Psychiatriemissbrauch im Strafvollzug der DDR als Zersetzungsmaßnahme gegen Staatsfeind Adam Lauks durch IME GEORG HUSFELDT -Genosse Oberstleutnant Dr.Jürgen Rogge – Von der SU lernen… heißt siegen lernen !!! Hast Du Rogge auch dies als Literatur gehabt bei DEINEM Studium der menschlichen Zersetzung !??


IM – GEORG HUSFELDT – Oberstleutnant Dr. Rogge… hier sind EURE Opfer, Mengeles Bruht ohne blutige Hände. Das so viele Verbrecher und ungesühnte Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter uns leben, haben wir Opfer uns alle beim Bundeskanzler Kohl zu verdanken, der ALLE politischen Opfer für die Vereinigung noch einmal geopfert hatte… in dem er und der Rechtsstaat solche Sachen wie die von Lothar Tiedke von Koß juristisch unaufgearbeitet läßt und das Böse im Osten in gleicher Besetzung weiterhin ihre Umtriebe gewähren lässt,  jetzt als unbescholtene Bürger von Deutschland.
Wenn man dem Gorbatschew die Unterlassung einer Entkommunisierung zugesichert hatte, konnte man nicht wenigstens eine Entstasiierung durchführen.. das hätte die Existenz der Gauck – Behörde gerechtfertigt. Die Archive des MfS dem Gauck statt dem Bundesarchiv zu überstellen, hatte man im Interesse des Täterschutz, den Bock zum Gärtner gemacht !?? Deutschland DEINE Opfer !!???

Der Ersterwähnte  ehrbarer Bürger von Perleberg, Dr. Jürgen Rogge Seelenklempner und Gutachter am Sozialgericht und Rententräger wurde von (s)einer  aus meiner Sicht, fragwürdigen Jury und noch fragwürdigerem Vorstand für den Literaturpreis Johannes Gillhof 2012 auserkoren, den er, trotz laut werdenden Proteste und Absicht einiger Preisträger, in dem Falle  dass der Preis am 9.6.2012 an dieses STASI-Altlast  verliehen wird, ihre Preise zurückzugeben, zu empfangen gedenkt.

Der Vorstand und der Laudator sehen  dabei keine Bedenken bzw. ignorieren die Haltung der Öffentlichkeit und der  früheren Preisträger.

Jetzt kann man nicht mehr sagen -im Osten nichts Neues – es ist neu dass ein solch hochverdienter IM Arzt im besonderen Einsatz für das MfS, so frech sich in die Öffentlichkeit wählen lässt, wodurch man von ohne hin mühsamen und auf Täterschutz bedachten betriebenen Aufklärung zu offenen Legendierung der höchsten Chargen übergeht.  Da Rogge als Gutachter und gleichzeitig zwei Seelenklempner-Praxen führt, geht es nicht um das Finanzielle, sondern um bahnbrechende Offensive des MfS-Packs das  die Vereinigung Deutschlands  verhindert und den Osten  dazu noch spaltet. Wenn schon keine Entkommunisierung aber eine Entstasiierung hätte man durchführen sollen können.

Dr. Werthebach  mit dieser Frage  konfrontiert antwortete, dass Rechtstaat  vor Unruhen hatte, denn die Haptamtlichen hatten ihre Dienstwaffen.  Sich den unausgesprochenen Vorwurf der Feigheit vor den  Feiglingen der STAZI-Verbrecher

gefallen lassen zu müssen, dürfte es eigentlich nicht sein, und doch war es so.

Ich persönlich habe nicht gegen den IM Arzt, ich habe ihn dort besiegt und mehrfach erniedrigt und herabgewürdigt vor seiner kompletten Mannschaft, er hatte  gar keine weitere Chance gegen mich gehabt, als mich ohne Gerichtsbeschluss in die Spezielle Strafvollzugsabteilung nach Waldheim verlegen zu lassen. Mich würde es interessieren was er seiunen Enkeln erzählt hatte, was er alles  so im Leben  geleistet hatte !- So und so viele  Staatsfeinde der DDR und rennitente Schwerverbrecher zur Speziellen Behandlung zum Oberstleutnant Stöber und seinem Stiefellecker Dr. Hillman überstellt zu haben !?? Ein menschlich gesehen verpfuschtes Leben im Dienste des Bösen zuzugeben ist keinem zuzumuten !!?

Sehr geehrte Damen und Herren,

“ Prof. Dr. H.J. Freyberger(Stralsund) und Dr. C. Spitzer(Hamburg) haben in ihrer Antwort an die Staatsanwaltschaft vom 12.Mai 2005, meinem ersten Rehabilitierungsverfahren, eine bewusste Falschaussage getroffen und somit wissentlich meine Rehabilitierung 2005 verhindert.
Im von beiden Medizinern durchgeführten Forschungsprojekt habe ich Freyberger und Spitzer darauf hingewiesen, dass die Diagnose paranoid schizophren durch mir unbekannte Ärzte(Stasi) kurz nach der illegalen Internierung in die Haftpsychiatrie Stralsund erfolgt ist.
Das Hanse-Klinikum weigert sich entgegen deutscher Gesetzgebung, mir die Diagnosen (Beweise) heraus zu geben. Es kann in einer Demokratie nicht sein, dass ein Verfolgter der DDR-Diktatur für sein Rehabilitierungsverfahren mehrere hundert Euro aufbringen muss damit Ärzte gezwungen werden deutsche Gesetze einzuhalten.
In der Verhandlung am 15.05.2012 / Stralsund/ Bielkenhagen 9/ Sitzungssaal BE30 werde ich ohne meine Münchner Rechtsanwältin( Kosten für Anreise 1050 E) mein Recht auf Einsichtnahme in meine Krankenunterlagen wahr nehmen müssen.

Ich bin Schwerbehindert(GdB 70%) psychisch krank, durch die DDR-Diktatur.

Das Hanse-Klinikum deckt mit der Unterschlagung der Beweise den ehemaligen DDR-Chefarzt OMR Dr. Dr. Giermann und den ehemaligen Stationsarzt der DDR-Haftpsychiatrie P4 Dipl. med. Wheis. Über deren Menschenrechtsverletzungen in der Haftpsychiatrie ich im Forschungsprojekt ausführlich ( aufs Band) gesprochen habe. Danach wurde meine Rehabilitierung vom damaligen Landesbeauftragten für Stasi-Unterlagen M-V Herrn Mothes, fallen gelassen.

Mein aktuelles Rehabilitierungsverfahren liegt unbearbeitet seit Anfang 2011 beim Bundesverfassungsgericht. Ich habe mehrere Zeitungen angeschrieben, ohne eine Resonanz.

Da meine Stasi-Akte von einem ehemaligen Familienmitglied dem Stasi-Offizier Dieter Krüger ( seit 1992 beim Bundesnachrichtendienst) vernichtet wurde, benötige ich dringend die Stasi-Diagnosen für meine Rehabilitierung.

Seit 2004 habe ich mehrere 1000 Euro ausgegeben und fiel Zeit für die Wahrheit und Gerechtigkeit aufgebracht. Ich habe Zweifel am Rechtsstaat Deutschland.

Ich möchte jetzt endlich in Ruhe und Frieden mit meiner Frau und Tochter die restliche Zeit verleben.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Lothar Tiedtke von Koß “

Ermittlungsverfahrengegen SG und Patienten der Neuropsychiatrie im HKH Leipzig Meusdorf

Zwangseingewiesen zum wiederholten Male der Krieg war im Gange

Ein Arbeitstag im Leben des Neurologen und PÜsychiater OSL Dr.Jürgen Rogge aus Perleberg und Pritzwalk

Zersetzungsmaßnahme im Operativen Vorgang Lauks vom Dr.OSL Rogge IM des MfS persönlich geführt

Protokoll eines Operativen Vorgangs der Zersetzung auf Befehl des MfS

Psychiatriemißbrauch im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf durch den Leiter IM Rogge

Mit seiner Frau betreibt ehemaliger  Oberstleutnant, IM der STASI, Dr.Jürgen Rogge, Leiter der Neuropsychiatrie Leipzig im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf,  flächendeckend heute gleich zwei Praxen für Neurologie und Neuropsychiatrie in Pritzwalk und Perleberg.

Womit er sich in Deutschland-damals DDR verdient gemacht hatte und wodurch er zum heutigen Wohlstand gelangt ist könnte man hier nachlesen. Hier ist seine „Arbeit“ als STASI-Schergen am 17.7.1984 erfast auf dem Blatt  000156 der BStU-bis 000158 BStU.

Da die Kopie absichtlich oder unabsichtlich schwehr leserlich hier die Abschrift:

Leipzig,den 18.07.1984

/ IM´s schrieben zahlreiche Berichte- stellten Falschdiagnosen auf und vollzogen Falsche medizinisache Behandlung im Rahmen der Zersetzungsmaßnahmen in Operativen Vorgängen des MfS /

Bericht

zu den geführten Ermittlungen über den SG Lauks,Adam                                             ___________________________________________

Ausgehend vom Informationsbedarf der HA VII zu dem o.g. Strafgefangenen wurde am 17.07.1984 mit nachstehend aufgeführten Angehörigen des HK eine Aussprache geführt:

OSL d. SV i. MD                                                                                                                              Dr.  R o g g e, Jürgen                                                                                                                   ChA der Psych/Neurol. Klinik

OSL d. SV i. MD                                                                                                                               Dr. . J u n g, Ernst                                                                                                                          OA der Psych./Neurol. Klinik

Major d. SV i. MD                                                                                                                           P o e t h e, Barach                                                                                                                          Psychologe, Psych./Neurol. Klinik

Matr. d.SV i. MD                                                                                                                            L e i b s a m m, Marina                                                                                                                 Krtankenschwester, Psych./Neurol. Klinik.

Im Ergebnis der Befragung dieses Personenkreises wurde herausgearbeitet, daß sich der SG Lauks während des Aufenthaltes im HKH Leipzig überwiegend an die Festlegungen der Hausordnung hielt und in keiner Weise gegenüber den SV-Angehörigen mündliche Äußerungen mit operativ relevantem Innhalt von sich gab.                                                                                                                   Aus diesem Grunde rief auch das von ihm gefertigte Pamphlet allgemein Verwunderung hervor. Die bestehende Aufsässigkeit des SG Lauks richtete sich gegen Festlegungen, die medizinische Versorgung betreffend.

Das vom SG Lauks gefertigte Schreiben mit ketzerischem Inhalt wurde von ihm persönlich an den Stationspfleger Oltn. d. SV im MD Paul Gregor übergeben, welcher es an den ChA OSL Dr. Rogge weiterleitete.

Vom SG Lauks nicht beeinflußbar erhielten weiter vom Innhalt des Schreibens  di SV-Angehörigen

Matr. d. SV                                                                                                                                       R i m e r, Dagmar                                                                                                                           Sekretärin des ChA

und

Matr. d. SV                                                                                                                                       V ö r k e l, Erika                                                                                                                              Schreibkraft

Kenntnis, da sie die Abschriften zu fertigen hatten.                                                      Während einer Chefsvisite wurde der SG Lauks von ChA OSL Dr. Rogge bezüglich seines Schreibens angesprochen. Dabei brachte SG Lauks unmißverständlich zum Ausdruck, das dieses Schreiben seine politische Grundhaltung manifestiert und nicht nur ein persönlicher Angriff gegen OSL Rogge sei.

Während dieser Chefvisite waren im Wesentlichen anwesend die SV-Angehörigen:

Major d. SV i. MD                                                                                                                          B a i e r,   Veronika                                                                                                                        Stationsarzt, Psych./Neurol.Klinik

Oltn. d. SV i. MD                                                                                                                             S t o r c h, Ingeborg                                                                                                                    Assistentärztin.

ZumBelegungszustand des Verwahrraumes des SG Lauks kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine definitive Aussage getroffen werden, da nur aktuelle Belegungskladden existieren.

Von den befragten SV-Angehörigen wurden als mögliche Quellen aus dem SG-Bestand  folgende Personen angegeben:

SG M i e s l e r, Peter                                                                                                                      SG D i e n w i e b ……. unleserlich

Zu beiden Personen wurde jedoch einschränkend dargelegt, daß es sich um psychisch stark debile SG handelt und eine zeugenschaftliche Vernehmung kaum Annerkennung finden wird.                                                                                          Mit dem ChA OSL Dr. Rogge wurde vereinbart, das im Rahmen der vorgesehenen Gespräche zur psychiatrischen Begutachtung beide SG zu Lauks befragt und weitere mögliche Quellen festgestellt werden. OSL Dr. Rogge wird über die erreichten Ergebnisse informieren /wen !?/

In einem persönlichem Gespräch teilte SG Lauks dem OSL Dr. Rogge mit, daß er ähnliche  Schreiben bereits in der StVE Berlin gefertigt hätte und deswegen auch disziplinarisch mit Arrest zur Verantwortung gezogen wurde.

Zu einem anderen Sachverhalt wurde am 17.7.1984 durch Unterzeichner eine Aussprache mit dem SG

H O F F M A N N, Gerhard geführt.

Da während der Aussprache bekannt wurde, daß SG Hoffmann mit dem SG Lauks 7 Tage im gleichen Verwahrraum untergebracht war, wurde er zum Verhalten des SG. L.  abgefragt.                                                                                              Dabei erklärte SG Hoffmann, daß Lauks eine verfestigte negative Einstellung zu den Gesellschaftlichen Verhältnissen in der DDR besitzt und mehrfach in abfälliger Weise die medizinische Versorgung im HKH kritisierte.                         Von dem besagten Schreiben des SG Lauks hat der SG Hoffmann kein Kenntnis.                                                                                                                                         Als mögliche Quelle für Aussagen über SG Lauks gab SG H. den Verhafteten K a i s e r, Heinz an.

Die unterschrift  ist unleserlich

Nach so vielen Jahren ist sehr seltsam sich in die vergilbten Akte zu vertiefen und zu lesen wie sehr  man mit meinen damaligen Schreiben beschäftigt war, unter welcher Abgeschirmtheit ich meine Tagen der Einsamkeit verbrachte. Dieser Artikel  soll eigentlich den Lesern  und anderen die an der Geschichte der DDR Medizin und DDR-Ärzteschaft interessiert sind und an der Arbeurtsweise der Verbrecher vom MfS.  Es ist eindeutig und wichtig das willfährige MfS Schergen als Inoffizielle Mitarbeiter des MfS, mit von ihnen erwarteten Teilnahme and Operativen Zersetzungsvorgängen, wissentlich und voll bewußt der Folgen einer erstellten Falschdiagnose und Anwendung falscher medizinischen Behandlung hinnahmen.,. Sie haben sich wegen ihrer Macht sucht dem Bösen verschrieben und übten diese Macht uneingeschränkt und unkontrolliert in ihren 100% ig abgeschirmten Wirkungs bzw. Einsatzbereichen, abgesehen davon, wie Dr. Rogge in der Abgeschiedenheit der Abteilung Neuropsychiatrie des Haftkrankenhauses Meusdorf, oder wie OSL IM Nagel Dr.Zels im Krankenrevier von Berlin Rummelsburg oder wie das Team des Dr. Doz.Wendt, später  Professor Dr.der Berliner Charite im Haus 115 der 1.sten Chirrurgischen Klinik in Buch bei Berlin, auf wessen telefonischen Befehl eines MfS Hauptamtlichen dies geschehen sollte. In jedem Falle wussten die IM Ärzte das sie durch ihren Einsatz dem  SG, der für sie KEIN Patient mehr war, gesundheitlichen, womöglich bleibenden  oder lebengefährlichen Schaden anrichten.

Das dieses  von der Justiz unseres Rechtstaates nicht genügend aufgearbeitet und durchleuchtet wurde- Zusatz zum Einigungsvertrag stand und steht vermutlich davor, haben die meisten IM Ärzte womöglich auch durch finanzielle Unterstützung der STASI ihre Tätigkeit als niedergeölassene Ärzte aufnehmen können, ohne jeglichen moralischen und fachlichen Überprüfung unterzogen worden zu sein. Über die mangelnde oder kaum stattgefundene Überprüfung der Ärzteschaft und in den StVE und U-Haften eingesetzten Vertragsärzte ist genügend geschrieben worden auf anderer Stelle. Dass die Ärztekammer, wie im Falle des OsL IM Nagel der Fall war und auch Bundesärztekammer wie im Falle von Dr. Gunther Schmidt nicht reagieren oder ablehnend reagieren, ist das Verwerfliche an der ganzen Aufarbeitung der Tätigkeit der IM Ärzte im Dienste für das MfS.

Hier ist der Ursprung des Übels… Anleitungen  für Eliminierung innerer Feinde der Sowjetunion durch den Systematischen Einsatz – Mißbrauch der Neuropsychiatrie.  Dr. Jörg Fuchs aus der damaligen psychiatrischen Ambulanz von Schwerin könnte uns den russischen Text  übersetzen… seine Vita gibt es her, und die Kenntnisse über die Psychiatrie in den Haftkrankenhäusern und Bekanntschaft mit Oberstleutnant Dr. Rogge IM Georg Husfeld deuten daraufhin dass er ziemlichj genau wusste was hinter den dicken Mauern der Kuckucksnester von OSL Dr. Rogge, OSL Dr,Stöber, Dr. Poppe, und Dr. Ochernal vorging.

Von der Sowjetunion lernen – heißt siegen lernen !!! Oder wollen uns die Neuropsychiater aus der DDR  erklären dass sie GESTAPO-Literatur in der Ausbildung  sich einziehen durften, oder war es doch die des KGB´s – !?? Wann werden Historiker der so zahlreichen Stiftungen und der BStU endlich die gebührende Aufmerksamkeit dem Thema widmen: Missbrauch der Neuropsychiatrie und IM Ärzte –  Ärzte zur besonderen Verwendung für MfD.

heißt Siegen lernen !!!

Oberstleutnant Dr. Rogge – IM Jan Husfeld – hatte ab 1984 dann mit einem Staatsfeind zu tun…
ihn zu bekämpfen…

..wie man an Eigesperrten und entwürdigten Feinden siegt, sie zersetzt und vernichtet

ohne sie zu töten. Seelenmord übertrifft bei Weitem den Mord am Körper des Individuums..

Diesem Beispiel sollte die DDR nicht gefolgt haben !??

für DDR - Kommunisten - die nicht entnaziffizierte Ausgeburt des Bösen

.. und DDR Genossen waren im Vergleich zu einem Sowjetischen Genossen 300% ige… bestätigte mir ein Arzt in der Haft 1983

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Ärzte Vollstrecker des MfS in U-Haften und StVE der DDR, Falsche ärztliche Behandlung im Operativen Vorgang "Merkur", Folter als Bestandteil der Zersetzung, Gewalt-Notoperation auf Befehl des STASI, Psychiatriemißbrauch durch IM Jürgen Rogge Leiter der Psychiatrie im HKH Meusdorf, Zersetzung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s