Verbrechen in der DDR: IME Georg Husfeldt kommt zu Ehren oder: Ein Musterbeispiel verhinderter Entstasifizierung – übeöste Vollstrecker von HKH Leipzig Meusdorf unter Mordverdacht


Mörder von Jutta 24, Maria & Patricia Neumann sind wegen Mordverdachtes angezeigt - in der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim und im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der DDR. Gerechtigkeit wiederherstellen!!! MORD verjährt NIE !

Mörder von Jutta 24, Maria & Patricia Neumann sind wegen Mordverdachtes angezeigt – in der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim und im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der DDR. Gerechtigkeit wiederherstellen!!! MORD verjährt NIE !

AKTUELL: Mordkommission Leipzig hatte die Ermittlungen aufgenommenSachdienliche  Hinweise 0341 – 966-42042. Was ist mit der sechsköpfigen Familie Neumann geschehen  in der Neuropsychiatrie und Chirrurgie des  ehemaligen Haftkrankenhauses Leipzig – Meusdorf 1980 – 1985 !??

 

*******

Erschreckend das Nichtwissen von Hennig Lidhoff im Bezug auf die jüngste Deutsche Geschichte. Es ist kein Wunder bei der Verschleierung und Vergauckelung der Deutschen durch die Gauck – Birthler – Jahn Behörde, seit 25 Jahren – für 100 Mio € jährlich !?? WIE DUMM SIND DIE REGIERENDEN IM DEUTSCHEN BUNDESTAG ??? Sind die ALLE  von der STASI erpresst oder so korrumpiert dass sie  über BStU kkuschen müssen – !???

 

 

 

Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer - Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt... für 2,5 Milliarden Euro !??

Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer – Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt… für 2,5 Milliarden Euro !??

Die Drei Affen der STAZIS sitzen vor dem Bundestag,vor der Gauck Behörde und vor dem Justizministerium und schweigen, sehen nichts und hören nichts seit 25 Jahren...die  vor der Gauck Behörde haben schon 2,5 Mrd € ins Maul gestopft bekommen, wie es bei den anderen zwei  aussieht ... werden wir NIE erfahren.

Die Drei Affen der STAZIS sitzen vor dem Bundestag,vor der Gauck Behörde und vor dem Justizministerium und schweigen, sehen nichts und hören nichts seit 25 Jahren…die vor der Gauck Behörde haben schon 2,5 Mrd € ins Maul gestopft bekommen, wie es bei den anderen zwei aussieht … werden wir NIE erfahren.

 

 

von Henning Lindhoff

06. Juni 2013

Der Autor Jürgen Rogge soll am 8. Juni die Laudatio auf den Preisträger 2013 des Johannes-Gillhoff-Preises für Verdienste um die norddeutsche Kultur halten.

Obwohl die Auszeichnung in der öffentlichen Wahrnehmung eher wenig Gewicht besitzt, erscheint die Personalie Rogge einen tiefergehenden Blick wert zu sein. Im Juni 2012 verzichtete der Mundart-Autor auf die eigene Auszeichnung. Nun wird auch an seiner diesjährigen Beteiligung Kritik laut. Der Grund: Jürgen Rogge arbeitete in der DDR jahrelang als Chefarzt der psychiatrischen Abteilung im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf und wurde 1976 zum „Inoffiziellen Mitarbeiter im besonderen Einsatz“ (IME) mit dem Decknamen Georg Husfeldt ernannt, wie Dr. Sonja Süss 1998 nach akribischer Auswertung hunderter MfS-Akten in ihrem Buch „Politisch mißbraucht?“ nachweisen konnte.  Heute werfen zahlreiche Stasi-Opfer Jürgen Rogge vor, für ihre Zwangspsychiatrisierung in der berüchtigten Anstalt „Waldheim“ nahe Chemnitz gesorgt zu haben. In der dortigen Werkstatt mussten sie u.a. Möbel für IKEA anfertigen.

„Rogge hat damals Vertrauen missbraucht und als inoffizieller Mitarbeiter gegen die ärztliche Schweigepflicht verstoßen. Es ist bedenklich, wenn so jemand einen solchen Preis bekommt“, sagte 2012 die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marita Pagels-Heineking gegenüber dem NDR. Ein Kratzen an der Oberfläche.

eigentümlich frei hingegen liegen zahlreiche Gutachten des Dr. Jürgen Rogge vor, in denen er Häftlingen der Stasi Psychosen attestierte und mögliche Folgen von Folter und Misshandlung als imaginäre Wahnfantasien beurteilte.

Vor einem Jahr noch lehnte Rogge die Entgegennahme des Johannes-Gillhoff-Preises ab. Seine mögliche Laudatio in wenigen Tagen mutet nun wie eine nachträgliche, inoffizielle Auszeichnung des heutigen Gutachters für verschiedene Rententräger und das Sozialgericht in Schwerin an.

Doch Jürgen Rogge ist nur einer unter vielen. Die notwendige Entstasifizierung hat nach der Wende nur in marginalstem Umfang stattgefunden. Noch heute bekleiden unzählige ehemalige Stasi-Mitarbeiter zum Teil führende Ämter und Positionen in der Bundesrepublik ohne sich jemals juristisch verantwortet haben zu müssen. Am Aufbau der „Behörde für den Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen“ (BStU) waren zudem führende Stasi-Offiziere maßgeblich beteiligt, wie in einem Gutachten im Auftrag der Bundesregierung aus dem Mai 2007 nachgewiesen werden konnte.

eigentümlich frei wird in den kommenden Wochen und Monaten das Thema der verhinderten Entstasifizierung nach der Wende näher beleuchten und mit zahlreichen Einzelfällen dokumentieren.

Gesendet von Windows Mail  am 11.2.2015
*******
Sehr geehrter Hennig Lindhoff !
Erst heute habe ich Deinen Artikel gelesen. Im Jahre als Du  in das Leben getreten bist bin ich aus dem Leben in einem Operativen Vorgang “Merkur”
aus dem Leben gerissen, und  bin in die Zersetzung der STASI geraten.
Erschreckend ist Deine Naivität und Deine Unwissenheit wenn Du Dich auf das Buch der Sonja Süß verlässt, was als Beispiel der Geschichtsklitterung
der  Arbeit des MfS darstellen wird, fortan.
Du weißt nicht dass sie eigentlich STASI- und Staatlich-geprüfte  Mitarbeiterin der Gauck Behörde war.  Du schreibst für die Deutsche Nation der auch
die Tausende Opfer angehören die durch Rogges Hände gegangen sind, und  auch durch seine “Gummizelle” im Dachgeschoss in SEINEM Kuckucksnest.
“nach akribischer Auswertung hunderter MfS-Akten “ wenn Du diesen Satz in Deinen Artikel  reinschreibst, nimmst Du dem potenziellen Leser jeglichen
Zweifel darüber dass die Sonja Süß  wirklich  wissenschaftlich geforscht hatte, wofür sie in der Gauck Behörde reichlich bezahlt wurde.
Du kannst natürlich nicht wissen, schon gar nicht hinterfragen und due Arbeit der Sonja Süss  der Kritik unterziehen.
Woher sollst Du wissen dass die Akte die  Frau Süß  aufgearbeitet haben sollte sich vom Anfang an bis heute in den Händen des MfS  in den Händen
des MfS befindet. Gauck hatte am 3.Oktober  die ehemalige AUSKUNFT DES MFS  fast vollständig ihre Arbeit machen lassen müssen, nur unter dem  Namen:
Abteilung AR3 ZMA ( Zentrale Materialablage) das letztere ist Originalbezeichnung des MfS.
Das  Schlimmste was  die Sonja Süß in ihrer wissenschaftlichen Arbeit  rausgefunden haben durfte über den IMS “Georg Husfeldt” war dass er das
Arztgeheimnis verletzt hatte und  seine Kollegen bespitzelt hatte !??  DAS als Ergebnis mehrjähriger “Aufarbeitung” ist meines Lachers nicht wert.
Eune wissenschaftliche Arbeit  über IM Ärzte im Dienst des MfS habe ich 2014 als Forschungsprojekt: MfS Einfluss auf die Ärzte der DDR  genehmigt bekommen.
Ich verpflichte mich jeden Auftrag des MfS Mitarbeiters des MfS auszuführen” unterzeichnete auch IME “Georg Husfeld”seine Verpflichtungserklärung ,
dessen Akte  leer sein soll. Dass mir mitzuteilen, wird  Referatsleiter und seine Sachgebietsleiterin Loos jahre benötigen. Wir werden warten.
IMS Ärzte waren verpflichtet: a) mit Legenden zu arbeiten; b sie wurden  am Operativkombinationen eingesetzt und c) Sie wurden bei  den Vorgängen
der Operativen Zersetzung eingesetzt. Die bestand letztendlich in der Aufstellung (bestellten ) Falschdiagnosen und Verordnung, Einleitung und Durchführung
von  lebensgefährlichen Falschbehandlung, was auch Anlegen eines Skalpells beinhaltet.
Ich stehe Dir zur Verfügung falls Du Dein verzerrtes Bild über die Aufarbeitung und die Geschichte der DDR und ihrer Sicherheitsorgane zurecht rücken
möchtest.
Apropos Rogge und BStU – Aussenstelle  Meck – Pom.
Rogge hat auf seinen Literaturpreis verzichtet als er meine Veröffentlichungen in Blog gelesen hatte, die auch Du gelesen haben musst wenn Du schreibst: eigentümlich frei hingegen liegen zahlreiche Gutachten des Dr. Jürgen Rogge vor.
Ich hatte bei Pagels-Heineking angerufen und NDR und die Frau Gajek um ihnen mitzuteilen, dass Jürgen Rogge 1986/87 nach Berlin in das MdI befördert wurde,
 zum Psychiatrischen Chefgutachter der Verwaltung Strafvollzug der DDR. Vom TOP-Volstrecker wurde er zum TOP-Gutachter.
Er wurde im Schwerin zum Gutachter am Sozialgericht und beim Rentenkassenträger…über den Schaden den er da den Opfer anrichtet und der Rentenkasse wagt
sich keiner nachzuforschen!
Seit heute steht unterm Mordverdacht an den Geschwustern Maria und Patricia Neumann. Rogge schuldet uns Aufklärung des Schicksals der sechsköpfigen Familie Neumann
die  in seine Neuropsychiatrie  im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf eingeliefert wurden.
Adam Lauks
ungesühntes Opfer des MfS
und Opfer der Rogges /Stöbers und Hillmanns Zwangspsychiatrisierung 1983-1985
******

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Gauck Behörde, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s