Verletzung des Völkerrechts im Verzug !- auf jeden Fall Strafvereitelung im Amt der Staatsanwaltschaft II Berlin, zwecks Täterschutz !!! – “ zu Wahrung des sozialen Friedens “ Hohes Kammergericht Berlin !!! -1993 ZERV 214 „ermittelte “ fünfeinhalb Jahren- oberflächlich, fehlerhaft, wartete die Verjährung für Körperverletzung ab ? – stellte ein wegen ermittlungsbehindernder Falschaussage von IMS „Nagel“ -OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels, der Mielke falsch begutachtete… mit IM „Pit“ – Oberstleutnant Peter Janata !


Am 21. Januar 2013 beschloss das Bundesverfassungsgericht aus dem Folteropfer des MfS und Presseopfer von ASV AG (BILD) und SPIEGEL ein Justizopfer zu machen. Es erfüllt mich mit Stolz mich als Gesamtdeutsches Justizopfer zu fühlen. Meinen Dank möchte ich  an den Bundespräsidenten Joachim Gauck  richten als Leiter der Gauck Behörde. Durch die Verletzung des StUG hat er, durch die Urkundenunterdrückung im BStU-Behördenvorgang 000247/94Z  das Ermittlungsverfahren  76 Js 1792/93  ausgebremst, die Strafverfolgung behindert.

Aus welchem Grunde auch immer, auf wessen Weisung auch immer er gehandelt hatte, hat er die im Gesetz ihm übertragenen Aufgabe nicht erfüllt: Punkt1: Die Zuarbeit zur  juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der DDR Justiz und Ihrer STASI-Exekutive un ihrer Sicherheitsorgane, das heisst öffentlichen und nicht-öffentlichen Stellen die ersuchten Augenscheinobjekte  für die in diesem Gesetz genannten Zwecke  den erkennenden Gerichten im Original zur Verfügung zu stellen.  So im Gutachten  über die Beschäfftigung ehemaliger MfS-Angehöriger bei der BStU im Auftrag des Bundesministeriums für Kultur und Medien -Berlin, im Mai 2007

https://adamlauks.wordpress.com/2013/02/01/gutachten-uber-beschaftigung-ehemaliger-mfs-angehoriger-in-der-bstu-im-auftrag-des-bundesministerium-fur-kultur-und-medien-mai-2007/

Eine Strafanzeige und Strafantrag gegen die Gauck Behörde geht am Montag raus, wegen Unterschlagung von Beweisen -Augenscheinobjekte, Urkundenunterdrückung der Staatsanwaltschaft II gegenüber, im Jahre 1994 das Ersuchen der Staatsanwaltschaft II Berlin missachtend und gesetzeswidrig handelnd. ( p.s. 222 UJs 662/13  – wegen Verjährung eingestellt !?)

Wurde von der UNI Münster zum Professor berufen und am Max Planck Institut eingestellt

Er trat an mich heran, wollte meine Akte zu wissenschaftlichen Zwecken aufarbeiten, mich bei der Suche nach Gerechtigkeit als RA vertreten…

JURA NOVIT KURIA ! … Das Gericht kennt die Rechtsätze  ! – Beim Kammergericht und in der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz sitzen auch nur Anwälte – Juristen! Auf die gleich zweimalige Dinestaufsichtsbeschwerde, die hätte eigentlich Sachaufsichtsbeschwerde sein müssen, der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz  „antwortete“,  Rechtsanwalt Schoppman diesmal auch ohne  mir das Schriftstück vorgelegt zu haben… im Namen des Recht und des Gesetzes und der Gerechtigkeit in diesem Land, unserem Rechtsstaat – unserem freiheitlichen Deutschland.  Nebst Rechtsanwalt Schoppman zeichnete auch RA Bernd Häusler der in der Anwaltskammer Berlin die Funktion des  Beauftragten für Menschenrechte ausübt, vielleicht um diesem Schreiben  juristische Kompetenz und Dringlichkeit und Wichtigkeit der Angelegenheit zu verleihen. Obwohl das Gericht die Rechtssätze kennt wird  es hier  ausnahmsweise  auf ihre Anwendung ermahnt und zur Mut und Entschlossenheit zum Einschreiten und Ahnden verbrecherischen Tuns aufgefordert.

Während dieses Schreiben noch im Postbriefkasten lag, hatte ich gestern ein ausführliches Gespräch mit Frau Marth von der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, in dem ich sie von diesem Schreiben informierte, das sie noch nicht auf dem Tisch hatte und von dessen Inhalt ich damals noch keine Kenntnis hatte. An Sachlichkeit und an Deutlichkeit des Schreibens ist nicht auszusetzen. Ich warte ab was die Senatsverwaltung für Justiz hierauf antworten wird und werde hierüber meinem Versprechen entsprechend  ein Schreiben an den Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert, an den Rectsausschuss und an den Ausschuss für Menschenrechte und Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages richten, aber auch dem Petitionsausschuss  des Abgeordneten Hauses von Berlin zukommen lassen.

an-das-bundesministerium-der-justiz-senatsverwaltung-berlin

Betreffende Sachverhalt ist unzweifelhaft  als Verstoss gegen den ius-cogens-Grundsatz

Der ius-cogens-Grundsatz verbietet Folter in jeglicher Form.Ein Verstoß dagegen ist zu prüfen. Obwohl die Generalstaatsanwaltschaft mit einem Hinweis darauf konfrontiert war, hat sie bislang eine Befassung unterlassen.

an-das-bundesministerium-der-justiz-senatsverwaltung-berlin-002

WIDERSPRUCH gegen den Beschluss des KAMMERGERICHTES BERLIN 3 WS 595/11 – 161 Zs 2589 – 272 Js 2215/11 vom 26.4.2012, der mich ohne Begleitschreiben mit Rechtsmittelbelehrung(!?) – beim Rechtsanwalt Schoppmann ging es erst 23.5.2012 ein, erreichte.
Nach dem gestrigen Gespräch mit RA Schoppmann “ 95% der Anträge auf gerichtliche Entscheidung beim Kammergericht werden aus dem Grund

Nr.1: Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung ist unzulässig, weil er nicht den Formerfordernissen des § 172 Abs. 3 Satz 1 StPO genügt, werden abgewiesen ; das Kammergericht hat dafür ein sehr weites Ermessungsraum – praktisch kann JEDER Antrag ( auf Weisung von irgendwo) abgewiesen werden verstehe ich das als Laie!?
Nach der Ablehnung des Ausschussdienstes des Petitionsausschusses des Bundestages, dem die Ausarbeitung von Vorschlägen für den Petitionsausschuss obliegt den Antrag/Vorschlag der Frau Michaela Ellguth vom 04.Februar 2012 zur Schließung der bekannten vorhandenen Gesetzeslücke im StGB und folglich Anpassung an das Völkerrecht bzw. Implementierung des § Folter;§ Anstiftung von Folter,§ Androhung von Folter zwecks Erpressung eines Geständnisses u.a. in das Strafgesetzbuch unseres Rechtsstaates, zu Veröffentlichen und dem Deutschen Volke zur Unterzeichnung vorzulegen, wende ich mich persönlich doch an das KAMMERGERICHT, bevor ich vor Verfassungsgericht ziehe mit der Hoffnung das Kammergericht zur Nacharbeit zu bewegen bevor es die eindeutig bewiesene Folterungen aus den Jahren 1982/1985 doch juristisch aufzuarbeiten.
Zu diesem Schritt bewegte mich :
1. Persönliches Antwortschreiben des Bundestagspräsidenten Lammert, in dem die Verbrechen der STASI den Verbrechen der NAZIS gleichgesetzt wurden;
2. Ehrenerklärung des Deutschen Bundestages vom 17.6.1992:
„Der Deutsche Bundestag würdigt das schwere Schicksal der Opfer und ihrer Angehörigen, denen durch die kommunistische Gewaltherrschaft Unrecht zugefügt wurde.
Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.
3.

.. gegen die Bediensteten des Haus 6  -der StvE Berlin Rummelsburg

In Deutschland kann und darf keine Folter gegeben haben !??… also hatte es auch keine gegeben zu haben !!!

...wegen Körperverletzung u.a.   gegen Oberleutnant Wilk !???

Folter als Körperverletzung abzuqualifizierung ist eune Verhöhnung des Folteropfers

will der stasifreundlicher Oberstaatsanwalt Reichelt die Begründung

vom RA Professor Dr.Jörg Arnold vom Max-Planck-Institut Freiburg in Breisgau -was ich damals nicht wusste ist dass mein RA IM Vorlauf „Richter“ – IMS „Altmann“

Vor der Öffentlichkeit (!?) erschrocken - legte er sein Mandat nieder als IM ALTMANN !?

Endloses Vertrauen hatte er gehabt und Hoffnung geweckt… und das Folteropfer wie heiße Kartoffel fallen lassen..weil er zum GVS – B-Kader des MfD ist!? seit 7.12.84 als IM Altmann am Obersten Gericht der DDR als Richter tätig war !??

Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.

Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

Sie wurden gefoltert, gequält und getötet.

Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden verschleppt.
Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.

Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor allen Opfern kommunistischer Unrechtsmaßnahmen.
Er bezeugt all’ jenen tiefen Respekt und Dank, die durch ihr persönliches Opfer dazu beigetragen haben,
nach über 40 Jahren das geteilte Deutschland in Freiheit wieder zu einen.

Deutscher Bundestag, 17.06.1992
(BR-Drucksache 431/92)”

3. Zitat- Oberstaatsanwalt Reichelt. “ § Folter gibt es nicht, die Folter wird als Körperverletzung bearbeitet, und Körperverletzungen in der DDR sind verjährt „ so einfach ist die Begründung der Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu meinem gegen die Bediensteten des Hauses 6 der StVE Berlin Rummelsburg erstatteten Strafanzeige und gestellten Strafantrag Wegen Folter, Körperverletzung und aus allen rechtlichen Gründen

Obwohl auf persönliches Anraten des Oberstaatsanwalts Reichelt ich meine erste Strafanzeige/Strafantrag aus dem Jahre 1992 als Bestandteil dieses Strafantrages schriftlich erklärte, und er die Akte der ZERV vor sich hatte (56 Seitige Anzeige) devalvierte er meinen Strafantrag zu Wegen Körperverletzung u.a. ließ es gegen Oberleutnant Wilk gestellt lauten,und stellte das Ermittlungsverfahren nach lediglich 2(zwei) Tagen wegen Verjährung ein.
Die zum Bestandteil der Strafanzeige erklärte erste Strafanzeige wurde durch den Oberstaatsanwalt dann doch nicht berücksichtigt – hier ist der Inhalt:

https://adamlauks.wordpress.com/2011/03/18/ich-suchte-gerechtigkeit-und-bekam-den-deutschen-rechtsstaat/

Warum protokolliert man Folterung in der DDR ?- Um Prämie oder Beförderung einzustreichen !

Diese Verfügung über die Folterung i.A. Oberstleutnant Neidhardt ist 1992 dem Ermittler der ZERV 214 nicht mal als Schwere Körperverletzung aufgefallen !?? – Um die Täter zu schützen !

Ich wandte mich an den Bundestagspräsidenten Professor Dr, Lammert :  https://adamlauks.com/2015/02/03/herr-bundestagsprasident-lammert-stoppen-sie-die-verdummung-und-vergauckelung-der-nation-und-verohnung-der-stasi-opfer-seit-25-jahren/

Gewaltanwendung bei der Folterung in der Zelle o68 im Haus 6

Brachiale Gewaltanwendung über den gefesselten Adam Lauks

Die STASI und ihre Folterknechte  waren sich ihrer uneingeschränkter Macht so sicher dass  die die Folter und Gewaltanwendung sogar  sauber protokolliert  hatten, vermutlich um die Loyalität, Einsatzbereitschaft unter Beweis zu stellen und als Begründung zu Prämienvorschlag beizufügen. Diese zwei Verfügungen stellen lediglich den Beginn der Folter dar die dem Juristischen und medizinischen Massaker auf Befehl der STASI folgte. Die Verfügungen befanden sich in meiner Vollzugsakte die beim fehlerhaften,oberflächlichen Ermittlungsverfahren nicht hinzugezogen werden konnten, weil die 1080 seitige Akte  durch Frau Dr. Frischmann- Leitende Ärztin, und somit auch durch den Regierungsdirektor Jacob versteckt gehalten und für nichtexistent erklärt wurden.

Ich als Folteropfer sehe  oben dass der Oberleutnant Wilk jemanden  zur Folter und zur Gewaltanwendung aufgefordert, oder angestiftet hatte-  Wegen Körperverletzung u.a. ihn anzuklagen würde ich  mich unter Gefahr einer Gegenklage wegen Verleumdung mich nicht wagen… wieso das der Obrstaatsanwalt so zur Einstellung  des zweitägigen Verfahrens  betitelt und es zwecks Ablehnung der Beschwerde  der Generalstaatsanwaltschaft so weiterempfiehlt und die wiederum dem Kammergericht kann nur der Wahrung des sozialen Friedens, bzw dem bewußten Täterschutz dienen auch zum Preis einer Missachtung des Völkerrechts !? Ein durch nicht durchgeführte Entstasiierung hergestellter sozialer Frieden ist ein trügerischer… die Spaltung Ost – West und vor aöllem Ost-Ost  hat  darin seine Ursprünge. Die STASI und ihre B-Strukturen werden es zu verhindern wissen.

Meine Schande ist der Umgang mit Folter - dem Gefolterten und seinen Folterern nicht

Tausende Anzeigen der Erfassungsstelle Salzgitter sind als juristisch aufgearbeitet im Bundesarchiv gelandet…samt der Wahrheit über die Gefolterten, Gequälten, getöteten..

.
Meine Beschwerde lehnt die Generalstaatsanwaltschaft auf Empfehlung des stasifreundlichen Oberstaatsanwalt Reichelt selbstverständlich ab.. und auf die ausgebreitete Rechtsexperiese meines „Rechtsanwaltes für eine Nacht “ Professor Dr. Jörg Arnold, wo auf Folter hingewiesen wird und auf den Grundsatz IUS COGENS wegen der Gsestzeszwangslage( wegen Fehlen des § FOLTER im StGB der DDR und der BRD ) gedeutet wurde, bzw. auf die Zuständigkeit des Völkerrechts hingewiesen wurde, bleibt sowohl von der Staatsanwaltschaft, der Generalstaatsanwaltschaft und folglich vom Kammergericht unberücksichtigt… die drei Affen sind durch dieses Vorgehen ausreichend erklärt. Es ist kuriös dass Professor Dr. Arnold als z.Zt. Leiter der Forschungsgruppe ausländisches und Internationales Strafrecht am Max Planck Institut im Freiburg in Breisgau als ehemaliger Richter am Obersten Gericht der DDR 1985-1990 -zwei letzte Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Präsidenten des OG der DDR, bereits 1991 an der UNI-Münster zum Honorarprofessor berufen wurde um ein Jahr später die Stelle in Freiburg zu belegen, obwohl er nach dem er von dem MfS als IM Vorlauf „RICHTER“ geführt wurde, am 17.12.1984 eigenhändige Verpflichtungserklärung unterschrieb für MfS zu arbeiten und sich den Decknamen IM ALTMANN wählte. Im Juni 2010 hatte Professor Dr. Arnold seine frühere Tätigkeit als Richter am Obersten Gericht der DDR und STASIspitzel mir unterschlagen, als Leiter der Forschungsgruppe am Max Planck Institut mich angesprochen, mir seine Hilfe als Wissenschaftler angeboten und ließ sich eine Vollmacht unterschreiben und meine komplette Akte übersenden, arbeitete die durch und nach der erwähnten Expertiese die ich im Internet veröffentlichte, legte er sein Mandat fluchtartig nieder !?? Unberücksichtigt der letzteren Tatsachen und sich dadurch aufwerfenden Fragen… in wessen Auftrag und zu welchem Zwecke mich das hochkarätige STASI-Spitzel IMS Altmann ausgespäht und ausspioniert hatte, ehrt mich dass ein GVS-B-Kader an mich von wem auch immer angesetzt wurde. IM ALTMANN war ausgesucht im Verteidigungs/Kriegsfall Richter über das Leben und Tod zu spielen bei Nörglern, Deserteuren und Andersdenkenden !?? Auf eine Antwort  auf einen offenen Brief von ihm und vom Max-Planck-Institut warte ich noch heute !?

Der Rechtsanwalt soll die Hausaufgaben nicht gemacht haben !??

Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung ist unzulässig, weil er nicht den Formerfordernissen des § 172 Abs. 3 Satz 1 StPO entspricht…

Die beiden Verfügungen wurden vom  durch die Staatsanwaltschaft Berlin  nicht ermittelten Oberstleutnant Neidhardt und  Oberleutnant Wilk  unterschrieben wobei zu ermitteln gewesen wäre in wessen Auftrag Oberstleutnant  Neidhardt  gehandelt hat als er sich wissentlich  der Anstiftung zur Folter im Amt und Anstiftung zu brachialer Gewaltanwendung im Amt mit Oberleutnant Wilk schuldig gemacht hatte. Wie die Folter und Gewaltanwendung abliefen steht in der ersten Strafanzeige an die ZERV vom 30.April 1992 die nicht wegen Mangels an Beweisen sondern wegen er4mittlungsbehindernder Zeugenfalschaussage des Oberstleutnant Dr. Zels – IM NAGELS des letzten Leibarzt und Gutachter von Erich Mielke und Auflöser hes Krankenreviers der  STASI-U-Haft Berlin Hohenschönhausen.

Die beide oben editierte Verfügungen sind die Beweise  in Urkundenform die  die am damaligen 5,5 jährigen Ermittlungsverfahren  vernommenen Täter und Leugner der Falschaussage und Lüge überführen und ihre  bis datto getätigten Zeugenaussagen  als Lüge und die Vernommennen alle  zu Unglaubwürdigen und Tätern machen. Die erste Strafanzeige und  die  vorliegenden Akte, obwohl zum Bestandteil meiner Anzeige  vom  April 2011 erklärt, trennte Oberstaatsanwalt Reichelt ab, und die blieb der Generalstaatsanwaltschaft und folglich auch dem Kammergericht vorenthalten, im Verborgenen einer der vielen Geschäftsstellen des Landesgerichtes Berlin.

Hierüber wurde  der Frau  Marth vom Bundesministerium für Justiz am 24.5.2012 ausführlich berichtet. ICH Adam Lauks hatte niemals eine Anzeige  Wegen Körperverletzung u.a. gegen Oberleutnant Wilk erstattet. Wie  das Kammergericht dazu kommt diesen Antrag auf Klageerzwingung  so umzutitulieren wird vermutlich erst das Verfassungsgericht klären können, weil mir die Beschwehrte vor dem Bundesgerichtshof verwehrt geblieben ist. Sowohl den Antrag auf Gerichtliche Entscheidung als auch  der Beschluss des Kammergerichtes werde ich zum Gutachten  an das Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau und auch an den Professor Wehrle  an der Humboldt-Universitet schicken um die Klaarheit mir zu verschaffen über die Rechtsstaatlichkeit und Zustandekommen dieses Beschlusses, der für mich als Leien  so wie es da steht einzig und allein der Vertuschung von immensen Menschenrechtsverletzungen in StVE der DDR und Täter zu schützen.


2006 existierte die Akte 76 Js 2722/92 nicht mehr wurde in Sachsen vernichtet

Ablichtung der Durchschrift 30 Js 1792/93 Berlin, den 03.09.1997

Erst als ich im Januar 2013 die komplette Ermittlungsakte zum  30 Js 1792/93  oder 76 Js 1792/93 bekomme ist der Außmaß der Rechtsbeugung, bzw . für doppelte Strafvereitelung im Amt  eindeutig ersichtlich und bewiesen. In der Zeit wo das Kammergericht meine Strafanzeige und meinen Strafantrag  272 Js 2215/11 bearbeitet und  den Antrag auf Klageerzwigungverfahren unter Geschäftsnummer  3 Ws 595/11  – 161/ Zs 2589/11 ablehnt liegt  die Akte 76 Js 1792/93 nur kurzweilig dem stasifreundlichen Oberstaatsanwalt Reichelt vor als Beiakte, aus der er nur den Vermerk der ZERV 214 vom 5.11.1996 herausnimmt. Die restliche Akte läßt er einfacxh erst unauffindbar verschwinden bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichtes im Januar dieses Jahres, als sie erst dem RA Schoppmann zugesandt, bzw. zur Einsicht vorgelegt wird(!??)  Die Gefangenenpersonalakte wurden nicht zusammen mit den Gesundheitsakten angefordert(!?) und als sie 199im Juni eintreffen  und sie der  Schaika  sich vornimmt -1.080 Seiten- um das Glanzstück der Ermittlungsarbeit der ZERV als Hausaufgabe  zu erledigen am 5.11.1996 sind die Vernehmungen der Folterknechte längst erledigt, auch ohne dass man sie mit den Folterbeweisen aus der Akte konfrontiert hatte. Eine  Gegenüberstellung oder Ladung der Zeugen der Folter hatte es nicht geschehen.

Nachfolgend ist ZERV  214 Vermerk vom 5.11.1986 das  zur Niederschlagung der Dienstaufsichtsbeschwerden, Sachaufsichtsbeschwehrde, Klageerzwingungsantrages  herumgereicht wurde, ohne eine einzige weitere Akte aus dem Verfahren 76 Js 1792/93. Folterbeweise  aus der Gefangenenpersonalakte und Beweise für Übergriffe der Ärzte aus der Gesundheitsakte einsehen konnte- die wurden komplett wieder  in die JVA Leipzig mit Krankenhaus geschickt mit der Auflage, besonders die Gefangenenpersonalakte als nicht existent zu erklären, was die Leitende Ärztin  auch tut, obwohl ich 1994 die Bestätigung über die Existenz beider Akte im Haftkrankenhaus  längstr erhalten hatte. Nur durch den Zufall wurden die  Akte wiederentdeckt 2010 und nur durch den Einsatz des Datenschutzbeauftragten konnte ich sie herauslösen – weil Beweise für Folter und Mißhandlungen darin lagen.

Hier ist   die“ Hausarbeit “ des Schaika, die er so oberflächlich erledigt dass sogar sein Name und Dienstgrad nicht vollständig sind. (  aus der Akte  76 Js 1792/93  vom 30.04.1992 bis 03.09.1997 !? ) Auch als er den alles entscheidenden Vermerk ZERV 214 schrieb hatte er die Gefangenenpersonalakte mit den Folterbeweise  längst nicht mehr da. Am 16.09.1996  war auch das Verfahren 810 Js 49404/95 le der Staatsanwaltschaft Dresden längst „abgeschlossen“ wobei ich dabei  nicht die Einstellung des Verfahrens meine  sondern die Anschließende Vernichtung der Akte, und das trotz des  Gesetzes aus 1992 dass keine  Akte die DDR Zeit betreffend mehr vernichtent werden darf !? Das an die Staatsanwaltschaft Dresden abgetretene oder5 abgetrennte Verfahre das sich auf die Gesundheitsakte  stützen sollte  konnte rechtsstaatlich gesehen nicht durchgeführt werden, weil die Gesundheitsakte  sich in Berlin befanden !??  So wird das gemacht in Strafvereitelung im großen Stil !??

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 004

*******

ZERV 214  Schaika  der Sherlok Holmes  Berlin, den 05.11.1996 : Auswertung der Strafgefangenenakte Adam Lauks im Hinblick auf gegen ihn verhängte Maßnahmen hieß die  Hausaufgabe !

Da man  vergeblich nach  Beweisen für gegen ihn verhängte Maßnahmen suchen wird – die durfte  niemand in die Hände bekommen, um die darin enthaltene Folterungen nicht zu sehen(?) die man mangels des § Folter  oder § Anstiftung zur Folter im Amt ohnehin nicht hätte als solche ahnden können,  lege ich dem Aufmerksamen Leser aus Juristenkreisen welche vor – aus einer Hülle und Fülle von Verfügungen über Vollzugs-Disziplinar- und Sicherungsmaßnahmen , die alle  die Unterschrift i.A. Neidhardt führten … Man der STAZIS in der StVE Berlin Rummelsburg – ohne MfS ging in Rummelsburg, wie in jeder StVE der DDR NICHTS !

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 005

Wer der Folter erlag, kan nicht heimisch werden in der Welt

Die Einschätzung wurde vor der verpfuschten Operation  geschrieben. Stationsleiter war Zeuge der Erpressung mit der OP und meiner Qualen die ich durchmachen musste.

Abgangszeugnis aus U-Haft Königswusterhausen

*******

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 006

*******

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 007

*******

Zwei Maßnahmen werden oder wurden gleichzeitig vollstreckt !??

Zum gleichen Zeiotpunkt werden zwei Maßnahme an Adam Lauks vollstreckt !

Evidence of torture - Beweis für Folter

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

ARREST und FOLTER 016

Die LÜGE der Bediensteten Erzieher Schlegel. Es gab niemals  Androhung eines Suicides. Für due  halbierte Fesselung an Händen und Füßen die am 26.8.84 began ist die ganze Wahrheit HIER: ES WAR KRIEG  in Rummelsburg seit der Gewaltnotoperation auf Befehl der STAZIS IMS NAGEL im Zivilkrankenhaus Berlin Buch -Haus 115 bei Doz. Cha. Dr. Wendt, später Professor der Charite: https://adamlauks.wordpress.com/2011/03/05/drohung-aus-dem-jenseits-kz-rummelsburg-berlin-d-25-8-84/

ARREST und FOLTER 017

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Klageerzwingungsverfahren am Kammergericht : 3 Ws 595/11 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Verletzung des Völkerrechts im Verzug !- auf jeden Fall Strafvereitelung im Amt der Staatsanwaltschaft II Berlin, zwecks Täterschutz !!! – “ zu Wahrung des sozialen Friedens “ Hohes Kammergericht Berlin !!! -1993 ZERV 214 „ermittelte “ fünfeinhalb Jahren- oberflächlich, fehlerhaft, wartete die Verjährung für Körperverletzung ab ? – stellte ein wegen ermittlungsbehindernder Falschaussage von IMS „Nagel“ -OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels, der Mielke falsch begutachtete… mit IM „Pit“ – Oberstleutnant Peter Janata !

  1. Vera.Tellschow@t-online.de schreibt:

    Dr. Peter Janata, betreibt noch heute eine gutgehende Arztpraxis in Berlin-Ahrensfelde. Ich selbst war dort in dieser Praxis, bin dann aber leider wieder gegangen, weil ich Angst hatte, seiner Frau, die ebenfalls dort praktiziert, zu begegnen, weil ich befürchtete, der Frau Leutnant aus dem Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf gegenüberzustehen. Ich weiß nicht, ob ich den Mut aufbringe und Dr. P. Janata zu sagen, was ich für Beschwerden habe, die einzig und allein auf die politische Haft zurückzuführen sind. Das er heute noch praktiziert ist nicht zu begreifen.

    Gefällt 1 Person

    • adamlauks11 schreibt:

      Dr. Peter Janata ist in meinem Fall der Schreibtischtäter, der buchstäblich mein Blut an seinen Händen hat. Im November 1982. führte er persönlich in Awesendheit von OMR Generalmajor Prof.Dr. Kelch Oberster Medizinmann des MdI die
      Untersuchung durch. Als er mich im Analbereich abtastete zog er den blutbeschmierten Finger dem Generalmajor mit Worten “ Zu eng !“ Dr. Kelch befahl: “ Dann bleibt es nichts anders übrig, Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !!!“
      Anfang Dezember 1982 wurde ich in die U-HA 1 Berlin – Rummelsburg verlegt, in den Machtbereich vom IM NAGEL – Oberstleutnant Dr. Zels der meine „lückenlose medizinische Behandlung“ an sich riss und in der Charite so händelte dass es aus der Einlieferung dorthin nichts mehr wurde. ER setzte sich dadurch über das Befehl eines Generalmajors hinweg… eingeliefert wurde ich erst am 20.4.82 in die 1.Chirurgische Klinik Berlin Buch.. die als ganze Klinik zur besonderen Verwendung dem MfS zur verfügung stand. Als letzter Leibarzt schrieb Zels gemeinsam mit Janata das Gutachten für den Doppelmörder Mielke, den letzten Patienten, übelsten von allen die drin waren, im U-Haftkrankenhaus Hohenschönhausen… als sich der über die Haftbedingungen in seiner Hafteinrichtung beschwehrte… P F U I I I auchj für den der solche Ärzte auf die Menschen losläßt. Aber die beiden behandeln weiterhin die verdienten MfS,SED,NVA – Genossen… und darunter fanden sich wenige die man mit Menschen hätte bezeichnen können… Pack wird durch Pack angezogen…was sich zuerst nach dem Krieg oder feindlicher Übernahme zuerst vereint ist der menschliche Satz-Abschaum… die Verbrecher waren lange vor der Einheit zusammengewachsen… Ob Erichs oder Kohl oben ist, spielt für diese Gesetzesbrecher keine Rolle. Das war schon immer so.

      Gefällt mir

    • Wann genau war Janatas Frau im Haftkrankenhaus tätig-? IMS Ärzte scheinen unter sich geheiratet zu haben. Auch IMS“Georg Husfeldt“ heiratete eine U Bedienstete des HKH Leipzig Meusdorf?ntergebene

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s