Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Aufarbeitung der Verbrechen der IM Ärzte durch die Bundesärztekammer’ Category


Wer mir den Stift in die Hand drückte und dieses schreiben ließ...

Sicherheitsmäßig wähte bei der Wahl um den Reichstag ein anderer Wind-. DIESE Absperrungen des Mahnmals hatte es bei keinem BP vorher gegeben!!!?

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal: Diestel und Gauck !?

Wann kommt der Vorschlag für ein Denkmal für den Aktenvernichter und Resteverwalter :
Diestel: Ich darf Ihnen jetzt Begünstigter der STASIb sagen, Herr Gauck !?

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

 

*******

Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte

Er unterschlägt uns gleich in der Einführung , dass für die Aufnahmeprüfung für Germanistik und Journalistik nicht genug Intelekt da war. Er stand da und wusste nicht wohin. Er fragte seinen Onkel Schmidt, was er machen solle! “Studiere einfach Theologie !” und das war der Weg des geringeren Widerstandes, schon die Immatrikulation brachte sicheren und gut bezahlten Job in der DDR: 300 DM monatluch “Bruderhilfe” von der EKD aus dem Westen und 3-4000 M DDR. Joachim Gauck hat die Nöte der Bürger in der DDR nicht auf eigener Haut gespürt oder gelebt gehabt. Das was er in der Kirche “verdiente” reichte dem kleingeratenen Pastor nicht, und  er wurde Begünstigter der STASI – ging den Deal mit dem Bösen  ein.

Der Kaff Fischland war eigentlich Wandlitz an der Ostsee. Hatte man schond dort die Bande zum MfS geschlagen? Das und seine Arbeit in der Gauck Behörde, bzw. seine VERDIENSTE in der Gauck Behörde bleiben mit dem Schleier des Geheimnisses umhüllt – es soll darüber um jeden Preis ewiges Stillschweigen herrschen. Mindestens 50 Jahre, wie DIE ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG” vom 17.9.1990 wozu er noch maßgeblich mit STASIjuristen das Stasiunterlagengesetz mit entworfen hatte, um den Schutz der Täter vor Strafe und vor Pranger abzusichern. Dafür soll er 200 Mann aus der AUSKUNFT DES MFS einfach ni die Abteilung AR3 oder ZMA umbenannt und sie weiter machen lassen, jetzt für harte Währung.
Seine erste Aufgabe war: “Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI und der Exekutive”.
“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte” Es ist nicht klar in welches Leben er da hineingeraten soll!?
Ich bin auch in ein Leben hineingeraten, eines zu Unrecht Verurteilten und nach der 2.Gewaltnotoperation auf Befehl des IM NAGEL in Berlin Buch, wollte ich es nicht weiter still ertragen. Im Unterschied zum Begünstigten des MfS Pastor Gauck, habe ich dem Bösen, dem MfS den Krieg erklärt im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, und der Verschleppung des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf und in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim. Nach 3,5 Jahren und 2,5 Jahren Krieg wurde ich dem Bösen entrissen oder hatte ich es besiegt.
Als die Zerstörung meines Landes vom Genscher eingeleitet wurde, flüchtete ich mit meiner Lebensgefährtin und jetzigen Frau mit zwei kleinen Kindern vor aufsteigenden Raketen in einer Septembernacht 1991 in das Land meiner Uhrahnen, wo meine Ex und zwei für immer verlorene Töchter herkamen.
Ich hörte von einem Pastor Gauck, als Sonderbeauftragten der die Archive des MfS verwalten sollte, und dass man darin Unterlagen finden kann über fast jeden Bürger. Ich hatte noch nicht mal gewusst dass man Antrag stellen kann als ich ihn im Dezember 1991 als Kirchenmenschen in meinem ersten Brief anschrieb und meine Geschichte und Erlebtes ihm ausbreitete. Ich bekam auch bald eine Antwort von dem von ihm beauftragten Direktor Geiger…
“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte” gilt der Satz in meinem Falle mehr für die Zeit des Lebens nach meiner vorzeitiger Ausweisung nach Jugoslawien, und vor allem als ich mich 1992 auf die Suche nach Gerechtigkeit im nun vereinten Deutschland machte.
Dass ich dabei auf das Böse in der Person von Joachim Gauck stoßen würde konnte ich nicht wissen. Wie diese Suche begann und wie die von Gauck Behörde ausgebremst und von der Staatsanwaltschaft II Berlin vereitelt wurde, ist eine unendliche Geschichte, die noch andauert.
Hätte ich damals diesen Satz von Gauck als apsolutistischen Leiter der Behörde gelesen:
” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” wäre ich womöglich gar nicht auf die Suche nach Gerechtigkeiut gegangen. Eür “Merkur” wird es keine Gerechtigkeit in Deutschland zeitlebens mehr geben, aber ich werde nicht schweigen darüber was ich alles Dank Joachim Gauck und seiner Behörde ertragen musste und bis auf den heutigen ertrage.
ER hat sich in der Gauck Behörde beiden Geheimdiensten wissentlich zur Verfügung gestellt und hat sich angemaßt die Rolle des Obersten Richters, für die Opfer der MfS-Verbrechen zu spielen, hat seine Aufgabe in Täterschutz umgewandelt, sich der Gerechtigkeit für erlittenes Unrecht gestellt, auf befehl des Bösen.
Die Springerpresse und Medien machten ihn zum Bürgerrechtler, verschleierten seine VERDIENSTE und das neue Böse dem er sich verdingte machte ihn trotz des Willen der Kanzlerin zum Bundespräsidenten.
Den Wahlfrauen und Wahlmännern die das Gutachten des MKM nicht kannten, wurde ein Gauckler im Sack vorgeworfen, ein Jakob der Lügner musste zum Bundespräsidenten gewählt werden. Wie sehr seine Hintermänner am Fall des Christian Wulff beteiligt waren, wird uns niemals erschlossen werden. Es wäre vielleicht angebracht wenn mand aufklärend die Schuld von Wulff und auf dieser Erde unsühnbare Schuld von Gauck, die wegen Verjährung nur eine moralische, aber ungesühnte bleibt, nebeneinander stellen würde.
Jemanden mit NAZI-Kinderstube und Begünstigten der STASI zum Bundespräsidenten zu machen, war von vorne rein ein Schlag ins gesicht allen Opfern des zweiten Weltkrieges und ihren Familien aber auch allen Opfern der STASI- Angst und Gewaltherrschaft in der kriegsgeschundenen DDR. ER sollte endlich im Namen der EKD endlich ein Schuldbekenntnis abgeben für den Pakt die Kirche EKD Ost unter Kassner mit den Kommunisten und mit dem Bösen, dem MfS eingegangen war. EKD soll sich ihrer Schuld bekennen wie das 1947 in Stuttgart geschah. Damals scheint es Ehrenmänner noch gegeben haben die eingesehen hatten vom Weg Gottes abgewichen gewesen zu sein, mit dem Teufel paktiert zu haben, Soviel Güte und Mut ist im Gauck einfach nicht drin! Man kann auch im nächsten Mandat vergeblich danach suchen.

https://adamlauks.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/

 

*******

Ursprünglich veröffentlicht auf „Das Politische anders denken“:

“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte. Aber viele Worte, die mir aus politischen Gründen wichtig waren in der Kindheit, der Jugendzeit und dann bis zu meinem fünfzigsten Lebensjahr, waren im Land der Diktatur nicht erwünscht. Ich habe es in diesem Land dennoch aushalten können, weil mir mein Beruf in der Kirche Möglichkeiten gab, Meinungen und Worte zu vertreten, die ich als Lehrer oder Journalisten niemals hätte äußern dürfen.”

Erschienen 2013 bei Siedler

Original ansehen

Read Full Post »


Adam Lauks
Zossener Strasse 66
12629 Berlin Berlin 12.05.2016
 
 
Landgericht Berlin
Frau Stachowski
PERSÖNLICH-UNVERZÜGLICH
551 Rh 218/15
10548 Berlin
DIES IST EIN OFFENER BRIEF AN LANDGERICHT BERLIN
in meiner Rehabilitierungssache 551 RH 218/15 Verwirklichungsersuchen/Ausweisung 7.6.83
Sehr geehrte Frau Stachowski,
nach dem ich vor ein paar Wochen erfahren hatte, dass mein Rehabilitierungsantrag vom OLG Berlin Brandenburg an das Landgericht Berlin  zurück überwiesen wurde und nach dem ich den 2015 gedrehten DOKU Film SOKO Deutsche Einheit zufällig angeschaut habe, schreibe ich Ihnen mit neuem Wissen das ich so 1991 gebraucht hätte bevor ich den ersten Kassationsantrag gestellt hatte und bevor ich den ersten Rehabilitierungsantrag wegen Rechtsbeugung gestellt hatte. Im Contest ist DIE WAHRHEIT sowohl über die juristische Aufarbeitung des DDR Unrechts als auch über die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der STASI-Justiz und ihrer Exekutive und DDR Organe und Organisationen.
SOKO DEUTSCHE EINHEIT – ZERV Ermittler mit gebundenen Händen


Am 18.11.2015 lauschten 160 Mann im Grimm Zentrum dem Herrn Papier bei seinem Versuch uns Opfern nach 25 Jahren die juristische Aufarbeitung als erfolgreich verlaufen anzudrehen. Erst dabei erfuhr ich zum ersten Mal, dass der Rechtsstaat, mehr oder weniger dazu gezwungen, ja erpresst wurde, das DDR Unrecht nach dem StGB der DDR zu „rehabilitieren“ oder aufzuarbeiten oder zu verarbeiten. Dass dadurch ein neues Unrecht geschaffen werden musste war den Gegner dieser Entscheidung des Bundesgerichtshofes schon damals bewusst. Es geschah nach Vorgaben aus der Politik ( aus dem Kabinett Kohl´s). Was kaum jemand außer Herrn Papier im Saal wusste ist, dass auch derWegfall der Rechtswidrigkeit und Menschenrechtsverletzungen im Ermittlungsverfahren und in unzähligen Operativen Vorgängen des MfS, die bewusst und willkürlich, bar jeglicher Kontrolle begangen wurden. Wenn ein Operativ Vorgang des MfS der nach der Richtlinie 1/76 des Ministers Mielke abgelaufen war und mit einer Verurteilung endete – und alle Operativ Vorgänge endeten mit einem Urteil – waren die begangenen Rechtswidrigkeiten fortan als rechtens anzusehen. Praktisch hatte es in den Ermittlungsverfahren und Gerichtsprozessen der STASI – Justiz keine Rechtsbeugung gegeben, weil alles was die STASI gemacht hatte, auch im Operativ Vorgang „Merkur“, war rechtens in einem Unrechtsstaat.
Auch dieses Unrecht hatte die Gerichtsbarkeit der Bundesrepublik so 1:1 übernommen und dadurch hatte man die STASI-Justiz rehabilitiert, sie zu einer rechtsstaatlichen erklärt und alle Urteile die in der DDR gefällt und vollstreckt wurden für rechtens erklärt.
Das dadurch entstandene neue Unrecht war erzwungener Kollateralschaden der MfS Generalität und Verdienst des erpressbaren Verbrecher Helmut Kohl und Konsorten aus seinem Kabinett.
Nach diesem Vortrag fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich fand die Erklärung für die Abweisung meines Kassationsantrages und meines Rehabilitierungsantrag und meiner Strafanzeige die unter 76 Js 1792/93 5,5 Jahrelang durch die Staatsanwaltschaft II Berlin unter Zuarbeit der Gauck Behörde eingeäschert wurde . Hier sind die Beweise bei Ihrem evtl. gewecktem Interesse: DAS ERMITTLUNGSVERFAHREN 76 Js1792/93
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/Strafvereitelung_im_Amt_der_StA_II_Berlin_76_Js_1792_93.pdf
und hier sind die Beweise für Gaucks Urkundenunterdrückung die als Anzeige 222 UJs 662/13
„bearbeitet“ und wegen Verjährung eingestellt wurde – DIE Schuld Gaucks bleibt ungesühnt.
http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf
Auch der Umgang mit dem Ihnen vorliegenden Verwirklichungsersuchen läuft offensichtlich nach den Vorgaben der Politik die offensichtlich für die Opfer zeitlebens gelten. Kein Gericht und auch die Rehabilitierungskammer oder LAGeSo durften das nicht feststellen,dass ich laut dem Verwirklichungs- ersuchen des Stadtbezirksgerichtes Berlin Mitte vom 7.6.1983 aus der U-Haft I hätte zeitnah über Schönefeld ausgewiesen werden müssen. Aus einem Maßnahmenplan des MfS zum Objekt „Merkur“ der ich selber bin geht hervor dass wir liquidiert werden sollten.
Nicht dass die STASI mich 2 Jahre und 5 Monate gesetzwidrig in Haft behalten hatte, man entschied 1985 mich nicht auszuweisen, sondern sogar zwei Monate vor der Hälfte der Strafe mit gespaltenem Unterkiefer in die CSSR zu entlassen um mich in Ungarn aus dem MERIDIAN-EXPRESS rauszuholen und zu liquidieren. Versehentlich übergab mir Herr Harald Both als BND-Mann, vom Anfang an in der Leitung der BStU, eine Notiz aus dem Maßnahmenplan der HA II/10 Spionageabwehr. Anlage 1.
Von 10501 Seite meiner Akte, die in der BStU liegen, konnte ich bis jetzt nur einen Bruchteil auch teilweise geschwärzt einsehen. Zur Zeit ist eine Petition im Bundestag eingereicht und eine Verwaltungsklage eingereicht zwecks Herausgabe meiner Akte.
Offensichtlich zielen die Vorgaben aus der Politik auf die biologische Lösung oder besser gesagt Entledigung der wahren Opfer der STASI-Justiz und ihrer Exekutive.
Beispiel dafür ist Thiel Walter, Gerhard der 16 Jahre auf seine STASI Akte gewartet hatte, die er um das Geltenmachen seiner Ansprüche gebraucht hatte. Nach meinem energischen Protest bei der BStU erhielt er die Einladung zur Akteneinsicht im Juli 2015. An den Folgen des 9,5 jährigen Gefängnisaufenthaltes verstarb er. Die Gerechtigkeit blieb auf der Strecke, erreichte Gerhard nie, so wie sie mich auch nie erreichen wird. Anlage 2
Was diese Vorgaben angerichtet haben und wie „erfolgreich“ juristische Aufarbeitung gewesen ist können Sie aus dem Zitat der Herrn Papier entnehmen.

„Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit ( Gerechtigkeit ) so tief wie derzeit. Dies ist auf Dauer inakzeptabel.“
Hiermit beantrage ich Akteneinsicht und Auskunft über den Sachstand in 551 Rh 218/15
DIES IST MEIN ALLERLETZTES SCHREIBEN AN SIE UND MEINE WARNUNG
In Erwartung ihrer Stellungnahme und einer schnelleren Entscheidung als die bis jetzt getroffenen
verbleibe ich
mit freundliche Grüßen
Adam Lauks

 

CYhuWJTUsAEICf1

 

 

Opfer der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen der STASI Justiz und ihrer Exekutive

Scan_20160511

 

 

Man tut sich schwer

Man tut sich schwer

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum... 2,5 Monate  hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich  am 29.10.1985 liquidieren...

Wie kommt man nur um die Rehabilöitierung herum… 2,5 Monate hielt mich die STASI in ihren Klauen und dann wollte sie mich am 29.10.1985 liquidieren…

STAZIS sind überall

STAZIS sind überall

da fällt einem nicht mehr ein... es soll nur 4 RA in Deutschland geben die  Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

da fällt einem nicht mehr ein… es soll nur 4 RA in Deutschland geben die Rehabilitierung verstehen zu machen!? Zwei davon sind STASI RA.

Wir werden warten...

Wir werden warten…

AKTUELLER STAND  12.01.2015:

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ... ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015  hier eingegangen. Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin
… ist die von Ihnen erhobene Anhörungsrüge vom 27.12.2014 am 20.1.2015 hier eingegangen.
Verfahren wird unter dem oben genannten Aktenzeichen geführt.

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte

Nach dem Sie mich an das OVG verwiesen hatten, weil in Ihrem Hause keiner sich wagte „festzustellen“ was der letzte Absatz bedeutet:
Die vorstehende Abschrift der Urteilsvormel wird beglaubigt. Das urteil ist seit dem 27.05.1983 rechtskräftig-
Sie werden ersucht, die sich aus der obigen Urteilsformel ergebende MAßNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen.

*****

AKTUELLER STAND vom 31.10.2014 !!!

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zur Entscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

*******

BS 10/83    241-73-82 Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:

Akte 50 aus der E-Akte (Erzieher Akte oder Gefangenenpersonalakte)                                                     BS 10/83  241-73-82
Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983:
„Sie werden ersucht, die aus der obigen Urteilsformel ergebende MASSNAHME der AUSWEISUNG zu verwirklichen,“

Auch die zweite Akte wurde durch Gottesfügung und Dummheit und Fahrlässigkeit  der  leitenden Ärztin der 8 jetzt)  JVA Leipzig mit Krankemnhaus, (früher) Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der dort versteckten  und nicht mehr exiatenten  E-Akte 2010 gefunden unter der laufenden Nr 51.

Die Kopie der Akte  mit der laufenden Nr. 50 aus der  E-Akte

Die Kopie der Akte mit der laufenden Nr. 50 aus der E-Akte des Stadtgerichtes Berlin -Hauptstadt der DDR vom 07.06.1983

Als Zeitzeuge der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen bat ich  die Historikerin  Frau Mechthild Günther um  Deutung – Erklärung.  “ Das bedeutet dass Sie zeitnah aus der DDR rausgeschmissen werden sollten!“

In letzten 4 Jahren habe ich keinen Juristen in Deutschland finden können, der sich gewagt hätte  die Deutung vorzunehmen – als ob sie alle nicht Deutsch als Muttersprache  hätten. Auch ein Richter  in der Rehabilitierungskammer nahm ein Blatt an sich um es zu deuten,  lehnte es schriftlich ab darüber eine Aussage ( Urteil) zu machen !?

Aus diesem Grunde  gab ich eine Kopie des Verwirklichungsersuchens am Verwaltungsgericht  Berlin am 19.8.2014 zur Niederschrift  als Feststellungsklage.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Ich beantrage festzustellen, dass das Verwirklichungsersuchen vom 07.06.1983 zeitnah verwirklicht und ich dadurch circa 2 Jahre und 5 Monate widerrechtlich durch die Staatssicherheit in Haft gehalten wurde.

Bereits  zwei Tage später  wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen

Bereits zwei Tage später wurde der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks ./. Staatsanwaltschaft(?) Berlin ein Aktenzeichen zugewiesen   Es ist beabsichtigt, die Streitsache an das nach § 8 StrReHab zuständige Landgericht Berlin zu verweisen. Sie erhalten Gelegenheit zur Sztellungnahme binnen 3 Wochen.

Die Übersendung  eines Verwirklichungersuchens eines anderen STASI-Opfer sollte  helfen Klarheit zu schaffen...

Ich schlage vor sich die Authentizität des Dokuments durch das HKH leipzig bestätigen zu lassen.

...als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS)  Neustreliz geschickt hat.

…als Anlage übersende ich Ihnen ein Verwirklichungsersuchen des Bezirksgericht Neubrandenburg an den Leiter der UHA(MfS) Neustreliz geschickt hat.

In der Verwaltungsstreitsache Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das  nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

In der Verwaltungsstreitsache
Adam Lauks gegen das LAND bERLIN; VERTRETEN DURCH DIE sTAatsanwaltschaft Berlin beantrage ich die Verweisung an das nach § 8 StrRehaG zuständige Landgericht Berlin

“ erhalten Sie hiermit eine Abschrift zur Kenntnisnahme.

BESCHLUSS  am 9. Oktovwer 2014 beschlossen: Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig. Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

BESCHLUSS
am 9. Oktovwer 2014 beschlossen:
Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten ist unzulässig.
Der Rechtsstreit wird an das Landgericht Berlin verwiesen.

002

MISSVERSTÄNDNISS!?? Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument  bedeutet. Die Deutung der Folgen der nichtausweisung waren gar nicht  Gegenstand meines begehrens!??

MISSVERSTÄNDNISS!??
Es sollte doch lediglich festgestellt was dieses Dokument bedeutet. Die Deutung der Folgen der Nichtausweisung waren gar nicht Gegenstand meines Begehrens!??

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

Anzeige,Beschwerde führen zu wollen, gegen den Beschluss des VG vom 09.10.2014, Eingang 18.10.2014

In meiner Feststellungsklage muss zuerst die Rechtsmäßigkeit, der im Verwirklichungsersuchen vom Stadtgericht Berlin (DDR) am 07.06.1983 verfügten Maßnahme der Ausweisung, festgestellt werden.“

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

Bei der jetzt von mir eingereichten Feststellungsklage soll folgerichtig nur die Rechtsmäßigkeit der MASSNAHME DER AUSWEISUNG und auf Grund der Nichtumsetzung, die Unrechtmäßigkeit mweined DDR-Haft festgestellt werden.Aber eben nicht, ob dies aus politischen oder sonstigen anerkennungswürdigen Gründen erfolgte, wie ew gemäß StrRehaG auch noch zusätzlich eingefordert wird.

*******

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE - eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

.. hat das Verwaltungsgericht Berlin die Vorgänge VG 9 K 441.14 zurvEntscheidung über die von Ihnen eingelegten BESCHWERDE – eingegangen bei dem Verwaltungsgericht am 28.10.2014-hier vorgelegt.

Read Full Post »


Scan_20160706 (24)

Scan_20160706 (25)

Scan_20160706 (23)Scan_20160627

Scan_20160627 (2)

 

Scan_20160621 (32)

Scan_20160621 (33)

Scan_20160621 (34)

Am 14.6.16 bin ich mit einer Person meines Vertrauens am OVG Berlin Brandenburg gewesen um Einsicht in die Akte zu nehmen. Die Akteneinsicht ist durch den Richter Fitting vereitelt worden. Der Person meines Vertrauens erlaubte der Richter die Akteneinsicht nicht. Rief dan zwei Stunden später an bei der Person und entschuldigte sich. Angeblich hätte ihn die Sekretärin mißverstandem.( !?)  Die Person meines Vertrauens soll schriftlichwen Antrag einreichen mit mir zusammen die Akten  einsehen zu dürfen und begründen warum er das tut. (??)

 

Hier ist DER GRUND warum  per diese Feststellungsklage  das Geschichtsfaktum FOLTER IM STRAFVOLLZUG BERLIN RUMMELSBURG geschaffen werden muss. Weder strafrechtliche ( Mangels § Folter und § Anstiftung zur Folter im StGB)  noch verwaltungsrechtliche Rehabilitierung der  Foltermaßnahmen in der DDR ( und auch in Deutschland ) ist NICHT MÖGLICH, das heißt Folterknechte  dürfen weiterhin zum Niedrigtariff  Flaterate einer Körperverletzung oder einer schweren Körperverletzung in Deutschland unbesorgt Regimegegner  foltern !??

 

Scan_20160618 (4)

Wie können Deutsche Politiker im Ausland von Russland,China, Iran  u.a. Menschenrechte anfordern und  die eigenen FOLTERKNECHTE und ihre Anstifter foltern zum Niedrigsttarif einer Körperverletzung !?? Missachtung des Völkerrechts !?

Wie können Deutsche Politiker im Ausland von Russland,China, Iran u.a. Menschenrechte anfordern und die eigenen FOLTERKNECHTE und ihre Anstifter foltern zum Niedrigsttarif einer Körperverletzung !?? Missachtung des Völkerrechts !?

Scan_20160504 (9)

Scan_20160504 (11)

Scan_20160504 (12)

Scan_20160504 (13)

Scan_20160302

Scan_20160302 (2)

Scan_20160302 (3)

Xy

 

Scan_20160302 (4)

xy

Scan_20160302 (5)

Scan_20160302 (6)

Die FOLTER  als gesetzwidrige Maßnahme der STASI  zu rehabilitieren lehnte LKAGeSo ab!

