Entlarvung DIE ERSTE oder: Wie der Joachim Gauck 2013 durch BStU und STASI-Seilschaften im Petitionausschuss des Bundestages vor dem Untersuchungsausschuss gerettet wurde, durch Petitionunterdrückung und falsche Mitteilung der BStU – wie üblich!

Scan_20151127 (5)

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Scan_20151127 (5)

  1. Es ist erstaunlich was für eine kriminelle Energie steckt im Referat Pet.4 des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages. Frau BRitta Krägenow ist vermutlich eine Ossi und mit diesem Schreiben versucht die Urkundenunterdrückung und Unterdrückung von zwei Petitionen mit so brisantem Inhalt zu unterdrücken und zu verschleiern, die an einer ordentlichen parlamentarischen Untersuchung vorbeizulotzen. Nach dem das Schreiben aus dem Innenausschuss von Herrn Bosbach eingegangen war und man bei der Petitionenunterdrückungen erwischt wurde, ist man jetzt bemüt um SChadenbegrenzung bzw. Verschleierung des Angriffs auf die parlamentarische Demokratie.
    Sie handelt im Auftrag der Kräfte und Seilschaften die Deutschland nicht gut gesinnt sind und an ihrer Ideologie weiter Kramphaft festhalten um den Syastem der Bundesrepublik zu zerstören. Die Petition des Bundestagspräsidenten vom 13.2.2015 betrifft die Urkundenunterdrückungen in der BStU und Aktenmanipulationen und Herausgabe von Falschen Mitteilungen der Behörde in unzähligen Fällen. Um Täter zu schützen wurden Augenscheinobjekte mit strafrechtlich Relevantem Innhalt für die Strafvwerfolgung von Interesse waren. Genauso ging es mit Ersuchen von LaGESO oder Rehabilitierungskammern. Von einer wahren geschichtlichen Aufarbeitung kann man nicht sprechen da die Akte der Ärzte und Geistlicher und Juristen in der Wendezeit, bis in das Jahr 1992 kräftig gesäubert oder ausgemistet wurden und das mit hoher Sorgfalt.
    Die Antwort auf das Schreiben der Britta Krägenow müsste aöle BundestagsABGEORDNETEN ERREICHT HABEN. Unter ENTLARVUNG DIE ERSTE sind Schriftstücke und Augenscheinobjekte enthalten: http://adamlauks.com/2015/09/24/petitionsausschuss-des-deutschen-bundestages-referat-pet-4-unter-leitung-von-britta-kraegenow-und-mittaeterschaft-des-oberamtsrates-wolfgang-dierig-zustaendig-fuer-verschleierung-der-eingaben-und-be/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.