OFFENER BRIEF – EINGABE des Folteropfers Adam Lauks AN DIE STAATSMINISTERIN FÜR KULTUR UND MEDIEN DR: MONIKA GRÜTTERS – blieb bis jetzt unbeantwortet?!?

Farbe bekennen  Frau Ministerin Grütters und Frau Kanzlerin Merkel JETZT!

717fd8d1-5961-4d8c-9b5b-986ce607392e_w780_r1.7777777777777777_fpx47_fpy20

Zwischen der Ministerin für Kultur und Medien und Kanzlerin vom Neuen Deutschland posiert der mediengeilste Liblingshistoriker der Frau Merkel dessen Rausschmiss ich energisch betrieben hatte, nicht wegen sexueller Belästigungen und Besamung von Mitar-beiterinen- Praktikantinen, sondern wegen Geschichtsverfälschung und Verhinderung der Aufarbeitung der Repression, Folter, Mißhandlungen und  brachiale Gew-altanwendung in den Strafvollzugseinrichtiungen der DDR.

Der Ausgang der zur Bearbeitung wieder aufgenommenen Petition im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit meinem Begehr: Den von mir am 14.10.2016 in den Sammlungen der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen entdeckten Tigerkäfig einer Arrestzelle in einer exponierte Zelle auszustellen mit einer erweiterbaren Gedenktafel mit den Namen des Volksdichter Dieter Veit und deren die in einem Tigerkäfig – in Arrest zur sozialistischen Persönlichkeit umgeformt werden sollten und darben mussten, wird der Deutschen und der Weltöffentliochkeit zeigen ob diese Verhinderung der Aufarbeitung der Repression in den Tigerkäfigen der Arrestzellen möglicherweise eine der erpressten Bedingungen ist die zwischen den Zeilen der Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag zu entnehmen wären oder die mit Wohlwollen und Weisung der Kanzle-rin über ihre Ministerin betrieben wurde und dadurch zum Staatsreson wurde?

bildschirmfoto-2017-08-31-um-01-06-19

Führt der Geschichtsverfälscher die Honorationen in einen Tigerkäfig oder  in einen der ehemaligen 10 Verwahrboxen zum täglichen Aufenthalt im Freien, die Kanzlerin sehen wollte, weil sie für den Wideraufbau von 1989/90 niedergerissenen Tren-nwände  am 12.8.2017 9 Mio € mitgebnracht hatte. Wo ist das Geld geblieben, oder wofür wurde es verwendet.

Ich erstattete Anzeige beim Bundesrechnunghof. Bei der schriftlichen Eingangsbestäti-gung  wurde mir zugesichert, daß Ermittlungen in der Gedenkstätte eingeleitet werden, ich aber über den Ausgang nicht benachrichtigtr werde (? ). Hat sich Dr. Nadrihistoriker Knabe vor dem Rausschmiss selbst „abgefertigt“?

Freistundenhof des U-Haftkrankenreviers in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen

Sein Rauswurf ist auch mein großer Sieg und Genugtuung. Sieht was dieser Blender Lügner , Betrüger und Heuchler am 26.9.2016 kurz drei Wochen vor der Entdeckung des im Keller versteckten Tigerkäfigs an den Staatssekretär des Kultursenator Klaus Lederer  als Stellungnahme rausgeschickt hatte:

Dr. Hubertus Knabe der einen echten Tigerkäfig einer Arrestzelle aus Rummelsburg im Keller seit seinem Antritt versteckt hält erklärt wie im, Tigerkäfig Kommunikation zwischen den Häftlingen ( unter Aufsicht der Turmeule ? ) funktioniert haben sollte.

Tiegerkäfig der Arrestzelle Ort der totalen Entwürdigung, der Folter, Mißhandlungen uind Gewaltanwendungen fand statt unter absoluten „Ausschluss der Öffentlichkeit “ aus der Sicht des zwecks Umnformung zur sozialistischen Persönlichkeit  auf 3 x 7 Tage mit Decke Weggesperrten.

Der Weggesperrte war nach der Dichte der Gitter urteilend gefährliche v als ein Tiger.

Bevor die Gittertür aufgescvhlossen wurde hat man dem Darbenden die Menschenwürde weggenommen und ihn auf das Niveau eines Tieres , eines Gegenstandes herabgestuft. Wen man ihn dann „kurzgeschlossen“ hatte = den Zugang zur Toilette und Waschbecken verriegelt hatte und den Karrussel mit angeschweisten Sitzfläche und Tischplatte nach der „Ausspeisung “ draußen ließ konnte der Insaße seine Notdurft auf dem Boden verrichten und  herumtigern – bis zur Nachtruhe, bis die Holzpritsche entriegelt wurde….

Scan_20190323 (5)

scan_20180116-2

Pet 3-19-04-22-003330 Einbau des Tigerkäfiogs in der Gedenkst.HSH Berlin zum 2.ten

Fw: Zur Kenntnisnahme – heute per Brief raus / Zu Hdn der Beraterin Frau Marianne Birthler und der Verwaltungsleiterin Frau Fromme persönlich – unverzüglich
Lauksde@gmx.net
An:
info@hsh-stiftung.de
03.10.2018 um 08:58 Uhr

Sehr geehrte Frau Birthler,

hiermit bitte ich Sie um die Kenntnisnahme und Empfangsbestätigung dieses Schreibens.

Mit Freundlichen Grüßen

Adam Lauks

Anbei Schreiben des ehem. Staatssekretärs für Kultur des Berliner Senats, Tim Renners mit der Stellungnahme des Lügner, Leug-ner und Heuchlers und Geschichtsverfälscher v. Merkels Gnaden, Hubertus Knabe zu meinem Begehr, den Tigerkäfig aus dem Keller zu hohlen und in einer exponierten Zelle einzubauen und endlich, wenn auch erst nach 28. Jahren mit der Aufarbeitung der Geschichte der Repression und Zersetzung zu be-ginnen im Sinne der gheschichtlichen Wahrheit.

A. Lauks

gesendet: Sonntag, 30. September 2018 um 09:42 Uhr

Von: Lauksde@gmx.net

An: Poststelle@bkm.bund.de

Betreff: Fw: Zur KJenntnisnahme – heute per Brief raus

VORAB PER E-MAIL
Sehr geehrte Frau Ministerin Monika Grütters !
In der Hoffnung dass man nach dem Auswurf von Hubertus Knabe und Helmut Frauendörfer endlich den Tigerkäfig aus dem Keller holen wird und in eine expo-nierte Zelle einbauen wird und somit nach  28 Jahren mit der Aufarbeitung der Repression im Strafvollzug der DDR StVE beginnen wird, leite ich Ihnen das Schreiben zu, das diesbezüglich an den für die Gedenstätte zuständigen Staats-sekretär Torsten Wöhlert und Senator für Kultur und Europa, Hern  Lederer   ge-richtet wurde.
Der bisherige Umgang  des Dr. Hubertus Knabe mit den Exponaten und Zeitzeugen der Geschichte der Repression und Zersetzung der DDR STASI-Justiz und derer Exe-kutive ist äußerst geschichtsverfälschend gewesen und die Geschichtsexponate wurden als Privateigentum behandelt – die Rede ist von den Gittern der Absonder-ungszelle aus Cottbus (  von mir entdeckt am14.10.2016 – als Dauerleigabe (?) am 25.10.2017 von  Hubertus Knabe rausgegeben  und am 21.8.2018 der Öffentlichkeit im MRZ Cottbus  als Tigerkäfig (?) vorgestellt. ) Der Tigerkäfig aus der StVE Berlin Rummelsburg rostet weiter im Keller der Gedenkstätte Hohenschönhausen und
der zweite Tigerkäfig aus dem Keller des Haus 1 des Mielke – Ministeriums ist auch verschwunden, und der Leiter  Drieselmann hält sich bedeckt und „will damit nichts mehr zu tun haben„.
Bitte stoppen Sie die „Sanierung“ von 10 Freistundenhöfen wofür Frau Merkel Ihrem Lieblingshistoriker 6 oder 9 Mio € am 21.8.2017 zugesteckt hatte. Sie waren  bei der Besichtigung von den Freistundenhöfen  dabei und konnten sich selbst davon überzeugen, daß  es eigentlich um den Rückbau in den Originalzustand geht
( vor der Wende). Die 10 Freistundenhöfe sind im Grundriss den vier  Freistunden-höfen in der Verlängerung des U-Haftkrankenhauses fast identisch und somit reichen die dortige Freistundenhöfe völliog aus als solche – und nicht als Tiger-käfige –  der Öffentlichkeit präsentiert zu werden.
Der Hauptgrund für den Rauswurf von weiteren 9 Mio € ist die Abzocke von Steuergeldern durch die Firma der Dr. Knabe den Auftrag vergeben wollte – als wirtschaftlicher Schaden und der geplante Wiederaufbau von für den Minister Mielke abgerissenen 4 Trennwänden stellt eine weitere Geschichtsverfälschung der Geschichte  der STASI-U-Haft selbst dar.
Man will dadurch verschleiern, dass man dem Minister größeren Raum für seinen Aufenthalt im Freien schaffen wollte – auf Weisung des MED-Dienstes? unter der Leitung des IMS“Nagel“ und des IMS „Pit“?
Auch so veränderten Freistundenhof lehnte Mielke ab und drehte seine Runden im Rosengarten. DAS soll verschleiert werden!? und dafür gibt Frau Merkel, und Sie auch (?) 9 Mio € aus?
Dieses Schreiben wird auch an den Leiter des Petitionsausschusses Herrn Marian Wendt weitergeleitet zu noch offenen Petition mit dem Begehr des Einbau des Tigerkäfigs in der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen und Einlassen einer Gedenktafel für Volksdichter Dieter Veit und weitere Opfer der STASI – Umformung der Häftlinge zu einer sozialistischen Persönlichkeit, mittels Folter, Mißhandlung und Zersetzung die in den Tiegerkäfigen der Arrestzellen des DDR- Strafvollzuges  betrieben wurde.
Ich mache  die Klärung  des Verbleibs der beiden Tigerkäfigen zur Chefsache, weil SIE und weil das Kulturministerium die Eigentümer sind von diversen so wertvo-llen Geschichtsexponaten.
Mit freundlichen Grüßen
Adam Lauks
Folteropfer der STASI
03.10.2018 um 08:58 Uhr  zum Tag der Einheit
*******
Hier ist die Stellungnahme des gefeuerten Dr. Hubertus Knabe bevor  ich am 14.10.2016 zwei Tigerkäfige in seinen Sammlungen entdeckt hatte. WO ist das Problem gewesen und worin besteht das Problem füür den Senator Lederer ( DIE LINKE ) und Frau Monika Grütters den Tigerkäfig aus Rummelsburg ion eioner der exponierten Zellen einzubauen?!?

Gesendet: Samstag, 29. September 2018 um 22:18 Uhr

Von: Lauksde@gmx.net

An: klaus.baestlein@aufarbeitung-berlin.de

Betreff: Kein Betreff

Adam Lauks
Zossener Strasse 66
12629 Berlin
Samstag, 29.September 2018

Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Abteilung Kultur

Brunnenstraße 188-190

10119 Berlin

Herrn Staatssekretär Torsten Wöhlert

persönlich – unverzüglich

Betreff:

1.Sofortige Wiedereinstellung des durch Knabe / Frauen-dörfer gefeuerten Zeitzeugen Edgar Eisenkrätzer ( der 100 € Trinkgeld eines Bundestagsabgeordneten für seine Führung vorweisen kann ) – dh. SOFORTIGE AUFHEBU-NG seiner Entlassung und Versetzung in den vorherigen Status eines Zeitzeugen – Referenten ( ehem Enweicher von Cottbus )

2. Entfernung der Textfahne vor den drei Verwahrbox-en für den  Aufenthalt im Freien: TIGERKÄFIGE am U-Haft – krankenhaus der Gedenkstätte Hohenschönhausen;

3. Einbau des am 14.10.2016 im Keller der Gedenkstätte entdeckten Tigerkäfigs in eine exponierte Zelle und Anbr-ingen einer Gedenktafel für Volksdichter Dieter Veit und weitere Insaßen die eine Verfügung über eine Disziplin-armaßnahme vorweisen können, unterschrieben vom Verbindungsoffizier des Mfs und vom Leiter d. Hauses der jeweiligen StVE;

4. Entfernung des „Sicherheitsberauftragten“ des Dr. Hubert-us Knabe  Mike Frömel aus der Gedenkstätte, weil er als Hausar-beiter in der StVE Berlin Rummelsburg für diesen „priviligierten Job“  an den Erzieher Informationen aus seinem Arbeits- und Auf-enthaltsbereich liefern müsste. Seine Gangart über das Gelände und schwarze Uniform ist eine des Schließers in den StVE und fällt jedem ehemaligen Häftling sofort auf.

5. Bitte um die SOFORTIGE Aufhebung des  durch Mike Frömel am 19.10.18 verhängten Hausverbotes im Bezug auf meine Person; seit 2006 bis 2014 war ich Zeitzeuge der Gedenkstätte  und habe  selbst gekündigt als ich den Namen des Nadrihistorikers und Russ-enhasser Dr. Hubertus Knabe  auf der Petition der BILD-Zeitu-ng fand in dem man begehrte die zwei Panzer am sowjeti-schen Ehrenmal an der Strasse des 17. Juni zu schleifen.

6. SOFORTIGE Einstellung der Sanierung von 10 Freistundenhöfen – das Hochmauern der 4  abgerissenen Trennwände, weil es eine erneute Geschichtsverfälschung darstellen würde und Vergeudung von 6-9 Millionen € wäre. Geschichtsverfälschung insofern: Minister des MfS Erich Mielke  in U-Haft Hohenschönhausen aufhältig lehnte ab in einem Freistundenhof  seinen Aufenthalt im Freien zu absolvieren. Durch den Abriss von vier Trennwänden machte man für ihn aus 5 Freistundenhöfen einen. ( Auf wessen Weisung?!? )

Auch das lehnte Mielke ab und drehte seine Runden im heutigen Rosengarten.

Ich gehe davon aus, dass Ihnen und dem Senator für Kultur und Europa das Schreiben Ihres Vorgängers Tim Renners bekannt ist, worin die Stellungnahme des gefeuerten Dr. Hubertus Knabe zu finden ist mit der positiven Einstellung zur von mir stammenden Initiative für den Einbau des Tigerkäfigs in der Gedenkstätte Berlin HSH.

Es geht  eindeutig um Abzocke von Steuergeldern durch die ehemalige Leitung zu Gunsten der rangesetzten Firmen, die mit Sicherheit zu den STASI-Seilschaften gehören würden.

Dieter Veit begehrte seinerzeit ein Gespräch mit dem Hubertus Knabe. Wohlwollend spendete er 500 DM an die Gedenkstätte. Als  nach mehrmaligen Bitten um  ein Termin nichts passierte verlangte er die 500 DM  von der Gedenkstätte zurück.. Niemand konnte dem Dieter Veit sagen wo das Geld verblieben oder verbucht wurde.

Mein OFFENER BRIEF an die Ministerin für Kultur und Medien, Frau Monika Grütters und meine eingereichten Petitionen im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und des Abgeordnetenhauses dürften Ihnen und dem Senator hinreichend bekannt geworden sein?

Ich gehe davon aus, dass der Entmottung und Einbau des Tiger-käfigs und somit dem Beginn der Aufarbeitung der Repression in den StVE und U-Haftanstalten der DDR Justiz nichts mehr im Wege stehen dürfte nach dem unrühmlichen Rauswurf des Dr. Huber-tus Knabe.

PS. Ein weiterer Tigerkäfig – Zeitzeuge der Repression im Straf-vollzug der DDR ist aus dem Keller des Mielkemuseuns ( Haus 1 )  urplötzlich verschwunden. ( hat sich als Fakeinformation der ASTAK herausgestellt ) Um diesen Tigerkäfig hat angeblich Dr. Knabe mit der Leitung des Museums  um die Herausgabe an HSH verhandelt? Die Antwort wo der weg ist, konnte ich bis jetzt vom Jörg Drieselmann nicht bekommen? Wozu diese Geheimnistuerei?

Mit freundlichen Grüßen

In Erwartung einer präzisen Antwort auf die o.g. Punkte

Adam Lauks

Folteropfer der STASI

und freiwillig ausgeschiedener Zeitzeughe der Gedenkstätte HSH

im Namen aller die in den Tigerkäfigen umgeformt werden sollten

zu einer sozialistischen Persönlichkeit – es waren zig – Tausende

Von:lauksde@gmx.net

Gesendet: ‎Samstag‎, ‎1‎. ‎August‎ ‎2015 ‎20‎:‎27

An:kontakt@ethikrat.org

Gesendet: ‎Samstag‎, ‎1‎. ‎August‎ ‎2015 ‎20‎:‎23

An: Poststelle@bkm.bund.de

*******
und als Nachricht erhielt der Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert diese Nachricht mit Bitte um Zurkenntnisnahme:
Betreff Weitergeleitete Eingabe vom 13.2.15 an den Pet.Ausschuß
Nachricht Sehr geehrter Prof. Dr. Lammert ! Werter Herr Bundestagspräsident ! Zu Ihrer Kenntnisnahme: Durch Sie zugeleitete zweite Petition vom 13.2.2015 in meinen Namen, an den Petitionsausschuss ist trotz zweimaliger Zusicherung ihrem Mitarbeoter Ritschl gegenüber, ist bei mir nicht als eingegangen bestätigt !? Gleichzeitig informiere ich Sie und den Ältesten Rat des Bundestages über die abgesetzte OFFENE-BRIEF EINGABE AN DIE STAATSMINISTERIN DR: GRÜTTERS von Heute-Abend: http://adamlauks.com/2015/08/01/offene-brief-eingabe-an-die-staatsministerin-fuer-kultur-und-medien-dr-monika-gruetters/
Name Adam Lauks
DIESE NACHRICHT WURDE IM INTERNET DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES ERFASST

Sat Aug 01 23:29:26 CEST 2015

Sehr geehrte Ftau Staatsministerin, Werte Frau Prof. Dr. Monika Grütters, ...

Sehr geehrte Ftau Staatsministerin,
Werte Frau Prof. Dr. Monika Grütters, …

Die zqweite Petition vom 13.2.2015 hätte normalerweise Ihnen längst zugeleitet werden müssen, zwecks Überprüfung der darin enthaltenen Eingaben auf die Arbeit der BStU.

Die zqweite Petition vom 13.2.2015 hätte normalerweise Ihnen längst zugeleitet werden müssen, zwecks Überprüfung der darin enthaltenen Eingaben auf die Arbeit der BStU.Der Umgang mit den beiden, aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert zugeleiteten Petitionen müsste auch die Mitglieder des Bundestages angehen und zum Hinterfragen bewegen !?? - Fehlanzeige! Aus Angst oder auf Bwefehl halten ALLE Bundestagsabgeordneten still !??

Der Umgang mit den beiden, aus dem Amt des Bundestagspräsidenten Dr. Lammert zugeleiteten Petitionen müsste auch die Mitglieder des Bundestages angehen und zum Hinterfragen bewegen !?? – Fehlanzeige! Aus Angst oder auf Bwefehl halten ALLE Bundestagsabgeordneten still !??

Sie und ALLE die dies Problematik inzwischen wahrgenommen hatten sollten sich EUREN Amtsaeides besinnen,

Sie und ALLE die dies Problematik inzwischen wahrgenommen hatten sollten sich EUREN Amtsaeides besinnen,

Anlagen:

Wer 25 Jahre die Beweise für Folter im Strafvollzug Rummelsburg zurückhält ( Gauck-Birthler-Jahn) ja unterdrückt geschützt werden soll, so sei es drum !

Wer 25 Jahre die Beweise für Folter im Strafvollzug Rummelsburg zurückhält ( Gauck-Birthler-Jahn) ja unterdrückt geschützt werden soll, so sei es drum !

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis münden wurde geschwärzt. Laut StUG darf kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! - Willkür !?

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis münden wurde geschwärzt. Laut StUG darf kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! – Willkür pur!

Stand meiner beiden an Generalbundesanwalt erstatteten Strafanzeigen und Strafanträgwen gegen Oberamtsrat Wolfgang Dierig aus den Referat Pet.4 des Deutschen Bundestages  findet ihr HIER:

121 Zs 455/15 < 282 Js 2652/14 : Generalstaatsanwalt von Berlin, Herr Ralf Rother ! Walten Sie ihres Amtes und schützen Sie unsere parlamentarische Demokratie von Angriffen von innen, aus dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

121 Zs 455/15 < 282 Js 2652/14 : Generalstaatsanwalt von Berlin, Herr Ralf Rother ! Walten Sie ihres Amtes und schützen Sie unsere parlamentarische Demokratie von Angriffen von innen, aus dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

und gegen  Roland Lahn, leiter der BStU wegen mehrfachen Uerkundenunterdrückung finden Sie heir:

Search Results for ‚121 Zs 457.15‘

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen