Strafverfolgungsverhinderung und Strafvereittelung im Amt der verbrüderten Justiz in der StA II Berlin – Sta Lorkle macht das Spiel

Nach 2 Jahren und 3 Monate nach der Strafanzeige vom 30.4.1992 übernimmt des StA Lorke von der ZERV die Ermittlungen gegen meine Peiniger und Verbrecher aus der Reihen der von Kohl und Schäuble übernommenen HA IX; HA VII und HA VII/8 des MfS

Juristische Verarbeitung v Verbrechen d. DDR STASI Justiz und d. Exekutive

Wie weit die „juristische Aufarbeitung“ und Strafverfolgung  der begangenen Rechtswidrigkeiten des MfS, Folter, Misshandlungen und Übergriffe der Ärzte war, kann man der Interessierfte Historiker und Leser  an den Vermerken  wie dieser sehen die  EV 76 Js 1792/93 und 30 Js 1792/93 ?

EV 76 Js 1792/93 Blatt der Akte 93

xxx

EV 76 Js 1792/93 Blatt der Akte 94

vv

 

 

EV 76 Js 1792/93 Blatt der Akte 96

Aus den Schriften Band 3ff sowie Vernehmung d. Geschädigten Lauks ergaben sich Widersprüche bzw. Unvollständigkeiten bzgl. seiner Aufenthalte in den verschiedenen Krankenhäusern u. Haftanstalten. Ich bitte daher d. Gesach. Lauks nochmals zu vernehmen und die exakte Chronologie beginnend mit seiner Verhaftung a. 10.Mai 1982 zu erstellen. Von Interesse ist allein die Frage: Von wann bis wann hat er sich wo aufgehalten! Im Zusammenhang mit jedem einzelnen Aufenthalt soll er die Namen der beteiligten Ärzte, Offiziere… „

Der Oberstaatsanwalt Lorke – alias Sherlock Holmes – übernimmt! Einen Monat später am 27.6.94 abgeschlossenen Vorgang und ordnet die Wiedereröffnung des abgeschlossenen Vorgang am 22.7.94!?

KK Jörs wurde durch das Üben und Versagen zum KOK befördert. Mit der Wiederaufnahme wird wieder die ZERV 226 betraut, dort KK Schubert.

EV 76 Js 1792/93 Blatt der Akte 96a

22.7.1994:

Wiedereröffnung des abgeschlossenen Vorgangs

xxx

Und ZERV 214  nimmt wieder die Ermittlungen auf, diesmal ist es der KK Schubert der seine Beförderung verdienen soll, bzw. sich am Adam Lauks abarbeitet…

xx

xx

Den KK Schubert interessiert nicht was sein Vorgänger in der Sache schon ermittelt hatte oder sind die Ergebnisse des KOK Jörss verschwunden.  Da hätte er  erfahren das KK Jörss  aus der JVA Leipzig  meine Gesundheitsakte erhielt und an der Auswertung der G-Akte gescheitert hatte und die dem Staatsanwalt Trottmann übersandt hatte zur Begutachtun g durch einen Mediziner, evtl. Offensichtlich hatte Schubert auch meine Mitteilung, dass sich meine meine  G-Akte und auch meine E-Akte ( Erzieherakte ) im Archiv der JVA befinden entweder nicht gesehen oder ignoriert!? Jedenfalls fordert er die E-Akte ( sog. Gefangenenpersonalakten  Lauks )  auch nicht an!? Als Wessi wusste er offensichtlich nicht dass in der E-Akte  ALLE Vorkommnisse, samt Korrespondenz und Verfügungen vom ersten Tag der Verhaftung bis zur Entlassung chronologisch und peniebel erfasst zu finden waren, oder er sollte  darein nicht reinschauen!?

Er wußte nicht dass zusammen mit der Gesundheitsakten ein tiefes Bild über den U-Häft-ling bzw. Strafgefangenen darin zu finden und zu erstellen war. Solche Ermittler brauchte die  nun gesamtdeutsche NEUE JUSTIZ, die von der DDR und der „Arbeitsweise“ der übernommenen HA IX; HA VII und HA VII/8 des MfS und der HA VII/5 keinen blassen Schimmer hatten. Dadurch ging der Ansatz der Ermittlungen in die Irre, was die Dauer der Ermittlungen nur hinauszog.

xxx

EV 76 Js 1792/93   Blatt der Akte 100

Ein sauber ausgefülltes Blatt der zentralen Gefangenenkartei sieht anders aus  – Kinder sind nicht eingetragen- WARUM ?

EV 76 Js 1792/93   Blatt der Akte 101

„Auf die Bedeutung der §§145 d und 164 StGB -( Vorteuschung einer Straftat und falsche Anschuldigung ) bin ich hingewiesen worden.

Ich  dachte meine 56 Strafanzeige ist in den Händen der Justiz des Rechtsstaates. Ich wußte damals noch nicht über die vollzogene Verbrüderung der Justiz der BRD mit der der DDR; auch wußte ich nicht über den zweiten Beschluss des Bundesgerichtshofes, wonach der Wegfall von Rechtswidrigkeiten  in Untersuchungen und Operativen Vorgängen der DDR STASI Justiz und deren Exekutive als rechtens beschlossen wurde. Davon werde ich das erste Mal 25 Jahre nach der Wiedervereinigung vom Prä#sidenten des Bundesvertfassungsgerichtes  H.J. Papier a.D. erfahren.

Ich konnte  nicht  im bösesten Traum träumen, dass Staatsanwalt Lorke bei der ZERV 214 Beweise für  Vorteuschung einer Straftat und falsche Beschuldigung bestellt hatte. Er läßt den KK Schubert  „ermitteln“ ohne ihm, wie dem KOK Jörss wenigstens die vorliegenden Gesundheitsakte, vorgelegt zu haben.

Die Aussagen in der 56 seitigen Anzeige  wären  mit Beweisen in der Gesundheitsakte ( G-Akte ) erhärtet und bewiesen. Keine der gestellten Fragen bezog sich auf eine konkrete Tat aus der Anzeige oder aus der Gesundheitsakte. KK Fischer von der ZERV 214 wird auch üben dürfen.

EV 76 Js 1792/93   Blatt der Akte 102

Unterlassung bzw. Verhinderung der rechtzeitiger medizinischer Hilfe durch die GenStA: StA-in Rosenbaum ( Lohmann) und StA Voigt… auf wessen Weisung wurde die OPO in der Charite kategorisch werweigert – abgelehnt?

xxx

xxx

xxx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 105

xxxd

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 106

xx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 107

xxx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 108

xxx

Das Schärfste ist die Einschätzung des künftigen KOK Schubert, der mit der Deutschen Rechtschreibung seine Probleme hatte, aber sich befügt fühlt zu begutachten was i9n den Folterkammern der STASI und Tigerkäfigen der Arrestzellen sich zugetragen hatte.

XXX

Willkommen in Rummelsburg – Stätte meiner Folter und medizinischen Übergriffe und Mißhandlungen

Tiegerkäfig der Arrestzelle Ort der totalen Entwürdigung, der Folter, Mißhandlungen und Gewaltanwendungen fand statt unter absoluten „Ausschluss der Öffentlichkeit „

Der Weggesperrte war nach der Dichte der Gitter urteilend gefährliche v als ein Tiger.

Am 30.08.1994  hat der EKHK Groth im Auftrag das  Erarbeitete an die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Berlin übersandt.

Ein ganzes Jahr später bzw. Nach drei Jahren StaA Lorke übernimmt die Strafverfolgungsver-hinderung persönlich.

Die Anschrift trifft seit 3 Jahrenb nicht mehr zu wegen der Heirat am 13.5.1992 istz die Anschrift ohne bei Seng.

13 Juli 1995

Mitt seinem Schreiben an die Justizbehörden -Berlin Moabit – auf dem Blatt der Akte 111 vom 6.9.1994: VORGANG AM 6.9.94 ABGESCHLOSSEN

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 112   „nachgesandt“

xxx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 115  „nachgesandt“ 

Nachgesandt wurden Blatt d. A.113 und… Blatt d. A. 109 ?

Wenn dieses Schreiben eingegangen am 8. Juli 1994 die Justizbehörden: Staatsanwalt-schaft II b.d. Landgericht Berlin ist das Ermittlungsverfahren eigentlich Arbeitsbeschaf-fungsmaßnahme für die 600n ZERV Ermittlern  aus dem Westen und dem Übverschuß der GenStA Berlin  als Staatsanwaltschaft II ins Leben gerufen um Ansprüche der STASI-Geschädigten zu eliminieren .. und sich mit dem Blutgeld der MfS – Opfer zu finanzieren.

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 113

Der zuständige Staatsanwalt Lorke sieht das Schreiben des Joachim Gauck´s  ein Jahr nach dem Eingang bei den „Ermittlern“ !? Die Strafverfolgungsbehinderung kam vom Pastor Joachim Gauck:  http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 114

xxx

xxx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 71

xx

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 72

xxx

Staatsanwalt Lorke  übernimmt 1995 

xxx

Der Staatsanwaltschaft Lorkwe hatte bis  zum 4.8.1995 weder die Gesundheitakte ( einge-gangen am 7.6.94 ) noch Antwortschreiben des Joachim Gauck, von Gefangenenpersonal-akten ganz zu schweigen gesehen und will ermitteln. Ob er das Blöatt der Akte 100 vor zu liegen hat  beim Beginn der persönlichen Vernehmung, zweifle ich an.

Bei der Staatsanwaltschaft Dresden wird das abgetrennte Ermittlungsverfahren geführt, dass u.a. aug den Gesundheitsakten und auf Erzieherakten beruht.

EV 76 Js 1792/93  Blatt der Akte 117

xxx

Aus der Ermittlungsakte ist nicht ersichtlich dass der zuständige Staatsanwalt – „Sherlock Holmes“! Lorke die Ermittlungsvorgang des KOK Jörss angeschaut hatte und ob er die Gesundheitsakte vom Staatsanwalt Trottmann angefordert hatte, und was die Gesaundheitsakte beim StA Trottmann überhaupt zu suchen hatte.

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 118

xxx

Praktisch eröffnet der Staatsanwalt Lorke  auf Anzeige vom 30.04.1992 ein neues Ermittl-ungsverfahren 30 Js 1792/93

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 119

xxx

Blatt aus der Gesundheitsakte der Station 10.

xxx

MfS hat jedes Verlassen der U-Haftanstalt oder Strafvollzugseinrichtung präzise geführt. Aus der übersandten Gesundheitsakte hätte er präzises Diagramm herstellen können und notfalls mit meinen Ausführungen  auf 56 vSeiten vom 30.4.1992 abgleichen. Zu erwarten dass ich nach 10 Jahren in der Lage sein muss die besagte Datum und Namen der Bediensteten zu benennen ist eine große Fehleinschätzung. Bei einer durch  Gesetz geforderte Wahrheitsfindung in der Causa Lauks vs MfS hätten G-Akte; E-Akte und  10501 Akte der Gauck Behörde, sowie die Akte der Generalstaatsanwaltschaft und des Obersten Gerichtes hätte der zuständige Staatsanwalt Lorke  vorzuliegen haben. Hatte er aber nicht und hatte  er bei der Gauck Behörde und im Bundesarchiv gar nicht danach angefragt. WARUM?

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 120

xx

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 121

xxx

Noteinweisung HKH

xx

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 123

 

SP

 

HINKTEREINKERBUNG

Blatt der G-Akte 153

xx

Team der IMS Ärzte musste die Sphinktereinkerbung als Sphinkterdehnung angeben, weil sie genau wußten dass nach dem Verschließen der Venen kein weiterer Eingriff vorgenommen werden durfte.

In einem späteren Bericht des MdI  VWSV steht korrekt eingetragen: SPHINKTEREINKERBUNG

Blatt 125 der Gesundheitsakte ( G-Akte )

xxx

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 124

 

vvv

bbb

Blatt der G-Akte 19 Noteinweisung – 2. Hungerstreik

xxx

xxx

 23.6.85  Noteinweisung Haftkrankenhaus Lpz.  Meusdorf

Blatt der G – Akte 78

xxx

Gaucks Strafverfolgungsverhind. -Urkundenunterdrück. 

Aus dem Aktensegment  MfS HA VII/8 577/85   aus der AES des Opfers BV 1488/92Z

SOFORTMELDUNG 23.06.85 – Unterkieferbruch in VW 4

BStU 000002 der Akte: MfS HA VII/8 577/85

xxx

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 125

xxx

EV 30 Js 1792/93  Blatt der Akte 126

xxxc

Über stasifolteropferadamlauks

I am 72 Years old and I I am still victim of torture in STASI-Prison in former GDR 1982-1985. I never reached Justice and satisfaction by Germany´s goverment after 40 Years injustice ! I am fighting for the implementation § TORTURE in Germany´s national low.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen