Der runde Tisch –


Als Runder Tisch wurden die ab Ende 1989 zusammengestellten Gremien aus Vertretern verschiedener, damals vermeintlich entscheidender gesellschaftlicher Gruppen bezeichnet, die eine Art „Nebenregierung“ bildeten. Sie versuchten, das durch die Vertrauenskrise der SED-Führung und die Paralyse der ehedem die gesamte Politik bestimmenden Partei entstandene Machtvakuum zu füllen. Die Runden Tische nahmen Aufgaben der Legislative und der Exekutive wahr, obwohl sie weder gewählt waren noch sonst eine demokratische Legitimation besaßen. Teilnehmer waren Vertreter der Kirchen, der neu gegründeten oder „gewendeten“ Parteien inklusive der eigentlich noch regierenden SED/PDS, Künstler, Intellektuelle und sonstige mehr oder minder populäre Personen des öffentlichen Lebens.Der Zentrale Runde Tisch in Berlin war wegen der historisch bedingten zentralistischen Machtkonzentration derjenige mit dem größten Einfluss. Zu den Äquivalenten in den Bezirken gab es allenfalls lose Kontakte (oft eher über die Medien), selten planvolle Kontakte bzw. Abstimmungen und erst recht kein Unterstellungsverhältnis. Die jeweiligen Runden Tische fanden sich nach dem Vorbild ähnlicher Ansätze in Polen kurz zuvor relativ spontan zusammen (siehe Anmerkung unten) und bemühten sich um die Lösung drängender aktueller Probleme in ihrem Einzugsbereich.Der Berliner Zentrale Runde Tisch begann seine Tätigkeit am 7. Dezember 1989 und arbeitete bis zum 12. März 1990, kurz vor den ersten (und letzten) freien Wahlen zur Volkskammer. Der Zentrale Runde Tisch beeinflusste viele Entscheidungen der Übergangsregierung Modrows spürbar. Wegen seiner Bedeutung für das weitere Schicksal des Landes erhielt er großes Medieninteresse, z.B. in Form von Sondersendungen des Fernsehens und lange Beiträge in der Aktuellen Kamera. Versammlungsort war anfangs das Dietrich-Bonhoeffer-Haus der evangelischen Kirche im Stadtbezirk Mitte unweit der Spree und des Bahnhofs Friedrichstraße, wo normalerweise Veranstaltungen der Evangelischen Akademie stattfanden. Aus Platzgründen wurde dann als Versammlungort das Schloß Niederschönhausen gewählt.


Am Rande war zu bemerken, dass dieser „Runde Tisch“ mitnichten rund war – es war vielmehr ein aus einfachen Tischen zusammengeschobenes Rechteck. Am Zentralen Runden Tisch waren 39 Plätze vorgesehen (siehe Liste) – neben den Sitzen der Kirchenvertreter und der Regierung auch solche für Parteien und Organisationen.

Wegen der bis kurz zuvor bedingungslos auf Weisung der SED agierenden Blockparteien und Massenorganisationen war der vermeintlich SED-treue Flügel in der Mehrheit. Daher war zu erwarten, dass z.B. die in der Volkskammer vertretenen Gruppierungen (wie etwa der Kulturbund oder der DFD) überwiegend zu Gunsten der SED/PDS votieren würden. Aus verschiedenen Gründen trat aber genau dies nicht ein. Die vermutlich beste Erklärung dafür dürfte in den starken Verselbstständigungstendenzen zu finden sein, welche die übrigen Parteien und überlebensfähigen Organisationen damals erfassten. Die wenige Monate zuvor noch bedingungslos „auf Linie“ befindlichen Organisationen suchten in dieser Phase ihr Heil nur noch in der Flucht. Ein entsprechend harsches Auftreten am (Zentralen) Runden Tisch sollte den künftigen Wählern Abstand zur SED/PDS signalisieren.

Anmerkung:
Eine besondere historische Merkwürdigkeit bestand darin, dass am Zentralen Runden Tisch – wie auch in den regionalen Gremien – eine beachtliche Zahl von StasiIM vertreten war. Sie taten sich entweder auf Weisung ihrer Führungsoffiziere oder nach Abbruch des Kontakts aus eigenem Antrieb speziell mit Stasi-/NaSi-kritischen Aktionen hervor. Klassische Beispiele dafür waren in Berlin Ibrahim Böhme und Wolfgang Schnur.

Es war eine kaum schlagbare Pointe der Geschichte, dass diese wohl zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit der IM gedachten Aktivitäten letztlich das Ende der Staatssicherheit herbeiführten: Denn durch die Konspiration des MfS wussten nicht nur die IM nichts voneinander. Auch die Koordination ihrer Einsätze war nicht mehr gewährleistet. Das Improvisieren z.B. von Böhme und Schnur am Zentralen Runden Tisch beruhte auf dem selben Prinzip der Eskalation und Radikalisierung, mit dem die Stasi bis dato die Opposition zu möglichst strafbewehrten Handlungen provoziert hatte.
In dieser Situation nun stimmte auf Initiative Böhmes eine breite Mehrheit am Zentralen Runden Tisch für die ersatzlose Auflösung des MfS. Darunter waren in Berlin mindestens 5 IM und 2 weitere Teilnehmer mit MfS-Kontakt, die sich nicht durch Gegenstimmen verdächtig machen wollten. Die ModrowRegierung sah sich gezwungen, den Auflösungsbeschluss zu fassen.


  • Liste der Teilnehmer, 7.12. 1989:
Name Organisation Bemerkung
Dr. Rudolf Krause CDU
Lothar de Maizière ? CDU mglw. IM
Marion Valsmann CDU
Dr. Georg Böhm DBD
Michael Koplanski DBD
Dr. Günther Maleuda ? DBD
Ulrike Poppe Demokratie jetzt
Dr. Wolfgang Ullmann Demokratie jetzt
Wolfgang Schnur Demokratischer Aufbruch IM (IMB)
Dr. Fred Ebeling Demokratischer Aufbruch
Dr. Marianne Dörfler Grüne Partei ?
Carlo Jordan ? Grüne Partei ?
Aigali Dshunussow IFM
Gerd Poppe IFM
Prof.Dr. Manfred Gerlach ? LDPD
Gerhard Lindner LDPD
Hans-Dieter Raspe LDPD
Günther Hartmann NDPD
Gustav-Adolf Schlomann NDPD
Dr. Eberhard Stief NDPD
Rolf Henrich ? Neues Forum
Ingrid Köppe ? Neues Forum
Reinhard Schult Neues Forum
Ibrahim Böhme SDP IM (IMB)
Martin Gutzeit ? SDP
Dr. Gregor Gysi SED mglw. IM
Dr. Wolfgang Berghofer SED IM (GMS)
Thomas Klein Vereinigte Linke ?
Anette Seese Vereinigte Linke ?
Hartwig Bugiel FDGB
Rainer Schramm FDGB
Dr. Ina Merkel UFV ?
Walfriede Schmidt UFV ?
Eva Rohmann DFD Beobachter
Dr. Heinz Fahrenkrog Konsumgenossenschaft Beobachter
Eckard Miehlke Deutsche Umweltschutzpartei ? Beobachter
OKR Martin Ziegler ? Bund der Ev. Kirchen
Msr.Dr. Karl-Heinz Ducke Berliner Bischofskonferenz
Pastor Martin Lange AG Christlicher Kirchen
Msr. Dieter Grande Kath. Kirche Pressesprecher
Pfr. Rolf-Dieter Günther Ev. Kirche Pressesprecher

Quelle: MfS, Sekretariat des Ministers, [BStU http://www.bstu.de/] Nr. 1519 vom 9.12. 1989.

Von 33 stimmberechtigten Teilnehmern gehörten 16 Personen zur alten Führung und 17 zur Bürgerrechtsbewegung.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung der Gauckschen Aufarbeitung, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Bundespräsidentenwahl 2012, DDR ein Unrechtsstaat oder was !, Deitschland einig Vaterland, Dr.Webt/Dr Riecker schlagen zu auf Befehl der STASI, Falsche "medizinische" Behandlung, Folter, Folter am Volksdichter Dieter Veith im Zuchhaus Untermaaßfeld, Gauck Behörde, Gaucks VERDIENSTE in Deutschland, HA XXII Terrorabwehr in Angst geschlagen !, Roland Jahn - BEPO der VOPOS der DDR, Verwaltungsgericht Berlin VG 9 AR 7.14 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s