Gegen das Vergessen !!! Im Abgeordnetenhaus von Berlin- STAATS – SICHERHEITEN, 6.April 2011 – 19.00 UhrFolteropfer mit Folterbeweisen in der Hand gibt es nun wirklich nicht viele, auch im Internet.


https://adamlauks.wordpress.com/2012/07/14/%C2%A7-folter-gehort-und-muss-in-das-stgb-jetztendlich-foletr-olet%C2%B4s-talk-about-torture-was-ist-folter/

*******

Unter dem obigen Post in meinem Blog fand ich den folgenden Beitrag. Ich glaube nicht dass sich ein Politiker wagen wird zu widersprechen.

Ein sehr guter Beitrag und vor allem auch der in der Schluss-Betrachtung formulierten Doppelmoral der westlichen Schein-Demokratien, mit seinen will-fähigen Intellektuellen kann ich nur zustimmen.

Trotzdem muss ich den Hinweis einbringen, dass das Haupt-Ziel der Folter nicht der Erkenntnisgewinn sondern die außergerichtliche Bestrafung ist.
Nur zu 20 % wird in Verhören oder zur Aussagenerpressung gefoltert. 80 % aller Folterungen sind reine Bestrafungs- und Einschüchterungs-Aktionen.
Dabei ist nicht nur der Gefolterte betroffen, sondern auch seine Familie und Freunde. Mit der Folter wird in der Gesellschaft eine Atmosphäre des Misstrauens und des Hasses erzeugt.
Wie unwichtig die Folter für den Erkenntnisgewinn ist, zeigt der Fall des Chef-Terroristen Bin Laden. Jeder fragt sich, warum hat man ihn nicht gefangen genommen????
Mit den entsprechenden Verhörtechniken wäre der Sicherheitsgewinn enorm gewesen?
Man hat die wichtigste Informationsquelle einfach erschossen.

Folter ist bei den Staaten deshalb so beliebt, weil sie eine außergerichtliche Bestrafungs-Maßnahme darstellt. Einfach mal nach ein paar unwichtigen Dokumenten gefragt und schon kann jeder Folterknecht ruhigen Gewissens seiner Arbeit nachgehen.
Dabei wird stets den Opfern die Schuld gegeben, denn, sie hätten die Folter durch bessere Zusammenarbeit mit den staatlichen Folterknechten ja vermeiden können.
Dies wird so auch der Öffentlichkeit suggeriert. Hier erfolgt eine Umkehr der Schuldzuweisung. Nicht der Folterknecht ist schuld, sondern der Gefolterte. Diese Vorgehensweise ist Staatsräson.
Aber auch Verwaltungsentscheidungen, wie politische Zwangs-Adoptionen müssen als sogenannte weiße Folter Erwähnung finden.

Das Verhalten der BRD-Justiz gegenüber Opfern der DDR-Diktatur, die Reinwaschung der Stasi-Täter und Verhöhnung der Opfer, ist ebenso psychische Folter.
Dies alles hat nichts mit der Erschaffung von sozialen Frieden zu tun, wie uns die Kohl-Merkel-Propaganda immer vorsülzt, nein, es geht um die Festigung der Dritten Deutschen Diktatur.
Und davon sind alle Bürger dieses Landes betroffen.

http://www.openpetition.de/petition/online/folter-muss-in-das-deutsche-strafgesetzbuch-aufgnommen-werden Deine Stimme in Form von Unterschrift ist gefordert. DU kannst auch Dein Kommentar abgeben,
DU kannst Dein Grund für Dein PRO (oder Contra) abgeben und Deinen Namen in der Liste finden und auf der Karte den Punkt finden den DEINE Stimme und Unter5schrift hinterlassen hat.
Der Dank und Segen fder Gefolterten und Gequälten wird Dich firtan im Leben begleiten… auch im Namen der Getöteten und an den Folgen der Folter verstorbenen…Segen über die MENSCHEN, alle
Unterzeichner.

*******
http://www.openpetition.de/petition/online/folter-muss-in-das-deutsche-strafgesetzbuch-aufgnommen-werden

P E T I T I O N für die Implementierung des § Folter und § Anstiftung zur Folter in das StGB unseres freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaates !!!!

Gefolterten und Gequälten bitten um Eure Unterschrift, auch im Namen der Getöteten und an Folgen der Folter inzwischen verstorbenen Folteropfer, die Petanten möge unser Dank und Segen fortan im Leben und Tun begleiten !!!

gegen die Bedienstete der StVE Berlin Rummelsburg und Dr.Zels - IM NAGEL

wegen Folter, Körperferletzung,Mißhandlungen und Zersetzung in Vollendung

Einleitung: Stand der Dinge am 8.4.2011 Danke an den Staatsanwalt Lorke – von Staatsanwaöltschaft II Berlin 30 Js 1792/93 !!?Danke an Staatsanwalt Zimmer – Staatsanwaltschaft Dresden 810 Js 49404/95 le !!? STASI hat mich in der DDR Geschichte unsterblich gemacht, und ihr beide, in der Geschichte des Neuen Deutschland – in dem Ihr – meine Folter bis jetzt ungesühnt und meine Folterer unbestraft, ja gedeckt habt !!? Ich wollte Gerechtigkeit und bekam vom Rechtsstaat,- Euch beide. Beim Ossi Zimmer wunderte es mich nicht, bei Ihnen Herr Staatsanwalt Lorke desto mehr ! Wäre es nicht jetzt endlich an der Zeit, nach 14 Jahren, Ihre groben Fehler beim Ermittlungsverfahren einzugestehen?, sich beim Folteropfer zu entschuldigen !??? Stand der Dinge am 26.4.2011 es gibt für die Strafanzeige und Strafantrag wegen Folter und Körperverletzung eine Geschäftsnummer bei der Staatsanwaltschaft : 272 Js 2215/11… Ich kann nur sagen dass mich im negativen Sinne auf meinem vergeblichen Weg und Suche nach Gerechtigkeit NICHTS mehr überraschen kann. Mag sein dass die STASI versucht mich zu entmündigen… Wir alle harren der Dinge. Um zu wissen dass ich nicht mehr so allein bin wie in den letzten 20 Jahren in diesem Kampf gegen die Flügel unserer Justitzmühlen mich gefühlt hatte. Noch vor zwei Woche im Jobcenter Marzahn stand ich einem aus der Truppe gegenüber mit meinem Widerspruch gegen die Einstellung der Leistung…

nach dem 11.4.2011 nun schon am 26.4.11 eine Geschäftsnummer

wegen: Folter, Körperverletzung und aus allen rechtlichen Gründen…

Nimand darf in Deutschland einer Folter unterzogen werden

Deutschland hat die DDR übernommen und muss zu der Altlast stehen

Oberstleutnant Dr. Zels, heute Internist in der Plauener Strasse 26, 13055 Berlin, Tel. 030 98117881 – IM des MfS – Deckname Nagel, war Chef des MED-Punktes in der StVE Rummelsburg. Sein Haus 8 war vom Haus 6 ca 100m Luftlinie entfernt. Zwischen seinem Arbeitsplatz und der Schlichtzelle 068 im Keller des Haus 6, meiner Folterstätte, waren zwei Außenmauer in 80-100cm Stärke und die Mauer des Freistundenhofes. WIE und WAS KONNTE er Entlastendesdenn bezeugen !? Dies zu entkräften, ihn der Lüge zu überführen hätte gereicht nur ein Luftbild der StVE Rummelsburg sich anzusehen. Das haben Sie offensichtlich nicht getan.. das war der erste Fehler in Ihrem Ermittlungsverfahren.

IM NAGEL -OSL Dr.Zels aus dem Haus 8(blaue Markierung) sieht das ich NICHT gefoltert wurde

IM NAGEL-OSL Dr.Zels- behindert die Justiz – Strafvereitelung

Haus 6 - war hiltonmäßige unterbringung von Wessis und Ausländern

Im Haus 3 waren die Ossis- im Keller „Die Verbotene Zone“ ISO und EH für Ausländer

Wozu brauchten Sie denn 5 Jahre!? Die Verjährung abzuwarten !?? Der zweite grobe Ermittlungsfehler ist, MIR das Bild der Bediensteten aus dem Haus Sechs zwecks Iddentiffizierung nicht vorgelegt zu haben. Baby Arsch oder Blondi wR ein so markanter junger aufsztrebender Schließer gewesen: Die Vernommenen, Vorgesetzten, Schergen und Schließer haben ihn natürlich gedeckt. Sie haben KEINEN von den benannten Schergen einer Überprüfung auf ihre Zusammenarbeit mit MfS unterzogen, Sie hatten MEINE Gefangenenpersonalakte NICHT angefordert, Sie haben meine Gesundheitsakte NICHT angefordert, Sie hatten meine BStU Akte NICHT angefordert, Sie haben meine Gerichtsakte NICHT angefordert !? Auch als ich die viel später dem Richter Rosenthal vom Landgericht benannt, und teilweise im erneuten Antrag reingeschickt hatte, hatte er die Frechheit und Unverfrorenheit, mich um 18.30 anzurufen zu Hause, um mir mitzuteilen das die Anzeige abgelehnt wird, obwohl die drei Richter erst zwei Wochen später tagend es erst beschlossen hatten. Ich fordere Sie hiermit auf ! : maIhre Verfahrensfehler und Oberflächlichkeit der Ermittlungen hier schriftlich einzugestehenhen und zu bestätigen. Das wäre das erste Mal, das es ein Staatsanwalt einem Folteropfer gegenüber tut, aber damit würden Sie direkt die Wiederaufnahme der Ermittlungen möglich chen, damit mir die Gerechtigkeit wiederfährt, damit im Fall Folter in der DDR am Adam Lauks, Recht gesprochen wird und die Folter geahndet und gesühnt wird. Denn was da ablief war auch im Bezug auf das DDR Gesetz Illegall! Eine Entschuldigung erwarte ich von Ihnen nicht- eine Entschuldigung erwarte ich von meiner Wahlheimat, einzig und allein, wodurch sie sich von der Folter des MfS distanzieren würde und gleichzeitig die Folter und Gewaltanwendung als geschichtliche Kategorien der DDR Exekutive bestätigen würde als Bestandteil der sozialistischen Strafvollzugsverwirklichung. JEDER muss sich für das was er getan hat im Leben, Gutes oder Falsches, vor seinem eigenen Gewissen bekennen. Sie als Oberstaatsanwalt stellen das Gewissen eines ganzen Landes dar, dessen waren Sie bewußt als Sie ihr Eid ablegten und sich verpflichteten die unantastbare Würde der Menschen in Deutschland zu schützen ! Hier stehe ich nun als Deutscher Staatsbürger und fordere Sie auf, meine Würde wieder herzustellen, meine mit Füßen und Knüppeln zertretene Ehre wiederherzustellen, in dem Sie es ermöglichen das die Folter geahndet wird. Übrigens Dr.Zels – IM Nagel, Mielkes letzter Leibarzt wurde in jener Nacht geholt als ich mir die Hand zerschnitt an der Fensterscheibe und behandelte die Wunde von Adam Lauks in Hand- und Fußfesseln liegend. Seine Unterschrift fehlt jedoch in der Rubrik auf der Rückseite jener Verfügung. Nicht das er sie belogen hatte als er die Folterer entlastete, er hatte gelogen und Sie belogen als er behauptete von der Folter und Gewaltanwendung nichts gewußt oder mitbekommen zu haben. Sie haben sich von seinem Dr. Titel und Dienstgrad eines Oberstleutnants beeindrucken lassen!? Oder mussten auf Weisung handeln in den Sie das Ermittlungsverfahren niederschlugen !?? Ich bin JETZT nach so vielen Jahren gespannt, ob SIE und meine Wahlheimat Mut habt, der Wahrheit und einem verbrecherischen System in sein Anlitz zu schauen, es zu echten oder sich schützend mit Untaten und Verbrechen des MfS zu iddentiffizieren in dem IHR und Justiz dieses Landes diese Folter ungeahndet läßt!??? Esist NICHT zu spät !!! weil: „JEDE RICHTERLICHE HANDLUNG UNTERBRICHT DEN LAUF DER VERJÄHRUNG. DANACH TRITT EINE VÖLLIG NEUE VERJÄHRUNG EIN. Das ist EUER und aber auch UNSR GESETZ, Gesetz unseres Rechtsstaates. Verschaffen Sie ihm Geltung im Fall Folterung und Gewaltanwendung an Adam Lauks iM Zuchthaus Rummelsburg 1984 !? Oder lassen Sie es sein !? Die Zeit dazu ist JETZT gekommen!!? Ein hat mich auf das Ereignis überhaupt aufmerksam gemacht am 6.4.2011 um 19.00 Uhr im Abgeordnetenhaus – Parlament von Berlin lud Her Momper ein zur Aufführung von STAATSSICHERHEITEN einem Stück der neueren Deutschen Geschichte das man zum Theaterstück gestaltete oder woraus man ein Theater gemacht hatte. Ich hatte das Stück in Potsdamm gesehen mit Stefan Heckmann und da ich sehr enttäuscht war, hatte ich gar nicht vor hinzugehen. Ich ließ mich von Justav daran erinnern und er tat es auch. So entschloss ich mich hinzugehen, fertigte mein kleines Papschild zum Umhängen an, machte Kopien von der VERFÜGUNG vom 25.01.1984 – jenem BEWEIS für die Folter in Urform, für die unser Deutschland KEINEN Paragraphen in ihrem Gesetzbuch hat. STASIFOLTER – NICHT STRAFBAR ! und DIES IST MEIN FOLTERBEWEIS und http://www.stasi-folteropfer.de hatte ich raufgeschrieben.

Fesselung an Händen und Füßen zum Schutz der eigenen Person

Beginn: 25.1.84 22.15 – Ende: 09.02.84

Beweise für meine Folter aus 1984 hatte ich 160-fach dabei

Ich wurde vor dem Abgeordneten haus vor dem Türsteher verjagt…

Der 6.April war einmerkwürdiger Tag. Ich weiß nicht warum ich mehrmals ungewollt an den 6.April 1941 denken musste, das war ein Sonntag. Eine Legende, nein, ein Geschitsunterricht drängte aus meiner Schulzeit nach vorne, ein Fakt aus der Geschichte meiner Heimat. Ich erfuhr damals nicht nur dass es ein Sonntag war und die meisten noch in Betten lagen als der Bombenangriff kam, ohne Kriegserklärung, auf Belgrad die Hauptstadt Jugoslawiens die zu einer unverteidigten Stadt erklärt wurde. Am 27.3.41 waren die Belgrader in Generalstreik getreten und sich gegen den Pakt mit Hitler ausgesprochen haben: „Besser Krieg als Pakt !“ -“ Besser Grab als Sklave !“ war an den Transparenten zu lesen… und am 10.Tag danach hatten sie den Krieg in seiner ganzen Herrlichkeit und Brutalität. Als kleiner Knabe schon nach der Nationalität vom Lehrer Saletic Milos gefragt kriegte ich mehr in die Holzbank rausgepresst : „Nemac“ = „Deutscher“. Lehrer hatte es nicht gehört, obwohl er es wußte mußte ich es laut wiederholen damit die ganze Klasse es hört. Ich trug die Schuld von der ich gar keine Vorstellung hatte. Damals wußte ich auch nicht daß mein Vater als Angehöriger der SS Prinzeugen-Division aus der russischen Gefangenschaft zurückkehrte bevor er mich machte.Er wollte mir nicht mal ein Wort von seiner Muttersprache beibringen, geschweige den von seinen Taten oder Untaten und heute ahne ich auch Verbrechen erzehlen die er seit seiner Zwangsrekrutierung im September 1944 irgendwo in Pommern begangen hjatte. Seine Angst um sein Leben war groß nach seiner Rückkehr und in der Erinnerung des Knaben ist nebst einem dicken Wälzer mit komischen Buchstaben- es war Mein Kampf gewesen das ich irgendwo am Dachboden fand- auch ein Parabelum geblieben dass man bei der Brunnensäuberung auf Tageslicht gefordert hatte… Justav breites Lächeln und unüberhörbares Organ grüßten mich von Weitem. Er stand vor der ehemaliger Gestapozentrale und war in angeregter Unterhaltung mit Siegmar Faust. Trotz seiner dicken Beene und Bandfscheiben dazu kam er angeradelt. Siegmar Faust begrüßte mich auch, wußte nicht wer ich bin obwohl ich einiges auf seine Pinnwand im FB gepostet habe. Dann wußte er doch.

Selbst dass ich da stehe am sechsten April ist eines V- Victory wert

V für VICTORY von Churchill – und Adam Lauks über STASI

Ich wollte meine Folterbeweise - Flugblätter verteilen an die Gäste

Man wollte mich verhaften, wenn es nach dem Türsteher gegangen wäre

Das zweite Bild wo ich nach recht schaue ist wa für Kieferchirurgen. Genug vergrößert sieht man das der Kiefer nahe am Gelenk gebrochen wurde. Am 23.6.85 „war er bei einer Schlägerei gebrochen worden“ – in der Einzelzelle von Waldheim „4“ hinter zwei Atahltüren und vierfacher Fenstervergitterung..im sebenten Monat des Hungerstreiks..1?? Im unterschied zum Victoryzeichen war dieser Blick nach rechts nicht gewollt. Der offene Kieferbruch nach innen mit durchtrenntem Nerv wurde nochmal mit Fäusten nachgearbeitet und daraus entstandene entzündung führte dazu das sich die Wunde nach außen öffnete die im beim 8. oder 9. Besuch im Haftkrankenhaus Meusdorf mit starkem Antibiotikum förmlich gewaltsam zugespritzt, zugezogen wurde. Ich wurde auf den Bürgersteig verbannt und begrüßte die ankommenden Gäste und bot unaufdringlich meinen Flugblat an als “ Folterbeweise der Täter aus dem Jahre 1984 !“ „verwertbar vor jedem Gericht !“ “ nicht aus dem BStU -Bestand „! Fast jeder, oder die meisten nahmen ein Blatt an sich,- ich bedankte mich höflich dafür. Herr Müller-Enbergs begrüßte mich fast überschwenglich, stellte mir seine Gattin und seine süße Tochter vor .. ich erwischte mich wie ein Gedanke zu meiner Juliane flog… den Professor Schröder begrüßte ich mit Gattin drückte ihm ein Flugblatt in die Hand: “ Meine Folter ist in Deutschland nicht strafbar“ , ihm war es fast peinlich, “ Deutschland hat KEINEN Paragraphen für Folter in seiner Urform – meine bleibt ungesühnt !“ Natürlich haben die Herumstehenden davon was gehört. Ich beklagte mich daß man mich vor dem Parlament weggescheucht hatte unter Androhung eines Platzverweises was zu einer Verhaftung geführt hätte. Dann hat her Schröder gesagt: “ Stellen Sie sich da hin ich übernehme die Verantwortung !“ Ich ging auch näher an den Türsteher und vier Security Leute standen „bereit“. Der eine ging zum polizisten im Grün der neben dem Eingang stand wollte ihn ranhohlen, der polizist den ich bei der Ankunft schon begrüßt hatte und der sich auf den nahen Feierabend freute, war nicht dazu zu bewegen.“ Ich habe für dieses Deutschland gekämpft“ hörte ich mich sagen. Nun waren inzwischen auch zu viele Gäste angekommen und Verhaftung eines Folteropfers wäre ein Skandall gewesen. “ Wenn der Herr Momper es wünscht werde ich den Vorplatz verlassen !!?“ Ich ging dann die Reihe der Ankömmlinge ab und überreichte jedem Ehepaar eins. Kurz vor sieben fragte ich den Türsteher der so auf mich scharf war wie spät es sei.. freundlich kam es zurück : „5 vor sieben“ Ich hatte noch 4-5 (von 150) Flugblätter in der Hand. Der Kammerad Justav harrte aus.Er stand als Zeuge Schmiere und gab schon manches hartes Kommentar ab in die Richtung der jetzigen demokratischen Staatsmacht, bzw ihrer Hüter um nicht zu sagen Bediensteten. Eigentlich wollte ich gar nicht in die Vorstellung, aber Justav gab mir sogar zwei Einladungen die ich in der Tasche hatte. Nunn da die Arbeit erledigt wurde, ging ich auf den Eingang zu, „aber nicht mit den Flugblättern und Schild „… „Wenn Du sie mir wiedergibst kannst die haben“ Hoc erat in votis ! Es geschah alles wie ich es wollte. Im Foye sah ich dass man den Personalausweis vorzeigen musste, ich merkte erst da das ich meins nicht hatte. Und plötzlich war das bei mir unerheblich, man hatte sich offenbar schlau gemacht wer da draußen Beweise verteilte und ließ mich fast ohne Kontrolle passieren, nett! Nach der Vorstellung verzichtete auf die Podiumsdiskussion und begab nich ni das Foaye wo Herr Momper einen Empfang gab. Ich stand in seine Nähe und wartete bis Jürgen-Kurt Wenzel sein Anliegen an Herrn Momper weitergab und ihm abschließend sein Lebenslauf übergab. Ich stellte mich vor: “ Herr Momper mein Name ist Adam Lauks, ich bin Folteropfer der STASI und bitte um ein Autogramm!“ war ich nicht deutlich genug . Das Wort Folteropfer war Herrn Momper unbekannt er schrieb seinen Namen auf die Rückseite der Justavs Einladung. Ich drückte ihm darauf die Hands und bedankte mich in aller Form für den schönen Abend den ich in seinem Haus verbracht hatte und suchte das freie. Wenn er mit dem Folteropfer nichts anfangen konnte wie sollte es den der Türsteher und all die anderen die sich so ins Zeug legten mich vom Platz zu verjagen. Diese Menschen sind in dieser Geschichte nicht wichtig und einer Beschwerde an Herrn Momper , die ich denen in Aussicht gestellt hatte, fast versprochen hatte, nicht wert. Ein Dankschreiben in schriftlicher Form werde ich ihm trotzdem zukommen lassen mit dem BILD des Schildes und des Flyers der so ein Aufsehen erregt hatte, das ich an einer Verhaftung vorbeigeschrammt bin. Ja Berlin und Deutschland wickeln sich über die ungesühnte Folter an Adam Lauks förmlich ins Schweigen. Und dieses Schweigen ist nach 21 Jahrend für mich retraumatisierend. Ich bin kein Außerirdischer – ich wurde NUR von der STASI gefoltert… Ach ja, ich habe keinen Journalisten gesehen !?? Das ein solches Event für die Presse unbegleitet bleibt, devalviert diese Einladung von Herrn Momper und stuft die ein als Stadtereignis von Unwichtigkeit. Macht das ganze zu einer Pflichtübung den STASIOpfern gegenüber und nichts weiter. Ich empfand es doch als eine kleine und späthe Genugtuung weil es eben im Abgeordnetenhaus geschah und einen wesentlichen Beitrag im Kampf gegen das Vergessen darstellt wofür ich mich beim Hausherrn aus tiefstem Herzen hiermit als Folteropfer der STASI – wenn auch ungesühnt,bedanke.

Mein Rehabilitierungsantrag wurde abgelehnt und schnell - zu schnell vernichtet

Spuren wurden beseitigt !?

Den Blondi "konnte" der Staatsanwalt nicht ermitteln

„Die Arbeitskollegen“ schützten den Babyarsch-Blondi…

Was gemacht wurde sah ich erst in den Akten viele Jahre später

Die Folgen des Eingriffes wurden vertuscht – ich isoliert

ZitiertGesundheitsbericht vom IM NAGEL vom 18.4.1983

Staatsanwalt Lorke wirft mir „unruhiges Verhalten“ während mir zwei Venen durch IM NAGEL durchgerissen werden

Hier wurde ich am 28.8.1983 durch IM Nagel -Chef des Medpunktes "aufgepfahlt" zm ersten Mal

Für eine Recktoskopie war ich nicht vorbereitet – es geschah mit Gewalt,brutal, zwei Vennen wurden durchgerissen

Staatsanwalt Lorke hatte die Folterer nach ihrer Mitarbeit für MfS nicht mal überprüfen lassen

Das Wort Zersetzung und IM Arzt war für Saatsanwalt Lorke nicht existent

"Lückenlose medizinische Behandlung " des IM Nagel OSL Dr.Zels

Dieses Dokument verwendet Staatsanwalt 1997 zur Niederschlagung des Ermittlungsverfahrens

Wer kann das Schmerzensgeld bis zum 18.2.1993 errechnen !?

So ein Darmschleimhautaeinriss tut fürchterlich weh – ChA Dr.Doz.Wendt

Nach dem Arztbericht des IM NAGELS vom 18.4.1983

Zwei Tage später wird festgestellt das ich seit 27.9.83 dringend zu Operation eingewiesen werden sollte

Und bevor die zweite Aufpfählung befohlen hatte schnell noch mal CHA Wendt unmündig machen und die Charite OA Schulz in den Dreck zu ziehen:

OA H.-J Schulz hat den Wunschbefund geliefert-Befehl von IM Nagel aiusgeführt

Analfissur durch Dr. Wendt am 20.4. und Dr. Grimm am 23.6.83 wurden weggefegt-niedergeschlagen

IM NAGEL lügt und vertuscht weiter seinen Missgriff vom 28.2.83 und die offenen Blutgefäße

Am.3.7.83 erfolgte Kontrolle im Haus 8(durch IM Zels)

Und trotz ALLER Befunde und Arztberichte des Vollstreckers des MfS – IM NAGEL -OSL.Dr. Zels, Erich Mielkes letzten Leibarzt, der ihn durch falsches ärztliches Gutachten aus dem Haftkrankenhaus der STASI-U-Haft Hohenschönhausen rausholt, wird NUN doch operiert, gegen meinen Willen, mit anwendung von Gewalt !?? Man braucht hier KEIN Arzt und KEIN Staatsanwalt der ZERV zu sein umd das zu erahnen was hier gelaufen war. IM NAGEL -Dr.Zels, Plauenert Strasse 28 und IM PIT- Dr. Peter Janata aus Ahrensfelde sind die Vollstrecker des MfS und unterliegen Arnd Augustin, der am rechten Oberschenkel von Mischa Wolff das Ganze leitet und befehligt und Verantwortung trägt da der berüchtigter und größter Verbrecher nach dem Mielke das Zeitige gesegnet hatte.. ich scheiße Markus Mischa Wolf auf den Grab, weil er feige war die Zersetzung, die Liquidierung von Adam Lauks zu Ende zu führen. WAS oder WER kam ihm zu vor am 30.9.1985. Seine „Julia“ lebt als Sozialfall in Ljubljana und grämt sich zu Tode dass IHJRE DDR kläglich untergegangen war,… und erzieht meine Enkelin mit !!? Dies ist meine größte Niederlage im Krieg mit dem MfS. Die ZERV und mein Deutschland hatt NICHT alles getan den Fall Adam Lauks zu klären; Deutschland und unser Rechtsstaat hat alles getan meine erlittene Folter weder aufzuklären noch zu ahnden! Genauso Deutschland und Rechtsstaat haben ALLES getan, mir, meine durch Axel-Springer Verlag/ BILD und die Tochter eines Parteibonzen der DDR gestohlene Ehre und mit Füßen zertretene Würde wiederzugeben ! Danke meine Wahlheimat, Land meiner Urahnen, Danke landgericht Berlin, Danke Rechtsstaat. Durch das Vorgehen des Gerichtes in der Vergangenheit und näheren Vergangenheit(Amtsgericht Hohenschönhausen) sind bei mir als Folzteropfer die Grenzen des Rechts in unserem Rechtsstaat BRD und dem Recht des Unrechtsstaat DDR völlig verwischt…Ich sehnte mich nach Gerechtigkeit – zwe Mal und bekam den Rechtsstaat ! Wie viele Juristen, Staatsanwälte und Richter waren in der ZERW und wieviele in das Landgericht Berlin übernommen worden!?? Wie viele saßen und sitzen in den Rehabilitierungskammern der Deutschen Landgerichten !?? Diese Fragen bleiben unbeantwortet und geheim wie der Innhalt des geheimen ZUSATZES zum Einigungsvertrag zwischen Dr. Schäuble,Dr.Werthebach und der STASI-Generalität; Dr. Werthebach erzählte uns bei einer Podiumdisskussion selber davon… es ist noch gar nicht so lange her! eion Kommentar aus FB: Detlef Kerkau Habe ein lange Weile gebraucht um zu verstehen, bei all dem Material. Lieber Adam, du hast mein Mitgefühl, gerade auch, weil auch ich Freunde habe, die hier im Gefängnis sitzen oder sassen und auch in den Gefängnissen der BRD sitzen viele U…nschuldige – auch wenn sie nicht gefoltert werden. Obwohl ich denke unschuldig eingesperrt zu sein ist in sich selbst eine schlimme Folter. Davon abgesehen ist die traurige Realität, dass heute in der BRD mehr Menschen im Knast sitzen, als zu Hitlers Zeiten – zieht man die KZ’s ab. Der Irrtum ist, dass die Stasiopfer leider glauben, in diesem System gäbe es so etwas wie Gerechtigkeit. Ich habe mal mehrere Semester Jura studiert und die Leitlinie ist folgende: „Justizia ist ein Hure – willfährig den Reichen und Mächtigen. Vor Gericht bekommt man weder Recht noch Gerechtigkeit, sondern nur ein Urteil. Und das wird von irgendjemanden bezahlt. Somit ist das Urteil selbst eine korrupte Sache.“ Bitte verstehe mich nicht falsch wenn ich Dir als Freund sage, Du hast so viel Lebenszeit gelitten, bitte, verplempere nicht den Rest deiner Zeit in einem Kampf gegen Windmühlen – den du nicht gewinnen kannst, weil die Politik dich nicht gewinnen lassen will. Es gab schon einmal eine Generation von Opfern, die nach dem Krieg Gerechtigkeit für die Naziurteile wollten. Als sie vor Gericht auftauchten, sassen die gleichen Richter im Amtszimmer und waren plötzlich Mitglieder in der christlichen CDU. Auch die Naziopfer wurden von der Justiz verarscht und verhöhnt – genau so wie es heute mit den Opfern der Stasi geschieht. Das ist leider die traurige Wahrheit. Und die Einstellung des Ermittlungsverfahrens – Lanmd Sachsen betreffend sah so aus:

