Verhinderte Gerechtigkeit und Aufarbeitung durch den Pastor Joachim Gauck. IM „Larve“? -entlarvt!

 

Vereinigung Operative Aufklärung

xxx

 

Gauck´s Albtraum am Tag seiner Wahl zum BP

xx

Die“Friedliche Revolution“ wirbelte den Bodensatz auf und da enbtstand der Abschaum der DDR Gesellschaft.

Gesendet: Mittwoch, 21. April 2021 um 09:51 Uhr
Von: Lauksde@gmx.net
An: buero.gauck@bundestag.de
Betreff: SO war es, Pastor Gauck!? Vergessen ?!?

Pastor Gauck!
https://adamlauks.com/2021/04/20/adam-lauks-brachte-dir-stasi-zum-zittern-1982-1987-nach-der-wende-reichte-mich-gauck-an-bnd-harald-both-und-jutta-probst-die-mich-als-staatsfeind-nr-1-weiter-beobachten-und-die-aufhebung-des-p/

Wann wird sich Deine EKD  bei den Opfern entschuldigen für das was die IM der Kirche im Sozialismus angetan haben?

Du wirst Dich an mein Schreiben an den Mann Gottes vom 7.12.1991 mit Sicherheit noch erinnern können?

http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/01_Brief_des_Folteropfers_Adam_Lauks_an_den_Kirchenmann_Pastor_Joachim_Gauck_19911207.pdf

Auf meine Briefe antwortest DU natürlich nicht, dennoch  will ich diese Frage Dir stellen, weil  sie die Geschichte der Verbrüderung von  Geheimdiensten und Justiz der BRD und DDR betrifft.

Durch den Historiker, Volljuristen und Mitarbeiter beim Landesbeauftragten für STASI-Unterlagen Berlin Dr. Klaus Bästlein – jahrelangen Begleiter und Person meines Vertrauens, beinahe Freund und schließlich Anwichser erfuhr ich, dass sich der  freiwillige Bereitschaftspolizist und Fälscher seiner eigenen STASI-Akten, Lagerist Roland Jahn und Tom Sello arg in die Wolle gekriegt hatten.

Der Grund für den Streit war Dein Befehl oder Weisung die Aktenteile über die Eröffnung und Führung von AES der Opfer und Betroffenen aus DEINER Zeit zu schreddern – zu vernichten, was Roland Jahn als einer Deiner besten Schüler auch getan zu haben scheint. Aus dem BV 001488/92Z sind die ersten  1 -36 Seiten auch verschwunden, samt Formblatt IIIa (?) Das es diesen Fakt gab ist erst einmal Fakt.

 Meine Frage  ist: Betrifft dieser Streit bzw Aktenvernichtung auf Dein Befehl nur die STASI Akte oder ging es dabei auch um die Akte der Generalstaatsanwaltschaft Berlin DDR die DIR ( statt zum Landesarchiv,
bzw. Bundesarchiv ) zur Archivierung angeboten wurde?!?
Nach der Verbrüderung der beiden Justiz 1991/1992 übergab die STASI-Generalstaatsanwaltschaft DDR ein Teil der Akte an das Bundesarchiv, ein zweiter Teil der Akte sog. „Endarchiv der Berliner Justiz“ wurde an das Archiv der Staatsanwaltschaft Berlin übergeben.
Nach der Information aus der Geschäftsstelle 551 des Landgerichtes Berlin       ( Rehabilitierungskammer* )  Oberinspektorin Frau Bruckert hatte DIR die Generalstaatsanwaltschaft ein umfangreiches Archiv über die Prozesse gegen die Kriminellen zur Archivierung angeboten. Klingelt es bei Dir ?
DU hast die Übernahme der Akte  von Kriminellen abgelehnt mit der Begründung: „Es handelt sich nicht um STASI-Akte.“
Anstatt DEINE Genossen aus der Generalstaatsanwaltschaft an Landesarchiv bzw. Bundesarchiv zu verweisen, hast Du der GenStAA der DDR ein ganzes Gebäude aus dem Bestand des SONDERBEAUFTRAGTEN zur Lagerung  – nicht zur Archivierung!- angeboten, was Generalstaatsanwaltschaft auch angenommen hatte.
Dieses Archiv blieb bis heute nicht erfasst, auch nicht paginiert.
Fakt ist dass das Landgericht Berlin bei der Bearbeitung von Rehabilitierungsanträgen durch DICH Akte von Kriminellen anfordern und somit erhalten konnte.
ÄUSSERE DICH ZU DIESER MACHENSCHAFT und SPURENVERNICHTUNG, jetzt nach 30 Jahren, damit Deine Regentenschaft und „Geschichtsverfälschung“ und Täterschutz aufgearbeitet werden kann, nämlich
1983 wurde  IM „Teufel“ alias Hildebrandt wegen Totschlags Verurteilter aus Brandenburg nach 7,5 Jahren an die westlichen Geheimdienste als politischer Gefangener verkauft; er wurde rehabilitiert, empfing Opferrente.
Als die Unterlagen der Erfassungsstelle abgeglichen wurden flog der Deal MfS- BND auf und er kam im Westen vor Gericht, sollte Haftentschädigung und abgezockte Opfer-rente zurückzahlen…
Wenn man schon Totschläger als Politische in DM ummünzen konnte ist nicht auszu-denken wie viele Kleinkriminelle und mittlere und sonstige schwer Kriminelle dem West-en für gutes Geld und Provision von RA Vogel  und seinen Kollegen im Westen angedreht wurden.
Solltest Du Dich auch jetzt zu diesem Anschreiben nicht äußern, geht die Verantwortung dafür an DICH über.

Nämlich: Es ist bekannt, dass dem MfS irgendwann die sog. politischen Gefangenen in den StVE ausgegangen waren und der Menschenhandel am Ende gewesen wäre. Danach hatte MfS einen Operativ Vorgang „Rückgewinnung“ gestartet um den Menschenhandel am Laufen zu halten.

Nämlich: MfS machte den Kriminellen ein Angebot das die meisten nicht ablehnen konnten: vorzeitige Entlassung/
Ausweisung in den Westen ( gegen 100.000 DM pro SG ) oder  die vorzeitige Entlassung in den Osten.
Als Gegenleistung war die Verfertigung einer Selbstverpflichtungserklärung als IM.
 Klingelt´s bei DIR? Für den Verkauf in den Westen mussten die Kriminelle mit politischen Urteilen und entsprechenden Einschätzungen ausgestattet werden, mussten mindestens Ausweisungsanträge einreichen, wie das ein DEINER Lieblingsschüler Roland Jahn auf das Anraten des  RA Wolfgang Schnurr getan hatte.
Daraus ergibt sich der Grund für die Vernichtung der E-Akte der StVE Berlin Rumm-elsburg in der JVA Plötzensee – nicht so lange her – darunter auch die Akte der 16.500 die nach Marienfelde ausgewiesen wurden.
Mit der Auslagerung der Akte von Kriminellen in das von DIR zur Verfügung gestelltem Gebeude und Vernichtung der E-Akte wurde der Abgleich  der Kriminellen-Urteile mit den umlegendirten – politischen Urteilen  verhindert.
DIR traue ich DAS zu. Somit ist erklärlich dass sich viele in den Opferverbänden, meistens ehemalige „politische“im Bezug auf die Aufarbeitung der Repression der HA VII/8 im Strafvollzug still und loyal verhalten.

Dieses Schreiben musste ich Dir schreiben und werde es an den Macher der Einheit und Unterzeichner der ZUSATZVEREINBARUNG zum Einigungsvertrag, Wolfgang Schäuble  und den Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollman zukommen lassen, damit er weiß WARUM man  ihm bzw. dem Bundesarchivgesetz das StUG übergestülpt hatte und damit mit 30 Jahre Verspätung das tat, was im Einigungsvertrag festgelegt und dann durch Generalität des MfS abgeändert wurde am 18.9.90.

PS. WO BEFINDET SICH DAS GEHEIME ARCHIV JETZT?– wie viele IM „Teufel“ wurden  als Politische an den Westen verkauft?
Mit angemessener Hochachtung für Bundespräsident a.D.
und
Verachtung für den Pastor aus Fischland
mit NAZI und STASI-Hintergrund zum Präsidenten gemacht

Adam Lauks

Ich habe auch NAZI Hintergrund; mein Vater wurde im September 1944 in der SS „Prinz Eugen“ rekrutiert – Deiner 1934 NSDAP Mitglied.

Über stasifolteropferadamlauks

I am 66 Years old and I do promote acommodations on the adriatic´s sea beaches for holiday in apartments close to the sea-close to the mediteranian beauty. I am still victim of torture in STASI-Prison 1982-1985. I never reacht Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 30 Years ! I am fighting for the implementation of § TORTURE in Germany´s low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen