Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Falsche Diagnose’ Category


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsminister-bahr-fordert-aufklaerung-ueber-pharmatests-in-ddr-a-899707.html#spCommentsBoxPager

Ross und Reiter  sind schon 1991 genannt gewesen vom gleichen SPIEGEL !

Die Geschäftsidee wurde bei einem Treffen im Frühjahr 1983 ausgeheckt: Im damaligen ZK-Gebäude versammelten sich Gesundheitsminister Ludwig Mecklinger (SED), sein Stellvertreter Ulrich Schneidewind (SED), der für Gesundheitspolitik zuständige ZK-Abteilungsleiter Karl Seidel (SED) und STASI-Oberst Schalck-Golodkowski.

Versuche in der DDR: Bahr verlangt Aufklärung von Pharmatests in der DDR

Wenn er die Aufklärung der IM ÄRZTE  verlangen würde würde er an  Sympathien gewinnen. Hier kann er schon mal anfangen:

http://adamlauks.wordpress.com/2012/06/23/im-arzte-im-dienste-des-mfs-die-ubelste-kreaturen-und-willfahrigsten-schergen-des-mfs-jederzeit-bereit-falschdiagnose-zu-attestieren-und-falsche-medizinische-behandlung-anzuordnen-selbst-hand-anz/

Von Severin Weiland

Gesundheitsminister Bahr: Pharmaindustrie soll zur Transparenz beitragen
Erstmals hat sich ein Mitglied der Bundesregierung zu den Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne in der DDR geäußert: Gesundheitsminister Bahr fordert eine rasche Aufklärung und verspricht Hilfe. Dabei will der Liberale auch die Pharmaunternehmen in die Pflicht nehmen.

Berlin – Es ist ein Bericht, der hohe Wellen schlägt: Bundesdeutsche Pharmakonzerne haben in den achtziger Jahren in der DDR Medikamententests an Patienten durchgeführt. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr prescht nun als erstes Kabinettsmitglied der Bundesregierung vor – und fordert eine Aufklärung der Fälle. “Ich begrüße, dass das für die Aufarbeitung von DDR-Unrecht zuständige Bundesinnenministerium die Aufklärung unterstützen will”, sagte er am Dienstag SPIEGEL ONLINE. In Kreisen der Koalition war zuvor bekannt geworden, dass das Bundesinnenministerium eine unabhängige Studie mitfinanzieren will.

Der FDP-Politiker will auch die westdeutschen Konzerne, die damals in der DDR den Kliniken die Medikamente zur Verfügung stellten und über eine vom DDR-Gesundheitsministerium in Ost-Berlin eingerichtete Anlaufstelle ihre Kontakte pflegten, in die Pflicht nehmen. “Ich fordere die Pharmaindustrie auf, diesen Prozess nach Kräften zu unterstützen und zur Transparenz beizutragen.”
Das Bundesgesundheitsministerium, so Bahr weiter, habe keine eigenen Daten über klinische Studien in der DDR. Sein Haus werde aber “alle seine Möglichkeiten nutzen”, um zur Aufklärung beizutragen. “Die betroffenen Menschen müssen Klarheit haben, was damals in der DDR mit ihnen geschehen ist”, so der Gesundheitsminister weiter.

Aus dem Innenministerium hieß es später gegenüber AFP, das Ressort prüfe derzeit eine finanzielle Beteiligung an einem Forschungsprojekt der Berliner Charité zu den Medikamententests an DDR-Patienten. “Wir haben ein Interesse daran, dass das aufgeklärt wird”, sagte ein Sprecher. Das Bundesinnenministerium werde allerdings aber nicht der zentrale Finanzierer des Forschungsprojekts sein können.

SPIEGEL-Bericht mit neuen Details

Nach Informationen des SPIEGEL wurden bis zum Mauerfall in mehr als 50 DDR-Kliniken unter anderem Herzmedikamente und Antidepressiva getestet – oft ohne Wissen der Betroffenen. Das geht aus bislang unbekannten Akten des DDR-Gesundheitsministeriums, der Stasi und des Instituts für Arzneimittelwesen der DDR hervor. West-Pharmahersteller gaben demnach bei DDR-Kliniken mehr als 600 Arzneimittelversuche in Auftrag. Dabei kam es zu zahlreichen Todesfällen, auch wurden Tests wegen Nebenwirkungen abgebrochen. Auch Tests an 30 Frühchen mit einem Körpergewicht von nur 750 bis 1500 Gramm wurden mit dem als Dopingmittel missbrauchten Erythropoetin, dem sogenannten Epo, an der Ost-Berliner Klinik Charité durchgeführt. Sie bekamen das Hormon zur Anregung der Bildung von roten Blutkörperchen.

Charité will untersuchen   Natürlich!! Den Bock zum Gärtner machen !?? Für wie blöd werden Menschen in Deutschland gehalten ? und wie lange den noch !??

Volker Hess, Medizinhistoriker an der Charité, will nun untersuchen, was zu Ost-Zeiten passierte. Die Idee des Forschungsprojekts sei es, alle Beteiligten – also auch die Medikamentenhersteller – einzubinden, sagte Hess. Bislang habe der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) keine Gelder für die Studie bereitstellen wollen, berichtet Hess. Das könnte sich nun ändern. Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa, erklärte: “In der DDR entsprachen die Standards für klinische Studien nach unserem Erkenntnisstand dem damals Üblichen: Das DDR-Recht machte Vorgaben für die Durchführung klinischer Prüfungen, die mit denen westlicher Staaten und auch der USA vergleichbar waren.”

Die Standards wurden auch in der Praxis eingehalten, sagt Fischer. Und dennoch: “Wir sehen, dass mehrere Seiten planen, dieses Thema wissenschaftlich zu bearbeiten. Eine zentrale Federführung vorzusehen, erscheint hier sinnvoll. Aus unserer Sicht könnte dies durch das Bundesministerium des Inneren geschehen.” Der vfa jedenfalls beanspruche nicht, diese Koordinierung vorzunehmen, schiebt sie hinterher. Der Verband stehe aber für Gespräche bereit, wie er sich in dieses Projekt einbringen könnte.

Die Zeit drängt, wichtige Beweise drohen verlorenzugehen. Im Archiv der Berliner Charité werden turnusmäßig gerade die Akten des Jahrgangs 1983 beseitigt. Gabelstapler fahren wöchentlich in einer alten Lagerhalle in Berlin-Tempelhof kartonweise Unterlagen zur Vernichtung.

Entschädigungen verlangt

Unabhängig davon verlangen Koalitionspolitiker Entschädigungen und strafrechtliche Konsequenzen für den Fall der Fälle. Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz, einst Bürgerechtler in der DDR, sagte: “Wenn es zu körperlichen Schäden bis hin zur Todesfolge gekommen ist, dann stellt sich die Frage nach Schadensersatz und Ausgleichszahlungen. Und dann ist auch die Frage nach der strafrechtlichen Verantwortung zu beantworten.” Es handele sich um ein Offizialdelikt, bei dem die Staatsanwaltschaft von sich aus tätig werden müsse. Wenn die Fälle aber in kein rechtliches Schema passten, müsse sich der Gesetzgeber damit befassen, so der CDU-Politiker zur “Berliner Zeitung”.

Hildigund Neubert, thüringische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, zeigte sich ebenfalls empört. “Was bisher über die Tests bekannt ist, erschreckt mich: Um das eigene System zu stabilisieren, war die SED sogar bereit, mit der Gesundheit ihrer Bürger zu handeln”, sagte sie SPIEGEL ONLINE.
Die Devisenerwirtschaftung und ihre genauen Umstände zu decken, sei die Funktion der Staatssicherheit bei diesem Deal gewesen. Die Forschungen müssten nun zeigen, ob und wie Kliniken und Ärzte sich dafür hätten instrumentalisieren lassen. “Vor allem muss geklärt werden, welche Bedeutung die Tests für die Patienten hatten. Das sind wir ihnen und ihren Angehörigen schuldig.”

Ähnlich äußerte sich die DDR-Opfer-Hilfe. Es sei ein Skandal, dass ethische Grundsätze gegen Westgeld offenbar planmäßig über Bord geworfen wurden, kritisierte der Opferverband. Die westlichen Pharmakonzerne und die ostdeutschen Krankenhäuser müssten zur Verantwortung gezogen werden.

Unter dem Beitrag im SPIEGEL finden sich Kommentare der Leser.

Hier ist meiner für den Fall dass er nicht veröffentlicht wird:

Nicht wie bei der BStU wieder Bock zum Gärtner machen – die Charite und IM ÄRZTE dürfen damit nicht in Berührung kommen

Keinesfalls  darf Hess und die Charite mit der “Aufarbeitung” gegen zusätzliches Geld betraut werden ! Bekanntlich hackt eine  Krähe im weißen Arztmantel der anderen Krähe nicht das Auge aus. Es sind Menschen gestorben… eindeutig ist das die Sache der Staatsanwaltscheft. Strafanzeige  gegen Schalck Golodkowski, gegen Mecklinger und gegen jeden damaligen leitenden Arzt bzw . Klinikchef der beteiligten Krankenhäuser. Dieser Fisch stinkt vom Kopf. Aber bringe einer den Golodkowski zu reden !? Der ist in Deutschland nicht geboren. BStU raushalten, weil die auf Täterschutz getrimmt sind !

Auch Badische Zeitung meldete sich zum Wort :

http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/terpe-ddr-medikamtentests-muessen-aufgeklaert-werden–71866161.html

INTERVIEW MIT GRÜNEN-POLITIKER

Terpe: DDR-Medikamtentests müssen aufgeklärt werden
Die Medikamententests an Bürgern der ehemaligen DDR müssen aus Sicht des Grünen-Politikers Harald Terpe rasch aufgeklärt werden – von einem runden Tisch oder einem Untersuchungsausschuss.

Harald Terpe Foto: Terpe
Mit Terpe, der Facharzt für Pathologie ist, sprach Bernhard Walker.

BZ: Seit 1991 hat es immer wieder Berichte und sogar Untersuchungen über die Medikamentenstudien gegeben, die westliche Pharmafirmen in der ehemaligen DDR durchgeführt haben. Warum fehlt trotzdem bis heute eine gründliche Aufarbeitung dieser Studien?
Terpe: Es gab und gibt gewichtige Interessengruppen, denen an Aufklärung nicht gelegen ist. Das gilt jedenfalls für die Unternehmen, die diese Studien in Auftrag gaben und für alle, die damals als Vertreter des Staates der DDR oder der Stasi mit den Vorgängen betraut waren. Deshalb war es schwer, Licht ins Dunkel zu bringen. Das haben wir so ähnlich ja auch an anderer Stelle erlebt, zum Beispiel bei der Frage des staatlich geförderten Dopings im Spitzensport der DDR.
BZ: Was muss getan werden, um jetzt Licht ins Dunkel zu bringen?
Terpe: Wir brauchen Aufklärung. Und das könnte ein runder Tisch oder ein Untersuchungsausschuss des Bundestages leisten. Alle Seiten müssen befragt werden: die Pharmafirmen, die Ärzte und Kliniken, die an den Studien beteiligt waren, die Stasi-Unterlagenbehörde, Historiker, Betroffene der Studien und ihre Familien, medizinische Fachgesellschaften sowie die für Arzneimittelzulassung zuständigen Behörden der früheren Bundesrepublik. Die Medikamente, die in der DDR getestet wurden, waren ja dafür vorgesehen, im Westen verkauft zu werden. Dafür brauchten sie auf der Basis der Studien eine Zulassung, weshalb die Frage im Raum steht, was die westdeutsche Zulassungsbehörde über die Studien wusste – ob sie also auch wusste, dass Patienten ohne ihre Einwilligung zu Versuchskaninchen gemacht worden waren oder ob sie wusste, dass wohl auch einige Patienten zu Tode kamen.

WERBUNG

BZ: Ist es dafür heute nicht zu spät? Die Vorgänge liegen schon lange zurück.
Terpe: Es ist spät, aber nicht zu spät. Ganz wichtig ist, dass die Akten jetzt alle sofort gesichert werden. Der Reißwolf darf nicht das letzte Wort haben.
BZ: Was können ein runder Tisch oder ein Untersuchungsausschuss überhaupt bewirken?
Terpe: Sehr viel, da bin ich sicher. Denken Sie daran, dass es in den frühen 90er Jahren in Deutschland den sogenannten Bluterskandal gab – also die Fälle, in denen Kranke durch verunreinigte Blutpräparate mit dem HI-Virus infiziert wurden. Diesen Skandal hat damals ein Untersuchungsausschuss vorbildlich aufgearbeitet. Es gibt also ein Beispiel, wie es gehen kann und muss. Und dem sollten wir jetzt mit Blick auf die Medikamententests in der ehemaligen DDR folgen. Ich bin übrigens sicher, dass sich dabei ein sehr differenziertes Bild ergeben wird.
BZ: Was meinen Sie?
Terpe: In der DDR haben Staat und Stasi das gesamte Leben geprägt und sehr viele Menschen brutalen Repressionen ausgesetzt. Meine Erfahrung ist, dass sich dem zwar viele gefügt haben. Viele widerstanden aber dem Druck und haben sich nicht dazu bringen lassen, unethisch zu handeln. Dieses Bild wird sich auch zeigen, wenn die Medikamententests grundlegend aufgearbeitet und aufgeklärt werden. Nur müssen wir damit jetzt endlich ganz rasch beginnen.

Harald Terpe (58) hat an der Universität Rostock Medizin studiert und die Ausbildung zum Facharzt für Pathologie absolviert. Er gehört dem Vorstand der Ärztekammer von Mecklenburg-Vorpommern an und ist seit 2005 Bundestagsabgeordneter.

Meine Auswahl von Kommentaren aus dem SPIEGEL :

1.

guteronkel 14.05.2013
“Um das eigene System zu stützen war die DDR bereit die Gesundheit der eigenen Bürger zu verkaufen”. Und der Westen war bereit sich die Gesundheit der DDR-Bürger zu erkaufen. Ich fordere Ermittlungen gegen die staatlichen Aufsichtsbehörden, die diese Tests akzeptiert haben und darauf basierend Medikamentenzulassungen erteilt haben. Weiter sind sämtliche Pharmakonzerne zu belangen, die daran beteiligt waren. Auch die Konzerne, die in der Schweiz sind. Weiter ist zu prüfen, inwieweit die westdeutsche Politik diese Verbrechen gedeckt und geduldet hat.
***
5.
Fettnäpfchen 14.05.2013
Die Äußerungen von Herrn Bahr sind reines Wahlkampfgetöse und Interessantmacherei. Unsere gesamte Bundesregierung ist der Wirtschaft inklusive der Pharmaindustrie hörig. Es fehlt nur noch, dass er uns – wie Frau Aigner es zu tun pflegt – einen 10-Punkte-Plan vorlegt und dann passiert wieder gar nichts. Die Pharmaindustrie wird in Kürze dafür sorgen, dass die Politiker aller Parteien, die sich jetzt aufregen, ihrer bisherigen treuen Vasallenpflicht wieder nachkommen. Alle Gesetze aus dem Gesundheitsministerium waren zum Vorteil der Pharmaindustrie und zum Nachteil der Patienten. Was also können die Betroffenen erwarten? N I C H T S !
***
6.
r.muck 14.05.2013
[Zitat von sysopanzeigen...]

Schon seit 1991 bekannt und auch verfolgt, soweit es ging. Dazu passen auch die TV-Interviews von Menschen die meinten, die spekulierten, die mutmaßten sie könnten…. auch betroffen sein. Völlig belangloses Gestammel von Berufsbetroffenen, frei von jeder stichhaltigen und überzeugenden Aussagekraft. Saubere Recherche, damit meine ich durchrecherchiert, mit einem einigermaßen belastbaren Ergebnis? Fehlanzeige, hier wie beim TV. Ich sehe nur die öffentl. Rechtlichen, bei den anderen wird es nicht viel anders sein. Wie läuft so was? Ein weiteres Beispiel für den Qualitätsverlust bei Print und TV. Aber vor allem wer hat diese Uralt-Geschichte ausgerechnet jetzt und warum lanciert? Um vielleicht abzulenken? Kein Wunder, das ausgerechnet das Merkel-Kampfblatt SPON und die öffentlich Rechtlichen danach schnappen wie weiland Pawlows Hunde. dann der Aufmacher in der ersten Meldung bei SPON:** Pharmalabor DDR: “Vielleicht bin ich der letzte Überlebende”**, als wären die ersten Berliner BILD-Redakteure nach Döpfners Sparankündigung schon in Hamburg angekommen.

***
seytan 14.05.2013
Der SPIEGEL 6/1991 enthielt einen 5-seitigen Artikel zum Thema: ” Das ist russisches Roulett – Schmutzige Geschäfte mit westlichen Pharmakonzernen brachten dem SED-Regime Millionen”.
***
musikimohr 14.05.2013

Ziemlich dicke Beschuldigungen, die Sie da aussprechen! Aber ich habe herausgefunden, dass Sie und auch Ihr nachfolgender Forist Recht haben. Sie wissen, wie ich das gemacht habe? Ich habe den Beitrag bis zum Ende gelesen. Und tatsächlich außer “heißer Luft”, also Ankündigungen à la “Ich bin toll, ich bin aktiv, engagiert und ich brauche wg. Wahlkampf ne dicke Schlagzeile.” steht da gar nichts darüber, was er wirklich tun wird. Und das, nein, muss nicht so sein. Es geht anders. Er HÄTTE tatsächlich etwas tun können, um die Sache voran zu bringen.

***
felixbonobo 14.05.2013
Erinnert sich noch jemand an den herbst 2012 ? Weltweit wurde über die Zwangsarbeit von politischen Häftlingen in der ddr für ikea berichtet, die zum Schluß all unsere Anschuldigungen bestätigen mussten. Auch da hieß es von politischer seite, das man mit der aufklärung nicht nachlassen wollte und sich für eine Entschädigung einsetzen würde. Ausser das sich ikea heute einen namen mit Milliarden-Investition macht, ist gar nichts geschehen. Ich traue der heutigen Aufregung keinen meter, denn nichts ist älter als die Zeitung von gestern.
***
[Zitat von sysopanzeigen...]Keiner hat was gewusst, keiner was gesehen? Hier ist schon darauf hingewiesen worden, dass die menschenverachtenden Methoden der Pharma-Konzerne seit Jahren bekannt sind. Aber nach den “minderwertigen” Menschen in Indien und anderswo hat kein Hahn gekräht. Erst jetzt, wo Patienten in D betroffen sind, fordert man einen “Beitrag zur Transparenz”. Wie niedlich! Das wird die Pharma-Manager und ihre ärztlichen Helfershelfer aber gewaltig jucken!
***
12.
j.vantast 14.05.2013
[Zitat von sysopanzeigen...]

Die Tests wurden ja wohl eher von Kliniken bzw. Ärzten aus der DDR durchgeführt und nicht von westlichen Pharmaunternehmen. Letztere waren die Auftraggeber, nicht die Ausführer der Tests. Zunächst sollte aber erst einmal geklärt werden ob die Pharmaunternehmen wussten dass die Tests ohne Wissen der Patienten erfolgten. Es wird immer laut geschrien, aber ob IKEA wirklich davon wusste dass die Möbel im DDR Knast hergestellt wurden? Ich kann mir kaum vorstellen dass die DDR derlei Informationen herausgegeben hat. Der DDR-Führung ging es nur um Devisen, da war jedes Mittel recht. Jetzt die Auftraggeber an den Pranger zu stellen ist etwas zu simpel gedacht.

***
chb_74 14.05.2013

So einfach ist das nicht. Wenn die Pharmaunternehmen sich von den beteiligten Prüfinstitutionen haben unterschreiben lassen, dass die Patienten gemäß den gültigen Standards aufgeklärt werden müssen, sind die Unternehmen erst mal weitgehend raus aus der Verantwortung. Da ist dann weder Vorsatz, noch grobe Fahrlässigkeit anzunehmen. Da die Standards in der DDR wie beschrieben denen der BRD und anderer “westlicher” Staaten entsprachen, waren diese Arzneimitteltests ja auch ethisch nicht bedenklich, jedenfalls nicht bedenklicher als wenn sie in Westdeutschland durchgeführt worden wären. Dass diese umfangreichen klinischen Tests stattfinden mussten, steht ja hier hoffentlich außer Frage, denn genau die fordert ja das 1976 neu geschaffene Arzneimittelgesetz als Konsequenz aus dem Contergan-Skandal (Contergan musste damals noch nicht wirklich geprüft und zugelassen, sondern nur als Arzneimittel registriert werden!).

***
Hilfskraft 14.05.2013

Die Auftraggeber wussten aber ganz genau, was passierte. Es passierte nämlich dass, was in der BRD verboten war. Damit wich man BRD-Gesetze aus und die DDR ließ sich die Menschenversuche üppig mit Devisen bezahlen. Mit IKEA-Möbel kann man sowas wohl kaum vergleichen. Eher mit der Zeit vor DDR und BRD

***
Hilfskraft 14.05.2013
[Zitat von chb_74anzeigen...]

Menschenversuche mit Menschen, die nichts davon wussten (einschl. daraus resultierender Todesfälle), sind wohl doch bedenklich auch in Ihrem Sinne. Hoffe ich jedenfalls. Vorsatz war auf jeden Fall gegeben. Man wusste, warum nicht im Westen.

***
k70-ingo 14.05.2013
[Zitat von guteronkel]Ich fordere Ermittlungen gegen die staatlichen Aufsichtsbehörden, die diese Tests akzeptiert haben und darauf basierend Medikamentenzulassungen erteilt haben.

Das ist nicht mehr möglich. Die entsprechende Verantwortlichkeit gibt es nicht mehr, denn es waren DDR-Behörden. Wenn Sie den Artikel in der Printausgabe lesen, sehen Sie, daß es sich bei den in der DDR durchgeführten Tests um Test gehandelt hat, die in der Bundesrepublik verboten, ethisch geächtet oder aus anderen Gründen nicht machbar waren. Zum Teil hatten die Pharmafirmen sich schon Abfuhren vom Bundesgesundheitsamt eingefangen. Die Devisengier der DDR machte es dann möglich.

***
adal_ 14.05.2013
[Zitat von k70-ingo]Wenn Sie den Artikel in der Printausgabe lesen, sehen Sie, daß es sich bei den in der DDR durchgeführten Tests um Test gehandelt hat, die in der Bundesrepublik verboten, ethisch geächtet oder aus anderen Gründen nicht machbar waren. Zum Teil hatten die Pharmafirmen sich schon Abfuhren vom Bundesgesundheitsamt eingefangen. Die Devisengier der DDR machte es dann möglich.

Sie lehnen sich aber ganz schön weit aus dem Fenster. Wenn die Konzerne Tests in Auftrag gegeben haben, die per se verboten waren, haben sie sich strafbar gemacht. Bis jetzt steht nur der Vorwurf im Raum, die beauftragten Institutionen der DDR hätten die Tests ohne Einwilligung ihrer Testpersonen durchgeführt.

***
quadraginti 14.05.2013
Die Namen offenlegen: Welche *Firmen *und welche *Manager*? 
adal_ 14.05.2013
Die beteiligten Ärzte und Parteikader haben sie in Ihrer Aufzählung vergessen.
***
kwilsmann 14.05.2013
DDR-Bürger wurden von westlichen Pharmafirmen nicht als Versuchskaninchen missbraucht. Wenn eine Firma mit einem vollständigen Zulassungsdossier Antrag auf Zulassung in der DDR stellte, wurde sie an das Beratungsbüro für Arzneimittel verwiesen (Pharmazierat Dr. Petzold; nach dem Mauerfall abgetaucht). Dort wurde klargestellt, dass die DDR auf eigenen klinischen Studien besteht, selbst wenn das Arzneimittel bereits weltweit zugelassen sei. Das war reine Erpressung zur Beschaffung von Devisen. Soweit ich weiß, haben die meisten Firmen auf diese Erpressung “verzichtet”. Wenn sie darauf eingegangen sind, waren die Arzneimittel in der Regel bereits ausserhalb der DDR klinisch geprüft und zugelassen. Von Versuchskaninchen kann keine Rede sein.
****
humer972 14.05.2013
Genau das gleiche läuft nun in Indien, auch mit deutschen Firmen. Die Patienten wissen nicht bescheid, windige Ethikomissionen bestätigen die Studien… gezeigt z.B. in der Sendung Monitor am 6.5.2013 (DasErste.de – Monitor – Pharmatests in Indien: Menschenversuche auf dem Rücken der Ärmsten? (http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2012/0927/indien.php5)). Warum stört das keine Aufsichtsbehörden, bzw. warum gibt es keinen Aufschrei in der Presse?
***
observer2025 14.05.2013
[Zitat von sysop]Erstmals hat sich ein Mitglied der Bundesregierung zu den Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne in der DDR geäußert …

Die Pharmaunternehmen, die dieses DDR-Angebot genutzt haben, haben die betroffenen Menschen wie Ratten in einem Versuchslabor benutzt. Das zeigt das wahre, menschenverachtende Verhalten dieser Pharmaunternehmen. Es lohnt sich sicher, jetzt aktuell zu recherchieren, woher diese Unternehmen jetzt ihre menschlichen Versuchsratten rekrutieren. In der einen oder anderen Diktatur oder einem Armutsstaat wird man sich fündig. Hauptsache der Profit stimmt; Das Leben und die Gesundheit der Menschen sind für diese Unternehmen nebensächlich. Dass die DDR-Führung die eigenen Bürger den Pharmafirmen als Versuchskaninchen gegen Westdevisen verkauft hat, verwundert ebenfalls nicht.

***
Opa 14.05.2013
Anfrage an Herrn Bahr: Wann wird der oder seine Partei im Bundestag ein Gesetz einbringen, das grundsätzlich den Test von Pharmaka an Menschen sowohl im Inland als auch im Ausland unter schwere Strafe stellt. Und wann ist diese Lobbyregierung bereit eine Liste aller der Pharmakonzerne zu veröffentlichen, die geghenwärtig besonders in einer Reihe von unterentwickelten Staaten diese Test, gegen Bezahlung vornehmen lassen.
***
chb_74 14.05.2013

Vorsatz war zwar gegeben, aber in erster Linie auf Seiten der Verantwortlichen in der DDR! Daraus lässt sich dann aber einer Firma ScheringBayerRocheundsoweiter schwerlich ein Vorwurf konstruieren, falls diese sich haben bestätigen lassen, dass die Probanden gemäß gültiger Standards aufgeklärt wurden. So läuft das bei Studien, wenn aufgrund rechtlicher und/oder politischer Hürden Zwischeninstitutionen beteiligt sind. Selbstverständlich betrachte ich klinische Tests ohne Aufklärung der Probanden als ethisch höchst verwerflich, das steht hier doch völlig außer Frage. Interessant ist viel eher, wen man jetzt zu Recht schlagen muss. Dass es Todesfälle bei klinischen Studien geben kann ist übrigens nichts Besonderes – bei jedem neuen Arzneistoff können sich in den Tests solche “adverse events”, d.h. unangenehme Nebenwirkungen bis hin zum Tod, zeigen. Deswegen führt man sie ja unter streng überwachten Bedingungen mit einem möglichst sinnvoll ausgewählten Patientenkollektiv durch. Klinische Studien sind legale Menschenversuche, die aufgrund einer Güterabwägung notwendig sind. Es ist ethischer, an Freiwilligen etwas mit u.U. gravierenden Folgen zu testen als ohne Tests direkt in die breite Masse zu gehen. Wer solche Tests grundsätzlich ablehnt, lehnt damit auch neue Arzneimittel grundsätzlich ab.

***
chinsa 14.05.2013
Am Montag hat der an der Recherche beteiligte Journalist des MDR im Interview ausgesagt: “Es gibt einige wenige Hinweise, aber keine Belege, dass die Tests ohne Wissen der Beteiligten durchgefuehrt worden waeren.” Weiter: ” Die Tests sind nach DDR-Regeln durchgefuehrt worden, die sowohl westdeutschen als auch US-amerikanischen Standards entsprachen.” Und auch: ” Bei einigen todkranken Patienten ist versucht worden, mit diesen neuartigen Medikamenten das Leben zu retten. Als sich dies als nicht moeglich erwies, sind die Versuche abgebrochen worden.” Es ist halt leichter im Forum zu geifern als sich mit den Tatsachen auseinander zu setzen. Und die Beitraege zum Thema auf SPON sind weit unter der Guertellinie.
***
Unter anderem vom Staatsanwalt. Körperverletzung ist ein Offizialdelikt. Und als Körperverletzung gilt grundsätzlich jeder medizinische Eingriff ohne Einwlligung des Betroffenen, auch wenn keine nachweisbare gesundheitliche Belastung aufgetreten ist.
***
Medikamententests ohne Einwilligung der Betroffenen ist Körperverletzung.
***
BSEO 14.05.2013
Auch in der DDR gab es seit 1964 ein Arzneimittelgesetz, welches 1986 überarbeitet wurde. Die Regelungen in der DDR in Bezug auf Arzneimittelprüfungen waren damals unter dem Strich mit denen des bundesdeutschen Arzneimittelgesetzes vergleichbar. So gab es in der DDR eine explizite Genehmigungspflicht durch das Gesundheitsministerium – zum Vergleich: In der BRD gab es bis 2004 „nur“ eine Anzeigepflicht gegenüber der zuständigen Bundesoberbehörden plus einer Bewertungspflicht durch Ethikkommissionen (die gab es dafür nicht in der DDR). In der DDR war im Arzneimittelgesetz geregelt, dass der Proband/Patient eine Aufklärung erhalten muss und sein Einverständniss ausgesprochen haben muss. Auch dies ist vergleichbar zu den damals gültigen Regelungen in Westdeutschland. Zu dieser Zeit wurde der Patient auch in Westdeutschland entsprechend einer im Prüfplan festgelegten Information durch den Arzt über die Möglichkeit einer Studienteilnahme, sein Recht zum Widerruf der Einwilligung etc. informiert (festgehalten z. B. in den Grundsätzen für die ordnungsgemäße Durchführung der klinischen Prüfung von Arzneimitteln von 1987). Der Prüfer/Arzt hat dann den potentiellen Studienteilnehmer entsprechend informiert und die ggf. erteilte Einwilligung z. B. in der Patientenakte schriftlich dokumentiert. Das Verfahren zur Aufklärung und Einwilligung in die Teilnahme an einer klinischen Prüfung war damals ist also in keiner Form mit der heute gültigen rechtlichen Regelungen vergleichbar (mündliche und schriftliche Aufklärung, Aufklärungsgespräch mit dem Prüfer, schriftliche Einwilligung des Studienteilnehmers). Jetzt aber so zu tun, als müssten diese heutigen Grundsätze – egal ob DDR oder BRD – schon vor 20/30 Jahren gegolten haben, ist doch nicht sachgerecht. Was mich aber an der Sache stört wäre die im Artikel gestern genannte, schriftliche Verzicht auf eine Aufklärung oder die Einwilligung im Delirium. Das wäre nicht richtig und ein Verstoß gegen damals geltendes Recht in der DDR – und auch der BRD. Unterschiede in der Regelungen gab es aber bei der Versicherungsplicht bei klinischen Studien. An die Stelle des im bundesdeutschen Gesetz vorgesehenen, verpflichtenden Versicherungsschutzes trat in der DDR im Schadensfall die sog. Staatshaftung ein, geregelt im Zivilgesetzbuch der DDR. Dies bedeutet im Schadensfäll hätte der Staat – die DDR – eine Kompensation an die Geschädigten einer klinischen Prüfung zahlen müssen. Unter dem Strich lässt sich aber festhalten, dass die rechtlichen Regelungen in der DDR vergleichbar waren mit denen in der BRD – abgesehen von der Versicherungsregelung. Die gestern im Artikel beschriebenen Beispiele wären damit auch ein Verstoß gegen DDR-Recht gewesen, aber m. E. in der Verantwortung der Ärzte und des DDR-Gesundheitsministerium – also vor Ort – gelegen. Daher ist eine sachliche Aufklärung wichtig und man muss – sofern verfügbar – auch Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen. Aber diese aktuelle “Skandalmache” ist unsinnig.
***
Unter dem Strich lässt sich aber festhalten, dass die rechtlichen Regelungen in der DDR vergleichbar waren mit denen in der BRD – abgesehen von der Versicherungsregelung. Die gestern im Artikel beschriebenen Beispiele wären damit auch ein Verstoß gegen DDR-Recht gewesen, aber m. E. in der Verantwortung der Ärzte und des DDR-Gesundheitsministerium – also vor Ort – gelegen.Es war in der DDR durchaus üblich, dass von staatlicher Seite auch das eigene Gesetz missachtet wurde. Und da es diesen Staat nicht mehr gibt, ist die damalige Rechtslage Heute kaum mehr relevant. Entscheidend für die moralische Bewertung der Pharmakonzerne ist, ob sie es hätten wissen können. Davon gehe ich fest aus. Auch weil bis Heute in ärmeren Ländern bewusst Ähnliches getan wird. Ob sie es wissen mussten, ist für die juristische Bewertung wichtig.
***
prologo1 14.05.2013
[Zitat von sysopanzeigen...]

…… sondern eine Degradierung von DDR Bürgern zu Pharmaversuchs-ratten! Und das ohne jeglicher Information und ohne deren Einverständnis einzuholen. Das grenzt ja schon an illegaler Organentnahme ohne Einverständnis! Dabei ist es doch völlig egal, wer das aufklären will, wichtig ist, dass es aufgklärt wird! Das ist ein Paradebeispiel der Korruption von Konzernmanagern, Politfunktionären, unter dem Dach der beiden Ost-West Staatsregierungen. Aber für die Auswertung von Pharmaprodukten auf den menschlichen Körper braucht man ja fast Wissenschaftler auf beiden Seiten. Ärzte, Laboranten, alle mussten zusammenarbeiten. Ansonsten ist das Ergebnis wertlos. Nur für ein Ergebnis gab es doch die vielen 100 tausende Westmark, und alles schwarz bezahlt! Während die Ost West Regierungen um den Fall der DDR Grenze ringen, haben sich die Pharmamafia West, und die DDR Funktionäre Ost schon ein Geschäftsmodell erarbeitet, indem sie die DDR Menschen in den Kliniken als menschliche Versuchsratten benützt haben. An der Stelle muss ich aufhören zu schreiben, weil mir da echt das Ko….zen kommt. Denn was ich jetzt noch dazu ausführen wollte, könnte unter Zensur fallen.

***
Die gestern im Artikel beschriebenen Beispiele wären damit auch ein Verstoß gegen DDR-Recht gewesen, aber m. E. in der Verantwortung der Ärzte und des DDR-Gesundheitsministerium – also vor Ort – gelegen.Hören Sie doch auf, sich die Sache schönzureden. Das DDR-Gesundheitsministerium ist keine Institution “vor Ort” in Jena gewesen, genausowenig wie die Stasi. Aus beider Nachlass bezieht der SPIEGEL seine Informationen. Die Schweinerei kann also nur von ganz oben, vom Politbüro, angeordnet worden sein, was die beteiligten Mediziner – und zumindest im Fall Hoechst auch den Pharmakonzern – allerdings nicht auis ihrer Verantwortung entlässt.
***
Erstmals hat sich ein Mitglied der Bundesregierung zu den Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne in der DDR geäußert: Gesundheitsminister Bahr fordert eine rasche Aufklärung und verspricht Hilfe. Dabei will der Liberale auch die Pharmaunternehmen in die Pflicht nehmen. Gesundheitsminister Bahr fordert Aufklärung über Pharmatests in DDR – SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsminister-bahr-fordert-aufklaerung-ueber-pharmatests-in-ddr-a-899707.html)Wo liegt jetzt eigentlich das Problem? Es wird ja sogetan, als ob irgendwelche DDRler in Käfigen irgendwelche misteriösen Präperate untergejubelt wurden. Es ist nichts gegen Pharmaversuche einzuwenden. Tests an Menschen sind sowieso der allerletzte Schritt vor der Marktreife, d.h. das Medikament ist eigentlich fertig. Test sind auch nur unter gewissen Bedingungen durchführbar, da hier auch Wechselwirkungen u.ä. beachtet werden müssen. Was geklärt werden muß, ist hier einig die Aufklärungspflicht des behandelden Arztes. In wie weit hier die rechtlihen Grundlagen in der DDR waren und ob diese eingehalten wurden, ist der zentrale Punkt. Daß schwachsinnige Aussagen wie “Was bisher über die Tests bekannt ist, erschreckt mich: Um das eigene System zu stabilisieren, war die SED sogar bereit, mit der Gesundheit ihrer Bürger zu handeln” kommen, war natürlich klar, haben aber nicht das geringste mit Aufklärung zu tun.
***
[Zitat von rodelaax]Und was sagt Herr Bahr zu den Menschenversuchen von Pharmafirmen, auch aus Deutschland, in der dritten Welt, die jedes Jahr tausende Menschen töten?Ohne DDR-Bashing ist das Thema doch uninteressant. Wie brutalstmöglich sich der Bahr die Pharmafia zur Brust nehmen will, erkennt man schon an seinem Satz: “Ich fordere die Pharmaindustrie auf, diesen Prozess nach Kräften zu unterstützen und zur Transparenz beizutragen.” Fehlt nur noch der Nachtrag: “Und wenn ihr das nicht tut, dann bewerf ich euch mit rosa Wattebällchen!” Das ist Verbrechensbekämpfung a la FDP: “Wir fordern alle Verbrecher auf, die Polizei nach Kräften zu unterstützen und sich selbst anzuzeigen.”
***
Da Sie sich anscheinend gut auskennen, wissen Sie vielleicht auch, ob der Auftraggeber verpflichtet ist sicherzustellen, dass die Tests bzw. Studien gemäß den gesetzlichen Vorschriften durchgeführt werden.Ich bin sicher, daß in den Verträgen die entsprechende regelungen enthalten sind. Allerdings dürfte der Auftragsgeber kaum verpflichtet gewesen sein, einen Aufpasser neben jeden DDR Arzt zu stellen, ganz davon abgesehen, hätte sich die DDR das wohl auch kaum gefallen lassen. Die nächste Frage ist, über welche gesetzlichen Vorschriften Sie reden, die der Bundesrepublik hatten in der DDR keine Bedeutung, was das DDR recht dazu gesagt hat, entzeiht sich meiner Kenntnis
***
DerDodga 14.05.2013
Und gleich sehen natürlich wieder viele die Verantwortung bei den westlichen Konzernen. Das ist mal interessant. Ich sehe bisher nur klar einen der hier vor allem verantworltlich ist: Die Führung der DDR. Nur um gleich mal eins Klarzustellen: Medikamententests an Menschen sind vollkommen normal und üblich – wenn die DDR den Pharmaunternehmen zugesichert hat, dass dies auf freiwilliger Basis geschieht, dann ist das doch ein ganz normaler Vorgang. Wie sonst sollten diese auch geprüft werden? Dass hingegen die DDR die Erprobung an Menschen ohne deren Wissen hat vornehmen lassen, ist doch der eigentliche Skandal – und zeigt ein weiteres Mal, wie menschenverachtend die Führung dieses Staats nun einmal war.
****
chefchen1 14.05.2013
[Zitat von DerDodga]Dass hingegen die DDR die Erprobung an Menschen ohne deren Wissen hat vornehmen lassen, ist doch der eigentliche Skandal – und zeigt ein weiteres Mal, wie menschenverachtend die Führung dieses Staats nun einmal war.

Das wäre ein Skandal, wenn es eine Anweisung gegeben htte, die Tests heimlich durchzuführen. Hierzu gibt es aber keinerlei Hinweise. Zuerst muß daher geklärt werden, wie denn die Aufklärungspflicht in den 80ern in der DDR ausgesehen hat und in wie weit die Dokumentionspflicht eingehalten wurde. Danach ist zu klären, wieso Abläufe – und augenscheinlich ist das nicht die Hauptmasse – nicht eingehalten wurden.

***
(Der FDP-Politiker will auch die westdeutschen Konzerne, die damals in der DDR den Kliniken die Medikamente zur Verfügung stellten und über eine vom DDR-Gesundheitsministerium in Ost-Berlin eingerichtete Anlaufstelle ihre Kontakte pflegten, in die Pflicht nehmen.)… “Ich fordere die Pharmaindustrie auf, diesen Prozess nach Kräften zu unterstützen und zur Transparenz beizutragen.” Ist das nun ein Witz? Sollte es vielleicht “In-Transparenz” heißen?
***
schoenfeldo 14.05.2013
und die muss es in der Politik geben. Die Firmen werden hier kaum ohne staatliche Unterstützung gearbeitet haben. Einige Staatsdiener haben in der Vergangenheit den Weg zu den Pharmatestes geebnet. Ein Stein dürfte ins Rollen kommen, sobald Ross und Reiter bekannt sind.
 ***
guteronkelanzeigen…]es sind dringendst Untersuchungen anzustellen, wo und mit welchen Menschen zur Zeit noch Menschenversuche im zielichtigen Rahmen geführt werden und was bundesdeutssche Behörden damals wußten und heute darüber wissen. In diesem Prozeß sollten auch die Aufsichtsräte genauer unter die Lupe genommen werden. Wenn sich Menschen der Medikamentenforschung aus eigenem Antrieb und im Wissen um eventuelle Nebenwirkungen zur Verfügung stellen ist dies zu akzeptieren. Geschieht dies aber ohne ihr Einverständnis, ist dies ein Verbrechen. Desweiteren sollte der Name des Gesundheitsministers veröffentlicht werden, der dieser Sache womöglich zugestimmt hat.
***
[Zitat von Rainer Helmbrecht]Wenn man sich überlegt, mit welch Menschenverachtenden Methoden die Brüder und Schwestern in der DDR von Westdeutschen Firmen benutzt wurden, dann kann ich mir Vorstellen, welche Verhandlungen die selben Westdeutschen Pharmafirmen mit Verantwortlichen aus Nord-Korea führen. Einreservoir von Freiwilligen. MfG. RainerSorry, Ihre theatralischen Wore sind albern! Bis jetzt weiss ich nur, daß die westdeutschen Unternehmen die bei uns gesetzlich vorgeschriebenen Test in der DDR haben durchführen lassen. Wenn es stimmen sollte, daß die probanden nicht aufgeklärt wurden, dann ist zu untersuchen, welche Aufklärungspflichten in der DDR bestanden und die Verantwortlichen ggf. zur Rechenschft zu ziehen. Sicher handelt es sich nicht um ein Verbrechen, und sicher hat dies auch mit “Menschenverachtung” zu tun. Ich bin jedenfalls froh, daß die Medikamente, die ich nehme ausreichend getestet sind!
***
Frau_von_heute 14.05.2013
Ein Freund von mir leidet seit Jahren darunter, daß seine Frau im achten Monat zwangsentbunden wurde (in der damaligen DDR, es wurde ihr offen gesagt, daß sie da mitmachen muß, und daß man das nur ausprobieren möchte), und daß der Sohn psychisch allergrößte Probleme hat. Die Akten sind natürlich verschwunden. Dem Regime galt der Mensch nichts.
***
Zitat von j.vantast]Die Tests wurden ja wohl eher von Kliniken bzw. Ärzten aus der DDR durchgeführt und nicht von westlichen Pharmaunternehmen. Letztere waren die Auftraggeber, nicht die Ausführer der Tests. Zunächst sollte aber erst einmal geklärt werden ob die Pharmaunternehmen wussten dass die Tests ohne Wissen der Patienten erfolgten. Es wird immer laut geschrien, aber ob IKEA wirklich davon wusste dass die Möbel im DDR Knast hergestellt wurden? Ich kann mir kaum vorstellen dass die DDR derlei Informationen herausgegeben hat. Der DDR-Führung ging es nur um Devisen, da war jedes Mittel recht. Jetzt die Auftraggeber an den Pranger zu stellen ist etwas zu simpel gedacht…. sollte es doch hinlänglich bekannt sein, dass die DDR-Führung fast oder sogar alles für Devisen getan hat. Es hieß landläufig Gestattungsproduktion. Man hat auch Menschen, ungeliebte, nach dem Westen verkauft. Wie sagte es einmal Volker Pispers sinngemäß: “Hätte man das Billy-Regal in Westdeutschland gebaut, hätte es sich kein Student kaufen können. Die Mauer hat uns vor den Billiglöhnern bewahrt.” Ist es nicht eher Aktionismus, was jetzt geschieht? Bis jetzt nur soll, hätte und könnte. Wann belastbare Zahlen und Aussagen?
***
güntilein 14.05.2013
“Aufarbeitung von DDR Unrecht” mit”Hilfe” des Spiegel, das andere. Über die Fähigkeiten der”Aufarbeitung” lässt sich ein eigenes Buch erstellen. Es gibt eine Sammlung der Räuberpistolen. Schon deshalb sollten die “neuen Erkenntnisse” nicht zu ernst genommen werden.
***
Zitat von sysop]Erstmals hat sich ein Mitglied der Bundesregierung zu den Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne in der DDR geäußert: Gesundheitsminister Bahr fordert eine rasche Aufklärung und verspricht Hilfe. Dabei will der Liberale auch die Pharmaunternehmen in die Pflicht nehmen. Gesundheitsminister Bahr fordert Aufklärung über Pharmatests in DDR – SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gesundheitsminister-bahr-fordert-aufklaerung-ueber-pharmatests-in-ddr-a-899707.html)das die betroffenen Pharma Unternehmen genauso menschenverachtend waren, wie das damalige Regime der DDR. Das Regime der DDR ist weg, die Pharmaunternehmen sind geblieben und haben nach wie vor über ihre Lobbyisten einen starken Einfluss auf die Politik. Statt immer wieder die Frage zu diskutieren, ob die DDR ein Unrechtsstaat war sollten wir die aktuelle Frage stellen, ob Teile der deutschen Wirtschaft heute wirklich noch an den Prinzipien eines Rechtsstaates festhalten. Die Propaganda der “Neuen Sozialen Marktwirtschaft” erinnert zumindest stark an die Durchhalteparolen des untergegangenen deutschen Staates. Und diese wirtschaftsnahe Vereinigung ist ebenso wenig sozial wie die DDR demokratisch war. Auch die alten Bundesländer sollten endlich das Selbstbewusstsein der DDR Bürger aufbringen und klar feststellen “WIR SIND DAS VOLK”
****
gisela,ralf gestern, 19:32 Uhr
Meine Frau hat 1971 durch eine grob fahrlässig ( Körperveletzung nach StGb 224 ) durchgeführte Polio- Schluckimpfung einen Impfschaden erlitten. Sie hatte vorher eine starke eitrige Angina und die Eltern informierten am Impftag den Impfarzt darüber, welcher die Schluckimpfung dennoch gab. Hier hat wiedermal ein Arzt entschieden, wie sich jetzt nach über 40 Jahren herraus stellte “FALSCH”. Die ersten Symptome der Kinderlähmung ließen nicht lange auf sich warten. Die ersten 30 Tage sind aus allen Krankenberichten verschwunden und nachfolgende Kliniken konnten nur noch Vermutungen anstellen. Gut 1 Jahr später stellten sich massive Lernprobleme ein, so dass man sich entschloss sie in eine Kinderneuropsychatrie mit angeschlossener Sonderschule einzuweisen. Nach 4 Jahren wurde sie von da entlassen und besuchte noch bis zum Ende der 7.Klasse die normale POS im Dorf. Im Zeugnis stand zwar “versetzt”, aber man sagte den Eltern es wäre besser wenn sie von der Schule geht, da sie auf keinen Fall die 8.Klasse schaffen würde. Allein dieser Sachvergalt rechtfertigt heute einen GdS zwischen 50-70 v.H.. Noch 1971 beantragten die Eltern einen Impfschaden beim Rat des Kreises in Sangerhausen(ehemalige DDR). Den Eltern wurde von Kreisarzt gesagt es können immer wieder Impfkomplikationen auftreten, kein Wortlaut dazu, dass die Impfung ja garnicht hätte durchgeführt werden dürfen. Die ganzen Eingaben zogen sich bis Anfang 1977 hin dann entschlossen sich die Eltern einen Brief an Prof. Dr. Kaul des DDR- Fernsehen zu schreiben. Der Professor gab den Eltern den Tip sich direkt an den Ministerrat der DDR zu wenden. Im Februar 1977 erhielten sie von da Antwort, dass man sich umgehend um den Fall kümmere. Im Mai 1977 wurde der Impfschaden anerkannt, der Minister Herr Mecklinger forderte die Ärzte auf die Eltern umgehnd davon in Kenntnis zu setzen. Wir können heute nur vermuten, dass wiedermal der Informationsfluss in Sangerhausen (siehe oben) endete. Als die Eltern keinerlei Information mehr erhielten hatten sie den Glauben an Gerechtigkeit in der DDR ganz verloren und da ihre Tochter relativ gesundet war und sogar einen Teilfacharbeiter besaß ließen sie es auf sich beruhen. 2003 setzten die ersten unerklärlichen Krankheiten meiner Frau ein, Ärzte hatten immer eine Diagnose parrat. 2009 setzten massive Schmerzen in der LWS ein, aber kein Arzt konnte ihre eine geeignete Diagnose geben. Also ging es weiterhin Tag ein Tag aus auf Arbeit in der Handtasche immer starke Schmerztabletten. Im August 2011 wurden die Schmerzen so unerträglich und ihre Gehstrecke belief sich nur noch auf 100 m, dass sie fortan Krank geschrieben wurde. Zwischenzeitlich wurde noch ein Bandscheibenschaden in der HWS operiert. Im selben Monat wurden wir im Internet auf das Post Polio Syndrom, den Spätfolgen der Kinderlähmung aufmerksam. Was wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten, wenn ein Arzt sagt” Klar kenne ich die Kinderlähmung” er leider von den Spätfolgen “Null Plan hat “.
Und damals schrieb  SPIEGEL  - keinen hat es gekümmert !?
04.02.1991

Das ist russisches Roulett

Schmutzige Geschäfte mit westlichen Pharmakonzernen brachten dem SED-Regime Millionen

Jahrelang haben westliche Pharmaunternehmen, vor allem bundesdeutsche, aggressive Arzneimittel in Kliniken der damaligen DDR getestet. Die Wirkung war oft verheerend. Patientenaufklärung fand – wenn überhaupt – nur mangelhaft statt. Der SED-Staat kassierte für die Menschenversuche Millionen in harter Währung.

Wenige Minuten nach der Injektion verkrampfen sich die Brustmuskeln des Patienten, sein Herz beginnt zu rasen, Kopf und Rücken schmerzen. Der Mann bekommt hohes Fieber und Durchfall, erbricht, in seinem Blut verlangsamt sich die Produktion der lebenswichtigen weißen Blutkörperchen.

Der Patient ist Opfer eines Arzneimittelversuchs. Der japanische Pharmaproduzent Asahi Chemical Industry hat im Zentralinstitut für Krebsforschung eine aggressive Substanz, Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), die das Wuchern von Tumorzellen stoppen soll, testen lassen – an zumeist ahnungslosen Menschen in der damaligen DDR.

Es war kein Einzelfall. Allzugern griffen westliche Pharmakonzerne zu, als sich ihnen die Chance bot, aggressive und oft noch nicht zugelassene Präparate in den Kliniken der DDR auf Wirksamkeit und Nebenwirkung zu prüfen. Die Menschenversuche, an denen vor allem westdeutsche Firmen beteiligt waren, gehörten zu den schmutzigsten Geschäften, mit denen sich das SED-Regime die dringend benötigten Devisen beschaffte.

Den für beide Seiten vorteilhaften Deal hatte die Firma Berliner Import& Export GmbH (BIEG) eingefädelt. Deren oberster Boß war einer, der die DDR stets mit D-Mark oder Dollar zu versorgen wußte – Stasi-Oberst Alexander Schalck-Golodkowski. Von 1984 bis zum Untergang der DDR waren seine BIEG und die Pharmakonzerne aus dem Westen Geschäftspartner. “Da paßten Schloß und Schlüssel 100prozentig zueinander”, sagt rückblickend Karl Seidel, damals im SED-Zentralkomitee Leiter der Abteilung Gesundheitspolitik.

Experten sprechen vom “Pharmastrich”. Die Freier aus dem Westen standen vor den Ost-Kliniken Schlange. “Unsere Krankenhäuser”, erinnert sich Helmut Koch vom DDR-Arzneimittelinstitut, “waren ständig überbucht.” Gespritzt und geschluckt wurde, was die Forschungslabors der West-Konzerne hergaben: Betablocker, Antidepressiva, Zytostatika und schließlich auch Wirkstoffe aus den Genlabors.

Die Marburger Hoechst-Tochter Behringwerke erprobte an 21 DDR-Bürgern vom Juni 1987 bis zum Oktober 1989 das Antikrebsmittel Pirarubicin. Die Patienten kotzten und verloren ihre Haare.

Die österreichische Chemie Linz AG ließ in der Charite an 30 Patienten die Betablocker Celiprolol und Metoprolol testen. Der Prüfarzt meldete einen Angina-pectoris-Anfall und vier mittlere Herzattacken.

Boehringer Ingelheim spritzte acht Ostlern in den Jahren l984 und l985 das auf gentechnischem Weg erzeugte Interferon. Die Patienten litten, aber das Präparat wirkte nicht. Der Test mußte abgebrochen werden.

“Die Patienten in der DDR”, sagt Ulrich Moebius, Chef des West-Berliner Instituts für Arzneimittelinformation, “wurden offenbar als billige Versuchskaninchen mißbraucht.”

Die Geschäftsidee wurde bei einem Treffen im Frühjahr 1983 ausgeheckt: Im damaligen ZK-Gebäude versammelten sich Gesundheitsminister Ludwig Mecklinger (SED), sein Stellvertreter Ulrich Schneidewind (SED), der für Gesundheitspolitik zuständige ZK-Abteilungsleiter Karl Seidel (SED) und Schalck-Golodkowski.

Das Gesundheitssystem, so die Weisung von oben, könne nicht länger Kostgänger der Republik bleiben. Fortan sei Devisenerwirtschaftung für alle gesellschaftlichen Bereiche das Gebot der Stunde.

Die im ZK versammelte Genossenrunde zeigte sich kreativ: Die DDR, so das Diskussionsergebnis, könne über das Internationale Rote Kreuz Blutplasma der DDR-Bürger verkaufen, sie könne mit der niederländischen Organbank Eurotransplant enger kooperieren und den Reichen der Dritten Welt Spezialoperationen anbieten, wie die in Erfurt praktizierte Extremitätenverlängerung. Und auch mit der westlichen Pharmaindustrie könne man gut ins Geschäft kommen – mit klinischen Tests von Arzneimitteln.

Die SED-Genossen wußten, daß derartige Menschenversuche vor der Medikamentenzulassung nötig sind. Sie sind im Westen, begleitet von einer kritischen Öffentlichkeit und einem pingeligen Gesetzgeber, gang und gäbe. Ohne Nachweis von Wirksamkeit und Nebenwirkung genehmigt das West-Berliner Bundesgesundheitsamt (BGA) keine Pille. Aber die Genossen wußten auch, daß die Pharmariesen genausogern experimentieren wie die Autofirmen: Ihre Versuchsstrecke ist die Klinik, ihr Testwagen der Patientenkörper.

Einzig die Verwendung der so verdienten Devisen sorgte damals in Berlin kurz für Widerspruch. Schalck, erinnert sich ein Teilnehmer der Runde, verlangte für seine Berliner Import- & Export GmbH 60 Prozent Handelsspanne. Die SED-Gesundheitspolitiker wollten das West-Geld lieber in ihr kränkelndes Kliniksystem stecken.

Die Viererrunde einigte sich schließlich auf die auch in Mafiakreisen übliche Prozentverteilung – halbe, halbe. Nach 20 Minuten war das Treffen beendet.

Schalck-Golodkowski kann sich an das Treffen angeblich nicht mehr erinnern. Der Vorschlag, West-Arznei in der DDR zu testen, stamme auf keinen Fall von ihm, teilt sein Rechtsanwalt mit. Denkbar sei dennoch, daß BIEG derartige Geschäfte betrieben habe.

Fest steht: Die West-Firmen erfuhren die frohe Botschaft über das Ost-Berliner Beratungsbüro für Arzneimittel und medizintechnische Erzeugnisse, Schönhauser Allee 177b. Die dem Gesundheitsminister unterstellte Einrichtung war bis dahin für Arzneimittelimporte zuständig.

“Jetzt dürfen Sie auch Kunde bei uns werden”, eröffnete BBA-Chef Joachim Petzold (SED) den westlichen Pharmalieferanten zum Jahresende 1983. Das Beratungsbüro lud gemeinsam mit der Schalck-Firma zu sogenannten Anlaufgesprächen in die Ost-Berliner Devisenherbergen Palasthotel und Hotel Metropol. Die großen Pharmafirmen schickten ihre Kontaktleute.

Beliebt war der DDR-Patient bei den Westlern in den riskanten Prüfphasen I und II. Sie sind, nach Laborexperiment und Tierversuch, die ersten Arzneimittelerprobungen am Menschen. In dieser Phase liegen kaum Erfahrungen über Nebenwirkungen, Dosierung und Verträglichkeit vor. Diese Erkenntnisse sollte der Ost-Kranke liefern.

Ausführliche Patienteninformation empfanden die östlichen Geschäftemacher offenbar als störend. Aufklärung fand in der Regel nur mündlich statt, den laschen DDR-Gesetzen entsprechend. Die Einwilligung des Patienten ließen sich die Ärzte ebenfalls mündlich geben – wenn überhaupt.

Die strengeren westdeutschen Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes haben sich die Pharmakonzerne auf diese Weise erspart. Das Gesetz schreibt zum “Schutz des Menschen bei der klinischen Prüfung” im Regelfall eine Einverständniserklärung vor, die der Patient “selbst und schriftlich erteilt hat”.

Taucht in den Klinikarchiven der DDR ausnahmsweise eine solche Einwilligung auf, wird klar, daß der Patient über das Präparat nur schlecht informiert war. Was er erfuhr, war dürftig, ungenau oder schlicht falsch – wie im Fall des Tumor-Nekrose-Tests, durchgeführt am Ost-Berliner Zentralinstitut für Krebsforschung.

Die Aufklärungsschrift des Asahi-Konzerns liest sich harmloser als der Beipackzettel eines Hustensaftes. Es bestehe die berechtigte Hoffnung, die Erkrankung vorteilhaft zu beeinflussen. Die Risiken seien ärztlich vertretbar; es handele sich ohnehin nur um die Erprobung eines “neu entdeckten natürlichen Stoffes”. Dabei war in den USA beschrieben worden, daß TNF im Körper der Kranken vor allem eines bewirkt – zusätzliche Verwüstung.

Professor Stephan Tanneberger, Kommunist und Klinikchef, wußte, daß schmerzende Nebenwirkungen garantiert und schmerzlindernde Erfolgsaussichten vage sind. “Der genaue Wirkungsmechanismus von TNF ist unklar”, notierte seine Mitarbeiterin Helgard Lenk in einer den Test begleitenden Dissertationsarbeit.

Der Klinikchef hielt in Treue zur Partei und ihren japanischen Geschäftspartnern. Die wollten in Deutschland-Ost ihren Wirkstoff “in eskalierenden Dosen”, also in maximaler Wirkstoffkonzentration, getestet sehen.

Mit 38 Krebskranken hat Tanneberger am 15. Mai 1987 den Menschenversuch begonnen. Die Wirkstoffdosis wurde im extremen Fall auf das 27fache der Einstiegsdosierung eskaliert. Die Leiden der Patienten eskalierten mit.

Bei den Nebenwirkungen, heißt es in der Lenk-Studie, hätten Schüttelfrost, Fieber bis 40 Grad, Angina pectoris, Schock, abwechselnd hochgradige Erregung und Lethargie, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und schwerer Blutdruckabfall im Vordergrund gestanden.

Die übrigen Nebenwirkungen waren je nach Patient unterschiedlich. Originalton der Dissertation: “Bei zwei Patienten traten zusätzlich schwere Hustenanfälle auf. Bei fünf Patienten wurden Rasselgeräusche über den Mittelfeldern beider Lungen 24 bis 48 Stunden nach der Applikation registriert.”

3 von 38 Patienten hielten nicht bis zum offiziellen Testende durch. Sie mußten aufgrund schwerster Nebenwirkungen aus der Testgruppe entlassen werden.

Für den Rest der Patientenschar endete die Testserie vertragsgetreu am 29. September 1989. Wichtigster Schönheitsfehler: Die Patienten hatten umsonst gelitten. Der Tumor-Nekrose-Faktor, so das Fazit der Dissertation, habe eine “minimale Anti-Tumoreffektivität”. Die Substanz könne “nicht als wirksames Medikament empfohlen werden”.

Die TNF-Tortur war kein Ausnahmefall. Die Schalck-Firma BIEG lebte davon, daß Wirkstoffe, die im Westen umstritten waren, im Osten ausprobiert werden konnten. Schamhaft deklarierten die Planwirtschaftler das Experimentieren am Patientenkörper als “immateriellen Export”.

Das Prüfgeschäft wurde nach den Regeln der Kaufleute betrieben. Und das mit Erfolg: Die Einzahlungen der West-Firmen auf das BIEG-Valutakonto bei der Deutschen Außenhandelsbank, Kontonummer 9803-2054-0015, belegen es.

Rund 17 Millionen Mark hat das SED-Regime 1989, im letzten Geschäftsjahr vor dem Konkurs der DDR, mit der Auftragstesterei umgesetzt. Die DDR-Kliniken profitierten – entgegen den Absprachen – nur spärlich.

“Die kommerzielle Abwicklung der klinischen Prüfung”, so der entscheidende Passus in den Verträgen mit der West-Industrie, “erfolgt über BIEG.” Die Berliner Import- & Export GmbH, deren Hauptsitz in Berlin-Grünau demonstrativ mit Videokamera überwacht wurde, gehörte zur Hauptabteilung II der von Schalck-Golodkowski dirigierten Kommerziellen Koordination. Diese Abteilung war verantwortlich für Kunst- und Antiquitätenhandel, Waffengeschäfte und die Konsumgüterversorgung der Intershops.

Die 260köpfige BIEG-Belegschaft setzte im letzten Jahr vor der Wende rund 500 Millionen Valuta-Mark um. Als Gewinn wurden rund 164 Millionen West-Mark an die Staatskasse überwiesen.

Für die westliche Pharmaindustrie war die Auftragsprüfung in der DDR unschlagbar attraktiv. Das hinter Minen und Mauer verschanzte Gesundheitssystem der DDR bot, was kein West-Krankenhaus bieten konnte: Diskretion total. Und das zu Billigtarifen.

Die Pharmahersteller wurden in den Verträgen meist sogar von der Schadenshaftung befreit. Die DDR, so heißt es in einem Vertrag zwischen BIEG und der Firma Du Pont de Nemours GmbH, “erhebt für etwaige, von Probanden geltend gemachte Schadensersatzansprüche keine Forderungen”.

Unterm Strich verlangte Schalck-Golodkowski zwischen 10 und 30 Prozent weniger als im Westen üblich. Für eine Studie mit 10 Patienten, durchgeführt in sechs Monaten, waren an der Ost-Berliner Charite nur 25 000 Mark zu zahlen. Kostengünstig waren die Menschenversuche auch deshalb, weil die im Westen übliche Überzeugungsarbeit von Arzt und Patient entfiel; Arzt-Prämien und Patientenhonorare konnten so gespart werden.

Die Ärzte, die meisten unkritisch aus Unwissenheit, wurden von BIEG systematisch entmündigt. Der “vormundschaftliche Staat”, wie der Bürgerrechtler Rolf Henrich seine DDR charakterisiert, ließ die Prüfmaschinerie per Knopfdruck in Bewegung setzen. Das Beratungsbüro für Arzneimittel, so stand es im Rahmenvertrag zwischen Pharmaunternehmen und Schalck-Firma, werde die verabredeten Prüfungen “veranlassen” und für deren ordnungsgemäße Durchführung “einstehen”.

Die Ärzte waren schon zufrieden, wenn im Zuge des Testverfahrens westliches Diagnosegerät herbeigeschafft wurde. “Der dauernde Mangel in unseren Kliniken”, sagt heute SED-Gesundheitspolitiker Seidel, “war der Nährboden für die Bereitwilligkeit unserer Ärzte.”

Besonders willig sind die Ärzte der Ost-Berliner Charite gewesen, der ehemaligen Vorzeigeklinik der SED. Seit dem Sommer 1989 testen die Genossen das umstrittene Arthrosepräparat Arteparon des Münchner Luitpold-Werks.

Ginge es nach dem Bundesgesundheitsamt, wäre Arteparon längst aus den Kliniken verschwunden. Am 30. September 1988 verfügte die Behörde den Vertriebsstopp, der von den Gerichten einstweilen ausgesetzt wurde. “Die behauptete Wirkung Ihres Präparates”, schrieben die Berliner den Münchnern, “ist nicht hinreichend belegt.”

Die beim BGA archivierten Studien beweisen hauptsächlich eines – die schmerzhaften Nebenwirkungen des Präparates. Arteparon-Patienten müssen mit zusätzlichen Gelenkbeschwerden rechnen, sie nehmen Blutungen am Injektionsort in Kauf, werden zuweilen von Schwindelanfällen, Allergien und Bauchschmerzen heimgesucht. Auch ein Todesfall wurde dem BGA gemeldet.

Die in West-Berlin publizierte Fachzeitschrift Arznei-Telegramm rät vom Gebrauch der Medizin ab: “Das Risiko unerwünschter Wirkungen wiegt bei nicht nachgewiesenem Nutzen unangemessen hoch.”

Mit ihrer aktuellen Versuchsreihe will das Luitpold-Werk endlich den Nachweis der Wirksamkeit herbeitesten – in den Knochen der DDR-Patienten. Von den Ost-Bürgern war Widerstand bisher nicht zu erwarten. Eine pharmakritische Öffentlichkeit blieb der Spezies DDR-Patient verwehrt. Vier Jahrzehnte lang wurde geschluckt, was auf den Nachttisch kam.

Die westdeutschen Pharmakonzerne haben sich des Kommandosystems gründlich bedient. Der Branchenriese Bayer AG ging mit schlechtem Beispiel voran.

Es gab kaum eine Klinik des Arbeiterund-Mauer-Staates, die nicht im Bayer-Auftrag an ihren Patienten herumdokterte. Peinlich, aber wahr: Oft waren es die Problempräparate des Hauses, die den armen Schluckern im Osten verabreicht wurden.

Von 1984 bis 1987 testete Bayer am Ost-Berliner Forschungsinstitut für Lungenkrankheiten und Tuberkulose das Mittel Ciprobay. Knapp 100 an Atemwegserkrankung leidende Patienten probierten das entzündungshemmende Präparat.

Aufklärung über das riskante Testverfahren fand, nach Aussagen des Prüfarztes, nicht statt. Dabei gilt der sogenannte Doppelblindversuch als die denkbar gefährlichste Prüfmethode: Nur jeder zweite Patient wird mit dem Wirkstoff behandelt. Die andere Hälfte der Patienten bekommt ein wirkungsloses Placebo. Das Fatale: Weder Patient noch Arzt wissen, welches das Original und welches die Attrappe ist.

Die Pharmafirmen bevorzugen diese Tests wegen ihrer Unbestechlichkeit. Pharmakritiker Julius Hackethal geißelt den Doppelblindversuch als “die gräßlichste Errungenschaft der Neuzeitmedizin”. Auch Ulrich Moebius vom Institut für Arzneimittelinformation urteilt eindeutig: “Für die Patienten ist das russisches Roulett.”

Um das Selbstbestimmungsrecht der Patienten war es Bayer offenbar nicht bange. In das Wohlbefinden der Tester wurde dagegen investiert.

Der Ciprobay-Tester durfte vom 23. bis 28. Juni 1985 zu einem Kongreß nach Kyoto in Japan fliegen. Bayer zahlte Flug, Unterkunft und Taschengeld.

Mit dem Abriß des Mauerstaates verliert der Konzern ein großes Testgelände. Bayer ließ beispielsweise die Zuckerkranken im Bezirkskrankenhaus von Chemnitz, damals Karl-Marx-Stadt, den Blutzuckersenker Arcabose ( Markenname: Glucobay) schlucken.

In Amerika waren klinische Prüfungen mit der von Bayer als “Innovation” gepriesenen Substanz über Jahre verboten. Der Grund: In einer von mehreren Testserien litten Ratten nach der Arcabose-Behandlung an Krebsgeschwüren.

Selbst in psychiatrische Kliniken hatten die Leverkusener freien Zutritt. Ihre Prüfpräparate gelangten in der Ost-Berliner Zentralklinik für Psychiatrie und Neurologie “Wilhelm Griesinger” bis zur Intensivstation.

Dort dokterten Ost-Ärzte von 1987 bis zum Herbst 1989 testhalber mit dem Bayer-Präperat Nimodipin herum – an insgesamt 40 Alkoholikern im Delirium. Die Ärzte hofften, der von Bayer entwickelte Kalziumantagonist würde das Risiko der ersten Entzugsstunden verkleinern und die Leiden der Delirpatienten lindern.

Das Gegenteil geschah: Es kam zu schwerem Blutdruckabfall, die Trinker zitterten und schwitzten stärker als sonst. “Wir können heute froh sein, daß es zu keinen ernsthafteren Nebenwirkungen kam”, sagte Chefarzt Rainer Gold, Pharmakologe der Klinik. Bayer-Sprecher Wolfgang van Loon muß zugeben: “In Ost-Berlin wurde eine Pilotstudie durchgeführt, deren Ergebnisse die Fortführung der klinischen Prüfung in dieser Indikation nicht rechtfertigen.”

Die Alkoholiker erfuhren von dem Versuch erst im nachhinein, sagt Gold. Auch die Angehörigen blieben ahnungslos, obwohl selbst das DDR-Recht deren vorherige Unterrichtung verlangt hätte. “Sicher würde unter den veränderten Bedingungen”, so der Pharmakologe, “eine klinische Prüfung heute anders aussehen.”

Bisher war Ethik in der DDR immer nur die Ethik der herrschenden SED. Widerspruch, gar Verweigerung war nicht vorgesehen. An die Spitze der DDR-Ethikkommission – eines Gremiums, das offiziell für die moralischen Aspekte der Menschenversuche zuständig war – beriefen die Genossen einen, der landesweit als größter Freund klinischer Versuche galt: Professor Stephan Tanneberger (SED).

Der “Verdiente Wissenschaftler des Volkes” bescheinigte den Devisendeals die moralische Unbedenklichkeit. Er sorgte dafür, daß seine Krebsklinik mit Prüfaufträgen immer reichlich versorgt war. Für den Erfolgsfall lockten wissenschaftlicher Ruhm, bei Mißerfolg blieb als Trost die Prämie.

Heute bezichtigen ehemalige Mitarbeiter den Ethikpapst des “Stalinismus in der Medizin”. In einem von 92 Klinikmitarbeitern unterzeichneten Papier wird ihm vorgeworfen, “wissenschaftlich haltlose Vorgaben für die Forschung” durchgedrückt zu haben. Diskussion darüber habe der Ober-Ethiker “kategorisch verweigert”.

Auch menschlich soll Tanneberger versagt haben. Patienten, die sich in der Eingangshalle der Klinik die Zeit vertrieben, habe er regelmäßig abtransportieren lassen. “Schafft endlich die ausgemergelten Gestalten weg”, befahl Tanneberger seinen Mitarbeitern.

Die bundesdeutsche Öffentlichkeit erfuhr von den klinischen Prüfungen in der DDR nichts. BIEG und die westlichen Pharmakonzerne hielten dicht wie ein Syndikat.

DDR-Medien berichteten allenfalls nebenbei von “internationaler Kooperation im Gesundheitswesen”. Die westlichen Pharmakonzerne präsentierten zwar ihre Testergebnisse auf internationalen Kongressen. Das Land aber, in dem die Tests gelaufen waren, wurde nie genannt. o

Read Full Post »

Abgeordnetenhaus von Berlin – Petitionsausschuss beriet über Folter in STAZI-Haft an Adam Lauks am 18.4.2013 das erste Mal auf Tagesordnung – Man war betreten über die massive Strafvereitelung im Amt des Joachim Gauck und der Berliner Justiz – 76 Js 1792/93


Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin hatte als erster die Strafvereitelung im Amt der Staatsanwaltschaft Berlin II im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 auf die Tagesordnung genommen. Sie mussten sich an die Staatsanwaltschaft wenden, was sie auch getan hatten. Und das war wie wenn man den Wolf gefragt hätte zu erklären wie viele Lämmer er schon gerissen hatte.
Die Staatsanwaltschaft über die so offensichtliche konkrete und absichtliche “Versäumnisse” mit dem einzigen Ziel die Folterknechte zu schützen anzusprechen hat sich der Vorsitzende des Petitionsausschusses nicht gewagt zu fragen,
Wo der Grund dafür liegr, könnte sich einem erschließen aus der Art des Umgangs mit der Petition wegen Strafvereitelung im Amt des Bundespräsidenten Gauck in der Gauck(s) Behörde. Doie Petition hat eigentlich (für mich) der Bundestagspräsident Prof.Dr. Lammert in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zwecks “Bearbeitung” zugeleitet. Wie damit umgegangen ist – siehe die Chronologie:

http://adamlauks.wordpress.com/2014/02/21/petitionsausschuss-unter-der-altenneuen-vorsitzenden-sedpds-linke-genossin-kersten-steinke-verschleieru-und-vereitelt-die-einberufung-eines-untersuchungsausschusses-wegen-strafvereitelung/

*******
GALILEO GALILEI SAGTE:

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

20 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer

*******

Wie man jemand mit einem Kohlestift entlarven kann

Gesicht eines Menschen ist das Spiegelbild seiner Seele -Respekt für den Künstler !

Joachim Gauck in Halle vor 20 Jahren: ” Immer wieder fällt uns auch auf, das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum Letzten.”

Staatsanwaltschaft Berlin  hält Abgeordnetenhaus f. dummStaatsanwaltschaft Berlin  hält Abgeordnetenhaus f. dumm 001
Staatsanwaltschaft Berlin  hält Abgeordnetenhaus f. dumm 002

*******

Strafvereitelung im Amt im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 ist AMTLICH erfast.

Petition gegen Strafvereitelung im Amt der Staatsanwaltschaft II – ZERV 214

Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses 6.8.13

Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses 6.8.13 001

_DSC0787

*******

Apropos Verjährung!!!

Eine Strafverfolgung darf und kann nicht eingestellt werden, wenn Staatsorgane Beweise verändern bis vernichten, um die Straftat unbeweisbar zu machen und so mit Hilfe der Verjährungsfrist straflos zu stellen. Das ist ein Eingriff in die Grundrechte. Die Grundrechte verkörpern eine Werteordnung, die sich mit der Menschenwürde, dem Unverletzlichkeitspostulat des GG und der Selbstbestimmung verbinden. § 13 StGB erklärt die Garantenstellung von Staatsorganen und Beamten, zu denen auch Richter gehören und zwar dahingehend, daß ein Beamter, der eine Straftat erkennt verpflichtet ist, die Ausführung der Straftat auch dann zu verhindern, wenn es dafür eine Anweisung, einen Befehl, einen Verwaltungsakt gibt. Die Beweisvernichtung ist sittenwidrig. Sittenwidrig ist dasjenige, was der grundgesetzorientierte Bürger unternimmt, welches außerhalb dessen steht, was der anständig denkende und handelnde Bürger in der jeweiligen Sache veranlassen würde. Daraus folgt, durch Beweis-Vorenthaltung, m. E. ebenfalls eine Straftat, ist die Verjährungsfrist des causalen Deliktes unterbrochen. Die Untätigkeit der Staatsanwaltschaft ist ein weiteres Verbrechen, denn ich denke, daß Menschenrechtsverletzungen, spätestens auf der Ebene der Folter juis cogens sind (nicht verjähren).

22.4.13
Ich habe heute Joachim Gauck im Europäischen Parlament über Menschenrechte sprechen sehen und hätte beinahe das Fernsehen bespuckt !!?

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1887354/Strassburg-Gauck-ueber-Menschenrechte

Statt MIR, seinem Opfer zu antworten, schweigt er und verdrängt er sich alles in die Hosen. Solche Leichen im Keller müssen doch stinken, oder das aus der Hose !? Her Sonderbeauftragter für personenbezogenen Unterlagen des MfS au dem Jahre 1994 !??

Die Welt schaut  wieder auf Berlin und sein Abgeordnetenhaus und  fragt sich :

Zaezilia Mayr Was lässt Menschen unter Folter, unter permanenten Qualen überleben? Die eigene Würde, die innere Härte, die Hoffnung auf Erlösung, das Streben nach Gerechtigkeit und Verurteilung ihrer Peiniger. Viele gehen unter diesen Umständen zu Grunde. Die Menschheit sollte daraus lernen. Wachsam bleiben, feinfühlig, sensibel, hellhörig. Die System der Gewalt sind durchstrukturiert. Die Befehle für diese Taten kommen von oben, von der Staatsgewalt. Per Gesetz gefoltert, gequält, gepeinigt. Wo liegt die Verantwortung? Wer sind die Täter, die Vollstrecker?

******

Aus dem Briefkasten in den Blog !!! - Vorsitzender des Petitionsausschusses  Andreas K. meldete sich tatsächlich, wie Frau Albers versprochen !??  Begleitschreiben  wird erstellt… Hoffnung !?? – Fehlanzeige… die  ist gestorben auf dem Schlichtbett in Rummelsburg.

19.4.2013 Abgeordnetenhaus von Berlin

19.4.2013 Abgeordnetenhaus von Berlin 001

****

Im Gespräch mit Frau Albers wurde mir mitgeteilt dass alle im Petitionsausschuss zu tiefst betroffen  und betreten waren was ihnen vorgetragen wurde. Sie kündigte mir ein Zwischenbericht an forderte von mir Beweise aus der Ermittlungsakte zu benennen wonach ersichtlich ist dass die Gesundheitsakte und Gefangenenpersonalakte den Ermittlern vorlagen was ich hiermit auch belege:

Die  Anschläge der  IM ÄRZTE des MfS aus den Jahren 1982  & 1983  : 16.9.1982 Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf – Hauptmann Hoffmann,

28.2.1983 ChA  des MED-Punktes  StVE Berlin  - Oberstleutnant Dr. Zels  - IM NAGEL und  27.7.1983  Haus 115 Berlin Buch ChA Doz Dr.Wendt und sein Team : Chirurgie zur besonderen Verwendung des MfS ( Dr.Wendt, Dr. Riecker, Dr.Kleebs, Dr . Pastrick, Dr. Brandt )

bleiben bei Jörss irreführend-nicht erwähnt. Die Akte verschwindet in der Staatsanwaltschaft bios zur Rücksendung nicht mehr zum Gutachten vorgeleht. Spurenbeseitigung  zwecks § 258a Strafvereitelung im Amt.

Die Gesundheitsakte liegt den Ermittlern vor

KK Jörss wertet Gesundheitsakte aus !??

Bulle wertet Krankenakte aus !??

Die “ausgewerteten” Gesundheitsakte werden benannt – Kopien liegen nicht bei.

Eine Krähe hackt der anderen nicht das Auge aus !

Schon diese Blätter anzuschauen ist Retraumatisirung und Zumutung pur !

Es war für den Bullen nicht wert die ” ausgewerteten Blätter” in Kopie beizulegen. 300 SOLCHE Ermittler wurden Deutschlandweit als Überhang zusammengetrommelt, mit Buschzulage ausgestattet und in die DDR geschickt um die Verbrechen der Kollegen zu ermitteln.

Die Gesundheitsakte umfasst über 300 Seiten und fängt mit 21.5.1982 an – bis 28.10.1985 – nicht mal die Blätterzahl hat er genannt und wirft mir auch vor dass ich nicht kooperationsbereit war  Nach zwei schweren Körperverletzungen  September 1992 & 28.2.1983 und Gewaltnotoperation 27.7.1983 !?? – war alles  in der Gesundheitsakte enthalten. Natürlich hat StA Trottmann keinen ärztlichen Gutachter beauftragt.

Die Akte blieb erstmal verschwunden, obwohl die  im abgetrennten Verfahren in Dresden dringend gebraucht wurde.  Dort wurde das Ermittlungsverfahren OHNE AKTE geführt und eingestellt… und zeitnah wurde die Ermittlungsakte vernichtet-unauffindbar !?? Da braucht man  sich bei NSU  Aktenschredderung nicht zu wundern… SO werden Spuren beseitigt und SO ermittelt in der Deutschen Justiz ! In der Berliner und sächsischen auf jeden Fall.

1080 Seiten der Gefangenenakte oder Erzieherakte  wertet hier der  mittlerweile zum Sherlok Holmes beförderte Ermittler Schaika. Ich versuchte den Schaika zu “ermitteln” bei der Personalstelle des Polizeipräsidenten in Berlin – man wimmelte mich ab und sprach von Datenschutz-oder Personenschutsgründen !?? Was er sich hier herausnahm ist das auch kein wunder, er muss mehrere solche Akte wie meine  “ausgewerter” bzw entwertet haben !?? Jedenfall  handelt sich in den nächsten Blättern um Beweise und Gründe  mit denen stasifreundliche Oberstaatsanwalt Reichelt meine  zweite Strafanzeige  Wegen Folter, Anstiftung zur Folter und andere Delikte  - 272 Js 2215/11 vom 11.04.2011 umtaufte und einstellte. Mit diesem Vermerk der ZERV 214 dass er  aus der ersten Akte als Beiakte zupfte, reichte er  mit seiner Meinung zur Generalstaatsanwaltschaft die meine Dienstaufsichtsbeschwerde niederschlug, aber auch an die Senatsverwaltung für Justiz – Frau Marth… die sich z. Zeit auch im Besitz kompletter Ermittlungsakte befindet, die ihr Bundesministerium für Justiz zugeschickt hatte zur prüfung, die sie nicht vornehmen will. Auf meine Bitte mir die Aktenkopiene zurückzuschicken und ihre Zusage reagierte sie noch nicht. Auch mein Antrag  auf Klageerzwingung wurde abgeschmettert sowie meine Beschwerde am Bundesverfassungsgericht, dank dieser Meisterleistung von Schaika:

Akten - Beweise - Unterdrückung §258a Gauck und StAII 1992-1997 003

Akten - Beweise - Unterdrückung §258a Gauck und StAII 1992-1997 004

Akten - Beweise - Unterdrückung §258a Gauck und StAII 1992-1997 005

Und hier ist die Krönung  auf die sowohl Gauck als auch die ganze Berliner Justiz und die Deutsche Justiz stolz sein müssen. Die Zusammenfassung der 5,5 jährigen Ermittlungen durch den Sherlok Holmes the second !  Schaika zum BP Personenschutz !!!:

Akten - Beweise - Unterdrückung §258a Gauck und StAII 1992-1997 006

Akten - Beweise - Unterdrückung §258a Gauck und StAII 1992-1997 007

Lieber Präsident des Petitionsausschusses  des Abgeordnetenhauses von Berlin – nicht die Staatsanwaltschaft sollte Ihnen Rede und Antwort stehen – Ministerium für Justiz müsste auf Ihre Anfrage  die übergebene Akte, bzw. das Ermittlungsverfahren auf die Rechtsstaatlichkeit in ihrem Ablauf überprüfen lassen.

Hier  ist  das was als Kopie in der Auswertung von Schaika hätte dabei sein müssen, bzw. spätestens bei OStA Reichelt der die Ermittlungsakte in eine andere Geschäftsstelle verfrachtete, wohl wissend das keiner in  der Auswertung weder lesen noch sich vertiefen wird. Wären diese Blätter dabei wäre  einem evtl. aufgefallen dass zur gleichen Zeit eine Disziplinarmaßnahme : 21 Tage Arrest und eine Sicherungsmaßnahme : Fesselung an Händen u8nd Füßen über drei Wochen an Adam Lauks vollzogen sein mussten.. abgerechnet wurden sie auf jeden Fall.

Anhand der Verfügung rechneten die Folterknechte ihren Henkerlohn ab

Sie hatten alle keine Skrupel die Anstiftung zur Folter auch zu beweisen..

Fesselung an Händen und füßen ist eine Sicherungsmaßnahme  aus dem StGB – bis zu drei Tagen… darüber entscheidet Richter,Staatsanwalt oder Parlamentarischer Ausschuss. In meinem Falle  ear STASI der Befehlsgeber… 16 … es waren 20 Tage und Nächte   von insgesamt 55.

“Die ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden.” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache” -

Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winfried Hassemer – 2003.

Ich leistete niemals aktiven physischen Widerstand..

Beweis für Gewaltanwendung bei Folter

ARREST und FOLTER 003

Die Arrestfähigkeit  bestätigt Oberstleutnant Dr. Zels – IM ARZT NAGEL – Mielkes letzter brhandelnder Arzt in der U-Haft Hohenschönhausen der auch das U-Haftkrankenhaus abwickeln durfte und sich drei quärstrassen weiter als Internist niedergelassen hatte den STASI und SED Dreck weiter  jetzt aber für Westgeld zu behandeln.

Vor der Gewaltanwendung erlitt ich eine Schnittwunde auf der rechten Hand. OSL Zels wurde  herbeigerufen mich zu verarzten und wurde Mitwisser und somit Mittäter über die Folter die im Gange war und Oberleutnant Wilk und Oberstleutnant Neidhardt befohlen hatten.

Verfügungen im Krieg und Frieden  Adam Lauks gegen MfD Dchergen 001

Es wäre für mich eine große Genugtuung wen  eine Frage  an den Minister5 für Kultur und Medien gerichtet würde zwecks Ausarbeitungs eines Gutachtens über die BStU Rolle bei der juristischen Aufarbeitung der STAZIS-Verbrechen und des DDR-Unrechts.

Herr Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR ! Hätten Sie als Christ, als Mensch nach dem Gesetz des Rechtsstaates gehandelt… wäre mein Leben
mit Sicherheit anders verlaufen. Durch Ihren Gesetzesbruch § 258a – natürlich schützt Sie die Verjährung vor Strafe jetzt- Strafvereitelung im Amt hatten Sie als Christ den Gott verraten, der Menschlichkeit und dem Gesetz den Rücken zugekehrt und handelten im Sinne der STASI-Verbrecher deren Altlasten Sie an sich gerissen hatten um die zu Verwalten
und der Nomkenclatiura Existenzen zu sichern in der ersten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen im Vereinten Deutschland für die SED Kader und Geheimdiensatler mit denen Sie sich, im Komitee zur Auflösung des MfS, an diesem menschlichen Bodensatz lange genug gerieben hatten, im Dreck gewühlt solange bis Sie nicht mehr unverdreckt rauskommen konnten.
Aus der ersten Arbeutsbeschaffungsmaßnahme wurde die zweite in den neu eröffneten Arbeitsämtern und späteren JOBCENTERN gegründet wo die Genossen aus der VOPO,ZOLL und Grenzorganen als Säulen der Diktatur ihre gesicherte Existenz erhielten
und bis auf den heutigen Tag durch Sanktionen für den sozialen Frieden zu sorgen haben.
Waren Sie laut StUG nicht verpflichtet auf Auskunft und Zuarbeit für die Staatsanwaltschaften und ihre Ermittlungsorgane
bei der juristischen Aufarbeitung der STASI-Verbrechen und des DDR Unrechts !??
Seit Januar 2013 weiß ich dass Sie oder Ihre Behörde Augenscheinobjekte die als Beweise für das laufende Ermittlungsverfahren von kapitaler Bedeutung waren nicht wie verlangt ausgestellt hatten und statt dessen eine unwahre Mitteilung geschickt hatten.
DAS war ihre Aufgabe – deshalb vermutlich auch der Name Sonderbeauftragter – Beweise für mittlere und schwere STASI-Verbrechen den Staatsanwaltschaften vorzuenthalten. Ich bezichtige Sie vor dem Berliner Abgeordnetem Haus, und vor allen friedliebenden Deutschen, des Täterschutzes, durch Strafvereitelung im Amt und fordere und appelliere auf Ihre Ehre,Anstand,Würde, falls Sie noch wissen von der Macht geblendet, was das heisst, ihr Amt zur Verfügung zu stellen -zurückzutreten,denn Sie sind der allerletzte der meine Wahlheimat, mein Deutschland repräsentieren darf.

Das was ich hier behaupte müsste ein neues Gutachten  über ” Die Mitwirkung oder Beitrag  des Sonderbeauftragten und seiner Gauckbehörde bei der juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts  bis 2005 ” zu Tage fordern, denn das Gutachten aus Mai 2007 Über die Einstellung von Hauptamtlichem NMitarbeitern des MfS in der BStU Behörde entlarfte die Lügen und Falschangaben in den Tätigkeitsberichten die aus diesem “außenparlamentarischem Raum” kamen !

http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/01/gutachten-uber-beschaftigung-ehemaliger-mfs-angehoriger-in-der-bstu-im-auftrag-des-bundesministerium-fur-kultur-und-medien-mai-2007/

Professor Dr. Klaus Schröder, Dr. Hans Klein und Stefan Alisch beklagten sich einige Male dass ihnen beim Erstellen des Gutachtens mehrmals die Unterlagen vorenthalten wurden. JETZT wage ich mich zu mutmaßen… worüber !??

!984 am 26.8. spannten Sie mich wieder an das Schlichtbet t in der 038

Sie zerrissen auch Julchens Bild und warfen es zu Boden, das einzige was mich mit Vergangenheit und Jugoslawien noch verband…und 20 tägige Folter fing an !!!

Kommenmtar von heute : “Das GG erklärt: “Der Staat dient dem Volk unter Wahrung der Menschenwürde. Der Mensch darf nicht zum Objekti staatlicher Beliebigkeit werden”. Der Staat missachtet diese Rechtssätze und kämpft gegen das Volk, macht sich dieses zum Untertan, ja zum Sklaven!

Um die Gerechtigkeit für gefolterten Adam Lauks  mögen andere  nach Gerechtihkeit rufen und mir meine gestohlene Ehre und verletzte Würde wiedergeben !!!

Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Wenn sich der Petitionsausschuß  der Sache annimmt, ist er,  Art. 1.3 GG unterworfen und Grundrechtsverletzungen sind s o f o r t  zu beheben. Da gibt es den Folgenbeseitungungsanspruch, der dem Schadenersatz zunächst vorgeht.

*******

Nach vergeblichen Versuchen Gerechtigkeit für Gefolterten und den Folterern in unserem Rechtsstaat zu erreichen ( 76 Js 1792/93  und 272 Js 2215/11)  wandte ich mich an den Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin mit meiner Petition und Beschwerde wegen die juristische Aufarbeitung der Folter,Mißhandlungen, Übergriffe der Mediziner  IM Ärzte im Dienste des MfS. Nach 21 Jahren hat sich am 18.4.2013  der Petitionsausschuss die Sache  erstmalig vortragen lassen. Durch das Vorgetragene sollen die Mitglieder sehr betroffen gewesen sein durch die Art der juristischen Aufarbeitung der STASI-Verbrechen in Ha<ft der DDR an Adam Lauks 1982-1985. Frau Albers  forderte mich auf  anhand dem Petitionsausschuss übergebenen Ermittlungsakten 30 Js 1792/93 ( 1992-1997)  für den Petitionsausschuss Diagram der  Strafvereitelung im Amt sowohl seitens  des Sonderbeauftragten der Bundesregierung – Gauck Behörde, als auch der Staatsanwaltschaft II des Landgerichts Berlin und der ZERV 214 damit man die Staatsanwaltschaft damit konfrontiert und vor allem die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz von Berlin. So sol es sein !- Hier sind akten kopien aus dem Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93  Anzeige 30.4.1992 – eingeleitet 17.9.1993 !?? durch den Staatsanwalt Trottmann Akte Nr. 1 = Blatt 71 & 72  der Ermittlungsakte 20.12.1993

Ersuchen: Die Herausgabe der Augenscheinobjekten im Original aus den Beständen des MfS

Das Ersuchen der Staatsanwaltschaft II Berlin an die Gauck Behörde

Erst anderthalb Jahre nach der Strafanzeige und Strafantrag fingen die Ermittlungen an ?

Das Ersuchen der Staatsanwaltschaft II war deutlich

Die unterschlagenen Beweise und dubiose Altenkopien des Sonderbeauftragten der Bundesregierung sind hier einzusehen:

http://adamlauks.wordpress.com/2012/12/16/gauck-und-gauckbehorde-im-ermittlungsverfahren-der-zerv-214-staatsanwaltschaft-ii-berlin-wegen-folterkorperverletzungkorperliche-mishandlungengewaltanwendung-und-ubergriffe-der-im-arzte-und-mediz/

Akte Nr. 2 =  Blatt 73  d.Ermittlungsakte  ( Blatt 74 fehlt !?) 5.Januar 1994 30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 024 Akte  Nr. 3 =  Blatt 75 d.Ermittlungsakte 28.März 1994

Die Information über G und E Akte  bleibt unberücksichtigt

Verbleib der G (esundheitsakte) und der E (rzieherakte) im HKH Meusdorf im 2. Absatz  deutlich  bestätigt … bleibt unbeachtet !?

Statt aufgrund dieser Information die Gesundheitsakte und Gefangenenpersonalakte  anzufordern fragt KK Jörss höflich an und wird belehrt und abgewiesen ! Im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf gilt noch Strafvollzugsgesetz der DDR und Dienstanweisungen der STASI. Akte Nr.4  = Blatt 77 d.Ermitlungsakte: 7.April 1994 30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 027     Dazu braucht der Kriminaloberkomissar dann 2 Monate :

Akte Nr. 5 = Blatt 85 der Ermittlungsakte 2.Juni  30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 037   Im 2. Absatz ist  die Lüge.. ihm wurde die Auskunft werwährt. Warum er NUR Krankenakte anfordert bleibt Geheimnis vorerst – über den Eingang der Akte bei der ZERV 214 folgt VERMERK:

Akte Nr. 6 = Blatt 86 der Ermittlungsakte 10.6.1994 30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 038

Akte Nr.7 =Blatt 87 der Ermittlungsakte:

7.Juni 1994

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 039

Akte Nr.8 = Blatt  90 d.Ermittlungsakte

17.06.90

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 042

Akte Nr.9 = Blatt Nr 99 der Ermittlungsakte

24.08.1994

Kriminalkomissar Schubert übernimmt  und HIER fangen die Ermittlungen  2,4 Monate nach der Anzeige an ! Obwohl  bekannt ist wo die Haftunterlagen sich befinden ( Blatt 75 Abs.2) – macht Schubert es GRÜNDLICH, damit es ja lange dauert…Richtung Einstellung. Folter ist ja auch kein Verbrechen aus dem StGB…

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 055

Akte Nr. 10 = Blatt 100 der Ermittlungsakte

Woher und wann  eingegangen !?? Es geht auch hintenrum !?? Wie bei der Gauck Behörde !??

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 056

Akte Nr.11 = Blatt 113 der Ermittlungsakte

5.Juli 1994

Sonderbeauftragter der Bundesregierung  oder DERBUNDESBWAUFTRAGTE für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik – Gauck Behörde  wurde vorrangig  für die Zuarbeit zur juristischen Aufarbeitung der STASI-Verbrechen und des DDR Unrechts gegründet und danach erst für die Forschung und bereitstellung der personenbezogenen Unterlagen zur Akteneinsicht.

In dem der Sonderbeauftragte dieses Schreiben – Mitteilung an die Ermittler schickt, die sich der Ermittler auf seine Auskunfpflicht hinweisend ausdrücklich verbeten hatte, begeht Gauck grobe Gesezverletzung strafbar nach dem § 258a Strafvereitlung im Amt, zumal er die signierte Beweise  MfS HA VII/8 ZMA Nr 577/85 in seiner Mitteilung nicht erwähnt und weitere Hinweise über die schwere Körperverletzung im Hochsicherheitstrakt der Speziallen Strafvollzugsabteilung von Waldheim unterdrückt… um die Täter  vor Strafe zu schützen. Zu jenem Zeitpunkt war schwere Körperverletzung noch nicht verjährt. Zwei weitere dubios zugespielte Aktenkopien kommen wenn nicht einer Vorurteilung gleich, dann richtungweisend für das Ermittlungsverfahren – Einstellung wegen Mangels an Beweisen !

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 004

Die Rückseite

12.September 1994 -WiederVorlage 76 Js 2132/94  (!?)

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 070

V0m Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die personenbezogene Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR nicht übergebenen Originalakte als Augenscheinobjekte für Beweise für die schwere Körperverletzung in der Zelle “4″ des Hochsicherheitstraktes der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim am 23.6.1985.  Die Aktenkopien aus meinem Bestand.

Die Akten wurden nicht überstellt und in der Mitteilung nicht  genannt.

Diese Mappe untersschlug die Gauckbehörde der Staatsanwaltschaft II

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 006

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 007

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 008

Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 009Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 010Strafanzeige gegen die Gauckbehörde 011

Akte Nr.12 = Blatt 116 der Ermittlungsakte

8. Juni 1995

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 073

Die Sachsen drängen an die Gesundheitsakte für das abgetrennte Ermittlungsverfahren gegen die Bedienstete des Haftkrankenhauses Leipzig: hauptmann Hoffmann, Major Dr. Schill, Oberstleutnant Dr. Rogge – IM GEORG HUSFELDT, OSL STöber u.a.

Akte Nr.13 = Blatt 117 der Ermittlungsakte

14. Juni 1995

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93Rückseite:

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 001

Akte Nr.14 = Blatt 165 der Ermittlungsakte

10.September 1996

30 Js 1792 93 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft II Bln 048

Nach vier Jahren und vier Monaten bekleckert sich jetzt Kriminalhauptkomissar Schaika mit dem Ruhm eines Strafvereitlers im Amt und

fordert :

Es wird gebeten, für das Ermittlungsverfahren die Strafgefangenen-Personalakte des Adam Lauks entweder im Original oder in Kopie zur Verfügung zu stellen.

Die Folterknechte und Schläger waren bereits im Juli 1996 alle vernommen – es ging auch ohne Folterbeweise die in den Gefangenen-Personalakten steckten = Strafvereitelung im Amt die bis zum Himmel schreit. Nach dem Eintreffen der 5 Bändigen Akte die wieder vorzuladen !? -RASIERKLINGE und ROTFUCHS  sind in der JVA unabkömmlich- das kam nicht in Frage. Danke Herr Kittlaus – Danke ZERV .

Akte Nr.15 = Blatt 180

16.September 1996

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 004

Die Beweise   die  Folterknechten in einem Rechtsstaat einige Jahre hinter Gitter gebracht hätten wurden auf den Weg gebracht. Bis auf Hauptman Graupner und Oberstleutnant Dr. Zels Alias IM NAGEL, Mielkes letzter Leibarzt wurden alle Beschuldigten Täter vernommen.

Und bei der Vernehmung von zwei letzteren wurden die Beweise nicht vorgehalten – Strafvereitelung im Amt ist hier schon perfekt.

Das abgetrennte Ermittlungsverfahren  das in Sachsen ohne Unterlagen lief wurde am 1.7.1996 eingestellt auf Bezeugung des Haupttäters Hauptmann Hoffmann der die Arbeit des Major Paarmann mutwillig zerstörte. Man drängte nicht mehr auf die Rücksendung der Gesundheitsakte mehr – wozu auch !? Roland Jahn lehnte es ab  mir zur Auskunft bei seiner Behörde zu verhelfen, aufzuklären ob Hauptmann Hoffmann und Major Schill als IM ÄRZTE im Dienste des MfS geführt wurden, am 30.8.2011 bei unserer letzten Begegnung.

Akte Nr.16 = Blatt 186  der Ermittlungsakte

12.November 1996

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 010

Akte 17 und Akte 18  = Blatt 197 & 198    wo sie nicht hingehören.

13.Mai 1996

15.Mai 1996

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 021

Akte 18 = Blatt Nr 235 der Ermittlungsakte

15.Oktober 1997

Ermittlungsverfahren 30 Js 1792 93 044

Die  komplette Akte  aus dem Ermittlungsverfahren 30 Js 1792/93  eine einzige Strafvereitelung im Amt die zum Himmel nach Gerechtigkeit schreit ! Die Verbrecher kannten keine Gnade – Gerechtigkeit bei Verbrechern zu suchen ist ein Irren gewesen über 22 Jahren!

http://adamlauks.wordpress.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Die Antwort:

Wird persönlich überbracht am 24.April 2013 

Adam Lauks
Zossener Str.66
12629 Berlin

Herrn Andreas Kugler
Der Vorsitzende vdes Petitionsausschusses
des Abgeordneztenhauses von Berlin

22.April 2013       zum dreißigsten  Jahrestag meiner Hauptverhandlung vor Stadtgericht Berlin Mitte

OFFEBE BRIEF-ANTWORT AN DAS ABGEORDNETEHAUS VON BERLIN

An den Vorsitzenden des Petitionsausschusses Herrn Andreas Kugler

Eine Strafverfolgung darf und kann nicht eingestellt werden, wenn Staatsorgane Beweise verändern bis vernichten, um die Straftat unbeweisbar zu machen und so mit Hilfe der Verjährungsfrist straflos zu stellen. Das ist ein Eingriff in die Grundrechte. Die Grundrechte verkörpern eine Werteordnung, die sich mit der Menschenwürde, dem Unverletzlichkeitspostulat des GG und der Selbstbestimmung verbinden. § 13 StGB erklärt die Garantenstellung von Staatsorganen und Beamten, zu denen auch Richter gehören und zwar dahingehend, daß ein Beamter, der eine Straftat erkennt verpflichtet ist, die Ausführung der Straftat auch dann zu verhindern, wenn es dafür eine Anweisung, einen Befehl, einen Verwaltungsakt gibt. Die Beweisvernichtung ist sittenwidrig. Sittenwidrig ist dasjenige, was der grundgesetzorientierte Bürger unternimmt, welches außerhalb dessen steht, was der anständig denkende und handelnde Bürger in der jeweiligen Sache veranlassen würde. Daraus folgt, durch Beweis-Vorenthaltung, m. E. ebenfalls eine Straftat, ist die Verjährungsfrist des causalen Deliktes unterbrochen. Die Untätigkeit der Staatsanwaltschaft ist ein weiteres Verbrechen, denn ich denke, daß Menschenrechtsverletzungen, spätestens auf der Ebene der Folter juis cogens sind (nicht verjähren).

Geschäftszeichen: 883/17
Eingabe wegen Strafvereitelung im Amt seitens der Staatsanwaltschaft II
im Verfahren 76 Js 1792/93 und des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogenen Unterlagen des MfS in den Jahren 1992 – 1997 und 272 Js 2215/11; 272 Js 325/13 Anstiftung zur Folter im Amt gegen Oberleutnant Wilk & Oberstleutnant Neidhardt und 222 UJs 662/13 gegen die BStU – Sonderbeauftragten wegen § 258a.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
Werter Herr Andreas Kugler,
Sehr geehrte Mitglieder des Petitionsausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin,
mit Tränen in den Augen habe ich die Zeilen Ihres schreibens zur Kenntnis genommen. Es ist das erste Mal nach der Antwort des Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert, das sich jemand gefunden hatte der sich mit dieser Verletzung meiner Menschenwürde befasst hatte.

Im letzten Absatz Ihres  Schreibens heißt es:

„Wie wir gesehen haben, sind Sie der Meinung, daß die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nach Ihrer Anzeigenerstattung in den Neunziger Jahren nicht in Ausreichendem Maße vorgenommen wurden bzw. dass mögliche Ermittlungsaspekte außer Acht gelassen wurden.Für uns stellt sich nach der Durchsicht der von Ihnen vorgelegten Unterlagen tatsächlich die Frage, ob das Schriftstück mit den besagten Anordnungen während der aeinerzeitigen Ermittlungen Ihren Angaben entsprechend der Staatsanwaltschaft vorgelegen hat und wenn dies der Fall gewesaen sein sollte, warum es nicht beachtet wurde. Wir haben uns deshalb nochmals an die Staatsanwaltschaft gewandt und diese gebeten, der von uns aufgeworfenen Frage nachzugehen.

Hierzu möchte ich klarstellen, dass in der Bearbeitung meiner Beschwerde meine Meinung über die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft II und der ZERV 214 auf meine Strafanzeige vom 30.4.1992 – eingestellt 3.9.1997 eingangs nicht von Wichtigkeit sein soll.
Nach dem ich erst 2010 in Besitz der 5 Bände meiner 1.080 seitigen Gefangenenpersonalakte gekommen bin un darin die Beweise für meine erste Strafanzeige in Form von Augenscheinobjekten vorgefunden hatte entschied ich spontan meine Strafanzeige wegen Folter,Mißhandlungen,Körperverletzungen und anderen Delikte zu erstatten, bzw. wiederholten Antrag zu stellen, was ich auch tat am 11.4.2011. Das Ermittlungsverfahren wurde umbenannt auf : Wegen Körperverletzung u.a. – nicht einmal wegen schweren Körperverletzung – und als 272 Js 2215/11 wurde nach 2 Tagen am 28.4.2011 durch den stasifreundlichen Oberstaatsanwalt Reichelt wegen Verjährung eingestellt.
Als auf der Suche nach Gerechtigkeit unsere Dienstaufsichtsbeschwerde an die Generalstaatsanwaltschaft, Sachaufsichtsbeschwerde an den Gerichtspräsidenten niedergeschlagen wurden und ich im Bescheid der Senatsverwaltung für Justiz einen Hinweis auf einen Vermerk der ZERV 214 vom 5.11.1996 fanden und auch unser Antrag auf Klageerzwingung abgelehnt wurde, stellte mein Rechtsanwalt Antrag auf Akteneinsicht für beide Ermittlungsverfahren die abgeschlossen waren und in der Ablehnung der Verfassungsbeschwerde gipfelten.
Mitte Januar übergab mir der RA die komplette Akte 76 Js 1792/93 und 28 Seiten der Akte 272 Js 2215/11.
Als ich in der Akte blätterte und das Ersuchen an den Sonderbeauftragten der Bundesregierung fand und die Mitteilung -Antwort der Gauck Behörde laß begriff ich schlagartig wer mein Leben
in letzten 22 Jahren so beeinflusst hatte. Es war schwer jede Seite zu lesen und zu realisieren was da eigentlich abgelaufen war in den 5,5 Jahren. Sowohl Sonderbeauftragte der Bundesregierung für STASI Unterlagen als auch die ZERV 214 und Polizeipräsident in Berlin und somit die Staatsanwaltschaft II verfolgten nur ein Ziel – Täter zu schützen.
Mein Vorwurf und Vorwurf der Öffentlichkeit und vieler STASI-Opfer heißt: § 258a Strafvereitelung im Amt durch die Gauck Behörde und Berliner Justiz und Verschleppung des Verfahrens 76 Js 1792/93 über 5,5 Jahre und Verhinderung bzw. Ausbremsen des Ermittlungsverfahrens das abgetrennt und an die Staatsanwaltschaft Dresden abgetreten wurde.
Trotz mehreren Anfragen auf Rückforderung der Gesundheitsakte, blieb die in der Staatsanwaltschaft verscho9llen und in Dtresden wurde im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf ohne Akte ermittelt und der Staatsanwaltschaft folgte den Auslassungen der Täter, stellte das Verfahren ein und zeitnah wurden die Akten zu früh komplett vernichtet ohne dass man die nach Berlin geschickt hätte.
In diesem Brief schicke ich Ihnen die angeforderte Dynamik des Schriftverkehrs zwischen dem Ermittlungsorgan und der Gauck Behörde und zwischen der ZERV 214 und JVA Leipzig mit Krankenhaus die belegen, ohne wenn und aber dass der Staatsanwaltschaft II zuerst nach den Akten zu forschen anfing, wobei es in einem Schreiben von mir eindeutig stand ,dass die Gesundheitsakte und Gefangenenpersonalakte dort vorliegt.
Warum die Gesundheitsakte die in Leipzig benötigt wurde erst angefordert wurden und erst 1996 auch die Gefangenenpersonalakte die dann auch eintrafen als die Vernehmungen oder Interviews der Folterknechte schon vorbei waren müsste man den Staatsanwalt Lorke fragen, und vor allem als die Beweise da waren, warum wurden die Täter nicht wiederholt vorgeladen und mit den Beweisen konfrontiert… den die Verfügungen wurden vollstreckt…
Ich habe die Bundesministerin für Justiz letztlich mit dem Innhalt der Akten der beifden Ermittlungsverfahren bekannt ge,macht und sie gebeten das erste Ermittlungsverfahren unter dem Aspekt der Re4chtsstaatlichkeit der Prüfung zu unterziehen. Zuständigkeitshalber verwies sie auf Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz wo die Akte hingelenkt wurde. Auf meine Nachfrage beiu der Frau Marth erfuhr ich dass man nicht daran denkt das Ermittlungsverfahren überprüfen zu lassen und bei seiner Antwortz bleibt. Sie versprach mir die Akte zurückzusenden was bis heute nicht geschah.
In der Hoffnung das Sie mit übersandten Kopien was anfangen können werden übersende ich Ihnen auch alle Verfügungen aus meiner Haftzeit, damit es nicht beim Eindruck bleibt den Ermittler Schaika in seiner Auswertung der Strafgefangenenakte Adam Lauks im Hinblick auf gegen ihn verhängte Maßnahmen.
Anstatt die Vorliegenden Verfügungen zu rekapitulieren und in Kopie beizufügen erging er sich an nebensächlichen aus dem Kontext gegriffenen Zitaten die Staatsanwalt nicht einordnen kann.
Werharmlosung, Vertuschung, Verleumdung Schutz der Kollegen die meisten übernommen wurden – TÄTERSCHUTZ.
Was da vorliegt kann als Ermittlungsverfahren nicht bezeichnet werden. Meine Bitte eine Expertise anzufertigen, an Professor Wehrle für Strafrecht an der Hunmboldt Uni Berlin, wurde nicht erhört. Ich hoffe in Kürze im Besitz einer fachlichen Analyse eines TOP- Ermittlers und Staatsanwaltes zu haben.

Da es sich beim Sonderbeauftragtem der Bundesregierung – Gauck Behörde um eine Bundesbehörde handelt, wird eine entsprächenmde Beschwerde über das Büro des Bundestagspräsidenten an den Petitionsausschuss des Bundestages geleitet.
Wir alle müssen für das was wir gemacht hatten und es niemals hätten tun dürfen, aber auch für dass was wir hätten tun müssen und es nicht getan haben, vor uns selbst, vor dem Deutschen Volke und vor dem Gott gerade stehen.

Mit aufrichtigem Dank für Ihren bisherigen Einsatz für die Gerechtigkeit und Wiederherstellung meiner Ehre und Würde…

Adam Lauks
Folteropfer der STAZIS
und Opfer der Deutschen Justiz
entehrt und entwürdigt 21 Jahre lang.

JURA NOVIT KURIA !

Ich wage es zu bezweifeln das die Berliner Staatsanwaltschaft, die alles getan hatte im Ermittlungsverfahren 272 Js 2215/11 das Geschehene mit dem Schleier der Verjährung zu überziehen, die richtige Instanz ist die die Fehler und Strafvereitelung im Amt zugeben wird.
Es geht eigentlich im Prinzip um den Umgang der Deutschen Justiz mit den Verbrechern des MfS.
In einem Antwortschreiben bestätigte man mir dass die Verbrechen der STAZIS mit den Verbrechen der Nazis als gleichwertig zu werten seien.
Es läge mir ferne NAZIS zu rehabilitieren, aber die haben iohre Verbrechen unter Kriegsbedingungen verübt; die Verbrechen der STASI-Folterknechte gegen die Menschlichkeit und gegen das Leben wurden inm Friefdenszeitenm verübt, und sind weitaus schlimmer und inhumanar (für mich).
Wenn die Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Folter,Misshandlungen u.a. in Strafanzeige wegen Körperverletzung u.a. umtauft ist eine Rechtsbeugung pur im Bezug auf Völkerrecht

Die “ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden…” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache” -
Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winfried Hassemer – 2003.
Würde des Menschen ist unantastbar !
Ohne der § Anstiftung zur Folter und § Folter ist die gesetzlich vor Folterknechten in unserem StGB nicht geschützt !

Beweise für Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für personenbezogene Unterlagen des MfS – Joachim Gauck

http://adamlauks.wordpress.com/2012/12/16/gauck-und-gauckbehorde-im-ermittlungsverfahren-der-zerv-214-staatsanwaltschaft-ii-berlin-wegen-folterkorperverletzungkorperliche-mishandlungengewaltanwendung-und-ubergriffe-der-im-arzte-und-mediz/

Strafanzeige gegen die Mitarbeiter der BStU – Begründeter Verdacht auf Strafvereitelung im Amt  222 UJs 662/13 : erstatet 13.02.13 -eingestellt 11.03.13

http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/strafanzeige-gegen-die-bstu-behorde-aus-der-uneingeschrankter-und-unkontrollierbarer-zeit-unter-dem-leiter-joachim-gauck/

Strafanzeige  gegen Oberleutnant Wilk und Oberstleutnant Neidhardt – wegen Anstiftung zur Folter im Amt 272 Js/325/13 erstattet 9.1.13 -eingestellt 27.2.13

http://adamlauks.wordpress.com/2013/01/11/7870/

Offener Brief an Bundespräsidenten Joachim Hauck:

http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/offener-brief-des-folteropfersder-stsdi-adam-lauks-an-den-bundesprasidenten-joachim-gauck/

Am 17.5.2011 hatte ich IMS ALTMANN im Internet enttarnt als ehemaligenm Richter am Obersten Gericht der DDR  der vom MfS  für das B Kader am Obersten Gericht am 17.8.1988 noch bestätigt wurde um im Ernstfall/Kriegsfall das OG der DDR zu übernehmen. Laut Plan des MfS ist er bereits 1991 ins Gehirn der Deutschen Strafrechtwissescheftler implantiert um der Weichspülung des DDR Unrechtzs und zum Täterschutz hinzuarbeiten, wodurch auch die Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten für STASI-Unterlagen und Berliner Justiz in meinem Falle vermutlich durch politische Order von Oben angewiesen wurden.

http://adamlauks.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=7620&action=edit&message=1

Read Full Post »


Die letzten Argumente, sind Strang und Fallbeil nicht. Und unsre heutigen Richter sind noch nicht das Weltgericht !!!

Die letzten Argumente ist dieses Urteil nicht, Und unsre heutigen Bundesverfassungsrichter sind nicht das Weltgericht!

JURA NOVIT CURIA !- man wird nicht sagen können, “denn sie wussten nicht was sie tun!”
Die Gerichte in der DDR beging Rechtsbeugung( Zuge ist mein RA Dr.Friedrich Wolff > IM JURA) die SDChergen folterten auf Befehl der STAZIS und Gesamtdeutsche Justiz trat seit 1992 meine Menschenwürde mit Füßen schoinungslos und erbarmungslos
und lieferte eine Strafvereitlung im Amt eingeleitet durch Beweise-unterschlagung seitens der Gauck Behörde !
Dank gilt dem Bundespräsidenten Joachim Gauck, der Berliner Justiz und der Bundes Justizministerin und dem Bundesverfassungsgericht für das was sie mir als Folteropfer , die Wahrheit unterdrückend wissentlich angetan haben.
Der größte Dank dem stasifreundlichen Oberstaatsanwalt Reichelt und dem Sherlok Holmes der Berliner Polizei KHK Schaika und am meisten dem Oberstaatsanwalt Lorke der mich belogen und hintergangen hatte alks er behauptätte das Ermittlunhsverfahren wegen Mangels an Beweisen einstellen zu müssen. Als er das behauptete hatte er Folterbeweise als Augenscheinobjekte gehabt… Weisung von OBEN.. Die Richtung gab die Gauckbehörde vor mit illegal zugespielten nur zwei Aktenkopien…Der Fluch eines Folteropfers möge sie ALLE mit voller Wucht treffen. AMEN Ich bin seit heute nicht stolz ein Deutscher zu sein !

Keine Gerechtigkeit für Folteropfer der STASI

Es gibt nach 20 Jahren Suche nach der Gerechtigkeit für erlittene Folterungen und Folterer NEINE GERECHTIGKEIT in Deutschland trotz 2002 anerkanntes Völkerstrafgesetzbuches !!!

 

 

Man kann einen Menschen vernichten, aber nicht seine Wahrheit

20 Jahre suche nach Gerechtigkeit für Adam Lauks und seine Folterer, in Deutschland – Fehlanzeige !!!

—– Original Message —–
From: Adam Lauks
To: kschroe@zedat.fu-berlin.de
Sent: Tuesday, February 05, 2013 6:18 PM
Subject: Ihr Guttachten vom  Mai 2007 und meine beide Strafanzeigen wegen Folter, Körperverletzung und andere Delikte 1992 & 2011

Dies ist ein OFFENER BRIEF an den Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der FU-Berlin

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Schröder !

Es ist mir ein inneres tiefes Bedürfnis die Links aus meinem Blog Ihnen zukommen zu lassen wo Sie als
Wissenschaftler,der den tiefsten Einblick wenn auch nicht Durchblick in die Machenschaften der Gauck/Geiger Behörde
gewonnen haben durften, anlässlich Ihres großartigen Gutachtens. Ich bin an die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft II Berlin gekommen und musste begreifen das eigentlich die Gauck Behörde Auslöser und Richtungweisende gewesen war, in dem ersten Ermittlungsverfahren, das das längste sein durfte, das bei dem Versuch der misslungenen juristischen Aufarbeitung des DDR Unrechts, geführt wurde.

Als ich erfuhr das die Gauck Behörde dem  Ersuchen der Staatsanwaltschaft II gegenüber sich ignorant benahm und meine im Bestand
der Gauck Behörde sich befindende Akten / Beweise nicht herausgab, und dadurch die Ahndung der Schweren Körperverletzung vereitelte, wurde mir klar WER diese Mauer vor der Gerechtigkeit errichtete, die ich seit nun 20 Jahre vergeblich versucht hatte zu finden.
Als ich Ihr Gutachten laß bin ich auch auf dieses Verhalten der Geheimdienstler in der Gauck Behörde, Ihnen gegenüber, gestoßen. Auch Ihnen wurden Akte und Einblicke verwehrt.
Wenn Sie das erste Ermittlungsverfahren durchgehen, werden auch Sie begreifen müssen, wenn Sie es nicht schon bis jetzt begriffen haben, dass die Aufgabe der Gauck Behörde war, vermutlich im Auftrag beider Geheimdienste, die strafrechtlich relevante Beweise uber mittlere und schwere Strafbestände rauszufiltern, zum Schutz der Täter im Osten aber auch im Westen.
Es ist uns Opfern dadurch klar geworden, warum aus 100.000 eingeleiteten Ermittlungsverfahren 1750 Hauptverfahren hervorgingen und zum Schluss 20 Haftstrafen ausgesprochen wurden, die die Täter im offenen Vollzug verbüßen durften.
Den Opfern tut das unendlich weh, denen die noch leben. Hätte man nach Vorstellungen von Dr. Schäuble die amnestiert, hätte man sich damit leichter abgefunden, als mit der Tatsache das die Deutsche Justiz, des freiheitlichen Rechtsstaates ,die DDR dadurch praktisch als Rechtsstaat legitimiert hatte.
In dieser Woche geht meine Strafanzeige und mein Strafantrag gegen die Gauck Behörde raus wegen Unterdrückung der kapitaler Be-weise für schwere Körperverletzung und Folter und daraus folgende Strafvereitlung im Amt.
Sollten Sie über damaliges Organigram der Behörde verfügen wäre ich Ihnen sehr dankbar. Das Schreiben in dem die Gauck Behörde der Staatsanwaltschaft eine Mitteilung aufzwingt – die mich als Mensch vor der Justiz meiner Heimat als wertlos einstufen lässt- und eine Akteneinsicht anbietet, hat i.A. Herr Lutz unterschrieben. Ich rief ich an und erfuhr, dass er dieses i.A. von Frau Lorenz tat, die vor vier Jahren ausgeschieden ist. Mich interessiert wer ist als Weisungsberechtigter über Frau Lorenz gewesen und wer stand noch zwischen ihr und dem Tandem der Geheimdienstler Gauck/Dr.Geiger !
Ich weiß das Sie in dem Beirat der BStU Behörde sind und womöglich Problem haben mir darüber zu antworten… oder vielleicht doch nicht !?
Ich werde morgen dem Bundespräsidenten Lammert eine ausgedruckte Kopie der beiden Ermittlungsverfahren zusenden um die Aussage die mich lange her aus seinem Büro erreichte zu bestätigen: Die Verbrechen der STASI sind mit dem Verbrechen der NAZIS
gleich zu setzen und die Verbrecher sind gleich zu behandeln. Irgendwie ist da Wahrheit drin, aus meinem Fall und aus der Art der
juristischen Aufarbeitung der erlittenen Folter, die der groben Rechtsbeugung folgte, kann man schlussfolgern das die Größen des MfS( IM NAGEL >OSL Dr.Erhard Zels, IM GEORG HUSFELDT >OSL Dr. Jürgen Rogge. IM PIT > OSL Dr. Peter Janata) wohlwollend interviewt wurden um sie für die vollzogene Folter unbestraft davonkommen zu lassen !?
Mit freundlichen Grüßen
Adam Lauks
Folteropfer der STAZIS
und
Presseopfer von ASV AG(BILD) und SPIEGEL

http://adamlauks.wordpress.com/2012/12/16/gauck-und-gauckbehorde-im-ermittlungsverfahren-der-zerv-214-staatsanwaltschaft-ii-berlin-wegen-folterkorperverletzungkorperliche-mishandlungengewaltanwendung-und-ubergriffe-der-im-arzte-und-mediz/

http://adamlauks.wordpress.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/05/strafanzeige-und-strafantrag-wegen-folter-korperverletzung-und-andere-delikte-gegen-das-mfsstasi-zum-zweiten-mal-272-js-221511-1-zs-258911-die-ermittlungsakte-der-berliner-justiz-al/

Und noch zu von mir enttarntem B Kader des MfS für das Oberste Gericht der DDR seit 1991 am Max Planck Institut:

http://adamlauks.wordpress.com/2012/12/31/offener-brief-an-den-prasidenten-der-max-planck-gesellschaft/

Read Full Post »


Das komplette Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 30.4.1992 – 3.09 1997 erhielt ich in Kopie durch den RA N.S. und 28 Seiten des Verfahrens 272 Js 2215/11. Das Verfahren wurde durch die Strafvereitelung im Amt  der damaligen Gauck Behörde durch die Manipulierung der Akte – Unterschlagung der Beweise über schwere Körperverletzung in der Absonderungszelle der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim, ausgebremst und die Staatsanwaltschaft II  zog das Verfahren in die Länge und stellte es ein angeblich wegen Mangels an Beweisen, eigentlich wegen der falschen Zeugenaussage der Täter und des Lenkers  der “lückenlosen medizinischen Behandlung”  in der Zeit 23.5.82-28.10.1985. MR Oberstleutnants Dr. Erhard Zels – IME NAGEL  - Anstalts Charzt von Berlin Rummelsburg, späteren Leibarzt von  Mielke und Honecker, und Auflöser des U-Haftkrankenhauses Berlin Hohenschönhausen.
http://adamlauks.wordpress.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Gefesselt - in Ketten gelegt... dem Feinde bis auifs Skalpell ausgeliefert

Ich kann seine Qualen nachvollziehen… wage ich mich fast zu behaupten, nach 20 tage und Nächte Kreuzigung auf Adamsbett auf Befehl der STASI

Die “ratio legis! also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden…” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache” –  Strafrechtsprofessor und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes Winfried Hassemer – 2003.

auf den gefesselten schlugen Sie und traten sie ein- sie bebten vor Dreschsucht

Sie steigerten sich in Dreschsucht und versuchten einer den anderen dabei zu übertreffen… es war nicht fair,ich lag in Hand und Fussfesseln.. es waren 20 Tage und Nächte, Oberstleutnant Dr. Zels war Mitwisser und Lenker – er hat mich an Asams Tisch behandelt… auch das soll er vergessen haben… weil es zur täglichen Praxis in Rummelsburg gehörte !? Die Genehmigung oder Foltertauglichkeit  so wie Arresttauglichkeit musste ER oder sein Stiefellecker Major Radtke  bei vorangehenden Untersuchung feststellen.
Die Folterknechte wurden nicht auf Zusammenarbeit mit dem MfS überprüft?

IME Arzt NAGEL gehörte auch zum GVS-B-Kader des MfS

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

 

ALLE  Disziplinär- und Sicherungsmaßnahmen  MUSSTEN durch den ChA Oberstleutnant Dr. Zels vor deren Beginn  oder  zeitverzögert  schriftlich  auf der Rückseite genehmigt werden. Für die Dauer der Maßnahme  musste einmal in der Woche  eine Kontroll-untersuchung stattfinden. Wenn der IME NAGEL jetzt aussagt dass die Bedingungen in den Arrestzellen inhuman waren, und der Arrestant gesundheitlich gut ausgestellt werden sollte, kliengt das als Beleidigung und Hohn und ein plumper Versuch seine Schuld  zuzugeben.

Warum protokolliert man Folterung in der DDR ?- Um Prämie oder Beförderung einzustreichen !

Diese Verfügung über die Folterung i.A. Oberstleutnant Neidhardt ist 1992 dem Ermittler der ZERV 214 nicht mal als Schwere Körperverletzung aufgefallen !?? – Um die Täter zu schützen !

das (x4 heißt nicht vier Schläge sondern vier Schärgen..

Sie steigerten sich in eine Dreschsucht und bebten vor Erregung. Im ZERV 214 Vermerk “gerechtfertigte” der ZERV-KRIPOMANN die Folter und Gewaltanwendung !??

Der ärgste Vollstrecker unter IM Ärzten im dienste des MfS

IM Ärzte der DDR waren der Auswurf der menschlichen Rasse. 3,5 % aller DDR Ärzte waren bereit für die STASI zu killen.
IME NAGEL ist sich sicher dass seine Akte bei der Gauckbehörde nicht existiert oder gesäubert ist.

Hierzu möchte ich sagen, daß ich den Eindruck hatte(also wußte er was HA IX und HA XIV sind !)daß diese Abteilungen auf alle grundsätzliche Entscheidungen in der StVE Einfluß nahmen und speziell für dem medizinischen Bereich das letzte Wort. z.B. auf die Gewährung von Haftunterbrechung hatten.

Major Radtke ist der Eheman der Fernsehsprecherin des DDR Fernsehen, eine der viesesten Ratten hinter den dicken Mauern der Honeckers Verließe.

IME NAGEL wird vernommen.. und lügt !

Er unterbreitet eine Lüge bzw eine Falschdiagnose noch am 2.7.1997.

Auch nach fast dreißig Jahren ist IM NAGEL – Oberstleutnant Zels an sein Mielkes Schwur gebunden und lügt.

Laut Befehl von Generalmajor Kelch vom Ende Oktober 82: Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !"

Ein STAZIschwein löscht seine Erinnerung…

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 003

Wie der Vermerk über die Aufpfählung-die Erste (vom 30.3.1983) fehlt in den ZERV 21 Unterlagen auch Gesundheitsbericht vom 18.4.1983

Am 18.4.83 der gesündeste Verhaftete von Rummelsburg

Laut Zels war ich gesund und hätte weiter teglich Blut verlieren sollen...

Gesundheitsbericht endete mit einem nachträglich reinkopiertem Absatz.

*******

erstbefund-berlin-buchbericht notop 270783Evidence of torture - Beweis für Folter  Mit Letzten drei Akten wurde IM NAGEL nicht mal konfrontiert…

*******

Nach  dem Rechtskräftigwerden des Urteils  wurde ich auf betrügerische  Art und Weise  im Klinikum Buch  mit Gewalt notoperiert – die Aiufpfählung die Zweite und danach  den Folterknechten folterfrei überstellt. Hier sind ihre Vernehmungsprotokolle… ohne Kommentar.

*******

RASIERKLINGE

Vernehmung Flach 1

Folterknechte und Schläger wurden übernommem..

Obermeister Flach schiebt nach der Wende seinen Dienst in der JVA Moabit Berlin

Vernehmung Flach 3Vernehmung Flach 4*******

Vernehmung Graupner 1

Vernehmung Graupner 2

Vernehmung Graupner 3

Vernehmung Graupner 4

*******

Vernehmung Jeschonneck 1

Vernehmung Jeschonneck 2

Beim "Kennenlernen"  kaute er  an rausgefilzten Westkaugumi und sortierte die rausgefilzte Riesenmienen.

Einer der fiesesten Menschen die mir in der Hölle begegnet sind

Vernehmung Meyer 2

Vernehmung Meyer 3

*******

Vernehmung Rohne 1

Vernehmung Rohne 2

Vernehmung Rohne 3

*******

Vernehmung Ulrich 1

Vernehmung Ulrich 2

Vernehmung Ulrich 3

Vernehmung Ulrich 4

*******

Vernehmung Ziemke 1

Vernehmung Ziemke 2

*******

Read Full Post »

Dr.med.Erhard Jürgen Zels, Allee der Kosmonauten 69, 12681 Berlin Marzahn, IME Arzt NAGEL stand unter Schutz der ZERV 214 – Strafvereitlung im Amt – Deutliche Auswirkung des geheimen ZUSATZES zum Einigungsverztrag und Deal :Kohl-Gorbatschew ! – Keiner roten Socke darf ein Haar gekrümmt werden


IME NAGEL, mach mal Dein dreckiges STAZI-Maul auf !!?

http://adamlauks.wordpress.com/2012/06/26/luckenlose-medizinische-behandlung-im-strafvollzug-rummelsburg-hies-es-im-arzten-im-besonderen-einsatz-fur-die-stasi-bis-auf-den-skalpell-ausgeliefert/

*******

IME NAGEL war einer von 3,5 % der DDR Ärzte die mit Ihrer Unterschrift unter die Selbstverpflichtungserklärung oder als Gesellschaftliche Mitarbeoiter der STAZIS das Eid des Hipokrates ausser Kraft gesetzt hatten. SIE wußten ALLE wofür sie sich hergeben, und wenn die STASI verlkangt auch falsche Diagnose aufstellen müssen und letztendlich dem Patienten, Staatsfeind oder Gefangenen auch eine körperverletzende med.Behandlung verordnen oder an ihm selbst durchführen müssen. Dr. Zels, Dr. Janata, dr Jürgen Rogge, Dr.Poppe, Dr. Stöber,Dr. Hoffmann, Dr.Schill, Dr Wendt, Dr.Pastrik, Dr.Klebs, Dr. Schulz, Dr. Pastrik sind nur einige davon, die sich besonders hervorgetan hatten und dafür mit Beförderungen oder POersilscheinen der Gauck Behörde bedacht wurden, und heute als ehrbare, unbescholtene Bürger von Deutschland, wohl berentet und wohl besoldet weiterhin unter uns weilen. Ein Gewissen haben die alle nie gehabt. War das nach 1945 anders !??

High End jeder Zersetzung führten die IME ÄRZTE durch - Hier IME NAGEL

IME Ärzte im Dienste des MfS waren blanke Killer auf Befehl – am 1.12.1982 geriet in seine “lückenlose medizinische Behandlung” die vom IME PIT  aus dem MdI befehligt wurde !

Die erste Untersuchung oder Aufnahme im Haus 8 des Zuchthauses Berlin Rummelsburg machte  am 1.12.1982 Strafgefangener Arzt Dr. Schmidt IM VORLAUF PETER – ehemalige Radiologe,der wegen  der Vergewaltigung seiner geistigbehinderter Stieftochter einsaß. OSL Dr. Zels gewann ihn für Spitzeltätigkeit mit  “vorzeitige Entlassung” und  “Rückkehr in den ehemaligen Beruf. Heute ist er in der Gemeinschaftspraxis in Berlin Merower Allee tätig.  Der Befehl des Generalmajor OMR Professor Dr Kelch  : “ Einlieferung in die Charite mit allen Konseqenzen !” war einen Monat alt,  vom IME NAGEL mißachtet. Was mit Einem passiert entschied MfS und nicht der oberste Chef der MED-Dienste des MdI ! DAS habe ich alles damals nicht wissen können.

So ähnlich hätte auch die Vernehmung des Dr.Mengele laufen können -IME oder IMS Ärzte waren in Endkosequenz zum Töten bereite Killer-Vollstrecker im wahrsten Sinne des Wortes.

Spuren/ BeweiseFolgen der Folter im Rahmen der lückenlosen medizinischen Betreuung der STAZIS  an Adam Lauks  am 28.2.1983  oder 27.7.1983  -  IM NAGEL kennt der Wahrheit II Teil. Den ersten Anschlag führte Hauptmann Hoffman im Haftkrankenhau8s Leipzig Meusdorf aus nach der OP – er verhinderte  die Nachbehandlung – Verabreichung von Chertulax, wohl wissend welche Folge das hat. Am 9 Tag nach der Operation bekam ich  das was ich am ersten Tag schon hätte bekommen müssen. Waren Hauptmann  Hoffmann und Major Schill auch IM Ärzte… wollte Roland Jahn  am 30.8.2012 nicht herausfinden lassen !? Das waren womöglich  Kollegen aus seiner Zeit als Bereitschaftspolizist!??

In der Statistik meines Blogs vernahm ich die Frage nach dem Attest – Beweis für  Übergriffe der Ärzte unter  Befehl vom IM NAGEL – am 28.2.1983 verletzte er mich schwer und lebensgefährlich – trennte zwei Venen durch und ließ mich (ver)bluten. Er kann sich daran nicht mehr erinnern !?? Am 27.7.1983  ließ er bei einer Gewaltnotoperation die Venen abklemmen – NACH 5 (fünf Monaten!?) im Haus 115  Berlin Buch – 1.Chirurgische Klinik und befahl  noch die Sphinktereinkerbung – einen nichtindizierten  und überflüssigen Eingriff der mich zum Krüpel machte. Ja, in Deutschland gibt es ein Recht auf das Vergessen, auch, oder besonders für Folterknechte und Henker des MfS wozu die  IME ÄRZTE hinzuzuzählen sind !?  Prof. Dr Wendt und OA Riecker sind verstorben – mit ChA des Regierungskrankenhauses  hatte ich noch 1996 gesprochen. Der Dr. Klebs und der Dr. Pastrik wollen darüber nicht sprechen und Dr. Brandt hatte ich nie gefunden.

Zels! DFu mier  STAZI-Auswurf… lass mich wissen wessen Befehlen  hast Du unterstanden!?? Wer entschied dass ich verbluten soll oder an Blutvergiftung abkratzen soll ! Wie es um mich und innere Blutungen stand  hatte Offizier des MfS Manfred Heinze als mein Zelleninsaße  regelmäßig berichtet !… und dazu eine Zeugenaussage getätigt !?? ES IST ALLES VERJÄHRT sowohl  strafrechtlich als auch zivilrechtlich in diesem STAZI-Land !  Ich habe Dich lediglich in mein Testament aufgenommen…mit sieben Sternen besiegelt *******

Sphiunktereinkerbung wurde von der STASI befohlen, am 27.7.1983

Spuren- Beweise – Folgen der Folter und Übergriffe der Ärzte im Haus 115 Berlin Buch – Cha Prof.Dr. Wendt und >Team und im Haus 8 von Berlin Rummelsburg-Cha IME NAGEL  - Mielkes und Honeckers Leibarzt MR OSL DR Erhard Zels

Die erwähnten Ärzte  trugen und tragen immer noch mein ungesühntes Blut an ihren Killerhänden.  IME ÄRZTE im Dienste des MfS waren bezahlte Killer on Order des MfS ! Wer vom Team  Cha Prof.Dr. Wendt aus Berlin Buch IME Arzt war, wollte mir Roland Jahn nicht helfen herauszufinden. Täterschutz nach 21 Jahren, obwohl alles verjährt ist !??

TRote Punkte sind Aufenthaltplätze von Adam Lauks

Am 30.11.1982 wurde ich aus der UH Königswusterhausen in die UH 1 Berlin Rummelsburg überstellt. Mein Leben sollte hier zersetzt werden unter Einsatz der IM Ärzte. Der Anfang war bereits am 16.9.1982 im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf getan.

Wer mir den Stift in die Hand drückte und dieses schreiben ließ...

Sicherheitsmäßig wähte bei der Wahl um den Reichstag ein anderer Wind-. DIESE Absperrungen des Mahnmals hatte es bei keinem BP vorher gegeben!!!?

Warum protokolliert man Folterung in der DDR ?- Um Prämie oder Beförderung einzustreichen !

Diese Verfügung über die Folterung i.A. Oberstleutnant Neidhardt ist 1992 dem Ermittler der ZERV 214 nicht mal als Schwere Körperverletzung aufgefallen !?? – Um die Täter zu schützen !

http://adamlauks.files.wordpress.com/2011/05/verfc3bcgungen-des-feindes-003.jpg  Siehe  die Gewaltanwendung an !?

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 In meiner ersten Strafanzeige wegen Folterungen, körperliche Misshandlungen und medizinische Folterungen und schwere Körperverletzungen der Ärzte im Strafvollzugseinrichtungen Berlun,Leipzig Waldheim sowie 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch vom 3.9.1992  unter 30 Js 1782/93 hat die ZERV 214 ihre (Un)fähigkeit oder gewollte Strafvereitlung im Amt unter Beweis gestellt. Nach 20 Jahren  bekam ich Einsicht in die Unterlagenm der Staatsanwaltschaft II die  nach 5,5 Jahren das Ermittlungsverfahren, nach der Zeugenvernehmung des Chef des MED-Punktes von Berlin Rummelsburg ( IME  Arzt NAGEL seit 19.12.1972 der  zum GVS-B Kader avancierte und bis zum Untergang der DDR der STASI als Befehlsempfänger und Vollstrecker zur Verfügung stand. Er durfte seinen Minister und Doppelmörder als letzten  Verhafteten in Hohenschönhausen betreuen und im Haus 8 in Berlin Rummelsburg für eine Nacht den Erich Honecker beherbergen. Auch in diesem Falle blieb er seiner Funktion als IM ARZT  ergeben: Für beide stellte er falsche Diagnosen auf. Der Beschuldigte war telephonisch vorgeladen- damit seine Umgebung nichts davon erfährt. Für weniger bewanderte: GVD B-Kader waren auserwählten IME oder IMS die über deren Existenz auch im MfS wenige unterrichtet wurden. Die waren vorgesehen im Kriegsfalle an verantwortlichen Positionen eingesetzt zu werden. Von Fähigkeiten und seinem Aussehen her würde er, mit Rogge -IM GEORG HSFELDT und OSL DR.Peter Janata -IMPIT, im Ernstfall oder im Nazifilm die Rolle des Dr. Mengele gut abgeben oder ausfüllen, zweifelsohne. Dies ist meine Persönliche Erfahrung, die mir im Laufe  (s)einer lückenlosen medizinischen Behandlung im Haus 8 des Strafvollzuges Berlin Rummelsburg und des 1.Chirurgischen Klinikums Berlin Buch und Berliner Charite und darüberhinaus zu Teil geworden ist, durch diesen IME Arzt der sein Hippokrates Eid mit dem Eid an Erich Mielke eingetauscht hatte. Zum Zeitpunkt der Vernehmung waren Körperverletzungen und Schwere Körperverletzungen nicht verjährt(1992-1997) und hätten geahndet werden müssen. Erhard Jürgen Zels wusste  an jenem 19.12.1972  als er die Verpflichtungserklärung unterschrieben hatte und Verschwiegenheit und Treue  dem MfS geschworen hatte und sich den Decknamen NAGEL auswählte, dass seine Aufgabe künftig aus der Aufstellung falscher Ärztlichen Diagnosen und aber auch  aus  Verordnung und  persönlicher Durchführung von falschen  medizinischjen Behandlungen an Strafgefangenen und Verhafteten bestehen wird. Mit der Unterschrift hatte er alle Skrupel und Humanität wissentlich seiner Eitelkeit und persönlichem Fortkommen unter dem Mantel der SED und des MfS geopfert-hergegeben. Bei der Vernehmung wähnte er sich sicher, weil er wusste dass die Akte der BStU “gesäubert” waren und Gesundheitsakte und Strafgefangenenakten nicht mehr existent waren. Deswegen sind seine Aussagen einfach ein Haufen von Lügen und zu dem Vernehmer äußert er sich als Unantastbarer von der Position eines Oberstleutnants des MdI. Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001 Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002 Zu erfahren dass diese Bestie in menschlicher Gestalt praktisch zwei-drei Quärstrassen von mir wohnt(e) erfüllt mich heute nach fast 30 Jahren mit gruseln und mein Körper reagiert, wie man es ihm bei der Gewaltnotoperation in Berlin Buch, unter seinem telefonischen Kommando,beigebracht wurde. Die Wahrheit ist mein und die ist auch mit Beweisen der Täter belegbar und unerschütterlich. Dies ist ein Zeugnis für eine Zaersetzung sondersgleichen, nur weil die erstmals mit Beweisen belegbar ist. Die unzähligen wo die Zersetzung bis zum Exitus gegangen sein muss werden nie reden können, aber auch nicht die jenigen die unterschrieben hatten in Haft korrekt behandelt worden zu sein. IM NAGEL tritt selbstsicher auf weil er wissen muss dass alle Gefangenenpersonalakte oder Erzieher Akte von Rummelsburg noch vor nicht so langer Zeit geschreddert wurden. Dass meine Akte mit der Gesundheitsakte in Leipzig im Haftkrankenhaus Meusdorf versteckt gehalten wurde konnte er in Wirren des Unterganges und des DDR Schlussverkaufs nicht wissen. Schon bei der zweiten Frage (Kopie 207)lügt er dreisst ohne Wimperzu zucken und das wird so bis zum Schluss der Vernehmung so bleben. Antwort: Ich hatte in der StVE Berlin häufig (nanu?) Kontakt mit Mitarbeitern des MfS; aber eine Verpflichtungserklärung habe ich nicht unterschrieben, zumindest kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern.

Der ärgste Vollstrecker unter IM Ärzten im dienste des MfS

IM Ärzte der DDR waren der Auswurf der menschlichen Rasse. 3,5 % aller DDR Ärzte waren bereit für die STASI zu killen.

IME NAGEL ist sich sicher dass seine  Akte  bei der Gauckbehörde nicht existiert oder gesäubert ist.

Hierzu möchte ich sagen, daß ich den Eindruck hatte(also wußte er was HA IX und HA XIV sind !)daß diese Abteilungen auf alle grundsätzliche Entscheidungen in der StVE Einfluß nahmen und speziell für dem medizinischen Bereich das letzte Wort. z.B. auf die Gewährung von Haftunterbrechung hatten.

Major Radtke  ist der Eheman der Fernsehsprecherin des DDR Fernsehen, eine der viesesten Ratten hinter den dicken Mauern der Honeckers Verließe.

IME NAGEL wird vernommen.. und lügt- Schutzbehauptungen ohne Ende denn es handelt sich um medizinische Folter…

Es ist merkwürdig dass die Ermittler  dem lügenden  Verbrecherarzt sein Schriftstück über die  am 28.2.83 nicht vorlegen, um seine Erinnerung aufzufrischen. Sie berufen sich dann auf ein Schriftstück vom 18.4.1983. Das  deutet daraufhin dass die  der Staatsanwaltschaft II seit Jahren vorliegende Gesundheitsakte durchgesehen wurde und nur bestimmte Akte daraus für die Vernehmung von IM NAGEL – OSL Zels zugelassen wurden. Mit den beiden Akten wäre er  der Unglaubwürdigkeit überführt und sein “fachmänischer” Vortrag wäre ins Wasser gefallen. Belehrung dass eine Recktoskopie bis zu 30 cm zu erfolgen hat ist falsch, was aus ein em Bericht des Gastroenterologen der Chariteaus dem Juli 1983 hervorgeht.  Es geht eindeutig hervor dass die Recktoskopie  nicht abgebrochen wurde wegen ungenügender Darmeinigung – da keine Vorbereitung vorausgegangen war- sondern weil wegen gewaltsamen Penetration des Recktoskoops zwei Blutgefäße perforiert-durchtrennt wurden. Zels  sprach schon früher von Dehnung des Schließmuskels, jetzt hatte er mich erst zurechtgerissen. Ab dem tage habe ich keine Probleme mehr bei der Defekation aber fange an innerlich zuneghmend täglich aus offenen Blutgefäßen Blut zu verlieren. Daraufhin wurde  ich vom Mithäftling Manfred Heinze  hingewiesen von wem ich das erste Mal den Begriff Teerkot überhaupt gehört hatte. Was ich nicht gewusst hatte ist das Manfred Heinze Offizier des MfS war, der mit Felix Tschogalla und Hein Hönig  in der Zelle auf mich wartete als ich am 30.11.1982 aus Königswusterhausen  nach Berlin-Rummelsburg verlegt wurde.

Laut Befehl von Generalmajor Kelch vom Ende Oktober 82: Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !"

Der IM NAGEL ist 10 Jahre nach der Aufpfählung als IME NAGEL für MfS im Einsatz- Er schirmt das MfS ab.

Bis hierher ist Zels sich sicher dass die Ermittler weder seine Akte noch meine Gesundheitsakte und Strafgefangenenakte und BStU Akte vorzuliegen haben und miemt die Rolle des Humanmediziners. Mit Sicherheit haben die Ermittler keinen blassen Schimmer darüber welche Rolle IME Ärzte für MfS zu spielen hatten, noch dass sie vor sich einen inoffiziellen Mitarbeiter des MfS vor sich zu sitzen haben, der vor Selbstsicherheit nur so strotzte.

Prof.Dr.OMR Generalmajor Kelch und Oberstleutnant Dr Peter Janata - IM PIT erschinen im KW meinen Hilferuf nach der verpfuschten Operation zu bearbeiten.

Beim Besuch des OMR Professor Dr. Generalmajor Kelch – Chef des MED Dienstes des MdI der DDR und Chef des MEDDIENSTES VWS Oberstleutnant Dr Peter Janata – IM PIT

Er unterbreitet eine Lüge bzw eine Falschdiagnose noch am 2.7.1997.

Auch nach fast dreißig Jahren ist IM NAGEL – Oberstleutnant Zels an sein Mielkes Schwur gebunden und lügt.

Man muss kein Arzt sein um zu sehen, dass sich IME NAGEL als Allgemeinmedizinmer über die Empfehlung des Chirurgen aus Wildau – dessen Spitznahme in der U-Haft “der Schlächter” war- Dr.Wershun, hinwegsetzt als er am 28.2.1983 die Recktoskopie .. ich sage dazu erste Aufpfählung ..vornahm. Dabei wird zum zweiten Mal das Befehl des Professor Dr. Kelch mißachtet, das auf: “Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen!” lautete.Wie kann sich ein Oberstleutnant des Strafvollzuges wagen das Befehl des IObersten Medizinmannes des Ministerium des Inneren der DDR zu verweigern !? – In dem er die Weisung des IM PIt – Dr OSL Peter Janata bevolgt der für das MfS in der Verwaltung Strafvollzug der DDR bei Generalmajor Lustik den MED -Dienst in U-Haften und Haftkrankenhäusern befehligt und püberwacht. Damit ist die Aussage des IM NAGEL richtig wenn er aussagt im Strafvollzug Rummelsburg häufige Kontakte mit MfDlern gehabt zu haben, wobei er selber einer von denen war.

Befehlshaber der “lückenlosen medizinischen Betreuung”  an Adam Lauks kann sich nicht mehr erinnern!? Auf nächsten  drei Seiten kann man sehen WORAN er sich nicht mehr erinnern kann. IME NAGEL  ist  verpflichtet und vereidigt als Geheimnisträger nur das zuzugeben was man ihm als Augenscheinobjekt  Schwarz auf Weiß vorliegt.

Obwohl  die Kriminalhauptkomiussare Kalt und Meyer  zum Zeit der Vernehmung  die Gesundheitsakte hatten aus denen diese drei Blätter stammen, wurde IME NAGEL nicht damit konfrontiert. Am 20.4.1983 stand fest: Dringende Operationen notwendig – am Tag der Hauptverhandlung war ich formell und gesundheitlich  nicht verhandlungsfähig. Dazu wurde ich von den STAZIS npoch medikamentös unwissentliuch präpariert. Manfred Heinze hat dafür gesorgt dass ich meinen Tee oder cKaffee volständig austrinke bevor es zu Gericht ging. Das hat was mit groben Verletrzungten der Menschenrechte zu tun  die einem jeden einen Fairen Prozess garantieren solten.

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0041

vernehmung-des-dr-zels-im-nagel-2-7-1997-durch-zerv-214-0052

IM NAGEL – MEDIZINALRAT Oberstleutnant Dr. Zels  fälscht die Diagnose und die Unterschrift des Oberarztes und Operateurs Dr. Riecker- nach dem ich am 18.4.1993  zum gesündesten Verhafteten der UHA ! Berlin Rummelsburg

vom IME NAGEL  geschrieben wurde…  hiess es 2 Tage später Operation dringend empfohlen – Dr Wendt hatte bei der oberflächlichen Untersuchung die offenen Blutgefäße gesehen, gesagt hatte er mir das nicht. Das hat er mir er erst 1996  bestätigt. Wenn man das so sieht hat mein zersprengtes und zerfetztes Atschloch die Staatssicherheit der DDR gefährdet.(lol)

Ab spätestens jetzt hätten die beiden Vernehmer wissen müssen dass die Glaubwürdigkeit vom Zels dahin ist. Weisung  von OBEN ist Weisung von OBEN! So wie Zels -IM NAGEL Befehl hatte mich verbluten zu lassen haben die bKHK Kalt und Meyer Befehl gehabt das ganze  zu vertuschen – nicht zu ermitteln.  Die Gesundheitsakte wurde nicht einem Sachverständigen Mediziner zur Begutachtung übergeben.  Die Akte wurde – obwohl nicht mehr gebraucht –  weiterhin inm irgendeiner Gescheftsstelle  der Staatsanwaltschaft  gehalten bis Oktober 1997, als man die samt Gefangenenpersonalakte  in die JVA Leipzig zurückschickte. Den Teil der Verstümmelung und Folter im HK und Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim hatte man an die Staatsanwaltschaft Dresden  abgetreten. Dort wurde die Gesundheitsakte zu Ermittlungszwecke dringend gebraucht. Berlin, obwohl mehrmals angemahnt, rückte die Akte nicht raus und das Ermittlungsverfahren wurde  anhand der Aussage vom Hauptman Hoffmann eingestellt, ” schließlich hatte ich Weichmacher am 5 Tag nach der OP bekommen, was der Staatsanwalt für medizinisch richtig befand, und stellte das Verfahren ein. Die Ergebnisse der Ermittlungen haben Berlin nicht erreicht, und als ich die Ermittlungsakte  einzusehen begehrte waren si obwohl AZ geführt wurde – zeitnah geschreddert, wie die 78 Akten Ordner der NSU Ermittler… da muss was sehr Wichtiges drin gestanden haben  das die Staatssicherheit des vereinten Deutschland gefährdet haben muss.

Dazu sagte der Herrscher über die Akte  - gleichzeitig auch Bestimmer der Schicksale aller Folteropfer und Opfer der mittlöeren und schweren Verbrechen der STAZIS , Pastor Joachim Gauck in Halle an der Saale.

„Immer wieder fällt uns auch auf das wir in einem Land leben das tief krank ist, in einer Landschaft der Lüge, und es gibt Menschen jeder Bildungsstufe, die lügen bis zum letzten. „ 

erstbefund-berlin-buch

Zur Geheimhaltung über die Vorgänge  hatte sich IM NAGEL mit seiner UNterschrift im Dezember 1972 verpflichtet.

Ein STAZIschwein löscht seine Erinnerung…

Die Wahrheit ist  die:

Temperaturkurve des H 8 spricht nicht ganz für lückenlose medizinische Behandlung.

Im Haus 8 wurde ich am 28.2.1983 lebensgefährlich verletzt durch IM NAGEL

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

Ichj wurde  wieder in meine Zelle im Haus 1 - U-Haft zurückgeführt

Temperaturkurve H-8 wird am 24.2.1983 ab – die Untersuchung bei einem Professor in der Charite fand nicht statt !

Auf der Temperaturkurve sind weiterhin keine Aktivitäten verzeichnet.Am 27.2.1983 hätte die Vorbereitung Recktoskopie stehen müssen, wie unter 23.2.1983 als die Strafgefangenenärzte es erledigten: Dr. Dietmar Mai wegen Fluchtversuch und Dr Gunter Schmidt – Rqadiologe 4 Jahre wegen sexuellen Mißbrauchs seiner minderjährigen Stieftochter – 4 Jahre. Der letztere wurde als IM Vorlauf PETER für MfS angeworben und erledigte treue Dienste für IM NAGEL. ChA Zels versprach ihm vorzeitige Entlassung und Rückkehr in sein vorherigen Beruf- heute in einer Gemeinschaftspraxis in der Meerower Allee in Berlin als Radiologe tätig. Seine IM Tätigkeit für MfS führte er auch nach der Entlkassung aus der Haft auch im Westen weiter.
IM Vorlauf PETER – Alias Dr.Schmidt schreibt auf das Blatt Angaben über Krankheitsverlauf damit die “lückenlose medizinische Behandlung” vorgegauckelt werden soll. Eine lückenlose Dokumentation über die unfachmänisch durchgeführte Recktoskopie existiert nicht. Der Anschlag auf mein Leben vom 28.2.1983 ist in Form eines Untersuchungsberichtes des Arztes in der Akte nicht erhalten, jedenfalls erfolgte er nicht unmittelbar nach dem Angriff oder Eingriff, wie das üblich ist. Zeichen neben Schmidts deuten darauf hin, dass sein Bericht von weiteren Personen zur Kenntnis genommen wurden… es ist auch ein IM Bericht gleichzeitig. Sexualstraftäter wurde Dank OSL Zels – IM NAGEL vorzeitig entlassen. Warum erst am 30.3.1983 darüber nur ein Vermerk gibt, bleibt im Dunkeln.
Das was Zels mit seinem IM Vorlauf PETER an jenem 28.2.1983 gemacht hat ist eine medizinische Folter; falls es diesen Begriff nicht gibt, dann sei er JETZT geprägt. Wie strafbar sich Zels – IM Nagel hiermit gemacht hat ist der Grund warum es keinen Befund oder Recktoskopiebericht gibt – seinerseits. Nicht in der Gesundheitsakte. Hat er seinem Führungsoffizier oder dem Vorgesetzten aus der Verwaltung Strafvollzug – MED-Dienste IM PIT Dr.Peter Janata – der sich als Anstaltsarzt im Hohneck beförderungswürdig verdient gemacht hatte, über den Venenriss berichtet !? Einen Untersuchungsbefund vom Zels unmittelbar nach dem Angriff hat es jedoch gegeben.Auch Beweis dass es die Untersuchung gegeben hat war unter Gesundheitsakten zu finden.
Was mich enttäuscht und als Deutschen Bürger und Folteropfer der STAZIS auch nach 30 Jahren, beim Lesen dieser Unterlagen der Staatsanwaltschaft II – ZERV 214 zutiefst verletzt und retraumatisiert ist, warum hat man dem Folkzterknecht und verdeckten Killer des MfS die Unterlagen nicht unter die Nase gehalten hatte. Die Ermittler waren auf Weisunmg von Oben gebunden, wage ich mich jetzt zu behaupten – Stzrafvereitlung im Amt nennt man das. Der Speichellecker und Kinderficker Gunter Schmidt bedient sich in seinem IM Bericht der Neuprägung: Analrecktales Syndrom und bekennt sich bei dem Anschlag als Mittäter mitgewirkt zu haben, an jenem 28.2.1983. Die Bestie Zels hat in seinem Sanitäterbestand ausgebildete Pfleger,zwar erzschwuhl, aber korrekt und freundlich. Auch auf die Assistenz des zweiten Strafgefangenenarztes Dr. May verzichtet er . Entscheidet sich für den Verbrecher IM Vorlauf Dr. Schmidt ! Der Spitzel macht dann doch seinen separaten IM Arztbericht. O.g. Pat. befand sich zur Vorbereitung und Durchführung einer Recktoskopie im Haus 8 > sihe Befund Herrn OSL Dr. Zels. Die weitere Diagnostik und Behandlung erfolgt ambulant.
1.) Täglich Zuführung nach Haus 8 zum Haevanolbad…. Am Montag, dem 7.2.83, 10.00 Uhr. Zuführung zur internistischen Sprechstunde. (Es sollte 2.3.83 heissen) Der SG Arzt war von dem Gesehenen scheinbar mitgenommen.
Erst heute lass ich in der Temperaturkurve den Begriff Schnelleinlauf der unmittelbar vor dem Anschlag von den beiden Ärzten durchgeführt wurde. ” Warum ist das Termin beim Professor in der Charite geplatzt, hier läuft etwas ganz schief !?” die Frage galt den beiden Ärzten. Der Schmidt schwieg. Dr. May meinte : “Adam frage mich bitte nicht was hier schief läuft und verlange von mir keine Meinung, Du weißt dass meine Frau und ich auf Abschiebung warten.” Als ich bis oben voll war brachte man mich gleich ins Klo. Eile war geboten, ich entleerte mich, klares Wasser kam als Schwall raus, der Kot hat sich nicht gelöst, und findet Erwähnung beim IM NAGEL Zels am 30.3.1983. Die Vorbereitung für die Recktoskoopie entsprach nicht einer fachgerechten Vorbereitung und kann als solche nicht gewertet werden.
Bei wem die IM Berichte der beiden IM Ärzte lanmdeten hätte eigentlich das ermittelnde Organ ZERV 214 ermitteln müssen !? Drei Führungsoffiziere “begleiteten” OSL Dr. Zels bei seiner verbrecherischen Tätigkeit: Paul Bergner HV VII/7, Krecklow Hans HV VII/5 und Genz Ralf-Reiner auch von der HV VII.

Der Einlauf zeigte keine Wirkung, keine örtliche betäubung, die Aufpfählung ear brutal.

IM Vorlauf PETER hielt mich fest bei der Aufpfählung im Haus 8 am 28.2.1983

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 005

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 001

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 002

Vernehmung  des Dr. Zels -IM NAGEL 2.7.1997 durch ZERV 214 003

Wie der Vermerk über die Aufpfählung-die Erste (vom 30.3.1983) fehlt in den ZERV 21 Unterlagen auch Gesundheitsbericht vom 18.4.1983

Am 18.4.83 Adam Lauks laut Zels der  gesündeste Verhaftete von Rummelsburg !

Antwort des IME Arztes bei der Vernehmung: ” Nach meinem Wissen war Herr Lauks nicht an Hämorrhoiden operiert,sondernwegen Analfissur chirurgisch versorgt worden.” – Man stelle sich in die Rolle von Kriminalhauptkomissar Kalt und  Meyer. Das STASI-Schwein  schlingert in Widersprüchen und die  arbeiten vorgegebene Fragen ab, trinken mit Herrn Oberstlöeutnant, Mielkes uind Honeckers letztem Leibarzt, der  mit Janata auch den beriden Falschdiagnosen aufstellte, womöglich Kaffe.  Alle drei sind  so glücklich dass die Beschuldigtenvernehmung und Zeugenvernehmung zu Ende geht,dass es  vom Formfehlern nur so prasselt.

Überglücklich, erkannt zu haben, dass ihm nichts passieren kann vergisst er das SELBST-gelesen hinzufugen und eigenen Namen in Blockschrift im vollen Wortlaut  drunterzusetzen !?

Es ist schwer zu glauben, dass  Meyer und Kalt nicht der Sache gewachsen waren. Ihre ärztliche Kenntnisse mögen gering sein, aber  meinen Folterer nicht direkt zu fragen ob er  meine Schnittwunde an der rechten Hand auf dem Folterbett im Haus 6 – Zelle 039 versorgt hatte, nach dem ich im gefesselten Zustand  geschlagen und getreten wurde, während das Blut floss. Man hat ihn  aus dem Haus 6 geholt, dadurch ist er zum Mitwisser der Folter geworden; erhätte die abbrechen können, wie  eine Arrestmaßnahme zu einem anderen Punkt.

Wenn er  dann an viert letzte Frage sagt: …” Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass die Arrestbedingungen unmmenschlich waren und der Inhaftierte hierfür gesundheitlich gut gestellt sein musste” dann ist das nicht nur eine nachträgliche Verhöhnung aller die jemals im Arrest oder verschärfstem oder strengem Arrest  gesessen hatten, sondern  bestätigt seine  eigene Menschlichkeit als ein Arzt der  an zahllosen Verfügungen über eine Arrest-Disziplinärmaßnahme mit seiner Unterschrift die Arresttauglichkeit bestätigt hatte. Wodurch soll der GVD-B Kader  IME NAGEL geleutert worden sein, er hatte sein Eid an Erich Mielke nie weiderrufen müssen !??

Ich hatte seinerzeit als ich ihn als niedergelassener Internist  in der Plauener Strasse 26 praktizierend dank Internet fand eine Anzeige und Frage an die Berliner Ärztekammer gerichtet. Es sollte mir lediglich bescheinigt werden dass der Internist in der Plauener Strasse 26 und Oberstleutnant Dr.Zels ( IME NAGEL) eins und die selbe Person sind. Fehlanzeige! Eine ähnliche Frage in schriftlicher Form an die Bundesärztekammer blieb bis heute ohne Eingangsbestätigung – ohne Antwort.

Bei der Entnaziffizierung war das in vielen Fällen auch so… “Das waren andere Zeiten !” oder wie hat eine Ärztin der Charite gesagt: Es muu nun mal genug sein; man solle die IM Ärzte  und ihre  Dienste für das Böse-MfS mit ihren wissenschaftlichen Leistungen aufwiegen !?

Der DDR  3,5%iger  Anteil der IM Ärzte unter Medizinern liegt in der Ärzteschaft der Charite weitaus höher. Die Forschung über IM Ärzte hat noch nicht angefangen… über eine Sorte von Menschen die  bereit waren ohne mit Wimper zu zucken Falsche Diagnose aufzustellen und medizinische Falschbehandlung zu verordnen und selbst auszuführen, auf blossen telefonischen Anruf des Führungsoffiziers oder des  Schreibtischtäter aus der hohen Chargen des MfS um Mielke und Wolf herum. In wie vielen Fällen die Zersedtzung bis zum High End gegangen war, bis zum Exitus bleibt uns für vermutlich immer unerschlossen.

Laut Zels  war ich gesund und hätte weiter teglich Blut verlieren sollen...

Gesundheitsbericht endete mit einem nachträglich reinkopiertem Absatz.

… und am 20.4.1983  in der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch- Haus 115   hieß es :

erstbefund-berlin-buch

… und das ist auch eine Falschdiagnose…Die Analöffnung wurde zurechtgerissen am 28.2.1983 bei der Aufpfählung-der ersten und zwei durchtrennte Venen mussten operiert werden-dringend. Das hätte mir Dr Riecker und sein ChA Doc Dr Wendt sagen müssen…

bericht notop 270783
An eine Wiedervorstellung im Haus 115 Berlin Buch am 3.8.83 kann ich mich nicht mehr erinnern, aber die Begegnung mit damals (Gott habe ihn selig- wenn er IM Arzt war, schmore er in der Hölle!) Professor Dr. der Berliner Charite und Chef des Regierungskrankenhauses Dr. Wendt werde ich nie vergessen: Dr. Wendt, sie hatten mich damals mikt Gewalt eingeschläfert und operiert gegen meinen Willen.!?? Sie wollten sich das nur anschauen !?? “Herr Lauks, hätten wir damals nicht operiert, würden wir uns heute nicht unterhalten !”
Auch dieser OP Bericht ist falsch, von Zels befohlen gewesen. In den Akten fand ich dass eine Dehnung gemacht werden sollte, die sich aber als Einkerbung im Bericht vom OSL Rodehau findet, viel später…
Vielleicht wird man jetzt meine Zweifel an Roland Jahn begreifen. Er hatte abgelehnt nachforschen zu lassen ob es sich beim Haus 115 in Buch bei Berlin um eine Chirurgie voll IM Ärzte handelte die zur besonderen Verwendung der STASI zu Befehl stand !??

Hier fand meine Aufpfählung die zweite statt ...

Am 4.5.1983 als Verhafteter lehnte ich OP ab; am 27.7.1983 wurde ich mit Gewalt notoperiert -

Dr.Klebs will darüber nicht sprechen; Dr. Pastrick kann sich nicht erinnern

In diesem OP empfingen mich in Gummihandschuhen schon:
ChA Doc. Dr. Wendt, Oberarzt Dr Riecker, Dr Klebs, Dr Pastrick und Dr. Brandt..

Was in diesem Raum zu geschehen und zu machen war entschied IME NAGEL – Oberstleutnant Dr. Zels – Dr.Mengele der DDR wie er im Buche steht. Ich habe ihn in mein abgeändertes Testament eingebunden.

Frau Dr. Frischmann  wollte die Gesundheitsakte nicht rausrücken

Die Gesundheitsakte und die Gefangenenpersonalakte waren in der JVA Leipzig mit Krankenhaus versteckt gehalten

Der Zels war sich sicher das die Akte mit Beweisen nicht existieren. Er wusste, dass er unter dem Schutz des ZUSATZES zum Einigungsvertrag steht, als GVS B-Kader des MfS sowieso!

Read Full Post »


Ich habe der STASI, nach der Gewaltnotoperation in Berlin -Buch / Haus 115, 1.Chirrurgische Klinik des Doz.Dr.Wendt, später Professor der Charite, am 27.7.1983 den Krieg erklärt… und als größter Feind der DDR ihn bis zum 30.9.1985 geführt.
Was für ein großer Feind ich gewesen sein muss erfuhr ich aus ihren Unterlagen. Meine “lückenlose medizinische Betreuuung” hat Staatsanwältin Rosenbaum aber auch Generalmajor Professor Dr. OMR Kelch dem MfS schriftlich überlassen, nach dem Pfusch bei der Nachbehhandlung nach der ersten Operation im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf am 16.9.1982.
Am 1.12.1982 kam ich in den MED-Punkt des Strafvollzugs Berlin Rummelsburg. Kennzeichnend ist, dass die Aufnahmeuntersuchung durch SG Arzt(Strafgefangenenarzt) Gunter Schmidt IM Arzt – Vorlauf PETER.Heute Radiologe in einer Gemeinschaftspraxis in Berlin-Marzahn,Mehrower Allee. Er saß damals ein weil er seine geistig behinderte Stieftochter sexuell mißhandelt hatte. Er leistete dem Chef des MED-Punktes Oberstleutnant Dr. E.Zels – IM NAGEL wertvolle Dienste um durch Zels und STASI ihm versprochene vorzeitige Entlassung und Rückkehr in sein vorheriges Beruf zu erspitzeln. Im Haus 8 war IM NAGEL alias Oberstleutnant Dr.Zels unantastbarer Herrscher asistiert durch den vieseste Person die mir je begegnete im ganzen Strafvollzug der DDR, Major Dr. Radtke.
Nur krank darfst Du nicht werden ist das was mir am dritten Tag passiert war in der U-Haft von Königswusterhausen.
Ich bin dabei meinen Gang durch die MED-Einrichtungen der Verwaltung Strafvollzug aufzuarbeiten. Am 30.8.2011 hatte ich ein Termin für Bürgergespräch mit dem Rohland Jahn wahrgenommen in der Hoffnung von der Behörde Hilfe zu bekommen – FEHLANZEIGE!
Ich wollte lediglich wissen ob es für Hauptmann Hoffmann, Major Schille aus dem Haftkrankenhaus Leipzig sowi für die Ärzte der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch : ChA Dr.Wendt, Oberarzt Dr. Riecker, Dr. Klebs,Dr.Pastrick,Dr.Brandt auch IM Namen gibt. Die Klinik scheint eine ganze Chirurgie zur besonderen Verwendung der STASI gewesen zu sein, aus der bei Nacht und Nebel psychisch unauffällige Patienten in die Forensik – Haus 213 verlegt wurden. Schon beim Nennen der zwei ersten Namen zuckte Jahn leicht zusammen.
Wir können ihnen dabei nicht helfen, unsere Behörde betreibt keine Forschung…( IM Ärzte, IM Merkwürden und IM Rechtsanwälte und IM Richter sind ein Weites ungepflügtes Feld das es auch bleioben soll!??)

Atrafgefangenerarzt Dr. Guntar Schmidt  wurde IM Vorlauf PETER

Die erste Arztvorstellung im Haus 8 von StVE Berlin Rummelsburg nach der Verlegung aus UHA Königswusterhausen. Aus dem Befehl von Generalmajor OMR Prof.Dr.Kelch- Chef der MED-Dienste des MdI. “Einlieferung in die Charite mit allenm Konsquänzen “wurde nichts. Für STASI galten die Befehle des MdI nicht.

IM ÄRZTE als  willfährige Vollstrecker der Zersetzungsmaßnahmen des MfS

IM PIT OSL Peter Janata – Arzt in Ahrensfelde schlug die Diagnose und die Empfehlung des Psychiaters des VP Krankenhauses nieder – ließ IM NAGEL, OSL Zels- Internist in der Plauener Strasse 26 mich ins Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf einweisen, wo swr Obervollstrecker IM GEORG HUSFELDT > Seelenklempner von Perleberg und Pritzwalk OSL Jürgen Rogge auf mich wartete- um mich zu brechen !!!

Hier sind die Befunde aus Rogges Feder samt seiunen Einschätzungen. Es gab nach der Gewaltnotoperation in Berlin Buch KEINE “lückenlose medizinische Betreuung” wobei eigentlich die Betonung auf “lückenlos” lag was Verschleppung und Abschirmung bedeutete, von Rechtsanwalt,von Familie,von der Botschaft,von Freunden. Die Aufenthalte im “Kuckucksnest” von
IM GEORG HUSFELDT Alias Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge waren Abschirmung total in einem Hochsicherheitstrakt seiner Neuropsychiatrie im Dachgeschoss des Haftkrankenhauses Meusdorf-Leipzig.
Spätestens seit dem 9.4.84 hatte es keine medizinische Betreuung geben können, weil ich die in schriftlicher Form gegenüber Verwaltung Strafvollzug abgelehnt hatte. Das heißt ALLES was man bei mir “behandeln” wollte auf Befehl der STASI musste mit Gewalt passieren, gegen meinen Willen. In diesem Kontext sind auch ALLE Berichte und Abschlussberichte der “Mediziner” zu sehen sowohl im Strafvollzug Berlin Rummelsburg, als auch im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf und letztendlich in der Speziellen Strafvollzugsabteilung von Waldheim, die für die Vollendung des Operativen Zersetzungsvorgang in totaler Absonderung der Zelle “4″ vorgesehen wurde.
Bei den Befunden von Oberstleutnant Jürgen Rogge handelt sich um durch MfS bestellte Gutachten, die mit dem Voranschreiten meines Krieges und Kampfes der politisch-operativen Bedürfnissen angepasst werden mussten, bis das MfS sogar neue Gutachten in Auftrag gab, die nicht aus der Feder vom emsigen IM GEORG HUSFELDT -Alias Dr. Jürgen Rogge kamen und Hinzuziehung des § 51 ermöglichen würden, die schon der Psychiater des VP Krankenhauses Dr.Schott in Rummelsburg anempfohlen hatte.

Auch hier handelte sich um eine zwangsweise Einlieferung. Mit Sicherheit hat man mich zum IM GEORG HUSFELDT nicht zum Zwecke der Zurückgewinnung hingeschickt. Mit dem nichtindizierten Eingriff am 27.7.1983 hatte man eine Spirale von Symptomen ausgelöst die andere Strafgefangenen nicht mitbekommen durften.

Rogge hätte jedes Befehl des MfS  anstandslos vollstreckt

Rogge- IM GEORG HUSFELDT “arbeitete” denn er musste die Beförderung in das MdI der DDR nach Berlin sich “verdienen”. Ein eiskalter, emsiger Geselle war das. Ein Killer im Arztmantel. 1986/87 hatte er es geschafft zum Chefpsychiater des MdI zu werden. Diese Zeilen über Staatsfeind Adam Lauks haben dazu mit Sicherheit beigetragen.

Rogge schrieb sich die Deele aus dem Leibe

Zu jenem Zeitpunkt gab es keine Gespräche mit dem ChA OSL Jürgen Rogge. Was hier steht ist reinste Dichtung. Ich war gegen der Vorschrift allein in der Zelle und wurde nur beobachtet. Schon beim ersten Gespräch im September glaubte er mir nicht dass ich mit Gewalt notoperiert wurde. Alle angegebene Symptome notierte er sorgfältig und verfolgte die Entwicklung. Ich nahm KEINE Medikamente ein und wurde dazu nicht gezwungen. Mit Sicherheit waren im Getränk welche aufgelöst. Ich trank nur Leitungswasser.

Zu jenem Zeitpunkt wusste ich dass es keine Rückkehr mehr geben wird.

Wenn ich über die Berichte von T.Sterneberg lese über Verrat am Patienten und Psychiatrisierung mit Psychopharmaka im Hohneck durch IM PIT – Peter Janata lese muss ich schmunzeln.

Read Full Post »


Gefangene Personalakte oder E-Akte (Erzieherakte) von Adam Lauks umfasst 1080 Seiten in 5 Bändern

Am 11.10.2012 um 12.20 Uhr  bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin, und am späten Nachmittag auch Historikerin aus Hohenschönhausen, dass ich laut  diesem Verwirklichungsersuchen des Stadtgerichtes Berlin vom 7.6.1983 hätte  anschließend ausgewiesen werden müssen.   Bis 29.10.1985 hatte mich die STASI Übergriffen der Ärzte und der Folter, Verschleppungen unterzogen, wobei schwere Körperverletzungen  wie Kieferbruch,Sphinktereinkerbung als Höchststufe der Zersetzung zu betrachten sind,  die durch den Einsatz der IM Ärzte des MfS erfolgten unter Befehl des Chef des MED-Punktes des Zuchthauses Rummelsburg, Oberstleutnant Dr. E.Zels – IM NAGEL, Oberstleutnant Dr. Rogge- IM GEORG HUSFELDT -Leipzig HK, Oberstleutnant Dr.Stöber – Waldheim und Team des  Hauses 115 in Berlin Buch- 1.chirurgische Klinik, ChADr. Wendt, OA Dr. Riecker, Dr.Pastrik,Dr.Klebs und Dr.Brandt

Am 11.10.2012 um 12.20 Uhr wurde mir in einem Telephongespräch duirch Frau R. bestätigt dass das Verwirklichungersuchen des Stadtgerichtes Berlin vom 7.6.1983 eine anschließende Ausweisung bedeutet hatte- ” Herr Lauks,Sie hätten aus der DDR rausgeschmissen werden dürfen !”
Nach fast 30 Jahren nach der Verhaftung und rechtsbeugerischem Urteil des Stadtgerichtes und Obersten Gerichtes der DDRund vergeblicher Suche nach Rehabilitierung oder Teilrehabilitierung  4 Js 601/92 und 552 Rh 607/92  und 552 Kass 145/92 Sowie Strafanzeigen wegen Folter,medizinische Folter und schwere Körperverletzungen und andere Delikte 30 Js 1792/93 und zuletzt 272 Js 2215/11(beide  zusammengezogen), dank offensichtlichen groben, gravierenden und  tendenziös gemachten Ermittlungsfehlern ist es mir nicht gelungen Gerechtigkeit zu finden, weder im Bezug auf Rechtsbeugung, noch auf die Folter und schwere Körperverletzungen durch die Folterknechte  der STAZIS,  aber  auch  durch Ärzte, die mich im Rahmen einer operativen Zersetzung :. Unterschlagung und Niederschlagung von ärztlichen Diagnosen, Erstellung von Falschgutachten, Mißachtung des Befehls vom OMR Generalmajor Dr.Kelch – Chef des MED-Dienstes des MdI der DDR, sowohl im MED-Punkt Rummelsburg als auch im Haftkrankenhaus Meusdorf und Speziellen Strafvollzugsabteilung und  in Berliner Charite und vor allem in der 1.chirurgischen Klinik im Berlin Buch OP Eingriffe vornahmen/27.7.83) ohne meine Einwilligung, gegen meinen ausdrücklichen Willen. Die “lückenlose medizinische Behandlung”
wurde nach der absichtlich vereitelter Nachbehandlung  nach der ersten Operation (16.9.1982) in HK Leipzig Meusdorf, unter  dem Befehl des Chefs des MED-Punktes in der StVE Berlin Rummelsburg Oberstleutnant Dr.E.Zels – IM NAGEL, im Auftrag des MfS, seit Dezember 1982 durchgeführt. Auch in Berlin Buch folgte man seinem Befehl als man beim Verschließen, seit 28.2.1983 durch Ihn zwei durchtrennten Blutgefäße,  zusätzlich noch eine NICHTINDIZIERTE  Sphinktereinkerbung durchführte.
Das missachtete Verwirklichungsersuchen des Stadtgerichtes Berlin ist für die Historiker ein deutlicher Beweis dafür wer in der DDR-Justiz das sagen hatte… für MfS waren Gesetze und Entscheidungen der Gerichte die sie nach belieben beeinflussen und mitgestalten konnten, nichtig, denn es galten nur die Operativen Vorgänge des MfS. Spätestens jetzt müsste dem letzten Zweifler klar sein dass es sich hier um politische Angelegenheit handelt, worunter auch das Fällen des rechtsbeugerischen Urteils vom 26.4.1983 zweifelsohne fällt.
Nach 30 Jahren fast fügen sich di Puzzleteile eines kaputtgemachten Lebens zusammen, es  klärt sich langsam alles von alleine auf.
Beim letzten Besuch meiner Schwägerin Frau Thea Mayer aus Blumenthal über Torgelow in der U-Haft I in Berlin Rummelsburg vor der Hauptverhandlung fand sie mich innerlich blutend im erbärmlichen Zustand und brach in Tränen aus. Sie brachte Zuversicht, an die ich nicht zu glauben wagte: ” Adam, bitte, bitte gedulde Dich noch ein wenig! Marlies hatte mit der Staatsanwältin Rosenbaum gesprochen und sie hat ihr zugesichert – ” Frau Lauks  warten Sie das Urteil ab, lassen wir es rechtskräftig werden und dann haben sie ihn bald wider! “( Meine Ex stritt natürlich nach meiner Rückkehr ab, jemals mit der Staatsanwältin Rosenbaum gesprochen zu haben !(?) Ich schöpfte keine Hoffnung daraus, ich ahnte dass der Schicksal es anders mit mir vor hatte, ich wusste nicht  was STASI war und was für eine Macht des Bösen dahintersteckt.Ich versprach der Thea nicht aufzugeben. Als ich über den Gesundheitszustand sprechen wollte wurde der Sprecher ohne Vorwarnung abgebrochen.
In der Hauptverhandlung in seinem letzten Wort sprach der Verteidiger, ohne es mit mir abgesprochen zu haben, Dr. Friedrich Wolff, der später auch seinen Generalsekretär Erich Honecker, verteidigen sollte: ” Ich beantrage den Freispruch Mangels an Beweisen!” Nichts, aber auch gar nichts was in der Anklage steht ist bewiesen worden !!! Sie wissen  dass  bei der Operation im HK Leipzig Meusdorf gepfuscht wurde. Lassen sie den Mann nach Hause gehen dass das unter normalen Bedingungen in Ordnung gebracht werden kann !”
In meinem letzten Wort: ” Ich habe dem Antrag des Herrn Wolf nichts weiter hinzuzufügen, dennoch soll das Gericht zur Kenntnis nehmen dass das was in Haftkrankenhaus Meusdorf mit mir gesmacht wurde und mit anderen Gefangenen gemacht wird mit Medizin wenig zu tun hat. Ich weiß (ich drehte mich zu den Anwesenden.. der Saal war bis auf den letzten Stuhl besetzt mit Zollfahndern und STASI) dass  die STASI noch vieles für mich parat hat und ihr sollt alle wissen(zum Gericht) es wird unter KEINEN Umständen einen Fluchtversuch oder Selbstmord durch Adam Lauks geben!!! “ Der Richter fragte  den Dr.Wolff, was es denn soll . ” Hohes Gericht, mein Mandant und ich bestehen drauf, ich stelle den Antrag diese Worte ins Protokoll aufzunehmen!” Die Protokollführerin Frau Lehman  trug eine schwarzgekaufte Uhr am Handgelenk und schrieb es rein. Dass die Gerichtakte an Arnd Augustin (MfS) geschickt wurde – und verschwand- wusste ich bereiuts; mein RA beantragte Aklteneinsicht, auch Protokoll der Verhandlung war weg.
Was aber nicht weg war isr E-Akte= Erzieherakte, die die Leitende Ärztin der JVA Leipzig mit Krankenhaus w006 bei der Herausgabe der Gesundheitsakte, verleumdete., für nicht mehr existent erklärte – Lüge, Vertuschung, Behinderung der Ermittlungen.
Auch die Gesundheitsakte war sie nicht bereit in Kopie rauszurücken !? ” Ich denke gar nicht dran alle diese Bilder zu kopieren !!!” ranzte sie mich am Telefon an, als ob ich sie aus dem Arrest ihres Haftkrankenhauses angerufen hätte. Bis 2006 ergo galt in der JVA Leipzig mit Krankenhaus noch das Strafvollzugsgesetz der DDR und Dienstanweisungen des MfS!? Hielfe kam vom Datenschutzbeauftragten des Landes Sachsen, Herrn Mauersberger – ich holte dioe Kopien ab. Bilder waren keine  in der Gesundheitsakte !??-(Die waren in der E-Akte, die sie  damals auch vor sich hatte und deren Innhalt ihr sehr wohl bekannt war).
Herr Zetsche, der Leiter des Zuchthausmuseums Waldheim, forschte nach 2010. Die Leipziger schöpften kein Verdacht und auf seine Anfrage überstellten sie 5 Bänder -1080 Seiten nach Waldheim.
Dieses Dokument und alle Folterbeweise waren drin. Wenn ZERV-Ermittler Schaika, der laut Akte ZERV 214 die E-Akte  1996 schon eingesehen hatte um die Auswertung der Strafgefangenenakte im Hinblick auf gegen ihn verhängte Maßnahmen vorzunehmen, dann hatte er  dieses Dokument, sowie die Beweise für Folter,Gewaltanwendung, im Waldheim gebrochenen Unterkiefer in der Hand gehabt. Strafverfolgung im Amt  oder grobe Ermittlungsfehler bleibt als Vorwurf bestehen, durchsichtig die Ermittlung der ZERV, durchsichtiger geht nicht.
Wenn die Folter aus Mangel am & Folter nicht unbedingt in die Öffentlichkeit sollte, die darin zu Hauf vorkommende Körperverletzungen und Schwere Körperverletzungen im Amt hätte man ahndem müssen, 1996 waren die nicht verjährt !!???
Bestätigung dass die ZERV die Akte überhaupt eingesehen hatte fehlt auf den Ordnern und zweimaliges Anschreiben an den Regierungsdirektor Jacob, Leiter der JVA Leipzig blieben trotz Zusage unbeantwortet !?? Wenn die Akte aber vor mir, bis  2010 niemand eingesehen oder angefordert hatte gerät die Institution ZERV unter Verdacht. Der Datenschutzbeauftragter des Landes Sachsen “kümmert sich jetzt wieder, um die Antwort, die ICH  eigentlich nicht mehr brauchte. Der Bundesverfassungsgericht  könnte sich vielleicht darum kümmern !??
Stand 30.12.2012 :
LVA Leipzig mit Krankenhaus lehnte ab einen Satz Gefangenenpersonalakte und einen Satz Gesundheitsakte in Kopie mir zuzusenden. Diesmal die Jahnbehörde lehnte bzw. verwehrte mir eine zweite Einsichtnahme in meine Akte so wie  die Ausstellung einer Kopie  meiner dort vorhandenen Akte  die ich zum Zwecke  der untermauerung meiner Beschwerde  2BvR 1338/12 am Bundesverfassungsgericht brauche !??  Seit drei Wochen habe ich die Akte  30 Js 1792/93 der Staatsanwaltschaft II bei dem Landgericht Berlin 1992-1997 und  272 Js 2215/11 vom 11.April 2011 – Strafanzeige und Strafantrag gegen Bedienstete Der StVE Berlin Rummelsburg -Haus 6 wegen:  Folter, Körperverletzung und aus allen rechtlichen Gründen.
Stasifreundliche Oberstaatsanwalt Reichelt  stellte das Ermittlungsverfahren  nach einem Tag ein am 28.04.2011… er ermittelte nicht  gegen Oberstleutnant Neidhardt wegen Anstiftung zur Folter im Amt und verhinderte dadurch die Ahndung der STASI-Verbrechen  gegen das Leben zum zweiten Mal. Trotzdem er  die Akkte aus dem ersten Verfahren als Beiakte  gezogen und berücksichtigt hatte ließ er sie in der anderen Geschäftsstelle verschwinden und stellte das Ermittlungsverfahren : wegen Körperverletzung, u.a. wegen Verjährung ein (!?)
Sowohl der Gauckbehörde als auch den Berliner Justizorganen gilt mein Vorwurf der aktiven Strafvereitlung im Amt in beiden Ermittlungsverfahren  wodurch meine Würde  ireparabel verletzt und seit 1992 mit Füßen der Vertreter unseres Rechtsstaates getreten wurden.
Ein ehemaliger Richter am Obersten Gericht der DDR, IME ALT;MAN  > B-Kader des MfS lehrt im Max-Planck-Institut das  Strafrecht des Rechtsstaates. Wo sind dioe restlichen B-Kader des MfS heute noch alles eingesetzt !? Wann endlich wird auch der Bundestagspräsident mit einem ehemaligen DDR-Kader ausgetauscht !? Damit die Menschen in Deutschland enmdlich begreifen …

Read Full Post »


Die ratio legis, also der Kern des Folterverbotes, ist nicht die Gesundheitsschädigung, auch nicht die Körperverletzung, sondern der Angriff auf die Würde des Menschen. Der Betroffene darf im Verfahren nicht zum Objekt gemacht werden…” Folter ist, wenn ich dem Menschen mit Gewalt seine Autonomie nehme, ihn zu einem bloßen Körper mache” – Professor. Dr. Winnfried Hassemer 2003 – Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes a.D.

Das  ist die einzige und wahre Definition der Folter… ich habe die  1984 in STAZIS-Haft überlebt… Die Täter blieben bis heute  unbestraft… und es gibt kein Opfer mit dem Status FOLTEROPFER der STAZIS.

*******

Das absolute Folterverbot in Deutschland zu verfestigen wäre einzig und allein die Angleichung des StGB dem Völkerstrafgesetzbuch – bzw. die Aufnahme – Implementierung des § FOLTER im Amt und § Anstiftung zu Folter im Amt in das StGB – wogegen sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages verschließt und die Veröffentlichung einer Petition bereits im Sekretariat ablehnt!
Absolutes Verbot ist kein Gesetz… somit bleibt die Würde des Menschen in Deutschland als unantastbar – gesetzlich vor Folter ungeschützt !!! und der Aufruf bleibt Makulatur, denn im Juni 2002 hat Deutschland das Völkerstrafgesetzbuch unterzeichnet – aber nur partiell – § Folter wurde nicht in das StGB übernommen, wodurch die FOLTER als SOLCHE in Deutschland gar nicht dem Völkerrecht konform bestraft werden kann, bzw von der UNverjährbarkeit ausgeschlossen bleibt. Folterknechte werden wegen Körperverletzung oder wegen Schwerer Körperverletzung verurteilt.

*******

*******

Art 1 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Art 2 

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Art 3 

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Art 4 

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Art 5 

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

*******

DEUTSCHE UND DIE FOLTERScan_20140220 (3)

Scan_20140220 (2)Scan_20140220 (4)

WARUM ??? – D A R U M !!!

einfc3bchrung-eines-foltertatbestandes

http://www.avaaz.org/de/petition/SS_Folter_und_SS_Anstiftung_zur_Folter_in_das_Deutsche_StGB_ENDLICH/?fHJUjeb&pv=9

Diese vollführte Folter blieb  von Berliner Justicz ungeahndet

§ Folter im Amt wie sie im Buche steht

Die vollführte Folter und Anstiftung zur Folter  wurden 1992-1997 im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93  strafvereitelnd niedergeschlagen, trotz vorliegenden Beweise für schwere Körperverletzung und Folter und Mißhandlungen. !?? Der Grund: Es muss eine Weisung oder politische Entscheidung von Oben gegeben haben die schon in der Gauck Behörde  erteilt wurde – die Augenscheinobjekte als Beweise an die Staatsanwaltschaft II nicht herauszurücken !?? Und das ist höchst kriminell !Täterschutz durch strafvereitlung im Amt !!!

§ Anstiftung zur Folter und § Folter gibt es nicht im DtGB der DDR&BRD und  aus dem Grunde  ist alles was geschah verjährbar.

1994 lagen auch Beweise für schwere Körperverletzung vor und wurden nicht geahndet!? – Strafvereitlung im Amt !!!

Gesetzeslücke im StGB =§ Folter im Amt & § Anstiftung zur Folter im Amt klafft

Anstiftung zur Folter im Amt kann in Deutschland nicht geahndet werden

Anstiftung zur Folter im Amt vom 9.1.2013

Die Strafanzeige 272 Js 2215/11 wegen Folter,Mißhandlungen und andere Delikten niederscvhlug Reichelt nach 2 Tagen

Im ZDF präsentierte man neulich die Erhebungen über die FOLTER in Deutschland. 80% waren dagegen – 20 % dafür !?? Ist das die Rechtsstaatlichkeit und Demokratie !??

Physische wie auch psychische Folter lassen sich nicht allein von der konkreten Ebene der Schwere der physischen oder psychischen Schmerzen her erfassen, die jemand einem anderen zufügt. Der schlüssel von Folter liegt vielmehr in der Art der durch sie hergestellten interpersonelen Situation. In ihr erfährt sich der Gefolterte als ein vollständig rechtloses Objekt. Der vollständige Kontrollverlust und das grenzenlose Ausgeliefert sein einer Person an eine andere, die aus ihrer Sicht über eine gottgleiche Souverenität über sie verfügt, ist das bestimmende Merkmal der Folter.

*******
Wenn Du ein guter Mensch bist wirst Du die Petition unterzeichnen bevor Du den Artikel gelesen hast, und dafür wird Dich der Dank und Segen aller Gefolterten,Gequälten, im Namen der Getöteten und bereits an den Folgen der Folter Gestorbenen fortan in deiunem Leben und Tun begleiten !

*******

Für die Konformdenker hat Gustave Le Bon, 1895 das hinterlassen:
“Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.”
(G.Le Bon, 1841-1931)

*******

http://www.avaaz.org/de/petition/SS_Folter_und_SS_Anstiftung_zur_Folter_in_das_Deutsche_StGB_ENDLICH/?fHJUjeb&pv=9

*******

Ordentlich eingebrachter Antrag der Bildjournalistin Michaela Ellguth wurde  vom Sekretariat des Petitionsausschusses abgewiesen, nicht als Petition  für die Implementierung des § Folter in das StGB dem Deutschen Volk durch Nichtveröffentlichung vorenthalten.  Diese solche Entscheidung wäre auf ihren demokratischen Innhalt zu über prüfen !?

http://adamlauks.wordpress.com/2012/05/23/petitionsausschuss-des-deutschen-bundestages-verweigert-die-veroffentlichung-der-petition-gegen-di-folter-pet-4-17-07-4513-033382-der-bildjournalistin-michaela-ellguth-lehnt-dadurch-die-anpa/

“Wer der Folter erlag(der Folter unterzogen wurde) kann nicht mehr heimisch werden in der Welt.” – frei nach  Jean Amery

*******

” Mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurden nicht nur moralische Werte formuliert, sondern zugleich auch Rechtsansprüche – mit Ihr wurden Menschenrechte als Fundamentalnorm verankert. Wir sind jedoch noch weit davon entfernt, diese Rechtsnormen auch ernst zu nehmen. Daß wir weltweit tagtäglich und in schwerwiegender Weise gegen sie verstoßen, kann und darf nicht als Argument herangezogen werden, ihre Berechtigung in Frage zu stellen. Wie alle Rechtsnormen müssen sie in der täglichen Auseinandersetzung verteidigt, gefestigt und weiterentwickelt werden. Und dies kann nur, wie APA-Fallstudie zeigt, auf der Basis eines fortwährenden Engagements eines jeden einzelnen erfolgen. Wir haben nur dann eine Chance, die vor 60 Jahren deklarierte völkerrechtliche Fundamentalnorm zu einer rechtsrealität werden zu lassen, wenn wir bereit sind, nicht wegzuschauen, uns nicht mit den Mächtigen und ihren Interessen zu identifizieren und ihnen nicht in der Verwendung von Doppelstandards zu folgen. Wenn wir nicht wieder und wieder die historischen Erfahrungen dessen wiederholen wollen, wozu der Mensch in seinen destruktiven Potentialen befähigt ist, so haben wir keine andere Alternative, als die Verletzungen historisch, mühsam erreichter Fundamentalnormen auch als solche zu benennen und in jedem konkreten Fall auf die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität aufmerksam zu machen.

Die Entscheidung liegt also bei uns:”

*******

Bundesverfassungsgerichtsbeschwerde vom 15.6.201  - Klage über die Verletzung meiner Menschenrechte und Menschenwürde durch Berliner Justizorgane 1992-2012.

http://adamlauks.wordpress.com/2012/06/15/folteropfer-adam-lauks-klagt-vor-verfassungsgericht-am-15-6-2012-um-16-00-uhr-ist-die-vollmavcht-unterschrieben-folter-in-der-ddr-haft-23-jahre-nach-der-wende-vor-dem-verfassungsgericht/

10.Dezember 1948 - Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Einmütigkeit bei der Verabschiedung so weitreichender Normen der Gleichheit,Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit erscheinen im Rückblick als besonderer Historischer Glücksfall in der Entwicklung des Menschen.

Amnesty International, Human Rights Watch Physicans for Human Rights

Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist also groß … Wir neigen vermutlich dazu, diese Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit durch Wegschauen, also durch Verleugnen oder Verdrängen, zu bewältigen.

"clean torture and demokracy go hand in hand" Every effort is made " to leave no marks

Die Beteiligung von Psychologen an der Entwicklung kaum sichtbarer Foltertechniken betrifft also nicht nur die Berufsgruppe der Psychologen, sondern uns alle als Bürger eines demokratischen Rechtsstaates.

Das absolute Folterverbot im internationalen Recht

Vor diesem antropologischen Hintergrund wird es verständlicg, daß der Mensch nur mühsam durch die Erfahrungen seiner Geschichte zur Anerkennung einer universell geltenden Menschenwürde kommen konnte.Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 stellt in Artikel 5 fest:” Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden”.

Ausnahmen vom Folterverbot nicht zuzulassen

Unter Folter zu verstehen ist dabei” jede handlung, durch die einer Person vorsätzlich große körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zugefügt werden”.

"Präventivfolter"  und Menschenwürde

Derschowitz und andere schlagen die Einführung einer gerichtlich kontrollierten Folter vor, die nur unter strengsten Kriterien Anwendung finden dürfte – womit natürlich stets die jeweils für die eigenen Belange passenden Kriterien gemeint sind.

Neukalibrierung eines Referenzsystems für die Menschenwürde,

die Absolutheit des Folterverbotes für die deutsche Verfassungswirklichkeit keine Gültigkeit beanspruchen kann.

Allein für eies der größten Folterzentern , die ferme Ameziane, wird der Zahl der Folteropfer auf über Hunderttausend geschätzt.

Auf die Abschaffung des Absolutheitsranges des Folterverbotes zulende Disskussion hat ihren Niederschlag in zahlreichen Arbeiten und Büchern gefunden. Von “eminent starken Widerständen” gegen die Idee eines staatlichen Folterrechts wird man dabei kaum sprechen können;

Beispielweise war das amerikanische Justizministerium der Auffassung,

daß Handlungen von einer extremen Art sein müssen, um als Folter zu gelten; physische Schmerzen bei Folter müssten genauso intensiv sein wie der Schmerz bei schweren physischen Verletzungen oder etwa einem Organversagen;

Für das Böse ist Folter nicht definierbar

Psychologie leisztete den Beitrag dazu, die Folter in demokratischen Gesellschaften für die Öffentlichkeit möglichst unsichtbar zu machen.

Im KUBRAK-Handbuch wird akribisch und auf der Höhe psychologischer Forschung beschrieben,

wie sich der Wille am besten brechen läßt und wie sich emotionelle und affektive Verletzbarkeiten des einzelnen, unter sorgfältiger Beachtung der Persönlichkeitsstruktur und seiner frühkindlichen Bindungsgeschichte, für dieses Ziel nutzen lassen.

Das alles durfte in meiner Wahlheimat gar nicht geben -  in unserem Rechtsstaat

Eine Verhörtechnik wird dabei als optimal angesehen, wenn ihre sichtbaren Konsequänzen nichts beinhalten, was die Öffentlichkeit übermäßig beunruhigen würde.

SAmerican Psychological Assotiation : Gruselkabinett  für Zerstörung der Menschen !??

Diesem Gefangenen wurde bis auf kleinste Schlafintervale für 50 Tage der Schlaf entzogen, eine Behandlung, die beträchtlicher Unterstützung diurch Ärzte bedurfte Ein interner Untersuchungsbericht stellte fest, daß die Behandlung etwas überzogen gewesen sei, weil die Persönlichkeitszerstörung so groß war, daß der Gefangene für weitere Verhöre und für eine Strafverfolgung “unbrauchbar” geworden war… und “entsorgt !???”

ob sich eine solche Beteiligung mit den ethischen Berufsprinzipien eines Psychologen vereinbaren läßt.

American Psychological Association: stellte erwartungsgemäß fest, daß sie jede Art von Folter entschieden ablehne. Sie betonte jedoch, daß nicht nur eineethische Verpflichtung gebe, Schaden vom einzelnen abzuwenden, sondern auch eine Verpflichtung Schaden von der Nation abzuwenden.

2.10.2008 eine Kehrtwende: "APA " significant change" Ihrer haltung an:

daß sich ab sofort Psychologen an Menschenrechtsverletzungen von Gefangenen nicht mehr beteiligen dürften.

Psychische Folter und die Frage der Verantwortlichkeit von Wissenschaftlern

Die erste Frage betrifft unsere offenkundige Schwierigkeit, psychische Folter auch als echte Folter wahrzunehmen und uns über ihre Anwendung und uns in
gleicher Weise zu empören wie über die der physischen Folter.

Mit Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurden  nicht nur moralische Werte formuliert,

sondern zugleich auch Rechtsansprüche – mit Ihr wurden Menschenrechte als fundamentale Rechtsnorm verankert. Wir sind jedoch noch weit davon entfernt, diese Rechtsnormen auch ernst zu nehmen.

Wie nach jeder seriösen wissenschaftlichjen AbHandlung gehören Anmerkungen einfach dazu… hier sind sie in schöner Übersicht. Es liegt nur an uns die gewünschten Informationen herauszufinden. Wer auf den Grund der Sachen gehen möchte erhält auch die  hierfür verwendete Literaturverzeichnis, die er  unter Kommentar  anfordern kann.

nannte  die amerikanische UN-Botschafterin Jane Kirkpatrick 1981

kaum mehr als ein “letter to Santa Claus” Da im kolonialistischen Denken die Idee der Menschenrechte als Medium der globalen Politik der organisierten Gewalt des Westens genutzt wird,

läßt hinter Rechtsrethorik die üblichen Doppelstandards erkennen, wie sich u.a. in der engen Zusammenarbeit von BND und Bundeswehr mit Folterregimen zeigt.

Besonders eklatant ist der Fall Usbekistans, ein Land in dem “Folter tief im Strafjustizsystem verwurzelt ist.zu dessen autokratischem Folterregime Deutschland jedoch freundschaftliche beziehungen pflegt und in dem es einen Luftwaffenstützpunkt unterhält.

From 1987, torture in Israel was effectively legalized..

Amnesty International 2004 und 2008: “Ein solches Rechtsverständnis steht im Kontext eines spezifischen Verständnisses von Menschenwürde: Der zionistische Begriff von Menschenwürde ist nicht universal.

systematischer staatlicher Folterausübung erkennber ist :

Hinter der Rectsfertigungrethorik einer vorgeblichen Informationsbeschaffung zielt die Folter auf die Disziplinierung, Demütigung und Erniedrigung bestimmter – zumeist ethnisch definierter Gruppen deren soziale oder kulturelle Indentität sie zu zerstören sucht.

Nach Zeugenaussagen seien in der Mannheimer US-Kaserne Coleman Barracks monatelang drei  arabisch sprechende Männer als mutmaßliche Terroristen gehalten worden.

“Die Häftlinge seien von Spezialisten, welche die US-Soldaten für Angehörigen des Geheimdienstes CIA gehalten hätten, mit Elektroschocks an den Genitalien gefoltert worden. Man habe sie tagelang auf Metallbetten gefesselt, wo sie auch ihre Notdurft verrichten mussten; Männer und Liegen seien bei Bedarf mit Feuerwehrschläuchen abgespritzt worden “

Ich verbrachte  beim ersten Mal 21 tage und Nächte auf Adam`s Bett und wurde nach 2 Wochen unter die kalte Dusche gestellt. Ich habe mir in die Hand scheißen können und  es neben dem Bett auf den Boden fallen lassen. Urin lief durch die Ritze des  Holzbetts. Sie befahlen mir den Raum sauberzumachen… ich lehnte ab und dann kam die Säurefolter… ICH habe es NICHT sauber gemacht…Nachvolger von Ingo Lehman  hatte es sauber machen müssen und  zum Schluss I.V.

Nach der Fixierung folgte gleich die Lärmfolter und Kältefolter  … ich befand mich im erklärten Krieg… es galt nur: Keine Schwäche zeigen im Feindesland… Es kam so wie ich es  in meinem letzten Wort am 26.4.1993 in der Hauptverhandlung zum Protokoll gab…” Ich weiß, dass die STASI noch vieles für mich parat hat; unter KEINEN Umständen wird es Fluchtversuch oder Selbstmordversuch geben… das ist im Falle Adam Lauks ausgeschlossen !!

Defense Advanced Research Projects Agency DARPA

finanzieren im Rahmen des “Kampfes gegen den Terrorismus” im großen Umfang Forschungsprojekte, an denen führende Forscher aus dem Bereich der kognitiven Neurowissenschaften beteiligt sind.

Denn ist nicht, wer einen Menschen so ganz zum Körper und wimmernder Todesbeute machen darf, ein Gott oder zumindest ein Halbgott ?"

“Das perfideste an der Einführung der Folter in ein Bürgerstrafrecht ist nämlich nicht, daß sie ihre Opfer zerbricht, sondern daß bereits das Wissen um die Möglichkeit ihres Einsatzes das allgemeine Vertrauen in die Integrität des Rechsstaates zu ruinieren droht .”

Read Full Post »


Warum protokolliert man Folterung in der DDR ?- Um Prämie oder Beförderung einzustreichen !

Diese Verfügung über die Folterung i.A. Oberstleutnant Neidhardt ist 1992 dem Ermittler der ZERV 214 nicht mal als Schwere Körperverletzung aufgefallen !?? – Um die Täter zu schützen !

Beweis für Strafvereitlung im Amt durch die Berliner Ermittlungsorgane im 5,5 Jahre dauerndem Ermittlungsverfahren gegen Folterknechte des MfS und IM Ärzte.

http://www.openpetition.de/petition/online/folter-muss-in-das-deutsche-strafgesetzbuch-aufgnommen-werden

Wir brauchen die Unterschrift jeden ehrbaren Deutschen, auch IHRE !??

Dass die MfS Akte der Bevölkerung nicht ganz zugängig gemacht wurde müssen wir so hinnehmen. Die Tatsache dass die Akte des Ministerium für Aussenhandel der DDR für 60 Jahre geheim bleibt ist ein Zeichen dafür dass dort die wahren Beweise sich befinden die das Zusammenwachsen der DDR und BRD zu einem weitaus früheren Zeitpunkt auch ohne “Wir sind das Volk” stattgefunden hat. Nach dem Krieg finden die Verbrechen ser ehemaligen Feinde am schnellsten zueinander. Durch Geschäfte wurde Deutschland wieder eins.Das Geld stinkt nicht und deshalb war dem Kapital und den Kommunisten egal wie die zum Profit und persönlichen Wohlstand kommen auf wessen Kosten auch immer, war nicht wichtig, und das ist so bis heute geblieben. Es hat sich nichts geändert im Vereinten Deutschland. Die SED und STASI hatte damals das ganze Volk beherrscht und tut es heute immer noch, mit dem Unterschied dass es in Euro bezahlt wird.
Wie es damals in etwa ablief versuchen wir es uns zusammenzureimen, damit man uns Opfer nicht weiter und länger verarscht mit ihren Reden von Freiheit usw.

Auf der Tagung in Potsdam referierte Prof. Ulrich Blum von der Uni Halle. Kommt eigentlich aus München.
Er sprach auch über den 5 Milliardenkredit, den die DDR 1983 erhielt.
Franz Josef Strauß hat das mit Schalck-Golodkowski vereinbart.
Dabei sprach der Prof. von zwei Patrioten.
Die Zeit war noch nicht reif und der Kredit sollte die DDR am Leben erhalten bis die Gelegenheit günstig wäre.
Zudem meinte er, dass sich die DDR dadurch weitere Kredite in Höhe von 30 Mrd DM beschaffen konnte,
durch Vorspiegelung einer nicht vorhandenen Kreditwürdigkeit.
Die Wessis halten die Stasi-Leute für die wahren Patrioten?????
Darum all die Freisprüche, darum auch die Luxusversorgung für SED und Stasi.
Die Verhöhnung der Opfer ist die logische Endkonsequenz.

Die Erkenntnis soll das Übel  wenn nicht leichter machen dan wenigstens erklärbar

Dr. Schäuble und Schalck Golodkowski waren Freunde oder Partner. Sie haben die Vereinigung eingeleitet, viel, viel früher..

</a

*******

Aleksander Schalck – Golodkowski  -03.07.32  DDR und Deutschlands gefährlichster Geheimnisträger. Wenn er auspacken würde würde man viele Biographien neu schreiben müssen, würde so manches, auch lebendes Denkmal vom Sockel gestoßen und sich in der Kloacke finden. Natürlich können wir lesen was wir lesen sollen dürfen um eine Scheinkenntnis  über die Vorgänge und beteiligte Personen zu gewinnen. Was abgelaufen war zwischen beiden verfeindeten Staaten

während man im Westen Pakete für die armen Brüder im Osten schnürte und im Osten Hass gegen den Kapitalismus und Feind im Westen sehte und schürte  dealten  unzählige auf beiden Seiten der innerdeutschen Grenze und füllten sich die Taschen.Wenn man dies gelesen hatte wird man erst begreifen dass der größte staatlich organisierte Menschenhandel mit Häftlingen und mit Familienzusammenführungen nur ein Teil der immensen Geschäfte gewesen war was zwischen den Verbrechern aus den feindlichen Lagern abgewickelt wurde- immer wieder  betont – um eigene Taschen vollzuhauen. Nach den Kriegen  näherten sich zuerst die verbrecherische Strukturen nach dem Motto das Leben geht weiter, und fingen mit Geschäften an. Wir sollen mit diesem Bericht beeindruckt werden, besonders den Ossis wird die Kinnlade runterfallen aber auch die Wessis werden sich verdummt vorkommen in ihrem Glauben in der Demokratie, in einem Rechtsstaat mit Pressefreiheit gelebt zu haben, während die anderen absahnten, wo es nur möglich war.

Der Schalck Golodkowski war der Macher – der Obermacher in Ost und West… keiner aus dem Westen und keiner aus dem Westen kann ihm seine Yacht am Tegernsew  losbinden, nicht mal die Stiefel Putzen. Wie stark ist das – als Facit – wenn die STASI  ihre Spionage  mit dem Geld der Wessis durchziehen konnte !?? Die Archive  bleiben zu bis in alle Ewigkeit nicht um Unvermögen zu zeigen, sondern nicht  alle Geschäfte auf Tageslicht zu fördern die  beide verfeindete Deuitschlands abgewickelt hatten. So gesehen ist verständlich warum die SPD  gegen die Vereinigung war… so wie damals kann man mit Osten Deutschlands keine Geschäfte mehr machen können.

Das einzig was man im Osten noch als Verdienstmöglichkeit bleibt den niedrigeren STASIchargen,den VOPOS und Zollorganen ist  im Akkord die 7.000.000 Harz IV Empfänger zu schröpfen, ihnen die Würde zu nehmen…. Aus den Berichten der Überläufer und gekauften Agenten des MfS konnte der Westen nur  überblick sich darüber verschaffen wie wenig er eigentlich wusste von dem was man ihm berichtet hatte. Deshalb muss alles zu bleiben und deshalb ist MfS und verdiente Genossen mit bomben Jobs und Einkünften versorgt nach dessen Herkunft sich keiner zu fragen anmaßen wird. Und Regimeopfder, Folteropfer- Gefolterten,Gequälten und Getöteten hatte es in der DDR, ergo in Deutschlan nicht gegeben, weil es die STASI so will, weil es der Golodkowski so  wollen darf.

*******

Read Full Post »

IME ÄRZTE der STASI / Dr.Mengeles Bruht – eiskalte Killer auf Befehl gegen Adam Lauks oder Mißbrauch der Medizin zu Zwecken der Operativen Zersetzungsvorgänge des MfS, Laut Neiber ! – im Strafvollzug Rummelsburg hieß es, den IME Ärzten, im besonderen Einsatz für die STASI, bis auf den Skalpell ausgeliefert zu sein. Adam Lauks hatte keine Chance !!!


Look what they have done to me, ma !?

General Neiber sprach im Film “Alltag einer Behörde” (STAZIS) über den Einsatz der IME  Ärzte als Vollstrecker in den  Operativ Vorgängen der Zersetzung : 1/76 Dienstanweisungen hier ist die in Perfektion:
Hatte ich den Finalcut mit meinem zweiten Hungerstreik verhindert !? eigentlich mir das Leben gerettet. Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim war für viele DDR Strafgefangenen als Endstation verrufen. Gauck Behörde hat die IME Ärzte nie  als Forschungsauftrag aufgearbeitet, und deshalb  d sind alle als unbescholtene Bürger des vereinten Deutschlands in die Blutbahn des Gesundheitswesens  unter Schutz der Ärztekammern übergangen und dokterten mit blutigen Händen weiter. Um ihre Einsätze  zu verdrängen wurde IME GEORG HUSFELD Alias OSL Dr. Jürgen Rogge aus Perleberg/Pritzwalk,Schriftsteller auf Plattdeutsch, sollte sogar den Johannes Gillhoff Preis bekommen !?? Das war auch nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland so - Verbrecher von Gestern wurden zu braven Nachbarn, angesehenen BürgerDeutschland, Deutschland… auferstanden aus Ruinen Deutschland einig STAZILAND.!!?.. und keiner merkt es !??
Die message ist: Ich wurde auserkoren im Operativ Vorgang MERKUR die Hauptrolle des  Objekt MERKUR zu spielen. Ich kam aus einem Freundesland, und mir ist SO ergangenEs ist (noch) nicht vorbei… Man soll bedenken und sich fragen,  wie muss es dann erst den DDR Bürgern ergangen sein,  wenn sie aufbegehrt hatten und sich wagten ihre Menschenwürde nicht her zu geben. Wie viele wurden endzersetzt, von denen man nicht mal mehr die Asche rausbekam, wurden einfach anonym verscharrt, an der Gefängnismauer. Warum hat man die Komission für Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim einberufen und dan aufgelöst !? Warum hat man das Haus 213 – STAZI-Forensik in Berlin Buch bis heute nicht angefasst, warum die IME Arztforschung in der Charite nicht fortgesetzt !?? Hat man die Verbrechen der Ärzte mit ihren wissenschaftlichen Leistungen aufgewogen, wie eine aus Dr.Sauerbruchs Charite verlangt hatte !?? Es scheint so… nach 25 Jahren Gauck/Birthler/Jahn Behörde. Die Dr. Mengeles leben unbehelligt unter uns.

Am 10..9.1982 erreichte ich das Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf Station 10 Chirurgie. Freitag nach eins macht jeder seins. Vor Montag passiert hier erst Mal nichts.

Am 10..9.1982 erreichte ich das Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf Station 10 Chirurgie. Freitag nach eins macht jeder seins. Vor Montag passiert hier erst Mal nichts.

Die Papiere mussten stimmen für etwas was kommen sollte, oder waren im Nachhinein   als Hausaufgabe  für einen IME ARZT erledigt.

Die Papiere mussten stimmen für etwas was kommen sollte, oder waren im Nachhinein als Hausaufgabe für einen IME ARZT erledigt.

Eine gravierende Lüge,bzw. tendentiöse Desinformation  wurde im letzten Absatz inter Jetzige Erkrankung eingearbeitet. Obwohl mir Roland Jahn am 30.08.2011 die Unterstützung seiner Behörde verweigerte, bei der Beantwortung der Frage ob Hauptmann Hoffmann als IME Arzt geführt wurde, gehe ich davon aus, dass Hauptmann Hoffman ein  einsatzbereiter IME Arzt gewesen ist. Richtig ist: Die Hämorrhoidenbeschwerden  traten erstmalig 1973 auf. Bei der Vorbereitung  für die Meniskusoperation in Berlin Buch , beim Abführen  hat die Krankenschwester die Darmschlemhaut eingerissen und seit dem  in längeren Abständen bekam ich Beschwerden die  ich immer mit HÄFENSA und HUMIDON-Salbe immer erfolgreich wegbehandelt hatte. So wurde das auch dem  Vertragsarzt Dr.  K.-H. Scußt mitgeteilt als ich  am 24.oder 24.Mai 1982 in der U-Haft Königs Wusterhausen urplötzlich damit zu tun bekam, in bis dahin unbekanntem Maße. Es trat  eine  kirschgroße Hämorrhoide  rauss (zwischen den beiden Schließmuskelringen) und zog sich nicht mehr zurück. Ich wurde Dr. Schußt vorgestellt: ” Das muss schnell operiert wetrden !” Ich war erst  v-5 Tage  als Ersttäter  in der U-Haft. Ermittlungsverfahren stand  erst vor mir. Dr. Schußt wunderte sich zwischendurch mehrmals das ich noch nicht operiert wurde. Komissar Ehlert von der Zollfahndung, der selbst an Hämorrhoiden leidet ( jetzt ein wertvoller Zollfahnder am Hauptzollamt Berlin – STASI  und Gauck machten  nach der Wende ALLES möglich ), sah sehr wohl die Not in der ich mich befand und  nutzte die Situation mich mit der Operation zu erpressen!?  Auf meine Frage: ” Wann wird  endlich operiert !?” antwortet er:” Erst müssen Sie uns was erzählen !?” Ich schwieg, und er hatte keine  Vorhaltungen  gehabt, geschweige den irgendwelche Beweise für Zoll und Devisen Vergehen. Die Tage der Qual vergingen. Seit meiner letzten Uhrenübergabe an Karlo Budimir am 17.11.1981 waren mittlerweoile 7 Monate vergangen.  Am 26.6.1982 wären wir  nach Jugoslawien ausgereist – Termin stand bei DEUTRANS bereits fest. Das Gewächs ging nicht mehr zurück. Anfänglich ging ich noch zur Freistunde und die Bewegungen wurden immer schmerzhafter und langsamer. Ich werde den Obermeister  Ziehe  nicht in Erinnerung behalten  als einen strengen Schließer und Stationsleiter. Er hat die Not und Leid erkannt und erlaubte mir vom Anstaltstelephon meine Botschaft anzurufen(!?) Ich  weiß nicht mehr wen ich am Telephon hatte, jedenfalls bestellte ich jeweils  2 Tuben Hädensa und Humidon und Humidon extra Salbe die man irgendwan für mich abgegeben hatte. Es war unvergleichliche Linderung im Vergleich mit der in der DDR gängigen AVESIN, die auf bGlicerin Basis lediglich die Reibung herabminderte  aber nicht kühlte, kaum Linderung spendete. Komissar Ehlert hatte  mir nichts vorzuwerfen und tippte jetzt schon seit zwei Wochen auf meiner Biographie. Eines Tages kam Ehlert rein und teilte mir mit dass die Ausreise am 26.6.1982 nicht stattfindet. “Heißt dass sie dürfen überhaupt nicht ausreisen !??” – ” Das hängt davon ab ob Sie uns was erzählen!? ” Ich weiß nicht mehr ob er mir bei dieser erpresserischen Frage  in die Augen geschaut hatte.  Bis dahin hatte ich noch keinen Rechtsanwalt. Ob ich oder jemand anders  Büro Vogel angeschrieben hatte weiß ich auch nicht mehr. Jedenfalls kamm von ihm die Empfehlung mich an Büro des Prof. Dr. Kaul zu wenden und so kam ich auf  Dr. Friedrich Wolff den Zögling des Prof. Dr. Kaul, der sogar seine eigene Fernsehsendung hatte: ALLES WAS RECHT IST.   Die Worte des Ehlerts von der Erstvernehmung am 19.5.1982 aöls ich um einen Rechtsanwalt bat: ” Sie schauen zu viele Westfilme – einen RA bekommen Sie erst dann. wann wir es für richtig halten !” – Es war noch nicht so weit. Ich schlief diese Nacht nicht, dachte an Dani und Julchen und an ihre Mutter. Sollten meine Kinder in der DDR aufwachsen und nie die Freiheit kennenlernen. Ich hatte schon ihre Miutter aus einer Fix-Idee geheiratet, ihr zu zeigen dass die Welt nicht am Tränenpalast zu Ende ist. Und am nächsten Tag  brach ich das Schweigen: ” Komissar, das was Du bis jetzt geschrieben hast kannst Du in den Abfalleimer  werfen, ich erzähle Dir was los war.” Ehlert nahm den Haufen Protokolle, zerriss die und warf die in die Ecke. Natürlich hatte er  drei weitere Exemplare seinem Vorgesetzten abgeliefert.

Ich erzählte ihm aus der Erinnerung über meine Beteiligung am Delikt, das eigentlich  nicht unter Zoll und Devisengesetz fiel, sondern als nichtgenehmigter ambuöanter Handel unter Wirtschaftssubversion oder Wirtschaftsdiversion  hingehört hatte, deswegen war ich  von der HA XVIII  erfasst worden und nicht von der HA IX oder HA II oder HAVI oder HA VII – doie kamen alle dazu, um sich mit dem Ruhm zu bekleckern, umd die Wirtschaftsdiversion zu vertischen,Verschleiern von der hohen Chargen abzuschirmen und  besonders von der Öffentlichkeit und ZK und Plitbüro geheim zu halten.

Ich sah ein dass die Untersuchungen Vorrang hatten und erst als Ehlert  die Story hatte die er brauchte und sich mit der erarbeiteten Summe von Quarzuhren begnügte die ich auf den Markt zu den Großverkäufern  brachte, das muss um den 10.6.1982 herum gewesen sein, schrieb ich den Staatsanwalt Voigt an, mit der eindringlichen Bitten und Flehen mich in die Charite einliefern zu lassen, damit die OP  doch dort gemacht wird wo sie öfter  am Tagseplan sei  als im Haftkrankenhaus. Ob er  mich auch besucht hat in der U-Haft um den Verhafteten zu sehen der so erbarmungslos sich die Schlinge um den Hals gelegt hatte, weiß ich nicht, jedenfalls ging der Jahrhundertensommer ins Land.  Irgendwann  fing das Gewächs zu verfaulen, platzte auseinander. Dr. Schußt fasste sich erneut am Kopf:” Ich verstehe nicht was die mit Ihnen machen, warum Sie noch nicht operiert sind!??” und verschrieb  Sitzbäder in Kalipeermanganlösung. Omstr Ziehe  brachte mich  für eine halbe Stunde in den Keller.  Dann kam der Tag an dem ich auf die Freistunde verzichten musste. In der Badewanne berührte ich die schmerzende Stelle und hatte ein Stück verwestes Fleisch in der Hand. Das schwarze Blut stank erbärmlich. Ich war allein im Raum und schaute  zur Decke, die Tränen kamen  von alleine.  Ehlert kam seltener und  mein Leiden konnte ich in seinem Gesicht ablesen. Er feilte an der Selbstbezichtigung, tippte sie  schon zum vierten Male ab.  Dass die Aussagen iddentisch waren sollte als Beweias  für wahrheitsgetreue Aussage gewertet werden.  “Er war  gespannt wie die Op ausfällt- davon machte er  es abhängig ob er sich die Hämorrhoiden operieren lassen wird. Meine Jeans war  auf dem Hosenboden blutdurchtränkt als ich nach der Vernehmung abgeführt wurde. Ich schenkte ihm eine Humidon und eine HÄDENSA Salbe aus der Schweiz. Eines Tages  kam er und packte aus seiner Tasche zwei Einweckgläser mit Erdbeeren: ” Die sind aus unserem Garten, meine Frau schickt die Ihnen, hängen Sie das nich auf die große Glocke!” Ich  war überrascht, erst kam es mir wie eine Henkermahlzeit vor, aber nachher begriff ich dass die Salbe ihre lindernde Wirkung gezeigt haben mussten. Eunes Tages kam dann die Antwort nicht vom Staatsanwalt Voigt, sondern von der Staatsanwältin Rosenbaum. Mit der OP in der Charite wird nichts werden, zuständig für mich sei Haftkrankenhaus.

Ich habe  mein erstes Schreiben an Voigt nie wieder gefunden in meinen ganzen Unterlagen nicht. Weder in der Gesundheitsakte, noch in der Gauck Akte, noch in den E-Akte (Gefangenenpersonalakte). Beim Anblick der Anamnese  weiß ich es nach 32 Jahren. Damit wäre  diese Lüge über die Schmerzen, Blutabgang die angeblich seit 1 Woche erst eingesetzt sein sollten!?? In diesem Augenblick entlarve ich  doie unzureichende medizinische Betreuung und menschenunwürdige medizinische Behandlung von Verhafteten und Strafgefangenen in den MED-Einrichtungen der Verwaltung Strafvollzug der DDR, was ich  am 20.12.1984 zum dritten Punkt meiner Begründung für die  2. Nahrungsverweigerung die bis zum 30.9.1985 gehen wird. “Nur krank darfst Du nicht werden !” galt es während des Krieges im KZ oder Gefangemnschaft… auch in der DDR Haft  galt dieser Satz. Wie es den DDR SG erst ergangen sein  muss kann man sich kaum vorstellen.  Mit  5 monatiger Hinauszögerung kam ich unter´s Messer am 16.9.1982 – und DAS  war kein Zufall, ist Ergebnis minutiösen Planung  des MfS, das durch  IME ÄRZTE, wie Hauptmann Hoffmann, IME PIT; IME NAGEL und IME GEORG HUSFELD und  Günter Stöber  nicht zu vergessen, die alle noch auf mich warteten.

Falscher Lokalbefund: In Knie-Ellenbogenlage bei 8 Uhr kirschgroßer blutender, vermutlicher Haemorrhoidknoten, der central schwärzlich verfärbt erscheint.

Falscher Lokalbefund: In Knie-Ellenbogenlage bei 8 Uhr kirschgroßer blutender, vermutlicher Haemorrhoidknoten, der central schwärzlich verfärbt erscheint.

 

Hausaufgabe eines eiskalten Vollstreckers des MfS. Stationsaarzt Dipl.med Hauptmann Hoffman  hat am Gefangenen aus der U HA Frankfurt an der Oder Experimente durchgeführt in meinem beisein und damit noch geprahlt.

Hausaufgabe eines eiskalten Vollstreckers des MfS. Stationsaarzt Dipl.med Hauptmann Hoffman hat am Gefangenen aus der U HA Frankfurt an der Oder Experimente durchgeführt in meinem beisein und damit noch geprahlt.

Dipl.-Med. Hoffmann - Hauptm.d.SV im MD war beauftragt den Anschlag auszuüben... führte Experimente an SG aus.. Ich berichtete darüber dem SPIEGEL - Ulrich Schwarz verschqwieg das  1986

Dipl.-Med. Hoffmann – Hauptm.d.SV im MD
war beauftragt den Anschlag auszuüben… führte Experimente an SG aus.. Ich berichtete darüber dem SPIEGEL – Ulrich Schwarz verschwieg das 1986

Die allergrößte Lüge in der obigen Rekapitulation des Aufenthaltes  unterschrieben vom Chirurg Pahrmann und  dem Dipl.-Med Hoffmann, Hauptmann des Strafvollzuges im Medizinischen Dienst ist  unter 21.09.82 zu  sehen. Nach der  OP am 16.9.1982 fühlte ich mich wie neu geboren. All diese Monate der demütigung und  unvorställbaren  täglichen Schmerzen lagen hinter mir. Es war ein neue schon vergessenes Gefühöl schmerzlos im Afterbereich zu sein. Am 17.9.1982 kam  Major Paarmann  an mein Bett erkundigte sich nach meinem Wohlergehen. ” Sie bekommen  eine Medizin – einen Weichmacher “. Das wurde von den  Oberleutnant oder war er Leutnant den man JESUS nannte in das Therapiebuch eingetragen.  Am Montag – 20.9.1982 bei der Visite  erkundigte sich der Chirurg ob ich Stuhlgang hatte. Als ich es verneinte, fragte er ob ich die Mwedizimn bekommen hatte. Als ich  das auch verneinte, schaute er zum Hauptmann der  unbeholfen da stand und herrschte ihn wegen diesem Versäumnis ganz bestimmend an. Auch  bei der nächsten Visite am  24.9.1982 hatte ich die Medizin immer noch nicht bekommen – und das kann mir NIEMAND, nach allem was danach folgte, erklären dass es ein Zufall oder Versäumnis, oder einfach Schlamperei gewesen ist. Ich bekam  Chertulax erst am 25.9.1982.  Was danach kommen musste  musste der jenige genau gewußt haben, der diese  verhinderte Nachbehandlung  befohlen hatte. Vor allem muss er auch gewußt haben dass die Vorbereitung – das Abführen oder Darmreinigung vor der OP, auch gescheitert war und sich einiges im Dickdarm angesammelt hatte in den 10-12 Tagen. Chertulax wirkte verzögert und ich musste  am Sonnabend raustreten. Es war einer  Geburt mit Dammriss vergleichbar. Ein überdimensionelles Kotklumpen  zerstörte  die frische Wunde. Der Kalf der als Hebamme da stand, starrte auf das blutüberströmte Ergebnis, rief nach  dem Arzt der das  sich anschauen sollte. Ich wurde in die Zelle durchgeschlossen. Die Schmerzen die  danach eingesetzut hatten, hatte ich in solcher Intensität noch nie erlebt, und ich hatte einiges hinter mir in vergangenen Monaten. Mein Vater hatte mich gewarnt vor den Schmerzen nach dem ersten Stuhlgang.  Bei der Visite  am Montag am 27.9.1982  hatte man  festgestellt das wildes Fleisch nachgewachsen war und am 28. und 29.9.1982  behandelte es der Hauptmann Hoffman mit Ätzstift. Wenn er damit fertig sein sollte  wollte mich der Chirurg Pahrman noch zu Enduntersuchung haben. Dazu kam es nicht mehr. Es hieß Sachen packen und ab auf Transport ! Zwei Tage zuvor war noch Konmissar Ehlert noch da und  wir verabschiedeten uns  ” Bis zum Montag (4.10.82)  inn Königswusterhausen !” Daraus wurde nichts. Es ging in die Transportzellen in die Kästnerstrasse nund  am nächsten Morgen per Otto Grothewohl Express  Richtung Berlin, dachte ich. Bei mir im Abteil saßen zweie die nach Berlin zum Termin mussten. Als  sie in Karl-Marks-Stadt  die Bahn wechselten fragte ich verwundert den  TRAPO freundlich ob ich nicht auch mit aussteigen soll. “NEIN!” hieß es kurz. Als  der Zug gegen 16.00 Uhr in Dresden  hielt und wir alle raus mussten, war mir das auch nichts Ungewöhnliches. Man war froh dass man nach 10 Sündigen Fahrt inbder Fischdose endlich rauskam.  Man stellte uns in der ersten Etage in der Dresdner U-Haft Schießgasse auf. Die Namen wurden vorgwelessen und für die Aufgerufenen ging der Transport mit der Minna weiter, Zeithein -Riesa, Bautzen und noch einige Knastnamen wurden aufgerufen. Um mich lichteten sich die Reihen, bis ich zum Schluss alleine  auf dem Flur stand und die Transporter VOPOS wussten nicht  wohin mit mir !? ” Aus “transporttechnischen Gründen” blieb ich in Dresden auf unbestimmte Zeit erstmal stecken. Ich wurde in die nächste Zelle  an der rechten Seite eingeschlossen. Da waren zwei Insaßen von der Küste, ich bekam  von den drei Betten das unterste. Ich erlitt regelrechten Schock  ob der Enge  die da drin herrschte. Beeindruckt hat mich  das Fenster aus Glasbausteinen mit eoiner 5 cm breiten Klappe die die Luftzufuhr überdeckte und von aussen auch abschließbar war. Ich kolabierte regelrecht. Sie brachten den Sanitäter – Blutdruck 100/60 und kurz danach  verlegte man mich  auf die andere Seite  des Flures in eine Zelle  durch desasen Glasbausteinfenster mehr Licht durchdrang.

Bei der nächsten Deffekation hatte ich wenig Beschwerden und der aufgeweichte Kot kam bleistiftstark raus. Ich  war froh nicht mehr mit Fingern reingreifen zu müssen: ” Wird sich schon einrenken ” In Dresden bekam ich  kein MSK ( Magenschonkost mehr) sondern vom Hauptmann Hoffmann auf den Weg verordnete Vollkost. Als ich  dann musste merkte ich schnell dass auch der harte Stuhlgang unter tierischem Pressen  auch bleoistiftstark rauskam. Ich begriff dass ich der gleichen, wenn nicht noch schlimmeren Situation als vor der Operation war. Ich musste mich wieder meiner Finger dabei bedienen. Das geschah in dieser kleinen Zelle in Anwesenheit von den Zweien, die  nicht unbedingt Verständnis für meine Lage und das was sie täglich zu sehen bekamen habwen mussten. Zumal ich  beim reintreten vom mittleren Bett mit Hitlergruß und “Meine Farbe ist Braun !!!” begrüßt wurde. Ich meldete mich zum Arzt, ein Oberstleutnant  kam.  Man hat mich zu ihm nicht vorgelassen !?  Ich bekam lediglich eine große Plasteschüssel, und jeden Morgen zum Frühstück bekam ich 2-3 Krümel Kalipeermangan  rein. Nach derDeffekation versuchte ich den glühenden Schmerz beim Spülen buchstäblich zu ertränken. Soll das jetzt es gewesen sein? Wie lange sollte bich in Dresden Bleiben,was ich denn überall hier soll !? Es gab keine Antwort. Der Sanitäter faselte etwas von der Karl Bohnhofer Klinik und von der Kranknheit meoiner Mitter (!?) Eine Zereissprobe war das schon, die fast drei Wochen die ich im Dresden blieb, aber im wahrsten Sinn des Wortes. Heute kann ich nicht mit Sicherheit behaupten, dass ich damals in jener Zelle nicht kurz an Selbstmord gedacht hatte. Situation war  auf alle Fälle suizidträchtig. Ich schrieb mir aus Dresden die Finger wund. Am 16.10.1982  ging es  wieder Richtung Königswusterhausen,- dachte ich und wunderte mich nicht schlecht als ich am frühen Nachmittag  am Magdeburger Bahnhof ausstiegen.  Empfangkomitee war  hätte in jedem KZ Film herhalten können.  Der ANTON(W 50)  fuhr uns   in den Knast von Magdeburg – in die Transporterzellen. Meine Freude  endlich zu Hause zu sein – wobei mit Zuhause U HA Königs Wusterhausen gemeint war, war zerplatzt. Erst am  21.10.1982 ging es wieder  mit dem Otto Grothewohl Express weiter. Ob zuerst nach Cottbus und dann nach Potsdam und von dort mit der Minna nach KW, vermag ich heute nicht mehr zu sagen.  In Magdeburg war es  grausam. ” Auf der langen und hohen Gefängnismauer standen mit meterlangen Lettern geschrieben: Wenn Du  schwach bist -helfen wir Dir,; wenn Du nicht kannst , lehren wir Dich; wenn  Du aber nicht willst zwingen wir Dich… oder ähnlich.

Nach 44 Tagen  war ich endlich wieder in KW, im schlimmeren Zustand als  bei der Abfahrt. Das konnte nicht sein! Die DDR Medizinier sind unfehlbar. Die IME Ärzte sind auch DDR Mediziner die ihr Eid des Hippokrates für das Eid an den Doppüelmörder Erich Mielke eingetauscht hatten. Und die waren auch unfehlbar bei der Ausführung der Befehle des MfS -  die dann Vollstreckung heißt.

Auch auf dieser Einweisung msste man noch einiges korrigieren-behandelt seit: ist natürlich eine grobe und tendentiöse Lüge um die 5 Monatige  hinauszögerung der Operation zu verscjhleiern

Auch auf dieser Einweisung msste man noch einiges korrigieren-behandelt seit: ist natürlich eine grobe und tendentiöse Lüge um die 5 Monatige hinauszögerung der Operation zu verscjhleiern

Oberst Schneider informierte die Staatsanwältin Rosenbaum  drei Wochen nach der Entlassung aus dem HK

Man hat nach SG Lauks gesucht, nach dem meine “Eingabe” und Hilferuf meim Staatsanwalt eingegangen war.

HKH Leipzig Leiter und ärztliche Direktor Oberst des sv im md OMR dr. med. Schneider

HKH Leipzig Leiter und ärztliche Direktor Oberst des sv im md OMR dr. med. Schneider

So ganz einfach wares nicht.

Oberst Schneider storniert die Einweisung am 10.9.1982  - sein Fernschreiben vom 26.08.1982 geht erst am 30.08.82 raus...

Oberst Schneider storniert die Einweisung am 10.9.1982 – sein Fernschreiben vom 26.08.1982 geht erst am 30.08.82 raus…

Oberst Schneoider, leiter und ärztlicher Direktor musste begreigfen dass ER nur eine Figur ist, und  über die Anweisung vom VH Lauks  ANDERE Kräfte entscheiden.

Oberst Schneoider, leiter und ärztlicher Direktor musste begreigfen dass ER nur eine Figur ist, und über die Anweisung vom VH Lauks ANDERE Kräfte entscheiden.

Alles geht seinen sozialistischen Gang…. nein hier ging es nicht um Schlamperei, ich habe nicht aufgehört Objekt MERKUR zu sein im Operativ Vorgang Merkur der Liquidierung der Mitglieder vorsah. Ob die Liquidierung sich in drakonischen Strafen niederschlug oder war “die lückemlose medizinische Behandlung ein Teil davon !?? Im Falle von Adam Lauks warv es weitaus mehr. Jedenfalls ging ich auf meine erste Reise mit 5 Monaten Verspätung.  Es passierte bei der DDR – STSI – Exekutive NICHTS zufällig.  Transportschein für die Beförderung von Inhaftierten. Komissar Ehlert sprach von SANKRA- Transport, mit Rettungswagen sollte ich nach Leipzig gebracht werden, dort in der Karl-Marx-Universitätsklinik durch einen Professor operiert werden. Die Nachbehandlung sollte dann im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf erfolgen… und dann kam es  anders: Otto Grothewohl-Express um 22.00 Uhr  von Berlin Warschauer Sztrasse weg – Ankunft in Leipzig am nächsten Tag um 16.00  U HA Kästnerstrasse, die ganze Zeit im Abteil auf dem harten Sitz sitzend auf der halbverwesten Rosette !? Ich war 44 Tage   unterwegs  – 16 Tage davon nach Dresden verschleppt.

Am 9.9.1982 im Morgengrauen ging es erst Mal nach Berlin Rummelsburg - Haus 4 Transporterzellen...

Am 9.9.1982 im Morgengrauen ging es erst Mal nach Berlin Rummelsburg – Haus 4 Transporterzellen…

Auch für die Rückreise   die dann Rückverlegung heißt  gibt es den Transportschein  für die Beförderung von Strafgefangenen/Verhafteten. Mit Unterschriften und Dienststempel des Arztes ist man hier schon  vorsichtiger,und was  hier auffällt ist dass   er am 27.9.1982 unterschrieben wurde auch von Major Pahrmann, dem Chirurgen auf dessen Untersuchung ich vergeblich gewartet hatte.  Papier wurde  vor der Visite am 27.9.1982 unterschrieben bevor er gesehen hatte dass  auf der gerissenen Wunde  wildes Fleisch nachgewachsen war, das wegzutouchieren er dem Hauptmann Hoffmann in meiner Anwesenheit  befohlen hatte. “Danach schaue ich Sie mir noch mal an ” wozu es nicht mehr kam.

 

 

 

 

 

In Anwendung der 1. DB d StVG § 55(4) wird der SG  L a u x (!?) Adam zwangsweise medizinisch behandelt, da er jegliche freiwillige UNtersuchung und Behandlung Ablehnt.

In Anwendung der 1. DB d StVG § 55(4) wird der SG L a u x (!?) Adam zwangsweise medizinisch behandelt, da er jegliche freiwillige UNtersuchung und Behandlung ablehnt. Nur noch so ging das seit dem 9.4.1984 als ich jedwede medizinische Hilfe  schriftlich abgelehnt hatte.

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite....

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite….und es war Krieg ! Jedwede medizinische Hilfe hatte ich am 9.4.1984  in schriftlicher Form und auf eigene  Verantwortung abgelehnt gehabt.

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim, war die Endstation für Staatsfeinde, Unbeugsame oder Renitente

Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim.  Man  schickte den STASI-Schergen in die “4″ mir den Unterkiefer zu brechen. In Waldheim  war man  zu speziellen Behandlung überstellt mit konkretem Ziel.

Aus diesem Grunde MEINE WAHRHEIT über IME ÄRZTE und “lückenlöse medizinische Behandlung” auf Befehl der STAZIS.
*******

Die Behauptung von Hoffmann über den Zeitpunkt der Beschwerden ist falsch und tendentiös.

Vertragsarzt Dr. Schust bittet nach UNterstützung

Ermittlungsverfahren ging der Gesundheit des Verhafteten vor !

Dr Schust dem Vertragsarzt war die Notwendigkeit einer drinmgenden Operation bereits zweite Hälfte Mai bekannt !

Das Gebilde war zerrieben, verweste und das schwarze Blut stank erbärmlic..

Als ich an die Staatsanwältin schrieb, konnte ich nicht mehr zur Freistunde..

LJUBLJANSKA BANKA Einschätzung

Am 21.5.1982 hatte ich in der Bank schriftlich gekündigt. Daswar eiune Sache der Ehre und Übernahme der Verantwortung.

 

 

Dipl.-Med. Hoffmann - Hauptm.d.SV im MD war beauftragt den Anschlag auszuüben... führte Experimente an SG aus.. Ich berichtete darüber dem SPIEGEL - Ulrich Schwarz verschqwieg das  1986

Dipl.-Med. Hoffmann – Hauptm.d.SV im MD
war beauftragt den Anschlag auszuüben… führte Experimente an SG aus.. Ich berichtete darüber dem SPIEGEL – Ulrich Schwarz verschqwieg das 1986

Was sollte in Dresden mit mir passieren !? Die Rückreise wurde zur Odysee.

Was sollte in Dresden mit mir passieren !?
Die Rückreise wurde zur Odysee.

Es ist eine sorgfältig ausgearbeitete Lüge – die  Hauptmann Hoffmann  am 28.9.1982   unterschreibt.  Aufnahmebefund hier ist falsch. Es gab keinen kirschgroßen blutenden HHämorrhoidalknoten.   Den gab es  bereits  am  24.5.1982. Als sich Herr Dr.Schußt  das angesehen hatte hiess ews:” O Gott, das muss sofort operiert werden!” Das Gewächs was rausgedrückt wurde ging nicht mehr zurück. Untersuchung durch Komissar Ehlert  sollte erst beginnen. Irgendwann zerplatzte das Ding und fing an zu bluten. Ich schrieb die Staatsanwältin an,  erkundigte mich nach dem OP Termin beim Vernehmer. “Erst müssen Sie  uns was erzählen !??”  Diese Erpressung hat gesessen. Komissar Ehlert leidet noch heute an Hämorrhoiden und wusste was ich leide.  Im August konnte ich nicht mal mehr zur Freistunde. Dr. Schußt staunte selber worauf  sie warten würden. Mitte  Juni 1982  wurde  meine Selbstbezichtigung  erpresst, in dem  man die Übersiedlung der Ex und meiner Dani und Jula  am 26.6.82 erst platzen ließ. Die STASI wusste wie ich zu meinen Kindern stehe und dass ich es nie zulassen würde dass sie in der DDR aufwachsen. Bereits  Mitte Juni gab es keine Verdunkelungsgefahr, ich habe  meine Beteiligung aus der Erinnerung her erzählt. Es waren fast 8 Monaten vergangen nach meinem Ausstieg aus dem nichtgenehmigten ambulanten Handel mit Quarzuhren aus dem Weasten. Im August  hatte ich dann ein verwestes Stück der Kirsche in der Hand, es stank erbärmlich nach Verwesung.  Mit blutdurchtränkter Jeans  ging ich zu den seltenen Vernehmungen von Ehlert.. Selbst er wunderte sich warum ich nicht operiert werde.  Oberst Dr Tacharias schaute sich das an bei der VISITE : “Weg damit !”  Die Vorbereitung schlug fehl  und danach auch und besonders die Nachbehandlung durch Hauptmann Hoffmann. In seiner Kurve will er mir dien Chertulayx am 5.ten Tag  verabreichen lassen – LÜGE – nach dem er zwei Mal vom Major Paarmann  angezählt und  abgemahnt wurde bekam ich den so wichtigen Weichmacher erst am 9 Tag nach der OP…. über die Folgen werde ich mich hier nicht auslassen. Man hat dann  Versäumnisse im Haftkranjkenhaus  auch bei der Generalstaatsanwaltschaft eingeräumt, aber KEINER hat die Folgen  benannt, mit denen ich bis  zur GewaltnotOP in Berlin Buch  zu tun hatte !?

*******

Erst seit kurzem habe ich in den Händen die Ermittlungsake und Gerichtsakte zum Verfahren der ZERV 21 – der Berliner Staatsanwaltschaft II und seit paar Tagen habe ich erfahren aus der wissenschaftlichen Arbeit von W.Holzepfel und Tatjana Sterneberg dass Leiter des MED-Punktes Berlin Rummelsburg in dessen Hände ich nach der verpfuschten Operation im Haftkrankenhaus Meusdorf-Leipzig geriet, nicht nur ein IME Arzt( Arzt als informeller Mittarbeiter im besonderen Einsatz) war, sondern auch dem GVS B-Kader des MfS angehörte. Die Auserwählten im B-Kader des MfS waren als Geheime Verschlussache geführt wovon in der Spitze des MfS nur wenige Köpfe wussten. Im Berlin Rummelsburg hatte sich Oberstleutnant Zels an Föllen wie meiner “am Feinde” bestätig und als B-Kader sich füe den Kriegsfall unentbehrlich gemacht hatte. Für mich hatte er die Rolle der DDR-Dr.Mengeles vom Aussehen her aber auch durch seine ” lückenlose medizinische Behandlungbestens gespielt. Er stellt als Beispiel fortan stehen dafür wozu sich IM Ärzte mit Ihrer Selbstverpflichtungserklärung dem MfS verpflichtet hatte : Aufstellung von Falschdieagnosen und Verordnung und eigenhändige Durchführung von falschen medizinischen Behandlung an Operativen Zersetzungsvorgängen des MfS- Zitat von General Neibert im Film Alltag euner Behörde.
Auf dem Bild ist auch das Haus 8 – Heute als Hotel “Das Etwas andere Haus 8 ” am Rummelsburger See zu sehen aus der Zeit wo es für den Verkauf zurechtabgerissen wurde. Hier empfing IME NAGEL und behandelte seinen Generalsekretär Erich Honecker für eine Nacht, als ihn ALLE seine Genossen wie einen Aussätzigen behandelt hatten und er sich im schutzlosen Raum ohne Asyl befand. Als letzter Leibarztvon Mielke im HSH durfte er das Dortige Krankenrevier auflösen, dass in Einem Buch “Medizin hinter Gittern ” representativ für die ganze DDR herhalten sollte, was eine arge verzerrung sei, da es sich um U-Haftkrankenhaus handelte und darin Eingesperten eigentlich für freien Menschenhandel gepflegt und gehegt wurden, und als solche dementsprechend mit Gummi und Samthandschuhen gleichzeitig angefasst wurden.

Prof.Dr.OMR Generalmajor Kelch und Oberstleutnant Dr Peter Janata - IM PIT erschinen im KW meinen Hilferuf nach der verpfuschten Operation zu bearbeiten.

Beim Besuch des OMR Professor Dr. Generalmajor Kelch – Chef des MED Dienstes des MdI der DDR und Chef des MEDDIENSTES VWS Oberstleutnant Dr Peter Janata – IM PIT

Für ALLES was nach seinem Besuch in Königswusterhausen mit MERKUR  während der "lückenlosen Medizinischen Behandlung" passierte ist  Peter Janata IME PIT  und sein MfS Verbindungsoffizier  verantwortlich - DAS weiss er mit Sicherheit in seiner Arztpraxis in Ahrensfelde...

Für ALLES was nach seinem Besuch in Königswusterhausen mit MERKUR während der “lückenlosen Medizinischen Behandlung” passierte ist Peter Janata IME PIT und sein MfS Verbindungsoffizier verantwortlich – DAS weiss er mit Sicherheit in seiner Arztpraxis in Ahrensfelde…

Dieser Jünger des Dr. Mengele kam navch meiner Rückkehr aus HKH Leipzig Meusdorf meine  "Eingabe" aus Dresden zu "bearbeiten" in Begleitung und unterm Befehl des  obersten Medizinmannes des MdI der DDR  OMR Professor Dr Kelch - Generalmajor.

Dieser Jünger des Dr. Mengele kam navch meiner Rückkehr aus HKH Leipzig Meusdorf meine “Eingabe” aus Dresden zu “bearbeiten” in Begleitung und unterm Befehl des obersten Medizinmannes des MdI der DDR OMR Professor Dr Kelch – Generalmajor. -

Das ist das Schreiben des Oberst Schneider  – Leiter des Haftkrankenhauses Leipzig – Meusdorf an den  IME PIT – Leiter der ambulanten uns stationären Betreuung der Verwaltung Strafvollzug des MdI  der DDR – Dr. Peter Janata – ehem Anstaltsarzt von Hohnegg.

 

 

*******

Das war Adam Lauks  aus der Sicht des Stationsleiters der U-Haft Königs-Wusterhaiusen. Er hat  meine Not  und Leiden aus der nächsten Nähe  gesehen und sich gweundert warum man  die  noch im Mai fällige OP hoinauszögert.

Das war Adam Lauks aus der Sicht des Stationsleiters der U-Haft Königs-Wusterhaiusen. Er hat meine Not und Leiden aus der nächsten Nähe gesehen und sich gweundert warum man die noch im Mai fällige OP hoinauszögert.

Ich kam nach Berlin in dei U HA I - im HAUS 1. In der Zelle warteten auf mich Manfred Heinze, Feliks Tschogalla und Heinz Honig. Viermannzelle ! Wir haben uns gutr verstanden.

Ich kam nach Berlin in dei U HA I – im HAUS 1. In der Zelle warteten auf mich Manfred Heinze, Feliks Tschogalla und Heinz Honig. Viermannzelle !
Wir haben uns gutr verstanden.

 

Anhand der Verfügung rechneten die Folterknechte ihren Henkerlohn ab

Sie hatten alle keine Skrupel die Anstiftung zur Folter auch zu beweisen..

Wer der Folter  unterzogen wurde, der wird nie wieder heimisch in dieser Welt !

Die Anwendung von Gewalt – siehe Verfügung 2 – gehörte  zum Handwerk der DDR Exekutive – hier ist wichtig zu wissen dass ich passiven Widerstand geleistet hatte.  Nach dem ich mit der rechten Hand eine der 6 Scheiben  durchschlagen hatte, um mir Luft zum Atmen zu verschaffen- verletzte mich dabei an der Rechten – legte ich mich auf  Adams Bett und ließ mich widerstandslos fesseln. Als Fuß – und Handfesseln angelegt und angezogen wurden, droschen sie  zu viert los… Anschließend kam IME NAGEL, Oberstleutnant Dr. Zels, kniete   neben das Bett nieder und verarztete die Schnittwunde. Solche Maßnahmen mussten   vom Anstaltsarzt genähmigt werden.

Ermittlungsverfahren auf Strafantrag wg. Folter 272 Js 2215 -11 033

TRote Punkte sind Aufenthaltplätze von Adam Lauks

Am 30.11.1982 wurde ich aus der UH Königswusterhausen in die UH 1 Berlin Rummelsburg überstellt. Mein Leben sollte hier zersetzt werden unter Einsatz der IM Ärzte. Der Anfang war bereits am 16.9.1982 im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf getan.

Stellvertretender Generalstaatsanwalt mißachtete  das Befehl des Generalmajors Prof-Dr.Kelch (” Einliferung in die Charite mit allen Konsequenzen ! ” ) wurde  außer  Kraft gesetzt!? Information  über die Bearbeitung meiner Beschwerde aus Dresden  in Königs Wusterhausen muss er von IME PIT   OSL Peter Janata bekommen haben. Das würde heißen der stellvertretender Generalstaatsanwalt  steht erst Mal über die Staatsanwältin Rosenbaum, aber von der Befehlsbefugnissen  auch über den Chef der MED-Dienste des MdI der DDR !? Dr. Beinarowitz soll diese Recktoskopieuntersuchung eingefädelt haben ! Dadurch ist er und auch der Chirurg Wershun unter IM Verdacht. Das heißt widerum dass die “lückenlose medizinische Behandlung” am Objekt MERKUR längst  ausgelöst wurde, als ich am 1.12.1982 in das Haus 8  in die Obhut des IME NAGELS kam!

*******

 

 

 

*******

 

Verleumdung  über den Gesundheitszustand des Verhafteten Lauks leitet die Staatsanwältin Rosenbaum ein in ihrem Vermerk

Verleumdung über den Gesundheitszustand des Verhafteten Lauks leitet die Staatsanwältin Rosenbaum ein in ihrem Vermerk. Die Angabe im Punkt 1 ist eine Lüge. Die  Sache war  am 23.oder24.5.1982 akut.Dr.Schußt -Vertragsarzt aus dem Kreiskrankenhaus Königswusterhausen: “Sie müssen dringend operiert werden !” Vernehmer Ehlert versuchte mich  durch Erpressung mit der OP zum Sprechen zu bringen – vergebens. Er leidet heute noch an Hämhorrhoiden und wusste was ich leide. *

 

Der Besuch  vom Chef der der MED-Dienste  des MdI Generalmajor OMR Professor Dr. Kelch und des Leiter der MED-Dienste der Verwaltung Strafvollzug OSL Peter Janata -IME PIT  wurde ausgeblendet oder fand statt ohne ihres Wissens - und Bericht darüber  blieb in den Händen des MfS !? STASI wusste genauestens Bescheid was in Meusdorf passierte !

Der Besuch vom Chef der der MED-Dienste des MdI Generalmajor OMR Professor Dr. Kelch und des Leiter der MED-Dienste der Verwaltung Strafvollzug OSL Peter Janata -IME PIT wurde ausgeblendet oder fand statt ohne ihres Wissens – und Bericht darüber blieb in den Händen des MfS !? STASI wusste genauestens Bescheid was in Meusdorf passierte !

IME NAGEL  berichtet am 9. Tag der "lückenlosen medizinischen Behandlung"

IME NAGEL berichtet am 9. Tag der “lückenlosen medizinischen Behandlung”

Am 1.12.1983 wurde ich  in das  Haus 8  nach Berlin StVE Rummelsburg verlegt in die Obhut  des IME NAGEL – Alias Chef des MED-Punktes Berlin Rummelsburg, Oberstleutnant Dr.Zels. Er wurde schon durch IME PIT  über den Zustand der mechanischen Behinderung informiert – IME PIT war sein Vorgesetzter und als IME ARZT dem IME PIT – OSL Peter Janata  ( ehemaliger Anstaltsarzt von Hohenegg)  befehlsmäßig unterstellt, aber auch als  inoffizieller Mitarbeiter im Dienste des MfS. Er war  vom Anfang an sicher dass man meine Beschwerden mit Sitzbädern wegbehandeln wird, und ignorierte das Befehl des Chef der MED Dienste  des MdI General Kelch. Natürlich war damals IME Arzt oder STASI kein Begriff und konnte nicht ahnen was eigentlich “die lückenlose medizinische des MfS ”  beinhaltet und was alles auf mich zukommt. Ich wartete auf die Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen.

Am 9.Dezember 1982 sah es noch lange danach nicht aus. IME NAGEL und IME PIT hatten  ganz konkrete Befehle gehabt im Bezug auf Objekt MERKUR bzw. Verhafteten und im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf verunstalteten und verkrüppelten  Adam Lauks. “Lückenlose medizinische Behandlung” wird zum Schluss als Beweis dafür dienen, dass die IME Ärzte in den Operativen Zersetzungsvorgängen des MfS eingespannt wurden, der Oberstleutnant Dr.  Zels war wie der Dr.Mengele mit Herz und Seele dabei.

Am 1.Dezember komme ich in die Fänge des MfS Arztes  Oberstleutnant DR Zels im Haus 8 Berlin Rukmmelsburg... der meine Gesundheit unwiderbringlich zerstört und geschädigt hatte, planmässig und wissentlich die Befehle des mfs ausführend.

Am 1.Dezember komme ich in die Fänge des MfS Arztes Oberstleutnant DR Zels im Haus 8 Berlin Rukmmelsburg… der meine Gesundheit unwiderbringlich zerstört und geschädigt hatte, planmässig und wissentlich die Befehle des mfs ausführend.

Normalerweise  ist der Ansprechspartner für  dem Medizinalrat Dr. med. Zels – Oberstleutnant des Strafvollzuges im Medizinischen Dienst, Leiter MED-Dienste  der Generalmajor Lustik  : MINISTERIUM DES INNEREN – Verwaltung Strafvollzug Der Leiter und das auch über den IME PIT Peter Janata Leiter der MED-Dienste VWSV. Dasser hier direkt  an den Generalstaatsanwalt der DDR – Gen Staatsanwältin Rosenbaum schreibt, läßt auf seine Sonderstellung vermuten. Wer in der Generalstaatsanwaltschaft ” sein Mann ” war ist noch rauszufinden. Jedenfalls schickt er dieses verleumderische Schreiben, aus dem eindeutig hervorgeht, dass mein Schicksal in  seinen Händen ist – in Händen des MfS.

9.Dezember 1982

Gesundheitsbericht VH Adam  L a u k s geb. 28. 7. 1950

Der VH Lauks befindet sich  seit dem 1. 12.1982 in der Krankenhausabteilung der StVE Berlin ( Rummelsburg ).

Anamnestisch wird ein Haemorrhoidalleiden seit 1978 angegeben ( falsch: seit 1972 – Meniskus OP in Buch ). Vor der Inhaftierung war er wegen einer Urethritis in Behandlung gewesen.

Im Sept. 1982 erfolgte im HKH Leipzig ( Meusdorf ) die Haemorrhoid – OP nach Milligan -Morgan. Der postoperative Verlauf war nach angaben des HKH ( Stationsarzt Hauptmann Dipl.Med. Hoffmann – der mir den Chertolax am 9. Tag nach der OP verabreichte ) komplikationslos.

Da Lauks noch immer Schmerzen bei der Deffekation angab, wurde er in die KHA der StVE Berlin eingewiesen.

L. befindet sich in einem körperlich guten Zustand. Bis auf Lokalbefund am After fanden sich bei der Aufnahmeuntersuchung  keine krankhaften Befunde. Die Laborbefunde sind unauffällig. Lauks ist psychisch auf seine Analbeschwerden fixiert.

Bei der rektalen untersuchung ist der Sphinkter relativ straff. Unmittelbar neben dem Sphinkter ist ein derber schmerzhafter Narbenstrang palpabel, ohne Zeichen einer Entzündung. Jenseits des Sphinkters sind  bei 3 und 6 Uhr kleine nicht tromvozierten Haemorrhoidalknoten tastbar.

Unter konservativen Therapie ( Bäder, Salbenbehandlung und …) sind die Beschwerden bisher deutlich rückläufig geworden.

Narkose-Untersuchung ist zur Zeit nicht notwendig.

In ca. 10 Tagen wird eine Recktoskopie möglich sein.

L. verbleibt zunächst in der KHA.

 

MR Dr.med. Zels

Oberstltn.d. SV i.MD

Leiter  d. Med. Dienst

******

 

Eingabe des Verhafteten Adam Lauks - An den Generalstaatsanwalt der DDR - Leiter der Abteilung Strafvollzugsaufsicht - Gen Staatsanwalt Kunze

Eingabe des Verhafteten Adam Lauks – An den Generalstaatsanwalt der DDR – Leiter der Abteilung Strafvollzugsaufsicht – Gen Staatsanwalt Kunze

 

 

Zu einem späterem Zeitpunkt  kommt  von dem Obersten Chef des Strafvollzugseinrichtungen der DDR – Generalmajor  Lustik  ein Bericht über die Bearbeitung meiner Eingabe  vom Oktober 1982 die  aus Dresden  abgeschicht wurde. Dieser Bericht landet auf einer höheren Ebene  bei der Generalstaatsanwaltschaft  beim

Leiter der Abteilung Strafvoollzugsaufsicht Gen Staatsanwalt  K U N Z E

1040 Herman- Matern-Strasse 33/34

Werter Genosse Kunze !

Die mir übergebene Eingabe des Verhafteten Lauks, geb. am 28.7. ^1950, z. Z. Strafvollzugseinrichtung Berlin, wurde zuständigkeitshalber durch die Verwaltung medizinische Dienste bearbeitet. Das Ergebnis liegt mir nun vor.

Die Beschwerde des Verhafteten Lauks über die nicht sachgemäße Behandlung  ( vereitelte Nachbehandlung -wäre richtig) im Haftkrankenhaus Leipzig nach einer Haemorrhoiden -Opration ist berechtigt.

Ausgehend davon werden im Zusammenwirken mit der Verwaltung Medizinische Dienste Maßnahmen zur Überprüfung der Arbeitsweisen in der Chirurgischen Klinik des Haftkrankenhauses und in Abhängigkeit von dem Ergebnis dieser Überprüfung Festlegungen getroffen, die künftig eine den Erfordernissen entsprechende medizinische Betreuung auch in der postoperativen Behandlung zu gewährleisten.

Am 24.11.1982 wurde der Verhaftete im Rahmen der Eingabebearbeitung in der Untersuchungshaftanstalt Königs Wusterhausen noch einmal ärztlich untersucht ( LÜGE- nach der Vorstellung beim Chirurgen in Wildau der eine Untersuchung in der Narkose anempfohlen hatte  passierte nichts mehr) und die erforderliche Behandlung in einigen Fragen präzisiert. Die Durchführung der Behandlung erfolgt in der Krankenhausabteilung der  Strafvollzugseinrichtung Berlin. Die weitere medizinische Betreuung (“Einlieferung in die Charite – mit allen Konsequänzen ?!” ) orientiert sich auf Zusatzuntersuchungen, die sich als Fragestellungen aus der Hämorrhoiden Operation und der festgestellten Kreislauflabilität ergeben.

Mit dem Verhafteten wurde am gleichen Tag eine Aussprache zu den Problemen seiner Eingabe geführt. Darin brachte er zum Ausdruck, dass er seine Eingabe als abschließend bearbeitet betrachtet.

Mit sozialistischem Gruß

Lustik Generalmajor

*******

Versäumnisse sind gemacht worden im HK Leipzig Meusdorf

Versäumnisse sind gemacht worden im HK Leipzig Meusdorf

"Lückenlose medizinische Betreuung" nach einem teuflischen Plan fing früher an

“Lückenlose medizinische Betreuung” nach einem teuflischen Plan fing früher an

So lückenlos wie  das oben geschrieben steht war die medizinische Behandlung gar nicht.

"Die Lückenlose medizinische Behandlung " - IM NAGEL hat alles unter Kontrolle.

IM NAGEL – OSL MR Dr. Erhard Zels schreibt an die Staatsanwältin Rosenbaum

 

*******

Ich stand als Zeuge nicht zur Verfügung - verweigerte Schriftlich  jegliche Aussage. Trotzdem wurde ich auf die lange zermürbende Reise geschickt. Diesmal landete ich in der U HA des MfS Beethoven Diele in Lweipzig

Ich stand als Zeuge nicht zur Verfügung – verweigerte Schriftlich jegliche Aussage. Trotzdem wurde ich auf die lange zermürbende Reise geschickt. Diesmal landete ich in der U HA des MfS Beethoven Diele in Lweipzig

Die Zeugenaussage  wurde eine Farce. Ich erinnere mich nicht mehr an das Gericht und auf den Auftritt, ausser daran dass ich dem Gericht mitteilte, dass es keine Zeugenaissage geben wird. Dafür  zwei Wochen Qualwen und Demütigungen durch den NAZI den ich als solchen zum Ersten Mal wahrgenommen hatte. Es war nicht gegen mivch gerichtet, dass muss die Gangart  bei den Sachsen gewesen sein. Es waren zwei längsten Wochen in meiner Haftzeit.

Ich war so oft unterwegs mit dem Otto-Grothewohl-Express so das ich mich an jede einzelne Reise nicht mehr erinnern kann. Jedesmal dauerten die Reisen mindestens 12 Stunden.

Ich war so oft unterwegs mit dem Otto-Grothewohl-Express so das ich mich an jede einzelne Reise nicht mehr erinnern kann. Jedesmal dauerten die Reisen mindestens 12 Stunden.

 

 

 

 

 

 

Der Beschuldigte mußte sich im Septenber ´82 im Haftkrankenhaus Meusdorf einer Operation unterziehen. Seine Gesundheit ist aufgrund unzulänglicher Behandlung in Meusdorf noch nicht voll wiederhergestellt.  - Nach der Rückkehr dwes Beschuldigten in die StVE Berlin wurde eine weitere Verschlechterung seines Gesundheitszustandes festgestellt.

Der Beschuldigte mußte sich im Septenber ´82 im Haftkrankenhaus Meusdorf einer Operation unterziehen. Seine Gesundheit ist aufgrund unzulänglicher Behandlung in Meusdorf noch nicht voll wiederhergestellt.
- Nach der Rückkehr dwes Beschuldigten in die StVE Berlin wurde eine weitere Verschlechterung seines Gesundheitszustandes festgestellt.      

Die Beschwerde um die es ging wurden nur mit Bleistift  druntergeschrieben, bei Kopie verschwinden sie dan meistens ins Unleserliche.

Die Beschwerde um die es ging wurden nur mit Bleistift druntergeschrieben, bei Kopie verschwinden sie dan meistens ins Unleserliche.

Vermerk mit Bleistift:

-Nichtgewährung des Liegeerlaubnissestrotz ärztl. Anordnung

-Nichtdurchführung der ärztl verordneten Sitzbäder

-Ausschluss von der Freistunde

Anlegen der Handfesseln

Es dauerte auch nicht allzulange  und  an die Untersuchungsanstalt – nicht an die Generalstaatsanwaltschaft  ! – kam die  ausführliche Antwort  unterschrieben vom Major Reichelt – Leiter der UHA Beethoven Diele. Man hat sich gründlich zeit genommen um  das was  in der Zeit vom 18.Januar bis 2.Februar 1983 unter der ” Betreuung” vom NAZI- man nannte ihn auch Pfeffi geschah, als man mich trotz eindeutiger schriftlicher Erklärung in keinem der künftigen Prozesse Zeugenaussage zu machen wurde ich im elenden Zustand  wieder auf die Bahn gesetzt um die Republik hinter Milchgläsernen Fenster zu durchreisen.

Es ist nicht ersichtlich ob das Schreiben die Generalstaatsanwaltschaft je erreicht hatte. Ich fand dasSchreiben in der Handakte der  Verhandlung von 1983 erst im Jahre 2014.

Es ist nicht ersichtlich ob das Schreiben die Generalstaatsanwaltschaft je erreicht hatte. Ich fand dasSchreiben in der Handakte der Verhandlung von 1983 erst im Jahre 2014.

Auch Major Reichelt muss belehrt worden sein in seinem Bericht über die Überprüfung der Beschwerde des Verhafteten Adam Lauks die Defekationsprobleme auszublenden und  die angegebenen Beschwerden auf Magen- und Rückenschmerzen zu begrenzen.  Bei diesen Beschwerden  verordnet  man weder Abführmitteln noch Sitzbäder, und bekommt man keoin Liegeerlaubnis. Natürlich hat der Arzt gesehen was Sache ist. Die Liegeerlaubnis wurde  erteilt für den Vormittag und für die Zeit zwischen 12 und 16.00 Uhr, wonach ohne hin das Liegen auf dem Bett erlaubt war. Ich wusste gar nicht bis dahin dass das Liegen auf dem Bett nicht erlaubt war. Deswegen stürzte sich der NAZI in die Zelle und belehrte mich. Erst daraufhin ließ ich durch den Arzt im Rang eines Oberstleutnants  eine Liegeerlaubnis ausstellen die auch die besagte Zeit 12 – 16 Uhr abdeckte. So musste ich nicht auf dem harten Hocker sitzen. Und dann geschah dass der NAZI die Ligeerlaubniss auf 12 – 15 Uhr kürzte in dem er die Eintragung selbst änderte. Er stürzte damit rein und zeigte mir den Zettel. Am nächsten Tag  stürmte er auf die Sekunde genau um 15.00 die Zelle um mich vom Bett zu verjagen !?? NAZI war nicht sein Spitznahme von ungefähr. In der Zelle  saß Dr- Shanaan Mabub, ein Arzt aus Bangla Desch und  Jugoslawe Redzo Begovic. Nach langer Zeit konnte ich meine Muttersprache wieder sprechen. Wir gingen zur Freistunde und ich ging neben Redzo. Es war kalt, mir fröstelte es, ich raunte zu Redbzo  nur “Ganz schön kalt heite !” NAZI konnte  das gar nicht hören von dort wo er breitbeinig wie ein KZ Aufsweher stand, in den Reithosen und Stiefeln, er wollte die ganze Macht der STASI versinnbildlichen.  “Strafgefangener Lauks – ihm war entgangen dass ich Verhafteter Lauks war – cdie Freistunde abbrechen!!!” Wir waren kaum 5v Minuten drausßen. Er führte mich in  eine Zelle nebenan, wo ein Tiegerkäfig  war und schnallte mich an dem Gitter so hoch dass ich auf Zehenspitzen stehen musste, den Rest der Freistund4e. Kurz vor dem Ende, bevor die Anderen reinrückten, schnallte man mich los und schloss mich in unsere Zelle um. Die verordneten Sitzbäder wurden nicht realisiert. Als ich am nächsten Tag die Freistunde abgelehnt hatte  schloss er mich an´s Bett in der Zelle. Als bei der nächsten Freistunde jemand aus Jux einen Brotkanten  aus dem Fenster warf, verlangte ich sofort von der Freistunde aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen zu werden. Den Rest der Freistunde durfte ich wie  Erstklässler in einer  sicheren Ecke stehen und schlottern. Der NAZI hat seinem Namen volle Ehre gemacht. Der vorletzte Absatz ist auch die einzige Wahrheit in der Auswertung meiner falschen Handlungsweisen.

Es waren harte zwei Wochen in der  STASI-UH A Lweipzig. Der kleine Arzt aus Bangla Desch Dr. Shanaan Mabub sah meine Not  und als ich auch nach Einnahme eines ” Doppelten ” Rizinusoil  unüberwindbare Schwirigkeiten bei der Defekation hatte und mehrmals auf Bello musste, outete er sich als Arzt un  bat sich meine Erlaubnis aus  mich zu untersuchen  Selbstverständlich  gab ich mein Einverständnis. Und die  Diagnose stand fest : Mechanische Behinderung im Anus (zu eng zusammengewachsten) – Revision dringend notwendig. Er blätterte in seinem Dicken Arzneimittelverzeichnis der DDR und fügte hinzu:” ALLE Laxanita  SOFORT weglassen, in Deinem Falle dürften die nicht verabreicht werden, wegen kontraindikatorischer Wirkung..” Ich folgte dem Rat des Arztes  und schrieb noch aus Leipzig an den Staatsanwalt Voigt. Seit   Ende Mai 1982 verabreichte mir alles was abführende Wirkung hatte, bis  man bei einer Blutkontrolle kaputte Leberwerte festgestellt hatte und es dem Alkohol draußen zuschrieb, das ich nicht konsumierte.  IME Ärzte hatten für alles Erklärung.  Dass sich die Leberwerte irgend wann mal  gebessert hatten, brachte man  das nicht in Zusammenhang mit dem Weglassen von Abführmitteln. Ich hatte alles durchgenommen was auf der Arzneiliste stand, vom Chertulax bis zum Rizzinusöl.

Am ersten 2.1983 nahm NAZI die Ligeerlaubnis aus der E-Akte damit man nicht sieht dass er sie gefälscht hatte- die war nicht auffindbar.

Am ersten 2.1983 nahm NAZI die Ligeerlaubnis aus der E-Akte damit man nicht sieht dass er sie gefälscht hatte- die war nicht auffindbar.

Zwischen 18.2.1983 und 03.03.1983  soll gar nicht passiert sein !?? Oder doch !?? Am  10.2.1983 wurde ich wieder mal in das Haus 8 aufgenommen... einfach so. Man kümmerte sich eben um meine Gesundheit.

Zwischen 18.2.1983 und 03.03.1983 soll gar nicht passiert sein !?? Oder doch !??
Am 10.2.1983 wurde ich wieder mal in das Haus 8 aufgenommen… einfach so. Man kümmerte sich eben um meine Gesundheit.

Am 10.2.198w3 soll ich nach  “Unterlagen ”  ins Haus 8  zugeführt sein. Ich will bei den Unterlagen bleiben und  Euch nicht beschreiben wie ich seit der Ankunft in Dresden -Ende September 1982, täglich mir wieder den Kot eigenhändig aus dem Leibe  rauslotze. Das neue in Berlin waren dann  anfängliche Sitzbäder eine Woche oder 10 Tage, was der Major Radtke ohne Wissens des Chef  IM NAGEL gecancellt hatte. Neu waren auch die drei Zelleninsaßen in der UHA I Berlin Rummelsburg in Haus i:  Heiz Hönig quälte sich  mit seiner argen Neurodermitis, Felix Tschogalla und der dritte im Bunde Manfred Heinze,den ich dann viel viel später auf der letzten Lohnliste des MfS fand(!?)  Manfred Heinze war auf “Dienstreise” und diese ausgewiesene Zeit von der die Hälfte der Temperaturkurve fehlt  muss die sein als er Landgang macht, und meine jetzige Frau   auf ihrer Arbeitsstelle besucht(?)  um von ihre  welche informationen zu holen, oder sie auf den künftigen Selbstmord von Adam vorzubereiten !? Er  eröffnete sich ihr als jemand der auf mich aufpasst, weil ich suizidgefährdet sein soll, wenigstens stand  ein entsprechendes Plättchen  neben der Zellen Tür. Auf gut Deutsch  zu sagen, ich konnte nicht mal einen Furz loslassen ohne dass die STASI das  erfährt. Ob Felix und Heinz auch IM´s  oder  Zellenspitzel  waren, wer weiß. Wir haben uns blendend verstanden. Wenn sie sich melden würden, könnten wir uns austauschen und klarer sehen – rückwärts.

Jedenfalls die obige Behandlungskarte  weist eine Lücke vom 18.2. bis 3.3.1983 auf, die keinem  weiter auffallen wird. Aber da gibt es dann doch  noch  papier und Ereignisse die in diese Lücke  fallen und die  unvergesslich auffüllen. Wichtig ist zu sagen dass der schreibemsige  SG-Arzt Schmidt ein IM Vorlauf PETER  wurde und erledigte  für IM NAGEL und seinen Stiefellecker den Psychopaten Major Radtke alles, und schrieb, und schrieb. Vielleicht wollte er seine Schuld   wegschreiben miz seinen IM Berichten. Vier Jahre hatte er gefasst weil er seine geistig behinderte Stieftochter sexuell mißbraucht hatte. Er erzählte nicht gerne, er spitzelte nur und schrieb seine Hausaufgaben. IM NAGEL hatte ihm neben der Kandidatur für einen IM des MfS vorzeitige Entlassung und Rückkehr in seinen Beruf als Radiologe. Ob er vorzeitig gehen durfte weiß ich nicht, aber dass er als IM dan nach der Entlassung aktiv war das weiß ich und auch dass er als Radiologe  in einer Gemeinschaftspraxis   in der Prerower Strasse in Berlin Marzahn wieder ausübt ist kein Geheimnis.

Die Behandlungskarte sagt aus  auf der Akte 16  aus meiner Gesundheitsakte, die ich erst 2006  mit Hilfe des  Datensvchutzbeauftragten des Landes Sachsen aus dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf, von der Leitenden Oberärztin  Frau Dr. Frischman rauskämpfen musste und die Oberstleutnant Dr. Zels  bei seinen  Beschuldigten Vernehmungen erwähnt, besagt dass ich am 10.2.1983  ins Haus 8 aufgenommen wurde.

Vielleicht  lasse ich eines Tages  den Inhalt mir schönschreiben lassen. Bis jetzt kann ich  die Hausaufgabe von IM VORLAUF PETER gar nicht beurteilen.

Vielleicht lasse ich eines Tages den Inhalt mir schönschreiben lassen. Bis jetzt kann ich die Hausaufgabe von IM VORLAUF PETER gar nicht beurteilen.

Jedenfalls gibt es für die Hälfte  des Landgangs von Manfred Heinze keine Temperaturkurve. Es ist mir nicht erinnerlich weswegen ich überhaupt eingeliefert wurde – es ist mehr als 30 Jahre her. Jedenfalls  kann man aus der verabreichten Medizin und  verordneten Sitzbädern entnehmen, wie die STAZIS  einer mechanischen Behinderung im Analbereich beikommen, bei Strafgefangenen, der ich noch nicht war. Das Ermittlungsverfahren war längst  hinter mir, abgeschlossen.

 

Die Erkrankung im Mai 1982 ist die Chance für die ersetzung

STASI befehlig die “lückenlose medizinische Behandlung” vom Afang an.

Auffällig ist  dann der 22.&23.2.1984  Vorbereitung für Recktoskopie

Auffällig ist dann der 22.&23.2.1984
Vorbereitung für Recktoskopie

Natürlich habe ich zu jenem Zeitpunkt  behandlungsmäßig alles mitgemacht, ich hoffte immer noch dass man mir helfen wird, dass mir der OSL Dr.Zels helfen will. IME Arzt oder STASI waren für mich keine Begriffe  worunter ich mir was hätte vorstellen können. Ich wunderte  mich zwar dass es mit der Einlieferung in die Charite noch immer nichts wurde. Vielleicht  wunderte ich mich nicht deswegen weil ich  das Schulterstück des  Arztes in grüner Uniform des MdI nicht  lesen konnte, ich kannte die Dienstgrade  nicht, woher auch sollte ich die kennen, und das gerade ein Generalmajor oder war er Generalleutnant gewesen, der OMR Professor dr Kelch, leiter der MED-Dienste des MdI der DDR. Wenn ich das gewußt gehabt hätte, hätte ich möglicherweise nach dieser befohlenen Einlieferung in die Charite gepocht, energischer mit Kugelschreiber danach verlangt. Fast hatte ich das schon vergessen, als ich vom Major Radtke erfuhr, dass ich  am 23.2.1984 in die Berliner Charite zu einem Professor  gefahren werden soll zur Recktoskopie  !? Es war wie ein Strahl Hoffnung aufgeflackert. Die beiden Ärzte machten mir den Einlauf, Dietmar Mai verstand auch was eigentlich mit mir los war. Er mied das Gespräch er wollte auch vorzeitig auf Aktion  in den Westen. Wegen Republikflucht war er und seine Frau  in den Fängen der STASI.  Kaufsumme wurde im Westen  für sie vermutlich hinterlegt und er musste still sein und geduldig warten wann er auf die Liste kommt. Ich hoffe dass er “sauber” geblieben war und sich nicht an das Böse verdingt hatte. Wäre nichts Unübliches gewesen. Auf SANKRA und abtransport in die Charite wartete ich umsonst an jenem Tag. Termin beim Professor der Charite platzte oder wurde durch die STASI geplatzt, soi einfacjh ist das jetzt erklärbar. Die Ereignisse in den nächsten Tagen machen das nachvollziehbar.

27.2.83

24.2.83

Kein Vermerk  über  die beim Professor für Gastroenterologie derCharite  einberaumten Recktoskopieuntersuchung am 24.2.83, deutet nur daraufhin, dass das Termin zum Platzen geplant war. Aus der Eintragung vom 24.2.1983  ist zu entnehmen dass es bereits am 24.2.83  eine Recktoskopie für den 28.2.1983 vorgesehen war. Davon wusste ich auch nichts, und eine Vorbereitung am 27.2.1983 kann es nicht gegeben haben, weil ich die Rectoskopie im Haus 8  von vorne rein abgelehnt hatte. Es ist  interessant  aus der Eintragung des IM VORÖLAUF PRTER zu entnehmen :” Nach vorstellen zur Recktoskopie wird die Neurologenvorstellung veranlasst,” !?? Also auch SG Schmidt  wusste nicht, dass der mir angekündigter Urologe eigentlich der Neuropsychiater des Polizeikrankenhauses Dr.Schott war. MFs  ebnete  für mich schon damals durch den IME NAGEL  einlieferung in die Neuropsychiatrie!? Da war ich noch nicht mal verurteilt.

Jedenfalls kam das, was man  sich im übelsten Albtraum nicht erträumen kann. Ich wurde am 28.2.1983 dem IME NAGEL – ChA des MED-Punktes des Zuchthauses Rummelsburg aus der UHA I  zugeführt. Er sollte mich nur untersuchen, von einer Recktoskopie war nicht mal die Rede. Ich werde  auch jetzt nicht ins Detail  beschreiben, was ich täglich  durchmachen musste – dass könnte  der Hauptamtliche Manfred Heinze am besten machen – dass ich der Bearbeitung des STASI-Arztes nachgab. Ich erinnerte ihn daran dass bei Dr. Wershun in Wildau das unmöglich war… Schauen Sie ich habe speziell für Sie mir  ein Rectoskop ausgeborgt. Ich werde erst mit einem Kinderrecktoskop vorbohren und danach nehme ich das  Gerät für Erwachsenen. Ich habe bis dahin keine Recktoskopieuntersuchung gehabt und hatte kein Gerät je gesehen. Ich vertraute  dem OSL Dr. Zels als Mediziner als Arzt. Ich willigte ein, kniete mich auf den OP Tisch und bat ihn noch Mal  vorsichtig zu sein. Woran ich mich mit 100 % Sicherheit nicht mehr erinnern kann, ist ob  der SG Arzt Schmidt oder einer der beiden  Danis  daneben stand. IME ARZT setzte  das Gerät an und fing an zu penetrieren, ich biss die Zähne zusammen, schließlich wollte ich aus der Lage raus in die mich Hauptmann Hoffmann in HK Meusdorf gebracht hatte, als er mir den Chertolax  vorenthielt und erst am 9 Tag nach der OP mir es verabreichte. Der Schmerz stieg. Als ich mich zu krümmen began umfasste mich der Helfer ziemlich grob oder fest um die Hüfte und IME ARZT drang brutal ein, ein Schrei löste sich. Er hantierte  noch ganz kurze  Zeit herum. Als er das Recktoskop rauszuziehen begann tauchte ich mit dem Kopf nach unten und  konnte zwischen den Oberschenkeln  sehen, wie er das Gerät rauszog. In einer Länge 12-15 cm war  es blutüberstromt, er griff schnell nach einem Papierhabdtuch  oder Mullbinde wischte es ab emsig, damit ich es nicht sehen kann als ich mich aufgerichtet hatte.  Ich schaute ihn fragend an. Es sei jetzt alles in bester Ordnung – meinte  der Arzt der sein an Hippokrates geleistetes Eid mit dem Eid an Doppelmörder Erich Mielke eingetauscht hatte. Bin selber kein Arzt und begriff nicht so richtig die Bedeutung seiner Worte die er halb  sich selbst ins Hemd gesprochen hatte. Schon  nach der Verlegung aus Königswusterhausen hatte er die Idee gehabt eine Dehnung (?)  vorzunehmen. DAS war jetzt die Dehnung gewesen, aber dass er mir dabei zwei Venen durchtrennt hatte, konnte ich trotz blutüberströmten Rektoskop nicht ahnen.  Es fand  eine buchstäbliche Aufpfählung statt bei der  die Analöffnung aufgerissen bzw.zurechtgerissen wurde. Schlagartig hatte ich  zwar noch ein wenig überwindbare Schmerzen, aber keine Deffekationsprobleme mehr. Ich musste nicht mehr  den  Kot nicht mehr aus dem Leibe hohlen. Die Magen/Darm beschwerden lernte ich zu ertragen.  Am zweiten oder dritten Tag schaute sicich Manfred Heinze  nach meiner  Morgensitzung das Ergebnis an(!?)  und meinte zu mir : ” Adam diese schwarze  Spitze  ist Teerkot!-??? – Du blutest innerlich.” Wieder hatte ich etwas neues dazugelernt gehabt. Natürlich versuche ich es jetzt nach dreißig jahren damit entspannt unmzugehen.  Auch  IME Arzt wurde darüber informiert und er zeigte sich wie immer nicht besorgt, das sollte sich alles geben. Der Anteil am Teerkot wuchs almählich, Magen und Darmprobleme verstärkten sich. Irgendwann folgten  Magenröntgen und  Dickdarmröntgen im Haus 4  durchgeführt  von Vertragsradiologen Dr. Moser.

Über die Aufpfählung  die Erste wurde  IME ARZT des MfS – Oberstleutnant Dr. Erhard Zels im Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93  im Jahre 1997 vernommen, zuerst als Beschuldigter danach als Zeuge(?)

http://adamlauks.wordpress.com/2013/01/31/die-wurde-des-menschen-ist-unantastbar-die-wurde-und-ehre-des-folteropfers-der-stazis-adam-lauks-wird-seit-30-4-1992-durch-die-berliner-justiz-mit-fusen-getreten-mit-wissen-des-deutschen-bund/

Bevor man dem IME  ARZT  NAGEL -OSL Dr. Zels    diesen Vermerk vom 30.3.1983  vorgelegt hatte, wußte er nicht ob dasErmittlungsorgan sich im Besitz der Gesundheitsakte  deshalb, log er als er sagte dass er sich  an die Recktoskopie nicht erinnern kann und als er sagte dass Recktoskop zur Standardausrüstung des MED-Punktes gehörte.

Auch an die Behandlung der Schnittwunde vor Adam´s Bett kniend konnte er sich nicht erinnern!? http://adamlauks.files.wordpress.com/2013/01/folterknecht-zum-zegen-gemachtzeigenfalschaussage-zels-nagel-009.jpg  Wie sollte er es auch? Er muss die Folter als Arzt genehmigt haben, wäre selbst als Mitwisser über Folterung überführt. Auch die Frage  des Hungerstreiks bleibt belogen ! Als ob es so viele Hungerstreiks gegeben hätte und er könnte sich an alle nicht erinnern !? Das war ein eiskalter Killer der mit dem Psychopaten Radtke ein unschlagbares und wertvolles Tandem des MfS war  bereit jedes Befehl unter Kadavergehorsam  und minutiös auszuführen

Eas zu tiefst beleidigend und entwürdigend  für mich aöls Folteropfer und Opfer der ärztlichen Übergriffe war ist die Tatsache dass die Staatsanwaltschaft II Berlin für keinen der vernommenen Folterknechten und Beschuldigten keine  Anfrage an die Gauck Behörde gerichtet hat ob jemand von den Beschuldigten IME cdes MfS war. Mit Sicherheit wäre man bei  Oberstleutnant Dr. Zels -IM NAGEL, bei seinem direkten Vorgesetzten aus dem MdI VWS OSL Peter Janata -IM PIT und bei  Oberstleutnant Dr Jürgen Rogge -IME GEORG HUSFELDT  positive Antworten erhalten. In dem Falle wären die Antworten  des Zels als Beschuldigten und später als Zeugen nicht mehr für bare Münze genommen werden.  Warum das nicht getan wurde, bleibt die Frage für die Aufarbeoiter der Aufarbeitung, falls es eine mal geben sollte. Ich bin mir jedenfalls fest davon überzeugt,  dass die  manipulierte Mitteilung aus der Gauck Behörde vom 5.7.1994 für die  Weiterführung des ganzen Ermittlungsverfahren von richtungsweisender Wichtigkeit war. Nichtherausgabe der  Mappe mit der Signatut  577/85 mit Augenscheinobjekten für schwere Körperverletzung in der Speziallen Strafvollzugsabteilung von Waldheim, signalisierte  dass Täterschutz Priorität hat, weil das in der ZUSATZVEREINBARUNG ZUM EINIGUNGSVERTRAG vom 18.9.1990  als Bedingung des MfS verankert sein muss.

Laut Befehl von Generalmajor Kelch vom Ende Oktober 82: Einlieferung in die Charite mit allen Konsequänzen !"

Der IM NAGEL ist 10 Jahre nach der Aufpfählung als IME NAGEL für MfS im Einsatz- Er schirmt das MfS ab. IME NAGEL wurde  angezählt und schob den “Befund” hinterher, sonst wäre dier Vermerk nie geschrieben. Die Aufpfählung sollte nicht aktenkundig werden.

Der Leser soll davon ausgehen dass ich bvon  dem Schriftverkehr der im Hintergrund des Geschehens ablief, absolut keine Ahnung hatte. Nur eins darfst Du nicht  – im Knast krank werden. Ich fühlte in dem Sinne keine Schuld, ich kam einfach nicht dazu, in meinem Kampf um einen schmerzfreien Tag. Ich habe  keinem Menschen in der DDRwas getan, bin niemandem einen Alugroschen schuldig geblieben. Als Ersttäter werde ich in drei Wochen vor dem gericht stehen. Dr Wolff  sprach über 7 Jahren… ich nahm das als Spaß auf als er dassagte, als er noch kam die Anklageschrift durchzugehen. Ausgehändigt hatte ich die nicht bekommen. Von Vorbereitung für den Prozess konnte nicht die Redes sein, StPO – Fehlanzeige. Es stand doch schon längst alles fest. Es war Schauprozess der  bis ins Detail  minutiös geplant und durchdacht war – die Rechtsbeugung zu verschleiern. Die  Wirtschaftsdiversion darf keinesfalls die DDR Öffentlichkeit erreichen. Deshalb soll es auch keine  Pressemeldung gegeben haben.

Wie aus meinem  längst vergilbtem Schreiben zu sehen ist, meine Probleme waren anderer Art. Deshalb  schreibe ich es ab damit der Inn halt erhalten bleibt als Zeugnis über  im System tief verankerte Inhumanität, Kälte  und Brutalutät. Heute weiß ich es, in jenem Zustand hätte ich niemals vor dem Gericht stehen dürfen. Für unwissen begangene  Wirtschaftsdiversion, sollte ich eine drakonische Strafe  empfangen, für ein Delikt aus dem ich 7 Monate vor meiner Verhaftung ausgestiegen war!?  Für das was willentlich im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf spätestens nach der OP am 16.9.82  nach einem Plan eines kranken Gehirnst ablief trug keiner Verantwortung oder Svhuld. Sehr wohl wissend mit welchen Folgen ich fertig werden soll tagaus -tagein, ohne Chance auf Besserung, läßt mich die STASI oder lassen mich die STAZIS leiden und  durch die Vorenthaltung der befohlenen Hilfe: ” Einlieferung in die Charite mit allen Konsequenzen!” – Ende Oktober 1982- versuchte man mich zu zermürben, zu zersetzen, in den Selbstmord zu treiben. Das wäre geringerer Skandall  oder die optimale Lösung gewesen für die HV A von Wolff. Seine  Spionin in Ljubljana hätte das best denkbare Alibi, als treusorgende Mutter und  unglückliche Wittwe eines Schmugglers und Autodiebes, eines Kriminellen, bösen Menschen!? Ich weiß heute nicht mehr, ob ich  noch  gehofft hatte  auf die Humanität oder fairness des Gerichtes und des Richters, ob ich im Unterbewußtsein kalkuliert hatte , das” meine Schuld ” mit dem nun fast ein Jahr Durchlittenem  gesühnt oder abgegolten sei. Ich schrieb einfach, ich fühlte mich moralisch berechtigt es zu tun. Hier ist die Abschrift wobei ich die  handschriftliche Vermerke weder lesen noch deuten kann :

787  ist eine laufende Nummerierung ?

Berlin,den 30.3.83

241-73-82

Adam Lauks

 

Sehr geehrter Dr. Kopatz !

Sehnsüchtig  erwartend, daß Ihr schwehrerUrteil gefällt wird wende ich mich auch an Sie mit diesem Schreiben um Hilfe zu bitten. Zstand in dem ich mich zur Zeit befinde und in den ich dank der fatalen Operation in Meusdorf geraten bin ist für mich  an den Randdes Aushaltbarwen gekommen. Die Entleerung ist grauenhaft,weil unkontrolliert zusammengewachsene Wunde nicht sanieren läßt, was mir nach jedem härteren Stuhlgang zerreissende (buchstäblich) Schmerzen bringt, an denen ich den ganzen Tag  zu knabbern habe. Seit Oktober 92-Rückkehr  aus dem Krankenhaus klagte ich bei jederUntersuchung ( auch) über Magenbeschwerden und erst am 25.3.83 hat man die Röntgenaufnahmen gemacht. Ich ahne den Befund. ( Dr. Moser hat damals  ein Bild davon geschossen) Das größte Problem ist mein Rektus – die Tage an denen ich dasgroße Geschäft fast schmerzlos abgewickelt habe kann ich an den Finfgern abzählen. Die Umstände der recktoskopischen Untersuchung sind schleierhaft und wurden  von keinem Gastroenterologem  – Spezialisten für dieses Gebiet, durchgeführt wie versprochen (

Darauf will ich nicht eingehen.Ich kann auch gut verstehen, daß Ihnen Prozess in Vordergrund liegt und die zerstörte Gesundheit keine Rolle spielt. Es wird für mich körperlich kaum zu schaffen sein, die Zeit der Strafverbüßung durchzustehen. Sie sollen mir die Beschwerde die ich beim Ministerium für Gesundheit nicht verübeln und ich kann mich mit der Äußerung derStaatsanwältin Rosenbaum : ” Es tut mir leid, dass das in Meusdorf schiefgegangen ist” nicht abfinden. Ich habe den Menschen in dem ich meine Unterschrift unter die Einverständnis setzte mein Leben anvertraut, und sie haben aus mir einen Krüppel gemacht, dersich den Kot eigenhändig unter Schmerzen aus dem Leibe holen muss(gemacht) Genug davon..

Meine Bitte ist, nach der Verhandlung ins Krankenhaus Charite zu bringen um mir zu helfen. Haftunterbrechung wird hiertäglich praktiziert und bei mir gibt Vieles gut zu machen falls es nicht zu spät ist. Auch diesen Weg wollte ich nicht unversucht lassen, denn bis jetzt hatv man nichts getan um mich von diesen Schmerzen zu erlösen, sonst verlätzt man mich täglich mit dem Mißtrauen.

Dankendim Voraus, daß Sie mir Möglichkeit geben unter die gesunden Menschen zu kommen verbleibe ich 

Hochachtungsvoll

Ihr Verhafteter Adam Lauks

*******

Zwei Tage nach der Aufpfählung und schweren Körperverletzung durch IME NAGEL im Haus 8 schrieb ich an Richter Dr. Kopatz ...

30 Tage nach der Aufpfählung und schweren Körperverletzung durch IME NAGEL im Haus 8 schrieb ich an den Richter Dr. Kopatz …

Sehr geehrter Dr. Kopatz !

Sehr geehrter Dr. Kopatz !

 

Nach der Aufpfählung  wurde durch den Radiologen Magengeschwür festgestellt, und  ein Dickdarmknick, die zwar zu MSK führten aber die verordnete Tasse Kamilentee bekam ich  4 Monate später… nach der zweiten Aufpfählung.  Blutverlust  nahm langsam  und almählich zu. Die Anklageschrift kam und Gerichtsverhandlung näherte sich. Ich schrieb auch weiterhin, bat und bettelte um Hilfe, meldete mich sogar einmal beim OKI an, und erzählte ihm dass da etwas schief läuft; er wollte sich einsetzen, meldete sich nicht mehr, ich  auch nich. Er muss ordentlich angezählt worden sein !? Derwar eigentlich der für die Ossis Mutter und Vater war, besonders wenn die U-Häftlinge Problemem mit den Bediensteten hatten. Auch in der U HA 1  kann die Einschätzung des Obermeisters Ziehe aus Königswusterhausen (oben) gelten. Ich fügte mich irgendwie in mein Schicksal ein. Mit sicherheit ewaren daran auch die Seddative schuld die man im” Negerschweiß ” als Kaffee  drei Mal täglich bekam. Der Rechtsanwalt konnte  für mich nichts tun, was die Gesundheit anbetrifft, galt ich spätestens am 18.4.1983  als gesündester U-Häftling von Rummelsburg, dank IME ARZT NAGEL – Oberstleutnant Dr. Zels, der mal Sportarzt vom EAW Treptow gewesen sein soll. Zum Schluss musste er  noch seinen Minister und Doppelmörder Erich Mielke im U-Haft Krankenhaus in Berlin Hohenschönhausen verarzten,  lückenlos medizinisch behandeln, und wie in meinem Falle all die Jahre getan, falsche medizinische Diagnose und Gutachten zusammen mit dem IM PIT – Peter Janata abgeben, voll im Sinne der Aufgaben eines IME Arztes  der  für MfS seine  Selbstverpflichtungserklärung abgegeben hatte.

 

 

 

Wenn man dieses Schreiben des Dr.Friedrich   Wolff  sich anschaut, wird einem  mehr als deutlich in wessen Händen ich mich befand. Einen Hilfeschrei vom 23.10.1982 erst am 2.März 1983 an die  für meine Leben verantwortliche Staatsanwältin Rosenbaum zu schicken ist mehr als ein Hohn IMS JZRA "arbeitet" und  schützt die Staatsssicherheit der DDR

Wenn man dieses Schreiben des Dr.Friedrich Wolff sich anschaut, wird einem mehr als deutlich in wessen Händen ich mich befand. Einen Hilfeschrei vom 23.10.1982 erst am 2.März 1983 an die für meine Leben verantwortliche Staatsanwältin Rosenbaum zu schicken ist mehr als ein Hohn IMS JZRA “arbeitet” und schützt die Staatsssicherheit der DDR

Herr Lauks ist während seiner Untersuchungshaft, die noch andauert, im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf operiert worden. Über die Durchführung dieser Operation führt er Beschwerde. Sein an mich mit der Bitte um Weiterleitung an die "Ärztekammer der DDR" gerichtetes Schreiben vom 23.10.1982 habe ich zunächst unbeachtet gelassen,weil eine ärztliche Nachuntersuchung durch die Staatsanwaltschaft bereits in die Wege geleitet worden war. Inzwischen hat mich Herr Lauks persönlich noch einmal am 15.2.83 aufgefordert, Ihnen dieses Schreiben zuzusenden, da seine Beschwerden inzwischen nicht verringert, sonder verstärkt haben. Ich übersende Ihnen daher in der Anlage das Originalschreiben von Herrn Lauks.

Herr Lauks ist während seiner Untersuchungshaft, die noch andauert, im Haftkrankenhaus Leipzig-Meusdorf operiert worden. Über die Durchführung dieser Operation führt er Beschwerde. Sein an mich mit der Bitte um Weiterleitung an die “Ärztekammer der DDR” gerichtetes Schreiben vom 23.10.1982 habe ich zunächst unbeachtet gelassen,weil eine ärztliche Nachuntersuchung durch die Staatsanwaltschaft bereits in die Wege geleitet worden war. Inzwischen hat mich Herr Lauks persönlich noch einmal am 15.2.83 aufgefordert, Ihnen dieses Schreiben zuzusenden, da sich seine Beschwerden inzwischen nicht verringert, sonder verstärkt haben. Ich übersende Ihnen daher in der Anlage das Originalschreiben von Herrn Lauks.

Ich schrieb damals  als Verschollener aus der längsten Gasse der Welt: Schießgasse - kommst einmal rein -kommst nie wieder raus

Ich schrieb damals als Verschollener aus der längsten Gasse der Welt: Schießgasse – kommst einmal rein -kommst nie wieder raus

IM Jura Dr. Friedrich Wolff hätte dieses Schreiben nie an das Ministerium für Gesundheit der DDR abgeschickt.. ER war ein Mandatenverräter und übelster IME JURA für  seinen Namensvetter Mischa Wolf tätig.

IM Jura Dr. Friedrich Wolff hätte dieses Schreiben nie an das Ministerium für Gesundheit der DDR abgeschickt.. ER war ein Mandatenverräter und übelster IME JURA für seinen Namensvetter Mischa Wolf tätig.

 

 

 

 

Scan_20140309 (3)

Monate brauchte die Staatsanwältin das seit Dezember Bekanntes  dem RA preiszugeben. Durch IME PIT und IME NAGEL  befand sich alles in STAZI-Hand: Diese ergab, daß die Betreuung imn Meusdorf tatsächlich den Anforderungen nicht entsprach."

Monate brauchte die Staatsanwältin das seit Dezember Bekanntes dem RA preiszugeben. Durch IME PIT und IME NAGEL befand sich alles in STAZI-Hand:” Diese ( Prüfung)  ergab, daß die Betreuung in Meusdorf tatsächlich den Anforderungen nicht entsprach.” – aber  über die Folgen schreibt niemand ein einziges Wort !??

 

Wie wenig die Staatsanwältin Rosenbaum mit meiner Gesundheit und  mit der”lückenlosen medizinischen Behandlung zu tun hatte”  geht schon daraus hervor, in dem sie  schreibt:” Seit Anfang November 1982 befindet sich der Beschuldigte  bekanntlich in der StVE Berlin, wo er ständig medizinisch betreut wird”  Über meinen “Zwischenaufenthalt” in Dresden wusste sie auch nicht Bescheid bis mein Hilferuf von dort nicht eingegangen war. WAS oder WOZU ich drei Woche nach der verpfuschten OP in der Schießgasse zu suchen hatte, weiß auch nicht der Beinarowitz in wessen Auftrag erauch immer unzterzeichnet hatte.

*******

Was hier jetzt editiert wird  stammt aus der Strafakte   BS 10/83  241-73.82 BAND VI.  Unter  der Seite 18 ist mein Schreiben an das Hohe Gericht vom 11.4.83:

Hohes Gericht! Eigentlich wollte ich Ihnen nicht mehr schreiben, aber heute tue ich es  doch, weil dies alles zum "Fall des Verbrechers Lauks" gehört.... ... Die Briefe mit Hilferufen und schärfsten Protesten an die Staatsanwaltschaft, müssen bei der Staatsanwältin Rosenbaum liegen.

Hohes Gericht!
Eigentlich wollte ich Ihnen nicht mehr schreiben, aber heute tue ich es doch, weil dies alles zum “Fall des Verbrechers Lauks” gehört….
… Die Briefe mit Hilferufen und schärfsten Protesten an die Staatsanwaltschaft, müssen bei der Staatsanwältin Rosenbaum liegen.

"Beu der heutigen- am 11.4.83- sieben Monate nach dem ich über Probleme geklagt hatte(!!!?) wurde endlich der Darmtrakt geröntgt und es wurde  eindeutig festgestellt durch den Radiologen, daß am Dickdarm ein Knick und eine unnatürliche Dickdarmverengung besteht, die laut seiner Aussage nicht von Heute auf Morgen und mit Pillen zu entfernen sei... Er hatte Verständnis für meine Schmerzen an der besagten Stelle und für die damit verbundenen Entleerungsschwirigkeiten.

“Beu der heutigen- am 11.4.83- sieben Monate nach dem ich über Probleme geklagt hatte(!!!?) wurde endlich der Darmtrakt geröntgt und es wurde eindeutig festgestellt durch den Radiologen, daß am Dickdarm ein Knick und eine unnatürliche Dickdarmverengung besteht, die laut seiner Aussage nicht von Heute auf Morgen und mit Pillen zu entfernen sei…
Er hatte Verständnis für meine Schmerzen an der besagten Stelle und für die damit verbundenen Entleerungsschwirigkeiten.

***

Als großte Anmaßung und direkte Gefährdung meines Lebens betrachte ich die Recktoskopie, die am 10.2.1983 sein sollte -, nach scharfem Protest bei der Staatsanwältin Rosenbaum und der Zusicherung des Oberstleutnatns Pelzer ( IME NAGEL -OSL,MR Dr.Zels ) und einigen Angehörigen der MED-Stelle, daß ich einem Spezialisten ( ich bat und verlangte einen Facharzt - HGastroenterologen) aus dem zivilen Bereich - Charite, einem Professor vorgestellt werde, führte  nach zweiwöchigen Lügen und Verzögerungen die Recktoskopieuntersuchung am 28.2.1983 der Herr Pelzer (IME NAGEL) selbst durch, ...

Als großte Anmaßung und direkte Gefährdung meines Lebens betrachte ich die Recktoskopie, die am 10.2.1983 sein sollte -, nach scharfem Protest bei der Staatsanwältin Rosenbaum und der Zusicherung des Oberstleutnatns Pelzer ( IME NAGEL -OSL,MR Dr.Zels ) und einigen Angehörigen der MED-Stelle, daß ich einem Spezialisten ( ich bat und verlangte einen Facharzt – HGastroenterologen) aus dem zivilen Bereich – Charite, einem Professor vorgestellt werde, führte nach zweiwöchigen Lügen und Verzögerungen die Recktoskopieuntersuchung am 28.2.1983 der Herr Pelzer (IME NAGEL) selbst durch, …

***

Bei der Bearbeitung meiner Eingabe, die an das Ministerium für Gesundheitswesen der DDR gerichtet wurde, und durch meinen Rechtsanwalt der Rechtsanwältin Roisenbaum zur Einsichtsnahme zugeleitet wurde, und an die Angehörigen der StVE zuständig für Gesundheitswesen gelenkt wurde seitens eines Oberstleutnants am 29.3.83. konnte er  die obigen Aussagen in dem Recktoskopiebefund nicht finden, da in meiner Akte alles in Ordnung war.( Den "Befund" hat IME NAGEL dann am 30.30.83  erstellt !) Wir haben "die Vernehzmung" abgebrochen mit der Feststellung, daß zwischen meinem augenblicklichen Zustand am 29.3.83 und Angaben in den G-Akten große DiskrepNZEN EXISTIEREN - HEUTIGES UNTERSUCHUNGSERGEBNIS IST DER bEWEIS DAFÜR; DA? DIE sTAATSANWALTSCHAFT; iHR gERICHT UND MEINE bOTSCHAFT IM bEZUG AUF DIE fRAGE ÜBER MEINE gESUNDHEIT MONATELANG GROB HINTERGANGEN WURDEN; WOVON ICH sCHADEN TRAGEN MU?:

Bei der Bearbeitung meiner Eingabe, die an das Ministerium für Gesundheitswesen der DDR gerichtet wurde, und durch meinen Rechtsanwalt der Rechtsanwältin Roisenbaum zur Einsichtsnahme zugeleitet wurde, und an die Angehörigen der StVE zuständig für Gesundheitswesen gelenkt wurde seitens eines Oberstleutnants am 29.3.83. konnte er die obigen Aussagen in dem Recktoskopiebefund nicht finden, da in meiner Akte alles in Ordnung war.( Den “Befund” hat IME NAGEL dann am 30.30.83 erstellt !) Wir haben “die Vernehzmung” abgebrochen mit der Feststellung, daß zwischen meinem augenblicklichen Zustand am 29.3.83 und Angaben in den G-Akten große Diskreppanzen existieren- heutiges Untersuchungsergebnis ist der Beweis dafür, dass die Staatsanwaltschaft, Ihr Gericht und meine Botschaft auf die Frage über meine Gesundheit monatelang grob hintergangen wurden, wovon ich Schaden tragen muß.

Dieses schreibe ich miz zwei offenen Blutgefäßen in der UH A I – seit anderthalb Monaten blute ich in Anwesendheit und unter Kontrolle von Manfred Heinze Hauptamtlichen des MfS, der bei mir in der Zelle 208 “auf Dienstreise ” ist. Wozu hatte  die STASI ihn mir angeheftet gehabt !?? Aus meinem Schreiben weiter: “Durch meinen  Rechtsanwalt wird der Antrag auf Einlieferung in die Charite, sowie der Antrag Heilung und   Enfernung  durch fehlerhafte medizunische Behandlung in den MED-Einrichtungen des StV entstandenen Schäden und organischen Erkrankungenn( gestellt ) Sie werden durch Ihre Bewilligung mir dadurch nur helfenund mich vor weiteren Schäden und Komplikationen retten, die entstehen können und entstehen wetrden, wenn nichts unternommen wird. Für die Ehrlichkeit und für die Wahrheit , wie Sie  sie in dieser Art von Delikten noch nicht kennen und nicht hatten, ist das hohe Gericht das mir schuldig, oder wird es schuldig bleiben.”

Die Übersetzung dieses Briefes wird dem Jugoslawischen Botschafter Majeric zugeschickt(unter anderem) weil man es von mir verlangt hatte, eine Copie wird zum dritten Mal an das Ministeruium für Gesundheitswesen,Ministerium für Auswärtige angelegenheiten der DDR und der SfRJ, sowie an den Ministerratsvorsitzenden der DDR zugeschickt.

Die Übersetzung dieses Briefes wird dem Jugoslawischen Botschafter Majeric zugeschickt(unter anderem) weil man es von mir verlangt hatte, eine Copie wird zum dritten Mal an das Ministeruium für Gesundheitswesen,Ministerium für Auswärtige angelegenheiten der DDR und der SfRJ, sowie an den Ministerratsvorsitzenden der DDR zugeschickt.

Hohes Gericht (!) fassen Sie dieses Schreiben nicht falsch auf, es ist nur ein Versuch meinem Land zu erklären, wenn es schiefgehen sollte mit meinem jungen Leben, daß es nicht an mir gelegen hat, sondern, dass man es eindeutig und ausschließlich als Scheitwern an der mir zu Teil gewordenen, mangelnden medizinischen Hilfe, die mir laut der Konvention DDR/SFRJ und  dem Gesetz der DDR zugesichert ist, betrachten muß.

Und als abschließend hierzu teile ich Ihnen mit, dass das Obduktionsrecht, im Falle des Todes, der DDR entzogen wird und ich innerhalb der kürzester Zeit an die Botschaft übergeben werden muss. So ist es mit mir und dem Consul abgesprochen worden, und ich sichere Ihnen hiermit zu, dass mir Selbstmord- oder Selbstzerstörungsgedanken fern sind und keine Strafe mich moraliusch erschüttern kann, denn sie kann mir nichtv gelten, sondern dem Delikt.

Ews ist traurig und tragisch, daß ich Ihnen dieses schreiben muß, aber ich versuche es zu glauben, daß Sie sich Gedanken machen werden, was einen Menschen dazu bewegen könnte diesen Brief zu schreiben. Sie sollen einem Ertrinkenden helfen, der nach einem Strohalm greift, – ich habe nur dieses eine Leben.

Was meine jetzuge Lage betrifft, kann ich Ihnen sagen, daß sie ausschließlich aus der fehlerhaften und unfachkundig durchgeführten Operation in Meusdorf  ( Staatsanwaltschaft hat diesbezüglivch eine bestätigende Antwort meinem Verteidiger zugeschickt) und  an den nicht fachlichen Nachbehandlung der Schaden der noch vorhanden ist, resultiert. Man hatte zwar in Maßnahmen  durch MdI in Meusdorf eingeleitet, aberdie Maßnahmen zur Wiederherstellung meiner Gesundheit blieben aus, und ich bin das Opfer und der Leidtragende dieser Versäumnisse schon 7 (sieben) Monate lang.

XXX

XXX

 

XXXX

XXXX

 

XXXX

XXXX

Auf mein   Schreiben vom 11.4.1983  folgte die  Desinformation,Fälschung, Lüge und Verleumdung des MfS  IME Arztes  der als übelste Vollstrecker am 28.2.1983   sich die Hände an mir blutig macht und mich schwer und lebensgefährlich – verletzt und wohl wissend mich bluten lässt auch in der Zeit als er diese Zeilen an das Gerichtschreibt. Aus heutiger Sicht und  Ereignisse die noch folgen werden weiß ich dass es eine Absicht war, mich in den Selbstmord zu treiben. Den final cut  anzusetzen waren die  STASI-Verbrecher dann doch zu feige, Mischa Wolf und  Neiber und Mielke  in Gedanken scheiße ich eech allen cdreien aufs Grab . Der  IME NAGEL wohnt zwei Querstrassen von mir entfernt… ich habe ihn in mein Testament aufgenommen.

Armee von Staatsanwälten waran mir dran

Jeder Buchstabe, jeder Furz und jedes Wort war von der STASI erfasst – sie wussten ganz genau wie esw um mich steht

 

Es ist ein Haufen Lügen und Desinformationen des MfS Mannes :  IME NAGEL -Alias MR OSL Dr. Zels ist  ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin Rummelsburg,

Es ist ein Haufen Lügen und Desinformationen des MfS Mannes : IME NAGEL -Alias MR OSL Dr. Zels ist ChA des MED-Punktes in der StVE Berlin Rummelsburg,

Hier ist  ersichtlich welche Aufgaben ein  IME Arzt  zu erledigen hatte nach dem er die Selbstverpflichtungserklärung unterschriueben hatte: Falsche Diagnose, und Medizinische Falschbehandlung auf Befehl des MfS. Oberstleutnant Dr. E. Zels war einer der übelsten Vollstrecker -IME NAGEL als Dritter im Bunde  IM PIT -IME NAGEL und IME GEORG HUSFELDT

Hier ist ersichtlich welche Aufgaben ein IME Arzt zu erledigen hatte nach dem er die Selbstverpflichtungserklärung unterschriueben hatte: Falsche Diagnose, und Medizinische Falschbehandlung auf Befehl des MfS. Oberstleutnant Dr. E. Zels war einer der übelsten Vollstrecker -IME NAGEL als Dritter im Bunde IM PIT -IME NAGEL und IME GEORG HUSFELDT

IM NAGEL fälscht die Unterschrift vom Dr. Riecker

Gefälschter Befund des IM NAGELS – Obverstleutnant Dr.Zels

*******

Am 21.4.; 22.4. und 26.4.1983 stand ich mit der Kenntnis des Vorsitzenden Richters und der Staatsanwaltschaft  blutend, dringendzur OP bestellt, nicht verhandlungsfähig und mit psychopharmaka präpariert vordem Stadtgericht.

Am 21.4.; 22.4. und 26.4.1983 stand ich mit der Kenntnis des Vorsitzenden Richters und der Staatsanwaltschaft blutend, dringend zur OP bestellt, nicht verhandlungsfähig und mit psychopharmaka präpariert vordem Stadtgericht. Der Staatsanwalt weiß nicht dass  IME NAGEL kein OMR sondern nur MR ist.

Dr. Beinarowitz muss ein IMS  des MfS in der Generalstaatsanwaltschaft sein, weil er die kurzen Mitteilungen des IME NAGELS  aufarbeitet ...Natürlich wurde ich nicht durch OSL Zels informiert. Es ist mkeine Rede  von irgendeiner Diagnose ? Offene Blutgefäße warwen es, das weiß IME NAGEL.

Dr. Beinarowitz muss ein IMS des MfS in der Generalstaatsanwaltschaft sein, weil er die kurzen Mitteilungen des IME NAGELS aufarbeitet …Natürlich wurde ich nicht durch OSL Zels informiert. Es ist mkeine Rede von irgendeiner Diagnose ?
Offene Blutgefäße warwen es, das weiß IME NAGEL.

"Der Leiter des Medizinischen DSienstes der StVE ( IME NAGEL ) hat in Vorbereitungder Hauptverhandlung die durch den medizinischen Dienst getroffenen Maßnahmen  sowie seine Auffassung zum Gesundheitszustand des Beschuldigten in einem Gesundheitsbericht zusammengefasst, dessen Ablichtung ich  beifüge."  Die meldung dass ich am gleichen Tag  in Buch eine dringende Operation anempfohlen wurde, passt vnicht auf dieses Blatt  weil im überreichtem Schreiben vom 18.4.1983 ich zum gesündesten U-Häftling von Rummelsburg, wenn nicht von ganz DDR durch das STASI-Schwein OSL  Zels  - IME NAGEL erklärt wurde.

“Der Leiter des Medizinischen DSienstes der StVE ( IME NAGEL ) hat in Vorbereitungder Hauptverhandlung die durch den medizinischen Dienst getroffenen Maßnahmen sowie seine Auffassung zum Gesundheitszustand des Beschuldigten in einem Gesundheitsbericht zusammengefasst, dessen Ablichtung ich beifüge.”
Die meldung dass ich am gleichen Tag in Buch eine dringende Operation anempfohlen wurde, passt vnicht auf dieses Blatt weil im überreichtem Schreiben vom 18.4.1983 ich zum gesündesten U-Häftling von Rummelsburg, wenn nicht von ganz DDR durch das STASI-Schwein OSL Zels – IME NAGEL erklärt wurde.

So muss ein IMS funktionieren, wie Dr. Beinarowitz. Er hat  genaue Anleitungen was zu verschleiern ist, dass nach dem medizinischen Massaker der juristische  durchgezogen werden kann. Verhandlungsunfähig ... SO WHAT !!?

So muss ein IMS funktionieren, wie Dr. Beinarowitz. Er hat genaue Anleitungen was zu verschleiern ist, dass nach dem medizinischen Massaker der juristische durchgezogen werden kann. Verhandlungsunfähig … SO WHAT !!?

*******

Werte Beirichter ! Diesen Brief, mit darin enthaltenen Anträgen schreibe ich drei Stunden nach der Vorstellung und der Untersuchung in der I Chirurgischen Klinik in Berlin Buch, die  der Chefarzt der Klinik, Doz.Dr.med.habil,. Wendt und seine Mitarbeiter durchgeführt hatten. Ergebnis: "Dringende Operation sofort empfohlen. Oberstleutnant  Selz möchte sich melden zwecks Terminvereinbarung und übergabe aller Gesundheitsakten von Herrn Lauks und sämtlichen Röntgenaufnahmen." Das sind Worte eines der prominentesten Chirurgen der DDR! Der Chefarzt hatte gesagt, daß er genau weiß, was für Schmerzen ich leiden mußte.

Werte Beirichter !
Diesen Brief, mit darin enthaltenen Anträgen schreibe ich drei Stunden nach der Vorstellung und der Untersuchung in der I Chirurgischen Klinik in Berlin Buch, die der Chefarzt der Klinik, Doz.Dr.med.habil,. Wendt und seine Mitarbeiter durchgeführt hatten.
Ergebnis: “Dringende Operation sofort empfohlen. Oberstleutnant Selz möchte sich melden zwecks Terminvereinbarung und übergabe aller Gesundheitsakten von Herrn Lauks und sämtlichen Röntgenaufnahmen.” Das sind Worte eines der prominentesten Chirurgen der DDR!
Der Chefarzt hatte gesagt, daß er genau weiß, was für Schmerzen ich leiden mußte.

Seit  heute Vormittag sind alle bei den Untersuchungen und Nachuntersuchungen, die im Rahmen einer medizinischen Behandlung im der StVE Berlin erbrachten Befunde hinfällig und nichtig oder will man die neuste Diagnose des Dr. Wendt anzweifeln ?!?

Seit heute Vormittag sind alle bei den Untersuchungen und Nachuntersuchungen, die im Rahmen einer medizinischen Behandlung im der StVE Berlin erbrachten Befunde hinfällig und nichtig oder will man die neuste Diagnose des Dr. Wendt anzweifeln ?!?

Es geht letztendlich um ein Menschenleben über das Sie im Rahmen dieser Hauptverhandlung entscheiden müssen. Hohes Gericht, ich glaube an Sie und an die Humanität bei der Bearbeitung beider Anträge, die in Übereinstimmung mit der Botschaft der SFRJ in der DDR gestellt werden. Mit sozialistischem Gruß und vorzüglicher Hochachtiung Adam Lauks

Es geht letztendlich um ein Menschenleben über das Sie im Rahmen dieser Hauptverhandlung entscheiden müssen. Hohes Gericht, ich glaube an Sie und an die Humanität bei der Bearbeitung beider Anträge, die in Übereinstimmung mit der Botschaft der SFRJ in der DDR gestellt werden.
Mit sozialistischem Gruß
und vorzüglicher Hochachtiung
Adam Lauks

Gen. Willi Stoph Gen Oskar Fischer Gen Streit Consul der Botschaft der SFRJ in der DDR Nundessekretär für ausertige Angelegenheiten der SFRJ LAZAR mOJSOV dR: fRIEDRICH wOLFF - rECHTSANWALT bITTE DIUES INS pRORTOKOLL AUFZUNEHMEN

Gen. Willi Stoph
Gen Oskar Fischer
Gen Streit
Consul der Botschaft der SFRJ in der DDR
Bundessekretär für ausertige Angelegenheiten der SFRJ Lazar Mojsov
Dr. Friwedrich Wolff
Bitte dies ins Protokoll aufzunehmen

 

Anliegend übersende ich einen weiteren an den Genossen Dr. S T R E I T  gerichteten Brief des verhafteten Bürgers der SFRJ Adam L  a u k s

Anliegend übersende ich einen weiteren an den Genossen Dr. S T R E I T gerichteten Brief des verhafteten Bürgers der SFRJ Adam L a u k s

 

Die Lage wurde am 24.5.1982 ALKUT

Im Leipzig Meusdorf nach der OP schlug die STASI durch Hauptmann Hoffmann gnadenlos und planmäßig zu…

Scan_20140308 (4)Scan_20140308 (5)

******

BS 10.83 AZ 241-73-82 Nach dem medizinischen Massaker durch MfS - IM ÄRZTE Osl.Dr.Zels und Hauptmann Hoffmann konnte der juristische MNassaker folgen. Anwesend waren  12 Personen des Zollorgans - der Rest waren STAZIS  Saal 385 war voll - Es war wie Empfang für MERKUR

BS 10.83 AZ 241-73-82
Nach dem medizinischen Massaker durch MfS – IM ÄRZTE Osl.Dr.Zels und Hauptmann Hoffmann konnte der juristische MNassaker folgen. Anwesend waren 12 Personen des Zollorgans – der Rest waren STAZIS Saal 385 war voll – Es war wie Empfang für MERKUR

****

Scan_20140411 (18)

 

YYYY

YYYY

 

Anwesenden 12 Mann Zollverwaltung der Rest im Saal war STASI. Fazit: STASI ist gut davongekommen ! Statt Wirtschaftsdiversion zu verhabdeln wurde  ihre Niederlage und Unfähigkeit mit Zoll und Devisen Gestz vertuscht, dabei war es in meinem Falle : Nichtgrnrhmigte ambulante Handel mit Quarzuhren aus dem Westen - als Kurier !?

Anwesenden 12 Mann Zollverwaltung
der Rest im Saal war STASI.
Fazit: STASI ist gut davongekommen ! Statt Wirtschaftsdiversion zu verhabdeln wurde ihre Niederlage und Unfähigkeit mit Zoll und Devisen Gestz vertuscht, dabei war es in meinem Falle : Nichtgrnrhmigte ambulante Handel mit Quarzuhren aus dem Westen – als Kurier !?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*******

 

 

Leiter der UHA I meldet an die StA Rosenbaum die Diebin: Lauks kann aus dem Haus 115 nicht flüchten ! Und danach  nichts als Verleumdung. WOZU !??

Leiter der UHA I meldet an die StA Rosenbaum die Diebin: Lauks kann aus dem Haus 115 nicht flüchten ! Und danach nichts als Verleumdung. WOZU !??

 

YYYYY

YYYYY

 

Vor der OP in Berlin Buch  begehrte ich  den Konsul  und den RA Wolf zu sprechen... die Reaktion der Staatsanwaltschaft(der STASI ? )

Vor der OP in Berlin Buch begehrte ich den Konsul und den RA Wolf zu sprechen… die Reaktion der Staatsanwaltschaft(der STASI ? )

 

Mit mir hat kein Bulle oder Bediensteter  ein Gespräch geführt. Ich hatte  nur darum gebeten vor der Operation RA Wolff und  jugoslawischen Botschafter sprechen zu dürfen. Wolff weil er die Berufung schreiben sollte und den Botschafter für Fall der Fälle. Ich habe  auch damals nicht ahnen können in wessen Klauen ich mich befand.  Wer diese Story die hier niedergeschrieben  wurde dem  Leiter der UHA in den Mundgelegt hatte würde ich gerne wissen. Major Becker   weiß nicht mal wie mein Name richtig geschrieben wird und meint er hätte was der Staatsanwältin mitzuteilen. Ews könnte aber auch sein dass SIE ihm den Text  zugesand hatte ihn so nieder zu schreiben. Was   man mir hier bereits nach einem Tag  angedroht hatte.  Diese  angebliche Unterhaltung mit dem Doz. Dr. Wendt, dessen Namen   Major des Strafvollzuges auch nicjht mal riuchtig schreiben kann, hat es so nicht gegeben. Richtig ist : Ich wurde  in ein  Krankenzelle mit zwei Betten in der ersten Etage  untergebracht. Vor den Fenstern waren außen  kunstschmiedeiserne Gitter angebracht. In meine Zelle gelangte man durch ein Vorraum der halb so groß war wie meine Zelle. Von dem Vorraum  trennte mich eine  masive  eisenbeschlagene Tür die  statt Klinke oder Knauf eine   Luke hatte  20 x 40 cm die verglast war, durch die der VOPO ständig reingeschaut hatte. Nachts wardas richtig penetrant, alle 15-20 Minuten knipste er das Licht an und zeigte seine häßliche Visage in dem Fensterrahmen. Er trug einen Revolver und kam sich     vor wie ein James Bond. Er hat gearbeitet. Was muss ich für ein Verbrecher geweaen sein. Ich hatte  mit Dr. Wendt gesprochen und ihm erzählt was alles gemacht wurde. Er  legte mir die Hand auf die Schulter und sagte: ” Herr Lauks wenn wir  einen Pfusch bekommen zu Revision, machen wir alle  Untersuchungen durch bevor wir  operieren, weil wir danach die  Verantwortung übernehmen. Ich habe  danach selten einem Menschen so geglaubt wie dem Doz.Dr.Wendt. Er  hatte angeordnet Magen Darm Röntgen, Koloskopie, Gastroskopie, Recktoskopie die ganze Palette die später  Frau Dr Meergans in der Berliner Charite verlangen wird vom OA H-J. Schulz Abteilung Endo0skopie.  Ichwar  so  ruhig geworden, trotz Magen Darm  Beschwerden. Ich hatte Hoffnung und war  so sicher dass ich es mit Ärzten zu tun habe die mir helfen wollen. Aufnahmegespräch führte  Dr- Klebs… An die Gesichter der Ärzte kann ich moich nicht mehr erinnern. Aus dem Satz Romekarten baute ich ein Kartenhaus, wobei ich alle Karten verwendet hatte. Auf dem Nachtkästchen stand am 4.Mai  ein Kartenhaus mit dreizehn Etage. Diese ruhige hand werde ich danach nie wieder erreichen. Nach der Rückkehr aus der Hölle  im Spätherbst 1985 baute ich für mein Julchen eins  mi 11 Etagen, sie war stolz wie Oskar auf ihren Pa… Ob  RA Wolff kam, ist mir auch nicht mehr in Erinnerung. Die Berufung  schrieb ich selber, glaubte noch an die Gerechtigkeit des DDR Justizsyszems, an die Humanität.  Die Temperaturkurve  nahm man nach  drittem Tag weg. Irgendwan kamen  die Gastrologen. Sie dachten vor sich einen Ausländer zu haben. Ich erkannte  das OLYMPUS -Gerät, sie staunten das ich es kenne. Wieso sollte ich es vergessen haben, die Aufpfählung die Erste.  Natürlich schluckte ich  den Schlauch mit der Camera runter. Der Magen reagierte ungemein: ” Bleib mal stehen hier ist ein schön zu sehen”   Täglich wurde die Beimenge vom Teerkot  kontrolliert und  es kamen  zunehmend Fetzen vom Schleim  dazu. Ich fieberte leicht. Ich  bat den Dr. Wendt ob er es orgabnisieren kann dass ich wenigstens auf den Flur  und auf den Balkon komme. Er tat es und ich konnte  den Frühling sehen. 1991 wetrde ich wieder nach Buch kommen um nach Dr. Wendt zu fragen. Ich wartete auf Magen- und Darmröntgen, wofür ich angeblich abgeführt wurde. Am 4.Mai 1983 sagte man mir schon am frühen Morgen dass ich operiert werden sollte!? Ich wurde unruhig, die angekündigte Untersuchungen  wurden noch nicht durchgeführt. Ich saß ruhig auf dem Bett und kämpfte innerlich mit mir, als die Tür aufging und die Visite stand im Votzimmer und schaute durch die geöffnete Tür. Dr Wendt kam rein und   bestaunte was er da sah.  “Dr. Wendt was sagt Ihnen  dieses Haus über senen Baumeister !?” ” Das sagt mir dass hier eine sehr ruhige Person steht.- oder was Ähnliches, Und  fur im gleichen Ton mit: ” Herr Lauks, wir wollen  heute operieren…, aber Herr Doktor  alle Untersuchungen die sie angeordnet haben sind noch nicht durch !?? das macht nicht, wir oiperieren wir verlassen uns aufdie Befunde des Kollegen ( IME Arzt NAGEL).  Er und alle andere sahen zu wie meine  Hoffnung  und die Zuversicht verschwanden. Beim nächsten Satz fuhre er mir  fastgrob über den Mund, drehte sich zur Tür. Ich rutschte  auf die Knie mit Trenen in den Augen, faltete die Hände und bat, flehte  diesen Mann an: ” Dr Wendt bitte  führen Sie die Diagnostik zu Ende und dann können Sie mich in die Stüpcke schneiden…  und dann kam zurück, eiskalt, dass es mich gruselte: ” Sie können die Operation auch ablehnen !???” Er wandte sich zur Tür – die Stille konnte man hören.  Ich stand auf wiaschte mir die Tränen ab. Es war keine Trotzreaktion von mir. Ich schaute siwe alle an und  als sie schon glaubten dass ich einwillige , sagte ich : ” Ich lehne die OP ab !” und wandte mich von denen ab. Sie müssen alle gewusst haben dass da einer steht mit offenen Blutgefäßen … und lehntv die OP ab.

Dozent Dr. Wendt war nicht mehr der Mann der mich am 20.4. empfangen hatte und  als ich eingeliefert wurde mir diese HZoffnung und Zuversicht  gab. Das hierwar NAZI, eiskalt- WARUM erv mir nichtgesagt hatte:  “Herr lauks, sie haben zwei offene Venen am After- wir müssen operieren !” ich hätte  nie im Traum den Eingriff abgelehnt. Stat dessen verließ er sich auf die Diagnose  von STASI-Arzt aus Rummelsburg !? der mich monate lang bluten ließ, und wenn es nur von ihm abgehangen wäre  wäre ich auch am 20.4.1983 in Buch nicht vorgestellt. Es war4.5.1983  TITOS Todestag, ich musstedaran demnken und dieses Ereignis unzerstörbar damit verbinden.

Kann sein dass mich damals  die Tatsache dass ich noch nicht rechtskräftig verurteilt war vor dem gewaltsamen Einriff gerettet hate !? Ich wurde anschließend nach Berlin Rummelsburg zurückgefahren. Wie das weitergehen sollte  habe ich mir keine Gedanken gemacht, ich musste da durch oder auch nicht, ich hatte keine andere Wahl. In meinem Schluas wurt am 26.4.1984 hatte ich dem Saal voll von STAZIS ins Gesicht  gesagt dass ich weiß dass die STASI noch Einiges für mich parat hat, aber das es unter keinen Umständen einen Selbstmord oder Fluchtversuch geben wird im Falle Adam Lauks – Ausgeschöoossen !!! Als der Richter Dr. Kopatz sich dem Ra zuwandte und ihn fragte was das jetzt soll, meinte Dr. Wolf : “Wenn mein Mandant wünscht dass das ins Protokoll  eingefügt wird ich bitte drum!”  2014 konnte ich im März in die Gerichtsakte   Einsicht nehmen. Die  Frau Döring  niccht dass sie  meine letzte Worte nichtreingenommen hatte, sondern hatte sie auch  den Antrag von RA Wolf: ” Freispruch, mangels an Beweise und Nichts von dem was hier vorgetragen wurde ist bewiesen,,, ” nicht eingetragen ihn   zu 180°  reingeschrieben : ” Mit dem Strafmaß sind wir einverstanden aber die Geldstrafe ist zu erlassen…” staunte ich nicht schlecht ob dieser Lüge. Das heißt das Protokoll der Verhandlung wurde schon vorher niedergeschrieben. Das was Dr. Wolff sagte  scheint mutig gewesen zu sein, bis zu Erkenntnis dass er selbst IM JURA war und für die HVA agierte, die eigentlich das Ganze gesteuert haben muss.

Aktenvermerk  über Ablehnung der Operation am 4.5.1983 ging umgehend zur Staatsanwältin Rosenbaum.

Aktenvermerk über Ablehnung der Operation am 4.5.1983 ging umgehend zur Staatsanwältin Rosenbaum.

 

 

*******

Mein SChreiben vom 7. Mai 1983  geht beim Generalstaatsanwalt – Genossen Streit erst 27.Mai 1983 ein … sagt alles aus, in wessen Händen und Klauen ich mich befand. Sollte er nicht erfahren dass ich  nichtverhandlungsfähig vor dem Gericht stand. Was IME NAGEL – Leiter des MED-Punktes Rummelsburg machen wird ist: Den zu OP  DRINGEND einzweisenden Verhafteten Adam Lauks vom 20.4.1983 zum  nun gesündesten Strafgefangenen von Rummelsburg zu machen. Der Leser  soll bedenken dass ich  täglich almählich aber zunehmend Blut verliere unter Kontrolle  des Hauptamtlichen des MfS der in meiner Zelle  als Mitinsaße sitzt seit dem 1.12.1982.   36428239;14;02;00;;HEINZE, MANFRED:;;;36000,00  oder  241036407226;18;29;00;;HEINZE, MANFRED:;;;32911,29

 

Da ich von Ihnen in keiner Weise Antwort auf  meine zwei Schreiben vom 11.und 15.4.83 bis jetzt erhalten habe, muß ich Ihnen ein drittes Mal Schreiben. Ich stehe unter unlösbaren Problemen was meine Gesundheit anbetrifft. Seit  20.4.83 Untersuchung in Buch U Chirurgische Klinik - Dr. Wend, Chefarzt hat nach einer kurzen Voruntersuchung " "Dringende Operation angeraten."  Darmschleinhauteinriss ( seit Operation in Meusdorf existiert und wird verschleiert).... Ich fand Prof.Dr.Wendt im ehemaligen Regierungskrankenhaus nach der Wende und er bestätigte mit dass es zwei durchtrennte Venen waren, die sie  am 27.7.1983 dann auch ohne meine Einwilligung operieren mussten, sonst were ich verblutet...

Da ich von Ihnen in keiner Weise Antwort auf meine zwei Schreiben vom 11.und 15.4.83 bis jetzt erhalten habe, muß ich Ihnen ein drittes Mal Schreiben. Ich stehe unter unlösbaren Problemen was meine Gesundheit anbetrifft.
Seit 20.4.83 Untersuchung in Buch U Chirurgische Klinik – Dr. Wend, Chefarzt hat nach einer kurzen Voruntersuchung ” “Dringende Operation angeraten.” Darmschleinhauteinriss ( seit Operation in Meusdorf existiert und wird verschleiert)…. Ich fand Prof.Dr.Wendt im ehemaligen Regierungskrankenhaus nach der Wende und er bestätigte mit dass es zwei durchtrennte Venen waren, die sie am 27.7.1983 dann auch ohne meine Einwilligung operieren mussten, sonst were ich verblutet…

ALLE wussten bestens Bescheid und  hatten die Versäumnise bestätigt, aber KEINER hat je gefragt was war die FOLGE von der verhinderten Nachbehandlung des Hauptmann Hoffmann im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf !??

ALLE wussten bestens Bescheid und hatten die Versäumnise bestätigt, aber KEINER hat je gefragt was war die FOLGE von der verhinderten Nachbehandlung des Hauptmann Hoffmann im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf !??

 

Was an dieser Stelle  der Gerichtsakte unter laufenden Nr. 123 dieses Schreiben zu suchen hat wird nur Experten zu erschließen sein. Ich war 29.10.1985 aus der  DDR in die Tschechei entlassen...

Was an dieser Stelle der Gerichtsakte unter laufenden Nr. 123 dieses Schreiben zu suchen hat wird nur Experten zu erschließen sein. Ich war 29.10.1985 aus der DDR in die Tschechei entlassen…

Ich hatte  den Staatsanwalt Voigt  über meine Entscheidung  die OP abzulehnen informiert. Hier ist die Reaktion .

Ich hatte den Staatsanwalt Voigt über meine Entscheidung die OP abzulehnen informiert. Hier ist die Reaktion .

 

 

 

 

xxx

xxx

Abschirmung  nach ALLEN Seiten

Abschirmung nach ALLEN Seiten

 

*******

Entscheidungen über meine  medizinische Behandlung trifft nicht die Staatsanwaltschaft - sondern Oberstleutnant dr. Zels, der hier einen Aufenthalt in der Charite verhindern will. IME NAGEL  führt nur seine Befehle durch. Wer steht beim MfS  als Führungsofizier über ihn und wer befehligt den Führungsoffizier !

Entscheidungen über meine medizinische Behandlung trifft nicht die Staatsanwaltschaft – sondern Oberstleutnant dr. Zels, der hier einen Aufenthalt in der Charite verhindern will. IME NAGEL führt nur seine Befehle durch. Wer steht beim MfS als Führungsofizier über ihn und wer befehligt den Führungsoffizier !

 

*******

"lückenlose medizinische Behandlung an Adam Lauks

IMAezt NAGEL in vollem Einsatz

Zersetzung durch Mediziner im Dienste des MfS FALSCHDIAGNOSE

MR Oberstleutnant Dr. Zels-IME Arzt NAGEL im Einsatz für MfS

Nur für den Dienstgebrauch:

Scan_20140412 (10)

Nach dem ursprünglichem Ersuchen auf Ausweisung..

Trotz Ersuchen um Ausweisung vom 7.6.1983 bleibe ich 2 Jahre und 5 Monate in den Klauen der STAZIS

Mit dem Rechtskräftigwerden der Strafe war dem Gesetz Gerechtigkeit getan. Diese Ausweisung entspricht vollends dem Antrag des RA Dr. Friedrich Wolff in der Hauptverhandlung : ” Freispruch, Mangels an Beweise, U-Haftzeit anrechnen und  den Herrn Lauks in die Heimat schicken damit die Folgen der Verpfuschten Operation unter normalen Bedingungen revidiert werden können, Von dem was die Staatsanwältin  hoier uns vorgetragen hatte ist NICHTS bewiesen !”  Den Antrag hatte er mit mir so nicht mal abgesprochen gehabt, als er bei mir war  nach der Zurkenntnisnahme der Anklageschrift. “Seien Sie froh, dass sie nicht unter die Wirtschaftsdiversion gefallen sind, dort hätte auf Sie als Höchsstrafe  die Todesstrafe gewartet.” Damals hielt ich das für einen Spaß, den i9ch in dem Ton aufgefangen hatte:” Was meinen Sie, wieviel Jahre es werden?  fünf, sechs, sieben !?… “Da können Sie stehen bleiben !”  Auch seine Antwort hielt ich für ein Spaß… am 26.4.1983  erfuhr ich dass er es ernst gemeint haben muss, und viel später dass er an dem Urteil mitgefeilt haben muss, aöls IM JURA der Hauptverwaltung Aufklärung, von Mischa Wolf.

******

Ich habe an Joseph Streit geschrieben und beschrieben was mit mir los ist. Ich bat und bettelte um Hilfe, und blutete täglich, ich warf immer mehr Schleoimfetzen um den Teerkot gewickelt raus... Manfred Heinze  war aufmerksamer Beobachter..

Ich habe an Joseph Streit geschrieben und beschrieben was mit mir los ist. Ich bat und bettelte um Hilfe, und blutete täglich, ich warf immer mehr Schleoimfetzen um den Teerkot gewickelt raus… Manfred Heinze war aufmerksamer Beobachter..

Staatsanwalt Voigt  glaubte an meine  gesundheitliche Notlage... Er hatte noch nie einen Verbrecher gehabt oder erlebt der sich selbst so den Strick um Hals gelegt hatte, nur damit die Dani und Julchen in weinem freien Jugoslawien aufwachsen können.

Staatsanwalt Voigt glaubte an meine gesundheitliche Notlage… Er hatte noch nie einen Verbrecher gehabt oder erlebt der sich selbst so den Strick um Hals gelegt hatte, nur damit die Dani und Julchen in weinem freien Jugoslawien aufwachsen können.

 

 

Scan_20140410 (7)

 

 

MajorvRadtke warein Psychopat... aber IMS NAGEL war der Typ Mengeles. Diese Rolle zu spielen, hätte er nicht mal in die Mask gemusst, nur das Hochheitszeichen an der Mütze  mit Totenkopf ersetzen und die SS Runnen  ans Rever... NAZI-Arzt !!!

MajorvRadtke warein Psychopat… aber IMS NAGEL war der Typ Mengeles. Diese Rolle zu spielen, hätte er nicht mal in die Mask gemusst, nur das Hochheitszeichen an der Mütze mit Totenkopf ersetzen und die SS Runnen ans Rever… NAZI-Arzt !!!

 

*******

 

 

“Persönlich mit dem Chefarzt Dr. Wendt abgesprochen”   Oberstleutnant Dr Zels  begeht hier Urkundenfälschung und dazu unterschiebt er  dem Dr. Riecker  eine Falschdiagnose.  Wenn es eine Analfissur gegeben haben sollte, seit dem 28.2.1983 gab es die nicht mehr. Danach gab es 2 offene Blutgefässe die dringend abgeklemmt werden mussten.  Bei jener Vorstellung am Tag vor der Hauptverhandlug als ich mit dem SANKRA nach Buch bei Berlin rausgefahren wurde, reichte dem Doz. Dr. Wendt und seinem Operateur  Dr.Riecker  nur ein kurzer Blick. Er zog  die Rechte A- Backe zur Seite und fasste sich an den Kopf:

“Um Gottes willen wo ist das den gemacht worden !??” Damit meinte er natürlich keine Analfissur sondern die zwei perforierten Venen. ” In Meusdorf ” antwortete ich. “Wo !??” – Im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf – antwortete ich noch auf dem OP-Tisch liegend. “Wann war das !?” wollten die Ärzte wissen.

” Am 16.September” – antwortete ich. ” Junger Mann, wie konnten Sie den damit rumlaufen das sind fürchterliche  Schmerzen die Sie  hatten !??”  Ich hob nur meine Hände mit Handschellen ihm entgegen. Er drehte sich zu den TRAPOS die  nicht aus dem OP Saal wegzukriegen waren: ” Der Mann bleibt da, er muss sofort operiert werden,…” “Kommt nicht in Frage, er kommt mit, Sie können  in der StVE anrufen.”  Ich wurde  in den BARKAS verfrachtet, auf die Bahre gelegt und noch angeschnallt. Jeden Kopfsteinpflasterstein  hatte ich wahrgenommen bis zur StVE Berlin Rummelsburg. Am nächsten Tag  stand ich lebensgefährlich und schwer verletzt, seit  anderthalb Monaten blutend vor dem Stadtgericht Berlin,  mit psychopharmaka   so präpariert dass ich  das was buchstäblich vor  ablief nur zweidimensionell und wie hinter dicken Glaswand verfolgen konnte. In der Pause  musste ich Groß und sah den Bello mit dem Kot  total schwarz, kein Bißchen Kakifarbe dabei.  Die Wahrnehmungstörung führte ich  auf inneren Blutverlust zurück.

Auf der Ebene des  stellvertretenden Generalstaatsanwalts Dr. Beinarowitz war man kräftig am verleumden. Die Papiere mussten stimmen, und die haben auch gestimmt, frage ist nur wofür!?  Als Zollausfuhrwarenbegleitschein !?? bei Zinnsargüberführung !? Jedenfalls   21. unsd 22.4. war die Hauptverhandlung, und am 26.4.1983 war die Urteilsverkündung 7 Jahre und 50 Tausend MDDR Geldstrafe… für  Kurierfahrten am nichtgenehmigten ambulanten mit Quarzuhren  aus dem Westen. RA Dr Friedrich Wolff kannte den Strafmaß schon im März als  ich die Anklageschrift  zur Kenntnisnahme  reingereicht bekam.

Und am 27.4. ging es gleich nach Berlin Buch in das Haus 115 – 1.Chirurgische Klinig zur besonderen Verwendung des MfS. Das Team: Doz.Dr. Wendt, OA  Dr.Riecker, Dr Klebs, Dr Pastrick und Dr. Brandt  – am 30.8.2011  belog mich Roland Jahn in dem er behauptete ich darf nicht erfahren ob  und wenn ja wer  von den 5 IME ARZT war.

Hier fand meine Aufpfählung die zweite statt ...

Am 4.5.1983 als Verhafteter lehnte ich OP ab; am 27.7.1983 wurde ich als Strafgefangener  mit Gewalt notoperiert -

 

 

 

Haus 8 - Haus am See .. am 28.2.1983 pfählte mich IM NAGEL -ODL. Dr. E.Zels auf

Rummelsburg war mein Schicksal-da wartete im Dezember 1982 IME NAGEL
alias Oberstleutnat Dr. E. Zels – heute Internist in der Plauener Strasse 26 in Berlin Hohenschönhausen – letzter Leibarzt von Erich Mielke und Erich Honecker – ein Vollstrecker IM Arzt – schlecht hin. § Schwere Körperverletzung blieb  von ZERV 214  1992 absichtlich ungeahndet – fallen gelassen um die der Verjährung zuzuführen.In der letzten Zelle im OG fing am 20.12.1985 mein Hungerstreik der mich in die Heimaterde führen sollte… MED-Punkt von Dr. E.Zels alias IM NAGEL  Mielkes letzter Leibarzt   – Haus 8  Berlin Rummelsburg

 

Ich hatte an Genossen Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker  Gnadengesuch gestellt , entsprechend dem Antrag des RA Dr Friedrich Wolff in der Hauptverhandlung: ” Freispruch, mangels an Beweise Anrechnung der U-Haft und  anschliweßende Ausweisung. Von dem was hier die Staatsanwältin vorgetragen hat ist NICHTS bewiesen. Schicken Sie Herrn Lauks nach Hause damit die Folgen der verpfuschten OP  unter normalen umstenden beseitigt werden!”

*******

 

XXXX

XXXX

 

******

Mit der Diagnose Analfissur  in die Charite  eingeliefert. Am 23.6.1983, und H.-J- Schulz soll dei  und die offenen Blutgefäße übersehen haben !??

Mit der Diagnose Analfissur in die Charite eingeliefert. Am 23.6.1983, und H.-J- Schulz soll dei und die offenen Blutgefäße übersehen haben !??

 

*******

OA H.-J. Schulz stellt eine Falschdiagnose auf - OHNE BEFUND

Befehl des General Kelch aus November 1982: Einweisung in die Charite mit allen Konsequenzen

*******

Er konnte sich nicht mehr erinnern

Ich klagte ihn nach der Wende wegen Verrates am Mandanten – Erst am 23.6.1982 ging Wolffs Vollmacht bei der Generalstaatsanwaltschaft ein !? – Was sollte er noch ausrichten !??

 

So wie  der IM JURA  die Höhe der Strafe kannte schon  als die Anklageschrift kam im März, so musste er gewußt haben dass  die Hinwendung zu irgendjemand wegen  der Gesundheitsschäden mit denen ich jetzt seit 16.9.1982 herumlief...

So wie der IM JURA die Höhe der Strafe kannte schon als die Anklageschrift kam im März, so musste er gewußt haben dass die Hinwendung zu irgendjemand wegen der Gesundheitsschäden mit denen ich jetzt seit 16.9.1982 herumlief…

Die Bwelehrung ist  herrlich, wenn man das in Zusammenhang mit dem Schreiben vom Dezember 1985 bringt- Ein Mandantenverräter vor dem Herren wie er in der Buche steht.

Die Bwelehrung ist herrlich, wenn man das in Zusammenhang mit dem Schreiben vom 16.Dezember 1985 bringt- Ein Mandantenverräter vor dem Herren wie er in der Buche steht.

In ein perfekt  inszeniertes  politisches Schauprozess gehört auch ein Rechtsanwalt, und als man mir aus dem RA Büro Vogel wegen Überlastung den Kollegen Wolff empfahl  hatte ich keinen blassen Schimmer  was er für mich jetrt nochtun kann, als ich die Vollmacht an jenem  14.6.1982 unterschrieb, hatte ich zwei drei Tage zuvor mir selbst die Schlinge um den Hals gelegt die MfS und  vom MfS kontrollierte Justiz nur noch zuziehen sollte. Der Vernehmer Ehlert  erpresste mich  mit der Ausreise meiner Familie. Geplante Ausreise am 26.4.1982  war geplatzt, und im Falle dass ich weiter schweigen sollte  wird es keine Ausreise geben… ich  brach mein Schweigen… Wer Dr. Wolff und wieviel bezahlt  hatte bleibt unter  einem Schleier der nicht gelüftet werden konnte. Meine EX wollte darüber mit mir nach der Rückkehr nicht sprechen, wollte oder durfte nicht. Befehl ist Befehl. Aus den vorliegenden Akten geht hervor, dass Dr. Friedrich Wolff seine Arbeit als IMS JURA  optimal geleistet hatte.  Durch ihn wurde ich  auch von meiner Botschaft – meinem Botschafter abgeschirmt. Unter dem Datum 23.6.83  pflanze ich ihn hier ein weil  er  am gleichen Tage  diesen Brief schrieb wie das   mit den gefälschten Befunden an Frau Dr. Meergans. Diser Befund wurde dann herumgereicht, erreichte  natürlich den verräterischen Konsul und IME JURA.  Dr Friedrich Wolff kam uneingeladen  anm 23 oder 24 Juli 1983 in die U HA I zum RE Sprecher mit diesem Wisch… und der Verräter Konsul hielt das Blatt mir vor am 28.7.1983 einen Tag nach der Gewaltnotoperation in Belin Buch in der Chirurgie zur besonderen Verwendiung des MfS Doz.Dr. Wendt und sein Team über mich herfallen, retten mir das Leben in dem sie die Blutgefäße schließen und vollführen den zweit tiefsten Schnitt den man bei einem Mann machen kann, wenn man ihn liquidieren will. Die Sphinktereinkerbung die  aus dem MED-Punkt vom IME NAGEL  oder vom MdI IME PIT befohlen wurde, warv  wissentlich kontraindikatorisch, vollkommen überflüssig, weil ich überhaupt keine Deffekationsprobleme mehr  hatte und bei solchem Eingriff der gemacht wurde,  darf weder Sphinkterdehnung noch Sphinktereinkerbung gemacht werden. Das hat IME NAGEL bzw. seinen planenden Führungsoffizier nicht interessiert, sie hatten beide ihre Befehle. Und ich hatte den Schaden  den ich fortan bis ans Lebensende mit mir tragen muss. RA Dr. Friedrich Wolff  war RA nur einmal, als er den Freispruch Mangels an Beweise  beantragte vor dem vollen Saal 385. Obwohl öffentlich anberaumt fand das Theater unter Ausschluss der Öffentlichkeit – im Saal waren nebst 12 Genossen von der Zollverwaltung mindestens noch 100 STAZIS, die sich mit Ruhm und Prämien beckleckern haben mussten,  nicht weil sie  den MERKUR zur Strecke gebracht hatten, sondern weil sie es geschafft hatten dass die größte Wirtschaftsdiversion Ende 70/Anfang Achziger von der Öffentlichkeit völlig abgeschirmt wurde. Mit den Strafen von 13 Jahren für Budimir, 10 Für Ilija Jovanovski von 7 für Adam Lauks hatte die STASI erst Mal die Wahrheit über den eigenen Misserfolg und Niederlage  begraben und verhindert dass diese Wahrheit nach Jugoslawien kommt, weil einige Botschaftsangehörige in Jugoslawien für 5vJahre in den Knast gemusst hätten, Strafmaß für Landesverrat für den Konsul würde deutlich drüber ausgefallen sein. Das Schreiben oben erklärte mir mnach 33 Jahren warum mich Dr. Wolff nach der Wende nicht empfangen wollte, um meine Kassation und Rehabilitierung einzurühren. Vielleicht hatte Angst als Zeuge meiner Folterungen gegen MfS auszusagen oder hatte Angst um den Ruf  als Anwalt oder Vorsitzende des Kollegium der Rechtsanwälte.  Jetzt steht es fest dass er sich von der  unbedeutende Rolle aller DDR RA nicht abhob, ausser dass er die Fernsehsendung ALLES WAS RECHT IST nach dem Ableben seines Lehrers Kaul moderieren durfte. In meinem Prozess  bleibt er als  beste Repräsentant der Anwaltsgilde mit dem SED Bonbon auf der Brust. Seine kompatibilität mit der Obrigkeit und mit dem MfS beantwortet auch die Frage wieso er  mit jüdischem Blut  die Deportation eskiviert hatte. Wie viele muss er  an die Gestapo verraten haben !?? ist die Frage  die sich bis jetzt keiner auszusprechen wagte.  ER bleibt der allergrößte  Lügner unter den RA der DDR und nach ihm kommt gleich der IMS ALTMANN > Professor Dr. Jörg Arnold, ” Freißler von Dresden ” – war  2011 für einen Schriftstück nur auch mein Rechtsanwalt !?

Man hat sich interessiert für den "eigentlichen Gesunfdheitszustand von nun Strafgefangenem Lauks

“Man”  hat sich interessiert für den “eigentlichen Gesunfdheitszustand von nun Strafgefangenem Lauks – inzwischen bin ich Freiwild geworden

Leiter der MED Dienste  der Verwaltung Strafvollzug der DDR – IME PIT  Alias  Oberstleutnat Dr. Peter Janata  wußte ganz genau in welchem verkrüppeltem Zustand ich aus  dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf in der U-Haft von Königswusterhausen ankam. ER hatte mich damals mit meinem Einverständnis  vor dem Chef der MED DIENSTE des MDI Obermedizinalrat Professor Dr.  Generalmajor Kelch  abgetastet und hielt seinen triefenden Mittelfinger hoch : ” ZU ENG ” – Wi soll ich das vergessen sollen !!? Der zweite der  es wusste was ich täglich durchmache war  der Mithäftling Manfred Heinze der auf mich wartete in der Zelle 208 der U HA I Berlin Rummelsburg, er wußte es nicht er musste es tagtäglich erleben was ich durchmachen muss und berichten. Als Hauptamtlicher Offizier des Wachregiments Feliks Dzierzynski – 18:29:00 Diensteinheit bis jetzt unbekannt – musste er berichten. Frage ist nur auf welcher Ebene – Ebene  IME PIT oder  Ebene  des  Führungsoffiziers von IME NAGEL UND IME PIT oder noch höher. Die Tatsache dass er bei mir “auf Dienstreise ” ist  wirft ein großes Fragezeichen auf das Wachregiment, dass wie es  aussieht, in ganz anderen  operativen  Vorgängen eingesetzt wurden. Die Einheit 18:29:00 kennt in der BStU niemand !?? – Ein PROSIT auf das andere STAZITRIO : Gauck/Birthler/Jahn – was haben die  25 Jahre lang eigentlich gemacht!? Täter geschützt und  solche Unternehmungen wie das von Manfred Heinze verschleiert !?? Manfred Heinze, Feliks Tschogalla und Heinz Hönig sind Zeuge dass ich kein “Programm” gefahren habe, was  mir niemals aufgehört hatte zu unterstellen. Sollte ich es gemacht haben, dann habe ich die STASI auf den Staub geworfen, sie gezwungen,mich vor der hälfte der Strafe frei zu lassen !??  Nein, nein das Märchen über die Humanität des MfS können Sie jemandem anderen verkaufen- nicht mir !

 

 

 

 

 

IM NAGEL  Oberstleutnant Dr. R.Zels

 

*******

 

Aeit 28.2.1983 blute ich innerlich tagtäglich

Innere Blutungen werden ignoriert und vertuscht

 

Dem MfS ist es nicht zu Schade auch die Berliner Charite in den Dreck zu ziehen - falsche  Diagnose aufzustellen.

Dem MfS ist es nicht zu Schade auch die Berliner Charite in den Dreck zu ziehen – falsche Diagnose aufzustellen.  Zwei offene durch seine Hand  am 28.2.1983 durchtrennte Blutgefäße hält der IME NAGEL für geringfügige Beschwerden !?? Das ist die Realität in den MED-Einrichtungen der DDR die dem Leiter IME PIT – Peter Janata  unterstellt sind – ehemaliger Anstaltsarzt von Hoheneg !

Die STASI- IME NAGEL hält auf seiner Marschrute  fest noch am 4.7.1983. Die Diebin  StA Rosenbaum  macht das Spiel des MfS voll mit, lügt und Verleumdet, vertuscht weiter, obwohl sie genau wie auch alle anderen dass das umfassende Bericht vom 18.4.1983  ein Haufen Lügen war und Anhäufung von Falschdiagnosen... um  den Venenriss zu vertuschen den IME NAGEL am 28.2.1983 eigenhändig vollführte !? NEIN um diesen Weg zu gehen den die StA beschreitet und konsequent mit dem STASI-Mann durchzieht.

Die STASI- IME NAGEL hält auf seiner Marschrute fest noch am 4.7.1983. Die Diebin StA Rosenbaum macht das Spiel des MfS voll mit, lügt und Verleumdet, vertuscht weiter, obwohl sie genau wie auch alle anderen dass das umfassende Bericht vom 18.4.1983 ein Haufen Lügen war und Anhäufung von Falschdiagnosen… um den Venenriss zu vertuschen den IME NAGEL am 28.2.1983 eigenhändig vollführte !? NEIN um diesen Weg zu gehen den die StA beschreitet und konsequent mit dem STASI-Mann durchzieht.

Schiriftstück ohne Datum !??

MR Rodehau ist einer der Lenker der “lückenlosen med. Behandlung” an Adam Lauks

Die Aufpfählung die Erste vom 28.2.1983 findet keine Erwähnung !

IM Aäzte im Dienste des MfS waren blanke Mörder auf Befehl – Vpllstrecker

Rs gab keine Aussprachen am 6.7. und 12.7.1983

Es läßt sich leider nicht feststellen WANN dieser Auskunftbericht und für wen, auf wessen Befehle erstellt wurde.

*******

Hier fand meine Aufpfählung die zweite statt ...

Am 4.5.1983 als Verhafteter lehnte ich OP ab; am 27.7.1983 wurde ich mit Gewalt notoperiert -

Es gab keine  Vorbereitung für eine OP in der Chirurgie am 27.7.1983. Es war eine Gewaltnotoperation  - die Aufpfählung die Zweite

Es gab keine Vorbereitung für eine OP in der Chirurgie am 27.7.1983.
Es war eine Gewaltnotoperation - die Aufpfählung die Zweite

Ich ging nur zu Untersuchung - OP kam unter keinen Umständen in Frage. Sie schlugen brutal zu, retteten mir das Leben, verschlossen die Blutgefäße und Pfählten mich auf( Sphinktereinkerbung -hätte niemals gemacht werden dürfen) auf Befehl von IME NAGELS > OSL Dr. E.Zels, wohnt Allee der Kosmonauten 69 in der XVIII Etage

Ich ging nur zu Untersuchung – OP kam unter keinen Umständen in Frage.
Sie schlugen brutal zu, retteten mir das Leben, verschlossen die Blutgefäße und Pfählten mich auf( Sphinktereinkerbung -hätte niemals gemacht werden dürfen) auf Befehl von IME NAGELS > OSL Dr. E.Zels, wohnt Allee der Kosmonauten 69 in der XVIII Etage

"Dr. Wendt, KEINE OPERATION !!!" - Keine Sorge  Herr Lauks, wir schauen uns das nur an."  Sie packten zu - in ein Blutgefäß an der Handoberfläche  drückte  Klebs die Nadel rein... ich war weg.

“Dr. Wendt, KEINE OPERATION !!!” – Keine Sorge Herr Lauks, wir schauen uns das nur an.” Sie packten zu – in ein Blutgefäß an der Handoberfläche drückte Klebs die Nadel rein… ich war weg.

 

Dr.Klebs will darüber nicht sprechen; Dr. Pastrick kann sich nicht erinnern

In diesem OP empfingen mich in Gummihandschuhen schon:
ChA Doc. Dr. Wendt, Oberarzt Dr Riecker, Dr Klebs, Dr Pastrick und Dr. Brandt..

Man hat was zusammengeschustert... die Folgen dieser Sphinktereinkerbung schleppe ich  über dreißig Jahre mit mir.

Man hat was zusammengeschustert… die Folgen dieser Sphinktereinkerbung schleppe ich über dreißig Jahre mit mir.

*****

Entweder OA Schulz -Charite oder 1. Chirurgisches Klinikum Buch führen Befehle des IM NAGEL durch

1.Chirurgisches Klinikum Berlin Buch -Haus 115 für besondere Verwendung des MfS !?

 

AUDIATUR ET ALTERA PARS !

“Nach Konsultationen  mit dem Leiter des Medizinischen Dienstes der Strafvollzugseinrichtung , Genossen Oberstleutnant DR.  Z e l s,  ( IME NAGEL ), der  L a u k s persönlich betreut, ergibt sich zum gegenwertigen Stand folgendes:

L a u k s   ( siehe  Stand  vom 18.04.1983 vom IME NAGEL  – Lauks war der gesündeste U-Häftling von Berlin Rummelsburg ) wurde unmittelbar nach der Hauptverhandlung Ende April ( am 27.4.1983) in das Städtische Klinikum Berlin Buch ( 1.Chirurgisvche Klinik, Haus 115, Cha Doz. med.habil Wendt ) eingeliefert, (Siehe gefälschten Befund von IME NAGEL/Zels vom 20.4.1983 !) wo nach stationäerer Aufnahme  eine weitere Hämorrhoiden-Operation erfolgen sollte.(ist eine Lüge schon aus dem gefälschten Befund heraus, wo  von der Analfissur aufeinmal die Rede war die der Chirurg des Polizeikrankenhauses Berlin, am 18.3.1983 und IME NAGEL schon gar nicht gesehen haben sollte-eigentlich sollten die zwei offene Blutgefäße verschlossen wetrden). Diesen Operativen Eingriff lehnte L a u k s  ab, weil nach seiner Auffassung die vorangegangenen Untersuchungen nicht gründlich genug  durchgeführt worden waren. ( Ich habe am 4.5.1983  nach dem Abbruch der eingeleiteten Diagnostik  erst nach: “Sie können die OP auch ablehnen ” des total zu Unkenntlichkeit veränderten ChA Wendt abgelehnt, dass die Blutgefäße offen sind hat er mir nicht gesagt, er verlasse sich auf die Befunde des Kollegen IME NAGEL/Zels ) Er wurde daraufhin in die Untersuchungshaftanstalt Berlin I zurückgeführt. Zur Weiterbehandlung wurde er  im Mai und Juni 1983 mehrfach in der Charite Berlin vorgestellt. ( Lüge,Verleumdung, Desinformation!-Entweder muss sie  die Befunde und Vermerke des IME NAGELS interpretieren oder ist sie selbst IMS und hat eigenen Führungsoffizier  -1.Vorstellung bei Frau Dr. Meergans in der Poliklinik war am 1.6.  – Reckto-Gastro-Coloskopie am 23.6.1983  Abt Endoskopie  OA Schulz – IM?? ) Dies erfolgte vor allem zur diagnostischen Klärung seiner Magenbeschwerden sowie zur Überprüfung Hämorrhoidalleidens( den es nicht mehr gab). In der Charite konnte zu beiden Problemkreisen organisch kein Befund erhoben werden ( durch den OA H.J. Schulz – ein Wunder muss geschehen sein – das weswegen ich am 20.4.1983 am besten gleich in der Klinik Buch bleiben sollte hat sich in Luft aufgelöst !?? – hat Dr.Wendt gelogen-mich belogen oder hat er nur seine Befehle als IME Arzt ausgeführt ?!?)  Nach  Auskunft von Genossen Dr. Z e l s  handelt es sich um geringfügogere Beschwerden, die jedoch regelmäßig wiederkehren können. ( Hier erst mal die bestellte, falsche Diagnose des H.J. Schulz des Leiters der Endoskkopie der Charite – es kann nichtv sein dass   OA Schulz den Grund für die dringende OP in Buch die am 4.5.1983 durchgeführt werden sollte, – die zwei offene Blutgefäße  übersehen konnte !!? AUSGESCHLOSSEN! : bei der Gastroskopie  sprach er von Ulkus duodeni, bei der Koloskopie von der Stenose(?) – er hatte eine  schwarzgekaufte Uhr aus dem Westen, die ich über die DDR Grenze verbracht haben sollte. Ich konnte  es mir nict verkneifen zu fragen: ” Dr. sind Sie mit der Uhr zufrieden !? – er schaute michfragend an Ja,ja ! – er war stolz wie Oskar.  Na dann bin ich beruhigt – ich habe dafür 7 Jahre bekommen und 50.000 M DDR Srafe.. – der Bulle  giung dazwischen ). Der  angebliche Befund  der nicht mal an die Staatsanwaltschaft oder StVE geschickt wurde dient der Charite nicht zu ehre, das Haus war überdurchschnittlich verseucht mit IME ÄRZTEN die Ihr Eid des Hippokrates mit Füßen getreten haben als sie  ihre Selbstverpflichtungserklärung für MfS unterschrieben haben. Sie wussten sehr wohl dass die Ausstellung von  Falschbefunden – wie dieses – und Falschbehandlung auf Befehl des STASI-Offiziers unter Kadavergehorsam bestandteil ihres Dienstes für MfS ist.

*******

Dieses Schreiben an Frau Dr. Meergans  hatte die Staatsanwältin nicht gesehen und auch die späteren nicht. Was MfS ihr mitgeteilt hatte DAS war so, KEINER  durfte und konnte die Schreiben,Berichte, Diagnosen und Befunde und  Auskünfte vom OSL Dr.Zels  ins Zweifel zu ziehen, KEINER hat  JEMALS  gefragt, was ist die FOLGE der verpfuschten OP, was sollte eigentlich in Buch operiert werden. Eine Armee von Staatsanwälten hing am Verhafteten Adam Lauks.  Keiner durfte was hinterfragen weil die wussten dass das Ganze ein böses Spiel des MfS  bei dem sie als  Akteure, eigentlich als Statisten und stumme Zuschauer dabei sein dürfen. Wie es erst den  armen DDR  Verhafteten oder Strafgegangenen  ergangen ist, kann man im bösesten Traum nicht ahnen.  Strafgefangener  Namens Ende wurde im Haus 8 auf Nierenkolicken behandelt. Wenn manb sich gewagt hat zu artikulieren über die Beschwerde hoiess es überheblich: ” Sind Sie arzt oder ich !??” – Die  Behandlung von Nierenkolicken wurde   durch die Noteinlieferung in die Charite  abgebrochen : Wegen Magendurchbruch und Blinddarmdurchbruch. Er hatte es gerade mal überlebt, die lückenlose medizinische Behandlung  des IME NAGEL und seinen Psychopaten als Stellvertreter.

Hätte er es nicht geschafft, … hätte er Pech gehabt! SO WHAT. ” Niemand hat ihn eingeladen in den Knast zu kommen”. war der  nächste Spruch dazu. Wieviele haben es nicht geschafft unter dem Tandem Zeöls/Radtke !??  Es krehte kein Hahn danach.

Besorgniserregend sei vor allem der psychische Zustand von Lauks. Der Medizinische Dienst der Strafvollzugseinrichtung wird sich in der Zukunft darauf konzentrueren, psychotherapeutische Maßnahmen einzuleiten, um den Zustand des Verurteilten zu bessern. Da kein Organisches Leiden vorliegt, besteht nach Auskunft des Genossen  Dr. Z e l s ( IME NAGEL ) Haftfähigkeit.  Anlage: 1 Bd.Handakte   Im Auftrage  SRosenbaum Staatsanwalt. ( In diesem vorletzten Satz ist schon die Marschrute  des MfS aufgezeigt worden. Eine Gewaltnotoperation – Die Aufpfählung – die zqweite  zeichnet sich hier nicht ab und  die war bei Zels längst  beschlossene Sache : Venen abklemmen – Sphinkter einschneiden !!! – und Dr.Wendt und sein Team mit Dr. Riecker, Pastrick, Klebs und Brandt werden das Befehl vo IM NAGEL anstandslos  vollstrecken.´, zum Nachteil der Gesundheit vom nun Strafgefangenen Adam Lauks. am 27.7.1983. Apropos Haftfähigkeit oder Haftuntauglichkeit, darüber haben die Ärzte nicht zu entscheiden, auvh nicht die Richter oder Staatsanwälte oder Leiter der Zuzchthäuser, darüber entschied die STASI, das MfS und in Berlin Rummelsburg war das  der Leiterdes MED-Punktes IME NAGEL – MR Osl Dr. Zels. Das sagt er  noch in seiner Vernehmung  vor der ZERV deutlich: http://adamlauks.files.wordpress.com/2013/01/folterknecht-zum-zegen-gemachtzeigenfalschaussage-zels-nagel-004.jpg

 

*******

“Lückenlose medizinische Betreuung”  -  durch IME Ärzte der STASI hieß es auch  Kappung der Kontakte zum Rechtsanwalt Dr.Friwedrich Wolf und sogar zum Generalstaatsanwalt der DDR !? Diesen Brief fand ich unter vielen anderen im meinen Gesundheitspersonalakte 1010. Auch die Briefe an die Botschaft, an die Frau gingen nicht raus.

2010  begriff ich erst in wessen Fängen und Klauen ich mich befand...STAZIS - Dr Friedrich Wolff  war nur eine Figur im bösen Spiel !

2010 begriff ich erst in wessen Fängen und Klauen ich mich befand…STAZIS – Dr Friedrich Wolff war nur eine Figur im bösen Spiel !

 

Berlin, den 22.8.83 ( Nr. 154 – der Gefangenenpersonalakte) -

Dieser Brief wurde nicht weitergeleitet – beschlagnahmt – ohne Begründung. STASI  bestimmte was  rausgehen darf und was die Staatssicherheit der DDR gefährdet.

“Sehr geehrter Dr. Wolff !

Als Anlage übersende ich Ihnen die  inetwaige Abschrift der obengenannten Anzeige an den Haftstättenstaatsanwalt der DDR beim Generalstaatsanwalt der DDR. Diese Abschrift war Ihnen in meinem Schreiben vom  14.8.83 angekündigt dessen Bestätigung ich bis heute vermisse. Jetzt bin ich sicher, daß ich richtig gehandelt habe in dem ich  den Antrag auf Ausgleich für gelittene Schmerzen seit 30.9.82 bis mitte Juni 83 gestellt habe. Die Bestätigung ist letztendlich auch diese Operation gewesen; über die Bedingungen,Vorbereitung und “Nachbehandlung” hatte ich mich in mehreren Schreiben an Prof. Kelch vom 14.8.83 gewandt. Bis heute ist nichts passiert. Von den  ( im Oktober 82) anggekündigten ärztlichen Maßnahmen die nach  Abschluss der Diagnostik in der Charite,durch den Vertreter  von Prof. Kelkch angekündigt waren ist nur  die Vorstellung beim Psychiater  ( Dr. Schott ) gewesen, der mich als Querulant betittelte, was ihnen auch  Professor Kelch mitteilte und daß ich mich im letzt Effekt der Strafe zu entziehen versuche. Und ich wollte und will immer noch gesund werden um die Zeit zu überstehen.

Bitte Sie einen Antrag auf Ausrechnung eines Ausgleiches auch Ihrerseits an MdI abzufassen, wo nach Mitteilung des Obersten Gerichtes zuständigkeitshalber auch mein Antrag  diesbezüglich weitergeleitet wurde. Bis heute wurde das nicht beantwortet. Frau Dr. Meergans und jeder Chirurg ( Dr.Wendt) kann Ihnen bestätigen was für furchtbare Schmerzen ich in all den Monaten gelitten hatte.”…

 

 

Zu Hdn zuständigem Haftstättenstaatsanwalt - persönlich

Zu Hdn zuständigem Haftstättenstaatsanwalt – persönlich

Berlin 14.8.83 8 Blatt Nr 155 – Gefangenenpersonalakte bekam ich ausgehändigt 2010 – in Haftkrankenhaus Meusdorf wurden die für nichtexistent erklärt nach der Rücksendung durch die Staatsanwaltschaft II  1997 (!?)

Generalstaatsanwalt der DDR

Zu Hdn. des Haftstättenstaatsanwalts

persönlich

 

ANZEIGEgegen: für meine gesundheitliche, bzw. medizinische Betreuung seitens  des MdI – Zeichnenden. Konkret: Wegen der groben Verletzung der Menschenrechte lt. Strafvollzugsgesetz in mehreren Fällen:

1. Wegen des Betruges Gesundheitsschädigende Folgen;

2. Wegen der ohne meine Einwilligung durchgeführten Revision;

3. Überhaupt keine  Vorbereitung und keinber fachärztlicher Nachbehandlung, die Voraussetzung, die  für und vor dem Eingriff dem Chirurgen zugesichert sein müsste ;

4. Meine kategorische Ablehnung jeglicher Operation, ohne  Angehörigen meiner Botschaft gesprochen zu haben, WAR dem Oberstleutnant  ( Dr. Zels – IME NAGEL ) bekannt und mehrfach bestätigt.

Begründung:

Seit 27.3.1983 warf ich täglich  Blut im Kot raus, worauf mich  Mitinsaßen hinwiesen ( Manfred Heinze,  Hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS ? ) Während des Aufenhaltes im Buch ( 27.4.-4.5.83) wurde das durch Stationsarzt Dr. Klebs nach wiederholter Kotinspektion eindeutig festgestellt, sowie  Beimenge von weißem Schleim, was er als unmißverständliches Zeichen für Darmentzündung erklärte. Dr. Zels, mehrmals darauf hingewiesen, Kotprobe mit schwarzgefärbten Stücken abgegeben, Frau Majorin einen Stuhlgang dessen erste Hälfte schwarz, die zweite normal aussah vorgelegt / meine Erniedrigung dabei ?!?) Mitte Juli 83 wurde es drastisch, beim Stuhlgang spritzte es richtig. Ivch zeigte es dem Meister (Rohne) im Haus 6. Er ließ es stehen bis MED-Dienst es gesehen hat. Keiner kam. Es wurde krasser. Am 22.7.83 Einlieferung  in s Krankenrevier ( Haus 8 )  zwecks Vorstellung im Buch bei Dr. Riecker, die am 27.7.83 sein sollte. Er sollte entscheiden was gemacht werden soll. Ich bekam  DIA( Diabetiker)Kost, keine Abführmittel,  NICHTS was auf eine fachärztlivche Vorbereitung auf eine recktoskopische Untersuchung hindeutete, wurde getan, geschweige  den auf eine Operation. NIE hätte ich an DEM Tag meine Einwilligung gegeben. Ich tat es auch nicht und wurde doch operiert !?!

Die Beweise müssen Ihhnen zugängig sein und Sie werden Anklage wegen Fahrlässigkeit erheben um den aufgekommenen Verdacht, daß es( alles) systematisch und mit Absicht geschah, auszuräumen, was seit Nov 82 ( eigentlich seit 26.Mai 1982) bis 14.8. passierte im Rahmen der mir zuteilgewordenen “medizinischen” Hilfe in der MED-Stelle ( Haus 8) der StVE Berlin, trotz mehrmaligen Eingaben an das MdI.

Lauks Adam

PS. Diese Anzeige werde ich abschreiben und an meinen Verteidiger und Consularabteilung der Botschaft zuschicken. Für die eventuelle Nichtweiterleitung durch die StVE lege ich hiermit im Voraus Protest ein. Erwarte Ihren durch Obstl. Zels angekündigten Besuch

SG Adam Lauks

 

 

 

 

XXXX

An den Generalstaatsanwalt der DDR- zu Hdn.des zuständigen Haftstätten Staatsanwalt – persönlich  Auch dieser Brief wurde nicht weitergeleitet – wurde einfach  zu meinen E-rzieherakte gelegt. Das ist ein Beweis mehr, dass soowohl an die Behördewn ausgehenden  Briefe  vom MfS kontrolliert waren. Dieser Brief hat es selbstverständlich in sich – teilweise  wurde er auch vorausschauend geschrieben. Ich habe  den Atem des Bösen des MfS im Nacken gehabt und wußte dass die Gewaltnotoperation nicht der letzte Schlag gewesen war, was STASI für mich parat hatte.

Spitzel- Bericht – Anfang August 198e3 – ich kam aus der Aufnahme  nach der GewaltnotOP  auf B(erta) I in das Erziehungsbereich von Leutnant Mayer, und in einen Netz von Anscheißern, Informanten, die mit ihren Berichten  sich Vergünstigungen verdienten. Angefangen vom Päckchen Tee zusätzlich oder Kaffee, bis zum Paketschein, guten Posten ohne Procente  erfüllen zu müssen, manche  aufnahme  unter die IM – Informelle Mitarbeiter mit der Aussicht vorzeitiger Entlassung  entweder in die DDR oder  in den Westen. Ich war mir nicht dessen Bewusst was für eine Sprengkraft diese Mitteilung über die Gewaltnotoperation im Buch  vom 27.7.1983 in sich trug.  STASI hatte alles getan  die Öffentlichkeitswirksamkeit  herabzusetzen, und eine der Maßnahmen war dann die Zwanbgseinweisung in die Neuropsychiatrie des HKH Leipzig Meusdorf. Dort kümmerte sich der dritte bis jetzt entlarvter IME Arzt  OSL Dr. Jürgen Rogge dass keine  gefährliche  verbotene Verbindungsaufnahme zu Stande kommt. Wenn ich so in 1080 Seiten meiner  – durch Gottes Fügung gerettete Gefangenenpersonalakte blättere finde ich zahlreiche Spitzel Berichte.  Im Prinzip konnte SG Lauks nicht ein Furz lassen, geschweige etwas sagen, dass die STASI das nicht zugesteckt bekommt.

SG ( Strafgefangener ) Lau (er kannte noch nicht  mal den Namen, aber gleich berichten!) Hat heute vor allen SG von B (erta) I zu verstehen gegeben, daß er operiert wurde, aber gegen seinen Willen. Dies hätte noch ein Nachspiel !

SG ( Strafgefangener ) Lau (er kannte noch nicht mal den Namen, aber gleich berichten!) Hat heute vor allen SG von B (erta) I zu verstehen gegeben, daß er operiert wurde, aber gegen seinen Willen. Dies hätte noch ein Nachspiel !

 

Dr. Friedrich Wolf bettelt um Hilfe wegen inneren Blutnugen am 25.7.1983

Am 2.7.83 erfolgt die Gwaltnotoperation -2 offene Blutgefäße abgeklemmt,zuzüglich kontraindikatorische Sphinktereinkerbungv !?? – auf Befehl des MfS : IME NAGEL / OSL Zels !

Mein und Honeckers Verteidiger Dr Friedrich Wolg IM JURA -Lügner

Gnadengesuch

Gnadengesuch

 

*******

Ich hatte nicht die leiseste Chance ...

IM Bericht des IME NAGELS wartend auf die Order des IM PIT zur Zwangseinweisung zum IM GEORG HUSFELDT

Spezielle Strafvollzugsabteilung war schon damals geplant als Endstation

Millieuwechsel hieß bei STAZIS Zwanseinweisung in die Psychiatrie des HK Leipzig Meusdorf, vorerst

*******

13.09.-11.10.1983

Dritte Reise nach Leipzig – Zwangsweise Einlieferung in die Neuropsychiatrie  HKH Leipzig Meusdorf – zum Dr.Mengele – IME GEORG HUSFELD  Alias  Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge – Seelenklempner  von Pritzwalk und Perleberg  und Gutachter des Sozialgerichtes Schwerin und Rentenkassenträger des Landes Meck-Pom.  Vom Litaraturpreis Johannes Gillhof zwang ich ihn zurückzutreten. Weil er so gut war bei der Zersaetzung von Adam Lauks  dem Objekt MERKUR aus dem Operativ Vorgang MERKUR wurde er198z6/87  zum Chefgutachter des MdI VWSV nach Berlin befördert. Wieviele aufrichtige und unbeugsame und freiheitliebende DDR-Bürger hat er in die Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim überstellt zu weiteren Vollstreckung der Zersetzung !??

Seit der Gewaltnotoperation am 27.7.1983  setzten bis dahin unbekannte Symptome ein. Am nächsten Tah liefen mir die Beine knieabwärts voll Gewebewasser. Als ich dem IME NAGEL / OSL Zels vorgeführt wurde war er beim Anblick sichtlich betreten: ” Sit wann haben Sie das !?? – Seit JETZT !!! ”  Aus der Wiedervorstellung am 3.8.1983 im Haus 115 wurde nichts mehr. Ich wurde  in das Haus 6 zurückgeschickt  wo ich  meine Strafe  anzutreten hatte. Im September war es dann schon zu arg, über dem ganzen Körper breitete sich eine Unempfindlichkeit aus.  Ich wurde zur Arbeit getrieben. Jedenfalls  platzte der Besuvchstermin mit  meinem Chef der Vertretung Herrn Vinko Borec und ich musste in diesem Zustand einfach weg aus Rummelsburg, damit ich für den evtl Botschafterbesuch nicht mehr erreichbar bin. Auch der  Rechtsanwalt Dr. Wolff kam an mich nicht mehr ran. DAS  war dann  die “lückenlose medizinische Behandlung ” der IME Ärzte. Natürlich hatte ich  das alles im bösesten Traum nicht als Absicht gewertet, bis zur Gewaltnotoperation. Danach erklärte ich dem Bösen  den Krieg.  Unwissentlich erklärte ich damit den Krieg der STASI, dem Bösen im Osten. Eigentlich waren das die verkappten und nichtentnaziffizierten NAZIS. Sie schickten mir einen Major – Psychologen. Ich sollte die Folgen der zweiten Aufpfählung versuchen mit autogenem Training wegzukriegen.  Er fand mich am Tag seines Besuches im Keller des Hauses 6. OSL DR Zels/IMER NAGEL hatte mich krank geschrieben gehabt. Anstatt mich auf dem Trakt zu lassen wo ich  mich auf´s Bett legen konnte, ließ mich  Erzieher Oberleutnant Mayer  in eine  ganz enge Wartezelle durchschließen. Es war mehr eine Stehzelle, weil es eine  Bank gab  mit zwei  Latten, die weit auseinander lagen, was das Sitzen unmöglich machte. In dieser Zelle  hat mich  der Major gefunden, nach der OP in Berlin Buch. Die Zeit vom 13.9.-11.10.1983 verbrachte ich bei einem der übelsten IME Arzt – Vollstrecker  nach dem Vorbild  des Dr. Mengele , ChA der Neurologie/Psychiatrieklinik im Dachgeschoss des Haus II im Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf, des Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge. Dass er IME Arzt mit dem Decknamen IME GEORG HUSFELD gewesen war, werde ich erst viel, viel später erfahren aus dem Buch der Rita Süß, die  einen Versuch startete Missbrauch der Psychiatrie

Als Folge der Gewaltnotoperation kam eine Spirale von Diagnosen mit unabsehbaren Folgen. Ich musste  aus Berlin verschwinden. Abschirmung total !  "Lückenlose medizinische Behandlung " der IME Ärzte  - HIER ist  die.

Als Folge der Gewaltnotoperation kam eine Spirale von Diagnosen mit unabsehbaren Folgen. Ich musste aus Berlin verschwinden. Abschirmung total ! “Lückenlose medizinische Behandlung ” der IME Ärzte – HIER ist die.

 

*******

Auch hier handelte sich um eine zwangsweise Einlieferung. Mit Sicherheit hat man mich zum IM GEORG HUSFELDT nicht zum Zwecke der Zurückgewinnung hingeschickt. Mit dem nichtindizierten Eingriff am 27.7.1983 hatte man eine Spirale von Symptomen ausgelöst die andere Strafgefangenen nicht mitbekommen durften.

Auch hier handelte sich um eine zwangsweise Einlieferung. Mit Sicherheit hat man mich zum IM GEORG HUSFELDT nicht zum Zwecke der Zurückgewinnung hingeschickt. Mit dem nichtindizierten Eingriff am 27.7.1983 hatte man eine Spirale von Symptomen ausgelöst die andere Strafgefangenen nicht mitbekommen durften.

Rogge- IM GEORG HUSFELDT "arbeitete" denn er musste die Beförderung in das MdI der DDR nach Berlin sich "verdienen". Ein eiskalter, emsiger Geselle war das. Ein Killer im Arztmantel. 1986/87 hatte er es geschafft zum Chefpsychiater des MdI zu werden. Diese Zeilen über Staatsfeind Adam Lauks haben dazu mit Sicherheit beigetragen.

Rogge- IM GEORG HUSFELDT “arbeitete” denn er musste die Beförderung in das MdI der DDR nach Berlin sich “verdienen”. Ein eiskalter, emsiger Geselle war das. Ein Killer im Arztmantel. 1986/87 hatte er es geschafft zum Chefpsychiater des MdI zu werden. Diese Zeilen über Staatsfeind Adam Lauks haben dazu mit Sicherheit beigetragen.

******

Die Gewaltrecktoskopie am 28.02.1983 und die Gewaltnotoperation am 27.7.1983. Voll Lügen und Verleumdungen. Er weiß dass ich den STAZIS nach der Gewaltnotop  den Krieg erklärt hatte. Das ist alles was hier ausgeblendet werden soll und eine"lückenlose medizinische Behandlung " vorzutäuschen- durch IME Ärzte !?

Die Gewaltrecktoskopie am 28.02.1983 und die Gewaltnotoperation am 27.7.1983. Voll Lügen und Verleumdungen. Er weiß dass ich den STAZIS nach der Gewaltnotop den Krieg erklärt hatte. Das ist alles was hier ausgeblendet werden soll und eine”lückenlose medizinische Behandlung ” vorzutäuschen- durch IME Ärzte !?

Offensichtlich ist er aber nicht kooperationswillig, unabhängig davon, ob die medizinischen Bemühungen aus  dem Strafvollzug oder aus dem staatlichen Gesundheitswesen kommen.

Offensichtlich ist er aber nicht kooperationswillig, unabhängig davon, ob die medizinischen Bemühungen aus dem Strafvollzug oder aus dem staatlichen Gesundheitswesen kommen.

Seine Empfindungsfähigkeit entspteche jetzt wieder mehr den üblichen Wahrnehmungen.

Seine Empfindungsfähigkeit entspteche jetzt wieder mehr den üblichen Wahrnehmungen.

Rückverlegung  nach Berlin. Ich hatte OSL Zels  über die bisherige " medizinoische Betrezuung" berichtet. Auch über die Gerwaltnotoperation in Berlin Buch. Dass icjh ohne Einwilligung und mit  Gewalt operiert wurde hat er mir nicht abgenommen, dias Thema aber in keinem seiner künftigen Berichte erwähnt... Ich hatte  geglaubt vor mir einen Mediziner  zu haben, und das war  Dr. Mengele in Person, ein Miesling, ein IME Arzt im Dienste Erich Mielkes - bereit zu Killen, auf Befehl, falsche Diagnose oder falsches Gutachten zu stellen waren seine  "Hausaufgaben" - tägliche Arbeit.

Rückverlegung nach Berlin.
Ich hatte OSL Zels über die bisherige ” medizinoische Betrezuung” berichtet. Auch über die Gerwaltnotoperation in Berlin Buch. Dass icjh ohne Einwilligung und mit Gewalt operiert wurde hat er mir nicht abgenommen, dias Thema aber in keinem seiner künftigen Berichte erwähnt… Ich hatte geglaubt vor mir einen Mediziner zu haben, und das war Dr. Mengele in Person, ein Miesling, ein IME Arzt im Dienste Erich Mielkes – bereit zu Killen, auf Befehl, falsche Diagnose oder falsches Gutachten zu stellen waren seine “Hausaufgaben” – tägliche Arbeit.

 

 

 

 

*******

MdI  VWSV Rodehau

MdI VWSV Rodehau

XXX

XXX

 

GESUNDHEITSAKTE Adam Lauks 002

 

 

*******

 

Es ist nicht vorbei ist der Film  der die Rolle der IM ÄRZTE darstellt besser als in irgendeinem Film bis jetzt. DAS WAREN ÄRZTE  Janata, Zels, Rogge - blanke Killer on Order

Es ist nicht vorbei ist der Film der die Rolle der IM ÄRZTE darstellt besser als in irgendeinem Film bis jetzt. DAS WAREN ÄRZTE Janata, Zels, Rogge – blanke Killer on Order

Er muss seine Beförderung in Hohnegg verdient haben, aber nicht nur in dem er Arztgeheimnisse der Strrafgefangenen an das MfS verriet. Er war bereit  auch nicht nur sedative zu spritzen...was er spritzen sollte und musste entschied die STASI. Wie oft haben Sie es getan IM PIT - Her Peter Janata - Mengelews Jünger !?

Er muss seine Beförderung in Hohnegg verdient haben, aber nicht nur in dem er Arztgeheimnisse der Strrafgefangenen an das MfS verriet. Er war bereit auch nicht nur sedative zu spritzen…was er spritzen sollte und musste entschied die STASI. Wie oft haben Sie es getan IM PIT – Her Peter Janata – Mengeles Jünger !?

Peter Janata

Peter Janata

 

 

 

 

 

 

Ich war der Elite der IM Ärzte des MfS ausgeliefert - hatte keine Chance

Die Schreibtischtäter IM PIT und Rodehau saßen in der Verwaltung Strafvollzug unter den Fittichen von Generalmajor Lustik – Herrscher über das Leben und Tod.

Eine psychiatrische Krankheit ist nicht vorhanden ( trotz erlittenen Folterungen !?), auch keine Störung von Krankheitswert. Aus gerichtspsuchiatrischer Sicht besteht für die im Schreiben des SG Lauks vom 18.5.84  gemachten Äußerungen  uneingeschränkte Verantwortlichkeit.

Eine psychiatrische Krankheit ist nicht vorhanden ( trotz erlittenen Folterungen !?), auch keine Störung von Krankheitswert. Aus gerichtspsuchiatrischer Sicht besteht für die im Schreiben des SG Lauks vom 18.5.84 gemachten Äußerungen uneingeschränkte Verantwortlichkeit.

Seit 9.05.84 im HKH Station 5/5  Rogges Kuckucksnest befindlich. Erster spontaner Hungerstreik.

Seit 9.05.84 im HKH Station 5/5 Rogges Kuckucksnest befindlich. Erster spontaner Hungerstreik.

Am 16.9.1982 wurde ich hier mit 5 monatiger Verspätung operiert

Die Vorbereitung schlug fehl und die Nachbehandlung wurde vom Hauptmann Hoffmann absichtlich verhindert …Major Pahrmann war der Chirurg

Ich berichtete  Rogge von den beiden Aufpfählungen. In keinem der Berichte wird man davon was  finden...

Ich berichtete Rogge von den beiden Aufpfählungen. In keinem der Berichte wird man davon was finden…

Hier ist der Beweis  dass Oberstleutnant Dr. Jürgen Rogge alias  IME GEORG HUSFELDT  als ChA der  Neurologie/Psychiatrischen Klinik des Haftkrankenhauses Leipzig – Meusdorf ein eiskalter Vollstrecker des MfS war. Von wem er die Order hatte aus dem MfS   bekommen, die Diagnose des Dr. Schott  niederzuschlagen ist eine Frage die ich irgendwann mal beantwortet haben möchte … wenn der Täterschutz nicht wäre der über die Killer ausgebreitet ist. Wir waren im Krieg und es hagelte Herabwürdigungen, Erniedrigungen, Weisungsverweigerung, Vernale Attacken , Bespucken der höheren Dienstgrade – mit  Oberstleutnant angefangen… Ausnahme waren die Obermeister Flach und Rohne, die meine Aule aus dem Gesicht wischten als ob sie  nichts wären. Einen Anwärter schickte ich  mit einem eionzigen Kumi-Komi Schlag auf die Zwölf mit zerfetzter Nase zu Boden… Es war Krieg  bis ins Verderben… Das ist was hier nebst der zwei schweren Körperverletzungen vertuscht werden sollte… vergeblich, ihre Akte überführen die Täter; leider zählten die Beweise bei der ZERV nicht und auch nicht bei dem STASI-freundlichen Oberstaatsanwalt Reichelt, der sich auch an der Weisung von Oben nicht vorbeizuwagen traute.

*******

Hier ist er bei Niederschlagung einer Diagnose von einem Arzt der Berliner Charite

Dem Dr. Schott kann er nicht mal fachlich die Stiefel putzen. Er führte Befehle des Vorgesetzten: Und in diesem Falle ist der Beweis dass man Falschdiagnose aufstellen musste, aber genauso auch die Falsche medizinische Behandlung anordnen oder selber durchführen…Hand mit Spritze oder Skalpell anlegen…

XXXXXX

XXXXXX

Hauptabteilung VII/8 bittet die HA IX/2 um kurze Einschätzung...

ob das Schreiben des L(und Tucholskys) objektiv geeignet ist,

 

Rogge lieferte sein Gutachten

DAS BÖSE GEWISSEN von K.Tucholsky war die Grundlage für meinen Angriff  – mehrseitige Hetzschrift : An die Mörder

Das böse Gewissen

 

Jeder Mensch hat seine kleinen Geheimnisse. Jeder Kaufmann verheimlicht, wo er nur kann, seinen Verdienst – wenigstens in Europa tut er das. Die Löwen gehen ins Dickicht, wenn sie sich paaren, nicht etwa, wie die katholische Kirche triumphierend meint, weil sich die guten Tiere, im Gegensatz zu den Bolschewisten, schämten –, sondern weil sie sich in diesem Augenblick wehrlos fühlen. Wenns sehr ernst wird, baut der Mensch einen Paravent um sich auf.

Jeder Staat hat seine großen Geheimnisse. Nicht nur die, die das unentwegt Kaiserlich-Faschistische Reichsgericht mit wilden Spionageprozessen schützt: etwa jeden zweiten Tag wird in Deutschland einer wegen »Verrats« verurteilt – die Staaten haben noch andre Geheimnisse. Eines davon ist die Exekutive, die an den Wurzeln des Staates wacht.

Denn wie kommt es, dass um die Amtszimmer der politischen Polizeiverwaltungen aller Länder eine eigentümliche Atmosphäre weht: ein merkwürdiges Gemisch von Muff und nicht sehr einwandfreien Gerüchen – es ist eine stockig gewordene Luft, wie sie in Bauernstuben gefunden wird, deren Fenster lange Wochen ängstlich verschlossen sind. Ist das überall so –?

Das ist überall so. Überall liegen dicke Riegel vor den Praktiken der Staaten, mit denen sie sich, neben ihren Schulden an die Großfinanz, am Leben halten; die defensive Offensive, die da getrieben wird, ist immer geheim.

Deutschland hat nach dem Kriege zugelernt; seine Polizei kann es zwar noch nicht so schön wie die entsprechenden – natürlich gar nicht existierenden – Organe der Reichswehr … gegen die Sûreté Générale in Frankreich, gegen deren schmutzige Schwester, die Siguranza in Rumänien, gegen die Polizeiverwaltungen in Italien ist das ja alles noch ein Kinderspiel. Und immer im Dunkel, immer im Dunkel.

Das ist kein Rest atavistischer Scham. Das ist etwas andres.

Es ist das peinliche Gefühl der Beteiligten, die tiefe Unsinnigkeit des »moralischen Staates« zu offenbaren, wenn sie die Türen und die Akten öffneten. Denn hier liegt klar zutage, wie der Staat zwar Ethos und Sittlichkeit von seinen Zwangsabonnenten verlangt, auch in Fällen der Gefahr, grade in Fällen der Gefahr, wie er aber selber auf alle Moral, auf Ethos und auf Sittlichkeit pfeift, wenn es für ihn ernst wird. Dann handelt er so, als ob es für ihn keine Gesetze gebe, und es gibt auch für ihn keine. Seine Not kennt kein Gebot, nicht einmal das von ihm selbst ausgegebene.

Sieht man von den Ereignissen um das Jahr 1919 ab, so kann nicht davon gesprochen werden, dass in Deutschland heimliche Hinrichtungen vorgenommen werden. Zwar berechtigt ein gesetzeswidriger Schießerlaß jeden Polizeibeamten, gegen Fürsorgezöglinge, Handwagendiebe und Radfahrer ohne Laterne die Todesstrafe zu verhängen, aber systematisch, in den Zellen, wird das nicht mehr so einfach exekutiert. Da wird reglementsmäßig schikaniert. Völlig schutzlos sind nur zwei Kategorien: Ausländer und Kommunisten. Kommunistische Ausländer tun gut, sich vor Beginn eines Verfahrens begraben zu lassen – in sämtlichen Ländern. Hier scheint alles erlaubt, hier ist alles erlaubt.

Sanfte Erpressungen; quälende und marternde Haft, ohne Verteidiger, ohne die Möglichkeit, Briefe zu schreiben und Briefe zu empfangen; elende Unterkunft; bohrender Stumpfsinn; Tabakentzug; unbefriedigter Sexualtrieb; Verhöre, Verhöre, Verhöre. Es gehören eiserne Nerven dazu, das zu überstehen.

Und hier ist dem Staat, hier ist den Staaten jedes Mittel recht. Das macht: es gibt in diesen Dingen nicht einmal den Schein eines Rechts; der Ausländer hat, wenn die Verwaltung ihn erst einmal beim Wickel hat, so gut wie keine Möglichkeit, sich zu verteidigen. Wehrlos ist er. Alles, was der Staat beim Privatmann auf das schärfste ahndet, macht er hier in schöner Grausamkeit selber.

Er riegelt aber die Türen vorher zu. Es soll niemand wissen, auf welchen Quadern dieses System von »Sittlichkeit und Gerechtigkeit« ruht, das sich bei Totenfeiern und Denkmalseinweihungen salbadernd seiner selber rühmt, wobei den Ministern das Maul schäumt. Es ist ein ununterbrochener Kleinkrieg, der da geführt wird, und er wird nach sehr einfachen Grundsätzen geführt.

Der Exekutivbeamte höherer Grade hat nur eine Bremsvorrichtung: er schielt auf seinen Vorgesetzten, ob der ihn wohl »deckt«. Der deckt ihn immer. Sie decken sich untereinander, in Frankreich, in Italien, in Deutschland und in den USA – kein Popanz von Parlament, keine sogenannte öffentliche Meinung beißt da einen Faden ab. »Dienstliche Erwägungen haben … « – »Eine Nachprüfung hat ergeben, dass völlig im Rahmen der Bestimmungen … «

Und wenn selbst, was unerhört wäre, einmal ein Minister stolpern sollte, weil in seinem Revier ein Fremder halb totgeprügelt, zu Unrecht ausgewiesen, von Frau und Kind getrennt worden ist –: ein Minister geht; die Beamten bleiben. Und sind nur wochentags ihrem Vorgesetzten und sonntags dem lieben Gott verantwortlich, und die lassen beide mit sich reden.

Gegen diese Praktiken der politischen Polizeiverwaltungen ist noch ein bürgerlich-faschistisches Strafverfahren ein Badezimmer an Reinlichkeit. Hinter den heruntergelassenen Rolljalousien der ängstlich bewahrten »Geheimhaltung im staatlichen Interesse« gibt es keine festen Regeln: alles schwimmt; es gibt vielleicht hier und da feststehende Praktiken, die aber beliebig durchbrochen werden können … das Opfer liegt da wie ein Hund auf der Vivisektionsbank und kann sich nicht rühren. Es kann nur leiden.

Bei manchen Affairen, die durch die Fensterritzen stinken, hat man das Gefühl, dass nichts für die Staatsinteressen getan wird, sondern dass die Beamten ihrem Affen Zucker geben. Was da zum Beispiel mit den »Staatenlosen« getrieben wird, ist eine Schande für diesen lächerlichen Kontinent, dem sie den Horizont mit Fahnenstöcken vernagelt haben. Man hat oft den Eindruck, dass hier einem Baal geopfert wird – die Schreiber sind die Priester, und es sind strenge Priester. Man kann wohl einmal ein Opfer losbitten; dieses Gesindel aber von der tiefen Unsittlichkeit ihres Tuns zu überzeugen, das hat noch niemand vermocht. Der Bildhauer setzt seine Visionen in Ton um – die politische Polizei arbeitet in Menschenmaterial.

Und immer im Dunkel, immer im Dunkel. Es ist ein moralisches Dunkel; niemand wird mehr in Mitteleuropa im Keller bei Fackellicht gefoltert – man braucht allerdings nur zwölf Stunden weit zu fahren, und jeder Balkanstaat könnte, wenn er Mut hätte, dem Besucher zeigen: Unsre Sadisten sind alle in Freiheit, aber sie morden keine kleinen Kinder – wir haben aus ihnen Polizeibeamte gemacht! Gut Naß!

Was aber an gequälten Proletariern durch Europa irrt, ohne Paß, mit dem falschen Paß, gehetzt und vertrieben, wieviel Leben vernichtet werden, wieviel lebendige Tote durch die Welt taumeln, immer in Furcht und Angst, von den pensionsberechtigten Kopfjägern zu Nutz und Frommen des großen Manitu, des Staates, geschnappt zu werden – und dann wieder ein quälender Transport in menschenunwürdigen Wagen und Eisenbahnabteilen, wieder harte Nächte in dreckigen und verwanzten Lokalen, diesem echten Ausdruck der Staatsidee, wieder Verhöre, Verhöre, Verhöre … Ausweisungen … Abschiebungen … Auslieferungen: das ist ein weites Tränenfeld.

Kein Licht scheint da hinein. Das sittliche Vergehen des einzelnen Beamten ist dabei sehr gering; die Verantwortung ist in lauter klitzekleine Stücke zerteilt, bis sie niemand mehr hat und bis die Kollektivität sie trägt, und diese Verantwortung erscheint nur in Ministerreden. Wieviel Leid ist nötig, damit der Begriff »Italien« lebe! Und das ist in allen Staaten so – in allen, ohne Ausnahme.

Hohl klingt der Boden, auf dem das Staatsauto einherdonnert. Unten, im Dunkel, abgesperrt von den »anständigen Leuten«, raschelt es in Akten und schließt an Zellentüren, einer bekommt eine Backpfeife und mancher ein trocknes Todesurteil, das er an sich selber im Chausseegraben eines fremden Landes vollstrecken darf, indem er verhungert … still! es sind die Immertreu-Leute der amtlichen Unterwelt.

Der Staat aber ist der Ausdruck einer sittlichen und moralischen Idee.

*******

So einfach wird Kurt Tucholsky´s  Werg zur Waffe nach  54 Jahren !  Ich bekam es  in die Hände  und  fand es so passend dass ich mir Schreibzeug und Papier geben ließ. ChA  OSL  Rogge wusste dass ich abgeschirmt  war wie ein Fisch in der  Büchse und kam meinem Befehl nach  Ich schrieb es mir von der Seele. Zum Zeitpunkt lag ich alleine  in der abgelegensten Zelle  des Kuckucksnest. Die Zelle  war vom Rest des Trakts  durch zusätzliche  Gitter getrennt. NIEMAND  ausser  Bediensteten durfte an meine Zellentür  herantreten dürfen. Ich laß zu jener Zeit  das Buch  Der Derwisch und der Tod vom damaligen jugoslawischen Anwärter an Nobelpreis (1961)  riss die gelkesene Blätter raus, faltete die zu Fliegern oder Raketen und  ließ die  aus dem Dachgeschoßfenster durch die Gitter fliegen, in die Freiheit. Ein solches Werk gehörte nicht in diesem NAZI-Staat, nicht hinter Gitter. Es vergingen Tage  bis sich jemand von Bediensteten wagte ein Blatt aufzuheben und nachzuschauen was das ist. Man  wollte sich schlicht und einfach nicht des Vorwurfs einer unerlaubten Verbindungsaufnahme  bezichtigen lassen. Als  dann die große Filzung durch Rogge verordnet wurde um den Rest des Buches zu finden, hatte ich es bereits durchgelesen. Das Filzkommando angeführt vom ChA Rogge persönlich suchte sich dumm und dämlich… vergebens. Ich habe mit denen  “Heiß und Kalt” gespielt… Sie kochten vor Wut und Machtlosigkeit. Sie taten mir so leid, dass ich  den Buchumschlag mit den restlichen Blättern  aus dem Bettbezug , zwischen meinen Oberschenkeln herauszog. Ich gab es dem Rogge mit theatralischer Äußerung: ” Rogge! ich verzeihe es Dir, Du kannst dagegen nichts tun, Du hast ja nur Deine befehle !” Auch das soll getroffen haben, werde ich aus den Akten viele Jahre später entnehmen können. Wie weit erst  “mein Werk” getroffen haben muss, sollem die Leser selbst  beurteilen.  An die 75%  von ” Das böse Gewissen” wurden in ” An die Mörder ” mit eingearbeitet.

 

17.07.84   - Dr Schott  hat unterschrieben für alle Fälle - Papiere mussten stimmen. Stempel galt als  Unterschrift und auf das Blatt hätte einiges gepasst... Ich muss  hierbei denken an den Block mit bianco unterschriebenen Titenscheinen... wo nur noch Name und Todesursache  eingetragen werden sollten. WER sollte das kontrollieren !?!

17.07.84 -
Dr Schott hat unterschrieben für alle Fälle – Papiere mussten stimmen. Stempel galt als Unterschrift und auf das Blatt hätte einiges gepasst… Ich muss hierbei denken an den Block mit bianco unterschriebenen Titenscheinen… wo nur noch Name und Todesursache eingetragen werden sollten. WER sollte das kontrollieren !?!

HV VII Feig

HV VII Feig an Oberst Friedrich HV II -BV Leipzig: In diesem Zeitraum fertigte er mehrseitige strafrechtlich relevante Schrift, welche er an den Chefarzt der Psychiatrisch-Neurologisvchen Klinik des HKH richtete. – Es war ein Angrif auf die STAZI-Diktatur mit Hilfe von Kurt Tucholsky !?

Im Zusammenarbeit mit der Abteilung VII der Bezirksverwaltung Leipzig wurde bei der HA IX/2 eine strafrechtliche  Einschätzung der gefertigten Schrift des SG Lauks veranlasst. ( Die IX/2 zog die Fäden aus Berlin !? )

Durch die HA IX/2 wurde eingeschätzt, daß die gefertigte Schrift objektiv die Tatbestände der §§ 220 und 139(3) StGB erfüllt, aber in Anbetracht der genannten Umstände der Tat und der bevorstehenden politischen Höhepunkte von einer erneuten Verurteilung abgesehen werden soll. ( Honeckers Reise  ins Freundesland Jugoslawien stand kurz bevor !)

Es wurde vorgeschlagen, mit dem SG Lauks durch den zuständigen Staatsanwalt ein Gespräch  führen zu lassen und den SG Lauks zu verwarnen (!?). Gleichzeitig sollten als Reaktion auf den Brief disziplinäre Maßnahmen  ( Arrest ) veranlasst werden durch den Strafvollzug.

Zur vorbeigenden  verhinderung weiteret  feindlich – negativer Aktivitäten wird vorgeschlagen, den SG Lauks unter operative Kontrolle zu stellen. Ich bitte um Kenntnisnahme und Veranlassung  – Feig Oberstleutnant  Anlage(!?)

230330426715;97;07;00;;FEIG, FRIEDER:;;;42000,00 & 060539415356;97;29;00;;FRIEDRICH, HEINZ:;;;37500,00

Eine nach der anderen zwangsweisen Einlieferung diente NUR der Abschirmung, Isolierung, Absonderung des Feindes... ist das was ich aus den Unterlagen sehe -"lückenlose medizinische Behandlung"

Eine nach der anderen zwangsweisen Einlieferung
diente NUR der Abschirmung, Isolierung, Absonderung des Feindes… ist das was ich aus den Unterlagen sehe -”lückenlose medizinische Behandlung”

e

Rogge schrieb sich die Deele aus dem Leibe

Zu jenem Zeitpunkt gab es keine Gespräche mit dem ChA OSL Jürgen Rogge. Was hier steht ist reinste Dichtung. Ich war gegen der Vorschrift allein in der Zelle und wurde nur beobachtet. Schon beim ersten Gespräch im September glaubte er mir nicht dass ich mit Gewalt notoperiert wurde. Alle angegebene Symptome notierte er sorgfältig und verfolgte die Entwicklung. Ich nahm KEINE Medikamente ein und wurde dazu nicht gezwungen. Mit Sicherheit waren im Getränk welche aufgelöst. Ich trank nur Leitungswasser.

Zu jenem Zeitpunkt wusste ich dass es keine Rückkehr mehr geben wird.

Wenn ich über die Berichte von T.Sterneberg lese über Verrat am Patienten und Psychiatrisierung mit Psychopharmaka im Hohneck durch IM PIT – Peter Janata lese muss ich schmunzeln.

XXXX

XXXX

Mit mir hat Rogge kein abschließendes Gespräch geführt am 23.10.1984 - am 9.4.84 hatte ich schriftlich  jedwede medizinische Behandlung abgelehnt.

Mit mir hat Rogge kein abschließendes Gespräch geführt am 23.10.1984 – am 9.4.84 hatte ich schriftlich jedwede medizinische Behandlung abgelehnt.

Die STASI bekämpft den Feind Lauks auch politisch 005*******

Es herrschte gnadenloser Krieg - Ich  nahm mein Schicksal in die Hände und kündigte  den Hungerstreik an für den 20.12.1984 nach dem ich DIE NACHRICHT aus Mosambique erhalten hatte. Es gab kein zurüvck mehr.

Es herrschte gnadenloser Krieg – Ich nahm mein Schicksal in die Hände und kündigte den Hungerstreik an für den 20.12.1984 nach dem ich DIE NACHRICHT aus Mosambique erhalten hatte. Es gab kein zurüvck mehr.

Gefangenenakte 1982-1985 001

"Lückenlose medizinische Behandlung " war nicht die eines Zynikers, nur einen oder zweier Psychopaten - es war ein minutiös geplanter  operativer Zersetzungsvorgang der obersten Chargen des MfS. Nach diesem Schreiben wird der MR  IME NAGEL Zels  seine Bedeutungslosigkeit  begreifen müssen. Es hat alles so zu laufen wie jemand anders es bestimmt hatte. Er konnte seine  NAZI Komplexe nur ausleben am wehrlosen Opfer des MfS.

“Lückenlose medizinische Behandlung ” war nicht die eines Zynikers, nur einen oder zweier Psychopaten – es war ein minutiös geplanter operativer Zersetzungsvorgang der obersten Chargen des MfS. Nach diesem Schreiben wird der MR IME NAGEL Zels seine Bedeutungslosigkeit begreifen müssen. Es hat alles so zu laufen wie jemand anders es bestimmt hatte. Er konnte seine NAZI Komplexe nur ausleben am wehrlosen Opfer des MfS.

Als  IME NAGEL dieses Schreiben verfasst weiß er dass ich   gar nicht im Berlin bin, Am 16.12.1984 kündigte ich meinen  begründeten Hungerstreik für den 20.12.1984 an und der fing auch  pünktlich mit der Nahrungsverweigerung am 20.12.1984 an. Vier Tage zuvor wurde ich  aus der tiefsten Absonderung und Isolation Rummelsburgs  - Keller im Haus 3 ins Krankenrevier ins Haus 8  zugeführt in Machtbereich vom IME MENGELE und seinem Psychopaten und Stiefellecker Radtke.

Als IME NAGEL dieses Schreiben verfasst weiß er dass ich gar nicht im Berlin bin, Am 16.12.1984 kündigte ich meinen begründeten Hungerstreik für den 20.12.1984 an und der fing auch pünktlich mit der Nahrungsverweigerung am 20.12.1984 an. Vier Tage zuvor wurde ich aus der tiefsten Absonderung und Isolation Rummelsburgs – Keller im Haus 3 ins Krankenrevier ins Haus 8 zugeführt in Machtbereich vom IME MENGELE und seinem Psychopaten und Stiefellecker Radtke.

 

Für den Fall dass einige  das eingescannte Schreiben so nicht lesen können werde ich es mir  nach 30 Jahren antun und es  abschreiben. Die damit verbundene Retraumatisierung die seit einigen Tagen  in Form von einem Herpesschlatschen  auf dem Rücken auch immer sichtbar wird, und der das erste Mal  am 28.7.1983 ausgeschlagen war als Folge der Gewaltnotoperation in Berlin Buch und tausendfach danach. Das Schreiben  hatte ich zuvor noch in keiner Akte gesehen- erst jetzt  im März 2014  bei der Durchsicht der 2 Bänder Handakte und 6 Bänder  Strafakte. 241 – 73 -82

 

*******

Wie die Akte zurechtfrieseirt werden  sieht man gleich HIER. Einweisung  wegen Nahrungsverweigerung seit 20.12.1984.Ich hatte Dr. Holfeld  im Juni  vesprochen wiederzukommen mit einem angemeldeten und begründetem Streik - Es war soweit. Es war Krieg.

Wie die Akte zurechtfrieseirt werden sieht man gleich HIER. Einweisung wegen Nahrungsverweigerung seit 20.12.1984.Ich hatte Dr. Holfeld im Juni vesprochen wiederzukommen mit einem angemeldeten und begründetem Streik – Es war soweit. Es war Krieg.

XXXX

XXXX

*******

 

Gegenwärtig besteht weder aus internistischer noch psychiatrischer Sicht eine Indikation für einen qweiteren stationären Aufenthalt, der die ständige quärulatorische Entwicklung aus unserer Sicht nur noch bekräftigt wurde. Diesbezüglich sollte  einerseits stationäre Einweisung hinsichtlich ihrer Indikation kritisch geprüft werden - Zweckverhalten

Gegenwärtig besteht weder aus internistischer noch psychiatrischer Sicht eine Indikation für einen qweiteren stationären Aufenthalt, der die ständige quärulatorische Entwicklung aus unserer Sicht nur noch bekräftigt wurde.
Diesbezüglich sollte einerseits stationäre Einweisung hinsichtlich ihrer Indikation kritisch geprüft werden – Zweckverhalten

26.02.1985

26.02.1985

Die Diagnose hätte bedeuten müssen  “Speisenröhreeinriss”  die bei  dem Versuch einer Zwangsernährung im Haus 8  im Wirkungsbereich von IME NAGEL passierte.  OSL Zels  hatte ich nicht gesehen.  Radtke  verabschiedete sich am 27.12.1984 mit Worten, vies grienend: ” Wenn Sie schon einen Hungerstreik machen wollen, müssen sie sich an unsere Spielregeln halten !” … am 7. Tag   erst  zwangsernährt zu werden!? Als  das Aplizieren  der Flüssigkost  nach zweimaligen  Versuchen nicht klappte, schluckte ich die Sonde zum dritten Mal runter.  Die Suppe ging wieder nicht durch. Als der Sani die sonde rauszog tropfte es Blut herab. Schleungist verschwanden die, danach wurde ich in den Keller umgeschlossen und nach einer Weile  rückte eine Meute von TRAPOS an die unter Druck standen.  Ich wurde in ein Geschirr geworfen, dass man Todeskandidaten in den USA anlegte zum Gang zur Todesspritze. Sie sprachen nicht, mir sah das nach einer letzten Reise aus und war mir für einen Augenblick nur  mulmig zu Mute. Wenn es schon sein soll dann die Haltung bewahren – keine Schwäche zeigen im Feindes Land. Das Gefühl Berlin Rummelsburg für immer zu verlassen das ich dabei hatte, sollte sich als richtig herausstellen. Ich kam nie wieder zurück und musste mir die NAZI-Fresse von Oberstleutnant Zels und seinem Speichellecker Major Radtke  nie wieder anschauen und die Gesellschaft vom Guntar Schmitt antun, dem IM VORLAUF PETER.

Warum  Cha Dr.med.Hohlfeld  und die Stationsärztin  hier lügen mussten, kann ich nicht nachvollziehen. Es gab keine Untersuchungen, bei denen ich psychosomatische Beschwerden und Mißempfindungen  apelativ vorgetragen hätte. Dass man  meine Nahrungsverqweigerung hier zu verleumden versucht, rückt den Cha Hohlfeld auch in die Nähe der IME ÄRZTE. Richtig ist, dass ich die reingegebene Alu-Assiete mit Mittagessen  gleich vor dem Pferdekopf auf die Schwelle entleert hatte, noch bevor die Tür zuging. Die Assiette wurde  fünfzacksternförmig durchlöchert und durchs Fenster geworfen. Der Zutritt für Bedinsteten war durch mich verboten. Es ist falsch was Hohlfeld und Voß da schreiben. Ihnen lag  deutlich formulierte Begründung des Hungerstreikes in drei Punkten:

1. FREIHEIT FÜR ILIJA und KARLO;

2. GEGEN DIE EINMISCHUNG IN DIE INNERE ANGELEGENHEITEN JUGOSLAWIENS DURCH DIE DDR UND SU;

3.Für eine menschenwürdige Behandlung von Strafgefangenen und Verhafteten in den MED-EInrichtungen des Strafvvollzugs der DDR und gegen physische und psychische Folterungen und Misshandlungen von Strafgefangenen der DDR.

Es gab keinen Ziel in diesem , zweiten Hungerstreik, es gab nur die genannten Gründe und den Krieg, und das Versprechen das ich dem Hohlfeld gegeben hatte  nach dem ich  meinen ersten spontanen Hungerstreik im Juni 1984  eingestellt hatte: ” Oberstleutnant ich werde wieder kommen, mit einem angekündigtem Hungerstreik und dann zeige ich Dir dass DU ihn nicht brechen kannst !” All diese Aktivitäten die man hier  beschreibt waren Bestandteils meines Krieges  gegen das Böse das ich in diesen Menschen erkannt hatte. Der tief sitzende NAZISMUS, der nicht entnaziffiziert übernommen und weitergegeben werden konnte. Bis auf Päckchen Burger  Knäckebrot, hatte ich vorerst keine  Forderungen an den Feind. Man hatte   den Eintrittverbot respektiert und  sogar die Hausarbeiter aus der Zelle gegenüber mussten weggesperrt werden, wenn bei der VISITE meine Tür aufgemacht werden sollte. Ein Hakenkreuz lag auf dem Boden hingezaubert… wie dieser Remake hier, den ich  in Mielkes Zelle  in Berlin Hohenschönhausen hingezaubert hatte. In Berlin in dem Krankenhaus der STASI-Uhaft  wurde der Doppelmörder Mielke von sweinem besten IME ARZT  NAGEL  “lückenlos medizinisch behandelt” und natürlich falsch begutachtet.

Symbol der STAZIS

Original lag vor der Tür meiner Krankenzelle in Leipzig Meusdorf

 

Seit dem Vorschlag des Vollstreckers IME NAGELS – an wen der gehen sollte, oder ging ließ sich für mich nicht enträtseln, vergingen  zwei Monate. Am 6. März 1985  wendet sich unter der Leitung von Grossman stehende HV VII an dei HV IX (?) Sie wussten genau mit welcher Härte  der Krieg  gegen die STAZIS getobt hatte, und  waren  sich sicher dass ich dabei untergehen werde. Dieses ist der erste nachweisbarer Beweis dass man  DAS  verhindern wollte, oder dass die  Speichellecker von Mischa  Wolf und später Werner Großmann einfach über das Ziel  der HV A nicht eingeweiht waren – WER WAR  außer Ihnen Genosse Großmann noch  vom Anfang an eingeweiht !?? Ich glaube nicht dass Sie über die Liquidierung von MERKUR und Platzierung der EX- Lauks  sprechen  dürfen! Sie würden Ihre HV A in wahrem Licht erscheinen lassen, und man würde  sehen was STAZI- Soldaten an der unsichtbaren Front alles draufhatten um IHRE ZIELE durchzusetzen. So gesehen, wart ihr die Größten, die Bösesten, Abkömlingen der GESTAPO in Perfektion… und ich war EUCH ein würdiger Gegner.

Ich  editiere dieses Dokument nicht um die Vollstrecker IME PIT & IME NAGEL & IME GEORG HISFELDT und  OSL Günter Stöber   von ihrer Schuld reinzuwaschen – das keinesfalls. Es soll eigentlich dem IM NAGEL  zeigen – ich weiß wo sein Haus wohnt – Kosmonautenallee 69 – wie unwichtig  letztendlich das war was er  vorgeschlagen hatte. Die ihn befehligt hatten verfügten in ihrem Vocabular nicht über das Wort Humanität /Menschlichkeit, ihre Ziele heiligten die Mittel, das war schon immer so. Er konnte zwar die Hand anlegen am 28.2.1983 und mich am 27.7.83 zum zqweiten Mal schwer verletzen lassen, aber  letzte Entscheidung  über mein Leben lag nicht bei ihm. Er war nur ein bereitwilliger bezahlter Killer im Arztmantel, der die “lückenlose medizinische Behandlung ” nach  Vorgaben  aus dieser Ebene zu volstrecken hatte, meine Folterungen zu beaufsichtigen, die ER vorher  oder hiunterher genehmigen musste. Er hätte die auch abstellen können aöls er  sich niederkniete meine Schnittwunde zu versorgen an meinem Schlichtbett. Jedenfalls zu leugnen von meiner Nahrungsverweigerung erfahren zu haben, oder gewußt zu haben, als er danach 1997 bei der Vernehmung durch ZERV gefragt wurde beweist seine Schuld und bewußte Mitwirkung bzw Beteiligung an den Folterungen in Berlin Rummelsburg. Eigentlich soll er  hieraus entnehmen, dass man auf seine Arztkunst  geschätzt hatte, weil er sich hergegeben hatte die Rolle eines Folterknechts auszufüllen. Und er hat die Rolle  gelebt… kam sich vor als Dr. Mengele in seinem  Wirkungsbereich : Haus 8  des Zuchthauses Berlin Rummelsburg.

Aber auch  Oberstleuutnant Feig musste  erfahren, dass man von seinen Vorschlägen  nichts hält. Die Zeit wo man der DDR Exekutive oder Judikative noch Humanität und Menschlichkeit  zusprechen  hätte können lag weit zurück, und zwar als man der Kopie des Verwirklichungsersuchens  an den Leiter der U Haft I Berlin auch den das Origiunal zuschiebt und alle beide in die Gefangenenpersonalakte verschwinden lässt. Ohnen  diees Ersuchen vom Gericht aufheben zu lassen blieb ich 2 Jahre und 5 Monate in den Klauen/Fängen des Bösen – der STAZIS.

Natürlich hatte ich von diesem Schreiben niemals Kenntnis bekommen. Am sechsten März 1985 feierte ich meine Siege, eins nach dem anderen im Arrest des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf. Die sieben rote Hakenkreuze  lagen auf dem weißen Fußboden der Arrestzelle. Vor meinem Fenster dass der Hausmeister Kille  versucht hatte zuzuschweißen konnte ich die Teilnehmer der Freistunde mit dem Deutschland, Deutschland über alles lauthals besingen; sie machten mit und gingen im Schritt ab. Arztzimmer war zwei Etagen über mir und die Bediensteten konnten das Lied das ich auch zur Nachtruhe und beim Aufstehen  in den Flur gesungen hatte mitsummen. Ich war  frei in meiner Arrestzelle. Die Hakenkreuze wurden erst  2010  mit 2 cm Beton weggefräst !  Es war eun  unbeschreibliches Gefühl,  vom Hausmeister zu erfahren, dass nach meinem Abgang nach Waldheim, die Arrestzelle “aus ideologoischen Gründen ” nicht mehr belegt wurde, und dass man auch keinen Gefangenen  damit beauftragte die weiße Farbe vom Zellenboden wegtuschaben. Wie tif müssen meine Schläge  gesessen haben !?! Damals  1985, bis man mich am 29.3.  bis dahin unbekannte TRAPOS rausholten und in die kleine Minna verfrachteten.Die Reise ins Ungewisse begann in völliger Dunkelheit des Transporters… und sie dauerte nicht lange. Als der BARKAS hielt und  ich den Boden berührte stand  vor mir ein Berg vom Schließer und griente : “Willkommen im Waldheim “

Aus politisch-operativen Gründen, wird gebeten, für den Bürger der SFR Jugoslawien, den Strafgefangenen Adam Lauks eine Strafaussetzung auf Bewährung gem. § 349 und Ausweisung in die SFRJ zum baldmöglichstem Zeitpunkt zu erwirken.

Information zum Strafgefangenen Adam L a u k s BStU 000095

Information über Strafgefangenem Adam Lauks. Von wem? An Wen ? und Wann ?
Handvermerk spricht von Auisweisung bereits 5.3.85 HA IX/B..am 29.3.1985 stieg ich in Waldheim aus – Der Weg nach Jugoslawien führte über Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim !??

DDR Regime konnte-dutfte keione Feinde haben! Wenn doch dann waren sie paranoidquerulatorisch ..

Nach Walfdheim zu Sonderbehandlung, ohne Gerchtsbeschluss wirde ich vom beinahe Gillhoffpreisempfängers Oberstleutnant DT Jürgen Rogge – IM GEORG HUSFELDT eingewiesen. Hochsicherheitstrakt von Waldheim.

 

 

Da der SG auf Ihre Weisung nicht zurückverlegt wurde, sprach ich am 28.02.85 eine Arreststrafe von 21 Tagen aus. In Abstimmung mit dem Staatsanwalt für Strafvollzugsaufsicht und  den Verbindungsoffizier wurde von Maßnahmen weiterer Verantwortlichkeit abgesehen.

Da der SG auf Ihre Weisung nicht zurückverlegt wurde, sprach ich am 28.02.85 eine Arreststrafe von 21 Tagen aus. In Abstimmung mit dem Staatsanwalt für Strafvollzugsaufsicht und den Verbindungsoffizier wurde von Maßnahmen weiterer Verantwortlichkeit abgesehen.

 

 

 

Ich war mir der Wichtigkeit meiner Person nicht bewusst

Aus politisch-operativen Gründen wird gebeten, für den Bürger der SFR Jugoslawien Lauks Adam eine Strafaussetzung auf Bewährung, gem § 349 StPO und Ausweisung nach SFR Jugoslawien zum baldmöglichsten Zeitpunkt zu erwirken.

*******

Ich wusste natürlich nicht wo es hin sollamn jwenwm 29.1985. Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf - Arrwestzelle war nicht Abschirmung genug !°

Ich wusste natürlich nicht wo es hin sollamn jwenwm 29.1985. Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf – Arrwestzelle war nicht Abschirmung genug !

 

*******

Ein weiteret Beweis für den Systematischen mißbrauch der Psychiatrie in DDR Strafvollzug:

 

So schreibt am 29.3.1985  Leiter und Ärztlicher Direktor des Haftkrankenhauses Leipzig Meusdorf  Obermedizinalrat Dr. med. Schneider – Oberst des Strafvollzuges im medizinischen Dienst an den  Leiter des Zuchthauses Waldheim, Oberstleutnant des SV Kadzioch :

Auf mündliche Weisung des Leiters der VSV ( MdI Verwaltung Strafvollzig der DDR  IME PIT – Alias  OMUD Dr. Peter Janata – ehemaliger Anstaltsarzt von Hohneck)  ist o.g. Strafgefangener vom HKH Leipzig in die StVE Waldheim, Spezielle Vollzugsabteilung, zu verlegen.

Da  ist es ersichtlich dass  die wichtige  Mitteilungen oder Weisungen   zwischen den IME Ärzten  mündlich erfolgten, um dadurch Spuren zu verwischen. Das heißt im konkreten Falle, dass  Oberst  Schneider, obwohl dienstgradmäßig als OSL Peter Janata  übergeordnet ohne wenn und aber  das telephonisch weitergegebene Befehl mit Kadavergehorsam durchzuführen hatte.  Aus den vorliegenden Unterlagen  gibt es auch keine schriftliche  Weisung  seitens des IME PIT – OSL Peter Janata an den Leiter der Speziellen Strafvollzugsabteilung – Oberstleutnant Dr. Stöber, woraus  man  den Zweck  der Einweisung entnehmen könnte.  Mit Sicherheit muss es eine solche Weisung gegeben haben und sogar mit konkreten Befehlen, die wegen ihres Innhalts keine Spuren hinterlassen durften. Es ist zweifelsohne  dass  einen  Strafgefangenen in der  Speziellen Strafvollzugsabteilung  eine individuelle und spezielle “Behandlung” erwartete die von der SZAZIS befohlen wurde mit einer ganz bestimmten Zielstellung und mit einem vorgegebenen Endergebnis. Denn, wenn es nur um die Begutachtung eines  Regimekritikers, oder eines unbeugsamen Strafgefangenen ging oder um einen SG der sich für Bespitzellungsdienste nicht hergeben wollt, oder um so genannte  “Rückgewinnung ” handelte reichte  Dr. Mengeles Jünger  in Person des IME GEORG HUSFELDS – Alias IME OSL  Dr. Jürgen Rogge ChA des Kuckucksnestes des HKH Leipzig Meusdorf. Also die Spezielle Strafvollzugsabteilung hatte spezielle Aufgaben des MfS  zu erledigen, und die wurden  über VSV IME PIT  – Pweter Janata in allen Fällen mündlich und telephonisch übermittelt. Deshalb konnte  die eingesetzte Komission nichts  belastendes  zu Tage fordern 1991, weil die Unterlage des MfS – die Restbestände auch weiterhin in den Händen der MfS Offiziere in der Gauck Behörde geblieben sind. Es ist unvorstellbar dass die  in der Recherche eingesetzte STASIs  strafrechtlich relevante und belastende Augenscheinobjekte  aus dem Archiv oderZMA Lager herausgaben. Dafür habe ich Beweise und darüber  wird der Generalstaatsanwalt von Berlin  ein Wort sprechen in zwei  eröffneten Ermittlungsverfahren.

 

 

XXX

XXX

In der Anlage  übersenden wir Ihnen das psychiatrische Krankenblatt und bitten nach einsichtnahme um Rückgabe an og.Klinik. Warum eigentlich !? - das heißt die Gesundheitsakte ist im HK geblieben, Stöber hatte ein Befehl auszuführen !?

In der Anlage übersenden wir Ihnen das psychiatrische Krankenblatt und bitten nach einsichtnahme um Rückgabe an og.Klinik.
Warum eigentlich !? – das heißt die Gesundheitsakte ist im HK geblieben, Stöber hatte ein Befehl auszuführen !?

*******

XXXXX

XXXXX

 

Ich wollte von Roland Jahn wissen ob Major Dr. Hillmann ein IM ARZT war?

Major Dr. Hillmann – miemte den Guten – er hat mich nicht untersucht ! IME ARZT !??

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

WAS passierte am 243.6.1985 !??` Hier sind einmal die Fernschtreiben die Gauck  Behörde 5.7.1994  auf Ersuchen des Polizeipräsidenten von Berlin vom 20.2.1993 nicht herausgibt – um die Täter zu schützen und das Ermittlungsverfahren 76 Js 1792/93 zu vereiteln. E-Verfahren dauerte 5,5 Jahre !??

Ich habe Ralf Hunholz als Spitzel enttarnt...

Deckblatt zu den Beweisen für schwere Körperverletzung am 23.6.1985 in xder Absonderung von Waldheim Zelle “4″

Täterschutz durch Beweiseunterschlagung im Falle des Folteropfers Adam Lauks...

Gauck riss die STASI-Akte an sich, schuf das Gesetz dazu mit, um Täter, Verbrecher des MfS zu schützen.

Ich rutschte im Bett stehend aus, ging zu Boden und verletzte mich amn der Arkade am linken Auge...

Sofortmeldung des MDI Leipzig an die Bezirksverwaltung des MfS vom 23.06.20.35

1.Ergänzungsmeldung kam hinterher.

Unterschlagene Beweise für § 116 StGB der DDR – Schwere Körperverletzung

Es mag unfassbar sein weil es wahr ist... Gauck schützt STASI - Verbrecher am 5.7.

Der Schläger des MfS und Zellen IM R.Hunholz wurde gedeckt durch Stab der Volkspolizei und durch die Gauck Behörde

 

*******

UNterkieferbruch - Noteinweisung

UNterkieferbruch – Noteinweisung

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

Am 23.6.1985 gab es in meinem Krieg eine Kriegsverletzung. Angriff im Sicherheitstrakt der speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim - in der EU Einzelunterbringung.

Am 23.6.1985 gab es in meinem Krieg eine Kriegsverletzung. Angriff im Sicherheitstrakt der speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim – in der EU Einzelunterbringung.

 

Ich war im siebenten Monat der Nahrungsverweigerung...als der Schlag kam fiel ich zum Boden und verletzte mich noch an der linken Augenbraue.

Ich war im siebenten Monat der Nahrungsverweigerung…als der Schlag kam fiel ich zum Boden und verletzte mich noch an der linken Augenbraue.

Sg hat Schmerzen und Schluckbeschwerden, lehnt aber med. Behandlung ab. Nach telefon. Rücksprache mit Gen OSL Göttlich morgen weitere Versorgung.

Sg hat Schmerzen und Schluckbeschwerden, lehnt aber med. Behandlung ab. Nach telefon. Rücksprache mit Gen OSL Göttlich morgen weitere Versorgung.

Am heutigen Tage wurde ich über meine Verletzung  aufgeklärt. Es handelt sich um eine Fraktur des Unterkiefers. Weitere Frakturen können vom Arzt nicht ausgeschlossen werden, da ich die Röntgenuntersuchung ablehne.

Am heutigen Tage wurde ich über meine Verletzung aufgeklärt. Es handelt sich um eine Fraktur des Unterkiefers. Weitere Frakturen können vom Arzt nicht ausgeschlossen werden, da ich die Röntgenuntersuchung ablehne.

Lückenlose ärztliche Behandlung  - Haftkrankenhaus Meusdorf Lpz.

 

*******

Der Beweis dass die STASI den Ralf Hunholz läßt sich aus der Zeugenaussage  des Ohrenzeugen ableiten der in der Zelle 6 einsaß. Die Bezirksverwaltung des MfS Leipzig wußte nicht dass auch die Kriminalpolizei ermittelt hatte, und legte sich eine Legende und Verleumdung zu. WER sollte die richtigstellen. Man war sich sicher dass ich lebend die Spezielle Strafvollzugsabteilung nicht verlassen werde. Ich selber wußte das auch. Es gab  für mich gedanklich und mental keine Rückkehr mehr, niergendwohin. Es gab nur noch die “4″ mit ihren zwei Stahltüren und vierfachen Fenstervergitterung, den roten Stern an der Tür mit Silberpapier umrandet die mir in der Nacht leuchtete. Um die nächtliche Lichtkontrolle und Schickane  abzustellen, drehte ich beide Birnen  aus der Fassung und als die Schließer draussen  das Licht anknippsen wollten schleuderte ich erst die eine und beim nächsten Rundgang die zweite Glühbirne gegen die Stahltür. Es gab einen Knall und mein teuflisches Lachen hinterher. Es lief so wie ich es wollte in der “4″. Tagsüber waren die Schließer Mähde und Möller unterwegs mit reingucken. Das stellte ich dann auch erstmal mit dem Intellekt und dann mit der Tat ab. Ich schmierte den Spion mit Zahnpasta zu.” Machen Sie den Spion sauber !” -sie  hatten nicht begreifen können dass jemand das macht und dass er es nicht entfernt, ihrem Befehl nicht folgt. Ich blieb auf dem Bett liegen. Sie schlossen beide Türe auf und Möller drehte mit dem Daumen das Lochglas sauber und sie schlossen schnell wieder die Tür zu. Ich schmierte den Spion  wieder zu. Das Ganze wiederholte sich. Dann nahm ich  meinen eigenen Kot gegen Abend und schmierte es zu. Sie schlossen wieder emsig auf, da es in der Zelle dunkel war konnten sie nicht sehen dass es keine weiße Zahnpasta war. ” I gitt,der hat geschissen !” sagte einer der Beiden  während der andere gleichzeitig mit dem Daumen in die Falle  tappte. Ich habe mich  trotz der Lage halb tot gemacht, scmierte das nächste Mal mit der Erdbeermarmelade zu, füllte es richtig aus. Sie kamen nie wieder  reinzuschauen, und das war das was ich wollte, ich konnte in Ruhe  schreiben, und rechtzeitig das Geschriebene verstecken als ich die an der Schleuse schließen hörte.

Generalstaatsanwaltschaft unterdrückt Beweise für KieferbruchGeneralstaatsanwaltschaft unterdrückt Beweise für Kieferbruch 003Generalstaatsanwaltschaft unterdrückt Beweise für Kieferbruch 004

 

******

 

 

Schmuggler - Botschaftsfahrer SFRJ  nicht Adam Lauks 006

******

Kolateralschäden...

Kolateralschäden…

 

******

Krieg gegen die STAZIS - Kolateralschäden im HKH Leipzig Meusdor 001

 

*******

Krieg gegen die STAZIS - Kolateralschäden im HKH Leipzig Meusdor 004

Kolateralschäden

Kolateralschäden

 

 

yyyyy

yyyyy

 

 

Verleumdung und Falschinformation ist Waffe gegen ein Strafgefangener nichts machen kann

Der Unterzeichner des Schreibens an das Stadgericht Berlin-Mitte irrt durch die Strassen von Waldheim einer Verstandsumnachtung nahe. Eine Verharmlosung und Verschleierung der Zustände in der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim betreibt er der G. Söber, der nach der Wende an den Seelen der Verlierer der Wende weiter herumklempnern durfte… für DM.

Der Brief vom 1.5.85 kam am 10. Juli 85 an

Die Höchsten Stellen der Justiz, des Ministerrates der DDR, des Ministerium des Inneren und vor allem des Ministerium für Staatssicherheit “kümmerten sich” um mich rührend !

 

*******

Im Vordergrund steht jedoch derzeit der somatische Zustand des SG L. L. nimmt seit Monaten nahezu ausschließlich noch geringe Mengen Knäckebrot täglich zu sich.  -  Es herrschte Krieg - mein Hungerstreik stand, trotz des gebrochenen UNterkiefers !

Im Vordergrund steht jedoch derzeit der somatische Zustand des SG L. L. nimmt seit Monaten nahezu ausschließlich noch geringe Mengen Knäckebrot täglich zu sich. – Es herrschte Krieg – mein Hungerstreik stand, trotz des gebrochenen Unterkiefers !

Der Stöber ist auch einer IM€ Arzt des MfS. Wenn man diese Zeilen liest muss man wissen dass ich den Mann ein einziges Mal  bei der Aufnahme  gesprochen hatte, ein weiteres Mal  hätte es am 16.7.1985 werden können. Ich hätte es mir so sehr gewünscht. Nach der Rückkehr  aus dem Haftkrankenhaus Leipzig Meusdorf konnte ich meinen Kampf in der “4″ fortsetzen. Da  auf die gebrochene Stwelle wieder  eingeschlagen wurde  entzündete sich die Bruchstelle.  Einige Tage später  entfernte ich einen 2,5 cm langen Kieferknochensegment. Ich klebte es  mit einem Pflaster  auf die Innenseite meines Schachbuches, das mit mir später in die Freiheit ging. Ich rechnete fest damit  dass  ich  bis Ende des Jahres meinen Hungerstreik  durch den Exitus beendet hatte, und dass meine Effekte mit dem Zinnsarg nach Jugoslawien überführt werden. Die  Genossen  des KOS sollten lesen  und  gewarnt werden vor der DDR-Freundschaft und wühlerischer Tätigkeit des MfS in meiner Heimat. Nach der Rückkehr  schrieb ich dann auch die Schlussrechnung für Honecker und gab die in einem blauen Umschlag ab. Eine Abschrift davon  trug ich im Darm und pflegte die regelmäßig damit die leserlich  ankommt wenn sie dei der Obduktion gefunden wird. Der Leser soll nicht mal im bösesten Traum versuchen die Lage in der ich mich  befand und meine Stimmung und Entschlossenheit im Hungerstreik zu untergehen, nachzuvollziehen. Außerdem hatte ich es dem Hohlfeldt versprochen gehabt. Die entzündete Stelle  schwoll langsam an. Dadurch dass der Nerv durchtrennt war hatte ich absolut keine Schmerzen, dem Gott sei dank , auch heute noch nach fast dreißig Jahren. Sonst wäre ich vor schmerzen die Wände hochgekrochen. Man rechnete mir  das als mutiges Verhalten an.” Keine Schwäche zeigen im Feindes Land ! ” galt es nur noch in jenen Tagen. Und das blieb so bis zum Schluss. Ich war schon unter 55 Kilo gerutscht und  konnte  die Entzündung wachsend befühlen. Ich orderte zwei Jogurtbecher und sie brachten mir Jogurtbecher. Nicht weil ich  Heißhunger nach Jugurt verspürte; ich brauchte die beiden Becher. Eines Tages  musste die vereiterte Stelle sich  nach außen öffnen. Die Idee war  Eiter aufzufangen und   es dem Stöber  beim Abgang ins HK ins Gesicht zu schütteln…. DerWunsch blieb mir unerfüllt. Ich lag auf dem Eisenbett und  am Kopfende standen die  beiden Bächer in der Reichweite. Ich hätte es  gar nicht gemerkt gehabt dass die Wunde nach außen aufging. OMstr Mähde und Möller  schlossen die beiden Türe auf und lugten rein und hielten sich die Nase gleich zu. Auf dem linken Kragen verspürte ich Feuchtigkeit. Sofort ergriff ich  ein Becher drunter und presste  mitder Linken Hand das Hünerei aus dem Gesicht in den Becher. Er war voll. Ich stellte den auf den Tisch und deckte ihn mit dem zweiten zu.  Die Schließer waren verschwunden, nach dem ich aufgestanden war. Das muss mörderisch gestunken haben. Es dazerte eine Weile bis sie wieder kamen, mit Knebelketten.  Herr Lauks, würden Sie bitte mitkommen !? Ich stand auf und reichte ihnen die beiden Hände entgegen, die  beiden Handgelenke wurden von den Ketten umschlossen – mein Plan den Becher mitzunehmen war  vereitelt. Ja sie führten mich beim Stöber vor, der mich großtuerisch informierte dass ich  nach Meusdorf komme … wollte mir weiteren Vortrag halten, über  die Schäden des Hungerstreikes usw. ” Kannst Du zu Ende kommen!??” SANKRA wartete schon auf dem Hof – ich begrüßte den OMstr Oswald  von den TRAPOS.

Ob dieser

Ich bitte, geeignete Maßnahmen einzuleiten, um das körperliche Zustandsbild zu stabilisieren, unter unseren Bedingungen in der StVE Waldheim ist das nicht möglich.

Ich bitte, geeignete Maßnahmen einzuleiten, um das körperliche Zustandsbild zu stabilisieren, unter unseren Bedingungen in der StVE Waldheim ist das nicht möglich. Ob soviel Sorge und Humanität  beim übelsten aller Vollstrecker der VWSV kommen mir beinahe die Tränen… Ich musste weg- Blutvergiftung drohte.

 

Jahrzehnte lange Erfahrung von Rogge zerschellte, verpuffte

Die Ausländersuite war nicht mehr dicht genug – Kassieber sickerten durch…

1986 /87 wurde er für seine IME Arzt Tätigkeit zum MdI berufen

Seine Aktenhülle in der BStU fand man leer vor…die waren vernichtet, einer der übelsten Täter geschützt.

Seit 9.4.1984  waralles  was mediziner taten oder zu tun vorgaben gegen meinen Willen. Auch diese Untersuchung.

Seit 9.4.1984 waralles was mediziner taten oder zu tun vorgaben gegen meinen Willen. Auch diese Untersuchung. Zwangsuntersuchung am 16.7.1985 gestaltete sich kompliziert .

 

Bei dem Versuch, mit dem Stetoskop das Herz  zu auskultieren, bespuckte mich der SG.

Bei dem Versuch, mit dem Stetoskop das Herz zu auskultieren, bespuckte mich der SG.

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite....

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite….

 

 

Ersuchen der Staatsanwaltschaft II um die Herausgabe der Akte Lauks aus den Beständen der Gauck Behörde IM ORIGINAL

Ersuchen der Staatsanwaltschaft II

Patient lehnt Behandlung ab. ( Unterkiueferbruch in der “4″ am 23.6.85 ) Das ist jedoch  rechtlich unerheblich, da er als nicht geschäftsfähig zu betrachten ist aufgrund seiner psychischen Erkrankung ( paranoide Entwicklung). Er muß folglich  auch ohne seine Zustimmung behandelt werden, zumal er infolge jetzt kaum noch möglicher Nahrungsaufnahme in kurzer Zeit in einen lebensbedrohlichen Zustand geraten kann.  Hillmann OSL d.SV i.MD

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

Da steht es deutlich als was ich vom Dr.Schneider und IME GEOTG HUSFELDT zur Endbearbeitung nach Waldheim überstellt werde.

 

*******

Der Krieg Lauks - STAZIS tobt - Generalmajor Lustik geht in die Knie, bittet um Amtshilfe den Ruh des humanitären Rechtsstaates zu  retten !

Der Krieg Lauks – STAZIS tobt – Generalmajor Lustik geht in die Knie, bittet um Amtshilfe den Ruh des humanitären Rechtsstaates zu retten !

 

General Major Lustik

General Major Lustik in nöten !? In diesem Krieg gab es keine Gnade und war auch keine  zu erwarten

Obengenannter wurde am 16.07.1985 aufgrund einer bestehenden Hungerdystrophie und Unterkieferfraktur li. in das HKH eingewiesen. Major Schill - ChA OSL Hohlfeld  - hauptmann Voß Ass.-Ärztin

Obengenannter wurde am 16.07.1985 aufgrund einer bestehenden Hungerdystrophie und Unterkieferfraktur li. in das HKH eingewiesen.
Major Schill – ChA OSL Hohlfeld – hauptmann Voß Ass.-Ärztin

Paraklinische Befunde und Kontrollen: richtig ist dass  ein ” Überfallkommando ”  sich über meinen Eintrittverbot hinweggesetzt hatte. Ich lag  auf dem Krankenbett mitten auf dem Saal an Händen und Füßen gefesselt. Sie kamen, pressten mir ein mitgebrachtes Kopfkissen ins Gesicht. Wer mir im rechten Arm herumgestochert hatte bis  man die Vene fand weiß ich nicht, ich rang nach Luft. Hier wird herrlich  weitergelogen: Während des Stationären Aufenthaltes erhielt der SG 3 x tgl. 1000 ml Sondenkost mit einer ernährungsphysiologisch adequaten Zusammensetzung.  Wie das moit der Sonde  bei gebrochenem Unterkiefer und nach Aussen offenen Wunde funktionieren sollte… muss man sich versuchen selbst auszumahlen. Das einzige was gestimmt hatte war das Gewicht von 56 Kilo. Das Wiegen willigte ich ein um zu sehen ob ich Gewicht verliere. Irgendwann hat man dann die Fußfesseln abgenommen und eine Hand  von Handschellen  befreit. So konnte ich das Bett hinziehen wo ich hinwollte im ursprünglich 5 Mann Zimmer.

Was man  den” Auftraggebern ” in diesem Abschlussbericht unterschlagen hatte ist die Aufnahmeuntersuchung durch Chefarzt  OSL Dr. med. Hohlfeld und  sein Oberarzt Major Dr. med E. Schill. Darüber gibt es  ausser im Schreiben vom 31.7.1985 auch ein “Vermerk” den man eigentlich als ein IM Bericht abtun könnte.

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite....

Es herrschte Euntrittsverbot in die Ausländersuite….

Der SG führte sich die Sonde allein (!), danach wurde die Nahrung durch den Stationspfleger appliziert.

Der SG führte sich die Sonde allein (!)ein, danach wurde die Nahrung durch den Stationspfleger appliziert.= LÜGE;

Der SG befindet sich im Bereich des Normgewichtes nach MÖHR ( 56 kg) Hinweise für eine ernshafte innere Krankheit gibt es nicht,.... so daß der stationäre Aufenthalt beendet werden kann.

Der SG befindet sich im Bereich des Normgewichtes nach MÖHR ( 56 kg)
Hinweise für eine ernshafte innere Krankheit gibt es nicht,…. so daß der stationäre Aufenthalt beendet werden kann.

Die Aufnahmeuntersuchung gestaltete sich kompliziert, da der SG keine Auskünfte über sein Befinden gab, sondern erklärte, daß er sich nicht  untersuchen und behandeln lassen wolle.

 

*******

Spezielle Strafvollzug Waldheim lag nicht auf derReiserute nach Jugoslawien..

Am 29.3.1985 wurde ich vom Dr. Mengele – IME GEORG HUDFELDT Alias Oberstleutnant Dr. Rogge nach Waldheim verfrachtet.

Der vierte im Bunde der IME Ärzte - Oberstleutnant Dr.Stöber - Cha und Leiter der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim - hat seine Hausaufgaben gemacht. Ich war in der titalken Absonderung der Zelle "4" und war in all den 6 Monaten   einmal, höchst zweimal ihm zwangsweise vorgeführt. Dafür ist der Bericht  reichlich ausgefallen. Er stellt eigentlich weine Art Rekapitulation der "Arbeit" von  IME GEORG HUSFELDT - Alias Jürgen Rogge  aus Perleberg.

Der vierte im Bunde der IME Ärzte – Oberstleutnant Dr.Stöber – Cha und Leiter der Speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim – hat seine Hausaufgaben gemacht. Ich war in der titalken Absonderung der Zelle “4″ und war in all den 6 Monaten einmal, höchst zweimal ihm zwangsweise vorgeführt. Dafür ist der Bericht reichlich ausgefallen. Er stellt eigentlich weine Art Rekapitulation der “Arbeit” von IME GEORG HUSFELDT – Alias Jürgen Rogge aus Perleberg.

XXXX

XXXX

Dieaswer Bericht ehrt mich als Feind der DDR Nr. 1 zu dem ich gemacht,bzw geworden bin. Es  ist ein Respekt zu meinem  gnadenlos und ohne Rücksicht auf Verluste  geführt wurde.

Dieaswer Bericht ehrt mich als Feind der DDR Nr. 1 zu dem ich gemacht,bzw geworden bin. Es ist ein Respekt zu meinem gnadenlos und ohne Rücksicht auf Verluste geführt wurde.

*******

Dies war auch eine Noteinweisung - es sollte die letzte  Reise sein.  Waldheims Isolation  zerstört !

Dies war auch eine Noteinweisung – es sollte die letzte Reise sein. Waldheims Isolation zerstört !

 

Verweigert UNtersuchung. Inspektorisch reduzierter AZ (allgemeinzustand) Schwellung u. Rötung li. UK.

Verweigert UNtersuchung. Inspektorisch reduzierter AZ (allgemeinzustand) Schwellung u. Rötung li. UK.

will nichts essen  (aber auch nichts mehr trinken)  ("ich bin im totalen Hungerstreik") lehnt med. Behandlung ab ( Kopfschütteln auf Fragen nach Behandlung )

will nichts essen (aber auch nichts mehr trinken) (“ich bin im totalen Hungerstreik”) lehnt med. Behandlung ab ( Kopfschütteln auf Fragen nach Behandlung )

 

Währenddes trockenen Hungerstreikes konnte man Probe entnehmen, qweil ich  fixiert war seit dem 23.9.1985

Währenddes trockenen Hungerstreikes konnte man Probe entnehmen, qweil ich fixiert war seit dem 23.9.1985

 

verweigert anamnestische  Angaben sowie UNtersuchung - so war´s!

verweigert anamnestische Angaben sowie UNtersuchung – so war´s!

*******

Obergenannter wurde  am 06.09.1985 unter der Diagnose: " Osteomyelitis nach UNterkieferfraktur /zwangsweise /stationär eingewiesen.

Obergenannter wurde am 06.09.1985 unter der Diagnose: ” Osteomyelitis nach UNterkieferfraktur /zwangsweise /stationär eingewiesen.

*******

 

Auch dieses Dokument beinhaltet  eine letzte Lüge. Ich wurde  am 29.10,1985 um 02.00 Uhr ausgewiesen

Auch dieses Dokument beinhaltet eine letzte Lüge. Ich wurde am 29.10,1985 um 02.00 Uhr ausgewiesen

 

 

 

Strafvollzugseinrichtung Berlin

Med. Dienste

Berlin, den 20.Dez. 1984

2) Antrag det StVE wird wohlwollend geprüft sobald er eingeht

3) Handakte  28.1.1985

Geesundheitsbericht

 

SG Adam  L a u k s geb. 28. 7. 1950

Seit Beginn seiner Inhaftierung im Mai 1982 werden von L. eine Reihe von gesundheitlichen Beschwerden in übernachhaltiger Form vorgebracht ( verhinderte Nachbehandlung der OP in Leipzig 16.-28.9.82 ; eigenhändige gewaltrecktoskopie mit Venenriss am 28.2.1983 Hau 8 und  Gewaltnotoperation mit Sphinktereinschnitt am 27.7.83  blendet Dr. Mengele völlig aus um mein Blut an seinen Händen abzuwaschen !?). Handelte es sich anfangs um Beschwerden ausschließlich im Analbereich, kam es im weiteren zeitlichen Verlauf zu einer Symptomverlagerung bis zu der Meinung, unheilbar ” vom Krebs zerfressen” zu sein und sterben zu müssen.

Die durchgeführten, z. T. aufwendigen diagnostischen Maßnahmen führten zur Vornahme  zwei kleineren operativen Eingriffen am After.

Retrospektiv kann jetzt eingeschätzt werden, daß alle  notwendigen Maßnahmen veranlaßt wurden, um eine organische Erkrankung bei L. auszuschließen. Es fand sich bei Lauks kein schwerwiegender organischer Gesundheitsschaden. Mit jeder durchgeführten medizinischen Untersuchung  und jeder gehörten Äußerung eines Arztes zu seinem Gesundheitszustand hat sich  jedoch das Krankheitsgefühl bei L. zunehmend verstärkt, jetzt sogar nselbstständigen Charakter angenommen und zu einer Reihe von Verhaltensweisen geführt, die den Vollzug dwer Strafe mit Freiheitsentzug unter normalen Bedingungen erheblich erschweren bzw. unmöglich machen.  ( DIE WAHRHEIT ist dass ich erst nach der Gewaltnotoperation aufbegehrt bin und habe dem Bösen, das dreimal mich so schwer verletzt hatte, den Krieg mündlich erklärt hatte, mit allen Kosequenzen. DIE WAHRHEIT  ist, dass ich am 9.4.1984 jedwede medizinische Hilfe im Strafvollzug der DDR schriftlich abgelehnt hatte  undDIE WAHRHEIT ist dass er  meine FOLTER als Arzt und MfS Mann genehmigt hatte  – jede weitere medizinische Maßnahme in meine Richtung habe ich als Körperverletzung betrachtet. Im Krieg greift einer nicht an  medizinische Hilfe des Feindes zurück, das alles hat das Quartet   JANATA- ZELS – ROGGE – STÖBER gewußt – es galt nur : KEINE SCHWÄCHE ZEIGEN IM FEINDES LAND ! Meinen Gnadengesuch an Honecker hatte ich zurückgenommen, über meinen Endtrsfenantrag hatSTAATSRAT  entschieden – 19.5.1989 war TE).

Diwe zweimalige Unterbringung in der Psychiatrisch-Neurologischen Klinik des HKH Leipzig hat diese Tendenz der Steigerung des quärulatorischen Verhalten von L. nicht ändern können. (  In der DDR hatte es keine politische  Häftlinge gegeben, weil man gegen das idealste Gesellschaftssystem  das man in der DDR gar nich aufbegehren oider dagegen sein kann, bzw. wer dann doch  dagegen ist oder sich als Gegner oder Feinddes Systems eindeutig positioniert, kann einfach nicht normal sein und erhält bei einer solchen Einweisung in die Psychiatrie entweder den Titel  eines IMs der vorzeitig  in die DDR oder in den Westen entlassen wird, oder erhält die Diagnose  paranoid-querulatorisches Verhalten, wie das im meinem Falle geschah:  nicht ändern können ist mit nicht brechen können gleichzusetzen.)

Auas psychiatrischer Sicht handelt es sich  bei L. bei einer primärübernachaltigen Persönlichkeitsstruktur um eine fixierte affektbesetzte Quärulanz mit deutlichem Affektanstieg, die den Charakter einer hypochondrisch-paranoiden Entwicklung angenommen hat. Inwieweit eine familiäre Disposition ( die Mutter sei an Schizophrenie erkrankt ) bei L. Bedeutung ist, läßt sich soweit feststellen, dass eine Shizopghrene Erkrankung nicht fassbar vorliegt, aber durchaus mit solchen Syptomen über eine lange Zeit vor dem ersten Krankheitsspezifischen Bild bestimmend sein kann.

Die von L. vorgebrachten demonstrativen Suizidandrohungen (? -NIEMALS)( Sterben zum 35 Jahrestag der DDR, Ankündigung einer Nahrungsverweigerung ab. 20 12.1984, um im ” Zinkbehälter” die Reise nach Jugoslawien anzutreten) sind aus der Gesamtsituation ernsthaft zu bewerten.

Von Seiten der Fachärzte für Psychiatrie ( IME GEORG HUSFELD – OSL Jürgen Rogge  HKH Leipzig und Osl Stöber Spezielle Strafvollzugsabteilung Waldheim  – Dr. Schotts Polizeikrankenhaus Berlin Gutachten wird niedergeschlagen ) wird eingeschätzt, daß unter den Bedingungen dwes Strafvollzugws kein therapeutischer Zugang zu L. besteht, damit eine eine Verhaltensäönderung nicht zu erreichen ist. ( Sie haben mich kaputt gemacht, aber gebrochen haben sie mich nicht – ist die Lesart )

Vor dem Aspekt der zu erwartenden Verschärfung der Situation ( die bisherige Vollzugsdurchführung bestätigtdas) wird die weitere Strafverbüßung für den SG L. fragwürdig bis sinnlos.

Ich schlage deshalb vor, zu überprüfen, ob eine Beendigung der Freiheitsstrafe nach § 351 der StPO für den L. möglich ist

MR Dr. Zels

war wein einfacher Betriebssportarzt bei EAW Treptow  – das MfS eröffnete ihm unbegrenzte Aufstiegsmöglichkeiten… die er nutzte in dem er die Menschlichkeit ablegte, was für NAZIS niemals ein Problem darstellte. Ich habe das bei meinem NAZI-SS Vater erlebt aus der nächsten Nähe.

 

Oberstltn. d. SV im MD

Leiter Med.Dienste ( Rummelsburg)

IME NAGEL

letzterLeibarzt von Mielke

inder U-Haft Berlin Hohenschönhauesn

Zusammen mit seinem vorgesetzten IME PIT – Peter Janata stellten  sie Falsche Gutachten für Erich Honecker und für den Doppelmörder Erich Mieöke aus. Diese Gutachten hätte ich mir angeschaut.

*****

 

Wenn man jetzt aus der Distanz von fast 30 Jahren nur diese Schriftstücke sieht die keiner der Unterzeichner bis jetzt gerichtlich angefochten hatte und man weiß dass es KEINE Untersuchungen  seit 9.4.1984 gegeben hatte, den im Krieg fleht der Gegner nicht  um medizinische Hilfe und bei den IM Ärzten galten keine internationale Konventionen, galt das Eid des Hippokrates nicht mehr. Es galt nur das Befehl des MfS, das  unter Kadavergehorsam und besonderer Einsatzbereitschaft, ohne Rücksicht auf die Gesundheit des “Patienten”  - des Feindes das man Operative Vorgang nannte, auszuführen bereit war und wie in meinem Fall zu sehen auch ausgeführt wurde. Ich werde nicht aufhören zu betonen den Unterschied zwischen IM Spitzel und einem  IM Arzt. Und was noch wichtiger ist, man soll immer bedenken dass sich die STASI sich im Falle Adam Lauks alle Mühe gegeben hatte, um nach Außen eine lückenlose medizinische Betreuung vorzutäuschen, wozu durch Verleumdungen  in alle Richtungen das MfS zu einem frühen Zeitpunkt die ganze Verantwortung für die Gesundheit, die für den Verhafteten  bei der Staatsanwältin Rosenbaum und Ausländerstaatsanwalt Voigt lag, ganz an sich zu reissen.  Man soll bedenken das sich die”Mediziner” der Verwaltung Strafvollzug des MdI bei einem DDR – Bürger, der nicht auf Verkaufliste von RA Vogel stand, keine solche Mühe gegeben hatten auch im Rahmen der üblichen medizinischen Betreuung, besonders nach dem Rechtskräftigwerden der Strafe. Das wurde am 20.12.1984  im dritten Grund meines Hungerstreikes den Genossen am 16.12.84 schriftlich angekündigt.

Es sind nur drei der über 500 – seitigen Gesundheitsakte die vom Anfang an eine systematische Verleumdung war, darauf hinausgerichtet mich zur Aufgabe zu zwiungen, in den Selbstmord zu treiben, denn es galt den Verräter Consul Zivaljevic  zu schützen und meiner EX-Ehefrau Marlies Lauks geborene Rummel in Jugoslawien als junge Wittwe ein optimales Alibi zu verschaffen für ihre dreckige wühlerische Tätigkeit im Freundesland Jugoslawien.

Aus diesem Grunde  mussten die Papiere stimmen, was   nicht stimmte, wurrde stimmend gemacht, und dafür wurden die  drei – vier IM Ärzte ausgewählt und dran gesetzt die ihre  “Arbeit” ganz geleistet hatten. Besonders hervorgetan hatte sich dabei IM  NAGEL und IM GEORG HUSFELDT. Mit sicherheit hat ihm sein Einsatz am Operativen Vorgang Mercure -Adam Lauks 1986/1987 die Beförderung in das Ministerium des Inneren eingebracht… und auch die jetzige  Tätigkeit als psychiatrischer Gutachter am Sozialgericht Schwerin und bei der Rentnerkasseträger des Landes Mecklenburg Vorpommern. Das heißt theoretisch dass ich ihm vom LaGeSo Berlin zur Erstellung eines Gegengutachtens überstellt werden könnte. Hierfür gilt mein persönlicher Dank an den Bundeskanzler  Helmut Kohl und seine Unterhändler Dr. Wolfgang Schäuble und Dr. Werthebach die  aus Angst von Dienstpistolen der Hauptamtlichen und sozialen Unruhen dies  im ZUSATZ ZUM EINIGUNGSVERTRAG  sich von der STASI-Generalität so reindiktieren ließen und solche Möglichkeiten den ehemaligen Opfern oder Regimegegnern einräumten. Ich bin mir sicher dass der liebe Gott  hierfür den beiden Ersterwähnten schon ein Teil der Rechnung  in  ihrem Privaten Bereich kosten ließ…

Erst nach meiner bis jetzt ungeklärten Ausweisung nach Jugoslawien, in Ljubljana angekommen, fing sich alles von sich langsam zu erklären.  Noch Wochen vor der Ausweisung, womöglich zum Zeitpunkt als ich den Hungerstreik in der letzten Septemberwoche 1985 die ich  nun im  trockenen Hungerstreik anging,  an die Möglichkeit meiner baldigen Rückkehr von der guten gemeinsamen Freundin Tanja Pihler angesprochen, sagte sie deutlich: ” Adam wird nie wieder nach Ljubljana kommen ! ”  Unter diesem  und nur unter diesem Gesichtspunkt ist alles was  mit mir passierte, besonders nach der OP in Leipzig, wenn auch paranoid und für einen gesunden Menschenverstand unfassbar, nachvollziehbar. Bei einem Operativen Vorgang der Zersetzung  an einem Feind der DDR  ausgeführt, wurde  der Tod als Endkonsequenz vorn vorn herein mit einkalkuliert. Nur der Oberbefehlhaber des Vorgangs, der zweifelsohne in meinem Falle  um den Arnd Augustin in der Nähe von Mischa Wohlff saß, entschied über das Tempo und Endergebnis bzw über die Zielsetzung des Zersetzungsmaßnahmen. Oberstleutnant Dr. Peter Janata  als IM PIT als Verbindungsoffizier des MfS und Verwaltung Strafvollzug und vor allem Oberstleutnant Dr. Zels IM NAGEL waren eingeweiht und führten den Plan aus unter hoher Skrupellosigkeit, die schweren Körperverletzungen vom 28.2.83 und 27.7.1983 billig in Kauf nehmend. Darüber wird man  Spuren in den Akten schwer finden und in den Akten der oberen Chargen kaum Erwähnung finden. Und wenn dan Verleumdung wie bei Rodehau oder sogar beim OMR Professor Dr. Kelch Generalmajor des MdI bei dem sich mein und Honeckers Strafverteidiger noch am 21.7.1983 über die innere Blutungen seines Mandanten beschwerte.

Mehrmals war ich der Zeuge der Verharmlosung  der Rolle  der IM Ärzte in dem, wie die Ulrike Poppe am 28.6.2011 noch behauptete.  Ob ein Arzt IM war sei unwichtig – spielt keine Rolle, oder  sie  auf das Niveau eines “einfachen ” IM devalviert wird, was unverzeihlich ist für die Geschichtsforschung und für die Forschung der Medizingeschichte ist. Ein “einfacher” IM war für Geld oder beruflichen Anstieg bereit seine eigene Mutter anzuscheissen, ohne in den laufenden Operativen Vorgang intensiver eingebunden zu werden, wobei es auch da welche IM gab die sich dem Führungsoffizier sogar als Killer anboten, wie im Falle des W. Welsch geschehen. Ein IM Arzt willigt mit seiner Unterschrift unter die Selbstverpflichtungserklärung an Zersetzungsmaßnahmen aktiv teilzunehmen: Falsche Diagnose aufzustellen und Falsche medizinische Behandlung anzuwenden, selbst die Hand mit Spritze oder Skalpell anzulegen… und die haben das getan. Diesen Unterschied müssten alle Patienten wissen die ihre Gesundheit einem in der DDR praktizierendem Arzt anzuvertrauen gedenken.

Eigentlich müssten die Ehrbaren  und die Humanisten unter den ehemaligen DDR-Medizinern verlangen dass, wenn auch nach 23 Jahren nach der Wende,  die begonnene Forschung über DDR IM Ärzte  intensiv zu Ende geführt wird und damit das  verseuchte 3,5% Spreu  vom Weizen getrennt wird. Bei der begonnenen Forschung der Jessica Weil wurde nur die Spitze eines Eisbergs angekratzt. Mit dem Arzt aus der Ärzteschaft der Charite… wo der Prozent der IM Ärzte besonders hoch gewesen sein soll, der in einer Sitzung  der Ärzteschaft der Charite verlangte dass die “Verfehlungen” der IM Ärzte mit ihren späteren wissenschaftlichen Leistungen aufzuwiegen sind bin ich niemals einverstanden und bleibe darüber sehr empört. Die Ärztekammer Berlins, aber und besonders die Bundesärztekammer hat das ihrige dazu beigetragen dass die Tätigkeit der potenziellen Killer in Arztmänteln unaufgedecht und für immer im Dunklen bleibt !? Dr Mengeles Jünger werden  ewig dankbar sein… wie  Dr. Jürgen Rogge, der dazu noch legendiert werden wollte.

Die schmiedeiserne Gitter im OG waren 1996 weg als ich nach ihm suchte

Eine ganze Klinik in Berlin Buch Haus 115 stand zur Besonderen Verwendung dem MfS zur Verfügung!?
Über nacht wurden psychisch gesunde Patienten in das Haus 213 verlegt in die Forensik… Feinde  durfte DDR Demokratie nicht haben – wenn doch anderer Meinung war oder dagegen, dann wurde man für paranoid-querulatorisch begutachtet…

Seit 27.7.1983   lebenretender Gewaltnotoperation im der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch war den STASI-Verbrechern Krieg angesagt mit allen Konsequänzen.  Am 9.4.1984 wurde medizinische Hilfe in der DDR auch schriftlich von mir abgelegt.

Hier sieht man das  Killer-Trio Janatata – IM PIT – OSL Zels -IM NAGEL und OSL Jürgen Rogge – IME GEORG HUSFELDT – es gab noch einige die  dazwischen geschaltet wurden und die noch später dazukamen, deren IM STATUS noch nicht geklärt ist, leider auch ein OA der Berliner Charite -Dr. Dchulz und das Team  aus der 1.Chirurgischen Klinik Berlin Buch  Dr. Wendt +, Dr Riecker +, Gott hab sie  auf dem Teufels Spieß über die ewige Flamme, Dr. Klebs – der schweigt, Dr. Pastrik der sich nicht Erinnern will und auch IM Vorlauf ÜPETER  Zels Stiefellecker  im Haus 8 – Med-Punkt von Rummelsburg, der jetzt als ehrenwerter Radiologe  in einer Gemeinschaftspraxis arbeitet. Damals  hatte er 4 Jahre gehabt, wegen mehrfachem Mißbrauch seiner geistig behinderten Tochter, nicht wahr,  Reinar Schmidt !?

Diese "Diagnose"  schlägt die Diagnose  vom 20.4.1983 nieder ..

OA Schulz “übersieht” zwei offene Blutgefäße, macht mich zum gesündesten Strafgefangenen der DDR… War die Diagnose von Doz. Dr. Wendt falsch !?

MfS zieht alle Register um lückenlose med. Behandlung nachzuweisen...

Charite wird in den Dreck gezogen OA MR Dr. G.-D. Spranger und Dr. med. U. Meergans geraten unter Verdacht IM Ärzte gewesen zu sein !??

Dem Wunsch des Erziehers Oberleutnant Meyer -- Kaugummi und Riesenmienendieb

vom 8.11.83 mich in Arrest zu spetrren kam man am 29.12.1983 entgegen.
Für 21 Tage Einzelarrest sperrt mich Obermeister Heller – Blondy weg. Ich lag ohne Decke auf dem Beton – die Holzpritsche blieb gesperrt.

Bei der ersten Arrestmaßnahme hat man noch auf richtige Ausfüllung der Verfügung geachtet

Über 13.01.84 hätte eigentlich Stempel des Arztes hingehört statt Unterschrift.
Es war ein schönes Silvester 1984…Ich war im Krieg… da gibt es kein Jammern..

Meine erste Arresteinweisung... Disziplinarmaaßnahme.

Mißachtung, Herabwürdigung tut den Schergen am meisten Weh. “Er lief wütend mit den Händen in den Taschen”. Wird Aufenthalt im Freien nicht nützen..

Zu meinem Antrag auf strafrechtliche Rehabilitierung folgte Strafanzeige wegen Folter und medizinische und körperliche Misshandlungen

Zur unter oben genannten Gesch.Nr. (76 Jd 45292) erstatteten Anzeige wegen Rehabilitierung im Prozes des Stadtgerichtes Berlin 241-73-82 erstatte ich hiermit auch Anzeige gegen die Angehörige der Med.Dienste in den StVE und UHA sowie Haftkrankenhauses und Krankenreviers im Waldheim (Spezielle Strafvollzugsabteilung) Meusdorf

 

Lückenlose ärztliche Behandlung  - Haftkrankenhaus Meusdorf Lpz.

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 294 Followern an