Staatsanwalt Zimmer hatte meine Anzeige nicht mal richtig gelesen

Major Schill-nicht OSL Hohlfeld- schlug auf den bereits gebrochenen Unterkiefer

Staatsanwalt Zimmer  stellt das E-Verfahren  ein anhand der Akte der Täter !!!

KEINER der Bediensteten des Haftkrankenhauses wurde auf seine IM Tätigkeit nach der Wende überprüft !

Der Staatsanwalt verläßt sich bei der Begründung der Einstellung auf die Dokummente des STASI-Schergen ,damals Hauptmann Hoffman-Stationsarzt, JETZT noch in der JVA Leipzig mit Krankenhaus tätig, der an einem anderen Häftling Experimente mit der durch ihn entwickelten künstlichen Haut experimentierte und darüber eine Doktorarbeit schrieb!?) Der Strafgefangener kam aus der U-Haft Frankfurt an der Oder September 1982 mit offenem Unterellenbogenbeinbruch und schulterabwärts war KEIN fetzen Haut mehr zu sehen. Nach dem Bruch beim Gang zum Freistundenhof an einem Freitag wurde er vom Sanitäter-Schließen NAZI „versorgt“ der aus dem“Giftschrank“ eine Flüssigkeit holte und den Verband damit volltränkte… erst am Dienstag wurde er dem Vertragsarzt vorgestellt, der ihm den Verband samt Haut abnahm. Hierüber müsste Henschke -„Ich bin das STASIschwein “ genauestens berichten können aus seiner NUR Schließertätigkeit in der U-Haft Frankfurt an der Oder !?? Er musste auch darüber Auskunft geben können wie der NAZI schon vorher zwei SG Medizin verabreicht hatte, sie auf eigene Faust so versorgt hatte dass man alle beide am nächsten Morgen steif – tot in ihren Betten fand !?? Hierüber hatte ich im Juni vorigen Jahres den Justitzminister bei der Veranstaltung DDR-Ein Unrechtsstaat oder was angesprochen, er versprach eine Klärung herbeizuführen. Der Hauptmann Hoffmann lügt in seinem Berichz eindeutig aber zweckmäßig über den Anfang der ärztlichen Folter bzw Zersetzung zu vertuschen, die er mit dem NICHTVERABREICHEN von Chertolax wissentlich eingeleitet hatte. Ich bekam den Weichmacher nicht am 21.9.1982(was auch schon zu spät gewesen wäre) sondern am 26.9.1982 !!! was zu einer Geburt mit Dammriss, zwangsläufig zu führen hatte, dies rechnet einem JEDER Kaproktologe oder Gastroeterologe voraus. Auf der Seite 2 beruft sich Zimmer, Staatsanwalt auf die Akte der Täter,“daß es am 23.6.1985 zwischen dem Geschädigten und dem Mithäftling Ralf Hunholz zu einer Schlägerei ( in der „4“ Einzelzelle mit doppelter Stahltür und vierfachen Vergitterung vor dem Fenster!??) gekommen sein soll, wobei dem Geschädigten der Kiefer gebrochen worden sein soll.( Der Täter wird mit Namen benannt, der Geschädigte NICHT und : der Kiefer gebrochen worden sein soll – NICHT gebrochen worden war!??) Warum das Ermittlungverfahren so lange gedauert hatte 3.9.1992 bis 18.8.1996 erklärt sich mit dem Satz : „Eine mögliche Körperverletzung(mögliche !?? – Herr Staatsanwalt Zimmer, waren SIE auf IM Tätigkeit überprüft !??) wäre somit sowohl nach DDR-Strafrecht als auch nach bundesdeutschem Strafrecht verjährt und IM Hunholz war raus und Hauptmann Hoffmann und Major Schill auch, weil sie alle, wie die anderen Täter auch unter dem Schutz des geheimen ZUSATZES zum Einigungsverztrages stehen wo es laut meinem Freund und Juristen Werner Krüger aus Pankow zu stehen vermag: KEINER ROTEN SOCKE DARF EIN HAAR GEKRÜMMT WERDEN !!! Bis jetzt konnte ich in meinem Falle nicht feststellen dass BDR anders gehandelt hatte, sowohl bei der Rehabilitierung der offensichtlicher und zum Himmel schreienden Rechtsbeugung beim Juristischen Massaker am Stadtgericht Berlin, wo vor ich mit Psychopharmaka preäpariert und in nicht vernähmungsfähigen Zustand gezerrt wurde, mit der Diagnose vom Tag zuvor: „Dringend zu OP eiunliefern!“ Wenn es nach dem ChA deer 1.Chirurgischen Klinik gegangen wäre wäre ich am 21.4.1983 operiert worden… Ich überlasse jedem Leser dieser Zeilen sich die Gedanken darüber zu machen auch, dem Chefinspektor des MdI Dieter Winderlich, sich auszumahlen wie es den anderen DDR Strafgefangenen ergangen sein muss die im Rahmen der Operativen Zersetzungsmaßnahmen des MfS durch die Schergen und vor allem durch IM -Ärzte ergangen sein muß, wofür MfS und die willfährigen IM Ärzte und Scherge von NIEMANDEM zur Rechenschaft gezogen zu werden, nicht zu befürchten hatten !??

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter und entfesselte Gewaltanwendung an Strafgefangenen in der DDR, Hungerstreik Juni 84, IM Nagel - Oberstleutnant Dr.Zels, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, Krieg gegen die STASI 1982-1985, Landgericht Berlin-Rehabilitierungskammer, Neues Deutschland, Unterwanderung durch STASI - wie weit ?, Verlogene Gerechtigkeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Gegen das Vergessen !!! Im Abgeordnetenhaus von Berlin- STAATS – SICHERHEITEN, 6.April 2011 – 19.00 UhrFolteropfer mit Folterbeweisen in der Hand gibt es nun wirklich nicht viele, auch im Internet.

  1. robertxxl schreibt:

    Hallo Adam!

    Zunächst in aller Kürze:

    Scheinbar interessieren sich doch viel zu wenige für das Thema … 😦
    Als ehemaliger kurzzeitiger U-Häftling in der DDR kann ich es wenigstens teilweise nachvollziehen, was Du durchgemacht hast!
    Meine Hochachtung!
    Ich bin auch gegen das Vergessen. Aber das braucht viel Kraft!
    Das wünsche ich Dir sehr!
    Robert.

    Gefällt mir

  2. adamlauks11 schreibt:

    Robert ! Danke für die gezollte Hochachtung und Mitgefühl, das aber kein Mitleid sein darf!? Es soll alles, einschließlich diese Folter in Urform, verjährt sein(!??), die Täter haben längst nichts mehr zu befürchten. Dafür hat der ZUSATZ zum Einigungsvertrag gründlich vorgesorgt, dass keiner Roten Socke ein Haar gekrümmt werden darf. Aber das sich die höchsten Juristen, und auch Staatsanwälte der ZERV, und sogar renommierte Strafrechtler und Rechtswissenschaftler nicht wagen, eine Frage zu stellen, schon gar nicht meine schriftlich zu beantworten, ist für mich das Enttäuschendste … ich werfe meinem Land Feigheit vor den Tätern und meinen Folterern und Schergen vor… wie stark muss den MfS denn noch sein,
    dass sich KEINER von den Berufenen und Angerufenen sich zHIRzu zuäußern wagt !??
    Womit hat bloß STASI unserem Deutschland den Mund SOOO gründlich zugemacht!!? Ich ahne es nur. Von über 155 verteilten FOLTERBEWEISE- Flugblätter, vor dem Abgeordnetenhaus am 6.4.11, hatten sich über 130 in letzten zwei Tagen auf den Blog eingeklickt. Sich einen Wort zu sagen, paar Zeilen zu schreiben hast NUR Du Dich gewagt- Mein Dank und Respekt ist Deiner !!!
    PS. Ich hatte mit einem Historiker aus der BStU gewettet vor dem Parlament, das die STASI die Namen von Kohls Spender kannten und kennen, und das die STASI -Maulwürfe aus der BStU Behörde nur mit einer fetten Abfindung rauszukriegen sind. Das der Altendorf mit seiner Vita auch weiterhin drin geblieben ist, sagt ALLES.
    Diese Mitarbeiter des MfS sind im Interesse der Generalität des MfS aber auch der damaligen BRD Unterhändler in die Behörde mitreinbefohlen worden, dass solche Akte wie Kurrasakte nicht fahrlässig in die Öffentlichkeit geraten, womöglich auch die Akte von Kohlsparteispendern, die zu schützen ein Bundeskanzler das Gesetz brach um sein Ehrenwort nicht zu brechen. Denn Überblick WAS alles beide Seiten Belastendes sich noch in den Akten befindet oder in den Schnippselsäcken hatte weder MfS noch die Wissenschaftler. Mir kommt der Altendorf als ein inneres Doppelauge des MfS aber auch der BRD.
    Das geht mich nicht mehr an. Ich habe meinen Krieg gegen die STASI gewonnen, aus Angst vor mir Geschundenen und Verkrüppelten hatten die berüchtigsten „Kundschafter des Friedens von HVA haben die gezittert, sich erniedrigt,sind ausgelacht worden in Belgrad 1985 als Minister Fischer um sein Leben bangte, so war es doch Karl Rehbaum, so steht es in EUERER Akte…

    Gefällt mir

  3. adamlauks11 schreibt:

    Kommentar: Iris Nicole Masson 8.4.2011 in FBLieber Adam,

    ich habe Dein Posting „STASI-Folteropfer“ gelesen. Es ist unfassbar, was Menschen Menschen antun. Ich kann nachvollziehen, dass Du diese Qualen, Demütigungen und Schmerzen an Leib und Seele niemals vergessen können wirst. Und das sollten sie auch nicht – als Mahnung an die Menschheit. Doch diese ist per se SCHLECHT. Sie war es von Anbeginn an, und sie wird es IMMER bleiben. Nichts, aber auch GAR NICHTS ist der Mensch bereit in seinem armseligen Leben zu lernen – erst recht nicht, ein GUTER Mensch zu sein und zu werden.

    Und diejenigen, die Macht ausüben, werden sie unter allen Umständen verteidigen – mit Korruption, Lügen,Folter,Mord und Totschlag. Man betrachte nur das Gerangel unserer Politiker, die anstatt uns zu regieren sich nur von Wahlkampf zu Wahlkampf hangeln, um ihre so armseligen wie lukrativen Posten zu retten.

    Ich weiß nicht, wie ICH nun Dir dabei helfen soll, gegen das Vergessen zu kämpfen, zumal ich mich bislang zu wenig mit diesem Thema befasst habe und auch nicht über entsprechende Kontakte verfüge.

    Ich bin auch nicht darüber informiert, ob es bereits dahin gehende Dokumentationen im Fernsehen gab; wende Dich an verantwortliche Redakteure, um sie für Deine Geschichte und die weiterer Mitbetroffener zu gewinnen.

    LG Iris

    Gefällt mir

  4. Robert Schönherr schreibt:

    Hallo Adam, erst so nach und nach kann ich mich durch diese Akten und den ganzen Blog lesen. Zu sehr berührt einen das ganze unangenehm bis schmerzhaft, zumal, wenn man diesen Schergen gerade nochmal so entkommen ist. Und ich hätte auch einiges zu berichten … Aber ich hatte dieses Kapitel für mich abgeschlossen, weil ich verstanden habe, wie mühsam das Ganze ist, leider auch jetzt, und immer noch jetzt! Aber es gibt verschiedene andere Gründe, warum mich das nicht zur Ruhe kommen läßt:
    1990 wurde in Niesky/Oberlausitz aus dem ehemaligen NEUEN FORUM unter anderem eine Bürgerbewegung im Kreis Niesky gegründet, deren Vorsitzender ich später wurde, bis 1996.
    Schon 1990 haben auch wir versucht, an der Aufarbeitung der DDR-Geschichte (vor Ort) mit zu wirken. So hat es einen öffentlichen Aufruf in der Sächsischen Zeitung gegeben, mit der Bitte, dass sich ehemalige Opfer des DDR-Regimes melden mögen, um für sie etwas zu bewirken, in Sachen Wiedergutmachung. Es kam leider nur ein Bürger (er hatte Verbindung zu weiteren Opfern), und das Gespräch dauerte auch nicht lange. Was ich mir dann eingestehen mußte: er hatte kein Vertrauen, dass wir ihm helfen könnten, dass wir die Richtigen dafür wären, bzw. eher Mißtrauen, dass hinter unserer Sache wieder nur die alten Kader stecken würden. Die Sache ist dann sehr schnell wieder eingeschlafen. Die damaligen Opfer wußten sicher sehr genau, wie sowas läuft bzw. worauf es hinauslaufen würde …
    Meine Vermutungen, warum sich niemand an Deinem Schicksal beteiligen bzw. etwas dazu hier schreiben möchte:
    Fast (!) alle haben es abgehakt, und wollen nicht in der alten Sch … rumrühren, weil sie denken: es bringt doch nichts mehr (nach vorne schauen), oder: man weiß doch, dass die STASI-Schergen sich ihre Rechte bei der Wiedervereinigung „gesichert“ hatten, auch das „Recht“, sich nicht verantworten zu müssen, ganz gleich, ob das in ein schwammiges Gesetzt gegossen wurde, oder ob es da irgendwelche mündliche Absprachen gegeben hat. Sie hatten UND haben die Macht, sich selbst zu schützen, das bekommen fast alle Diktatoren dieser Welt irgendwie so hin, leider … Zu den schlimmsten Argumenten, die ich immer wieder gehört habe: die klingen ungefähr so: „Wer weiß, was der ausgefressen hat … muß sich doch nicht mit der STASI anlegen, selbst Schuld, u.s.w. …
    Kurz nochmal zu mir: Da waren auch hinterher jegliche Unterlagen weg. Ich hatte bis September 1989 noch meinen Wehrdienst bei der NVA als Bausoldat geleistet (einen Monat früher entlassen). In meinem Wehrdienstausweis ist nirgendwo ein Vermerk, dass meine Wehrdienstzeit irgendwann unterbrochen gewesen wäre, obwohl sie das ständig behauptet hatten während meiner U-Haft-Zeit. Ich hatte Ihnen jeglichen Gehorsam entzogen, bzw. ab November 1988 nur noch so gelebt und entschieden, wie das mein Gewissen mir gebot. Das geht natürlich als Angehöriger einer Armee nicht … Und so kamen eine Menge „Disziplinierungsmaßnahmen“, die wieder durch Hungerstreik meinerseits unterbrochen wurden, zusammen, die ich hier an dieser Stelle, nicht alle aufzählen möchte. Ich habe noch nicht einmal Akteneinsicht beantragt, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass es etwas bringt. berufliche Rehabilitierung oder Entschädigung wegen beruflicher Benachteiligung. Was man da bekommt, deckt nicht mal die Unkosten, Zeit und Energie, die man investiert, um zu seinem Recht zu kommen.
    Bei Dir ist es schon etwas anderes.
    Was kann man tun für Dich?
    Der Rechtsweg scheint jedenfalls schwierig bis ausgeschlossen.
    Es gibt ein paar andere Möglichkeiten:
    Öffentlichkeit (wie und was auch immer …) Deine Aktion mit dem Unhängeschild ist da schon sehr mutig, aber verpufft sehr schnell.
    Was ich noch nicht weiß: bist Du Einzelkämpfer? Gibt es nicht Opferverbände, die für Dich kämpfen?
    Man müßte beherzte Journalisten finden, die die Sache in die Hand nehmen, in die breite Öffentlichkeit bringen, kann auch sehr aufreibend und mühsam sein.
    Ein Buch schreiben … Auch lohnenswert, aber mühsam und nicht so ohne weiteres Erfolg versprechend. Du bräuchtest einen guten Co-Autor oder sowas.
    Ich check mal meine fb-Freundesliste, da sind einige drunter, die furchtlos und konsequent am DDR-Unrecht dran sind. Mal sehen, wen Du davon gebrauchen kannst.
    Angst kenne ich nicht! Die habe ich 1989 VOR der Wende verloren, aber ich bin halt auch oft vorsichtig, berechnend, abschätzend, zurückhaltend …
    Wir bleiben in Verbindung.
    Bleib stark!
    Gruß.
    Robert.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Hallo Robert Schönherr !Es tut schon gut solche Zeiolen zu lesen wie dioe Deinigen und die Zahl der 120 Leser gestern zu sehen die das Thema gelesen haben. Mein Streben nach Gerechtigkeit in unserem Lande existiert nicht mehr. Ich will NUR noch die Wahrheit niederschreiben die Unterlagen und Beweisen der Täter zu ordnen.
      Wie sicher und stark sie sich gefühlt hatten, dass Sie sogar die sie selbst entlarvende und schwer belastende Beweise aufgehoben hatten und bis zum Januar 2010 verleumdet und versteckt hatten voll der Belastungsschwere bewusst.
      Dank dem Staatschutz Dresden – Refferat des Datenschutzbeauftragtem und vor allem aber Dank dem Leiter des Zuchthausmuseums Waldheim, wo mein Weg durch den Tod im Hungerstreik hätte enden müssen, wurde die Gefangenenpersonalakte – 1080 Seiten fahrlässig entdeckt. Von Anfang an hatte ichj berichtet, geschrieben und versucht zu informieren dass die STASI noch lebt, dass die Gesellschaft zunehmend unterwandert wird..Vergeblich.
      Die Ursache des ganzen Übel ist anscheinend in den Machenschaften der Kohlregierung die mit der DDR so gut harmoniert hatte, damit nur der Menschen(Freihauif)handel ungestört florieren kann. In jener Zeiot hat STASI viel zu viele in der BRD korrumpiert, gekauft, gerade mit dem Geld aus dem Freikauf und 10 bis 15% Provision sind auch zu jemandem zurückgeflossen,. Bei 3,5 Mrd DM ist das leicht auszurechnen. So wie Guilliome über die Belange von W.Brandt wusste ist es vorstellbar dass jemand auch um Kohlsbelange genauestens Bescheid wußte. Auch vermutlich über die Parteigelderspender diue Bundeskanzler unter den Schutz seines Ehrenwortes gestellt hatte in Kauf nehmend, dass er dabei auf das Gesetz des Rechtsstaates geschissen hatte.
      Im Vereinigungsvertrag waren die Akte des MfS kaum erwähnt, geschweige dass ihre Handhabe geregelt wurde. Als man dann die ersten Akte der STASI über Westpolitiker dann in der investigativen Presse zu finden begann rannten die Unterhändler Dr.Schäuble und Dr.Werthebach der MfS Generälen die noch im Haus 49 residierten die Türe ein und unterschrieben den geheimen ZUSATZ zum einigungsvertrag. Ich wage der Behauptung meines Freundes W.Krüger Recht zu geben wenn er sagt: „Adam, da drin muss verankert sein : “ Keiner roten Socke darf ein Haar gekrümmt werden !!!“ unter Anderem durfte auch die Übernahme jener 60-80 Hauptamtlichen in die Gauckbehörde diktiert bzw vereinbart worden sein das letztere im beiderseitigenm Interesse. Um die Beteiligten der beiden Seiten vor solchen „Pannen“ zu schützen die die Entdeckung der Kurras Akte nun mal war. Ich habe mit Herrn Müller Enbergs am 6.4.20ß11 gewettet dass die STASI Kohls Spender kannte und kennt und dies wohl der Grund gewesen ist dass BRD Unterhändler den ganzen Diktat des MfS unterzeichnen mußten!? Womöglich unter anderem auch die Akte Erika verlieh das notwendige Gewiocht, und wer weiß was noch alles.
      HIER sehe ich Grund warum KEINER den Mund aufzumachen Wagt im Fall von Adam Lauks und Rechtsbeugung und Folter und dem medizinischen Folter oder Massakers dass der IM NAGEL, der Mielkes letzter Leibarzt steuerte und befehligte und dabei auch lebensgefährliche Verletzungen mir zufügte. Für die klassische Kurierdienste in einem Verstoß gegen Zoll und Devisen Gesetz war die offensichtliche Rechtsbeugung und unverhältnismäßigkeit der Strafe nicht alles was die STASI für mich bereit hatte….
      Ich komme mir vor wie ein Aussätziger wenn ich jemandem über die Folter berichte, als ob ich von einem anderen Planeten komme. Ich zweifle nicht an Deinen guten Absichten mir zu helfen, aber Mißtrauen ist durch die Begegnung mit Dr,Horst Bürke so groß geworden, dass ich KEINEM Menschen mehr trauen kann. Dass die STASI oder wer auch immer sich vor paar Monaten wieder eines Arztes bedient um mein Vertrauen zu erhaschen um mich ausspionieren und meine Wohnung ausspähen zu können ist so was von pervers und entlarvend…da fällt mir nichts mehr ein. Eigentlich hätte mir seine SED Mitgliedschaft vor angeblicher Flucht in den Westen Warnung genug sein müssen. Es wir auch für Dich schwierig sein jemanden zu finden der mir beim Schreinben hilft, weil darin die Beweise über die Folterungen und brutale Gewaltanwendung und systematischer Mißbrauch der Psychiatrie beinhaltet ist, was die MfSler und SED Altlasten so nicht in der DDR Geschichte zu stehen haben möchten. Deine größte Hilfe wäre mir zu helfen im Internet zu großtmöglichen Publicity zu verhelfen…damit diese grausame Wahrheit über persönliche Tragödie bleibt auch wenn ich einmal nicht mehr da bin.

      Gefällt mir

  5. Robert Schönherr schreibt:

    Ok, Adam, ich habe verstanden. Publicity wird im bestimmten Umfang möglich sein … Ich werde auch hier nicht mehr viel zum Deinem konkreten Fall sagen, weil ich denke, dass Du das schon selbst ziemlich gut tust, wenn auch die Zusammenhänge sehr schwer darzustellen, und für viele deshalb auch nicht gut nachzuvollziehen sind, zumal Du Dich da eben auch in einer Grauzone bewegst, die sehr verwirrend scheint, die der Normalbürger nicht mehr versteht, auch die meisten aus den alten Bundesländern nicht …
    Einen sehr gehaltvollen abendfüllenden Vortrag dazu habe ich vor wenigen Jahren mit Joachim Gauck erlebt!
    Gruß. Robert.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Mein Hauptanliegen ist erstens dass die breite Öffentlichkeit erfährt dass die Folter wie das in meinem Falle in der DDR abgelaufen war,
      durch unseren Rechtsstaat nicht geahndet werden kann, weil es dafür keine rechtliche Grundlage gibt!!???
      Strafbar ist : 1. Andohung der Folter zwecks Erpressung eines Geständnisses und 2. 2. Körperverletzung die einer Folter entstammt !! Die Folter selber ist aber NICHT strafbar… es gibt keinen Paragraphen!?? Es ist eine Gesetzeslücke.
      Im april 1986 war bei mir im Villingen – Schwenningen ein Journalist des SPIEGELS – dessen Name noch heute geheimgehalten wird !?? – vermutlich Leiter des damaligen SPIEGEL-Büros in der DDR persönlich – der einen ganzen Tag mit mir verbrachte und mich interviewte auch über die Folter und Gewaltanwendung, Zwangspsychiatriesierung, medizinische Folter als eine Reihe von lang geplanten medizinischen Falschbehandlungen =Höhepunkt einer Zersetzung – Mißhandlungen von anderen Strafgefangenen und unzureichender mediozinischen Betreuung, sowie medizinischen Experimenten durch Hauptmann Hoffmann- Stationsarzt im Haftkrankenhaius Meusdorf etc.etc.
      Veröffentlicht wurde der unautorisierte Artikel Das Geld im Vorderrad. Der Artikel wurde von der STASI sogar als unproblematisch (für die weitere Abwicklung des staatlichen Menschenhandels vermutlich !?) befunden. Erst vor zwei Wochen hatte der SPIEGEL diesen ehrabschneidenden und rufmörderischen Artikel vom Net genommen – nach 25 Jahren.
      Ob eine Wiederaufnahme des Verfahren möglich ist zerbrechen sich zur zeit einige Strafrechtler und Rechtswissenschaftler den Kopf. Unter anderem der Bundesrichter Thomas Fischer der zum Paragraf Folter ein ganzes Buch als Kommentar geschrieben hatte.. auf dessen Antwort
      betreff der Verjährung der Folter ich vermutlich umsonst erwarte. Die zwei benannten Ermittlungsverfahrenfehler und neue dazugekommene Beweise und Tatsachen müssten eigentlich eine Wiederaufnahme möglich machen… Aber für mich sind die Grenzen der Gesetze unseres Rechtsstaates und Gesetze des Unrechtsstaates DDR verschwommen, ich kann keinen Unterschied erkennen.. So wie dort das Gericht eine Rechtsbeugung bei meiner Verurteilung beging ( die Folter lassen wir mal außen vor) so hat das Gericht dieses Landes bis jetzt ALLES getan den Fall der Folter an Adam Lauks NICHT zu klären, bzw. die Klärung regelrecht verhindert… Allein dagegen anzukämpfen kann ich nicht !??

      Gefällt mir

  6. derausdemwald schreibt:

    also mein opa hat auch sowas ähnliches durchgemacht in thüringen angeschossen worden…. in der zelle von einem herrn mond bespiztelt worden… dann strafgefangner arbeiter in einem lager…

    und seitdem nervlich/körperlich davon geprägt

    mfg

    Gefällt mir

    • Adam Lauks schreibt:

      Es wäre schön wenn der Opa in der Lage wäre über seine Haftzeit, Folter, Mißhandlungen und Demütigungen zu schreiben und es mit paar Dokumenten zu belegen!? Es darf nicht in Vergessenheit geraten !

      Gefällt mir

  7. derausdemwald schreibt:

    nicht mehr dazu fähig würde ich sagen 😦

    aber ich werde die dokumente und alles aufheben keine angst!

    Gefällt mir

  8. derausdemwald schreibt:

    die ddr war noch nichtmal das übel sie war zu doof dazu das übel ist jetzt erst die gaunergesellschaft in höchstervollendung die sich noch entwickelt!

    200 euro bekommt er glaub ich dafür monatlich das er gefangener war und angeschossen wurde!

    Gefällt mir

  9. Adam Lauks schreibt:

    Mein rat für Deinen Opa ist, wenn er rehabilitiert wurde, zum Neuropsychiater zu gehen der ihm ein Gutachten erstellt über diue Schäden und eventuelle Berufunfähigkeit 50 oder mehr prozent was zur Ausstellung eines Schwehrbeschädigten Ausweises führt und damit zum zuständigen Versorgungsamt…DU darfst die Geschichte Deines Opas nicht untergehen lassen !!!

    Gefällt mir

  10. derausdemwald schreibt:

    er selber sagt immer er hat jetzt noch 5 jahre und die will er bestimmt nicht mit sowas rumschlagen… aber vergessen will er keines falls er erzählt mir ja jedesmal alles und immer wieder wenn ich bei ihm bin!

    Gefällt mir

  11. derausdemwald schreibt:

    eins was eigentlich sogar ganz witzig is ezählt er auch immer:

    also er hat abends immer alleine in seiner zelle „ohhh herr erlöse mich geschrien“ er is nicht gläubig oder was auch immer aber er wollte sie eben etwas auf den arm nehmen. paar tage später schickten sie ihm einen pfarrer rein. als er aber gleich sah das der nenn schwarzen und nenn roten socken anhatte war ihm klar sie wolln ihn nur aushorchen…

    so dreist sind sie vorgegangen oder wie schon oben mal erwähnt der „herr mond“ der in der nachabrzelle war nachts und in aushorchen sollte und tagsüber draußen frei war!

    Gefällt mir

  12. Pingback: Ich wurde in der DDR 1984 gefoltert und mißhandelt - JuraForum.de

  13. Pingback: Lange und endlich erfolgreiche Suche nach Rechtsanwalt für meine STRAFANZEGE und STRAFANTRAG wegen FOLTER,KÖRPERVERLETZUNG in der DDR 1982/1985 | AdamLauks Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s