121 Zs 455/15 < 282 Js 2652/14 : Generalstaatsanwalt von Berlin, Herr Ralf Rother ! Walten Sie ihres Amtes und schützen Sie unsere parlamentarische Demokratie von Angriffen von innen, aus dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages


10277504_866947673322181_452796500835956318_n

Es geht um eine Strafanzeige gegen den Oberamtsrat Wolfgang Dierig aus dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, der nicht eine Urkunde sondern eine 280 Seitige Petition /BBeschwerde wegen Uktenunterdrückung des Joachim Gauck 05.07.1994 in den Petitionsausschuss des BT durch Bundestagspräsidentemn Lammert monatelang liegen gelassen wurde, mit einem Phantom-Petitionsaktenzeichen versehen um die Petition nicht aktenkundig zu machen.

Seit 13.2.2015 ist wieder durch den Bundestagspräsidenten Professor Dr. Lammert eine Petition und Eingabe über die Urkundenunterdrückung und Aktenmanipulation der Gauck -Jahn Behorde zugeleitet worden. Bis zum heutigen Tage ist kein Pet-Aktenzeichen zugeteilt, bzw. ist der Eingang nur durch

Nach Prüfung des Sachverhaltes sehe ich keinen Anlas, entgegen dem angefochteten Bescheid anzuordnen, dass Ermittlungen angestellt werden.

Nach Prüfung des Sachverhaltes sehe ich keinen Anlas, entgegen dem angefochteten Bescheid anzuordnen, dass Ermittlungen angestellt werden.

Der Antrag ist unzulässig, wenn und soweit der Sachverhalt bereits Gegenstand eines Früheren Ermittlungsverfahrens war, in dem Antragsteller die ihm zustehenden Rechtsmittel erschöpft oder Angelegt hat, es sei den, dass neue  erhebliche Tatsachen oder Beweismittel beigebracht worden sind.

„Der Antrag ist unzulässig, wenn und soweit der Sachverhalt bereits Gegenstand eines Früheren Ermittlungsverfahrens war, in dem Antragsteller die ihm zustehenden Rechtsmittel erschöpft oder Angelegt hat, es sei den, dass neue erhebliche Tatsachen oder Beweismittel beigebracht worden sind.“   und damit soll sich die Sache laut Oberstaatsanwalt Reusch erledigt haben !?? – Als Leie bezichtige ich den Oberstaatsanwalt Reusch der Rechtsbeugung und Verletzung seines Amtseides, und dagegen werden wir rechtliche einleiten. Einfach weil er den Wald von den Bäumen nicht sehen will, darf oder soll…Hätte er Ermittlungen angeordnet, müsste er anhand der Aktenlage fesrstellen dass Oberamtsrat Wolfgang Dierig eine Petition des Bundestagspräsidenten Professor Dr. Lammert , aus dem Präsidialamt zugeleitet am 3.4.2013 bis zum 9.9.2013 einfach ohne die Aktenkunfdig zu machen, liegen ließ mit der Absicht die völlig zu unterdrücken und unbearbeitet zu lassen, weil es darin eigentlich um die Eingabe  betr. Arbeit des pastoralen Vergangenheitbewältiger Joachim Gauck handelt, der seine Rechercheure Oberst Becker, Oberstleutnant Hopfer  an die Recherche  zu Adam Lauks rangesetzt hatte und danach die durch Polizeipräsidenten in Berlin ersuchten Beweise für Schwere Körperverletzung in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim unterdrückte. MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85 – siehe im Verlauf.

*******

Von 15.30 bis 14.40 besuchte ich die Frau OStAin Nielsen in IHRER Geschäftsstelle. Sie gab zu aus der Jahn Behörde weder für das eine noch für das andere Ermittlungsverfahren die Akte der BStU weder bestellt noch eingesehen zu haben. Aus dem Petitionsausschuss kam schon der Alarm. Sie gab mir zur Kenntnis, dass Sie meine Blogbeiträge aufmerksam verfolgt.

Ich zeigte ich das Gutachten- das sie natürlich noch nicht gesehen haben sollte!? Dann hat sie meine Beitrege doch nicht SOOO aufmerksam gelesen!?? Darf sie eigentlich lügen, beim geleisteten Amtseid !??

RA E.Geiger -Antrag auf Akteneinsicht

Men Hinweis dass in dem Gutachten steht dass Gauck – Jahn Behörde vom Anfang an eine verfassunngswidrige Behörde war und immer noch ist nahm sie sztaunend zur Kenntnis. So hatte mein kurzer Besuch im Zentrum der juristischen Macht Berlins doch was Positives  gebracht…. für die Hauptgruppenleiterin der Staatsanwaltschaft Berlin !?

Hätten Wahlfrauen und Wahlmänner dieses Gutachten vor der Wahl am 18.2.2012 gesehen oder gelesen hätten die NIEMALS Gauck zum Bundespräsidenten gewählt !?? Aus dem Gespräch  mit  Dr. Steffen Alisch am 19.3.15 habe ich erfahren, das KEINE der Empfehlungen der Gutachter je angenommen wurde, praktisch das Gutachten nur als Augenschmirerei  betrachtet werden kann!

Hätten Wahlfrauen und Wahlmänner dieses Gutachten vor der Wahl am 18.2.2012 gesehen oder gelesen hätten die NIEMALS Gauck zum Bundespräsidenten gewählt !?? Aus dem Gespräch mit Dr. Steffen Alisch am 19.3.15 habe ich erfahren, das KEINE der Empfehlungen der Gutachter je angenommen wurde, praktisch das Gutachten nur als Augenschmirerei betrachtet werden kann!

Rückschein kam zurück...die beiden Anzeigen/Beschwerden sind  in der Hand des Generalstaatsanwalts von Berlin. Unabhängigkeit der Justoz auf de Prüfstein!

Rückschein kam zurück…die beiden Anzeigen/Beschwerden sind in der Hand des Generalstaatsanwalts von Berlin.
Unabhängigkeit der Justoz auf de Prüfstein!

******

Seit HEUTE 20.04.15 ermittelt Generalstaatsanwalt wegen Korruptionsverdacht gegen Oberamtsrat Wolfgang Dierig aus dem Petitionsausschuss es Deutschen Bundestages ( 2013 )

Seit HEUTE 20.04.15 ermittelt Generalstaatsanwalt wegen Korruptionsverdacht gegen Oberamtsrat Wolfgang Dierig aus dem Petitionsausschuss es Deutschen Bundestages ( 2013 )

Ich bin der meinung dass die Hauptgruppenleiterin der Staatsanwaltschaft Berlin in beiden Ermittliungsverfahren den Wald von Bäumen nicht sieht !?

R-Brief kam zurück

Adam Lauks

Zossener Str.66

12629 Berlin

*******

An den Generalstaatsanwalt von Berlin

Herrn Ralf Rother

Persönlich – unverzüglich

Elßholzstrasse 30 -33

10748 Berlin

*******

OFFENE BESCHWERDE WEGEN EINSTELLUNG DES ERMITTLUNGSVERFAHRENS 

282 Js 2652/14 vom 16.04.2014 GEGEN DEN OBERAMTSRAT WOLFGANG DIERIG AUS DEM PETITIONSAUSSCHUSS DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES wegen Urkundenunterdrückung/ Petitionsunterdrückung des Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert vom 2.4.2013 und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe vom 12.8.13 wegen Aktenunterdrückung des Leiters des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des MfS der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Joachim Gauck, zum Nachteil des Folteropfers Adam Lauks und der falschen Mitteilung der Gauck Behörde vom 05.07.94 an den Polizeipräsidenten in Berlin im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93,

Mit diesem Schreiben übersende ich Ihnen die Einstellung der Ermittlungsverfahren:...

Mit diesem Schreiben übersende ich Ihnen die Einstellung der Ermittlungsverfahren:…

Beweisantrag: Ich beantrage  alle bis zum 11. Januar 2011 aufgefundene und gelesene 10501 Blätter die meine Person als Adam Lauks und aber auch den OB

Beweisantrag: Ich beantrage alle bis zum 11. Januar 2011 aufgefundene und gelesene 10501 Blätter die meine Person als Adam Lauks und aber auch den OB „Merkur“(15 Bd,) betreffen…

Anlage 2: Einstellung der beiden Ermittlungsverfahren vom 25.03.2015

Ohne RA – KEINE Akteneinsicht !!! Jawohl Frau StA Weshorn !

Akteneinsicht ist  beantragt...

Akteneinsicht ist beantragt…

Einstellung der  Ermittlungsverfahren: 282 Js 1922/14  und 282 Js 2652/14 durch die Hauptgruppenleiterin Oberstaatsanwältin Nielsen

Einstellung der Ermittlungsverfahren: 282 Js 1922/14 und 282 Js 2652/14 durch die Hauptgruppenleiterin Oberstaatsanwältin Nielsen

Gegen diesen Bescheid steht dem Antragsteller binnen zwei Wochen nach Zugang ( 30.3.2015) die Beschwerde schriftlich in deutscher Sprache an die Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstrasse 30-33 10781 Berlin, zu.  WIRD GEMACHT !

Gegen diesen Bescheid steht dem Antragsteller binnen zwei Wochen nach Zugang ( 30.3.2015) die Beschwerde schriftlich in deutscher Sprache an die Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstrasse 30-33 10781 Berlin, zu. WIRD GEMACHT !

Anlage 1: In den Behördenvorgang  1488/92Z nachträglich reinmanipulierte Akte ( Siehe Beweisantrag )

Stimmte die Oberstaatsanwältin mit den STASI-Täterschutzbeauftragten des Lügenimperiums ein !??

Stimmte die Oberstaatsanwältin mit den STASI-Täterschutzbeauftragten des Lügenimperiums ein !??

Wenn man von 10501 Seiten  angeblich 853 sehen darf, kann man von Schicksalsaufklärung nicht reden !??

Wenn man von 10501 Seiten angeblich 853 sehen darf, kann man von Schicksalsaufklärung nicht reden !??

Anlage 3: Beschwerde wegen der Eistellung des Ermittlungsverfahrens 282 Js 1922/14 gegen Oberamtsrat Wolfgang Dierig ( Petitionsausschuss des DB )

An die Oberstaatsanwältin Nielsen - OFFEN

An die Oberstaatsanwältin Nielsen – OFFEN

Man sah den Wald von Bäumen nicht !??

Man sah den Wald von Bäumen nicht !??

Der Generalstaatsanwalt wird das Wort haben müssen...

Der Generalstaatsanwalt wird das Wort haben müssen…

Nicht zu sehen was ein Blinder aufden ersten Blick sieht ist eine Kunst, die nur Justitiare können...

Nicht zu sehen was ein Blinder aufden ersten Blick sieht ist eine Kunst, die nur Justitiare können…

Anlage 4:Teile aus dem Fax-Ersuchen des BKM an die BStU betr. „Prüfung“ meines Anliegens in den Petitionen des Bundestagspräsidenten Lammert und Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe wegen der Urkundenungterdrückung des Leiter der Gauck Behörde 1994;

Oberamtsrat Wolfgang Dierig erhielt die Petition des Bundestagspräsidenzten Lammert mit dem kompletten Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 am 4.4.2013

Oberamtsrat Wolfgang Dierig erhielt die Petition des Bundestagspräsidenzten Lammert mit dem kompletten Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 am 4.4.2013

Ich konnte nicht im bösesten Albtraum ahnen, dass sich Oberamtsrat Wolfgang Dierig wagen wird die Petition des Bundestagspräsidenten ohne Aktenzeichen und nicht aktenkundig  unterdrücken zu wollen

Ich konnte nicht im bösesten Albtraum ahnen, dass sich Oberamtsrat Wolfgang Dierig wagen wird die Petition des Bundestagspräsidenten ohne Aktenzeichen und nicht aktenkundig zu machen um die  zu  unterdrücken. Und es geschah doch.

*****

Anlage 5:

Als ich erst Ende Januar 2013 in die Ermittlungsakte 76 Js 1792/93 Einblick nehmen konnte, schickte ich die an den Bundespräsidenten Gauck, und als er nicht antwortete  erstettete ich diese Anzeige am 13.2.2013.

Als ich erst Ende Januar 2013 in die Ermittlungsakte 76 Js 1792/93 Einblick nehmen konnte, schickte ich die an den Bundespräsidenten Gauck, und als er nicht antwortete erstettete ich diese Anzeige am 13.2.2013.

Bereits nach einem Monat wurde das Verfahren gegen Unbekannt wegen Verhährung eingestellt - Gauck´s Schuld blieb  bis heute ungesühnt.

Bereits nach einem Monat wurde das Verfahren gegen Unbekannt wegen Verhährung eingestellt – Gauck´s Schuld blieb bis heute ungesühnt.

Es folgen Seiten aus der Petition des Bundestagspräsidenten Lammert( vom 2.4.13) aber auch aus der gleichlautenden Petition des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe (vom 12.8.13) die als Ersuchen durch Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Auftrag des Oberamtsrats Wolfgang Dierig per Fax der BStU – Jahn Behörde zugeleitet wurden am 17.9.2013, nach dem Wolfgang Dierig mich am 9.9.13  schriuftlich benachrichtigt hatte (doch ?) „zwischenzeitlich eine Prüfung eingeleitet zu haben „:

Auf meine 56 seitige handschriftliche Strafanzeige vom 30.4.1992 eröffnete die Staatsanwaltschaft am 30.9.1993 das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 das 5,5 Jahre dauern wird.

Ich bitte um Aufnahme der Ermittlungen.

„Ich bitte um Aufnahme der Ermittlungen.“  Staatsanwalt Trottmann

***

Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin vom 20.12.1993 : Zentrale Ermittlung Regierungs- und Vereinigungskriminalität ZERV 214:

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR)

Fast drei Monate brauchte Polizeipräsident um das Ersuchen an den Gauck ( Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen UNterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR) zu richten.

„Zur Aufklärung und Verfolgung der Straftat ist es notwendig, Erkenntnisse aus den Beständen des ehemaligen MfS zu erhalten.“
„Ich bitte um Herausgabe der entsprechenden Akten im Original.“

„Da es sich bei den angeforderten  Vorgängen um Beweismittel in Form von Augenscheinobjekt handelt, denen erhebliche Beweisbedeutung zukommt, ist die Aushändigung von Ablichtungen nicht ausreichend, sondern die Übergabe von Originalen unerläßlich/ §19 Abs.7 Satz 1 StUG ).“ – Deutlicher konnte  das nicht formuliert sein.

*******

Eingangsbestätigung und Eröffnung des Behördenvorgangs 000247/94Z vom 05.01.1994 ( Diese Akte  befindet sich nicht in der  21-seitigen Akte des BV in der Gauck Behörde -warum!??)

Hiermit bestätige ich den Eingang Ihres o.g. Schreibens.Zur weiteren Bearbeitung wurde ihr Antrag unter den oben angegebenen Tagebuchnummer registriert.

Hiermit bestätige ich den Eingang Ihres o.g. Schreibens.Zur weiteren Bearbeitung wurde ihr Antrag unter den oben angegebenen Tagebuchnummer registriert.

Nach 7 Monaten der intensieven Recherche stand das

Nach 7 Monaten der intensieven Recherche stand das „Ergebnis“ fest:
„Anhand der hierüber L. vorliegenden Unterlagen ( MfS AKK 5478/81, MfS AKK 14236/85 und AU 3455/83) lassen sich Mißhandlungen nicht belegen.“

Zu jenem Zeitpunkt gibt es  noch keinen Informationsfreiheitsgesetz ( erst 2005) und niemand konnte  das „Ergebnis“ der Recherche anzweifeln oder in Frage stellen. Das war eine Tatsachenbehauptung die einem Urteil des Gottes gleich kam.Es  ist evident dass Joachim Gauck  oder  die Behördenleitung  an meinen Antrag 001488/92Z, zur privaten Akteneinsicht seine  „Sonderrechercheure“ Oberst des MfS Becker und Oberstleutnant des MfS Hopfel mit persönlich rangesetzt hatte, die auch nach meiner ersten Akteneinsicht weiter lief.Es ist nachweisbar dass die Akten  MfS HA VII/8 ZMA Nr.462/84 und  MfS HA VII/8 ZMA Nr. 577/85  bereits  am 11.4.1994 vorgelegen hatten.

Staatsanwalt Lorke hatte  Grund genug das Ermittlungsverfahren einzustellen...

Staatsanwalt Lorke hatte Grund genug das Ermittlungsverfahren einzustellen…

Hier ist nur die von Gauck und der Behördenleitung unterdrückte  Akte Nr.577/85 die Becker und Hopfer  für Gauck aus einer unbekannter Akte rausgezogen und paginiert hatten und mit keinem Originalaktendeckel versehen hatten. Auf diesem Aktendeckel der BStU hätte   die Signatur der Stammakte  angegeben werden müssen! MANIPULATION – „Erarbeitung der Akte – oder Neuerfassung “ nennt man das.

Gauck und Dr. Geiger oder die Behördenleitung kann sich nicht rausreden  nicht gewusst zu haben was  sie durch die Unterdrückung dieser drei Fernschreiben  leisten . TÄTERSCHUTZ, nicht nur für den Schläger Ralf Hunholz sondern für das MfS ! Dass dadurch  gleichzeitig das Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ausgebremst wurde sieht der Blinde auf den ersten Blick, nicht die Hauptgruppenleiterin der Staatsanwaltschaft Berlin – Oberstaatsanwältin Nielsen nach einem Jahr „Ermittlungen“!??

Über diese Akte hatte  2013 die BStU – Jahn Behörde, bzw. Ihre Juristin von Stockhausen kein einziges Wort verloren in Ihrer Mitteilung der Behörde an das BKM, dabei war das   das Hauptobjekt der beiden eingereichten Petitionen !?? Man hatte nicht mal einen Behördenvorgang eröffnet dazu!??

Hier  sind die Beweise für die Urkundenunterdrückung, an die ich dank IFG -Informationsfreiheitsgesetz im Jahre 2014 rangeko0mmen bin. Gauck und Dr.Geiger sind durch eigene Akte ENTLARFT – versucht das mal in die Presse zu geben, oder an Euren Bundestagsabgeordneten. A L L E beschweigen  DIESES:

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8 577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 - 3 sind für die Akteneinsicht des Antragsteller nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!?

In der Position 2 gelistete ( bereits 1994) aufgefundene Akte HA VII/8 577/85 besteht aus 3 Seiten und die Seiten 1 – 3 sind für die Akteneinsicht des Antragsteller nicht zugelassen- ist dem internen Protokoll zu entnehmen!?

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung - um daraus Kopien zu beantragen !? Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung – um daraus Kopien zu beantragen !?
Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!! Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch wie  ersucht an den Polizeipräsidenten in Berlin ???

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!! Die Akte  hatten die Gaucks Sonderrechercheure  bereits am 11.4.1994 der Behördenleitung vorgelegt gehabt !
Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch wie ersucht an den Polizeipräsidenten in Berlin in der Akte 577/85 nicht raus ???

Man wird versuchen zu erklären dass es sich um ein Fehler handelt. Die Akte wurde  gleich in zwei Behördenvorgängen der Gauck Behörde 1994 unterdrückt : BV 1488/92Z und  247/94Z und weiter  beim Widerholungsantrag 2004 ! Absicht erkannt !?? Nicht die Oberstaatsanwälztin und Hauptgruppenleiterin Nielsen und auch nicht Oberstaatsanwalt Reusch von der GenStA!. Rechtsbeugung auf Weisung von OBEN mit Ansage läuft hier. Um letztendlich  Joachim Gauck zu scützen!

Falscher Aktendeckel- Zeichen  der Aktenmanipulation.

Falscher Aktendeckel- Zeichen der Aktenmanipulation.

No comments zur Schwärzung..Klarheit ist auf der entschwärzten Kopie-Original.

No comments zur Schwärzung..Klarheit ist auf der entschwärzten Kopie-Original.

An jenem Nachmittag am 23.6.1985 hatte ich durch das Zellenfenster der

An jenem Nachmittag am 23.6.1985 hatte ich durch das Zellenfenster der „4“ andere Mitinsaßen in den Zellen auf der Hofseite lauthals den Ralf Hunholz als Zellen IM enttarnt
Als man ihn durchgeschlossen hatte mir das Maul zu stopfen war ich 7 Monate im Hungerstreik und wog an die 55 Kilo.

Wie nahe war ich dem Todesschlag !?? weiß nur der liebe Gott oder mein Schutzengel...

Wie nahe war ich dem Todesschlag !?? weiß nur der liebe Gott oder mein Schutzengel…

Bis auf Personalien und den Niederschlag  ist alles Lüge, die als solche bewiesen werden kann, aus einer Akte diesbezüglich, die nicht aus der Gauck Behörde kam und der Staatsanwaltschaft drei Jahre lang vorlag.

Bis auf Personalien und den Niederschlag ist alles Lüge, die als solche bewiesen werden kann, aus einer Akte diesbezüglich, die nicht aus der Gauck Behörde kam und der Staatsanwaltschaft drei Jahre lang vorlag.

So wird das Opfer zum Täter... gehört zum Operativ Vorgang, eigene Schergen zu schützen. Hier kann aber auch der Gauck sehen was für einen Abschaum er  wissentlich geschützt hatte - 1994 war die bschwere Körperverletzung noch nicht verjährt !?

So wird das Opfer zum Täter… gehört zum Operativ Vorgang, eigene Schergen zu schützen. Hier kann aber auch der Gauck sehen was für einen Abschaum er wissentlich geschützt hatte – 1994 war die bschwere Körperverletzung noch nicht verjährt !?

Trotz dieser Anredeformel in meinem OFFENEN BRIEF vom 18.8.2013 will die Vorsitzende Steinke  nichts gewußt haben. Handelte Dierig auf Befehl von  !??? wem auch immer !??

Trotz dieser Anredeformel in meinem OFFENEN BRIEF vom 18.8.2013 will die Vorsitzende Steinke nichts gewußt haben. Handelte Dierig auf Befehl von !??? wem auch immer !??

NO COMMENTS - lesen, bitte!

NO COMMENTS – lesen, bitte!

Schweigen der Schafe und Schweigen der Lämmer im Deutschen Bundestag und seinen Ausschüssen !? Ehre und Dank gebührt dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und dem Ausschuss f. Menschenrechte, die ihr Fahneneid als einzige nicht verletzt hatten in dieser Sache.

Schweigen der Schafe und Schweigen der Lämmer im Deutschen Bundestag und seinen Ausschüssen !? Ehre und Dank gebührt dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Lammert und dem Ausschuss f. Menschenrechte, die ihr Fahneneid als einzige nicht verletzt hatten in dieser Sache.

Die Nachricht über den Eingang derPetition des Bundestagspräsidenten Lammert vom 2.4.13  wurde per Fax nicht an die BStU übermittelt. Hätten die STASIS in der BStU anders treagiert !?

Die Nachricht über den Eingang derPetition des Bundestagspräsidenten Lammert vom 2.4.13 wurde per Fax nicht an die BStU übermittelt. Hätten die STASIS in der BStU anders treagiert !?

Segen und Dank an den Bundestagspräsidenten  Prof.Dr. Lammert...gegen die STASI- oder Gauck - Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages hatten wir beide offensichtlich keine Chance, wie das  2015 auch bei der Oberstaatsanwältin Nielsen der Fall ist. Es sei den  der Generalstaatsam´nwalr  waltet seines Amtes ohne sein Amtseid zu verletzen !!?

Segen und Dank an den Bundestagspräsidenten Prof.Dr. Lammert…gegen die STASI- oder Gauck – Seilschaften im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages hatten wir beide offensichtlich keine Chance, wie das 2015 auch bei der Oberstaatsanwältin Nielsen der Fall ist. Es sei den der Generalstaatsam´nwalr waltet seines Amtes ohne sein Amtseid zu verletzen !!?

Abschließender Beweies, dafür dass mir der Zugang zur Akte  Nr.577/85 verwährt blieb, solange die schwere Körperverletzung darin nicht verjährt war, findet man HIER in der Akte der Jahn Behörde:

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!! Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch wie  ersucht an den Polizeipräsidenten in Berlin ???

WAS ist passiert in der Gauck Behörde 11.4.94 !!!
Auf wessen Weisung gingen die Beweise für den Unterkieferbruch wie ersucht an den Polizeipräsidenten in Berlin ???

Beweise über Urkunden / Beweisunterdrückung des Joachim Gauck

Beweise über Urkunden / Beweisunterdrückung des Joachim Gauck

Gauck hat als Leiter Urkundenunterdrückung vor Gott zu verantworten

Gauck hat als Leiter Urkundenunterdrückung vor Gott zu verantworten

Laut  angeblich StUG  durfte ich die Beweise  über die schwere Körperverletzung in der Isolation der Zelle

Laut angeblich StUG durfte ich die Beweise über die schwere Körperverletzung in der Isolation der Zelle „4“ nicht einsehen und als Kopie nicht erhalten !??

Wolfgang Dierig: trotz-"Zu    Ihrem Anliegen habe ich zwischenzeitlich( WANN!?) eine Prüfung eingeleitet, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.  Ich bitte Sie, sich bis dahin zu gedulden." war bereits am 7.November 2013 hieß es: "... als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe (!?) eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme. Hiermit ist eine abschließende Prüfung Ihrer Petition erfolgt." Wenn das die Prüfung meiner Angabe ist, was ist mit den Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menaschenrechte und humanitäre Hilfe  geschehen !? Unterdrückt, verschleiert, nicht aktenkundig geblieben !??

Wolfgang Dierig: trotz-„Zu Ihrem Anliegen habe ich zwischenzeitlich( WANN!?) eine Prüfung eingeleitet, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.
Ich bitte Sie, sich bis dahin zu gedulden.“
war bereits am 7.November 2013 hieß es: „… als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe (!?) eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Hiermit ist eine abschließende Prüfung Ihrer Petition erfolgt.“ Wenn das die Prüfung meiner Angabe ist, was ist mit den Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menaschenrechte und humanitäre Hilfe geschehen !? Unterdrückt, verschleiert, nicht aktenkundig geblieben !??

Hier ist  das Schreiben/ Befehl des Oberamtsrats Wolfgang Dierig an  BKM – Bundesbeauftragte für Kültur und Medien – Brötchengeber von Der BStU unter der Leitung des ehem.freiwilligen Bereitschaftspolizisten Roland Jahn. Da wird indirekt eine falsche Mitteilung der BStU angefordert um die Phantompetition Nr.: 4-17-07-4513-037232a niederzuschlagen.

„Eingabe des Herrn Adam Lauks vom 28.März 2013“

Befehl ist Befehl! Und  Roland Jahns BStU liefert, wie befohlen, OHNE  für die falsche Mitteilung der BStU überhaupt einen Behördenvorgeanggeöffnet zu haben!??

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU - Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung - MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU – Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung – MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Bearbeitung der Anträge dwes Petenten umfassend und zeitnah erfolgte und nicht zu beanstanden sind. Dem Petenten wurden die zu seiner Person im erschlossenen Bestand vorhandenen Unterlagen gemäß Vorschriften des StUG zugänglich gemacht.“ ist definitiv eine kolossale Lüge. Petenten haben nicht die Bearbeitung meiner Anträge bemängelt, sondern die Nichtherausgabe der MfS Akte die unter Signatur Nr. 577/85 angelegt wurde und nachweislich am 11.4.1994 in der Gauck Behörde vorgelegen hatte.
Bereits nach der internen Weisung: Menschenrechtsverletzungen die beim Erschließen entdeckt werden sind unverzüglich nach Oben zu melden, was auch geschah. Einen Rückläufer von Herrn Gauck und Direktor Dr. Geiger zum SB hat es nicht gegeben. Das sagt mir dass über die Herausgabe und Relevanz der Akte 577/85 – Anlage 22 für das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 Herr Gauck oder Direktor Geiger entschieden hatten !

Wie befohlen in zwei Ausführungen!:

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME  müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93.  Die Stellungnahme der BStU - Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung -  MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte.

Entlarvend ist der Kopfbogen: in der Rubrik DATEINAME müsste zu diesem Anliegen stehen: 007540/94Z. Das ist der BStU Behördenvorgang zum Ersuchen des Polizeipräsidenten in Berlin zum Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93. Die Stellungnahme der BStU – Mitteilung der Behörde muss Tatsachenbehauptungen enthalten im Bezug auf die Petitionen wegen Urkundenunterdrückung – MfS VII/8 Nr 577/85 was zur Ermittlungsverhinderung geführt hatte und starfvereitelnde Wirkung zeigte.

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Bearbeitung der Anträge dwes Petenten umfassend und zeitnah erfolgte und nicht zu beanstanden sind. Dem Petenten wurden die zu seiner Person im erschlossenen Bestand vorhandenen Unterlagen gemäß Vorschriften des StUG zugänglich gemacht.“ ist definitiv eine kolossale Lüge. Petenten haben nicht die Bearbeitung meiner Anträge bemängelt, sondern die Nichtherausgabe der MfS Akte die unter Signatur Nr. 577/85 angelegt wurde und nachweislich am 11.4.1994 in der Gauck Behörde vorgelegen hatte,bereits nach der internen Weisung: Menschenrechtsverletzungen die beim Erschließen entdeckt werden sind unverzüglich nach Oben zu melden, was auch geschah. Einen Rückläufer von Herrn Gauck und Direktor Dr. Geiger zum SB hat es nicht gegeben. Das sagt mir dass über die Herausgabe und Relevanz der Akte 577/85 – Anlage 22 für das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 Herr Gauck oder Direktor Geiger entschieden hatten !

Werr beherrscht den Bundestag und hält alle fünf Ausschüsse im Schach.

Mit diesem Schreiben und verhängten Auskunftsperre endet die Bearbeitung der Petition des Bundestagspräsidenten Lammert vom April 2013 und fängt der Deutsche Bundesgate erst richtig an. Ob Deutsche Demokratie des Namens wert ist werden die Ereignisse der Zukunft zeigen !

Wolfgang Dierig: trotz-"Zu    Ihrem Anliegen habe ich zwischenzeitlich( WANN!?) eine Prüfung eingeleitet, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.  Ich bitte Sie, sich bis dahin zu gedulden." war bereits am 7.November 2013 hieß es: "... als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe (!?) eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme. Hiermit ist eine abschließende Prüfung Ihrer Petition erfolgt." Wenn das die Prüfung meiner Angabe ist, was ist mit den Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menaschenrechte und humanitäre Hilfe  geschehen !? Unterdrückt, verschleiert, nicht aktenkundig geblieben !??

Wolfgang Dierig: trotz-„Zu Ihrem Anliegen habe ich zwischenzeitlich( WANN!?) eine Prüfung eingeleitet, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.
Ich bitte Sie, sich bis dahin zu gedulden.“
war bereits am 7.November 2013 hieß es: „… als Anlage übersende ich Ihnen die zu Ihrer Eingabe (!?) eingeholte Stellungnahme des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Hiermit ist eine abschließende Prüfung Ihrer Petition erfolgt.“ Wenn das die Prüfung meiner Angabe ist, was ist mit den Petition des Bundestagspräsidenten und des Ausschusses für Menaschenrechte und humanitäre Hilfe geschehen !? Unterdrückt, verschleiert, nicht aktenkundig geblieben !??

Ich möchte diesen Tag erleben, und dann sterben... Dieser Wunsch ist seit meinem Schreiben an Gauck 7.12.1991  und was er mit MEINER WAHRHEIT getan hat stätig gewachsen...

Ich möchte diesen Tag erleben, und dann sterben… Dieser Wunsch ist seit meinem Schreiben an Gauck 7.12.1991 und was er mit MEINER WAHRHEIT getan hat stätig gewachsen…

Bei Montagdemos in Potsdam 2009 prägte Volkmar Näder  das Wort STAZIS und wir vwerhinderten die Wahl des IM JONSON -  Scharfenverg  zum Bürgermeister von Potsdam!

Bei Montagdemos in Potsdam 2009 prägte Volkmar Näder das Wort STAZIS und wir vwerhinderten die Wahl des IM JONSON – Scharfenverg zum Bürgermeister von Potsdam!

…und am 13.2.2015  leitete der Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert meine weitere Petition in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages- diesmal kam sie in Pet.3 zu Ulrich Günster.

WIR harren des Anrufes aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Lammert… und Eingangsbestätigung für die zweite Petition :  Pet Nr.: 3180413018022, die sich seit dem 1.7.15 auf dem Postweg zu mir befinden soll.

Die  vom Herrn Ritschl angekündigte Eingangsbestätigung ging durch den Poststreik verloren. Amt des Bundestagspräsidenten forderte eine erneute Bestätigung, die  vor zwei Wochen abgeschickt sein sollte… und bis jetzt nicht angekommen ist !?? Was ich allerdings rausgehört hatte von Herrn Günster aus der Pet.3 auch die Petition  Pet Nr.: 3180413018022 ist in die Hände von Wolfgang Dierig gelangt.  Erneute Petitionunterdrückung  im Verzug – mit Ansage !?!

NACHVOLLZIEHBARES HIER:

DEUTSCHLANDS seit Februar 2013 größtes vor der Öffentlichkeit gehütetes Geheimnis des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die STASI-Unterlagen, über die Folterungen an Adam Lauks in DDR Zuchthäusern 1982-1985 Gauck-Birthler und Jahn unterdrückten die Beweise über Schwere Körperverletzung und Folterungen im Berlin Rummelsburg im Frauengefängnis Berlin KöpenickDie Angelegenheit für den Generalbundesanwal !!?

https://adamlauks.com/2013/04/10/deutschlands-offentlich-gehutetes-geheimnis-uber-die-folterungen-an-adam-lauks-in-ddr-zuchthausern-1982-1985/

STASI-Seilschafzten in Aktion- zumal jetzt auch die Staatsministerin für Kultur und Medien  Dr. Monika Grütters eine Ossi  ist.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, B-Kader der STASI - Auserwählten für den Ernstfall, Berliner Justiz, BStU, Bundespräsidentenwahl 2012, DDR ein Unrechtsstaat oder was !, Deutscher Bundestag, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 121 Zs 455/15 < 282 Js 2652/14 : Generalstaatsanwalt von Berlin, Herr Ralf Rother ! Walten Sie ihres Amtes und schützen Sie unsere parlamentarische Demokratie von Angriffen von innen, aus dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

  1. Holger Söder schreibt:

    Die Postleitzahl der Generalstaatsanwaltschaft ist 10781 Berlin oder haben die vielleicht auch eine Zweite (10748 ? )

    Gefällt mir

  2. Pingback: Joachim Gaucks erste “Leiche im Keller” ist ein ungesühntes Folteropfer der STASIS – Behördenvorgang 000247/94 : Polizeipräsident in Berlin Abt. ZERV 214 & Staatsanwaltschaft II Berlin : Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s