AUFKLÄRUNG statt VERGAUCKELUNG, VERMERKELUNG, GESCHICHTSFÄLSCHUNG und VERKLÄRUNG!!! Dr. Knabe treten Sie samt Beirat zurück- JETZT, Sie sind entlarvt worden als Histotriker vonn STAZIS Gnaden, von Merkels Gnade auf jeden Fall!


10277504_866947673322181_452796500835956318_n

Galileo Galilei sagte:

„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“

Gauck und Knabe kennen die WAHRHEIT der TIGERKÄFIGE und der ZERSETZUNG!!!

unknown

Wer würde es wagen die beiden Herren  Dummköpfe zu nennen !??

TIGERKÄFIG DER STASI

In der Gedenkstätte Bautzen stehen noch 5 Stück und NIEMANDEM ist eingefallen die als FREISTUNDENHÖFE zu benennen.

 

scan_20160907-4

 

 

 

 

scan_20160907-5

Gib eine Beschriftung ein

Adam Lauks

Zossener Strasse 66

12629 Berlin

Abgeordnetenhaus BERLIN

Der Vorsitzende des Petitionsausschusses

Herr Andreas Kugler

persönlich – unverzüglich

vorab per E-Mail

Niederkirchnerstrasse 5             10117 Berlin 23.10.2016

Betreff 8400/17 : vorab per E-Mail

1. Ausstellung des TIGERKÄFIGS in einer der Arrestzellen in der Gedenkstätte

Berlin Hohenschönhausen

2. Gedenktafel für Volksdichter Dieter Veith aus Leipzig

Sehr geehrter Herr Vorsitzender des Petitionsausschusses,

Werter Herr Andreas Kugler,

ich bedanke mich für Ihr Schreiben in obiger kultur-historischer Angelegenheit vom 14.10.2016/Rie und darin enthaltenen Anlage mit der sachbezogenen Stellungnahme des Staatssekretärs Herrn Tim Renner vom 26.09.2016.

Die neueste Entwicklung in Sachen Geschichtsfälschung und Leugnen der Repression und Zersetz-ung in den TIGERKÄFIGEN DER STASI 1949-1989 hält den folgenden Zitat des Dr. Hubertus Knabe als Einführung für notwendig.

Dr. Knabe zur Forderung unter Punkt 1= Ausstellung des TIGEERKÄFIGS in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen:

*******

„b) und c) Die von Herrn Adam Lauks angeregte Ausstellung einer metallenen Gitterkonstruk-tion(?), die Bestandteil von Arrestzellen im Strafvollzug der ehemaligen DDR diente und die von den Häftlingen ebenfalls als „TIGERKÄFIG bezeichnet wurde, ist in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen in Grundsatz zu begrüßen.

Die sensationelle Neuigkeit die den Einbau nur beschleunigen kann und muss ist die Tatsache, dass ich aufgedeckt hatte, dass sich in der Sammlung des Dr. Hubertus Knabe gleich zwei TIGERKÄFIGE eingemottet und der Verrottung übergeben, befinden! Einer stammt aus der StVE Cottbus – aus dem Wirkungsbereich von ARAFAT und ROTEM TERROR, SCHWEINEBACKE und PANZERFAUST(!??) und der zweite der dem von mir und Dr. Bästlein aufgefundenen TIGERKÄFIG aus Rummelsburg im Keller des Haus 1 des Mielke Museums iddentisch ist.

Ich hatte seit einigen Wochen beim Direktor des Mielkemuseums Herrn Jörg Driselmann die Freigabe für den Einbau in Berlin HSH erwirkt und darüber umgehend den Dr. Hubertus Knabe benachrichtigt und um die Unterstützung gebeten – Von dort kam wie üblich, ignorantes Schweigen.

Aus dieser neuen, seit 14.10.2016 entstandenen, Situation erübrigt sich das weitere angebliche Verhandeln mit dem ASTAK. Es genügt nur ein Befehl oder Auftrag Ihrerseits oder Seitens des Bürgermeister Herrn Michael Müller als Senators für Kultur, damit mit dem Einmbau umgehend bzw. zeitnah begonnen wird.

Dr. Knabe hat unter seinem hörigen Personal einen Referenten, der auch Sicherheitsbe-auftragter des Dr. Knabes ist und noch eine weitere Funktion ausübt- er ist befugt sogar Haus-verbote hinter jemandem hinterher zu schreien, Bodyguard, der als Hausarbeiter in Berlin Rummelsburg auch dortigen Bediensteten wertvolle Dienste leistete, und der sogar in einem TIGERKÄFIGE interviewt wurde, der den Einbau organisieren kann, zumal seit Kurzem Dr. Knabe 15 Mio € zur Sannierung zugeschossen wurden, durfte es an Finanzen nicht klemmen.

Natürlich müsste auch der TIGERKÄFIG aus Mielke Museum unter Jurisdiction des Kultur-ministerium oder Senat für Kultur gestellt werden, der als Exponat evtl in der künftigen Gedenk-stätte in Chemnitz ausgestellt werden könnte, oder nach Hoheneck, fall´s es dort keinen mehr gibt.

Mit freundlichen Grüßen und Dank und Segen

im Namen der Toten und noch lebenden Opfer der STASI-Zersetzung

Adam Lauks

ungesühntes Folteropfer der STASI-Zersetzungund

ehemaliger Zeitzeuge der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen

„No one and no Goverment has the Jurisdiction over the truth !“ Remember!: NOT EVEN THE LIER as DR. HUBERTUS KNABE about TIGERCAGES!!!

scan_20161022-32

scan_20161022-33

 

scan_20161022-30

scan_20161019-2

scan_20161018-39

 

 

scan_20161018-40

Im obigen Schreiben geht es im Punkt 1. Ausstellung der Einbauten einer Arrestzelle             ( TIGERKÄFIG  ) in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (26 Jahre nach der Wende !?) und

Punkt 2. um eine Gedenktafel für den Dichter Dieter Veit aus Leipzig

13233200_483323831853470_1643637905_n-1

UND die Antwort kommt sogleich:

lauksde@gmx.net

AW: Tigerkäfig aus Cottbus

An: Sylvia Wähling

Sehr geehrte Frau Wähling !

Ihr Scxhreiben überrascht mich jetzt sehr im positiven Sinne. Ich habe heute lange mit Herrn Marcel Grube telefoniert und er hat mir gesagt, dass er Frau Martinova Betreff Herausgabe des TIGERKÄFIGS angefragt hat und sie hätte ihm mitgeteilt, dass die Gedenkstätte Hohenschönhausen nicht die Absicht hat den Cottbusser TIGERKÄFIG herauszugeben.

Soll ich das jetzt verstehen, dass Frau Martinova  dem Herrn Grube ( von mir angestrebten Herausgabe ) des Cottbusser TIGERKÄFIG dann doch zugesagt hatte !?? Befremdend ist für mich, dass Ihre Freude  über die Nachricht, das Original TIGERKÄFIG aus Cottbus entdeckt wurde,in eine Feindschaft und Verleumdungen umschlägt !??

Was interessant ist Frau Wähling ist, das Dieter Dombrowski aus dem Beirat der Gedenkstätte und Chef Eurer Gedenkstätte sich bis auf den heutigen Tag für die Herausgabe des TIGERKÄFIGS noch nicht ausgesprochen und auch nicht eingesetzt hat.(?)

Hatte er mit Ihnen darüber gesprochen? Wäre ER nicht dafür zuständig  gewesen, Sie über MEINE  Entdeckung zu informieren und entsprechende Schritte einzuleiten?

Hatten Sie mich drum gebeten in Sache TIGERKÄFIG über  evtl Neuigkeiten zu informieren. Das habe ich heute mehrmals versuch aber Sie waren im Status : „Für Lauks unerreichbar“. Jetzt wollen Sie  das nach 25 Jahren mit Dr. Hubertus Knabe begradigen, was auch Ihr Menschenrechtszentrum unterdrückt hatte. Über den nachgemachten TIGERKÄFIG von Dombrowski  haben Sie doch gewußt.

Herr Grube hat sachlich mit Frau Martinova, mit der er seit  Jahren sehr gut kooperiert, gesprochen, sie hat ihn über den Sachstand informiert“ – Liebe Frau Wähling, wenn das  alles  so gut läuft zwischen Martinova und Grube und  Knabe&Wähling, warum ist dieser TIGERKÄFIG immer noch in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen vergraben, der Vergessenheit überstellt? und alles andere betrifft nur noch Herrn Dr. Knabe und mich, ob und wie wir uns über die Herausgabe des Tigerkäfigs einigen.

Wenn mich die STASI nach der Entlassung in Ungarn wie geplant am 29.10.1985 erschossen hätte, behaupte ich einfach, weder Herr Knabe noch die Frau Martinova hätten Sie angerufen und den TIGERKÄFIG zur Zurückführung und Wiedereinbau aufgerufen. Wenn Sie das  abstreiten ist unsere Kommunikation beendet. Sie wollen sich mir dem Ruhm bekleckern, meinetwegen, aber eins müssen Sie wissen. die Sache  der historischen Klärung des Geschichtsfaktum TIGERKÄFIGE DER STASI in den StVE der DDR geht nicht  nur Sie an, sondern die Opfer die noch am  Leben sind

Und aber auch die gestorben sind und darin gefoltert, mißhandelt und getötet wurden. Dr. Knabe sollte  die Erinnerung an die unvorstellbare Repression erinnern, damit man deren Opfern würdig gedenken kann, dass so was auf Deutschem Boden nicht wieder  Wurzel schlägt.

In den 60 Jahren  ging die STASI von der FOLTER zur Zersetzung über und die lief in den TIGERKÄFIGEN und nicht auf Freistundenhöfen, wie ihr Kollege  es ausgehangen hatte.  Frau Wähling diesen Blog besuchen täglich bis zu 2000 Leser und auch viele Cottbusser sind darunter. Sie haben uns nicht über den Sachstand informiert. (?) Warum nicht?Sachstand aus dem Telefonat mit Marcel Grube war und bleibt: Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen beabsichtigt nicht, hat nicht vor oder verweigert die Herausgabe des TIGERKÄFIGS  aus Cottbus! ( So im Gespräch Grube Lauks )

Das Streichen wird erfolgen, wenn Herr Grube sich dazu im Kommentar  zum Blog äußert. Sie sind nicht die Person die entscheidet was ich zu streichen habe, denn Sie haben dem Telephonat Lauks – Grube auch nicht beigewohnt.

Ich weiß dass der TIGERKÄFIG nach Cottbus überstellt wird und auch dass einer in Hohenschönhausen aus Mielkes Museum ausgestellt wird, und darüber entscheiden weder Sie noch Herr Knabe. Dass Ist Kulturgut, Exponate der jüngsten Deutschen Geschichte und wenn es solchen  bezahlten Historikern und Vergangenheitsbewältiger überlassen wäre, dann hätte es die Repression, Folter, Mißhandlungen und Gewaltanwen-dung einschließlich Mord in TIGERKÄFIGEN nicht gegeben.

In Bautzen stehen 5 Stück unverändert; in Potsdam steht einer, Sie tragen so hochtra-benden Namen: Menschenrechtszentrum und haben keinen und auch Knabe hatte keinen ausgestellt obwohl gleich zwei Stück in SEINER Sammlung verrotten.

 

Mit angemessener Hochachtung

Adam Lauks

Ungesühntes Folteropfer der STASI

und

Ehem. Zeitzeuge der Gedenkstätte Hohenschönhausen Berlin

 

  1. Dass Sie über mich nach 25 Jahren über die Existenz praktisch  ( zu welchem Zwecke ?) verschleppten TIGERKÄFIGS erfahren haben, sollen Sie sich bei dem Pseudo-Historiker und Geschichtsfälscher Dr. Hubertus Knabe bedanken. Die VerGauckelung und VerMerkellung und Verdummung seiner Geschichtlichen Aufklärung der kommufaschistischen Gewaltherrschaft hatte bei Frau Daniela Martinova  nach Vorgaben aus der Politik voll gefruchtet.

Sie hat nämlich nicht gewußt, dass es andere TIGERKÄFIGE überhaupt gibt als die die IHR Chef so ausgewiesen hatte. Können Sie einen ehemaligen Zeitzeugen  namentlich benen-nen der die Freistundenhöfe TIGERKÄFIGE genannt hätte.

Liebe Grüße unbekannterweise – vielleicht können Sie sich jetzt durch ihren beherzten Einsatz hervortun, damit die Politischen künftig schönere Begriffe gebrauchen im Bezug auf Ihre Person !??

A.Lauks

*******

Sylvia Wähling

Tigerkäfig aus Cottbus

An: lauksde@gmx.de Cc: Dr. Hubertus Knabe; Helmut Frauendorfer; d.martinowa@stiftung-hsh.de

Sehr geehrter Herr Lauks,

seit einigen Tagen ( ich habe SIE gestern am 17.10.angerufen !) versuchen Sie uns telefonisch und per Email zu überzeugen,( ich habe  Ihnen nur mitgeteilt dass ein TIGERKÄFIG in Knabes Gedenkstätte in den Sammlungen sich befindet  und habe Ihnen ein Bild geschickt  – ist richtig ) dass die Gedenkstätte Hohenschönhausen widerrechtlich einen Tigerkäfig aus Cottbus besitzt( das hier ist eine glatte Lüge und Verleumdung ), der umgehend der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus übergeben werden sollte.( eine weitere Lüge -ich habe mit Frau Martinova darüber nicht gesprochen ) Wir haben bisher keine Kenntnis davon gehabt. ( dann machen Siue die Arbeit für die Sie gut bezahlt sind unter aller Sau  oder sind Sie einem Geschichtsfälscher und Lügner aufgesessen? – ist meine Meinung und annahme)Es ist einerseits interessant und wichtig für uns dies zu wissen, ( DAS ist vor allem für die Cottbusser und alle anderen Opfer der kommufaschistischen Gewaltherrschaft wichtig zu wissen und den TIGERRkäfig baldigst an seinem Platz eingebaut zu sehen) ich bitte Sie allerdings darum, dass Sie uns überlassen, mit Herrn Dr. Knabe diesbezüglich zu verhandeln.(Sie machen sich lächerlich- ich verhandele mit Dr. Knabe nicht, auf meine Bitte um die Unterstützung bei der Ausstellung des TIGERKÄFIGS aus Mielkes Haus  1 2015 hatte er nicht einer Antwort gewürdigt )

In Ihrem Blog https://adamlauks.com/2016/10/15/aufklaerung-statt-vergauckelung-geschichtsfaelschung-und-verklaerung-dr-knabe-treten-sie-samt-beirat-zurueck-jetzt-sie-sind-entlarvt-worden-als-histotriker-vonn-stazis-gnaden-von-merkels-gnade/

behaupten Sie darüber hinaus, dass unser „technischer Leiter in Cottbus Herr Marcel Grube wurde telefonisch von der Frau Daniela Martinova abschlägig abgefertigt!“. Dies trifft überhaupt nicht zu.( Hat sie ihm die Überstellung des TIGERKÄFIGS zugesagt, ihm ein Termin zur Abholung eingeräumt ! ?) Herr Grube hat sachlich mit Frau Martinova, mit der er seit Jahren sehr gut kooperiert, gesprochen, sie hat ihn über den Sachstand (Sie haben  die Möglichkeit über den Sachstand im Kommentar nachträglich zu informieren)  informiert und alles andere betrifft nur noch Herrn Dr. Knabe und mich,   ( da sind wir, die im TIGERKÄFIG gedarbt hatten anderer Meinung – könnte sein dass DAS auch uns, Zersetzungsopfer das  auch betrifft !?? ) ob und wie wir uns über die Herausgabe des Tigerkäfigs einigen (  und das geht mir nach dieser E-Mail definitiv am  After vorbei – wir bleiben anderweitig auf dem Laufenden). Ich bitte Sie daher, diese Aussage mit der Falschbehauptung über ein Telefonat, dem Sie nicht beigewohnt sind, aus Ihrem Blog zu streichen. Solche Aktionen sind unseren gemeinsamen Interessen nicht dienlich. ( wen verstehen Sie unter unseren ?  Bitte abgelehnt – ich werde  auf ihre Bitte nicht lügen wie der Knabe das tut.) 

Mit freundlichen Grüßen

Sylvia Wähling
Geschäftsführende Vorsitzende Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. und
Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus“

*******

 

AKTUELL 18.10.2016 un 11:00 Uhr – Gesprächsnotiz mit M.Gruber:  Die Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen verweigerte im Laufe des Vormittags die Herausgabe des TIGERKÄFIGS aus Cottbus, damit er dort  eingebaut werden kann wo er gestanden hatte. Technischer Leiter in Cottbus Herr Marcel Grube wurde telefonisch von der Frau Daniela Martinova abschlägig abgefertigt !  DAS lasse ich nicht zu!

scan_20161014-3

Ich warf ein paar verstunkene alte Schuhe auf seinen Rasen...

Ich warf ein paar verstunkene alte Schuhe auf seinen Rasen…

“And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.” – Not even the Gauck Agency !!! Not even Chanzler Merkels government! She and the The Gauck Agency with their united inteligences might has jurisdiction only over the lies of GDR Criminal STASI Justice and their termanator and killer  !

 

Das ist ein Lügner und Urkundenunterdrücker und ehemaliger freiwiliger  ausgezeichneter Bereitschaftspolizist

Dr. Knabe, auch wenn sich Joachim Gauck und Marianne Birthler hinter Roland Jahn in die Polonese einreihen wird aus der Schweinebucht-Freistunde  NIEMALS ein TIGERKÄFIG! Packe ein und gehe einfach. Du rührst mit dieser Lüge an noch offenen Wunden der Lebenden – Opfern der STASI-Zersetzung.

DIGITAL CAMERA

dscn7369-2

dsc_2368

 

Als TIGERKÄFIG bezeichnet - ist eigentlich ein Freistundenhof in der U-Haft Berlin Hohenschönhausen

Von Dr. Knabe und Konsorten als TIGERKÄFIG ausgewiesen und angepriesen und den Millionen Besuchern verkauft – ist eigentlich ein Freistundenhof in der U-Haft Berlin Hohenschönhausen des dortigen Haftkrankenhauses

 

 

Direktor Dr Knabe!

Zu behaupten DAS ist TIGERKÄFIG, ist ein Frevel, Geschichtsfälschung. Auch wenn Sie Joachim Gauck, Marianne Birthler inm den Freistundenhof reintreiben wird er nicht zum TIGERKÄFIG – sie haben Millionen Besucher belogen und betrogen, ihnen eine bessere DDR vorgegauckelt als die in Wirklichkeit war unter der Angst und Gewaltherrschaft der Kommufaschisten unter Hoheitszeichen der DDR.

13233200_483323831853470_1643637905_n-1

 

 

 

TIGERKÄFIG der STASI-Justiz und ihrer Exekutive

 

Adam Lauks

Zossener Strasse 66

12629 Berlin

 

Deutscher Bundestag

Büro des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert

Büro der Bundestagspräsidentin a.D. Frau Dr R.Süßmuth

Platz der Republik 1                                                                                          11011 Berlin                                                               Berlin 14.10.2016

Bis zum 14.10.2016 hielt Dr. Hubertus Knabe den TIGERKÄFIG der Vergessenheit übergeben in dem Keller seiner Gedemkstette um das was DARIN sich abgespielt hatte ungeschehen zu machen, die Täter zu amnestieren, von der Schuld der Menschenrechtsverletzungen freiizusprechen. Wo kein TIGERKÄFIG da auch geine FOLTER, keine Mißhandlung, keiner Gewaltanwendung KEINE ZERSETZUNG!??

Bis zum 14.10.2016 hielt Dr. Hubertus Knabe den TIGERKÄFIG der Vergessenheit übergeben in dem Keller seiner Gedemkstette um das was DARIN sich abgespielt hatte ungeschehen zu machen, die Täter zu amnestieren, von der Schuld der Menschenrechtsverletzungen freiizusprechen. Wo kein TIGERKÄFIG da auch geine FOLTER, keine Mißhandlung, keiner Gewaltanwendung KEINE ZERSETZUNG!?? Herr Knabe treten Sie zurück samt des Beirates und Fordervereins! Sie sind ein Lügner vor der Geschichte und vor dem Herren wenn Sie behaupten die Knebelkette hätte ich Ihnen NICHT gegeben!

OFFENE EINGABE AN DIE BUNDESREGIERUNG WEGEN GESCHICHTSFÄLSCHUNG und LEUGNUNG der Repression, Folter, Mißhandlungen und Zersetzung in den TIGERKÄFIGEN der STASI – Justiz und ihrer Exekutive durch den Dr. Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Berlin- Hohenschönhausen nach Vorgaben aus der Politik – Kabinett Kohl´s und der Kanzlerin Merkel(?) unter der Mitwirkung und Billigung der gesamten „Aufarbeitungsindustrie“ und Justiz: BStU, Bundesstiftung Aufarbeitung, BStU, Bundeszent-rale für Politische Bildung und Lug und Betrug an der Deutschen und Weltöffentlichkeit in Puncto Repression der kommufaschistischen Angst- und Gewaltherrschaft der STASI in 40 Jahren DDR in den TIGERKÄFIGEN- Made in DDR, Erfindung der STASI Justiz, für den humanen sozialistischen Strafvollzug der DDR, für die Zersetzung von Regimegegnern und Andersdenkenden.

Ehrenerklärung für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft 17.6.1992 vorgelesen durch die Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth – Die Abgeordneten wurden aufgefordet sich zu erheben.

Zitat:

Der Deutsche Bundestag würdigt das schwere Schicksal der Opfer und ihrer Angehörigen, denen durch die kommunistische Gewaltherrschaft Unrecht zugefügt wurde.Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.

Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.
Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

Sie wurden gefoltertgequält und getötet.
Sie wurden 
in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden 
verschleppt.
Sie wurden 
unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden 
an Eigentum und Vermögen geschädigt.

Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor allen Opfern kommunistischer Unrechtsmaßnahmen.
Er bezeugt all’ jenen tiefen Respekt und Dank, die durch ihr persönliches Opfer dazu beigetragen haben,
nach über 40 Jahren das geteilte Deutschland in Freiheit wieder zu einen.“

Deutscher Bundestag, 17.06.1992
(BR-Drucksache 431/92)

Von: Daniela Martinova
Gesendet: Freitag, 14. Oktober 2016 11:28
An: lauksde@gmx.net
Betreff: WG: Arresttür

 

Lieber Herr Lauks,

wir haben zwei Gitterabsperrungen aus Arrestzellen.

In der Abbildung sehen sie das der Arrestzelle in Cottbus. Weiterhin gibt es noch eine ähnliche Verwahrraumtür aus dem Arrestbereich Haus  6  „Ausländervollzug“, StVE Berlin Rummelsburg.Sie sieht so ähnlich aus wie die aus Cottbus.

Gerne zeigen wir Ihnen diese, wie vereinbart, am Mittwoch, den 19. Oktober, um 10.00 Uhr.

Bis dahin und viele Grüße,

 Daniela Martinova

Sammlung

 Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Genslerstr. 66

D-13055 Berlin

 Tel.: 030 / 986082-427

Fax: 030 / 986082-464

d.martinowa@stiftung-hsh.de

 

 

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,

Werter Professor. Dr. Norbert Lammert,

Sehr geehrte Frau Bundestagspräsidentin,

Werte Frau Professor Dr. Rita Süßmuth,

hiermit lade ich Sie beide persönlich ein, mit mir den Ter-min am 19.Oktober 2016 um 10:00 Uhr wahrzunehmen. Selbstverständlich ist auch ein von Ihnen bevollmächtig-ter Mitarbeiter willkommen, falls Sie aus terminlichen Gründen es nicht einrichten können.

Die zwei TIGERKÄFIGE sind Bestandteil der Sammlung der Gedenkstätte des Dr. Hubertus Knabe, der, durch die Unterdrückung dieser zwei TIGERKÄFIGE,die Glaubwür-digkeit ihrer Rede am 17.6.1992 in Frage stellt und ihrem Ruf Schaden zugefügt hatte, in dem er die der Deutschen- und Weltöffentliichkeit wissentlich und auf betrügerische und verlogene Art und Weise vorenthielt.

Wenn Dr. Knabe einen Freistundenhof in einen TIGERKÄFIG umtauft, tut er es nicht unwissentlich, sondern voll bewußt, dass er den TIGERKÄFIG als festen Begriff, der mit der STASI-Justiz und ihrer Exekutive unzertrennbar verbunden ist,als die Stätte menschlicher Entwürdigung, Folter, Mißhandlungen, Gewaltanwendung und Demüti-gungen von Regimegegnern und Andersdenkenden aus der jüngsten Geschichte der DDR entfernt, der Vergessen-heit überstellen will, mit Allem was darin 40 Jahre voll-streckt wurde – DIE ZERSETZUNG. Die Endstufe der Zersetzung spielte sich nämlich in den Arrestzellen bzw. in den darin eingebauten TIGERKÄFIGEN täglich ab. Jutta Kraftschick wurde in einem TIGERKÄFIG in der Zelle „18“ der Frauenabteilung in der Speziellen Strafvollzugabtei-lung von Waldheim totgeschlagen und anschließend an die Gitter aufgehangen, stranguliert.

Der Leipziger Volksdichter Dieter Veith darbte 51 Tage und Nächte im TIGERKÄFIG des Zuchthauses Untermaßfeld hintereunander weg. erlaubt waren 21. Er schrieb einen Ausweisungsantrag zum 5. Mal und als er immer noch keine Eingangsbestätigung des Inneren Leipzig bekam schrieb er einen weiteren Antrag, und legte die Arbeit nieder, bis die Eingangsbestätigung eintrifft.

10 + 20 Tage und Nächte Arrest und in der Verlängerung weitere 21 Tage verschärften Arrest. Er wurde zum Objekt der Willkür gemacht.

Als die Zeit um war, wog Dieter Veith 16 Kilo weniger und als er in seiner Zellentür stand hatten ihn seine Mitinsaßen nicht erkannt bis er den Mund aufmachte. Die Eingangsbestätigung seines Auzsweisungsantrages wurde ihm danach zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Er war einer der zig Tausenden, die in Genuss der Disziplinär- oder Sicherungsmaßnahmen kam, die alle durch den Führungsoffizier des MfS bestätigt und vom jeweiligen, meistens IMS Anstaltsarzt genehmigt wurden.

Der Umgang der „Aufarbeitungsindustrie“ mit der Gesch-ichte der Repression wurde und ist maßgäblich durch die BStU bestimmt und gesteuert und durch Dr. Knabe seit seinem Antritt vollstreckt.

Das die zweite gesetzliche Verpflichtung der Gauck Behörde: Zuarbeit für die Presse, Medien und die Forschung, sowie die erste gesetzliche Aufgabe der BStU, Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung, nach Vorgaben aus dem Kabinet Kohl´s damals und Kabinett Merkels – seit 25.5.16 Meseberg lief und läuft ist inzwischen kein Geheimnis und keine Verschwörungstheorie mehr. Die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbre-chen der STASI Justiz und ihrer Exekutive wurde durch die Entscheidung des Bundesgerichthofes, den ehemali-gen DDR Richtern nach dem StGB der DDR zur Abwicklung aufzutragen, wurde von vorne rein ausge-hebelt zum Preis, dass ein neues Unrecht entstand, den Kohls Regierung mit Wahrung des sozialen Friedens gerechtfertigte, nur damit die Machenschaften seiner Regierung mit der STASI nicht enttarnt werden!? An dem „sozialen Frieden“ in Sachsen und anderswo den die Presse übersehen muß, ist auch die Art des Umgangs mit der nichtaufgearbeiteten Vergangenheit zu erklären.

Ich bitte Sie beide, um sich kraft IhresAmtes und Ihres Ansehens dafür einzusetzen, dass ein TIGERKÄFIG umgehend in einer der Arrestzellen in Hohenschönhausen ausgestellt, bzw. eingebaut wird und das die Arrestzelle aus Cottbus in die Gedenkstätte bzw. Menschenrechts-zentrum Cottbus zurückgeführt wird und der dritte TIGERKÄFIG in Potsdam in der Gedenkstätte „Lindenhotel“ ausgestellt wird.

Ich schreibe Ihnen dieses als ehemaliger Zeitzeuge der Gedenkstätte und verlange den sofortigen Rücktritt oder Rausschmiß von Direktor Dr. Hubertus Knabe und des gesamten Beirates, den unter der Legende eines STASI-jägers usw. hatte Dr. Hubertus Knabe eigentlich verschleiernd und verharmlosend und im Sinne des Roland Jahn – den Fokus vom MfS abzuwenden und Richtung der SED zu lenken- gehandelt und durch die Unterdrückung dieser Geschichtsexponate die Verharm-losung der Verbrechen der STASI-Justiz und ihrer Exekutive auch im Sinne des Generalinspekteurs des MdI Generalmajors Dieter Winderlich gehandelt, der lauthals weiterhin nicht aufhört zu behaupten, unterstützt durch ISOR und RA Dr.Friedrich Wolff, dass im sozialistischen und humanen Strafvollzug der DDR NIEMAND gefoltert oder mißhandelt wurde.

Wenn man glauben soll, dass die Geschichte immer die Sieger Schreiben, scheint mir, dass bei der Übernahme der DDR durch die Brüder aus dem Westen, auch nach 25 Jahren nicht klar ist, wer der Sieger war. Meiner persönlichen Meinung nach, hatte die STASI in ihrem kolossalstem Operativ Vorgang die Geheimdienste und die Regierung der BRD über-nommen. Ob ich mich irre, wird die Geschichte zeigen.

Als Anlage sind die zwei Links, die Ihnen vor die Augen führen sollten, dass es nicht um irgendwelche persönliche Fehde mit Dr. Hubertus Knabe handelt, sondern um DIE WAHRHEIT ÜBER DIE KOMMUFASCHISTISCHE GEWALTHERRSCHAFT, deren Opfer durch diese Handlungsweise, vor allem des Dr. Hubertus Knabe, zu tiefst beleidigt und dadurch entwürdigt und retraumatisiert werden. Machen Sie diesem Treiben ein Ende und lassen Sie uns unseren Opferstatus durch die Ausstellung von den drei TIGERKÄFIGEN ableitbar, wenn schon nicht nachvollziehbar machen.

https://adamlauks.com/2016/09/03/ick-bin-ein-berliner-zuchthaus-berlin-rummelsburg-gehoerte-dazu-repression-und-zersetzung-der-stasi-justiz-und-ihrer-exekutive-auch-die-lief-in-den-tigerkaefigen-in-den-arrestzellen-zig-tausend/

Wenn Sie sich den zweiten Beitrag anschauen werden Sie erkennen können: 1.dass die Zuarbeit der BStU zur juristischen Aufarbeitung gar nicht gebraucht wurde und das die übernommenen Altkkader der K1 gegen ehemalige Kollegen nicht ermitteln wollen.

https://adamlauks.com/2015/03/22/oberstleutnent-des-strafvollzuges-dr-jurgen-rogge-cha-der-klinik-fur-nerologie-und-psychiatrie-des-haftkrankenhauses-leipzig-meusdorf-alias-ime-georg-husfeld-erinnern-sie-sich-an-die-famile-de/

Ein Hilferuf diesbezüglich in Richtung Kanzlerin, Minister Maas, Generalbundesanwalt und Minister de Maiziere und Minister Gemkow um ein Machtwort zu sprechen,vor 6 Wochen, verhallte offensichtlich im Kabinett.

https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

Der Schicksal von den zwei Liebenden Jutta Kraftschick und Gabriella Feddermann will die StA Chemnitz offensichtlich nicht ermitteln. Jutta wurde totgerschlagen und wurde an den TIGERKÄFIG erhängt.

https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

Abschließend: Es gibt weder in der BStU, noch bei der Bundesstiftung Aufarbeitung noch in der Gedenkstätte keinerlei wissenschaftliche Arbeit in Puncto Repression und Mißhandlung und Folter, die alle in Abgeschie-denheit und Isoliertheit der Arrestzellen und darin eingebauten TIGERKÄFIGEN ablief in über 80 StVE und UH A DDR- weit.

Ich habe die Unterlagen und Grundrisse von Haus 3 und Haus 6 der StVE Berlin  Rummnelsburg im Landesarchiv eingesehen. Unter NAZIS hatte es in Rummelsburg KEINE TIGERKÄFIGE gegeben – die sind eine Erfindung und Produkt Made in der DDR, hervorgegangen vermutlich mit dem Beginn des Unterrichts in der Operativen Psychologie > Zersetzung die in der MfS Hochschule unterrichtet wurde und seit dem die STASI, laut Aussage des Vernehmers des Dr. Friedrich Kochs, nicht mehr nötig hatte zu foltern.

Mit freunlichen Grüßen

und besten Wünschen für Euer persönliches Wohlergehen

Adam Lauks – Staatsbürger der BSD seit 2004 – ungesühntes Folteropfer der STASI dank Joachim Gauck und der Staatsanwaltschaft II Berlin

Anlagen:

BILDER von TIGERKÄFIGEN aus Cottbus und Rummelsburg

Copien an:

BKM, Frau Grütters, Herr Wienands, Siegfried Ehrmann, Beirat der Gedenkstätte, Förderverein, Menschenrechtszentrum Cottbus, UOKG, Bundesstiftung Aufarbeitung, Mielkes Museum – Dieselmann, Senatskanzlei für Kultut, Bürgermeister und Präsident des Abgeordnetenhauses und Bundestar, Presse und Medien

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu AUFKLÄRUNG statt VERGAUCKELUNG, VERMERKELUNG, GESCHICHTSFÄLSCHUNG und VERKLÄRUNG!!! Dr. Knabe treten Sie samt Beirat zurück- JETZT, Sie sind entlarvt worden als Histotriker vonn STAZIS Gnaden, von Merkels Gnade auf jeden Fall!

  1. Manager bei Familienunternehmen
    Wohnt in Berlin-Hohenschönhausen, Berlin, Germany

    Lieber Adam , ich verfolge schon sehr lange deinen InternetBlog , habe dort auch die Newsletter abonniert . Da ich bestimmte Erlebnisse als 7/8 & 10/11 Jahre altes Mädchen , vor & nach der versuchten ZwangsAdoption , erleben musste.

    Mein Dad saß vom 4.10.1969 – 24.2.1972 in Berlin RummelsBurg ein, daher kenne ich die Bedeutung von den sogenannten TigerKäfige, aus seinem Erzählungen.
    Daher wurde ich , als Kind mit allem Mitteln der StaatlichenZöglingsMaschiene von Geburt an unterstellt . Deswegen kann ich sehr vieles verstehen, aus eigenen Erlebnissen mit fühlen, gar das was du auch an den Herrn Dr.Knabe geschrieben hast, nur als richtig bestätigen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s