Die Ehrenerklärung des Deutschen Bundestages 17.6.1992 : “Sie wurden gefoltert,gequält, misshandelt und getötet !” – und derer Wahrheiten nicht untergehen zu lassen, ist meine Pflicht als ungesühnten Folteropfers, vor Gott und der Welt ! Audiatur et altera pars !!! Die Erniedrigten, Entwürdigten, Mißhandelten und Entrechteten, Ausgeraubten, Andersdenkende oder Freiheitliebende aus der DDR, haben hier das Wort…. lasset alle Opfer der STASI-Terrorherrschaft davon erfahren, damit sie Ihre Geschichten nicht ins Grab mitnehmen !!!


Ehrenerklärung für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft

Der Deutsche Bundestag würdigt das schwere Schicksal der Opfer und ihrer Angehörigen, denen durch die kommunistische Gewaltherrschaft Unrecht zugefügt wurde.

Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.

Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.
Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

Sie wurden gefoltertgequält und getötet.
Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden verschleppt.
Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.

Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor allen Opfern kommunistischer Unrechtsmaßnahmen.
Er bezeugt all’ jenen tiefen Respekt und Dank, die durch ihr persönliches Opfer dazu beigetragen haben,
nach über 40 Jahren das geteilte Deutschland in Freiheit wieder zu einen.

Deutscher Bundestag, 17.06.1992
(BR-Drucksache 431/92)

*******

Ich  begegnete ihr  am Kornmarkt von Nürnberg für die Freilassung von Gustl Mollath kämpfend – hier ist seine E-mail von HEUTE 22.9.2013 Tag der Bundestagswahl  !!?

Da die FOLTER  weder im DDR noch im BRD StGB als Paragraph existiert und somit die Juristische Aufarbeitung des DDR-Unrechts mit dem  Rechtskräftigwerden des letzten Urteils 2005  abgeschlossen  sei, haben die Täter mit ihrer aufgebürdeten Schuld nichts mehr zu befürchten und die Opfer  so0llen  aus ihrer Einschüchterung und Bedrohung eausgehen und Ihre Geschichte wahrheitstreu einfach erzählen. Bis jetzt mussten sie schweigen weil die bei der Entlassung in die DDR  den Wisch unterschreiben mussten, in Haft korrekt behandelt worden gewesen zu sein und  dazu die Verschwiegenheitsverpflichtungserklärung abgeben… niemals  über die Geschehnisse  zwischen den Zuchthausmauern zu irgendjemandem ein Wort zu sagen .

Auch denen die in den Westen als Spitzel oder nicht als Spüitzel verfrachtet worden sind hat die STASI  unmissverständlich  verboten zur Presse oder zum Fernsehen zu gehen, .. „denn man ist  im Westen nicht aus der Welt !“ Es ist ein Armutszeugnis dieses Landes dass die Menschen heute nach 25 Jahren in Angst leben müssen vor ihren Peinigern und ungesühnten Tätern denen sie begegnen müssen in allen möglichen Ämtern und  allen Segmenten der Gesellschaft.

Für EURE  erzählte Schicksale werden Euch die TOTEN segnen und danken in aller Ewigkeit, denn auch sie werden dadurch in unseren Erinnerungen und Herzen fortleben und unvergesssen bleiben.

Die  Weiterverbreitung der HIER  erzählten Schicksale  ist nur  mit der vorherigen Genehmoigung ihres Erzählers, des Opfer des STAZIS-Regime  zulässig, und erwünschenswert !

—– Original Message —–
Sent: Sunday, September 22, 2013 10:18 AM
Subject: RE: Ausländersuite Leiüzig Meusdorf 1984/1985
Hallo Adam,ich habe mir deine Seiten jetzt die Tage schon mal angesehen und auch dazu mir auch die von den schönen Mitarbeiter der Stasi und jetzigen Rechtsanwalt und den Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf.
Du, wenn ich das sehe werden bei mir Wunden aufgerissen. 18 Monate schwerste Knochenarbeit im Stahlwerk Riesa an den Richtmachienen wo es vielen die Arme, Kiefer und soweiter zertrümmerte und die Leute mit gesundheitlichen Schänden wenn Sie es erlebten dann Entlassen wurden. Auch im Rohrwerk Zeithain sind die Arbeitsbedingungen nicht besser gewesen. Ich habe es am eigenen Leib zu Spüren bekommen, weil ich nicht mit zur Arbeit ausgrückt bin sind die Schließer gekommen wo die Zelle leer gewesen ist und schlugen mit den Bummi auf mich ein.  Nachdem ich geschlagen wurde Packte man mich und brachte mich mit Fesseln und verdrehten Armen in eine Zelle im Keller wo ich dann erneut mit den Bummi geschlagen wurde und dann zwei Wochen bleiben mußte. Morgens wurde das Bett nach oben an die Wand angeschlossen und Du konntest nur auf den Fußboden den Tag verbringen oder den Hocker. Wenn Du dich auf den Fußboden gelegt hast wurde dir auch die Decke weggenommen und es gab erneut Schläge wenn die Schließer die da erwischt haben.
Haftkrankenhaus Meusdorf ist mehr als wie Menschenverachtend gewesen. Da wurden die Gefangnen von Mitgefangnen auf einer einfachen Trage in den OP gebracht und nach der OP wieder zurück in die Zelle getragen.
Der Rücktransport von Leipzig Meusdorf ist mehr als wie ein Skandal gewesen. Vom Krankenhaus wurden wir nach Leipzig in die U Haft gebracht, von da dann zum Bahnhof wo wir Gefesselt zum Zug gebracht wurden und alle Leute nur mit den Kopf geschütelt haben, da man uns sogar mit Hunden da Bewachte. Von Leipzig ging es nach Dresden Hauptbahnhof dort hatte man uns dann auf einen Abstellgleiß bis zum Abend im Zug sitzen lassen und bei Dunkelheit dann mit Autos in die Schießgasse gebracht wurden und am nächsten Tag ging das Spielso weiter wo wir dann zurück in die JVA Zeithain gebracht wurden.
Du, ich kann dies nicht vergessen es ist ein Traumatisierung das man ständig vor Augen hat und das nur weil man aus den Land wollte.
MfG
Petra
*******
Petra hatte  bei der Gauck Behörde die Einsicht in die eigene Akte  bestellt. Bis heute -2013 ist keine Tagebuchnummer bei ihr eingegangen. Bei einer Behörde die Joachim Gauck mit 68  nicht enteidigten und nicht entpflichteten Mitarbeiter des MfS ins Leben gerufen hatte, mit der gesetzlicher Verpflichtung der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen der STAZIS ZUARBEIT zu leisten, erst danach kommt  Gewährung von Akteneinsicht und geschichtliche Aufarbeitung  auch der Geschichte des MfS.
Bis heute ist Petra DESWEGEN nicht rehabilitiert worden. Diese Behörde kostet den Steuerzahler jährlich 100 Millionen Euro !?? und wird vom ehemaligen freiwilligen Bereitschaftspolizisten  Roland Jahn, dem DDR-Sozialisten geführt !??.
Für die noch lebenden restlichen Opfer des STASI-Regimes gibt es noch die biologische Lösung …. in Deutschland einmal Opfer – immer Opfer – hat jemand gesagt.
*******

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter AKTUELL, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Obersten Gerichtes der DDR, Aufarbeitung der Rechtsbeugung des Stadtgerichtes Berlin, Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Ärztepfusch, BStU, Bundespräsidentenwahl 2012, Der Spiegel und STASI, Deutscher Bundestag, Deutscher Bundestagspräsident Dr. Lammert, Die Aufarbeitung des SED Unrechts, Falsche "medizinische" Behandlung, Falsche Diagnose, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, IME Ärzte, IMS "Georg Husfeldt", Oberstes Gericht der DDR, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die Ehrenerklärung des Deutschen Bundestages 17.6.1992 : “Sie wurden gefoltert,gequält, misshandelt und getötet !” – und derer Wahrheiten nicht untergehen zu lassen, ist meine Pflicht als ungesühnten Folteropfers, vor Gott und der Welt ! Audiatur et altera pars !!! Die Erniedrigten, Entwürdigten, Mißhandelten und Entrechteten, Ausgeraubten, Andersdenkende oder Freiheitliebende aus der DDR, haben hier das Wort…. lasset alle Opfer der STASI-Terrorherrschaft davon erfahren, damit sie Ihre Geschichten nicht ins Grab mitnehmen !!!

  1. Pingback: STASI lebt : Eitelkeit und Geltungsdrang und der Machtentzug der STAZIS im SPIEGEL DES BÖSEN aus dem Deutschlands Osten – hier Suchen viele nach dem Sinn ihres verpfuschten armseligen Lebens | AdamLauks Blog

  2. Jacky sokoli schreibt:

    Menscherverachtende leute

    Gefällt mir

    • adamlauks11 schreibt:

      Jacky das waren die, und das sind sie bis heute geblieben, und werden es bius zu ihrem Ableben bleiben. Es sind wenige Fälle wo das Gute in einem Menschen der sich dem Bösen verschrieb und Böses getan hate, obsiegt.
      Wer einmal im Namen der Macht Böses getan hatte, ist als Mensch verloren… da hilft keine Kirche und keine Pillen… ich habe es an meinem Vater erleben und über mich ergehen lassen müssen… als Pubertierende wurde er in die Hitlerjugend aufgenommen, es wurde mit 17 Jahren ein NAZI wie man sich Hitler nur erträumen konnte… In der DDR wurde keine Entnaziffizierung in dem Sinne durchgeführt und viele Kriegsverbrecher nahmen staatstragende Posten ein.. und behioelten die bis nach der Wende … und ,manche auch nach der Wende. Im Westen nichts Neues … schrieb Remarque… es herrscht hier weiter vom Tucholsky noch 1920 erkannte DAS BÖSE GEWISSEN.

      Gefällt mir

  3. Jeanette schreibt:

    Die Grausamkeiten und die verkommene deutsche Justiz leben weiter!
    Diese Leute haben kein Gewissen mehr und halten den Faschismus aufrecht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s