Danke Deutschland für Deine juristische Aufarbeitung der Folter, der Gewaltanwendung und der Zersetzung im Falle Adam Lauks gegen die STASI !!! Danke ZERV !Strafanzeige und Strafantrag an Amtsgericht Tiergarten am 11.4.2011


Von: lauksde@gmx.net
Gesendet: Montag, 12. Oktober 2015 14:16
An: vorzimmer.pet3@bundestag.de
Betreff: Pet 3-18-04-13-018022 Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes derehemaligen DDR bzw. Pet 4-17-07-4513-037232a

*********

Von: lauksde@gmx.net
Gesendet: Montag, 12. Oktober 2015 14:25
An: vorzimmer.pet4@bundestag.de
Betreff: Pet 3-18-04-13-018022 Unterlagen des Staatssicherheitsdienstesderehemaligen DDR bzw. Pet 4-17-07-4513-037232a

*******

Adam Lauks
Zossener Strasse 66
12629 Berlin

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
Herrn Ulrich Günster Referat Pet 3
&
Frau Britta Krägenow Refarat Pet 4 (Leiterin)
Platz der Republik 1
11011 Berlin Berlin 12.10.2015

DIES IST EINE OFFENE BRIEFANTWORT AN Referat Pat 3 Herrn Ulrich Günster
vorab per E-mail
Bezug: die Schreiben aus dem Referat Pet 3 von:
Herrn Ulrich Günster vom 2.9.15 und 2.10.15
und
Bezug: die Schreiben aus dem Referat Pet 4 von
Leiterin Britta Krägenow vom 26.8.15 und 7.9.15
als Anlagen

Betreff: Unterdrückung der Petition vom 2.4.13 bei Pet 4 durch OAR Wolfgang Dierig geführt als Pet 4-17-07-4513-037232a (???)
Eingabe wegen Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck auf dasErsuchen des Polizeiprä- sidenten in Berlin vom 20.12.1993 am 05.07.1994 –Unterdrückt die Akte MfS HAVII/8 577/85;

Unterdrückung der Petition vom 13.2.15 im Verzug bei Ptet 3 als Pet 3.-18-04-13-018022 erfasst und vom Ref Pet 4 entwendet und der faktisch der geprüften falschen Pet 4-17-07-4513-037232a unter falschen Überschrift : Straftaten gegen das Leben zugefügt!??? -auf wessen Weisung und
zu welchem Zweck !???
Eingabe wegen Urkundenunterdrückung von Roland Jahn in vier Fällen zum Nachteil von Adam Lauks vom 13.2.2015 zuletzt auf das Ersuchen des BKM 2013.

Sehr geehrter Herr Günster !
Ich bedanke mich für Ihr Schreiben vom 2.Oktober 2015 in dem Sie sich auf Ihr Schreiben vom 2.September 2015 berufend (ergänzend) Folgendes mitteilen:
„Ihre Eingabe habe ich den Abgeordneten, die dem Petitionsausschuss zu Ihrem Anliegen Bericht erstatten werden, zugeleitet.“( !??)
Sehr geehrter Herr Ulrich Günster !
Weil das Schreiben so nichtssagend, verschleiernd da steht, interessiert es mich, die Deutsche Öffentlichkeit und auch die im Verteiler angeführten Personen und Behörden ob Sie folgende Fragen sachbezigen und sachlich beantworten können!??:
1. Monate zuvor bestätigten Sie mir mehrmals telephonisch den Eingang det zweiten Petition aus dam Amt des Bundestagspräsidenten vom 12.2.2015. Trotz mehreren Zusagen mir und dem Herrn Ritschl aus dem Amt des Bundestagspräsidenten, haben Sie den Eingang der 2.Petition Pet 3.-18-04-13-018022 in ihrem Referat Pet 3 nicht schriftlich bestätigt!?? W A R U M ?
2. Auf WESSEN WEISUNG oder BEFEHL und WARUM haben Sie die Petition Pet 3.-18-04-13-018022, die zuerst eindeutig zu:Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemalige DDR bei Ihnen geführt wurde, aus der Hand gegeben haben und in das Referat Pet 3 überstellt haben, wo die zu den Akten einer unterdrückten und und verschleiernd manipulierten „erledigten“Petition Pet 4-17-07-4513-037232a abgelegt wurde !??, was aus dem Schreiben der Leiterin des Referat Pet 4 vom 26.8.2015 eindeutig hervorgeht !???

3. Wurde analog auch das Schreiben aus dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages
vom 19.8.2015 auch aus ihrem Referat abgezogen !? Auw WESSEN Weisung und WESSEN
Befehl und W A R U M, weil es eindeutig die Petition Pet 3.-18-04-13-018022 betrifft die als
Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemalige DDR im Aifgabenkreis iIhres Referates Pet 3 gehört.

4. Und schließlich: Wie sollen die jetzt die beiden Referate die Petition bearbeiten, wenn alle 6
Schreiben die Ihnen aus dem Amt des Bundestagspräsidenten zugeleitet wurden in Ihrem Referat Pet 3 verblieben sind !?
Ich sehe bei diesem Eingreifen des Oberamtsrats Wolfgang Dierig und der Britta Krägenow- aus dem Referat Pet 4 den wiederholten Versuch und Absicht die Petition mit der niedersch-metternden und entlarvenden Eingabe auf die Arbeit der BStU vom Anfang an bis Heute wieder zu unterdrücken, auszumanipulieren, weil das Ergebnis für den Bundestag und für die Expertenkommission sehr ernüchtern sein müsste im Bezug auf die „AUFARBEITUNG“.
Der Innhalt bestätigt nur dass das Gutachten aus dem Jahre 2007, woraus eindeutig hervor-gegangen war, dass Gauck und Birthler Behörde 17 Jahre lang den Deutschen Bundestag belo gen und betrogen hatten. Schon damals hätten die Restbestände der Akten in das Bundesarchiv verlegt werden müssen. Die Empfehlungen der Gutachter bis heute mißachtet!?
Statt dessen wurde die Arbeit der ehemaligen treusten und bewährtesten Systemträger der DDR ver-längert zu jährlichen Kosten von 100-18 Mio €, trotzdem die Hauptaufgabe der Gauck Behörde:
Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASIJustiz-exekutive, im Jahre 2000, bzw. 2005 als erledigt galt !
Gerhard Thiel aus Bautzen hatte seine Akte, die er am 3.6.1999 beantragt hatte jetzt bekommen !??
5. Bitte nennen Sie mir den, oder die Namen der Bundestagsabgeordneten, die für die Arbeit bzw. eingebrachte Petitionen zuständig sind, bzw. die sie für den Petitionsausschuß zuarbei-ten sollen !??
Mit angemessenen Hochacachtung

Adam Lauks
ungesühntes Folteropfer der STASI-Justizexekutive

Kopie an:
Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert
Innenausschuss des Deutschen Bundestages – Wolfgang Bosbach
Generalbundesanwalt Peter Frank
Bundesminister der Justiz Heiko Maas
Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin
Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages
Gemischter Ausschuss Bundestag/Bundesrat
Präsident des Verfassungsschutzes Herr Maaßen
https://adamlauks.com/2013/07/04/der-pure-verrat-des-joachim-gauck/
Der pure Verrat des Joachim Gauck- Google nach dem verbrecherischem Verrat des Pfaffen unter 222 UJs 662/13 Strafanzeige wegen § 528a- Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS… generell :Täterschutz!!!

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis münden wurde geschwärzt. Laut StUG darf kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! - Willkür !?

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis münden wurde geschwärzt. Laut StUG darf kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! – Willkür !?

Petitionsausschuss > Beauftragte für Kultur und Medien - Gauck/Birrthlert und Jahn Behörde -BStU

Petitionsausschuss > Beauftragte für Kultur und Medien – Gauck/Birrthlert und Jahn Behörde -BStU

Innenminister Diestel - der Aktenvernichter

Innenminister Diestel – der Aktenvernichter „entschied“ schon vor der ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG – WER die Macht in der BRD weiterhin behalten wird.

Am Anfang war die Urkundenunterdrückung  des Joachim Gauck, des Dr. Hansjörg Geiger, des Herrn Harald Both unter der“Zuarbeit“ der  Gauck´s persönlich gekürten Sonderrechercheuren Oberst Becker, Oberstleutnant Hopfer unterstützt durch IM Richter… DIE WAHRHEIT über Adam Lauks  und seine Schergen im Operativ Vorgang „Merkur“ hatte nicht die geringste Chance die Gauck Behörde  Richtung Polizeipräsident in Berlin zu verlassen . statt dessen Lügen und Verleumdungen bis auf den heutigen tag aus dem  Lügenimperium für das Deutschland bis jetzt 2,5 Mrd € gezahlt hatte und weiterhin bis 2019 noch 500 Mio € den Ewiggestrigen Diktaturträger ins Maul werfen wird, die das ganze Land und Menschen auslachen.

https://adamlauks.com/2014/09/07/joachim-gaucks-erstes-folteropfer-der-stasis-behordenvorgang-00024794-polizeiprasident-in-berlin-faz-76-js-179293-taterschutz-total-vergauckelung-des-folteropfers/

In der Nacht nach der vorzeitigen Entlassung 28./29.10.1985 setzte man mich in den MERIDIANEXPRESS und schickte mich durch Tschechei und Ungarn auf Reise ohne Ankunft...

In der Nacht nach der vorzeitigen Entlassung 28./29.10.1985 setzte man mich in den MERIDIANEXPRESS und schickte mich durch Tschechei und Ungarn auf Reise ohne Ankunft…

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, § Folter in der DDR/ in STASI-haft, B-Kader der STASI - Auserwählten für den Ernstfall, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Falsche "medizinische" Behandlung, Falsche Diagnose, Gauck Behörde, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, Lügenpresse - Kriegshetze, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck, Verwaltungsgericht Berlin VG 9 AR 7.14 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s