Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert lenkte wohlwollend und zuständigkeitshalber am 2.4.2013 die erste und 13.2.2015 geriet auch meine zweite Petition in den Referat Pet 4 des Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wieder in die Fänge der STASI-Seilschaften die die Geheimdienstler Gauck und Jahn schützen müssen damit die Abzocke in der BStU weiter gehen kann! Es geht um Geld und nicht um die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung und auch nicht für die Aufklärung von Schicksalen der Opfer der STASI-Zersetzung.


Ich möchte Sie und Ihre Mitarbeiter daraufaufmerksam machen, ja regelrecht WARNEN, dass die zweite Petition mit dem Datum 13.2.2015, die großartigerweise von Ihnen wiederum zuständigkeitshalber in den Petitionsausschuss gelenkt, auch dort im Referat Pet 3 Pet 3 des Herrn Ulrich Günster angekommen war....

Ich möchte Sie und Ihre Mitarbeiter daraufaufmerksam machen, ja regelrecht WARNEN, dass die zweite Petition mit dem Datum 13.2.2015, die großartigerweise von Ihnen wiederum zuständigkeitshalber in den Petitionsausschuss gelenkt, auch dort im Referat Pet 3 Pet 3 des Herrn Ulrich Günster angekommen war….

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren, dass Bundespräsident Gauck, sowohl die Kanzlerin als auch Sie und denganzen Bundestag überwacht und alle Eingabwen die die DDR-Zeit oder BStU betreffen über seune STASI-Seilschaften aus dem Petitionsausschuss Referat Pet 4 heraus, und durch die BStU niederschlägt.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren, dass Bundespräsident Gauck, sowohl die Kanzlerin als auch Sie und denganzen Bundestag überwacht und alle Eingabwen die die DDR-Zeit oder BStU betreffen über seune STASI-Seilschaften aus dem Petitionsausschuss Referat Pet 4 heraus, und durch die BStU niederschlägt.

Gesendet: Montag, 19. Oktober 2015 um 11:38 Uhr
Von: briefkasten@dbt-internet.de
An: norbert.lammert@bundestag.de

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident !

Ihnen zur letzten Kenntnisnahme mit besten Empfehlungen an den gefeuerten Bundespräsidenten Wulff und alle schweigenden und verschweigenden Bundestagsabgeordneten aus der vorherigen und aus der jetzigen Wahlperiode. Ich bin für viele nicht sicher, dass sie DEM DEUTSCHEN VOLKE dienten und heute noch dienen. Ihnen persönlich mein Respect und Bewunderung

Mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit

HOCHACHTUNGSVOLL

ungesühntes Folteropfer der STASI

Ihr Bürger Adam Lauks

Gesendet: Montag, 19. Oktober 2015 um 11:26 Uhr Von: lauksde@gmx.de

Gesendet: Montag, 19. Oktober 2015 um 11:26 Uhr

Von: lauksde@gmx.de
An: „presse@bmjv.bund.de“ <presse@bmjv.bund.de>
Betreff: persönlich-unverzüglich Herrn Minister Heiko Maas: Unterdrückung der zwei Petitionen Pet 4-17-07-4518-037232a vom 2.4.13 und der Petition vom 13.2.2015 aus dem Amt des Bundestagspräsidenten !??

*******

Von: lauksde@gmx.net
Gesendet: Sonntag, 18. Oktober 2015 09:41
An: kersten.steinke.ma01@bundestag.de
Betreff: Urkundenunterdrückung: Unterdrückung der zwei Petitionen Pet 4-17-07-4518-037232a vom 2.4.13 und der Petition vom 13.2.2015 aus dem Amt des Bundestagspräsidenten !??

*******

Von:

lauksde@gmx.de

An:

vorzimmer.pet4@bundestag.de

Schreiben der Stefanie Richter ( in wessen Auftrag!?) vom 9.10.15 – Pet 4-17-07-4518-037232a ( !? Petition aus dem Jahre 2013!?)


Sehr geehrte Frau Stefanie Richter, – zwecks Klärung eines Sachverhaltes aus ihrem Schreiben – hier am 15.10.15 eingegangen-:
Jemand hat sich dieses Schreiben von Ihnen unterzeichnen lassen (WER .. in wessen Auftrag!?) Der Inhalt des Schrei-bens ist konfus, verschleiernd und auch für mich als Petenten nicht einzuordnen; für Aussenstehenden und für den Berichterstatter nicht nachvollziehbar !??
Im Referat Pet 4 wurde am 2.4.2013 eine Beschwerde aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Professor Dr. Lammert zugeleitet, die vom OAR Wolfgang Dierig mit Pet 4-17-07-4518-037232a versehen wurde und mit der Überschrift Straf-taten gegen das Leben IRREFÜHREND BETITTELT!
Die zugesandte Akte ( ca 300 Seiten ) beinhaltete meine Beschwerde gegen den Sonderbeauftragten für die STASI-Unterlagen, Joachim Gauck
Wegen Urkundenunterdückung begangen am 05.07.1994, als ER auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin, anstatt die Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85 als Augenscheinobjekt im Original zu überstellen, eine falsche Mitteilung der Behörde herausschickte und die Existenz der erwähnten Akte mit den Beweisen für schwere und lebensgefährliche Körperverletzung verleumdete, voll bewußt dessen was für ausbremsende Wirkung sein Tun auf das Ermittlungsver-fahren haben wird.

Herr Wolfgang Dierig hat schon in seiner Eingangsbestätigung die Beschwerde als niedergeschlagen erklärt, ohne dass die Akte einem Berichterstatter im Petitionsausschuss vorgelegt wurde !?? Seltsam und entlarvend ist, dass er sich dabei auf eine Petition aus dem Jahre 2012 dabei berief, die am 3.juli 2012 negativ beschieden wurde… zum Zeitpunkt als ich vom Verbrechen des Leiter Joachim Gauck noch gar nicht gewusst hatte und KEINE Petition eingereicht hatte.

Meine konkrete Frage lautet: Welche Petition wird und welchem Bundestagsabgeordneten zur Berichterstattung vorgelegt !??
Diese aus dem Jahre 2013 die OAR vier Mal als negativ erledigt, geprüft erklärt hatte, ohne dass es darüber eine Drucksache gab und gibt, oder ist in Ihrem Schreiben die mit dem Datum 13.2.2015 aus dem Amt des Bundestagspräsi-denten Professor Dr. Lammert zugeleitete Beschwehrte über die Behörde der BstU vom 13.2.2015 gemeint, die wegen Urkundenunterdrückung in vier Fällen lautete mit verheerender Auswirkung auf die Anfragen aus dem LAGeSo und aus dem BKM und vom Polizeipräsident im Berlin!?
Diese Petition befindet sich nachweislich – von wem auch immer – fehlgeleitet, in Ihrem Referat, samt der weiteren Eingabe, die der Innenausschuschuss in den Petitionsausschuss geschickt hatte.
Eigentlich müssten die Petition vom 13.2.2015 sich im Referat Pet 3 befinden (Ulrich Günster) der die dazugehörenden Schriftsätze/Schreiben unter dem Titel Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und als Pet 4-18-04-13-018022 dem berichterstattenden Bundestagsabgeordneten komplett vorgelegt werden müssten, wenn es sich um ein ordentliches parlamentarisches Petitionsverfahren handeln sollt, was bei der ersten Petition nachweislich nicht der Fall war.
Abschließend die Frage: WER entscheidet im Petitionsausschuss in welches Referat zugeordnet wird, bzw. WER war der Entscheidungsträgwer, oder WER hatte angewiesen dass die Petition vom 13.2.2015 nicht in das Pet 3 geht sondern in das Referat Pet 4? Das gleiche Gilt auch für das Schreiben das aus dem Innenausschuss zugeleitet wurde dass ich an Herrn Bosbach geschrieben hatte.
Bitte um konkrete Antwort: Welche Petition von den Beiden geht zum Berichterstatter!??

Ihr Verweis auf das geänderte Aktenzeichen ist falsch und deutet auf einen erneuten versuch auch die 2. Petition dem parlamentarischen Procedere zu entziehen.
Das Thema ist im Schreiben an diwe Vorsitzende des Petitionsausschusses Frau Kersten Steinke vom 11.9.2015 aber auch im Schreiben an das Ref. Pet 3 Herrn Ulrich Günster vom 12.10.2015 deutlich und unmissverständlich dargelegt.
WELCHE von den beiden Petitionen und mit welchen zugesandten und zugeleiteten Schreiben geht an welchen Bundestagsabgeordneten zur Berichtserstattung !?? WER entscheidet im Petitionsausschuss WELCHER Bundestagsabgeordneter wird mit der Berichtserstattung betraut! Und WELCHER Bundestagsabgeordneter war 2013 mit der Berichtserstattung der Petition mit Pet 4-17-07-4518-037232a gewesen!???
Der gesamte Schriftverkehr finden Sie auch im Internet: https://adamlauks.com/2015/07/08/bundestagsprasident-prof-dr-lammert-lenkte-2-4-2013-und-13-2-2015-meine-petition-in-den-petitionsausschuss-des-deutschen-bundestages-in-die-fange-der-stasi-seilschaften/

ES KAM KEINE ÄNDERUNG DES AKTENZEICHENS !??

Mit Freundlichen Grüßen

Adam Lauks
Ungesühntes Folteropfer der STASI

Dieser Zusatz wurde dem ehemaligen Polizeipräsidenten in Berlin a.D. hinzugefügt um ihm das Verbrechen des Sonderbeauftragten Joachim Gauck  im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 in Erinnerung zu bringen:
https://adamlauks.files.wordpress.com/2015/04/fax-des-bkm-an-die-bstu-teile-001.jpg
https://adamlauks.files.wordpress.com/2015/04/fax-des-bkm-an-die-bstu-teile-003.jpg
https://adamlauks.files.wordpress.com/2014/03/scan_20140319-312.jpg
DAS hat er Ihnen nicht gegeben:
https://adamlauks.files.wordpress.com/2014/06/vg-1k-237-14-anlage-22-unterdrc3bcckte-aktenmappe-mfs-nr-577-85-001.jpg
https://adamlauks.files.wordpress.com/2014/06/vg-1-k-237-14-anlage-22-mfs-vii-8-nr-577-85-s-1-001.jpg
Schauen Sie dem Verbrecher tief in die Augen und vergleichen Sie Gauck´s Schuld mit der Schuld des Präsidenten Wulff, vielleicht begreifen Sie dann dass es ein Operativer Vorgang des MfS war Wulff abzusägen, damit der STASI Begünstigter auf seinen Platz kommt !?
MfG
 
Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert lenkte wohlwollend und zuständigkeitshalber am 2.4.2013…
WARUM und auf WESSEN Weisung/Befehl wurde die zweite Petition, die durch den Bundeszagspräsidenten Prof. Dr. Lammert vom 13.2.2015 dem Referat Pet 3 zugeleitet wurde, in das Referat Pet 4 verlegt … !??
adamlauks.com
Disess Schreiben wurde als E-Mail an alle Mitglieder des Petitionsausschusses und IUnnenausschusses einzeln-persönlich auf ihr PC im Bundestag abgesetzt mit Eingangsbestätigung:
PETITIONSAUSSCHUSS:
 
CDU/CSU

SPD:

Heidtrud Henn  
Markus Paschke  
Dr. Simone Raatz  
Sarah Ryglewski  
Annette Sawade  
Udo Schiefn  
Stefan Schwartze  
Martina Stamm-Fibich  

DIE LINKE

Kerstin Kassner  
Kersten Steinke  
Birgit Wöllert  

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

Luise Amtsberg  
Peter Meiwald  
Corinna Rüffer  

INNENAUSSCHUSS

CDU / SCU

Günter Baumann  
Clemens Binninger  
Wolfgang Bosbach  
Michael Frieser  
Jörg Hellmuth  
Ansgar Heveling  
Thorsten Hoffmann (Dortmund)  
Andrea Lindholz  
Stephan Mayer (Altötting)  
Dr. Tim Ostermann  
Anita Schäfer (Saalstadt)  
Armin Schuster (Weil am Rhein)  
Erika Steinbach  
Oswin Veith  
Nina Warken  
Marian Wendt  
Barbara Woltmann  
Heinrich Zertik  

SPD

Prof. Dr. Lars Castellucci  
Gabriele Fograscher   
Uli Grötsch  
Wolfgang Gunkel  
Sebastian Hartmann  
Burkhard Lischka  
Susanne Mittag  
Mahmut Özdemir (Duisburg)  
Gerold Rei
chenbach
 
Matthias Schmidt (Berlin)  
Rüdiger Veit  

DIE LINKE

Ulla Jelpke
Jan Korte
Martina Renner
Frank Tempel

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Luise Amtsberg
Volker Beck (Köln
Irene Mihalic
Dr. Konstantin von Notz

 RECHTSAUSSCHUSS

CDU/CSU

Helmut Brandt
Reinhard Grindel
Dr. Stephan Harbarth

Dr. Stefan Heck
Mechthild Heil
Prof. Dr. iur. Heribert Hirte
Alexander Hoffmann
Dr. Hendrik Hoppenstedt
Dr. Silke Launert
Dr. Jan-Marco Luczak
Dietrich Monstadt
Detlef Seif
Prof. Dr. Patrick Sensburg
Sebastian Steineke
Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Volker Ullrich
Marco Wanderwitz
Ingo Wellenreuther
Elisabeth Winkelmeier-Becker

SPD (12 Mitglieder)

Dr. Katarina Barley
Dr. Matthias Bartke
Dr. Karl-Heinz Brunner
Elvira Drobinski-Weiß
Dr. Johannes Fechner
Christian Flisek
Dr. Edgar Franke
Metin Hakverdi
Christina Jantz
Dennis Rohde
Dirk Wiese
N.N.

Die Linke (4 Mitglieder)

Caren Lay
Harald Petzold (Havelland)
Halina Wawzyniak
Jörn Wunderlich

Bündnis 90/Die Grünen 

Katja Keul
Renate Künast
Nicole Maisch
Hans-Christian Ströbele
Die zweite angekündigte Verschleierung der Petition vom 13.2.2015 ist Perfect ! –

Referat Pet 4 des Deutschen Bundestages entlarvte sich definitiv selbst mit dem Schreiben vom 09.10 2015 !!!

Gesprächsnotiz mit der Leiterin des Büros der Vorsitzenden des Petitionsausschusses Frau Dr. Vogt am 16.10.15 um 11:00 – 11:09

Die Frau Dr. Vogt  konnte weder über die Petition Pet 4-17-07-4518-037232a   schon gar nicht mit dem Schreiben vom 9.10.2015 der Frau  Stefanie Richter!?? und der angeblich  geändertem Aktenzeichen !?? Den Namen des Bundestagsabgeordneten der als Berichtserstatter  und für welche Petition angesetzt wird konnte und wollte, ja durfte Sie mir nicht mitteilen !??

Geheimnistuerei und Verschleierung der ersten Petition – siehe im Verlauf- vom 2.4.2013 Pet 4-17-07-4518-037232a  geht weiter. Was mit der 2.Petition vom 13.2.2015 passieren soll oder wird konnte Sie mir nicht sagen!? Sie  wollte mir auch nicht sagen  wer die Beschwerde vom 13.2.2015 und das Schreiben aus dem Innenausschuss in das Referat Pet 4 gelenkt hatte und somit  die Petition der Unterdrückung und Verschleierung zugeleitet hatte wie das schon  mit Pet 4-17-07-4518-037232a  geschehen war !?? – Siehe im Verlauf die Machenschaften des Referat Pet 4 !

Das Aktenzeichen der ersten Petition vom 2.4.2013 die unterdrückt und ausmanipuliert wurde mit unterstützung des Roland Jahns und der BStU ist geblieben: Pet 4-17-07-4518-037232a ?

Das Aktenzeichen der ersten Petition vom 2.4.2013 die unterdrückt und ausmanipuliert wurde mit unterstützung des Roland Jahns und der BStU ist geblieben: Pet 4-17-07-4518-037232a ?

Die Vporsitzende des Petitionsausschusses im zweiten Mandat – Merkels  Beste  für die Niwederschlagung der Beschwerden auf die Arbeit der Bundesbehörden, aus Ost und West, Genössin Kersten Steinke (SED – PdS-LINKE) schweigt sich aus – sieht kein Antwort- oder Handlungsbedarf !??  Dient man so DEM DEUTSCHEN VOLKE laut abgelegtem Amtseid !??

Sie verleumdet auch, die erste, durch  Professor Dr. Lammert am 2.4.2013 zugeletete Petition wegen Urkundenunterdrückung,Aktenmanipulation und Herausgabe  falscher / für das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93  entscheiden der Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85 eingereicte Petition je gesehen zu haben!?? Die soll an Ihr vorbei beschieden worden sein!? Von wem? Aus welcher Drucksache des Bundestages ist es ersichtlich was mit der Petition geschehen war. Auf WESSEN weisung blieb die Petition aus dem Amte des Bundestagspräsidenten Lammert bis zum 9.9.2013 – 5 Monate unberührt, als abschlägig beschieden liegen !??

Dies ist ein öffentlicher Antrag auf Revidierung der Petition 4-17-07-4513-037232a, die aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert am 04.04.2013 in Ihrem Ausschuss zuging, die meine Eingabe auf die Urkundenunterdrückung des Leiter Joachim Gauck enthielt, über die FALSCHE MITTEILUNG DER BEHÖRDE vom 05.07.1994 auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993, bzw. sich gegen Nichtherausgabe/Unterdrückung der Akte MFS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85, im Rahmen des Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin richtete.

Dies ist ein öffentlicher Antrag auf Revidierung der Petition 4-17-07-4513-037232a, die aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert am 04.04.2013 in Ihrem Ausschuss zuging, die meine Eingabe auf die Urkundenunterdrückung des Leiter Joachim Gauck enthielt, über die FALSCHE MITTEILUNG DER BEHÖRDE vom 05.07.1994 auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993, bzw. sich gegen Nichtherausgabe/Unterdrückung der Akte MFS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85, im Rahmen des Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin richtete.

Hinter den Machenschaften, die mit hohen kriminellen Energie betrieben wurden und werden muss eine Weisung stecken !? Frau Vorsitzende Kersten Steinke, bitte präsentieren Sie uns die Drucksache des Deutschen Bundestages über die erledigten und positiv oder negativ beschiedenen Petitionen für: a) Petition 4-17-07-4513-037232 und b) für Petition 4-17-07-4513-037232a...wie sich das gehört für eine parlamentarische Prüfung einer Eingabe ( siehe am Ende des Albums eine solche Mitteilung)

Hinter den Machenschaften, die mit hohen kriminellen Energie betrieben wurden und werden, muss eine Weisung stecken !? Frau Vorsitzende Kersten Steinke, bitte präsentieren Sie uns die Drucksache des Deutschen Bundestages über die erledigten und positiv oder negativ beschiedenen Petitionen für: a) Petition 4-17-07-4513-037232 und b) für Petition 4-17-07-4513-037232a…wie sich das gehört für eine parlamentarische Prüfung einer Eingabe ( siehe am Ende des Albums eine solche Mitteilung)

PS: Ich lasse hiermit nicht zu, dass die STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach verarschen und ihr Ansehen beschmutzen.

PS: Ich lasse hiermit nicht zu, dass die STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach verarschen und ihr Ansehen beschmutzen.

Petitionsausschuss > Beauftragte für Kultur und Medien - Gauck/Birrthlert und Jahn Behörde -BStU

Petitionsausschuss > Beauftragte für Kultur und Medien – Gauck/Birrthlert und Jahn Behörde -BStU

 Gauck : “Immer wieder fällt uns auch auf dass wir in einem tief kranken Land leben…In einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe die lügen bis zum Letzten “

Gauck : “Immer wieder fällt uns auch auf dass wir in einem tief kranken Land leben…In einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe die lügen bis zum Letzten “

Pestalozzi

Pestalozzi

yyyy

yyyy

xxxx

xxxx

Wer gab dem Referat Pet 4 - der Leiterin Britta Krägenow Vollmacht, die vom Bundestagspräsidenten Lammert in das Referat Pet 3 zugeleitete Beschwerdwe auf die Arbeit der BStU vom 13.2.2015 und die Eingabe vom Innenausschuss -Wolfgamng Bosbach die gleiche Sache betreffend zu entziehen !?? und die beiden Eingaben der bereits

Wer gab dem Referat Pet 4 – der Leiterin Britta Krägenow Vollmacht, die vom Bundestagspräsidenten Lammert in das Referat Pet 3 zugeleitete Beschwerdwe auf die Arbeit der BStU vom 13.2.2015 und die Eingabe vom Innenausschuss -Wolfgamng Bosbach die gleiche Sache betreffend zu entziehen !?? und die beiden Eingaben der bereits „erledigten“ bzw unterdrückten Petition vom 2.4.13 hinzuzuffügen !??

Bitte nennen Sie mir den oder die Namen der Bundestagsabgeordnweten, die für die Arbeit bzw. eingebrachte Petitionen zuständig sind und die dem Petitionsausschuss

Bitte nennen Sie mir den oder die Namen der Bundestagsabgeordnweten, die für die Arbeit bzw. eingebrachte Petitionen zuständig sind und die dem Petitionsausschuss „zuarbeiten sollen „!?

*******

Die WAHRHEIT der Wende ist DIE WAHRHEIT über VERRAT VON INNEN an der Deutschen Nation

Die WAHRHEIT der Wende ist DIE WAHRHEIT über VERRAT VON INNEN an der Deutschen Nation

ADN/Peer Grimm/ 28.9.90 Berlin: 37. Tagung Volkskammer Mit großer Mehrheit wählte am Freitagvormittag die DDR-Volkskammer Joachim Gauck (r) als Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Verwahrung der Akten und Dateien des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit - Amtes für Nationale Sicherheit. (l: Innenminister Peter-Michael Diestel)

ADN/Peer Grimm/ 28.9.90 Berlin: 37. Tagung Volkskammer
Mit großer Mehrheit wählte am Freitagvormittag die DDR-Volkskammer Joachim Gauck (r) als Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Verwahrung der Akten und Dateien des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit – Amtes für Nationale Sicherheit. (l: Innenminister Peter-Michael Diestel) Dass in der Kammer 27 Hauptamtliche des MfS reingewählt wurden war nicht von Belang, die zahl der infoermellen Mitarbeitern des MfS darin wurde noch nicht ermittelt… auch nach 25 Jahren nicht !

Sie sahen wo Deutschland reinschlittert... und mussten sterben... Ich lehnte mich gegen die STAZIS im Osten an und wäre beinahe erschossen..

Sie sahen wo NSDAP Deutschland  steuert… und mussten sterben…
Ich lehnte mich gegen die STAZIS im Osten an und wäre beinahe erschossen..

WARUM und auf WESSEN Weisung/Befehl wurde die zweite Petition, die durch den Bundeszagspräsidenten Prof. Dr. Lammert vom 13.2.2015  dem Referat Pet 3 zugeleitet wurde, in das Referat Pet 4 verlegt und einer ersten – unterdrückten- längst erledigten(!??) Petition vom 2.4.2013 hinzugefügt, samt der Eingabe die durch den Innenausschuss  zugeleitet wurde!?? A

Geht es  auch diesmal darum die Petition mit den brisanten Eingaben über die Urkundenunterdrückungen und Gesetzesbrüchen in der BStU  auszubremsen um  die Verlängerung der Existenz der BStU über 2019 abzusichern, damit für die alten Kader und Aktiviszten der ersten Stunde in dieser verfassungswidriger Behörde weiterhin jährlich 100-110 Millionen €uro fließen für ca 1600 Mitarbeiter  !??

„Ihre Eingabe (??? ) habe ich den Abgeordneten, die dem Petitionsausschuss zu ihrem Anliegen Bericht erstatten werden, zugeleitet.“ Siehe Günster Schreiben vom 2.9.2015 – im Verlauf!

Die Eingabe des Innenausschusses wird nach der 2.ten Petition vom 13.2.2015 wird absichtlich fehlgelweitet in das Referat Pet 4 und wird auch nicht ordnungsgemäß unter der Überschrift: Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes mit neuem Aktenzeichen aktenkundug gemacht, sondern wird es einer längst abgelaufenen Petition aus dem Jahre 2012 hinzugefügt unter der Aufschrift: Straftaten gegen das Leben. Verdummung,Vergauckelung und letztendlich Vereitelung der ordnungesgemäßen Bearbeitung der Petition und Verarschung des Herrn Bosbach - Leiter des Innenausschusses.

Die Eingabe des Innenausschusses wird nach der 2.ten Petition vom 13.2.2015 wird absichtlich fehlgelweitet in das Referat Pet 4 und wird auch nicht ordnungsgemäß unter der Überschrift: Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes mit neuem Aktenzeichen aktenkundug gemacht, sondern wird es einer längst abgelaufenen Petition aus dem Jahre 2012 hinzugefügt unter der Aufschrift: Straftaten gegen das Leben. Verdummung,Vergauckelung und letztendlich Vereitelung der ordnungesgemäßen Bearbeitung der Petition und Verarschung des Herrn Bosbach – Leiter des Innenausschusses.

Am 2.9.2015 ging bei mir die

Am 2.9.2015 ging bei mir die „Eingangsbestätigung“ für eine unterdrückte und verschleierte Petition aus dem Jahre 2013 ein- als Eingangsbestätigung für die Petition vom 13.2.2015 (!?) die Bundestagspräsident Lammert dem Petitionsausschuss zuständigkeitshalber zur Klärung der darin enthaltenen Eingabe auf die Arbeitder BStU beinhaltwete und mit der Petition aus 2013 nichts gemeinsames hatte.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Deutscher Bundestag Direktor 03.04.2013

Bundestagspräsident Dr. Lammert leitet nach der Durchsicht die Petition wegen Strafvereitelung im Amt der Gaucks Behörde zum Nachteil des Folteropfer der STASI Adam Lauks in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

Hat Herr Dierig in der Gauck s Behörde gedient !??

Die Petition des Präsidenten Dr. Lammert wird vom Anfang falsch überschrieben sein, und wird kein Aktenzeichen zugewiesen bekommen, ergo als solche nicht aktenkundig werden! – bis heute nicht !?? Manipulation-Unterdrückung – Verschleierung b, wie die im Buche steht !

Nachricht über den Eingang der Petition aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert - vom 2.4.13 über den Direktor des Bundestages vom 2.04. 2013.

Nachricht über den Eingang der Petition aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert – vom 2.4.13 über den Direktor des Bundestages vom 2.04. 2013.
„Ich kann nur auf mein Schreiben vom 3.Juli 2012 verweisen. „
Die völlig neue Petition die vomBundestagspräsidenten zugeleitet wurde hat mit dem Titel einer alten Petition wo es um den Antrag des § Folter ins Strafgesetzbuch ging -„Straftaten gegen das Leben“ NICHTS zu tun.Trotzdem wird sie dort druntergemischt nohne gesonderten (versprochenen!?) Aktenzeichen. So wurde die Petition des Bundestagspräsidenten NICHT AKTENKUNDIG und blieb liegen bis 9.9.2013 !??
Nach der Belehrung urteilend ging Wolfgang Dierig davon aus dass er an einen Verdummten schreibt !?

Nicht als Ignoranz und stures Verschleiern

Blatt 198: Es wurde eindeutig klar gestellt dass es bei der Petition nicht um die Straftaten gegen das Leben und wurde ein versprochenes Aktenzeichen für Strafvereitelung im Amt moniert

Blat 199 :Dass man mit Petition der Deutschen Bürger SO ignorant und unsachlich und abwimmelnd umgeht, wundert nicht. SAber dass man mit den Petition des Deutschen Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte SO umgeht ist höchst besorgniserregend !

Blat 199 :Dass man mit Petition der Deutschen Bürger SO ignorant und unsachlich und abwimmelnd umgeht, wundert nicht. SAber dass man mit den Petition des Deutschen Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menschenrechte SO umgeht ist höchst besorgniserregend !

Die Petition ist seit April im Petitionsausschuss

Direktor des Bundestages mit B 143608 vom 21.08.2013 um 09.55 an den Deutschen Bundestag -Petitionsausschuss. Am 23.August verbucht Dierig den Eingang unter falsches AZ.. das es gar nicht gibt. DAMIT ist Betreff: Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 1992-1997 begangen 1994 durch Jiachim Gauck als solche weiter NICHT AKTENKUNDIG !!? Werschleierung und Manipulation pur!!!

Wer ist hinter Wolfgang Dierig der die Petition so vehement unterdrückt !?

Das Schreiben landet am 21.8.13 bei Kersten Steinke der Vorsitzenden die es an Dierig weiterleitet. Er erhält ihn am 21.8.13 und ordnet ihn keiner Petition zu – er hat dafpür keinen Namen und kein Aktenzeichen !!?

Hat diese Zusendung der Kopie erst den Dierig bewegt

Diese Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten hat sich auf das ganze Ermittlungsverfahren als richtungsweisend ausgewirkt und hat die Berliner Justiz in Richtung Einstellung des Verfahrens ( nach 5,5 Jahren ) gelenkt, was das ganze Ermittlungsverfahren als Beispiel einer Strafvereitelung im Amt beweisbar macht, und das als solches schon aktenkundig gemacht wurde, sowohl national als international entlarvt und erkennbar wurde.

Die haben mich gebunden,
misshandelt, nie gebrochen.
Überlebt, Seele tiefe Wunden,
geschunden meine Knochen.

Völkerrecht, Kampf, Würde,
Täter bleiben ungeschoren.
Die regieren, meine Hürde,
Recht, es wurde, wird gebogen.

In der DDR wurde gefoltert,
Täter reden sich zu Helden,
Wiedervereinigung keine Tat,
Merkel, Gauck dazugesellten.

Meine Würde, mein Grundrecht,
verarbeiten, Täternamen genannt,
Gauck, Merkel bleiben Knecht,
Deutschland, Opfer nie anerkannt.

Die Helden tragen Leid, den Tod,
Täter mit Orden in Ämtern haust,
Helden kämpften für Dein Brot,
es werden Opfer, weil Du wegschaust.

Frank Poschau
27.04.13

Für Adam Lauks, der sich nicht von der Stasi brechen lassen wollte und heute für die Anerkennung kämpft, STAZI – Folteropfer zu sein, was von unserem System verhindert wird, auch von Tätern!

WIR SIND DAS VOLK und verlangen die Revidierung der ersten Petition vom 2.4.2013 und den Sachstand der zweiten Petition von 13.2.2015 … aber durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss – ohne STASI-vorbelasteten Bundestagsabgeordneten und ohne der ehemaligen SED-Mitglieder !!? Glaubwürdigkeit unserer parlamentarischen Demokratie steht auf dem Spiel !!!

Am 2.9.2015 ging bei mir die

Am 2.9.2015 ging bei mir die „Eingangsbestätigung“ für eine unterdrückte und verschleierte Petition aus dem Jahre 2013 ein- als Eingangsbestätigung für die Petition vom 13.2.2015 (!?) die Bundestagspräsident Lammert dem Petitionsausschuss zuständigkeitshalber zur Klärung der darin enthaltenen Eingabe auf die Arbeitder BStU beinhaltwete und mit der Petition aus 2013 nichts gemeinsames hatte.

Als der gestern versprochene Anruf aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert nicht kam, rief ich heute  am 9.7.15 um 14.35 h an und  erfuhr vom Herrn Ritschl, dass es ihm nicht gelungen sei,  im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu erfahren über den Verbleib der zuerst, am 2.4.13 eingereichten Petition des Bundestagsprä-sidenten ( und am 12.8.2013 des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe), die der Oberamtsrat Wolfgang Dierig mit der Phantom Nummer  vershen hatte: Petition Nr.: 4-17-07-4513-037232a. Auch einen Rücklauf diese Petition betreffend fand er  nicht im Computer des Deutschen Bundestages und des Bundestagspräsidenten. Das fand  der Mitarbeiter des Bundestagspräsidenten sehr merkwürdig und versprach sich weiter zu kümmern und sich zu melden!? Ich wette, dass er es nicht tun wird um mir mitzuteilen, dass die Petition Nr.: 4-17-07-4513-037232a und entsprechender Rücklauf aufgefunden sind.

WIR harren des Anrufes aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert… und Eingangsbestätigung für die zweite Petition :  Pet Nr.: 3-18-04-13-018022, die sich seit dem 1.7.15 auf dem Postweg zu mir befinden soll!? 

Über derartigen Umgang mit der vom Bundestagspräsidenten Lammert zugeleiteten Petition müssten sich andere Dienste Gedanken machen, zumal  der Inhalt so brisant war, dass es  eine Einberufung eines parlamentarischen Unter-suchungsausschusses bedurft hätte u,m die Tätigkeit und VERDIENSTE des ersten Leiter der Gauck Behörde zu durchleuchten 1990-2000.

Die Petition ist verschwunden so wie ersten 35 Seiten meiner ersten privaten Akteneinsicht ( BV 1488/92Z), die Herr Gauck persönlich recherchieren ließ, durch seine „Sonderrechercheure“ Oberst Becker und Oberstleutnant Hopfer.

Ich schrieb in der tiefstdenkbaren Absonderung der STASI an Tucholsky´s Essey aus 1930 -Das Böse Gewissen - mein Essey

Ich schrieb in der tiefstdenkbaren Absonderung der STASI an Tucholsky´s Essey aus 1930 -Das Böse Gewissen – mein Essey „An die Mörder “ und übergab es an einen der Mörder IMS „Georg Husfeldt“ alias Dr.Jürgen Rogge und damit verbaute ich mir alle Wege zur Gerechtigkeit nach der Wende.

Am 8.7.15 um  13.00 h kam der Anruf aus dem Büro des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert. Herr Ritschl teilte mir mit, dass meine zweite Petition, vom 13.2.15 ,mit der Beschwerde über die Arbeit der BStU 1990-2015 ,die, wie die erste, vom Bundestagspräsident Dr. Lammert in den Petitionsaussvchuss gelenkt wurde, unter Nr.3180413018022 im Petitionsausschuss nunn erfasst wurde und eine Mitteilung an mich am 1.7.15 ( bis heute nicht angekommen-13.7.) rausgeschickt wurde.
Dank gilt dem Mitarbeiter des Bundestagspräsidentemn Dr. Lammert, Herrn Ritschl.
Er versprach gleichzeitig sich um die durch Oberamtsrat Wolfgang Dierig unterdrückte Petition Nr.: 4-17-07-4513-037232a zu kümmern, bzw. nachzuschauen ob Bundestagspräsidentv Lammert einen Rücklauf für die Petition erhalten hatte die am 2.4.2013 in den Petitionsausschuss gelenkt wurde.
In der ersten Petition handelte sich nicht um die Straftaten gegen das Leben wie der Oberamtsrat Dierig die betitelte sondern um die Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauck auf Ersuchen des Polizeipräsidenten Berlin im Rahmen des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93. Anstatt die Akte 577/85 dem Polizeipräsidenten zu überstellen, schickte Gauck eine falsche Mitteilung seuner Gauck Behörde raus, die das Ermittlungsverfahren ausbremste. UM DIE TÄTER ZU SCHÜTZEN. STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss soorgten dafür dass die Beschwerde nicht vor einen Untersuchungsausschuss kommt und befahlen der BStU eine weitere falsche Mitteilung rauszuschicken (2014).

yyy

yyy

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Und wer wenn nicht die STASI selbst konnte für die größte Sorgfalt für den Schein des Rechts sorgen schon vor der Wende!? Und dafür  haben die längst vereinten Geheimdienste  den Begünstigten der STASI / MfS Pastor Joachim Gauck bestimmt, der sich Monate lang mit der Generalität des MfS im Komitee für die Auflösung des MfS empfohlen hatte.

Vergauckelung und Verdummung des Westens wurde auf der höchsten Ebene der DDR - von der Ersten Präsidentin Bergmann-Pohl beschlossen

Vergauckelung und Verdummung des Westens wurde auf der höchsten Ebene der DDR – von der Ersten Präsidentin Dr. Bergmann-Pohl beschlossen, auf den Vorschlag von Lothar de M. – IM „Cerny“?

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal: Diestel und Gauck !?

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal:
Diestel und Gauck !?

Zoll, VP und Grenzschützer vorrangig zu beschäftigen!

ABM für Diktaturträger und Vollstrecker der STASI-Justiz

Was ich unter,die vom Anfang an praktizierte, Urkundenunterdrückung der Gauck - Birthler - Jahn Behörde verstehe, presentiere ich Ihnen PERSÖNLICH auf den beigefügten Unterlagen der BStU.

Was ich unter,die vom Anfang an praktizierte, Urkundenunterdrückung der Gauck – Birthler – Jahn Behörde verstehe, presentiere ich Ihnen PERSÖNLICH auf den beigefügten Unterlagen der BStU.

*******

Be dem Wiederholungsantrag auf Akteneinsicht im Jahre 2004 wurde dem Betroffenen STASI-Folteropfer Adam Lauks die Vorhandene Akte des MfS HA VII/8 Nr. 577/85 -aus drei Blatt bestehend- nicht zur Akteneinsicht zugelassen, bzw.vorgelegt. Grober Bruch des StUG !

Be dem Wiederholungsantrag auf Akteneinsicht im Jahre 2004 wurde dem Betroffenen STASI-Folteropfer Adam Lauks die Vorhandene Akte des MfS HA VII/8 Nr. 577/85 -aus drei Blatt bestehend- nicht zur Akteneinsicht zugelassen, bzw.vorgelegt. Grober Bruch des StUG !

*******

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8 577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 - 3 sind für die Akteneinsicht des Antragsteller nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!?

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8 577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 – 3 sind für die Akteneinsicht des Antragsteller nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!?

*******

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung - um daraus Kopien zu beantragen !? Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung – um daraus Kopien zu beantragen !?
Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

*******

1.Warum durfte ich, Adam Lauks im Jahre 2004 diese Akte MfS HA Nr. 577/85 nicht weinsehen !?? 2. Warum überstellte der Leiter Joachim Gauck oder seine Behördenleitung die Akte MfS HA VII/8 Nr. 577/85 am 5.7.1994 nicht, wie ersucht, an den Polizeipräsidenten in Berlin !??

1.Warum durfte ich, Adam Lauks im Jahre 2004 diese Akte MfS HA Nr. 577/85 nicht weinsehen !??
2. Warum überstellte der Leiter Joachim Gauck oder seine Behördenleitung die Akte MfS HA VII/8 Nr. 577/85 am 5.7.1994 nicht, wie ersucht, an den Polizeipräsidenten in Berlin !??  Siehe die Akte im Verlauf – erhalten per Post erst 2007 ! ( als der Inhal der Verjährung zu Opfer fiel!)

Verbrecher an der WAHRHEIT: Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer - Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt... für 2,5 Milliarden Euro !??

Verbrecher an der WAHRHEIT: Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer – Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt… für 2,5 Milliarden Euro !?? Die Drei lachen mich Adam Lauks nicht aus, mich haben sie nur entehrt und entwürdigt – Sie lachen die Deutsche Nation das für  ihre verfassungswidrige Mamutbehörde bis jetzt 2,5 Mrd fließen ließ. Bis 2019 weitere 500 Mio und nach 2019 weiterhin 100-110 Mio jährlich !? bis  2025 ?? oder länger !??

Der Polizeipräsident in Berlin: „Im Interesse einer zügigen Strafverfolgung  bitte ich um bevorzugte erledigung des Ersuchens.“ – Das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 wurde durch die Verweigerungder Aktenausgabe – Urkundenunterdrückung von Gauck ausgebremst und  in eine Länge von 5 einhalb Jahren gezogen!??

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR)

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR)

„Zur Aufklärung und Verfolgung der Straftat ist es notwendig, Erkenntnisse aus den Beständen des ehemaligen MfS zu erhalten.“
„Ich bitte um Herausgabe der entsprechenden Akten im Original.“ „Im Interesse einer zügigen Strafverfolgung  bitte ich um bevorzugte erledigung des Ersuchens.“

Durch die Gauck Behörde absichtlich unterdrückte Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 eintschied über die Widerherstellung meiner Würde und die Rückgabe meiner gestohlener Ehre...

Durch die Gauck Behörde absichtlich unterdrückte Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 eintschied über die Widerherstellung meiner Würde und die Rückgabe meiner gestohlener Ehre…

23.06.85 16.00 Uhr Schwere Körperverletzung gem. §116 StGB Unterkieferfraktur links. hematom Linkes Auge

23.06.85 16.00 Uhr
Schwere Körperverletzung gem. §116 StGB
Unterkieferfraktur links. hematom Linkes Auge

Was veranlasst: Befragung Vorlage Staatsanwalt fürStrafvollzugsaufsicht SG( Strafgefangener ) Lauks Noteinweisung HKH Leipzig

Was veranlasst:
Befragung
Vorlage Staatsanwalt fürStrafvollzugsaufsicht SG( Strafgefangener ) Lauks Noteinweisung HKH Leipzig

Diese Ergänzungsmeldung wird abgesetzt um 23.05 und da völlig falsch die STASI und den Täter schützen sooll. Was die STASI nicht weiß oder hat - und womöglich in den zwei fehlenden Bänder des OV

Diese Ergänzungsmeldung wird abgesetzt um 23.05 und da völlig falsch die STASI und den Täter schützen sooll. Was die STASI nicht weiß oder hat – und womöglich in den zwei fehlenden Bänder des OV“Merkur“ – MfS AO P3107/83 Band 9 und 10 oder in der AU 3455/83 Band 3 stecken könnte ist Vernehmungsprotokoll des Zellennachbar als Zeugen.

Wer auch immer diese Aktenmappe unterdrückem ließ oder die für das Ersuchen des Polizeipräsidenten und das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 nich für relevant befand ist ein Verbrechwer in seinem tiefsten Inneren- ein Abschaum der DDR Gesellschaft.

Wer auch immer diese Aktenmappe unterdrückem ließ oder die für das Ersuchen des Polizeipräsidenten und das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 nich für relevant befand ist ein Verbrechwer in seinem tiefsten Inneren- ein Abschaum der DDR Gesellschaft.

Statt diese Augenscheinobjekte im Original wie ersucht dem Polizeipräsidenten in Berlin zu überstellen läßt Gauck´s Behördenleitung die Aktenmappe unterdrücken und schickt eine falsche Mitteilung  an die Ermittlungsbehörde raus- 76 Js 1792/93 war dadurch ausgebremst und der Einstellung zugeführt nach Gauckschen Vorgabe.

Aktenmanipulation gehörte zur geheimdienstlichen Tätigkeit des MfS und jeden Geheimdienstes.

Manipulierte Mitteilung der Gaucks Behörde kam einem Urteil des Oberstemn Gerichtes gleich. Die Mappe mit der Signatur 577/85 mit Beweisen für Schwere Körperverletzung wurde unterschlagen und dem Untersuchungsorgan nicht präsentiert bei der angeblichen Akteneinsicht im April 1995. Die Akten wurden auch dem LaGeSo nicht übermittelt- um die Verwaltungsrechtliche Rehabilitierung ausziuhebeln. Danke Roland Jahn und Direktor Altendorf.

Am 28. März 2013 schrieb ich an den Bundestagspräsidenten Prof. Dr Lammert – sandte ihm die Akte des  durch Gauck ausgebremsten Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 zu mit der Eingabe  wegen Urkundenunterdrückung des Leiter der Gauck Behörde zu, mit der Bitte um Kenntnisnahme und Hilfe. Über den Direktor des Bundestages lenkte Prof. Dr. Lammert die Eingabe/Petition zuständigkeitshalber in den Petitionsausschuss -Pet.4 wo sie in die Hände  des Oberamtsrat Wolfgang dierig am 4.4.13 kommt.

Oberamtsrat Dierig betitelt  die Eingabe absichtlich Falsch: Straftaten gegen das Leben obwohl es  Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR hätte heißen müssen ? Oberamtsrat Wolfgang Dierig griff  zu einer alten Petition die im Jahre 2012 Erledigt wurde, und fingierte ein Aktenzeichen: Pet 4-17-07-4513-037232a in dem er nur ein a hinzufügte. Er bedauerte , nur auf sein Schreiben vom 3.Juli 2012 verweisen zu können, und damit sollte die Petition erledigt worden sein(!?) Das sah so aus:

Strafvereitelung im Amt der BStU zum Nachteil des Folteropfers Adam Lauks wäre richtig

Es geht längst nicht mehr um die STRAFTATEN GEGEN DAS LEBEN

****

Auch  nach dem Eingang der gleichen Petition, Monate später aus dem Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe konnte Oberamtsrat Wolfgang Dierig nicht dazu bewegt werden wozu er mit dem Amtseid gebunden war: DEM DEUTSCHEN VOLKE ZU DIENNEN und ignorierte auch diese Petition !? Auch hierüber erreichte mich nur sein Bedauern. Außer Ihm und Frau Liebig  scheint KEIN anderer Mitglied des Petitionsausschusses über die beiden Eingänge informiert gewesen zu sein !?

Scan_20140319 (35)

Dies ist keine Eingabe an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, der bis jetzt beide durch den Bundestagspräsidenten Lammert eingereichten Petitionen nicht aktenkundig gemacht hatte. Sondern um die Urkundenunterdrückung des Präsidenten Gauck zu verschleiern und die Urkundenunterdrückungen der BStU zu verschleiern, und zwar vom Anfang an bis HEUTE.

Dies ist keine Eingabe an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, der bis jetzt beide durch den Bundestagspräsidenten Lammert eingereichten Petitionen nicht aktenkundig gemacht hatte. Sondern um die Urkundenunterdrückung des Präsidenten Gauck zu verschleiern und die Urkundenunterdrückungen der BStU zu verschleiern, und zwar vom Anfang an bis HEUTE.

Wolfgang Dierig unterdrückte, und führt die zwei gleichlautende Petitionen gegen Gauck und aseine Behörde am Untersuchungsausschuss vorbei, mit einer Svchein Prüfung und nützt BKM dazu aus !

Wolfgang Dierig unterdrückte, und führt die zwei gleichlautende Petitionen gegen Gauck und aseine Behörde am Untersuchungsausschuss vorbei, mit einer Svchein Prüfung und nützt BKM dazu aus !

Eine Petitionsunterdrückung kann nur mit einer weiteren Urkundenunterdrückung – Manipulation und euiner weiteren Falschen  – diesmal  von Oberamtsrat Dierig  bestellten, Mitteilung der Jahnbehörde, verschleiern. Als der Druck vermutlich auch aus dem BKM kam grief Wolfgang Dierig auf Gauck´s  STASI-Seilschaften in seiner ehem. Behörde. und dann sieht das so aus.

Eingabe des Herrn Adam Lauks vom 28.März 2013

Berlin, 7 November 2013 Referat 4 - Dierig an Lauks Bezug: Mein Schreiben 9.September 2013 ( Anlage 12) Anlage: - 1- .... als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung ( nicht der BStU !??) für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme. Hirmit ist eine abschließende Prüfung ihrer Petition erfolgt.

Berlin, 7 November 2013
Referat 4 – Dierig an Lauks
Bezug: Mein Schreiben 9.September 2013 ( Anlage 12) Anlage: – 1-
…. als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung ( nicht der BStU !??) für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Hirmit ist eine abschließende Prüfung ihrer Petition erfolgt.

******

Der Mitarbeiter des Bundestagspräsidenten  Professor Dr. Lammert, Heerr Ritschl ist seit 13.09 h auf der Suche nach der Akte der Phantompetition 4-17-07-4513-037232a, die er im Computer vergeblich sucht, und nach dem Rücklauf zu den beiden Petitionen im Bundestagspräsidialamt… ich werde  vergeblich auf seinen Anruf warten, Wetten !?? obwohl er es versprochen hat zurückzurufen…

*****************************************************************************************************

Nach mehreren Interventionen des Herrn Ritschl kam dann doch  die Reaktion wie folgt:

Am 26.August 2015 greift sich die Leiterin des Referat Pet 4 Frau Britta Krägenow die  Zweite Petition des Bundestags-präsidenten Lammert vom  13.2.2015  aus dem Referat 3 des Herrn Ulrich Günster – wo die unter Pet 3-18-04-13-018022 bereits aktenkundig monatelang gelegen hatte und bestätigte den Eingang endlich schriftlich. WER und WARUM das geschwehen ist wäre Sache eines  parlamentarischen Untersuchungsausschusses festzustellen.

Am 2.9.2015 ging bei mir die

Am 2.9.2015 ging bei mir die „Eingangsbestätigung“ für eine unterdrückte und verschleierte und von OAR Wolfgang Dierig als GEPRÜFT erklärte Petition 4-17-07-4513-037232a  aus dem Jahre 2013 ein- als Eingangsbestätigung für die Petition vom 13.2.2015 (!?) die Bundestagspräsident Lammert dem Petitionsausschuss zuständigkeitshalber zur Klärung der darin enthaltenen Eingabe auf die Arbeitder BStU beinhaltete und mit der Petition aus 2013 nichts gemeinsames hatte.

Nur paar Tage später kam aus dem Referat  Pet 3 auch gleichzeitig Eingangsbestätigung für alle Schreiben die aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert zugeleitet wurden – Sechs Schrweiben – die man offensichtlich vor hatte in die Ablage P(apirkorb) abzulegen.

Das Schreiben vom 13.2.2015 ist die Petition Nr. 2 die HIER fehlt, nicht angegeben wurde !?? Statt dessen uog die Referat Pet 4 an sich und liweß sie unter falschem Titel und unter altem Aktenzeichen verschwinden.

Das Schreiben vom 13.2.2015 ist die Petition Nr. 2 die HIER fehlt, nicht angegeben wurde !??
Statt dessen uog die Referat Pet 4 an sich und liweß sie unter falschem Titel und unter altem Aktenzeichen verschwinden.

Und nach der Intervention und Sachstandabfrage des Vorsitzenden des Innenausschusses des Deutschen Bundestages Herrn Wolfgang Dierig kam auch  Eingangsbestätigung für Sein Schreiben das er Als Anfrage am 19.8.2015 erhalten hatte. Seltsam (für mich nicht) ist dass auch diese Anfrage im Referat Pet 4 landet unter dem Arbeitstitel: „Straftaten gegen das Leben“ und wurde angeblich aktenkundig gemacht als zu Petition 4-17-07-4513-037232a gehörend !??

Dass Frau Britta Krägenow sowohl den Bundestagspräsidenten und nunn auch den Vorsitzenden des Innenausschusses  Herrn Wolfgang Bosbach für dumm halten, die Machenschaften im Zusammenhang mit den beiden Petitionen nicht durchzublicken, ist einer Revidierung sowohl der ersten als auch der zweiten Petition wert, aber diesmal durch den parlamentarischen Untersuchungsausschuss; keinesfalls mehr durch den Petitionsausschuss und BStU von Roland Jahn.

Die Eingabe des Innenausschusses wird nach der 2.ten Petition vom 13.2.2015 wird absichtlich fehlgelweitet in das Referat Pet 4 und wird auch nicht ordnungsgemäß unter der Überschrift: Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes mit neuem Aktenzeichen aktenkundug gemacht, sondern wird es einer längst abgelaufenen Petition aus dem Jahre 2012 hinzugefügt unter der Aufschrift: Straftaten gegen das Leben. Verdummung,Vergauckelung und letztendlich Vereitelung der ordnungesgemäßen Bearbeitung der Petition und Verarschung des Herrn Bosbach - Leiter des Innenausschusses.

Die Eingabe des Innenausschusses wird nach der 2.ten Petition vom 13.2.2015 wird absichtlich fehlgelweitet in das Referat Pet 4 und wird auch nicht ordnungsgemäß unter der Überschrift: Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes mit neuem Aktenzeichen aktenkundug gemacht, sondern wird es einer längst abgelaufenen Petition aus dem Jahre 2012 hinzugefügt unter der Aufschrift: Straftaten gegen das Leben. Verdummung,Vergauckelung und letztendlich Vereitelung der ordnungesgemäßen Bearbeitung der Petition und Verarschung des Herrn Bosbach – Leiter des Innenausschusses.

Eine klärende Antwort auf die email vom 9.9.2015 aus dem Referat  Pet 3 ist bis heute nicht ewingegangen !

Wie aus unseren mehrmaligen Telefongesprächen hervorging befand sich auch das Schreiben des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert – mit meiner Eingabe vom 13.2.2015 wochenlang in Ihrem Referat. Sie haben mir den Eingang und Vorliegen der Petition Nr.2 zwar mir mündlich bestätigt und mehrmals mir die Zusendung einer Schriftlichen Eingangsbestätigung versprochen. Leider wurde daraus nichts!?? Ein Mann – ein Wort galt nicht !??

Wie aus unseren mehrmaligen Telefongesprächen hervorging befand sich auch das Schreiben des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert – mit meiner Eingabe vom 13.2.2015 wochenlang in Ihrem Referat. Sie haben mir den Eingang und Vorliegen der Petition Nr.2 zwar mir mündlich bestätigt und mehrmals mir die Zusendung einer Schriftlichen Eingangsbestätigung versprochen. Leider wurde daraus nichts!?? Ein Mann – ein Wort galt nicht !??

Dies ist ein öffentlicher Antrag auf Revidierung der Petition 4-17-07-4513-037232a, die aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert am 04.04.2013 in Ihrem Ausschuss zuging, die meine Eingabe auf die Urkundenunterdrückung des Leiter Joachim Gauck enthielt, über die FALSCHE MITTEILUNG DER BEHÖRDE vom 05.07.1994 auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993, bzw. sich gegen Nichtherausgabe/Unterdrückung der Akte MFS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85, im Rahmen des Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin richtete.

Dies ist ein öffentlicher Antrag auf Revidierung der Petition 4-17-07-4513-037232a, die aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert am 04.04.2013 in Ihrem Ausschuss zuging, die meine Eingabe auf die Urkundenunterdrückung des Leiter Joachim Gauck enthielt, über die FALSCHE MITTEILUNG DER BEHÖRDE vom 05.07.1994 auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993, bzw. sich gegen Nichtherausgabe/Unterdrückung der Akte MFS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85, im Rahmen des Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin richtete.

Hinter den Machenschaften, die mit hohen kriminellen Energie betrieben wurden und werden muss eine Weisung stecken !? Frau Vorsitzende Kersten Steinke, bitte präsentieren Sie uns die Drucksache des Deutschen Bundestages über die erledigten und positiv oder negativ beschiedenen Petitionen für: a) Petition 4-17-07-4513-037232 und b) für Petition 4-17-07-4513-037232a...wie sich das gehört für eine parlamentarische Prüfung einer Eingabe ( siehe am Ende des Albums eine solche Mitteilung)

Hinter den Machenschaften, die mit hohen kriminellen Energie betrieben wurden und werden muss eine Weisung stecken !? Frau Vorsitzende Kersten Steinke, bitte präsentieren Sie uns die Drucksache des Deutschen Bundestages über die erledigten und positiv oder negativ beschiedenen Petitionen für: a) Petition 4-17-07-4513-037232 und b) für Petition 4-17-07-4513-037232a…wie sich das gehört für eine parlamentarische Prüfung einer Eingabe ( siehe am Ende des Albums eine solche Mitteilung)

PS: Ich lasse hiermit nicht zu, dass die STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach verarschen und ihr Ansehen beschmutzen.

PS: Ich lasse hiermit nicht zu, dass die STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach verarschen und ihr Ansehen beschmutzen.

*****************************************************************************************************

Für das Deutsche Volk oder die  vergauckelte und verdummte Deutsche Nation im Bezug auf den Begünstigten des MfS Joachim Gauck, DDR, STASI und Gauck-Birthler-Jahn Behörde gesehen weitere BEWEISE für die Machenschaften der STASI und ihrer Seilschaften in der BStU und im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages! Ist da auch eins der Geheimdienste am Kanzleramt und am Parlament vorbei – ohne Auftrag, in Action !?? Dass  der unkontrollierten Geheimdiensten NICHTS und NIEMAND im Wege steht oder stand, haben wir soeben in Medien erfahren.

ENTLARVUNG- DIE ERSTE– des Joachim Gauck und Roland Jahn und BStU und STASI-Seilschaften im Petitionsausschuss – Referat Pet 4 unter Leitung von Britta Krägenow und Mittäterschaft des Oberamtsrates Wolfgang Dierig zuständig für Verschleierung der Eingaben und Beschwerden die gegen Joachim Gauck und die Arbeit der Gauck-Birthler- Jahn Behörde gerichtet sind

*******

ENTLARVUNG DIE ZWEITE – des Referats Pet 4 des Petitionsausschusses als PPETITIONSUNTERDRÜCKUNGS- und PETITIONSVERSCHLEIERUNGSBEAUFTRAGTE DES BUNDESTAGES mit Oberamtsrat Wolfgang Dierig und Ministerialrätin Britta Krägenow als Volstrecker !?? Dringender Klärungsbedarf !??

*******

Pastor & Präsident Joachim Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks -HIER ist mein Schreiben vom 7.12.1991 und der Rest des Behördenvorgangs 001488/92z – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das nicht nur in meinem Falle 76 Js 1792/93

*******

OFFENER BRIEF DES UNGESÜHNTEN FOLTEROPFERS DER STAZIS – Adam Lauks & RÜCKTRITTFORDERUNG AN DEN BP JOACHIM GAUCK

*******

Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II Berlin ZERV 214 -§ 528a Strafvereitelung im Amt der Berliner Justiz als “Juristische” Aufarbeitung der Folter in der STAZI-Haft an Adam Lauks –Die Würde des Menschen ist unantastbar !!?- ” Siegerjustiz ” oder Die Würde und Ehre des Folteropfers der STAZIS, Adam Lauks wird seit 30.4.1992 durch die Berliner Justiz mit Füßen getreten mit Wissen des Deutschen Bundestages, des Generalbundesanwalts und Bundesministerin der Justiz !!

Alles was  zwischen September 1972 – und 29.10.1985 geschah wäre ausraddiert, wenn ich in jener Nacht 28./29.10.1985 um 01:20 Uhr in Badschandau  in den MERIDIAN EXPRESS verfrachtet, um nach Hause  entlassen zu werden, nicht schon um 02:00 Uhr  beim ersten Halt in Decin ausgestiegen wäre. Mein STASI-Mörder  entweder fuhr mit oder wartete irgendwo in Ungarn auf den“Merkur“-Adam Lauks. Den Zvonko Ljolje aus Mazedonien hat STASI nach der Haftentlassung in der CSSR verbrannt. So wären Beweise aus der Welt geschafft. War es der Genosse Richards  der am 24.10.1985 auf „Dienstreise“ mit der Fahrkarte für Lauks geschickt wurde !?? Die BSTU Leitung: Jahn-Förster-Harald Booth und  auch Gauck´s  „Sonderrechercheur“ rücken den Maßnahmenplan nicht heraus.

In der Nacht nach der vorzeitigen Entlassung 28./29.10.1985 setzte man mich in den MERIDIANEXPRESS und schickte mich durch Tschechei und Ungarn auf Reise ohne Ankunft...

In der Nacht nach der vorzeitigen Entlassung 28./29.10.1985 setzte man mich in den MERIDIANEXPRESS und schickte mich durch Tschechei und Ungarn auf Reise ohne Ankunft…

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Aufarbeitung durch die Ärztekammer Berlin, Aussenhandel der DDR auf den Knien, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, BStU, DDR ein Unrechtsstaat oder was !, DDR war mein Schicksal-mein Untergang, Der Spiegel und STASI, Deutscher Bundestag, Gauck Behörde, Gaucks VERDIENSTE in Deutschland, Joachim Gauk & STASI, LaGeSo, Petition Gegen Gauck, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck, Verwaltungsgericht Berlin VG 9 AR 7.14 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s