Gauck-ler For President !?? – Eine Selbstdarstellung als Selbstvorstellung die wie eine Predigt sich ließt ohne AMEN am Ende als Zeichen, das bitte schön NICHTS in Zweifel gezogen werden darf, NICHTS hinterfragt werden soll. Ein Bitterer Labsal auf offene Wunden der wahren MfS-Opfer als Bundespräsident !??


Dieses Gutachten für Bundesregierung sagte eigentlich ALLES und er wird trotzdem Bundespräsident !?? Wie viele Ohrfeigen sollen die Opfer noch aushalten bis sie gestorben sind !??

Danke Deutschland für DIESEN Präsidenten mit allen seinen Eigenschaften !!!http://www.wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

Warum ist er nicht zum Ehrenbürger von Rostock gekürt worden !?? Das wäre ein Verdienst von den Menschen die ihn Kennen !?? Vielleicht weil sie ihn genau kennen !?? Obwohl Rostock STASI-Hofburg war… waren doch nicht alle

von Gauck gejagt worden !?? Oder liegt das an was ganz anderem!?? Das bleibt für  uns im Verborgenen !??

Wer ist und wer war Joachim Gauck ? Sibile Rauch sagte im Fernsehen… als Maaß aller Dinge- Er ist ein Mensch !!! und wir frohlocken !?? Weil ein Unmensch gerade zur Strecke gebracht wurde!?? http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/zur_strecke_gebracht_1.15125869.html?ticket=ST-566007-cvDcLNbY2ucnf57A50AlAUdHk4btVJLCEhE-20

Ich fand es im FB

“ Wenn ich mich Ihnen vorstelle, möchte ich meine Leitgedanken, meine politischen Schwerpunkte und Ziele nicht in Thesen fassen. Vielmehr möchte ich von Erfahrungen sprechen, die mich geprägt haben und den aus mir gemacht haben, der heute vor Ihnen steht. Es sind Erfahrungen, die die Leidenschaft für Freiheit, Demokratie und Recht in meinem Leben verankert haben. Über der ersten Begegnung mit dem Leben könnte ein Titel von Thomas Mann stehen: „Unruhe und frühes Leid“. In meiner Kindheit war Krieg. Ich selbst bin der elementaren Bedrohung nur einmal begegnet, im Keller meines Großvaters. Die Bombe fiel damals nicht auf unser Haus, aber die Angst vor Tod und Zerstörung kam zu mir über die Augen der Erwachsenen. Sie kam auch bei Kriegsende zu mir über die Erwachsenen, als Männer abgeholt wurden, zum Arbeiten oder zum Erschießen, und als Frauen und Mädchen ihre Körper verhüllten und sich der Schrecken auf ihren Gesichtern spiegelte. Ich bin 1940 geboren. An den Glanz in den Augen der Verführten, die jubelten, als ihr Führer aller Welt Angst machte, kann ich mich nicht erinnern. Ich erinnere mich erst an die Angstaugen, als der Krieg verloren war und Deutschland einem schrecklichen Ende entgegen ging. Und das Kind lernte: Da draußen ist es zum Fürchten. Sechs Jahre später wurde mein Vater abgeholt. Er verschwand in Sibirien wie Abertausende, die denunziert und ohne jedes Vergehen bestraft wurden. Mein Vater hatte Glück. Nach fünf Jahren kehrte er zurück. Arno Esch und andere freiheitsliebende Jugendliche sind in Moskau erschossen worden. Meine Großmutter, meine Mutter, meine kleinen Geschwister und ich, sowie all die anderen Familien, die sich der neuen Zeit verweigerten – wir spürten: Da draußen ist es zum Fürchten. Als mir Krieg, Diktatur, wieder Diktatur, Willkür und Rechtlosigkeit begegneten, war es die mütterliche Liebe, die dem kleinen Jungen, der sich ohnmächtig fühlte, letztlich das Zutrauen in sich selbst und in das Leben schenkte. Hass und Niedertracht um mich herum waren nicht ausgelöscht, aber ich wurde überlebensfähig. So erkannte ich im Nachhinein: Lange bevor Widerstand, Opposition oder Eigensinn gelebt werden, müssen Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Deshalb sind Eltern und frühkindliche ermächtigende Erziehung so unglaublich wichtig. Es war kein Zufall, dass ich mit zwölf Jahren dem Freiheitspathos von Friedrich Schiller verfiel, mit dreizehn Jahren wie ein Fiebernder am Radiogerät die Ereignisse des 17. Juni verfolgte und mit sechzehn am liebsten bei der Revolution in Ungarn mitgekämpft hätte. Bis zu meinem 22. Lebensjahr war der Westen noch erreichbar. Ich fuhr hin, viele andere auch, an Wochenenden und in den Ferien. Die Demokratie dort war nicht perfekt, aber lebendig. Die Menschen wählten ihre Regierenden, sie lasen unterschiedliche Zeitungen, sie besaßen Gewerkschaften, die kämpften, es gab Bücher und Schallplatten, die bei uns verboten waren. Die Freiheit, die wir dort fanden, beflügelte uns. Auf Reisen im Westen tankten wir auf, um den Alltag im Osten besser zu bestehen. Nach 1961 aber konnten wir nicht mehr zwischen dem Bleiben in der Heimat auch unter kommunistischer Herrschaft oder dem Neubeginn in der ersehnten, aber fremden Freiheit wählen. Der Ausweg war uns versperrt. Das Bild vom Westen setzte sich nur umso fester in unserem Innern fest. Sehnsucht nistete sich in unseren Herzen ein. Das wirkliche Westdeutschland entwickelte sich in eine uns unbekannte, von vielen Widersprüchen und Mängeln geprägte Richtung, unsere innere Wirklichkeit hingegen verklärte den abgetrennten Teil zu einem Staat ohne Runzeln und Abgründe. Wir haben die Freiheit idealisiert, die wir nicht besaßen. Im eigenen Land trug die Freiheitsliebe einen Tarnanzug. Sie zitierte Heine, sie zitierte Schiller, sprach von der Französischen Revolution, siedelte – wie schon in der braunen Diktatur – in Innenräumen. „Die Gedanken sind frei“ sangen wir in der Kirche und in der Familie. Um uns herum gab es gleich gesinnte Freundeskreise, Kirchgemeinden, Cliquen, die Jugendgruppen der Kirchen. Ich suchte Botschafter der geistigen Freiheit auch in der Diktatur. Immer wieder waren es Christen und Kirchenvertreter wie mein mecklenburgischer Landesbischof Heinrich Rathke, die mir Wegweisung und Mut gaben. Sie ließen mich glauben, dass die Wahrheit – ethisch wie politisch – nicht bei der Mehrheit sein muss. Wir erlernten damals die Minderheitenexistenz. Und indem wir sie annahmen, annehmen mussten, verloren wir zwar allerhand – aber nicht uns selbst. Uns selber treu zu bleiben, halfen uns auch die, deren Ermutigung uns selbst noch erreichte, als die Staatsmacht sie außer Landes getrieben hatte. Wolf Biermann, Günter Kuhnert, Reiner Kunze, Erich Loest, Sarah Kirsch – um nur einige zu nennen – , deren Worte und Lieder versteckt in Koffern, Handtaschen oder über Diplomatenpost die Mauer überwanden. Wir fanden Trost und Zuspruch auch bei Martin Luther King – ich begegnete diesem Ermutiger persönlich in den sechziger Jahren in der Berliner Marienkirche: „I have a dream.“ Ähnliche Botschaften drangen aus der Ferne auch von Alexander Solschenizyn, Andrej Sacharow, von Vaclav Havel und den Widerständigen aus der polnischen Solidarnosc zu uns. Und mochte Nelson Mandela am anderen Ende der Welt auch in seiner Zelle in Robben Island gefangen sein, so fühlten wir uns doch mit seiner Freiheitsbotschaft verbunden. Später, in der Rückschau erkannte ich die Bedeutung dieser realen und der Begegnungen im Geiste: Widerstand IST nicht, Widerstand WIRD. Bevor der Freiheitssturm Europa vor zwanzig Jahren verändern konnte, mussten Angst und Resignation überwunden werden. In unseren Seelen eingelagert war eine ganze Niederlagengeschichte. Immer hatten die Dikatoren gesiegt: 1953 in der DDR, 1956 in Ungarn und Polen, 1968 in Prag, 1970 und 1981 in Polen. Widerstand ist zwecklos – fast hatten wir uns damit abgefunden. In den späten Jahren der Diktatur aber zeigte sich: Es gibt Situationen, in denen die Befolgung von Wahrscheinlichkeitsrechnungen nicht klug, sondern einengend ist – die angebliche Aussichtslosigkeit von Widerstand legte uns nämlich Wohlverhalten nahe. Erst ganz langsam und dann sehr schnell lernten wir eine ratio, die die humanen Werte hoch hielt und das Ziel der Freiheit auch dann bewahrte und benannte, als ihr Erfolg noch in fernen Sternen stand: Nie vergessen, wie im Nachbarvolk Polen weder Kriegsrecht noch Inhaftierungen den Freiheitswillen brechen konnten. Nie vergessen, wie der polnische Papst mit „Fürchtet euch nicht“ seine Landsleute ermutigte. Weit, ganz weit über die katholische Kirche und Polen hinaus wurde dieser Zuspruch politikmächtig. Nie vergessen, wie Vaclav Havel über die „Versuche in der Wahrheit zu leben“ auch uns eine Richtschnur wies. Diese und ähnliche Vorbilder inspirierten auch uns immer wieder, uns mit den erstarrten Verhältnissen nicht abzufinden. Ich bin mir sicher, dass unser deutsches „Yes, we can“ das sächsische „Wir sind das Volk“ war. Ich bin so sicher, weil ich die Wirkung dieser Botschaft erlebt habe. Weil ich erfahren habe, welch unerwartete und ungeheure Kraft in den lange Unterdrückten noch steckte. Weil ich unter ihnen war, die sich staunend anschauten auf den Straßen und Plätzen unseres kleinen Landes: Bin ICH das? Sind WIR das? Sind wir tatsächlich so mutig? Damals setzten wir unsere Befreiung durch. Diese Erfahrung kann der Osten des Landes in die gemeinsame deutsche Geschichte einbringen und den Bewohnern im Westen unseres Landes schenken: Auch Deutsche können Revolution. Diese unbändige Kraft damals – manchem ging sie allerdings verloren, als uns später die Mühen der Ebene zu schaffen machten. Denn unsere Befreiung war Freiheit von etwas gewesen. Wir hatten den Druck, die Normen, die Uniformität, die Einschüchterung abgeschüttelt. Und wir hatten erhalten, wonach wir uns gesehnt hatten – die Freiheit zu etwas: die Freiheit des Denkens, der Meinung, die Freiheit der Selbstverwirklichung nach unseren Möglichkeiten. Doch diese Freiheit hatten wir als Bewohner einer Diktatur nicht lernen und nicht einüben können. Mehr noch als die Bewohner in Deutschlands Westen begleitet die Bewohner des Ostens deshalb eine Angst vor der Freiheit, die den schmerzlichen Prozess der Aufklärung und Säkularisierung auf dem Weg in die Moderne immer begleitet hat. Wir haben durch die Freiheit viel gewonnen, aber wir haben auch Bindungen, die äußere festgezurrte Ordnung und Sicherheit verloren. Für ihre Lebensplanung sind die Menschen nun selbst zuständig – aber zu dieser Eigenverantwortung sind einige nicht mehr, und andere noch nicht fähig. Die Gestaltung der Freiheit ist generell der Gefahr ausgesetzt, durch die Angst vor ihr beschnitten und gehemmt zu werden. Ich kenne viele, die einst fürchteten, eingesperrt zu werden, und jetzt fürchten, abgehängt zu werden. Das werden wir zu bearbeiten haben – auch wenn die Angst häufig eher da ist als die reale Gefahr. „Furcht vor der Freiheit“ hat Erich Fromm dieses Phänomen genannt. Immer – so seine Sicht auf die menschliche Existenz – entstünde ein Erschrecken, eine den Menschen begleitende Furcht, wenn er den Raum der Freiheit betrete. Mögen wir die Freiheit noch so sehr ersehnt haben und ihren Raum bewusst betreten haben, wir bleiben verfolgt von machtvollen Fluchttendenzen. Sind wir wirklich hinreichend ausgestattet, so fragen sich die aus dem Paradies Vertriebenen. Sie sehnen sich nach der fraglosen Ordnung, die sie verließen, als sie aus freien Stücken den Apfel im Garten Eden nahmen und danach unversehens im Gefilde der Arbeit und der Sorgen landeten. Sie errichten sich Fluchtorte, bergen sich im stupiden Konformismus oder in den Burgen der Ideologien, wo sie weder Verantwortung für ihr eigenes Ich noch für ihr Gemeinwesen tragen. So tauschen sie die Einmaligkeit der Freien gegen die bequeme Ohnmacht der nie und nirgends Verantwortlichen. Paradies ist das zwar nicht – aber die unerträgliche Last der Eigenverantwortung sind sie los. Tatsächlich gibt es für Angst aktuelle Gründe. Potenziert durch die aktuellen Krise kehren sie daher zurück: Die Gefühle von Ohnmacht, eine ständige Furcht, ja eine neue Beheimatung in allumfassender Angst. Manche zweifeln an der Demokratie, andere an der Marktwirtschaft. Haben diese Systeme nicht angesichts der Umweltprobleme, der Finanzprobleme Griechenlands und anderer Staaten, angesichts des schwindenden Vertrauens in unsere europäische Währung versagt? Vor allem die internationale Finanzkrise hat die Menschen so verunsichert wie einst die Urgroßeltern die Weltwirtschaftskrise. Die Weltgemeinschaft reagiert zwar mit hektischer Entschlossenheit, aber die Furcht ist noch nicht gebannt. Ist die „langsame“ Demokratie überhaupt effizient angesichts derartiger Krisen, überlegen einige laut. Könnten nicht autoritäre Regime viel schneller reagieren? Sollte nicht die als „Kapitalismus“ denunzierte Marktwirtschaft endlich abgeschafft werden? Mir erscheinen derartige Überlegungen als Flucht. Flucht aus einer Verantwortung, die uns die konkreten Probleme zu lösen aufgibt. Flucht vor Herausforderungen, die uns zu konstruktiven Lösungen führen kann. Wir haben den vorhandenen Sachverstand und unseren – freilich dürren – Mut zusammenzubringen, um den aktuellen nächsten Schritt zu tun. Der Versuchung zum Systemwechsel werden wir am leichtesten entgehen. Wir schaffen auch den Fußballsport nicht ab, weil es immer wieder Spieler gibt, die Foul spielen. Ebenso wenig den Radsport oder die Leichtathletik, weil unehrliche Sportler dopen. Vielmehr erlassen wir Regeln und schaffen Instanzen, die Regelverstöße ahnden. Dasselbe Vorgehen gilt auch für die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Wer ausgerechnet der Wirtschaft die Freiheit nehmen will, wird immer mehr verlieren als gewinnen. Politik wird allerdings zu ringen haben um den Rahmen und die Regeln. Und auch die Unternehmer werden sich zu bewähren haben in der traditionellen Verantwortung für das Gemeinwesen als Ganzes. Wir alle haben genug vom Treiben gewissenloser Finanzakrobaten oder maßloser Manager – aber wir wissen auch, dass nicht die gesamte Wirtschaft verantwortungslos ist. Und wir wissen, dass die Sozialleistungen, die wir als Sicherung eines menschenwürdigen Lebens ansehen, bislang nur in Gesellschaften erwirtschaftet werden konnten, die über eine funktionierende Marktwirtschaft verfügten. Die Freiheit, die wir bejahen, bindet sich an das Gemeinwohl. Sie akzeptiert eine Ratio des sozialen Ausgleichs und nimmt den besser Gestellten, um es den schlechter Gestellten zu geben. Dies geschieht durch das Steuersystem und die Sozialleistungen. Eine solidarische Gesellschaft steht Hilfsbedürftigen bei, wenn sie in Not sind. Sie ermächtigt die Hilfsbedürftigen aber vor allem, wieder für sich selbst zu sorgen. Für diese Art der Unterstützung passt der Begriff Fürsorge nur bedingt. Fürsorge kann entmächtigend wirken, wenn der Staat die Rolle eines gütigen Fürsten annimmt, dessen Gestus die Empfänger zu Mündeln macht und ihre Abhängigkeit fördert statt an ihren Mut und ihr Selbstvertrauen zu appellieren. Freiheit, die sich ans Gemeinwohl bindet, schafft auch soziale und ökonomische Voraussetzungen für eine möglichst große Chancengleichheit. Menschen in unterprivilegierten Schichten und Menschen, die erst in den letzten Jahrzehnten zu uns gekommen sind, dürfen aufgrund fehlender ökonomischer und sozialer Absicherung nicht um ihre Entwicklungsmöglichkeiten gebracht werden. Selbstverwirklichung in Freiheit gelingt nur, wenn beispielsweise Kinder und Jugendliche über gleiche Bildungschancen verfügen – unabhängig von ihrem Elternhaus. In einer Freiheit, die als Verantwortung gelebt wird, kann aber nicht einer Gesellschaftsschicht die Verantwortung für die anderen übertragen werden. Wir brauchen Bürgersinn in allen Schichten. Wir brauchen Menschen, die je nach ihren Möglichkeiten Verantwortung für diesen, unseren gemeinsamen Staat tragen – unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem sozialen Status, unabhängig von ihrer Kultur, Religion und Ethnie. Wir wollen eine solidarische Gesellschaft sein, die auch Defizite bei der Integration von Migranten und Zugewanderten abbaut. Wir wollen eine aufnehmende und einladende Gesellschaft sein; jeder weiß, dass wir Zuwanderer schon aus demographischen Gründen brauchen. Vor kurzem war ich tief bewegt, als ich die mangelnde Beheimatung spürte, die viele von ihnen immer noch verspüren, selbst wenn sie hier geboren wurden. In den USA begegneten mir Menschen, die erst zwei, drei Jahre im Land lebten, aber dennoch stolz erklärten: This is my country. Hier aber begegnete mir eine junge Frau, die als Tochter türkischer Eltern hier zur Schule ging, hier als akademisch Gebildete in führender Position im politischen Leben aktiv ist, aber mich dennoch mit großen Augen ansah: „Gehöre ich dazu, wenn Sie sagen: Wir sind ein Volk?“ Offensichtlich haben wir zu lange zu wenige und zu halbherzige Einladungen ausgesprochen und dadurch mit befördert, was uns heute große Probleme bereitet: Ressentiments gegenüber fremden Kulturen auf der einen Seite und mangelnde Integrationsbereitschaft in bestimmten Milieus der Zuwanderer auf der anderen Seite. Demokratie lebt von einer festen Wertebasis, aber sie ist keine ausschließlich rationale Veranstaltung. Demokratie lebt mit Emotionen, mit Ressentiments, mit gegensätzlichen Interessen. Die Politik in Demokratien hat einerseits für möglichst sachgerechte Lösungen zu sorgen, aber sie ist auch angewiesen auf Akzeptanz in der Bevölkerung. Die jetzt schon hitzigen Debatten über das Weltklima werden an Heftigkeit zunehmen. Wer Freiheit als Verantwortung definiert, wird der Zukunftsfrage des Klimaschutzes als Bewahrer der Schöpfung zu begegnen haben – und zwar mit deutlich mehr Entschlossenheit. Gegenstand heftiger Debatten ist auch unser Engagement in Afghanistan. Solange deutsche Soldaten im Auftrag der UN und aus Solidarität dort eingesetzt werden und nicht aus deutschem Übermut, der einst Truppen in Bewegung setzte, um Länder zu erobern oder Ressourcen auszubeuten, kann ich einen derartigen Einsatz nicht verurteilen. Ich fühle mit, wenn ich die Trauer der Mütter der Kriegsopfer sehe. Aber nicht Verantwortungslosigkeit hat ihre Söhne geschickt, sondern aus Verantwortung wurden sie geschickt und aus Verantwortungsbereitschaft sind sie gegangen. Die Freiheit demokratischer Staaten bietet einen Raum für unterschiedliche Meinungen und Interessen. Die Freiheit demokratischer Staaten ermöglicht es, auch mit Emotionen, Irrationalität, Ressentiments umzugehen und Kompromisse zu finden, die von Nationalismus und Fundamentalismus weg- und zu einer breiten Akzeptanz hinführen. Ein freier Meinungsaustausch ist die sicherste Gewähr dafür, dass sich die Bürger in Deutschland, in Europa mit ihrem Staat, mit unserem Europa identifizieren und für sie Verantwortung zu übernehmen bereit sind. Deshalb ist es mir so wichtig, an die Tage der Ermächtigung vor zwanzig Jahren zu erinnern, als wir neben uns und überall auf dem Erdkreis die Nähe derer suchten, die Freiheit leben mochten, die Verantwortung wollten und konnten. Menschen haben immer eine Wahl. Die Flüchtenden verlassen die, die standhalten. Aber es ist die verwegene Ratio jener, die standhalten, die Zukunft eröffnet. Wer Ja sagt zu seiner Freiheit, wer sie nicht nur will, sondern lebt, dem fließen Kräfte zu, die ihn und diese Welt verändern. Wir schauen auf die Kraft, die uns 1989 im Osten ermächtigte, wir erinnern uns an die Gestalter und Ermutiger, die die alte Bundesrepublik zu einem Ort der Menschen- und Bürgerrechte gemacht haben, an dem gleiches Recht für alle gilt und sich Not in Wohlstand wandelte. Ob wir auf dem Hambacher Schloss stehen oder in Leipzigs Nikolaikirche, ob wir im Lincoln-Memorial in Washington oder vor den großen Kreuzen vor der Danziger Werft – immer können wir die mobilisierenden Botschaften vernehmen, die unser Ja zur Freiheit befestigen. Der große amerikanische Präsident Franklin Roosevelt hat 1933 nach einer großen Weltwirtschaftskrise Worte für seine Landsleute gefunden, die in der damaligen wie in allen Krisen gelten dürften: „dass das Einzige, was wir zu fürchten haben, die Furcht selbst ist – die namenlose, blinde, sinnlose Angst, die die Anstrengungen lähmt, deren es bedarf, um den Rückzug in einen Vormarsch zu verwandeln“. Wir möchten ihm glauben – denn wir haben schon gelebt, was wir nie mehr zu hoffen gewagt hatten, Freiheit. Wir dürfen glauben, was wir konnten, und wir werden können, woran wir glauben. Was kann nun ein Bundespräsident dem hinzufügen, was die Gewählten und die Wähler auf eigene Weise und in eigener Verantwortung tun? Alle Verfassungsorgane, alle Institutionen des demokratischen Staates bilden miteinander den Willen der Gesamtbevölkerung ab. Da aber nicht alle Bürger permanent in diesen Organen am Ganzen mitwirken können, sind Abgeordnete, Regierungen und sonst verantwortliche Repräsentanten des Volkes mit je spezifischen Spezialaufträgen versehen – auch der Bundespräsident. Das kann jeder im Grundgesetz nachlesen. Neben der Repräsentanz nach außen darf man ihn auch sehen als den Ständigen Vertreter der gesamten deutschen Demokratie gegenüber uns Bürgern, uns – „dem Volk“. So wird diese Institution, deren Rechte das Grundgesetz begrenzt und definiert hat, gleichzeitig ein Symbol für das Ganze. Und als Repräsentant des ganzen Volkes kann der Bundespräsident zwischen den Regierten und den Regierenden vermitteln und zu einer besseren Verständigung zwischen ihnen beitragen. Er folgt keinen Parteieninteressen, jeder darf ihm vertrauen. Weil sie jeweils ALLE repräsentierten, haben die Bundespräsidenten auch immer Menschen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, die ohne staatlichen Auftrag „Staat machten“ in unserem Land. Die Ehrenamtlichen, all die Vertreter einer lebendigen Bürgergesellschaft, die sich in Initiativen, Vereinen, Bewegungen und Gruppen zusammengeschlossen haben und in der Politik, im sozialen Bereich, in Kultur, Kirchen und Gewerkschaften mitwirken; plötzlich überall aktiv sind die „Tafeln“. Dieses gigantische Netzwerk der Engagierten braucht keinen staatlichen Auftrag für sein Tun. Es lebt ganz aus sich selbst heraus Freiheit als Verantwortung. Wie sähe unser Land eigentlich ohne diese Menschen aus? Erst diese Bürger, die sich in Beziehung zu anderen setzen, machen aus unserer Demokratie jenes lebendige Gebilde, das Partizipation ermöglicht und Identifikation neben den Parteien schafft. Wenn also der Bundespräsident regelmäßig Ehrenamtliche besucht, sie in sein Schloss einlädt und sie durch Auszeichnungen ehrt, kommt zusammen, was zusammen gehört. Es gibt wohl kaum etwas Schöneres, als am Wachsen von Volksbewegungen der freiwillig Aktiven mitzuwirken. Mindestens ebenso wichtig sind wir Bürger aber auch in der Parteienlandschaft unseres Staates als Wähler. Ein Bundespräsident wird nicht nachlassen, zur Wahlbeteiligung aufzufordern, dieser grundlegenden politischen und moralischen Pflicht in unserem Staat. Ich erinnere mich daran, wie lange und wie sehnlich ich und andere Bürger Mittelosteuropas darauf warteten, endlich das tun zu dürfen, was für Bürger im Westen seit Großvaters Zeiten ganz selbstverständlich war: in freien, gleichen und geheimen Wahlen die eigene Regierung zu wählen. Ich musste 50 Jahre alt werden, um das zu tun. Ich blicke zurück und sehe mich am Vormittag des 18. März 1990 mit Glückstränen im Gesicht aus dem Wahllokal kommen. Und ich sage zu dem Menschen neben mir, was er doch schon weiß: „Ich habe gewählt“. Für einen kurzen Moment war alle Freiheit Europas in das Herz des Einzelnen gekommen. Ich wusste: Nie, nie und nimmer wirst du auch nur eine Wahl versäumen. In zwanzig Jahren Demokratie habe ich gelernt, das Leben in der Freiheit nicht eine dauernde Erfolgs- und Glückserfahrung ist. In der Politik ist es wie im privaten Leben. Besonders in Krisenzeiten, wenn Herausforderungen zu bestehen sind, wachsen uns Kräfte zu, die wir in Zeiten ruhiger Sicherheit weder benötigen noch kennen. Deshalb verbindet uns die Meisterung von Krisen mit dem Leben und mit dem Leben in unserem Staat. Ich träume von einem Land, in dem ich nicht nur zufrieden bin, weil seine Institutionen funktionieren, sondern das imstande ist, sich selber aus der Unkultur von Angst, Resignation und Tristesse zu erlösen, indem es gestaltet und das Seine eigenständig sucht, erkämpft, betreibt. Dann werden wir die Demokratie alle irgendwie „haben“, echte Freude an ihr wird jedoch dann entstehen, wenn wir sie auch leben. Mit Demokratie ist es, wie mit dem Leben: Glück ist weniger im „Haben“ aber beständig im „Sein“. „

