Operativ Vorgang “ Merkur “ – wissenschaftlich-geschichtliche Aufarbeitung einer der größten Niederlagen des MfS, durch Objekt “ Merkur “ alias meine Wenigkeit Adam Lauks mit der gesetzlich bestimmten Unterstützung der Jahn Behörde 35 Jahren nach dem Beginn der Wirtschaftsdiversion gegen den Außenhandel der DDR „zum Wohle des Volkes“


scan_20161202

scan_20161202-2

Operativ Vorgang „Merkur“ ist eine Verschleierung der Wirtscghaftsdiversion – angeblich gegen den Außenhandel der DDR – die vier Jahre dauerte, ohne das STASI die verhindern oder eindämmen konnte. Im Eröffnungsbericht bzw. im Beschluß ist die Rede von einer internationalen kriminellen  Schmugglerande die nur in kranken paranoiden Gehirnen der unfähigen STASI-Fahnder vund Ermittler  entstanden war.

MfS Wandzeitung auf Mielkes Etage 1984

Für Außenstehende eine saubere Hausarbeit im Stil der kommunistischen Parolen über Planerfüllung.

delikt01

Im Beschluß über die Archivierung  ist nun die Rede von der Liquidierung von drei kriminellen Grupierungen – warum  spricht Hauptmann Fritsche, der durch „Merkur“ zum Major befördert wurde von drei Banden?  Das heißt dass die STASI weder die HA VI noch die JKonkurenz der HA IX die blasseste Ahnung hatten was seit Juli 1989 auf  ihrem Operationsgebiet abgeht – warum die Piraterieprodukten – Qualitätsuhren von Ruhla vom Anfang an zum Ladenhüterdasein verurteilt waren – wegen der Fehleinschätzung der MfS Offiziere in der Staatlichen Plankommission und im Außenhandel der DDR.  Die Ergebnisse als Folge der Fehleinscvhätzungen aufv der höchsten Ebene begangen wollte und mußte dann das MfS zusammentragen, erarbeiten und der größte Erfolg des MfS war  die eigene Unfähigkeit und Desaster so zu verschleiern dass man es als Erfolg verbuchen kann. DAS war Operativ Vorgang „Merkur“ Dadurch hatte man von eigener Beteiligung  am nichtgenehmiogten ambulanten Handel  mit Quarzuhren  westlicher Prägung völlig ausgeblendet.

scan_20161202-3

Am 18.5.1982  war die Gewinnspanne  am Verkauf von „Billiguhren“  ( geschätzt auf 300 – 450 M )? war durch die groß gewordene Konkurenz zusammengebrochen. Der Handel blühte weiterhin weil die Gewinnspanne immer noch oberhalkb von 100% lag. Die Szene wurde  noch unübersichtlicher, auch dank der Tatsache dass sich die Elite in die Grupierungen Vasilevski und Budimir K. festgebissen hatte. Mit der Verhaftungen vom 13. und 18.4.82  den Schwarzhandel mit Quarzuhren als eingedämmt darzustellen ist wieder eine neue große Lüge und Verschleierung.

 

1982-04-162

 

Im Verlauf   bietet die Forschung zwei „Arbeiten“ des MfS vom 18.5.1982 beginnend mit einem B e r i c h t der auch ein Segment sein könnte da abrupt  und ohne Unterschrift des Machers endet. und eine  I N F O R M A T I O N  des Hauptmann Fritzsche  zum gegenwärtigen Bearbeitungsstand des OV „Merkur“ worin  ich als Objekt“Merkur“  nicht mal erwähnt wurde!?

merkur-18-05-823

merkur-18-05-824

scan_20161006-20Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes  bei der Bekämpfung von Wirtschaftssubversion gegen den Aussenhandel der DDR

merkur-18-05-82

merkur-18-05-821

merkur-18-05-822

35 Jahre danach – 35 Years After the beginning of STASI – Desaster in the GDR.

Ihr  dürft mich alle Objekt“ Merkur „ nennen,denn so hat mich die HVA XVIII erfasst und die restliche Elite des MfS mich „getauft“.  Just call me „Merkur „ !

*******

iris.winkler@bstu.bund.de

02.08.2016 09:40

To: Adam Lauks

Antw: AU 6 -006894/14Z Operativ Vorgang Merkur -Forschungsprojekt blockiert !??

Sehr geehrter Herr Lauks,

vielen Dank für Ihre Mail.

Ihr Forschungsantrag wird ordnungsgemäß weiter bearbeitet, sofern Sie keine abweichende Nachricht erhalten.

Auf Ihre detaillierten Fragen werde ich zu gegebener Zeit eingehen.

Der gewünschte AU 3455/83 wird für Sie kopiert und gemäß StUG anonymisiert. Sie erhalten die Kopien dann in einzelnen Konvoluten zugesandt. Da ich längere Zeit nicht im Dienst war, verzögert sich die Bearbeitung leider. Sie erhalten voraussichtlich noch in diesem Monat die erste Zusendung.

Von telefonischen Rückfragen bitte ich abzusehen.

26.07.2016 11:36

Sehr geehrte Frau Winkler !

Seit Wochen und Monaten versuche ich vergeblich Sie und ihr Bereich AU 6 telefonisch zu erreichen.

Hiermit rekapituliere ich unsere Zusamenarbeit:

Seit 2014 bis heute haben Sie mir erst die 15 Bänder des OV „Merkur“ in Kopien  zugesandt und das erst nach dem Sie  erfahren hatten dass beim Verwaltungsgericht eine Klage  gegen die BStU eingereicht wurde. VG 1 K 237.14.

Obwohl die komplette Akte 10501 Seite  angelegt  zu meinem Namen liegt haben Sie offensichtlich großes Problem  mir

die zum Komplex Quarzuhren bzw. OV“Merkur“ zuzusenden.

Aus Ihrer Ankündigung mir im Anschluss die 15 Bänder  MfS XV 7158/81  zuzuschicken mit der Archiv Nr. 3455/83 ist bis

Jetzt nichts geworden.

Ich nehme an, dass das Forschungsprojekt AU 6 -006894/14Z blockiert ist !??

 

Bei der Aufarbeitung des Band 1  habe ich festgestellt dass sich die Blätter 4-6 ( Position 3 des Inhaltverzeichnisses)

Bzw. Maßnahmeplan unter zugesandten Akten nicht befinden BStU 0008;0009 und 0010.

Es fehlen fortan BStU Seiten 0012 – 0048 die bei Ihnen als Blatt 7 F-10 Überprüfungen ausgewiesen sind.

Es mag sein dass ich einige Seiten aus dem Band 1 und Band 2 nicht bestellt hatte und ich bitte Sie jetzt nachträglich mir die zuzusenden.

Die wissenschaftliche Arbeit erfordert das, zumal unser Team Zuwachs erfahren hatte.

Bei der Aufarbeitung haben Experten für StUG auch festgestellt dass Sie am StUG Gesetz vorbei die  Akten unter Anleitung eines Sicherheitsorgan vom Zoll oder MfS  geschwärzt haben mussen unter der Premisse, dass die Forschung von einem Insider  betrieben wird was nur teilweise zutritt, was Sie mir ohnehin bestätigt hatten. Dafür sprechen auch die teilweise  weitflächig geschwärzten Seiten  mit Sachstandberichten. Dadurch ist die Freiheit der wissenschaftlichen Forschung stark beeinträchtigt.

Erinnerlich war die zweite  gesetzliche Verpflichtung Ihrer Behörde gewesesn nebst Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung auch die Zuarbeit zur wissenschaftlichen Geschichtsforschung der Sicherheitsorgane und der DDR Diktatur.

Ich erwarte von Ihnen  eine konkrete Antwort betreff  der evtl. Blockierung des Forsch-ungsprojekts  und wenn das nicht den Fall sein sollte: Wann erhalte ich weitere Akte des Untersuchungsorgans HA IX  die in der Akte 3455/83  erfasst ist die unter MfS XV 7158/81 registriert wurde.

Vielen Dank für die  Zusendung der kompletten Akte MfS AKK 14236/85 ohne entgelt. Diese Akte wurde mir nie komplett vorgelegt, trotz anders lautenden Behauptungen und Beteuerungen des BND Mannes Harald Both und der Juristin von Stockhauisen.

Mit freundlichen Grüßen

Adam Lauks

Objekt“Merkur“

und

ungesühntes Folteropfer der STASI

Mit freundlichen Grüßen

Iris Winkler
________________________________

Sachgebietsleiterin
AU 6 SG 05

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Karl-Liebknecht-Str. 31/33

10178 Berlin

Tel. 030-2324-9066

Fax 030-2324-9069

E-Mail: iris.winkler@bstu.bund.de

Internet: www.bstu.bund.de

*******

Mit Sicherheit ist IM

Mit Sicherheit ist IM“Josef“ und seine Berichte wichtig für meine Forschung, weil es auch konkrete Informationen auf den Umfang der Lieferung aus dem Laden in der Sanderstrasse enthalten können.

Adam Lauks 001

Im Rahmen eines Studentenaustausches der UNI Belgrad / Sektion Germanistik mit der Berliner Humboldt Universität/Sektion Slavistik, stieg  ich im September 1972 mit 6 Kommilitoninen des vierten Studien Jahres aum Berliner Ostbahnhof aus…..am 6.8.76 heiratete ich die Marlies Lauks Studentin Russisch – Englisch.

Am 1.12.1975  fing ich als persönlicher Mitarbeiter des Direktor der gerade eröffneten Repräsentanz von Ljubljanska Banka in Berlin Hauptstadt der DDR.Scan_20160806 (6)

Scan_20160806 (3)

Scan_20160806 (4)

XXII/ 4/Ltg Salasky

5.3.87 „EILT“ Morcinekntel 54166/1 – unter Druck geraten 1987 !? wegen der Veröffentlichung in der Studentenzeitschrift MLADINA im Januar 1987, da war ich anderthalb Jahre in Freiheit … das MfS trachtete mir in Jugoslawien nach dem Leben, aus Angst vor Rache !? Ich war bereits 1984 mitgerächt in Mosambique…

Scan_20160806 (5)

070729 13;99;01 HUMMITZSCH, MANFRED – 53.000,00 M/DDR Generalmajor HA IX Lpz.

270637 13;09;00 HOPPE, MANFRED – 33.750,00 M/DDR Major Stellvertreter Ltr.der Abt.

„Es wird gebeten ( nicht befohlen !?) zum Bürger der SFRJ Adam Lauks die Fahndungsmaßnahme – Mitteilung über Ein- und Ausreise unter dem Kennwort „Merkur“ – einzuleiten.

Ich wurde erst am 19.5.1082   „zwecks Klärung eines Sachverhaltes“  vor unserer Wohnung verhaftet und in die  Grellstrasse gefahren zur Erstvernehmung; das Tatfahrzeug blieb vor dem Gebäude.

Eine Information und ein Bericht vom Tag vor meiner Zuführung zweck´s Klärung eines Aufenthaltes die  eigentlich eine Verhaftung von „Merkur“ war. Einen Befehl für meine Verhaftung gab es nicht- es ist eine Eigeninitiatieve wie der Versuch micvh auf frischer Tat zu ertappen am 30.10.1981 – zwei Wochen vor meinem Ausstieg.

scan_20161202

Am 4. Juli 1982 reiste meine EX – Markus Wolfs Spionin mit unseren beiden Kindern nach Jugoslawien, nach Ljubljana aus… und erzählte meinen Töchtern und jugoslawischen Staatsorganen – auch dem Chef des Militärischen Abschirmdienstes Sloweniens, Oberst Milan Prekarevic – ich sei mit Kofferraum voll Quarzarmbanduhren verhaftet worden !? – WER sollte das und wann wiederlegen !?? Meine Rückkehr war  nicht mehr geplant ! Eine  Überführung meines Leichnams schon !

*******

So geht es bei der allwissenden und allmächtigen STASI. Datum wird schnell mal gefälscht, zwei Monaten  nach vorne oder nach hinten verlegen. WER soll es überprüfen. Den Merkur muss man zur Strecke bringen, bereits am 14.10.1981 war die Fahndung ausgeschrieben und die HA VI  weiß nicht  mit welchem Dokument Adam Lauks  reist, der seit Dezember 1975 in der Vertretung von Ljubljanska banka in der DDR tätig ist !?? Und das trotz 92.000 Hauptamtlichen und an die 200 000 IM !?? Einen Monat später, am 17.10.1981 übergab ich  die letzte Bestellung an Karlo Budimir.. und stieg aus.  Vom 14.10.1981 fahndet  STASI nach Adam Lauks und kann ihn bis zum 19.5.1982 nich auf frischer Tat verhaften, wie General Neiber befoglen hatte !!? Die  Verhaftung war  politisch motivierte Willkür, aus welchem Grunde auch immer.

*******

Nein, dass ist nicht der Deckblatt für den Operativen Vorgang “ Merkur “ , es ist nur eine  Anlage 01  die man mir im rahmen meiner  privaten Akteneinsicht  ( AE) die  Joachim Gauck und  sein Direktor Dr. Geiger nach meinem privaten Anschreiben an  Herrn Joachim Gauck vom  7.12.1991 mit dem  Stempel eingegangen am 9.Januar 1992 schon ein Stempel DV – erfaßt und eine Tagebuchnummer 1488/92 zugewiesen bekam auch ohne dass ich einen Antrag gestellt hatte(!?) der Antrag habe ich dann erst am 29.1.1992  gestellt.

Mein letzter Nachforschungsantrag von  2011  steht auch kurz vor der Auslieferung  – es sollen 10500 Seiten vorliegen(!??) und mit 5.5000 Seiten zum OV Merkur und vermutlich weitere Seiten zum Thema „ungenehmigter ambulanter Handel mit Quarzuhren aus dem Westen “ wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Denn es handelt sich um eine wissenschaftliche Arbeit – vermutlich wahre Aufarbeitung einer der größten Niederlage des Mfs  die der HVA XVIII und miteingeschalteten Eliten des MfS passiert  ist  zwischen Mitte  Juli 1979 und März 1983… zum Wohle des DDR Volkes ! „Vermutlich “ ist  eine vorsichtige Ausdrucksweise, weil ich nicht sicher bin in wie weit wird die Sachbearbeiterin  Frau Winkler  sich an das StUG halten, wie sie mir das in der Heutigen Antworte-mail in Aussicht gestellt hatte:

Von: Iris.Winkler@bstu.bund.de
Gesendet: ‎Mittwoch‎, ‎10‎. ‎September‎ ‎2014 ‎09‎:‎34
An: info@adriaapartments.de
Sehr geehrter Herr Lauks,
vielen Dank für Ihre Mail.
Sie erhalten Einsicht in die für Ihr Forschungsthema relevanten Teile des OV „Merkur“ nach Maßgabe §§ 32 ff. des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Die Rechte Dritter sind dabei zu schützen. Ich verweise dazu auf das Ihnen mit Schreiben vom 25.04.2014 zugesandte Informationsblatt.
Ferner bitte ich um Geduld, da die Vorbereitung der Akteneinsicht im Hinblick auf den großen Umfang der Unterlagen einige Zeit in Anspruch nehmen wird.
Mit freundlichen Grüßen
Iris Winkler
________________________________
AU 6 SG 05
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Karl-Liebknecht-Str. 31/33
10178 Berlin
Tel. 030-2324-9066
Fax 030-2324-9069
*******
Apropos StUG §32ff

1.1 Verwendungszwecke

Der BStU stellt für nachfolgende Verwendungszwecke Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes zur Verfügung:

Für die Forschung zum Zwecke der politischen und historischen Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes oder der Herrschaftsmechanismen derDDR sowie der SBZ. Die Forschung mit Hilfe der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes ist nicht mehr auf die Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes beschränkt, sondern nunmehr auch zu anderen Themen möglich. Entscheidend ist der thematische Bezug auf die Herrschaftsmechanismen der DDR sowie der SBZ. Forschung ist jede schöpferisch-geistige Tätigkeit einzelner oder von Gruppen mit dem Ziel, in methodischer, systematischer und nachprüfbarer Weise neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Für Zwecke der politischen Bildung. Politische Bildung ist die Vorbereitung und Durchführung planmäßiger Veranstaltungen für Heranwachsende und Erwachsene zur politischen Weiterbildung, zu der auch die Gestaltung von Ausstellungen gehört.

Für Zwecke der politischen und historischen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit (§ 32 Abs. 4 StUG; vergleiche Punkt 4 dieser Richtlinie).

In Verbindung mit § 34 Abs. 1 StUG für die Medien, also für Presse, Rundfunk, Film, deren Hilfsunternehmen und die für sie journalistisch-redaktionell tätigen Personen.

Die Aufzählung der Verwendungszwecke ist abschließend, dies gilt gleichermaßen für die Forschung, politische Bildung und die Aufarbeitung durch die Medien.

Die Absicht zur Aufarbeitung muss sich aus dem Forschungs- oder Medienantrag schlüssig ergeben. Im Interesse der Praktikabilität ist das Vorhaben unter ein konkret zu benennendes Thema zu fassen.

Die historische Aufarbeitung ist die objektive Erfassung und Darstellung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes oder der Herrschaftsmechanismen derDDR sowie der SBZ bzw. der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Die politische Aufarbeitung ist die wertende Auseinandersetzung mit der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes oder der Herrschaftsmechanismen derDDR sowie der SBZ bzw. der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Die politische und historische Aufarbeitung setzt insoweit einen Öffentlichkeitsbezug voraus. Das Vorhaben muss von vornherein auf Publizität (beispielsweise wissenschaftliche Veröffentlichung, Vortrag, Zeitungsartikel, Rundfunkbeitrag) gerichtet sein; es muss von öffentlicher und darf nicht nur von rein privater Bedeutung sein.

Vorhaben, die beispielsweise darauf abzielen, ausschließlich eine politische Angelegenheit ohne Bezug zum Staatssicherheitsdienst aufzuklären oder vorrangig an Daten, Eigenschaften, Tätigkeiten einer Person, an der Durchleuchtung ihrer Vergangenheit interessiert sind, sind unzulässig (weiteres vergleiche Punkt 3.2.2 der Richtlinie zu § 33 StUG).

Anträge, die auch nach Aufforderung zur Präzisierung den Anforderungen nicht genügen, sind abzulehnen.

Erforderlichkeit:
Der BStU stellt nur solche Unterlagen zur Verfügung, die an die Thematik des Forschungs- oder Medienantrages geknüpft und für die Bearbeitung des jeweiligen Themas erforderlich sind. Vor der Bereitstellung von Unterlagen ist zu entscheiden, ob die Informationen tatsächlich der Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes oder der Herrschaftsmechanismen der DDR sowie derSBZ beziehungsweise der nationalsozialistischen Vergangenheit dienen.

Andere Verwendungszwecke:
Rechte des Einzelnen auf Zugang zu den vom Staatssicherheitsdienst zu einer Person gespeicherten Informationen dürfen nur in den Schranken der §§ 12-18StUG, Zwecke öffentlicher und nicht öffentlicher Stellen nur in den Schranken der §§ 19-26 StUG verfolgt werden.

Diese einzelnen Zugangsregelungen dürfen nicht durch die §§ 32-34 StUGumgangen werden.

*******

Ich hätte mir im Betreff der E-Mail  schon die Tagebuchnummer aufgeführt gesehen unter der dieses Forschungsprojekt bei der BStU  genehmigt und registriert wurde.

Die größte Wirtschaftsdiversion  1979 - 1983 lief vor Augen der 200.000 IMs und patriotischen DDR Bürger und über 90.000 Hauptamtlichen des MfS ohne dass es bis 16.10.1981  eine einzige Meldung eines IM gab an seinen Führungsoffizier über den Nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren !?? Mielke hat getobt !  Siehe Befehl 14/83

Die größte Wirtschaftsdiversion 1979 – 1983 lief vor Augen der 200.000 IMs und patriotischen DDR Bürger und über 90.000 Hauptamtlichen des MfS ohne dass es bis 16.10.1981 eine einzige Meldung eines IM gab an seinen Führungsoffizier über den Nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren !?? Mielke hat getobt ! Siehe Befehl 14/83

„Sie erhalten Einsicht in die für Ihr Forschungsthema relevanten Teile des OV „Merkur“ nach Maßgabe §§ 32 ff. des Stasi-Unterlagen-Gesetzes.“  antwortete Frau Winkler auf meine gestrige E-Mail sehr freundlich und schnell.

E-mail  Nr. 1. ( per Post sandte ich die  Kopien der geschwärzten Seiten der Frau Winkler zu  )
Von: info@adriaapartments.de
Gesendet: ‎Dienstag‎, ‎9‎. ‎September‎ ‎2014 ‎19‎:‎21
An: Iris.Winkler@bstu-bund.de
Sehr geehrte Frau Winkler !
An  unser heutiges Telefonat anknüpfend, zwecks reibungsloser Abwicklung der Akteneinsicht in das Operative Vorgang “Merkur”
fordere ich Sie auf, mir  die kompletten Unterlagen  die zu diesem Operativ Vorgang der HV XVIII und der HV IX und aller anderen
Hauptverwaltungen des MfS angelegt wurden.
In dieser wissenschaftlichen  Arbeit geht es um die Aufklärung und die Geschichte des MfS , bezogen  auf die Verschleierung, Vertuschung
und Abschirmung einer der größten Wirtschaftsdiversionen  gegen den Aussenhandel der DDR, zum Wohle des Volkes und Angriff auf
das Finanzsystem der DDR  im Komplex  “nichtgenehmigter  ambulanter Handel mit Quarzarmbanduhren aus dem Westen”
Da Sie gerade dabei sind das erste Band zu lesen dass ich fragmentarisch als Anlage  01 bereits  erhalten hatte, teile ich Ihnen mit dass für
die wissenschaftliche Arbeit die wir uns vorgenommen hatten die Anlage 01  in der Form nicht genügt, aus  folgenden Gründen:
Archiv Nr 31o7/83  im Registrier Nr: MfS XV/5523/81  beinhaltet  mindestens 468 Seiten di ich  vollständig und ungeschwärzt haben möchte.
Die Zahl der Beteiligten Personen ist begrenzt und  aus der Gerichtsakte  von meiner Hauptverhandlung habe ich alle  “Verbrecher”
bildlich und namentlich-ungeschwärzt vorzuliegen.
Nicht herausgegeben wurden die Seiten:
0001 – 0005
0007 – 0361
0362 -0394
0397
0404
0409 – 0413
o414 -0418
0420
0422
0424
0427
0432 – 0436
0432 – 0436
0438
0443 –  0464
Vollflächige  Schwärzung  oder vollflächige Anonymisierung  würde den wissenschaftlichen Charakter dieses Projektes  wesentlich mindern.
Aus dem Grunde bitte ich Sie die  unnötige Schwärzung von folgenden -vorhandenen Seiten zu entfernen. Die Akte wird auch  in einem  kommenden
Rehabilitierungsantrag  zitiert, was ein Grund mehr sein müsste für ihre Vollständigkeit und Transparenz.
Nach 25 Jahren besteht  kein Grund mehr  sich hinter BStU Gesetz sich versteckend Inhalte zu verstecken, die  kein Persönlichkeitsrecht Dritter
verletzen, sondern einfach den Wissenstand oder Unwissenheit, und Unfähigkeit des MfS verschleiern, verdecken, abschirmen, wofür der OV “Merkur”
 ins Leben gerufen wurde.
Geschwärzte Seiten  im Band 1(Anlage 01):
0006
0401
0403
0408
0419
0421
0425
0426
0428
0429
0430
0436
0437
0465
0468
Die Geschwärzten Seiten schicke ich ihnen zu um jegliches Missverständnis auszuschließen.
Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und Ihre Unterstützung   bei der geschichtlichen Aufarbeitung des OV “Merlur”
und Aufklärung  der Rechtsbeugung die am Objekt “Merkur” verübt wurde.
Mit freundlichen Grüßen
Objekt “Merkur
Adam Lauks
ungesühntes Opfer des MfS
bis heute ohne Status
Gesendet von Windows Mail
 *******
Die „MfS – Konkurenz “ startet  15 Tage später – man kann einen Bankvertreter von Ljubljanska Banka  zu strecke bringen – liquidieren und sich dabei  mit Ruhm zu bekleckern.  HA IX tritt an:

Nach 32 Jahren Objekt MERKUR Adam Lauks enttarnt  den Operativ Vorgang MERKUR...

Nach 32 Jahren Objekt MERKUR Adam Lauks enttarnt den Operativ Vorgang MERKUR…

Siehe an, auch hier gibt es die MfS Paginierung und die Paginierung die  AR 3 – AUSKUNFT DES MFS – ZMA paginiert mit dem BStU Stempel. Unter  Archiv Nr. 3455/83  ist eigentlich Reg.Nr. MfS / XV/7157/81   die  Erkenntnisse die zweifelsohne zum Komplex Wirtschaftssubversion gegen den Aussenhandel der DDR.

Es fehlen  Seiten 000001  bis 000004

Ich kannte IHn nicht, und er konnte mich nicht belasten

Der Name des ersten unfreiwilligen Informanten Angelov Todor ist geschwärzt… Der Rest der Liste ist anonymisiert um den (Nicht)Wissenstand zu vertuschen – zu verschleiern. Das heißt die erste Information hat MfS vom Angelov erfahren. Er hat aus der Schule geplaudert, kannte mich nicht. Mein Name war gefallen…

Es fehlen:000005 – 000023  

am 12.10.1981

vier Bildtafeln – Lauks, Adam

*******

Es fehlen  000023 bis 000041

Die IX/2 hatte keinen blassen Schimmer worauf sie siech einläßt und was die an sich zieht

Auch die HA IX/2 hat was zu Ohren bekommen und möchte sich mit Ruhm bekleckern. Am 15.9.1981 ergeht Beschluss – davon erfährt die HA A erst am 29.09.81 (!??) Man hat wenigstens den Tatbestand eingeordnet. Wenn man eine Wirtschaftsdiversion mit Zoll und Devisengesetz verschleiern oder kascieren will, läßt man nur über die Größe der Wirtschaftsdiversion vermuten, die versteckt-verschleiert werden soll, weil die Misserfolge in jenem Komplex höhere Disziplinarmaaßnahmen mit sich führen, Geldeinbuße und Degraduierung.

Geistig unterbemittelten war leicht zum Plaudern zu bringen.

Weder Leutnant Karlstedt, noch Oberst Liebewirth schon gar nicht Generalmajor Fister wissen was am 17.9./91 Todor Angelov hatte Unfall gebaut und 1.500 Uhren lagen in der Gegend herum!

Es fehlen 000042 bis 000123 

1. Politisch - operative Zoielsetzung  Die nachfolgende Tafel  von derWandzeitung könnte auf diesen politisch - operativen Zielsetzung  beruhen -

1. Politisch – operative Zoielsetzung Die nachfolgende Tafel von derWandzeitung könnte auf diesen politisch – operativen Zielsetzung beruhen –

Es fehlen 000125 bis 0157

3.2.2, jugoslawische Staatsbürger , die sich in der DDR aufhalten - 10 Personen  nannte Angelov namentlic

3.2.2, jugoslawische Staatsbürger , die sich in der DDR aufhalten – 10 Personen nannte Angelov namentlich.

