Es ist nicht vorbei – Kommentare im SPIEGEL-Forum – Nur vor Wahrheit und Fakten stopfen den Ewig Gestrigen das Maul – Die Beweise für „Gruselkabinettstücke “ gibt es doch noch !!!!


Alt 09.11.2011, 12:10   #1
Administrator
Registriert seit: 08.03.2005
Beiträge: 46.060
Standard Stasi-Thriller im Ersten: Wir spritzen Sie auf Linie!

Dein Arzt, dein Quäler: In dem starken Psychothriller „Es ist nicht vorbei“ ist Anja Kling als Stasi-Opfer zu sehen, das erneut in die*Fänge eines ehemaligen Gefängnismediziners gerät.*Raffiniert*holt der ARD-Film die DDR-Verbrechen*ins Heute, ohne*je mit Volkspädagogik zu langweilen.http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796389,00.html
sysop ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:16   #2
Benutzer
Registriert seit: 06.04.2006
Beiträge: 2.032
Standard Ich freue mich schon

auf eine neue Folge von Polizeiruf 110.
Bre-Men ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:24   #3
digitalturbulence
Beiträge: n/a
Standard Die Stasi waren auch noch Idioten

Zitat:
Zitat von sysop Beitrag anzeigen
Dein Arzt, dein Quäler: In dem starken Psychothriller „Es ist nicht vorbei“ ist Anja Kling als Stasi-Opfer zu sehen, das erneut in die*Fänge eines ehemaligen Gefängnismediziners gerät.*Raffiniert*holt der ARD-Film die DDR-Verbrechen*ins Heute, ohne*je mit Volkspädagogik zu langweilen.http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796389,00.html

Wenn man bedenkt das die DDR das selbe Geldsystem hatte wie wir heute, kann man nur den Kopf schütteln was für Idioten die Eliten in der DDR waren.
Selbst Marx war gegen ein Zinseszins Geldsystem. Trotzdem gab es das in der DDR. Stattdessen hat die Stasi harmlose Bürger unterdrückt im Glaube alles Richtig für ihre Ideologie zu machen.

Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:26   #4
Benutzer
Registriert seit: 14.08.2005
Beiträge: 217
Standard Es war doch

nicht alles gut!
tafkar ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:40   #5
Benutzer
Registriert seit: 11.06.2007
Beiträge: 549
Standard purer Realzynismus

Ernst Georg Schwill, war der nicht auch IM? Es ist nie vorbei, das alte System hat sich im Osten überall versteckt, der Aufbauer des MDR war IM, sie sitzen in den Jugendämtern, bei den Jobbörsen, der heutige Chef der Leipziger Lachmesse erteilte in der DDR den Kabarettisten Berufsverbot, der Polizeichef von Cottbus usw. usw. usw. Die Rechte der ehemaligen politischen Häftlinge werden beschränkt, indem sie nicht nachfragen dürfen, welche Funktion eine sie schickanierende Behörde, Amtsperson oder Rechtsanwaltskanzlei vor 20 Jahren hatte. Träumt weiter, speist die Täter mit fetten Pensionen und die Opfer mit einer Opferpension von 250 Euro ab, aber nur bei absoluter Bedürftigkeit, in die sie meist erst durch die heute wieder oder noch in den Schaltstellen der Macht Sitzenden gekommen sind.
indosolar ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:45   #6
Benutzer
Registriert seit: 24.12.2008
Beiträge: 1.883
Standard .

Die Geschichte erinnert ein wenig an den Film Der Tod und das Mädchen.
sinta ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 12:55   #7
Registriert seit: 07.08.2011
Beiträge: 1
Standard Wie Sie auch!

Zitat:
Zitat von digitalturbulence Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt das die DDR das selbe Geldsystem hatte wie wir heute, kann man nur den Kopf schütteln was für Idioten die Eliten in der DDR waren.
Selbst Marx war gegen ein Zinseszins Geldsystem. Trotzdem gab es das in der DDR. Stattdessen hat die Stasi harmlose Bürger unterdrückt im Glaube alles Richtig für ihre Ideologie zu machen.
berefr ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:00   #8
Benutzer
Registriert seit: 03.05.2007
Beiträge: 609
Dienstgrad !??
Standard schon seltsam

Zitat:
Zitat von sysop Beitrag anzeigen
Dein Arzt, dein Quäler: In dem starken Psychothriller „Es ist nicht vorbei“ ist Anja Kling als Stasi-Opfer zu sehen, das erneut in die*Fänge eines ehemaligen Gefängnismediziners gerät.*Raffiniert*holt der ARDFilm die DDR-Verbrechen*ins Heute, ohne*je mit Volkspädagogik zu langweilen.http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796389,00.html

eine zeitlang dachte ich das aufkommen solcher themen sei gewissen zyklen unterworfen.
mittlerweile neige ich eher zu der auffassung einer anlassbezogenen handhabung.
immer dann wenn es die heutigen eliten besonders dreist treiben und nicht gerade eine rettende fussball-wm o.ä. in greifbarer nähe ist wird in die grusel-kiste gegriffen.

ich muss doch mal schauen ob die ard einen film über den kürzlich um haaresbreite fehlgeschlagenen diebstahl der bundesbank-reserven durch eine kriminelle vereinigung von eu-bürokraten im angebot hat …

deccpqcc ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:11   #9
Benutzer
Registriert seit: 12.02.2007
Beiträge: 588
Standard War Psychatriemißbrauch DDR-Realität?

Zitat:
Zitat von sysop Beitrag anzeigen
Dein Arzt, dein Quäler: In dem starken Psychothriller „Es ist nicht vorbei“ ist Anja Kling als Stasi-Opfer zu sehen,….http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796389,00.html

Es gibt ein Buch von Sonja Süß „Politisch mißbraucht?“ Psychatrie und Staatssicherheit in der DDR
Der Psychothriller geht davon aus, dass es durchaus üblich in der DDR war, politisch Oppostionelle u.Mißliebige (und sei es jemand, der nur einen Ausreiseantag gestellt hatte) in die Psychatrie einzuweisen und mit Psychopharmaka zu behandeln, sprich kaputt zu machen. 
Die Recherchen von Frau Süß, einer Psychaterin, zu ihrem Buch in MfS-Unterlagen und Unterlagen von Fachkliniken der Psychatrie waren sehr umfangreich und erstreckten sich über den Zeitraum 1993-1997 in dem sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gauck-Behörde arbeitete. Das Ergebnis dieser Recherchen ist ebenfalls sehr umfangreich,läßt sich aber in einem relativ kurzem Fazit im Klappentext zusammenfassen:ein Teil der Ärzte, die als IM tätig waren, hat Patientengeheimnisse veraten, vor Staatsfeiertagen wurden psychisch Kranke als potentielle Störer vorübergehend in psychatrische Krankenhäuser eingewiesen, auch gab es mehrere Fälle von Psychatriemißbrauch zur Diziplinierung unbequemer Menschen. “ Doch anders als in der Sowjetunion und in Rumänien wurde die Psychatie in der DDR nicht sytematisch als staatssicherheitsdienstliches Instrument zur Verfolgung politischer Gegner mißbraucht.“
Wahrscheinlich wurde diese sehr harte Methode in den nachgewiesenen Einzelfällen auch nur bei politisch aktiven Oppositionellen, die vom MfS als sehr staatsgefährdend eingestuft wurden, und nicht bei einem Aureisewilligen angewandt. Es gibt zwar sehr viel künstlerische Freiheiten bei der Produktion eines Fernsehthrillers, aber die Entfernung von der Realität sollte nicht zu groß sein und die Realität sollte die Regie schon auch interessieren.

augu ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:33   #10
Benutzer
Registriert seit: 06.08.2009
Beiträge: 414
Standard Ahhhh wie gut das tut

Zitat:
Zitat von deccpqcc Beitrag anzeigen
eine zeitlang dachte ich das aufkommen solcher themen sei gewissen zyklen unterworfen.
mittlerweile neige ich eher zu der auffassung einer anlassbezogenen handhabung.
immer dann wenn es die heutigen eliten besonders dreist treiben und nicht gerade eine rettende fussball-wm o.ä. in greifbarer nähe ist wird in die grusel-kiste gegriffen.ich muss doch mal schauen ob die ard einen film über den kürzlich um haaresbreite fehlgeschlagenen diebstahl der bundesbank-reserven durch eine kriminelle vereinigung von eu-bürokraten im angebot hat …

Grusel-Kiste, ja genau, immer wieder köstlich, wie Konsorten wie Sie auf sowas reagieren…Jahrzehntelang rumschreien von wegen Aufarbeitung der Nazi-vergangenheit hat im Westen nicht geklappt (was per se schon mal pauschal Quatsch ist)…und dann, wenns ums DDR Eingemachte geht, wird Aua-aua geblökt, wie ungerecht, Ablenkungsmanöver usw.

Sie verhöhnen Menschen, denen Unrecht getan wurde und die gelitten haben. Mit Verlaub…

HerrPausB ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Benutzer
Registriert seit: 24.06.2010
Beiträge: 352

Standard das war nur die spitze des eisbergs

müttern wurden die kinder genommen, andere unfruchtbar gemacht, intensive röntgenstrahlung damit krebs entsteht, erschiessungen, vergiftungen, auftragsmorde und immer wieder folter, folter, folter. entweder brutal mit knüppeln (man unterschrieb dann, dass man die treppe runtergefallen war) oder mit schlafentzug, tabletten oder anderen nervlichen schweinereien, wo aber keine narben blieben. es sei, auf der seele.dieser staat war weder gut zu seinen bürgern, noch ein vorbild. allein, dass heute diese menschen in talkshows die retter der linken szene spielen, ist ein schlag ins gesicht all jener, die nur mal wissen wollten, was freiheit ist.
die ganze linke vertuschungsideologie ist zum kotz… da war nichts gerecht, frei oder menschlich. das war eine diktatur, die notfalls kritik mit dem tode bestrafte. nachdenken verboten!!!
winterfichte ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:41   #12
Benutzer
Registriert seit: 03.05.2007
Beiträge: 609

Standard konsorten und umgangsformen

Zitat:
Zitat von HerrPausB Beitrag anzeigen
Sie verhöhnen Menschen, denen Unrecht getan wurde und die geitten haben. Mit Verlaub…

nein tue ich nicht.
ich habe nur dasselbe buch gelesen das ein anderer forist hier erwähnte.
konsorten (was immer das sein soll) wie ich legen wert darauf nicht alles zu glauben was einem vorgesetzt wird.
und nun überlegen sie mal ob ihre reaktion auf meinungsäußerungen anderer ihren eigenen maßstäben standhält.

deccpqcc ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:42   #13
Benutzer
Registriert seit: 28.03.2010
Beiträge: 255

Standard könnten Sie bitte

Zitat:
Zitat von digitalturbulence Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt das die DDR das selbe Geldsystem hatte wie wir heute, kann man nur den Kopf…..

definieren, zu welchem Thema Sie hier posten ? Nicht daß Sie in den Verdacht geraten, mit diesem Film evtl. in Verbindung gebracht zu werden.

harmlosarm ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 13:51   #14
Benutzer
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Washington, USA
Beiträge: 1.795

Standard Ariel Dorfmans Theaterstueck

Zitat:
Zitat von sinta Beitrag anzeigen
Die Geschichte erinnert ein wenig an den Film Der Tod und das Mädchen.

Mit der gleichen Ausgangslage und wohl anderer Fortfuehrung.

Dies war urspruenglich ein Theaterstueck des Exilchilenen Ariel Dorfman.

Hans Engler ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:12   #15
Benutzer
Registriert seit: 20.10.2008
Beiträge: 136
Dienstgrad !??
Standard Terror

Zitat:
Zitat von winterfichte Beitrag anzeigen
müttern wurden die kinder genommen, andere unfruchtbar gemacht, intensive röntgenstrahlung damit krebs entsteht, erschiessungen, vergiftungen, auftragsmorde und immer wieder folter, folter, folter. entweder brutal mit knüppeln (man unterschrieb dann, dass man die treppe runtergefallen war) oder mit schlafentzug, tabletten oder anderen nervlichen schweinereien, wo aber keine narben blieben. es sei, auf der seele.

genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

btc76 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:15   #16
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728

Standard 

Zitat:
Zitat von indosolar Beitrag anzeigen
Ernst Georg Schwill, war der nicht auch IM?

Leider wurde mein Beitrag dazu mal wieder von offenbar linken Gutmenschen zensiert.
Daher jetzt nur ein Link:
http://www.bild.de/unterhaltung/tv/a…=go.off.edpick

teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:17   #17
Kassander
Beiträge: n/a

Standard Kommen Sie hier nicht mit der Wahrheit!

Zitat:
Zitat von augu Beitrag anzeigen
Es gibt ein Buch von Sonja Süß „Politisch mißbraucht?“ Psychatrie und Staatssicherheit in der DDR … Das Ergebnis dieser Recherchen ist ebenfalls sehr umfangreich,läßt sich aber in einem relativ kurzem Fazit……..

Nun versauen Sie doch nicht einen Anti-DDR-Krimi durch Verweis auf die Tatsachen! Im Spiegel-Text steht ja auch, dass bis 1989 rund 8000 Frauen in Hoheneck (unterstellt: aus politischen Gründen) inhaftiert waren. Bei Wikipedia heißt es dazu: Mitte 1989 waren in Hoheneck etwa 400 Frauen inhaftiert, von ihnen ein Drittel aus politischen Gründen. Das ist ja wirklich schlimm geug. Aber nicht für ideologische Schreiberlinge und Filmemacher.

Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:32   #18
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728

Standard 

Zitat:
Zitat von btc76 Beitrag anzeigen
genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

Bei solchen Beiträgen bin ich mir nicht so sicher, ob die Meinungsfreiheit wirklich für alle gelten sollte …
Seit dem Massenauftritt ehemaliger Stasi-Schergen in Hohenschönhausen wundert mich nichts mehr ...

teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:50   #19
ruibok
Beiträge: n/a

Standard Selbst ein Bild machen….

Zitat:
Zitat von btc76 Beitrag anzeigen
genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

Die Sache ins Lächerliche zu ziehen ist ja wohl keine Hilfe.
Ich bin in der DDR aufgewachsen, aber von Ihren abstrusen Beispielen habe ich nie gehört. Fahreh Sie, btc76, einfach mal nach Hoheneck oder Bautzen. Wenn Sie dann immer noch so zynisch sind, Gute Nacht.

Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 14:54   #20
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13

Standard Kauf Dir mal ne Tüte Deutsch

Zitat:
Zitat von digitalturbulence Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt das die DDR das selbe Geldsystem hatte wie wir heute, kann man nur den Kopf schütteln was für Idioten die Eliten in der DDR waren.
Selbst Marx war gegen ein Zinseszins Geldsystem. Trotzdem gab es das in der DDR. Stattdessen hat die Stasi harmlose Bürger unterdrückt im Glaube alles Richtig für ihre Ideologie zu machen.

Was halten Sie denn davon, hmm? Abgesehen davon, ergibt Ihr Beitrag unterirdisch wenig Sinn, sehr themaverfehlt, irgendwie.

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
           
Benutzer
Registriert seit: 27.01.2011
Beiträge: 1.948
Standard Sarah

Zitat:
Zitat von winterfichte Beitrag anzeigen
müttern wurden die kinder genommen, andere unfruchtbar gemacht, intensive röntgenstrahlung damit krebs entsteht, erschiessungen, vergiftungen, auftragsmorde und immer wieder folter, folter, folter. …..

Frau Wagenknecht wäre von Ihrem Beitrag nicht begeistert 🙂

Pepito_Sbazzagutti ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 15:04   #22
Benutzer
Registriert seit: 27.01.2011
Beiträge: 1.948
Standard Humor

Zitat:
Zitat von btc76 Beitrag anzeigen
genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

Schön, dass Sie angesichts des Themas soviel – wenn auch seltsam verwirrten – Humor aufbringen können.

Pepito_Sbazzagutti ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 15:24   #23
Benutzer
Registriert seit: 20.10.2008
Beiträge: 136
Standard Humor ist….

Zitat:
Zitat von Pepito_Sbazzagutti Beitrag anzeigen
Schön, dass Sie angesichts des Themas soviel – wenn auch seltsam verwirrten – Humor aufbringen können.

wieso ? Ich habe nur weitere Aussagen aufgezählt, welche mir in den letzten Jahren zu Ohren gekommen sind, und deren Warheitsgehalt ist aus meiner Sicht absolut mit dem Betroffenheits-Beitrag auf den ich mich beziehe gleichzusetzen ist.

btc76 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 15:29   #24
Benutzer
Registriert seit: 25.01.2011
Beiträge: 256
Standard Auf Linie spritzen

Schade, im meinem ersten Beitrag war ich vermutlich zu realitaetsnahe, zu deutlich und wurde von dem Moderator gecancelt.
Ich bedaure, dass ich den Film nicht sehen konnte (lebe im Ausland) und ich behaupte (habe im Gesundheitswesen gearbeitet) das es auch heute Aerzte gibt, die Patienten gegenueber deren Arbeitgebern denunzieren oder sogar deren Ruf schaedigen, nur um eigene Fehler zu vertuschen.
Aerzte sind keine Gutmenschen!!!!!!
Magnolie5 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 15:47   #25
Benutzer
Registriert seit: 03.05.2007
Beiträge: 609
Standard es gibt solche und solche

Zitat:
Zitat von Pepito_Sbazzagutti Beitrag anzeigen
Schön, dass Sie angesichts des Themas soviel – wenn auch seltsam verwirrten – Humor aufbringen können.

wenn ich meine meinung dazu sagen darf:
diese art humor wäre sicher nicht die meine.
ich selbst habe versucht mir zu diversen punkten anhand von veröffentlichungen der gauck-behörde oder dort tätiger leute ein bild zu verschaffen.
ganz einfach weil all dies hier in süddeutschland sehr weit weg ist und war, nicht nur geografisch.

sehr viele dinge kann ich nach dieser lektüre -die ich durchaus intensiv betrieben habe – nicht nachvollziehen.
aber immer wenn ich versuche auf dieser basis meine meinung zu äußern (was auch umfasst das ich etliche darstellungen für übertrieben halte) muss ich wirklich abstossende und unzivilisierte reaktionen erleben.

um es ganz deutlich zu sagen:
publikationen von leuten die über jahre wissenschaftliche recherche betrieben haben wiegen in meinen augen mehr als reaktionen von leuten die mich mit schaum vorm mund anbrüllen sobald sie bemerken das ich mir erlaube mir eine eigene meinung zu bilden und nicht bereit bin allem und jedem unkritisch glauben zu schenken.

und ich bin weder rechts oder links nur weil ich wert darauf lege mir selbst eine meinung zu bilden !

deccpqcc ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 16:23   #26
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728
Standard .

Was ein Opferverein dazu sagt, dass nun ein echter Stasi-IM in der ARD einen Stasimann spielt:
http://17juni1953.wordpress.com/tag/tatjana-sterneberg/
teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 16:27   #27
Benutzer
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 1.415
Standard wo haben sie denn diese Informationen her?

Zitat:
Zitat von winterfichte Beitrag anzeigen
müttern wurden die kinder genommen, andere unfruchtbar gemacht, intensive röntgenstrahlung damit krebs entsteht, erschiessungen, vergiftungen, auftragsmorde und immer wieder …..

wenn sie in der „ddr“ gelebt haben, dann wahrscheinlich irgendwo in der „geschlossenen“, wo mit mit solchen wahnvorstellungen auch hingehört!
ich möchten mal wissen, wie es denn überhaupt möglich gewesen sein soll, nach unterzeichnung der ksze-schlußakten und den diplomatischen beziehungen zwischen beiden deutschen staaten solche verbrechen, die hier unterstellt werden( erschießungen gar – welch ein schwachsinn ) , unbemerkt durchzuziehen?
v.a. warum wurden dann diese verbrecher nicht durch die deutsche justitz in den vergangenen jahren verfolgt und die „täter“ bestraft?
in der bundesrepublik werden pro jahr mehreren tausend müttern die kinder aus den verschiedensten gründen weggenommen, meinen sie die stasi hatte irgendwie einen fundus für kleinkinder die an funktionäre gingen? welch krankes hirn denkt sich das denn aus?
aber egal, hauptsache stasi,ddr,sed usw wird durch diverse greuelmärchen,geschichten uswfleißig am kochen gehalten, damit man vielleicht auch jeden tag betet, wie gut es einem hier geht

viceman ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 16:57   #28
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728
Standard kein Titel !

Kontraste berichtete 2008 über Ärzte im Dienste der Stasi, u.a. kommt dort eine in Hoheneck inhaftierte Frau zu Wort:
http://www.rbb-online.de/kontraste/u…m_dienste.html
teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 18:26   #29
Benutzer
Registriert seit: 12.02.2007
Beiträge: 588
Standard Wenn Reailitätsnähe nicht so wichtig ist,..

Zitat:
Zitat von teletubbi Beitrag anzeigen
Kontraste berichtete 2008 über Ärzte im Dienste der Stasi, u.a. kommt dort eine in Hoheneck inhaftierte Frau zu Wort:
http://www.rbb-online.de/kontraste/u…m_dienste.html

ich zitiere mal aus dem kontrastebericht:
„Gut fünf Prozent der Mediziner in der DDR haben bereitwillig als Inoffizielle Mitarbeiter für die Stasi gearbeitet. Ihre Aufgabe: Verrat von Patientengeheimnissen. Das bedeutet sie brachen ganz bewusst die ärztliche Schweigepflicht. Doch bis heute wurde kein Arzt zur Rechenschaft gezogen.“
Diesen Verstoß gegen das ethische Prinzip „Schweigepflicht“ haben unbestritten eine größere Anzahl von Ärzten, nämlich die 5% IM, begangen. In dem Fernsehthriller wird aber etwas anderes suggeriert, dass der Psychatriemißbrauch – bei dem psychisch Gesunde in psychatrische Kliniken zwangseingeliefert werden- in der DDR eine normale Behandlungsmethode der STASI für politisch unliebsame Bürger war und bereits bei Ausreisewilligen angewandt wurde.
Ich schildere kurz einen prominenten Fall aus dem Buch von Sonja Süß:
Marcus Wolf, der DDR-Spionagechef hat sich im Frühjahr 1986 von seiner Frau Christa getrennt, Grund war eine andere Frau, seine spätere Ehefrau Andrea. Die verlassene Ehefrau Christa hat einige Wochen später auf einem Urlaub in Bulgarien einen westdeutschen Geschäftsmann kennengelernt und beide haben sich ineinander verliebt. Marcus Wolf Exfrau wollte mit ihren neuen Bekannten nach Westdeutschland und der BND sollte auf Bitte des Geschäftsmanns dabei Hilfe leisten. Der Stasi blieb dies nicht verborgen und sie tat alles, um das Auschleusen von Christa Wolf zu verhindern. Dazu gehörte Kontaktverbot für Frau Wolf und Abfangen sämtlicher Post des Westdeutschen und auf der anderen Seite, das Angeot von Hilfe bei Wohnungssuche und von Vermittlung einer psychologischen Betreuung, die nachdem der gemeinsame Sohn entsprechend dem Scheidungsurteil zu Marcus Wolf kam (der Mutter also weggenommen wurde)auch sicher notwendig war. Wegen der Brisanz des Falles(Exfrau von Marcus Wolf will in den Westen)hätte man annehmen können, dass die Stasi ohne viel Skrupel und Überlegen Frau Wolf per Zwangseinweisung in der Psychatrie verschwinden lässt. Dies geschah aber nicht, vielmehr verhielt sich die Stasi gesetzeskonform und veranlasste keine Zwangseinweisung, mit der im MfS-Untersuchungsvorgang gegen „Igel“(der westdeutsche Geschäftsmann)festgehaltenen Begründung:
„Da es sich bei Hase(Frau Chr.Wolf) nicht um eine psychisch Kranke oder eine Person mit schwerer Fehlentwicklung der Persönlichkeit von Krankheitwert handelt, scheidet die Anwendung des Einweisungsgesetzes von vornherein aus.“

So wie von vielen angenommen, unbedenklicher Gebrauch ungesetzlicher (nach DDR-Recht) Methoden durch die Stasi, wenn sie ihre Ziele dadurch einfacher erreichte, war es in den 80er Jahren nicht mehr. Dies geschah nicht aus Respekt vor der Menschenwürde der Opfer, sondern aus dem Kalkül heraus, dass ein schneller Erfolg nicht zu teuer mit einem Ansehenverlust der DDR und starken internationalen Protest bezahlt werden darf. Aber immerhin war die starke Beachtung der Rechtsförmigkeit (falls deren Verletzung Schaden im DDR-Ansehen bedeutete) eine Maxime der Stasi geworden.
Wenn ein Thriller nur möglichst viel Spannung bieten und empörende Schweinereien zeigen soll und die Realitätsnähe zweitrangig ist, dann ist der Fernsehfilm sicher eine gute Unterhaltung.

augu ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 18:40   #30
Benutzer
Registriert seit: 31.01.2010
Beiträge: 5
Standard welche tatsachen?

Zitat:
Zitat von Kassander Beitrag anzeigen
Nun versauen Sie doch nicht einen Anti-DDR-Krimi durch Verweis auf die Tatsachen! Im Spiegel-Text steht ja auch, dass bis 1989 rund 8000 Frauen in Hoheneck (unterstellt: aus politischen Gründen) inhaftiert waren. Bei Wikipedia heißt es dazu: Mitte 1989 waren in Hoheneck etwa 400 Frauen inhaftiert, von ihnen ein Drittel aus politischen Gründen. Das ist ja wirklich schlimm geug. Aber nicht für ideologische Schreiberlinge und Filmemacher.

Wikipedia schreibt im Gegensatz zu Ihrer verharmlosenden Kritik zu Hoheneck: Der Name Hoheneck wurde zum Synonym für die Verfolgung aus politischen Gründen inhaftierter Frauen in der DDR. Genaue Anzahlen der Inhaftierten sind nicht bekannt. Schätzungen gehen von mehreren Tausend aus. Es gab Zellen für Isolationshaft und Dunkelhaft.“
Kassander, lesen Sie doch mal das Original richtig: mehrere Tausend; hier werden nicht „nur“ die Frauen gezählt, die zum Zeitpunkt der „Wende“ in Haft waren!! Ihr „Schlimm genug. Aber nicht …“ steht in einer Linie mit den Antisemiten, die Hitler weniger schlimm finden, weil in den KZ´s nicht Millionen, sondern nur einige Hunderttausende ermordet wurden…

opiumfuerdasvolk ist offline Beitrag melden
Alt 09.11.2011, 18:53   #31
Benutzer
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 239
Standard Mythos und Realität

Zitat:
Zitat von winterfichte Beitrag anzeigen
müttern wurden die kinder genommen, andere unfruchtbar gemacht, intensive röntgenstrahlung damit krebs entsteht, erschiessungen, vergiftungen, auftragsmorde und immer wieder folter, folter, folter……………….

Bleiben Sie mal auf dem Teppich. Die Realität war viel nüchterner als Ihre Sensationshascherei.
Die Überschrift selbst sagt es: Ein Thriller. Und der muß zuspitzen und eine gewisse Spannung und Dramatik beinhalten.

Kein Grund also, so viele Sachverhalte aufgeregt hinzupostulieren.

onkel-pelle ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 18:59   #32
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728
Standard kein Titel !

1974 erreichte die Anstalt die größte Gefangenenanzahl und war damit zu einem Drittel Überbelegt. Der Anteil der politischen Gefangenen betrug damals etwa 40 Prozent.
… ist auf der Website des Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen zu lesen.
http://www.frauenkreis-hoheneckerinnen.de/hoheneck.htm
Dort sind auch einige erschütternde Erlebnisberichte zu lesen.Zur Rolle des von der ARD ausgewählten Schauspielers Ernst-Georg Schwill:
Inge Naumann, Vorsitzende des Vereins „Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen“: „Ich bin erschüttert, dass eine Person mit Stasi-Vergangenheit eine Rolle in diesem Film spielt. Das wusste ich bislang nicht, das macht mich fassungslos.“
http://www.bild.de/unterhaltung/tv/a…8414.bild.html
teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 19:07   #33
Benutzer
Registriert seit: 14.05.2007
Beiträge: 536
Standard Verwirrter Humor?

Zitat:
Zitat von Pepito_Sbazzagutti Beitrag anzeigen
Schön, dass Sie angesichts des Themas soviel – wenn auch seltsam verwirrten – Humor aufbringen können.

Warum verwirrter Humor? Tatsache ist doch, das die überwiegende Mehrheit der Leute die in der DDR in den Heilanstanden gelandet sind, auch wieder im Westen dort gelandet sind.
Das Leute die in der Justizvollzugsanstalt waren, auch nach dem Anschluß an die BRD dort wieder gelandet sind.
Es waren eben nicht alles politische, viele waren ganz einfache kriminelle wie wir sie in der Bundesrepublik auch kennen.
Wenn man durch die JVA´n geht, so findet man ganze Battalione von zu Unrecht inhaftierten. Das war in der SBZ auch nicht anders. Bis heute muss man die Akten unter verschluß halten, die belegen, das die meisten auch wieder in der BR Deutschland kriminell oder durch ihre persönlichkeitsmerkmale anzeichen von unheilbarer Psychischen Krankheiten leiden belegen.
Wäre Andreas Baader DDR Bürger gewesen, wäre er heute wohl ein zu unrecht politisch verfolgter mitsamt Ulrike Meinhof und den ganzen Leuten aus der RAF. Aber wie wir wissen waren auch sie nur einfache kriminelle.

otmars1 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 19:11   #34
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728
Standard kein Titel !

Zitat:
Zitat von onkel-pelle Beitrag anzeigen
Die Realität war viel nüchterner als Ihre Sensationshascherei.

Sensationshascherei ?
Es ist spätestens seit dem skandalösem Auftritt von mehr als 200 ehemaliger Generäle, Offiziere und Mitarbeiter des MfS keine Neuigkeit, dass die einstigen Täter immer dreister die Geschichte fälschen.

„Der ehemalige Haftanstaltsleiter Siegfried Rataizik verunglimpfte einstige politische Häftlinge, die jetzt als Zeitzeugen durch die Gedenkstätte führen. „Sie stellen sich als Opfer dar und deklarieren uns als Täter“, geiferte er. In Hohenschönhausen sei es human zugegangen.“

http://www.welt.de/print-welt/articl…oenhausen.html

„Schon in den 1990er Jahren erschienen die ersten Erinnerungen und Rechtfertigungsschriften ehemaliger Spitzenkader im MfS. Inzwischen melden sie sich immer vehementer zu Wort, sie betreiben eine breite, zumeist pamphletistische Publizistik, sie suchen bewusst die Öffentlichkeit und geben sich – wohlwissend, dass sie keinerlei Risiko damit eingehen – als ehemalige Offiziere und Generäle der Staatssicherheit zu erkennen. „

http://www.stiftung-hsh.de/page.php?…centcat=&back=

teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 19:14   #35
Benutzer
Registriert seit: 27.01.2011
Beiträge: 1.948
Standard Zusammenhang?

Zitat:
Zitat von otmars1 Beitrag anzeigen
Warum verwirrter Humor?

Lesen Sie meine Beiträge im Kontext, seien Sie doch so nett.

Pepito_Sbazzagutti ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 19:17   #36
Benutzer
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 239
Standard Ja.

Zitat:
Zitat von teletubbi Beitrag anzeigen
Sensationshascherei ?

Damit meine ich die Aufzählung von Winterfichte, die bar jeder Kenntnis eine wirre Klaviatur bedient.

Sie hingegen haben wohlfundierte Quellen und Meinungen. Sie beschäftigen sich wohl schon länger mit dem Thema.
Allerdings sollten Sie die Reihenfolge der Beiträge beachten.

onkel-pelle ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 19:34   #37
Kassander
Beiträge: n/a
Standard Kein Vergleich

Zitat:
Zitat von opiumfuerdasvolk Beitrag anzeigen
Wikipedia schreibt im Gegensatz zu Ihrer verharmlosenden Kritik zu Hoheneck: Der Name Hoheneck wurde zum Synonym für die Verfolgung aus politischen Gründen inhaftierter Frauen in der DDR. Genaue Anzahlen der Inhaftierten sind nicht bekannt. Schätzungen gehen von mehreren Tausend aus. Es gab Zellen für Isolationshaft und Dunkelhaft.“
Kassander, lesen Sie doch mal das Original richtig: mehrere Tausend; hier werden nicht „nur“ die Frauen gezählt, die zum Zeitpunkt der „Wende“ in Haft waren!! Ihr „Schlimm genug. Aber nicht …“ steht in einer Linie mit den Antisemiten, die Hitler weniger schlimm finden, weil in den KZ´s nicht Millionen, sondern nur einige Hunderttausende ermordet wurden…

Liebes Rauschgift, ich konnte ja nun nicht den gesamten vorherigen Beitrag zitieren. Meine ausgewogene Passage wurde allerdings zusätzlich durch den Spiegel gekürzt, was ich akzeptiere, da ja Jedermann nur dem Quellenhinweis nachzugehen braucht. Ebensowenig konnte ich den Wikipedia-Beitrag in Gänze zitieren. Ihr Vergleich mit Holocaust-Leugnern ist natürlich geschmacklos und zeugt davon, dass Sie weder von Nazideutschland noch von der DDR Ahnung haben (bzw haben wollen).

Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 21:04   #38
Benutzer
Registriert seit: 28.05.2009
Beiträge: 119
Standard Aufarbeitung der Geschichte

Dieser Film sei all denen empfohlen, die heute immer noch sagen, dass die DDR so schlimm doch nicht gewesen sei und keinesfalls als Unrechtsstaat bezeichnet werden dürfe (gell, Frau Jochimsen?). Allerdings ist bei diesen Personen meist keinerlei Auseinandersetzung mit der (eigenen) Vergangenheit zu erwarten.Zwar ist die konkrete Handlung des Films erfunden, sie spiegelt jedoch das Schicksal vieler ehem. Hoheneck-Insassen exemplarisch wider.
Schlimm nur, dass die Täter überwiegend ungestraft davongekommen sind und häufig noch in exponierten Positionen tätig sind.
surselva-29 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2011, 22:54   #39
Benutzer
Registriert seit: 27.02.2007
Beiträge: 460
Standard Je schlimmer die Krise, um so mehr Gruselfilme

Ich habe den Eindruck, daß in Vorbereitung des künftigen Sozialabbaus die Bevölkerung von jedem Gedanken an eine sozialistische Alternative abgeschreckt werden soll. Je schlimmer die Krise und der Druck auf die Bürger, um so mehr Gruselfilme sollen ein verzerrtes DDR-Bild erzeugen.Und um zu vermeiden, daß jemand einenfalschen Eindruck hat, ich war in der DDR Eisenbahner (Facharbeiter) und unpolitisch.
Der Einigungsvertrag versprach mir die Verbeamtung, um die ich durch die Bahnreform 1994 (Kohl-Wissmann-Genscher-Bande) beschissen wurde. Als Mehdorn bahnchef wurde, wurde ich auf „sozialverträgliche“ Weise mittels einer Transfergesellschaft in die Arbeitslosigkeit befordert. Darauf hin habe ich das erste mal gewählt, und zwar aus Protest die PDS. Seit dem bin ich regelmäßiger PDS / Linke-Wähler. Erst seit diesem Zeitpunkt wünsche ich mir die DDR zurück und würde jedem, der wegen seiner Renitenz politisch gesessen hat, nur seine eigene Blödheit vorhalten. Ich habe damals gut gelebt (von meiner eigenen Hände Arbeit), heute hat mir das Kapital die Ausübung meines Berufes verboten, ich bin seit 10 jahren arbeitslos, trotz zweier Umschulungen.
Deshalb kann ich über diese Stasi-Gruselfilme nur genau so lachen, wie über Dracula-Filme, es sind halt Märchen für Erwachsene.
Manitou ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 07:59   #40
Benutzer
Registriert seit: 11.06.2007
Beiträge: 549
Standard falsch

Zitat:
Zitat von btc76 Beitrag anzeigen
genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

in überdimensionierten Schuhkartons, die auf einen grauen Barkas montiert waren,
von einem der es selber erfahren durfte, im wahrsten Sinne des Wortes!

indosolar ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 08:03   #41
Benutzer
Registriert seit: 06.04.2006
Beiträge: 2.032
Standard Ich kann mich täuschen

Zitat:
Zitat von teletubbi Beitrag anzeigen
Sensationshascherei ?
Es ist spätestens seit dem skandalösem Auftritt von mehr als 200 ehemaliger Generäle, Offiziere und Mitarbeiter des MfS keine Neuigkeit, dass…..

Ich hoffe wir haben Meinungsfreiheit in diesem Land.

Bre-Men ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 08:58   #42
Benutzer
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 208
Standard Weiter träumen

Zitat:
Zitat von viceman Beitrag anzeigen
wenn sie in der „ddr“ gelebt haben, dann wahrscheinlich irgendwo in der „geschlossenen“, wo mit mit solchen wahnvorstellungen auch hingehört!
ich möchten mal wissen, wie es denn überhaupt möglich gewesen ….

Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in der DDR im Namen einer humanen Gesellschaftsordnung durchaus begangen wurden, zu ignorieren ist schon ziemlich schräg.
Es wurden Menschen wegen Nichtigkeiten inhaftiert (Ausreiseantrag) und dann an den Westen verkauft. Was ist das denn?
Träumen Sie weiter von Ihrer heilen DDR.

Hannowald ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 09:10   #43
Benutzer
Registriert seit: 01.05.2005
Beiträge: 369
Standard Nicht schlecht, der Gedanke…

Zitat:
Zitat von indosolar Beitrag anzeigen
Ernst Georg Schwill, war der nicht auch IM? Es ist nie vorbei, das alte System hat sich im Osten überall versteckt, der Aufbauer des MDR war IM, sie sitzen in den Jugendämtern, bei ……

Vielleicht bekommen wir Sozialismus/Kommunismus II in den nächsten Jahren. Die haben doch nie aufgegeben! Allein ihre Unfähigkeit wirtschaftliche Sachverhalte zu verstehen und die echten Kräfte der Menschen zu entfalten, hat sie untergehen lassen. Merkwürdig friedlich jedenfalls. Sie sind sozusagen in die Opposition gegangen und lassen sich den Karren aus dem Dreck ziehen.
Zum Bericht möchte ich sagen, dass das sicher extreme Situationen waren, die so nicht flächendeckend waren. Dem Einzelnen und Betroffenen kann das aber egal sein. Verbrechen bleibt Verbrechen!

hansi99 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 09:53   #44
Benutzer
Registriert seit: 07.08.2010
Beiträge: 600
Standard erschreckend

Zitat:
Zitat von indosolar Beitrag anzeigen
Es ist nie vorbei, das alte System hat sich im Osten überall versteckt, der Aufbauer des MDR war IM, sie sitzen in den Jugendämtern, bei den Jobbörsen, der heutige Chef der Leipziger Lachmesse erteilte in der DDR den Kabarettisten Berufsverbot, der Polizeichef von Cottbus usw. usw. usw.

Das Szenario war durchaus verständlich und nachvollziehbar. Was mir sagt, dass die Strukturen so sind, dass die (ehemaligen) Täter gute Chancen haben, sich zu tarnen oder auch die Opfer weiterhin zu diskreditiern.

Wenn ich mir vorstelle, dass der Abstand zu „damals“ 20 Jahre beträgt und ich diese Transformation auf das Ende von Hitler-Deutschland anwende, komme ich in die Mitter der 60er-Jahre.
So erscheinen im Rückblick diese Jahre und deren Bewegtheit in interessantem Licht.

_unwissender ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 10:05   #45
Benutzer
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 208
Standard Ich frage mich manchmal,

was autoritäre Systeme mit Menschen machen kann. Jetzt meine ich gar nicht die direkten Opfer der Willkür, sondern eher die Menschen, die die Handlanger eines solchen System sind.
Am Beispiel der Gefängnisse ist mir völlig unverständlich, wie die Aufseher/innen so brutal und unmenschlich mit den hilflosen Gefangenen umgehen können.Dass hierzulande da auch Defizite bestehen ist mir klar. Aber eine freie Presse und eine einigermaßen funktionierende Justiz verhütet das Schlimmste.
Den Aufschrei riskierend, dass man NS- und SED-Diktatur nicht gleichsetzen darf, meine ich dennoch, die moralische Deformation bei den Handlangern die vermeintlichen Klassen- oder Volksfeinde zu quälen war ähnlich und durchaus vergleichbar.
Hannowald ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 10:13   #46
Benutzer
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 16
Standard Unfassbar!

Es ist unfassbar, wie hier einige Foristen die Darstellungen in diesem Film ins Reich der Fabel verweisen wollen. Offenbar hat keiner dieser Herrschaften die anschließende Reportage gesehen, in der tatsächliche Opfer zu Wort kamen. Waren das etwa Verbrecherinnen, weil sie eine Ausreiseantrag gestellt haben? Und wenn schon – rechtfertigt das Einzel- und Dunkelhaft, Toilettengänge nur auf Zuruf und stundenlanges Stehen in einem quadratmetergroßen Verschlag? Aber was soll`s – da machen wir uns noch ein ‚Oettinger‘ auf, lesen in seriösen Quellen wie Wikipedia, in denen ja alles sowieso ganz anders steht und schwelgen weiterhin fröhlich in Ostalgie, frei nach dem Motto: „War doch alles gar nicht so schlecht damals in der DDR!“
Ich weiß gerade nicht, ob es mir gruselt oder ob mir das Kotzen kommt, wenn ich so etwas hier lesen muss.
herr-lehmann ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 10:25   #47
Benutzer
Registriert seit: 06.11.2006
Beiträge: 728
Standard kein Titel !

Zitat:
Zitat von Bre-Men Beitrag anzeigen
Ich hoffe wir haben Meinungsfreiheit in diesem Land.

Wenn einstige Täter versuchen, die Geschichte zu fälschen und ihre Opfer verhöhnen, ist die Meinungsfreiheit zu Ende.
Im Übrigen zählt auch die Holocaustleugnung nicht dazu und ist völlig zu Recht strafbar.
Leider hat das wiedervereinigte Deutschland versäumt, die Leugnung kommunistischer Verbrechen und die Täterpartei SED als verbrecherische Vereinigung einzustufen.

teletubbi ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 10:52   #48
Benutzer
Registriert seit: 08.04.2006
Beiträge: 398
Standard Schön verwässern…

Zitat:
Zitat von btc76 Beitrag anzeigen
genau, und Bier wurde aus Katzendärmen gebraut, unter der Elbe gabe es eine Autobahn für Stasi Leute nach Hamburg und die Häftlinge wurden in Viehwagons nach Hohenschönhausen gebracht…..:-))))

und niemand hatte die Absicht ein Volk einzumauern, gelle?

Dette ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 10:58   #49
Benutzer
Registriert seit: 05.10.2009
Beiträge: 290
Standard Zustimmung, aber wirklich nur teilweise

Zitat:
Zitat von Manitou Beitrag anzeigen
Ich habe den Eindruck, daß in Vorbereitung des künftigen Sozialabbaus die Bevölkerung von jedem Gedanken an eine sozialistische Alternative abgeschreckt werden soll. Je schlimmer die Krise und der Druck auf die Bürger, um so mehr Gruselfilme sollen ein verzerrtes DDR-Bild erzeugen….

Ich habe gestern abend vor der ARD-Glotze auch gedacht: das hat doch Programm!

Erst wird wiederholt und zementiert, welch schlimme Alternative der Sozialismus zum Kapitalismus ist (West besser als Ost), dann verpulvert die Teleprompter-Ablesekraft Miosga mehr als ein Drittel der sonst so wertvollen Tagesthemen mit den Anzeichen der Teheraner Bemühungen um eine Atombombe, und dann wird mit einem Holocaust-Drama nachgelegt.

Also wichtige Lehre: Sozialisten und Antisemiten soll man auf jeden Fall verabscheuen. Jawohl!

Zwischen den Zeilen konnte man allerdings auch erfahren, dass die gegen die ehemaligen Peiniger angestrengten Verfahren allesamt im Sand verlaufen waren und dass die Anzeichen, von denen die IAEA bezüglich Atomrüstung spricht, eben nicht mehr als Anzeichen sind.

Wer lange genug Fragen stellt, wird immer finden, dass unser eigenes, oft selbstgefällig gelobtes System voller Fehler steckt und manch einen in dieselben Abgründe blicken lässt, wie die verteufelten und zum Teil überwunden geglaubten Konkurrenzsysteme.

Dies alles führt mich aber zu einem völlig anderen Schluss als den, den Sie zu ziehen scheinen.

Unser System muss wieder transparenter, demokratischer und, ja, auch gerechter werden. Dann können wir wieder ohne ständige Existenzängste leben. Bitte, bitte bloss keine Diktatur! Die Mittel, mit denen die DDR-Führung zu unterdrücken trachtete, dass Normalbürger ihre Unzufriedenheit mit dem System öffentlich äusserten oder es verlassen wollten, waren die einer schrecklichen, unmenschlichen und zynischen Diktatur. Dass die Anpasser dabei immer ganz gut über die Runden kaman, rechtfertigt gar nichts. Es drückt nur aus, dass sie nicht gewillt sind, laut vor sich her zu sprechen, dass die eigene Freiheit immer an der Grenze zur Unfreiheit anderer haltmachen muss.
Was hatte ein Bürger der DDR zu verlieren, wenn ein anderer ausreiste? Nichts. Oder gab es einen Besitzanspruch auf dessen potentielle volkswirtschaftliche Beiträge? Dann hätte ja wenigstens das Freikaufen in beliebigen „Stück“-Zahlen legitim sein und ohne Verunglimpfung vonstatten gehn müssen.
Und wenn Sie „nur“ Eisenbahner in der DDR waren, muss ich Sie fragen: Warum sind Sie eigentlich damals nicht Arzt oder Rechtsanwalt geworden?

Ich habe mich vor allem über Ihre Wortwahl „renitent“ geärgert, weil ich das von sovielen Ex-DDRlern schon gehört habe. „Es gab Regeln, und die kannten alle, und dass wenn man die brechen würde, dass es dann schlimm um einen stehen würde, wusste auch jeder. Solange man sich an die Regeln hielt, passierte einem nichts…“ meinten Sie das als des Lebens vollendetes Glück in Lohn und Brot?

Duzend ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 11:20   #50
Benutzer
Registriert seit: 07.10.2005
Beiträge: 513
Standard oben ohne!

Zitat:
Zitat von Hannowald Beitrag anzeigen
was autoritäre Systeme mit Menschen machen kann. Jetzt meine ich gar nicht die direkten Opfer der Willkür, sondern eher die Menschen, die die Handlanger eines solchen System sind.
Am Beispiel der Gefängnisse ist mir ……

Schauen Sie mal hier http://de.wikipedia.org/wiki/Stanford-Prison-Experiment, wie so etwas funktioniert. Das hat mit autoritären Systemen nur insofern etwas zu tun, dass es in nichtautoritären Systemen schneller ruchbar wird (Abu Ghuraib). Wobei das dem Opfer selten etwas nützt (die Taten sind geschehen) und dem Täter selten schadet (Abschieben der Verantwortung in einem System der organisierten Verantwortungslosigkeit). Insofern ist es systemübergreifend.

PS Ist irgendetwas an dem Beitrag, das gegen die Forenrichtlinien verstößt?? Oder war der Sysop zu Tisch?

waldschrat ist offline Beitrag melden
Alt 10.11.2011, 12:55   #51
Benutzer
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 2.334
Standard langsam reicht es mir

Zitat:
Zitat von otmars1 Beitrag anzeigen
Warum verwirrter Humor? Tatsache ist doch, das die überwiegende Mehrheit der Leute die in der DDR in den Heilanstanden gelandet sind, auch wieder im Westen dort gelandet sind.
Das Leute die in der…..

Sicherlich sind Sie problemlos in der Lage Ihre hier gemachten Aussagen mit entsprechenden Daten und Fakten zu untermauern.
Oder etwa nicht ? Woran klemmt es denn ? Vielleicht daran das sie hier schlichtweg Verleumdung der allerbilligsten Art betreiben ?
Allerdings kann ich persönlich aus Erfahrung das glatte Gegenteil erzählen.
Das jedoch manche Menschen nach dem Erlebten später im Westen, teuer von ihrer früheren Heimat gegen Devisen verkauft, zuerst einmal dringend phsychologische Hilfe benötigten, eben WEIL sie das Erlebte alleine nicht verarbeiten konnten, eben WEIL sie durch Pharmazeutika psychologisch und physiologisch oftmals „durch den Wind“ waren,
— ist dann Ihrer verqueren Ansicht nach ein Problem das diese Opfer selbst verschuldet haben, selbst schuldig sind wenn sie nach dem Freikauf professionelle Hilfe suchen um irgendwann vernünftig mit diesem seelischen und körperlichen Rucksack überhaupt angemessen weiterleben zu können ?

Ich höre da genau dieselbe Art von „Argumentation“ heraus die man seinerzeit in der „DDR“ so gerne praktizierte.
Fakten solange zu krümmen und zu biegen bis es irgendwie paßt, wenn es dann jedoch trotzdem noch nicht paßt, – daran sind dann die Anderen, immer die Opfer schuldig.

Eine beliebte, aber noch immer gefährliche Art der Manipulation auf die jedoch eben diese Opfer nicht hereingefallen sind, damals nicht und heute schon sicherlich schon einmal bestimmt ebenfalls nicht.

Ja, auch meine Erlebnisberichte finden Sie unter den vielen anderen im Hoheneck-Blog. Und NEIN, – es war weder lustig noch komisch, weder während der Haft noch danach, nicht gestern und heute für mich und die Anderen immer noch nicht.
Ein Paket das wir jeden Tag und seit vielen Jahren bis zum Ende unserer Tage tragen werden müssen.

Und wir tragen dieses Paket so ganz neben Beruf, Familie, ect. Samt allen damit verbundenen Einschränkungen.

...ergo sum ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 13:17   #52
Benutzer
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 2.334
Standard 

Zitat:
Zitat von Duzend Beitrag anzeigen

Ich habe mich vor allem über Ihre Wortwahl „renitent“ geärgert, weil ich das von sovielen Ex-DDRlern schon gehört habe. „Es gab Regeln, und die kannten alle, und dass wenn man die brechen würde, dass es dann schlimm um einen stehen würde, wusste auch jeder. Solange man sich an die Regeln hielt, passierte einem nichts…“ meinten Sie das als des Lebens vollendetes Glück in Lohn und Brot?

Man sollte mal etwas tun was elbst die Westler bis heute nicht packen, – sich die Verfassung der „DDR“ einmal genau durchlesen.
DORT gab es all die Rechte offiziell die man jedoch den Bürgern strikt verweigerte.
Mit welchem Recht man das tat ? Ja, da fragen Sie mal die Genossen des ehemaligen Politbüros.

Diese Bürger haben schlichtweg ihre bestehenden Rechte aus eben dieser Verfassung wahrgenommen bzw. wollten diese wahrnehmen. Ergebnis = Haft.
Nichts da mit „gegen Gesetze verstoßen“.
Es sei denn man verbiegt diese bis zur Unkenntlichkeit.
Z.B. wie kann man jemandem unterstellen er unterhalte „stattsfeindliche Beziehungen“ wenn derjenige nur dem Vater des gemeinsamen Kindes Familiensachen schreibt ?

Wenn man einem Bürger keinen Reisepass ausstellt dann kann dieser Bürger eben nicht mal eben ausreisen (und danach auch zurückkommen) und so bleibt eben nur der „illegale Grenzübertritt“.

Wenn man seine Rechte aus der Verfassung z.B. bezüglich der Meinungsfreiheit angemessen wahrnimmt, dann war das u.a. eben nach „DDR“-Sprachgebrauch „Hetze“, OBWOHL es laut Verfassung die Meinungsfreiheit gab.

ect. pp.
WAS genau war darn nun „kriminell“ ?

Das viele dämliche Ex-DDR-Bürger das bis heute nicht geistig packen war ist und bleibt alleine deren geistigen Verständnisproblem. Es zeigt allerdings sehr deutlich wie wenig diese sich bis heute mit diesem Problem, über das sie schwafeln, nachgedacht bzw. sich sachkundig gemacht haben.

Peinlich, verdammt peinlich, – für WEN ?

...ergo sum ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 13:37   #53
Benutzer
Registriert seit: 06.08.2009
Beiträge: 414
Standard Tun Sie nicht so scheinheilig

Zitat:
Zitat von deccpqcc Beitrag anzeigen
nein tue ich nicht.
ich habe nur dasselbe buch gelesen das ein anderer forist hier erwähnte.
konsorten (was immer das sein soll) wie ich legen wert darauf nicht alles zu glauben was einem vorgesetzt wird.
und nun überlegen sie mal ob ihre reaktion auf meinungsäußerungen anderer ihren eigenen maßstäben standhält.

…SIE haben von Grusel-Kabinett geredet und das ist per se desavouierend in diesem Zusammenhang.
Sie kommen mit irgendeinem EU-Bürokratenvergleich daher und relativieren Staatsterror, Staatsfolter, Staatsmord, Staatsverfolgung, Staatsvertuschung.

Meine Reaktion auf Ihre provozierende „Meinungsäußerung“ war angemessen.

HerrPausB ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 13:51   #54
Benutzer
Registriert seit: 20.10.2008
Beiträge: 136
Dienstgrad !??
Standard Massenmord

Zitat:
Zitat von HerrPausB Beitrag anzeigen
…SIE haben von Grusel-Kabinett geredet und das ist per se desavouierend in diesem Zusammenhang.
Sie kommen mit irgendeinem EU-Bürokratenvergleich daher und relativieren Staatsterror, Staatsfolter, Staatsmord, Staatsverfolgung, Staatsvertuschung.Meine Reaktion auf Ihre provozierende „Meinungsäußerung“ war angemessen.

eigentlich ist es erstaunlich, das irgend jemand, der nicht bei der Stasi war, die Hölle DDR überlebt hat *grübel*

btc76 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 14:25   #55
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Das reicht nicht

Zitat:
Zitat von herr-lehmann Beitrag anzeigen
Offenbar hat keiner dieser Herrschaften die anschließende Reportage gesehen, in der tatsächliche Opfer zu Wort kamen…..
Ich weiß gerade nicht, ob es mir gruselt oder ob mir das Kotzen kommt, wenn ich so etwas hier lesen muss….

Herr Lehmann (geniales Pseudonym übrigens), bedenken Sie doch einmal, dass die ganzen Täter von damals Beamte waren, teilweise geblieben sind, verrentete/pensioniert wurden und jetzt fröhlich ihre Rente verfressen und sich einen Ast lachen über ihre Opfer. Da kommt mir nicht bloß das Kotzen, da geht mir das Messer in der Tasche auf. 1990 wurden im Osten die gleichen Fehler wie nach 1945 im Westen gemacht, d.h. ein paar Großkopfterte wanderten in den Knast (oder im Falle der Nürnberger Prozesse auch aus dem Leben), aber der ganze ausführende Apparat blieb doch weitestgehend unbehelligt. Auch dieser Schoß ist fruchtbar noch, daran sollte man immer denken. Herr Lehman, hier ist Gruseln nicht ausreichend, da sollte einen eher das Grauen packen. Wie sagte eine ehemalige Insassin in der Doku, „..von uns wird immer erwartet, dass wir vergessen und verzeihen sollen..“… nichts da. Man hat nach 45 und nach 90 eben diesen Fehler gemacht und zu schnell vergeben, die Aufarbeitung dem Einzelnen überlassen und möglichst ganz schnell vergessen. Vergessen darf man beider Regime Verbrechen aber nie und nimmer. Ich persönlich sehe es als wichtig an, den Holocaust und die Naziverbrechen ständig ins Gedächtnis zu rufen und v.a. immer im Hinterkopf zu behalten. Mag der Staatsterror in der DDR auch qualitativ anders und nicht primär auf die physische Vernichtung Andersdenkender ausgerichtet gewesen sein, Terror war`s allemal, von den Mauertoten ganz zu schweigen. Auch daran muss man stets erinnern, eben nichts vergessen und schon gar nicht vergeben sondern wann immer es geht getanes Unrecht bestrafen.
PS:
Lieber SPON: Wird das jetzt auch wieder nicht veröffentlicht? Was soll denn die Zensur die ganze Zeit? Geht`s noch?

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 15:20   #56
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Eine Frage….

Zitat:
Zitat von …ergo sum Beitrag anzeigen
Ein Paket das wir jeden Tag und seit vielen Jahren bis zum Ende unserer Tage tragen werden müssen.Und wir tragen dieses Paket so ganz neben Beruf, Familie, ect. Samt allen damit verbundenen Einschränkungen.

Meine Mutter ist Jahrgang ´22, ich bin ein 60iger-Jahrgang. Sie hat einiges erzählt an Übelkeiten, die Nicht-Nazis in der Zeit bis 45 widerfahren konnten und widerfahren sind, v.a. auch, dass die Betroffenen daran oft kaputt gegangen sind. Mein erster gedanklicher Reflex war dann immer, „..wäre das mir passiert, hätte ich den Typen nach 45 mal besucht und dann..“, also: Rache. Klingt jetzt wohl blöd und primitiv, aber wenn der Vater denunziert wurde und ruckzuck an die Ostfront kam und gekillt wurde, wenn man im Bombenhagel durch die Stadt laufen musste, weil man als Tocher eines Roten nicht in den Bonzenbunker durfte etc.pp, wie kann man so was einfach runterschlucken? Mir ist der Gedanke unerträglich, dass ein Täter ungstraft davon kommt, während seine Opfer ein Leben lang leiden, v.a., wenn das Ganze institutionalisiert wird eben durch staatlich geförderters Verdrängen im großen Stil.
Wie sehen Sie das denn, ist Ihnen dieser Gedanke fremd an sich oder wollen Sie das Ganze nicht mehr so nahe an sich heran lassen oder was geht da in Ihnen vor? Eine Antwort wäre sehr freundlich.

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 16:00   #57
Benutzer
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 2.334
Standard 

Zitat:
Zitat von Smerk Beitrag anzeigen

Wie sehen Sie das denn, ist Ihnen dieser Gedanke fremd an sich oder wollen Sie das Ganze nicht mehr so nahe an sich heran lassen oder was geht da in Ihnen vor? Eine Antwort wäre sehr freundlich.

Jeder ist gezwungen sich mit diesem Erlebten tagtäglich auseinander zu setzen.
Seien es Gerüche, bestimmte Wetterlagen die z.B. an den Tag des Transports zum Gericht erinnern, der Tag der Verhaftung, der Tag des Urteils, bestimmte Sätze die jemand spricht, Kleinigkeiten (man steht zum Türaufschließen zufällig mit dem Gesicht an der Wand dabei), geschlossene kleine Räume, viele vor allem fremde Menschen drumherum, Liegen im Krankenhaus inklusive fremdbestimmter Tagesabläufe … und die Nächte danach sind ein Horror.

Ich persönlich lebe mehr oder weniger perfekt von der Verdrängung. Bewußte Erinnerungen lasse ich soweit als möglich schon seit Jahrzehnten nicht zu. Das ist jedoch auch abhängig von der Tagesform wie gut / schlecht dies gelingt.

Ich war niemals mehr in Hoheneck und selbst wenn ich auf der Autobahn an Chemnitz vorbei fahre benötige ich dringend den nächsten Rastplatz dahinter um den Kloß aus meinem Hals und den Druck auf meiner Brust, das starke schnelle Klopfen in der Brust, die Übelkeit ect. pp. loszuwerden.

Insgesamt empfinde ich keine Wut mehr, – die braucht zuviel Kraft die ich nicht mehr habe und die mir die Täter auch nicht wert sind. Sie haben mir und meinem Sohn bereits 3 Jahre meines Lebens gestohlen, – mehr lasse ich nicht zu.
Überwiegend bin ich sehr traurig, nicht aber depressiv. Ich trauere dabei um Vieles. Es ist auch kein Selbstmitleid.

Die Täter sind mir völlig gleichgültig inzwischen. Noch bis vor 20 Jahren hätte ich eventuell / vielleicht doch anders reagiert.
Ich will jedoch keinem von denen persönlich in irgendeiner Form begegnen. Ich hätte einfach Angst vor meinen eventuell dann doch auftretenden Emotionen, also reiner blanker Selbstschutz. Deshalb suche ich zuerst z.B. im Net die Lebensläufe der Ärzte die ich benötige falls ich einmal krank bin. Geboren und studiert im Westen ist schon einmal gut. Ebenso Anwälte ect.

Alles wäre ein klein wenig leichter wenn es den Tätern von damals nicht überwiegend (spätestens bei der Rente) so gut gehen würde, wenn diese sich nicht auch noch offen selbst produzieren dürften …

Mein Großvater saß seinerzeit 4 Jahre in Sachsenhausen und ihm war die gesellschaftliche Anerkennung wichtig für die Verarbeitung seiner Vita und das Weiterleben damit, so sagte er mir damals.
Er verstand mich, – vor der Haft, während der Haft und auch danach. Er gab mir den seelischen Halt und die „Werkzeuge“ um damit weiterleben zu können. So schließt sich ein trauriger Kreis, sagte er einmal.

Ich war ein Opfer, lebe aber nicht als solches. Kaum jemand weiß davon außer einer Bekannten und mein Sohn. Ich lehne es ab mich selbst auch noch zusätzlich weiterhin zum Opfer zu machen.
Tja, Deutschland und seine Historie. Wann hat das endlich mal ein Ende.

...ergo sum ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 16:26   #58
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Vielen Dank

Zitat:
Zitat von …ergo sum Beitrag anzeigen
Deshalb suche ich zuerst z.B. im Net die Lebensläufe der Ärzte die ich benötige falls ich einmal krank bin. Geboren und studiert im Westen ist schon einmal gut. Ebenso Anwälte ect.
Alles wäre ein klein wenig leichter wenn es den Tätern von damals nicht überwiegend (spätestens bei der Rente) so gut gehen würde, wenn diese sich nicht auch noch offen selbst produzieren dürften …Ich war ein Opfer, lebe aber nicht als solches. Kaum jemand weiß davon außer einer Bekannten und mein Sohn. Ich lehne es ab mich selbst auch noch zusätzlich weiterhin zum Opfer zu machen.
Tja, Deutschland und seine Historie. Wann hat das endlich mal ein Ende.

Ihr Antwort hat mich sehr berührt, dafür vielen und herzlichen Dank. Es ist schon was anderes, wenn eine Betroffene spricht als irgendwelche Dummschwätzer (und da schließe ich mich auch nicht aus). Bei vielen Beiträgen hat man schon den Eindruck, dass da sehr viel ideologische Brille oder fast schon Beführworten der Verhältnisse in der DDR dabei ist. Das finde ich das allerletzte, so viel zu Ihrer Frage, wann das alle mal aufhört. Ich fürchte, nie, denn die Verbrecher, die Wegschauer und die Idioten sterben nicht aus. Ich meine, man muss kein Held sein, kein aktiver Widerständler, dafür wäre ich wohl auch zu feige gewesen, aber man muss nicht mitmachen und sich als IM oder wie auch immer mit dem System gemein machen.
Übrigens bin ich auch Anwalt (WEST, ok?) und wenn ich an diesen kleingewachsenen Kollegen (OST) denke (heute MdB „die Linke“), dem man ja so einiges in Richtung Parteiverrrat nachsagt, ja ich glaube da tu sie gut daran, genau hinzuschauen, wo die Kollegen denn juristisch sozialisert wurden. Wobei: Einer meiner Profs in München sagte 1988 zu mir, -sinngemäß- „faktische sind wir (also seine Generation) von Nazis ausgebildet worden“. (Dazu gibts ein gutes Buch von Ingo Müller, „Furchtbare Juristen“.) Sie sehen, es gibt nirgends echten Glanz, weder hüben noch drüben.
Ich sag mal so: Ob einen die Roten, die Braunen oder die Lialablassbalauen fertigmachen, ist egal. Nur dass das Pack immer davon kommt, das macht mich fertig.
Alles Gute für Sie.

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 17:02   #59
Benutzer
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 6.370
Standard Aller guten Dinge sind drei

Zitat:
Zitat von Hans Engler Beitrag anzeigen
Mit der gleichen Ausgangslage und wohl anderer Fortfuehrung.Dies war urspruenglich ein Theaterstueck des Exilchilenen Ariel Dorfman.

Zum gleichen Sujet empfehle ich auch Jurek Beckers Roman „Bronsteins Kinder“, der wiederum gewisse Ähnlichkeiten zu Schlinks „Vorleser“ aufweist. Zumindest enden beide Geschichten gleichermaßen absurd, was in der Kunst bekanntlich kein Makel sein muss.

Brand-Redner ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 17:16   #60
Benutzer
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 6.370
Standard Der Untertan

Zitat:
Zitat von Hannowald Beitrag anzeigen
Den Aufschrei riskierend, dass man NS- und SED-Diktatur nicht gleichsetzen darf, meine ich dennoch, die moralische Deformation bei den Handlangern die vermeintlichen Klassen- oder Volksfeinde zu quälen war ähnlich und durchaus vergleichbar.

Welchen Aufschrei befürchten Sie denn? Natürlich ist die Moral des typischen Untertanen, der zu allem bereit ist, was Mächtigere anordnen, immer dieselbe geblieben, und das seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten! Ich verweise auf das Nachwort Robert Merles zu seinem Roman „Der Tod ist mein Beruf“ (über Auschwitzkommandant Rudolf Höß). Höchst unterschiedlich allerdings waren die Ergebnisse verschiedener Diktaturen, und allein deshalb kann man NS-Zeit und DDR nicht gleichsetzen, auch wenn manche sich das – aus sehr durchsichtigen Gründen – vielleicht wünschen.

Brand-Redner ist offline Beitrag melden
10.11.2011, 17:55   #61
Benutzer
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 2.334
Standard Teil I

Zitat:
Zitat von Brand-Redner Beitrag anzeigen
… Höchst unterschiedlich allerdings waren die Ergebnisse verschiedener Diktaturen, und allein deshalb kann man NS-Zeit und DDR nicht gleichsetzen, auch wenn manche sich das – aus sehr durchsichtigen Gründen – vielleicht wünschen.

„Höchst“ unterschiedlich waren / sind die Ergebnisse nicht. Sie irren.
Natürlich sind die Erlebnisse meines Großvaters nicht mit den meinigen komplett gleichzusetzen.

Woran genau liegt das ? Weil die „Genossen“ doch „bessere Menschen“ waren oder weil sie einerseits „nur“ 17 Millionen Bürger zur „Verfügung“ hatten, zudem im Warschauer Pakt eingebunden waren und der russische Genosse da stark den Daumen drauf hatte ?

Es ist auch ein Unterschied ob Stalin in seinem abgeschotteten Reich damls seine Sauerreien fernab in der Wildnis Sibiriens begehen konnte oder eben die „DDR“ mitten in Europa und von allen Seiten einsehbar seine „nörgelnden“ Untertanen, beobachtet von allen Seiten, u.a. auch der westlichen Alliierten, wenigstens in den Gefängnissen wie Dreck behandelte.

Zudem, – viele der so Behandelten wurden nach der Haft oft genug zurück in die „DDR“ entlassen und erhielten dafür einen entsprechend satten Maulkorb unter weiterer Strafandrohung.

Andere wurden verkauft damit sich Politbüro ect. ein Luxusleben auf Westniveau leisten konnten, später damit mit diesem Geld westliche Waren eingekauft werden konnten und die „DDR“-Bürger nicht etwa aus ihren sozialistischen Träumen gerissen wurden weil der Kaffee fehlte oder zu Weihnachten etwa die paar Orangen.

DAFÜR allerdings „bezahlten“ eben diese „Nörgler“ den Preis. Da diese jedoch nach Abverkauf in den Westen den Mund nur selten halten mußten (einmal abgesehen von solchen Drohungen wie „dann werden sie ihr Kind niemals wiedersehen“, „wir werden uns dafür dann an ihre Eltern halten“ oder auch „wir bekommen sie überall auf dieser Welt“ = O-Ton der Staasi mir gegenüber bei Aberkennung der Staatsangehörigkeit), wäre die „DDR“, welche stets und immer um internationale Anerkennung rang, der Boden unter den Füßen weggezogen worden.

Die hatten zwar noch ihren Stalin und den Fiedel sowie Mao, aber wirtschaftlich waren die völlig uninteressant und nun einmal in der internationalen Unterzahl.

...ergo sum ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 17:56   #62
Benutzer
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 2.334
Standard Teil II

Na klar hätten die Herrschaften in der „DDR“ gerne noch wesentlich mehr gemacht, aber Sachzwänge verhinderten das gründlich. Zudem beschädigt man nicht massiv seine Verkaufsware.ABER das WAS die sich trotzdem noch so alles einfallen ließen gegenüber unliebsamen Mitbürgern, – also DAS war nicht hart an der Grenze, das war immer noch weit über der Grenze dessen was internationale Verträge, welche auch die „DDR“ unterzeichnet hatte, lagen.Man kann Menschen auf sehr unterschiedliche Art und Weise „vernichten“. Dazu braucht es weder Gas noch Henker. Genau DAS haben sie in der „DDR“ in sehr vielen Fällen eben dann auch gemacht.Ich vergleiche schlichtweg die MOTIVATION = die Grundlagen für solches Handeln staatlicherseits und DAS ist dasselbe wie seinerzeit unter dem Österreicher.
Welches ZIEL sollte solche Behandlung denn haben ?
Richtig ! Abschreckung = Klappe halten, Gehirn ausschalten, willfährig sein, mitmachen, auf der „Siegerseite“ stehen als Mittäter. DAS allerdings ist denen sehr lange damit gelungen.Wie sieht es auf der Seite der Opfer aus ? Haben diese weniger Traumata und körperliche Beschwerden als seinerzeit die Opfer der Nazis ?Wollen wir hier nun die Leiden der Opfer beider Systeme gegeneinander abwägen oder wollen wir nicht besser verhindern das solche Machenschaften NIEMALS mehr auf deutschen Boden gesellschaftsfähig werden ?Schauen sie alle einmal genau, sehr genau bitte, auf das was sich jetzt seit einigen Jahren in diesem unseren Land abspielt, – Einhaltung von Grundrechten für ALLE hier Lebenden. Verschärfung bzw. Aushebelung von Gesetzen. Überwachung … Machen Sie alle hier doch einmal die Augen auf.
Abgesehen von gelegentlichen Pauschalaussagen hören Sie doch fast gar nichts seitens der deutschen Politik gegen die Auswüchse und für die Opfer des SED-Regimes. Gepampert bzw. in Ruhe gelassen werden WER genau ?
Welch ein Zeichen setzt man dabei gesellschaftspolitisch ? „Mach einfach bei allem mit und dann passiert dir später auch nix“. Sei uns gefügig oder halte wenigstens die Klappe und dir passiert nichts.

SO weit sind wir bereits wieder, genau SO.
Damit dürfte auch klar sein weshalb Spitzel, Denunzianten, Mitläufer für bestimmte Systeme so wichtig, ja arterhaltend sind. Die ärgert man nicht, die sichert man sich.

...ergo sum ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 18:03   #63
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Das stimmt nicht ganz

Zitat:
Zitat von Brand-Redner Beitrag anzeigen
Höchst unterschiedlich allerdings waren die Ergebnisse verschiedener Diktaturen, und allein deshalb kann man NS-Zeit und DDR nicht gleichsetzen, auch wenn manche sich das – aus sehr durchsichtigen Gründen – vielleicht wünschen.

Ich gebe Ihnen völlig Recht, dass das weltweit mörderische Ergebnis der Nazizeit nicht mit der DDR-Diktatur zu vergleichen ist. Aber bitte: Es macht 0,0 Unterschied, wo und vom wem ihr Leben zerstört wird, die Vorzeichen spielen keine Rolle. Dass das Leben der „erwischten“ DDR-Regimegegner an sich nicht nowendig beendet wurde, was für aktive Nazigegner nach 1939 wohl eher Regel statt Ausnahme war, ist zwar an sich „besser“, weil eben nicht mit der physischen Vernichtung endend. Aber ansonsten haben wir jeweils eine menschenverachtende Diktatur, die sich um ihre Einwohner einen Dreck schert und ihren Zweck einzig in der Verwirklichung ihrer Ideologie sieht. Wie sagt man so schön? Da drehe ich die Hand nicht um, es sind alles die gleichen Verbrecher, Nazis, DDR-Kommunisten, Stalin, Mao`s Garden, Taliban, Ghadafi etcetc, wo ist bitte der Unterschied? Wenn ich in der jeweilgen „Zeit“ dieser Diktaturen gelebt habe -oder noch lebe (China)- bin ich gelackmeiert, und zwar vollkommen. Überlegen Sie mal, was einigen Postern hier in diesem Forum in China bevorstehen könnte. Klar, man wird wohl nicht gleich umgebracht, aber sonst….
Diktaturen bleiben Diktaturen und sind somit vergleichbar, es kommt nur auf das Abstraktionslevel an. Und auf den Grad der Selbstbetroffenheit.
Deswegen: Kein Vergessen und kein Vergeben sondern den Finger immer wieder in die Wunde legen, bis es auch der letzte Volldepp kapiert hat und ihm der Satz „..es war ja nicht alles schlecht..“ im Hals stecken bleibt.

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 18:15   #64
Benutzer
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 239
Standard Angemessen oder nicht:

Zitat:
Zitat von HerrPausB Beitrag anzeigen
…SIE haben von Grusel-Kabinett geredet und das ist per se desavouierend in diesem Zusammenhang.
Sie kommen mit irgendeinem EU-Bürokratenvergleich daher und relativieren Staatsterror, Staatsfolter, Staatsmord, Staatsverfolgung, Staatsvertuschung.
Meine Reaktion auf Ihre provozierende „Meinungsäußerung“ war angemessen.

Zwei Parteien reden fundiert, eben aus eigener Erfahrung: die Opfer und die Täter.
Beiden sollte man zuhören, um zu verstehen.

Die restlichen Foristen sollten sich bestenfalls an der Abstrahierung dieser Sachverhalte versuchen und nicht Schlagworte in die Luft blasen.

onkel-pelle ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 18:36   #65
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Die Täter verstehen?

Zitat:
Zitat von onkel-pelle Beitrag anzeigen
Zwei Parteien reden fundiert, eben aus eigener Erfahrung: die Opfer und die Täter.
Beiden sollte man zuhören, um zu verstehen.

Offen gestanden will ich die DDR-Täter nicht verstehen. Als Jurist gesprochen: Spezialpräventive Gesichtspunkte, also diese Leute individuell von Wiederholungstaten abzuhalten, spielen da heute eher keine Rolle mehr. Entweder sind die weg vom Fenster, was Machtausübung angeht, oder immer noch dabei und im Sattel ohne sich geändert zu haben. Und was dieses Pack ansonsten abzusondern hätte, sind Rechtfertigungen für etwas, was nicht zu rechtfertigen ist. Also wozu denen zuhören?

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 20:27   #66
Benutzer
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 239
Standard Nur halb verstanden:

Zitat:
Zitat von Smerk Beitrag anzeigen
Offen gestanden will ich die DDR-Täter nicht verstehen.

Für Sie als Jurist: Die subjektiven Tatbestandsmerkmale gehören zur strafrechtlichen Würdigung auf jeden Fall dazu.

Wenn Sie die strafrechtliche Aufarbeitung meinen.

Zitat:
Zitat von Smerk Beitrag anzeigen
Und was dieses Pack ansonsten abzusondern hätte, sind Rechtfertigungen für etwas, was nicht zu rechtfertigen ist. Also wozu denen zuhören?

Pure Unlogik. Sie hören also nicht zu, weil Sie sich nichts anhören möchten:)

Ansonsten: Natürlich sind Aufzeichnungen der größten Diktatoren für die Nachwelt interessant. Haben Sie noch nie von der „Geheimen Geschichte der Mongolen“ vernommen?

onkel-pelle ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2011, 22:59   #67
Benutzer
Registriert seit: 26.12.2009
Beiträge: 567
Standard Habe mir den Film nicht angeschaut

wohl aber die Dokumentation über Hoheneck.
Mir geht es nicht in den Kopf, dass man zwar bis heute Naziverbrecher verurteilt, aber Verbrecher in der DDR lieber laufen läßt. Sicher hat das Naziregime weltweit schlimmes angerichtet. Aber die Verbrechen an einzelnen Menschen bleiben gleich schlimm, egal von wem angerichtet. Und das ein solcher Arzt noch immer eine Praxis haben darf, obwohl man seine Verbrechen kennt – unfassbar.
Was die Nazizeit angeht heißt es immer: man darf das nie vergessen. Einverstanden! Aber wie kann man die Opfer der DDR-Willkür auffordern, doch bitte die ihnen zugefügten Unrechte und Verbrechen zu vergessen? Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Und die Opfer werden wieder verhöhnt. Und benachteiligt – auch finanziell.
Bärchen09 ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2011, 08:13   #68
Benutzer
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 6.370
Standard Befreiung

Zitat:
Zitat von …ergo sum Beitrag anzeigen
SO weit sind wir bereits wieder, genau SO.
Damit dürfte auch klar sein weshalb Spitzel, Denunzianten, Mitläufer für bestimmte Systeme so wichtig, ja arterhaltend sind. Die ärgert man nicht, die sichert man sich.

Stimmt. Und ich habe auch bereits kenntlich gemacht, an welchen weiteren Punkten ich Ihnen zustimme. Demzufolge habe ich auch kein Problem damit, die verschiedenen Diktaturen miteinander zu vergleichen, aber im Ergebnis lassen sie sich deswegen noch lange nichtgleichsetzen! Das wäre vollkommene Identität und trifft hier nicht zu! Nur ein einziges, allerdings nicht unwichtiges Merkmal dazu noch: Vor die Alternative gestellt: Nachgeben (also Macht preisgeben) oder das eigene Volk zusammenschießen, entschied sich die SED-Führung fürs Nachgeben. Und wie war das gleich bei den Nazis? Jetzt kommen Sie bitte nicht wieder mit der These, die Lage der DDR-Führung sei viel aussichtsloser gewesen als die Hitlers 1945 in Berlin! Das zu behaupten, wäre lächerlich!

Die ostdeutschen Politbürokraten hatten weiß Gott genügend Dreck am Stecken. Aber einen„Bero-Befehl“, eine Devise Nach uns die Sintflut hat es bei ihnen nicht gegeben. Infolge dessen konnten sich die Ostdeutschen 1989 ohne Blutvergießen selbst von dieser Diktatur befreien („friedliche Revolution“), während 1945 alle internationalen Großmächte aufmarschieren mussten, um die NS-Diktatur zu beseitigen!

Das ist keine irrelevante „Kleinigkeit“, sondern ein wesentlicher Unterschied!

Brand-Redner ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2011, 08:33   #69
Benutzer
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 6.370
Standard Nötige Korrektur

Natürlich musste es heißen:

Zitat:
Zitat von Brand-Redner Beitrag anzeigen
Aber einen „Nero-Befehl“, eine Devise Nach uns die Sintflut hat es bei ihnen nicht gegeben.
Brand-Redner ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2011, 11:31   #70
Benutzer
Registriert seit: 01.03.2011
Beiträge: 13
Standard Klugscheisserei, aber was soll`s

Zitat:
Zitat von onkel-pelle Beitrag anzeigen
Für Sie als Jurist: Die subjektiven Tatbestandsmerkmale gehören zur strafrechtlichen Würdigung auf jeden Fall dazu.
Wenn Sie die strafrechtliche Aufarbeitung meinen.

Weiss ich, danke, aber nö, meine ich nicht. Ich hab blos keinen Bock auf Rechtfertigungsgesabbel von Verbrechern, mir reichen die Fakten. Die können aus historischen Büchern oder meinetwegen auch von den Tätern selbst stammen im Rahmen eine Geständnnisses. Aber ich muss mir das nicht mehr antun, denn sie haben völlig Recht: Zu den Motiven WILL ich nichts mehr hören, das geht mir sowas von vorbei.
Woraus erfahre ich denn mehr, aus z.B. dem Buch „Der SS-Staat“ oder aus den Selbstbeweihräucherungsschriften eines Albert Speer?

[quote=onkel-pelle;9107275
Ansonsten: Natürlich sind Aufzeichnungen der größten Diktatoren für die Nachwelt interessant.
[/QUOTE]
Stimmt. Aber da werden sie auch nur gefärbte Fakten bekommen, zu den Motiven werden sie wenig lesen. Und falls doch, muss man sich wirklich fragen, ob man das – persönlich – braucht. Besorgen Sie sich mal Mein Kampf und lesen Sie diese kranke Scheisse, da vergeht ihnen alles. Mir reichen da die Schilderungen der Folgen aus Historiker- oder Zeitzeugenhand.
Letztlich führt dieses ganze Täterverstehen in dieser Thematik verdammt schnell zu Relativierungen und das geht gar nicht. Schauen Sie sich mal einige der Beiträge hier an, da wird mir viel zu viel relativiert und verharmlost.
So viel dazu.

Smerk ist offline Beitrag melden Mit Zitat antworten
12.11.2011, 01:09   #71
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 3
Standard Klageerzwingungverfahren am Kammergericht Berlin wegen Folter-Anstiftung zur Folter

„Spritzte man früher aufmüpfige Charaktere auf Linie, so therapiert man jetzt unbequeme Opfer mundtot. Das ist die ungeheuerliche Ahnung, die in der ARD-Produktion “
Obwohl die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts 2005 als beendet galt, beantragte mein RA am 10.11.11 Klageerzwingungsverfahren am Kammergericht Berlin. Am 30.4.2010 wurde meine E-Akte die versteckt und für unexistent erklärt im Haftkrankenhaus Meusdorf fahrlässig aufgespürt wurde. Mit Hilfe des Ref. Datenschutzbeaftragten des Landes Sachsen wurde die ausgelöst und darin befanden sich die Beweise für Folter, die in meiner ersten Strafanzeige vom 30.4.1992 angezeigt wurden. Damals war das Ermittlungsverfahren nach 5,5 Jahren wegen Falschbezeugung des Mielkes letzten Leuibarztes eingestellt.
Zersetzungsopfer ist gerade online Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2011, 01:34   #72
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 3
Standard Es ist nicht vorbei

Am 9.11.11 erhielt ich diesen Kommentar auf meine blog:
https://adamlauks.wordpress.com/2011/…itzministerin/… und nun seid IHR ehrbaren Bürger von Deutschland dran zu antworten
Ganz zufällig ist Oberleutnant Wilk der Anstifter zur Folter auf der Verfügung, die dem Kammergericht vorliegt.
Zersetzungsopfer ist gerade online Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2011, 02:35   #73
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 3
Standard Es darf nicht vorbei sein ! für IM Ärzte

Beiträge von Ewiggestrigen hier sind regelrecht retraumatisierend. Sie haben sich an die Meinungsfreiheit ders Feindes sehr schnell gewöhnt.
Im Film Alltag einer Behörde wurde vom General Neubert deutlich mit ausreichend Arroganz und Hohn über die Operative Zersetzungsvorgänge des MfS dociert: Im Falle dass man einen Operativen Vorgang nicht zu Mitarbeit in Anwerbungsgesprächen gewinnen konnte, ging mal zu Zersetzungsmaßnahmen über. Für die vorletzte und letzte Stufe der Zersetzung setzte man die willfährigste Gruppe der Gesellschaft die Mediziner, die man als IM Ärzte einsetzte. Beim Mangel an Operativen Zersetzungs Vorgängen vertrieben sie sich die Zeit von der Bespitzelung der Kollegen aus dem Arbeitsbereich und ihrer Umgebung. Mit ihrer Unterschrift unter die Selbstverpflichtungserklärung lösten sie Eid des Hipokrates auf und waren bereit: a) Falsche Diagnose aufzustellen und b) Falsche medizinische Behandlung durchzuführen… beides ging gegen das Leben des Patienten. Es waren alles potentielle Verbrechen und gegen die Menschlichkeit… wieso man diese übelste Sparte des MfS, blanke Killer on Order in weißen Mänteln nach der Wende auf die Menschen loßließ ist mir nicht erklärlich . Der Film
hat nur an der Oberfläche gekratzt… bei der Patientin war er bereit Todesspritze anzusetzen, bei mir damals hatte man den Skalpell angesetzt dort wo es nicht indiziert war, bei einer Gewaltnptoperation im Klinikum Berlion Buch 27.7.1983… wollt Ihr die Beweise sehen !??
Zersetzungsopfer ist gerade online Beitrag melden Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2011, 12:02   #74
Benutzer
Registriert seit: 08.02.2011
Beiträge: 1
Standard Es ist (noch) nicht vorbei !?? – Anfang des wahren investigetiven Journalismus !??

Berliner Kurier von gestern: Das Gesundheitszentrum Ahrensfelde. Hier arbeitet Dr. Peter Janata. als Allgemeinmediziner in einer offenbar gut gehenden Praxis. Doch hinter der scheinbar heilen Fassade verbirgt sich eine dunkle Vergangenheit.Dank seiner hohen Einsatzbereitschaft und gewissenhaften Erledigung seiner Befehle als IM ARZT avancierte er in das Ministerium des Inneren der DDR wo er dem Generalmajor Lustik,als Leiter der Verwaltung Strafvollzug MED Dienste, half die Aufrechten, Unbeugsamen, man nennt die dann meistens Rennitenten und Paranoiden zu brechen,gefügig zu machen seelisch zu vernichten. Dabei war die Verabreichung von der Palette der Sedative die mildeste Form der Falschen medizinischen Behandlung.
Es war ein IM ARZT deren Befugnisse noch erforscht werden müssten. Er bestimmte über Leben und Tod der Operativen Vorgänge der STASI. Ihm unterstanden alle Leiter der MED.-Punkte und Haftkrankenhäuser in den U-Haften und in Strafvollzugseinrichtungen der DDR. Der eigentliche Skandall er hatte die Möglichkeiten über seinen Untergebenen im Krankenrevier von Rummelsburg sogar nicht indizierte Operationen ausführen zu lassen, zum Beispiel in der 1. Chirurgischen Klinik Berlin Buch, oder falsche Diagnosen abzufordern zum Beispiel aus der Charite- Abt. Endoskopie…
Dieser Link führt zum Blog der schon seit zwei Jahren da ist und sich zahlreichen Leser erfreut, bis jetzt von den Tätern selbst:
https://adamlauks.wordpress.com/2011/…alle-hiesen-s/Man hat da in einen Wespennest gegriffen die bereit sind zu
stechen, wenn es nur um ein Befehl des MfS geht oder um die Vertuschung der Vergangenheit. So gesehen ist der KURIER nicvht bereit gewesen diesen Link zu bringen, tiefer zu gehen in den Morrast ins Zentrum des Bösen.
Ich hatte es ALLEINE bekämpft in Haft und auch in tiefsten Absonderungen hatte ich Verbündete die den 3.Grund meines Hungerstreikes zu schätzen wussten
adamlauks ist offline Beitrag melden


Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Aufarbeitung der STASI - Verbrechen, Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s