8 O 39/15 MKG Chirurgie Charité – Campus Virchow-Klinikum – Der OP am 16.11.2011 folgte in der Ambulanz am 24.6.2011 ein grober Behandlungsfehler oder Anschlag !?? Oder wurde einelukrative Arbeitsbeschaffungsmaßnahme fpr den ChA Prof. Dr. Dr. med Bodo Hoffmeister geschaffen? in wessen Auftrag auch immer!??


 

scan_20170212

scan_20170212-3

 

scan_20170212-4

scan_20170212-6

scan_20170212-8

scan_20170212-2

scan_20170212-9

scan_20170212-10

Protokoll der Öffentlichen Sitzung des Landgerichts Berlin am 03.02.2017

scan_20170209-6

Scan_20170209 (7).jpg

scan_20170209-8

scan_20170209-12

scan_20170209-10

 

scan_20170209-11

scan_20170209-13

scan_20170209-14

scan_20170209-15

scan_20170209-16

Scan_20170209 (17).jpg

scan_20170209-18

scan_20170209-19

 

Der erste Termin war  16.11.2016, der zweite 28.12.2016 und nun der Dritte am 3.1.2017 !

DAK  ist herzlichst eingeladen um zu erfahren wer die Kosten verursacht hatte die aus der Nachbehandlung hervorgehen.  Wie es um den Unterkuefer bestellt ist interessiert keinen.

scan_20161104

 

Scan_20160818 (18)

Scan_20160818 (20)

 

Scan_20160818 (21)

Scan_20160818 (22)

Scan_20160818 (23)

Scan_20160817 (2)

Warum blieb diese E-Mail  weder von dem Chefarzt Professor Dr. Bodo Hoffmeister  noch von seinem Oberarzt Dr. Mewneking damals unbeantwortet???  Weil am 24.6.2011 Dr. Kim, auf wessen Weisung auch immer, die hervorragende Leistung des Teams zunichte  gemacht hatte. Statt dessen hat Bodo Hoffmeister einen Gutachter gebracht der  bestätigte, dass es richtig war die Fixati0n nach diesem komplizierten Trümmerbruch bereits am 5 Tag nach der Fixierung  in der Ambulanz brutal rauszurupfen und zu destabilisieren !??

War es ein Anschlag mit schwerer Körperverletzung oder Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Direktor Bodo Hoffmeister !??

 

Ausgangsposition für die OP am 16.6.2011 5 facher Bruch rechts – einfacher glatter Bruch links.

Vor der ersten Operation- Charite Virchow am 14.6.2011  in der Notaufnahme aufgenommen

Scan_20160810 (3)

Scan_20160810 (4)

Nach der ersten Operation - vom Rechtsanwalt  im Stich gelassen am 2.8.2011

Das Ärzteteam des Virchowklinikum hatte hervorragende Arbeit geleistet. Die OP dauerte 7 Stunden, weil nach 3,5 Stunden beim anbringen der letzten Schraube das Ganze in sich zusammenbrach und aus einem 5 fachen wurde 7 facher Bruch.

Nach der ersten Operation

Im Gerichtsprozess – Rechtsstreit am Landgericht Berlin in der Sache 8 O 39/15 geht es um den Kunstrfehler der Ärztin  Dr. Kim am 24.6.2011 in der Ambulanz für Mund-Kiefer und Gesichtschirurgie des Virchow  Klinikum unter Direktor  Professor Dr.Dr. Bodo Hoffmeister

und nicht um:

die Not – Revision, die  als Folge dieses Fehlers vom 24.6.2011, am 18.07.2011 zwangsläufig kommen musste und als Leistung des Chefarzt persönlich in Rechnung gestellt wurde.

Sachstand vom 01.08.2016  hier eingegangen im Anhang einer E-Mail zur Warnung:

 

 

Hier das überzüchtete – praktisch das Doppelgutachten.? Die zweite Hälfte betrifft gar nicht die Sache um die es in diesem Rechsstreit gehtreine Erhärtung der  Schutzbe-hauptung für die Beklagte!

Scan_20160802 (4)

Weser das Gutachten vom 12.11.2012 noch das Ergänzungsgutachten vom 19.05.2013  sowie das Ergänzungsgutachten vom 22.08.2013 haben mit diesem Rechtsstreit nicht das Geringste zu tun, sind größtenteils vollkommen überflüssig da sie nur die damals beanstandete Revision vom 18.7.2011 betreffen. Diese Revision betreffende Teil dieses Gutachtens ist für den Vorwurf eines Arztfehlers am 24.6.2011 unerheblich, dient nur der Irreführung und Verschleierung der verfrühten Refixation, die kein Chirurg als korrekt vertreten kann und die daraus entstandenen Folgen einer so verfrühten Refifation bei einem 7fachen Bruch am 6 Tag nach der Fixation nicht in Abrede stellen – eigentlich!

 

 

Scan_20160802 (5)

Mit dem roten Strich ist die Stelle vo der kardinale Fehler des Gutachter  eingebaut  ist:  Die wichtigste Information die für die Ausführungen zum Beweisbeschluss von Bedeutung sind und für die Darstellung des Sachverhaltes  als unerläßlich  anzusehen sein muss und hier absichtlich unterdrückt wurde, ist der Bericht zum fehlerhaften Eingriff der Ärztin Dr. Kim, die schon beim Dr. Meneking  bei der OP am 16.6.2011 assistierte, am 24.6.2011 in der Ambulanz des Virchow Klinikum, das ich zwecks Erneuerung des Dreierdrahtes aufsuchte. Die  unter dem roten Strich herbeigezogenen Unterlagen sind vollkommen überflüssig und hier gegenstandslos, es sei den der Gutachter beabsichtigte  dadurch die eingetretene Folgen zu dokumentieren!?

DAS hier ist der Sachverhalt zur Fehlbehandlung in der Ambulanz des Virchow Klinikums, was auch den Gegenstand meiner Klage unter 8 O 39/15  darstellt, worüber das Gericht ein Urteil fällen sollte, abgesehen von den Folgen die dieser brutale Eingriff der Ärztin mir einbrachte. Es kommt mir langsam eigentlich als Anschlag mit Körperverletzung vor und nicht eine Kontrolluntersuchung!?

Frau Dr. Kim schaute in den Computer und  wenn sie am OP Tisch stand am 16.6.2011… Anstatt das gerissene Draht zu erneuern machte sie sich ran um die ganze Verdrahtung um die Zähne oben und unten buchstäblich  und brutal rauszuruppen. “ Sind Sie der Arzt oder ich !?“ Nur die vier Schrauben blieben drin, die dann am Dienstag den 28.11.2011 in der Ambulanz entfernt wurden. Ich wurde angewiesen mich im Oktober 2011 zu melden wegen dem Termin zur Materialentfernung.

Da  der Gutachter Mettelmann auf den Bericht über die „Kontrolluntersuchung“ völlig verzichtet, melde ich hier die Befangenheit des Gutachters an ! – lehne ihn ab.Eigent-lich ist er von der DAK und vom Gericht berufen worden über die Revision vom 18.07.11  sein Gutachten abzugeben. War die brutale Entfernung, Auseinanderrupfen der intermaxillären Fixation am 24.6.11( am 5 Tag nach der Fixation am 19.6.11) in der Ambulanz verfrüht? Oder war das ein Behandlungsfehler?  War das  was die Ärztin Kimm am 24.6. und ihr Kollege am 28.6.2011 gemacht haben alles nach den Regeln der medizinischen Kunst abgelaufen?   Oder will der Gutachter, samt aller seinen Titel, die durch brutale Entfernung der Verdrahtung verursachte Destabilisierung des frisch operierten Unterkiefers  als Fehler in Abrede Stellen und uns  zum Zetpunkt 24.6.2011 abgeheilten Trümmerbruch vorgauckeln??? ist hier die Frage. Tut er das um das Klinikum Virchow vom finanzielen Schaden und  seinen Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Bodo Hoffmeister vor Rufschaden zu bewahren zum Nachteil des Geschädigten!?

Nach dem Eingriff der Dr.Kim

Beim Sachverhalt

A aus Sicht des Klägers : 

Der zweite Satz im letzten Absatz der Seite zwei ist verschwommen, irreführend und  auch für den Richter nicht zu genüge nachvollziehbar. Dis gibt der Gutachter auch so um die Schwere und somit die Größe und auslösende Wirkung des Eingriffs vom 24.6.2011 weichzuspülen, ja zu einem Routineeingriff zu devalvieren.

Es ist falsch wenn  Prof. Dr. med. dent. Has-Robert Mettelmann meine Sicht darstellt:

Nach der Operation wurden am 19.06.2011 zusätzlich die Oberkieferzähne und die Unterkieferzähne mit ( zwei ) Drähten  fest zusammengebunden, um den Unterkiefer im Kontakt mit dem Oberkiefer ruhig zu stellen.

So dargestellt entsteht die Annahme oder Schlussfolgerung, dass die Ärztin Dr. Kim an jenem Tag nur den gerissenen Dreierdraht und  den Viererdraht entfernt hätte. Danach  erscheint mein Bericht um das brutale rausrupfen der Drähte stark übertrieben, oder tendenzös  überspitzt. Es geht dabei gar nicht um das Entfernen  der beiden Drähte, von denen der Dreierdraht eigentlich hätte erneuert werden müssen um die Stabilität oder Ruhigstellung der beiden Kiefer  beizubehalten über die 10 – bis 14 Tagen die vorgesehen waren, oder  nach Kunst der Medizin hätten vorgesehen sein müssen. Zwei – bis drei Wochen hätte man bei diesem komplizierten Bruch die Fixation  behalten müssen- so der Gutachter aus Potsdam der in Ernst Bergmann Klinik die Revision  bereits terminiert hatte und dessen Arztbrief der Gutachter Mettelmann auch nicht  und auch das Gericht nicht herbeiholt hatte..wsarum nicht???

Deshalb  korrekt dargestellte Sicht des Klägers: Während der Operation am 16.6.11 nach 3,5 Stunden beim setzen der letzten Schraube  brach das Ganze in sich zusammen – nach 7 Stunden stand der Unterkiefer. Die Segmente des fünffachen Bruches und des glatten Bruches waren mit Titanplatten zusammengefügt.  Um die Ruhigstellung der Btuchstellen herbeizuführen wurden  an den Bruchstellen weitreumig drähte herumgeführt, die  zusätzlich und in sich die bruchstellen aneinandergepresst hielten. Zwecks Zusammenschnürens brachte man  jeweils zwei Schrauben im Unterkiefer und Oberkiefer, die  Dr. Beluga am 19.6.11 zusammenschnürte.

Deshalb  hatte  die Frau Dr. Kimm nicht nur die zwei Drähte um die vier Schrauben gelöst und entfernt, sondern hat sie die komplette Verdrahtung um die vier Zähne links und vier Zähne rechts,  die weitaus stärker waren, mit Drahtzange durchgezwackt und dann rausgerupft. Dabei  ist auch die Fixierung durch Titanplatten arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Am 28.6.11 kam ich wieder in die Ambulanz und der Arzt drehte eine Studentin unterrichten die Schrauben aus dem Unterkiefer und Oberkiefer raus. Ich wurde am 28.6.2011 als Gesund entlassen!

Scan_20160810 (5)

Warum fehlt  HIERÜBER der Bericht aus der Ambulanz, der eigentlich zu den Kranken-hausunterlagen des Falles Lauks gehören müssten und aber obwohl Hauptgegenstand der Verhandlung  keine Erwähnung finden? Einen Arztbrief an die Hausärztin gibt es dazu auch nicht.

Während der Revision am 18.07.11 wurde lediglich diese Platte über dem  glatten eonfachen Btuch ausgetauscht, und mir danach in die Hand gedrückt. Somit müsste beweisbar sein, dass die Revision am 18.7.11 die Folgen des Fehlers der Ärztin Kimm sanieren musste und sollte. Es ist damit auch bewiesen dass es keinen Austausch von

Platten und ihre neue Fixierung  über dem 7 fachen Bruch gegeben hatte, wodurch sich der Angekündigte Schnitt von Außen  auf beiden Seiten erübrigt hatte. Der Prozess darüber ist mit dem Urteil vor dem Gericht Lichtenberg erledigt, und ist kein Thema dieses Rechtsstreites.Scan_20160810 (6)

Scan_20160810 (7)

Scan_20160810 (8)

Der Professor Dr. Hoffmeister lagerte die nächste OP am 15.8.11 und übernächste am 16.08.11 ins  Krankenhaus Benjamin Franklin, wo er auch ärztliche Direktor ist. Über den Eingriff am 15.8.11 fehlt auch ein OP-Bericht?

Scan_20160810 (10)

Scan_20160810 (9)

Am 15.8.11 wurden diese Schrauben und Drahtsegmenten entfernt und am  16.8.11 wurde ich für die nächste OP stationär aufgenommen. Siehe Bericht.

Scan_20160810 (11)

Scan_20160810 (12)

Aus der Gerichtsakte :  Scan_20160810 (13).jpg

Scan_20160802 (6)

 

Scan_20160802 (7)

Scan_20160802 (9)

Scan_20160802 (10)

Scan_20160802 (11)

Scan_20160802 (13)

 

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scan_20160307 (5)

 

 

 

 

Scan_20160307

Scan_20160307 (2)

Scan_20160307 (3)

Scan_20160307 (4)

Richtigstellung  Blatt 3 Punkt 3 b:

Handelt es sich hier um Oberflächlichkeit oder um Absicht den Fehler vom  24.6.11 zu verschleiern, zu vertuschen, ihn ungeschehen zu machen um die Verantwortung dafür nicht zu übernehmen!??

nach dem 16.06.2011 eingetretene Instabilität ( FALSCH! – die Instabilität ist bei dem einberaumten Kontrolltermin am 24.6.2011 in der Ambulanz durch verfrühte und brutale Refixation ( absichtlich ? ) die durch die Dr. Kim herbeigeführt worden war, 8 Tage nach der Opertion bzw. am 5.Tag nach der Fixation – Zusammenschnürung der Kiefer ) der Frakturversorgung mit anschließender Wundheilungsstörung und Pseudoarthrose als direkte Folge mit der Notwendigkeit umfangreicher zahneärztlicher Folgebehandlun-gen, anscließend notwendiger Zahnextraktionen.

 

*******

Vor der ersten Operation- Charite Virchow am 14.6.2011  in der Notaufnahme aufgenommen

Am 14.11.2011 um 22.30 erreichte ich  die Notaufnahme  des Virchow-Klinikum Berlin

Fünffacher Bruch rechts und glatter Bruch links war Folge des  bösen Sturzes in Gradac.           Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie am Morgen ( 3.30 Uhr) am 14.6.2011. Fahrt nach Dubrovnik von dort nach Split und weiter am Nachmittag über München nach Berlin.

Aus der Notaufnahme ging es auf die Station

Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie des Univ.-Prof. Dr. Dr. Bodo Hoffmeis-ter, als Ärztlicher Direktor.

OP am 16.6.2011 – Oberarzt Dr. Meneking, Frau Dr. Ernst und  (Frau Dr. Kim !?!) haben hervorragende Arbeit geleistet. Laut Dr. Ernst: OP dauerte 7 Stunden. Beim setzen der letzten Schraube ist das Ganze  zusammengebrochen sein  und aus 5 fachen hatte man nun 7 fachen Bruch zu bewältigen was auch  gelang.

Dr. Beluga verdrahtete die vier angebrachten Schrauben mit einem Dreier- und einem Viererdraht am 19.11.2011. Bei der Etlassung wurde ein Kontrolltermin in der Ambulanz für den 24.11.2011 anberaumt.

Nach der ersten Operation 001

Oberarzt Dr. Meneking leistete hervorragende Arbeit – würde ich als Leie sagen !??

OP dauerte 7 Stunden

Am 21.6.2014 wurde ich entlassen.

Am 22.6.2011 war der Dreierdraht gerissen.  Inzwischen wurde  Kontrolltermin auf den 26.11.2011 verschoben. Wir gingen in die Ambulanz am 24.11.2011 den Draht erneuern zu lassen..

Frau Dr. Kim schaute in den Computer und  wenn sie am OP Tisch stand am 16.6.2011… Anstatt das gerissene Draht zu erneuern machte sie sich ran um die ganze Verdrahtung um die Zähne oben und unten buchstäblich  und brutal rauszuruppen. “ Sind Sie der Arzt oder ich !?“ Nur die vier Schrauben blieben drin, die dann am Dienstag den 28.11.2011 in der Ambulanz entfernt wurden. Ich wurde angewiesen mich im Oktober 2011 zu melden wegen dem Termin zur Materialentfernung.

WER und WARUM hat Dr. Kimm angewiesen die Verdrahtung am 5 Tag nach der Verschnürung und Fixation der beiden Kiefer zu lösen!??

War es der Ärztliche Direktor Universitätsprofessor Dr.Dr. Bodo Hoffmeister oder jemand anders !? Auf WESSEN Weisung hat die Ärztin gehandelt?

Behauptet der Universitätsprofessor Dr. Dr. Bodo Hoffmeister  das DAS nach Regeln der medizinischen Kunst abgelaufen  war.

Welcher Zahnchirurg in Deutschland kann mit seinem Namen und Titel im Kommentar zu diesem Blogbeitrag bestätigen dass die Refixation am 8 Tag nach der OP bzw. am 5.Tag nach der Fixation  RICHTIG vorgenommen wurde!???

Ich bin der, wenn auch paranoider Meinung, dass es sich hier um kennen Kunstfehler handelte, sondern eher um einen Anschlag mit euner  schweren Körperverletzung in WESSEN Auftrag auf immer.

Welche Folgen diese gewaltsame und verfrühte Refixation für die Heilung hatte, kann sich JEDER Maxifaciologe  ausrechnen oder denken.

Vor der ersten Operation- Charite Virchow am 14.6.2011  in der Notaufnahme aufgenommen

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s