OFFENE BRIEF EINES FOLTEROPFERS AN GAUCK – BIRTHLER -JAHN – Herrscher über die Aktenrudimente des MfS und somit über die Wahrheit und Lüge über die Schicksale der Gefangenen, an die Persilscheinaussteller/Unbedenklichleitsscheinen-dealer ! Geschichtsfälscher !


Es gibt nur eine Waffe die ist schrecklicher als Lüge und Verleumdung: DIE WAHRHEIT !

Anmaaßung des Joachim Gauck bei der Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung der mittleren und schweren Verbrechen der STAZIS

Es wurde eine Prüfung der VERDIENSTE von Joachim Gauck in der Gauck Behörde 1994 eingeleitet, nach diue Beweise über Strafvereitelung im Amt aus dem Amt des Bundestagspräsidenten zugeleitet wurden.

SO loft dat  mit Aktenmanipulierung und Beschwerden oder Petitionen gegen die Gauck – Birthler- Jahn  Behörde: hier in meinem Falle  Strafvereitelung des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93

Es war eindeutig eine Beschwerde gegen die Strafvereitelung im Amt des Sonmderbeauftragten der Bundesregierung f.STASI-Unterlagen

Schon die Berschriftung der Petition wurde vom Petitionsausschuss manipuliert

Wieviel Falschheit und Verlogenheit gehört dazu ein solches Schreiben zu verfassen !??

Wieviel Falschheit und Verlogenheit gehört dazu ein solches Schreiben zu verfassen !??

SO schnell iost noch keine Beschwerde abgefertigt worden vom Petitionsausschuss ..

Nach der Wahl hat sich nicht geändert.

Protest ist klar und deutlich

Wer noch was zuzufügen hat kann er es tun im Kommentar

Es könnte sein dass die Aufarbeitung der VERDIENSTE von JOachim Gauck und seiner Behörde  bei der Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung der mittleren und schweren Verbrechen der STAZIS hiermit begonnen hatt, allerdings unter Druck aus dem  Amt des Bundespräsidenten und aus dem Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, des gemischten Ausschusses Bundestag/Bundesrat(?) Rechtsausschuss(?).

Wie immer auch sei ein Untersuchungsausschuss muss her, wenn man die Glaubwürdigkeit der Opfer und der Bevölkerung wieder gewinnen wird. Auch die historische Aufarbeitung müsste separat einer Untersuchung unterzogen werden.

Nicht die Volkskammer, nicht das Zentralkommitee, nicht das Plitbüro – schon gar nicht die Legislative,Judicative und Exekutive hat  40 Jahre Lang Angst und Schrecken und Unterdrückung verbreitet in der DDR!!!

Es war die größte Verbrecherorganisation die es  nach dem Kriege Deutschland überzogen hatte – die STASI + NAZIS = STAZIS  waren es und sind es immer noch die ganz Deutschland  laut Plan B zuerst unterwandert und dann übernommen hatten-ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG vom 18.9.1990 ist  die Kapitulation der Verbrecher im ehemaligen Rechtsstaat DDR gewesen. Die ZUSATZVEREINBARUNG bleibt 50 Jahre geheim, wie jede vereinbarung in den Kreisen des organisierten  vergessen. Kohl  stahl Akte des Bundeskanzleramtes und ließ sie unauffindbar verschwinden  –  STAZIS  beauftragten den Joachim Gauck mit der Gründung dieser nichtparlamentarischer Behörde, die er dann mit 68 Hauptamtlichen des MfS ins Leben gerufen wurde. Dadurch waren  die Beweise in sicherer Hand, dem Zugrff der Justiz für immer entzogen – im Bundesarchiv wo sie ursprunglich und wie das so üblich ist bei der Abwichlung eines Staates, hätten die STAZIS niemals die Möglichkeit die AKTE  von Augenscheinobjekten-Beweisen für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit  auszusortieren… und Deutschland hätte jährlich zuletzt 100 Millionen gespart.

https://adamlauks.wordpress.com/2013/06/06/terminator-als-laudator-ime-georg-husfeldt-arzt-alias-dr-jutrgen-rogge-aus-perlebergpritzwalk-johannes-gillhoff-preis-wird-am-8-6-13-zum-stasi-preis-fur-literatur-auf-plattdeutsch/

*******

Ein Rechtsanwalt  – STASI-Mann aus  der Leibstandarte Erich Mielke = Wachregiment Feliks Dzierzynski  zerrt mich als Folteropfer vor das Landesgericht weil er seinen Datensatz  in der Letzten Lohnliste der STASI  angeblich fand und sich an den Pranger gestellt fühlte, unter der Behauptung er were  kein IM noch sonst Angehöriger des MfS gewesen ! Die Lohnliste der STASI war auf meiner WEB-Seite  www.zersetzungsopfer .de zu finden als PdF Datei. Dass es sich nicht um die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte handelt sondern um die Entfernung der Liste, beweiset auch seine entsprechende Anzeige beim Datenschutzbeauftragten von Berlin, und schließlich schickt er als Beweise  den Diensteinheitenschlüssel, als offizielle Veröffentlichung der BStU -Forschung.

Ich habe die Stasi Liste  von meiner WEB-Seite sogar mit direkter Hilfe des Datenschutzbeauftragten entfernt. Die Kopie der Kaderkarteikarte des Flachwichsers lehnte die BsTU ab, sich auf StUG berufend, das Joachim Gauck maßgeblich mitgestaltet hatte. Ich hatte keine Chance gegen den kriminellen STASI-Stechschrittretter und Fackelträger und Fahnenschwenker  der mich anhand einer falschen eidesstattlichen Erklärung angriff.

Später bekam ich  im Rahmen eines  genehmigten Forschungsauftrags die Akte  des Flachwichsers und Taugenichts,  der noch 1988  auf drängen und Empfehlung seines Vaters  unter die „Döhne der Partei“ kam, in die Baumschule der künftigen“ Soldaten an der unsichtbaren Front“ Die Wende kam und  da Generalleutnant Günter Möller kein Befehl gab zur Schließung der Mauer nach dem Durchbruch, konnte der Flachwichser auch seine Fähigkeiten als MPI Schütze nicht unter Beweis stellen… Feige wie die Kommandeure die sich verkrochen hatten, untergetaucht waren- sie werden wohl wissen warum sie es taten !?- greift mich  der „Staranwalt“ aus Spremberg nach 23 Jahren an und bedient sich der Rechtsmittel seiner Feinde !

Für diie Übersendung der Unterlagen und Gebühr die man bei dem Forschungsantrag zahlen muss(ß) berechnete Frau Winkler 79,79 Euro dem mittellosen Folteropfer der STAZIS – Ich halte das für  kennzeichnend und armselig seitens der „Aufarbeiter“

Das wichtigste  aus dieser Geschichte ist dass  man bei der Forschung und Recherche auch fortan die vorhandenen Akte nicht vollständig überstellt bekommt, wenn auch geschwärzt und anonymisiert. Von 60 Seiten stellte man mir knapp 30 zur Verfügung !?

Nach dem  nach 2005 die juristische Aufarbeitung des DDR Unrecht als abgeschlossen giolt, und  die zuarbeitende Rolle der Gauck Behörde nicht mehr existiert, die  auf Täterschutz ausgerichtet war, in meinem Falle  uind sonst ist die BStU  weiterhin um den Prangerschutz bemüht, pfeift auf die Interesse der Opfer, auch wenn sie nach 23 Jahren  von der STASI vor den Richter gezerrt werden.

Diese Art der Aufarbeitung  dem Putin von Joachim Gauck anzuempfehlen ist der eigentliche Hohn und Beleidigung eines der zuverlässigsten Wirtschaftspartner den Deutschland überhaupt hat.

Dass IHN der Putin NICHT einladen wird,müsste sich der Gauckler und die ih, wie einen streunenden Hund auf den Presidenten Russland zu kleffen aufhetzten, wissen. Eine Einladung nach Russland des IM LARVE würde man als Schwäche und zurückweichen  des Putin deuten.

Nach dem er ausgeladen wurde 2012 und 2013  aus dem geplanten Besuch nichts wird, kappiert man nicht dass man den Sohn  eines zweimal wegen Kriegsverbrechen Verurteilten, nicht als Gast und schon gar nicht als Freund in Russland haben möchte. Blind vor seiner Eitelkeit und geltungsgierig ist Gauck ehren-und würdelos in seinem DEenken beschränkt um diese Dinge miteinander in Bezug zu bringen.

Wie käme ein Offizier des KGB einen IM als Staatsgast zu empfanken und ih entsprechenden Ehren zuteil werden zu lassen. Stümper aus der Gauckbehörde sitzen um Gauck rum im Präsidialamt und das Deutsche Volk muss eine Blamage  nach der anderen in Kauf nehmen und schlucken…wie lange noch !? – Am 18.3.2012  gab ich ihm 2 Jahre, ich habe darauf gewettet.

*******

Er versprach viel und Scholz rief:" Willkommen im Club !!!"

Vor dem vollen Saal:“Ich werde die Hauptamtlichen rausschmeißen!!! Für die Opfer ist das eine Zumutung!“ – Der Wahrheit – Adam Lauks in die Augen zu schauen war offensichtlich ein Problem !? Herr Jahn der Soziaölist !??

Sehr geehrter Herr Lauks,
Herr Jahn hat mich beauftragt, für Ihre E-Mail vom 4. Juni 2013 zu danken und darauf zu antworten.

Es ist weder verboten, dass ein ehemaliger Mitarbeiter des MfS einen Preis erhält, noch, dass ein ehemaliger Mitarbeiter des MfS im Rahmen einer Preisverleihung eine Laudatio hält. Insofern kann der Bundesbeauftragte eine solche Konstellation mit den Mitteln seines Amtes leider nicht verhindern.

Über die moralische und politische Dimension der Entscheidung, Herrn Dr. Rogge um die Laudatio zur Verleihung des Gillhoff-Preises 2013 zu bitten, lässt sich natürlich diskutieren. Wie ich dem Internet entnehme, hat es auch viel Kritik gegeben. Zahlreiche Medien haben berichtet, Opferverbände haben protestiert und Politiker haben ihre Ablehnung kundgetan bzw. angekündigt, die Preisverleihung zu boykottieren. Wenn sich die Gillhoff-Gesellschaft trotz des öffentlichen Drucks nicht von Rogge als Laudator distanziert, wirft das ein beredtes Bild auf die Verfasstheit des Vereins. Erzwingen lässt sich eine solche Distanzierung jedoch nicht, auch nicht durch Roland Jahn.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Ute Michalsky

___________________________________________________

Ute Michalsky
Leiterin des Leitungsbüros

Postanschrift:
BStU/Leitungsbüro
10106 Berlin

Hausanschrift:
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin

Tel. (030) 2324-7150
Fax (030) 2324-7159
Mail ute.michalsky@bstu.bund.de
Internet http://www.bstu.de

Hier ist dier E-Mail, auf die  Frau Michalsky im Auftrag des Herrscher über die Akte und des Initiator  des Campus der Demokratie

(schlappe 50 Millionen soll es kosten… über welche Demokratie soll es dort unterrichtet werden, haben wir nicht schon eine, oder eine gehabt. Oder eine nach der Vorstellungen des  bekennenden Sozialisten Jahn !?? JAHN Roland for Bundestagspräsident !!! NOW !

… und dann  gemeinsam mit Gauck und Merkel ab ! nach Russland einmarschieren, dem Putin Menschenrechte und Aufarbeitung und Schuldbekenntnis der Kirche im Sozialismus beizubringen oder eigenhändig einführen !!?

Das wäre im Sinne der Deutsch – Sowjetischen Freundschaft die ALLE drei tüchtig mit rechtzeitig abgeführten Beiträgen unterstützen mussten… um uns jetzt Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zu erklären…!??

BStU schließen ! Gauck u8nd Birthler betrieben Täterschutz bis 2005… Jahn betreibt Prangerschutz !!!

Wenn diese E-Mail Belehrung über die Aufgabe von Roland Jahn und seiner Behörde  zwei Wochen nach der „Rehabilitierung“ von IME GEORG HUSFELDT alias Oberstleutnant Dr. Rogge  bei mir, einem seiner unzähligen Opfer eintritt, ist das eine Verhöhnung,Demütigung und direkte Beleidigung. Besonders weil Frau Michalsky  die von ihr erwähnten Proteste nicht konkretisiert.

Die Proteste in Form: Er war Denuntiant und hatte die Ärztliche Schweigepflicht verletzt  ist reinste S4elbststellerei der eigenen Unfähigkeit und verordneten Untätigkeit der Aufarbeutungsindustrie, in diesem Falle  um die Rolle der IM ÄRZTE an den neuralgischsten Punkten in den Zivilen Kliniken und  in MED-Punkten und Haftkrankenhäusern der DDR.

Hier ist ein typisches Beispiel der deutschen Presse die Ihre Informationen von der dpa kauft und  veröffentlicht. Die dpa und die Frau Gayek waren voriges Jahr über IME ARZT GEORG HUSFELDT genauestens informiert. Es reicht mir nicht wenn man dann sagt dass Rogge wegen  meiner Veröffentlichungen in meinem Blog auf seinen Preis verzichtet hatte. Weder die Forschung noch die investigative Deutsche Presse  haben sich keine Mühe gemacht die ihnen  mitgeteilten Fakten einfach zu veriffizieren, geschweige den sich  um tatsächliche VERDIENSTE dieses Monster in Weiß zu beschäftigen, die  Bedingung für seine Beförderung in das MdI zum Chefpsüchiatrischen Gutachter der Verwaltung Strafvollzug der DDR gewesen war.

Ihn als Denuntiant  in der Presse zu benennen ist ein streicheln des Monster mit der Federboa, ein Anstacheln, ja direkte Aufforderung für Rogges Rehabilitierung, die er sich als Laudatio auch holte. Unbegreiflich das Nichtreagieren der früheren Preisempfänger !?? Empfingen die lediglich eines  der ihrigen in ihre Mitte auf… umd als STAZI-Literaturpreisträger in die Deutsche Literaturgeschichte einzugehen, so sei es drum.

Schon kam  Reaktion eones Zeitzeugen für das Trio im Beitragtitel:

Vientiane , den 22.06.2013

Leiter – BStu beim Bund

Email : ute.michalsky@bstu.bund.de Antrag : Schließung des Terrorarchiv – MfS / MdI und Gauck ! ! !

_____________________________________

Sehr geehrte Frau Ute Michalsky , –         wir helfen auch gern bei Namenswechsel !

zeitgleich mit Ihren Schreiben an Folteropfer Adam  Lauks , erreichte uns die Nachricht – das sich Jan Pallach und Alexander Dubcek im Grabe umdrehten.

Sie gaben mit den Stasiarchiv, der so genannter Gauck Behörde der Terrororganisation, die Funktionen im Rechtsstaat und sicherten mit Unbedenklichkeitsbescheinigungen bis zurGeneralstaatsanwaltschaft die Verbrechereinheit ab – einschl. der Funktionen in den zwei größten Parteien , indem diese meistens als Bürgerrechtler dargestellt wurden , sofern sie nicht beim Zögling des MfS parteilich angesiedelt waren

*wir meinen MfS gegründete !

Dazu wurden Opfer Akten manipuliert – geschönt für Verbrecher und Mörder ! Dazu schreiben Sie – das diese Täter in der BRD Orden oder sonstige Funktionen begleichen können , wie z.B. im Bundestag oder in der Justiz oder gar als Dozenten im Ausland aktiviert sind . Hier sollte Mossat oder CIA mal Kontakte überprüfen besonders Ihre Empfehlungen .

Sie vergessen die Toten , schlimm genug das Sie Verbündete an der Nase herumführen. Das MfS war die größte internationale Terrororganisation auf der Welt !

Es war keine Staatssicherheit – sondern diese Truppe leitete und sicherte mit dieses Unternehmen einschl. der Abt 9 – Terror und Verbrechen ab einschl . der Zeugenbeseitigung woran das Opfer ebenfalls zu leiden hatte . Sie kennen das aus den Dokumenten des MfS ! Unter Bezug Ihrer Nachweisakten , Geschädigten bis Toten im In – und Ausland nehmen Sie wenigsten die Bedenken der eiseren Lady zur Kenntnis – die allen Grund hatte , besonders die U.S. und GB Bürger so wie Irreführungen wie bei Frankreich ( Jugosl. ) zu vertuschen und die Opfer und Toten verhöhnen . Geschädigte / Tote und Opfer mahnen uns zu :

Lockerbie Palestina

Danzig Serbien

Irak Lybien

RAF NPD / BRD –

Schließen Sie das Terrorarchiv es waren genug Tote auch bei der deutschen Einheit !

Kein Täter ist bekannt geworden , Sie sitzen als Wahlleiter der Justiz oder gar im Bundestag sofern sie nicht als Minister tätig sind /waren – und die BRD braucht Sie – nicht die Opfer ! 

Im Interesse und Achtung von Koexistenzen und Menschenrechten als UN – Mitglied – entsprechend Ihrer Sicherheitsleistungen – schließen die Terrorakten ! Sie hatten 20 Jahre Zeit diese auch in Instituten für dieTerrororganisation anzupassen – kein Opfer möchte Ihren Unsin noch weiter zur Kenntnis nehmen !

* nicht die Linke , die gab es vor 1988 nicht *

Es ist lange nicht die BRD seit den Stasideal in Ungarn , auch das ist Ihnen bekannt !

Siehe dpa Berlin ; Schadowstr.

Mit freundlichen Grüssen

Edmont Dantes

P.S. Sie veranlassen uns, bei weiteren Mörderschutz – die selben Aktivitäten wie mit

Praga , Solidarnost oder mit Kontakt zu anderen Geheimdiensten aufzunehmen .

Ex-Stasi-IM soll Laudatio halten

2012 bekam Jürgen Rogge den Gillhoff-Preis. Als seine Stasi-Vergangenheit bekannt wurde, gab es heftige Kritik. Nun gibt es erneut Ärger.

SCHWERIN. Um den Gillhoff-Preis für niederdeutsche Literatur gibt es erneut Wirbel: Die Vizepräsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Silke Gajek (Grüne), drohte am Montag mit einem Boykott der diesjährigen Preisverleihung, da der frühere Stasi-IM Jürgen Rogge die Laudatio halten soll.

Rogge war der Gillhoff-Preis im vorigen Jahr vom Vorstand der Johannes-Gillhoff-Gesellschaft zuerkannt worden. Als seine Stasi-Vergangenheit publik wurde, gab es heftige öffentliche Kritik an der Auswahl. Schließlich verzichtete Rogge auf die Auszeichnung für seine niederdeutschen Dichtungen. „Es hat den Anschein, als sollte Herr Rogge rückwirkend doch noch geehrt werden“, empörte sich Gajek.

Üblicherweise benennt die Gillhoff-Gesellschaft den Vorjahrespreisträger als Laudator für den aktuellen Preisträger. Gajek forderte, dass statt Rogge der Preisträger des Jahres 2011, Wolfgang Kniep, die Ehrenrede auf den diesjährigen Preisträger Dietrich Sabban halten solle. ( waren die beiden und Bruhn auf IM Tätigkeit überprüft worden !? – da hätte man gestaunt.. ich hatte mit beiden stundenlang telephonisch gesprochen – Ignoranz des Studienrats  war enorm beim Schutz seines Freundes Rogge)

Rogge hatte in den 1970er und 1980er Jahren die psychiatrische Abteilung des Haftkrankenhauses Leipzig geleitet und war Stasi-IME (IM im besonderen Einsatz). Indem er Berichte für das Ministerium für Staatssicherheit schrieb, verstieß er gegen die ärztliche Schweigepflicht, so Gajek. – Frau Gajek hat HIER KEINE Ahnung – Rogge schrieb Gutachten auf Befehl des MfS die verheerende Folgen für die Begutachtete hatten. Die Gajek kann nichts für ihr Unwissen, die Forschung hat ihr nach 23 Jahren ! mehr nicht geboten… man hat sich geweigert in der ganzen Presse  IME ARZT GEORG HUSFELDT – Rogges Decknamen  zu nennen, geschweige den die Öffentlichkeit über die Rolle und Aufgaben die  die IM ÄRZTE wissentlich mit ihrer Selbstverpflichtungserklärung übernahmen zu erklären… Diese potentielle Killer in Weiß  waren wissentlich bereit falsche  Diagnosen aufzustellen und auch auf Befehl der STAZIS Falsche medizinische Behandlung anzuordnen,selbst durchzuführen, Hand anzulegen… Der Ausgang einer solchen „lückenlosen medizinischen Behandlung“ bestimmte einzig und allein das MfS ! Bei welchen Operativen Zersetzungsvorgängen die Behandlung bis zum Exitus führen sollte und geführt hatte, werden die Ärzte niemals  von sich aus erzählen. Besonders  IM ÄRZTE IM PIT -Peter Janata, IM  NAGEL -OSL Erhard Zels, Rogge – IME GEORG HUSFELDT, Oberstleutnant Dr.Stöber, Osl Dr. Hillmann, Dr. Ochernal und der böseste aller Vollstrecker Dr.Poppe  könnten eine Menge davon erzählen, den Sie waren  DIREKT an Eliminierung der Staatsfeinde beteiligt in den Haftkrankenhäusern Leipzig Meusdorf, Psychiatrie Waldheim. Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, Haus 213 Berlin Buch…

Die Forschung in Richtung IM ÄRZTE im Dienste des MfS hat es nicht gegeben, man hat die Bestien und Killer on Order nach der Wende ohne jegliche Überprüfung an die Geschundenen Seelen der Opfer und Verlierer der Ende losgelassen.

Der Vorsitzende der Gillhoff-Gesellschaft, Hartmut Brun, hatte die Preisträger-Entscheidung 2012 im März verteidigt. „Für uns ist nach wie vor Dr. Rogge der Preisträger 2012“, hatte er gesagt. Es sei Rogges persönliche Entscheidung gewesen, den Preis nicht anzunehmen. Bis zum frühen Montagnachmittag war Brun nicht für eine Stellungnahme erreichbar.


Der undotierte Gillhoff-Preis soll am 8. Juni in Glaisin, dem Geburtsort des niederdeutschen Dichters Johannes Gillhoff (1861-1930), überreicht werden. Dort hat auch die Gillhoff-Gesellschaft ihren Sitz. Glaisin ist ein Ortsteil von Ludwigslust. Zu den bisherigen Gillhoff-Preisträgern gehören Schriftsteller wie Walter Kempowski und Ulrich Schacht. (dpa)

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s