BRIEFE AUS DEM JENSEITS: 4. Juli 1985 Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – war Endstation für Tausende


184715_10200582844397756_1717354624_n

Original ist aus dem Jahre 1985 HKH Leipzig Mezsdorf

 

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim

Stätte des Grauens und persönlicher Entwürdigung und Untergangs – Endstation – Jenseits auf Erden

 

Spezielle Strafvollzugsabteilung von Waldheim

Die erste Forensikabteilung in Deutschland wurde im Zuchthaus Waldheim gegründet.Die erste freigewählte Volkskammer ( mit 27 MfS Offizieren) hatte sogar eine Komission gegründet die die Vorkomnisse prüfen sollte in der Spezellen Strafvollzugsabteilung Waldheim. Nach der Wende wurde die Komission nicht mehr erwähnt… die Vorkomnisse eingestampft !

https://adamlauks.com/2016/09/14/spe…wilhelm-poppe/
14
. Die Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Waldheim wurden im Februar und Anfang März 1940 in die Tötungsanstalt Brandenburg/Havel gebracht. Sie waren dort die ersten fortlaufend registrierten Vergasungsopfer. Die psychisch kranken Straftäter waren als mehrfach stigmatisierte Gruppe ( Langzeitpatienten, angeblich „erbkrank“ und „krimi-nell„) als erste Opfer zur Tötung bestimmt worden.
 Nach dem Abtransport von insgesamt 235 Waldheimer Stammpatienten funktionierte die „Heil- und Pflegeanstalt Waldheim“ als sog. „Zwischenanstalt“ in der reichsweit anlaufenden Tötungsmaschinerie:
vom März 1940 bis zum sog. „Euthanasie-Stop“ im August 1941 wurden ca. 1.750 Psychiatrie-Patienten aus anderen Heil- und Pflegeanstalten ( z.B.. aus dem Rheinland, aus den sächsischen Landesanstalten Hubertusburg Leipzig – Dösen und Hochwetzschen, aus Hildesheim und aus Schlesien ) in Waldheim aufgenommen; von diesen Männern wurden bis Ende Mai 1940 insgesamt 501 in die Vergasungsanstalt Brandenburg/Havel und ab Juni 1940 bis August 1941 insgesamt 770 Kranke in die Vernichtungsanstalt Sonnenstein /Pirna abtransportiert.
Nicht erst nach Beendigubg der Gasmorde an deutschen Anstaltspatienten im August 1940, sondern bereits von Anfang 1940 an wurden in der „Heil- und Pflegeanstalt Wald-heim“ ( parallel zu den laufenden Abtransporten von Kranken in die Gas-Tötungsanstal-ten ) Patienten durch systematische Unterernährung und relativ dazu letal überdosierte Medikamentengaben ( meist Barbiturate ) getötet.In den 250-Betten-Anstalt Waldheim, in der vor dem Krieg jährlich im Durchschnitt 3 bis 7 Patienten starben, verloren von 1940 bis zum Kriegsende insgesamt 767 Patienten das Leben.
In den Jahren 1945 und 1946 starben in der Waldheimer Krankenanstalt jeweils 229 bzw. 230 Patienten, deren Tod als unmittelbare Kriegsfolge bewertet werden muß.( Wer sagt das?). Der Hunger der ersten Nachkriegsjahre forderte unter psychiatrieschen Pati-enten anteilmäßig noch einmal mehr Opfer als in der übrigen Bevölkerung.
Eine gewisse Abstumpfung gegenüber dem Sterben der Patienten (?) ( die man wissentlich in den Tod schickt!? ) muß bei den während des Krieges in Waldheim tätigen Pflegern angenommen werden. ( Sie wußten wofür sie in Waldheim eingesetzt werden, oder? ).
Dr. med. Gerhard Wischer wurde 1950 wegen Teilnahme an Tötungen ( genaue Zahl?) in der Heil- und Pflegeanstalt Waldheim gemäß Direktive 38 … und Gesetz 10… des Aliierten Kontrollrates als Hauptverbrecher eingestuft, zum Tode verurteilt und hingerichtet. Das geschah in sog. „Waldheimer Prozesse“, die mit Recht als der Beginn des justitiellen Unrechts in der DDR gelten. Allerdings lagen in Wischer´s Fall vom materiellen Recht her hinreichende Gründe zu einer Verurteilung vor.
Abgesehen von den frühen Prozessen gegen Wischer und bereits 1947 in Dresden gegen Dr. Nitsche, der als einer der Hauptschuldigen der „Euthanasie“ ebenfalls hingerichtet wurde, fand keine öffentliche bzw. m.E. eine späte Aufarbeitung der NS-Psychiatrie-Vergangenheit in der DDR statt. ( Das heißt alle andere Pfleger, Ärzte und Bedienstete gingen ungeschoren zur Tagesordnung über!?) In der Waldheimer Bevölkerung ist das Thema noch immer mit einem Tabu belegt. Es gibt bis heute keine Gedenkstätte für die Opfer des NS-„Euthanasie“ in Waldheim.“ – So weit die Thesen der Frau Dr. Schröter Alias Dr. Sonja Süß, eine der loyalsten Mitarbeiterinen und Lehrling vom Lügner Pastor Gauck zwischen 1990 -2000.

 

Am 14.3.17 übernahm ich den Brief im Original ausgehändigt vom  sächsischen Datenschutzbeauftragten

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung "der Aufarbeitung", Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, AUFKLÄRUNG STATT VERKLÄRUNG, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Falsche "medizinische" Behandlung, Gauck´s und BStU Aufarbeitung -25 Jahre Vergauckelung und Lüge, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, Lügenpresse - Kriegshetze, Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Uncategorized, Urkundenunterdrückung des Joachim Gauck veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu BRIEFE AUS DEM JENSEITS: 4. Juli 1985 Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim – war Endstation für Tausende

  1. Peter Schwarzbrenner schreibt:

    Da stellen sich einem die Nackenhaare auf,bei dieser Art der grausamen Folter..und Erika hatte in diesem ihren geliebten Stasiland ihr Freude- in der Abtlg. Grausamkeit aufgewachsen und bis heute noch bestialische Freuden am Vernichten!! Möge sie in der Hölle schmoren!!!!! 😡

    Gefällt mir

  2. Prommer Ilona schreibt:

    Auch ich habe Waldheim erlebt.Kenne Ochernai,Stöber ,Petermann und alle Konsorten.Oberleutnant Kubitzky hieß früher Sorek.1967 von der Stasi im Alter von 15 Jahren von der U-haft dort hin gekommen.Bis 1974 war Waldheim noch zu ertragen.Aber dann wurde es Sondervollzug und über Nacht wurde es dort schlagartig anders.Ich habe gehört das „Jurek bei einer operation gestorben sein soll.Es gab noch einen Todesfall im HKH.Angelika Tietze starb dort 1974 nach dem sie nach 3 Wochen Arrest wieder auf Station kam.Angeblich an Herzversagen

    Gefällt mir

    • Über Deinen Rückruf unter 030 9936398 würde ich mich besonders freuen. Laut Lydia Bär verheiratete Schwarz ist JJUREK in der Arrestzelle 18
      am 24.6.1984 niedergeschlagen worden und anschließend am Tigerkäfig erhängt. Hast Du zufällig noch Kontakt zu Waldheimern aus der Spezieölen Strafvollzugsabteilung?
      Hast Du auch Oberstleutnant Dr. Siegfried Hillmann gekannt und Dr. Poppe? Dr. Hillmann war wegen unterlassener Hilfeöleistung und unerlaubter Verbindungsaufnahme mit Wessis am Balaton auf der Abschußliste des MfS. “ LDH Kadzioch und MfS arbeiteten an der Herauslösung von Siegfried Hillmann aus dem Strafvollzug. Es kam TROTZDEM nicht zum Rauswurf?!?
      Womit hatte Dr. Hillmann den Kadzioch und die STASIin der Hand?!? Durfte LDH auch an den Harem von Hillman ran?
      Die Bediensteten Schqwestern hatten wiederum den Dr. Hillmann in der Hand- womit den wohl ?
      Kanntest Du Ralf Hunhol und den tablettensüchtigen Ingp Hofmann?!? Das waren Schergen für das Grobe.

      Gefällt mir

      • Prommer Ilona schreibt:

        Ich war 1996 mal in Walheim und habe mich mit 2 Ehemaligen Wärterinnen getroffen.Die haben das mit Jurek erzählt.Das sie bei einer Geschlechtsumwandelne Operation gestorben ist.Diese beiden Wärterinnen haben mich relativ gut behandelt.Oberstleutnant Ochernal hat damals ein Gutachten über mich erstellt.Im Auftrag des MfS in Suhl.Ich war 15 Jahre alt und durfte dann in die andere Psychatrie nach Waldheim.Zu Dr.Kuniß.Ich kann dir sagen das HKH war gegen dieses Haus ein Sanatorium.Ich wusste nicht as Kuniß ein Naziarzt war.Ich wat übrigens als Westdeutsche in der DDR in Haft.Die ganzen Umstäde kann ich nicht auf einmal schreiben .Das gebe sonst ein Buch.im April 73 kam ich nach Hoheneck.Nach3 Monaten Eizelhaft kam ich nach Waldheim.War dort biszum 10.7.1975.Unser Stationsarzt war DR.Petermann.Der Name Hillmann sagt mir was.Ochernal ging ja nach Berlin.Sagt dir der Name Oberpfleger Dittrich was.Brigadierin bei uns war die Frau Stiller.Hatte lebenslänglich wegen Mordes.Ihr Mann war Oberstleutnant und war in Brandenburg.Auch Lebenslänglich.Ich war dort mir Brigitte Färber und Brigitte Christen zusammen.Färber wurde1983 nach dem Westen abgeschobenUnsere Stationsleiterin war Oberpflegerin Wiese.Ich habe keinen Kontakt mehr zu Ehemaligen von damals.Lydia Schwarz kenne ich über die Hoheneck Gruppe.Wenn ich dazu komme rufe ich dich heute Abend mal an.Ich muss erst noch arbeiten gehen.Stöber und Petermann waren beide gegen meine Entlassung 1974.Das und so einiges habe ich im Staatsarchiv in Meiningen gelesen.Kommentar mit dem damaligen Staatsanwalt

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s