STRENG GEHEIM ! Schlussrechnung an Erich Honecker vom 4.7.1985 ( warum den? ) MfS – STASI Hauptabteilung II und Werner Großmann´s Elite zitterte vor Angst um Außenminister Oskar Fischer Höchste Alarmbereitschaft der HVA wegen Adam Lauks Alias „Merkur“


Scan_20170718 (4)

Was hier  wegen dfer Geheimhaltung nicht  bis jetzt preisgegeben wurde ist dass der Brief erst Mal bei der HA I gelandet war – militärischer Abschirmdienst der NVA. Das ganze wurde als Angriff auf die DDR  eingeschätzt, genauso wie damals der KOS-Militärischer Abschirmdienst Jugoslawiens die Verhaftung des Vertreters von Ljubljanska Banka als Angriff auf die Souverenität Jugoslawiens eingestuft hatte. DAS erklärt die lange Zeitspanne zwischen  11.2. und 24.2.1987.

Outbrake from Waldheim - Prison for especially treatments

 

Scan_20170718 (2)

 

Scan_20170716 (2)

Nicht der Inhalt des Anschreibens löste Alarm aus – das Faksimile der Endabschlußrechnung die MLADINA   gebracht hatte.

handbuch_HA-II_labrenz-weiss Organigramm

 

Scan_20170318 (3)

am 14.3.17 übernahm ich den Brief im Original ausgehändigt vom Datenschutzbeauftragten des Landes Sachsen Herrn Mauersberger der vorher mit mir in Waldheim war – Dank und Segen!

Scan_20170318

Scan_20170318 (2)

Der Beweis  dafür wie stark das Leben im Osten nach der Wende bis auf den heutigen Tag von der STASI kontolliert wird. Die Existenz der Haft- und Gesundheitsakte in der JVA Waldheim wurde mehrfach und schriftlich beurkundet, auch durch den ehemaligen Leiter Oberstleutnant Kadzioch der auch über den Mord an Ursula bzw geschlechtsum-wandelten Jurek Krafczyk  im Bilde sein müsste.

Ich hattwe auch nicht richtig gehofft dass der Brief weitergeleitet wird – es gab auch einen ersten Brief dessen Ergänzung /Endfassung das hier  war. Der muss  bei der STASI gelandet sein – in der Akte fand ich ihn nicht wieder. Damals  wurde   nicht geahndet. Ich war ohnehin in der „4“ lebendig begraben.  Ein Teil der Verbrechen  war in die Rechnung gestellt; ob  die den Honecker erreicht haben wird, war für mich an jenem 4. Juli unwichtig. Wichtig war dass  die geschrieben wurde. Eine Abschrift davon trug ich im Enddarm für die künftige Resektion in der Gerichtsmedizin in Belgrad.

In der Nacht 28./29.10.1985  am Bahnhof Bad Schandau als ich in das Abteil vom MERIDIANEXPRESS gesetzt wurde und vier Bullen mir gegenübe rsaßen bis der Zug sich in Bewegung setzte, saß ich auf der Abschrift dieses Schreiben.

Als Journalist der MLADINA Gorazd Suhadolnik die erste Abschrift der ersten Seite  in seinem Interview  brachte  wurde  daraus zwischenstaatliches Problem ?!? Es war lediglich eine der vielen Fehleinschätzungen des MfS, praktisch löste die STASI selbst einen blinden Alarm aus. Es fehlte jeglicje Grundlage oder Anhaltspunkt dafür, es sei den man hatte befürchtet dass sich die Rechnung in den Händen von den darin erwähnten Gläubigern befinden könnte die die Vollstreckung vorantreiben könnten.

Ein durch Lauks geplanter Attentat auf Oskar Fischer in Belgrad ist ein Produkt der kranken Gehirne aller  an der „Beseitigung“ der Gefährdung mitgewirkt hatten und das war die ganze Elite der Auslandsaufklärung als Ergebnis der Tätigkeit von Markus Wolf der die „Julia“ Frau Marlies Lauks nach Ljubljana geschickt hatte um mein Land zu destabilisieren, zu untergraben. Wie man sieht die hat die ganze Arbeit geleistet und ist mit dem Finanzminister Sloweniens verbandelt durch die Heirat unserer Tochter Juliane Lauks mit dem Blaz Mramar.

Die Spionin von Markus Wolf und Werner Großmann hat die alle in der Hand und voll-streckt und übt Zersetzung an Adam Lauks in dem sie  der Tochter und den Schwiegerel-tern  und ihrer Schwester und Verwandten im Berlin verboten hatte mir das Bild meiner am 19.10.2016 Enkelin Mila Mramar zukommen zu lassen. Dafür hatte sie sogar die Verbindungen zu meinem Lieblingsonkel in Wien zersetzt und zerstört.

Scan_20170714 (12)

Im März 1987 lief die ganze Elite des MfS Amok – in Achteck. Zitterte vor Adam Lauks der zu jener Zeit mit der Begrünung der Hotelanlage  um das  neu zu eröffnende Hotel LABINECA. Was war geschehen?!?

Als  mein Schreiben  von der Abteilung M abgefangen wurde hatte man denInhalt obwohl nicht übersetzt schon anhand meines Begleitschreibens zum MAD der NVA geleitet, der wiederum sofort an die Terrorabwehr weiter. Und am 21.März wendet sich der Stellvertreter des Leiters der Terrorabwehr an die  Hauptverwaltung Aufklärung

wo die Sache iun Großmanns Hände gerät bzw in die Hände  des Arnd Augustins, Lenkers den bis jetzt geheimgehaltenen  Operativ Vorgangs über  meine Liquidierung bzw. über die Platzierung  meiner Ex als Spionin in Jugoslawien. Voraussetzung dafür war, dass Adam Lauks lebend nie wieder nach Ljubljana kommen darf um die Marlies Lauks  zu enttarnen.

Da der Hans – Theodor Richard, von der HA II/10  in der Nacht 28, zum  29.10.1985 irgendwo in Ungarn auf Adam Lauks wartend,  feststellen musste, dass Adam Lauks nicht im MERIDIAN EXPRESS mehr ist, befürchtete man jetzt die Rache des „Major“ Lauks. Sehr wohl muss  der  einschließlich Terrorabwehr sehr wohl bekannt gewesen sein was für  Rechnung Folterknechte und IM Ärzte  bei Adam Lauks eröffnet hatten.

Es ging  jetzt nichjt um die erste Drohung an Erich Mielke vom 25.8.1984 – siehe HIER:

Mielke, sollte icvh hier in der Absonderung des Hazs 3 verreckeb, sieben Deine Diplomaten in der Welt werden das mit Leben bezahlen !

Scan_20170716 (5)

Der Terrorabwehr waren die Informationen über Adam Lauks erst Mal gar nicht zugängig, geschweige den abrufbar was wiederum der Beweis dafür ist, dass jede Hauptabteilung ein Imperium für sich darstellte.

Scan_20170717 (4)

Scan_20170717 (5)

Die Terrorabwehr musste zu anderen Hauptabteilungen erst betteln gehen wodurch,diese Gefahrenlage entstanden war. Adam Lauks war von der HA XXII nicht erfasst, das heißt die HA VII  und HA IX unterdrückten bzw. sperrten die Inforemationen über das Objekt „Merkur“ unterdrückte, begruben den Operativ Votrgang und alles was mit dem Kreieg im Stragvollzug zu tun hatte. Das meiste  hält der BEPO der VOPO´s Roland Jahn jetzt noch  unter Verschluss.

Bevor man  die Auskünfte nicht eingeholt hatte konnte  man Adam Lauks für die Terrorabwehr nicht  mal erfassen, wie das aus der Karteikarte   zu entnehmen ist. AKG – ausgewertet wurde mit Sicherheit nicht am 10 März 1987. Wie das bei Deutschen verbrüderten Geheimdienste passend gemacht wird ist  eindeutig  bei der Fälschung des Datum erkennbar. Die Erfassung wurde  vorverlegt auf den 10.3.1985 obwohl sie mit Sicherheit viel später passierte.

Scan_20170716 (6).jpg

Wie man der Rückseite der Karteikarte entnehmen kann  behielt mich die STASI im Auge sogar noch am 7.6.88

 

 

Scan_20170716 (3)

Scan_20170715 (8)

 

 

Scan_20170715

Und  anderthalb Jahre nach dem mißlungenen Mordanschlag in Ungarn nach der „vorzeitigen Entlassung “ hatte die Terrorabwehr schon Maßnahmen gegen Lauks parat?!?

Scan_20170715 (3)

Scan_20170715 (5)

Hier die Rechnung:

Adam Lauks 001

Wie konnten zwei Exemplare  der Studentenzeitschrift MLADINA die bei Honecker eingehen sollten das ganze MfS in eine Alarmbereitschaft der Höchststufe  versetzen, dabei existierte gar keine Gefährdung  und die berüchtigsten Geheimdienstler der Hauptabteilung A des verkappten Armeegeneral Werner Großmann erwarteten einen Terroranschlag auf den Außenminister der DDR Oskar Fischer in Belgrad?!?

Die Elite des MfS entpuppte sich als ein  überbezahlter Haufen von Hohleimern – Unfähigkeit und Fehleinschätzungen am laufenden Band war deren „Stärke“ die aber ausreichte den  Kohl´s BND und den kläglichen Rest in die Tasche zu stecken, zu erpressen und zu erkaufen.

Übersetzung der beiden Exemplaren der slowenischen MLADINA

( Mfs tarnte  den Übersetzunfgsauftrag an Intertext mit MdI -LOL anstatt die Übersetzung aus Belgrad von ihrem Residenten unter EILT SEHR abzufordern, wenn er schon  die Ausgabe nicht gelesen hatte. Die Quelle der II/10 saß in Ljubljana und ignorierte die Ausgabe?!? War die schon in den Händen des KOS ? Herumgedreht bzw. herumgevögelt?

In the case of war and aggression THE TRUTH die  first - USA, and Germany killed the truth about destrpying of Yugoslavia

Jugoslawien war mit der DDR befreundet, hatte die DDR als eine der ersten Ländern überhaupt auch zum Preis der Verschlechterung der Beziehungen zum Adenauer anerkannt. Tito beglich dadurch die Schult zum Wilhelm Pieck. Der hatte  Tito ermöglicht aus dem Hotel Lux  auszureisen, sonst wäre er auch zum Opfer  von Stalins Säuberungen geworden.

In Belgrader Botschaft  hatte  der Botschafter nur zu representieren – Resident des MfS hatte das sagen. Den muss ich am 20.11.1980 auch auf dem Flur der Botschaft gesehen haben. Damals meldete sich  die Spionin Marlies Lauks als übersiedelte DDR Bürgerin an. „Ich denke nicht dran meinen DDR Pass wegzugeben“ hörte der Resident auch noch mit. …

11222219_1230461233647699_210467861921753606_o

 

 

 

Scan_20170713 (3)

Scan_20170713 (5)

scan_20170205-20

Nach dem ich meinen Gnadengesuch an Erich Honecker widerrief stellte ich einen Endstrafeantrag.Aus politisch-operativen Gründen ( im Herbst 1984 reiste Honecker nach Belfrad zum Freundschaftsbesuch ) wird gebeten , für den Bürger De SFR Jugoslawien, den Strafgefangenen Adam Lauks eine Strafaussetzung auf Bewehrung, gem § 349 StPO und Ausweisung in die SFR Jugoslawien zum baldmöglichsten Zeitpunkt zu Erwirken. …ews bleibt wie festgelegt 349 nach der Hälfte.

Die Hälfte der Strafe wäre 20.12.1985 – und die vorzeitige Entlassung ,statt Ausweisung über Schönefeld, wurde  auf den 29.10.1985 vorverlegt um dem „Merkur“ maßnahme-planmäßig in Ungarn zu liquidieren?!?

19790504-790400-61-dr-03-0085-d-270

Meridian Express verlässt Ostbahnhof von Malmö kommend Richtung Belgrad. 1972 im September war es der gleiche Zug der mich und sechs Komilitoninen nach Ost Berlin brachte unser viertes Studium Jahr an der Sektion Germanistik an der Humboldt Uni zu absolvieren – unsere Diplomarbeit vorzubereiten. Im Hintergrund  rechts sieht man das Hochhaus am Franz-Mehring-Platz 13 in dem wir in die 16 Etage  als ausländische Studenten einquartiert wurden. In jeder der Wohnungen war auch ein DDR Student der zu berichten hatte…

VG 1 K 237.14 296

„Wen der Zug durch Ungarn fährt steigt Lauks nicht (mehr) ein…heißt für Lauks soviel wie: Dieser Zug endet hier – die Reise endet HIER…

 

Über meine Entlassung spricht die Akte 32 aus dem BV 7540 LAGeSo unterzeichnet vom General Michalsky ( ist der etwa  mit Jahns Mitarbeiterin Michalsky verwandt?)

Scan_20170714 (13)

Scan_20170714 (14)

Über Datum meiner vorzeitigen Entlassung in die CSSR dürfte keine Unklarheiten geben, für denjenigen der Deutscher Sprache  mächtig ist, oder ?!?

Scan_20170714 (15)

Scan_20170714 (16)

Apropos Sekundärquellen- es sind IM Berichte die verfasst wurden weil man dafür vom MfS Geld bekam oder beruflich in ungeahnte Höhe aufsteigen konnte wie der Verfasser des Vermerks über die Hetzschrift IMS „Georg Husfeldt“ Alias OSL MR Dr. Jürgen Rogge.

Apropos IM Vermerk :

an-die-mc3b6rder-18-5-84-1

Apropo Vermerk: Weder StA Berlin II, noch die ZERV 214 des Polizeipräsidenten in Berlin und auch nicht das LAGeSo sollten  wissen was eigentlich als mehrseitige Hetzschrift beinhaltet. Gauck und auch Jah waren sich sicher dass das ausreicht das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 auszubremsen und Rehabilitierung der FOLTER  beim LAGeSo  zu niederschlagen. Anders gesagt: Wer eine (politische ) Hetzschrift als Jugoslawe  der STASI in Haft aushändigt hat in dem vereinigten Deutschland nichts zu suchen?!? Deshalb die mehrseitige Hetzschrift:

An die Mörder – frei nach Kurt Tucholsky´s DAS BÖSE GEWISSEN (1930)

Scan_20170714 (17)

scan_20161123-27

scan_20161123-28

 

scan_20161123-29

scan_20161123-30

 

 

 

 

 

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

 

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

Scan_20170704 (13)

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

Scan_20170704 (16)

STRENG GEHEIM! :  MfS HA II - SPIONAGEABWEHR

 

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s