Gauck&Birthler Behörde vom Anfang an durch STASI unterwandert- Jahn miste endlich in dem Laden aus !!! Die Opfer des MfS und der SED erwarten das von Dir!!!


Autor-Archiv

Du durchsuchst gerade 17juni1953 Artikel.

IT-Chef der BStU war angeblich Stasi-Offizier

Berlin, 27.02.2011/cw – Die Bekanntgabe einer möglichen  Tätigkeit des IT-Chefs der BStU für das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat in Kreisen der Verfolgten des DDR-SED-Regimes große Unruhe und Bestürzung ausgelöst. Nach einem Bericht der Zeitung „Die Welt“, den u.a. die Presseagentur AFP am Sonntagabend verbreitete,

habe sich Peter Schmidt bereits 1980 (im Alter von 18 Jahren) der Stasi verpflichtet und sei für diese bis zum Ende der DDR hauptamtlich als Offizier tätig gewesen. Der heutige IT-Chef war 1991 „als einer der ersten Mitarbeiter zur damals im Aufbau befindlichen Gauck-Behörde gekommen,“ heißt es in den Berichten und habe zunächst „als Wachmann gearbeitet, später sei er (Schmidt) zum Anwendungsbetreuer für Datenverarbeitung aufgestiegen.“

In einer ersten Stellungnahme fordert die Vereinigung 17. Juni „sofortige und überzeugende Konsequenzen, wenn sich die Informationen der Zeitung bestätigen sollten.“ Es sei den Verfolgten  und Opfern der DDR-Diktatur „nicht mehr zumutbar, wenn innerhalb von Wochenfristen nunmehr auch die Behörde durch derartige Offenbarungen in einen unerträglichen Verruf gerate, die hauptamtlich dazu verpflichtet sei, das Unrecht und die Verbrechen durch das Ministerium für Staatssicherheit aufzuklären.“

Die Chefin der Behörde, Marianne Birthler, habe sich zweifellos Meriten um die Arbeit der nach ihr benannten Behörde verdient, das sei unbestritten. Sie habe aber auch die Pflicht, für „schwere Grenzverletzungen in ihrem Haus geradezustehen,“ erklärt der Vereins-Vorstand des Verfolgten-Verbandes heute in Berlin. Zwar würde Marianne Birthler in zwei Wochen ihre Tätigkeit offiziell an den Nachfolger Roland Jahn übergeben, sie würde aber zweifellos den Verfolgten ein eindeutiges und klares Signal geben, „wenn sie sich ohne Wenn  und Aber zu ihrer Verantwortung bekenne und auf die Ausübung der Funktion mit sofortiger Wirkung verzichtet.“

Unabhängig davon fordert die Vereinigung die Einsetzung „eines unabhängigen Untersuchungsausschusses“, dessen Aufgabe die „rückhaltlose Aufklärung und Aufarbeitung der skandalösen Beschäftigung von Stasi-belasteten Mitarbeitern in der Birthler-Behörde“ sein  sollte. Die bisherigen geradezu bagatellisierenden Erklärungen aus der BStU, wonach die Beschäftigung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter unvermeidbar und im Übrigen zu keiner Zeit sicherheitsrelevant gewesen sei, „ist nicht mehr haltbar und keinesfalls mehr akzeptabel.“ Spätestens mit der jetzigen Aufdeckung einer Tätigkeit für das MfS durch einen in der Spitze des Sicherheitsbereiches beschäftigten hochrangigen Mitarbeiter sei „der Rubikon der Zumutungen für die DDR-SED-Verfolgten überschritten.“

V.i.S.d.P.: Vorstand Vereinigung 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 0der 0176-48061953

Der Rücktritt der Marianne Birthler war für mich längst überfällig.

Sehr gelungene Arbeit eines aus der Fälscherabteilung des MfS !?

Die ganze Symbolik eines verpfuschten Lebens und Wirkens der MfSler !

Gelunger Entwurf der "Jubiläumsprägung" an ein Folteropfer zu schicken !??

"Wir kehren zurück - Geld is schon in Arbeit !" war Begleittext dazu

Ich übergab Ihr diese Bilder aufgezogen  und bat um ein  Gesprächstermin, letztmalig bei „Gegenwind“… für Folteropfer hatte Frau Birthler keine Zeit. Nach dieser Meldung ist das misslungene“ Feuern“ des Historikers Müller-Enbergs eindeutig als Beweis dafür einzuordnen dass die Hauptamtlichen des MfS, die in der Birthler Behörde offensichtlich das sagen haben, an einer tiefgründigen wissenschaftlichen Bearbeitung gar nicht interessiert sind. Der Rauswurf des Historikers sollte für die anderen ein Warnschuß sein. Die Frau Birthler-„die Chefin interessiert nicht die gTiefe der Recherche, sonder nur die Zahl der „abgearbeiteten“ Fälle “ äußerte mir gegenüber ein Rechercheur an dessen Aussage ich nicht zweifen kann.

Den Opfern der STASI bleibt nur die Hoffnung das der Jahn in dem Laden gründlichj ausmisten wird und mit Birthler auch der Altendorf und die durch Gauck Übernommennen gleich mit. Inzwischen muß man doch von den „loyalen“ gelernt haben wie und wo zu suchen ist. Denn loyal waren sie  dem Mielke, ihm hatten die alle geschworen, und er nahm diesen Schwur mit ins Grab.

Wir harren der Dinge… Skandal ist kein Wort für das was hier läuft!!! Mit meiner Behauptung das die STASI die Bundesrepublik übernommen hatte

kollidieren die Ereignise keinesfalls. Die Archivbehörde war als erste im Besitz der MfSler geblieben, sie müssen sich all die Zeit der „Aufarbeitung“ halb tot gelacht, vor allem auch alle ehemaligen die in der Recherche übernommen wurden.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s