Fridliebende Völker Europas – nehmet Euch in Acht !!! – ein Falschprediger geht auf die Reise, Euch über Frieden zu predigen, während er die Deutsche Jugend in Deutschland bekehrt wieder bereit zu sein für Vaterland zu sterben !


Das ist das was Gauck bejaht und  wozu er die Deutschen hetzt und anfeuert … es ist aber nur der Anfang.  Wen einem NAZI-Sohn die Tränen bei der Amerikanischen Hymne kommen, dann ist die Spitze der Verlogenheit erreicht, müssten die Menschen in Deutschland den Schauspieler durchschaut haben!?

Die Bürger der Ukraine und Russland wenden zu alle Menschen der Welt.
Wir sehen die Nachrichten der weltweiten Informations-Kanäle und stellen uns sicher, dass die Nachrichten über die Ereignisse am 2. Mai 2014 sehr unvollständig sind. Es ist sehr wichtig für uns, die Ereignisse in der Ukraine näher zu öffnen. Warum?
Wie konnte passieren das die ganze Welt hat nicht bemerkt, wie in der Mitte Europas ein echter Faschismus gewachsen und entwickelt ist?
Der Zusammenstoß zwischen zwei Gruppen-Antagonisten begann am 2. Mai 2014 in Odessa (Ukraine). Einerseits waren es die Ukrainische Nationalisten zusammen mit Fußball-Fans-ULTRAS, die die derzeitige Regierung in Kiew unterstützen (kurzgenannt «Nationalisten»). Auf andere Seite waren es die sogenannte „Prorussische Separatisten“ -Federalisation-Befürworter und Verteidiger der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung in Ukraine. Diese Leute sind gegen die aktuelle durch einen Putsch und Beseitigung den gültigen Präsidenten des Landes zur Macht gekommene Regierung.
In den Medien wurde erzählen, dass die Nationalisten waren nicht bewaffnet. Dennoch, zu Beginn der Kollision, in deren Händen gab es viele Metall-Schrotte, Flaschen und Komponenten für die Zusammenstellung der «Molotow-Cocktail», auch leichte Schusswaffen. Die Polizei hat den Misshandlung und Brandstiftung nicht gestören .
Nach der Kollision an einer der zentralen Straßen der Menge der Nationalisten wurde der Lager der Federalisten zerstört. Federalisten versuchten in einem Gebäude (Haus der Gewerkschaften) zu bewahren, aber die Gebäude wurde bei Molotow-Cocktails verbrennt. Das alles ist nicht in der weltweiten Presse gezeigt oder erzählt.
Echter Faschismus in Zentrum Odessa: die Menschen wurden lebendig verbrannt, in einem Gebäude. Die Menschen konnten nicht rausgehen: diejenigen, die herauskammen, wurde brutal geschlagen. Nazi schlugen sogar diejenigen, die aus dem Fenster sprangen. Eine Menge der Menschen blieb noch die ganze Nacht auf dem Dach des brennenden Gebäudes, weil von unten mit dem Tod gedroht wurde.
Nur die Feuerwehr hat Ihre Arbeit gemacht, die Polizei unternahm nichts.
So wurden 39 Menschen getötet .
Dann die ukrainischen Journalisten kammen in den Gebäude, scherzten über Leichen, nannten die verbrannte Frau «Neger», durchwühlten die Leichen. Es machte nicht die Polizei und nicht die ermittelnden Behörden, sondern Zuschauer, Blogger und Korrespondenten .
Sofort erscheinte Desinformation in den Medien, dass unter den getöteten keine Ukrainer und keine Bewohner der Stadt Odessa waren. Es ist eine Lüge, die schon bewiesen ist. In die Weltmedien ist diese Lüge nicht entlarven.
Die Regierung nennte die Aktion der Nationalisten als Heldentum.
Kurz: die Regierung, die an die macht durch blutigen Putsch in Kiew kam, nennt “die Helden” der Bürger der Ukraine, die brennen und töten anderen Bürger der Ukraine weil die die andere politische Ansichten haben. Es ist der Faschismus an der staatlichen Ebene.
Es wird beim Parlament der Ukraine und nationalistisch gesinnten Bevölkerung unterstützt. In sozialen Netzwerken die Menschen freuen sich auf Mord, scherzen über die Fotos der verbrannten Leichen. Es ist der Faschismus in der Bevölkerung.
In der gleichen Zeit, 2. Mai, die Armee der Ukraine beginnt der Beschuss von Zivilisten in den Städten Kramatorsk und Slavyansk. Offiziell es ist als „Anti-Terror-Operation“ genannt, aber es gibt keine Korridore für den Ausgang der Zivilbevölkerung, und Menschen wurden alle in einer Reihe getötet.
Am 3. Mai nennt man unterschiedliche Anzahl von Opfer: von 39 bis 70 in Odessa, von 12 bis 70 in Kramatorsk. Genau zu prüfen ist ein Problem, durch die militärischen Aktionen bis zum heutigen Zeit.
Lassen wir uns aufhören schöne diplomatische Schlagzeilen zu lesen. Lassen wir uns nennen die Dinge so, wie die echt heißen:
Es ist ein Bürgerkrieg, entwickelt von Faschismus.
Schauen Sie bitte, und schließen ihre Augen nicht. Das wurde in den Nachrichten nicht gezeigt.
Wir bitten um weltweiten repost!
http://dobriy-eekh.livejournal.com/537202.html

Женщина составила текст обращения к иностранцам, перевела на немецкий и английский языки. Сейчас просит максимальных репостов в ФБ. Люди во всем мире должны…
dobriy-eekh.livejournal.com

********

“And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.”

„Immer wieder fällt uns auch auf das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum letzten. „ von Joachim Gauck in Halle an der Saale.

https://adamlauks.wordpress.com/2013/08/23/offene-brief-an-den-staatsminister-fur-kultur-und-medien-bernd-neumann-13-august-2013/

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

20 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer – Gauck verhinderte Gerechtigkeit für Folteropfer und schützte die Folzterknechte !!!

 

https://adamlauks.wordpress.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/

Pastor Gauck ! – erinnern Sie sich an Adam Lauks !?? – Sie haben über meine Folterungen Bescheid gewusst, seit 1991- Ich bat und flehte Sie an um Gerechtigkeit – WAS HABEN SIE GETAN !?? – Sie haben die Täter geschützt ! und das nicht nur in meinem Falle 76 Js 1792/93

 

 

 

rebloggt :

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck will persönlich die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer leiten. Im Zusammenhang mit diesem Ereignis, mit dem man gewöhnlich das Ende der militärpolitischen Spaltung Europas verbindet, will der deutsche Staatschef vier osteuropäische Staaten besuchen. Diese Tournee startet am 4. Juni in Warschau. Bis zum November will Joachim Gauck Budapest, Bratislava und Prag besuchen.

Er will auch in Leipzig vorbeischauen, wo am 9. Oktober ein 70.000-köpfiges Meeting auf dem Platz vor der Nikolaikirche stattfindet. Wie der Pressedienst des Bundespräsidenten mitteilte, werde das Leitmotiv der Feierlichkeiten die Erinnerung an die „in ganz Europa erfolgte friedliche Revolution“ sein, die den „Eisernen Vorhang“ gehoben habe. Es sei allerdings kaum zu bezweifeln, dass Joachim Gauck und auch gewisse Kräfte versuchen werden, die geopolitische Karte auszuspielen, darunter die antirussische, bemerkt unser Kommentator Pjotr Iskenderow.

Es ist kaum zu bestreiten, dass die Ereignisse Ende der 1980er Jahre tatsächlich eine enorme Rolle im Leben des Landes und der Völker Mittel- und Osteuropas gespielt haben. Es ging nicht einfach nur um einen Machtwechsel, sondern um einen grundlegenden Umbruch der sozialwirtschaftlichen und militärpolitischen Modelle, der gesamten Gesellschaftsordnung.

Ebenso offensichtlich ist aber auch etwas anderes. Die Ereignisse von vor 25 Jahren waren bei weitem nicht eindeutig. Ihre Wirkung – vor allem die sozialwirtschaftliche – ist auch heute zu spüren, positiv wie negativ. Ein endgültiges Urteil ist noch nicht gefällt. Nicht zufällig wachsen heute in Mittel- und Osteuropa die Stimmungen des Euroskeptizismus und der Nostalgie nach den Zeiten der „Volksdemokratie“, die sich zuweilen seltsam mit den Versuchen verknüpfen, das heutige Russland politisch, ökonomisch und sogar begrifflich aus der Region „zu verdrängen“, betonte im Gespräch mit der STIMME RUSSLANDS der Direktor des Instituts für Slawistik an der Russischen Akademie der Wissenschaften, Konstantin Nikiforow. Konkret sagte er Folgendes:

„Heute versuchen manche leider, Russland von dieser Region zu trennen. Aktiv wird der Begriff ‚Mittel- und Osteuropa‘ in Umlauf gebracht, unter dem man Mitteleuropa plus Weißrussland und die Ukraine versteht, aber ohne Russland. Russland erweist sich bei einer solchen Herangehensweise ‚östlicher als Osteuropa‘. In allen Ländern der Region existiert eine Nostalgie nach den früheren Jahren. Es ist das Verständnis da, dass – gelinde gesagt – nicht alles damals richtig gemacht worden sei. Hier könnte man auch kräftigere Worte gebrauchen.“

Hier nur einige Parameter aus Berichten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und anderer internationaler Organisationen. Sie zeugen davon, dass die in den Abgrund der Reformen gestürzten Volkswirtschaften der Länder Mittel- und Osteuropas erst fünf Jahre später – 1994 – in ihrem Wirtschaftswachstum die Parameter von 1989 erreichen konnten. Und in den darauffolgenden fünf Jahren hatte es erneut einen Rückgang gegeben, der in Tschechien und in der Slowakei besonders schmerzhaft war.

Noch vielsagender ist der vom IWF genutzte Parameter des Bruttosozialprodukts pro Kopf der Bevölkerung. Zum Jahr 2001 befanden sich Tschechien und Ungarn diesbezüglich auf dem Niveau solcher Länder wie Gabun, Trinidad und Tobago. Bulgarien – auf dem Niveau von Papua-Neuguinea, und Polen – auf dem Niveau von Botswana. Und wenn das das Ende der Umwandlung bedeuten sollte, so ergebe sich tatsächlich die Frage, ob das solcher Bemühungen wert gewesen sei, fragt in diesem Zusammenhang rein rhetorisch der namhafte deutsche Ökonom Karl Müller.

Aber nicht allein die sozialwirtschaftlichen Realitäten sind fähig, die feierliche Stimmung der bevorstehenden Tournee des deutschen Bundespräsidenten durch die osteuropäischen Hauptstädte „zu korrigieren“. Noch gefährlicher scheint die Tendenz zu sein, die konkret Joachim Gauck eigen ist: und zwar Europa Russland gegenüberzustellen, und Warschau, Budapest, Bratislava und Prag – Moskau. Wie die Deutschen zugeben, zeichnet sich ihr heutiger Präsident von seinen Amtsvorgängern durch seine „beispiellose Kritik an Moskaus Adresse“ aus. Er wirft der russischen Führung eine „mangelnde Oberherrschaft des Gesetzes“, „imperiale Absichten“, „Repressionen gegen die Opposition“ und anderes vor. Gerade Gauck war tonangebend in der westlichen Propaganda-Kampagne für einen Boykott der Olympiade in Sotschi. Und ein solcher Staatsmann bemüht sich nun, die Rolle eines Führers von ganz Mittel- und Osteuropa zu spielen, sich das historische Recht anzumaßen, im Namen ihrer Völker zu sprechen.

Das bittere Paradox der Situation besteht darin, dass die russlandfeindliche Rhetorik des Bundespräsidenten Gauck an Kraft gewinnt angesichts der nicht sehr optimistischen Berichte über den Zustand der Wirtschaft Mittel- und Osteuropas sowie der Europäischen Union insgesamt. Indessen seien Russland und die EU wichtige Handels- und Wirtschaftspartner und berufen, gemeinsam gegen die Krise anzukämpfen, bemerkte im Gespräch mit der Stimme Russlands der Deutschland-Experte Wladislaw Below aus dem Europa-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er sagte, den Volkswirtschaften der Länder der Europäischen Union würde das fehlen, was man als Triebkräfte bezeichnet, mit deren Hilfe man diese Länder effektiv aus dem Abgrund der Krise herausziehen könne.

„In diesem Zusammenhang kann man den Europäern, darunter den führenden Mitgliedsländern der Europäischen Union, empfehlen, sich Russland anzuschauen – besonders vor dem Hintergrund der nicht eindeutigen Situation in China. In Russland sind Investitionen und Waren gefragt, was die Modernisierung der nationalen Wirtschaft betrifft, in unserem Land werden große staatliche Programme verwirklicht. Russland könnte tatsächlich ein Rettungsring für die Wirtschaft der Europäischen Union werden.“

In manchen Ländern der ehemaligen sogenannten Volksdemokratien in Osteuropa würden zu 90 oder zu 60, 50, 70 Prozent russisches Gas zum Einsatz kommen, betonte in seinem direkten Dialog mit der Bevölkerung Russlands am 17. April der Präsident Russlands Wladimir Putin, als er über die wirtschaftliche gegenseitige Abhängigkeit der osteuropäischen Region und Russlands sprach. Außerdem sind gerade die historisch gewachsenen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen Mittel- und Osteuropas sowie Russlands aus der „Zeit des Sozialismus“ fähig, den Ländern und Völkern dieser Region neue Märkte und Investitionsmöglichkeiten zu bieten. Das allerdings nur in dem Fall, wenn sich die Geostrategen aus Berlin, Washington oder aus anderen Hauptstädten der Welt nicht in diese Sache einmischen werden.“

 

auf den gefesselten schlugen Sie und traten sie ein- sie bebten vor Dreschsucht

Versuchten ein den anderen dabei zu übertreffen… es war nicht fair,ich lag in Hand und Fussfesseln.. es waren wo Tage und Nächte…

Fesselung an Händen und Füßen über drei Wochen

Folter lief vor den Augen des Anstaltsarztes IM NAGEL/Dr.Zels von Rummelsburg

Massive Gewaltanwendung in der Zelle 068 ich lag in Fesseln-sie droschen zu viert und traten auf mich ein !

Ich legte mich hin,Sie fesselten mich wieder und die Dreschorgie begann – steigerten sich in Dreschwut, schnaubten vor Lust…ich fühlte die Schläge nicht , lachte sie aus.. Es waren blanke verkappte STAZIS

 

 

https://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/strafanzeige-gegen-die-bstu-behorde-aus-der-uneingeschrankter-und-unkontrollierbarer-zeit-unter-dem-leiter-joachim-gauck/
Als ungesühntes FOLTEROPFER DER STAZIS hatte ich die Gauck Behörde – unter seiner Leitung 1994 wegen Strafvereitelung im Amt durch Unterdrückung der Beweise angezeigt 222 UJs 662/13 das WEGEN VERJÄHRUNG eingestellt wurde. Auch nach meinem OFFENER BRIEF DES UNGESÜHNTEN FOLTEROPFERS DER STAZIS – Adam Lauks & RÜCKTRITTFORDERUNG AN DEN BUNDESPRÄSIDENTEN JOACHIM GAUCK (googeln) hat er kein Wort der Entschuldigung gefunden geschweige den die moralische Verantwortung übernommen. Eine Petition des Bundestagspräsidenten Lammert aus vom 2.4.2013 wurde vom Mitglied des Petitionsausschusses Oberamtsrat Wolfgang Dierig ohne Namen und ohne Aktenzeichen nicht aktenkundig gelassen – um die Einberufung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu vereiteln. Um eine Prüfung vorzuteuschen bediente sich Herr Dierig des Beauftragten für Kultur und Medien – der keiune fachöliche Aufsicht über die Gauck Behörde hatte – der wiederum um eine Stellungnahme die Jahn Behörde abfragte. Jahn Behörde unterdrückte die gleichen Unterlagen und gab wieder eine falsche Mitteilung raus – unterschlug dem LaGeSo den Operativ Vorgang MERKUR in dem ich als Objekt MERKUR bearbeitet wurde und unterschlug die schwere Körperverletzung vom 23.6.1985 im Höchstsicherheitstrakt von der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim. Generalstaatsanwalt hat beide Fälle der Unterlagenunterdrückung als Behördenvorgänge des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages und der BStU… wir harren der Dinge. Es steht zu erfahren WER steht eigentlich ÜBER dem Bundestagspräsidenten Dr. Lammert!? WELCHE Kräfte regieren Deutschland ? Die die zwei T-34 Panzer vor dem sowjetischen Denkmal weg haben wollen. Den Gauck hinzustellen der dabei ist Europa erneut zu spalten das ist Verhöhnung der Sieger und Verarsche aller Folter der STAZI-Angst und Terrorherrschaft. Weil auch Dr. Knabe als Leiter der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen die BILD-Petition für die Entfernung der Panzer – die zwei Haubitzen stören wohl nicht, oder sind beim überschäumendem Aktionismus und Hetze übersehen worden !? – bin ich gestern als Zeitzeuge der Gedenkstätte rausgetreten. Das ausgerechnet die Aufarbeiter der Terrorherrschaft der STAZUS und als Folge der NAZI Diktatur ist mit meinen Idealen einer friedlichen Koegsistenz aller Länder in Europa uns in der Welt nicht vereinbar.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s