Es fehlen 000157 000225

Für die wissenschaftliche Arbeit  von großer Wichtigkeit wird die Herausgabe  vollständigen Aktenmappen. Der  hier so unglücklich geschwärzter  ANGELOV Todor und seine  unter  Druck des MfS erpressten  Aussagen waren wermutlich die ersten Kenntnisse über den „nichtgenehmigten  ambulanten Handel mit Quarzuhren aus dem Westen“ Er ist allerdings nicht der erste Jugoslawe der  in Leipzig verhaftet wurde. Auf alle Fälle erster der  der Verkehrspolizei der DDR buchstäblich 1500 Quarzuhren vor die Füsse aussgeschüttelt hatte, aus Fulda kommend,  verliesß er die Transitstrecke und   landete auf dem Dach. Die VOPOS  halfen ihm die Uhren einzusammeln.

Es fehlen 000226  bis 000231

Großartige  Arbeit des Geheimdienstler dessen Namen wir  nach dem Ende der Vernehmung nicht erfahren.

Großartige Arbeit des Geheimdienstler dessen Namen wir nach dem Ende der Vernehmung nicht erfahren.

Der Angelov erzählte, plauderte aus der Schule. Er hatte aufmerksamen Zuhörer in seinem Vernehmer.

Der Angelov erzählte, plauderte aus der Schule. Er hatte aufmerksamen Zuhörer in seinem Vernehmer.

Viel ist das nicht was auf dem Blatt steht, und dazu ist es  bis auf VOLVO falsch.

Viel ist das nicht was auf dem Blatt steht, und dazu ist es bis auf VOLVO falsch.

Alle die von mir genannten Personen handeln in großem Umfang mit ungesetzlich in die DDR eingeführten Quarzarmbanduhren, wobei sie in unterschiedlichem Maße zusammenarbeiten. Damit will ich sagen, daß es keine festen Gruppierungen gab, sondern sich immer einige dieser Personen für bestimmte Geschäfte zusammenschlossen.

Alle die von mir genannten Personen handeln in großem Umfang mit ungesetzlich in die DDR eingeführten Quarzarmbanduhren, wobei sie in unterschiedlichem Maße zusammenarbeiten. Damit will ich sagen, daß es keine festen Gruppierungen gab, sondern sich immer einige dieser Personen für bestimmte Geschäfte zusammenschlossen.

Damit ist eigentlich auch schon gesagt, daß sie sich natürlich untereinander sehr gut kennen.

Damit ist eigentlich auch schon gesagt, daß sie sich natürlich untereinander sehr gut kennen.

Es fehlen: die Seiten 000235 & 000236 

Angelov erzählte noch 3 Seiten  weiter, der Vernehmer tippte sich dof und dämlich, und wusste wenn das nich von anderen bestätigt bekommt ist  das alles wertlos. Aussage gegen Aussage, ohne materielle Beweise , kommt es gar nicht vor´s Gericht. Weder für Fahndung noch für Verhaftungreichtdas nicht. Immer noch wird von der IX kein Operativ Vorganjg eröffnet.

Angelov erzählte noch 3 Seiten weiter, der Vernehmer tippte sich dof und dämlich, und wusste wenn das nich von anderen bestätigt bekommt ist das alles wertlos. Aussage gegen Aussage, ohne materielle Beweise , kommt es gar nicht vor´s Gericht. Weder für Fahndung noch für Verhaftungreichtdas nicht. Immer noch wird von der IX kein Operativ Vorganjg eröffnet.

*******

Es fehlen 000238  bis 000257

Die HV VI ist Konkurenz zi HV IX

Frage: Welche Kenntnisse besitzen Sie über von imn der DDR aufhältigen Personen vorgenommene ungesetzliche Devisenumtauschandlungen ?
DI HV IX/2 weiß noch nicht am 14.September dass „Adam“ im OV MERKUR das Objekt MMERKUR ist. !??

Im Nachhinein wurde Angelov IM des MfS.

Dank dieser Aussage kann ich jetzt nach 33 Jahren meinen Einstig auf Ende März-Anfang April 1981 fixieren. Der Start war reinfall und die verborgten 7000 DM waren futsch. Die Ladung für Veselinovski blieb an der Österreichisch Deutschen Grenze , da nicht angemeldet. Der Händler aus Wien soll den Deutschen Zoll angerufen haben !?

Es fehlen 000269 & 000271

Von  218  bis 221 fehlen zwei Seiten im  Bericht von Angelov... Leutnant Karlstedt  machte seinen Job und draußen blühte das Geschäft..

Von 218 bis 221 fehlen zwei Seiten im Bericht von Angelov… Leutnant Karlstedt machte seinen Job und draußen blühte das Geschäft..

Noch weiß die HV IX nicht dass OV MERKUR ins Leben gerufen wurde oder  bemüht sich die Gauck Behörde den  Desaster des MFS unkenntlich zu machen, zu verschleiern !?

Noch weiß die HV IX nicht dass OV MERKUR ins Leben gerufen wurde oder bemüht sich die Gauck Behörde den Desaster des MFS unkenntlich zu machen, zu verschleiern !?

Scan_20161006 (17).jpg

Angekommen  am 6.10.2016 Unter 000001  befindet sich ken Inhaltsverzeichnis !?? WARUM?

Manipulation oder kopierfehler auf alle Fälle frischgelesen und geschwärzt

Die Seite 1 des Schreibens us dem Schreiben oder Vermerk fehlt trotzdem die paginierung der BStU durchgängig ist  aber die  Seite 488 der Paginierung der HA IX  fehlt. WER und warum unterdrückt die HA IX  die Seite 488? 

scan_20161006-18

scan_20161006-15

scan_20161006-14

scan_20161006-15

scan_20161006-16

*******

Band 2  des MfS  / XV / 7157/81 gehört eindeutig  zum   Komplex „Operativ Vorgang “ Merkur „. Hieraus wird ersichtlich dass auch die HA VI Operative Dienststelle Belin ihr Süppchen kocht. Ich hoffe und erwarte von der BStU, dass sie mir  auch diese Aktenmappe vollständig zur Akteneinsicht vorlegt, und zwar  vollständig im Original nicht anonymisiert, weil  hier die Anfänge zu sehen sind und die Vorgeheweise des MfS bewiesen wird. Mehrere HA  „arbeiten“ in diesem Falle an der Wirtschaftsdiversion, was eindeutig unter HV XVIII gehört, wo ich auch  als Objekt „Merkur“ erfasst und  liquidiert werden sollte und wurde.  Ob die  IX und die VI  eigentlich autonom ermitteln weil sie den Genossen von der XVIII einen einwürgen möchten oder soich mit Beförderungen und Orden behängen wollen, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht ersichtlic. Bei der Anonymisierungswut der Sachbearbeiter(in) die hier auf den Tag gelegt wird ist  das nicht ersichtlich.

Wie man aber  auf dem Umschlag der beiden Mappen sieht handelt sich beim Band 1 um drei und im Band II um zwei Personen die  praktisch aus der Schule  plaudern was  keinesfalls als Beweismaterial verwendet werden kann.

Es  fehlen: BStU 000001 bis 000132 ( MfS 0 bis 554)

Auf den Seiten 000132 & 000133   sieht man einen stark verstümmelten  Auszug aus dem Treffbericht „Josef“   vom 17.10.81 sieht man dass die STASI ermittelt.  Es ist seltsam und für die Arbeitsweise sehr wichtig, und wenn keine frühere IM Berichte auftauchen, entlarvend, dass die STASI erstes Bericht über nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren ausgerechnet  von einem IM aus Westberlin erhält der einem der Westberliner Händler sehr nahe zu stehen scheint.

Es fehlen:  000134-000148; 000149 ; 000151 – 000153; 000;154 – 000163; 000165 -000174; 000175 – 000189; 000190 &  und  000191 Die Seite  000192 ist mit Sicherheit nicht die letzte in dem Band 2.

Apropos Stasiunterlagengesetz und seine Anwendung!

„Sie erhalten Einsicht in die für Ihr Forschungsthema relevanten Teile des OV „Merkur“ nach Maßgabe §§ 32 ff. des Stasi-Unterlagen-Gesetzes.“   sagt uns und den 80 Millionen naiven und  mehrheitlich nichtwissenden Deutschen Bürger, die seit 25 Jahren  jeweils 100 Mio €  Steuergelder  ausgeben dass die größte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme des vereinten Deutschland Gauck – Birthler – Jahn Behörde das  von Gauck und DDR Juristen- stasi-durchsetzt, mitentworfen wurde.   Gauck  & Birthler & Jahn sind nur an das Gewsetz gebunden und unterliegen keiner fachlichen Kontrolle – seit 25 Jahren.

Wie die Gauck  und Birthler Behörde ihrer 1. gesetzlichen Verpflichtung und Aufgabe : Zuarbeit zur jurostoschen Aufarbeitung des DDR Unrechts und der STASI-Verbrechen, nachgekommen sind hat sich in der Statistik der Juristischen Aufarbeitung niedergeschlagen. Zum Beispiel: Wegen Denuntiation sind in 40 Jahren DDR 5 Urteile  ausgesprochen worden, die meiste sind mit Geldstrafen gesühnt worden.

Nebst Aufbereitung der Unterlagen aus dem nicht geschredderten Aktenbestand des MfS für die private oder persönliche Akteneinsicht wurden anfänglich über 300 hemalige  SED-ler  angesetzt, hatte  und hat die Gauck – Birthler und Jahn Behörde  Zuarbeit zur geschichtlichen Aufarbeitung der DDR Organe,Organisationen und  Behörden zu leisten und selbst  Forschung und Aufarbeitung zu betreiben.

Aus der Präsentation der  BStU Blätter 000132 und 000133  bzw. Blätter mit der  MfS Paginierung 554 & 555 soll dem Steuerzahler präsentiert und bewiesen werden, dass die Zuarbeit zur geschichtlichen Aufarbeitung, besonders wenn es sich um die Aufarbeitung der Geschichte und Funktionsweise des MfS (STASI ) auch nur eine Illusion und eine Farce war und ist. In diesem Falle lagen und liegen  durch Abteilung AR3 ( AUSKUNFT DES MFS )  oder ZMA erfasste und paginierte Unterlagen – den Operativen Vorgang „Merkur“ betreffend vor. Wie die beauftragten Sachbearbeiter unterschiedlich das StUG anwenden  wird beim Vergleich mehr als deutlich. Auch der Blinde sieht auf den ersten Blick, dass es nicht nur um den Schutz von Persönlichkeitsrechten Dritter sondern um den Schutz des MfS (STASI)  durch Anonymisierung und Schwärzung.  Dadurch wird die Arbeitsweise des MfS und seiner IM in diesem konkreten verschleiert und unterdrückt – die Geschichte geklittert.

Es bleibt zu hoffen dass bei der künftigen Aufbereitung der Unterlagen aus dem  Operativ Vorgang „Merkur“ und  aus meiner privaten Akteneinsicht die seit 2011 beantragt wurde, dem Gesetze folge geleistet wird, bzw. dass man dabei bedenkt, dass ich als  zu Zentralfigur  gemachter Objekt „Merkur“  Recht haben muss  meine persönlichste Tragödie aufzuklären, seit dem Augenblick als man mich, am 19.5.1982 zwecks Klärung eines Sachverhaltes von Zuhause, vor Augen meiner Familie   mit 29 beteiligten Kräften abholt, von denen die meisten auch im Saal 383  des Stadtgerichtes Berlin ihren Erfolg feierten am 21.22. und 26.4.1983.

In diesem Falle  auf der Seite  000133  bzw 555 wired  dem Leser oder dem Antragsteller  der Absatz  Auftragserteilung und Instruierung  unterschlagen – unterdrückt oder wegmanipuliert und dadurch wird die geeschichtliche Aufarbeitung des MfS ausgebremst und  IM Rolle  nur auf  Denuntiation herabgestuft.

Ebenso war ihm der Bürger der SFRJ  Lauks Adam  nicht bekannt. Dazu befragt, gab er an daß er diesen Namen und dessen Tätigkeit bei der Ljubljanska Banka in der DDR schon in diesen Kreisen gehört,

Ebenso war ihm der Bürger der SFRJ Lauks Adam nicht bekannt. Dazu befragt, gab er an daß er diesen Namen und dessen Tätigkeit bei der Ljubljanska Banka in der DDR schon in diesen Kreisen gehört,

Treffbericht

Das MfS erfährt  das erste Mal (?) vom Quarzuhrenhandel von einem IM aus Westberlin !?? Wo sind  die IM Berichte  der über 200.000 DDR !?? Haben ALLE  DDR IM´s versagt, j´keinen einzigen Bericht  geliefert !?? Mielke hat getobt !!!

Das MfS erfährt das erste Mal (?) vom Quarzuhrenhandel von einem IM aus Westberlin !?? Wo sind die IM Berichte der über 200.000 DDR !?? Haben ALLE DDR IM´s versagt, j´keinen einzigen Bericht geliefert !??
Mielke hat getobt !!!

IM des MfS im Westberlin und vermutlich auch im Ostberlin, waren nicht  NUR einfache Spitzel , Denuntianten oder Anscheißer  gegen Geld oder Geschänke, sondern wurden  aktiv in Operativ Vorgänge der STASI mit eingezogen.

IM des MfS im Westberlin und vermutlich auch im Ostberlin, waren nicht NUR einfache Spitzel , Denuntianten oder Anscheißer gegen Geld oder Geschänke, sondern wurden aktiv in Operativ Vorgänge der STASI mit eingezogen.

Die wenige   in dieser Mappe  zugesandten Blätter zeigen  eindeutig dass es bei der Anonymisierung  die der Sachbearbeiter der Gauck/Jahn Behörde  vornimmt nicht um den Schutz der Persönlichkeitsrechte Dritter, sondern   man bemüht ist  den Wissensstand des MfS nicht preiszugeben. WARUM !??

Die wenige in dieser Mappe zugesandten Blätter zeigen eindeutig dass es bei der Anonymisierung die der Sachbearbeiter der Gauck/Jahn Behörde vornimmt nicht um den Schutz der Persönlichkeitsrechte Dritter, sondern man bemüht ist den Wissensstand des MfS nicht preiszugeben. WARUM !??

Sehr wohl ist für die Wissenschaftliche Arbeit von Bedeutung was   hier Anonymisiert wurde.. Es ist sowohl zum OV

Sehr wohl ist für die Wissenschaftliche Arbeit von Bedeutung was hier Anonymisiert wurde.. Es ist sowohl zum OV „Merkur“ als auch zum Objekt „Merkur“ in diesen zwei Bändern die Anonymisierung aufzuheben und die Bänder vollständig vorzulegen. Die HA VI scheint trotz dem eröffneten Operativ Vorgang „Merkur“ ihre Ermittlungen weiterzuführen, weil es hiier um Sachen geht die zum Zeitpunkt 16.101981 längst über Adam Lauks bekannt ist.

Eigentlich gehen die Ermittlungen in Richtung Adam Lauks, der  im Juli/August 1981 gar nicht in der DDR ist (Urlaub).Mit der Liquidierung von Adam Lauks

Eigentlich gehen die Ermittlungen in Richtung Adam Lauks, der im Juli/August 1981 gar nicht in der DDR ist (Urlaub).Mit der Liquidierung von Adam Lauks „Merkur“ lspringt mehr aus als bei einem Todor Angelov, Mijo Rados oder Niko Sandro. Meine Dienst-Nummer zu erfahren  ist hier ein „Erfolg“!??

XXXX

XXXX

XXXX

XXXX

008

*******

XXXXXX

XXXXXX

xxxxxxx

xxxxxxx

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Gauck Behörde, HVA Werner GroSSmann, IME Ärzte, IMS "Georg Husfeldt", Joachim Gauk & STASI, Zollfahndung der DDR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Operativ Vorgang “ Merkur “ – wissenschaftlich-geschichtliche Aufarbeitung einer der größten Niederlagen des MfS, durch Objekt “ Merkur “ alias meine Wenigkeit Adam Lauks mit der gesetzlich bestimmten Unterstützung der Jahn Behörde 35 Jahren nach dem Beginn der Wirtschaftsdiversion gegen den Außenhandel der DDR „zum Wohle des Volkes“

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Wahr ist auch, das heute der Besitz von den Besatzern eingeheimst wurde! Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s