Seite: 5.313 gefällt das

5.313 gefiel die Predigt – Amen

Mir nicht ganz, und mich quälten die Nachtgedanken, weil man sich den Wulff hinrichtend, zur Strecke bringend in den Medien nach Moral sich den Mund zerriss, einer den anderen Übertraf. Und jetzt kommt einer daher aus dem tiefsten Osten, aus Rostock wo die“friedliche Revolution“ die Bürgerrechtler mit Gauck angeführt mit zwei Wochen Verspätung losging, predigte sich selbst vor und 1,8 % Deutscher Wähler machten ihn durch die FDP zum Bundespräsidenten …!??

Ich schrieb an einen Bekannten eine Email:

Das er eine NSDAP Kinderstube seiner Mutter genossen hatte, verschweigt er, obwohl ihn die Schuld nicht treffen kann, aber dadurch erweckt er in uns Verdacht dass es Dinge gibt von denen er sich schämen muss. Sei es drum.

Was ihn heute endgültig in die Ecke stellt wo man ihn vermutet und IM LARVE möglich erscheinen läßt ist:

Dass er hier angibt bei der Prädigt des Martin Luther King dabei gewesen zu sein, damit sich selbst aufzuwerten versucht ist typisch für kleinwüchsige und eitle „NAPOLEONS“. Die Tausende der abgeholten und nach Sibirien verfrachteten Frauen bleiben uns bis heute im Dunkeln, unerwähnt ?.. sprich mit Herrn Scholz aus Workuta. Viele sind 1956 erst zurück gekehrt und viele für immer in der russischen Erde geblieben.

Vielleicht hat das was hier folgt mit Bürgerrechtler zu tun !? Ich lade ihn ein, schlage ihm vor, fordere ihn  slsbst STASI-Folteropfer  auf!!?:

Seit drei Jahren fristet des STASI-Opfer Werner Krüger aus Pankow, ehem. Fricka Strasse  sein armseliges und elendiges Dasein im Säuferheim Teresa in Malchow, Wartenberger Weg 4… selbst Antialkoholiker,unter anwältliche Betreuung gestellt und wartet auf das Gutachten des Neuropsychiaters um mit 76 seine Menschenwürde  zurückziuerhalten…

Im März 1945  begegnete Kleinwerner mit seinem Kumpel  die Frau Demelt und grüßte höflich, wohlerzogen:“Guten Tag Frau Demelt !“ Sie schrie hinterher: “ Ich werde euch den Hitlergruß noch schon beibringen!!!“.. Sie verschwand

und ein Jahr später kam sie urplötzlich  wider im Kietz entgegen. “ Heil Hitler!-Frau Demelt !!!“ grüßte  Kleinwerner.  Sie zeigte ihn an bei der sowjetischen Kommandantur an. Den Russen war das auch zu dämlich und  ließ die Leerlinge der künftigen STAZIs machen. “ Mit neun waren sie zwecks Klärung eines Sachverhaltes schon bei uns, sagte ihm der Vernehmer   als er das erste Mal verhaftet wurde, und zeigte ihm die Akte. “ Aber die Frau Demelt“.. fing Werner an. “ Ja, die Frau war belehrbar, im Unterschied zu Ihnen !“ Werner wurde zu 15 Jahre  verurteilt wegen Spionage. Er studierte JURA an der FU. 2,5 Jahre Einzelhaft in der U-Haft Pankow und Hohenschönhausen und der Rest bis 99 Monate im Bautzen II. Wir wollen annehmen dass die Mutter von Kleinjochen auch belehrbar wurde und ihm ie Werte  vermittelt hatte… Sehr geehrter noch Herr Gauck, bis jetzt hat sich  bei miur noch KEIN Opfer der STASI und des Regimeterrors bei mir gemeldet, der bezeugt hätte dass Pfarrer Gauck ihm in der DDR aus den Schwierigkeiten mit dem Staat geholfen hätte. Sie haben  mit der Übernahme der 80 Hauptamtlichen MfSler in ihre Behörde damals so viele Existenzen gesichert, von den eingestellten und übernommenen SED-Mitgliedern ganz zu schweigen.  Ich fordere Sie hiermit auf, besuchen Sie persönlich den Werner Krüger, und verwenden sie sich persönlich dafür, dass der gute Alte die restlichen Jahre  wenn auch in Einsamkeit in Würde  unter menschenwürdigen umständen verbringen kann. Es sollte Ihre erste Amtshandlung sein als Bundespräsident dieses durch den Krieg zerrissenen Landes, eine wahrlich Humane Tat, und ich werde Zeuge sein dass Joachim Gauck sich  konkret für ein Stasiopfer eingesetzt hatte.

Ich werde  darauf warten… über diese Initiative wird Werner nicht von mir erfahren, es soll eine  der größten Überraschungen in seinem Leben sein !? Sie redeten von Vertrauen, von Freiheitz…. befreien Sie den Werner Krüger aus „seiner Zelle“ im Säuferheim Teresa in Malchow bei Berlin !

Gruß aus dem tiefsten Osten

Adam Lauks

Folteropfer der STAZIs

und

Presseopfer des ASV AG/BILD und SPIEGEL

Den Lammert muss man nur nochh mit Eppler ersetzen und dan wäre es so weit. Weißt Du das Gorbi hier lebend das ganze aus der nächsten Nähe mitverfolgt, wenn auch nicht mit satz Akte den Knick von Kohls Mädel verursacht hatte. Die FDJlerin knick doch nicht vor dem Jungen aus Vietnam ein !?? wobei die Rolle der FDP als Vorreiter nicht eindeutig geklärt ist.

Gefällt mir · · Teilen

Ich bin nicht politisch, eher politikerverdrossen, Der Gauck den man mir, als ungesühntem Folteropfer des MfS auf die offene Wunden, die nicht heilen wollen, als Präsident aufdrückte mit allen Uklarheiten die

in seiner Vergangenheit als „Bürgerrechtler“ noch als schwarze Löcher klaffen möchte ich nicht als solchen MEIN Bundespräsident nennen. Wir nehmen alles was er uns oben vorgepredigt hatte für bare Münzen ohne uns gedanken zu machen ob das alles ist, ehrlich !??

Ich fordere hiermit ALLE wahren Opfer der STASI-Verbrecher die dank der Hilfe der Gauck-Birthler-Jahnbehörde zu Gerechtigkeit gelangen für das ihnen angetane Unrecht, für ihre zerstörten Familien und ihre verhinderten Biographien. Auch die sollen hier den Lob und Dank im Kommentar hier ausbreiten für das was Pfarrer Gauck für die in der DDR – Zeit konkret getan hatte, wo er sich konkret für einen Regimegegner bei den staatlichen Organen verwendet hatte um Böses von einem Andersdenkenden oder Freiheitstrebenden abzuwenden !??

Ich schrieb über ihn im Net -es klamen Briefe aus Deutschland

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Einmal STASI-Opfer - für immer Opfer !!!, Missbrauch der Neuropsychiatrie in der SE - in der SSR, Neues Deutschland, Recht im Unrechtsstaat der DDR, Rechtsausschuß des Bundestages, Verleumdung des Folteropfers, Verleumdung und Verhöhnung eines STASI-Folteropfer, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !??, Zersetzung nach 24 Jahren - und kein Ende abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Gauck-ler For President !?? – Eine Selbstdarstellung als Selbstvorstellung die wie eine Predigt sich ließt ohne AMEN am Ende als Zeichen, das bitte schön NICHTS in Zweifel gezogen werden darf, NICHTS hinterfragt werden soll. Ein Bitterer Labsal auf offene Wunden der wahren MfS-Opfer als Bundespräsident !??

  1. adamlauks11 schreibt:

    Manuela Raduenz hat einen Beitrag kommentiert, in dem du markiert wurdest.

    „Wenn das so weitergeht, so sollte sich JEDER im klarem sein, was ROTE Lieder im System bedeuten, deren UNMENSCHLICHKEIT nicht LEBEN bedeuten kann, für eine ZUKUNFT unserer KINDER!!!!! Freiwild oder Frischfleisch, wenn man nicht abgeschossen oder in ihren Zellen verfrachtet jegliche zeitliche und örtliche Orientierung verlor!!!! Festgeschnallt, übermannt in seinem Blut zu liegen, verhaftet für nur einen Gedanken…sollte man das Wort Freiheit heute neu definieren?! Kleiner Text zur Erinnerung oder zum wach werden!!! Es kann nicht sein, dass man eine Freiheit, die unzählige Menschen mit ihrem Leben bezahlten mit Füßen tritt. DEUTSCHLAND SOLLTE ENDLICH BEGINNEN UND NICHT DIE FEHLER VON EINST BESTÄRKEN ODER GAR BEFÜRWORTEN!!!“

    Um den Thread mit den Kommentaren zu sehen, folge dem untenstehenden Link:
    http://www.facebook.com/n/?birgit.haid%2Fposts%2F255407331204632&mid=5ad4137G50f97e7eG368e6dfG5b&bcode=ogqVBTwe&n_m=lauksde%40yahoo.de

    Gefällt mir

  2. August schreibt:

    Jürgen Fuchs hat dies in seinem Buch „Magdalena“ die Anfänge der Gauck-Behörde (BStU) beschrieben. Gauck stellte hauptsächlich linientreues DDR-Verwaltungspersonal ein. Die meisten von ihnen waren Parteimitglieder, entweder von der SED oder einer Blockpartei. Aber auf jeden Fall treue Anhänger der DDR-Diktatur. Und diese Leute arbeiten die Stasi-Akten auf. Viele Opfer fragen sich schon seit langem, warum in der BStU so wenig belastendes Material gefunden wird? Wenn man den Bock zum Gärtner macht, kommt halt nix anderes raus.
    Und dies scheint auch so vom Westen gewünscht zu sein.
    Der Stellvertreter von Gauck war ein Wessi ein gewisser Hansjörg Geiger. Nach seinem Ausscheiden 1995 wurde dieser Präsident des Verfassungsschutzes. Von 1996-1998 diente er seinem Vaterland als Präsident des BND.
    BND und Verfassungsschutz saßen bei der Gauck-Behörde immer in der 1. Reihe. Und trotzdem sind so viele Akten unauffindbar oder verschwunden. Die meisten Opfer der DDR-Diktatur glauben hier kaum an einen Zufall.

    Und nun zum Terpe-Papier, welches uns der Herr Diestel so wärmstens ans Herz legt.
    Warum erklärt ein Rechtsanwalt der aufopferungsvoll SED und Stasi-Leute rechtlich vertritt, dass ein gewisser Gauck ein Begünstigter der Stasi gewesen ist. Das halb informierte Volk soll denken, wenn ein Diestel diese Vorwürfe erhebt, dann ist da nur wenig dran. Denn die Stasi würde doch niemals ihre eigenen Leute belasten. Aber genau das ist die Absicht. So funktioniert Geheimdienst, so funktioniert Zersetzung. Nur weil man jemanden als unglaubwürdig einstuft, heißt es noch lange nicht, dass alle seine Aussagen falsch sind.
    Das wirklich belastende BStU-Material befindet sich längt in den Händen des Verfassungsschutzes und des BND. Es dient als Druckmittel hinter den Kulissen. Wenn uns die Entscheidungen unserer Politiker merkwürdig vorkommen, dann liegt es daran, dass ihnen die Akten gezeigt wurden. Also mit Skandalen wie bei Wulf ist nicht mehr zu rechnen.
    Darum sollte wir in möglichst vielen Foren und Zeitungen Kommentare einstellen.

    Aufklärung ist nur noch bis zum 18.03.2012 möglich, danach droht der §90 des Strafgesetzbuches:
    Verunglimpfung des Bundespräsidenten.
    (1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) In minder schweren Fällen kann das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2), wenn nicht die Voraussetzungen des § 188 erfüllt sind.
    (3) Die Strafe ist Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, wenn die Tat eine Verleumdung (§ 187) ist oder wenn der Täter sich durch die Tat absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt.
    (4) Die Tat wird nur mit Ermächtigung des Bundespräsidenten verfolgt.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      http://www.wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

      Konnten wir nicht jemanden als BP bekommen der NICHT mit STASIDRECK in Berührung gekommen ist, zumal die Antlast sich so auf den Alltag im Osten noch ausprägt !?
      Für die Änderung einer Kanzlerentscheidung bedarf es einen Tsunami in Fukushima. Was für ein Tsunami, oder woher kam dieser Tsunami der die Entscheoidung der Kanzlerin
      Gauck – auf keinen Fall !!! dann doch um 180C drehte.. FDP und Rößler… wer glaubt denn an dieses Märchen… was und von wem hat er was zugesagt bekommen !?? – werden wir niemals erfahren.

      Gefällt mir

  3. A:K schreibt:

    Ich habe Ihre Volksverhetzung an das Bundespräsidialamt weitergeleitet.
    Lauks sas wird teuer, Du schmieriger Typ.

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Arme Tochter eines hohen SED-Parteifunktionärs !
      Du nennst ein teuer bezahltes Gutachten der Bundesregierung Volksverhetzung !?? http://www.wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf
      Im Bundespräsidialamt sitzt Herr Seehofer der inzwischen über Dich und Deine Herkunft und Zeitzeugenschaft ausreichend unterrichtet ist.
      Eigentlich ist Dein selbstverlkegender Verlag kläglich untergegangen mit all Deinen schriftstellerischen Perlen und Berichten als Journalistin und selbsternannte Refferentin
      zum Themenkreis MfS !?
      Angela was willst Du von mir !?? Ich habe Dich damals in Bernau als „Versöhnerin“ genossen und als „Opfer“ beim BILD Interview.
      Danach habe ich Dich noch zum Treff mit Deinem STASI-Kumpel gefahren,; das hättest Du mir vorher sagen sollen, wärest gar nicht eingestiegen.
      dass Du für die BILD und ASV falsche Eidesstattliche Erklärung abgegeben hast, zeigt deutlich WER du biust und was DU draufhast… kannst mich nicht mal zufrieden lassen,
      Du bist nur noch am drohen.
      Auch Du kannst HIER Deine Stimme abgeben, wenn die auch für Gauck ist http://openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck
      da wartet man regelrecht drauf.. Du widerholst Dich ständig. Das ist alte STAZI-Methode immer wieder eine Unwahrheit wiederholen bis man endlich an die glaubt !??
      Ich weiß, ich habe Deine Freunde am Leibe gehabt, im Unterschied zu Dir und Deinem 7 Wöchigen Parteilehrjahr !??

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s