BRIEFE AUS DEM JENSEITS An STAATSRAT DER DDR,JUGOSLAWISCHE REGIERUNG, BUNDESREGIERUNG IN BONN, An die Völker der Länder – aus der totalen Absonderung des Haus 3- Zuchthaus Berlin Rummelsburg

In der „Verbotenen Zone“ war en  Robert aus Ghana und ich; Zellen IM wurden vom MfS dazu gelegt um abzuschöpfen und hinter der ABS.Zelle  iund der Arrestzelle zur Hofseite von Haus 3 wurde Sonderreinigungsposten eingerichtet, meine Kassieber abzufangen, die ich alle in meiner E-Akte fand 2012 – die durch den Staatsschutz – Datenschutzbeaiftragten des Landes Sachsen aus den Händen des neuen Leiters der JVA Leipzig mit Kranklenhaus. ehemaligen Staatsanwalts von Leipzig rausgelöst wurden 1.080 Seiten.

Geschrieben am 27.8.1984 in der „Verbotenen Zone“ – Haus 3 des Zuchthauses Berlin – Rummelsburg im EB ANTON 1 – Keller Absonderungszelle ( zum Haus 2 ), mit Bleistift.

Absonmderungszelle für Nichtarbeiter und Staatsfeinde war 1,50 m breit und 3.50 lang, wenig licht und wenig Luft, die durch einen Spalt oberhalb des mit Glasbausteinen  zugemauerten Fenster durch 5 cm breiten Spalt kam. Die Zufuhr konnte mit der Klappe vom Flur aus geschlossen werden…

ANKLAGE ( FLUCH*) im Angesicht des Todes – Mordes!

Da meine Strafanzeige an den Generalstaatsanwalt ( Joseph Streit* )

xxx

xxx

xxx

Da meine Strafanzeige an den Generalstaatsanwalt der DDR vom 14.8.83 (!) ( Abschrtiften an: RA Dr. Wolff ( IMS „Jura“ *) und Borschaft und an die Strafgefangenen – viele laßen sie ) und die Erweiterung der Strafanzeige von Schwerer Körperverletzung mit gesundheitzsschädigenden Folgen und mit Betrug und Gewalt und unter Verletzung der international gültigen Rechte und gesetze, ohne meine Eiunwilligung durchgeführten Operation in der I chirurgioschen Klinik Berlin Buch ( Station 115 C * ) am 27.7.83 auf Strafanzeige wegen geplanten, vorsätzlichen und systematisch durchgeführten  medizi-nischen Mordes, ohne Beiuspiel in der Welt, unter Assistenz und Mitwissenschaft der Charite Berlin und  I Klinik Buch ( Stat. 115 C des Cha Doz. Dr. Wendt uns sein IM Ärzteteam * ) vom 26.7.84 ( dem BRD Bürger ( Schleuser* ) WB Wolfgang Brzezinski zur Kenntnis gelegt ( in der Nebenzelle* ) vor seiner Entlassung ohne Reaktion blieb, erhebe ich, Adam Lauks seit 3.7.83 wissend, daß „die moderne Medizin kann Ihnen in dieser Phase nicht mehr helfen!“ ( Abschlußvorstellung in der Charite Berlin am 3.7.83 nach den durch OA Schulz, Abt. Endoskopie, am 23.6.83 ( hintereinander!* ) durchge-führten  Rektoskopie,Koloskopie  – mit Gewebeprobenent-nahme von 7 Stellen und Gastroskopie – ohne Probenentnahme, mitgeteilt durch Gastroenterologin der Charite Frau Dr. Meergans.)  mit Magen – Darmkrebs und seit den Folterungen im Februar ( 1.-21.2.* ) 84 entstandenen Lymphknotenentzündung die in Lympknotenkrebs überging dessen letzte Phase ich in diesem Augenblick genieße und der als unmittelbare Ursache für den  unausweichlichen Exitus sein wird, noch voll im Besitz meiner Geisteskraft, voll bewußt über das Geschehene, Anklage gegen:

die DDR – die höchsten Stellen dieses Landes, die diesen Mord – beispiellos in der Welt – zu verantworten haben, vor der Welt,. vor SFRJ, vor BRD, vor meinen Eltern und meinen Brüdern, vor meiner Frau und vor meinen kleinen Töchtern Juliane ( 6 ) und Daniela ( 10) und vor allen friedliebenden Menschen der Welt.

Anklage lautet: auf Hinterhältigster aller bis jetzt bekannten Justizmorde der Vergangenheit – auf bestialischste aller Arten.

DDR ist, von allen oben angeführten, wegen dieses Mordes, aöls schulkdig erklärt, und dier DChuld kann niocht gesühnt werden, weil es keine angemessene Strafe gibt!

DDR – sterbend, verurteile ich Dich auf ewige VERACHTUNMG, die Welt möge Dir zu jedem kommenden Jahrestag den 235″ mitgratulieren, denn zu diesem Jubiläum löschtest Du nach zwei Jahre dauerndem Mord mein Leben aus und verletztest vprsätzzlich – ohne jeden Zweifell – das elementarste Recht der Erde und der Menschheit – das Recht auf Leben, volöl bewuißt was ( MfS Ärzte* ) Du tust .

Das ist mein Urteil im Namen ALLER die mich kannten und liebten, im Namen aller Jenen die es erfahren werden, wie lange und wie allein und ohne Linderung in den letzten Stunden ich war – mit Wissen der höchsten Stellen.

Mein toter Präsident Tito würde sich im Grabe umdrehen und den Tag als er Dich unter ersten der Welöt anerkannte verfluchen,

Aöls Zeugen: Haftkrankenhaus ( Leipzig ) Meusdorf, Charite Berlin ( OA Schulz und Frau Dr Meergans) I Chirurgische Klinik ( Station 115C* ) Doz. Dr. Wendt-ChA, O)A Dr. Rieker, Stationsärzte Dr. Klebs, Dr. Pastrik,dr Brandt; Dr. Shanaan Mabub – Dhaka Banga-la Desh und Dr. Dittmar May ehem.Strafgefangener – in der BRD lebend und alle Strafgefangenen der Station D I und C II.

Den Chef der MED-Stelle ( Berlin Rummelsburg* ) Oberstleutnant Zels ( IMS „Nag-el“* )und seinen Stellvertreter Major Radtke möchte ich tot liegend, als in Medien öffent-lich als Aufseher über das Vortschreiten der Krankheit, vor ihren Mitmenschen und ihren Kindern, gebrandmarkt wissen.

Die Welt soll wissen, daß ich das Böse in diesem Staat, so lebendig i seinem Wesen erlebt habe. Die Erfahrung konnte ich nicht überleben – ich hatte keiune Chance.

Die Öffentlichkeit soll in Zukunft wissen was für Ärzte in Charite Berlin und Buch bei Berlin leben und über Menschenleben entscheiden ( auf Weisung und Befehle des MfS – der STASI* ). Damals konnte der Chefarzt Drt Sauerbruch die GESTAPO rausschmeißen; im Buch Konnte ChA Doz. Dr Wendt den TRAPO Obermeister des SV nicht aus dem OP Saal ( in den Flur* ) weisen; ( auch OA Dr Schuilz nicht aus der Endoskopie in der 5.Etage der Charite  am 23.6.83* )

Ich verachte ( verfluche* ) Dich Du Mörder Land    Adam Lauks

Über stasifolteropferadamlauks

I am 72 Years old and I I am still victim of torture in STASI-Prison in former GDR 1982-1985. I never reached Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 40 Years injustice ! I am fighting for the implementation § TORTURE in Germany´s national low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen