wirkung haben sollten. Toilettenfolter heißt, man wurde zur Verrichtung seiner Bedürfnisse, das Essen ausgenommen, nicht abgeschnallt.Auf diesem Schlichtbett wäre ich über drei Wochen in eigenem Kot und im Urin liegen geblieben, und Urin konnte durch die Mittelritze größtenteils auf den Boden sickern, den Kot konnte ich „in die hohle Hand geschissen“ neben das Folterbett befördern – Mein Rummelsburg lobe ich mir. Diese Folter in Luckau war um Einiges, Wesentliches inhumaner, wenn man von einer humanen Folter sprechen kann, ohne die Länge der verhängte Sicherungsmaßnahme zu kennen.

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR war täglich an der Tagesordnung

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 - MED-Punkz des Zuchthausews Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS

Am 28.2.1982 wurde ich in diesem Haus 8 – MED-Punk des Zuchthausews Berlin-Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopi auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS „Nagel“ – MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983 wissentlich innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen wurde auf Befehl des MfS zusätzlich eine nichtindizierte Sphinktereinkerbung durchgeführt – mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt..Das ist die Spitze der Operativen Zersetzung am Objekt „Merkur“

"Ich bin bereit, alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden zu erfüllen. Ich werde ehrlich und gewissenhaft über alle mir bekannt werdenden Hinweise einer Feindlichkeit oder Handlungen der allgemeinen Kriminalität und ihre begünstigenden Bedeutungen, berichten." - Er war der  eiskalte skrupellose Vollstrecker der "lückenlosen Medizinischen Behandlung" von Adam Lauks - Alias Objekt "Merkur" 1982 - 1985.

Ich bin bereit, alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden zu erfüllen.
Ich werde ehrlich und gewissenhaft über alle mir bekannt werdenden Hinweise einer Feindlichkeit oder Handlungen der allgemeinen Kriminalität und ihre begünstigenden Bedeutungen, berichten.“ – Er war der eiskalte skrupellose Vollstrecker der „lückenlosen Medizinischen Behandlung“ von Adam Lauks – Alias Objekt „Merkur“ 1982 – 1985. und er hatte jeden Befehl des MfS – der HV A ( von Markus Wolff und Werner Großmann auch vollstreckt – darüber kann es keinen Zweifel geben.

Im Verwahrraum - Schlichtzelle des Haussechs lief die Folter ab

Zur Hand-und Fußfesselung über drei Wochen kam Lärmfolter, Kältefpolter, Säurefolter und Toilettenfolter dazu und dann droschen Sie drauf los… RASIRKLINGR, ROTFUCHS,NAZI und BLONDI…es ging dabei um Prämie für den Sondereinsatz und sie haben den Einsatz auch abgerechnet !

Hinter dem dritten Kellerfenster war die Folterzelle – Schlichtzelle  im Haus 6 im Zuchthaus Berlin Rummelsburg mit der Folterbank oder Folterbett:  Mann nannte es Adam´s Bett – weil ich  vermutlich als erster rauf musste. IMS“Nagel“ alias  OMR  Oberstleutnant des Strafvollzuges Dr. Erhard Zels wurde  in jener nacht im März 1985 geholt  und kniete an meiner Folterbank um die Schnittwunde zu verarzten… DARAN erinnert er sich nicht mehr, und tut so in seinen Berichten  als „Guter“ über die Folterbank im Frauengefängnis berlin -Köpenick !? Der blanke  Dr. Mengele war er der  nicht gefackelt hatte  die Befehle aus der HV Auslandsaufklärung oder aus der HA II – Spionageabwehr zu vollstrecken.

Seine  IM A-Akte  Signatur: 806/83  rückt  der Roland Jahn BStU – Droysen von Hamilton nicht raus und hebt auch heute 26 Jahre nach dem Mauerfall die Schwärzung über den Namen des Halters der Handakte nicht auf!?? Darin müssen weitere Beweise über die Folter sich befinden und gesamte Rücklauf zum Bericht über „Folterbank“ ?

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg - Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck - Birthler - Jahn Behörde unterdrückt !

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg – Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck – Birthler – Jahn Behörde unterdrückt !

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Gewaltnotoperation wurde auf Befehl des OSL DR.Zels -IM Nagel durchgeführt

Seit 28.2.1983 offenen Venen abgeklemmt und NICHTINDIZIERTE Sphinktereinkerbung vorgenommen…

OP Team für besondere Einsätze !?? ChA Dr.Wendt, OA Dr.Riecker, Dr.Klebs,Dr.Brandt,Dr.Pastrik

ChA  Doz.Dr.Wendt  am 27.7.1983: „Keine Operation, wir schauen es uns nur an !“..

Im Krieg gegen den Unrechtsstaat DDR galt nur: KEINE SCHWÄCHE ZEIGEN IM FEINDESLAND ! Ich stand den Rudimenten des Nazismus und der Nazis die ich in der DDR hinter den dicken Zuchthausmauern so lebendig gegenüber, wie in mach einem NAZI-Film. Hier sind die Beweise für MEIN Kampf; mag es Frecheit,Renitenz,Widerstand oder sonstwie heißen.
Ich habe dieses unbegründete Vorgehen der STASI gegen mich, mit allem was da lief, erst Ende 1983 begriffen als Demonstration der Macht seitens dieses Möchtegern-vierten Deutschen Reiches, den die Siegermächte eigentlich als Hundescheißhaufen zwischen Ost und West hingeworfen hatten um damit sich gegenseitig abzuschirmen, damit die Einflüsse nicht gegenseitig rüberschwappen können. Dabei hatte man völlig vergessen, diesen Auswurf zu denaziffizieren, und die DDR erwies sich als ideahle Bruhtstätte für Fortpflanzung des Nazismus in seiner militärischen Tradition und Hierarchie auf der ein Doppelmörder der bei den Sowjets in die Lehre ging, SEINE Staatssicherheit gebildet hatte. Als der Hundescheißehaufen am Austrocknen war, fing man mit dem Menschenhandel an oder edel ausgedruckt mit dem Freikauf wodurch letzt-endlich im Prinzip das MfS direkt finanziert wurde, es wuchs eine Krake des Bösen die vor der Endunterwanderung und Übernahme des Westens über 90 Tausend Hauptamtliche gezählt hatte und hunderte Tausende von IM Heer zur Verfügung hatte. Dieses eitrige und ansteckende sich korruptionsartig ausbreitende Geschwür oder die Pest hatte Westdeutschland, wissentlich von Russen für wenig Geld gekauft, um wenigstens mit diesem einmaligen Einkauf die Bereicherung, der am Frei-Ein und Verkauf Beteiligten auf beiden Seiten zu unterbinden, bzw. dadurch die Obristen beider Staatsen beim Absahnen noch einmal ordentlich abzukassieren. Der Abriss der Mauer war die teuerste Schuttbeseitigung der Geschichte Deutschlands und der Welt gewesen.
In diesem lukrativen Geschäft dieses Menschenhandels liegt der Grund dafür warum sich manche so nach dem Wiederaufbau der Mauer sehnen.
In diesen Zeilen ist NUR meine persönliche Meinung dargelegt, geäußert auf Prinzipien der Meinungsfreiheit unserer Demokratie. Die darin vorkommenden und begangenen Taten haben mein früheres Leben aus der Angel gehoben, mich gesundheitlich dahingemeuchelt. Ich habe mich gegen das Böse im Osten Deutschlands seit 1983 bewußt angelehnt, habe seiner Macht im Bezug auf mich sowie seinen Gesetzen den Schneid abgekauft und zur Bedeutungslosigkeit abgewertet. Und es teuer bezahlt, worauf ich auch bereit war, als ich in den MEIN Kampf zog.
Viel später, nach der Entlassung fand ich in der Akte des MfS, dass die am Schmuggel an Quarzuhren,Jeans,Elektronik zu liquidieren sind… Im Fall von Adam Lauks,Ilija Jovanovski und Budimir Karlo hatte mal durch Rechtsbeugung angefangen und Strafen von 7; 10 und 13 Jahren ausgeschüttet.
Mielke hätte lieber kurzen Prozess gemacht; diese Art und Weise sollte Spuren für eine Zeit verwischen und die Beweise für die Beteiligung am Schmuggel eines großen Teils der Botschaft und Wirtschaftsvertretungen Jugoslawiens verwischen, aber und vor allem durch MfS-Angehörigen, die auf der Ladefläche eines BARKAS Uhren Nach Leipzig transportierten noch lange nach der Verurteilung der benannten die NIE zu einer Gruppe gehört hatten.
Wie alles hier Beschriebene steht ausser Zweifell dass alle am Schmuggelbeteiligten durch den angerichteten und hochgerechneten Zollschaden unbewußt,unwissend, dadurch dem Missgebilde DDR die Existenz mindestens um einen Tag verkürzt hatten, das MfS dadurch um paar Millionen erleichtert und geschwächt hatten. Gleichzeitig wurde zig Tausenden Menschen der DDR ermöglicht die Uhren“aus dem Westen“ zum Statussymbol hochstylisiert, gerade wegen der kaufkraftabschöpfenden Wucherpreisen die in den DDR Läden verlangt wurden, 600 M DDR für eine Herrenuhr und 550 M DDR für eine Damenuhr, um mindestens die Hälfte billiger bei den Schwarzhändlern zu erwerben. Die Schmuggler waren dadurch in den Finanzsystem und in das Außenhandel- und Binnenhandelmonopol des MfS eingedrungen und Kapitalschaden  über 2 Mrd M DDR mitangerichtet. Die selben Billiguhren lies die DDR im Honkong und Singapur mit dem DDR Zieferblatt überziehen und den naiven und nichtwissenden, nach Westgüter lechszenden Menschen in der DDR schamlos für horrende Preise zu verkaufen, wobei der Staat DDR für eine DM 60 M DDR bekam Kurs 1 : 60, und so manche Krankenschwester arbeitete drei Schichten schiebend für 500-550 M DDR und sollte sich freuen für ihren Monatslohn eine Digitaluhr mit 50 Pfennig Chipp aus der Produktion von Ruhla kaufen dürfen zu können !??
Dasselbe hatten die Menschenhändler getan, Schleuser, oder wie man die heute auch nennt. Sie hatten dabei auch den beiden Nachbarstaaten dem Rechtsstaat BRD und Unrechtsstaat DDR ins Geschäft gepfuscht, beim staatlich gelenkten Menschenhandel mit dem Unterschied, dass sie bei dem Freikauf erwischt, aus dem Gefängnis als Politische gefangene gegolten hatten, und für Steuergelder noch freigekauft wurden. Dass die in 99% Fällen aus einzig und allein finanziellen Gründen gehandelt hatten, spielt heute keine Rolle. Die, in ihrer Tat reininterpretierte Humanität
macht den Tatbestand des Menschenschmuggels oder Menschenhandels oder Wilddieberei nicht ungeschehen. Die Wertung der Tat ist in beiden Fällen politisch bzw. aus der Sicht der Politik zu sehen. Ein Beweis dafür ist, dass sowohl Menschenhandel oder Menschelschmuggel aber auch der Quarzuhrenschmuggel politische Delikte sind, auf die Schwächung der DDR bezogen waren, und dass an beiden Delikten oder Komplexen das MfS seitens der Justiz eingesetzt wurde, zum Zwecke des Schutzes der Staatssicherheit der DDR ? nein, zum Zwecke der eigenen Bereicherung und Beruflichen Aufstiegs.
Im Unterschied zu den Erfolgen auf dem Gebiet der Ausschaltung der Konkurenz beim Menschenschmuggel, die im ND immer oder fast immer gefeiert wurden, hat man die „Erfolge“ der Zollfahndung, der man die zerkauten Fälle, an sich gezogen um sich mit dem Ruhm zu bekleckern,die Misserfolge, wie im Falle Adam Lauks, und Ilija Jovanovski hochzustiliesieren und sich an dem Fang wie im Falle des Karlo Budimir richtig gesund zustoßen.
Den eigenen Mißerfolg und Unfähigkeit MUSSTE MfS vertuschen und kaschieren und dies tut es auch  mittels Rechtsbeugung – statt die „Kapitalverbrechen“ unter Paragraph Wirtschaftsdiversion ahnden zu lassen und die mit bis zur Todesstrafe zu bestrafen, läßt man die Erfolge nicht öffentlich in der Zeitung feiern, nicht mal auf der Wandzeitung auf dem Flur des Ministers dürfen die Erfolge angezeigt werden, sonst müsste man Zweifel über den  Sinn eigener Existenz, Effektivitet, Untauglichkeit,Korruptheit schöpfen. Da könnte ZK oder Politbüro fragen können, wie ist das den möglich, das eine Gruppe von Jugoslawen der STASI vor der Nase über eine Million von Quarzuhren verschiebt den schließlich das was man bei der Verhaftung von Karlo Budimir hochgezogen hatte, an Uhren, war nicht mal ein Tausendstel von dem was über den Markt ging.
Den wahren Erfolg bei diesaer Verhaftung hat man schon auch ohne offiziellen Stellen geteilt; ohne Urkunden und Prämien und Beförderungen abzuwarten, hatte man aus dem
Kachelofen voll M DDR aus einer Wohnung im Prenzlauer Berg nur etwas Unwesentliches auf dem Beschlagnahmeprotokoll bei Budimir Karlo erscheinen lassen… es waren da an die 2 Millionen M DDR, zur Debatte standen vor dem Gericht 120.000.M DDR. Und da hatte Frau Rosenbaum, Lieblingsstattanwältin vom Ausländeranwalt Vogt und Jpseph Streit, auch nicht an sich halten können. Sie filzte Budimirs Frau und entnahm ihr 6.000 DM gegen Quittung auf einfachem Papier.. das Geld erschein niemals im Beschlagnahmeprotokoll; Budimirs Frau hat immer noch den Beleg in ihrem Besitz. Eine Bande von Dieben und Verbrechern war MfS das einTeil des deutschen Volkes vierzig Jahre lang und weit darüberhinaus hielt und immer noch hält, und nichts weiter! Wozu und für welche Machenschaften die DDR diente und nützlich war, werden die Menschen NIE erfahren, weil einer vom Teggernsee das Geheimnis mit in den Sarg nehmen wird in seinem genialen Verbrecher/Geschäftsmanngehirn und die Kopien wird MfS weiterhin in der Hand behalten auch weitere 30 Jahren bis die Beteiligten und Täter ausgestorben sind, die Zeugen biologisch beseitigt, wir Opfer kaum noch erwähnung finden.
Bis dahin werden die Strukturen der STASI und schon erkennbare Nachwuchsgeneration nur dafür sorgen, dass der GeheimeZUSATZ ZUM EINIGUNGVERTRAG. bzw. sein Vollzug überwacht wird, und weiter so bleibt wie bis jetzt: das KENER ROTEN SOCKE EIN HAAR GEKRÜMMT wird. Das erklärt den Zuspruch im Osten der der Linken entgegengebracht wird. Man will sich an die MfS anschmiegen, an ihre so wahrnehmbare Macht im Osten, die mit den Prozenten die während der Wahlen erscheinen nicht reel ausgedruckt wird, wenigstens was es den Osten anbetrifft.

Dieses Remake ist am 7.Juli 2010 in der Zelle von Erich Mielke in HSH ausgebreitet

Es konnte kein Neues Deutschland entstehen solange dieser Doppelmörder es anführte

Auf den Anschlag der STASI-Mediziner 16.9.82 Hauptmann Hoffmann im Haftkranmkenhaus Leipzig Meusdorf über Gewaltsame Recktoskopie am 28.2.1992 mit schwerer Körperverletzung als Folge – zwei Venen durchtrennt- durch IM NAGEL – letzten Leibarzt von Mielke und Gewaltnotoperation im Zivilkrankenhaus Berlin-Buch https://adamlauks.wordpress.com/2011/05/14/mein-kampf-adam-lauks-gegen-den-urechtsstaat-ddrmfs-und-seine-schargen-und-killer-in-weis-im-arzte/ befehligt durch den MfS-Mann IM Arzt, OSL Dr.Zels, jetzt Intetrnist in der Plauener Str.28 am.27.7.1983 und dem Juristischen Massaker am 21;22. und 26. April 1983, überstellte mich die STASI ihren Schergen und Schlägern, vogelfrei zur „Einleitung von weiteren Maßnahmen“. Seit dem Test mit dem abgebrochenen Löffel wußte ich dass es für mich keine Zukunft mehr gibt.
Beim Verschlucken eines Löffels wird man umgehend ins HK Meusdorf zur dringenden Magenresektion überstellt. Das erfuhr ich von einem Häftling der im September zum 12 oder zum 13 Mal aufgeschnitten wurde. Nach der Folter anfang des Jahres erklärte ich den Schergen und Bütteln, der DDR den Krieg.
Die Maßnahmen des SV habe ich als Angriffe des Feindes aufgefasst uund versucht die ohne Schwäche zu zeigen durchzustehen.
Vor 29.12.1983 hatte ich um mein Leben geschrieben, gefleht. Wenn man die vollzogene Maßnahmen des Strafvollzuges vom Dezember 1983 bis September 1985 zusammenaddiert wird man feststellen müssen dass es sich von meiner Sicht aus um einen erklärten Krieg gehandelt hatte, den ich da geführt hatte voll dessen bewußt das irgendwo am Ende ein Zinnsarg steht in dem ich in die Heimaterde überführt werde. Nur dies war für mich eine Gewissheit.
Obwohl die Bundesrepublik Deutschland alles getan hatte unter dem Druck der immer noch herrschenden MfS-Hauptamtlichen die Folter und Mißhandlungen meiner Folterer und Ihrer Befehlsgeber NICHT zu bestrafen, wird die Wahrheit über MEIN KAMPF fortbestehen, bis in alle Ewigkeit, solange es Deutschland gibt.
Wenn die Menschen in der DDR früher ihre rotüberstrahlte Gehirne eingeschaltet hätten, hätten Sie erfahren müssen dass die STASII ein Haufen feige Fieslinge war der NUR auf eigene Bereicherung aus war. Das die Herkunft ihres Vermögens vor und in den Wirren der Wende nicht überprüft und angetastet werden darf ist dioe größte Schande die Deutschland auf sich genommen hatte.
Wäre es anders gewesen hätten die die nicht gleich erschossen gewesen wären in schon vorbestimmten KZ-Lagern ihr Dasein tristen müssen. Mit diesem Pack zusammen zuleben kann kein Aussenstehender nachvollziehen, sowie keiner der die Republik hinter den Stacheldrahtzäunen und hohen Zuchthausgefängnissen jemals und nicht annähernd nachvollziehen können wird, was da an Folter und Gewalt an Menschen abgegangen war.
Oberst Schmitt-bock Leiter des Hauses hatte mir deutlich ins Gesicht gesacht: „… den man nach belieben zertreten kan ohne jemandem dafür Rechenschaft ablegen zu müssen. Er hatte recht gehabt.Sie sind kein Mensch, Sie sind nur ein Strafgefangener, weniger als ein Wurm !“

29.12.1983 Arbeutsverweigerung - 21 Tage Arrest

Arbeit im Strafvollzug war auf freiwilliger Basis… !??

Zu jeder Begründung, die meistens von Lügen überquillt muß es geben:

Audiatur et altera pars ! – Die Wahrheit ist MEINS

Im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 hat der Ermittler Schaika  – ZERV 214  seine „Hausaufgabe“ so oberflächlich, oder so gut  gemacht dass es ihm nicht aufgefallen  war, dass  die  in Verfugung 3  angeordnete Disziplinarmaßnahme

21 Tage Einzelarest   terminmäßig in Kolision mit der  Verfügung – ohne laufende Nummer  – vom 25.1.1984  über eine Sicherungsmaßnahme  Fesselung an Händen und Füßen  vom 25.1. – 16.2.1984 steht, bzw. dass die sich gegenseitig ausschließen. Dass die ZERV  Weisung hatte, im Falle  Adam Lauks  dem Schutz der Täter Vorrang zu geben, lässt sich im obigen Ermittlungsverfahren nachweisen, dadurch, dass keiner der Beschuldigten Folterknechten und Tätern mit

diesen und weiteren Verfügungen im Verlauf der „Vernehmung“ nicht konfrontiert wurden. Die ganze Ermittlung in Richtung Folter, Mißhandlungen und Übergriffe der IM Ärzte war  schon durch die Strafvereitelung im Amt der Gauck Behörde vorgegeben, nach dem das Ersuchen der Ermittler, die Originale Akte Lauks aus dem Bestand der Gauck Behörde der ZERV zuzuleiten, die im evtl. Gerichtsprozess als Beweise  dienen sollten. Gauck Behörde  hatte das Ersuchen ignoriert und die Ermittler mit einer Falschen Mitteilung vergewaltigt in dem  behauptet wurde, dass sich  in den Aktenbeständen der Gauck  Behörde keine Akte befinden, die auf schwere Körperverletzung hindeuten, geschweige die beweisen würden.

Anhand der Verfügung rechneten die Folterknechte ihren Henkerlohn ab

Sie hatten alle keine Skrupel die Anstiftung zur Folter auch zu beweisen..

Ermittlungsverfahren auf Strafantrag wg. Folter 272 Js 2215 -11 033

Willkommen in Waldheim - ENDSTATION

27.02.-21.3.1985

Deutschland, Deutschland über alles, …zum Wecken und zu Nachtruhe

Doppelmörder und Menschenhasser Erich Mielke mußte sein Etablissement kennenlernen

Er beschwerte sich über die Haftbedingungen – IM Nagel -OSL Zels gab wieder ein Falsches Gutachten ab

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint.

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Der Spiegel und STASI, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Dr. Friedrich Wolff, Einmischung in die innere Angelegenheiten Jugoslawiens, Einmischung in innere Angelegenheiten der SFRJ, Erpressung in der U-Haft Königswusterhausen, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter im Zuchthaus Rummelsburg zum Zweiten, Folter und entfesselte Gewaltanwendung an Strafgefangenen in der DDR, Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf -nun JVA Leipzig mit Krankenhaus, Hungerstreik 20.12.84 - 30.9.85, Hungerstreik Juni 84, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, Krieg Adam Lauks gegen die STASI, Krieg gegen die STASI 1982-1985, Neues Deutschland, Oberstleutnant Stöber - Endvollstrecker, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Rechtsanwälte der DDR - Marionetten und Spitzel des MfS, Spionage gegen Jugoslawien, Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter 11.4.2011 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu MEIN Kampf – Adam Lauks gegen den Unrechtsstaat DDR, MfS und seine Schergen und Killer in Weiß- IMS Ärzte: Berlin Rummelsburg,HKH Leipzig Meusdorf; Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – Abt. III/1: VR – 4 Sign. 806/83

  1. Conny Lindner schreibt:

    diese Taten müssen unbedingt an die Öffentlichkeit immerhin sind erst 30 Jahre vergangen und ich hätte im Traum nicht daran geglaubt, dass so etwas in einem zivilisierten Deutschland möglich ist!!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s