Freiheit der Forschung – ein Denkpronomen! und wie es damit bei der bundesbeauftragten Strafverfol-gungsverhinderungs- und Geschichtsfälschungsbehörde stand und steht nach 25 Jahre Vergauckelung und Vermerkelung und Verdummung der Deutschen in Ost und West

Scan_20160807 (27)

Jovanowski ist verdächtig, das Verbringen mehrerer DDR-Bürger in das kapitalistische Ausland vermittels falscher Grenzübertrittsdokumente vorbereitet zu haben.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Scan_20160807 (27)

  1. Unter diesern Vorwand ist er verhaftet worden, Ilija Jovanovski hatte niemals viorgehabt weder die KIDERER noch die PETERS in das kapitalistische Ausland zu verbringen. Kiderer war die Hauptzeugin der Anklage. Ilija hatte sie vor dem Gericht gefragt: „Gabi , wir haben darüber nie gesprochen, warum hast Du das unterschrieben???“ – “ Ilija, ich mußte es tun, sie haben mich geschlagen bis ich unterschrieben hatte.“ war die Antwort. Der Rechtsanwalt von Ilija Jovanovski stand auf und verließ die Verhandlung.
    Leiter der BV Leipzig General Humitzsch kam in die U-Haft und stellte sich dem Ilija Jovanovski als Erich Mielke vor. Ilija lachte ihn aus. „Was gibt es da zu lachen !??“ herrschte ihn der STASSI-Verbrecher an. “ Ich bekomme doch täglich ND ( Neues Deutschland reingereicht – da werde ich doch noch den Erich Mielke von dir unterscheiden können, du Penner!“
    PÜaar Tage später durchsuchte die STASI die Wohnung der Freundin und fand dort ausgefüllte Zollerklärung bei der Einreise – aus Kölln kommend, und man fand auch das Geld das darauf ordnungsgemäß eingetragen war. Unter Anderem auch 115.000 DM, 850 US$ und 30 Can$. Ein Beschlagnahmeprotokol über diese Gelder wurde der Staatsanwaltschaft und dem Gericht NICHT VORGELEGT. Es findet sich nur ein handschriftlicher Vermerk über die Übergabe von 15.000 DM an die Asservatenkammer ( anstatt auf ein Sammelkonto !? ).
    General Humitzsch wurde um 100.000 DM reicher. Ilija Jovanovski wurde rehabilitiert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.