OFFENE BITTSCHRIFT an den Direktor – Professor Dr. Sieber – des Max-Planck-Instituts für Internationales und ausländisches Strafrecht auf… zur Lösung des Falles Lauks seinen Beitrag als Amtshilfe dem Bundestag zu leisten !?? Professor Dr. Dr. h. c. mult. Ulrich Sieber möge seinen Mitarbeiter Professor Dr. Jörg Arnold dazu bewegen…sich vom Unrechtsstaat DDR zu distanzieren und dem Deutschen Bundestag zu beweisen dass er in unserem Rechtsstaat angekommen ist und den DDR Weg in den Kommunismus, als falsch eingeschätzt hatte, Konsequänzen daraus gezogen hatte.Dies ist eine einmalige Chance…


 

Darf ich Vorstellen !? – Zu meiner Rechten Profssor Dr. Jörg Arnold, TOP-Spion der STASI – IMS ALTMANN, als Leiter der Forschungsgruppe  Internationales und ausländisches Strafrecht, als ehemalige Richter des Obersten Gerichtes Der DDR,  am Max-Planck – Intitut 1991 in die Kategorie 1  als besonders förderungswürdig eungestuft und eingestellt durch den damaligen  Direktor des MPI  Professor Dr. Albin Eser, der behauptet gewußt zu haben dass  Professor Dr. Arnold ein Richter  am Obersten Gericht war , wo er  als IM Vorlauf RICHTER und  IMS ALTMANN noch 1988  als B-Kader des MfS(STASI)  für die PÜbernahme des Obersten Gerichtes im Kriegsfall/Ernstfall unterden zahlreichen IMs auserkoren wurde; als Freisler von Dresden die  im Krieg so anfallenden Todesurteile zu unterzeichnen !?

In den Untersuchungen in der MPI  in Freiburg im Breisgau und besonders in der Max-Planck-Gesellschaft in München wurde  lange  „geprüft“.  Warum Professor Dr. Eser den Personalrat der MPG nicht  über das Vorleben des IMS ALTMANNS berichtet hatte, bleibt es im Dunkeln. Auch die Anzeige wegen auf betrügerische Art und Weise erschlichenen Unterlagen eines Folteropfers an den Präsidenten Herrn Peter Gruß wird ohne Stellungnahme bleiben.  IMS ALTMANN  behauptet – in bewährten verleumderischen STASI-Manier, er wäre  in dervPause  diser Veranstaltung an mich  herangetreten nicht als das wie er hier angekündigt wurde, sondern ausschließlich als Rechtsanwalt – damals hatte ich absolut keinen Bedarf an anwältlichen Unterstützung – was eine LÜGE war, genauso wie die Behauptung dass ich ihn angeblich beeits früher telephonisvch kontaktiert hätte !?? Man sagte mir nur dass es sich  dabei um  Aussage gegen Aussage handeln würde  und man lasse es  dabei ( bei der Lüge von IMS ALTMANN ) bewenden.

Um einer Strafanzeige aus dem Weg zu gehen, erklärt man die Sache, dem Folteropfer gegenüber als erledigt. Wie man sieht ein Folteropfer, oder Adam Lauks, hatte auch vor den Rechtspflege Organen des Rechtsstaatews  gegen einen STASI-Mann keine Chance, wie das am 29.7.2014 am Landgericht Berlin dann ausgeht dürfen wir gespannt sein. Da  werde ich zum zweiten Mal vor das Gericht gezetrrt  durch einen Hauptamtlichemn Mitarbeiter des MfS : CDU -Politiker  , STAZI RA OO!?? 25 Jahren nach der Wende. Seine letzten Auslassungen dem Gericht gegenüber decken sich mit den Abhandlungen des Professor Dr. Jörg Arnold in der 14 Bändigen Edition, in der er die DDR als Rechtsstaat rehabilitiert hatte.  Eine Verbindung Arnold – RA OO – RA Schoppmann ist denkbar, zumal der letztere vom Professor Dr. Jörg Arnold große Stüücke hielt und von mir instruiert wurde  ihn zu Razte zu ziehen. Rächt sich da Professor Dr. Jörg Arnold  da etwa für seine Enttarnung  als IMS ALTMANN vom Mai 2012 oder  schlägt die STASI zu wegen Verlinkung der Liste der Hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS die damals  die Zeitschrift die andere  gedruckt hatte… und die übrigens seit paar Tagen wiedervim Internet zu finden ist !?

Müssen die höheren Chargen des MfS, die nach der Wände neu ausgeställte Sozialversicherungsbücher  dem Rententräger im Westen abgegeben hatten, mit deutlich überhöhten  Angaben über Jahresgehälte, mit Enthüllungen  und Anzeigen wegen Betrug und Urkundenfälschung rechnen, und daraus evtl. resultierenden Rückzahlungsansprüchen rechnen !?? Sollte die Information stimmen, die aus zuverlässiger Quelle kam, könnten da Rückzahlungen in Hunderten von Millionen in die Rentenkasse zurückfließen! Oder wird man sich auf Verjährung, auf das Recht aufs Vergessen Berufen oder wird man  aus der geheimen Zusatzvereinbarung zum Einigungsverztragb §§ zitieren, worin die Verbrechr der STAZIS 50 Jahre lang  für ihre Machenschaften vor, während und nach der Wende nicht zu bestrafen seien !

 

TOP-Spion der STASI und ehemalige Richter am Obersten Gericht der DDR Professor Dr. Jörg Arnold der auch mein RA wurde 2011 und den ich als IMVorlauf RICHTER und IMS ALTMANN 2012 enttarnte war von den engsten Kreisen des MfS als B-Kader für das oberste Gericht der DDR 1988 bestätigt.
Er sollte im Ernstfalöl/Kriegsfall das Oberste Gericht der DDR übernehmen um Todesurteile für Hochverrat und Deserteure zu unterschreiben. Daher der Begriff “ Freißler von Dresden“ ( Arnold stammt aus Radebeul bei Dresden und war Eölektromonteur im „Otto Buchwitz Werk“ bevor sich die STASI seiner annahm. 1991 schon wurde er am Max – Planck – Institut in Freiburg im Breisgau durch den damaligen Direktor Prof. Dr. Albin Eser eingestellt, ohne Weiteres, weil man ihn in die Kategrie 1 eingestuft hatte, worunter sich besonders Förderungswürdige Wissenschaftler befanden. Diese Kategori 1 wurde nach 1945 bei Max-Planck-Gesellschaft mbH eingeführt und darin wurden NAZIS erfasst die man als förderungswürdig eingeschätzt hatte. Anders gesagt Max Planck Institut blieb seiner Rolle treu und schätzte den Bodensatz beider Diktaturen nach ihrem Zerfall oder Untergang als förderungswürdig eins.
Für mich steht fest, dass Professor Dr. Arnolds Aufnahme in das MPI, die Folge der Zusatzvereinbarung zum Einigungsvwertrag sei, oder Ergebnis des in Kraft getretenen Plan B des MfS.
Er blieb im Osten als RA in der Anwaltskammer registriert, wußte dass die Wessis bei der Einstellung auf die Zusammenarbeit mit der STASI nicht befragt werden dürfen – er brauchte also kein Persilschein des Pastor Gauck vorzulegen oder sich als IMS ALTMANN zu outen- er wechselte seinen Wohnsitz nach Freiburg, wurde Wessi, und umging die Überprüfung.
Um die Schande zu minimieren behauptet sein ehemaliger Direktor Professor Albin Eser, dass sich Arnold ihm gegenüber als ehemaliger Richter am Obersten Gericht und als IMS ALTMAN des MfS vor der Einstellung als solcher offenbart hätte!? Warum DAS der Albin Eser dem MPI und der Max Planck Gesellschaft vor meiner Enttarnung des TOP Spions nicht mitgeteilt hätte, wirft neue Fragen auf. Wenn MPI und MPG einen ehemaligen Richter des Obersten Gerichtes – aus dem Bereich Grundsatzfragen- als Ideologen der SED Diktatur als förderungswürdig einstellen, fällt ein Schatten auf MPI und MPG.
Diese offene Bittschrift wegen der betrügerischen Erschleichung meiner gesamten Akte unter dem Vorwand – den Fall zum Thema einer wissenschaftlichen Publikation über die Folter in der DDR zu machen, bleibt beim MPI und MPG unbeantwortet und unerörtert, ergo ungeahndet, Dank der Lüge und Verleumdung von Arnold IMS ALTMANN, dass er meine Akte von mir als RA und keinesfalls als Leiter der Forschungsgruppe internationales und ausländisches Strafrecht abgefordert hatte. Seine Behauptung dass ich ihn schon vor dieser Tagung vom 4.6.2010 telephonisch kontaktiert hatte ist schlicht und einfach eine Lüge.
Sowohl sein jetziger Direktor Professor Dr. Ullrich Sieber als auch Präsudent Dr.Peter Gruß wissen das er lügt und dürfen diese Lüge und den am Folteropfer begangenen Betrug nicht ahnden, den MfSler zur Verantwortung ziehen. Wenn der IMS ALTMANN trotzdem unantastbar ist, spricht das eindeutig für ein Deal Kohl-Strauß- MfS Generalität, bzw ein Diktat des MfS in der geheimen Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag vom 18.9.199 wobei die westlichen Unterhändler Schäuble, Werthebach der DDR Seite (STASI-Generäle ) weitgehend entgegen gekommen sind, wie das im Gutachten Schröder/Klein/Alisch vom Mai 2007 steht. Über das erpresserische Potential des MfS das damals in die Wagschale geworfen wurde, können wir die nächsten 25 Jahre auch nur mutmaßen- weil die Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag für 50 Jahre unter streng geheim eingestuft ist.

Wurde von der UNI Münster zum Professor berufen und am Max Planck Institut eingestellt

Er trat an mich heran, wollte meine Akte zu wissenschaftlichen Zwecken aufarbeiten, mich bei der Suche nach Gerechtigkeit als RA vertreten…

Ich konnte nicht ahnen dass ich einen aus dem B Kader des MfS als RA vor mir habe.

Als ich dieses einzige Schreiben des IM ALTMANN veröffentlichte, legte er UMGEHEND sein Mandat nieder!?? Weil darin die Wahrheit steckt über die Vereitlung der juristischen Aufarbeitung der Strafanzeigen von Adam Lauks wegen Folter und körperliche Mißhandlungen und andere Delikte !??

Er wichste mich an am 4.6.2010 in der Landesvertretung von Brandenburg… und wurde später sogar mein Rechtsanwalt. Im Auftrag welchen Diensten er  Unterwegs war, werde ich nie erfahren !??

 

Wasw wollte Leiter der Forschungsgruppe des MPI vom Folteropfer der STASI nach 30 Jahren !??

Professor Dr. Jörg Arnold > IME ALTMANN > B-Kader des MfS enterte MAX PLANCK INSRTITUT Freiburg im Breisgau

Frei nach Kafka:“ Der Prozess “

„Was mir geschehen ist, ist ja nur ein einzelner Fall und als solcher nicht sehr wichtig, da ich es nicht sehr schwer nehme, aber es ist ein Zeichen eines Verfahrens, wie es gegen viele geübt wurde. Für diese stehe ich hier ein, nicht für mich allein .“ Nach der tiefgründigen Prüfung meiner Akte konnte er  sich davon genügend und fest überzeugen, soll er lediglich zugeben, dass die Exekutive der DDR sich der Folter im Alltag bediente, womit die Frage ob DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei, genügend und mit höchster Kompetennz beantwortet. wäre… Das ist er ( Professor Dr. Jörg Arnold) mir, Adam Lauks schuldig und aber auch  und vor allen Dingen der Deutschen Öffentlichkeit und letztendlich der Max Planck Gesellschaft, dessen Ruf er, durch den an mir verübten Betrug, wofür unter MfS Opfern Begriff „Anwichssen“ steht, beschmutzt hatte.

Die Bittschrift eines Folteropfers an das Max-Planck-Institut Freiburg i.Br. Elite der Deutschen Strafrechtwissenschaftler , dem Deutschen Bundestag den „Fall Lauks“ zu klären !!!

Ich weiß dass ich nicht allein bin :  http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/deutsche-morde-ohne-entschaedigung

Als  Professor Dr Jörg Arnold  an mich herantrat mir seine Dienste als  Wissenschaftler und Rechtsanwalt anbot und mir die Vollmacht zusandte konnte ich ni9cht mal träumen dass er

von 1985 – 1990 Richter am Obersten Gericht der DDR gewesen  war und dass er IM- Informeller Mitarbeiter des MfS war. Ich hoffe dass Max-Plamck-Institut vor allem Professor

Eser gewußt hatte wen er schon 1991 in diesem Eliteinstitut eingestellt hatte!? Was genau Professor Dr. Arnold in meinen Akten zu finden hoffte bei der Sichtung, er wollte eine

wissenschaftlichje Arbeit darüber schreiben und mir auf meiner Suche nach Gerechtigkeit und Rehabilitierung  als Rechtsanwalt tätig werden. ER ist der Zeuge der Rechtsbeugung im

strafrechtlichen Verfahren sowie ZUeuge der beispiellosen bewiesenen FOLTER.  Ich hoffe dass er dies dem Petitionsausschuss des Abgeordnezten Hauses von Berlin es auch bestätigen kann,

und dass ihn sein Arbeitsgeber dazu auffordern wird. !??

Eine Kopie wurde heute auch an den Petitionsausschuss zu Pi 4-17-07-4513-031242 Adam Lauks geschickt in den Deutschen Bundestag.

An einen Bruder in Leid :

Ich hatte mal an LaGe So lediglich die Mitteilung des Aktenzeichens der
Petition rübergemailt… und auf einmal ist die Bewegung drin.
Sie MÜSSEN jetzt ran und nicht in 3-4 Jahren… dort liegt mein Antrag auf
die Rehabliitierung der Verfügung über die Folterungen…
Sie wissen dass vom Petitionsausschuss die Fragen kommen… und da möchte
man schon vorweisen dass man sich kümmert um den Gefolterten… allerdings nach 27 Jahren !??
Die Urteile und Prozesse gegen den „Roten Terror“ und „Arafat“ waren damals blanke Rechtsbeugung.
Strafbestände der Folter wurden über § Körperverletzung „abgearbeitet“ und die Verbrecher kamen ungeschoren davon, mit Kurzstrafen…
Ein Schreiben an den Direktors des Max-Plancl-Instituts kommt in der nächsten Email.
Den habe ich darumn angehalten den Professor Dr. Arnold als unschlagbaren Kenner meiner Gesamtakte zu bewegen die Begründung der Petition für mich dem
Petitionsausschuss auszuarbeiten… was ein Bekenntnis seinetwegen mitbringen musste darüber dass DDR ein Unrechtsstaat war und dass darin
gefoltert und mißhandelt wurde… Das Schreiben werde ich danach an den Petitionsausschuss richten, damit die dieses vom Instituit regelrecht
abfordern… denn von dort kommt die kompetenteste und sachlichste Darlegung des Falles Lauks.
Andernseits, steht bald, sehr bald die Einsicht in die gesperrte Akte des KOS – jugposlawischen Militärabschirndienstes der den Fall Lauks Adam und vor
allem den Fall Marlies Lauks in seinen Beständen haben müsste, bevor. um die Ex  als Wolffs und Großmanns Tschekistin zu entblättern…. was ein großer Beweis wäre,

und eine der zwei noch unbeantworteten Fragen im Zusammenhang mit der  Zersetzung, Folter, und medizinischen Übergriffen seitzens des MfS klären würde, denn nachweislich hatte meine Ef-Ehefrau, ehem. DDR-Bürgerin ,

die als bewiesene Mitwisserin und Mittäterin über mein „Kapitalverbrechen“  statt ins Gefängnis nach Jugoslawien geschickt wurde, behauptet: “ Adam wird NIE WIEDER nach Ljubljana kommen !“

Ob sie sich und wan für die Spionage gegen mein Land  freiwillig entschieden hatte oder dazu durch die Mitwisserschaft und Mittäterschaft von Wolff gezwungen oder erpresst wurde  ist dahingestellt.

Dass Sie Mitwisserin und Mittäterin war berichtete dem Richter noch neulich mein ehemaliger Zimmerkammerad  aus dem Jahr 1972/1973 im Rahmen einer Glaubhaftmachung dem Berliner Gericht !??

Ob Ihre Mitwisserschaft oder Mittäterschaft erst durch ihn zur Stasi  gelangte bleibt zur Zeit noch im Verborgenem… Dass eine JULIA von Wolff  auch Kinder sich zeugen lässt  von dem Opfer des MfS MUR in sein Land zu kommen

wäre weiterer Beweis wi wichtig der Angriff auf die Souverenität Jugoslawien schon damals 1981 wichtig war für MfS, für KGB oder für jemand anderen !??
Wir harren der Dinge die noch kommen !

Mit Dank für die Unterstützung und

Über das AZ im Petitionsausschuss in Kenntnis gesetzt Pet 4-17-07-4513-031242

Wird LaGeSo aktiv und nimmt sich den Fall Lauks doch vorgezogen zur Bearbeitung !??

Mit freundlichen Grüßen
Adam Lauks

Hallo Adam,

ich hoffe, daß sich nun das Landesamt um die
verwaltungsrechtliche Rehabilierung „reißt“, damit sie sich
nun stolz an die Brust klopfen können zu sagen, wie sehr
sie doch den Erfolg der Rehabilitierung herbeigesehnt
haben (nach über 25 Jahren).

Zudem hoffe ich, daß das mit dem Aktenzugang klappt!

Es wäre wahrlich eine Komplettierung der Akten,
die sonst keinem bisher je gelungen ist.

Also erst einmal: Gratulation! und laß Dir bei
irgendwelchen Querelen, die sie Dir als Knüppel
eventuell noch zwischen die Beine werfen wollen,
nicht irritieren.

Also frohgemuht weitere Fortschritte wünscht

Professor Dr. Ulrich Sieber !

Nach dem Sie diesen Kommentar – bzw   „Beschwerde“ eines Mandanten des IM ALTMANN auf seine  Verteidigung gelesen hatten

schulden Sie mir zwei Antworten.  Bei allem Verständnis für Ihre Fürsorgepflicht dem B Kader des MfS gegenüber warne ich Sie

und Bayern freundlichst vor dem aufsteigenden Verdacht, das das Land Bayern diesen Hochkaräter des MfS 1991  mit offenen Armen empfing um als Rechtsanwalt der MfS-Opfer  ihre Bemühungen aus den hervorgehenden Forderungen auf Entschädigung zu unterminieren und zu Gunsten des Landes Bayern auslaufen zu lassen.

Dieser Mandant des Professor Dr. Jörg Arnold beschreibt ziemlich genau die (in)Aktivitäten des IM ALTMAN der in einem

Rechtsstreit  hier das MfS oder ein anderes Geheimdienst zu vertreten scheint !? Ich hoffe das Max Planck Institut jetzt endlich Handlungsbedarf zeigen wird um die Machenschaften und Zersetzungsaktivitäten im Max Planck Institut aufzuklären.

Wir hoffen dass wir Ihnen  bald auch  andere  politische Opfer aus der Dienstzeit des IM ALTMAN präsentieren können. Denn er muss sich mit einem wehementem Einsatz für die Justiz der DDR und SED Partei  für sein Dienst am Obersten Gericht der DDR als unentbehrlich empfohlen, ja bewährt haben !?

ReichsangehörigerThomas Bennewitz

25.10.2010
Sehr geehrter Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold

Am 15. September, also am Tag meines Prozesses, war es für mich eine große Überwindung aus gesundheitlichen Gründen zu kommen. Trotzdem machte ich mich auf den Weg.
Bei unserer Aussprache vor dem Prozess war ich schon mal sehr verwundert, weil Sie meinen Antrag auf Vereidigung der Beklagten sofort anlehnten und sagten: „Es wäre der Sache nicht dienlich“ und „Ich sollte Ruhe bewahren“.
Das gleiche sagten Sie zu mir bereits einige Tage vor dem Prozess und waren der Meinung, dass es besser wäre, wenn ich nicht komme, da Sie Bedenken hatten das ich meine
berechtigten Erregungen nicht unter Kontrolle hätte. Der Prozess selbst, war eine einzige Zumutung für mich. Wir waren in diesem Saal 8 Personen.
Sie und ich, ein Richter der keine Ahnung von meinem Fall hatte, die Schreibkraft des Richters, die den Richter nicht verstand und der Richter der starke Probleme hatte, dieser Schreibkraft seine Worte zu übermitteln, was sie aufschreiben sollte.
Neben Ihnen saß Regierungsdirektor Busse, der mich in der 2. Ablehnung aufs Übelste beschimpft hatte und neben ihm die Beamtin des Ausgleichsamtes, die mir gedroht hatte.
Beide konnten meinem Blick nicht widerstehen, mit gutem Grund auch, denn sie wussten genau warum. Hinter mir 2 Polizeibeamte in Uniform und sonst kein weiterer Mensch da.
Diese 2 Polizeibeamten waren bereitgestellt worden, um die anderen 2 Personen die links von Ihnen saßen und mich bedroht und auf das Übelste defamiert hatten, zu beschützen.
Erpresser und Lügner unter Polizeischutz in einem Gerichtssaal und Sie haben nichts dagegen unternommen, oder zur Sprache gebracht.
Ich kam mir erneut vor, wie bei meinem Prozess in der DDR wegen Republikflucht, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, mit 2 Polizisten im Rücken und keine Regung zeigen zu dürfen. Aber ich war besonnen und dafür lobten Sie mich auch.
Warum war ich besonnen, weil ich Vertrauen zu Ihnen als mein Anwalt hatte und darauf wartete, dass Sie endlich aufwachen und Gas geben.
Sie haben dabei kein einziges Mal an meinen seelischen Zustand, an meine Vergangenheit und was ich bisher erleiden musste, gedacht.
Der Beklagte, also der Freistaat Bayern und die BStU hat im gesamten Verlauf dieses Prozesses, keinen einzigen Grund, keinen Beweiß und keine Fakten für die Ablehnung meines Antrages auf Opferrente vorbringen können und Sie haben auch keine gefordert.
Sie haben sich fast auch nicht geäußert und von Kampfeswillen, obwohl die Fakten auf unserer Seite waren, war von Ihnen rein gar nichts zu spüren.
Kurz vor meinem Prozess und nach meinem Prozess hatten Sie mir wörtlich gesagt:
„Ihr Antrag auf Opferrente wird höchst wahrscheinlich so wie so wieder abgelehnt“.
Wie konnten Sie dies bereits vor und nach dem Prozess wissen! Welches Spiel wird hier mit mir getrieben???
Wie können Sie, als mein Anwalt, den Antrag stellen, dass der Offizier der Staatssicherheit Brantsner, der mich damals zur Mitarbeit gezwungen hatte, gesucht und ermittelt werden soll, damit er aussagt, dass er mich erpresst hat?
Selbst wenn man diesen Mann, der 1975 schon um die 50 Jahre war, finden sollte.
Sind Sie ernsthaft der Meinung, dass er sich selbst mit diesem Eingeständnis belasten würde?
Es wäre das Gleiche, als würden Sie Ackermann fragen, wie viele Schwarzgeldkonten er in der Schweiz hat!
Aus welchem Grund und mit welchem Recht sagten Sie zu mir, als ich Ihnen vor Prozeßbeginn das Schreiben auf Antrag zur Vereidigung ( Kopie liegt nochmals bei) der 2 Beamten des Freistaates Bayerns vorlegte: „ Unmöglich, dies könne man nicht machen! “
Denn genau durch diese Vereidigung wären die Beamten des Freistaates Bayerns in der Pflicht gewesen, Fakten und Beweise für eine rechtmäßige Ablehnung meiner Opferrente vorzulegen und weitere Lügen und Verleumdungen gegen meine Person zu unterlassen.
Jetzt ist erneut eingetroffen, welches ich mit dieser Vereidigung eigentlich erneut verhindern wollte.
Mit der erneuten Ablehnung meiner Opferrente des Richters Dr. Löffelbein wird erneut weiter gegen mich gehetzt und Unwahrheiten behauptet.
Man erfindet Sachen, die ich nie gesagt habe, nur um diese Opferrente erneut abzulehnen und mich in einen neuen Prozeß zu verwickeln den ich mir aber nicht leisten kann, aber man hat erneut keine Beweise vorgelegen können. Eine Vermutung ist kein Beweis!
Auf dem Urteil steht: „Im Namen des Volkes“!
Welches Volkes??? Die „freien Medien“ der BRD haben bisher gekonnt verhindert, dass ich mit meinem Fall nicht an die Öffentlichkeit komme und das Volk erreiche.
Dieses Urteil wurde von einer kleinen Angestellten des Gerichts unterschrieben!
Warum wurde es nicht von Richter Dr. Löffelbein unterschrieben und warum verlangen Sie, als mein Anwalt, dies nicht?
In diesem Zustand besitzt dieses Urteil keine Rechtskraft und Sie wissen es, aber beanstanden dies, genau wie bei der letzten Ablehnung, nicht. Warum? Sie sind MEIN Anwalt!
Eine unbefugte Person unterschreibt mein „rechtsgültiges Urteil“ und ein Richter der keine Ahnung von der Stasi und den damaligen Zuständen hat, wie Sie mir selbst nach dem Prozeß bestätigten, wird mit MEINEM Fall beauftragt?
Es wäre Ihre Aufgabe gewesen, wer diesen Richter, der keinerlei fachliches Wissen über meinen Fall besitzt, mit meinem Fall beauftragt hat und warum.
Man hat die Einschüchterung und Bedrohung der Stasi mir gegenüber für unglaubwürdig dargestellt und somit die Stasi zu einer Menschenrechtsorganisation gemacht.
Meine gesamte Stasiakte ist der beste Beweis, dass ich nicht für, sondern gegen die Stasi gearbeitet habe.
Selbst den negativen Abschlußbericht der Stasi über mich, versucht man jetzt als ganz normal und rechtens hinzustellen und stellt mich als Kriminellen hin.
Oder sollte mir dies jetzt mit Absicht zum Verhängnis werden, weil ich nicht für und mit vollen Herzen für die Stasi arbeitete, wie es heute hohe Beamte der BRD damals machten?
Im Schreiben der BStU vom 14.Juni 2010 an den Freistaat Bayern teilt man ihm mit, es gibt keine Beweise, dass ich Personen geschädigt hätte.
Ganz abgesehen davon, war dieses Schreiben der BStU an meinem Prozesstag nicht vorhanden und wurde dem Gericht und Richter erst 6 Tage später nach gereicht.
Weiterhin ist die Birthler – Behörde der Ansicht, dass allein der Verdacht, ich hätte eine Person schädigen können, schon strafbar ist.
Dies schreibt eine Behörde, bei der jetzt noch zig. ehemalige hauptamtliche Mitarbeiter der Stasi arbeiten, die bis zur Wende für diese Behörde aktiv waren.
Wegen ihrer zahlreichen Stasimitarbeiter wurde die Birthler – Behörde schon öfters verurteilt und an den Pranger gestellt.
Selbst negative Gutachten wurden bereits über diese Behörde gemacht.
Beim erstellen dieser Gutachten wurden die Gutachter bei ihrer Arbeit sogar behindert.
Leiterin dieser Behörde ist Marianne Birthler, die auf einer ihrer zahlreichen Vorträge erst kürzlich wörtlich sagte:
„ Wenn behauptet wird, dass die Stasi der DDR ihre Bürger bedroht hat, so ist dies eine große Lüge. Man musste nicht für die Stasi arbeiten und es galt sogar als unanständig in der DDR, das zu tun.“
Aussage einer BRD – Beamtin, die für die Unterlagen der Stasi verantwortlich ist, zu JEDER Akte Zutritt hat und 6 Jahre für die DDR im Außenhandel tätig war.
Selbst verständlich existiert von ihrer Stasiakte kein einziger Papierschnitzel, wie bekannt ist.
Der feine Herr Gauck durfte seine Stasiakte OHNE Aufsicht und Kontrolle einsehen und sagt heute, dass seine Akte sauber ist. Es gibt aber Personen, die es besser wissen und ganz anderer Meinung sind. Heute, nachdem er die Stasiunterlagen an Frau Birthler übergeben hat, wird er als Held und Vertreter der Freiheit an der Seite von Frau Merkel gefeiert.
Aber dieser „Freiheitsheld“ wurde er erst nach der Wende!
Es dürften aber heute tausende von Beamten der BRD ihr Amt gar nicht ausüben, weil sie teilweise bis zum SCHLUSS für die Stasi der DDR gearbeitet haben.
Wo sind deren Stasiakten und was geht aus ihnen hervor???
Warum hat der Bundestag eine Überprüfung seiner Mitarbeiter abgelehnt???
Die Bürgerrechtsbewegung der DDR wurde durch Menschen wie mich, die sich gegen die Stasi stellten, ihr versuchten zu entkommen und deswegen im Zuchthaus waren, erst in Bewegung gesetzt, da es sich wie ein Lauffeuer herum sprach und die Menschen sich sagten, alle kann man nicht in Zuchthäuser sperren. Deswegen verloren sie ihre Ängste.
Ein paar Tage vor meinem Prozess sagten Sie zu mir, dass Sie wegen einer Bandscheibenerkrankung wahrscheinlich nicht kommen könnten.
Am Prozesstag selbst habe ich davon nichts mehr gemerkt, aber mich über Ihre schnelle Genesung gefreut. Sie haben nicht mal mitbekommen, dass ich der Einzige war, der diesen Gerichtssaal erhobenen Hauptes verlassen hat.
Zu meiner Verwunderung waren Sie sogar dagegen, dass ich meine eigenen Akten, die ich mitgebracht hatte, dem Richter vorlege. Warum???
Warum hat sich Dr. Diestel aus meinem Fall zurückgezogen und ist für mich nicht mehr erreichbar, obwohl mein Fall einzigartig und sehr brisant ist?
Wenn man als Anwalt für die Rechte eines Menschen kämpft und sich, wie Dr. Diestel, in meinem Fall auf Grund der Aktenlage sicher ist, aber Ihm durch „Politiker und Justiz“
die Hände gebunden sind, dann braucht man keine Anwälte mehr.
Freiheitsrechte, Bürgerrechte und Menschenrechte kann man dann in den Mülleimer der Geschichte werfen, aber dann hat man auch kein Recht mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen, in denen genau so verfahren wird.
Am 25.10.2010 rief ich den Richter Dr. Löffelbein, der meine Opferrente erneut ablehnte, an und teilte ihm mit, dass dieses Urteil keine Rechtskraft besitzt, weil er darauf nicht unterschrieben hat. Er teilte mir dann mit, dass er nur auf dem Originalschreiben, welches sich bei Gericht befindet, unterschrieben hat. Darauf hin verlangte ich eine Kopie des Originalschreibens, welches er mir aber verweigerte. Er sagte dann noch: „Meine Unterschrift bekommen sie nicht“. Somit wirft er alle Gesetze und Pflichten eines Richters über den Haufen. Oder sind etwa diese schon alle außer Kraft gesetzt? (Kopie liegt bei)
Was müssen diese „Richter“ für eine Angst für spätere Verfahren gegen sie haben!
Sollte die Kanzlei Diestel keine Lust mehr haben, für meine Rechte und meinen Fall zu kämpfen, weil dieser Kampf sinnlos ist, dann sollte Sie mit mir darüber offen sprechen und nicht weitere unsinnige Prozesse führen um mich finanziell ausbluten zu lassen, welches Ihnen und meinen Gegnern seit langer Zeit bereits bekannt ist! Auch die Tatsache, dass ich wegen dieses Prozesses Schulden machen musste. Diese Fragen und Ihre Stellungnahme zu diesen erneuten krankhaften und unhaltbaren Ablehnungsgründen, möchte ich von Ihnen EHRLICH beantwortet und belegt haben!
Niemals werde ich aufgeben, weil ich unschuldig, im Recht und kein Krimineller bin, so wie es ausgerechnet diese Frau Birthler behauptet.

Thomas Bennewitz „

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Begegnung mit meinem Henker und "Mörder" unseren Söhnchens, Deutscher Bundestag, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Folter im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, Folter im Zuchthaus Rummelsburg zum Zweiten, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf -nun JVA Leipzig mit Krankenhaus, Hungerstreik 20.12.84 - 30.9.85, Internist Dr.Zels PÜlauener Stzr.26, ius cogens, Landgericht Berlin-Rehabilitierungskammer, Oberstleutnant Stöber - Endvollstrecker, Pet 4-17-07-4513-031242, Prof.Dr. Jörg Arnold, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Uncategorized, Von der STASI am 24.11.10 vor das Gericht gezerrt inHohenschönhausen -Nomen est Omen !?? abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu OFFENE BITTSCHRIFT an den Direktor – Professor Dr. Sieber – des Max-Planck-Instituts für Internationales und ausländisches Strafrecht auf… zur Lösung des Falles Lauks seinen Beitrag als Amtshilfe dem Bundestag zu leisten !?? Professor Dr. Dr. h. c. mult. Ulrich Sieber möge seinen Mitarbeiter Professor Dr. Jörg Arnold dazu bewegen…sich vom Unrechtsstaat DDR zu distanzieren und dem Deutschen Bundestag zu beweisen dass er in unserem Rechtsstaat angekommen ist und den DDR Weg in den Kommunismus, als falsch eingeschätzt hatte, Konsequänzen daraus gezogen hatte.Dies ist eine einmalige Chance…

  1. Pingback: Wer hat den Richter des Obersten Gerichtes der DDR in die Max-Planck-Gesellschaft bereits 1991 platziert !?? - JuraForum.de

    • adamlauks11 schreibt:

      Diese Fragen, Lieber JURA FORUM bitte an die Personalabteilung der Max-Planck-Gesellschaft richten. Er wurde vom Vorgänger des jetzigen Direktors des MPI im Freiburg übernommen.
      Vermutlich kann euch mehr Professor Dr. Eser Albin über die Einstellung oder Delegierung des Richters am Obersten Gericht der DDR mehr sagen, und auch darüber ob er von der Gauck-Behörde
      1991 oder danach überprüft worden ist.
      Dass es auf den der die Überprüfung JETZT durchführen lässt sehr interessante und große Überraschungen warten wurde mir bestätigt.. ich brauche keine Überprüfung mir hat schoin das Vorwort
      zu seiner B-Dissertation aus dem September 1989 gereicht, die er schnell noch gemacht hatte um bessere Karten bei der Enterung des Max-Planck-Institutes zu haben, wo scheinbar Gruppenzersetzung im Gange sein soll
      nach alt bewährten Mitteln !??
      Ich nehme an dass Max Planck Gesellschaft München das prüfen wird um ihren Ruf zu schützen… Für mich als betrogenes Folteropfer des MfS ist das erniedrigend und beleidigend, retraumatisierend, genug!

      Gefällt mir

      • Oberstleutnant schreibt:

        „Diese Fragen, Lieber JURA FORUM bitte an die Personalabteilung der Max-Planck-Gesellschaft richten“ -(Oberstleutnant zitiert aus einem Thread der längst gelöscht war !??
        es ehrt mich sehr dass die STAZIS meine Äußerungen im WEB so aufmerksam verfolgen… wovor haben sie den Angst ? Prof.Dr. Arnold hatte ALLE Unterlagen gesichtet und mich
        bis auf die Knochen ausgespäht.Auf mindestens noch 5 Stellen sind die der Öffentlichkeit zugängig, natürlich nach dem Antragstellen…

        Wird den der Professor Dr. Arnold, Richter des Obersten Gerichtes DDR, der mich so „angepisst“ hatte nervös.
        Sein Vorgehen wurde bei Max-Planck-Gesellschaft e.V. nicht als Verrat am Mandanten, sondern als Betrug
        befunden.

        Na Adam, antwortest Du Dir jetzt schon selbst auf Deine eigenen Einträge, die Du bei Jura-Forum platziert hast…?!?!?! Wie arm !

        Gefällt mir

      • adamlauks11 schreibt:

        Was ist los Genossen !?? Seid ihr so nervös geworden? Es gibt keine offenen Fragen, es könnte sein ihr werdet demnächst eingesammelt, weil ihr furchtbar gefoltert habt …
        Der Ruf der Max-Planck-Gesellschaft ist geschädigt… EUERE Zersetzungsmaßnahmen dort scheinen kräftig im Gange zu sein ?. Die feindliche Übernahme fast vollzohgen… wenn nichts dazwischen kommt?

        Gefällt mir

  2. Linker schreibt:

    Lauks lügt.

    Gefällt mir

  3. adamlauks11 schreibt:

    Oberstleutnant der Krieger an der unsichtbaren Front hat leider nicht mitbekommen dass der kalte Krieg längst vorbeio ist und scheint große Probleme mit der Wahrheit zu haben und den Machtentzug uu verkraften. Sich an mich auszutoben ist eine Leichenschändung, den Adam Lauks habt ihr umgebracht als ihr in die Knie gegangen seid, eigentlich am 27.7.1983… ich hätte gerne das Dr. nach dem Oberstleutnant gesehen, aber Feigheit ist die Eigenschaft der STAZIS schon immer gewesen, deswegen traten sie auch zu viert in Bündeln auf…
    Natürlich ist das verständlich dass Du Genosse gerade unter diesem Thread Dich ins Licht rücken willst, bitte als Schatten des Bösen… ich lasse es gewähren… Bis drei vier Uhr in der Nacht an meinem Blog zu sitzen und ihn mit über hundert Spams zuzumüllen, da führt einer schon ein Befehl aus !??? Armselige Kreatur bist Du wer immer Du auch bist… soll sich Terrorzentrum darum kümmern.

    Gefällt mir

  4. Oberstleutnant schreibt:

    „Bis drei vier Uhr in der Nacht an meinem Blog zu sitzen und ihn mit über hundert Spams zuzumüllen, da führt einer schon ein Befehl aus !???“

    Natürlich – muß ja so sein… Jeder der nicht mit Dir ins selbe Horn stößt, ist ja automatisch ein ehem. STASI, oder wird von ehem. STASI’s bezahlt und/oder unter Druck gesetzt, damit er das schreibt, was er schreibt. Du tust mir wahrhaft leid, alter, kranker Mann. Da Du als Blogbetreiber die IP-Adressen der Einträge nachvollziehen kannst, siehst Du auch, das dies hier der exact dritte Beitrag innerhalb von 3 oder 4 Tagen ist, den ich in Deinem Blog poste. Also erzähl den Leuten nichts von 120 SPAM-Einträgen die ICH angeblich in einer Nacht verfasse. Aber mit Zahlenwahrheit hast Du es ja sowiso nicht so. Behauptetest Du doch an anderer Stelle, die Seite http://www.adamlauks.de/ hätte 300-400 Besucher täglich. Merkwürdig ist nur, dass der Besucherzähler eine Gesamtbesucherzahl von rd. 11.000 in über 3 Jahren ausweist, was rd 10 Besuchern am Tag entspricht (wovon die Hälfte Suchmaschinen sind). Das „schöne“ (wenn man es ja tatsächlich so nennen will) ist ja, dass Du selbst die Beweise online stellst, mit denen man Dich widerlegen und entlarven kann. Merkst Du eigentl. (nicht), dass Du genau die paranoid-querulatorische Störung an den Tag legst, die Dir schon vor mehr als 25 Jahren diagnostiziert wurde?:

    http://www.adamlauks.de/Abschrift_18012010.pdf .

    (bevor Du wieder rumunkst, woher ist das wohl habe – das Dokument stammt von Deiner eigenen Seite)

    So, lieber Adam, und nun höre ich wieder auf mit der „Leichenschändung“, wie Du selbst die Konfrontation mit unliebsamen Tatsachen nennst. Da Du ohnehin in Deiner eigenen Welt lebst und alles „verweigerst“, was nicht 100% Deiner Meinung ist. Ich wurde von Dritter Seite auf Deinen Fall aufmerksam gemacht, fand ihn zunächst, auch wegen der vielen Originaldokumente, relativ interessant dargestellt Aber sobald man ein kleines Stück unter die Oberfläche schaut, wird klar, was hier Sache ist. Die Idee, dass Deine Töchter keinen Kontakt mehr mit Dir wollen, weil Du genau diese paranoid-querulatorische Welle fährst und nicht in der Lage bist, davon Abstand zu nehmen, ist Dir offenbar noch nicht in den Sinn gekommen?! Dies nur als letzter Denkanstoß, bevor ich Dir wieder Dir und Deiner Welt überlasse…

    Gefällt mir

  5. adamlauks11 schreibt:

    Thomas Bennewitz !
    Obwohl Du mit blutrünstigen Wölfen heulen musstest, wollen wir Deine Geschichte lesen. Da Diestel und Arnold, gleich zwei TOP- Strafrechtler Dich verteidigen sollten… gibt es Dokumente irgendwo zu lesen oder zu sehen. Die Leser meines Blogs werden Dich rehabilitieren… oder auch nicht !? Du hast die Möglichkeit Dein Schicksal darzustellen und die Unwahrheiten und Lügen richtig zu stellen, was Dir das Gericht des Rechtsstaates nicht ermöglicht hatte oder wobei Dich der IM ALTMANN auflaufen ließ !?

    Gefällt mir

  6. adamlauks11 schreibt:

    Hallo Thomas !
    Bitte verstehe mich nicht falsch. So sehr auch diese Sache mit Deinen Rechtsanwälten und das „Anwichsen“ von Arnold sich mit meinem Schicksal schneiden,
    kann ich den Lesern meines Blogs etwas “ aus der Mitte “ von etwas stehen lassen, wo sie nicht wisasen um eaws es eigentlich ging und wie das Ganze geendet ist wogegen Du begehrst.
    Du siehst dass bis jetzt es um meine Verarbeitung geht… und wenn ich etwas reinstelle und reinschreibe stehe ich dafür ein. FRür mich kommt es nicht in Frage dass meine Leser wenn sie was von Dir gelesaen haben mit der Frage : „Was war den da los !? erst losgoogeln müssen.
    Schau mal Dir das an wie das auf meiner Seite aussieht http://www.zersetzungsopfer.de
    Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg in Deinem Bestreben und Schlachten.

    Gefällt mir

  7. Dirk Lahrmann schreibt:

    Sehr geehrter Herr Bennewitz
    Leider ist im Internet auch nicht näheres über die genauen Abläufe in Sachen „Hexenprozess Bennewitz“ zu finden. Es ist schade, dass viele Opfer der DDR-Diktatur eher emotional agieren als nüchterne Sachberichte anzufertigen. Dies mag auf Grund der Traumatisierung verständlich sein, die Sachlage ist dann aber für Außenstehend schwer nachvollziehbar.
    Wir sollten es den SED und Stasi-Schergen nicht so einfach machen!
    Herr Bennewitz, können sie einen Link einstellen, wo Ihr Fall kurz und sachlich geschildert wird?

    Gefällt mir

  8. adamlauks11 schreibt:

    Ohne irgendein ungeschwärztes Dokument wird es nicht gehen … mein Blog ist nicht die Abrechnung mit Merkel oder Gauck. Es soll nur der Verteidigung MEINER WAHRHEIT dienen.
    Nichts für Ungut!!!
    Adam

    Gefällt mir

  9. Pingback: Stalken, Einschüchtern, Drohen,Ausspionieren und Denuntieren,und Bedrohen, Mißbrauch fremder Namen, WEB-Seiten und Namen kommen zu Hauf an seit dem Klageerzwingungsverfahren wegen Folter am Kammergericht ist..da werden Sie gelistet und da werden Sie geh

  10. Pingback: “And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.” oder Ich liebe EUREN Bundespräsidenten, weil ER Teil MEINER WAHRHEIT ist und mir die Gerechtigkeit verwehrte, und mich als ungesühntes Folteropfer der STAZIS -bis heute OHNE STATUS

  11. Pingback: “And no one, no government agency has jurisdiction over the truth.” oder Ich liebe EUREN Bundespräsidenten, weil ER Teil MEINER WAHRHEIT ist und mir die Gerechtigkeit verwehrte, und mich als ungesühntes Folteropfer der STAZIS -bis heute OHNE STATUS

  12. Pingback: Stalken, Einschüchtern, Drohen,Ausspionieren und Denuntieren,und Bedrohen, Mißbrauch fremder Namen, WEB-Seiten und Namen kommen zu Hauf an seit dem Klageerzwingungsverfahren wegen Folter am Kammergericht ist..da werden Sie gelistet und da werden Sie geh

  13. Pingback: Stalken, Einschüchtern, Drohen,Ausspionieren und Denuntieren,und Bedrohen, Mißbrauch fremder Namen, WEB-Seiten und Namen kommen zu Hauf an seit dem Klageerzwingungsverfahren wegen Folter am Kammergericht ist..da werden Sie gelistet und da werden Sie geh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s