Ärzte ohne Gewissen > IMS Ärzte der STASI mit dem Befehl zu killen !? Wann wird die Aufklärung kommen über IMS Ärzte in der DDR !??


Zeitgeschichte Vor 80 Jahren wird die „Führerschule der Deutschen Ärzteschaft“ eingeweiht. Die dort vermittelten Rasse-Theorien lassen manchen Mediziner zum Massenmörder werden.

477-medizin_im_dienste-4c-vs

*******

Scan_20151212 (2)

Das Original -Dezember 1984 in der „Ausändersuite“ im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf

Hier, im gelben Haus  von Waldheim durften die NAZI-Ärzte weitermachen. Ihre NSDAP zugehörigkeit und mögliche Verbrechen  für den Führer hat  Ulbricht und Konsorten nicht gestört. Sie wurden für loyal und somit für entnaziffiztiert erklärt, änderten das Hoheitszeichnen auf ihren Mützen und machten einfach weiter. Solche Männer braucht jede Diktatur. Und die machten weiter  ! In Waldheim war  die Endstation, für viele Republikflüchtlinge  oder Regimegegner!

Die erste Forensikabteilung in Deutschland wurde im Zuchthaus Waldheim gegründet.Die  erste freigewählte Volkskammer ( mit 27 MfS Offizieren) hatte sogar eine Komission gegründet die die Vorkomnisse prüfen sollte in der Spezelle Strafvollzugsabteilung Waldheim. Nach der Wende  wurde die Komission nicht mehr erwähnt… die Vorkomnisse eingestampft !

Die erste Forensikabteilung in Deutschland wurde im Zuchthaus Waldheim gegründet.Die erste freigewählte Volkskammer ( mit 27 MfS Offizieren) hatte sogar eine Komission gegründet die die Vorkomnisse prüfen sollte in der Spezellen Strafvollzugsabteilung Waldheim. Nach der Wende wurde die Komission nicht mehr erwähnt… die Vorkomnisse eingestampft ! Ein gewisser Dr. Loos führte sie an. Wer ließ die Kommission und auf wessen Weisung einschlafen – wer bremste die Aufklärung aus !?? Kohl unter Druck der STASI !??

 

"Ich bin bereit, alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden zu erfüllen. Ich werde ehrlich und gewissenhaft über alle mir bekannt werdenden Hinweise einer Feindlichkeit oder Handlungen der allgemeinen Kriminalität und ihre begünstigenden Bedeutungen, berichten." - Er war der  eiskalte skrupellose Vollstrecker der "lückenlosen Medizinischen Behandlung" von Adam Lauks - Alias Objekt "Merkur" 1982 - 1985.

Ich bin bereit, alle Aufträge, die mir von einem Mitarbeiter des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden zu erfüllen.
Ich werde ehrlich und gewissenhaft über alle mir bekannt werdenden Hinweise einer Feindlichkeit oder Handlungen der allgemeinen Kriminalität und ihre begünstigenden Bedeutungen, berichten.“ – Er war der eiskalte skrupellose Vollstrecker der „lückenlosen Medizinischen Behandlung“ von Adam Lauks – Alias Objekt „Merkur“ 1982 – 1985. Er praktiziert als niedergelassener Internist in der Plauener Strasse 26, 13055 Berlin, seit 2015 geschlossen – IMS „Nagel“ ging in die Rente.Telefon: 030 9817881  Passwort-Satz: “ Genosse Oberstleutnant, kennen Sie Adam Lauks ?“

MED Punkt Haus 8 - Berlin Rummelsburg

Am 28.2.1983 wurde ich in diesem Haus 8 – KHA – Krankenhausabteilung des Zuchthauses StVE Berlin Rummelsburg das erste Mal aufgepfählt: Bei der Gewaltrecktoskopie auf Befehl des MfS hat mir der Anstaltsarzt IMS „Nagel“ – MR OSL Erhard Jürgen Zels zwei Blutgefäße durchtrennt, und mich bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983 innerlich bluten lassen. Beim Verschließen der Venen wurde auf Befehl des MfS zusätzlich eine nicht indizierte Sphinktereinkerbung durchgeführt – mich für den Rest meines Lebens verkrüppelt.

Durch diese Verpflichtung ist sein Eid auf Hippokrates  aufgelöst, und der Arzt wird zum Vollstrecker jedes Befehls des MfS- Killer on Order

Durch diese Verpflichtung ist sein Eid auf Hippokrates aufgelöst, und der Arzt wird zum Vollstrecker jedes Befehls des MfS- Killer on Order- Diese Verpflichtung konnte nur ein Arzt unterschreiben der kein Gewissen hatte.

Er träumte  davon ein Hauptamtlicher  des MfS zu werden und wurde zum Anstaltsarzt vom Frauengefängnis Hoheheck. Weil er  dort gemobbt wurde und die STASI ihn ablehnte,  fiel er nach oben und wurde Leiter aller ambulanten und stationären MED-Einrichtungen der Verwaltung Strafvollzug der DDR, wo er automatisch als GMS den Befehlen der SZTAZIS  mit Kadavergehorsam und hohen Einsatzbereitschaft ausführte. "Dr.Mengele" - in Person, bereit  auch auf  Befehl  zu killen.

Er träumte davon ein Hauptamtlicher des MfS zu werden und wurde zum Anstaltsarzt vom Frauengefängnis Hoheheck. Weil er dort gemobbt wurde und die STASI ihn ablehnte, fiel er nach oben und wurde Leiter aller ambulanten und stationären MED-Einrichtungen der Verwaltung Strafvollzug der DDR, wo er automatisch als GMS den Befehlen der SZTAZIS mit Kadavergehorsam und hohen Einsatzbereitschaft ausführte. „Dr.Mengele“ – in Person, bereit auch auf Befehl zu killen. Seine  Praxis: Mehrower Str.4, 16356 Ahrensfelde, im Osten Berlins, 030 9339347 als Password-Satz benutzen Sie: „Genosse Oberstleutnant, kennen Sie Adam Lauks?“ „Haben Sie  die nicht indizierte Sphinkter-Einkerbung am 27.7.1983 dem Ärzteteam von Professor Dr. Wendt befohlen?“

Die Deutschen – Ärzte  die unter sowjetische Herrschaft fielen, waren dann doch die Schärfsten. Sie durften  die  Tradition der NAZI-Ärzteschaft fortführen in ihren Einsatzbereichen. 3,5 – 5% der DDR Ärzte begingen  diesen Pakt mit dem Teufel, mit dem Bösen schrieben und unterschrieben die „VERPFLICHTUNGSERKLÄRUNG“ wie der ehemalife Anstaltsarzt vom berüchtigsten aller Frauengefängnisse der DDR Hohneg. Oberstleutnant  Dr. Peter Janata – IMS „Pit“ wollte  seine Karriere als Hauptamtlicher, Soldat auf der unsichtbaren Front einschlagen.  Dafür wurde er für unbrauchbar befunden und er wurde zum Leiter der  mobilen und stationären MED-Dienasten der Verwaltung Strafvollzug des Ministerium des Inneren der DDR. ER sorgte für die „lückenlose medizinische Betreuung nach Befehlen und Weisungen des MfS“ – Zersetzung von Adam Lauks – Alias Objekt „Merkur“ laut Richtlinie des Ministers Mielke 1/76 im Operativ Vorgang „Merkur“. Ein“ Dr.Mengeles Jünger“ wie er im Buche steht. Eiskalt, gewissenlos, bereit auch zu killen:

Ich werde alle mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Mittel einsetzen um die  mir erteilten Aufträge zu erfüllen.

Er praktiziert, wie alle ehemalige IMS Ärzte als niedergelassener Arzt  in Ahrensfelde am Rande Berlin, und konnte sich nicht an die unterzeichnete Verpflichtungserklärung erinnern. Wie ALLE Ärzte im Dienste des MfS, was ein Zeichen oder Beweis dafür ist, dass sie Ihre Taten und für MfS vollführten Verbrechen nicht im geringesten bereuen, und es  auf Befehl wieder tun würden.  Ein Arzt ohne Gewissen.

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim- Oberstleutnant Poppe- der Menschenschinder (IME SEOIDEL) und  OSL dr.Stöber und  Dr. Hillmann hatten Spezielle Aufgaben/Befehle  des MfS zu vollstrecken.  Im Waldheim sollte auch meine Endstation sein !

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim- Oberstleutnant Poppe- der Menschenschinder (IME „Seidel“) und OSL Dr.Stöber und Dr. Hillmann hatten Spezielle Aufgaben/Befehle des MfS zu vollstrecken. Im Waldheim sollte auch meine Endstation sein !

Wer HIER  uneingeschränkt herrschte und Mixtura großzügig kredenzte um die  Regimefeinde, Unbeugsame oder Rennitente  gefügig zu machen, könnt ihr indiesem Beitrag lesen, der insofern AKTUELL ist, weil man nach einigen Akteuren in der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim, dem Bereich vorbildlicher Ordnung, Disziplin Sicherheit und Sauberkeit, wegen gemeinschaftlichen Mord und Totschlag ermittelt. Den unter Verdacht stehenden stellvertretenden Leiter Oberstleutnant Dr. Siegfried Hillmann- OPK „Ganove“ hatte ich auch das Vergnügen kennenzulernen, aber ich scgaffte es ihn und Oberstleutnant Dr. Stöber mir vom Leibe vom Leibe zu halten in der Absonderungszelle „4“  Die Bestie im menschlichen Anlitz IM/GMS „Seidel“ alias OMR Dr. Wilhelm Poppe ist mir nicht in Erinnerung geblieben. Er leitete die Spezielle Strafvollzugsabteilung nebenbei als absolutistischer Helfer aus SEINER Bervenklinik Hohenweitschen.

Sein Zitat: „Dort bekommt er solange nicht zu essen und zu trinken, bis er vertrocknet ist. Und dann kehren sie ihn aus dem Zimmer!“ könnte sich an den am 29.3.1985 ihm überstellten „Merkur“ handeln der zu jenem Zeitpunkt bereit im vierten Monat der seit 20.12.1984 begonnenen NV ( Nahrungsverweigerung ) war.

Mein Waldheim lobe ich mir… gewidmet den ermordeten  Jutta Kraftschek 24.6.1984, Gabrielle Fettermann -Anfang September 1985 und dem Helmut den Scheckbetrüger, den man hier  mit dem Schäferhund aus dem oberen Bett in den Flur zerrte als er die Arbeit verwegerte. Ich sah den Kranz  der Zähne des Hundes unterhalb des linlen Schlüsselbeines im August 1982 in der U-Haft Königs Wusterhausen.

https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint.

Als ich das erste Mal in den Duschraum geführt wurde gruselte es mich für einen Augenblick. Wird beim Hahn aufdrehen Wasser oder Gas kommen !? Vom Aussehen her, wäre denkbar. Zuchthaus Waldheim war in der DDR als Endstation bekannt und damit war nicht nur die Spezielle Strafvollzugsabteilung gemeint. So sah es 1985 aus.

Mächtige Bäume beschatten alte, mit Reet gedeckte Fachwerkhäuser. Nicht weit davon stehen elegante Neubauten, teils mit Blick auf den über zehn Kilometer langen Tollensesee. Wer nach idyllischen Spazierwegen sucht, kann sich in den tiefen Wälder ringsherum verlaufen. In touristischer Hinsicht darf das beschauliche Dorf Alt Rehse in Mecklenburg auf die Zukunft vertrauen. Auf die Vergangenheit eher nicht. Am 1. Juni 1935 wurde an diesem Ort in Anwesenheit von Parteigrößen wie Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß und NSDAP-Reichsleiter Martin Bormann die „Führerschule der Deutschen Ärzteschaft“ eingeweiht. Bis in den Zweiten Weltkrieg hinein unterrichteten NS-Ideologen und Mediziner in dieser für das Dritte Reich einzigartigen Kaderschmiede Ärzte, Apotheker und Hebammen besonders in „Erbbiologie“ und „Rassenpflege“. Damit wurden „medizinische Maßnahmen“ begründet, die das deutsche Volk angeblich vor dem Niedergang bewahren sollten. Es ging um verbrecherische Handlungen wie Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen, das gezielte Töten geistig und körperlich behinderter Menschen (Aktion T4), um Menschenversuche und die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ in Konzentrationslagern wie Auschwitz oder Bergen-Belsen. Obwohl die Untaten der NS-Mediziner allein dank des Nürnberger Ärzteprozesses(1946–1947) ausführlich dokumentiert wurden, blieb die Erziehungsanstalt in Alt Rehse der Öffentlichkeit lange unbekannt.

Erstaunlicherweise findet sich auch am Gedenkort für die Opfer der faschistischen Euthanasie-Morde in der Berliner Tiergartenstraße – er wurde im September 2014 eingeweiht – kein Hinweis auf die Führerschule. In Alt Rehse selbst existiert seit 2002 eine Ausstellung, die sich der Geschichte des Ortes während der NS-Zeit annimmt.

Schon bald nach der Machtübergabe an Hitler wurden im März 1933 die ärztlichen Spitzenverbände gleichgeschaltet. Wie Wilhelm Boes – Biograf von Hans Deuschl, dem Begründer und ersten Leiter der Führerschule in Alt Rehse – vermutet, gab es parallel dazu Überlegungen, wie man „künftig eine Besetzung der Schaltstellen im Gesundheitssystem mit geeigneten Führungskräften für das ,Dritten Reich̒ sicherstellen könne und wie die hierfür notwendige ärztliche Elite angemessen auf die zu erwartenden Aufgaben ideologisch vorzubereiten“ sei. Deuschl suchte einen Ort, in dem er eine „Charakterschule für den Arzt im Nationalsozialistischen Deutschland“ aufbauen konnte. Er sollte „fernab vom Getriebe der Großstadt, fern von der akademischen Hochschule, von Klinik und Hörsaal“ liegen, wie es 1933 imDeutschen Ärzteblatt hieß. Fündig wurde Deuschl in Alt Rehse. Dort stand ein Gut zum Verkauf. Als die Besitzer in Streit gerieten und sich ein Abschluss hinzog, ließ Bormann das Gut enteignen.

Mitte 1934 begannen die Aufbauarbeiten unter Aufsicht des Architekten Hans Haedenkamp. Für eine Eliteschule, die „Ärzte als Führer und Erzieher des deutschen Volkes“ hervorbringen sollte, musste ein völkischer Baustil her. So ließ Haedenkamp im Ortskern von Alt Rehse fast alle Wohnhäuser abreißen, um ein Schulungslager, ein Mustergut und ein Musterdorf mit Unterkünften zu errichten, die niedersächsischen Bauernhäusern nachempfunden waren. Die architektonische Heimatkunde sollte eine Hommage an den Blut-und-Boden-Mythos des Regimes sein. Zur Eröffnungsfeier am 1. Juni 1935 zog sich denn auch durch alle Reden die Botschaft, seit dem 30. Januar 1933 habe eine „grundlegende Umgestaltung“ der Medizin stattgefunden. Für einen Arzt im nationalsozialistischen Staat gehe es nicht mehr um den einzelnen Patienten, sondern um die Volksgemeinschaft, deren „Reinhaltung“ für seine Gesundung und „Aufartung“ nötig sei.

Ein Plus oder Minus entschied über Leben und Tod

Wer nicht zur auserwählten germanischen Rasse gehörte, das ließ sich in Alt Rehse den Vorträgen von NS-Ideologen wie Alfred Rosenberg entnehmen. Stigmatisiert waren „Fremdrassigewie Juden, Roma und Sinti, dazu Menschen mit Behinderung sowie „asoziale Volksschädlinge“, zu denen man Arbeitsscheue, Bettler, Prostituierte und Homosexuelle zählte. Die „Reinhaltung“ – so die Lektion in Alt Rehse – müsse sowohl durch die Isolierung und Entfernung der „Fremdrassigen“ als auch durch den „Ausschluss der Untauglichen“ erfolgen. Letztere seien an der Fortpflanzung zu hindern. Legalisiert wurden derartige und andere Maßnahmen unter anderem durch das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933, das vorschrieb, jüdische Krankenhausärzte durch „arische“ zu ersetzen. Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 erlaubte die Zwangssterilisation von „Erbkranken“. Dazu zählte, bei wem „angeborener Schwachsinn“, Schizophrenie und „schwere erbliche körperliche Missbildung“ diagnostiziert waren. Von Sterilisation bedroht war gleichfalls, wer „unter schwerem Alkoholismus“ litt.

Sanitätstaktik und Gasschutz standen auf dem Lehrplan des ersten Jungarzt-Kurses von 1936, der vor Augen führte, dass Alt Rehse künftige „Gesundheitsführer“ auf den Krieg einstimmte, der seit 1936 mit dem Vierjahresplan vorbereitet wurde. Neben Vorlesungen und Seminaren stand in Alt Rehse auch Körperertüchtigung auf dem in der Regel vierwöchigen Programm eines Kursanten. Man wohnte in Gemeinschaftszimmern, trug die gleichen Trainingsanzüge, trat jeden Morgen zum Ritual der Flaggenhissung an, leistete Arbeitsdienst, musste ans Reck oder auf den Sportplatz. Von 1935 bis 1939 sowie von 1941 bis 1943 gab es gut 100 Kurse mit circa 12.000 Teilnehmern aus allen Sparten der Medizin. Etwa 10.000 Kursbesucher waren Ärzte, davon wiederum bis zu 2.500 angehende Mediziner. Von diesen hätten sich im Krieg besonders viele bei Verbrechen hervorgetan, wie der US-Psychiater Robert Jay Lifton in seinem Buch Ärzte im Dritten Reich feststellt:Die Tötungsärzte wurden für diese Aufgabe ganz offensichtlich wegen ihrer Kombination von Unerfahrenheit und politischer Begeisterung ausgewählt.“

Grundlagen für die Euthanasie und andere Medizinverbrechen legten neben der permanenten NS-Indoktrinierung nicht zuletzt Lehrgänge in Alt Rehse. Es waren ärztliche Gutachter, die in einer Villa an der Berliner Tiergartenstraße 4, in der „Zentraldienststelle T4“, über das Schicksal Tausender Insassen von Pflegeheimen im Deutschen Reich befanden. Ein simples Plus oder Minus in der Krankenakte entschied über Leben und Tod. Wer als „lebensunwert“ eingestuft war, wurde mit Bussen abgeholt und in Brandenburg an der Havel, Hadamar bei Limburg, Grafeneck, Sonnenstein/Pirna, Hartheim bei Linz und Bernburg an der Saale durch Giftgas getötet. Nach dem Krieg mussten sich dafür die wenigsten Mediziner vor Gericht verantworten.

Die Führerschule Alt Rehse wechselte ab 1945 mehrfach den Besitzer: Sie diente zunächst der Roten Armee als Quartier. 1946 wurden die Anbauflächen des früheren NS-Musterguts bei der Bodenreform verteilt. Auf dem Parkgelände mit den 20 Häusern der Führerschule kamen nacheinander ein Kinderdorf für Kriegswaisen, ein Institut für Lehrerbildung und schließlich die Nationale Volksarmee (NVA) unter. Nach der Wiedervereinigung verkaufte der Bund die inzwischen denkmalgeschützte Parkanlage 2005 an einen Immobilienmakler aus Bayern. Die ein Jahr später eingezogene alternative Gemeinschaft Tollense Lebenspark blieb acht Jahre, bis sie nach einem Gerichtsurteil das Gelände räumen musste. Die Initiatoren Bernhard und Christoph Wallner standen im April 2015 wegen des Verdachts auf Kreditbetrug, Urkundenfälschung sowie Insolvenzverschleppung vor Gericht und wurden verurteilt. So braucht man erneut Investoren, und das dringend. Verwahrlosung hat dem Gelände und den Gebäuden bereits schwer zugesetzt.

*******

Wer diesen hervorragenden Beitrag  über die Ärzte im Dienste der NAZIS gelesen hat wird die folgenden Beiträge leichter vertehen können:

https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

*******

https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

*******

KOMMENTARE (5)

Helmut Eckert
HELMUT ECKERT 03.06.2015 | 11:00

Im Laufe meiner Tätigkeit in einem süddeutschen Gesundheitsamt (BW) stieß ich auf einige Aktenordner aus dem III. Reich. Es waren die Protokolle des damaligen Amtsarztes und betrafen die Sterilisationsurkunden vieler Bürger aus dem dortigen Kreis.
Alle diese Anweisungen über Sterilisation, Einweisungen in sogenannte Heilanstalten  und Zwangssterilisationen, weil die betroffenen weibl. Personen Geschlechtsverkehr mit einem  ausländischen Zwangsarbeiter hatten, wurden von diesem „Mediziner“ angeordnet  und urkundlich in diesen Akten festgehalten.  Alsich den Fund meinem Vorgesetzten   Amtsarzt  gemeldet hatte, verschwanden alle Akten in Richtung der Landeshauptstadt.  Der damalige Täter, eben dieser Amtsarzt war weiterhin als Arzt tätig, er wurde nie belangt und starb lange nach dem Krieg.

Columbus
COLUMBUS 04.06.2015 | 16:15

Vielen Dank, für diesen, trotz seiner erschreckenden Inhalte, lesenswerten und informativen Beitrag, Herr Samsami.

Er zeigt, wie schnell und systematisch die Nationalsozialisten das deutsche Gesundheitswesen in den Griff bekamen.

Die Gleichschaltung ging in Eilschritten voran. Vor allem für die Gesundheitsämter (entblößt von jüdischen, sozialdemokratischen und humanistischen Ärzten), das koordinierende Reichsgesundheitsamt, die Ärzterorganisationen (Kammern), für die speziellen Gerichtshöfe zur Erbgesundheit, die die Zwangssterilisationen anordneten, später für die „Euthanasie“- Programme und dann die rassistische Selektion, die nur oberflächlich betrachtet, sich ausschließlich gegen Juden richtete, sondern ebenso die Bevölkerung im Osten und die Sinti und Roma umfasste,  brauchte man ideologisch gefestigtes Personal als Beisitzer und Gutachter, als praktische Täter, als Organisatoren.

Allerdings trafen die rassentheoretischen, rassenhygienischen, eugenischen und erbbiologisch- anthropologischen Vorstellungen auf eine schon aufnahmebereite Ärzteschaft.

Nicht zu verkennen ist, dass auch sozialdemokratische und gar jüdische Ärzte in Spitzenpositionen, viele waren im öffentlichen Gesundheitswesen, in den Gesundheitsämtern der Großstädte tätig, sich für Sterilisationen aussprachen, einige sogar für die Zwangssterilisation. – Eugenische Positionen, aus der Sicht der Gesamtpopulation, vertraten z.B. die Gynäkologen Max Hirsch und Ludwig Fraenkel.

Eugenik und bevökerungsorientierte Sozialhygiene galt, seit der Jahhundertwende, als eine der Paradedisziplinen der modernen Medizin, als Integrations- und Anwendungswissenschaft, in der biologisch- medizinische, epidemiologische, anthropologische und sozialhygienische Ansichten verschmolzen wurden. Entscheidend war, nicht mehr einzelne Fälle zu betrachten, sondern nach Kategorien zur Verbesserung des „Volkskörpers“ zu handeln.

Unendliches Leid wurde zugefügt und nachher, in der jungen Bundesrepublik, weder aufgedeckt (Helmut Eckert hat es dankenswerter Weise in seinem  Kommentar aufgeriffen), noch je angemesssen den Überlebenden entschädigt!

Was die Nazis noch zusätzlich einbrachten und dann ausbauten, war der Rasseaspekt und jene unbedingte Systematik, die wirklich alle Lebensbereiche umfasste.

Der Blick auf die Funktionseliten erlaubt auch, das falsche Bild zu korrigieren, Allgemeinbildung und wissenschaftliche Ausbildung schützen unbedingt vor banaler Brutalität und Gewissenlosigkeit, vor dem unerbittlichen Durchsetzungswillen, gibt es keine Kontrollinstanzen mehr.

Beste Grüße

Christoph Leusch

Behrang Samsami
BEHRANG SAMSAMI 04.06.2015 | 17:47

Lieber Herr Leusch,

vielen Dank für Ihren ausführlichen und kenntnisreichen Kommentar!

Was die Sterilisation betrifft, die auch Nicht-NS-Mediziner unterstützt haben, will ich eine kleine Ergänzung zu meinem Beitrag machen: Das „Internationale Ärztliche Bulletin“, das „Zentralorgan der Internationalen Vereinigung Sozialistischer Ärzte“, das zwischen 1934 und 1939 in Prag und Paris erschienen ist, hat die Entwicklungen auf diesem Feld in Nazi-Deutschland kritisch begleitet und diskutiert.

Beste Grüße, Behrang Samsami

Columbus
COLUMBUS 05.06.2015 | 22:15

In diesem Bereich hat es sich gelohnt, auf eine sorgfältige und allumfassende Medizin- und Sozialgeschichtsschreibung niemals  zu verzichten, Herr Samsami

Es ist erstaunlich was bisher alles bekannt wurde, nachdem Leute wie die Mitscherlichs, Dörner, Klee, amerikanische und britische  Historiker, die ersten umfassenden Schritte taten.

Heute hat fast jedes psychiatrische Bezirks- oder Landeskrankenhaus eine vorbildliche Dokumentation der Verstrickung. Städte arbeiteten die Ausschließung und Vertreibung ihrer jüdischen Ärzte auf. In Berlin beteiligten sich fast alle Fakultäten an akribischen Untersuchungen zu der meist eher freiwilligen Kooperation verschiedener Fachbereiche, unter anderem die Universitäts- Frauenklinik, die wie andere, ich denke es waren ca. 400 Stellen im ganzen Reichsgebiet, die Zwangssterilisationen durchführten und Gutachter stellten.

Ich las vor ein paar Wochen eine Disseration aus dem Jahr 2010, von Susanne Doetz, die sich mit der Charité- Frauenheilkunde befasste. Im Anmerkungsapparat erschießen sich zahlreiche Quellen zu Heilanstalten, Gynäkologien und Psychiatrien, zu den Gutachtern und Beisitzern. Frau Doetz hatte sich die Mühe gemacht, auch ein paar Fälle zu rekonstuieren. So erfährt man von dem Leid der Betroffenen und ihrer Angehörigen, die sich wehrten, auch um nicht selbst stigmatisiert zu werden.

Ob das nun ein Vorlauf zur Massenvernichtung aus rassischen Gründen war, ist Gegenstand des Streits der Historiker, Mediziner und Sozialwissenschaftler.

Die Exilärzte werden sich teilweise gewundert haben, wenn sie es bis nach GB oder dann in die USA schafften. Dort kursierten ähnliche eugenische Überzeugungen und der Wunsch nach Sterilisationen per Gesetz, ohne Einwilligung der Betroffenen.

Interessant ist auch, sich einmal das Krankheitenspektrum genauer anzusehen, bei dem Nationalsozialisten und ihre völkischen Vorläufer aus der Universitätsmedizin der Weimarer Republik, eugenische Maßnahmen für notwendig hielten.

Teilweise wider „besseres“ Wissen. Vor allem betroffen, waren Frauen und Männer mit Psychosen (Schizophrenien, manisch- depressive Psychosen), Epilepsien, Huntingtonscher Erkrankung, sogenanntem angeborenen Schwachsinn, Alkoholismus, später aber auch „Arbeitsscheue“ und „sozial unzuverlässige“ Personen („Kriminelle“, Prostituierte) gar auch Menschen mit minimalen oder mittlegradigen Extremitätenfehlbildungen, Blinde, Taube, sowie Kleinwüchsige, bzw. wurden diese Menschen ebenso bedroht, wenn es eine entsprechende Familienanamnese gab!

Bemerkenswert ist die Personalunion bei den verschiedenen, sehr systematischen Verbrechen des Regimes.

Eines meiner Lieblingsbücher zum Thema, in dem dieser internationale erbiologische Diskurs im Zusammenhang mit der Intelligenzforschung und der Masseneinwanderung in die USA abgehandelt wird, ist:  „From Genesis to Genocide: The Meaning of Human Nature and the Power of Behavior Control„, von  Stephan L. Chorover, aus den frühen 80er Jahren (MIT- press). Ich kann es nur empfehlen. Sehr gut geschrieben, anschaulich und zutiefst augenöffnend.

Ihnen nochmals vielen Dank für diesen guten Artikel

Christoph Leusch

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ärzte ohne Gewissen > IMS Ärzte der STASI mit dem Befehl zu killen !? Wann wird die Aufklärung kommen über IMS Ärzte in der DDR !??

  1. Vera Tellschow schreibt:

    Poliklinik in Marzahn Ernst-Ludwig-Heim (heute Ärztehaus) war ein Pool von Ärzte-IM’s, Urologie, Innere Medizin usw. hab es am eigenen Leibe zu spüren bekommen.

    Gefällt mir

  2. Paulchen schreibt:

    Vielen Dank für den historischen und doch erschreckenden Einblick in die Ärzte Machenschaften während der dunklen Geschichte von Deutschland. Da läuft es einem kalt den Rücken runter, wenn man das alles liest. Fürchterlich. Glücklicherweise hat sich alles weiterentwickelt und solche Sachen gehören nun der Vergangenheit an. Ich denke man kann da auch nicht die Ärzte für verantwortlich machen, sondern muss das System als Ganzes betrachten und verurteilen. Oder wie sind da die Meinungen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s