Die FOLTER als gesetzwidrige Maßnahme der STASI zu rehabilitieren lehnte LAGeSo ab!

Anhand der Verfügung rechneten die Folterknechte ihren Henkerlohn ab

Sie hatten alle keine Skrupel die Anstiftung zur Folter auch zu beweisen..

 das 4 x heißt nicht vier Schläge , sondern zu vier gedroschen !

das 4 x heißt nicht vier Schläge , sondern zu viert gedroschen !

Aus diesem Grunde - die Feststellungsklage , dass in Berlin Rummelsburg gefoltert wurde.

Aus diesem Grunde – die Feststellungsklage , dass in der StVE und StVA  Berlin Rummelsburg gefoltert wurde.

Stasifreundliucher Oberstaatsanwalt Reichelt würdigte die Meinung des Professor für Strafrecht nicht eines Satzes !?

Professor Dr. Jörg Arnold – Strafrechtwissenschaftled am MAX-PLANCK-INSTITUT Freiburg in Breisgau  – erörtete als mein RA die Rechtslage der Folter betreffend.  Mir hatte er verschwiegen, dass er Richter am Obersten Gericht der DDR gewesen war, und als  IM-Vorlauf „Richter“ bzw. IMS „Altmann“ – seit 1988 B-Kader des MfS für das OG der DDR und seit 1991  bereits im Brain der Deutschen Strafrechtwissenschaftler implementiert wurde – eigentlich der allerletzte Mensch auf dieser Welt, der mir sein Beileid und Bedauern  mitteilte als ich ihm am 4.6.2010 begegnete.

*******

Die Aufarbeitung der “ Aufarbeitung “ der verfassungswidrigen BStU BEGINNE !!! Deutsche Nation will es wissen, wofür 95% Osssis – Systemträger der SED Diktatur in vergangenen 25 Jahren mit 2,5 Mrd € bezahlt wurden in diesem Lügenimperium – Filiale des MfS unter rechtsstaatlichen Bedingungen !

DIES IST EINE OFFENE ANTWORT AN DEN  VORSITZENDEN DER !: KAMMER DES VG BERLIN Dr.Peters

DIES IST EINE OFFENE ANTWORT AN DEN VORSITZENDEN DER !: KAMMER DES VG BERLIN
Dr.Peters

Anlagen:

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg - Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck - Birthler - Jahn Behörde unterdrückt !

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg – Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck – Birthler – Jahn Behörde unterdrückt !

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

ABSCHRIFT des unleserlichen Dokumenten über die FOLTER inm Frauengefängnis Berlin – Rummelsburg:

BStU 000161:

Information des IMS „Nagel“ zum Leiter der SV-Abteilung Gen. Damm

Nach der Meinung des IM ist der Genosse  XXXXXXX für den Bau des Arrestraumes im Neubau der SV-Abteilung ( Berlin-Köpenick- A.L.) verantwortlich. Genosse XXXXXXX soll oft zu Übertreibungen und Überspitzung neigen.

Die seinerzeit in der Barnimstr.gängige Praxis im Umgang mit den Strafgefangenen soll sich beim Genossen XXXXXXX bis in die heutige Zeit erhalten haben.

Beim Genossen XXXXXXX soll es sich um einen psychisch auffälligen Menschen handeln, der sich durch hysterische Anfälle abreagiert. In der Strafvollzugsabteilung soll er ein solches Klima aufgebaut haben, daß ihm keiner widerspricht. Es wird eingeschätzt, daß der Oberst SB ( Schmidt – Bock -LdH ) als Einziger einen gewissen Einfluß auf XXXXXXX hat. Sollte der Oberst SB berentet werden, werden die  Schwirigkeiten mit dem Genossen XXXXXXX weiter wachsen. Der neue Leiter der StVE ( Berlin – Rummelsburg wird vermutlich keine Möglichkeit haben um Genossen XXXXXXX zu bremsen bzw. ihn in die Schranken zu weisen.

Im Umgang mit den Genossen soll Genosse XXXXXXX oft die Kontrolle über sich verlieren. So wird er unsachlich und schreit hysterisch rum, was nicht verstanden und akzeptiert wird. Jegliche Kritik an seiner Person wird sofort durch Unsachlichkeit erstickt.

Obwohl dem Genossen XXXXXXX bekannt ist, daß er oft beleidigend wird und im Zorn unhaltbare Äußerungen tätigt, ist er nicht in der Lage swein Verhalten anders zu steuern.

Gegenwärtig sollen Vorbereitungen getroffen werden um aus med. Sicht eine Berentung des Genossen XXXXX  perspek-tivisch vorzubereiten.

Gefertigt 2 Exemplare

1 Ex.  IM-Akte

1 Ex HA XXXXXXX

*******

Seit dem 15.April 2015  ist  die zugelassene Feststellungsklage wegen FOLTER in der StVE Berlin Rummelsburg am VG unter  dem neuen Aktenzeichen zu führen VG 1 K 138.15

Seit dem 15.April 2015 ist die zugelassene Feststellungsklage wegen FOLTER in der StVE Berlin Rummelsburg am VG unter dem neuen Aktenzeichen zu führen VG 1 K 138.15

*******

Postwendend die Antwort an die Berichterstatterin Perlitzius. Beklagte ist MdI  der DDR / Minister Michael Diestel

Postwendend die Antwort an die Berichterstatterin Perlitzius. Beklagte ist die Nachfolgebehörde des  MdI der DDR / Minister Michael Diestel

*******

Die Berichterstatterin hat  das Problem die Beklagte für die Folterungen in der StVE und StVA Berlin Rummelsburg  ausfindig zu machen, gegen die sich diese Festastellungsklage richtet !? Ab 30.3.15 habe ich einen Monat Zeit das dem Gericht mitzuteilen.

Die Berichterstatterin hat das Problem die Beklagte für die Folterungen in der StVE und StVA Berlin Rummelsburg ausfindig zu machen, gegen die sich diese Festastellungsklage richtet !? Ab 30.3.15 habe ich einen Monat Zeit das dem Gericht mitzuteilen.

War so was Ähnliches in DDR Zuchthäusern gelaufen!? Nur weil es Generalmajor Dieter Winderlich und IME „Jura“ sagen dass „im sozialistischen Strafvollzug keiner gefoltert oder Mißhandelt wurde!“ soll es nicht praktiziert worden sein!??  Das soll  diese zugelassene Feststellungsklage  mit Beweisen widerlegen !!! VG macht sich schwer die Beklagte(n)auszumachen !?? Dass  Bundesrepublik Deutschland Rechtsnachfolgerin der DDR  das konnte  erst mal festgestellt werden !!?

*******

In der DDR ging es noch schlimmer zu. Mit dem Unterschied dass in Guantanamo Verhafteten gefoltert wurden um ein Geständnis rauszupressen; in der DDR Zuchthäusern hatten die Strafgefangenen bereits ihre Strafe und Prozesse hinter sich, da gab es nichts mehr zu erpressen. Es ging der STASI-Exelutive die Menschen im Operativen Vorgängen mit nach Richtlinie 1/76 minutiös ausgearbeiteten Maßnahmenplänen menschen zu zerasetzen, sie zu verändern, untragbar für die Umgebung zu machen, ihre soziale Kontakte oder familiäre Bindungen zu sprengen, ihnen die Würde zu nehmen, und die in den Selbstmord zu treiben. Folter ist keine Körperverletzung und ist auch nicht als solche zu ahnden,mit lächerlichen Strafen.

Gutachten als Anlage an die Richterin  abgeschickt.

Gutachten als Anlage an die Richterin abgeschickt.

Gespräch mit einem der Gutachter  - Steffen Alisch: Welche Empfehlung  aus Ihrem Gutachten wurde  befolgt !? - Jahn hatte versucht die Hauptamtlichen zu versetzen.

Gespräch mit einem der Gutachter – Steffen Alisch:“ Welche Empfehlung aus Ihrem Gutachten wurde befolgt !?“ – Jahn hatte versucht die Hauptamtlichen zu versetzen.“ -“ Das standauch nicht in der Empfehlung. 10 davon klagen gegen ihn wegen der Versetzung !“

Es geht alles in den Behörden Vorgängen der BStU auf. Gauck  ging davon  aus, dass seine Umtriebe mit Sonderrechercheuren niemals auf Tageslicht gelangen !- Bis  2005 Informationsfreiheitsgesetz kam, war es so.

Es geht alles in den Behörden Vorgängen der BStU auf. Gauck ging davon aus, dass seine Umtriebe mit Sonderrechercheuren niemals auf Tageslicht gelangen !- Bis 2005 Informationsfreiheitsgesetz kam, war es so.

Anlage 1:

Hätten Wahlfrauen und Wahlmänner dieses Gutachten vor der Wahl am 18.2.2012 gesehen oder gelesen hätten die NIEMALS Gauck zum Bundespräsidenten gewählt

Hätten Wahlfrauen und Wahlmänner dieses Gutachten vor der Wahl am 18.2.2012 gesehen oder gelesen hätten die NIEMALS Gauck zum Bundespräsidenten gewählt

https://wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

Anlage 2:

Ich stand allein  am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte  500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991  neu erfasst - GESÄUBERT  dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!?

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991 neu erfasst – GESÄUBERT dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!?

AKTUELL – frisch aus dem Postkasten – vor die Welt !
Gaucksche-Birthlersche und Jahnsche Lügenimperium verweigert dem Verwaltungsgericht Berlin die Zuarbeit zur Geschichtlichen Aufarbeitung der Geschichte der DDR Justiz und ihrer STASI-Exekutive – sie verweigert die Herausgabe von Augenscheinobjekten die als Beweise für die Feststellungsklage abgefordert wurden!!!Der zweite Grund für die Bildung der Gauck Behörde wurde gesetzlich festgelegt: Die Zuarbeit zur Aufarbeitung der Geschichte der SED,ihrer Organe und Organisationen. Hier Handelt es sich um die geschichte der STASI-Exekutive, die Geschichte des Strafvollzugs der DDR…

Diese Post  erwärmte das gebrochene Herz und verletzte seele des ungesühnten Folteropfers Adam  Lauksam 29.1.2015

Diese Post erwärmte das gebrochene Herz und verletzte seele des ungesühnten Folteropfers Adam Lauksam 29.1.2015

Die BStU müsste eigentlich  begreifen dass  die Behörde in diesem Prozess lediglich um Augenscheinobjekte ersucht wurde, und  um keine Wertungen, derer Inhalte.

Die BStU müsste eigentlich begreifen dass die Behörde in diesem Prozess lediglich um Augenscheinobjekte ersucht wurde, und um keine Wertungen, derer Inhalte.

Die Rolle des BStU in Straf und Rehabilitierunsverfahrem ist in der Regel darauf beschränkt, den ersuchenden Stellen auf Antrag die zu einem angegebenen Ersuchzweck überlieferten Unterlagen des MfS zur Verfügung zu stellen.

Die Rolle des BStU in Straf und Rehabilitierunsverfahren ist in der Regel darauf beschränkt, den ersuchenden Stellen auf Antrag die zu einem angegebenen Ersuchenszweck überlieferten Unterlagen des MfS zur Verfügung zu stellen.

Wir haben vom 3.10.1990 an   das Problem, dass hier eindeutig erkennbar ist , – wenn auch nach 25 Jahren und 2,5 Mrd € ausgegebenen Steuergelder, -fast selbststellerisch und selbstentlarvend, dass die Adelige Juristin von Stockhausen,  von der Rolle der BStU in Straf-und Rehabilitierungsverfahren ist in der Regel darauf beschränkt…. schreibt.

Erinnerlich, wurde die Gauck Behörde, angeblich der Forderungen  Öffentlichkeit entsprechend ( Ich sage  den Erfordernissen der  längst vereinten Geheimdiensten entsprechend) am 3.10.1990 ins Leben berufen.  Der Sonderbeauftragter der Bundesregierung wurde gesetzlich verpflichtet:

1. Die Zuarbeit zur Juristischen Aufarbeitung  zu leisten( Recherche und Herausgabe  von Augenscheinsobjekten an die erkennende und ersuchende Strafverfolgungsorgane und Gerichte)

2. Zuarbeit zur Aufarbeitung der  DDR,- SED Geschichte und Geschichte ihrer Justiz und Sicherheitsorgane und Organisationen ( darum geht es im VG 9 K 3.15)

3. Recherche und Bereitstellung von personenbezogenen Unterlagen des MfS die für Betroffene und Opfer der operativen Zersetzungsvorgänge gesammelt wurden.

Das Problem  das  aus dieser Feststellungsklage zwangsweise sich für  die BStU und  ihre “ Rolle “ hervorgeht ist die Frage und die Tatsache  dass die Beweise für FOLTER in der  Strafvollzugseinrichtung Berlin Rummelsburg und vor allem in der Strafvollzugsabteilung Berlin Rummelsburg : Frauengefängnis Berlin Köpenick seit nachweislich spätestens 1991   über 24 Jahre unterdrückt wurden. DAS würde  das angestrebte Feststellungsurteil  dann als Feststellung beinhalten müssen!, was automatisch  die Frage  einer notwendigen Aufarbeitung der“ Rolle “ der Gauck/Birthler/Jahn Behörde aufwerfen würde.

Eine  Stellungnahme  seitens des ungesühnten Folteropfer wird selbstverständlich folgen.

******

Operativ Vorgang

Operativ Vorgang „Dichter“ An seiner Zersetzung waren 27 IM- Spitzel beteiligt. Nach dem er im Zuchthaus Untermaßfeld mehrmals Ausweisungsantrag gestellt und nie eine Eingangsbestätigung des MdI Leipzig erhalten hatte, legte er die Arbeit nieder bis  eine Eingangsbestätigung  eingeht. Folge:10 Tage Arrest danach 20 Tage Arrest und weitere 21 Tage verschärften Arrest – nach 51 Tage  wog er 18 Kilo weniger, die Eingangsbestätigung  für seinen Antrag war da.  Er war der erste der den LDH erpresst hatte oder seine Eingangsbestätigung erpresst hatte. Ruhe sanft, Dieter ! Ich bin stolz Dich kennengelernt zu haben.

“ Die schrecklichste Waffe gegen Lüge und Verleumdung ist immer noch DIE WAHRHEIT !“ – Pullizer.  Vor 5 Jahren stand ich da – diesmal störte ich und bekam einen Aufpasser !?

Mit dem  ehemaligem freiwilligen Bereitschaftspolizisten  als  Leiter kam neuer Wind in die Behörde. “ Wieder die alte Scheiße ! – schrieb Jürgen Fuchs in MAGDALENA der hier ein Jahr  ausgehalten hatte… Ob er an der Folge der Haft oder Folgen dieses eines Jahres  danach gestorben ist !?? .. bleibt im Dunkeln. Hat er zu tief reingeschaut in die Strukturen der Ehemaligen, Übernommenen Oberst Becker und Co.!?

Es trat ein Opfer an mich heran, nahm ein Flyer und erzählte mir., dass er  als ehemaliger Häftling der U-Haft Pankow Kissinger Strasse  kurz nach der Wende in der Pförtnerloge hier den STASI-Chefvernehmer von Pankow erkannt hatte !?? Einer von 200 Hauptamtliche die Gauck aus dem Komitee für die Auflösung übernommen hatte, die ihm die restlichen 3000 Mitarbeiter stasi-überprüft „empfahlen“ !?? – Das kann nivcht sein! In Tätigkeitsberichten von Gauck waren es nur 12-14, für jede Aussenstelle einer. Siehe das Interview  zum Karassek und Schwarz 1991.

Gegen die Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauck und Roland Jahn - Unterdrückung der Beweise und WAHRHEIT über die Folter in der DDR . Kämpferin für Rechte der Heimkinder Conny Kurz begrüßte mich als alten Bekannten.

Gegen die Urkundenunterdrückung durch Joachim Gauck und Roland Jahn – Unterdrückung der Beweise und WAHRHEIT über die Folter in der DDR .
Kämpferin für Rechte der Heimkinder Conny Kurz begrüßte mich als alten Bekannten.

Ich stand allein  am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte  500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Gesprächsnotiz am 16.1,2015 mit der Richterin : „Es könnte schwierig werden..“ – ICH WEIß!  Klageerwiderung der BStU abwarten und dann antworten/Stellungnahme.

„Kann bis 6 Monate dauern..“ – wenn ich 30 Jahre warten konnte wird es auf die sechs Monate ankommen. Am Ende muss stehen: In der StVE und StVA Berlin Rummelsburg wurde in der DDR Zeit gefoltert.  Wir beide wissen WORUM es geht!? Danach kann ich die Rehabilitierung der Folter beantragen.

AKTUELL 9.1.15

Unter  VG 9 K 3.15  wurde die Klage  am Verwaltungsgericht zugelassen !

Der 13. Januar 2015 war ein schöner Tag -besonders weil dieses Schreiben kam... Der Kampf um DIE HISTORISCHE WAHRHEIT  über DIE FOLTERUNGEN dwer STASI-Justiz-Exekutive kann beginnen... öffentlich, nach 30 Jahren nach meiner Folter in Berlin Rummelsburg - im Namen aller in DDR Zuchthäusern Gefolterten!

Der 13. Januar 2015 war ein schöner Tag -besonders weil dieses Schreiben kam… Der Kampf um DIE HISTORISCHE WAHRHEIT über DIE FOLTERUNGEN dwer STASI-Justiz-Exekutive kann beginnen… öffentlich, nach 30 Jahren nach meiner Folter in Berlin Rummelsburg – im Namen aller in DDR Zuchthäusern Gefolterten!

Den Menschenhassern und Lügnern und dwen Ewiggestrigen SEDler eins für alle Mal das Maul zu stopfen und endgültig dem letzten Deutschen und Weltbürger zu beweisen das die DDR EIN UNRECHTSSTAAT war... DARUM geht es letzt endlich !

Den Menschenhassern und Lügnern und dwen Ewiggestrigen SEDler eins für alle Mal das Maul zu stopfen und endgültig dem letzten Deutschen und Weltbürger zu beweisen das die DDR EIN UNRECHTSSTAAT war… DARUM geht es letzt endlich !

FOLTER in der DDR – FOLTER in Deutschland eine EXPERTISE   A K T U E L L !!!

*******

international wie national beinhalten das Verbot oder die Ächtung der Folter, unter Strafe gestellt nur im römischen Statut und bundesdeutschen Völkerstrafgesetzbuch einzig
unter der Voraussetzung:

„Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung“ …

1. UN-Resolution 217 A III vom 10.12.1948, Art. 5, jedoch kein Bestandteil des Völkerrechts

2. EMRK vom 03.09.1953, Art. 3

3. Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 16.12.1966, Art. 7

4. Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10. Dezember 1984

5. Römer Statut des Internationalen Strafgerichtshofs vom 17.07.1998, Art.7 und 8, 55

6. Völkerstrafgesetzbuch vom 26.06.2002, § 7
Bundesdeutsches StGB seit 1990 versus Art. 4 des Übereinkommens gegen Folter vom 10.12.1984 und gegen die
Empfehlung des Ausschusses gegen Folter der UN vom 12.12.2011 Folter als Straftatbestand bis heute –Fehlanzeige

Expertiese auch von Max-Planck Institut Freiburg in Breisgau und auch von Max – Planck Gesellschft mbH-München im OFFENEN BRIEF angefordert.

*******

Hat die Bundesrepublik Deutschland als Vertragsstaat des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10. Dezember1984 dafür Sorge getragen, dass alle Folterhandlungen gemäß Art. 4 Abs. 1 des Übereinkommens im Bundesdeutschen Strafrecht als Straftaten gelten und mit angemessenen Strafen bedroht sind ?

Hat die Bundesrepublik Deutschland als Vertragsstaat des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10. Dezember1984 dafür Sorge getragen, dass alle Folterhandlungen gemäß Art. 4 Abs. 1 des Übereinkommens im Bundesdeutschen Strafrecht als Straftaten gelten und mit angemessenen Strafen bedroht sind ?“

„Hat die Bundesrepublik Deutschland als Vertragsstaat des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10.Dezember 1984 dafür Sorge getragen, dass alle Folterhandlungen gemäß Art. 4. Abs.1 des Übwreinkommens im bundesdeutschem Strafrecht als Straftaten gelten und mit angemessenen Strafen bedroht sind ?“ bis heute NEIN ! Weder BRD noch die DDR !

„Falls ein Angehöriger des öffentlichen Dienstes oder eine andere in amtlicher Eigenschaft handelnde Paerson eine dritte Person zu einer Folterhandlung anstiftet, die weder Angehöriger des öffentlichen Dienstes ist oder in amtlicher Eigenschaft handelt, so bleibt der Anstifter gemäß § 353 Abs. 1 StGB straffrei, so er zu Gunsten des Staates handelt, der Angestiftete jedoch nicht, da er z. B. wegen Körperverletzung, Nötigung oder Aussageerpressung belangt werden kann.“

Da in der Bundesrepublik Deutschland ein Personenkreis existiert, der von dem Übereinkommen gegen Folter, das am 01.09.1990  ( BGBI 1990 II, S. 246 ) ratifiziert worden ist, nicht erfasst wird, hat die Bundesrepublik Deutschland dafür Sorge zu tragen, dass dieses Privileg des öffentlichen Dienstes beseitigt wird. Um dem Übereinkommen gegen Folter Rechnung zu tragen, muss der Amtsmissbrauch gemäß § 339 Abs. 1 StGB a. F. redaktionell wieder in das StGB aufgenommen werden und die Vorschrift des § 353 Abs. 1 StgB ist dahingehend zu ändern, dass das Wort „und“ durch das Wort „oder“ ersetzt wird.

Hinweis: es folgt ein zusatz wegen der Empfehlung des Ausschusses der vereinten Nationen gegen Folter vom 12.12.2011 mit der folgenden Empfehlung an die Bundesrepublik Deutschland:

aktueller Stand: 15.12.2014

Der Ausschuss der UN gegen  Folter hat unter C. des Bereiches “ Wesentliche Punkte, die Anlass zur Besorgnis geben, sowie Empfehlungen“ festgestellt, dass es im Bundesdeutschen Rechtssystem keine Bestimmungen gibt, die Folterhandlungen angemessen unter Strafe stellen: Die Textstelle lautet:

Der  Ausschuss (der UN ) äußert jedoch ernste bedenken hinsichtlich der Tatsache, dass es keine Bestimmungen  ( in Deutschland ) gibt, die Folterhandlungen im Rahmen des allgemeinen Strafrechts angemessen unter die Strafe tellen würden, die die Zufügung von körperlichen oder seelischen Schmerzen oder Leiden durch die Anwendung der Bestimmungen des Strafgesetzbuches ( einschließlich § 340 Abs. 1 i V. m § 224 ) und des Wehrstrafgesetzes ( §§30 und 31 ) nicht, wie nach Artikel 1 des Übereinkommens erforderlich, angemessen bestraft wird..“

 Trotz dieser eindeutigen Empfehlung hat Bundesrepublik Deutschland den Tatbestand der Folter gem#ß Art 1 des Übereinkommens gegen Folter vom 10.12.1984 nicht in das bundesdeutsche allgemeine Strafrecht eingeführt.

Das hat zur Folge, dass bis zur Übernahme des Folterbestandes gemäß Artikel 1 des Übereinkommens gegen Folter Täter im Geltungsbereich des bundesdeutschen Strafrechts straffrei bleiben müssen, da der Nötigungstatbestand gemäß §  240 Abs. 1 StGB die Tätergruppen ausschließt, deren Handeln von der Justiz gemäß Abs. 2 nicht rechtswidrig betrachtet wird, da es nicht als verwerflich eingestuft wird.

„Der Vertragsstaat sollte die Folter als eigenständigen Strafbestand in sein allgemeines Strafrecht einführen und Sicherstellen, dass dessen Definition alle in Artikel 1 des Übereinkommens dargelegten Elemente umfasst .“

Ergo in deutschem Rechtsstaat & in der DDR wird/wurde wie unter den NAZIS gefoltert !!?

Ergo in deutschem Rechtsstaat & in der DDR wird/wurde wie unter den NAZIS gefoltert !!?

Die Vorschrift § 240 Abs. 2 StGB ist wohl der eindrucksvollste Beleg für die Übernahme eines rechtsstaatswidrigen nationalsozialistischen Strafgesetzes. Zu dieser Problematik wird auf den Aufsatz von Prof. Dr. Gerhard Wolf in HFR 1996, Beitrag 9, S. 1 ff mit dem Titel: „Befreiung des Strafrechts vom nationalsozialistischen Denken? “ verwiesen.

16.12.2014

Deutschland ist Rechtsnachfolger von der DDR und ist dadurch die Beklagte vor dem Verwaltungsgericht Berlin

Deutschland ist Rechtsnachfolger von der DDR und ist dadurch die Beklagte vor dem Verwaltungsgericht Berlin

*** Seite 2

In der StVE und StVA Berlin Rummelsburg wurden in der DDR Frauen und Männer gefoltert. Unter dem Dechmantel von Sicherungsmaßnahmen wurde die Folter zum Zwecke von Operativ Vorgängen der Zersetzung eingesetzt als vorletzte Stufe - vor Mord!

In der StVE und StVA Berlin Rummelsburg wurden in der DDR Frauen und Männer gefoltert. Unter dem Deckmantel von Sicherungsmaßnahmen wurde die Folter zum Zwecke von Operativ Vorgängen der Zersetzung eingesetzt als vorletzte Stufe – vor Mord!

******

Unpunnished Victim of Torture by the  STASI is fighting for Human Rights and against the War in Germany  ALONE !??

Unpunnished Victim of Torture by the STASI is fighting for Human Rights and against the War in Germany ALONE !??

AKTUELLSTE: Abgabe an die 9. Kammer fortan: VG AR 7.14

Sehrv geehrter Herr Lauks, di 1. Kammer hat Ihren Antrag vom 14.Oktober 2014, festzustellen dass in den 80 Jahren im Strafvollzug Berlin Rummwelsburg gwefoltert und mißhandelt wurde, zuständigkeitshalber an die 9.Kammer abgegeben.

Sehrv geehrter Herr Lauks, di 1. Kammer hat Ihren Antrag vom 14.Oktober 2014, festzustellen dass in den 80 Jahren im Strafvollzug Berlin Rummwelsburg gwefoltert und mißhandelt wurde, zuständigkeitshalber an die 9.Kammer abgegeben nun VG 9 AR 7.14

Im   A ( Anton) Kellertrakt - rechts gegenüber  von Duschräumen stand die  Zelle 068  mit der in Betonboden eingelassenen und vom ChA, OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels beschriebene Folterbank.

Im A ( Anton) Kellertrakt – rechts gegenüber vom Duschraum stand die Zelle 068 mit der in Betonboden eingelassenen und vom IMS/K „Nagel“ Alias  ChA, OMR Oberstleutnant Dr.Erhard Jürgen Zels beschriebenen Folterbank.

Besonderer Dank gilt dem Fotografen- Staatsanwalt  Dr. Matthias Bath, der selbst 1187 Tage  in Rummelsburg verbracht hatte und  1977 ins Haus 6 verlegt wurde,-wo im Keller  die Folterbank stand – für freundliche Genehmigung sein Bild aus dem Jahre 1991 ohne Entgelt zu verwenden.

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

30 Jahre Suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Pastor Joachim Gauck wusste über Folter und schwere Körperverletzung und Übergriffe der IMK/S  „Nagel“ einschließlich Gewaltnotoperation mit nicht indiziertem Einschnitt in den Sphinkter am 27.7.1983 – was einer Liquidierung gleich kam. Danach  überließ man mich den Folterknechten. Gauck und sein Direktor Fr. Geiger haben DAS alles gewußt 1991!!! DAS IST UNSERE GEMEINSAME WAHRHEIT !!!

https://adamlauks.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/

Weil  weder DDR noch BRD den §  FOLTER in ihren StGB hatten oder haben, konnte kein Prozess gegen Folterknechte geführt werden- konnte golglich kein FOLTER - Urteil gesprochen qwerden. Ergo wo kein Folterprozess und kein Folterurteil - da wurde nicht gefoltert. Oder auf Deutsch  : Es kann nicht sein was nicht sein darf !?!

Weil weder DDR noch BRD den § FOLTER in ihren StGB hatten oder haben, konnte kein Prozess gegen Folterknechte geführt werden- konnte golglich kein FOLTER – Urteil gesprochen qwerden. Ergo wo kein Folterprozess und kein Folterurteil – da wurde nicht gefoltert. Oder auf Deutsch : Es kann nicht sein was nicht sein darf !?!

Formfehler oder Absicht!?  Es ist nicht mein Feststellungsbegehren in der Niederschrift, dass Sie (ich ) im Strafvollzug Berlin Rummelsburg gefoltert wurden, – ist gravierend FALSCH !!!

RICHTIG IST :  „ Ich beantrage, festzustellen, daß in den 80er Jahren im Strafvollzug Berlin Rummelsburg gefoltert und Misshandelt wurde“ ( siehe die obige Niederschrift!)

Mein Begehren ist dass es festgestellt wird dass es im Strafvollzug Berlin Rummelsburg gefoltert wurde.

Mein Begehren ist dass es festgestellt wird dass es im Strafvollzug Berlin Rummelsburg gefoltert wurde.

Die Antwort  auf das Schreiben vom 24.10.14

Die Antwort auf das Schreiben vom 24.10.14

VG 1 AR 50.14

DIE ANTWORT vom 31.10.2014

Antwort auf das Schreiben des Verwaltungsgerichtes Berlin in Sache :Adam Lauks ./. Bundesrepublik Deutschland Fststellungsklage: IM STRAFVOLLZUG BERLIN RUMMELSBURG WURDE GEFOLTERT UND MISSHANDELT
Adam Lauks
Adam Lauks
Zossener Straße 66
12629 Berlin
Verwaltungsgericht Berlin Berlin, 31.10.2014Kirchstraße 710557 BerlinAktenzeichen: VG 1 AR 50.14Verwaltungsstreitsache -FeststellungsklageAdam Lauks ./. Bundesrepublik DeutschlandStellungnahme zu Ihrem Schreiben vom 24.10.2014Sehr geehrte Damen und HerrenHiermit möchte ich zu Ihrem Schreiben vom 24.10.2014 Stellung nehmen, und Ihnen zuvorderst mitteilen, dass ich meine Klage nicht zurückziehe.

In meiner Klage 14. Oktober 2014 beantragte ich, festzustellen, dass in den 80ger Jahren im Strafvollzug Berlin Rummelsburg gefoltert und misshandelt wurde.

In Ihrem Schriftsatz vom 24.10.2014 schrieben Sie:

Für eine Feststellungsklage im Sinne des § 43 VwGO bedarf es nämlich eines feststellungs-fähigen Rechtsverhältnisses, das in Ihrem Fall fehlen dürfte, weil es Ihnen um die Beurteilung bestimmter vergangener Handlungen als rechtswidrig geht, ohne dass sich Ihre Rechtsposition hierdurch unmittelbar verbessert.

Zum feststellungswürdigen Rechtsverhältnis möchte ich Folgendes ausführen:

Als DDR-Strafgefangener unterlag ich dem hoheitlichen Handeln der Stasi. In meiner Gefangenenpersonalakte und Gesundheitsakte befinden sich unzählige Verfügungen und Belege die eine systematische Folter beweisen. An diesem bestimmbaren Sachverhalten lässt sich das Rechtsverhältnis konkretisieren.

Folter ist zudem ein Verstoß gegen das Grundgesetz Artikel 1 Abs.1:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“

Prof.Dr. Winnfried Hassemer 2003 :

Die “ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden.” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache”

Das war meine Erfahrung- 20 Tage und Nächte war ich nur ein bloßer Körper!

Die Feststellung der Folter hat für mich vor allem einen hohen ideellen Wert. Denn noch immer behaupten die Stasi-Schergen, dass es in der DDR keine Folter gab. Sie verweisen darauf, dass kein Einziger Täter wegen Folter verurteilt wurde, und damit bewiesen sei, dass es in der DDR keine Folter gab. Dies ist für mich als Folteropfer eine unerträgliche Demütigung und Erniedrigung! Zudem leide ich bis heute unter den gesundheitlichen Folge-Schäden der Folter.

Somit ist die Feststellung der Folter auch für nachfolgende Rehabilitierungsprozesse von Bedeutung.

Des Weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass ich auch auf anderen Rechtswegen die Feststellung der Folter nicht erreichen kann, denn sowohl im Strafgesetzbuch der DDR, wie auch der Bundesrepublik fehlt der Straftatbestand der Folter. Auf Grund der fehlenden Gesetze, welche Folter unter Strafe stellen, findet § 42 Abs.2 VwGO seine Anwendung.

Folter geht weit über den Straftatbestand der Körperverletzung hinaus und wird nach internationalem Recht wie folgt definiert:

Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe vom 10. Dezember 1984.

Artikel 1

(1) Im Sinne dieses Übereinkommens bezeichnet der Ausdruck „Folter“ jede Handlung, durch die einer Person vorsätzlich große körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zugefügt werden, zum Beispiel um von ihr oder einem Dritten eine Aussage oder ein Geständnis zu erlangen, um sie für eine tatsächlich oder mutmaßlich von ihr oder einem Dritten begangene Tat zu bestrafen oder um sie oder einen Dritten einzuschüchtern oder zu nötigen, oder aus einem anderen, auf irgendeiner Art von Diskriminierung beruhenden Grund, wenn diese Schmerzen oder Leiden von einem Angehörigen des öffentlichen Dienstes oder einer anderen in amtlicher Eigenschaft handelnden Person, auf deren Veranlassung oder mit deren ausdrücklichem oder stillschweigendem Einverständnis verursacht werden. Der Ausdruck umfasst nicht Schmerzen oder Leiden, die sich lediglich aus gesetzlich zulässigen Sanktionen ergeben, dazu gehören oder damit verbunden sind.

Im Prüfbericht der Vereinten Nationen CAT/C/DEU/CO/5 vom 12. Dezember 2012 wird dann allerdings festgestellt:

C. Wesentliche Punkte, die Anlass zur Besorgnis geben, sowie Empfehlungen

……Der Ausschuss äußert jedoch ernste Bedenken hinsichtlich der Tatsache, dass es keine Bestimmungen gibt, die Folterhandlungen im Rahmen des allgemeinen Strafrechts angemessen unter Strafe stellen würden, da die Zufügung von körperlichen oder seelischen Schmerzen oder Leiden durch die Anwendung der Bestimmungen des Strafgesetzbuchs (ein- schließlich § 340 Abs. 1 i. V. m. § 224) und des Wehrstrafgesetzes (§§ 30 und 31) nicht, wie nach Artikel 1 des Übereinkommens erforderlich, angemessen bestraft wird. ….

Der Vertragsstaat sollte die Folter als eigenständigen Straftatbestand in sein allgemeines Strafrecht einführen und sicherstellen, dass dessen Definition alle in Artikel 1 des Überein- kommens dargelegten Elemente umfasst.

Mit freundlichen Grüßen

Adam Lauks

PS. Meine Folter diente nicht dazu eine  Aussage zu erpressen; meine 20 tägige Folter diente nur einem Zweck: Mir die Würde zu nehmen, mich zu brechen -mich in den Selbstmord zu treiben.

*******

DAS IST FOLTER:

Die “ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden.” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache” –

Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winnfried Hassemer – 2003.

Sie Erinnerungen an Adam!s Bettund Folter in Berlin Rummelsburg 1.-21.3.1984 wurden lebendig

In der Schlichtzelle des Zuchthauses Luckau fand ich den Foltertisch – Schlichtbett

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden  wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte  wird  von  Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte wird von Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

BsTU 000160 (Steempel) A/ I erledigt Berlin 10.06.1985

Information des IMS ” NAGEL” zur Situation im Arrestbereich der SV-Abteilung ( Berlin – Rummelsburg) in Berelin Köpenick  – Frauengefängnis

Nach vorliegenden Informationen soll in einem Arrestraum des Neubaus in der Strafvollzugsabteilung ein aus Holz und Metall konstruiertes Bett im Betonfußboden eingelassen worden sein. An dem Metallbau befinden sich Ringe zum befestigen von Hand- und Fußfesseln. Die beschriebene Konstruktion seoll eher einer “Folterbank” ähneln, als einer Liegestatt. Die Sicherungsmaßnahmen die auf diesem “Bett” an weiblichen Strafgefangenen vollzogen werden, sollen diese zwingen, in einer unwürdigen Stellung zu liegen. Das Bett ist so aufgestellt, daß man bei normalen Kontrollen genau auf den Unterkörper der weiblichen Strafgefangenen blickt. Der IMS (“Nagel” – OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels, Plauener Str.26- Internist in Berlin Hohenschönhausen) bezeichnete eine derartige Konstruktion als Schwachsinn, der das normale Sicherheitsbedürfnis weit überspannt. Allein die Existenz einer derartigen Konstruktion im erleichtertem Vollzug ist als ein “Politikum” zu bewerten. Durch den IM(“Nagel”) und der Genossin XXXXXX wurde die Leitung der Strafvollzugsabteilung ( Gen.Damm) und der Leiter der StVE Berlin ,Oberst SB ( Schmidt – Bock) auf den unhaltbaren Zustand hingewiesen. Gen.Oberst Schmidt – Bock will sich vor Ort vom Zustand des Arrestraumes überzeugen und dann Maßnahmen einleiten. Vom MD ( Medizinischen Dienst ) der StVE Berlin sind gegenwärtig Bestrebungen existent um eine weitere Nutzung der Arrestzelle konsequent zu verhindern.

1xExemplar für IM Akte ; 1 x Exemplar für Gen. Naumann Oberleutnant Flöter -Führungsoffizier des IMS”Nagel”

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden  wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte  wird  von  Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

HA VII ( Oberleutnant Flöter ) Oberst Schmidt.- Bock und das MdI Dr. Naumann wurden wenn auch spät über die Folterungen und Terror an den Strafgefangenen informiert. Der Psychopat der das Bett gebaut hatte wird von Roland Jahns BStU geschützt auch nach 25 Jahren durch das von Gauck und STASI mitentworfenes StUG !??

BStU 000161 A / ! erledigt(Stempel) 10.06.1985 :

INFORMATION des IMS “Nagels” zum Leiter der Strafvollzugsabteilung :

Nach Meinung des IMS, ist der Genosse XXXXX für den Bau des Arrestraumes im Neubau der SV-Abteilung verantwortlich. Genosse XXXXXX soll oft zur Übertreibung und Überspitzung neigen. Die seinerzeit in der Barnimstrasse ( Frauengefängnis !) gängige Praxis im Umgang mit den Strafgefangenen soll sich beim Genossen XXXXXX in die heutige Zeit erhalten haben. Beim Genossen Lange  soll es sich um einen psychisch auffälligen Menschen handeln, der sich durch hysterische Anfälle abreagiert. In der SV-Abteilung soll er solches Klima aufgebaut haben, daß ihm keiner widerspricht. Es wird eingeschätzt, daß der Oberst SB ( Schmidt – Bock ) als einziger einen gewissen Einfluß auf Lange  hat. Sollte Oberst Schmidt – Bock berentet werden, werden die Schwierigkeiten mit dem Genossen XXXXXX weiter wachsen. Der neue Leiter der StVE wird vermutlich keine Möglichkeit haben den GenossenXXXXXX  zu bremsen bzw. ihm in die Schranken zu weisen. Im Umgang mit Genossen soll Genosse Lange  oft die Kontrolle über sich verlieren. So wird er unsachlich, und schreit hysterisch rum, was nicht verstanden und akzeptiert wird. Jegliche Kritik an seiner Person wird sofort durch Unsachlichkeit erstickt. Obwohl den Genossen xxxxx bekannt ist, daß er oft beleidigend wird und im Zorn unhaltbare Äußerungen tätigt, ist er nicht in der Lage sein Verhalten anders zu steuern. Gegenwärtig sollen Vorbereitungen getroffen werden um aus med. Sicht eine Berentung des Gen. Lange  perspektivisch vorzubereiten.

Genz Hauptmann“

Disziplinarmaßnahmen und Sicherungsmaßnahmen mussten vom Anstaltsarzt nach der Arresttauglichkeitsprüfung durch den Anstaltsarzt – IMS „Nagel“  mit Unterschrift oder Stempel bestätigt werden. Wöchentliche arztliche  Kontrollen führte auc Major Radke  – Zels Stelvertrweter durch,  bwei mir haben sie es ganz sein lassen…

Die fesselungen an Händen und Füßen über drei Tage unbd Nächte  wurden in der Regel nicht verschriftlicht, weil dadurch der  Strafbestand der FOLTER  schriftlich  bewiesen gewesen.

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR
war täglich an derTagesordnung

*******

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

Bei der ZERV 214  im Rahmen des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 war alles möglich: Ein Adam Lauks lag auf der Folterbank  und der andere im Arrest !?? Dem TOP-Ermittler der ZERV 214 der per Buschzulage als Überhangmandat aus dem Westen in den Oaten gemobbt wurde ist das gar nicht aufgefallen, geschweige dass er die Folterknechte mit ihren Augenscheinobjekten  bei den Vernehmingen konfrontiert hat. Das hat auch nicht der (nun)  Oberstaatsanwalt Lorke  nicht weder gesehen noch gewertet !? Dabei steht  bei ihm HEUTE  ein Logo – Mahnung oder Drohung an seiner Tür:

“ Ich bin nicht perfect, aber bin so nahe dran, dass es mir schlecht wird ! “ ER hat all diese Beweise  in der hand als er das E-Verfahren nach 5,5 Jahren(!?!) wegen Mamngels an Beweisen einstellte.

Meine erste Arreststrafe in Berlin Rummelsburg. 21 Tage und Nächte

Meine zweite  Arreststrafe in Berlin Rummelsburg. 21 Tage und Nächte folgte gleich der ersten vom 25.12.1983 – 15.01.1984

Wer mehr Details  und Beweise  über das Verbrechen der Gauck Behörde und der Staatsanwaltschaft II erfahren will und sich ein Beispiel der Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR-Unrechts und Verbrechen der STASI-Exekutive  ansehen möchte, bitte !

https://adamlauks.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Mit Hungerstreik gegen Repression der STASI-Exekutive in StVE -Zuchthäusern und U-Haftanstalten der DDR wurde  Buch geführt. FOLTER und Anwendung von Gewalt gehörten zu Sicherungsmaßnahmen und wurden  im Strafvollzug der DDR  als vorletzte Stufe in den Operativen Zersetzungsvorgängen  mit Vehemenz angewandt. Für die Folterknechte und Schläger bedeutete das  zusätzliche Geldquelle – Lohnaufbesserung – Prämie für den „Einsatz“ Die nicht erfasste Dunkelziffer ist wie der  Rest des Eisberges der unter Wasser schwimmt.

Nahrungsverweigerungen 1983 HA VII/8 - DOK

Nahrungsverweigerungen 1983
HA VII/8 – DOK

Die gemeldeten Nahrungsverweigerungen die StVE oder Haftkrankenhäuser und MED Einrichtungen an die HA VII/8 gemeldet hatten wurden sorgfältig erfasst.

Die gemeldeten Nahrungsverweigerungen die StVE oder Haftkrankenhäuser und MED Einrichtungen an die HA VII/8 gemeldet hatten wurden sorgfältig erfasst.

In den Strafvollzugseinrichtungen der DDR  gehörten FOLTER, MISSHANDLUNG und ANWENDUNG  VON GEWALT  zu Operativen Zersetzungsvorgängen an Regimegegnern und Unbeugsamen und Unerpressbaren die einer

In den Strafvollzugseinrichtungen der DDR gehörten FOLTER, MISSHANDLUNG und ANWENDUNG VON GEWALT zu Operativen Zersetzungsvorgängen an Regimegegnern und Unbeugsamen und Unerpressbaren die einer „Rückgewinnung“ sich wiedersetzt hatten.

Staatsanwaltschaft Berlin II  hatte die Beweise für FOLTER in derr Gefangenenpersonalakte von Adam Lauks vorzuliegen gehabt, hatte nicht mal nötig gehabt damit die Folterknechte und Schergen aus der StVE Berlin Rummelsburg zu konfrontieren !??? bei deren Vernehmungen 1996 !?

https://adamlauks.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Read Full Post »


Ich möchte diesen Tag erleben, und dann sterben... Dieser Wunsch ist seit meinem Schreiben an Gauck 7.12.1991  und was er mit MEINER WAHRHEIT getan hat stätig gewachsen...

Ich möchte diesen Tag erleben, und dann sterben… Dieser Wunsch ist seit meinem Schreiben an Gauck 7.12.1991 und was er mit MEINER WAHRHEIT getan hat stätig gewachsen…

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg - Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck - Birthler - Jahn Behörde unterdrückt !

Seit 1991 wurde diese Akte als Beweis für Folzterungen im Zuchthaus Berlin Rummelsburg – Abteilung Frauengefängniss Berlin Köpenick von der Behördenleitung der Gauck – Birthler – Jahn Behörde unterdrückt !

Wer 25 Jahre die Beweise für Folter im Strafvollzug Rummelsburg zurückhält ( Gauck-Birthler-Jahn) ja unterdrückt, geschützt werden soll, so sei es drum !

Wer 25 Jahre die Beweise für Folter im Strafvollzug Rummelsburg zurückhält ( Gauck-Birthler-Jahn) ja unterdrückt, geschützt werden soll, so sei es drum !

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Hier wird nicht nur der Erbauer der Folterbank geschütztv sondern das Folternde MfS in Berlin Rummelsburg !!! auch zum Preiss dass das StUG mit Füßen getreten wird.

Achtung, Achtung  Pastor Gauck  spricht  zum ersten und zum letzten Mal DIE WAHRHEIT … und  DAS wird  der 11. Bundespräsident !!?

http://www.spiegel.de/video/vor-20-jahren-liste-mit-spitzeln-der-stasi-in-halle-veroeffentlicht-video-1210045.html

Der Kampf um die Verlängerung des Mandats  für den  Vergauckler, der  nun gesamtdeutschen Nation,  hat längst begonnen.  Mit diesem Buch bewirbt sich der  verschmähte Sprecher der Gauck Behörde um seinen Platz beim zweiten Mandat in Bellevue. Natürlich  ist Gauck schlau genug  zu begreifen, dass Johann Legner , sollte er  nicht die gewünschte Zusage von Gauck erhalten, bereit ist  ganz auszupacken, auch Sachen die wir nicht kennen, und ich wette jetzt schon,  dass sollte Gauck den Mandat verlängert bekommen, Johann Legner den Platz neben der „Verflossenen“ Helga Hirsch einnehmen dürfen wird um mit ihr zusammen in der nächsten Biographie den Pastor vom Fischland über die Höhe der Kanzel zu erheben !??

Ohne  das Buch zu lesen  zitiere ich die  treffendste Aussage des Pressesprechers:  „Nirgendwo hatte er erkennen lassen, dass er in der Lage war, Verantwortung für andere zu übernehmen.

Gaucks  bestes Zitat   das ihn zum Bundespräsidenten unentbehrlich  machte ist hier :

http://www.spiegel.de/video/vor-20-jahren-liste-mit-spitzeln-der-stasi-in-halle-veroeffentlicht-video-1210045.html

„KRITISCHE GAUCK-BIOGRAFIE
Ein republikanischer Bildungsroman

Von Stephan Detjen

„Mächtig in der Ohnmacht„( DIE STAZIS  standen   hinter ihm, die stehen noch heute hinter ihm  -mächtiger konnte er gar  nicht sein!!!)  –  Ich sehe hier keinen Mächtigen – ich sehe  etwas was  den Frankenstein übertrifft; Frankenstein hatte  Gutes in sich gehabt. Ich bemühe mich umsonst das Gute zu erkennen auf dieser Zeichnung – ich sehe Böses – ein Sinnbild des Bösen. Hat man  keinen Psychiater oder Psychologen   vorher ranlassen können, ein Gutachten über den Pfaffen aus Fischland zu erstellen, ehe man ihn der Merkel und der verdummten, nichtswissenden Nation als 11. Bundespräsidenten aufs Auge drückte, und  den Wahlfrauen und Wahlmännern gleich mit !??

Hat Deutschland schon einen Bundespräsidenten gehabt der seine Verflossene im Präsidialamt eingestellt hatte  die seine Biographie geschrieben hatte, um Chronik zu führen über den „Größten“ Deutschen  Begünstigten des Mfs – was weitaus mehr war al ein IM-Spitzel in Kirchen der EKD- mit dem NAZI-Hintergrund in seiner Kinderstube !? Wie können ihn Menschen mögen die  von ihm  nie was gehört hatten  bis  1989 !?? Die Allmacht der Lügenpresse !

Joachim Gauck hat sich in der Gauck Behörde der Rolle des Obersten Richter angemaßt  und hat sich dem Schutz der Täter zugewandt anstatt die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und STASI-Verbrechen zu leisten, wozu er und seine Behörde gesetzlich und erstrangig verpflichtet und SEINE verfassungswideige Gauck Behörde ins Leben gerufen wurde. Er hat Akte manipulieren lassen, Augenscheinobjekte unterdrückt und falsche Mitteilungen der Behörde ausstellen und rausschicken lassen.

Die dreifache Unterdrückung der Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85 wurde zweimal von Joachim Gauck und 2004 von der Marianne Birthler wissentlich und absichtlich begangem, weil darin enthaltene schwere Körperverletzung noch NICHT VERJÄHRT war!

Die dreifache Unterdrückung der Akte MfS HA VII/8 ZMA Nr.577/85 wurde zweimal von Joachim Gauck und 2004 von der Marianne Birthler wissentlich und absichtlich begangem, weil darin enthaltene schwere Körperverletzung noch NICHT VERJÄHRT war!

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung - um daraus Kopien zu beantragen !? Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Die Position 2 steht nicht mehr zur Verfügung – um daraus Kopien zu beantragen !?
Dadurch ist die Urkundenunterdrückung perfect und bewiesen.

Gaucks persönliche Sonderrechercheure Oberst Becker und Oberstleutnant Hopfer fanden schnell und zu einem frühen Zeitpunkt die MfS Akte  HA VII/8 Nr.577/85 mit brisantem und strafrechtlich noch relevantem Inhalt : Körperverletzung nach § 116 des StGB der DDR die Gauck, Geiger,Both unterdrückten dem Polizeipräsidenten in Berlin gegenüber !!?

Gaucks persönliche Sonderrechercheure Oberst Becker und Oberstleutnant Hopfer fanden schnell und zu einem frühen Zeitpunkt die MfS Akte HA VII/8 Nr.577/85 mit brisantem und strafrechtlich noch relevantem Inhalt : Körperverletzung nach § 116 des StGB der DDR die Gauck, Geiger,Both unterdrückten dem Polizeipräsidenten in Berlin gegenüber !!?

die vermutlich mit dem Staatsanwalt Lorke so abgespult wurde

Wenn Gauck und Dr. Geiger das Gesetz und das Ersuchen des Ermittlungsorgans wahrgenommen hätten , würde diese Falschmitteilung der Gaucksbehörde niemals in die Ermittlungsakte gegangen. Auf die benannten § hatben Gauck und Dr. Geiger völlig ihrer außerparlamentarische Befugnisse und Macht bewusst, auf das Ersuchen des Polizeipräsidenten von Berlin und der ZERV und der Staatsanwaltschaft II geschi…. Das Schreiben ist eine Vergewaltigung , eine Nötigung eines Ermittlungsorgans- Es ist eine Strafvereitelung im Amt in Verzug !

Seine Behörde  hätte  der Erfassungsstelle Salzgitter  für die  42.000 erfassten Strafanzeigen wegen Verletzungen von Menschenrechten im Strafvollzug der DDR Beweise liefern müssen. Damit er das nicht machen muss, hat man die Erfassungsstelle Salzgitter wegen angeblichem Geldmangel schließen lassn – Gerechtigkeit blieb auf der Strecke.

Um den Schutz der Verbrecher der STASI-Justizexekutive vor dem Gesetz zu schützen , hat ER das StUG mitentworfen,

Wie Gauck mein Leben  und Suche nach Gerechtigkeit  geändert und verhindert hatte kann jeder Interessierte hier nachlesen:

https://adamlauks.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

15000 STASI-Offiziere giingen  fließen in den Bundesdienst...vielleicht ist der Wachregimentler einer von denen, der als V-Mann Welpenschutz und Narrenfreiheit hat!??

15000 STASI-Offiziere giingen fließen in den Bundesdienst…vielleicht ist der Wachregimentler einer von denen, der als V-Mann Welpenschutz und Narrenfreiheit hat!??

Für Folteropfer und für Opfer  von Misshandlungen im Strafvollzug der DDR ist es unverzeihlich, wen die Beweise  und Hinweise auf Folterungen im Berlin Rummelsburg bis zum 9.10.14  unten bleiben, in Form vom IM Bericht eines  der Täter,  der es genau weiss, wie die Folter und Misshandlungen funktionierten. Angeblich sollen die Mitarbeiter solche Funde nach oben gemeldet haben. Dass die Öffentlichkeit es bis jetzt nicht erfahren hatte ist es  Gauck zu verdanken – Im Jahre 1991 wurde die IMS Akte des IMS „Nagel“ – Oberstleutnant OMR Dr Erhard Jürgen Zels  „neu erfasst“ bzw. „gesäubert “ worden, zum Zeitpunkt wo die Strafbestände der Folter bzw. Schweren Körperverletzungen noch nicht verjährt waren. Der Joachim Gauck als damalige Leiter der Behörde trägt die  strafrechtliche Verantwortung dafür vor dem Gesetz( inzwischen verjährt) – SEINE moralische Schuld bleibt ungesühnt, da  eine Petition des Bundestagspräsidenten Lammert vom 2.4.2013 die  diese Verantwortung  per Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages feststellen sollte, Phantom Nr: Nr.: 4-17-07-4513-037232a,  durch  Wolfgang Dierig und  Kersten Steinke nicht aktenkundig wurde und somit unbearbeitet blieb im Petitionsausschuss des deutschen Bundestages.

Eine Strafanzeige gegen die Beiden   erreichte  die Staatsanwaltschaft Berlin  vom Generalbundesanwalt über die Generalstaatsanwaltschaft und „wird bearbeitet “ oder auch nicht !?? Gauck hatte  als erste Amtshandlung  DIE AUSKUNFT DES MFS fast vollständig einfach übernommen,  von denen in der Abteilung AR3 heute noch Offiziere die Rechercjhe unter sich haben. Es sollen  fast 200 Mann gewesen sein  an denen sich Gauck in dem Komitee für Auflösung des MfS/AfNS monatelang gerieben hatte. Diese Offiziere stellten ihm auch den Rest der 3000 Mann Belegschaft zusammen die  das DDR Unrecht, die Geschichte der DDR,der SED und der Sicherheitsorgane „aufarbeiten“ sollten. Doie Restbestende der STASI-Akteb blieben in den Händen der STASI und das sind die bis heute. Ergebnis  und VERDIENST von Joachim Gauck ist die Tatsache dass man  die IME Ärzte der STASI nicht erforscht hatte um die von den ehrbaren Medizinern der DDR zu trennen, doie ihr Eid des Hipokrates nicht wegwarfen und es  mit einer Verpflichtungserklärung eingetauscht hatten: “ Ich verpflichte mich JEDEN AUFTRAG für das MFS auszuführen!“ steht darin, beim Abschaum und Bodensatz der DDR Gesellschaft. Genauso ist  von der Gauck Behörde unerforscht geblieben WQER waren die Verräter in den Reihen der Hochwürden und Mwerkwüreden, und das wir bis heute auf die Schuldbekenntnis warten, weil Gauck,Kasner und die Verräter  doie Gläubiger in die „Kirche im Sozialismus“ lenkten wo sie  brav SED und kommunistischen Terror wählen sollten… Die Aufarbeitung hat  zwar bis jetzt 2,5 Milliarden € gekostet aber  im Sinne des Wortes hatte sie  noch nicht begonnen.

IM

IM „Nagel“ als Anstaltsarzt von Berlin Rummelsbutg wusste genauestens Bescheid…

Joachim Gauck ist seit mehr als zwei Jahren Bundespräsident, und die Menschen mögen ihn( denn sie wissen nicht wer er war und wer er ist). Johann Legner gießt nun Wasser in den Wein. Gaucks einstiger Sprecher hat eine kritische Biografie über den Mann im Schloss Bellevue geschrieben. Das Buch ist mehr als die Abrechnung eines verschmähten Weggefährten.

Wie viele gute Journalisten war Johann Legner einmal Redakteur der links-alternativen Tageszeitung „taz“. Da lernt man den erfrischend-respektlosen Umgang mit Autoritäten und so würde man auch diese Biografie gerne – und mit Vergnügen – als ein politisches „Ecce homo“ lesen: Siehe, Leser – auch dieser Joachim Gauck, unser Staatsoberhaupt, ist ein Mensch mit all seinen Schwächen und Defiziten. So könnte man dieses Buch lesen und hätte am Ende doch nicht den Respekt vor diesem Leben und der erstaunlichen Wirkungskraft des begnadeten Redners, Charismatikers und Charmebolzens Joachim Gauck verloren.

Aber so einfach macht einem Johann Legner das nicht, der keinen Hehl daraus macht, dass dieses Buch keineswegs aus der kritischen Distanz des Beobachters, sondern aus der problematischen Nähe eines langjährigen Weggefährten entstanden ist. Legner war in den neunziger Jahren Sprecher Gaucks in der Stasi-Unterlagenbehörde, 2010 einer seiner engsten Berater bei Gaucks erstem Anlauf zum höchsten Staatsamt und blieb ihm auch danach verbunden.

„Also wenn ich tatsächlich das geschrieben hätte, alles was ich habe, und ich glaube ich hab ein paar Tonbandaufnahmen – aber seltenst mitgeschnitten. Das mach ich nicht.“

Auch Helmut Kohl hat das dieser Tage erlebt: Pressesprecher und bezahlte Biografen erwerben ein Wissen, das leicht zum gefährlichen Herrschaftswissen wird, wenn sie auf einmal nicht mehr für, sondern über ihre einstigen Dienstherren sprechen:

„Sein Verhältnis zu seinen Frauen: Das können Sie unmöglich in ein Buch reinschreiben, was sie da wissen, unmöglich!“

Sagt Johann Legner und es wird nicht ganz klar, wessen er sich da so rühmt: seiner Diskretion oder der intimen Kenntnis Gaucks, ohne die manche Passage seines Buches kaum hätte entstehen können:

„Gaucks freundlicherweise als schusselig bezeichneter Unwille, die Dinge einigermaßen in Ordnung zu halten, führt zu einer Abhängigkeit von Frauen, die als ‚Vorzimmerdamen‘ bezeichnet werden. Die vielfach bezeichnete Unfähigkeit, beispielsweise Schlüssel oder Terminkalender so aufzubewahren, dass er sie hinterher auch findet, ist Ausdruck einer weitergehenden Schwäche. Den Unbilden des Lebens ausgesetzt, wird dieser Mann zu einer Art Kind, wirkt abgelenkt und hat Schwierigkeiten, seine Zeit einzuteilen und Prioritäten zu setzen.“

Wer schreibt da?

Wer so rasant wie Legner von der persönlichen Näheerfahrung zum scharfen Urteil schreitet, ist begründungspflichtig; vor allem aber muss er seinen eigenen Standpunkt klären. Spricht da ein kühler Analytiker oder ein verletzter Weggefährte, der jetzt nur Rache dafür nimmt, dass Gauck seinen langjährigen Sprecher nicht mit ins Schloss Bellevue genommen hat? Dass Legner diese nötige Klärung der eigenen Rolle vermeidet, ist die große Schwäche seines Buches.

„Ich maße mir kein präzises Urteil darüber an, wo ich das Verhalten von Menschen einzuordnen habe, in dieser Zeit“, beteuert Legner, um dann im gleichen Atemzug zu erklären: „Ich weiß sehr genau, wie er sich im Sommer 1989 fühlte, auch durch eine Reihe von Gesprächen, die übrigens auch in sehr privatem Kontext waren.“

„Erschütternd“ und „ernüchternd“ sei die Lebensbilanz des knapp 50-jährigen Gauck gewesen, als die DDR 1989/90 zusammenbrach. Familiär in einer Sackgasse, beruflich orientierungslos, menschlich von tiefen Ambivalenzen geprägt. „Nirgendwo hatte er erkennen lassen, dass er in der Lage war, Verantwortung für andere zu übernehmen.

Als andere Theologen und Bürgerrechtsaktivisten in der DDR schon aktiv den Untergang des SED-Regimes befördert hätten, sei Gaucks Verhalten lange widersprüchlich und doppelgesichtig geblieben. An seiner kritischen Grundhaltung gegenüber der SED habe Gauck indes nie einen Zweifel gelassen und als „zaudernder Einzelgänger“ den Schutzraum der Kirche auch den mutiger voranschreitenden Oppositionellen geöffnet.

„Das ist in der DDR in seinem Fall vielleicht nicht eine besondere Leistung, aber es ist etwas, was man akzeptieren muss als positives Moment seiner Biografie“, gesteht Johann Legner zu. Dass der Zusammenbruch der DDR im Leben Joachim Gaucks mit einer Midlife Crisis zusammenfiel, wird in Legners Interpretation zum Glücksfall für den späteren Bundespräsidenten. Dessen „Fähigkeit, mächtig in der Ohnmacht zu werden, ist dann eine der entscheidenden Voraussetzungen für das Vorankommen im vereinigten Deutschland“.

Der Fall Fuchs als dunkles Kapitel Gaucks Erfolgsgeschichte

Die friedliche Revolution katapultiert Gauck in den politischen Orbit, zunächst in die frei gewählte Volkskammer und dann an die Spitze der neu gegründeten Stasi-Unterlagenbehörde. Spätestens hier mutiert Legners Biografie zwangsläufig zum Zeitzeugenbericht.

„Er muss nicht organisieren, er muss auch nicht Tag und Nacht ackern“, schreibt Legner über seinen damaligen Chef, der sich mithilfe ehemaliger Stasi-Mitarbeiter und hilfreicher Geister aus dem Westen durch seine Aufgabe gewurstelt habe. Sowohl Gauck als auch sein Verwaltungsleiter, der spätere Geheimdienstchef Hansjörg Geiger, hätten „nicht die geringste Ahnung von zeitgeschichtlicher Forschung oder von Archiven“ gehabt, erinnert sich Legner. Gerade in diesem Kapitel wäre die Offenlegung und Klärung der eigenen Rolle unerlässlich gewesen. Nur zwischen den Zeilen etwa wird deutlich, dass Legner auch hier mehr zu wissen meint, als er schreiben will, etwa wenn es um die Aufarbeitung der Verfolgungsgeschichte des DDR-Bürgerrechtlers Jürgen Fuchs geht:

„Fuchs bleibt das dunkle Kapitel in Gaucks Erfolgsgeschichte“, raunt Legner – und es bleibt offen, was genau Gauck damals angeblich getan oder unterlassen hat, als seine Behörde den Verdacht nicht bestätigen wollte, Fuchs sei im Stasi-Gefängnis radioaktiv verseucht worden.

Die Dekonstruktion alles Heroischen

Erst im letzten Drittel dieses Buches wird das Urteil Legners milder. Je näher sich der Lebenslauf Gaucks in all seinen Wendungen und Wiederholungsschleifen auf das höchste Staatsamt zubewegt, desto deutlicher bringt der Biograf auch seine Wertschätzung für den „Meister des wohlgesetzten Wortes“, den Menschenfischer und Glückspilz, als den er Gauck beschreibt, zum Ausdruck. Da rundet sich nicht nur ein Lebensweg, sondern auch seine biografische Nacherzählung.

Nicht als ambivalente Abrechnung eines verschmähten Weggefährten erhält dieses Buch am Ende seinen Sinn, sondern als republikanischer Bildungsroman. Nur in der Dekonstruktion alles Heroischen kann sein Protagonist zum Helden werden. Joachim Gauck ist oft genug heroisiert worden. ( WOFÜR!??) Als Bundespräsident hat er sich dennoch in die Tradition jener Amtsvorgänger eingereiht, die als Oberhaupt stets auch Bürger dieses Staates bleiben wollten. Deshalb kann der Bürger dieses Buch genauso gut vertragen, wie das Staatsoberhaupt Joachim Gauck.

Johann Legner: „Joachim Gauck. Träume vom Paradies“, Bertelsmann, 384 Seiten, 19,99 Euro.

Kommentare aus dem Volk in Tichy´s Einblick :

die Ostberliner Kommunisten habe mit dem linken Finger auf die Nazis im Westen gezeigt, während hunderte Nazis im Osten in der Volkskammer saßen, bei der Armee, Polizei und Geheimdiensten “gedient” haben, etc. Man stelle sich vor, Frau Klarsfeld hätte Nazis im Osten enttarnt …….(was sie mit Sicherheit hätte mach können, mit ihrem Wissen)

Im Jahre 1965 waren so noch 53 Alt-Nazis Abgeordnete der Volkskammer,( Wieviele STASIS und wie viele IM´s?) 12 Mitglieder und Kandidaten des ZK der SED, 2 Mitglieder des Staatsrates der DDR und 5 besaßen Landesministerposten. Etliche Alt-Nazis halfen beim Aufbau der “Volkspolizei” und der NVA. In den Medien besaßen sie großen Einfluß. Sie bekleideten die Stellungen von Chefredakteuren und bildeten z.B. in den Redaktionen des “Neuen Deutschland” und der “Deutschen Außenpolitik” eigene Arbeitsgruppen. In all diesen “roten” Institutionen ließen sich Nazis finden, dort gab es ehemalige SS-Mitglieder, SA-Führer, Vertrauensleute der Gestapo, Angehörige von Propagandakompanien, Mitarbeiter des NS-Rundfunks, des “Völkischen Beobachters”, des “Schwarzen Korps”, Beamte des Propagandaministeriums, Mitglieder des “SS-Rasse und Siedlungs-Hauptamtes”, Angehörige der “Legion Condor”.

“Es lebe die SED, der große Freund der kleinen Nazis” formulierte damals ein ehemaliges NSDAP-Mitglied anläßlich einer von der SED einberufenen Versammlung .

******

Sie wurden damals für LOYAL ( entnaziffiziert) erklärt, wie 1989 die STASI -Verbrecher und Angehörige der STASI-Justizexekutive für LOYAÖL  erklärt wurden durch Joachim Gauck ! ( So what !??) Ein Obersturmbahnführer war Sportlehrer an einer Hochschule bis zur Rente. 14 Tage danach verhaftet und wegen Kriegsverbrechen zu Lebenslang verurteilt !?

*******

Gauck ist für mich nicht nur an diese Stelle eine der größsten politischen Enttäuschungen. Ich habe ihn anfangs (und damit meine ich ca. zwei Jahre lang) sehr geschätzt – für seine A r t und die I n h a l t e seiner “Ansagen”. Seine A r t hat er behalten (davor stehe ich heute allerdings nicht mehr so bewundernd – es ist eben einfach der übliche pastorale Stil, Otto Waalkes hat den ja schon vor Jahrzehnten wunderbar karikiert). In Bezug auf die I n h a l t e hat er sich der Merkel-CDU angepasst. Na ja – 2017 sind Wahlen:-), ich hoffe da auf ein paar Überraschungen.

*******

Gauck  wurden DIE WAHRHEITEN durch seine LOYALE  SONDERRECHERCHEURE: Oberst Becker und Oberstleutnant Hopfer -aus der Tiefe der Archive  rausgeholt und auf den Tisch gelegt, die Geheimnis über die Liquidierung vom Objekt „Merkur“ – Adam Lauks auch – am 11.4.1994. – Er unterdrückte Sie – reichte sie nicht an den Polizeipräsidenten weiter -google nach: 76 Js 1792/93… Der Bundestag beschweigt und verschweigt es seit 4.4,2013 und 13.2.2015  ZWEIMAL und UNTERDRÜCKT Gaucks Verbrechen an der Gerechtigkeit – wie lange noch !??

15000 STASI-Offiziere giingen  fließen in den Bundesdienst...vielleicht ist der Wachregimentler einer von denen, der als V-Mann Welpenschutz und Narrenfreiheit hat!??

15000 STASI-Offiziere giingen fließen in den Bundesdienst…vielleicht ist der Wachregimentler einer von denen, der als V-Mann Welpenschutz und Narrenfreiheit hat!??

*******

Wieso man jemanden, der eine solche Persönlichkeitsverletzung wie Madam Klarsfeld begangen hat auch noch ehrt – ist mir schleierhaft. Die Frau hat eine schlechte Kinderstube und hat sich selber NIE die Frage gestellt, wie sie sich wohl unter den gesellschaftlichen Verhältnissen einer rabitaten Diktatur verhalten hätte:
Demo organisieren?… in den Untergrund gehen? Hitler ohrfeigen?

Das schlimmste ist aber, daß unsere Politelite solchen Leute auch noch den A… leckt.

mit freundlichen Grüssen

Alois Freko

*******

DDR und ihre Stasi haben alles unternommen Westdeutschland den Makel eines Nazi versteckenden Staates zu geben. Dieser Staat mit seiner freiheitlichen und demokratischen Grundordnung war der DDR ein Dorn im Auge. Somit wurde vieles auf die Nazivergangenheit reduziert. Das aber selbst die DDR bzw. ihre Partei der SED nach der Gründung, alte Wehrmachtsoffiziere und Nazi-Parteifunktionäre beworben wurden hat bis dato niemand für möglich gehalten. Es ist aber so. Die DDR war nicht nur ein Unrechtsstaat sondern auch verlogen bis ins Mark und somit auch alle Funktionäre, Parteimitglieder sowie der ganze Staatsapparat.

******

und das Letztere hat Gauck sehr wohl erkannt, und trotzdem die Täter vor der Justic des angeblichen Rechtsstaates geschützt – die Gerechtigkeit verhindert!? DAFÜR machte man ihn dann zum Präsidenten!??

VEREINTES DEUTSCHLAND EIN RECHTSSTAAT _ ODER WAS !?

VEREINTES DEUTSCHLAND EIN RECHTSSTAAT _ ODER WAS !?

*******

Nazijäger ist doch per se DER Ritterschlag. Was braucht man da Fakten oder gar Beweise? Solche Pingeligkeiten braucht es nicht in der Welt der linksguten Weltverbesserer, die erkennen aus ihrem Bauch heraus das Naziunrecht im Menschen. Und die gute Justiz, die mit der rechts verrutschten Binde vor den Augen, ermittelt sowieso nur stramm nach rechts, denn links ist ja gut. Und für Gute gilt doch kein Gesetz, oder? Zu Gauck erspare ich mir jede Ausführung, wegen der eben genannten Justiz.

*******

“Die Nazijägerin und jahrzehntelange Stasi-Mitarbeiterin Klarsfeld erhielt jetzt aus der Hand von Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz. Die heute 76 Jahre alte Klarsfeld bezeichnete das als “große Genugtuung”. Dabei ist es eine widersinnige Entscheidung des Bundespräsidenten. Beate Klarsfeld verdient eine präsidiale Ohrfeige. So aber ist es eine Ohrfeige für alle bisherigen Ordensträger” Auf den Punkt gebracht … besser geht es nicht.
Was die verdummten und vergauckelten Leser in Ost und West nicht begreifen-das Verdienstkreuz ist gar nicht für die Nazijägerin verliehen worden. Ich sehe das anders: Sagte die Merkel damals nicht: “ER WIRD ES NICHT !!!” und damit er nicht als Bundespräsident von Amerikas Gnade installiert hieß, brauchte man etrst eine Bundestagswahl. Und damitder Begünstigter der STASI bei derWahl nicht mit 98,86% da steht, brauchte man einen Gegner für den von der Presse und Propaganda erklärten STASI-Jäger (???) und wer passte dazu besser als eine aus der LINKEN. Übrigens der STASIJÄGER soll sich so große VERDIENSTE in seiner verfassungswidrigen und als vorläufig angedachten Gauck Behörde erworben haben !? Welcher Art die waren, interessierte doch die Wahlfrauen und Wahlmänner nicht. Nachbildung ist auch eine Bildung: https://adamlauks.com/2015/07/18/roland-jahn-ruecken-sie-endlich-meine-akte-heraus-meine-akte-gehoert-mir-und-nicht-den-vereinigten-geheimdiensten-kohlhonecker-und-auch-nicht-den-traegern-der-ddr-strafjustizexekutive-und-der-sed/ DAS waren DIE VERDIENSTE vom BK-Verteiler: Zigtausendfach Urkundenunterdrückung zwecks Täterschutz -die Gerechtigkeit für Opfer verhindert, ihr Blutgelt geraubt um es an die 3000 Diktaturträger jährlich als 100 Mio € zu verteilen !? WAN WIRD DER WESTEN DAS BEGREIFEN und erkennen dass er von der STASI und ihren Seilschaften regiert wird!??

******

10477046_656934917724724_847622127493122439_n

*******

Gauck ist wahnsinnig geworden! Eine Kollaborateurin des Stasiregimes mit einer derartigen Ehre zu bedenken. Haben wir denn überhaupt keine Moral mehr?
Dann können wir doch Honecker posthum oder Egon Krenz auch das Bundesverdienstkreuz schenken. Ich habe inzwischen echt Angst um das Land.

**** Verdummung und Vergauckelung die gauck 10 Jahre lang 1990 – 2000 in der Gauck Behörde abgesondert hatte, ließ uns daran glauben dass es um das Zusammenwachsen was zusammen gehört gehe.  Verbrecherische Geheimdienste waren längst zusammengewachsen… Kohl,Schäuble und Konsorten die STASI in der Hand hatte, mussten Vereinigung durchziehen – für die STASI-Verbrecher gab es in der heruntergewirtschafteten DDR nichts mehr zu stehlen, zu holen; in der BRD  dafür reichlich.

*******

yyy

yyy

Es ist spannend, wenn man weiter in die Zukunft schaut. Was bekommt man, wenn man unserem Bundespräsidenten links und rechts…? Natürlich, am Bande mit Extrasternchen. Das dürfte eigentlich auch gar nicht so schwer sein, da unser Bundespräsident ja bei jeder Rede seine andere Wange schon freiwillig in die Luft hängt. Was ein Land alles so aus sich machen kann, ist schon erstaunlich. Schleim bis zur Selbstaufgabe.

*******

Hat das Bundesverdienstkreuz denn noch einen besonderen Wert? Man sollte sich mal die Liste der Leute anschauen, die damit ausgezeichnet wurden, und wissen, weshalb sie es bekommen haben. Das ist so ähnlich wie mit der “Légion d’Honneur” in Frankreich; ich möchte sie nicht, mein Name soll nicht im Verzeichnis stehen – ich habe mir mal Namen angesehen, die jene Auszeichnung bekommen haben.

*******

Ganz schön viele Worte um mit STASI Gebrüll die Zeilen zu füllen. Meiner bescheidenen Meinung nach, hätte man die berechtigte Kritik eleganter formulieren können. (!???)

Bitte Waldaule, formiuliere Dieses eleganter: 

Findet das Grab von Jutta Kraftschek !!! Die Spezielle Strafvollzugsabteilung – Waldheim : die Endstation der Strafvollzugskunst der STAZIS – da brach man Menschen ..und meinen Unterkiefer am 23.6.85 ich habe Jesus im Spiegel blutüberströmt gesehen… (google!)

******

Ich weiß nicht, was so schlimm daran sein soll, einen Nazi zu ohrfeigen.

Eine schrecklich nette Familie  Ostern 1943 in Gdanjsl- Das es sich nach Polen traut  um Opfern Beileid zu spenden ist pietätlos, verhöhnend, beleidigend und taktlos !

Eine schrecklich nette Familie Ostern 1943 in Gdanjsk- Danzig – Das ER sich noch nach Polen traut um Opfern Beileid zu spenden ist pietätlos, verhöhnend, beleidigend und taktlos !

Texte wie der Ihre machen mir Angst um die Zukunft dieses Rechtsstaats (oder dessen, was noch davon übrig ist).

*******

10277504_866947673322181_452796500835956318_n

Felicja Langer – landesweit bekennende “Antizionistin” und vom Selbsthass zerfresste Israelin, bekam ebenfalls ein Bundesverdienstkreuz. Das hat einige von den Bundesverdienstkireuzträger dazu veranlasst, die Auszeichnung zurückzugeben

*******

Gauck selbst hätte eine schallende präsidiale Ohrfeige verdient. Wer sie ihm verabreichen würde, täte ein gutes Werk. Bei seinem Reden erfasst mich stets ein unbezwingbarer Drang: Ich möchte ihn mit beiden Händen an den Schultern packen, ihn schütteln, auf ihn einreden, ihn zur Vernunft bringen, auch wenn mir natürlich die Nutzlosigkeit eines solchen Unterfangens bewusst ist.

Max, DU KANNST das böse NICHT   ZUR vERNUNFT SCHÜTTELN;  BÖSE  bleibt BÖSE ! In dem Amerikaner IHN der Kanzlerin und den Wahlfrauen und Wahlmännern vorsetzten, zeigten sie Deutlich WOFÜR sie uns halten… für NAZIS und sind dabei uns beim 3 WK gegen Russen zu verheizen, so wie die Sowjets damals die DDR gegen den Westen, Westdeutschland verheizen wollten als Mienenräumer. Gauck und seine Konsorten haben uns dermassen verdummt, dass die Masse der JUNGLECAMP-Gucker nicht schnallt und jubelt der Merkel, dem Gauck und der Flintenuschi noch zu !??

*******

  1. Ha ha- es koennte sich lohnen, Merkel zu ohrfeigen, falls sie dazu Gelegenheit
    haben.

    1. Aber überlege es Dir gut, denn dafür gehts Du ins Gefängnis. Es sei denn Du hast eine andere Staatsbürgerschaft. Und nur um die A. Merkeln zu schelten, die daraus auch noch politischen Profit zieht, dass lohnt sich nicht. Dann doch lieber politisch aktiv werden. Beate Klarsfeld hatte französische Staatsbürgerschaft, sonst wäre sie für 1 Jahr ins Gefängnis gewandert.

  2. In Erinnerung geblieben ist Beate Klarsfeld vor allem dadurch, dass sie den mit großer Mehrheit im Bundestag demokratisch legitimierten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland geohrfeigt hat. Damit hat sie auch große Teile der Deutschen geohrfeigt, die den Bundeskanzler letztlich ins Amt gewählt haben. Dass der Bundespräsident dieser Dame das Bundesverdienstkreuz verleiht, darüber bin ich auch gestolpert. (Taucht der auf dem Fernsehbildschirm auf, sage ich immer zu meiner Frau: Ah, der Quasselpfaffe)

    Im Übrigen habe ich das Video dieser Ohrfeige gesehen. Was waren das noch für schöne Zeiten, als man unbedrängt von irgendwelchen Personenschützern dem Bundeskanzler ja auch hätte die Hand schütteln können, wenn man es denn gewollt hätte.

    1. …unter Umständen könnte ich mir vorstellen der Dame die Auszeichnung zu überlassen…vorausgesetzt Sie wiederholt ihre Tätlichkeit mit Schwung bei unserem sogenannten Bundespräsidenten, der so viele Menschen in Deutschland mit seinen abgehobenen und weltfremden Ausagen zur Zuwanderung massiv vor den Kopf gestoßen hat und eigentlich nur noch für sich selbst sprechen kann….
      Soweit die reine Theorie…

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

Read Full Post »


SO WIRD FOLTER auch geleumdet und verschleiert nach Vorgaben aus der Politik:

******

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis  münden wurde  geschwärzt. Laut StUG darf  kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! - Willkür !?

Halter der Handakte wo mit Sicherheit weitere Berichte und Maßnahmepläne zur angesagten FOLTERUNGEN im Frauengefängnis münden wurde geschwärzt. Laut StUG darf kein Name eines STASI-Mitarbeiters geschwärzt werden ! Gesetzesbruch und Willkür einer parageheimdienstlichen  ausserparlamentarischen Behörde !?

Die BSTU  werwährt den Zugang zu der HA – Handakte eines hohen STASI-Offizier in die  weitere Berichte und Rücklauf über die Folterungen  in der StvE und StVA Berlin Rummelsburg eingingen. Roland Jahn verschleoert und schützt die FOLTERKNECHTE !!?

DAS IST FOLTER:
Die “ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden.” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache”

FOLTER IN  den DDR STRAFVOLLZUGSEINRICHTUNGEN GILT SEIT 9.10.2014 als bewährte FORM DER ZERSETZUNG ALS historische Kategorie –  BEWIESEN !!!

Wer mir den Stift in die Hand drückte und dieses schreiben ließ...

Sicherheitsmäßig wähte bei der Wahl um den Reichstag ein anderer Wind-. DIESE Absperrungen des Mahnmals hatte es bei keinem BP vorher gegeben!!!?

Ich stand allein  am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte  500 Flyer...Gegen die Lügen die seit 25 Gauck Behörde nach Belieben verbreitet,

Ich stand allein am 17.1.15 von 11.-18.30 vor Mielkes Ministerium mit meinem Plakat und verteilte an Interessierte 500 Flyer…Gegen die Lügen, die seit 25 Jahren Gauck Behörde nach Belieben verbreitet werden und wofür die BStU 2,5 Mrd € kassiert hatte- Das Blutgeld der Opfer

Wie können Deutsche Politiker im Ausland von Russland,China, Iran  u.a. Menschenrechte anfordern und  die eigenen FOLTERKNECHTE und ihre Anstifter foltern zum Niedrigsttarif einer Körperverletzung !?? Missachtung des Völkerrechts !?

Wie können Deutsche Politiker im Ausland von Russland,China, Iran u.a. Menschenrechte anfordern und die eigenen FOLTERKNECHTE und ihre Anstifter foltern zum Niedrigsttarif einer Körperverletzung !?? Missachtung des Völkerrechts !?

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991  neu erfasst - GESÄUBERT  dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!?

Weitere Akte im Bezug auf Folterbank und den Folterschergen gab es nicht in der Akte des Internisten Erhard Zels !?? Seine Akte wurde 1991 neu erfasst – GESÄUBERT dem Stasi Unterlagen Gesetz angepasst!? Hoher STASI-Offizier wird durch die BStU durch Schwärzung geschützt – StUG gebrochen.

Gefechtstand des

Gefechtstand des „Major“ Lauks in HKH Leipzig Meusdorf. Am 4.7.1985 wurde es zum dritten Mal eingenommen und in meiner Abwesenheit saniert. Die nächste Einlieferung war zu erwarten, Gewicht ging runter…Meine  Front gegen das Böse  im Osten Deutschland, wo ich  konservierte NAZIS fand die Volkmar Näder dann 2009 in Potsdam  in STAZIS umtaufte.

Ungesühntes Folteropfer der STAZIS - bis heute ohne Status

Die unauslöschbaren Erinnerungen bleiben bis an das Lebensende – In der Schlichtzelle von Luckau  fand ich den Namen für Adam´s Bett im Haus 6  von Zuchthaus Berlin Rummelsburg

Und am 9.Oktober  2014 – 30 eineinhalb Jahren nach meiner  Folterungen, fand ich die Beweise, dass in Berlin – Rummelsburg,ergo in der DDR, durch die MfS-Schergen der  DDR Exekutive gefoltert wurde. Im Rahmen des genehmigten Forschungsprojektes  der BStU unter dem Namen: “ MfS(STASI) Einfluss auf die Ärzte der DDR „ fand ich den Beweis über die Folterungen, von denen ich  am 7.12.1991 dem Pastor Gauck in einem persönlichen Brief geschrieben hatte. Bis zum 9.10.2014  hielt die  Gauck- Birthler – Jahn Behörde die Beweise für FOLTER zurück! … auf wessen Weisung geschah das, oderwarvdas in der ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG vom 18.9.1990 so vereinbart – von derSTASI-Generälen reindiktiert!??

Seit der Wende und dem scheinbarem Ende der STASI-Angst-und Gewaltherrschaft in der DDR  zeterten das alte kleine glatzköpfige Männchen und mein RA Dr.Friedrich Wolff DDR Jurist schlecht hin, der als IMS JURA  wertvolle Dienste seinem Namensvätter Markus Wolf geleistet haben soll- und Generalmajor der VOPO Dieter Winderlich: “ Im DDR Strafvollzug wurde NICHT gefoltert !!! “

Diese geschichtliche Lüge der Ewiggestrigen Diktatur-Vollstrecker geht mit dem 9.10.2014  für immer als Lüge der Verbrecher zu Ende-in die Geschichte der Sicherheitsorgane !!! Ich, Adam Lauks,  Objekt „Merkur“ und  bis heute ungesühntes Folteropfer der STASI bringe  Beweise  eines STASI-Mannes der  über die FOLTER in Rummelsburg bestens Bescheid wusste und  darüber sogar seinem Führungsoffizier am 10.06.1985 berichtet hatte, den Leiter des Strafvollzug von Berlin  Rummelsburg, Oberst Schmidt – Bock schriftlich informiert…. Wie viele Verbrecher diese WAHRHEIT kannten und bis zum 9.10.2014 – auch und vor allem  in der Gauck-Birthler-Jahn Behörde- unterdrückten wäre ein Forschungsprojekt für sich  für eine WAHRE AUFARBEITUNG, die  bis jetzt nicht begonnen hatte.

*******

Generalmajor Dieter Winderlich : Als Insiderkomitee freuen wir uns immer wieder, wenn veröffentlichte Beiträge aufmerksam studiert werden, umso mehr, wenn sie dazu führen, irrige Meinungen zu korrigieren.

Genosse Generalmajor! Mit dem Verweis auf das  untere Zitat von Galileo Galilei  werde ich Sie nicht auffordern  IHRE irrige Meinungen zu korrigieren – Sie sind als Lügner und Verbrecher gegen die WAHRHEIT und Menschlichkeit  vom IMS “ Nagel“ entlarvt !

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

22 Jahre vergeblichen Suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer brachte am 9.10.2014 BEWEIESE

BsTU 000160 (Steempel) A/ I erledigt Berlin 10.06.1985 Information des IMS ” NAGEL” zur Situation im Arrestbereich der SV-Abteilung ( Berlin – Rummelsburg): Nach vorliegenden Informationen soll in einem Arrestraum des Neubaus in der Strafvollzugsabteilung ein aus Holz und Metall konstruiertes Bett im Betonfußboden Eungelassen worden sein. An dem Metallbau befinden sich Ringe zum befestigen von Hand- und Fußfesseln. Die beschriebene Konstruktion seoll eher einer “Folterbank” ähneln, als einer Liegestatt. Die Sicherungsmaßnahmen die auf diesem “Bett” an weiblichen Strafgefangenen vollzogen werden, sollen diese zwingen, in einer unwürdigen Stellung zu liegen. Das Bett ist so aufgestellt, daß man bei normalen Kontrollen genau auf den Unterkörper der weiblichen Strafgefangenen blickt. Der IMS (“Nagel” – OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels, Plauener Str.26- Internist in Berlin Hohenschönhausen) bezeichnete eine derartige Konstruktion als Schwachsinn, der das normale Sicherheitsbedürfnis weit überspannt. Allein die Existenz einer derartigen Konstruktion im erleichtertem Vollzug ist als ein “Politikum” zu bewerten. Durch den IM(“Nagel”) und der Genossin XXXXXX wurde die Leitung der Strafvollzugsabteilung ( Gen.Damm) und der Leiter der StVE Berlin ,Oberst SB ( Schmidt – Bock) auf den unhaltbaren Zustand hingewiesen. Gen.Oberst Schmidt – Bock wwill sich vor Ort vom Zustand des Arrestraumes überzeugen und dann Maßnahmen einleiten. Vom MD ( Medizinischen Dienst ) der StVE Berlin sind gegenwärtig Bestrebungen existent um eine weitere Nutzung der Arrestzelle konsequent zu verhindern. 1xExemplar für IM Akte ; 1 x Exemplar für Gen. Naumann Oberleutnant Flöter -Führungsoffizier des IMS”Nagel”

http://www.wegweiser-aktuell.de/img/hohenschoenhausen_plauener-strasse_3048.jpg  Als  Mielkes letzter  behandelnder Arzt und  Begutachter im  MfS- U-Haftkrankenhaus Berlin Schönhausen bedarf er keine besondere Werbung für seine Niederlassene Internisten Praxis in der Plauener Strasse 26. Er kann bis an sein Lebensende die Spitzen und Größen des Mfs, NVA,des MdI und  anderer Sicherheitsorgane der DDR  für harte Währung behandeln. Ein Bild  meines FOLTER-Schergen wird man im Internet umsonst suchen, vielleicht könnte ihn einer wiedererkennen  an dem er Endstufe der Zersetzung  vollführt hatte, und er es überlebt hatte… Zels hat viele Rechnungen eröffnet wie sein Haupt-Folterexekutor Obermeister Rohne. Einige sind mit Leben  beglichen worden, ND berichtete darüber am 9.12.1984. Schon Vergessen die Toten 7  aus Mosambique !??

Zwecks Klärung eines Sachverhaltes  wurde E.Zels  erst 5 Jahre nach der Eröffnung des Ermittlungverfahrens  76 Js 1792/93  per Telefon eingeladen !?

Zwecks Klärung eines Sachverhaltes wurde E.Zels erst 5 Jahre nach der Eröffnung des Ermittlungverfahrens 76 Js 1792/93 per Telefon eingeladen !?

Haus  8 -  Zuchthaus  Berlin Rummelsburg. Hier  beherbergte  IME NAGEL sogar seinen  Generalsekretär Erich Honecker und  betreute

Haus 8 – Zuchthaus Berlin Rummelsburg. Hier beherbergte IME NAGEL sogar seinen Generalsekretär Erich Honecker und betreute „lückenlos“ auch den Doppelmörder Erich Mielke. dem er Eid geleistet hatte.

BStU 000161 A / ! erledigt(Stempel) 10.06.1985 : INFORMATION des IMS “Nagels” zum Leiter der Strafvollzugsabteilung : Nach Meinung des IMS, ist der Genosse XXXXX für den Bau des Arrestraumes im Neubau der SV-Abteilung verantwortlich. Genosse XXXXX soll oft zur Übertreibung und Überspitzung neigen. Die seinerzeit in der Barnimstrasse ( Frauengefängnis !) gängige Praxis im Umgang mit den Strafgefangenen soll sich beim Genossen XXXXX in die heutige Zeit erhalten haben. Beim Genossen XXXXX soll es sich um einen psychisch auffälligen Menschen handeln, der sich durch hysterische Anfälle abreagiert. In der SV-Abteilung soll er solches Kliema aufgebaut haben, daß ihm keiner widerspricht. Es wird eingeschätzt, daß der Oberst SB ( Schmidt – Bock ) als einziger einen gewissen Einfluß auf XXXXX hat. Sollte Oberst Schmidt – Bock berentet werden, werden die Schwierigkeiten mit dem Genossen XXXXX weiter wachsen. Der neue Leiter der StVE wird vermutlich keine Möglichkeit haben den Genossen XXXXX zu bremsen bzw. ihm in die Schranken zu weisen. Im Umgang mit Genossen soll Genosse XXXXX oft die Kontrolle über sich verlieren. So wird er unsachlich, und schreit hysterisch rum, was nicht verstanden und akzeptiert wird. Jegliche Kritik an seiner Person wird sofort durch Unsachlichkeit erstickt. Obwohl den Genossen xxxxx bekannt ist, daß er oft beleidigend wird und im Zorn unhaltbare Äußerungen tätigt, ist er nicht in der Lage sein Verhalten anders zu steuern. Gegenwärtig sollen Vorbereitungen getroffen werden um aus med. Sicht eine Berentung des Gen.XXXXX perspektivisch vorzubereiten. Genz Hauptmann

Einer dieser Verbrecher die die Wahrheit kannten und die  die Lüge nannten ist der Generalmajor Dieter EWinderlich ausser  jedem Zweifel, spätestens  nach 9.102014. Wie er die Aussagen des STASI-Mannes  IMS „Nagels“  eines Folterschergen, eines Mannes  für das Grobe, der bereit sich verpflichtet hatte JEDEN AUFTRAG DES MFS  auszuführen, zu widerlegen gedenkt  wäre interessant zu erfahren!??

Mich als ungesühntes Folteropfer  verleumderisch anzugreifen auch in der  STASI-Presse hatte er keine Skrupel. Oberstleutnant Dr. Zels ist letztendlich auf Winderlichs Mist  gewachsen als freiwillige Bereitschaftspolizist in Basdorf, wie auch  der letzte Hüter der Beweise für  FOLTER  ehemalige  freiwillige Bereitschaftspolizist  Leiter der BStU Roland Jahn !?!  Who´s fucked Generalmajor Dieter Winderlich !? Für moich ist er bis   zum 9.10.2014 ein Dieb meines geistigen Eigentums gewesen. Für den Fall dass, er  wie die meisten  Diktaturträger  und Säulen der verbrecherischen Angst-und Gewaltherrschaft des MfS, wenn  sie mit  eigenen Fakten konfrontiert werden, das Recht auf´s Vergessen benutzt  ist dieser Link um Generalmajor Dieter Winderlich als  Lügner endgültig zu entlarven. Von der Rente des ehemaliges Todesfeindes leben zu müssen müsste ihm und seinesgleichen zu schaffen machen. Das müsste  entwürdigend und verhöhnend und erniedrigend sein für jemanden der  eine Spur von Anstand und Moral hat. Davon waren sehr wenige in den Sicherheitsorganen der DDR.

https://adamlauks.com/2011/05/01/im-visier-der-tater-noch-am-03-11-2011-dieter-winderlich-generalmajor-zitiert-ohne-erlaubnis-aus-meinem-manuskript-und-misbraucht-es-zwecks-verharmlosung-der-erlittenen-folter-korperverletzung-g/

Laut Gesetz der DDR ist  man verpflichtet über Verbrechen und Kapitalverbrechen  Anzeige zu erstatten...Hat OMR  Dr. Erhard Zels das getan !??

Laut Gesetz der DDR ist man verpflichtet über Verbrechen und Kapitalverbrechen Anzeige zu erstatten…Hat OMR Dr. Erhard Zels das getan !??

Ja, eine solche hochkarätige Persönlichkeit des öffentlichen Lebens der DDR wie Obermedizinalrat Oberstleutnant Dr. Erhard Zels wurde auf eine Mitarbeit als IM Arzt für das MfS  gar nicht  überprüft, weil er  ein selbstständiger niedergelassener Arzt seine Tätigkeit unbehelligt fortsetzen durfte, als unbescholtener Bürger des vereinten Deutschlands.  Und als  solcher wird er “ zwecks Klärung eines Sachverhaltes “ sogar telefonisch ( vor ) geladen. Ob die zwei Ermittler die ihn  (vermutlich beim Kaffee und Kuchen) empfangen übernommenen Ossis waren und ob die eine Weisung von Oben hatten, die angezeigten Verbrecher  nivcht nach Ihrer IM Tätigkeit zu überprüfen, wird uns  unerschlossen bleiben. Die Ermittler der ZERV 214 waren offensichtlich  beehrt und beeindruckt vom Kollegen mit dem Dienstgrad eines Oberleutnants, der Mielke und Honecker mit seinem Vorgesetzten im MdI VSV, IME PIT – Oberstleutnant MUDr. Peter Janata   auftragsgemäss falsch begutachtete um  die Verlegung des Doppelmörders in eine Humanere U-Haft zu verlegen.

Mir ist eröffnet worden, welche Tat mir zur Last gelegt wird. Ich bin darauf hingewiesen worden,  dass mir nach dem gesetz freisteht, mich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch  schon vor meiner Vernehmung , einen von mir zu wählenden  Verteidiger zu befragen. Ich bin darüber belehrt worden, daß ich zu meiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen beantragen kann. Ich möchte mich zur Sache äußern.

„Mir ist eröffnet worden, welche Tat mir zur Last gelegt wird. Ich bin darauf hingewiesen worden, dass mir nach dem Gesetz freisteht, mich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor meiner Vernehmung , einen von mir zu wählenden Verteidiger zu befragen.
Ich bin darüber belehrt worden, daß ich zu meiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen beantragen kann.
Ich möchte mich zur Sache äußern.

Was dem Verbrecher Zels eröffnet wurde, wurde dem Objekt „Merkur  „ -mir, Adam Lauks am 19.5.1982 vom Komissar Ehlert nicht so eröffnet.  Als ich als  Ersttäter  nach Kontakt  zu meiner Botschaft und nach einem Rechtsanwalt fragte, kam die Antwort: „Kontakt zur Botschaft ? – Alles zu seiner Zeit!“ und  „Anwalt? – Sie schauen zu viele  Westkrimis, sie bekommen einen Anwalt dann wann es Wir für richtig halten !“ Ich bekam den ersten RA Besuch vom Dr. Friedrich Wolff am 22.6.1982 .. die erpresste Selbstbezichtigung hatte Komissar Ehlert am 9.6.1982 „im Kasten“. Meine Aussage  machte ihn zum Oberkomissar und weil er so gut war  wurde er vom Hauptzollamt Berlin am Mehringdamm 129 nahtlos übernommen.

****

Hier erst Mal die  komplette Vernehmung  der ZERV  214 Ermittler:

76 Js 1992/93 - Strafanzeige wurde 30.4.92 auf 56 Seiten -handgeschrieben - erstattet.

76 Js 1992/93 – Strafanzeige wurde 30.4.92 auf 56 Seiten -handgeschrieben – erstattet.
„Mir wurde kurz mitgeteilt, daß es sich bei der betreffenden Person um den Herrn Lauks handelt. Diese Person ist mir reichlich in Erinnerung.“

„Heute wurde  mir der Grund meiner verantwortlichen Vernehmung mitgeteilt.Es handelt sich um eine am 28.02.1983 in der StVE Rumelsburg  ( WARUM !?) durchgeführte Rektoskopie. Herr Lauks behauptet, daß diese von mir bewußt unfachmänisch durchgeführt wurde und hierdurch bei ihm nicht unerhebliche Schmerzen ( ZWEI VENEN WURDEN DABEI  PERFORIERT-DURCHTRENNT !!! ) hervorgerufen worden sind.“

Warum  darüber erst am 30.3.1983  dieser Vermerk verfasst wird, das hatten KHK KALT und KHK MAYER  von der ZERV 214 nicht zu fragen !? Sie waren auch keine Ärzte und vor ihnen saß ein Oberstleutnant – Hochkaräter.

Man sehe nach : https://adamlauks.files.wordpress.com/2012/12/rektoskopie-280283.gif

Frage: Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt eine Verpflichtungserklärung für das MfS ausgefwertigt ? ( Warum hatten die Ermittler  diese Frage nicht von der Gauck Behörde beantworten lassen ? Sie hatten 5,5 Jahre zeit dafür gehabt !? )

Eiskalt lügt der Verbrecher gegen die Menschlichkeit-Antwort: Ich hatte in der StVE Berlin häufig Kontakt mit Mitarbeitern des MfS ;( Oberleutnant Flöter, Hauptmann Genz und wer noch?)- (Ermittler fragen nicht mal danach !?? Die Fehlende Neugier oder Wissensdurst der Ermittler fällt auf ; haben die nur die „Hausaufgaben“ zu erledigen, extra für  OSL Dr. Zels abgestellt!? – so sieht es aus !  ) aber eine  Verpflichtungserklärung habe ich nicht unterschrieben, zumindest kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern.

Ein paar hundert  Ermittler aus dem Bundesgebiet sollen für die ZERV zusammengetrommelt  worden sein und mit Buschzulage  nach Berlin gelockt, vermutlich als Überhangmandate in eigenen Präsidien oder Wachen, um das DDR Unrecht, die Regierungskriminalität und Verbrechen der STASI juristisch aufzuarbeiten oder  eine juristische Aufarbeitung der Deutschen Nation vorzugauckeln.

Jedenfalls  KALT und MAYER wären bereits  bei einer Dorfwache  durchgefallen, nicht mal angenommen! sonnst hätten Sie  die Verpflichtungserklärung vom 19.12.1972  auf dem Vernehmertisch zu liegen gehabt.

Gegen nun nicht mehr Genossen Oberstleutnant sondern Herrn Genossen Oberstleutnant Zels  sollte auch nicht ernsthaft ermittelt werden, wichtig war  zum Schluss seine falsche Zeugenaussage die man für  die Einstellung des Ermittlungsverfahrens als Begründung gebraucht hatte – nach 5,5 Jahren aktiven Strafvereitelung im Amt !? Warum die Verpflichtungserklärung nicht vorlag erklärt sich womöglich damit  dass man  spätestens nach:

a)  Aus der Erkenntnis heraus, daß die imperialistischen Geheimdienste einen subversiven Kampf auf den verschiedenen Ebenen gegen mein Vaterland ( WELCHES ?), die DDR, führen, verpflichte ich mich freiwillig, das Ministerium für Staatssicherheit zu unterstützen.;

b) Ich bin bereit, alle Aufträge ( ALLE???) die mir von einem Mitarbeiter des MfS, mit dem ich zusammenarbeite, erteilt werden, zu erfüllen.

Wie kann jemand, der mit der Unterzeichnung dieser Verpflichtung sein  abgegebenes Eid des Hippokrates wissentlich außer Kraft setzt,   in Verlängerung der Verpflichtung  weiterschreiben:

c) Ich werde ehrlich und gewissenhaft über alle mir bekannt werdenden Hinweise einer Feindseligkeit oder auf Handlungen der allgemeinen Kriminalität und ihre begünstigenden Bedeutungen,berichten.

Dass ER von Ehrlichkeit und Gewissen noch schreibt, stellt seine  Gewissenlosigkeit und eine  unübersehbare Unmenschlichkeit eines aufstrebenden Flüchtlingskind aus Ostpreußen, der bereit ist über Leichen zu gehen um dorthin zu gelangen wo er gelangt war. Bis  1976 in seiner Dienststelle in Basdorf hatte  alle bespitzelt und angeschissen für die sich MfS  interessiert hatte und  auch für die   für sich STASI erst mal gar nicht interessiert hatte.

IME NAGEL alias OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels - Vollstrecker der

IME NAGEL alias OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels – Vollstrecker der „lückenlosen medizinischen Betreuung“ im Auftrag des MfS

Zur Sache: heißt bei STASI: Zur Lügen ... und  schon bei der ersten Frage Lüge und  verscheißerung der Vernehmer des Rechtsstaates.

Zur Sache: heißt bei STASI: Zur Lügen
… und schon bei der ersten Frage Lüge und Verscheißerung- Vorführung der Vernehmer des Rechtsstaates.

Die ganze Vernehmung ist ein inszeniertes Schauspiel. Es fällt einem schwer  zu glauben dass die beiden Ermittler so naiv und so dumm und ihrem Wissen über die DDR und STASI noch 1977 so miserabel war, sonst ist es nicht erklärlich dass sie dem Zels die erste Lüge völlig abnehmen und ihn dann über die Hauptverwaltungen IX und HA XIV  belehren müssen, einen Oberstleutnant des MfS. Ja hätten sie sich die Akten vom Zels bestellt gehabt wäre  die Vernehmung anders verlaufen, aber  darum ging es nicht; die Vernehmung ist schon so gelaufen wie die laufen sollte.

Problem  entsteht wenn uns der Rechtsstaat oder  die Justiz  des Rechtsstaates des vereinten Deutschlands was im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93  auftischt und als Rechtsstaatlichkeit zu vergauckeln versucht und sowohl die Opfer als auch die  Wessis und Rest der DDR Menschen für dumm hält bzw. und dumm sterben lassen will, und wen wir wissen, dass Deutschland für diese Schmarotzer in der Gauck- Birthler – Jahn Behörde, ehemalige Träger der DDR Diktatur für Lügen,und falsche Mitteilungen der Behörde 2,5 Mrd € ausgegeben hat.

*******

IMS „Nagel“: Hierzu möchte ich sagen, daß ich den Eindruck hatte, daß diese Abteilungen auf alle grundsätzlichen Entscheidungen in der StVE  Einfluß nahmen, und speziell für den medizinischen Bereich das letzte Wort z. B. auf die Gewährung von Haftunterbrechung hatten.

Wenn die Ermittler die Frage stellen:Welche Funktion hatten Sie in der StVE Rummelsburg !?  dann entlarven die sich als Nieten und völlig unvorbereitet für diese vernehmung. Sie  lassen  uns alle  glauben dass sie nicht wussten wnn sie vor sich hatten, bzw, dass sie nur durch seinen Dienstgrad beeinflusst wurden und so  respektvoll und schonend mit Fragen umgehen.

Antwort: Ich war Leiter des medizinischen Dienstes in der StVE Berlin und war somit für die Belange der medizinischen Dienste in der StVE verantwortlich. und Auf dieser Ebene gab es weiter keine Entscheidungsträger in der StVE.

In der vorletzten Frage  bzw Antwort verbirgt sich die geschichtliche Lüge – bzw Leugnung des Einflusses des MfS auf die Exekutive einschließlich auf das Medizinische Dienst in den Zuchthäusern und U-Haften der DDR. Dadurch schützt OMR  OSL Dr. Erhard Zels  zuerst sich selbst und dann alle  andere die eine Verpflichtungserklärung für MfS unterschrieben oder per Handschlag besiegelt hatten.

Frage: Nach welchen Gesichtspunkten wurden Anordnungen getroffen ?

Antwort: Zu dem medizinischen Bereich muß ich sagen , dass wir eigentlich dreifach unterstellt waren. Erstens in medizinisch -organisatorischen Fragen der Abteilung medizinische Dienste im MdI, zweitens dem medizinischen Dienst im Präsidium der VP, und drittens in nichtmedizinischen Fragen dem Leiter der StVE Berlin (Rummelsburg)

Dr . Mengeles Jünger – IME “ Nagel“  verschweigt die Rolle des MfS völlig, blendet die aus, um sich selbst und aber auch das MfS zu schützen, Konspiration zu wahren auf die er vereidigt ist.

Die Ermittler  führt er eindeutig hinter´s Licht als er  behauptet: Die  medizinischen Entscheidungen wurden ausnahmslos von mir und meinen ärztlichen Mitarbeitern getroffen, und sie wurden meines Wissens nach auch akzeptiert.  Damit hat er  auch  die volle Verantwortung für die lückenlose medizinische Betreuung   von Adam Lauks – „Merkur“ zu übernehmen und dabei wurde er  vom MfS gesteuert, durch IME PIT – OSL. Peter Janata, Chef der MED-Dienste der Verwaltung Strafvollzug der DDR und seinen Führungsoffizieren, bzw. ihren Vorgesetzten die auf Ministerebene  im Ministerium sitzen müssen.

Vier Seiten waren nichtssagend, mehr eine Plauderei. Wenn dabei Kaffee mit Kuchen für Oberstleutnant serviert wurde wäre keine Überraschung. Waren OP-ahnmliche Eingriffe möglich und wurden Sie auch durchgeführt ?

Vier Seiten waren nichtssagend, mehr eine Plauderei. Wenn dabei Kaffee mit Kuchen für Oberstleutnant serviert wurde wäre keine Überraschung.
Waren OP-ähnliche Eingriffe möglich und wurden Sie auch durchgeführt ?

Ein für den 25.2.1983  beim Professor für Gastroenterologie der Berliner Charite wurde von MfS Mann  IMS „Nagel“ geplatzt und er führte die Gewaltrecktoskopie am 28.2.1983 brutal selber mit. IMS „Nagel“  ist sich sicher das die Gesundheitsakte  von  SG Adam Lauks  verschwunden oder vernichtet wurden, er wusste auch dass die sich im Archiv des MED-Punktes Berlin nicht befinden, so wie die Gefangenwenpersonalakte, die  das Berlin mit mir am 28.12.1984 für immer verlassen hatten. Er konnte nur vermuten dass ihm die zwei vorgelegten Berichte aus der Gerichtsakte stammen. Die Gefangenenpersonalakte ( 1080 Seiten) und G-Akte >Gesundheitsakte  (an die 500 Seiten), befanden sich  seit Jahren bei der Staatsanwaltschaft II, auch scon wo sie ni9cht mehr gebraucht wurden.  Die Gesundheitsakte hatte ein der Ermittler der ZERV angefangen  auszuwerten und als er gesehen hatte dass er der medizinischen Materie nicht gewachsen war, schickte er die zum Staatsanwalt Trottmann mit der Empfehlung einen medizinischen Gutachter dran zu setzen. Deshalb , aber nicht nur deshalb konnte IMS “ Nagel “ die TOP-Ermittler der ZERV 214  nach Belieben an der Nase herumführen und belügen nach Strich und Faden.

Frage: Erinnern Sie sich, daß Sie beim Herrn Lauks eine Rektoskopie durchgeführt haben !?  

Antwort: An diese spezielle Maßnahme erinnere ich mich im Fall Lauks nicht;(!??) ich erinnere mich aber wohl an sein Krankheitsbild, in daß diese  Maßnahme  ohne Weiteres gepaßt hätte.

Nach 13 Jahren kann sich IMS „Nagel“  an Adam Lauks : „ Diese Person ist mir noch reichlich in Erinnerung.“ und an das Krankheitsbild wohl noch erinnern, nicht aber  daran dass er mich untersucht hatte !??

Bei der nächsten Frage  glänzt  der STASIU-Arzt vor den Ermittlern:

Frage: Können Sie mitteilen, um welche Erkrankung es sich bei  Herrn Lauks handelte? 

Selbst das Lesen dieser Aussagen von diesem blanken bezahlten Zersetzer im Arztmantel ist auch nach 30 Jahren retraumatisierend. Skrupelloser eiskalter Lügner und Killer auf Befehl, bis zum 4. Mai 1983  in Berlin Buch habe ich fest geglaubt an den Arzt  Erhard Zels, an das Team des Doz. Dr. Wendt im Haus 115. STASI und IMS Ärzte waren für mich noch keine Begriffe gewesen.

Die  Ermittler der Zerv 214  teuschen hier Ermittlungen  und Vernehmung vor.  IME „Nagel“ fühlt das deutlich und weiß dass er unantastbar bleibt.  Frage ist eigentlich: Warum wurde das Befehl des Generalmajors OMR Professor Dr. Kelch  nach der verpfuschten Operation im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf, Ende Oktober 1982 : “ Sofortige Einlieferung in die Charite, mit allen Konsequenzen !!!“                                                      von IME „Pit“- Dr. Peter Janata und IMS „Nagel“ verweigert, ausgebremst, WER hat höhere Befehlsgewalt als der  Chef des MED Dienstes  des MdI Der DDR !??  DAS waren nicht  Janata und Zels oder IMS „Pit“ und „Nagel“. Es warwen auch nicht ihre  kleinkaliebrige Führungsoffiziere, Oberleutnant Flöter und Hauptmann Genz, die eigentlich für IMS „Nagel“ nur Schreiberlinge  spielten die Zels Berichte schreiben und weiter leiten mussten.

Die Liquidierung des

Die Liquidierung des „Merkur“ lief bereits vor und nach der OP im HKH Leipzig Meusdorf an. Unvorbwereitet kam ich auf den OP Tisch und nach der OP verhinderte Hauptmann Hoffmann die Nachbehandlung.

Beim Besuch  Kwelch und Janata in Königswusterhausen hatte  der IMS „Pit“ die Folge der Mißbehandlung  auf seinem Blutigen Mittelfinger  gehabt, als er ihn  aus meinem After nach dem schmerzhaften Abtasten herauszog, und triefend von Blut dem Generalmajor entgegen hielt. Vom IMS  „Nagel“ jetzt zu lesen, dass es gar keine Hämmorhoidenoperation in Leipzig gegeben haben soll, ist der Beweis dafür wie  sorgfältig sich dieses Monster bemüht auch nach 13 jahren dieses Desaster im Haftkrankenhaus Meusdorf zu verschleiern, weil er genau weiß dass schon das damals ein kalkulierter und geplanter Anschlag gewesen war. Ich nehme gerne den Vorwurf einer Verschwöhrungstheorie  in Kauf und weise  den kategorisch ab. ES ist nichts zuufällig passiert in der“lückenlosen medizinischen Betreuung“ von Verhaftetem und  Strafgefangenen Adam Lauks.

In dem  falschen Bericht oder Befund vom 30.3.1983 über die Rektoskopie  am 28.2.1983  – Aufpfählung die Erste – an die sich Dr. Erhard Zels nicht erinnern kann,  findet sich keine Erwähnung einer Analfissur !?? Die  findet sich auch nicht im umfassenden Bericht  der bis dahin durchgeführten „lückenlosen medizinischen Betreuung“ am Verhafteten Adam Lauks an das Stadtgericht Berlin DDR vom 18.4.1983!? Eine Analfissur die  oberhalb der  15 untersuchten cm jenseits des Sphinkters liegen könnte, gibt es nicht und gab es nicht. Wie sich IMS “ Nagel “ gründlich ins Zeug legt im Bericht über Gesundheitszustand des Verhafteten Lauks   drei Tage vor der Gerichtsverhandlung bei der auch juristisches Massaker vollzogen werden sollte sieht man  HIER selbst überzeugen:

Es ist ein Haufen Lügen und Desinformationen des MfS Mannes :  IME NAGEL -Alias MR OSL Dr. Zels ist  ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin Rummelsburg,

Es ist ein Haufen Lügen und Desinformationen des MfS Mannes : IME NAGEL -Alias MR OSL Dr. Zels ist ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin Rummelsburg,

Hier ist  ersichtlich welche Aufgaben ein  IME Arzt  zu erledigen hatte nach dem er die Selbstverpflichtungserklärung unterschriueben hatte: Falsche Diagnose, und Medizinische Falschbehandlung auf Befehl des MfS. Oberstleutnant Dr. E. Zels war einer der übelsten Vollstrecker -IME NAGEL als Dritter im Bunde  IM PIT -IME NAGEL und IME GEORG HUSFELDT

Hier ist ersichtlich welche Aufgaben ein IME Arzt zu erledigen hatte nach dem er die Selbstverpflichtungserklärung unterschriueben hatte: Falsche Diagnose, und Medizinische Falschbehandlung auf Befehl des MfS. Oberstleutnant Dr. E. Zels war einer der übelsten Vollstrecker -IMS „Nagel“ als Dritter im Bunde IM PIT -IME NAGEL und IME GEORG HUSFELDT

Auch wenn ich nicht der Jenige  wäre der das alles was hier verschleiert wurde und verleumdet wurde nicht erleben musste, würde aus dem obigen  Gesundheitsbericht des  damals Medizinalrat  IMS „Nagel“ entnehmen, dass Verhafteter Adam Lauks  am 18.4.1983 praktisch zum gesündesten U-Häftling von Rummelsburg erklärt wurde. Mit der Vorlage dieses Gesundheitsberichtes wäre Erhard Zels – IMS „Nagel“ leicht der eindeutigen Lüge überführt und seine  Glaubwürdigkeit wäre dahin. Warum die Ermittler ihn mit dem ersten Satz des Gesundheitsberichtes nicht konfrontiert hatten und auch mit der nächsten Akte aus der Gesundheitsakte des Verhafteten Lauks es nicht taten, ist nur mit absichtlichen Strafvereitelung im Amt erklerbar. Diese zwei  Akte  bzw. Befunde trennen nur zwei Tage !?  Man muss nicht ausgebildete Graphologe sein um  festzustellen dass Zels die Diagnose und die Unterschrift des Oberarztes Dr. Rieker gefällscht hatte.   Solche Aufträge  auszuführen hatte er  in der Verpflichtung unterschrieben. Aber auch  falsche  medizinische Behandlung zu verordnen und selbst die Hand  dabei anzulegen gehörte  als High End zu Operativen Zersetzungsvorgängen. Als  IMS Nagel“ an jenem 28.2.1983 mir das Gerät brutal reinrammte durchtrennte er zwei Blutgefäße wischte das  vom Rektoskop tropfende Blut ab und   behauptete im gleichen Atemzug“Es ist alles in Ordnung“ Seit dwem Tag habe ich KEINE Deffekationsprobleme mehr, muss mir den Kot nicht mehr aus dem Leibe mit eigenen Fingern holen. Dass ich nur  fortan innerlich  Blut verliere  zeigte mir der Mitinsaße  Namens Manfred Heinze, der  dabei auf den Teerkot zeigte in meinem Stuhlgang vom nächsten Tage. Dass Manfred Heinze  ein Oberstleutnant des MfS war 18 35 00 Wachregiment Feliks Dz. erfuhr ich erst vor kurzem. Dass er  im Februar, vor der Aufpfählung am 28.2.1983,während 14 tägigen Aufenthalt im Krankenrevier -Haus  8, sein Landgang hatte und dabei meine damalige Freundin-jetzige Frau  im Hotel Stadt Berlin aufsuchte um ihr zu berichten, oder um sie auf meinen Selbstmord vorzubereiten,bzw. dassich suizidgefährdet wäre,  erfuhr ich viele Jahre  nach der Ausweisung. Verschwörungstheorie!? Selbstverständlich. Was Angehöriger einer Phantomeinheit für  die Erledigung von Dreckarbeit des Wachregiments bei Lauks zu suchen hat, wäre  eines  Besuches  bei Manfred Heinze wert ! Aber er könnte auch an gleicher Vergesslichkeit leiden wie der IMS „Nagel“ Es handelte sich  ergu um streng überwachte „lückenlose medizinische Liquidierung“ vom Objekt „Merkur“ aus dem gleichnämigen Operativ Vorgang der STASI-Elitetruppen.erstbefund-berlin-buch

Dr. Erhard Zels  wäre  zur Visite des Dr. Mengele einwandfrei reingepasst so wie auch der Peter Janata und auch der Jürgen Rogge.

Dr. Erhard Zels wäre zur Visite des Dr. Mengele einwandfrei reingepasst so wie auch der Peter Janata und auch der Jürgen Rogge.

Krönung der juristischen Aufarbeitung: Folterknecht wird zum Zeugen berufen von der ZERV 214

Krönng der juristischen Aufarbeitungdes DDR Unrechts : Folterknecht wird zum Zeugen berufen von der ZERV 214

Frage: Ist Ihnen bekannt, daß es zu Übergriffen seitens des SV-Personals gegenüber Inhaftierten gekommen war ?

Antwort: Hierzu kann ich sagen, daß es zweifellsfrei auch hin und wieder zu Auseinandersetzungen  ( GEWALTANWENDUNGEN- DRESCHORGIEN ) zwischen Personal und Inhaftierten gekommen ist.

Frage: Können Sie sich erinnern, daß es im Zusammenhang mit Herrn Lauks ebenfals zu derartigen Vorkommnissen einmal oder mehrfach gekommen ist  ?

Antwort(?): Aus heutiger Sicht kann ich nur sagen, daß es mit Herrn Lauks ständig ( seit wann!?) Probleme gegeben hat. Insbesondere in seinem Umfeld versuchte er ständig, auf sich aufmerksam zu machen, alles in Frage zu stellen, um hierdurch vorzeitig aus Haft entlassen zu werden.  ( Das war  keine Antwort auf die Frage des Ermittler – es fiel dem Ermittller gar nicht auf !?)

*******

und hier  die Abschrift der Akte: BStU 000126 – bei der Akteneinsicht  in die Akte IMS „Nagel“  Abteilung VII/5 04.05.1984:

„Information des IMS „Nagel“ zum Strafgefangenen Lauks (h.VzA)

Genannter entwickelt sich im zunehmenden Maß zum Schwerpunkt. Neben den bekannten körperlichen Leiden(?) verändert sich das psychische Verhalten zum Negativen. Lauks äußerte u.a., daß sein Leben bald zu Ende sei, wenn ihm nicht geholfen wird. Aus bisher nicht genau bekannten Gründen will er jegliche  Arbeit ablehnen. Gegenwärtig erfolgte seine Krankschreibung um nicht weitere Probleme zu schaffen. Im Gespräch ( nach dem Arbeitsunfall an der Wickelmaschine-Kopfverletzung) bekundete Lauks, daß er eine Verlegung ( erneute  Zwangseinweisung in die Psychiatrie  HKH Leipzig Meusdorf ) nicht freiwillig über sich ergehen lassen wird. Durch die Quelle ( Janata oder Zels oder höhere charge des MfS!?) wird beabsichtigt, Lauks zur Beobachtung in das HK zu überweisen.

Sollten er seine Drohungen realisieren und sich in Leipzig jeglichen Maßnahmen ( welchen ?) widersetzen wird eine Rückverlegung erfolgen und das Problem wird nicht behoben sein.

Der Genosse Jannathal von der vorgesetzten med Behörde ( Verwaltung Strafvollzug -MED Dienste) mußte für das MfAA eine Einschätzung zu Lauks  fertigen. Nach Ansicht der Quelle hat sich der Gen. Jannathal in diesem Bericht undiplomatisch geäußert. So soll er mit keiner Silbe auf die geplanten Maßnahmen (welche) eingegangen sein, sondern nur auf das Verhalten des Lauks verwiesen haben. (Simmulant)

Der genaue Wortlaut des Schreibens ist der Quelle nicht bekannt. Eine Kopie soll übergeben werden.“(!??)

*******

Es ist nicht vorbei ist der Film  der die Rolle der IM ÄRZTE darstellt besser als in irgendeinem Film bis jetzt. DAS WAREN ÄRZTE  Janata, Zels, Rogge - blanke Killer on Order

Es ist nicht vorbei ist der Film der die Rolle der IM ÄRZTE darstellt besser als in irgendeinem Film bis jetzt. DAS WAREN ÄRZTE Janata, Zels, Rogge – blanke Killer on Order

Er muss seine Beförderung in Hohnegg verdient haben, aber nicht nur in dem er Arztgeheimnisse der Strrafgefangenen an das MfS verriet. Er war bereit  auch nicht nur sedative zu spritzen...was er spritzen sollte und musste entschied die STASI. Wie oft haben Sie es getan IM PIT - Her Peter Janata - Mengelews Jünger !?

Er muss seine Beförderung in Hohnegg verdient haben, aber nicht nur in dem er Arztgeheimnisse der Strrafgefangenen an das MfS verriet. Er war bereit auch nicht nur sedative zu spritzen…was er spritzen sollte und musste entschied die STASI. Wie oft haben Sie es getan IM PIT – Her Peter Janata – Mengelews Jünger !?

Ellen  Thiemann:

Ellen Thiemann:“Interessant ist sicher nicht nur für ehemalige Häftlinge, warum ein Mediziner wie Dr Peter Janata überhaupt in die Fänge des DDR-Geheimdienstes geraten war.“ halte ich für Klitterung und Verharmlosung.

Zur Zeugenaussage  des IMS „Nagel“ zurück:

Frage: Wenn jemand in die Arrestzelle kam, wurden Sie als Arzt hierüber informiert!? Wenn ja, wie erfolgte das, und was mussten Sie dann veranlassen ?

Antwort: Grundsätzlich mußte vor Antritt des Arrests eine Arrestfähigkeitsuntersuchung stattfinden. Dies konnte aber auch eine Zeitverzögerung erhalten. Diese Untersuchung wurde aber dann unverzüglich nachgeholt. Soweit ich es weiß in jedem Fall.

Als Anstaltsarzt musste er jede  Verfügung über Arrest oder Sicherungsmaßnahme  genehmigen, bzw auf der Rückseite der Verfügung unterschreiben oder abstempeln, wie in  diesem Falle meiner Folter:

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR
war täglich an derTagesordnung

Zwei Maßnahmen werden oder wurden gleichzeitig vollstreckt !??

Zum gleichen Zeitpunkt werden zwei Maßnahme an Adam Lauks vollstreckt !

„Aus heutiger Sicht kann ich sagen, daß die Arrestbedingungen unmenschlich waren und der Inhaftierte hierfür gesundheitlich gut gestellt sein musste.“ Was für eine Verhöhnung der Arrestaten in allen Zuchthäusern der DDR, auch noch nach 13 Jahren!??

IMS

IMS“Nagel“ war so froh dass er glimpflich davon gekommen ist, dass er beim Unterschreibwen das Wort SELBST gelesen, genehmigt und unterschrieben vergisst. Auch die zweite Unterschrift. Beide KHK Kalt und Meyer haben die ganze Arbeit geleiatet. Strafvereitelung im Amt mit dem Ziel Täterschutz geht in die Geschichte der juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI-Exekutive.

Nach Abschluß der auf Blatt 202 d. A. durch die STA II verfügten Ermitlungsmaßnahmen wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft zur Kenntnisnahme und weiteren Veranlassung übersandt.

Nach Abschluß der auf Blatt 202 d. A. durch die STA II verfügten Ermitlungsmaßnahmen wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft zur Kenntnisnahme und weiteren Veranlassung übersandt.

Der Zeuge/ Beschuldigte, Herr Dr. Zels konnte sich im wesentlichen, auch nach Vorlage von Dokumenten (selbst angefertigte falsche  Arztberichte vom 30.3. und 18.4.1983) nicht mehr  an die entscheidenden Geschehen erinnern.  Kriminalhauptkomissar  – Kalt –

Ursprünge  der IMS ÄRZTE  finden sich hier:

1935: Ärzte ohne Gewissen

Zeitgeschichte Vor 80 Jahren wird die „Führerschule der Deutschen Ärzteschaft“ eingeweiht. Die dort vermittelten Rasse-Theorien lassen manchen Mediziner zum Massenmörder werden

1935: Ärzte ohne Gewissen

Bald eine Mustersiedlung der Nazis: das Gut Alt Rehse in Mecklenburg

Foto: Stefan Sauer/dpa

Mächtige Bäume beschatten alte, mit Reet gedeckte Fachwerkhäuser. Nicht weit davon stehen elegante Neubauten, teils mit Blick auf den über zehn Kilometer langen Tollensesee. Wer nach idyllischen Spazierwegen sucht, kann sich in den tiefen Wälder ringsherum verlaufen. In touristischer Hinsicht darf das beschauliche Dorf Alt Rehse in Mecklenburg auf die Zukunft vertrauen. Auf die Vergangenheit eher nicht. Am 1. Juni 1935 wurde an diesem Ort in Anwesenheit von Parteigrößen wie Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß und NSDAP-Reichsleiter Martin Bormann die „Führerschule der Deutschen Ärzteschaft“ eingeweiht. Bis in den Zweiten Weltkrieg hinein unterrichteten NS-Ideologen und Mediziner in dieser für das Dritte Reich einzigartigen Kaderschmiede Ärzte, Apotheker und Hebammen besonders in „Erbbiologie“ und „Rassenpflege“. Damit wurden „medizinische Maßnahmen“ begründet, die das deutsche Volk angeblich vor dem Niedergang bewahren sollten. Es ging um verbrecherische Handlungen wie Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen, das gezielte Töten geistig und körperlich behinderter Menschen (Aktion T4), um Menschenversuche und die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ in Konzentrationslagern wie Auschwitz oder Bergen-Belsen. Obwohl die Untaten der NS-Mediziner allein dank des Nürnberger Ärzteprozesses(1946–1947) ausführlich dokumentiert wurden, blieb die Erziehungsanstalt in Alt Rehse der Öffentlichkeit lange unbekannt.

Erstaunlicherweise findet sich auch am Gedenkort für die Opfer der faschistischen Euthanasie-Morde in der Berliner Tiergartenstraße – er wurde im September 2014 eingeweiht – kein Hinweis auf die Führerschule. In Alt Rehse selbst existiert seit 2002 eine Ausstellung, die sich der Geschichte des Ortes während der NS-Zeit annimmt.

Schon bald nach der Machtübergabe an Hitler wurden im März 1933 die ärztlichen Spitzenverbände gleichgeschaltet. Wie Wilhelm Boes – Biograf von Hans Deuschl, dem Begründer und ersten Leiter der Führerschule in Alt Rehse – vermutet, gab es parallel dazu Überlegungen, wie man „künftig eine Besetzung der Schaltstellen im Gesundheitssystem mit geeigneten Führungskräften für das ,Dritten Reich̒ sicherstellen könne und wie die hierfür notwendige ärztliche Elite angemessen auf die zu erwartenden Aufgaben ideologisch vorzubereiten“ sei. Deuschl suchte einen Ort, in dem er eine „Charakterschule für den Arzt im Nationalsozialistischen Deutschland“ aufbauen konnte. Er sollte „fernab vom Getriebe der Großstadt, fern von der akademischen Hochschule, von Klinik und Hörsaal“ liegen, wie es 1933 im Deutschen Ärzteblatt hieß. Fündig wurde Deuschl in Alt Rehse. Dort stand ein Gut zum Verkauf. Als die Besitzer in Streit gerieten und sich ein Abschluss hinzog, ließ Bormann das Gut enteignen.

Mitte 1934 begannen die Aufbauarbeiten unter Aufsicht des Architekten Hans Haedenkamp. Für eine Eliteschule, die „Ärzte als Führer und Erzieher des deutschen Volkes“ hervorbringen sollte, musste ein völkischer Baustil her. So ließ Haedenkamp im Ortskern von Alt Rehse fast alle Wohnhäuser abreißen, um ein Schulungslager, ein Mustergut und ein Musterdorf mit Unterkünften zu errichten, die niedersächsischen Bauernhäusern nachempfunden waren. Die architektonische Heimatkunde sollte eine Hommage an den Blut-und-Boden-Mythos des Regimes sein. Zur Eröffnungsfeier am 1. Juni 1935 zog sich denn auch durch alle Reden die Botschaft, seit dem 30. Januar 1933 habe eine „grundlegende Umgestaltung“ der Medizin stattgefunden. Für einen Arzt im nationalsozialistischen Staat gehe es nicht mehr um den einzelnen Patienten, sondern um die Volksgemeinschaft, deren „Reinhaltung“ für seine Gesundung und „Aufartung“ nötig sei.

Ein Plus oder Minus entschied über Leben und Tod

Wer nicht zur auserwählten germanischen Rasse gehörte, das ließ sich in Alt Rehse den Vorträgen von NS-Ideologen wie Alfred Rosenberg entnehmen. Stigmatisiert waren „Fremdrassige“ wie Juden, Roma und Sinti, dazu Menschen mit Behinderung sowie „asoziale Volksschädlinge“, zu denen man Arbeitsscheue, Bettler, Prostituierte und Homosexuelle zählte. Die „Reinhaltung“ – so die Lektion in Alt Rehse – müsse sowohl durch die Isolierung und Entfernung der „Fremdrassigen“ als auch durch den „Ausschluss der Untauglichen“ erfolgen. Letztere seien an der Fortpflanzung zu hindern. Legalisiert wurden derartige und andere Maßnahmen unter anderem durch das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933, das vorschrieb, jüdische Krankenhausärzte durch „arische“ zu ersetzen. Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 erlaubte die Zwangssterilisation von „Erbkranken“. Dazu zählte, bei wem „angeborener Schwachsinn“, Schizophrenie und „schwere erbliche körperliche Missbildung“ diagnostiziert waren. Von Sterilisation bedroht war gleichfalls, wer „unter schwerem Alkoholismus“ litt.

Sanitätstaktik und Gasschutz standen auf dem Lehrplan des ersten Jungarzt-Kurses von 1936, der vor Augen führte, dass Alt Rehse künftige „Gesundheitsführer“ auf den Krieg einstimmte, der seit 1936 mit dem Vierjahresplan vorbereitet wurde. Neben Vorlesungen und Seminaren stand in Alt Rehse auch Körperertüchtigung auf dem in der Regel vierwöchigen Programm eines Kursanten. Man wohnte in Gemeinschaftszimmern, trug die gleichen Trainingsanzüge, trat jeden Morgen zum Ritual der Flaggenhissung an, leistete Arbeitsdienst, musste ans Reck oder auf den Sportplatz. Von 1935 bis 1939 sowie von 1941 bis 1943 gab es gut 100 Kurse mit circa 12.000 Teilnehmern aus allen Sparten der Medizin. Etwa 10.000 Kursbesucher waren Ärzte, davon wiederum bis zu 2.500 angehende Mediziner. Von diesen hätten sich im Krieg besonders viele bei Verbrechen hervorgetan, wie der US-Psychiater Robert Jay Lifton in seinem Buch Ärzte im Dritten Reich feststellt: „Die Tötungsärzte wurden für diese Aufgabe ganz offensichtlich wegen ihrer Kombination von Unerfahrenheit und politischer Begeisterung ausgewählt.“

Grundlagen für die Euthanasie und andere Medizinverbrechen legten neben der permanenten NS-Indoktrinierung nicht zuletzt Lehrgänge in Alt Rehse. Es waren ärztliche Gutachter, die in einer Villa an der Berliner Tiergartenstraße 4, in der „Zentraldienststelle T4“, über das Schicksal Tausender Insassen von Pflegeheimen im Deutschen Reich befanden. Ein simples Plus oder Minus in der Krankenakte entschied über Leben und Tod. Wer als „lebensunwert“ eingestuft war, wurde mit Bussen abgeholt und in Brandenburg an der Havel, Hadamar bei Limburg, Grafeneck, Sonnenstein/Pirna, Hartheim bei Linz und Bernburg an der Saale durch Giftgas getötet. Nach dem Krieg mussten sich dafür die wenigsten Mediziner vor Gericht verantworten.

Die Führerschule Alt Rehse wechselte ab 1945 mehrfach den Besitzer: Sie diente zunächst der Roten Armee als Quartier. 1946 wurden die Anbauflächen des früheren NS-Musterguts bei der Bodenreform verteilt. Auf dem Parkgelände mit den 20 Häusern der Führerschule kamen nacheinander ein Kinderdorf für Kriegswaisen, ein Institut für Lehrerbildung und schließlich die Nationale Volksarmee (NVA) unter. Nach der Wiedervereinigung verkaufte der Bund die inzwischen denkmalgeschützte Parkanlage 2005 an einen Immobilienmakler aus Bayern. Die ein Jahr später eingezogene alternative Gemeinschaft Tollense Lebenspark blieb acht Jahre, bis sie nach einem Gerichtsurteil das Gelände räumen musste. Die Initiatoren Bernhard und Christoph Wallner standen im April 2015 wegen des Verdachts auf Kreditbetrug, Urkundenfälschung sowie Insolvenzverschleppung vor Gericht und wurden verurteilt. So braucht man erneut Investoren, und das dringend. Verwahrlosung hat dem Gelände und den Gebäuden bereits schwer zugesetzt.

 

Read Full Post »


Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

30 Jahre Suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks für seine erlittene  Folterer – Zitat ist vom Galileo Galilei

Ich liebe meinen Präsidenten !!! Er muss doch das Recht auf das Vergessen haben !?

Ich liebe meinen Präsidenten !!! Er muss doch das Recht auf das Vergessen haben !?

 

Gauck sagte: : ” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” – und wurde zum 11. Bundespräsidenten von Deutschland !

DAS war  der Inhalt dieses  SPIEGEL  TV Videos: http://www.spiegel.de/video/vor-20-jahren-liste-mit-spitzeln-der-stasi-in-halle-veroeffentlicht-video-1210045.html

Womit Bundespräsidialamt oder Präsident persönlich der ZENSUR überführt wäre, im ersten der zwei Fälle wo er WAHRHEIT  spricht !??

Hier ist der zweite Fall wo er DIE WAHRHEIT  über die FOLTER  und Mißhandlungen  spricht:

 

*******

Ehrenerklärung für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft

Der Deutsche Bundestag würdigt das schwere Schicksal der Opfer und ihrer Angehörigen, denen durch die kommunistische Gewaltherrschaft Unrecht zugefügt wurde.

Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.

Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.
Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

Sie wurden gefoltert, gequält und getötet.
Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden verschleppt.
Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.

Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor allen Opfern kommunistischer Unrechtsmaßnahmen.
Er bezeugt all’ jenen tiefen Respekt und Dank, die durch ihr persönliches Opfer dazu beigetragen haben,
nach über 40 Jahren das geteilte Deutschland in Freiheit wieder zu einen.

Deutscher Bundestag, 17.06.1992
(BR-Drucksache 431/92)

Zum Gedenken an die Opfer des Aufstandes vom 17.Juni 1953 verlass die Bundespräsidentin Rita Süßmut vor erhobenen Abgeordneten des Deutschen Bundestages

GAUCK:„Vor der Einheit kam die Freiheit“

http://www.deutschlandfunk.de/gauck-vor-der-einheit-kam-die-freiheit.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=299830

Mit einem Aufruf zu mehr bürgerlichem Engagement haben in Leipzig die Feiern zur friedlichen Revolution in der DDR vor 25 Jahren begonnen. Bundespräsident Joachim Gauck warnte davor, dass die Demokratie in der Bundesrepublik ausgehöhlt werden könnte, wenn die Bürger sie nicht mit Leben füllten.

Der 9. Oktober 1989 gilt als entscheidendes Datum auf dem Weg zur deutschen Wiedervereinigung. Allein in Leipzig waren damals etwa 70.000 Menschen auf die Straße gegangen, um für Freiheit zu demonstrieren. Nur einen Monat später fiel die Mauer.

Bundespräsident Gauck würdigte den Mut der Demonstranten und das Engagement von Bürgerrechtlern wie Christian Führer, Rainer Eppelmann, Ulrike Poppe und Roland Jahn. „Aus dem Aufbruch der Mutigen war eine Bewegung der Massen geworden, die unaufhaltsam zur friedlichen Revolution heranwuchs“, sagte Gauck. „Hier und heute sagen wir es noch einmal ganz deutlich: kein 9. November ohne den 9. Oktober. Vor der Einheit kam die Freiheit.“

Gauck würdigt Freiheitswillen der DDR-Flüchtlinge

Das Engagement sei damals sehr riskant gewesen. Der Unrechtsstaat der DDR habe ein Klima der Angst und Unsicherheit verbreitet; trotzdem hätten sich einige den Behörden entgegen gestellt. Gauck lobte in seiner Rede auch diejenigen, die damals aus der DDR flohen. Auch er selbst habe deren Freiheitswillen lange nicht zu würdigen vermocht. Heute sei aber ersichtlich, welche politische Bedeutung ihr Freiheitswille für die Delegitimierung der DDR hatte. „Ihre Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit war größer als die Angst vor dem Verlust der Heimat, Freunden und Verwandten“, so der Bundespräsident.

An dem Festakt nehmen neben damaligen DDR-Bürgerrechtlern auch die Präsidenten Polens, Ungarns, Tschechiens und der Slowakei teil. Auch der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und seine früheren US-Kollegen Henry Kissinger und James W. Baker sind nach Leipzig gereist.

Am Nachmittag ist unter anderem ein Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche geplant, einem Symbol der friedlichen Revolution. Aus den dortigen Gebeten entwickelten sich die anschließenden, regelmäßigen Protestmärsche von Bürgern. Das Lichtfest in Leipzig am Abend gilt als Höhepunkt der Gedenkfeiern. Dabei wollen internationale Künstler mithilfe von Licht-, Audio- und Videoinstallationen die Entwicklungen von damals noch einmal erlebbar machen. “

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

 

Von Opfern, Folteropfern der Angst und Gewaltherrschaft des MfS verlor Gauck kein einziges Wort der Erwähnung geschweige der Ehrung !??

„Sie wurden gefoltert, gequält und getötet.
Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
Sie wurden verschleppt.
Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.“

 

*******

Seit dem 9.10.2014 steht unumstößlich fest im IMS Bericht des IMS „Nagel“ Alias Leiter des MED-Punktes  der StVE Berlin Rummelsburg Dr. Erhard Zels vom 10.06.1985 in der  BStU Akte 000160 &  BStU Akte 000161:

Gauck hatte die Beweise über die Existenz der Folterbank im Zuchthaus Rummelsburg. Auch Birthler und auch Jahn haben Dr.Friedrich Wolf und General Winderlich vom MdI 30 Jahre lang, bis auf den heutigen Tag, Tag meiner Akteneinsicht im Rahmen des Forschungprojektes :“ Einfluss des MfS( der STASI ) auf die Ärzteschaft der DDR “ wo ich im IMS NAGEL – Bericht an das MfS „die Folterbank “ im Arrest angeführt finde. vom Anstaltsarzt Oberstleutnant Dr. Erhard Zels !?! Auch wenn es kein offiziell ein Folteropfer gibt und kein Urteil wegen Folter, seit HEUTE ist das eine GESCHICHTLICHE WAHRHEIT:
In DDR Zuchthäusern haben STASI-Folterknechte und Schergen gnadenlos gefoltert!
Bei der heutigen Akteneinsicht hatte Leiter des Refferats von Hamilton den Namen des Psychopaten und Erbauer dieser Folterbank geschwärzt, sich auf das von Gauck und von der STASI-Juristen mitentworfenes und völlig überflüssiges StUG berufend.
BStU schützt damit das Persönlichkeitsrecht eines Folterknechtes !?! DAS Herr Gauck ist auch IHR VERDIENST,wofür Sie die STAZI zum Bundespräsidenten wählen ließ!!!

 

Wer mir den Stift in die Hand drückte und dieses schreiben ließ...

Sicherheitsmäßig wehte während  der Wahl um den Reichstag ein anderer Wind-. SOLCHE Absperrungen des Mahnmals hatte es bei keinem BP vorher gegeben!!!?

BsTU 000160 (Steempel) A/ I erledigt Berlin 10.06.1985 Information des IMS “ NAGEL“ zur Situation im Arrestbereich der SV-Abteilung ( Berlin – Rummelsburg): Nach vorliegenden Informationen soll in einem Arrestraum des Neubaus in der Strafvollzugsabteilung ein aus Holz und Metall konstruiertes Bett im Betonfußboden Eungelassen worden sein. An dem Metallbau befinden sich Ringe zum befestigen von Hand- und Fußfesseln. Die beschriebene Konstruktion seoll eher einer „Folterbank“ ähneln, als einer Liegestatt. Die Sicherungsmaßnahmen die auf diesem „Bett“ an weiblichen Strafgefangenen vollzogen werden, sollen diese zwingen, in einer unwürdigen Stellung zu liegen. Das Bett ist so aufgestellt, daß man bei normalen Kontrollen genau auf den Unterkörper der weiblichen Strafgefangenen blickt. Der IMS („Nagel“ – OMR Oberstleutnant Dr. Erhard Zels, Plauener Str.26- Internist in Berlin Hohenschönhausen) bezeichnete eine derartige Konstruktion als Schwachsinn, der das normale Sicherheitsbedürfnis weit überspannt. Allein die Existenz einer derartigen Konstruktion im erleichtertem Vollzug ist als ein „Politikum“ zu bewerten. Durch den IM(„Nagel“) und der Genossin XXXXXX wurde die Leitung der Strafvollzugsabteilung ( Gen.Damm) und der Leiter der StVE Berlin ,Oberst SB ( Schmidt – Bock) auf den unhaltbaren Zustand hingewiesen. Gen.Oberst Schmidt – Bock wwill sich vor Ort vom Zustand des Arrestraumes überzeugen und dann Maßnahmen einleiten. Vom MD ( Medizinischen Dienst ) der StVE Berlin sind gegenwärtig Bestrebungen existent um eine weitere Nutzung der Arrestzelle konsequent zu verhindern. 1xExemplar für IM Akte ; 1 x Exemplar für Gen. Naumann Oberleutnant Flöter -Führungsoffizier des IMS“Nagel“

Haus  8 -  Zuchthaus  Berlin Rummelsburg. Hier  beherbergte  IME NAGEL sogar seinen  Generalsekretär Erich Honecker und  betreute "lückenlos" auch den Doppelmörder Erich Mielke. dem er Eid geleistet hatte.

Haus 8 – Zuchthaus Berlin Rummelsburg. Hier beherbergte IME NAGEL sogar seinen Generalsekretär Erich Honecker und betreute „lückenlos“ auch den Doppelmörder Erich Mielke. dem er Eid geleistet hatte.

 

Das Haus 8 – das ehemalige Krankenrevier oder MED-Punkt vom Zuchthaus  Berlin Rummelsburg. Im Raum hinter dem Fenster Nr 2  durchtrennte mir IMS NAGEL am 28.2.1983 bei einer Gewaltrecktoskopie zwei Blutgefäße und ließ mich innerlin  wissentlich bluten, bis zur Gewaltnotoperation in Berlin Buch am 27.7.1983.

Er war der absolutistischer Herrscher und  war als IMS „Nagel“ in einer Position die Treffs für Berichterstattung  in seinem Dienstzimmer oder im links danebenstehenden Haus 10 zu terminieren.  OMR  OSL Dr.Erhard Zels durfte anderweitige  konsüirative Trefforte ablehnen, was auf seine  außerordentliche Position  hindeutet.  Er muss  auch über Kontakte  zu einer oberen Ebene verfügt  haben, die ihn dirwekter  von der Ministerebene  heraus befehligte, bei der „lückenlosen medizinischen Behandlung“ von Adam Lauks „Merkur “

*******

 

Über Folterungen wusste  IMS „Nagel“ genauestens Bescheid weil er Zeuge meiner Folterung geworden ist, und laut Strafvollzugsgesetz hätte er als Anstaltsarzt  auf der Rückseite der Verfügung über die Sicherungsmaßnahme genehmigen bzw. freigeben müssen mit seiner Unterschrift. Er hat vergessen dass er  mich auf dieser Folterbank  nach der Dreschorgie kniend behandeln musste !? Er hat im Rahmen des Ermittlungsverfahrens 76 Js 1792/93 den Ermittlern  alles abgestritten bei seiner Beschuldigtenvernehmung, wie auch alle  an der Folter beteiligten Folterknechte. Und als die TOP Männer der ZERV 214 ihn um Zeugenvernehmung bewegten, erwähnte er die Folterbank mit keiner einzigen Silbe.

Die offensichtlich manipulierten Akten beinhalten  keinen weiteren Bericht wie  der Leiter Oberst Schmidt – Bock aber auch das MfS mit diesen Informationen umgegangen sind. Dass den Sachbearbeitern bei der vorangegangenen Akteneinsicht durch Tatjana Sterneberg und Wolfgang Holzapfel, bei der Lesung  und Schwärzung  nicht aufgefallen ist dass man die Beweise für Folterungen  vor sich zu liegen hat ist  äußerst seltsam.

Die stasi-und staatlich angesetzten „Aufarbeiter des DDR Unrechts und Geschichte des MfS „übersehen“  bis  gestern fehlende und unbestätigte historische Wahrheit: In der StVE Berlin Rummelsburg gehörte die FOLTER zum Handwerk der STASI-Exekutive – bzw.  entgegen den lauthalsen Behauptungen von RA Dr.Friedrich Wolff und MdI der DDR Winderlich: In dem DDR-Strafvollzug wurde gefoltert !

Für Folterungen in der DDR wurde keiner strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Folter in der DDR
war täglich an derTagesordnung

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

 

*******

BStU 000161 A / ! erledigt(Stempel) 10.06.1985 : INFORMATION des IMS „Nagels“ zum Leiter der Strafvollzugsabteilung : Nach Meinung des IMS, ist der Genosse XXXXX für den Bau des Arrestraumes im Neubau der SV-Abteilung verantwortlich. Genosse XXXXX soll oft zur Übertreibung und Überspitzung neigen. Die seinerzeit in der Barnimstrasse ( Frauengefängnis !) gängige Praxis im Umgang mit den Strafgefangenen soll sich beim Genossen XXXXX in die heutige Zeit erhalten haben. Beim Genossen XXXXX soll es sich um einen psychisch auffälligen Menschen handeln, der sich durch hysterische Anfälle abreagiert. In der SV-Abteilung soll er solches Kliema aufgebaut haben, daß ihm keiner widerspricht. Es wird eingeschätzt, daß der Oberst SB ( Schmidt – Bock ) als einziger einen gewissen Einfluß auf XXXXX hat. Sollte Oberst Schmidt – Bock berentet werden, werden die Schwierigkeiten mit dem Genossen XXXXX weiter wachsen. Der neue Leiter der StVE wird vermutlich keine Möglichkeit haben den Genossen XXXXX zu bremsen bzw. ihm in die Schranken zu weisen. Im Umgang mit Genossen soll Genosse XXXXX oft die Kontrolle über sich verlieren. So wird er unsachlich, und schreit hysterisch rum, was nicht verstanden und akzeptiert wird. Jegliche Kritik an seiner Person wird sofort durch Unsachlichkeit erstickt. Obwohl den Genossen xxxxx bekannt ist, daß er oft beleidigend wird und im Zorn unhaltbare Äußerungen tätigt, ist er nicht in der Lage sein Verhalten anders zu steuern. Gegenwärtig sollen Vorbereitungen getroffen werden um aus med. Sicht eine Berentung des Gen. XXXXX perspektivisch vorzubereiten. Genz Hauptmann

*******

Aus der Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft II Berlin 76 Js 1792/93 die Vernehmung der Bestie oder Psychopaten von Berlin Rummelsburg Haus 6 – Dank irgendwessen Weisung ist der Psychopat als unbescholtener Bürger der BRD in meiner Nachbarschaft, wohl berentet.

 

 

ZERV 214  KK Schaika der TOP-Ermittler des Polizeipräsidenten in Berlin - war er ein Ossi !?

ZERV 214 KK Schaika der TOP-Ermittler des Polizeipräsidenten in Berlin – war er ein Ossi !?

Obvermeister Rohne und KEINER der Beschuldigten wurden auf Mitarbeit für MfS überprüft - bis Heute !

Obermeister Rohne und KEINER der Beschuldigten wurden auf Mitarbeit für MfS überprüft – bis Heute ! „Weiterhin sollen ihn mit anderen am 26.8.1984 an ein Bett gekettet haben:“

Der Psychopat  überhört den zweiten Teil der Frage  das Folterbett betreffend, der KHK Schaika  legt ihm auch die  entsprechende Verfügung  über Fesselung an Händen und Füßen vom 26.-30.8.1984  nicht vor !?? Er weiss aber dass er in Rohne den Herrscher über  Arrest- und Absonderungsbereiche vor sich hat, für Ausländervollzug.  Handelt es sich hier um  Ermittlungsfehler oder handelt KHK Schaika hier auf Weisung von… STAZIS !??

 

Auch dem Rohne wurden die Verfügungen über Foltereinsatz und Gewaltanwendung nicht zur Stellungnahme  vorgelegt. KK Schaika steht unter dem Verdach der Strafvereitelung im Amt  und Unterdrückung von Beweisen...

Auch dem Rohne wurden die Verfügungen über Foltereinsatz und Gewaltanwendung nicht zur Stellungnahme vorgelegt. KK Schaika steht unter dem Verdach der Strafvereitelung im Amt und Unterdrückung von Beweisen…

*******

Wäre Deutschland ein Rechtsstaat und hätte es das Völkerrecht vollends anerkannt und die § FOLTER und §§ Anstiftung zur Folter in sein StGB übernommen aus dem Völkerstrafgesetzbuch, würde man einige hweute Abend noch verhaften müssen, weil die FOLTER und MORD nach dwem Völkerrecht UNVERJÄHRBAR sind. Die die WAHRHEIT ÜBER DIE VOLTER kannten und sie die Lüge nannten sind und bleoiben VERBRECHER an diesem 9.10.14. Ich teilte dies dem Sven Kellerhoff von der WELT – ihn hat das nicht interessiert !?? SPRINGER PRESSE !

Das Böse Gewissen & An die Morder ( DDR-NAZIS)

Ich fand die richtigen Worte bei ihm, machte ihn zu meinem Verbündetem… jedes Wort und jeder Satz passte auf das Verbrecherregime der DDR..

 

Kommentare aus FACEBOOK:

  • Anneliese Knoch Gauckler hasch du Ebola???????? oder wie heisst des Klumpp wos Hirn auffrisst??????????ß
  • Deutschlandfunk Bitte bleiben Sie sachlich, Beleidigungen müssen wir leider löschen.

     

    • Narravi Hostis Es ist eher eine Beleidigung ihren Lesern gegenueber, solch einen Kriegshetzer und A***** immerwieder hoch zu preisen und zu loben.
      Seine Aeusserungen zu occupy und Datenspeicherung und zu TTIP sind nur ein paar Beispiele wie sehr dieser heilige ein „President des Volkes“ ist.

*******

Peter Will wir leben doch längst in einer postdemokratischen Gesellschaft. (freiwillig) Gleichgeschaltete Massenmedien, Wahlbetrug, Entmündigung des Souveräns. Und wer sich nicht ans Programm hält, wird zum Nazi oder wenigstens zum Rechtspopulisten erklärt. Das funktioniert heute genauso gut wie 1953.

*******

Ronny Grahl Joachim Gauck ist ein typisches Beispiel für die Mehrheit der Christen im Osten dieses Landes. Man sollte nicht vergessen, dass nur gut eine Handvoll Pfarrer ihre Kirchen für Proteste öffnete. Die Leitung sowohl der evangelischen als auch der katholischen Kirche in der DDR stand bis November 1989 treu an der Seite der SED und verweigerte sich der Entwicklung – und mit ihr die große Mehrheit ihrer Mitglieder. Nach 89 wollten dann alle, die in der Kirche gewesen waren, Oppositionelle gewesen sein. Merkel, Gauck, Höppner, Stolpe, Kasparick und wie sie allen heißen. Hier findet man haufenweise schön geschriebene Biographien. Leider sind es genau diese Opportunisten, die nach der Wende Karriere gemacht haben.

  • Kurt Neumann Keine Ahnung ostdeutsche erlebten das anders
  • Ronny Grahl Erlebten sie nicht. Wie die christlichen Kirchen hier ihre Rolle umschreiben, ist eines der schönsten Beispiele für Geschichtsfälschung. Und das ist schon das dritte Beispiel für das 20. Jahrhundert nach der Vertuschung der Kriegshetze von der Kanzel 1914 und der Rolle, die sie im Nationalsozialismus spielten.

*******

Pierre Jung Bürger die für Freiheit kämpfen und vor Gefahren warnen und über Ursachen und Grundlagen der Gefahren berichten werden zu Unrecht verfolgt und gejagd in unserem Land, da wirkt es schon verhönend sich so zu äussern.
Ich sage nur München und Islamkritik ….es ist ein Unding die Meinungsfreiheit zu beschneiden und unter fadenscheinigen Argumenten die Kritik an einer Idee gleichzusetzen mit dem verurteilen von körperlichen Merkmalen.
Wenn man eine Religion kritisiert ist das Meinungsfreiheit wenn man eine Rasse oder bestimmte Eigenschaften wie Hautfarbe Herkunft kritisiert und somit verallgemeinert ist es Rassismus und hier in Deutschland geht dieser Unterschied grade zugrunde und damit auch die wichtige Meinungsfreiheit und religiöse Neutralität…..den das Christentum kann man nicht nur nach herzenslust kritisieren sondern auch beleidigen oder ablehnen und schlecht machen.
Es besteht ein Ungleichgewicht in unerträglichem Masse.
Das sieht man auch beim Thema Kirchenschändung in Deutschland, da werden Kirchen niedergebrannt und Gottesdienste gestört und niemanden stört es, aber wenn Schweinefleisch vor einer Moschee liegt spricht man von einem Anschlag.
Ich habe jetzt Angst wenn ich beim Metzger mein Mettbrötchen für unterwegs kaufe und an der Moschee zum Bahnhof muss….wenn es mir aus der Hand fällt habe ich wohl einen politisch motivierten Anschlag verübt und wenn es nicht hinfällt war es ein versuchter Anschlag.
Aber Böller während der Sonntagsmesse in Duisburg in die Kirche zu schmeissen sind ja nur Kleine Jungenstreiche……wo lebe ich hier frage ich mich von Tag zu Tag mehr und was soll das alles???

*******

Harald Kriewe-Biechele Welche Einheit Herr Gaukler und welche Freiheit? Frei von Recht und Unabhängigkeit, frei von Souveränität, frei von echter Staatlichkeit?

*******

 

 

Read Full Post »


“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte”  ein Zitat von Gauck ist im SPIEGEL-TV zensiert worden!?! Auf die Anfrage, wer die Entfernung des Inhalt veranlasst oder begehrt hatte, beantwortete SPIEGEL bis heute nicht. SPIEGEL kann sich  die Ignoranz des Bundespräsidenten leisten. Natürlich  hat BP  das Recht auf´s Vergessen. Aber Opfer „seiner Aufklärung“ und Opfer der STASI-Herrschaft und  inzwischen aufgeklärte Wessis,  haben nicht  gleichzeitig die Pflicht zu vergessen, wer in Bellevue von Obama & STAZIS  Gnaden das Land präsentiert, um es  mit Hilfe der FDJ-lerin, wie damals die DDR in den Abgrund zu fahren. Vielleicht  werden wir dann auch in die USA  als vollwärtiges Bundesstaat aufgenommen !??

” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.”

Am 18.3.2012 - von der Reservebank  zu, 11. Bundespräsidenten. "Ich stehe hier und kann nicht anders !"

Am 18.3.2012 – von der Reservebank zu, 11. Bundespräsidenten.
„Ich stehe hier und kann nicht anders !“ Aus dem „Bad in der Menge“ und „Präsident zum anfassen“ wurde nichts – nach 20 Sekunden flüchtete er kopflos.

DIE WAHRHEIT über Gauck in der Gauck Behörde war DA.Keiner sollte sie  erfahren.100 Mio € 25 Jahre lang!WOFÜR?
Wie lange noch 1600 Mann mit 100 Mio € jährlich  abfinden!?? WOFÜR. Die Akte werden niemals  ganz aufgearbeitet werden, weil bei vielen schon die Akteure längst gestorben  sind. Das Finanzministerium wurde hinter´s Licht geführt , berichtete SPIEGEL (?)  wie Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM ) – Bernd Neumann !?  als er dieses geheime Gutachten in Auftrag gab. DAS ist die größte Lüge die Gauck dem Bundestag und dem Kabinett bis  Mai 2007  angedreht hatte. 12 – 14 maximal 16 Hauptamtliche soll er  aus der AUSKUNFT DES MFS einfach in der Abteilung AR3 einfach weitermachen lassen, um ihre  begrenzte  Arbeitsverträge  dem Opfer der Verfristung  fallen zu lassen. Man hatte damals schon die Restbestände den Profis im Bundesarchiv überlassen sollen, auch zum Preis der 3200 Arbeitslosen, stasi-geprüften  ehemaligen Diktaturdiener und Diktaturträger.
Warum  man das damals nicht getan hatte, wird uns Wikileaks  möglicherweise eröffnen wenn wir eines  baldigen Tages die ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG 17.9.1990 geheckt bekommen. Sensation wird weitaus größer für Deutschland als die Eröffnung Snowdens, würde ich sagen. Wer dan wen jagen wird wegen der Veröffentlichung?
Immer  noch ist die schärfste Waffe gegen Lügen ( Lügner ) und Verleumdungen DIE WAHRHEIT !
Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer - Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt... für 2,5 Milliarden Euro !??

Deutschland Deine Aufarbeiter nach getaner Arbeit: Keine Gerechtigkeit für STASI Opfer – Geschichte des MfS und der NVA,der Justiz,der KIRCHE der Ärzteschafft geklittert und nach 25 Jahren unaufgeklärt… für 2,5 Milliarden Euro !?? Die Drei lachen Deutschland aus, das ganze Deutsche Volk!

 

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Respekt für den Künstler

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

23 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

Er unterschlägt uns gleich in der Einführung , dass für die Aufnahmeprüfung für Germanistik und Journalistik nicht genug Intellekt da war. Er stand da und wusste nicht wohin. Er fragte seinen Onkel Schmidt, was er machen solle! “Studiere einfach Theologie !” und das war der Weg des geringeren Widerstandes, schon die Immatrikulation brachte sicheren und gut bezahlten Job in der DDR: 300 DM monatluch “Bruderhilfe” von der EKD aus dem Westen und 3-4000 M DDR. Joachim Gauck hat die Nöte der Bürger in der DDR nicht auf eigener Haut gespürt oder gelebt gehabt. Das was er in der Kirche “verdiente” reichte dem Kleingeratenen Pastor nicht und er wurde Begünstigter der STASI – ging den Deal mit dem Bösen ein.Fischland war eigentlich Wandlitz an der Ostsee. Hatte man schond dort die Bande zum MfS geschlagen. Das und seine Arbeit in der Gauck Behörde, bzw. seine VERDIENSTE in der Gauck Behörde bleiben mit dem Schleier des Geheimnisses umhüllt – es soll darüber um jeden Preis ewiges Stillschweigen herrschen. Mindestens 50 Jahre wie DIE ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG” vom 17.9.1990 wozu er noch maßgeblich mit STASIjuristen das Stasiunterlagengesetz mit entworfen hatte, um den Schutz der Täter vor Strafe und vor Pranger abzusichern. Dafür soll er 200 Mann aus der AUSKUNFT DES MFS einfach ni die Abteilung AR3 oder ZMA umbenannt und sie weiter machen lassen, jetzt für harte Währung.
Seine erste Aufgabe war: “Die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts und Verbrechen der STASI und der Exekutive”.
“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte” Es ist nicht klar in welches Leben er da hineingeraten soll!?
Ich bin auch in ein Leben hineingeraten, eines zu Unrecht Verurteilten und nach der 2.Gewaltnotoperation auf Befehl des IM NAGEL in Berlin Buch, wollte ich es nicht weiter still ertragen. Im Unterschied zum Begünstigten des MfS Pastor Gauck, habe ich dem Bösen, dem MfS den Krieg erklärt im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, und der Verschleppung des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf und in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim. Nach 3,5 Jahren und 2,5 Jahren Krieg wurde ich dem Bösen entrissen, oder hatte ich es besiegt!?
Als die Zerstörung meines Landes vom Genscher eingeleitet wurde, flüchtete ich mit meiner Lebensgefährtin und jetzigen Frau mit zwei kleinen Kindern vor aufsteigenden Raketen in einer Septembernacht 1991 in das Land meiner Uhrahnen, wo meine Ex und zwei für immer verlorene Töchter herkamen.
Ich hörte von einem Pastor Gauck, als Sonderbeauftragten der die Archive des MfS verwalten sollte, und dass man darin Unterlagen finden kann über fast jeden Bürger. Ich hatte noch nicht mal gewusst dass man Antrag stellen kann als ich ihn im Dezember 1991 als Kirchenmenschen in meinem ersten Brief anschrieb und meine Geschichte und Erlebtes ihm ausbreitete. Ich bekam auch bald eine Antwort von dem von ihm beauftragten Direktor Geiger…
“Das Leben, in das ich hineingeriet, war eines, das ich nicht schweigend ertragen wollte” gilt der Satz in meinem Falle mehr für die Zeit des Lebens nach meiner vorzeitiger Ausweisung nach Jugoslawien, und vor allem als ich mich 1992 auf die Suche nach Gerechtigkeit im nun vereinten Deutschland machte.
Dass ich dabei auf das Böse in der Person von Joachim Gauck stoßen würde konnte ich nicht wissen. Wie diese Suche begann und wie die von Gauck Behörde ausgebremst und von der Staatsanwaltschaft II Berlin vereitelt wurde, ist eine unendliche Geschichte, die noch andauert.
Hätte ich damals diesen Satz von Gauck als apsolutistischen Leiter der Behörde gelesen:
” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.” wäre ich womöglich gar nicht auf die Suche nach Gerechtigkeiut gegangen. Eür “Merkur” wird es keine Gerechtigkeit in Deutschland zeitlebens mehr geben, aber ich werde nicht schweigen darüber was ich alles Dank Joachim Gauck und seiner Behörde ertragen musste und bis auf den heutigen ertrage.
ER hat sich in der Gauck Behörde beiden Geheimdiensten wissentlich zur Verfügung gestellt und hat sich angemaßt die Rolle des Obersten Richters, für die Opfer der MfS-Verbrechen zu spielen, hat seine Aufgabe in Täterschutz umgewandelt, sich der Gerechtigkeit für erlittenes Unrecht gestellt, auf befehl des Bösen.
Die Springerpresse und Medien machten ihn zum Bürgerrechtler, verschleierten seine VERDIENSTE und das neue Böse dem er sich verdingte machte ihn trotz des Willen der Kanzlerin zum Bundespräsidenten.
Den Wahlfrauen und Wahlmännern die das Gutachten des MKM nicht kannten, wurde ein Gauckler im Sack vorgeworfen, ein Jakob der Lügner musste zum Bundespräsidenten gewählt werden. Wie sehr seine Hintermänner am Fall des Christian Wulff beteiligt waren, wird uns niemals erschlossen werden. Es wäre vielleicht angebracht wenn mand aufklärend die Schuld von Wulff und auf dieser Erde unsühnbare Schuld von Gauck, die wegen Verjährung nur eine moralische, aber ungesühnte bleibt, nebeneinander stellen würde.
Jemanden mit NAZI-Kinderstube und Begünstigten der STASI zum Bundespräsidenten zu machen, war von vorne rein ein Schlag ins gesicht allen Opfern des zweiten Weltkrieges und ihren Familien aber auch allen Opfern der STASI- Angst und Gewaltherrschaft in der kriegsgeschundenen DDR. ER sollte endlich im Namen der EKD endlich ein Schuldbekenntnis abgeben für den Pakt die Kirche EKD Ost unter Kassner mit den Kommunisten und mit dem Bösen, dem MfS eingegangen war. EKD soll sich ihrer Schuld bekennen wie das 1947 in Stuttgart geschah. Damals scheint es Ehrenmänner noch gegeben haben die eingesehen hatten vom Weg Gottes abgewichen gewesen zu sein, mit dem Teufel paktiert zu haben, Soviel Güte und Mut ist im Gauck einfach nicht drin! Man kann auch im nächsten Mandat vergeblich danach suchen.

https://adamlauks.com/2014/03/15/pastor-gauck-erinnern-sie-sich-an-adam-lauks-sie-haben-uber-meine-folterungen-bescheid-gewusst-seit-1991-ich-bat-und-flehte-sie-an-um-gerechtigkeit-was-haben-sie-getan-sie-haben-die-tate/

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 756 Followern an