BRIEFE AUS DEM JENSEITS KZ Berlin Rummelsburg 1982-1985 : An Erich Honecker Generalsekretärder SED, der auch eine Nacht im Haus 8 logierte


Am 11.5.1983 stellte ich an den Erich Honecker meinen Gnadengesuch, den ich am 7.7.1983 wiederrief.  Die Mörder und Feinde Jugoslawiens bittet man nicht um Gnade. Ob es die Jugoslawen 1984 getan hatten als Honecker zum „Freundschaftsbesuch“ 1984 nach Belgrad fuhr, weiß ich bis jetzt ( 2016 ) nicht.

Am 4.7.85  schrieb ich die „Endzusammenfassung “ – Schlußrechnung an Erich Honecker und gab sie verklebt in einem Blauen Briefumschlag ab. Am 8,11.2016 war ich mit einem Referenten des Datenschutzbeauftragten in Waldheim um die Akten einzusehen die dort aufgetaucht waren. Hier ist die Kopie des Schreibens an Honecker, den ER steht  für das was die STASIS gemacht hatten vor dem Gesetz und vor dem Gericht der Menschlichkeit:

Scan_20170318 (3)

am 14.3.17 übernahm ich den Brief im Original ausgehändigt vom Datenschutzbeauftragten des Landes Sachsen

Scan_20170318

Scan_20170318 (2)

 

 

scan_20161122

scan_20161122-2

scan_20161122-3

Außerdem, Weder Erich Honecker, noch die Generalstaatsanwalt hatten mit meiner Gesundheit NICHTS zu tun und schon gar nicht irgendwas zu entscheiden. Spätestens am 15.6.1982 war meine Liquidierung beschlossene Sache. Eine Rückfahrt nach Ljbljana war nicht mehr eingeplant. Hier ist der Beweis dafür dass mein Leben in den Händen des Mösen lag – und das war es vom Anfang an, bevor ich überhaupt verhaftet wurde.

Mein Leben und meine Gesundheit war in den Händen des MfS

Der Generalstaatsanwaltschaft durfte über die „lückenlose medizinische Betreuung nach Weisungen und Befehlen des MfS“ nichts wissen. Abschirmung durch IMS „Pit“ und IMS“Nagel“ und IMS“Georg Husfeldt“ und IMS „Seidel“ war TOTAL

Scan_20151130 (18)
*******

Eine Arrestzelle - genannt

Links an der Wand ist die Holzpritsche , tagsüber hochgeschlossen. Zur Essenausgabe werden Tischchen und hocker nach Außen geschwenkt, bestückt und mit dem Essen zurück geschwenkt. Für die Nachtruhe wird die Pritsche entriegelt und man bekommt eine Decke reingereicht, oder reingeworfen, … oder auch nicht.

Am 8.12.1984 kündigte ich dem Erich Honecker meinen Hungerstreik an der mit dem 20.12.1984  mit der inliegenden Begründung beginnen sollte und bis zum Exitus durchgezogen wird. Hier ist die Abschrift des Schreibens das nicht unter  beanstandeten und beschlagnahmten Briefen sich befand, ergo rausgegangewn  ist… womöglich über den Verbindungsoffizier der STASI.

Scan_20151203 (7)

Scan_20151203 (8)

12273771_10208136802001975_2880864396054647006_o (1)

*******

Scan_20151122 (12)

Scan_20151125 (10)

Der Brief ging nicht raus Oberleutnant  Detlef Mayer – Erziher C II hat ihn zurückgehalten ohne mich darüber zu informieren. Als ich zum Vorstellungsgespräch zu ihm kam saß er in seinem Machtbereich. Vor ihm war die Ausbeute aus den Westpaketen der Strafgefangenen Wessis: Elefantenmienen für Kugelschreiber und ein Haufen Westkaugummi. ER hat die beschlagnahmt  weil die Rauschgift evtl. enthalten könnten. Er dealte mit Minen und Kaugummis unter seinen Erzieherkollegen. Sein Generalsekräter hätte sich jetzt in der Hölle auf dem Spieß rückwärz umdrehen. Als er mir  angesicht der 7 Jahre  einen guten Job in Aussicht stellen wollte habe ich ihn ausgelacht. Als Gegenleistung sollte ich  nur aus dem Arbeitsbereich und Gemeinschaftsaufenthaltsraum Informationen in den Briefkasten  neben der Tür reinwerfen… Einer der miesesten Gestalten im Zuchthaus Rummelsburg – Schläger vor dem Herren. DDR musste  untergehen – ich hatte es zum Untergang verflucht.

***

Scan_20151122 (10)

Der Brief wurde geschrieben einen Tag vorder Gewaltnotoperation in Berlin Buch – Haus 115 war  die 1.Chirurgische Klinik zur besondereb Verwendung des MfS.  Lebensrettende Anschlag auf mein Leben vollstreckten: ChA Doz. Dr. Wendt, Oberarzt Dr. Riecker, Anästesist Dr. Klebs, Dr. Pastrick und Dr. Brandt auf Befehl des MfS ( IMS „Pit“ und IMS „Nagel“)

Scan_20151122 (11)

Am Tag nach diesem Brief wurde ich brutal in den SANKRA gepackt und nach Betrlin Buch gefahren, nur zur „Untersuchung“ ChA Doz. Dr. Wendt und sein OA Dr Rieker mit Team warteten auf mich mit  überstreiften Gummihandschuhen…was danach stattfand war die zweite Aupfählung  mit nichtindizierten Sphinktereinkerbung – auf Weiszung und Befehl des MfS.  Hat IMS“Nagel“ nur den Befehl des IMS“Pit“ weitergeleitet? Von wem aus dem MfS erhielt MUDr. Peter Janata den Befehl  den Sphinkter einzuschneiden???

Hier fand meine Aufpfählung die zweite statt ...

Berlin Buch- Haus 115- Chirurgie zur besonderen Verwendung des MfS Am 4.5.1983 als Verhafteter lehnte ich OP ab; am 27.7.1983 wurde ich mit Gewalt notoperiert –

*******

scan_20161004-39

scan_20161004-40

******* scan_20161012

scan_20161012-2
***

Scan_20151122 (20)

***

„In der Hoffnung, daß mein dritter Brief bei Ihnen eingegangen ist, schrweibe ich Ihnen nochmals.“

Ich sagte die Wahrheit, die ein Teilchen des Verbrechen ist oder war, ich dachtedie wird nützlich sein, - man wollte sie gar nicht haben.

Ich sagte die Wahrheit, die ein Teilchen des Verbrechen ist oder war, ich dachtedie wird nützlich sein, – man wollte sie gar nicht haben.

25.9.83 Aus dem Kuckucksnest des IMS

25.9.83
Aus dem Kuckucksnest des IMS „Georg Husfeldt“ im Haftkrankenhaus Leipzig. Zwangsweise eingeliefert zu Beobachtung.

Offen gebe ich meine einzige Hoffnung zu, auf einen ev.Erfolg des eingereichten Gnadengesuches vom 11.Mai 83. Ein negativer Beschluss würde mir diese Hoffnung auf eine Wiedergenesung nehmen, aber mich nicht zur Verzweiflung bringen etwas Unüberlegtes zu tun. Meine Frau und unsere zwei Mädchen warten auf mich und rechnen mit Ihrer Gnade anläßlich des Feiertages.“

„Sie können (m)ein Lebben retten…. Wir alle wissen, dass es nur Sie tun können.“

Das war mein Irrtum und  Unwissenheit. Weder die Justiz noch Erich Honecker konnten etwas an meinem Schicksal ändern. Mein Leben war  in den Händen des BÖSEN und ALLMÄCHTIGEN – in den Händen der Verbfrechwer und des Abschaum der DDR Gesellschaft – in den Klauen des MfS, der bis dahin unsichtbaren und für mich  unerkennbaren STASI.

Schreiben an den Erich Honecker - wurde vom Erzieher Oberleutnant Meyer beanstandet

Die Folterungen lagen hinter mir – die nächsten werden kommen…

Was für eine Macht man einem Dealer mitWestkaugumi und Elefantenkugelschreibermienen in die Hand gab. Die STASI

Was für eine Macht man einem Dealer mitWestkaugumi und Elefantenkugelschreibermienen in die Hand gab. Die STASI „prüfte“

Scan_20151122 (16)

Scan_20151122 (15)

Auf meinen Brief vom 17.6.84 in dem ich Dich fragte ob ich Recht habe, ein letztes Mal mein Land, meine Kinder und meine Frau zu sehen um Abschied zu nehmen gabst Du keine Antwort - und das ist Antwort und der beste Beweis für diesen ideal-geplanten und fast perfekt durchgeführten Mord an einem Major der SFRJ /Diplomatenabschirmdienst.

Auf meinen Brief vom 17.6.84 in dem ich Dich fragte ob ich Recht habe, ein letztes Mal mein Land, meine Kinder und meine Frau zu sehen um Abschied zu nehmen gabst Du keine Antwort – und das ist Antwort und der beste Beweis für diesen ideal-geplanten und fast perfekt durchgeführten Mord an einem Major der SFRJ /Diplomatenabschirmdienst.

Fluch auf dieses Land der Mörder ! Major Adam Lauks*

Fluch auf dieses Land der Mörder ! Major Adam Lauks*

xxx

xxx

Da meine STrafanzeige an den Generalstaatsanwalt vom 14.8.83 (!) ( Abschriften an: RA Wolff und Botschaft und an die Szrafgefangenen -viele laßen sie) und die Erweiterung der Strafanzeige von Schwerer Körperverletzung mit gesundheitsschädigenden Folgen und mit Betrug und Gewalt und unter Verletzung der international gültigen Rechte und Gesetze, ohne meine Einwilligung durchgeführten Operation, in der I Chirurgischen Klinik in Buch Berlin am 27.7.83, - auf Strafanzeige wegen geplanten

Da meine Strafanzeige an den Generalstaatsanwalt vom 14.8.83 (!) ( Abschriften an: RA Wolff und Botschaft und an die Szrafgefangenen -viele laßen sie) und die Erweiterung der Strafanzeige von Schwerer Körperverletzung mit gesundheitsschädigenden Folgen und mit Betrug und Gewalt und unter Verletzung der international gültigen Rechte und Gesetze, ohne meine Einwilligung durchgeführten Operation, in der I Chirurgischen Klinik in Buch Berlin am 27.7.83, – auf Strafanzeige wegen geplanten „vorsätzlichen und systematisch durchgeführten medizinischen Mordes, ohne Beispiel in der Welt, unter Assistenz und Mitwissenschaft der Charite Berlin und I Klinik Buch,

Anklage gegen: die DDR - die höchsten Stellen dieses Landes, die siesen Mord - beispiellos in der Welt - zu verantworten haben, vor der Welt, vor SFRJ vor BRD, vor meinen Eltern und meinen Brüdern, vor meiner Frau und vor meinen kleinen Töchtern Julianwe (6) und Daniela (10) und vor allen friedliebenden Menschen der Welt.

Anklage gegen: die DDR – die höchsten Stellen dieses Landes, die siesen Mord – beispiellos in der Welt – zu verantworten haben, vor der Welt, vor SFRJ vor BRD, vor meinen Eltern und meinen Brüdern, vor meiner Frau und vor meinen kleinen Töchtern Julianwe (6) und Daniela (10) und vor allen friedliebenden Menschen der Welt.

xxx

xxx

xx

xx

Am 23.6.85 in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim schickte die STASI  in meine Absonderungszelle „4“ den  Schergen und Schläger vom Dienst, Ralf Hunholz. Er brach mir den Unterkiefer. Am gleichen Nachmittag wurde ich in das Haftkrankenhaus Leipzig verlegt. Am 4.Juli 1985 war ein bedeutender Jahrestag in meiner Heimat gewesen:

Tito und KPJ haben am 4.Juli 1941  den Aufruf zum Aufstand zum bewaffneten Kampf gegen Hitlers und Mussolinis Besatzerhorden besvchlossen. Und am 7.Juli1941  fiel der erste Schuss in Bela Crkva. Womöglich hatte Hitler wegen ungewünschten Krieg in Jugoslawien auch den Krieg gegen Russland verloren, stellen immer mehr Historiker fest.Denn um die Zeit wo die Schlacht um Stalingrad tobte waren in Jugoslawien 640.000 Deutsche Wehrmacht – und SS-Angehörige im Einsatz bei Säuberung von welchen Banden, berichtete man falsch nach Berlin.

In meiner Korrwespondenz war das  auch kein Zufall dass ich an jenem 4. Juli 1985  meinen letzten Brief an Honecker richtete und im verklebten blauen Briefumschlag abgab. Was ich dann in meiner  angeblich verschollenen Haftakte oder E-Akte( Erzieherakte)  erst im 2010 fand ist  eins der Abschriften die ich verteilte und  eins davon auch durch mein Zellenfenster abtropfen ließ  damit es gefunden wird. Den Innhalt  zu kommentieren überlasse ich den Lesern. Mit dem Schreiben war hinter mir alles geregelt. Mein Hungerstreik stand.

Die erste Forensikabteilung in Deutschland wurde im Zuchthaus Waldheim gegründet.Die erste freigewählte Volkskammer ( mit 27 MfS Offizieren) hatte sogar eine Komission gegründet die die Vorkomnisse prüfen sollte in der Spezelle Strafvollzugsabteilung Waldheim. Nach der Wende wurde die Komission nicht mehr erwähnt… die Vorkomnisse eingestampft !

Die erste Forensikabteilung in Deutschland wurde im Zuchthaus Waldheim gegründet.Die erste freigewählte Volkskammer ( mit 27 MfS Offizieren) hatte sogar eine Komission gegründet die die Vorkomnisse prüfen sollte in der Spezelle Strafvollzugsabteilung Waldheim. Nach der Wende wurde die Komission nicht mehr erwähnt… die Vorkomnisse eingestampft ! Frau Dr. Sonja Süß war Mitglied jener Kmmission – gelesen haben wir von ihr darüber nichts.

An Erich Honecker in Sache: Adam Lauks contra STASI/KGB Endzusammenfassung ( mit Änderungen) - Endabrechnung! 4.Juli 85

An Erich Honecker in Sache: Adam Lauks contra STASI/KGB
Endzusammenfassung ( mit Änderungen) – Endabrechnung! 4.Juli 85

ALSO HONECKER! - mit Mitteln Deiner STASI. Zahn um Zahn, Auge um Auge! Leben umßs Leben. Mord auf Mord. Terror auf Staatsterrorismus!

ALSO HONECKER! – mit Mitteln Deiner STASI. Zahn um Zahn, Auge um Auge! Leben ums Leben. Mord auf Mord. Terror auf Staatsterrorismus!

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Oberstes Gericht der DDR, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s